1899 / 142 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e T S ms

E e i

I I E I S A Ta

wet

P E E E

itten baben, und die Ernte der Frühkartoffeln wird gegen die Vor- hre um mebrere Tage Verspätung erleiden.

In der Provinz Lüttich stehen Weizen, Roggen und Gerfte ebenfalls ausgezeihnet. Hafer ift dagegen ftellenweise vom gelben Wurm angegriffen; im Großen und Ganzen sind die Ernteauésichten aber sehr gut. Fuiterkräuter stehen üppig, und die Wiesen lafsen eine ergiebige Heuernte erwarten.

Auch in der Provinz Luremburg, wo im allgemeinen bei Fört- dauer günstigen Wetters auf eine gute Ernte gerechnet wird, zeigt R das Wintergetreide durchweg fehr {ön. Hafer is gut aufgegangen, aber infolge von Regen und Kälte in der Entwicktelung zurück- eblieben. Flahs steht aut, erleidet aber Schaden dur Maulwürfe.

artoffeln entwideln sich nur langsam. Weiden und Futterkräuter versprechen einen reihen Ertrag. |

In der Provinz Ost-Flandern haben sich unter dem Einfluß des günstigeren Wetters während der leßten Wochen Roggen, Weizen und Wintergerste, sowie, wenn au nicht ganz in demjelben Maße, s von dem durch Regen und Kälte erlittenen Schaden erholt und {öôn entwidelt, sodaß bei Fortdauer günftiger Bedingungen eine zu- friedenstellende Ernte erwartet werden darf. Klee und Wiesen stehen gut.

In der Provinz West-Flandern ist im allgemeinen das Aus- sehen der Körnerfrühte gegenwärtig gleihfalls fehr gut. Hier hatten Gerste und Sommerweizen in ausgedehnterem Maße gelitten. Minterweizen hatte dagecen das widrige Wetter besser überstanden, ist jedoch auch, ebenso wie Roggen, verspätet. Au hier hängt der Ernteausfall wesentlich von der Fortdauer günftigen Wetters ab. Nicht günstig lauten die Nachrichten über die Kartoffeln in fräftiger Erde, wo sie infolge der übermäßigen Näfse theilweise faulen. Der Ertrag wird gegen den Durschnitt zurückbleiben.

Auch in der Provinz Limburg ift das Aussehen des Winter- getreides, obwohl durch Kälte und Feuchtigkeit in der Entwickelung beeinträchtigt, im allgemeinen immerhin gut. Ziemlich gut steht au der Hafer; leider müssen aber die Haferfeider wegen ÜUeberwucherns von Unkraut vielfa gejätet oder dem Zweibrachen unterzogen werden. Futterkräuter entwideln sih hier langsam. Das Aufgeben der Zucker- rüben ist ebenfalls durch Kälte und Feuchtigkeit beeinträchtigt worden. Der Kartoffelanbau ift verspätet erfolgt, und das Aufgehen hat zu wünschen übrig gelaffen. f

Fn der Provinz Hennegau, wo Ende April die Wintersaaten fehr gut standen und auch der Früßhafer gut aufzegangen war, macht nah den vorliegenden Nachrichten das Wachsthum unter dem Ein- flusse des wärmeren und -trockeneren Wetters günstige Fortschritte. Aub hier waren die Frühjahr8aussaaten in Rükstand gerathen.

Antwerpener Getreidemarkt. Antwerpen, den 12. Juni 1899. Infolge ungünstiger Nach- rihten über den Saatenstand in Südrußland und der an der Donau, insbesondere in Rumänien, berrshenden Dürre, sowie au angesihts der weniger günstigen Berichte über den vermuthlichen Ernteausfall in Nord-Amerika sind die Preise in den leßten Wochen auch hier, jedo verhältnißmäßig nicht bedeutend, geftiegen. Von mäßigendem Einfluß war in ten leßten Tagen der Eintritt des für die Landwirth- schaft in Belgien günstigen Witterungswechfels. Die Preise steliten sich am Monats\{luß ungefähr, wie folgt: Weizen : nordamerifaniser .. «Fr. 17 Mausai r. e le U DER Lebe ate 163 Walla Walla: allem Ct here 163 Kurrachee, weiß a5 « (eie 0e 164 i Tot Gu S T s 16 Plata je nah Güte. L 158—16} Donau jz: nach Güte . 16—16} russischer je na Güte . 16—17{ L E 16F—17 Donau und nordamerikaniscer . 147— 15} M L. 147 Gerste : zu Futterzwecken . Gris Is 11}F— 121 für Brauer ruf Se 123 —16# fer: rufsisher und nordamerikaniscer 17}—173 Mais : Odessa und Donau. . . 10¿—11# Plata und nordamerikanischer 107—10# Weizenmehl: inländishs „eee p 221i. Die Vorräthe wurden Ende Mai, wie folgt, ges{chäßt: Weizen: 350 000 dz Gerfßte: 25 000 , Mais: 15000 , D. in érfter Hand niht nennenêwerth. Im Laufe des Monats Mai wurden eingeführt in Antwerpen: Noggen: aus Rumänien. „e ch + + + 11250 dz den Vereinigten Staaten von Amerika 8740 19990 dz. O ace Te O 545 320 dz den Vereinigten Staaten von Amerika 474 350 Ditinien ce (0 Tâl ania s 117 740 Ua Al dnE E ofys la 44 620 Ruland: h N o 3,0% eus 33 630 Brillla-Inubien «L ¿ld «10u/s 20 760 Ina U: iel Gde Sie CCAS 12 610 Scantrei;. eiti «D S1 ette 660 Deutschland s cer ole «R 1 420 . 1 250 110

Roggen :

Weizen: aus Argentinien

D Ca CELEE

Rußland B e 6 129 000 Az i A I 2 28 380 , den Vereinigten Staaten von Amerika 7340 7 Deutschland G N CILZ A 3990 , Se O Be 500 , Cs L ¿i EEE On S S 0,

169 480 dz. den Vereinigten Staaten von Amerika 8350 dz ber A mia e + u tes T ia

9 050 dz. den Vereinigten Staaten von Amerika 225 340 dz Ms: u 2 O 97780 , E S E e 62670 , des Niebeiländéa 1112116 6100 , A I 5 4700 , Dea E E 1960/2

398 540 dz. Kartoffeln: aus Deutschland bai ls: a Lip 300 dz Mgi vi. De DO i einer fia lo E 140 , r dais ltd aEiecte Ou E ili diencLo o tet 20 1, 520 dz. Ausgeführt aus Antwerpen: Roggen: nech den Niederlanden . «. «««- 5 630 âz Deutschland. 5 (l enua t 1841 4000 , i 9630 dz. Weizen: nah Deutscchlard „eo o: 269 750 dz den Niederlanden „- . + + .- 2010: Schweden . - . E 5000 , Gi ck 4 5 A 4410 , 308 689 dz. Serfte: nach Deutschland . . L tS 13 590 dz den Niederlanden . T 4200 ,

17790 dz. Hafer : nidts.

Mais: nah Deutschland . . den Niederlanden C

Kartoffeln: nach England L es 11410 dz Nöoftvegeh 2 £229 £5 - 23 ; 1 100 den Niederlanden o. WITAS 390 pi E 30.

12 840 dz.

Aussichten der diesjährigen Weizenernte in Bengalen.

Dem von dem Department of Land Recerds and Agri- culture in Bengalen am 13. v. M. veröffentlihten Bericht über die diesjährige Weizenernte in Bengalea entnehmen wir Folgendes:

Die Jahreszeit war durhweg günstig - für Weizen. Im Sep- tember- war reihliher NRegenfall in allen Theilen der Provinz mit Ausnahme von Orifsa, wo er etwas zu wünschen übrig ließ. In Bibar und North Bengal verursaGte der Regenfall sogar in einigen Distrikten L ohwasser, welches indeß frühzeitig wieder fiel und infolge reihlider Schlammablagerungen den Weizenbau eber begünstigte.

Fm Oktober war der Regen überznormal in Bengal und Orifsa, normal dagegen in Bißar und Chôóta Nagpur.

Nur wenig Regen gab es im November und in der ersten Hälfte des Dezember, jedo thaten die zeitweisea Regenfchauer în der. letzter Hälfte des Dezember und Anfang Januar dem Weizen sehr gut.

131 IM Februar blieb der Regenfall meist unter normakï, und auch im März gab es nur wenige Regenschauer, obgleïih in einigen Lr den Berichten zufolge, das Korn vom Hagelschlag zu kleiden gehabt hat.

Die Totalflähe des mit Weizen bestellten Landes betrug im Fabre 1898—99: 1 594 €00 Acres gegen 1 569 500 Acres im Jahre 1897-98. Der Zuwachs pon 16/10 9% ift den günftigen Witterungs- verhältnissen zuzuschreiben

Der Ausfall der Ernte ist, wie von den meisten Disirikten be- rihtet wird, in diesem Jahr ungleîih befser als im Jahre 1897—98. Im Voranschlag war der Ausfall der diesjährigen Weizenernte auf 105 % einer Normalernte geschäßt, und nahdem die klimatifchen Verhältnisse günstige geblieben sind, braußt man von diesem Taxat niht abzugehen. Die Ernte von 1897—938 war auf 93 % einer Normalerate geschäßt worden. Der Totalertrag der diesjährigen Weizenernte wird auf 606 800 Tons geschäßt im Vergleih zu 592 600 Tons im Vorjahr.

Dank der guten Ernten in den leßten beiden Jahren, haben sih die Lagerhäuser wieder gefüllt. Gleichzeitig find aber die Preise bes trähtlih gefallen, und wenn dieselben au) im Anfang des Jahres in einzelnen Distrikten außergewöhnlich boch waren, fo sind dieteiben doch überall gefallen, als das neue |chwere MWinterkorn auf ten Markt kam. Soviel aus der gegenwärtigen Statiftik zu ersehen ist, {einen sich die Provinzen von den Mißernten des Jahres 1896 bis 1897 vollständig erholt zu baben.

__ Der Weizenexport von Bengalen und Bihar nach Kalkutta bat während der 9 Monate, von April bis Dezember 1898, außerordent- lih zugenommen im NBergleih zu dem Export während des gleichen Zeitabschnitts 1897 und zu dem Durchschnitt der leßten 5 Jahre.

Für die XXV11. Verfammlung deutscher Forstmänner zu Schwerin ia den Tagen vom 21. bis 24. August 1899 ift folgendes Programm festacstellt worden:

Montag, den 21. August: Vormittags 114 Uhr bis Abends 74 Uhr Empfang auf dem Bahnhofe. Dafelbst Ginzeihnung in die Ytitgliederliste, Ausaabe der Q uartierbillette, Führer durch Schwerin, Mitgliederkarten u. | w Nach 74 Uhr Abends eintreffende Theil- nebmer erbalten diese Sachen bis Nachts 114 Uhr im Hotel Niendorf (Wilhelmstraße Nr. 8), 2 Minuten vom Bahnhof. Hier findet von 74 Ubr an gesellige Vereinigung ftatt.

Dienstag, den 22. August: Von 7 Uhr Morgens ab

weitere Einzeihnung in die Mitgliederliste u. #. w. in der Tonhalle (Wismarschestraße Nr. 65). 8 Uhr: Eröffnung der Sitzung dasfelbst. 10 Ubr: gemeinschaftliches Frübstück. 12 Uhr : Schluß der Sitzung. 2 Ubr : gemeinschaftlihes einfahes Mittagefsen im Hôtel du Nord (Schloßstraße Nr. 9). 4 Uhr: Abfahrt mittels Dampfschiffs vom Alten Garten nah der Fähre. Von dort Wagenfahrt durch das Hausgutsforstrevier Nabensteinfeld, Rückfakrt zu Dampfschiff. Zwischen 8 und 85 Uhr Rückehr nah Schwerin. 84 Uhr: Gartenfeft im Barggarten des Schweriner Schlofses, zu welhema Seine Hoheit der Herz og-Regent Iohann Albrecht von Mecklenbura-Shwerin fämmt- liche Theilnehmer der XXVII. Versa1amlung deutsher Forstmänner einzuladen geruht hat, __ Mittwoch, den 23. August: 8 Uhr: Eröffnung der Sißung in ter Tonhalle. 11 Uhr: gemeinschaftliches Früßstück daselbst. 2 Uhr: S@luß der Sigung. 2—6 Uhr: Besichtigung der Sehen3- würdigkeiten der Stadt Schwerin. 6 Uhr: Festessen im Konzertsaal des Großherzoglichen Hoftheaters. 9 Uhr: gefellige Vereinigung im Garten des Hotels Pariser Hof (Königstraße Nr. 30), zu welcher die Stadt Schwerin die Theilnehmer der Bersammlung einladet.

Donnerstag, den 24. August. Hauptausflug. 7 Uhr 15 Minuten: Abfahrt mit Sonderzug nah Bützow. Ankunft daselbft 8 Uhr 20 Minuten. Wagenfabrt èurch das Domaniforstrevier Tarnow. 11 Uhr: gemeinsames Frübftück im Walde am Stetntanz (altgermaris{er Begräbnifßplaß). 4 Uhr: Ankunft auf dem Bahnhof Bütow. Schluß ter Versammlung. Uhr 20 Minuten: Abfahrt der Theilnehmer an d-m Nachausflug mit Sonderzug nah Rostcck. 6 Ubr: Ankunft daselbst auf dem Zentralbahnhof. 74 Uhr: gemein- schaftlihes Abendessen im Hotel Fürst Blücber. Die Tafelmusik und das 1H ans@licßende Konzert im Garten des Hotels werden von der Stadt Roftcck gegeben. Die übrigen Theilnehmer können mit den fabrplanmäßigen Zügen um 4 Ubr 36 Minuten in der Richtung "ach Kleinen und um §8 Uhr 2 Minuten in der Richtung nah Güftrow abfahren; für leßtere würde auf Wunsh Mittagefsen um 6 Uhr auf dem Bahnhof Bützow bestellt werden.

Freitag, den 25. August: Nachausflug in die Roftocker

Haide. Mèorgens Tf Uhr Abfabrt nah dem Schwarzenpfost vom Friedri Franz-Bahnhof in Roftcck mittels Sonderzuges. Wagen- fahrt dur das ftädtishe Forftreoier Rostocker Haide. 11 Uhr: ge- meinfames Frübftück im Walde in der Nähe der See. 2 Uhr: An- kunft auf dem Schnatermann und Abfahrt mittels Dampfschiffs na Warnemönde. Ankunft daselbst um 3 Uhr. 5 Uhr: gemeiaschaft- liches Mittagefsen im Hotel Stralendorf daselbft.

Gegenftände der Verhandlung in den Sitzungen am 22. und 23. August werden bilden :

__ Thema 1: „Ist die von der XXVI. Versammlung deutscher Forft- männer zu Breslau für wünschenswerth ertlärte Vershmelzung deutscher Forftmänner mit dem Reihs-Forftverein in Vollzug zu feßen?“ Im Falle zustimmenden Beschlusses Berathung des durch die tin Breslau gewählte Kommission vorgelegten Saßungsentwurfs und Beschluß- fassung hierwegen. Referent: Professor Dr. Lorey-Tübingen.

Thema 2: „Ift die in Dänemark gebräuchliche Art der Buchen- bestandpflege biéber in Deutschland hon zur Anwendung gelangt, und unter welchen Umständen etwa würde \ich ihre Einführung in deutschen Waldungen empfehlen ?* Referent : Forft-Afsefsor Dr. Megger-Münden.

Thema 3: „Welche Vorarbeiten find im Hinblick auf die Er- nenerung der Handelsverträge bezüglih der Forstwirthschaft vorzu- nehmer ?“_ Referent: Forstmeister Dr. Jentsch-Ptünden.

Die Fachgenossen und Freunde der Forftwirthshaft werden ge- beten, die Anmeldungen zu der Versammlung möglichst früh- zeitig, spätestens bis zum 5. August an die Geschäftsführung der XXYVI. Versammlung deutsher Forstmänner in Schwerin, Schloß- ftraße 5, einzusenden und dabei anzuaeben, ob sie wünschen, daß ihnen Quartier in Schwerin und in Recstock bestellt werde und ob sie an dem Hauptauéflug am 24: und event. auch an dem Nachauéflug am 95, August theilnehmen wollen. Anmeldungs-Formulare werden auf

Gesundheitswesen, A uud Absperrungs.

Malta.

Zufolge Verordnung der Lokalregierung in Malta vom 8. d. ist die Verordnung der gen. Regierung ‘vom 30. v. M. Gel: „R.-A.*“ Nr. 133 v. 8. d. M.) dahin abgeändert worden, daß Schiffe welche von indishen Häfen obne einen Arzt an Bord ankommen. in dem Quarantänehafen Koblen und Lebensmittel unter Quarantäne- beshränkungen einnebmen dürfen. Solche Schiffe, die einen Arzt mitbringen und den Suez-Kanal in Quarantäne pasfiert haben, follen zu frerer Praktika zugelaffen werden.

E i Egypten.

Die ftändige Kommission des internationalen Gesundbeit3raths in Alexandrien bat am 7. d. M. für Schiffe, die freiwillig in Quarantäne den Suez-Kanüal durhfahren, nathstehende Bestimmungen erlassen : ¿

1) Es werden 3 Sanitätswächter auf den Quarantäneschiffen der Kanalgefellshaft fewöhl in Suez, als auch in Port Said tfoliert gehalten. Die Kleidung diefer Sanitätêwächter wird des8infiztert.

__ 2) Diese Quarantäneschiffe liegen in Port Said am Asiatischen Ufer im Querbaisin, in Suez an ihrem gewöhnlichen Play längs des Hafendamms am Asiatischen Ufer. Die Verproviantierung ges{ieht im Quarantänezuftand. G

3) Die SanitätswäÄter überwachen die Ifolierung der Lotsen, welche die in freiwilliger Quarantäne durch den Kanal gehenden Schiffe begleiten follen. :

__4) Die Lotfen, deren Kleidung desinfiziert werden muß, unter- liegen einer Beobachtung von 10 Tagen, bevor fie an Bord der in Quarantäne durhfahrenden Schiffe geben, und haben sich, ebenfo wie dite Sanitätswächter, täglich einer firengen ärztlichen ÜUnterfuhung zu unterziehen. Í

5) Die Sanitätéwähter fahren in einer Dampfshaluppe, welche dem transitierenden Schiffe vorausfährt.

6) Eine zu dem in Quarantäne tranfitierenden Schiffe gebörige Barke bringt den Lotsen beim Ende“ der Fahrt zum Quarantänefchiff in Suez oder in Port Said.

7) Wenn es nothwendig wird, von Suez näh Port Said oder unigekehrt einen Lolfen kommen zu lassen, der nach den vorerwähnten Bestimmungen ifoliert worden ist, so geschieht dieses mittels einer gehörig desinfizierten Schaluppe der Kanalgesellshaft. Diese Scha- luppe nimmt eine Barke ins Schlepptau, in der sich ein Sanitäts- wächter befindet.

8) Diese Schaluppe kann nur längs der Quarantäneshiffe anlegen und unterliegt der sanitätspolizeilichen Ueberwachung.

9) Die Lotfen und Sanitätswächter werden alle Wéonat abgelöst in der Weise, daß 10 Tage vorher andere Lotsen und Wächter auf einem zweiten Quarantäneschiff der Gesellschaft isoliert werden.

10) Die Koften der Isolierung, Desinfektion, Sanitätswachen und Lotsen fallen der Kanalgesellshaft zur Last.

Verdingungen im Auslande.

h Spanien.

27. Juni, 10 Ubr. Centro Consultivo de la Armada inm Marine-Minifsterium zu Madrid: Lieferung des in den nächsten zwei Jahren erforderli werdenden Bedarfs an Zink in Platten, Barren, Klaœxmern, Nägeln, Einfafsungen, Elektrizitätsröhren, Pulver und Paste; Bleiweiß in Pulver und Mennig. Näheres an Ort und Stelle, 1. August, 1 Uhr. Junta Supeorior económica de Artilleria im Kriegs - Ministerium zu Madrid und gleichzeitig Comisión spañola zu Manila: Verkauf von 300 t Bronze, 70 & Kuvfer, 288 t Messing und 297 t Blei auf den Philippinen. Angebote für das Ganze oder einen Theil unter Angabe, ob Abnahme an Ort und Stelle oder frei Hafendamm Manila erfolgen sol. Sicherheits- leistung durch Hinterlegung von 9 %/o des Angebots. Bedingungen in spanisher Sprache keim „Reichs-Anzeiger“.

f q Belgien.

E Nächstens. Börse in Brüssel: Lieferungen für die Belgischen Staatsbavnen: 1) in Mecheln: 4 Keffel, 16 Waagen mit einfachen Waagebalken (Tragfähigkeit 8500 kg); 2) in Ans: 6500 Kohlen- wagenträger, 250 Angelzapfen für Kohlenwagen; 3) in Gendbrügge- Süd: 100 fertige Verstärkungsrippen aus Stahl für dic äußeren Lokomotiven-Langträgersheiben.

_ Nächstens. Börse in Brüffel: Zubehör und Manövrier- Apparate für Fernsignale (Flaschen, Kabel, Binderöhren). Kaution 23C0 Fr.

Nächstens. Börse - in Brüssel: Lieferung verschiedener Artikel aus Eisen, Schmelzeisen, Stahl u. #. w. für die Wege- und Arbeits- abtbeilung (eiserne Bolzen, Stifte und Schrauben, Nieten, Aren, Lager und Buchsen für Weichen, Hebel, Kesselträgersciben, äußere Enden von Ventilspindeln, Streichshienen, Kurbeln für Zugbarrièren, Hütten für Drehscheibenriegel, Verbindungs- stangen und andere Gegenstände aus Eisen für QDrehb- barriòren, für Weichen und für Bahnkceuzungen und Gleisverbindungen, Linsen für Drebscheiben, Stablschneiden für Brückenwaagen-H:bel, Federn für Brückenwaagen; Stüßblôcke und andere Bestandtheile für Drebscheiben, für Drehbarrièren, Brückenwaagen, Auszangsröhren für bydraulische Zylinder 2c. 27 Loose. Kaution.

L Egypten.

1. August. Verwaltung des Gesundheitsdienstes zu Kairo (Ad- ministration des Services eanitaires au Caire): Lieferung von Wäsche, Küchengeräthschaften, Manufakturwaaren, Töôpferwaaren, Gefäßen, Lebenêmitteln u. s. w. Lastenhaft beim „Reichs-Anzeiger“.

Verkehrs-Anstalten.

Hamburg, 17. Juni. (W. T. B.) Wie der „Hamb. Corr.“ meldet, hat die Hawburg-Amerika-Linie ihren Schnelldampfer „Columbia“ von der spanishen Regierung zu angemefsenem Preise wieder zurückgekauft.

Rom, 17. Juni. (W. T. B. Wie die Blätter melden, brachte beute der Minister für Post und Telegraphen, Di San Siuliano, in der Deputirtenkammer Geseßentwürfe ein, welhe neue inter- nationale Telephonlinien betreffen, und zwar: Mailand— is, Turin—Lyon, Genua— Nizza. Geplant sind ferner die Linien

enedia—Triest und Verona—München.

Hamburg, 17. Juni. (W. T. B.) Hamburg-Amerika- Linie. Dampfer „Pretoria“ gelern in New York, „Adria“ in New Orleans, „Bolivia* in St, Thomas, „Serb1a“, „Hungaria“ und „Polaria“ in Havre, „Sarnia“ heute in Yokohama angekotimen.

London, 17. Juni. (W. T. B.) Union - Linie. Dampser „Scot“ gestern auf Heimreise in Southampton angek. „Spartan heute Lat Heimreise in Madeira angekommen.

Rotterdam, 17. Juni. (W. T. B.) Holland-Amerika- Linie. Dampfer „Werkendam“, v. Amfterdam n. New York, geftern Nachmittag Lizard passiert.

Wunsch zugefandt.

M 142.

Handel uud Gewerbe.

Konkurse im Auslande.

Rumänien.

Jóu Dragomirescu in Braila. Tag der Konkurs- verbängung : 24. V./5. VI. 1899. Frist für Anmeldung der Forde» rungen bis: 16 /28.VI. 1899. Termin für die Verifikation der Forderungen am: 30. VI./12. VII. 1899,

Lupu Elman in Braila. Tag der Konkureverbängung: 90. V./1. VI. 1899. Frist für Anmeldung der Forderungen bis: 12./24. VI. 1899. Termin für die Verifikation der Forderungen am: 19. VI./1. VIL. 1899.

P. Manoliu in -Berlad. Tag der Konkurêverhängung : 94. V./5. VI. 1899. Frist für Anmeldung der Forderungen bis 12./24. VI. 1899. Termin für die Verifikation der Forderungen am : 19 VI./1. VII. 1899.

Serbien.

Aaron M. Almuslinus, Kaufmann, Besitzer des „Fran- zösischen Bazars* in Belgrad; Anmeldetermin: 30. VI/12. VILI. d. I. Verhandlungstermin : 2./14. VII. d. J.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr find am 17. d. M. geftellt 15 454, nicht recht- zeitig gestellt keine Wagen. i In Oberschlesien find am 17. d. M. gestellt 5382, nicht recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Berlin, 17. Juni. Marktpreise nach Ermittelungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. (Höchste und niedrigite Preise.) Per Doppel-Ztr. für : *Weizen 16,30 4; 15,10 Æ *Roggen 15,00 4; 1380 A “Futtergerste 13,50 4; 12,850 Á Haser, gute Sorte 15,60 #4; 15,10 4 Mittel-Sorte 15,00 Æ; 14,50 M; geringe Sorte 14,40 4; 14,00 A Richtstroh 4,00 A; 3,66 M; Heu 6,70 M; 4,00 M **(Frbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 M; 25,00 A *Speisebohnen, weiße 50;00 M; 25,00 A sQinsen 70,00 ; 30,00 G Kartoffeln 6,00 4; 4,00 # Rindfleish von der Keule 1 kg 1,60 4; 1,20 M dito Bauchfleisch 1 kg 1,220 (A; 1,00 4A Schweinefleish 1 kg 1,60 4; 1,10 M Kalbfleish 1 kg 1,80 e; 1,00 M Hammelfleisch 1 kg 1,60 _Æ; 100 e Butter 1 kg 2,80 ‘4;°1,80 & Eier 60 Stück 360 M; 2,20 M Karpfen 1 kg 1,80 4; 1,20 M Aale 1 kg 980 4; 1,20 Æ Zander 1 kg 2,60 M; 1,20 A Hechte 1 kg 240 M; 1,20 A Barsche 1 kg 1,60 #4; 0,80 Æ Schleie 1 kg 950 M; 1,20 A Bleie 1 kg 1,40 (A; 0,80 A Krebse 60 Stück 14,00 4; 2,50 M f

* (Frmittelt pro Tonne von der Zentralstelle der preußischen Land- wirth\{aftskammern Notierungsstelle und umgerechnet vom Polizei-Präsidium für den Doppelzentner.

** Kleinbandelspreise.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner S{hlahtviehmarkt vom 17. Juni. Zum Verkauf standen: 3946 Rinder, 1604 Kälber, 14 699 Schafe, 9113 Schweine. Markt- preise nah den Ermittelungen der Preisfestsezungs-Kommission: Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg Schlahtgewiht in Mark (bezw. für 1 Pfund in Pfg.): Für Rinder: Ochsen: 1) vollfleishig, ausgemästet, höchsten Schlachtwerths, höchstens 7 Jahre alt, 60 bis 69; 2) junge fleischige, nicht ausgemästete und ältere ausgemästete 99 bis 59; 3) mäßig genährte junge und gut genährte ältere 53 bis 54; 4) gering genährte jedes Alters 48 bis 52. Bullen: 1) voll- fleischige, höchsten Schlachtwerths 97 bis 61; 2) mäßig genährte jüngere und gut genährte ältere 99 bis 56; 3) gering genährte 50 bis 54. Färsen und Kühe: 1) a. vollfleishige, ausgemästete Färsen höchsten Schlachtwerths bis —; b, vollfleischige, aus- gemästete Kühe höchsten Sc{hlachtwertbs,* höchstens 7 Jahre alt, 56 bis 57; 2) dâltere ausgemästete Kühe und weniger gul ent- wickelte jüngere 54 bis 55; 3) mäßig genährte Färsen und Kübe 51 bis 53; 4) gering genährte Färsen und Kühe 46 bis 50. Kälber: l) feinste Mastkälber (Vollmilchmast) und beste Saugkälber 68 bis 70; 9) mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 60 bis 66; 3) geringe Saugkälber 53 bis 58 ; 4) ältere gering genährte Kälber _(Fresser) H bis 52. Schafe: 1) Mastlämmer und jüngere Moasthammel 59 bis 62; 2) ältere Masthammel 54 bis 58; 3) maßig. genährte Hammel und Schafe (Merzschafe) bis ; 4) Holsteiner Niederungs- \hafe bis —, auch pro 100 Pfund Lebendgewicht bis S@{weine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 90 9/6 Tara-Abzug: 1) vollfleischige, kernige Schweine feinerer Rassen und deren Kreuzungen, böchîtens 14 Jahr alt: a. 45 bis 46; b. über 300 Pfund lebend (Käser) bis —; 2) fleishige Schweine 44 bis 45; gering entwickelte 42 bis 43; Sauen 39 bis 42 M.

Berliner Wollmarkt, 17. Juni Abends. (Vorbericht L) Die Direktion des städtishen Viehhofes hat im Auftrage des Magistrats - Kuratoriums folgende Anordnung für den offenen Wollmarkt getroffen: die zur Lagerung am offenen Markte an- gemeldeten Wollen dürfen erft in der Nacht vom 17. Juni bis 18. Juni im Bahnhof des städtischen Viehhofes eingelagert werden und fönnen am 18. und 19. dur Hilfskräfte zur Ausladung gelangen. Auf Wunsch der Einlieferer werden die Wollen gegen Feueregefabr für Rehnung derfelven versichert. Berliner Spe- diteure haben den Vorzug, die mit eigenem Fuhrwerk eingebrachten Wollen durch eigenes Dienftpersonal einbringen zu lassen; für Ausladen und Ein- lagern werden für 100 kg 60 4 berehnet, das Lagergeld für die volle Wollmarktäperiode beträgt für 100 kg 1,50 # Nach dén bis- herigen Ermittelungen dürfte der diesjährige Wollmarkt quantitativ geringer ausfallen, als im Vorjahre, do is die Stimmung feft, umsomehr, als die Vorräthe gering und neue Zufuhren und Anmeldungen s{chwach eintreffen. Auf den Stadtlagern geht es sehr lebhaft zu; von den Händlern ift viel aufgekauft worden. Diese Posten gelangen jeßt zur Einlagerung. Inländische Fabrikanten sind son zahlrei eingetroffen und besichtigen die Lager.

Berlin, 17. Juni. (Wochenbericht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin W.) Ia, Kartoffelstärke 20—204 F, Ia. Kartoffelznehl 20—205 M, Isa. Kartoffelmebl 17 bis 183 ÆA, Feuchte Kartoffelitärke, Frachtparität Berlin resp. Frankfurt a. O. —,— , gelber Syrup 234—24 Æ, Kay. - Syrup 24 bis 244 #, Export 241—2% #4, Rartoffelzuder gelb 23—23è M, Kartoffelzucker kap. 24—244 #, Rum - Ruleur 36—37 #, Bier - Kuleur 35 bis 36 4, Dextrin gelb und weiß la. 25 —264 i, do. sekunda 24—244 , Weizenftärke (kleinft.) 36—87 #, (groß1t.) 37—38 #, Hallesche und Shlesishe 39—40 #4, Schabestärke 34—3%5 K, Reisftärke (Strahlen) 49—50 M, bo. (Stüden) 47—48 #, Maisftärke 283—30 M Viktoria - Erbsen 17—22 #4, Kocherbsen 144—18 A, grüne Erbsen 16—18 4, Futtererbsen 13—14 #4, inl. weiße Bohnen 17—19 M, Flahbohnen 20—22 M, Ungar. Bobnen 15—17 M Galiz, - ruf. Bohnen 14—15 , große Linsen 42—48 5, mittel do. 38—40 , kleine do. 24—34 M, weiße Hirse 19—21 #, gelber Senf 27—36 4, Hanfkörner 24—26 #4, Winterrübsen 20 bis 204 „6, Winterraps 21—214 #4, blauer Mohn 52—58 #, weißer

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich

Berlin, Montag, den 19. Juni

do. 46—50 #4, Buchweizen 14—16 #4, Wicken 13—14 K, Pferde- bóbnen 13—124 4, Maîs loko 10}—10} 4, Leinsaat 21—22 A, Kïmmel 38—42 i, Ia. inl. Leinkuchen 14—14} Æ, do. ruf. do. 123—13 #4, Rapsfkuchen 11—13 #, Ta. Marseill. Erdnußkuchen 141—15 é, Ia. doppelt gesiebtes Baumwoll « Saatimeht 58—62 9/0 12—124 M, belle getr. Biertreber 105—11 #, Mais - Weizen- s{chlempe 134—14 A, getr. Getreideshlempe 133—14 #4, Mais s{lemve 125—13 4, Malzkeime 87—8Ì M, Roggenkleie 10}3—F #, Weizenkleie 10—104 # {Alles per 100 kg ab Bahn Berlin bet Partien von mindefîtzens 10 000 kg.)

Spiritus8markt in Berlin am 17. Juni. Spiritus loko ohne Faß mit 70 Æ# Abgabe wurde, der „Berl. Börs.-Ztg.“ zufolge, von den Kursmaklern mit 40,6 4 gehandelt.

Durch die Firma Gebr. Böhler u. Co., die Disconto-Gesell- saft, die Firma Born u. Busse, die Dresdner Bank in Berlin, die Anglo-Oesterrei@ishe Bank in Wien und die Gesellschaft Ludw. Loewe u. Co. Aktiengesellshaft in Berlin fand, wie „W. T. B.“ meldet, am Sonnabend die Konstituierung der Aktiengesellschaft Gebr. Böhler u. Co. statt. Gegenstand des Unternehmens ist die Uebernahme der gesammten Werke und Geschäfte der Firma Gebr. Böhler u. Co. in Wien und deren ilen, Das Kapital wurde auf 12500000 normiert,

n den Aufsichtsrath wurden gewählt: Konsul Friedrich Böhler, als Vorfißender, Kommerzienrath J. Loewe, als ftell- vertretender Vorsitzender, Max von Bernd, Wien, von der Firma Brevillier u. Co,, Der von Herring-Frankensdorf, Generalrath der Anglo-Oesterreihishen Bank in Wien, Karl Thonet von der Firma Gebr. Thonet in Wien, Baurath A. Lent von der Diskonto- Gesellschaft, Geheimer Ober-Finanzrath W. Müller von der Dresdner Bank, Ludwig Born von der Firma Born u. Busse, Hugo Noot von der Firma Vogel u. Noot in Wien Den Vorstand bilden Albert Böbler und Eugen Friedländer in Wien. i

Vom obersch{lejishen Eisen- und Zinkmarkt berichtet die „Schl. Ztg.“: Während der leßten Woche ist eine Aenderung in der Lage der ober\hlesischen Walzwerke in der Beseßung nit eingetreten. Der Zugang an Spezifikationen war umfangreih und ersezt in rollem Maße die Verladungen, troydem die Werke bemüht find, den Ansprüchen der Kundschast dur thunlichste Be- \{leunigung der Versendungen gereht zu werden. Neue Abschlüsse größeren Umfangs sind auch in den letzten Tagen niht vor- gekommen. Soweit, um dringenden Wün|chen der Kundschaft, welche theilweise vollständig ohne Eisen ist, nahzukommen, momentan sofort \spezifizierbare Bestellungen hereingenommen werden, konnten bierfür bei dem Fortschritt, den das Preisniveau gemacht hat, erhöhte Preise erzielt werden. Als bemerkens8werthes Moment für die Berichtszeit fommt im besonderen das in den leßten Tagen an einzelnen Stellen des Inlandes fkonstatierte Angebot böhmischen Cisens in Betracht. Es iît erklärlih, daß die öôsterreihishen Werke, da die deutschen Eisenproduzenten heute nicht in der Lage sind, den Inlandsbedarf voll zu befriedigen, geneigt sind, einen Theil der hierdurch freien Arbeit aus den ibnen günstig gelegenen deutschen Relationen zu über- nebmen. Eine Gefahr für unseren Inlandsmarkt wird bier in diesem Bestreben niht erblickt, da die österreichischen Anerbietungen diejenigen inländishen Notierungen, welche sür die nächsten Monate seinerzeit erstellt worden sind, nicht unterschreiten. Wie in Handelseisen aller Art, so herrscht auch in Blechen überall rege NaWfrage, und dur die Verlängerung des Nertrags des Deutschen Grobblechverbandes is eine weitere Befestigung des Blechmarkts eingetreten. Auf dem Auslandéma:kt macht sich in gleicher Weise wie im Inlande ein weiteres Anziehen der Preise für gewalztes Eisen bemerkbar. Dic Lager der Händler siad auch hier stark exrschöôpft, und die belgischen und englischen Fabrikanten sind ebenfalls nicht ge- reigt, zu den vormaligen billigen Preisen nach diefen Export- gebieten weiter zu versließen. Unter diefen Umständen werden die von den Werken des oberschlesishen Reviers gegenwarlig geforderten erhöhten Exportpreise in diesen Gebieten willig angelegt. Roh- eisen ift troy angeipannter Produktion anbaltend knapp. Die Meÿhr- erzeugung beläuft fih für die verflossenen fünf Monate dieses Jahres insgesammt auf mindestens 10 %/o gegenüber der gleichen Zeit des Vor- jahres, für Thomaë- und Gießerei-Robeisen aber beträgt sie etwa 95 bezw. 23 9/9 mehr. Die Lage des Rohzinkmarktes ist un- verändert. Die \chlesishen Hütten verharren in ihrer abwartenden Haltung und lehnen die Abgabe von Angeboten und Notierungen ab, weil ibre Forderungen gegenwärtig doch nicht bewilligt werden würden. Umgekehrt aber zeigte es sich in London, daß au Gebote in solchen Zeiten nicht_ zum Geschäft führen. Bei einer Briefnotiz von 27,10 Pfd. Sterl. wurden an der Londoner Börfe in voriger Woche 27,5 Pfd. Sterl., und als dieser Preis abgelehnt wurde, 27,10 Pfd. Sterl. geboten, obne daß fi ein Abgeber fand. Ein Interesse an den niedrigeren Notierungen brauen übrigens nit nur Händler zu baben: es ift leiht mögli, daß au folhe Hütten niedrige Notierungen ganz gern sehen, welche NRohzink fest verkauft und ibre Erze zu Skala- preifen zu übernehmen haben, So meldete London Anfang dieser Woche sogar 26,19 Pfd. Sterl. als Briefnolijz. Es muß nunmebr abgewartet werden, zu welchen Preisen wirklich verkauft werden wird, wenn der Konfum \chlißlich doch zur Deckuny seines Bedarfs ge- zwungen werden wird. Im Zinkblehgeschäft trat gegen die Vorwoche keinerlei Veränderung eun. ; i

Der Kölnischen Unfall - Versicherungs -Aktien- Gesellschaft in Köln ist die ftaatlihe Genebmigung zur Erhöhung ibres Grundkapitals von drei auf fünf Millionen Mark sowie zur Kufnahme folgender weiterer Versicherungszweige ertheilt worden : 1) der Einbrach- und Diebstahl-Versicherung, 2) der Kautions- und Garantie-Versiherung und 3) der Sturmschäten- Versicherung.

Stettin, 17. Juni. (W. T. B) Spiritus loko 38,70 bez. Auel 2 / Breslau, 17. Juni. (W. T. B.) Sé&luß-Kurfe. Schles. 310/96 L.-Pfdbr. Litt. A. 97,00, Breslauer Viskontobank 121,79, Breslauer Wechslerbank 111,00, Sclesisher Bankverein 148,50, Bretlauer Svpritfabrik 178,10, Donnersmark 221,25, Kattowißger 230,00, Oberschles. Eis. 132,50, Caro Hegenscheidt Akt. 176,00, s 170,69, Oberschles. P.-Z. 202,90, _Opp. Ren 203,00, Giesel Zem. 203,00, L.-Ind. Kramjta 159,00, Sclef. Zement 251,00, Sl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 260,90, Bresl. Oelfabr. 82,00, Koks-Obligat. 101,10, Nieterschles. elektr. und Kleinbahn- esellihaft 104,50, Cellulose Feldmühle Kosel 169,50, Shlesishe Elektrizitäts- und Gasgesellshaft —,—, Oberschlesische Bankaktien 15,50. i Produfktenmarkt. Spiritus pr. 100 1 109 ?/o exkl. 50 Rerbrauhsabgaben pr. Juni 59,50 Br., do. 70 M NBerbrauchsabgaben . Junt 39,50 Br. f g M a qvedueg: 17. Juni. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- ¡uer erfi. 88 9/0 Rendement 11,95—12,05. Nachprodukte exkl. 79 9/0 Rendement 9,80—10,05. Schwach. Brotraffinade 1. 25,25. Brot- raffinade 11. 25,00. Gem. Raffinade mit Faß 25,00—29,90. Gem. Melis I. mit Faß 24,50. Ruhig. Rohzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Juni 11,074 Gd., 11,124 Br. pr. Juli 11,20 bez., 11,177 Gd., pr. August 11,274 Gd., 11,30 Br., pr. Okttober-Dezember 9,85 Gd., 9,90 Br., pr. Januar-Mâärz 9,95 Gd., 0,00 Br. Matt. R F Cankfutt ä: M., 17, Juni, (W. T. B) Schluß-Kurse. Lond. Wechsel 20,44, Pariser do. 81,125, Wiener do. 169,52,

Preußischen Staats-Anzeiger.

1899.

30/0 Reichs-A. 89,10, 3 9/6 Hefsen v. 96 85,80, Italiener 95,20, 3 9% port. Anleibe 27,10, 5 9/6 amort. Rum. 101,80, 49/6 russische Kons. 100,80, 4 °/6 Ruf. 1894 100,60, 49/9 Svanier 65,60, Konv. Türk. 93,00, Unif. Egypter —,—, 6 2/0 konf. Vèexikaner —,—, 50/4 Mexikaner 100,20, Reichsbank 154,00, Darmfítädter 150,50, Diskonto-Komm. 195,00, Dresdner Bank 161,90, Mitteld. Kredit

117,00, Nationalbank f. D. 145,50, Oest.-ung. Bank 153,20, Oeft. Kreditakt. 222,80, Adler Fahrrad 244,00, Allg. Elektrizit. 288,50, Schudckert 243,60, Höchster Farbwerke 415,50, Bochumer Gußstahl 268,10, Westeregeln 219,10, Laurahütte 261,00, Gotthardbahn 145,20, Mittelmeerbahn 109,60, Privatdiskont 4. 5% amort. innere Mexikaner 3. Serie —,—.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 222,30, Franzosen 151,00, Lomb. —,—, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 145,00, Deutshe Bank 206,40, Disk.-Komm. 194,30, Dresdner Bank 161,30, Berl. Handeléges. 168,20, Bochumer Gußft. 264,40, Docerts munder Union —,—, Gelsenkirhen 199,70, Harpener 196,80, Hibernia 214,20, Laurahütte 257,80, Portugiesen 26,90, Italien. Mittelmeerb. —,—, Schweizer Zentralbabn 145,90, do. Nordostbahn 101,30, do. Union 80,90, Italien. Méridionaux —,—, Schweizer Simplonbabn 87,80, 69/9 Mexikaner —,—, Italiener 95,10, 3 °/o Neichs-Anleihe —, Schuckert 245,00, Northern —,—, Edison —,— Allgemeine Elektrizitätsgesellshaft 285,20, Helios —,—, Nationalbank —,—, 1860er Loose —,—, Spanier 63,20, Höchster Farbw. —,—, Türken- loose —,—, Adler Fahrrad —,—, Westdeutshe Jute —,—.

Köln, 17. Juni. (W. T. B.) Rüböl loko 52,50, pr. Mai 49,30. |

Dem Aufsichtsrath der Bergwerksgesellshaft „Courl“ lag in seiner heutigen Sitzung das Angebot der Harpener Bergbau-Aktien=- Gesellshaft wegen Fusion der beiden Gefellshaften vor. Der Aufsichts- rath beschloß, das Angebot einer auf den 17. Juli einzuberufenden Generalversammlung zur Beschlußfassung vorzulegen.

Nürnberg, 17. Juni. (W. T. B.) Der Aufsichtsrath der Continentalen Gesellschaft für elektrishe Unter- nehmungen beschloß, der am 12. Juli d. I. stattfindenden General=- versammlung die Vertheilung einer Dividende von 7 °/o vorzuschlagen. Von dem Gewinn-Saldo in Höhe von 2267 217,51 #4 werden 2376 928,72 % zu Rückstellungen für die Unternehmungen in eigener Rerwaltung, 98 088,62 M zur Dotierung des geseßlichen Reservefonds, 174 581,50 M für statuten: und vertragsmäßige Tantièmen, 15 000 als Gratififationen für Beamte verwendet und der Rest von 92 618,67 4 auf neue Rechnung vorgetragen,

In der beutigen Sitzung des Aufsichtêrath3 der Elektrizitäts- Aktiengesell\schaft vormals Schucklert u. Co. wurde vom Vorstand die Bilanz vorgelegt. Der Gewinnsaldo beträgt nah Ab- \{reibungen in Höhe von 1356 099,21 A, reihliher Dotierung der Woblfabrtseinrihtungen und erheblihen Rückstellungen 6 418 031,42 (1597/98: 4%544898,67 #4). Der auf den 12. Juli ein- berufenen Generalversammlung wird die Vertheilung von 15 9% Dividende, sowie der Vortrag von 1049090 M auf neue Rechnung vorgeschlagen. Gleichzeitig wurde die Erhöhun des Aktienkapitals um 14 Millionen Mark auf 42 Millionen Mar beschlofsen, in der Hauptsache zu dem Zweck, um das in Umlauf be- findlihe Aktienkapital der Continentalen Gesellschaft für elektrische Unternehmungen in Nürnberg im Taus{wege und zwar 1 Schuckert- Aktie gegen 2 Aktien der Continentalen Gesellschaft für das Portefeuille der Elektrizitäts-Aktiengesellshaft vormals Schudckert u. Co., in welhem si bereits 7 973 090 A nominal in Aktien der Continentalen Ge- sellschaft befinden, zu erwerben. Die Continentalen Altien, soweit die Aktionäre von dem seinerzeitigen Umtauschanerbieten Gebrauch machen werden, werden hiernach bei der Schuckert-Gesellshaft mit wenig über 50 9/6 zu Buch stehen. Da die Aktien der Continentalen Gesellschaft für das abgelaufene Jahr bereits 7 °/9 Rente trugen und nah Mit- tbeilung in der heutigen Sißung voraussichtlich künftig“ niht weniger tragen werden, wird die Verzinfung des neuen Kapitals der Schukert- Gesellschaft als in dem bisherigen Umfang gesichert angesehen. Der Betrag von rund zwei Millionen Mark Aktien der Schuckert-Gesell- schaft, welher über den zur Durchführung obiger Finanzoperation nöthigen Bedarf verbleibt, soll zu entsprehendem Kurs begeben und das Azto dem Reservefonds einverleibt werden.

Dresden, 17. Juni. (W. T. B.) 3 09/0 Sächs. Rente 85,95, 34 0/9 do. Staatsanl. 99,30, Dresd. Stadtanl. v. 93 98,50, Allgem. deutihe Kred. 200,00, Dresd. Kreditanstalt 129,75, Dresdner Bank 162,50, do. Bankverein 119,00, Leipziger do. 182,00, Sächsischer do. 139,00, Deutshe Straßenb. 161,90, Dresd. Straßenbahn 190,75, Dampfschiffabrtsge®. ver. Elbe- und Saalesch. 143,25, Sähs.-Böhm. Damvfschiffahrts- Ges. 275,00, Dreêd. Baugesellsch. 235,00.

Leipzig, 17. Juni. (W. T. B) Schluß - Kurse. 3 %%/o Sächsische Rente 86,00, 34 9/9 do. Anleihe 99,30, Zeißer Paraffin» und Solaröl-Fabrik 124,00, Mansfelder Kuxe 1160,00, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 200,00, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 123,00, Leipziger Bank-Aktien 181,75, Leipziger Hypothekenbank 147,75, Sächsische Bank-Aktien 139,00, Sächsische Boden-Kredit-Anstalt 127,00, Leipziger Baumwollspinnerei-Aktien 175,00, Leipzizer Kammgarn Spinnerei-Aktien 191,00, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 186,50, Altenburger Aktien-Brauerei 230,50, Zudckerraffinerie Halle-Aktien 129,00, Große Leipziger Straßenbahn 206,(0, Leipziger Elektrische Straßenbahn 137,00, Thüringische Gas-Gesellschafts-Aktien 258,00, Deutsche Spitzen-Fabrik 232,00, Leipziger Elektrizitätswerke 120,29, Sächsische Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 161,00.

Bremen, 17. Juni. (W. T. B.) Börsen-Schlußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petro- leum-Börse.) Loko 6,45 Br. Schmalz. Ruhig. Wilcox in Tubs 262 &, Armour shield in Tubs 264 §, andere Marken in Doppel- Eimern 273—28 &. Speck. Ruhig. Short clear middl. loko 251 A. Neis unverändert. Kaffee ruhig. Baumwolle. Ruhig. Upland middl. loko 32 d. Taback. 29 Paten Carmen.

Kurse des Effekten-Makler-Vereins. 5 9/9 Norddeutf Wollkämmerei und Kammgarnspinnereti-Alt. 1864 Br. Norddeutf Llovd-Aktien 121 bez, Bremer Wollkämmerei 3274 Br.

Hamburg, 17. Juni. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamb. Kommerzb. 124,20, Bras. Bk. f. D. 176,00, Lübeck-Büchen 165,60, A..-C. Guano-W. 112,85, Privatdiskont 4}, Hamb. Packetf. 124,15, Nordd. Lloyd 121,90, Trust Dynam. 166,50, 39/6 Hamb. Staats-Anl. 86,00, 340% do. Staatsr. 100,25, Vereinsb. 168,75, 69/0 Chin. Gold- Anl. 104,10, Schuckert ——,—, Hamb. Wechslerbank 125,00, Gold in Barren pr. Kgr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kgr. 82,50 Br., 82,00 Gd. Wechselnotierungen : London lang s Monat 20,33 Br., 20,29 Gd., 20,314 bez., London kurz 20,444 Br., 20,404 Gd.,, 20,4247 bez., London Sicht 20,46 Br., 20,42 Gd., 20,444 bez, Amsterdam 3 Monat 167,35 Br., 166,85 Gd., 167,20 bez., Oest. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 167,35 Br., 166,89 Gd., 167,25 bez.,

aris Sicht 81,30 Br., 81,00 Gd., 81,16 bez-, St. Petersburg 3 Monat 213,50 Br., 212,50 Gd, 213,2 bez, New York Sicht 4,194 Br., 4,164 Gd., 4,184 bez., New York 60 Tage Sicht 4,164 Br., 4,137 Gd,, 4,16 bez.

: Es emar kt. Weizen stetig, holsteinischer loko 158— 163, Noggen stetig, melenburgischer loko neuer 150—160, russisher loko fest, 115, Mais 99. Hafer stetig. Gerfte ruhig. Nüböl fest, loko 474. Spiritus fest, pr. _ Juni 194. ‘x ZFuni - Jult 183, pr. Jult - Aug. 184, pr. Aug. - Sept. 18}. Kaffee rubig. Umsay 3000 Sack. Petroleum ruhig, Standard white

loko 6,35.