1899 / 145 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Æ,

Ee E E REE s 4

Vertheidigung des Reichs müsse haupisählih auf tem Mutter: |

lande und zwax auf einer Ueberlegenheit zur See beruhen, obwohl Heer /und Flotte zusammenwirken müßten. Groß- britanniea braudie Zufluchtshäfen, damit die Flotte im stande sei, aus ihrer Beweglichkeit den vollen Vortheil zu ziehen. Der Handel bedürfe ebenfalls strategischer Häfen, und die Handelshäfen müßten Schügmittel baben, um dem Angriffe eines oder zweier Kreuzer Widerstand leisten zu können. Auf allen diejen Stationen seien Geschüße und für diese gewisse" Vertheidigungsbauten nöthig. Von der er- wähnten Summe sei cine Million für Vertheidigungszwe>e bestimmt. Natürlich sei er nicht in der Lage, sih über diese Verthcidigungswerke und ihre Stärke näher auszulassen. Jm Mutterlande und in den Kolonien sei der Bau neuer und der Umbau alter Kasernen erforderlih, da seit drei Jahren das Heer um 25 000 Mann vermehrt worden sei. Den in der Vorlage in dieser Beziehung angeseßten Posten liege ein sorg- fältig ausgearbeitetes Projekt g Grunde. Dieses Projekt werde eine Ausgabe von 61/4 Millionen erheischen. Hier- von sollten gegenwärtig aber nur 2770 000 Pfd. Sterl. G werden. Von diesen sollten 1600 000 Pfd.

terl. für QJynfanterie- und Artilleriekasernen in der Salisbury-Ebene verwendet werden ; verschiedene Beträge seien für Halifax, Gibraltar und Malta erforderlich; 130 000 Pfd. Sterl. für Wei- ai-Wei, wo je cine neuc Kom- pagnie britis<her und cinesisher Garnison-Artillerie, zwei Kompagnien britisher Jnfanterie und se<hs Kompagnien chinesisher Jnfanterie stationiert werden sollten. Nach beinahe fünfstündiger Debatte wurde die Vorlage mit 241 gegen 66 Stimmen angenommen. Sodann nahm das Haus ohne Ab- stimmung die Telephonvorlage an.

Frankreich.

Bourgeois begab sich gestern, nachdem er im Laufe des Vormittags verschiedene politische Freunde aufgesucht hatte, wieder in das Elysée und erklärte dem Präsidenten Loubet, er stelle si< ihm zur Verfügung, um das Amt eines Ver- mittlers zu übernehmen. Dagegen halte er es nicht für noth- wendig, daß er an die Spiße des Kabinets trete, vielmehr ziehe er es vor, nah dem Haag zurückzukehren. Gestern Nach- miitag hatie Bourgeois Besprechungen mit Sarrien und Delcassé und begab 40 Abezgds no<hmals in das Elysée, wo er dem Präsidenten Loubet mittheilte, daß er die Bildung eines neuen Kabinets definitiv ablehner. müsse. Der Präsident wird heute eine andere Persönlichkeit berufen, sehr wahrschein- lih Walde>-Rousseau, der geneigt sein soll, auf neuer Grundlage dic Verhandlungen wieder aufzunehmen.

Troß seines lebhaften Wunsches, unverzügli<h na<h dem Haag zurü>zukehren, bes<hloß Bourgeois, bis nach der Bil- dung des neuen Kabineis in Paris zu bleiben, um die Ver- handlungen der Persönlichkeit, die mit der Kabinctsbildung betraut werden wird, zu erleichtern.

Die Deputirtenkammer beschloß gestern troß des Widerspruchs der äußersten Linken mit 382 gegen 175 Stimmen, sih bis zum Montag zu vertagen.

Der bisherige Direktor der Marine-Artillerie, General Delaroque, hat infolge seiner von dem Marine-Minister Locroy verfügten Verseßung in den Ruhestand ein Schreiben an den Präsidenten Loubet gerichtet, in welhem er gegen jene Verfügung energisch protestiert. Lo>roy hat hierauf über den General Delaroque bis auf weiteres strengen Arrest verfügt.

Ftalien.

Die Deputirtenkammer begann gestern, wie „W. T. B.“ berichtet, die Berathung der Abänderungen der Geschäfts- ordnung. Der Deputirte Pansini (Sozialist) stellte die Vorfrage. Nach kurzer Berathung beantragte der Deputirte E namentlihe Abstimmung hierüber. Der Deputirte

allo erklärte, die Linke könne die Art und Weise nit billigen, wie die äußerste Linke die Freiheitder Geschäftsordnung verstehe, sie werde deshalb gegen die Vorfrage stimmen, behalte sih jedoch die Freiheit vor, die Grundlagen einer Abänderung der Geschäftsordnung in Erwägung zu ziehen. Die Vorfrage wurde darauf mit 255 gegen 30 Stimmen abgelehnt. Jn namentliher Abstimmung wurde sodann mit 221 gegen 15 Stimmen au< ein Äntrag des Deputirten Mazza ab- gelehnt, welcher die Abänderungen der Geschäftsordnung ver-

schieben wollte. Die Sizung wurde sodann gejchlossen.

Spanien. In der Deputirtenkammer fragte gesiern, wie dem „W. D. B.“ berichtet wird, der Deputirte Puigcerver an, ob die Annahme des neuen Budgets die unerläßlihe Vor- bedingung für die Bezahlung des am 1. Juli figen Kupons sei. Der Finanz-Minister illaverde erwiderte: falls das Budget nicht bis zum 1. Juli angenommen sein sollte, würden die Kupons in Gemäßheit der bestehenden Gesege bezahlt werden; dies würde aber zur Erhöhung des Defizits im laufenden Rechnungsjahr beitragen.

Niederlaude.

Die Kommission der Konferenz, welche mit der Prüfung der Fragen bezüglich des Schiedsgerichts und der Vermittelung betraut ift, bielt gestern, wie das „Reuter'sche Bureau“ meldet, eine längere Sizung ab. Es wurde die Frage der Organisation eines ständigen Schiedsgerichts- hofes und besonders eines Zentralbureaus weiter berathen. Ebenso wurden alle Artikel über die internationalen Unter- suhungs - Kommissionen einer Prüfung unterzogen, und es wurde eine Einigung über die präzise Fassung dieser Artikel erzielt. Jn der nächsten, auf Freitag festgeseßten Sihung soll über die Vorschriften für das schiedsgerichtlihe Verfahren be- rathen werden.

Türkei.

Aus Konstantinopel meldet das Wiener „Telegr.- Korr-sp. Bureau“, daß der russische Botschafter Sinowjew bei einem Besuche, den er dem Minister des Aeußern Tcwsik Pascha absiatteie, neuerdings die Frage der Repatriierung der armenishen Flüchtlinge berührt habe. Die russische Re- gierung bestehe na< wie vor auf der Repatriierung und verlange, daß die Flüchtlinge wieder in den Besitz ihres von den Kurdcn ihnen größtentheils entrissenen Eigenthums an Grund und Boden gelangten, do< dürften tro des Drängens Rußlands die Verhandlungen ierüber no< längere Zeit erfordern.

Alle Zivil- und Mililärbehörden der fkleinasiatischen Vilajets haben die strengsten Befehle erhalten, Ausschreitungen gegen die Armenier zu verhindern.

Rumäuieu. | folgen Schuhmater (57), Bä>er (39), Sthneider (37), Baumeister Bei den Stihwahlen zum Sen

W. T. B.“ zufolge, Sturdza is in zwei

at ‘im ersien Wahl- 6 Konservative und

körper wurden, dem „L. Wahlbezirken

ein Liberaler gewählt. unterlegen.

aus Kapstadt meldet, ehl zur Mobilmachung iherer Jnformationen der Kapkolonie und die machten ihren Einfluß bei dem erbeiführung einer friedlichen stigen Erfolg.

Wie das „Reuter'she Bureau“ werden daselbst die G der Truppen ergange in Abrede gestellt. Führer der Af Präsidenten K Lösung geltend und hofften a

Polynesien. 4 wicd aus Apia vom 12. d. M. < Tanu entwaffnet Kommission hergestellt. ständigkeit des Oberrichters Fedoh soll au< Tanu nicht Beseitigung der <ter und

erüchte, daß der Be n sei, auf Grun Die Minister

rikander-Partei rüger behufs i : uf einen gün

Dem „W. T. B. Nachdem au

ist der Friede wieder die formale Z

ist und 3200 abgeliefert

mission hat in der Königsfrage ane König werden, vielmeh Königswürde beschloss die Munizipalbeamien herigen Funktionen aus. Munizipal-Präsidenten übern Aus Apia vom 14 Bureau“ weiter: Der B schaffung des Königth die Einsczung cines Mächten ernannten Persone Rathe, dem ein Repräf stehen soll. Der G nd die Munizipalge Raths sollen Departements und richterlih

r ist die gänzliche ' en worden. Der Oberri iütven bis auf weiteres ihre b

Dr. Solf hat den Posten des

d. M. meldet das „Reuter'sche n empfiehlt die Ab- sidentenpostens und 3 mit einem aus drei von den n bestehenden geseßgebenden tantenhaus der Eingeborenen ouverneur soll ein Vetorecht gegen die

Die Mitglieder des - Chefs sein, und die ¿n Funktionen sollen vie Besteuerung betrifft, so soll eine und eine Herabsezung der Kopf- Obersten Gerichts soll

ericht der Kommissio ums und des Prä Gouvcrneur

allgemeinen u seze haben. geseßgebenden fonsutaren, diplomatischen abgeschafft werden. Erhöhung der Zo steuer eintreten.

vermehrt und die meisters und eines ostamt soll dem ciegs\{<iff den Fidöschi-

Die Zuständigkeit des palität, unter Leitung eines Gemeinderaths, erweitert werden. tehen. Das britische Porpoise“ ist am 8. Juni in der Nichtung nah nseln abgegangen.

Gouvernement unter}

Parlamentarische Nachrichten,

Die Berichte über die gestrigen Sißung em Nachtrage zur vorgestri Abgeordneten befinden jih in der Er

en des Nei <hSs- tages (nebst ein n Sizung des Hauses der

Zweiten und Dritten Beilage.

In der heutigen (99.) Sißu der Staatssekretär des Jnnern, von Posadowsky, Brefeld und der Dr. Nieberding stimmig den Antrag, Neichstages bis zum die erste Berathung des Schuß des gewerblih

ng des Reichstages, welcher Staats - Minister Dr. Graf der Minister für Handel und Gewerbe

Staatssekretär des Reichs - Just beiwohnten, nahm das Haus zunächst ein- betreffend die Vertagung des

14. November, an und seßte darauf Geseßentwurfs, betreffend den en Arbeitsverhältnisses, fort.

Die Debatte eröffnete in längerer Rede der Abg. Bis zum Schluß des Blat tssekretär des Neichs-Just und der Königlich sächsische Ministeria

Jn der heutigen Abgeordneten, Ministeriums, Finanz- Minister der geistlichen 2c. en, stand zunächst der Ge Dienstitellunag de von Gesundheits?

Debatte, in Angelegenheiten Dr. < ferner die A (kons.), Winkler (fon Lotichius (nl.), Freiherr vo d der Geheime Ober- die 88 1 bis 4 der Vorlage in der

tes nahmen no amts Dr. Nieberding -Direktor Dr. Fischer.

80.) Sizung des er Vize - Präsident des Staats- Minister Dr. von Miquel und der Angelegenheiten D. seßzentwurf,. betr und die

Mort der Staa

Hauses der

r. Bosse bei- effend die s Kreisarztes ommissionen, zur zweiten Berathung. ß des Blattes wurden na< längerer stlichen 2c. und an der ! e avigny (Zertr.), Dr. Zedliß und Neukirch Regierungsrath Dr. Förster

m Schlu der wiederholt der Minister der gei Bosse das Wort ergriff Dr. Martens (nl.), \), von S

(fr. kons.) un betheiligten, fassung angenommen.

Kommissions-

Statistik und Volkswirthschaft.

Die Gestaltung der Xnnungsverhältnisse Königreich Sachsen.

Am 1. April d. I. war der Z die bestehenden Fnnungen ihre Verfassung den m 26. Juli 1897 entspre<eud umzu tweder frete Innungen bleiben und en veränderten geseßtihen Bestimmungen anzupassen, bei der höheren Verwaltungsbehörde (Kreishaupt- Antrag auf Bildung einer Zwangs i Auf dieser veränderten Re

dem Königlichen „Dresdner Iournal“ ÆFanungsverhältnifse im Königreich Sachsen folgender-

’itraum abgelaufen, bis zu wel<hem Borscriften des Rei: 8- gestalten hatten, ih darauf beschränken, ihre Satzungen d oder fie stellten mannschaft) den bestimmte Gewerbszweige. haben sh nun, zum 1. Avril die maßen gestaltet : Es sind insgesammt 162 Zwan gsinnunge befinden sich 28 Neubildungen von =S Fachiunungen beläuft \ih"auf fazweige umfassen. D igewerbe (37), dann folgen die macher (18), Tischler (12), Die übrigen Gewerbe si Als Grundlage des Innungsbezirks dient dec Gemeindebezik bei 38 Innungen, Imtsgerichtsbezirk bei 104 In-

Bezirk der Amtshauptmannschaft bei 16 Innungen, Regierungsbezirk bei 4 Innungen.

innung für <tégrundlage zufolge, bis

n entslanden, darunter N Die Zahl der reinen während 34 Innungen verwandte ie meisten Zwangsfachinnungen finden fich Schneider (21), Schuh- Klempner und Schmiede nd nur vereinzelt vertceten.

ima Bâerei Slofser (7),

in allen diesen Fällen find jedo< vielfa< no<h benahbarie Gemeinden mit in den Innungsbezirk auf- genommen worden.

iffen waren am 1. April no< er 90 reine Fachinnungen. die si als freie Innungen t 707, darunter 14 neu errihtete Sagungen bis zum 1, April erfahren no<. Zu den ah- und 206 gèmischte Innungen. Die besißt das Fleisherhandweik (100), dann

207 Zwangsinnungen, hierunt Zahl der Innungen,

organisiert haben, beträgt insgefamm Bon 180 Innungen waren die enehmigt, bezügli der übri eien Innungen gebören 501 meisten freien Fachinnungen

JFnnungen. en s<webte das

\

und Bangewerken (32), Weber (23), Tischler (21), Klempner un S@Mmiede (je 15), Stellmacher und Strampfwirker (je 13), GS (11), Tuchmacher und Töpfer (je 10). Für die übrigen Gewerbs, iweige bestehen weniger als 10 freie Innungen.

Aufgelöst haben sh nah dem Inkrafttreten dés Reichsgesetes vom 26. Juli 1897 insgefammt 69 Innungen.

Auf die einzelnen Regierungsbezirke vertbeilen f< die Innungen folgendermaßen: Kreishauptmannschaft Zwickau: 34 bestehende, 105 in der Bildung begriffene Zwangsinnungen, 321 freie Innungen; Kreishauvtmannschaft Dresden: 75 bestehende, 30 in der Bildung be- gene Zwangsinnungen, 148 freie Innungen ; ‘Kreishauptmannschaft

cipzig: 38 battéhende, 50 in der Bildung begriffene Zwäng“innungen, 142 fceie Innungen; Kreishauptmannschaft Baußen: 15 bestehende, 99 in der Bildung begriffene Zwangsinnungen, 96 freie Janungen.

Von dem „Statistishen Jahrbu< für das Deutsche Reich“, herausgegeben im Kaiserlichen Statistischen Amt, liegt jeßt der 20. Jahrgang (Berlin, Puttkammer und Müklbrecht, 1899, Preis 2 4) vor. Dieses Merk bebantelt bekanntli alle dies jenigen Gegenstände, über wel<e jährlih zusammeanfafsende statistische Nachweise für die deuts<hen Staaten gebraht und Summen für das Reih gezogen werden können, sowie die Ergebnisse periodischer Aufnahmen, die für das ganze Reich veranstaltet worden sind, 3 B. der Bercufs- und Gewerbezählung von 1895, In dem neuen Jahr ang sind niht nur die“ Jahresreihen der Nachweise fortgeführt, sondern au“ mancherlei neue Mittheilungen aufgenommen, u. a., etnem Beschlusse des Reichstages entsprehend, eine Statistik der zum Börsenhandel zugelassenen Werthpaptere. Die

‘üblichen Karlenbeilagen bringen diesmal Illustrationen aus sehr

weit auseinander liegenden Gebieten des Volkslebeus: die erste zeigt die Verschiedenheiten der Geburtenhäufigkeit im NReichsgebict, die zweite die geographische Verbreitung der Textilindustrie, die dritte bezieht fich auf den Werth des auëwärtigen Handels, die vierte auf die 1898er

. Neichstagswahlen.

Die Süddeutsche Textil-Berufsgenossenscha ft hielt am vergangenen Sonnabend in Heidelberg thre 15. Genofsenschafis- versawmlung ab. Der Varsigende c:statteie nah der Begrüßung der Delegirten den Jahresbericht der Berufsgenossenschaft für das Jahr 1898, Darnach hatte die Berufsgenofsenschaft im Vorjahre 981 Mitglieder mit 97 984 vollbeshäftigien Arbeitern in thr Kataster eingetragen, Die versicherten Löbne machten 60 741 123 # gegen 57 327 283 4 im Vorjahre aus. Der Lohn ist also eiwas mehr gestiegen als die Arbeiterzahl (1897: 94 741), in Prozenten um 2,45% gegen 1897, 2,88 9% gegen 1896. Auf den Bollarbeiter kommen 619,91 Æ an- re<hnungs8fähiger Fahresarbeitsverdienst. Angemeldet wurden 1168 Unfälle gegen 1190 im Jahre 1897 (11,92 9/00 gegen 12,56 9 ‘oo) ; entshäâdigt wurden 209 gegen 228 (2,13 9/0 gegen 2,41 9/00). Mente bezogen im Jahre 1898 2065 Perfonen gegen 1892 im Fahre 1897. Nur 86 (22,57 9/9) aller berufungsfähigen Bescheide wurden vor dem Schiedsgerichte angefochten, und nur in 13 Fällen wurde Nekars eingelegt, davon zweimal von der Berutsgenofsensaft. An Entschädigungen wurden im Jahre 1898 243 313 #4 ausgezahlt, seit dem Bestehen der Beruf8sgenossenshaft 1 621 669 # Die Umlage ist. bis auf 2595 bereits eingegangen. Nachdem no< der Megreß gegen ein Mitglied und die im Gange befindlihe Revision der Betriebe hinsihtili< der Schußmaßregeln überhaupt, wie speziel derjenigen gegen Feuers- gefahr bespro<en und hierbei au erwähnt worden roar, daß der Genossenschaftsvorstand im abgelaufenen Jahre ein Mitglied um 1009/6 in seinem Beitrage höher einges<äßt habe, das seine Web- fühle no< niht gegen das Herausfliegen der Schüßen dur< Ans bringung von Schütenfängern gesichert hatte, {loß der Vorsitzende seinen Bericht mit dem Dank an die elenamalinen Organe. Die Genossenschaft8versammlung ertheilte alsdann dem Borstande die Gntlastung für die Verwaltung des Vorjahres, genehmigte die pensiont fähige Anstellung des Berwaltungs-Direktors, ermächtigte den Vorstand zum gelegentlihen Ankauf oder zum Bau eines eigenen S und bestimmte als Versammlungtort des Jahres 1900 Nürnberg.

Zur Arbeiterbewegung,

In M.-Gladbach hat, der „Köln. Ztg.“ zufolge, eine Ver- sammlung der Stu>ateure und Pliesterer den Eintriit in eine Lohnbewegung beschlossen; fie fordern zehnstündige Arbeitszeit und Lohnerhöhung.

In Hemelingen haben, wie der „Nhein-Westf. Ztg." berichtet wird, die Arbeiter der Futespinnerei sh dem Ausftande der Weber angeschloffen.

In Frankfurt a. M. hat eine Versammlung der aus- ständigen Brauer am Sonntag fih gegen die Fortseßung des Ausstandes erklärt. Das Gewerkshaftsfartell hat, wie die „Frankf. Ztg.“ mittheilt, alsdann den Boykott, der über vershiedene Brauereien verhängt war, aufgehoben.

Hier in Berlin fand am Dienêtag eine vom Verein der Arbeit- geberdbeisizer des Gewerbegerihts zu Berlin einberufene Versammlung hervorragender Arbeitgeber des Maurergewerbes statt, in welcher bes<hlofsen wurde, fich cinem etwaigen Antrage der Arbeit- nehmer auf Ginberufung des Einigungs8amts des Gewerbegerihts anzu- \{ließen. Da die Arbeitnehmer solGen Antrag gestellt haben, wird das Einigungsamt am nächsten Sonnabend im Bürgersaal des Ratbbauses zusamwentreten. Die T övfer Berlins und der Um- gegend haben beschlossen, in cine allgemeine Lohnbewegung einzutreten.

Kunst und Wissenschaft.

Die Sammlungen des Zeughauses haben im erften Viertel- jahr 1899 folgénde Ser Ungen erfahren :

Seine Majestät der Kaiser überwies die Kammer eines gothishen Ges<üßrohrs (gefunden in Offtfriesland, dargebra<ht vom Königlichen Landmesser Mayer in Magdeburg), 14 französische Fahnen, Kriegsbeute von 1870/71, (aus. der Garnisonkirhe zu Potédam) und cine Sammlung von Ehrenzeichen und Medaillen deuts<her Staaten aus der Zeit von 1748 bis 1870/71.

Non Seiner Königlichen Hoheit dem Fürsten von Hohen- zollern wurden zwei Bronzerohre überwiesen, das eine herrührend von dem Grafen Eitel - Friedri von Hohenzollern - Hechingen (mit Wappen und der Jahreszahl 1580), ‘das andere von dem Grafen i E E , Sigmaringen (mit Wappen und der Jahres- za /

Nus der Kirche zu Groß-Machnow erhielt das Zeughaus als Ueberweisung den Degen nebst Poctepee des brandenburgi]<-preußiscen Generals Otto von S(hlabrendorf, ferner dessen Ringkragen, Hand- schuhe, Feldherrnstab und Sporen,

om iegs - Ministerium ‘wurden überwiesen: 6 bronzene französishe Vorderlader mit dem Wappen Ludwigs X1V. aus dem Artikleriedepot zu Straßburg i. E.; ein Bronzerobr mit dem Nament- zug L L nebst Lafette (1819); ferner Bronzerohre mit den Namen®- zügen L P (1846) und N (1857) fowie die Standarte des Ulanen- Regiments Graf zu Dohia (Ostpr.) Nr. 8 (1806—98).

Unter den Geschenken seien hervorgehoben: ein Radschloßgewehr mit Aude und n verziertem Schaft und Lauf (deuts von 1600), von Herrn von Dreyse in Sömmerda; die Klinge des dem General-Feldmarschall Fürsten Blücher 1814 anläßlich seines Besuches in London von der City dargebrahten Ehrensäbels, Geschenk des Herrn Woldemar Hesse von Hessenthal ; zwei preußische Offizier- degen von 1723 und circa 1730, sowie der Säbel eines preußischen Pusarene Bes von 1720—40, Geschenk des Herrn Hauptmanns von

eumann-Kosel.

Erworben wurden in dem angegebenen Zeitraum: 40 Offizier, Spontons und Unteroffizier-Kurzgewehre aus der Zeit Friedrichs des Großen; der Säbel eines preußischen Husarenoffizters E aa ein perfisher Sattel (XŸY111. Jahrhundert); ein Ringkragen 1

en einen dünnen Stand, weil sih das j Bengalen während der Berichtswo eit bat. - Sämmtliche Futterpflänzen schr guten Erträge der V

usfall vielfa< auf 1/5 bis

e 13 Erkrankungen im Bezirk he. Im Puntab im Jullundver- fälle von 832 duf 13 vermindert. Aus keine Pefifälle zur Meldung und d kam nur ein Fall je Zahl der Erkrankungen von 57 auf 44 t die Seuche in der Stadt Mysore in während aus dem Bezirk Mysore meldet wurden.

ung vom 2%. Mat zufolge ift die SeuDe in Fn der Woche vom 28 als gestorben Gesammtzahl der

C Mittheilung vom 6. Juni nang 3 Todesfälle an Pest vorgekomme Fn der Woche vom 28. Mat bis 3. Jun en erkrankt und 97 gestorben.

Am 31. Mai wurde ein neuer Todesfall festgeftellt.

In Mulmeïn sind in den beiden 13. Mai 37 und 17 Todesfälle zur amt- Die Seuche ift angebli im Erlöschen. i Mai zufolge, hat si die Seuche breitet, aber fast aus\<ließli< die Hütten- < die Kulis vor der Pest geflüchtet haben; Viertel sind noch frei. J +{ 60, 89, 131, 181, 183 Er- mmt 702 Erkrankungen und Auch am Hafen sizd einige

bis 13, Mai sind 27 Personen

eringer. Die Feldwiesen zei Untergras meist nit entwi werden anscheinend die allerdings nit erreihen, B L der vorjährigen Ernte geshäßt.

von. etwa 1800) und eive_ XVI. und XVÍI. Jobr-

schiertem Griff (Deutschland, Eisen getrieben mit (1571); ein Paar XV1. Jahr- < von eiwa (Deutschland, ndsknechtss<werts, darin

F. Jahrhunderts; zwei Schwerter 1500 und 1580); ein Eisenhut JFahrkbundert) ; ein venezianisher Jahrbundert); zwei siamesif{e von Silber; eia bronzenes Kanoren- drei Siegel wei Steinschloßpistolen, XYVII. Jahrhundert); eine Steinschloß- bez, Joh. Franz Karg inventor

es preußischen n; zwei Paa Degen mit silvertau eine Vatronentasche, s von Braunschwetg lbertauschiecung (Italien, it gemaltem Fayencegriff Trensengebiß von verzinntent i); die Klinge e Evangelium St. in gothishes S<hwert des. X1 ertem Eisengriff ( hl (Deutschland, XIV. in Eisen getrieben (XV. Griff und Sche:de t dem oranishen Wappen (von et heute von 1815; z

latte ein eer gers allei

X V1. Jabr

egen 16 in der Vorwoche. ezirk haben si die Krankheits entraly rovinzen gelangten im Staate Hyderaba Goldfelderbezirk ist d zurü>gegangen ; dagegen ha geringen Maße zugenommen, nur wenige F

Einer Mittheil Kurrachee anda 17. bis 24. Mai gemeldet worden.

He Juli ei den Wiesen wird der A rzogs Juliu { in Gold- un

; ein D bundert); ein Die obers<hlesischen Nothstandsmeliorationen

des Jahres 1898.

m Jahre 1898 wurden in Oberf 5 Drainage-Genossen scha einer Flußregulierungs- en mit 709,4617 ha un nd, (gegen 5 Entwäfserungs- und 1 Genoffenschaft Abrechnungen vor für 4 Drainage - Genossenscha aber noch ni

) xY11. Jahrhun lesien die Anlagen von

fammen 396,2379 ha sowie Genossenshaft, an der Gemeinde- d Gutsfeldmarken mit 672,6249 ha Ent- und Bewässerungs- im Vorjahre) fertiggestellte

uernd in Abnahme begciffen. sind 42 Personen als erkrankt und Bis zum 25. Mai belief si die Erkrankungen auf 2945, der Todesfälle au Sitraits Settlements. zufolge sind in Pe ongkonag: uhe 92 Person Mauritius.

British-Ostindien. Wochen vom 30. April bis lihen Kenntniß gekommen. Einer Mittheilung in Kurrachee ftark ver dôrfer befallen, wohin fi s die innere Stadt und das europäische Tagen vom 18. bis 22. Mai find dor frankungen und bis ¡um 25. Mai insgefa 644 Todesfälle zur Anmeldung gelangt. Fâlle vorgekommen.

Kalkutta. In der Zeit vom 7. an Cholera, 1 an Podten und 115 an Fiebern gestorben.

Í Fle>typhus.

__ Rußland. Zufolge einer) Mittheilung vom die Seuhhe in Kiew seit Dezember v. J. und beginnt namentli seit einigen Wochen den benahbarten Gouvernements, namentli< in liche Fortschritte zu machen. seit kurzem täglih 3 bis 4 E

Verschiedene Kr Moskau, Odeffa je 8,

f ften mit zu mit reih verzt

modell mi wa 1640);

er Napoleon?s I., Kriegs huraine (Frankreich, onderzr Konftcuktion , (von etwa 1600).

t zur Abnahme gestellt e -Genossens<aften mit érungs-Genossenschaften

begriffen bezw. soweit vor- werden kann, find 17 Drai- Bewässerungs-Genossen- den foweit vorbereitet, daß rojekte die Allerhöchste Bestätigung ungen ist keine Genossenschaft. eingegangen aus neun Ge-

807,0952 ha. sind die Arbeiten bei l 791,0349 ha und bei 2 Flußregul mit 381,449 ha.- In der Ausführung bereitet. daß mit den Arbeiten begonnen nageanlagen und eine Ent- und 9 Genossenshaft nah beendeter Prüfung der P nachgesu@t werden fann. träge auf Einleitung der markungen,.

Ausgeführt, 4 Draina

Bauwesen.

würfen zu einem Geschäftshause für lshaft „Nordstern* auf den G st war unter fünf Berliner rer Wettbewerb aus- d. Bauverw.* mittheilt, reise die Arbeiten der Regierungs- Bauräâthe Kayser u. von Grotz- Einen zweiten Preis erhielt der Architekt

Zur Erlangung von Ent

die Versicheru j Mauerstraße Nr. 37 bis 41 hierselb ften und Architektenfirmen ein enge Wie das „Centralbl. bei mit je cinem ersten P

Körte und der

Vorarbeiten sind

Am Slufse des Jahres 18 eführt 148 Drainagen, hrung begriffen b no<h nicht begründet 9 Entwäfserungs- begriffen bezw. dazu in Auesiht genomw und Bewässerungs-Genofsen|chaften, 16 Projekte; ferner waren ausg von Kleingrundbesißern, welche angeschlossen werden können; Ländereien in einer Gef fallen auf Dominialbesiy 10 24 2041,7618 ha.

98 waren bisher im Ganzen aus- und Bewässerungen, eitet 17 bezw. 1, gebildet, aber Genofien{chaften, in der Bildung en 23 Drainage- und 2 E tehnishen Revision vorgelegt führt 21 Drainagen auf Ländereien iner öffentlihen Genossenschaft nicht zusammen 243 Genoffen) rôße von 34 526,8634 ha. 322,1016 ha,

Baumeister Reimer u. beim ausgezeichnet. 98. Martens.

dazu vorber

Land- und Forstwirthschaft.

Saatenftand in Preußen um Jun

Na den im Königlichen Statistischen Ergebnissen der Erhebungen berehtigte derselbe genden Erwartungen (Note 1: \

2,3 (im Mai 2,4), 9,4), Winterspelz 2,3 (im Mai 2,2), Sommerroggen 2,9 ( Hafer 2,8 (im V (im Mai 2,7), Lu

6. Juni hat ih - mehr verbreitet sowohl dort als au in Wolhynien, bedenk- Fn der Stadt Kiew werden angebli krankungen an Fle>iyphus festgestellt. ankhetten.

St. Petersburg b Todesfälle; 4, Budapest 8, Paris 7, St. Petecs- schau 5 Todes-

die Mitte des Monats

iervon ent» auf bäuerlihen Besitz tkosten beliefen sich auf 5 934313 führten Meliorationen ist zu bemerken : verhältnisse des Jahres 1898, ins- en Niederschläge, haben die Vortheile der treten laffen als ffen au vereinzelt die Ansicht lau von einem Erfolg an der Drair.age ni < ni<ht in Abrede gestellt werden fönnen, daß Jahres außergewöhn- die Beurtheilung der Durchschnittserträge Jahre besser außer Be- [ Jahren würden bei an- Bewirthshaftung drainterter Flähen Drainagen Fn diesem Sinne spricht sich au die über- rzabl der Berichte der Genosse! 1898 wurden dur< Drainage torationen bisher überhaupt nußbar gemachte, äche beträgt nunmehr 689,50 ha.

Bureau ¡zusammengestellten Saatenstand in Preußen Mitte des Monats Juni zu

Be dite 21 Die Gesamm

Ueber die Erfolge der ausge Die fehr günstigen Wit besondere die nur mäßig Drainage weniger Wenn infolge de in tro>enen Jahren sei, so wird do die Witterungsverhältnisse lihe waren, und von Drainagen derarti traht zu lassen sind. emefsener anderweiter iets von Nu wiegende Me

[durhs<nittli<

Winterweizen Marienwerder

fcankungen; Fle>typhus: Moskau 4, War 30 Erkrankungen; Kopenhagen 2 Erkrankungen; Toll- Milzbrand: Reg.-Bez. Minden (Krankenhäuser) 1 Erkranküng7 epidemishe Dhr- Erkrankungen; Keu<* Reg.-Bez. Schleswig 71, Hamburg Braunschweig 2, 4, New York, Paris je 9, Lungenentzündung: Erkrankungen; Brechdur <- Mehr als ein Zehntel aller (Durchschnitt aller deutschen Be- t Erkrankungen kamen bura 41, Budapest 36, fer) 278, New York 196, Paris 194, an Diphtherie und Croup (1886/95 : en angezeigt in Berlin 59, 106, in Hamburg 33, Budapest 27, Kopen- New York 232, Paris 71, ferner wurden Erkrankungen in den Reg.-

Düsseldorf 255, Erfurt 119, Königsberg 183, Posen 228, udapest 104, Edin- etersburg 134, Prag 49 desgl. an 78, St. Petersburg 109,

Sommerweizen 2,6 (im Mat Winterroggen 2,6 (im Mai 2,7), Sommergerste 2,7 (im PVêai 2,4), Mai), Klee 2,9 enheu 3,0 (im

Es burg 34 Er n fr

NURe e (Krankenhäuf starre: New York 8 Todesfälle; wuth: Moskau 1 Erkrankung; Trichin ose: Hannover Budapest 29 Erkrankungen ;

g: München 22

1 t wurde, daß ai 2,5), Kartoffeln 2,9 (wie im <ts zu merken

Y zerne 2,6 (wie im Mai), Wies ternd wird zu diesen Zahlen in der „Stat. Korr.“ Folgendes ieders<lägen des Vormonat

ft einen wohlthüenden Eir. ihnen aber jeßt

1 Todesfall ; des vergangenen Ba et) el Tée: \peiheldrüsenentzündun busten: London 27 Todesfälle; 43 Erkrankungen ; Amsterdam 4, London 18, Moskau St. Petersburg 3, Rom „Bez. Schleswig 107, München 39 : München 33 Erkrankungen. Gestorbenen starb an Scharla< rihtsorte 1886/95: 091 9/0): in Halberstad zur Meldung in Berlin 39, Breóla London (Krankenhäu

; außergewöhnlidhe 8s ift trodene ber au< in tro>enen fluß auf den in den Ge- gefährlid ju is wieder den ausgetro>neten Boden der ganzen Berichtsperiode und Ostwind ungewöhnlich kalt {8 auf 6 Grad Celsius und hat in den überschritten. in einigen Gegenden bis unter denselben in der Nacht vom 10. zum fen Marienwerder und Brom- c<teie Schaden ist no< nit daß er in den hierdur< be- niht unerhebli< niedrigen Temperatur so wurden au< nur zehn Berichts- se allerdings sebr gewitterreihen 3 Vorjahres von Hagel betroffen. Davon ent- Westpreußen, je zwei auf Posex und

Nach ten überreihen N Witterung gefolgt, die zunä Feldfrüchte ausübte, fie ohne Unterbrehung angehalten ,

Erst gegen der aber meist ni<t binreihte, genügend zu dur<feu<ten. Wetter bei Nord- Tagestempzeratur fiel oftmals b 12 Celfius8grade Des Nachts sank das Thermometer auf den Gefrierpunkt, Ungewöhnliher Frost tra n den Regierungsbezir berg ein. Der dur< Nachtfröste angeri aber es ift zu befürchten, einzelnen Fruchtarten ungewöhnlih

Influenza:

Stand der 1i\chaftsvorstände aus. 2 Todeéfälle; fulturfähig 40 ha. dur< die Nothstandsmel

früher ôde Kl

u 46, Ham Kopenhagen 66, Petersburg 33 desgl. 4,27 9/9) : in Halberstadt im Reg.-Bez, Arnsberg bagen 24, London (Krankenhäuser) 174, 76, Stockholm 101 asern in Berlin 120, Bezirken Aachen 444, Arnsberg 131; , Hildesheim 296,

iesbaden 115, in Nürnberg 125, B

Getreidehandel in Argentinien.

Tabellarishe Uebersicht aus Argentinien und die Preise 1. bis 15. Mai 1899.

stellenroeise über die Ausfuhr von Getreide Erkrankungen wurd

desselben für die Zeit vom

St. Petersbu

- S 2 von Getreide aus dem Hafen von Buenos Aires gemeldet ar

für die Zeit vom 1. bis 15. Mai 1899. Mengen in Sä>ken

zu überseben ; Breslau 80,

troffenen Gegenden bei sein wird. Gewitter nur selten vorkamen, bezirke gegen 81 in aleihen Monat de fallen vier auf die Provini Sachsen und je einer auf Ostpreußen und P der Schaden l von Berichtsbezir Rost, no< mehr dur die fta1ke sowie dur Insekten verursa wurm werden hauptsächlid Erfurt, Hildesheim und Cassel g rößere Mengen zeigen eéwig und S

Der Winterweizen, einzelt auh s<on Aebren zeigt, nicht nur den guten Stand des besser geworden, eine gute Ernte zu rechnen bezirken, besonders in den P jedo Rost.

Hoffnungen. Regierungeb Die Blüthe kann im all Im ganzen Westen ist sie lihen Provinzen bat fie Sturm gelitten, Wenng dicht bestanden sein sollen, daß die Aehren lang und selten und im geringen Umfange Weniger günstig Der durch

Hannover 158 Stettin 96, W burg 38, New York 438, St. P Unterleibstyphus in Paris

Getreideart Verschiffungsziel

dem ftellenwei

Maul- und Klauenseuche ift dem Niehhofe zu Mül-

Das Erlöschen der Kaiserliben Gesundheitsamt gemeldet worden . am 17. Juni und vom Juni, der Ausbruch und das Erlöschen d Klauenseuche unter Ueberstände-Rindern und „Schweinen vom Viehhofe zu Dresden am

bedeutenden ken kommen Klagen über Ernteschäden, die Entwi>elung des Unkrautes Beschädigungen dur Draht- aus den Regierungsbezirken Mersebu Die Mäuse haben a ß{< nur no< in den Regierung®-

Deutfhl eutf<land Straßburg i. E hausen i. Els.

<t werden. der Maul- un

insgesammt

genommen ;

bezirken Sh Niederlande,

fügung der Königlich niederländischen Finanzen vom 16. d. M. Ein- und Dur<hfuhr von Lumpen, stücken sowie ungewaschener Alexandrien verbote

fällt unter dieses Verbo

Das Verbot is niht anwendkar :

1) auf die Ein- Alexandrien angeführt werden, bei de ist, daß sie von anterwärts herkom artigen Tcansport- und Verpa>un ste>enden Gegenständen nicht in

2) auf die Durchfuhr von Sachen, sie unterwegs keinerlei Bearbeitung oder werden können.

Minister des d. M. ab die <ten Kleidungs8- Leib- und Bettwäsche aus eisenden mitgeführtes Gepä> t, soweit das Gepä> aus Leib- und Bettwäsche

Zufolge Ver

wel@er bereits zu {ossen beginnt, ver- íInnern und der

hat troß der ungünstigen Witterung Normonats bebauptet, sondern ist no< Störung verläuft, auf Anzahl von Berichts- rovinzen Posen und Shlisien, zeigt ih

Stand des Winterr oggens berechtigt meist zu guten Eine Ausnahme machen die Provinz Ostpreußen ezirk Köslin, wo kaum no< eine emeinen als bee st ohne Störung verlaufen ; < Nachtfroft, vereinzelt au leich die Roggenfelder nah so wird do< au< wi gut ausgebildet seien.

Nachrichten für die übrigen en vielfah festgeshlagene en stark verkruitet, fo Pflanjen niht mögli war. faaten \piß geworden und Besonders \{eint der derih überwuchert wird. zudem vielfa< der Draht- Staat ermittelten Noten bei gerste noch etne Mittelernte

Deutschland ist vom 20.

sodaß, falls die Blüthe ohne

on Sachen, die zwar von nea jedo zur Genüge ersihtli<h und welche sih in einem der- 8zustande befinden, daß sie mit an- erührung gekommen sein können;

die derartig verpa>t sind, daß Behandlung unterzogen

und Dur&fuhr v

Mittelernte erwar in8gesammt 144 808 .….

ndet angesehen werden.

in den ôft-

den Berichten nit eder hervorgehoben,

Lager hat si nur Nord-Amerika

Verdingungen im Auslande.

Belgien. nBureaux de la s80us- Rue Sauderus: 1 Rathhaus in Brüffel:

[lauten die den anhaltenden Reg Boden ist dur die Tro>kenheit der legten daß eine gedeihlihe Weiterentwi>lung der

Infolge der Kälte zeigen zum großen Thei afer gelitten zu haben, der

n den westlihen Provinzen wurm. Gleihwobl stellen die für den dem Hafer wie au< bei der Sommer in Auésicht.

Ueber die Kartoffeln läßt ih z Fn den Üecbershwemmung in tiefen Lagen ift das Saatgut aus Berichtsbezirken sogar eine dreirtalige Klagen über ungleihmäßtigen Aufgang Froîsträchten der leßten Wochen i elbishen Provinzen vielerorten abgef die kalte Witterung die Entwi>kelung rihtet eine Anzahl von Vertrauen8männern, daß die oter erst im Aufgehen begriffen seten; bezirke berehneten für die Regierungsbezirke rovinz Schlesien. gemeinen kurz ge- berausgeftellt, daß der m Osten des Staatsgebietes d aber durch die reiclichere igfstens einigermaßen wieder aus-

insgesammt

intendance militaire“ <achteln für Biskuits, Röhren und Bedarf3-

inzial-Regierung in Brüffel: aterloo nah Mont-Saintfeau. Anschlag Lastenleft Nr. 39.

Gegenwerth der höchsten und niedrigsten Preise în dem Durch- \{nittskurse von $m/n 1 = M 1,80

4. Zuli, 10 Uhr. in Antwerpen, 102 4. Juli, 1 Uhr. artikel für die Wasserleitung. 14. Juli, 11 Uhr. des Weges von aution 10 000 Fr.

ad die Sommer

eine gelbe Färbu Preise im Großhandel für 1 dz

Mais, und zwar: 103 489,47 Fr.

Verkehrs-Anstalten.

(W. T. B.) F, ein in seinen

ur Zeit kein einigermaßen sgebieten und au eine zwei-, in einigen Bestellung nöthig wurde. sind daher fast allgemein. I Kraut besonders in den rc<t8- roren. Im allgemeinen wurde durch dieser Frucht ve

Urtbeil abgeben, Weizen, und zwar:

ter und feinerer . Wie die „N. Fr. Pr.“ meldet,

i Säyten unwesentlih geänderter if beim Eisernen Thor in Kraft treten.

(W. T. B) Norddeutscher Lloyd. 20. Juni in New York angek. a/M York kommend, 20. Juni in Genua a rizedrih“ 20. Juni v. New York abgeg. Aen kommend, 20. Juni in Hongkong angek. 21. Juni in Singapore angek. 90. Juni Reise v. Fremantle' n. Adelaide 90. Juni Reise v. Neapel n. Génua fortge „Lahn“, v. New York „Köntgsberg“ 21. Juni v. Hon 21. Juni Reise v.

Wien, 22. Juni. soll am 1. August d. Stromgebührentar

Bremen, 22, Juni. Dampfer „Königin Luise Wilhelm IT.*, v. New

efault, sodaß

Lad at 2 via „bolsa“ zu 66,66 kg.

Thierkrankheiten uud Absperrungs- Maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang

(Aus den «Berbfe,

rzögert und b Kartoffeln no< trotzdem er- Noten no<

Gesuudheitswesen,

niht aufgegangen reichen die für die einzelnen Regierungs das Mittel; unter ihm bleiben Gumbinnen, Stralsund und Bromberg sowte

Der erste Schnitt des Klees, welcher i blieben ift, hat begonnen. Mäuseschaden ein ganz bedeutender ist. ist der Grtrag nur ein ger Ecnte der weitlihen Provinzen wen

ere Aussichten bietet die Luz einigen Gegenden des Rhe

Am ungünstigsten lauten die B den Flußwiesen gilt der erste Schnit a zumeist rnte mögli wird,

der Volkskrankheiten.

tliungen des Kaiserlihen Gesundheitsamts“,

r. % vom 21. Juni 18939.)

n. Oft-Asien best., „Oldenburg“ „Roland“ 17, Juni in kommend, 21. Juni Lizard fona abgeg. outhampton n. C y. Australien kommend „AÄrensburg", n. Brasilien best,

(W. T. B.) „Rhenania“ Montag „Hungaria“ geftern, Asien kommend, heute Singapore, „Fla more n. Hamburg abgegangen,

Dabei hat Philadelphia angek. t Im Woche vom 6. bis 13, Mai s

nen gegen 319 in der vor In der Präsident < < die Seuche herbeigeführten

est. Britisch -Ostindien. S der r Stadt Bombay 323 Perso Woche der Seuche erlegen, Namens is die Zahl der dur

helm der Große“

inger; er wir Stuttgart“ r

unt in Pernambuco

erne, von welcher der

inlandes bereits geborgen Hamburg-Amerika-

St. Thomas, „Andalusia" y. St. Thomas kommend, in Hamburg angek. „Sibiria" ndria“ v. St, Thomas, „Ben-

k erste Schnitt Hamburg, räsidentshaft Bombay hat die der Berichtswoche ras gelangten nur 10 rankheits- u

f 60 vermindert. Sonst

Auch außerhalb der Pest während räsidentshaft Mad n Kalkutta h 62 bezw, von 83 au

gestern in Suez, „Serbia*, v. Oft- gestern v. Sai galia“ y. Balt

fortgedauert. Todesfälle zur Meldung, nd Sterbefälle von 82 auf erfolgten in der Provinz

erihte über die Wiesen. t nah den mehrmaligen Ueber- j in den wentgen Fällen aber, in ist der Futterwerth zweifellos ein ganz

r verloren ;