1899 / 157 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“Großhandels - Durchschnittspreise von Getreide an aufßerdeutshen Börsen - Plätzen April bis Juni 1899

__ nach Wochen-Durchschuitten. (Preise für prompte [Loko-] Waare, soweit niht êtwas Anderes bemerkt.) Zusammengestellt im Kaiserlihen Statistischen Amt. j 1000 «kg in Mark.

Pläße und Sorten. 3./8.

April | April | April

Durchschnittspreise von Getreide im zweiten Vierteljahr 1899 nah Wochen:

10./15./17./22./24./29.) 1./6. April

5 29./5. 8,/13. 15./20./22./27. bis

5./10. |12./17.|19,/24.| 26,/6. Mai | Mai | 3 6. / bis

Mai ai Junt | Junt | Juni 1./7.

R P tut oggen, er Boden , Deljen, Lhess- A er, unga er, r ma . Geitie, slovakische t s

Budapest. ENO, Mittelqualität . . W En i‘ ¡

Gorte, Malz- ¿ O St. Petersburg. Belien, Saronla „» z » e a adi

Odessa. Roggen, 71/72 kg per bl . Weizen, Ulka, 75 2 E per hl

a.

g Noggen, 71/72 kg per bl . Weizen, 75/76 kg per 11

Paris. Mogsen ] lieferbare Waare des laufenden | Weizen Monats Antwerpen. Donau, mittel Ana, feiner Azima, gewöhnlicher Californier, mittel . Ned-Winter Nr. 2 . E O a Amsterdam. dle A Roggen | St. Petersburger Weizen Odessa...

131,46| 132,00 , Weizen

London. a. Produktenbörse (Mark Lane). Weizen { L c è E a

d b. Gazette averages. Weizen englisches Getreide, fer Mittelpreis aus 196 Markt- erste orten Liverpool. A Western Winter . , Northern Duluth .. Chicago Spring Nr. 2 Hard Kansas . E M T weiß ordinär engl., weißer . ; Hafer | engl., aelber . . Chicago. *) Weizen, Lieferungöswaare { M

New-York. Red Winter Nr. 2.

Weizen | Lieferung8waare

Buenos Aires. Weizen, mittel, frei Bord Nofario *) Vom 29, Mai ab: 1) Lieferungswaare per Juli, 2) desgl. per September notiert,

91,07| 92,57| 95,07]

135,41| 135,42| 132,16| 134,69| 135,57| 135,57/.133,03| 133,93| 134,77| 133,95| 135 56| 136,42] 132,97 177,79) 177,74| 169,43| 169,42| 172,85| 172,00| 168,61| 172,07| 173,76| 173,80| 178,77| 184,72| 181/25 108,33| 109,19| 107,59| 107,58| 107,61| 106,76| 106,76| 106,80| 107,65| 105,98| 107,60| 108,46| 105,02 145,56| 145,58) 145,71| 145,70| 140;,65| 140,65| 140,65| 140,71| 140,70| 140,73| 140,64| 140,66| 140,59

126,95| 125,69| 120,30| 119,99| 121,59 122,01| 122,01| 122,06| 122,05| 122,08| 121,50| 122,53| 120,78 U . , 1161,05| 160,99| 156,55| 150,78| 153,36| 155,73| 154,38| 155,29| 156,98| 158,54| 161,32| 169,64| 164,31 e « « « 1101,13| 101,14| 101,23| 101,23| 100,41 101,25

1128,64 128,69| 124,19| 115,21| 114,89| 115,23| 111,84| 115,28| 115,27| 115,30/ 114,38| 114,39/ 114,34

113,40/ 113,37| 113,42| 113,44| 114,63| 114,33| 111,54| 110,13| 109,37] 112,66| 113,51| 114,58| 114,89 «1144,86 144,82| 144,88| 144,91|144,94| 146,82| 148,60| 145,38| 145,34| 145,21| 144,99| 144,87| 144,89 ° A « 1117,42/ 111,91/ 113,05| 109,78| 110,90| 111,03| 110,07| 106,83| 102,40} 100,12| 105,45| 105,36| 105,37

105,35| 103,12| 104,71| 104,96| 105,15| 105,80| 105,67| 105,73 105,93| 106,05| 105,23| 106,25| 107,35 114,83| 113,45| 115,68| 116,81| 115,43| 112,92| 109,86| 116,57| 118,48| 122,12| 124,13| 124,46| 126,67

108,51/ 110,59 110,86| 110,44/ 111,74| 111,87| 109,63| 105,73|106,14| 108,69|/108,31|110,85| 111,96 123,78| 123,76| 122,92| 122,74| 122,54| 121,36| 117,99| 118,95| 119,80| 120,36| 119,95| 119,85] 119,86

109,48| 111,80| 110,55| 110,44/ 112,13| 113,70/ 113,41/ 111,84| 112,16| 112,08 108,51| 108,40| 109,46 170,46| 169,68| 170,21| 170,81| 171,73| 170,63| 167,68| 167,47] 165,77| 164,47| 162,44| 162,00| 161,84

130,98| 129,57| 131,59| 133,19/ 134,45| 134,78| 133,92| 135,02| 136,15| 136,27| 137,65| 138,05| 137,67

99,30| 98,75| 93,75| 98,77|- 98,62| 98,29| 98,05

133,73| 134,54| 135,54

127,18| 127,15| 128,76| 129,31| 129,36| 129,44| 129,88| 131,95| 133,65| 134,89 134,65| 133,60| 133,45 137,28| 137,65| 138,46| 137,64| 137,45| 137,53] 137,5 135,90| 136,04 137,82| 136,42| 136,47| 137,53| 135,78| 137,53| 138,74| 137,07| 137,65| 139,27| 136,86 128,23| 129,17| 132,97| 131,74/131,62| 131,95| 130,52| 131,95| 133,16| 134,05| 135,46| 136,68| 135,24

124,99| 124,66| 124,62| 125,02| 127,52| 125,95| 125,19| 123,93| 122,27| 119,00) 116,12| 115,72| 116,89 128,19| 126,66| 126,63| 127,83| 127,92| 128,36) 128,81| 127,94| 123,87| 123,81| 120,52| 121,72| 122 49 122,68| 122,40| 124,47| 125,87| 126,32| 123,54| 122,89| 124,58) 126,28| 127,96 128,58| 131,38| 127,85

137,53 138,17| 137,72| 137,65| 137,89| 136,69

120,58| 116,98| 120,58| 123,66| 122,88| 122,19| 120,64| 120,70| 123,25| 123 ,62| 125,11| 124,31| 122,07 117,23| 113,62| 118,35| 120,58| 119,90| 118,84| 117,29| 119,58| 121,39| 121,76| 122,88| 122,07] 120,21

115,28| 115 C0/115,67| 117,23/118,46/ 118,91| 118,46| 118,13] 118,85| 119,64| 120,03| 119,97| 119,97 122,05| 121,56| 123,25| 125,65| 126,32| 128,18| 128,72| 127,58| 130,53| 131,13| 128,72| 129,26| 129,8@ 141,15/ 144,10|/141,62| 145,37| 137,46/ 134,71|134,65| 133,31| 136,99| 122,92| 129,96| 147,24| 135,99

129,43| 130,50 180,37 134,12|134,19| 133,31| 131,84| 134,25| 134,19| 136,06| 141,22| 142,09| 137,87 äe 1187 e

140,22| 140,82| 142,56| 142,80| 141,69| 140,82| 140,75| 143,64| 143,57| 143,57| 141.69| 14L1,15| 138/12 132,96| 130,74| 132,24| 133,18| 134,19| 133,09| 132,31| 137,07| 137,00| 136,53| 137,00| 135,05| 132,02 128,49| 130,97| 132,24| 133,65 132,31 131,90| 131,84 138,01| 137,94/ 138,41| 188,88/ 138,81| 135,05 124/62| 126/98| 128,02| 1266) | | ch |ch—

120,88| 121,00| 120,88| 125,05| 126,15| 127,25| 127,19! 127,25| 127,19| 127,19| 127,19| 127,13 127,13 114,63| 114,74| 114,63| 115,67| 117,81| 118,91| 123,02| 123,08| 123,02| 120,94| 120,94| 120,88| 120,88

111,06| 111,85| 113,40| 110,35| 109,47| 107,61| 109,90| 114,30| 118,83 115,87| 117,23| 114,85| 111,63 111,24/ 112,29 115,13| 112,01/ 111,60|109,46| 111,47|/ 115,80 119,88) 117,25| 119,27| 117,44| 114,38

| 125,73| 128,27| 128,80| 125,60| 125 118,28|/ 119,53| 121,10| 119,20| 120, 117,54/ 119,05| 121,49| 118,56| 118 |

93,12

134,65| 133,56| 135,12| 136,13| 136,06| 136,06| 137,00| 137,18| 134,36

128,56| 129,49| 128,56| 128,49| 127,09

27,16| 124,52 25,07) 122,69 95,03| 122,03

92,06

3/126 09| 128,43) 129,11| 131,16 127,12| 129,37| 7| 119,38| 123'05| 126,00 126,54| 123,98| 126,48

0/116 88| 119,23/ 123,14| 125,88/ 123,91/ 126,22) 90,00| 89,96| 91,09| 93,29

L 1 L

t

91,17

j 92,80| 94,79)

91,19

Personal-Veränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Fähnriche 2c. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Eckernförde, an Bord- S. M. Yacht „Hohenzollern“, 3. Juli. v. Kessel, Gen. Lt., Gen. Adjutant Seiner Majestät des Kaisers und Königs und Kommandeur der 2. Garde-Inf. Div,, für die Dauer der dies- jährigen Nordlandsreise Seiner Majestät bebufs Vertretung des Koms- mandanten des Hauptquartiers zu Seiner Maj ät dem Kaiscr vnd Könige, Jourdan, Oberstlt. und Kommandeur des Fuß-Art. Regiments von Hindersin (Pomm.) Nr. 2, vom 9, bs 15, Juli d. J. an Bord S. M. Schiffes „Brandenburg“, kom- mandiert. v. Ribbeck, Lt. im Füs. Regt. Königin (Schlectwig-

olstein.) Nr. 86, zum Oberlt. befördert. Frhr. v. Meerscheidt-

üllessem, Gen. Lt., beauftragt mit der Führung des XV. Armee- orps, zum fommandierenden General dieses Armee-Korps, v. Bro- dowsfki, Gen. Lt. und Kommandeur dér 6 Div., zum Gouverneur der Festung Ulm auf beiden Donau- Ufern, Jonas, Gen. Major 1nd Kommandeur der 66. Inf. Brig., unter Beförderung zum Gen. üt, ¿. Komm der 6. Div,, Kremnißt, Oberst u. Kommandeur des Inf. Rects. Prinz Friedrih der Niederlande (2. Westfäl.) Nr. 15, unter Beförderung zum Gen. Major, vorläufig ohne Patent, zum Kommardeur der 66. Inf. Brig.,, ernannt. Frhr. v. Grut- schreiber, Oberst à la suite des Generalstabs der Armee und Erstes Direktionëmitglied der Kriegs-Akademie, zum Kommandeur des Inf. Regts. Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westfäl.) Nr. 15 cr- nannt. Derselbe verbleibt noch bis Ende Juli d. J. als kommandiert in seiner biéherigen Stellung. von der Esch, Oberstlt. und Bats. Kommandeur im Inf. Regt. Graf Bülow von Dennewiy (6 Westfäl.) Nr. 55, - unter Stellung à la suite des Generalstabs ter Armee, zum Ersten Direktiontmitglied der Kriegs - Akademie crnannt. y. Walther, Major aggreg dem Gren. Regt. Kronprinz Friedrich Wilhelm (S{hles.)* Nr. 11, als Bats. Kommandeur in bas Inf. Regt. Graf Bülow von Dennewih (6. Wi stfäl) Nr. 55 verseßt. v. der Boeck, Gen. Major, Dircktor des AUgemeinen Kriegs-Departements im Kriegs-Minifterium, v. Hugo, Gen. Major, beauftragt mit der Serung der 31. Div., unter Fcnennung zum Kommandeur derselben, zu

en. Lis. befördert. v. Wedel, Gen, Majorund Kommandeur der 68. Inf. Brig., zum Kommandanten von Met, Braumüller, Oberst und Kommankteur des Inf. Regts. Nr. 129, unter Beförderung zum Gen. Major, vorläufig obne Patent, zum Kommandeur der 68, Inf. Brig., Schwarz, Oberstlt. beim Stabe des Inf. Negts. Vogel von Falcken- stein (7. Westfäl.) Nr. 56, unter Beförderung zum Obersten, zum Kommandeur des Inf. Negts. Nr. 129, ernannt. Bachelin, Major und Bataillons - Kommandeur im Infanterie - Regiment Nr. 161, unter Beförderung zum Obetstleutnant, zum Stabe des Inf. Regts. Vogel von Faickenstcin (7. Westfäl.) Nr. 56, v. Saucken, Major uxrd LVa!s, Kommanteur im 4. Hannov. Inf. Regt. Nr. 164, in das Jnf. Regt. Nx. 161, v. Tresckow, Majox und Bats. Kommandeur im Juf. Negt. Nr. 144, in das 4. Hannov. Inf. Megt. Nr. 164, Swar, Major aggreg. dem

nf. Regt. Frethéxr v:n Sparr (3. Westfäl.) Nr. 16, als Bats.

ommaz. deur in das Inf. Regt. Nr. 144, verseyt. v. Weiher, Oberst und Kommacdeur des 4, Großherzogl. Hess. Inf. Regts. p il Carl) Nr. 118, unter Beförderung zum Gen. Majer, zum

ommandeur der 85, Inf. Brig, D'heil, Oberstlt. beim Stabe des Inf. Regts. Nr. 136, unter Beförderung zum Obersten, ¿um Kommandeur des 4, Großherzoglich Hess. Infanterie-Regiments (Prinz Carl) Nr. 118, ernannt.

p. Platen, Oberst und Kommandeur des Füs. Regts. Pcinz Heinrich von Preußen (Brandenburg.) Nr. 35, unter Beförderung zum Gen. Major, zum Kommandeur der 10. Inf. Brig, v. Görß, Oberstlt. beim Stabe des Kaiser Alexander Garde-Gren. Regts. Nr. 1, unter Beförderung zum Obersten, zum Kommandeur des Füs. Negts. Prinz Heinrih von Preußen (Brandenburg.) Nr. 35, ernannt. Frür. v, Lüttwiß, Oberstlt. und Bats. Kommandeur im Königin Elisabeth Garde-Gren. Regt. Nr. 3, zum Stabe des Kaiser Alexander Garde- Gren. Negts. Nr. 1, v. Einem, Major im Großherzogl. Mecklen- burgishen Füs. Regt. Nr. 90, unter Enthebung von dem Kommando als Adjutant bei dem General-Kommando des IX. Armee- Korps, als Bats. Kommandeur in das Königin Elisabeth Garde- Gren. Regt. Nr. 3, verseßt. Paschen, Hauptm. und Komp. Chef im 2 Hanseat Inf. Negt. Nr. 76, als Aojutant zum General- Kommando des 1X. Armee - Korps kommandiert. v. Borries, Hauptm. im Generalstabe des XVI1I. Armee-Korps, ais Komp. Chef in das 2. Hanseat. Inf. Negt. Nr. 76 verseßt. v. Seeckt, Ooerlt. aggreg. dem Generalstabe, in dem Kommando zur Dienstleistung vom Großen Generalstabe zum Generalstabe des XVII. Armee-Korps übor- getreten. v. Ramdohr, Overst und Kommandeur des Inf. Megts. Graf Bose (1. Tbüring.) Nr. 31, unter Beförderung zum Gen. Major, vorläufig ohne Patent, zum Kommandeur der 49, Inf. Brig., v. Derschau, Oberstlt. beim Stabe des 3. Großherzogl. Hess. Inf. MNegtê. (Leib-Regts.) Nr. 117, unter Beförderung zum Obersten, zum Ko:nmandeur des Inf. Regts. Graf Bose (1. Thüring.) -Nr. 31, eraannt. Frhr. v. Malyahn, Oberstlt. und Bats. Komman- deur im 1. Großherzogl. Hf. Inf. (Leib-Garde-) Negt. Nr. 115, zum Stabe des 3. Großhèrzogl. Hess. Inf. Regts. (Leib-Regts.) Nr. 117, y Randow, Major im Inf. Regt. Nr. 154, unter Enthebung von dem Kommando als Atjutant bei dern General-Kommando des IIT. Armee- Korps, als Bats. Kommandeur in das 1. Großherzogl. Hess. Jnf. Leib-Garde-) Regt. Nr. 115, versezt. Schmidt v. Knobels- dorf, Hauptm. und Komp. Chef im Gren. Regt. Kronprinz Friedrtch Wilbelm (2. Schles.) Nr. 11, als Adjutant ¡um General-Kommando des 111. Armee-Korps kommandiert. Graf v. Korff gen. Schmising- Kerssenbro ck, Hauptm. und Komp. Chef im Juf. Negt. Herwarth von Bittenfeld (1. Westfäl.) Nr. 13, in das Gren. Regt. Kronprinz Kriedcih Wilhelm (2. Schles.) Nr. 11 verseßt. Obergethmann, Oberlt. im Inf. Negt. Herwarth von Bittenfeld (1. Westfäl.) Nr. 13, unter Beförderung zum Hauptm., zum Komp. Chef ernannt.

Zu Gen. Majorea sind befördert: die Obersten: v. Schubert, Kommandeur der Eisenbahn-Brig,, Graf v. der Asseburg,. à la suite des Kür. Negts. Kaiser Nikolaus T. von Rußland (Brandenburg.) Nr. 6 und Kommandeur der 1. Garde- Kay. Brig.,, Graf v. Klinckowstroem, bisher Flügel - Avjutant Seiner Majestät des Kaisers und Königs, Kommandeur der 3. Garte - Kay. Brig, Graf v. Klinckowstroem, à la suits des Kür. Negts. von Seybliy (Magdeburg.) Nr. 7 uud Kommandeur der 98, Kav. Brig., Berlage, Kommandeur der 1. Fuß-Art. Brig, Schubert, Shrttrannvéne rer 16, Feld-Art. Brig.,, Bliedung, beauftragt mit der Führung der 13. Inf. Bria., v. Tippelskirc, beauftragt mit der Führung der 15, Jf. Brig., diese Beiden unter Ernennung zu Kommandeurcn der betreff. Brigaden, v. Blanken- burg, beauftragt mit Wahrnehmung der Geschäfte eines Oberquartier- meisters, Graf y Jyenplig, à la suits des 2. Westfäl. uf. Negts. Nr. 11 und Kommandeur der 31. Kav. Brig, Hederich, Kommandeur der 11. Feld. Act. Brig.

u Gen. Majoren, vorläufig ohne Patent, sind befördert: die Obersten: v. Hagen, beauftragt mit der Führung der 4. Inf. Brig, unter Ernennung zum Kommandeur - derselben, Klöckmann, à la

L

suits des Ulan. Regts. Graf zu Dohna (Ostpreuß.) Nr. s und Kom- mandeur der 10. as, e v. Enckevort, à la suits des Magdeburg. P Regts. Nr. 6 und Kommandeur der 33. Kav. Brig., Frhr. v. Vietinghoff gen. Scheel, à la suite des Generale abs der Armee und Kommandeur der 17. Kav. Brig. (Großherzogl. Mécklenburg ), b. Pfuel, àla suite des Rönigs-Ulan.-Regts. (1. Hannov.) Nr. 13 und Kommandeur der 20. Kav. Brig., Castendyck, Inspekteur der Art. Depot-Irisp.

v. Zastrow, Oberst und Kommandant von Mainz, den Charakter als Gen. Major erhalten. Kreß schmer, Oberst beim Stabe des Inf. Regts. Prinz Moriß von Anhalt-Dessau (5. Pomm.) Nr. 42, nah Württemberg, behufs Ernennung zum Kommandeur des 4. Württemberg. Inf. Regts. Nr. 122 Kaiser Franz Joseph von Desterreih, König von Ungarn, kommandiert. v. Diringshofen, Major und Bats. Kommandeur im 4. Hannov. Inf. Regt. Nr. 164, unter Beförderung zum Oberftlt., zum Stabe des Inf. Regts. Prinz Moriß von Anhalt-Dessau (5. Pomm.) Nr. 42, v. Kußdorf, Major aggreg. dem Infanterie-Regiment Nr. 158, als Bats, Kom- mandeur in das 4. Hannov. Inf. Regiment Ner. 164, ver- seßt. Frhr. v. Gayl, Oberst beim Stabe des Inf. Regiments General-Feldmarschall Prinz Friedri Karl von Preußen (8. Branden- burg.) Nr. 64, zum Kommandeur des Inf. Negts. Nr. 160 ernannt. Frhr. v. Eberstein, Major und Bats. Kommandeur im Inf. Regt. von Courbiòre (2. Posen.) Nr. 19, unter Beförderung zum Oberstlt, zum. Stabe des Inf. Regts. General-Feldmarschall Prinz Friedrich Karl yon Preußen (8. Brandenburg.) Nr. 64 versezt. Rübesamen, Major aggreg. dem Inf. Negt. von Courbiòre (2. Posen.) Nr. 19, zum Bats. Kommandeur im Negt, Wund sch, Oberstlt. und Kommandeur des Mazdeburg Jäger-Bats. Nr. 4, unter Beförderung zum Obersten, zum Kommandeur des 5 Groß- herzoglih Hessischen Infanterie-Regiments Nr. 163, ernannt. y. Sanden, Major und Bats. Kommandeur im 6. Thüring. Inf. Regt. Nr. 95, unter Beförderung zum Oberstlt., zum Kommandeur des Magdeburg, Jäger-Bats. Nr. 4 ernannt. Frhe. y. Lüttwit, Major im Inf. Regt. von Wittich (3. Hess.) Nr. 83, unter Enthebung von dem Kommando als Adjutant bei dem General-Kommando des X11. Armee - Korps, als Bats. Kommandeur in das 6. Thüring. Inf. Negt. Nr. 95 verseßt. y. Wachter, Hauptm. und Komp. Chef im Jufanterie-Regiment Fürst Leopold von Anhalt-Dessau (1. Magdeburg.) Nr. 26, als Adjutant zum General-Kommando de3 X1. Armee-Korps kommandiert. v. Altrock, Oberlt. im Königin Elisabeth Garde-Gren. Regt. Ne. 3, unter Beförderung zum Hauptm., als Komp. Chef in das Inf. Negt. Fürst Leopold von Anhalt-Dessau (1. Magdeburg.) Nr. 26, Frhr. v. der Golß, Major und Bats. Kommandeur im Gcoßherzogl. Mecklenburg. Gren. Negt. Nr. 89, unter Beförderung zum Oberstlt.,, zum Stabe des Inf. Negts. Graf Bose (1. Thüring.) Nr. 31, v. Luckwald, Major aggreg. dem 4. Garde-Regt. z. F, als Bats. Kommandeur in das Großherzogl. Meklenburg. Gren. Regt. Nr. 89, verseßt

Zu Obersten sind befördert: die Oberstlts.:: Gaddum,

beauftragt mit der Führung des Gren. Regts. König Friedrich Wilbelm I. (2. Oftpreuß.) Nr. 3, Wierzbow ski, beauftragt mit der Führung des 3. Thüring. Iaf. Regts. Nr. 71, Fähndrich, beauftragt mit der Führung des 7. Bad. Inf. Negts. Nr. 142, Sas, beauftragt mit der Führung des 4. Magdeburg. Inf. Regts. Nr. 67, unter Ernennung zu Kommandeuren der betr:ff. Regter., Müser, kommandiert nah Württemberg als Führer des Inf. Regts. Köntg Wilhelm T. (6. Württemberg.) Nr. 124, v. Monsterberg, kommandiert Rach Württemberg als Führer des Inf. Reats. Kaiier Friedrih, König von Preußen (7 Württemberg) Nr. 125, Krebs in der 3. Ingen. Insp. und Inspekteur der 6 Festungs-Insp. Zu Ovberstlts. sind befördert: die Majore: v. Wegerer, Bats. Kommandeur an der Haupt - Kadeltenanstalt, v. Strubberg, à la suite des 3. Magdeburg. Inf. Regts. Nr. 66 und Kommandeur der Unteroff. Schule in Potsdam, v. Kotße, Bats. Kommandeur im Anhalt. Inf. Regt. Ne. 93. i,

v. Zißewiy, Major im Generalstabe des 1X. Armee- Korps, tin den Großen Generalstab, Schmidt v. Knobels- dorf, Major im Generalstabe der 2. Dzffwv., in den General- fab des IX. Armee-Korps, v. Windheim (Hermann), Major im Generalstabe des 1. Armee-Korps, in den Generalstab der 2. Div, verseßt. v. Stocken, Hauptm. und Komp. Chef im Inf. Regt. Nr. 141, unter Ueberweisung zum General- stabe des I. Armee-Korps, in den Generalitab der Armee zurückverfseßt. Brinck, Oberlt. im Inf. Negt. Nr. 141, unter Beförderung zum Hauptm., zum Komp. Chef ernannt. Vißthum v. Eckstaedt (Franz), Major im Großen Generalstabe, von dem Kommando beim Stabe der 1V. Armee-Insp. enthoben. v. Garnier, Major im Generalstabe der 14. Div., unter Verseßung in den Großen General- stab, zum Stabe ter 1V. Armee-Insp. kommandiert. Neven Du Mont, Hauptm. im Großen Generalstabe, in den Generalstab der 14. Div. verseßt. Graf v. Hake, Major im Großen Generalstabe, von dem Kommando als Militär - Atta&é bei der , Gesandtshaft in Brüssel enthoben. He BCIPIaer, Rittm. und Eskadr. Chef im 1. Großherzogl. Hess. Drag.- Regt. Garde-Dcag. Regt.) Nr. 23, unter Ueberw-isung zum Großen General- E als Hauptm. in den Generalstab der Armee zurückverseßt und gleichzeitig als Militär-Attahé zur Gesandtschaft in Brüssel kom- mandiert. Kraemer, Rittm. im 2. Großherzogl. Hess. Drag. Regt. (Leib-Drag. Regt.) Nr. 24, als Eskadr. Chef in das 1. Großherzogl. Hess. Drag. Regt. (Garde-Drag. Regt.) Nr. 23 verseßt. v. Alvens- leben, Obersilt. à la suito des Inf. Regts. Gen. Feldmarschall Prinz Friedrich Karl von Preußen (s. Brandenburg.) Nr. 64 und zugetheilt dem Großen Generalstabe, unter Belassung à la suits des gedachten Regts., Verleihung eines Patents seines Dienstgrades und des Ranges eines Regts. Kommandeurs, z, Eifenb. Kommissar ernannt u. gleichzeitig zur Dienstleistung bei der Eisenbahn-Abtheil. des Großen Generalstabes fommandiert. Jung, Hauptm im Großen Generalstabe, à la suite des Generalstabes der Armee gestellt. Krause, Hauptm. und Komp. Chef im Juf. Regt. Nr. 161, unter Stellung à la suite des Regts., zu den dem Großen Generalstabe zuge- theilten Offizieren verseßt. Lot, Oberlt. im Inf. Reat, Nr. 161, unter Beförderung zum Hauptin., zum Komp. Chef ernannt. Swidom, Hauptm. und Comp. Chef im Inf. Regt. von Winterfeldt (2. Dber- \{le].) Nr. 23, mit Eade Juli d. J. von dem Kommando zur Dienstleistung bei den tehunishen Instituten der Inf. enthoben. y. Schmeling, Lt. im 5. Thür. Inf. Regt. Nr. 94 (Großherzog von Sachsen), auf ein Jahr zur Dienstleistung bei der Gewehrfabrik in Spandau kommandiert. Frhr. v. Grünau, Lt. im 1. Bad. Leib-Gren. Regt. Nr. 109, dessen Ende September d. J. ablaufendes Kommando bei dem General: Konsulat in Kairo um ein Jahr verlängect. v. Spal - ding, Oberstlt. mit dem Range eines Regts. Kommandeurs, à la suite tes Kür. Negts. Kaiser Nikolaus 1. von Rußland (Branden- burg.) Nr. 6 und Vorsigenter der 3. Remontierungs-Kommission, zum “Obersten befördert. Graf zu Dohna, Major beim Stabe des Westfäl. Ulzn. Negts. Ne. 9, unter Verseßung zum Magdeburg. Drag. Regt. Nr. 6, mit der Führung des leßteren beauftragt. y. Meyer, Major im Kür. Negt. Kaiser Nikolaus T von Rußland (Brandenburg.) Nr. 6, unter Enthebung von dem Kommando als Adjutant bei dem General - Kommando des V. Armee- Korps, zum Stabe des Westfäl. Ulan. Regts. Nr. 5 verseßt. v. Werdeck, Nittm. im Kür. Negt. Graf Wrangel (Ostpreuß.) Nr. 3, in dex Kommando als Adjutant von der 1. Kay. Insp. zum Genecal-Kommando des V. Armee-Korps übergetreten. v. Horn, Nittm. und Eékadr. Chef im Kür. Reat. Gräf Wrangel (Ostpreuß.) Nr. 3, als Adjutant zur 1. Kay. Insp. kommandiert. v. Gottberg, Oberlt. in demselben Regt.,, unter Beförderung zum Rittm., zum (Fsfadr. Chef ernannt. v, Shack, Major beim Stabe des- Drag. Regts. Freiherr von Manteuffel (Rhein.) Nr. 5, unter Verseßung zum Schleswig-Holstein. Drag. Regt. Nr. 13, mit der Führung des leßteren beauftragt. v. Wedel, Major aggreg. dem Drag: Negt. von Wedel (Pomm.) Nr. 11, zum Stabe des Drag. Negts. Freiherr von Manteuffel (Rhein.) Nr. 5 verseßt.

Versetzt sind: Graf v. Posadowsky-Wehner, Rittm. und Eskadr. Chef im Leib-Kür, Negt. Großer Kurfürst (Schles.) Nr. 1,

‘in das Kür. Regt. Graf Wrangel (Osfipreuß.) Nr. 3, v. Rothkirch

, Panthen, Rittm. und Eskadr. Chef im Kür. Regt. Graf E Or verab Nr. 3, in das Leib-Kür. Regt. Großer Kurjürst (Shles.) Nr. 1, Hay, Oberlt. im Litthau. Ulan. Regt. Nr. 12, in das 9, Rhein. Hus. Regt. Nr, 9, v. Wiedebach u. Nostiz-Jänkendorf- Lt, im Drag. Regt. von Arnim (2. Brandenburg.) Nr. 12, in das 1. Garde-Ulan. Regt. v. Goeckingk, Lt. im 2: Garde-Drag. Regt. Kaisertn Alexandra von Rußland, vom 1. Oktober d. I. ab, unter Stellung à la suite des Negts., auf ein Jahr zur Gesaadtschaft im Haag fommandiert. v. Luctus, Li. à la suito des Braunschweig. Hus. Negts. Ne. 17, dessen Ende Sepiember d. J. ablaufendes Kom- mando bei der Botschaft in Paris um ein Jahr verlängert.

Zu Oberstlts. sind befördert: die Majore: Kettembeil, beim Stabe der Feld-Art. Schießshule, Hausmann, Abtheil. Komman- deux im 2. Westfäl. Feld-Art. Regt. Nr. 22, Bernhard, Abtheil. Kommandeur im Nassau. Feld-Art. Regt. Nr. 27, Lang, kommandiert nah Württemberg als Abtheil. Kommandeu: im 2. Württemberg.

eld-Art, Regt. Nr. 29 Prinz-R-gent Luitpold von Bäyzrn, Franke,

btheil. Kommandeur im Thüring. Feld-Art. Regt. Nr. 19, Schwarz, Abtheil. Kommandeur im Feld-Art. Regt. von Podbielski Niederschle\.) Nr. 5, Delius, à la suits des Garde-Fuß-Art.

egts. und Direktor der vereinigten Art. uad Ingen. Schule, Brunk, à la guito des Schleswig - Holstein. Fuß - Art. Regts. Nr. 9 und Direktor der 3. Art. Depot-Direktion, Eden , in der 2. Jagen. Jusp. und Ingen. Offi;iex vom Play in Thorn,

Ae in der 3, Ingen. Insp. und Ingen. Offizier vom Plaß in Mey.

Graf y. Schwerin, Major und Abtheil. Kommandeur im 3, Garde-Feld-Art. MNegt., à la suito des Negts. gestellt. Frhr. v. Salmuth, Major und Ab1heil. Kommandeur im Feld-Art. Regt. General-Feldzeugmeister (1. Brandenburg.) Nr. 3, in das 2. Garde- Feld-Art. Negt. verseßt. |

v. Cordier, Major und Bats. Kommandeur im Eisenbahn- Regt Ne. 1, mit ter Führung diefes Regts. beauftragt. Sturm, Major in der 3. Ing. Insp. und Ingen. Offizier vom Plaß in Köln, als Bats. Kommandeur in das Eisenbahn-Regt. Nr. 1 verseßt.

Hölder, Königl. württemberg. Oberlt. im Hannov. Train-Bat. Nr. 10, behufs Verwendung im Württemberg. Train-Bat. Nr. 13, von dem Kommando nah Preußen enthoben.

In der Gendarmerie. Eckernfôörde, an Bord S. M. Yacht „Hohenzollern“, 3, Juli. Behrens, Oberst und Brigadiec der 6. Gend. Brig., ein Patent seines Dienstgrades und der Rang als Negt. Kommandeur verliehen.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Ecckern- förde, an Bord S. M. Vat „Hohenzollern“, 3. Juli, v. Zingler, Gen. der Inf. und Gouverneur der Festung Ulm, in Genehmigung seines Abschiedsgesuhs, unter gleichzeitiger Stellung à la suite des Golberg. Gren. Regts. Graf Gneisenau (2. Pomm.) Nr. 9, mit Pension, v. Jena, Gen. der Inf. von der Armee, in Genehmigung seines Abschiedege/uhs mit Pension, v Mayer, Gen. Lt. vynd Kommandant von Metz, in Genehmigung seines Abschieds- gesud;s mit Pension, Bauer v. Bauern, Gen, Major u. Kommandeur der 40. Inf. Brig., in Genebmigung setnes Abschietsgesuchßs mit Pension und dem Charakter als Gen. Lt, v. Manstein, Gen. Major und Kommandeur der 85. Jnf. Brig, in Genehmigung setnes Absciedégesuhs mit Pension, v. Porembsky, Gen. Major und Kommandeur der 10. Jaf. Brig., in Genehmigung seines Abschieds- gesuds mit Pension, zur Dibp. gestelli. Ferno, Oberst und Kom- mandeur deb Inf. Negts. Nr. 160, mit Persion und der Regts. Uniform, v. Buch, Oberst und Kommandeur des Magdeburg... Drag. Regts. Ir. 6, mit Pension und der Regts.Uniform, Bea mish-Bernar d, Oberst und Kommandeur des Schleswig-Holstein. Drag. Negts. Nr. 13, mit Pension und der Negts. Uniform, der Abschied bewilligt. v. Madai, Oberstlt. beim Stabe des Inf. Negts. Graf Bose (1. Thüring.) Nr. 31, in Genehmigung seines Abschiedsg{sah8s mit Pension, dem Charakter als Oberst und der Uniform des Inf. Negts. Prinz Louis Ferdinand von Preußen (2. Magdeburg.) Nr. 27, zur Disp. gestellt. Nocholl, Lt. im Westfäl. Drag. Regt. Nr. 7, aus- geschieden und zu den Nes. Offizieren des Negts. übergetreten. Poll, Lt. im Inf. Negt. Nr. 166, v Trotha, Lt. im 2. Hannov. Ulan. Negt. Nr. 14, mit Pension der Abschied bewilligt.

Preußischer Landtag. Herrenhaus. 16. Sizgung vom 5. Juli 1899.

Ueber den Beginn der Sißung ist hon berichtet worden.

Zur Berathung steht der in veränderter Fassung von dem Hause der Abgeordneten zurückgelangte Entwurf eines Gesetzes, betreffend den Charfreitag.

Herr von Diest: Bei der hohen Wichtigkeit des Gegenstandes sehe ih mich genöthigt, meine Abstimmung zu motivieren, Jch spreche niht aus kalturkämpferisher Feindschaft, sondern lediglih aus meiner altanzeborenen Liebe zum Charfreitag. Als die Regierung uns ihren Entwurf vorlegte, war ich von Freude e&füllt, daß der Charfreitag kurz uad bündig zum Feiertag erklärt wurde, daß durch einen gesezgeberiswen Aft die Geaweirshaft des Glaubens an unseren Herrn und Erlôöser bestätigt wurde. Die Vorlage be- friedigte mi ebenso wie dec Beschluß der Geueral-Synode, daß die Verlesung d:s8 Glaubensbekenntnisses eingeleitet wird durch die Worte: Lasset uns im Einverständniß mit der gesammten Christen- heit unferen Glauben bekennen. Da kamen vor meine Seele alle die Bilder aus dem Leben des Herrn, und vor meinem Ohre erschollen die Worte des Herrn: Es ist vollbracht! VBollbraht ist die Erlösung unserer Aller. Ich habe lange Jahrzehnte in katholishen Ländern gewohnt, über 15 Jahre in der MNhein- provinz, dreimal mehrere Monate in Rom, aber - ih habe niemals gewußt, daß der Charfreitag kein tatholisder Festtag fet. Feiern heißt die Arbeit ruhen lassen; es wird gefeiert niht bloß bei großer Freude, fontern auch bei tiefer Trauer. Desbalb ift für uns der Charfreitag der heiligste Feiertag. Wenn in der katholischen Kirche sich cin gewisses Herkommen gebildet hat, so rührt das her aus der Zerstückelung Deutschlands. Wieviel Herkommen sind im Laufe der Jahrzehnte gebrohen worden? Der zweite Saß der Vorlage ist der- selbe geblieben, den wir bekämpft haben; er wird zu einer Menge von Streitigkeiten führen, die vom Volk ti-f empfunden und böse Früchte tragen werden. Was heißt „in der Nähe der Kirche" ? Was bedeutet vüberwidgend fkatholishe Bevölkerung“? Dem ersten Saße stimme ih mit Freude zu, füc den zweiten Absatz zu stimmen, verwehrt mir mein evangeltishes Gewissen. Dixi ot salvavi animam,

Präsident des Evangelishen Ober-Kirchenraths D, Dr. Bark“ hausen: Ich stimme darin mit dem Vorredner überein, daß die erste Vorlage bet weitem vorzuziehen war. Aber wir haben es niht mehr bloß mit dieser Vorlage zu thun. Es muß den lange begründeten Wünschen der evangelish:n Synoden Rehnung getragen werden. Was gewünfcht wird, wird mit den Beschlüssen des anderen Hauses erreiht werden können. Dabet sollte man sich beruhigen, zumal die Vorschriften, wie sie hier vorgeschen werden sollen, in einex Provinz mit ge- mister Bevölterung, in der Provinz Westfalen, schon bestehen. Sollte der zweite Absay niht angenommen werden, so würde es un- möglich fein, den möglich Aergernissen vorzubeugen. Bet der gegen- wärtigen parlam-ntarishen Lage würde es s{chwer möglich sein, die Vorlage in anverex Fassung durchzubringen, denn d1s Abgeordnetenhaus würde die Aenderung niht ohne weiteres annehmen. Käme das Gefeß nicht zu stande, so würde der gegenwärtige Zustand unverändert bleiben und shließlich zur Störung des konfessionellen Friedens führen ; dadurch würde die Möglichkeit verschlossen werden, ein solches Gesey wieder vorzulegen. Deshalb kaun ih nur dringend rathen, die Vorlage, wie

He vorliegt, anzunehmen.

Minister der geistlihen 2c. Angelegenheiten D. Dr. Bosse: Meine Herren! Ih bin dem Herrn Präsidenten des Evangelischen

Ober-Kirchenrathes sehr dankbar für die unbefangene objektive Würdigung, die er den Beschlüssen Jhrer Kommission hat zu theil werden lassen; ebenso dankbar bin ich Jhrem Herrn Berichterstatter für die ershöpfende und lihtyolle Darlegung des ganzen Ganges der Entwickelung, den die Vorlage bisher sowohl. hier, wie im anderen Hause genommen hat. Ich würde es für undankbar und rüdcksihtslos gegen dieses hohe Haus ansehen, wenn ih jeßt, nach- dem wir dies gehöct haben, alle diese Momentz2 nohmals zusammenfassen und wiederholen wollte. Ih möchte au nur mix dem Herrn Präsidenten des Evangelischen Ober-Kirchenrathes nah dem einstimmenden Votum Ihrer Kommission Sie dringend bitten, daß Sie der Vorlage in der Gestalt, wie sie voin Abgeordnetenhause zu uns herübergekommen ist, unverkürzt Jhre Zustimmung ertheilen wollen.

Ich bedaure, daß ich mit meinem verehrten Freunde Herrn von Diest in diesem Punkte nicht ganz übereinstimme. Jch habe ihm vorhin gesagt, wenn sein Gewissen in dieser Beziehung von dem meinigen abweicht, so geht das Gewissen des Einzelnen über alles; das versteht sih von felbst, ih resyektiere au das fremde Gewissen. Aber dies möchte ih doch hervorheben, daß die Voraus\eßungen, von denen er ausgegangen ist, zum großen Theil nicht richtig sind.

Meine Herren, wir sind auch in der Presse, sowohl die evange- lischen Vertreter der Negierung, wie die evangelishen Mitglieder Ihrer Kommission zum theil in sehr brüsker Weise angegriffen worden, und ¿war hat man uns den Vorwurf gemacht, daß wir evangelische Interessen ohne jede Noth preisgegeben hätten. Meine Herren, ich muß gegen ‘derartige Vorwürfe mit aller Entschiedenheit hier vor dem ganzen Lande Verwahrung einlegen! (Sehr gut!)

Meine Herren, wir geben keine evangelishen Interessen preis, und wir lassen uns ich glaube, das auch namens sämmtlicher evangelischer Mitglieder Ihrer Kommission sagen zu dürfen in der Treue zu unserem evangelishen Bekenntnisse von niemand übertreffen, er möge auf einer Seite stehen, wo er will! (Sehr gut!)

Aber, meine Herren, es ift eine ganz andere Frage: was haben wir denn mit dem Geseß von vornherein erreihen wollen? Auch Herr von Diejst ließ einmal durchblicken die Ansicht, die so verhängniß- voll geworden ift für die Beurtheilung dieses Entrourfes, als wenn die Regierung doch im Grunde eine Art kirchlichen Coup in Bezug auf die gemeinsame Feier und die kir(lihe Feler, die kichlihen Grundsäße des Charfreitags habe machen wollen. Meine Herren, daran haben wir nie gedaht; das können wir au staatlich garnicht. Es handelt ‘fh hiec um ein ftaatlihes, nicht um ein fkirchlihes Gefeß; allerdings um ein Staatsgeseß, was gewisse Nückwirkungen au auf die kirhlichen Interessen der beiden Konfessionen hat.

Nun, meine Herren, das kann ih bezeugen, daß wir, wenn Sie Jhre Zustimmung zu der Fassung, die die Vorlage im Abgeordneten- hause bekommen hat, ertheilen, dann alles erreihen, was bie Staats- regierung von vornherein mit diesem Gesey hat erreih:n wollen. Ich habe das das vorige Mal bei der SŸlußberathung hier im Hause dargelegt, wie ich in dem Votum, mit dem ih den Entrourf, den ih ja felbst gemacht habe, an das Staats-Ministerium gebraht habe, ausdrüdcklih ausgesprochen habe: wir wollea niht auch in katholishen und überwiegend katholishen Gemeinden unnöthigerweise jede Arbeit verbieten, sondern wir wollen vor allem einen Schuß haben gegen die sozial- demokratishen Ausschreitungen im Rheinlande. Den erhalten wir durch die jeßige Fassung in- vollstem Maße, und wir wollen dafür forgen, daß diefer der Christenheit gemeinsame, heiligste Tag eine würdige Feier in der ganzen Monarchie durch die äußere Ruhe empfange. Das war unfere Absicht, und diese Schranke, die au hier zum Ausdruck kommt in dec Vorlage, wie sie aus dem Ab- geordnetenhause hierher gelangt ift, und die au) Ihre Kemmission in der ersten Fassung ihrer Beschlüsse hineingebraht hat, ist vom Staats-Ministerium widerspruchslos damals acceptiert, und ich bin mit gar keinem andern Gedanken hier in das Haus gekommen als mit dem: so ift es gewesen. Ich habe deshalb auch gar keinen An- stand genommen, in der Kommission des Herrenhauses auseinander- zulegen, wir wollen garnichts Anderes.

Nun hatte sch die Situation dadurch verändert, daß von fkatholisher Seite und zwar von der autoritativsten fatholishen Seite die es giebt, dem Episkopat, in feierliher Form der Staatsregierung gesagt worden war: Ihr habt Euch geirrt, Ihr seid viel zu optimistisch gewesen, wir finden einen Gewissenszwang darin, wenn Ihr unbedingt und unter allen Umständen diz werktäg- lihe Arbeit am Charfreitag untersagt. Darauf habe ich erklärt: das ift nicht unsere Absicht, und sie ist es von vornherein niht gewesen für Eure katholisWen Gemeinden ; und darauf kamen die katholischen Mitglieder der Kommission uns soweit entgegen, daß fie sagten: Das erkennen wir an, den Gottesdienst au Anders- gläubiger sollen Katholiken niht ftören; wenn das verboten wird, wollen wir keinen Widerspruh erheben. Also ih kann nicht anders sagen, das anzuerkennen verlangt die Billigkeit, daß unsere katholischen Mitbürger in dieser Sache uns erheblich entgegen- gekommen sind, und ih würde es für ein großes Unglück erachten, wenn wir die Einigung, die über diese Vorlage stattgefunden hat, nit annehmen wollten, wenn wir alle die Dinge, die auch vom Herrn Vertreter des Ober - Kirh-nraths auseinandergeseßt sind und die wir ohne jeden Zank und Streit mit unseren katholishen Mitbürgern er- reihen können, prei8geben wollten, wenn wir diesen Augenblick wollten vorübergehen lassen und hier an dem allerungeeignetsten Punkte, den es geben kann, an dem Charfreitag, neue konfessionelle Streitigkeiten anknüpfen wollten. Da3s dürfen wir nicht thun, und ih bitte Sie dringendst, davon abzusehen.

Nun möchte ich auf cinen Punkt kommen, den auch Herr von Diest hervorgehoben hat. Er hat gemeint, das wüßte man doch noch nit, ob die Vorlage, wenn sie ohne den zweiten Absatz an das Ab- geordnetenhaus zurückfäme, niht au fo do) noch Annahme fände. Meine Herren, ih stehe mit meiner ganzen Perfon dafür ein, für die absolute Sicherheit, daß die Vorlage ohne den Absay 2 im Abgeordnetenhause nicht Annahme findet und niht Annahme finden kann. Beide kon- fervativen Parteien haben geschlossen dagegen gestimmt mit Aus- nahme einiger weniger Mitglieder, und diese wcnigen Herren mögen die Mitglieder scin, die Herrn von Diest den Wunsh ausgesprochen haben, daß hier der Abs. 2 wieder beseitigt werden möchte." Es waren mehrere Herren, aber es waren wenige. Das ganze Zentrum hat geschlossen dagegen gestimmt, \chweren Herzens, wie die Herren sagten; aber jedenfalls ift das un- möglich nach den Erklärungen, die das Zentrum abgegeben hat, daß

auf eine Annahme des Entwurfs ohne den zweiten Absay gerehnet werden fönnte. Wenn nun die Sache so liegt, so erkläre ih, daß es unmögli ist, das Gese überhaupt zu stande zu bringen. Wie foll ih es wieder einbringen? Ich kann es nur in der Form wieder ein- bringen, für die ih einer Mehrheit im Abgeordnetenhause und auch hier in diesem hohen Hause sicher bin. Dann haben wir den Zustand, wie er bisher gewesen ist, dann müssen wir alle die Uebelstände, die- die Fleinen evangelischen Diasporagemeinden zu tragen haben, weiter tragen! Dann können wir es nicht verbieten und können den Auf- rufen der Sozialdemokraten nicht entgegentreten, die sagen: im Rhein- land ist der Charfreitag kein gesegliher Feiertag; amüsiert euh do, laßt euch keine Schranken für eure Lustbarkeiten auferlegen. Alles das können wir vermeiden, wenn wir das Gesey annehmen. J{ch bin in meinem evangelischen Gewissen, in meinem evangelischen Herzen ganz sicher, daß ich für eine gute und heilige Sache eintrete, daß ih vor Gott und Menschen verantworten kann, wenn ich Sie bitte: geben auch Sie der Vorlage in der Form, wie fie vom Abgeordneten- haus herübergefommen ist, Ihre Zustimmung. (Bravo!)

Graf von Zieten-Schwerin: Wenn ih einige Worte vor- bringe, fo geschieht es mehr zum Fenster hinaus, als für dieses hohe Haus Auch mir ist von außen zugetragen worden, ih Hätte evan- gelisch: Interessen durch meine Abstimmung geshädigt, Es wird außerhalb des Hauses nicht genug beachtet, daß dieses Geseh nicht für die ganze Monarchie zu gelten Hat, fondern nur für ein Achtel ver MonarGie. Für si-ben Achtel fällt es gar nicht ins Gewicht. Man follte dem leßten Achtel die Wüfkung des Geseßes sihern. In überwiegend fatholishen Ge- meinden kann man alles Nichtherkömmlihe verbieten, also Tanz- vergnügungen Theaterauffübhrungen 2c. Herr von Diest hat von seiner Vorliebe für den Charfreitzg gesprochen; er wird uns diese Liebe nicht absprehen, aber er wird uns zugeben, daß diese Charfreitags8- liebe niemand aufgedrängt werden kann.

Damit schließt die Debatte. Die Vorlage wird mit sehr großer Mehrheit (gegen 3 bis 4 Stimmen) angenommen.

Es folgt die Berathung des Antrags des Grafen von Mirbach:

„Das Herrenhaus spricht seine Befriedigung darüber aus, daß die Königliche Staatsregierung im Bundesrath für die Vorlage cines Gefeßes „zum Schuße des gewerblihen Arbeitsverhältnisses* an den Reichstag eingetreten ist. Das Herrenhaus erwartet, daß die Königliche Staatsregierung an dem im vorgenannten Gesehz- entwurf eingenommenen Standpunkt unentwegt festhalten wird.“

Berichterstatter Herr Dr. von Leveßow: Lange bevor der auch in der Thronrede im vorigen Jahre erwähnte Geseßentwurf zum Schuße des gewerblihen Arbeitsverhältnifses angekündigt wurde und ehe man seinen Inhalt und seine Bedeutung nähex kannte, ift derselbe in einem Theile der Presse, in der Sozialdemokratie und den Arbeiterkreisen aufs heftigste angegriffen worden. Man belegte ihn mit dem Gfel- namen „Zuchthausgeseß“. Man behauptete, scin Zweck sei, die Koalitions- freiheit cer Arbeiter wesentlih zu beshränken oder gar zu vernichten, indem er die Arbeiter mit Zuchthausstrafe bedrohe. Was nun der Gesetzentwurf eigentli will, geht aus seinen beiden ersten Para- graphen deutlich hervor. (Redner verliest diese Paragraphen.) Darin \teht kein Wort von einer Beschränkung des Koalitionsrechts, auch niht von einer Beschränkung des Rechts, einen Stcike zu ver- anlassen. Es steht nur darin, daß nicht dur moralisch oder rehtlih verwerflihe Mittel jemand gezwungen werden soll, an einer Koalition sch za betheiligen oder an einem Strike theilzunehmen. Das Gesetz gilt für die Arbeiter und Arbeit- geber gleichmäßig. Indem das Gescß den moralisch und recht- lih verwerflihen Zwang mit Strafe bedroht, hat es, ih möchte fagen, die Absicht, die persönliche Freiheit zu {hüßen, nit aber sie zu’ beeinträhtigen. Von einer Zuchthausftrafe ist nur im § 8 die Rede. Die Gründe, weshalb diese Bestimmung in das Gesetz ge- kommen ist, will ih nicht erörtern. Jch meine aber au, daß die Zuchthausstrafe sehr wohl entbehrlichß wäre und daß d2s Geseh in seiner Wirksamkeit kaum leiden würde, wenn darauf verzichtet würde. Ich enthalte mich selbstverständliÞh jeder Kritik des Neichstagsbeschlusses. Die in ähnlichen Fällen übliche und in diesem Falle besonders angemessene Kommissionsberathung ist im Reichstage von der Mehrheit abgelehnt worden gegen die Stimmen der Konser- vativen und eines Theils der Nationalliberalen. Es wird nun die Geseßesvorlage im Herbst im Reichstage zur zweiten Lesung gelangen ; ob bei dieser Gelegenheit noch die Verweisung an eine Kommission beschlossen oder ob die Vorlage a limine abgewiesen oder dur Amende- ments verändert werden wird, kann niemand voraussehen Meines Erachtens ist die Ablehnung der Vorlage VRORONLS Der vor- liegende Antrag will die Staatsregierung bestärken, auf dem be- \hrittenen Wege ungeahtct des Widerstandes, den sie gefunden hat, fernerhin fortzuschreiten. Dabei wird befonders zu betonen sein, daß von einer Beschränkung der Koalitonsfreiheit in der Vorlage absolut nicht die Nede ist. Die verlesenen Paragraphen werden durch die übrigen Paragraphen nicht alterieri; die letzteren sind lediglih aus- führender Natur. Der Geseßentwurf trifft nicht einseitig die Arbeiter, sondern genau fo die Arbeitgeber. Daß nun die Koalitionsfreiheit und die Freiheit zu ftriken in vielen Fällen gemißbrauht worden ist, das haben wir alle erlebt. _Jch will niht näher ausführen , welche kolossalen materiellen und möralishen Schädigungen durch solche außerhal® der rechtlihen Grenzen durhgeführten Strikes herbeigeführt werden. Größer aber noch ist die Schädigung der Grundlagen, auf denen Vaterland und Monarchie beruhen, und daß das Herrenhaus, wenn auch die Vorlage nicht direkt innerhalb der Grenzen seiner Kompet2nz liegt, sh bemüht, die Staatsregierung auf einem Wege zu erhalten, der“ geeignet ift, folhen {weren Schädigungen vorzubeugen, ist, meine ih, ein Recht und eine Pflichi des e ey Aus diesen Gründen empfehle ih Ihnen die Annahme des Antrages.

_ Graf von Mirbach: Der in Frage stehende Entwurf ift im Reichstage noch nit erledigt. Jch werde deshalb auf cine Kritik nicht eingehen; die Art der Verhandlungen, die Ablehnung einer Kommissionsberathung hat aber in weiten Kreijen WBefieuibds erregt. Von den großen ‘Parteien hat allein die konservative sich auf den Boden der Vorlage der Regierung gestellt und ihre unbedingte Mitwirkung und ntersigung zugesagt, natürli vorbehaltlich von Aenderungen und Verbefserungen im einzelnen. Bei uns verdankt man die Strikes wesentlich der Sozialdemokratie; sie” führt sie durch Boykotts und körperlißen Zwang und durch Gewährung von Geldmitteln dur. Das geschieht niht zum Bortheil der Arbeiter. Nur ein prosperierendes Wemetba kann feine Arbeiter auf die Dauer hoh bezahlea. Wenn das richtig ift, komme ih zu der Schlußfolgerung: Nichts ist shädlicher als lang anhaltende Strikes. Es handelt sich hier um das Wohl und Wehe der Arbeiter, das die Sozialdemokratie in Händen hat, Es muß mit Natutnothwendigkeit das Ergebniß der Strikes sein, daß die Arbeiter in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Strikes haben die Koalitionen der Arbeitgeber erst herbeigeführt. Die Arbeit- geber werden gezwungen, auf die Strikes Múdsichi u nehmen, dadurch wird das Gewerbe belastet. Denn Friede ern hrt Unfrieden verzehrt. Hat die Sozialdemokratie den Wuns, bei den Strikes der arbeitenden Bevölkerung zu helfen? Jh behgaupke ganz das Gegen- theil, Die Sozialdemokratie will die destebente Staats- und Gefell- \{haftsordnung umstürzen. Ueber die großen Massen herrscht man nur durch Erregung weitgehender Unzufriedenheit, und die Erreger, die Bacillen der E, sind Noth und Jammer, die hereinbrehen müssen über die Arbeiter bei einem Kampfe zwischen Arbeitern und Arbeitgebern. Die verbün- deten Regierungen haben dic Koalitionöfret L E j

Umfange gewahrt. Unter trase at ¿Ult wérden, Tedial walt, Ehrverlezung und Verrufserklärung; Arbeitgeber und Arb