1899 / 158 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ril 1846 laut Ver-

and 1 Blatt 12, Blatt it 11, Blatt 13,

Blatt 21 und Band 2 Blatt 32 Grundbuchs vou Teterin Abtheilung 111 Nr. 2, 5, 5, 1, 3, E é

“tra’en steht, ausgeshlo}sen. __ Anklam, den 30. Juni 1899. Königlihes Amtsgeriht. Abtheilung 1.

[26683] , Aus\chlußurtheil.

Der Hypothekenbrief über die Post Band XIL Artikel 36 Abtheilung 111 Nr. 3 des Grundbuchs von Wächtersbach über 52 #6 32 .Z zu Gunsten des Adam Opel in Rüsselsheim, wird für kraftlos erklärt.

Wächtersbach, 3. Juli 1899.

Königliches Amtsgericht.

[26507]

Durch Urthéil vom 27. Juni 1899 i} der Hypo- thekenbrief über noh 550 A Darlehn, cingetragen aus der Schuldurkunde vom 18. April 1893 für die verehelihte Dominialkneht Catharina S{yndera in Czerwionka in Abtheilung 111 unter Nr. 7 auf dem Grundbuchblatt Nr. 19 Gurkau, für kraftlos erklärt worden.

Pilefs, 28. Juni 1899,

Königliches Amtsgericht.

[26399] Aufgebot.

Durch Aus\clußuktheil vom 21. Juni 1899 sind die Hypothekenurkunden über :

1) Die in Band 8 Blatt 165 des Grundbuchs von Valbert unter Nr. 1, 2 und 3 der dritten Ab- theilung für die Kirche zu Valbert eingetragenen Hypotheken von 390 Thaler gem. Geld, 80 Thaler und 54 Thaler 20 Sgr. 7 Dt.,

2) die in Band 11T Blatt 185 des Grundbuchs von Valbert unter Nr. 2 und 3 der dritten Abthei- lung für die Geshwister Auguste, Aurelie, Gustav Adolf, Emma und Anna Däumer in Hunswinkel A Hypotheken von 1C0 Thaler und 6 Thaler 10 Sgr. 64/7 Dt.

für krasksos erflärt. Ferner {ind die unbekannten Gläubiger :

a. der in Band 4 Artikel 27 des Grundbuchs von Meinertshagen unter Nr. 1a. der dritten Abthei- [lung für den Handelsmann Carl Vedder zum Neuen- havs bei Marienheide eingetragenen Hypothek von s Thaler 13 Sgr. 6 Ct.,

b. der in Band 4 Blatt 189 des Grundbuchs von Kierspe unter Nr. 1 und 16a, der dritten Abthei- lung für die 5 Geshwister Johann Peter, Wil- helmine, Friedrih Wilhelm, Caroline und Friedrich L fataus eingetragenen Hypothek von ‘%- Thaler

r

gr. und deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf diese Hyypotheken ausges{<lossen. Meinertsöhagen, den 22. Juni 1899. Königliches Amtsgericht.

[25782]

Durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 27. Juni 1899 sind die ihrer Person oder ihrem Aufenthalte na unbekannten Inhaber der auf den Grundstü>ken Marierfließ Band 1 Blatt Nr. 34 und Band 1IT Blatt Nr. 73 in Abtheilung II1 Nr. 1 beziehungsweise 1 aus dem Ueberlafsungs- vertrage vom 13. November 1852 für den Bäcker Peter Dahms und dessen Ehefrau Marie Elisabeth,

gebocene Hinz, in Marienfließ eingetragenen, zu 40%/9

verzinslichen Kaufgeldforderung von 400 Thalern = 1200 4, mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausges{<lossen. Stargard in Pocnmern, den 27. Juni 1899, Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

[26402] Oeffentliche Zustellung.

Der Swhlächter Gustav Heinrih Theodor Müller hier, vertreten dur den Rehtsanwalt Magnus hter, klagt gegen seine Ehefrau Ludovica Müller, geborene NRonowicz, unbekannten Aufenthalts, wegen böô3- licher Berlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung : die Che der Parteien zu trennen, die Beklagte für den allein s<uldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsftreits zur Last zu legen und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, auf den 25. November 1899, Vormittags A1 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Ans walt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Á

Berlin, den 29. Juni 1899. Buchwald, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[26707] Oeffentliche Zustellung. R. 274. 99. C. K. 20. e Frau Aana Howe, get ocene Fröbel, zu Berlin,

Strelitzecstr. 66, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Arthur Hamburger, hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Otto Howe, fscüher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- bruhs, grober Mißhandlung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zwanzigste Zivilkammer des Fei Land- erihts 1 zu Berlin, Jüdenstr. 59, Il Tr., Zimmer 139, auf den 25. November 1899,

ormittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Kläge bekannt gemacht.

Berlin, den 1. Juli 1899.

Lehmann, Gerihtsshreiber des Köntglichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[26406] Oefféntliche Zustellung.

Der Agent Franz Zeiner zu Düsseldorf, Osft- straße 67, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr, Busch daselbst, klagt gegen seine Ehefrau Maria, geb. Lache- meyer, früher in Berlin, Chausseestr. 2 a., bei Fiau Laverenz, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Ghetru<s, mit dem Antrage: Königliches Landgeriht wolle die Ehe der Parteien trennen und der Beklagten die Kosten des Rechts- streits zur Last legen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer

Düsseldorf auf den 27. Oktober 1899

M den Grundstü>en eiden B den run en L Bla

s

“dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be» \téllen. Zum Zwe>ke der i A8 Zustellung wird ‘dieser Auszug ‘der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 3. Juli 1899. Angermann, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26405] Oeffentliche Zustellung. - Die Ehefrau Schneider Heinrih Ahrens, Lina, geb. Schmidt, zu Hemer, Prozeßbevollmättigter: MNechlsanwalt Voß zu Hagen, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Heinrich: Ahrens, unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr Ehemann eîiñne unordentlihe Lebensart geführt, thr den Unterbalt versagt, sie kTörperlih mißhandelt und fie deshalb eine unüberwindlihe Abneigung egen thn habe, mit dem Antrage, das imidiea arteien bestehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein s{<uldigen Theil zu er- Élären und ihm die Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hagen auf den 21. November 1899, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, Hagen, den 3. Juli 1899.

: Schlecht er, Gerich1ss<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[26404] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Arbeiters Gustav Pöfling (Pöflig, Poehlig), Auguste, geb. Westermana, zu Egeln, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Sußmann zu Halberstadt, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gustav Pöfling (Pöflig, Pochlig), frühec zu Egeln, jeyt in unbekannter Abwesenheit lebend, auf Grund böslicher Verlassung, groben Verbrechens und Bersagung des Unterhalts, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- ftreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf den 28. November 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Antroalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Uns wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 29. Juni 1899,

Severin, Aisistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{26400] Oeffentliche Zustellung.

te Frau Graumann, Auguste, geb. Voß, zu Groß-Ottersleben; Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Landsberg zu Magdeburg, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Friedrih Graumauu, früher zu Groß-Otitersleben, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen gefährliher Miphandlung und böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein |{Wzul- digen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- ftreits vor die 4, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Véagdebura, Domplaß Nr. 6, auf den 13, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 3. Juli 1899.

Könned>e, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [26709] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Louise Stephan, geb. Zipprich, zu Magde- burg, Prozeßbevollmächtigter: Neztsanwalt Salomon daselb1t, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Gustav Stephan, früher zu Magdeburg, jeßt un- bekannten Aurenthalts, wegen grober Verbrechen,

| unordentliher Lebentart, Versagung des Unterhalts

und unüberwindliher Abneigung, mit dem Antrage, die Ehe ter Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu era<hten. Die Klägerin ladet den Beklagtèn zur mündlihzen Wer- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg, Domplatz Nr. 6, auf den 13, Dezember 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem yedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gn Zwecke der öffentlißhen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 3. Juli 1899.

Könne>e, Sekretär, Gerihtss{<reiber des Königlichen Landgerichts.

[26403] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Dorothea Helnis, geb. Rogmann, zu Dütschow, vertreten dur< die Rechtsanwälte Hofrath Sachje und Dr. jur. Nud. Faull zu Schwerin, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Büdner Johann Helms, zuleßt ‘zu Neuhof bei Neustadt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Ver- lassung und Ebebruchs, mit dem Antrage, die zwischen ihr und dem Beklagten bestehende She dem Bande ria zu trennen, und ladet den Beklagten zux münd- lihen Verhandlung ves Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Schwerin (Mecklb) auf den 27, November 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wicd dieser Auszug d.r Klage bekannt gemacht. : 2

(L. S.) C. Meyer, Landgerichts-Sekretär,

Gerichts\hreiber des Großherzogl. Mecklenburg-

Schwerinschen Landgerichts.

[26708] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Elvira Vèoraczewski, geborene von Bloch, ¿u Soldau, vertreten dur< Justizrath Siehr in Alenstein, klagt gegen ihrea Ehemann, den Kultur- techniker Stanielaus Moraczewski, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe und Erklärung des Beklagten füc den allein s{uldigen Theil, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts

des Königlichen Landgerichts zu : zu Allenstein auf den 18, Oktober 1899, Vor- Vor- { mittags 11 Uhr, mit der ends einen bei

mittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

stellen. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gem Wagner, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 3.

[26401] effentliche Zustellung.

Die aa e Maler Wiedker, Auguste, geb. Kiel, zu Schlawe, Prozeßbeollmähtigter : Justiz- rath Müller in Schlawe. flagt gegen ihren Ehemann, den Maler Hermann Wiecker, unbekannten Aafent- halts, früher zu Schlawe, unter der Behauptung, daß Beklagter ge böslih_ verlassen habe, mit dem Antrage, das Band der Ehe zwischen den Parteien wird“ getrennt, der Béklagte wird für den allein {huldigen Theil erklärt und hat die Kosten des Rechtsstreits zu E Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 21. November 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 29. Juni 1899.

Hedemann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{26383] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 23 627. Der Franz Harter, unehel. Kind der Franziska Harter in Lörrach, vertreten dur< den Klagvormund, Wirth Reinhard Sutter in Basel, dieser vertreten . dur . Rehtsanwalt Böhler in Lörrach, klagt gegen den Speugler Franz Christian Ries von Bruchsal, z. Zt. aa unbekanntem Orte, wegen Ernährungsbeitrags, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung eines wöchentlihen Ernährungsbeitraas von 1 M4 50 S fürforglih in ri<hterli< festzuseßender Höhe von der Geburt des Kindes, d. i. vom 19. Februar d. Is. ab bis zu dessen vollendetem 14. Lebensjahre an den jeweiligen Vormund des klagenden Kindes, und zwar die verfallenen Beträge sofort, die künftig verfallenden in vierteljährlihen Raten voraus, sowie zur Tragung der Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Netsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht zu Freiburg auf Samstag, den 21. Oktober 1899, Vor- mittags D Uhr, Zimmer Nr. 81. Zum Zwe>ke der ôffertlihen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg i. B., den 30. Juri 1899. Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

I. V.::-Bauknecht.

[26700] Oeffentliche Zustellung.

Die Fabrikbesißerin Fanny Berlowiß zu Berlin, Landsbergerstraße 38, vertreten dur< den Nechts- anwalt Dr. Jacobsohn, klaat gegen den Kaufmann Sally Cohn, unbekannten Aufenthalts, aus Wechsel- forderungen, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 12 000 M. nebst 69/6 Zinsen feit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Kammer für Handelsfahen des Königlichen Land- gerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 60. 11 Treppen, Zimmer 103, den 2, November 1899, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Groß, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. I.

[26701] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellschast L. H. Berger Collani & Co. zu Berlin, Lindenstraße 25, klagt gegen den Leutnant ter Reserve Steinmann vom Infanterie- Regiment Nr. 135, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen käuflicher Lieferung von Waaren, mit dem Antrage:

1) den Beklaaten zu verurtbeilen, an Kläger 300 M (Dreihundert Mark) nebst 6 9/0 Zinsen seit dem Tage der Urtheilsfällung zu zahlen und ihn in die Kosten der Klage zu verurtheilen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Berlin 1 auf den 18, September 1899, Vormittags LO0 Uhr, An der Stadt- bahn 26/27, II Treppen, Zimmer 9. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Katerbow, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 66. [262396] Oeffentliche Zuftellung.

Der Herr Einst J. Meyer zu Charlottenburg, Tauenzienstr. 22, vertreten dur< den Ne1s8anwalt Richard Meyer zu Berlin, Stralauerstr. 56, klagt gegen den Herrn L. Maaß, früher zu Charlotten- burg, Joachiméthalerstr. 43, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus zwet Wechseln vom 26. Dezember 1897 über je 300 M1, fällig am 15. Februar 1898 bezw. 15. März 1898 mit dem Antrage, den Bellagten kostenpflichtig zu verurtheilen,

a, 300 h nebst 6 9/6 Zinsen seit 15, Februar 1898 und 5,20 4 Wecbselunkosten an Kläger zu zaÿlen,

b. 3C0 „4 nebst 69/6 Zinsen seit 15, März 1898 und 5,70 4 Wechselunkosten an Kläger zu zahlen, «2 das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ären,

und ladet den Beklagten zur U Ber- handlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amts- gericht ¿zu Charlottenburg, Zivilgerichtsgebäude, Amtsgerichtsplay, nahe dem Bahnhof Charlotten- burg, 1 Treppe, Zimmer 35, auf den 29, August 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlotteuburg, den 4. Jult 1899.

Lange, Gerichtsshreiber des Königlihea Amtsgerichts. Abz1heilung 10.

[26387] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann G. Franz Frißsche zu Neustadt a. d. Orla, Prozeßbevollmächtigter: Rehisanwalt Neis in Frarkfurt a. M., klagt gegen die Ehefrau Katharina Glaser, Jnuhaberin dex Firma K. Glaser, früher zu Frankfurt a. M., Leerbachstraße 49, jet unbe- fannt wo? abwesend, auf Grund eines von Kläger ausgestellten und von der Beklagten unterm 14. De- zember 1898 acceptierten Wechsels über 350 M. per

“F urtheilen, an den Kläger 350 # neb

20. Januar 1899, wel<her mangels Zablung testiert worden is und dessen Yntaber gter (0 mit dem Antrage, die Beklagte nenn niGen ju ver- 69/6 Zin

seit 21. Januar 1899 sowie 14,07 M Prot n Ricambio}vesen zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Kaminer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 27, September 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der A einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. s Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser uëzug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 29. Juni 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26389] Oeffentliche Zustellung.

Der geshäftslose Everhard Heidhues zu Köln, Ursulakloster 8, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Urb. Stein zu Köln, klagt gegen den Musikalien- händler Demetrio Serra, früher zu Köln, auf der Nuhr 7, auf Grund der Behauptung, daß der Be- flagte ihm für rüständige Wohnungêmitethe für den Monat Mai 1899 zwetundsiebenzig Mark schulde, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 72 nebst 5% Zinsen seit dem Tage der Klage sowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreites vor das Königliche Amtsgerichk zu Köln, Abth. 4a., auf den 20, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung ‘wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 4. Juli 1899,

_Maßelter, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 4a.

[26467] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe des Kaufmanns Salomon Cahn, Rosa, geborene Flink, zu Weilburg, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrath Raht zu Weilburg, klagt gegen 1) den Maurer Wilhelm Janz und 2) dessen Ehefrau, die Handelsfrau Katharina, geb. Thomas, von Waldmühlen bei Rennerod, ersterer unbekannt wo abwesend, leßtere wohnhaft zu Weilburg, unter der Behauptung, taß die beflagte Ebefrau zum Handelsbetriebe des von ihr mit Bewilligung ihres Ehcmanns betriebenen Handelsgeshäfts und mit der ausdrü>li<hen Ermächtigung desselben zuglei namens seiner das Handelsgeschäft mit der Ver- pflichtung für ihn zu führen und im ganzen Umkreise desselben Verbindlichkeiten für ihn, als das Haupt der ehelihen Gemeinschaft, einzugehen, von dem Ehe- mann der Klägerin Waaren bezogen, hierüber mit dem flägerishen Ehemann am 25. Januar 1892 und 22. März 1899, zugleih handelnd namens ihres Mannes, abgere<net und dabei anerkannt habe, bieraus dem tiägeris<hen Ehemann 350,94 Æ bezw. 183,93 M zu vers<ulden, mit dem Antrage, die beiden Beklagten und zwar den beklagten Ehemann haftend für die ganze Schuld und die beklagte Ehe- frau für die Hälfte derselben s{huldig zu erkennen, an die Klägerin zu bezahlen :

1) 350 A6 94 S nebst 5 9/6 Zinsen vom 25. Jaqs- nuar 1892,

2) 183 M 93 S nebst 5% Zinsen vom 1 Ofk- tober 1899,

und zwar in Weilburg, und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>Œbar zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten Nr. 1, PYtaurer Wilhelm Janz, zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Limburg a. d L. auf den 18S. November 1899, Vorm. 9? Uhr, mit der Ausforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentliczen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Limburg, den 3. Juli 1899.

Der Gerichts|reiber des Königlichen Landgeri@ts, [26702] Oeffentliche Zustellung.

Die Grundbisiger Feanz und Pauline, geborene Kempny, Kranz’ichèn Cheleute zu Poblom, vertreten durh den Rechtsanwalt Luede>e in Loslau, klagen gegen den Schneider Paul Kranz, früher in Katto- wiß, jeßt unbekannten Aufenthalte, wegen Löschungs- bervilligung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagien in die Lösung der im Grundbuche von Pohlom Blatt 31 Abtheilung II1 Nr. 3 für Josef Kranz eingetragenen Kaufgelderantheilpost von 50 Thalern = 150 #4 einzuwilligen, und laden den Bekiagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Loslau auf den 27, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aluszug der Klage bekannt gemacht.

Loëlau, den 29. Juni 1899.

Mende, Gerichtss<hreiber des Köntulichen Amtsgerichts.

[26382] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant Xaver Kohler in Goßholz (Bayer. Allgäu), vertreten dur< Rechtsanwalt Pelitafohn in Plauen, klagt gegen den fiühecen Butterhändler Carl Meier, zuleßt in Plauen, jeßt unbekannten Autenthalts, wegen Kaufpreisforderung, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 137 M 40 H nebst 6 9/6 Zinsen aus 129,79 4 seit 11, März 1899, abzüglih der am 20. April 1899 dur Postanweisung gezahten 23 M 95 s, und das Urtheil für vorläufiz vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu

lauen im staatsanw. Gebde. 2 Treppen, Zimmer Nr. 1, auf den 25. Oktober £899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Plauen, am 5. Juli 1899.

Sékret. Kramer,

Gerihtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26381] Oeffentliche Zustellung.

Der Posener Creditverein, eingetragene Genossen- schaft mit unbeschränkter Haftpflicht zu Posen, ver- treten dur seinen Vorstand, dieser vertreten dur den Rechtsanwalt Jacobsohn in Posen, klagt im Wecßfelprozesse gegen den Kaufmann Theodor Abrahmsohn, früher in Labischin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus tem am 15. Juli 1896 zahlbar gewesenen Wechsel vom 14. April 1896 über 1800 A und dem mangels Zahlung aufgenommenen Protest vom 17. Juli 1896, mit dem Untrage, den

N von 1000 M nebst 6% j

Beate bem T, Juli 1896 zu verurtheilen, und Jadet den Beklagien “zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Dad des Königlichen Landgerichts zu Pojen auf den 10. November 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befan QSUi 1899

n, den 4 A Klinkmüller, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, K. f. H.

34 Oeffentliche Zustellung. Let Wittwe HermannWerntgen, Katharina Wil- helmine Meißner, verwittwet gewesene Haberkorn, zu Godesberg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Heitmann zu Ruhrort, klagt gegen die Modistin Äntonie Werntgen geschiedene Ghefrau Mathias Buschmanu aus Meiderich, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß troy der im Grundbu< - von Bee>-Hamborn Bd. 2 Bl. 22 Abth. 11 Nr. 1 zu Gunsten ‘der Klägerin einge- tragenen Eigenthumsbeshränkung, daß die Beklagte die ihr gehörigen Aen weder veräußern noch be- lasten darf, in Abth. 111 Nr. 11 eine Post von 150 4 nebst 28,20 4 Kosten und 1,60 46, Ein- tragungékosten eingetragen worden, mit dem Antrage, die Beklagte kostenfällig zu verurtheilen, zu bean- tragen, daß die im SBrundbuhe von Bee>-Hamborn Bd. 2 Bl. 22 Abth. TIl Nr. 11 für den Kaufmann Mathias Buschmann und seinen minderjährigen Sohn Bruno Willy zu Oberhausen eingetragene Poft von 150 46 nebjt 28,20 4/6 Kosten und 1,60 46 Ein- tragungsfkosten gelös<ht wird. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ruhrort auf den 27. September 1899, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat. G: Ruhrort, dèn 28. Juni 1899,

Willeke,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(26385) Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe Hermann Werntgen, Katharina Wilhelmine geborene Meißner, verwittwet gewesene Haberkorn, zu Godesberg, Prozeßbevoümächtigter : Rechtéanwalt Heitmann zu Ruhrort, klagt gegen die Modistin Antonie Werntgen, ge[<hiedene Chéf:au Mathias ‘Buschmann aus PVêeiderih, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß troy der im Grundbu<h von Bee>- Hamborn Bd. 2 Bl. 22 Abth. 11 Nr. 1 zu Gunsten der Klägerin eingetragenen Eigenthumsbeschränkung, daß die Be- klagte die ihr gebörigen Parzellen weder veräußern no< belasten daf, in Abth. 111 Nr. 10 eine Post von 11667 46. nebst Zinsen und“ 12,10 4 Kosten eingetragen worden ist, mit dem Antrage, die Be- Élagte kostenfällig zu verurtheilen, zu beantragen, daß die im Grundbuhe von B-e>-Hamborn Bd. 2 Bl. 22 in Abth. 111 unter Nr. 10 für den Kausf- mann Josef Rosen zu Krefeld eingetragene Post von 116,67 46 nebst Zinsen und 12,10 46 Kosten gelöst wird. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Nuhrort auf den 27, Sep- tember 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette ver offentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ruhrort, den 28, Juni 1899,

Willeke,

Geridts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[26386! Oeffentliche Zustellung. ; Die Wittwe Hermann Werntgen, Katharina Wil- helmine, geborene Meißner, verwittwet gewesene Haberkorn, zu Godesberg, Prozeßbevollmächtigter : Ne<tsanwalt Heitmann zu Ruhrort, klagt gegen die Modistin Antonie Werntgen, geschiedene Chefrau Mathias Buschmaun aus Meiderich, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß troy der im Grundbu von Bec>-Hamborn Bd. 2 Bl. 22 Abth. 11 Nr. 1 zu Gunsten der Klägerin eingetragenen Eigenthumsbeihränkung, daß die Be- klagte die ihr gehörigen Parzellen weder veräußern no< belasten darf, in Abtheilung 111 Nr. 8 eine Post von 9,80 4, sowie 30 -Z Kosten eingetragen worden is, mit dem Antrage, die Beklagte kosten- fällia zu verurtheilen, zu beantragen, daß die im Grundbu<h von Bee>-Hamborn Bd. 2 Bl. 22 in Abth. 111 Nr. 8 für die Königliche Gerichtskasse Ruhrort eingetragene Post von 9,80 6, sowie 0,30 4 Kosten gelös{t wird. - Die Klägerin ladet die Be- flagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeribt zu Nuhrort auf den 27. September 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ruhrort, den 28. Juni 1899,

Willeke, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [26388] Oeffentliche Zustellung.

Der Meggergeselle Johann Gutmann zu Andernach, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Thewalt zu Trier, klagt gegen den Krankenwärter Johann Josef Zeimens, früher zu Köln wohnhaft, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltz3ort, wegen Ent- \{ädigungsforderung mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurtheilung, an Kläger 1465 A4 nebft 5 %/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu be- zahlen; ferner auh an jenen vom 5. Juni 1899 ab allmonatlih prän. eine Rente von 25,90 A4 zu entrihten unter Vorbehalt der Erhöhung bezw. Herabseßung je nah der Arbeitsfähtgkeit des Klägers. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landaerichts zu Trier auf den 29, November 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 23, Juni 1899.

Semmelroth, Gerichtsschreiber des Köntglich:n Landgerichts.

[26411] Die Ehefrau des Metzgers Albert Schrey, Louise,

mündlichen Nerbandlura is bestimmt auf den 20. Oktober 1899, Vormittags 94 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 3. Zivilkammer, zu Düsseldorf.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[26718]

Die Ehefrau des Dito Heinrich, Anna, geborene Hartbe>e genannt Päßhold, zu Düsseldorf, Prozeß- bevollmächtigter: Necht8anwalt Schleipen in Düfsel- dorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung is bestimmt auf den 18, Oktober 1899, Vornmittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2. Zivil- kammer, hierselbst.

Düsseldorf, den 4. Juli 1899. j Arand, Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts.

[26714]

Die Ehefrau des Konditors Friedriß Bergmann, Emma, geb. Peters, in Elberfeld, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Smit daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlunos is bestimmt auf den 16, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor aden Landgerichte, 111, Zivilkammer, hier- Elberfeld, den 4. Juli 1899,

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[26407]

Die Ehefrau des Malers Christian Wild, Wal- burga, geb. Smits, zu Koblenz, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath Seligmann in Koblenz, lagt gegen ihren genannten Chemann auf Güter- trennung. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 11, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sihungssaale der 1. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu MIIICHA anberaumt.

reuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26412] Bekanntmachung.

Die Emilie Virion, Ehefrau des Wirthes und Schreiners Peter Franz Schils zu Antilly, vertreten durch Nechtsanwalt Stahl zu Meß, klagt gegen thren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits ift die öffentliche Sitzung der Ersten Zivillammer des Kaiserlichen Landgerichts hierselb vom Montag, den 23. Ok- tober 18989, Vormittags 9 Uhr, bestimmt,

Meg, den 4. Juli 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: Ba.

(26720] Gütertrennungsklage.

Celejtine, geb. Schmidt, Chefrau des Kaufmanns Jakob Walter, zu Burzweiler wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiser- lichen Landgerichte hierselbst dur< den Rechtsanwalt Herrn Stadelmann eingereiht. Termin zur münd- liven Verhandlung ist auf Dienstag, den 24. Ofk- tober 1899, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsißungs- saale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 9. Juli 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

96408] [ Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, I. Zivilkammer, zu Aachen vom 5. Juni 1899 ist zwishen den Eheleuten Joseph Gilliam, ohne Gewerbe, und Helene, geb. BVinken, zu Aachen die Gütertrennung ausgesprochen.

Aachen, den 3. Juli 1899.

Plümmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{26713] s

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

gerichts, 11. Zivilkammer, zu Aahen vom 26. Mai

1899 ist zwishen den Eheleuten Aufseher Johann

Weiß und Rosina, geborene Mittländer, Näherin

zu Geilenkirhen, die Gütertrennung ausgesprochen. Aachen, den 4. Juli 1899.

Fey,

Gericts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [26468] |

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Lands» gerihts, I. Zivilkammer, zu Bonn vom 13. Juni 1899 ist zwishen den Eheleuten Bildhauertrneitter Iosef Nicolas jr. und Gertrud, geb. Nolden, in Bonn die Gütertrennung ausgesprochen.

Boun, den 4. Juli 1899.

Sturm, Gerichtss{reiber des Königlißen Landgerichts.

26717]

| Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 7. Juni 1899 ift zwishen den Gheleuten Wilhelm Kremer und Katharina, geb. Deversteg, zu M.-Gladbach Land die Gütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 4. Juli 1899. Arand, Gerichtsshreiber des Königl. Landgericßts.

ammaupnitzirerimiampeicic iq [26409

Dureh rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 3. Sivilfammer, zu Düfseldorf vom 3. Juni 1899 ist zwischen den Eheleuten Hermann Schumacher und Anna. Catharina, geb. Endepobls, in M „Gladbach die Gütertrennung ausgesprochen. Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts,

26410]

l Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen

Landgerichts, 3. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom

96, Mai 1899 ist zwischen den Eheleuten Bäker-

gesele Michael Thiebes und Catharina, geb.

Gdó1gens, daselbst die Gütertrennung ausgesprochen. Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts.

[26416] Bekanntmachung. Í Nachstehende im Regierungsbezirk Cassel und im Regierungsbeziik Wiesbaden tes Königreichs Preußen, in den Fürstenthümern Walde>-Pyrmont und im Fürstentrhum Schaumburg - Lippe anhängige Aus- cinandersezungssawen werden unter Bezugnahme auf 8$ 99 der Verordnung vom 13. Mai 1867, $ 1 der Verordnung vom 2. September 1867, $ 12 des Ausführungsgeseßes zur Gemeinheitstheilungs- ordnung vom 7. Juni 1821, $$ 25 bis 27 der Verordnung vom 30. Juni 1834, $ 109 des Ab- lôsungêgeseßes vom 2. März 1850, Artikel 15 des

eh. Cassel, zu Düsseldorf, Bro efibevollmächtigter : e<tsanwalt Bloem 11. in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur

Ergänzungögeseßes zur Gemeinheitstheilungsordnung von demselben Tage, $ 1 Abs. 3 und $ 28 des Ge-

seßes vom 18. Februar 1880, ferner auf das Walde>- {he Geseß vom 25. Januar 1869 und auf die Walde>>"\{he landesherrlihe Verordnung vom 6. April 1881, fodann auf die Schaumburg-Lippischen Geseße vom 2s. April 1870 $ 20, vom 11. Dezember 1872 8 4 und 51, vom 23. Mai 1874 $ 31, vom 20, Februar 1875 $ 1, vom 20. April 1882 $ 1, <ließli<h auf die $8S 186, 187, 189 der Neichs- Zivil-Prozeßordnung hierdur< öffentli<h bekannt ge- macht. Es wird allen unbekannten Theilnehmern, Hypothckargläubigern oder Realprätendenten, welche ein Interesse bet denselben zu haben vermeinen, über- lassen, innerhalb 6 Wochen vom Tage der er- folgten Veröffentli<hung dieser Bekaunt- machung au bei dem Kommissar oder bet der unterzeihneten Behörde, spätestens aber bet der leßteren in deren Geschäftslokal zu Cassel, Fünf- fensterstraße Nr. 1,“ in dem auf Montag, den 4, September d. J.- Vormittags 1A Uhr, vor dem Ober-Regierungsrath Pinder anberaumten Termine sih zu melden.

Kommissar: Negterungsrath Köhler zu Hersfeld : 1) Hutebefretung und wirthf{aftli<ße Zufammen- legung der Semarfkung Hillirtshausen, Kreises Herfeld. 2) Hutebefreiung und wirths{<aftli<e Zusammen- S der Gemarkung Allmershausen, Kreises Hzrs- eld.

Kommissar: Oekonomiekommissar Blume zu Cassel : 3) Hutebefreiung und wirths{haftlihe Zusammen- legung der Gemarkung Ve>erhagen, Kreises Hof- geismar. :

Kommissar: Regierungs-Assessor Scherer zu Wolf-

agen : 4) Hutebefreiung und “wirths{aftlihe Zusammen- legung der Gemarkung Ehringen, Kreises Wolfhagen. Kommissar: Negierungs-Assessor von Schußbar- Milchling zu Marburg: 5) Theilung der den Gemeindenußungsbere>tigten von Rüdigheim in den Gemarkungen NRüdigheim und Schweinsberg, Kreises Kirhhain, gemeinschaftlich gehörigen Grundstüde. 6) Hutebefreiung und wirthschaftli@e Zufammen- legung der Gémarkunz Wehrshausen, Kreises Mar- burg. Kommissar: NRegierungs-Assessor Spannagel zu S{hmalkalden : 7) Ablöfung des Huteretes der Gemeinden Stein- bac-Hallenberg und Not1terode auf der Wiesen- parzele Blatt 6 Nr. 25 in der Gemarkung Notte- rode, Kreises S<malkalden. Kommissar: Regierungs - Assessor Marburg: 8) Hutebefreiung und wirths{<aftliße Zusammen- legung der Gemarkung Niederweidbah, Kreises Biedenkopf. ; i Kommissar: Regierungs- Assessor Tuer>ke zu Rinteln: 9) Wirthschaftliche Zusammenlegung von Grund- stücken im Wesentlichen des Ad>erfeldes der Gemarkung Großenhbeidorn, Kreifes Stadthagen. Kommiffar: Regierungsrath Bute zu Arolsen: 10) Ablösung der den Friedri Wolf’schen Erben zu Helsen in dem Fürstlihea Forstreviere Arolsen zustehenden Berechtigung zum Bezuge von Gabeholz. Cassel, den 1. Juli 1899.

Königliche General-Kommission.

Rintelen.

Guenther zu

3) Unfall- und Fuvaliditäts-2. Versicherung.

Keine.

H E:

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[21612] Bekanntmachung.

Die im Kreise Marienwerder von der Stadt Neuenburg 9 km, vom Bahnhof Czerwinsk 5 km entfernt gelegene Domäne Osterwitt nebst dem Vor- werk Luchowo und dem fiskalishen Nußungsre<ht in dem Halbendorfer und dem großen Pienonétkowoer See soll am Mittwoch, den 19, Juli d. J., 11 Uhr Vormittags, in unserem Sißungszimmer auf 18 Jahre, von Nbaint 1900 bis dahin 1918, öffentli und meistbietend vor unserem Kommissar, Herrn Regierungs-Afsessor von Salßwedel, verpachtet

Der <eninhalt beider Vorwerke 7 20.962 19 barunter 505,063 ha Aer und Wiesen; der Grundfteuerreinertrag 1d. Sl „G, der Flächeninhalt des Haibendzrfer Sees 35,239 Ha, des großen Pienonskowver Sees 25,702 ha, der jevige Pachtzins 17 258 6 eins<l. Meliorationszinsen. Zur Uebernahme der Pachtung ist A Son pon 130 A N A iw. A ie . ewerber haben môg or dem pachtungstermin ieten aber in demselben, üker ihre landwirthschaftlihe Befähigung, fowie durh Bescheinigung des Arts Cabczis welche au die Höhe der von ihnen zu zahlenden Staatssteuern ers geben muß, und in sonst glaubhafter Weise über den eigenthümli<hen Besiß des zur Uebernahme der ues erforderlihen Vermögens vor unserem izitations-Kommissar auszuweisen. Die Besichtigung der Domäne wird den Pacht- bewerbern nah vorheriger Meldung bei dem Herrn Administrator Wundsch in Luchowo gestattet. Die Verpachtungsbedingungen können in unserer Domänen-Registratur und bei dem Pächter ein» gesehen, au<h in Abschrift gegen Erstattung der S und Dru>kkosten von uns bezogen werden. Marienwerder, den 12. Juni 1899.

Königliche Regierung. ü Abtheilung für direfie Steuern, Domäneu

und Forsten. Behrendt.

[26279]

Verdiugung von Heizungsmaterialien. Die Lieferung der während der H:izungspertode 1899/1900 für die Diensträume des Ministeriums für Landwirthschast, Domänen und Forsten erforder- liGen Brennmaterialien, bestehend in ungefähr 1000 rm Gichen- oder Buchen-Klobenholz, 90 rm Kiefern: Klobenholz, 500 Ztr. Steinkohlen und 60 Ztr. Anthrazit, soll nah Maßgabe der vom Zentralbureau des Ministeriums Leipzigerplaß 7 zu be- ziehenden Bedingungen an den Mindestfordernden vergeben werden. WVersiegelte, mit der Aufschrift: „Angebote auf die Lieferung von Heizungsmaterialien für das Ministerium für Landwirths(ait, Domänen und Forsten“ versebene Angebote sind bis Dieus- tag, den 15, August ds. J3.,, Mittags 12 Uhr, an das vorbezeichnete Zentralbureau eîns- zureichen.

Berlin, den 4. Juli 1899. Ministerium für Landwirthschaft, Domäuen und Forsten.

5) Verloosung 2c. von Werth- pavieren. [26280])

Gewerkshafst Wilhelmshall.

Bei der heute stattgefundenen Ausloosung unserer 47 °/)6 Partial - Obligationen wurden folgende Nummern zur Rückzahlung am 2. Ja- uuar 1900 gezogen : : Litt. A. zu /( 1000,— das Stück, rü>zahlbvar mit 4 1030,—.

Nr. 78 155 205 307 325 386 393 409 477 486 536 617 693 706 713 718 768 779 813 951 1094 1095 1108 1110 1129 1130 1201 1204 1209 1237 1381 1544 1724 1751 1757 1765 1782 1785 1877 1879 1881 1893 1904 1939 1940, 45 Sk à 4 1000,-—,

Litt. B. zu / 500,— das Stück, rü>zahlbar mit (4 515,—,

Nr. 2003 2052 2132 2163 2286 2302 2357 2502 2521 2571 2572 2651 2653 2731 2740 2753 2766 2802 2874 2999 3012 3015 3048 3136 3221 3279 3318 3424 3434 3464 3490 3502 3513 3519 3545 3557 3572 3618 3650 3679 3695 3761 3762 3796 3865 3873 3943 3953, 48 St. à #( 500,—,

Rückständig vom L. Juli 1898,

Litt. A. à A6 1000,— Nr. 710 816 1792.

Litt. B. à Æ 500,— Nr. 2556 2567 2568 2569 2664 3681 3722.

Die Einlösung erfolgt bei

der Deutschen Bank in Berlin oder der Kasse der Gewerkschaft Wilhelmshall zu Anderbe>.

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen hört mit dem 31. Dezember 1899 auf.

Anderbe>, den 1. Juli 1899.

werden.

Gewerkschaft Wilhelmshall.

Nr. 2 ab den Aktien Nr. 1—80009, und Kupon ausbezahlt.

Zahlstellen bezogen werden können.

in Frankfurt a. M. Luzeru, den 30. Juni 1899.

Direktion der

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[26424] i

Bei der heute in unserem Geschäftslokale dur< einen Notar erfolgten 8. Ziehung der 43 9/6 Partial- Obligationen der

Zuckerfabrik Union

find folgende Nummern gezogen worden : Lätt. A. à M 500,—

Nr. 26 37 38/55 68 69 70 87 169 180.

*” Gotthardbahnugesellschast.

Dividendenzahlung.

Die von der heutigen Generalversammlung der Aktionäre für das Jahr 1898 auf 69% feste gesezte Aktiendividende wird von heute an sowohl an unserer Hauptkasse in Luzern als bef unseren übrigen Zahlstellen in dec Schweiz, Deutschland und Jtalien mit Fr. 30.— per Aktie (in Deutschland zum ungefähren Tageöskuse der Schwetzerfranken) gegen Ablieferung der betreffenden Kupons

Nr. 24 ab den Aktien Nr. 80001—100000 spesenfrek

Die Kupons find mit Nummernverzeichnissen einzureichen, zu welhen die Formulare bei den

8ahlstellen in Deutschland:

* Direction der Discontogesells<haft »nd S. Bleichröder in Berlin, S. Oppenheim junr. & Cie. und A. Schaaffhausen’scher Bankverein in Köl, Filiale der Bauk für Handel und Induftrie und M. A, von Rothschild u, Söhne

Gotthardbahn.

Ltt. B. à A6 1000,— Nr. 218 222 235 285 286 292 998 338 353 363. Litt. C, àù M 2000,—

Nr. 407 448 455.

Die Rückzahlung erfolgt am A. Oktober 1899 bei uns und bei der Bertiiner Handels- Gesellschaft, Berlin.

Bromberg, den 1. Juli 1899. i Bromberger Bauk für Handel und Gewerbe: als Nachfolgerin der VBankcommandite M, Friedländer, Beck & Comp.

f inte Dae r Zin S 2 E L S s A E a R E R ‘mes