1899 / 166 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

V ° reih E en L n : Helmstedt, den'8. Juli 1899. E PO N Ltuerids, x S n.

In Sa __Mirre in Helmstedt, Klägers, wider den uh- machermeister Heinri Jürgens in Barmte ae Rechtsnachfolger der Ehefrau des Betriebsführers Heinrih Wieshoff, Henriette, geb. Weferling, da- n, etlagten, wegen Zinsen, wird, nahdem auf ntrag des Klägers die Bes lagnahme des dem Beklagten grarigen Wohnhauses No. ass. 80 in Barmke nebst sämmtlichen Zubehörungen zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß 1899 verfügt, auh die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbugze an demselben Tage erfolgt ift, Termin zur Zwangsversteigerung u den 26, Ok- tober 1899, Nachmittags 4 Uhr, vor Herzog- lihem Amtsgerihte Helmstedt in der Niemann- schen Gaftwirthschaft zu Barmke angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. elmstedt, den 8. Juli 1899. [29207] Herzogliches Amtsgericht. Witten.

E In Sachen des Presbyteriums der Neformierten Kirche hier, Klägerin, wider den Viehhändler Her- mann Horn hieselbst, Beklagten, wegen Hypothek- zinsen, wird, nahdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, zu Braunschweig Nr. 21 an der Gördelingerstraße, an der Ede der Kaffeetwete, belegenen Hauses und Hofes sammt dem Nr. 14 Blatt 111 der Altpetrithorfeld- mark am Kröppelberge belegenen Abfindungsplane zu 3 a 90 qm, zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 7. Juli 1899 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusscs im Grundbuche am gleihen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangs- versteigerung auf den 27, Oktober 1899, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer 40, angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreihen haben.

Braunschweig, den 11. Juli 1899,

Herzoglihes Amtsgericht. VIL. A. Stünkel.

In Sachen des Technikers Friedri Höltje hier- selbst, Klägers, wider den Monteur Carl Peter hierselbst, Beklagten, wegen Forderung, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, No. ass. 1731 an der Mauern- straße hierselbst belegenen Hauses und Hofes sammt

ubehör, insbesondere dem Nr. 40 Blatt Ÿ des

eldrisses Hagen auf der Wendenmasch hterselbst be- legenen Abfindungsplan zu 23 a 27 qm zum Zweke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 1. Jult 1899 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuße am 3. Juli 1899 erfolgt ift, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 8, No- vember 1899, Morgens 9 Uhr, vor Herzog- lihem Amtsgerichte Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 37, angeseßt, in welhem die Hypothek- gläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 6. Juli 1899.

[29204] Herzogliches Amtsgericht. X.

gez.) Nolte. Veröffentlicht: (Unterschrift), Registrator.

[29208 Bekanntmachung.

In Sachen der Herzoglichen Kreiskasse zu Blanken- burg a. H., Klägerin, wider den Fuhrmann Frit Obermann in Wieda, Beklagten, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag der Klägerin die Beschlag- nahme des dem Beklagten gehörigen Grundstücks: Von dem Anger an der Wieda nach Walkenried üdliÞh neben dem Drechsler’shen Grundftücke von lan Nr. 588 das mit a, b, c, d, e, a bezeihnete heilstück zu 5 a 14 m zum Zwedcke der Zwangs- versteigerung durch Beschluß vom 28. Funi 1899 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 28. Juni 1899 erfolgt it, Termin zur Zwangsversteigerung auf Dounerstag, den 26, Oktober 1899, Nachmittags ck Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerihte Walkenried in der Goslar’shen Gastwirthshaft zu Wieda angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreihen haben.

Walkenried, den 28, Juni 1899.

E Amtsgericht. . Hampe. [28826] Zur Zwangsversteigerung der dem Faßfabrikanten

Dobbertin zu Büßow gehörigen Wiesen Nr. 308 und 313 mit Faßfabrik zu Büßoro steht nach dem vom So erzogl agen Amtsgerihte am 24. April 1899 erlassenen Verkaufsprofklame der Ueberbots- termin auf Mittwoch, den 2. August 1899, Vormittags 1A Uhr, an. Derselbe wird yor- E10 hiedurch öffentlich in Erinnerung ge- racht mit dem Bemerken, daß in dem heute statt- ga ersten Verkaufstermine für das beregte

rundstück ein Bot von 15000 # abgegeben worden ift.

Bütow, den 12. Jult 1899.

Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[28824]

Das Verfahren, betreffend die Zwangsyer steigerung des Erbkruggehösts Düsterförde i} heute eingestellt. Die nach der Bekanntmahung vom 7. März d. F. zum Verkauf des Grundstücks auf den 5. und 26, August d. J. angeseßten Termine finden daher nicht statt. ;

ürftenberg, den: 13, Juli 1899. Großherzoglich E Amtsgericht. ehrfke.

[28825]

In der Zwangsvollstreckungsfsache des Viehhändlers Gustav Schauer in Kattenstedt, Klägers, wider den Mes Ferdinand Bruns in Wienrode, Be» Elagten, ges Hypothekzinsen, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Be- trages an Kapital, insen, Kosten und Nebenforde- rungen binnen zwet Wochen bei Vermeidung des Aus-

des “Kreismaurermeisters Friedrich

vom 23. Juni |

der Ersteher hiermit vorgeladen werden. Blankeuburg, den 7. Juli 1899. Herzoglihes Amtsgericht. Lämmerhirt.

(25859 Mae vot Auf den Antrag des Kirchenvorstandes der katho- lishen Kirchengemeinde zu Szczuka, Kreis Strasburg, U werden die Inhaber der angebli in der Nacht vom 26. zum 27. Dezember 1897 gestohlenen Dec de terie der Provinzen Ost- und West- reußen: Litt. C. Nr. 14 412 über 300 M, O A B2E 155900 O LTDTO 000 v O, T S 300, D L S0 T aufgefordert, ihre Rechte auf die vorstehend bezeih- neten Nentenbriefe spätestens im Aufgebotstermine, den 30. Januar 1900, Vorm. {1} Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer 63) anzu- melden und die genannten Rentenbriefe vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren er- folaen wird. NARIIERerA i. Pr., den 6, Juli 1899, Königl. Amtsgericht. Abth. 11.

[52138] Aufgebot, Der Reisende Oskar Eichelberger zu Goldshmieden bei Deutsch Lissa i. Schlesien hat das Aufgebot folgender dreieinhalbprozentiger „Provinztol-Anleihe- scheine der Provinz Posen für Zwecke des Provinzial- Hilfskassenfonds* beantragt: 1) Erste Ausgabe Buchstabe 1. Nr. 4418 über 200 (zweihundert) Mark, ausgegeben auf Grund des Allerhochsten Fete vom 11. Juli 1888, 2) Erste Ausgabe Buchstabe F. Nr. 653 über 100 (einhundert) Mark, ausgegeben auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 11. Juli 1888. 3) Erste Ausgabe Buchstabe D. Nr. 4732 über 500 L Mark, ausgegeben auf Grund des Allerhöchsten L BNiteaN vom 30, Oktober 1892.

4) Erste Ausgabe Buchstabe 1. Nr. 5483 über 200 (zweihundert) Mark, ausgegeben auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 30. Oktober 1892. 9) Erste Ausgabe Buchstabe L. Nr. 5491 über 200 (zweihundert) Mark, ausgegeben auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 30. Oktober 1892.

Die unbekannten Inhaber der bezeihneten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem Aufgebots- termine am 24, Februar 1900, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeiGneten Gerichte thre Rechte anzumelden und- die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird,

Posen, den 8. November 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4.

[84819] Aufgebot. Das auf Frau Franz Kornhoff in Borgholz ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 28 827 neue Nummer 7698 der Kreissparkasse zu Brakel über eine Einlage von 85 4 is angebli verloren ge- gangen. Auf Antrag der Ehefrau Müller Franz Kornhoff, Florentine, geb. Knipping, zu Borgholz, vertreten durch den Nehtsanwalt Temming zu Brakel, foll dasselbe aufgeboten werden. Es wird daher der unbekannte Snbaber des Sparkassenbuhs aufge- fordert, spätestens in dem auf den 5. Oktober 1899, Vormittags AUU Uhr, an hiesiger Ge- richtêstelle anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzu- legen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. Brakel, den 8. März 1899. Königliches Amtsgericht.

[28860] Aufgebot, T anle Der Hofbesißer Georg Fuge in Kolshorn als Vormund des am 21, November 1892 geborenen Karl Müller in Burgdorf hat das Aufgebot des Sparkassenbuhs der Sparkasse der Stadt Burgdorf Litt. M. Nr. 11 940, ausgestellt auf Marie Müller in Kolshorn und lautend am 1. Januar 1894 über 260 M, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23, März 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Burgdorf, den 8. Iult 1899,

Königliches Amtsgericht. IL,

[20692] Aufgebot. Der Schlosser Heinrih Meyer in Harburg a. d. Elbe, 1. Wilitorferstraße 51, hat das Aufgebot des Sparkassenbuchs Nr. 2227 (alte Nr. 30 929) der Spar- und Leihkasse der Stadt Harburg über 1684,88 6, lautend auf den Namen des Antrag- stellers, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 15, Januar 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Harburg, den 10. Juni 1899,

Königliches Amtsgeriht. V1,

[27656] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Ostfriesishen Sparkasse zu Aurich Litt, B. Nr. 1490, ausgefertigt am 1. Mai 1878 für die Pfarrftelle zu Hesel, über cine mit Einschluß der Zinsen bis 30. Oktober 1897 sih auf 1244 M 15 S belaufende Einlage is angebli verloren gegangen. Der Kirchenvorstand zu gele für die fta daselbst hat das Aufgebot dieses Sparkassenbuchs beantragt. Demzufolge werden die unbekannten Inhaber des]elben aufgefordet, spätestens in dem vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 18, auf den 24, Januar 1900, Vormit- tags UU Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und das aufgebotene Sparkafsen- bu vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Leer, den 5. Jult 1899,

chlusses hier anzumelden. Zur Erklärung über den

Vertheilungsplan, zur Abnahme der Rechnung des | [20211] Aufsgebo Uhr, | Verwalters sowie zur Vertbeiludg ee i Reu der' Die Dienstmagd Emil ôrks ju Krefeld, Peter-| Das U i i wird Termin auf Freita : den . T “1 strafe 146. t das Aufgebot des S a h as Königl. Amts rit Weidenberg hat am Hypothekenbrief | Vormittags 10 ‘Ubr, vor dem unte Sincten straße ho a isgebot det Mee 1. Mai 1899 erlassen olgendes

O rihte anberaumt, wozu die Betheiligten und

der \tädtishen Sparkasse zu Krefeld Nr.

Juthaben von 86 A 72 beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf F

vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 14, an-

raftlarerti E U l

raftloserklärung der Urkunde e ird.

Krefeld, den TA Juli 1899. dey Königliches Amtsgericht. 5.

Dae Sl fassenb h e fd S a arkafsenbu er en Sparkasse zu Memel Nr. 25 935 über 150, Model für Lina Reimann, is angeblich abhanden gekommen und soll auf Antrag der Eigenthümerin, Schuh- machermeisterfrau Lina Goeß, geb. Hartmann, aus Tilsit, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 7. Oktober 1899, Vormittags 11} Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht (Zimmer Nr. 11) seine Nechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Memel, den 8. März 1899. Königliches Amtsgeriht. Abth. 1.

[24772] Aufgebot. Die legitimierten Erben des weiland Stellbesizers Claus Hinrich Albers zu Bovyenmoor, als: 1) Alten- theiler Jacob Albers zu S.-E. Oppeln, vertreten durch Johann Albers daselbst, 2) Wittwe weiland Cran Theodor Henneberg, Anna, geb. Albers, in ambura, vertreten durch ihren Bevollmächtigten, Lehrer C. Jacobi in Hemmoor, 3) die beiden Kinder des weil. Stellbesißers Jürgen Albers zu N.-E. Oppeln: a, Gastwirth Tönjes Albers zu Osterbruch, b. Ghefrau des Diedrich Kruse, Catharina Marga- retha, geb. Albers, zu N.-E. Oppeln, 4) Wittwe weil. Stellbesißers Hinrich Diitmer, Lucia Margg- retha, geb. Albers, in S.-E. Oppeln, vertreten dur ihren Bevollmächtigten, Stellbesißer Aug. Jungclaus zu Oppeler- Geest, 5) MNentier Tönjes Albers zu Warstade, 6) Ebefrau des Hofbesißers Johann Nico- laus Schumacher, Maria Catharina, geb. Albers, zu Moorwettern, vertreten dur ihren Bevollmächtigten, Hausfohn Heinrich Shumacher daselbst, und 7) Ebe- frau dés Stellbesißers Hinrih Schumacher, Rebecca, geb. Albers, zu S.-E. Oppeln, vertreten dur: ihren bevollmächtigten Ehemann, haben das Aufgebot des auf den Namen des verstorbenen Stellbesißers Claus Hinrich Albers®& zu Bovenmoor lautenden Quittungs- buches Nr. 267 A. der Sparkasse zu Neuhaus a. O. über ein Kapital nebst aufgelaufenen Zinsen von 2292 M. 35 S beantragt. Der Vorstand der Spar- kasse zu Neuhaus a O. hat bescheinigt, daß genanntes Kapital auf das Quittungtbuch Nr. 267 A. belegt worden und der Verlust des Quittungsbuches ange- zeigt ist. Unter den Nachlaßgegenständen des Stell- besigers Claus Hinrich Albers hat sich das Quit- tungsbuh nicht vorgefunden. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 16, Januar 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Neuhaus a. O., den 24. Juni 1899. Königlihes Amtsgericht.

[28856] VBekauntmachung.

Die Firma S. G, Kaufmann zu Mülheim a. d. Ruhr, vertreten dur die Rehtsanwälte Justizrath und Dr, jur. Feldhaus daselbst, hat das Aufgebot dés angeblich verloren gegangenen Blankoacceptes der Firma Hermann Dennenborg zu Speldorf vom 3. Juli 1899 über 4712 M 14 „S, fällig am 15. Oktober d. J., zahlbar bei der Rheinishen Bank vormals Gust. Hanau zu Mülheim (Ruhr) beantragt. Es wird daher der unbekannte Inhaber desselben auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 21. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird. Mülheim (Nuhr), den 11. Juli 1899,

Königliches Amtsgericht.

[28858] f Aufgebot. Der Erbpächter-Altentheiler Franz NRieckhoff zu Ganzow hat das Aufgebot der unier dem 21. Ok- tober 1869 ausgestellten Hypothekenscheine über die Fol. 2, 3, 4 und 5 des Grund- und Hypotheken- buchs der Erbpachthufe Nr. 1 zu Ganzow für thn eingetragenen Pôfte von 500 LChlr., 500 Thlr, 500 Thlr. und 400 Thlr. beantragt, nahdem er glaubhaft gemacht hat, daß die Scheine bei dem auf der Erbpachthufe stattgehabten Brande mitverbrannt find. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Februar 1900, Vormittags LO0 Uhr, vor dem ergenen Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- 0e die Kraftloserklärung der Urkunden lden wird. Gadebusch, den 12. Juli 1899. Großherzoglihes Amtsgericht.

[13700] Die Frau Sophie Lütcke, geb. Becker, hieselbst hat den Hypotbekenschein über die Fol. 39 zu Stadtbuch des Grundstücks Nr. 1153 an der Wismarschenstraße hieselbst unter dem 6, Mai 1892 für Christian Bössel zu Lübeck eingetragene und auf die oben- nannte Antragstellerin, Frau Sophie Lütcke, geb. Beer, hieselbst, Übergegangene Kapitalforderung von 1800 Æ als verloren angemeldet. Antragsmäßig werden daher alle, welhe der Mortifikation des oben bezeihneten Hypothekensheines widersprehen zu können vermeinen, hierdurch peremtorish geladen, ihre Ansprüche spätestens in dem auf Montag, den 21. August d. Js., Mittags 11S Uhr, im Stadthauje, 1 Treppe hoch, angeseßten Termine eltend zu machen, widrigenfalls sie mit thren nsprüchen werden ausgeschlossen werden und ein neuer Hypothekenschein ausgefertigt werden wird. Schwerin, 12. Mai 1899, Der Magistrat. ; rehn.

Königliches Amtsgericht, 111.

lautend auf den Namen „Emilie Bürks" mit einem | “Im: 4 Au G 6 72 7 am 1 April if Zon Sdo,

fz E uoS eide G M « für die Gemeinde Band 1 Seite t dem 23, Sepkelibort 1807

auf dem Anweisen Hs.-Nr“ 13 de? Oekonomen

reitag, den | Konrad Nügel und d 29, September 1899, Vormittags 11 Uhr, Oekonomentvittne e L e O,

Johann Veit Ziegler in Birk ein zu 49% verzing-

beraumten Aufgebotstermine setne Rechte anzuinelden lides’ Erbgut "zu 300 Guld vorzulegen, widrigenfalls die | Eintrag M sich im Dppothekerbea Wi T]

Seite 59 Nr. 1/1. Da - der genannte Gläubi

Johann Veit Ziegler am 1. August 1868 gestor v ist, feine Erben aber nit ermittelt werden onnten, da ferner feit dem Tage der leßten auf diese Forde- rung sih beziehenden Handlung über 30 Jahre ver- strichen sind, ergeht auf Antrag der obenbezeichneten Hyypothekenobjekts - VANE Konrad und Margaretha AUNA gemäß § 82 des Hypothekengeseßes und Artikel 123 Z. 3 des Ausf.-Ges. zur R.-Z-Pr-D, an denjenigen, welher auf die Forderung ein Recht zu haben glaubt, die Aufforderung, seine Ansprüche innerhalb 6 Monate, vom Tage der erfít- maligen Einrückung dieses, spätestens aber am Aufgebotstermine im diesgerihtlihen Sigzungssaale Donnerstag, den 18, Januar 1900, Vor- Letnga m ie Ae O B die rderung für erloschen erklärt und im otheken- 6 gelöscht würde. DAN Oen

Weideunberg, den 10. Mat 1899.

Der Gerichts\hreiber des Kgl. Amtsgerichts Weidenberg tin Bayern: (L. S.) Höhne, K. Sekretär.

[28853] Oeffentliche Aufforderung, 1) Ten É î arie Grnestine Leichsenring und Friedri Adolf Leichsenring aus Wildenfels, als ce pa Handarbeiters Christian Heinrih Traugott Leichsen- ring n Or A4 ie Erben des ers Bruno Otto Ki aus Zwickau, FvioI __ nach §§ 5 und 6 des Gesetzes, die theiltoeise Ab- änderung und Ergänzung - des allgemeinen Berg- geseßes betr., vom 18. März 1887 hiermit öffentli aufgefordert, längftens bis zum 20, Oktober 1899 bei dem unterzethneten Gericht ih darüber zu erklären, ob fie das Steinkohlenbergbaurecht zu 1 an den Parzellen 285 a., 285 þ,, 1704, 1705, 1706, 1707, 1708, 1709, 1711, 1711 Wi V1 1713, 1714, 1715, 1716, 1717 und an Theilen der Parzelle 1710 des Flurbuchs für Reinsdorf, „„zu 2 an den Parzellen 337, 338, 349, 395 a., 39% c., 396, 397 a., 398 0, 398 f., 8398 g., 398 Hi, 398 i, 398 Kk., 3981, 398 m., 398 n., 398 0., 398 Dos 399, 400, 401, 402, 403, 407 und an Theilen der Parzellen 395, 395 b, 398, 398 a, 398 b, , 398 C., 398 d., 444 des Flurbuhs für Oberplanig, aufgeben oder aufrecht erhalten. Die Unterlassung einer Erklärung hat für den be- treffenden Abbauberechtigten zur Folge, daß er bei Anlegung des Grundbuchfoliums für das bezeichnete Kohlenbergbaurecht unberücksihtigt bleibt und, vor- behältlih seiner Ansprüche gegen die als Berechtigte eingetragenen Betheiligten, die von leßteren über has Bergbaurecht getroffenen Verfügungen im Verhältniß zu dem Dritten gegen \sih gelten lassen muß, Zwickgu, den 12. Juli 1899, AOMgGeE mIsgNrig. Löbe.

A i Aufgebot. Es find im Grundbuch berichtigt : 1) für den Tagelöhner Johann Bernard Hüster at. Holbrink zu Holtwick das Grundstück Flur 3 Nr. 295/184 der Steuergemeinde Holtwick „Int Sd|leien“, Aer, 0,05,90 ha, 0,32 Thlr. (Band 5 B H Pole: bung

ür den Weber Ludwig Tübing zu Coesfeld das Grundstück Flur 3 Nr. 286 der Seite Stadt Coesfeld, Garten am alten Münsterwege, 0,02,17 ha, 0,25 Thlr. (Band 5 Blatt 52 Stadt Coesfeld). Diese eingetragenen Eigenthümer sind laut bet- gebrahter Todtenscheine zu 1 am 26, Februar 1826, zu 2 am 15. März 1869 gestorben. Der Ackerer Johann Bernard Janning zu Holtwick und der Kaufmann Adolf Offerhaus, früher zu Coesfeld, jetzt zu Gelsenkirchen, dieser vertreten durch den Pumpen- macher Anton Pleuger zu Coesfeld, find laut bet- gebrahter Bescheinigung der Ortsbehörden zu Holt- wick und Coesfeld bereits im Besige ersterer des Grundftüdcks zu 1, leßterer des Grundstücks zu 2 vor dem 1. Oktober 1872 gewesen, und sind ihnen, wie fie verfichern, andere Eigenthuméprätendenten als e selbst niht bekannt; sie beantragen das Aufgebot der obengenannten Grundstücke zum Zwecke der Besigtitelberihtigung. Aufgebotstermin wird auf den 6, November 1899, Vormittags 91 Uhr, Zimmer Nr. 9, anberaumt, und werden alle Etigen- thumsprätendenten aufgefordert, ihre Rehte und An- sprüche spätestens in diesem Termine anzumelden, widrigenfalls sie damit werden au89ges{chlossen werden und die Eintragung des Besißtitels für die Antrag- steller erfolgen wird. Coesfeld, den 3. Juli 1899,

Königliches Amtsgericht.

[28829] Oeffentliche Ladung.

Im Kataster sind als Eigenthümer der in der Ge- meinde Brüggen gelegenen Parzelle Flur 3 Nr. 832 am Horweg, Holzung, 11,69 a eingetragen „Neven Arnold und Conforten Ackersleute zu Genholt,“ Die unbekannten Erben der ursprünglihen Eigen- thümer werden aufgefordert, etwaige Eigenthums- ansprüche an Flur 3 Nr. 832 längstens in dem Ter- mine am 20, Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden. Erfolgt keine Anmel- dung, so werden ‘als Eigenthümer des Grundstücks folgende Personen:

1) der Ackerer Peter Arnold van der Coelen,

2) Maria Maádalena van der Coelen, ohne be- sonderen Stand

v Augustin Wilms, Ackerer,

4 Se nrich Wilms, Ackerer, sämmtli zu Genholt, ó Ignaz Wilms, Kleinhändler,

6) Johann Wilms, Spezereiwaäarenhändler, diese beiden zu Brüggen,

ins Grunbbud eingetragen.

Dülken, den 11. Juli 1899.

Königliches Amtsgericht.

zum Deutschen Reichs-A

M 166. üntersuhungs-Sathen uchungs- ; A e ote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

8287 Oeffentliche Ladung. ler Y obn; und Aufenthaltsort des Maternus Müller von Abüite, früher als Fabrikarbeiter zu Faik, darauf zu New York. Jersey City sich aufhal- tend, ist unbekannt. Vèaternus Müller wird daher als fatastermäßtizer Eigenthümer der unter Ar- tikel 598 der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Uexheim-Ahütte eincetragcnen Grundgüter hierdurh aufgefordert, spätestens bis zu dem auf den 9. September 1899, Vormittags A0 Uhr, anberaumten Termine seine Ansprüche bezüglich der

' geboren am 31. August 1826, aus Schwarzhauland,

vorbezeichneten Grundstücke anzumelden. Erfolgt bis dahin keine Anmeldung, so werden die Ebeleute Wil- helm Müller und Margarethe, geb. Stils, zu Ahütte als Eigenthümer in dem Grundbuche eingetragen werden. Hillesheim, am 10. Juli 1899. Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

[28828] Oeffentliche Ladung.

Der SwWlosser Peter Bell, Soha yon Mathias Bell zu Dockweiler, dessen Wohn- und Aufenthalts- ort unbekannt geblieben i}, seit er in den 60er Jahren nah Amerika verzogen ist, wird hierdurh aufgefordert, bei dem hiesigen Amtsgerichte spätestens bis zu dem auf den 9. September 1899, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumten Termine seine An- sprüche bezüglih des Grundstückes Flur 2 Nr. 87 „unter dem Büsch*, Wiese zur Größe von 4 a 96 qm der Gemeinde Betteldorf, geltend zu machen. Er- folgt keine Anmeldung, fo werden als Eigenthümer der vorbezeihneten Parzelle: /

1) Bell Lorenz, Arbeiter zu Dockweiler, und

9) Bell Jacob, Maurer zu Deckweiler, in dem Grundbuche eingetragen werden.

Hillesheim, am 12. Juli 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2,

[28850] Aufgebot. j Auf den Antrag des Dienstmädchens Julianne Steinfeld in Alt-Bornti werden deren Halbschwestern Johanne Beate Caroline Steinfeld, geboren am 2, Junt 1823, und Friederike Mathilde Steinfeld,

welche seit dem Jahre 1864 verschollen find, auf- gefordert, sich spätestens in dem Aufgebotstermine den 4, Juli 1900, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfblgen wird. Grätz, den 10. Juli 1899. | Königliches Amtsgericht,

28851 Aufgebot. [ Auf ntrag des Vormundes, des Maurers Johann Gries in Rendsburg, werden der am 26. Juni 1829 daselbs geborene Maurer Johann Cbristian Heinrich Tiedemann sowie dessen unbekannte Erben hierdurch aufgefordert, sid spätestens in dem auf den 5, De- zember 1899, Vormittags ‘10 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Am1sgerichte zu melden, widrigenfalls der Verschollene für todt erklärt uno mit dem Nachlasse den Gesetzen gemäß verfahren werden wird. Reudsburg, den 10. Juli 1899. Königliches Amt8geriht. I. Veröffentlicht: i Hartung, Aktuar, a!s Gerichtsschreiber, 28980] Aufgebot. [ Auf Antrag des Hotelbisigers Hermann Ochlke aus S{hloppe wird dessen Bruder, der am 25, Fe- bruar 1858 hier geborene Richard ' Oehlke aus S&loppe, der im Jahre 1872 nah Amerika aus- genandert und seit dem Jahre 1884 verschollen ift, aufgefordert, si spätestens tn dem auf den 19, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ec für todt erklärt werden wird. Schloppe, den 10. Jult 1899. % Königliches Amtsgericht.

928349 { Auf Mtntrag der vercheli&ten Steinmeß Auguste

Sfkutta, geb. Exner, zu Dresden wird deren Bruder, der am 31. August 1849 als Sohn des Häuslers Fohann Carl Exner und sciner Ehefrau Marie Louise, geb. Pfeiffer hier, geborene Johann Carl Wilhelm Exner, welcher seit dem Jahre 1884 yer- sollen ist, aufgefordert, sich svätestens im Auf- aebotètermine am 26, April, 1900, Vormittags 11 Uhr, shriftlich oder persönlich zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. Schmiedeberg i. R., den 7. Juli 1899. Königliches Amtsgericht.

[28852] Nusfgebot. u

Auf Antrag des Rehtctanwalts Dr. jur. Weymann zu Bremerhaven, als Verwalters des Nachlasses des am 12. November 1855 zu Minden geborenen, am 10. September 1895 zu Bremerhaven verstorbenen Matrosen Hugo Langer, werden alle Erben sowie fonstige Perjonen, welche Ansprüche auf den Nachlaß des Huço Langer erheben, hiermit aufgefordert solche Ansprüche spätestens in dem biermit auf Mittwoch, den 24. Januar 1900, Vor- mittags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- gerihte anberaumten Aufgebotötermine bei diesem Gerichte anzumelden. Die sich nicht meldenden Erben oder sonstigen Betheiligten werden mit ihren Ansprüchen ausge|chlossen werden. Es wird bemerkt, daß der Vater des vorbenannten Hugo Langer bis

| Deffentlich er Anzeiger.

und nah seiner Persionierung von dort nah Neu- stadt a. d. Hardt verzog, von wo er vor dem Jahre 1895 unbekannt wohin wieder fortgezogen ist. Bremerhaven, den 11 Juli 1899. Das Amtsgericht. Naben.

[28854] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver-

storbenen Rentners Johann Heinrid Ludwig Atloff

und seiner überlebenden Chefrau Ichanna Mathilde

Georgine , geb. Dammann, nämli des Julius

Otto Adloff, vertreten durch die hiesigen Rechts-

anwälte Dres. jur. Donnenberg, Jacques, Stra,

Bagge, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden

1) alle, welche an den Nack&laß des in Hamburg geborenen und hierselt| am 6. Januar 1899 verstorbenen Rentners Iohann Heinrich Ludwtg Ndloff Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des pon dem genannten Erblafser in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ehefrau Johanna Mathilde Georgine, geb. Dammann, am §81. Mai 1893 htersclbst errihteten und am 19. Januar 1899 hterselbst publizierten Testaments, insbesondere dec Ernennung des Antragstellers zum Testamentsvollstreer und den demselben ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, Grundetgenthum, Hausposten, und auf Namen lautende Werthdokumente auf seinen alleinigen Konsens ums(reciben, einschreiben, verklaufulieren oder tilgen zu können, widersprehen wollen, hiermit aufgefortert, solche An- und Widersprüche bei der Gerichts\{reiberei des unterzeihneten Amts- erichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, Wätestens aber in dem auf Mittwoch, den 1. November 1899, Vormittägs 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auêwärtige thunlichst unter Bestellung etnes hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg. den 7. Juli 1899.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (acz.) Teédorpf Dr., Oberamtsrichter. Beröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[29209] Die Gebrüder Albert Herrmann ¿u Berlin, Gletits@str. 53, und Oskar Herrmann zu Berlin, Scharnhorststraße 4/5, als Testamentserben, haben das Aufgebot der Nachlaßgläubiger der zu Berlin, Scarnhorsistraße 3/5 wohnhaft gewesenen, am 10. Fes» bruar 1899 verstorbenen Wittwe Anna Herrmaun, geb. Kirske, beantrazt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger der Verstorbenen werden demnach aufgefordert, \pâtestens in dem auf den 44, November 1899, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., pait., Zimmer Nr. 27, anberaumten Aufgebolstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigen- falls sie tiejelben gegen die Benefizialerben nur noch in so weit geltend machen können, als der Natblaß, mit Auéschluß aller seit dem Tode der Erklasserin aufgekomwenen Nußungen, durh Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nicht erschöpft wird. Das Nachlafverzeihniß kann in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 18, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags cin- gesehen werden. Berlin, den 11. Jult 1899.

Königliches Amtsgericht T. Arth, 84.

[28899] Bekanutmachung. Max Bräuer, der Sohn des Eigenthümers August Friedri Wilßelm Bräuer und dessen Chefrau Antonie Pauline Marie Bräuer, geb. Ublig, zu Friedrihéhagen bei Bezlin is in dem am 17, Mai 1899 eröffreten Testament seiner Eltern zum Erben hinsichtlich der Hälfte des Nachlasses derselben ernannt worden. Von dieser Zuwendung wird Marx Bräuer, der 1889 nach Amerika und von dort 1891 wahrscheinlich nah Afrika ausgewandert ist, bierdurch benachritiat. Köpeni, den 7. Juli 1899. Königliches Amtsgericht.

28835 Bekanntmachung. 16f | Durch Ausschlußurtheil des Pen en Königlichen Amtsgerichts vom 8. Juli 1899 #ff der Kaufmann Richard Strenger. geb. am 24. Januar 1847 in Loit, für todt er s

, den 8. Juli 9, Fs 1 Königliches Amtsgericht.

28875 ( D Ausschlußurtheil des Köntglichen Amts- gerihis zu Posen vom 13. Juli 1899 find: 1) der am N wi P: E zu Laszczyn ge- Michael Kaychaka un j R M 10, Otiober 1850 zu Morrn, Kreis Landsberg, geborene Ziegelmeister Karl Tröder (Traeder) für todt erklärt worden.

, den 13. Juli 1899. e Königlich:8 Amtsgericht.

28894 Bekanntmachung. . [ Dur Aués{lußurtheil vom 8. Juli 1899 is für todt erklärt Hans Petersen, geboren am 22. Juli 1828 zu Suurlycke, Als Todestag ist festgeseßt der 92, Fult 1898. Das im Lande vorhandene Vet mögen des Todterklärten wi1d den bekannten und ge- hôrig legitimierten Erben desselben ausgehändigt werden, unter der einzigen | Hér g daß sie dem Totterklärten, wenn er sich denno wieder cinfindet,

Zweite Beilage | L nzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Montag. den 17. Juli

mögen dazu hinreiht, wenigstens aber die vollen Zinsen und Einküofte desfelben gebea müssen. Wenn Erben jedoch nicht vorhanden find, so wird das Ver- mögen ncch ein Jahr lang aufbewahrt und dann dem Fiskus zuerkannt werden. Die Kösten des Ver- fahrens sind aus tem Vermögen des Todterklärten zu entnehmen.

Sonderburg, den 8. Juli 1899.

Königliches Amtsgericht. I. Abthl.

[28887] Bekanntmachung.

Durch pie E T des unterzei(neten Amts- gerihts vom 10. Juli 1899 ift dér Rentier Gottlieb Otto Greulich, welcher seit 1885 aus Ebersdorf verschwunden ift, für todt erklärt.

Sprottau, den 12. Juli 1899. Königliches Amtsgericht.

[28876] Bekanntniachung. : Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 10. Juli 1899 ist der am 18. April 1867 zu Pritzwalk geborene Brauereigehilfe Richard Lortzing für todt erklärt, Weittsto, den 10. Jult 1899,

Königliches Amtsgericht.

28892] ( In der Aufgebotssache, betreffend den NaWlaß des weiland Anton Ferdinand Kessen in Heeke, hat das Königliche Amtégeri(t in Bersenbrück in der Sizung vom 28. Juni 1899 für Recht erkannt: Die Haushälterin Maria Aufderheide in Alfhausen wird als wahre Erbiy des im Jahre 1898 in Heeke ohne Testament und Nachkommenschaft verstorbenen Anton Ferdinand Kessen angenommen. Nachträglich etwa sich meldende Erbberehtigte sind {huldig, alle bis dahin über die Erbschaft erlassenen Verfügungen anzuérkennen und sind weder Rechnungslage noch Ersatz der erhobenen Nußuvgen zu fordern berechtigt ; ibre Ansprüche sind vielmehr auf das von dem Nach- laß noch Vorhandene beschränkt. Die Geltend- machung ihrer angemeldeten Rechte bleibt vor- behalten: 1) der Ehefrau des Pächters Brandewyde, Maria Wilhelmine Elisabeth, aeb. Möblmann, in Rieste, 9) der Wittwe des Zimmermanns Bernhard Fleddermann, Gertrud Bernhardina Regine, geb. Möhlmann, in Rieste, b : 3) der Ghesrau tes Pächters Steinkamy, geb. Sudendey, tn Thiene, 4) der unverehelihten Anna Sudendey in Thiene, 5 der Ebefrau Anton Alberkämpe, geb. Sudendey, in Thiene, 6) einer in Amerika verheirathcten Schwester der sub 3, 4 und 5 Genannten. Bersenbriück, 4. Juli 1899. Kön'gliches Amtsgericht.

[28979] Bekauntmachung. Durch Urtheil des unterzeichneten Gerihts vom beutigen Tage sind die unbekannten Grben des am 2, März 1898 zu Borde Rog verstorbenen Köntglichen Forstmeisters a. D. Wilhelm Schefer von dort mit ibren Ansprüchen auf den Nachlaß au3geschlossen worden; den in Amerika (WelUsboro, Erie und New Vork) wohnhaften Geschwistern Scefer (Scheffer) Namens Charles Lewis, Lewis Charles, Frederic William und Emma Auguste Johanna sind thre Rechte auf den Na(laß, unter Bestimmung einer Frist zur Führung der Erbes- legitimation, vorbehalten worden. Johannisburg, den 6, Juli 1899. Köntgliches Amtsgericht. 2.

[28879] Bekanntmachung. Dur Ausfchlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 11. Juli 1899 find die unbe- kannten Erben der 1. Juli 1898 in Mogwig ver- storbenen unverchelidten Arbeiterin Catharina Scholz und der am 13. Mat 1898 zu Neisse ver- storbenen unverehelihten Nähterin Pauline Welluer mit thren Ansprüchen auf den Nachlaß beider Erb- lasser ausgeschlossen. Neisse, den 11. Juli 1899. Königliches Amtêgericht.

{28861] Bekanntmachung. y Durch Ausschlußurtheil vom 12. d. Mts. ist die von der Lebensversicherungs-Afktiengesellshaft Ger-

27. Dezember 1884 a. St. mania hier unter 3. Sanuar 1885 n. St. fürNobert

15. a, St. à Köhler ausgestellte, am 57 5, Sk März 1885 neu ausgefertigte Police Nr. 412 475 a. über 20 000 M für kraftlos erklärt.

Stettin, den 12. Juli 1899. Königliches Amteégericht. Abth. 15.

[28865] Bekanntmachung. Durch Aus\{hlußurtheil vom 12. d, Mts. ist die von der Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft Germania hier unterm 8. Juni 1869 für Maurer Johann Heinrich Moriß Lischke (Lieschge) aus- gestellte Police Nr. 198 6933 über 100 Nthlr. Pr. Krt. für kraftlos erklärt. Stettin, den 12. Juli 1899. Königliches Amtsgericht. Abth. 15,

[28863] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 12. d. Mts. ift die von der Lebensversicherungs - Akltiengesellshaft Germania hier unterm d, April 1867 für Fleischer- meister Gustav Cduard Geßner ausgestellte Police Nr. 154 284 über Rthl. 600 Pr. Kur. für krastlos

En uli 1899.

. Erwerbs- und j) . Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1899.

cselidaften l Arten ul Aktien-Gesells,

fts-Genossenschaften.

[28866] Bekanntmachuna

Durch Auss{lußurtheil vom 12, d. Mts. ist die von der Lebentversiherungs- Kktiengesellshaft Ger- mania hier unterm 21. Februar 1867 für Billet- einnehmer Friedrih Klein zu Berlin und defsen Ehegattin Marie Sophie, geb. Krümmling, aug- gestellte Police Nr. 153 054 über 200 Thlr. Pr. Krt. für kraftlos erklärt. |

Stettin, den 12. Juli 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 15.

28864 Bekauntmachung. | Dics Ausschlußurtheil vom 12. d. Mts. sind die von der Leben?versicherungs-Akttiengesell haft Germania hier ausgestellten Prämienrehnungen und Rückgewähr- heine vom 22. Juli 1868 bis 22. Juli 1875 und 92, Mai 1876 bis 22. Mai 1896 zur Police Nr. 181 199 für kraftlos erklärt. Stettin, den 12. Juli 1899.

Königlißes Amtsgericht. Abth, 15,

[28862] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil vom 12. d. M. is der von der Lebensversicherungs - Aktiengesellhaft Germania hier unterm 9. August 1893 ausgestellte Deposital- schein zur Police Nr. 4053 550 für kraftlos erklärt. Stettin, den 12, Juli 1899.

Königliclßes Amtsgericht. Abth. 15.

28884

l Dur das heute verkündete Aus\{lußurtheil des

unterzeihneten Gerißts is das Sparkassenbuch der

städtishen Sparkasse zu Löwenberg i. Schl. Nr. 13 814

über 610 M 14 4, ausgefertigt für den Arbeiter

Herrmann Baumgart zu Nieder-Sircwih für kraft-

los erklärt worden.

Löwenberg i. Schl., den 11. Juli 1899. Königliches Amtsgericht.

28881 [ Dureh Aus\{kußurtheil vom heutigen Tage sind folgende Sparkassenbücher : 2 a. der Grcß-Ottersleber Sparkasse Nr. 1542 über 976,98 46, ausgefertigt für Johannes Nißsch zu Greß-eODttersl[eben, þ. der Sparkasse der Stadt Magdeburg, t 1) Nr. 65084 C. über 1600 #1, ausgefertigt für den Arbeiter August Moewes sen. zu Magdeburg- Neustadt, L 2) Nr. 74995 über 243 4, ausgefertigt für den Schüler Gustav Hesse zu Magdeburg, :

3) Nr. 52741 B. über 41,40 M, arrer für den Tischlermeister Eusebius Berheine zu WMagde- burg-Buckau j für kraftlos erklärt. Magdeburg, den 4. Jali 1899,

Königliches Amtsgericht A. Abth. 8.

[28897] Bekanntmachung. A

Durch Auéschlußurtheil vom 11. Juli 1899 ift für Recht erkannt:

Die Hypothekenbriefe vom 5, Juli 1854 und vom 21. August 1860 über die auf dem Grundbuchblatte des Grundstücks Artikel 1116 Iserlohn Abth. ITT Nr. 3 und Abth. 111 Nr. 4 für den Kaufmann Carl Hanebeck zu Iserlohn au3 der Urkunde vom 5 Mai 1854 bezichungêweise vom 31. Mai 1860 ein- getragenen Darlehnéeforderungen von 375 F be- ziebungsweise von 300 ( werden für kraftlos erkiärt.

Iserlohn, den 11. Juli 1899. Königliches Amtsgericht.

[28883] Verkündet ain 6. Juli 1899. Referendar David, als Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs! In der General-Aufgebots-Sache 8 Gen. 1 es II —, betreffend das Aufgebot der in der Urtheils- forme! näher bezeihneten Urkunden, hat das König- lie Amtsgericht, g rg fe in Danzig in der Sizung vom 6. Juli 1899 durch den Amtögerichts- rath Kunckel für Recht erkannt : _

„A. Die nachfolgenden Hypotheken-Urkunden über :

1) 1500 A Rest von 3000 4 Vermächtnif, etn-

etragen im Grundbuche von Danzig, Pfefferstadt Blatt 59, in Abtheilung 111 Nr. 5 für Auguste Gieseler in Schnakenburg, bestehend aus dem Hypo- thekenbrief vom 8. Mai 1886 und der Schuld- uifunde vom 19. April 1876,

2) 600 A Darlehn, eingetragen im Grundbuche von Stutthof Blatt 72 in Abtheilung 111 Nr. 3 und umgeschrieben für den Kaufmann Johann Rahn in Stutthof, bestehend aus dem Hypothekenbriefe vom 7. Juni 1879 und der Verhandlung vom 30. Mat 1879,

3) 3000 6G W-ckchselforderung nebst 69/6 Zinsen, 12,70 A Wechseluntojca und 9,30 „46 Etintragungs- kosten, etngetragen im Grundbuche von Stadtgebtet Blatt 87 in Abtheilurg 111 Nr. 4 für den Besißer A. Horn in Schüddelkau, bestehend aus dem Hypo- thekenbriefe vom 23. März 1891 und mehreren Scchuldurkunden,

4) 100 Thaler Darlehn, eingetragen im Grund- bude von Heubude Blatt 106 in FIVe Una TTI Nr. 2 für den Einwohner Peter Kreft in Weichsel- münde, bestehend aus dem C O vom 19, Oktober 1872 nebft der uldurkunde,

5) 7892,70 6 Vatererbtheil, eingetragen im Grundbuche von Kladau B theilung E Nr. 9 bezw. 10 für Selma (0 Max Leopold und Gustav y Beshwiste Doering, für jeden mit 2630 4 90 3, besteher

Steitin, den 12.

um Fahre 1859 Polizei- Leutnant in Minden war, s S Polizei-Direktor nah Frankfurt a. M. kam

den bedürfenden Unterhalt, soweit das ererbte Ver-

Königliches Amtsgericht. Abth. 15.

ae a Een ne usfertigun r A E werden für filos erklärt. A i

latt 3 und 6a. in Ab- abeth,

I V S E D E M En ET E S i E E E E