1831 / 1 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

S

E R s S M S S y ÆA am Ac P A E E m R L L E E D S E G A D R E L I E

t; \ » “g “A e 29

tz ige

G + is

(he Staats-Zeitung.

As

[i

K C K

l A Allgemein e

Berlin, Sonnabend den 1m Yanuar 1831.

Amtliche Nachrichten. Kronik des Tages.

Der bisherige Kammergerichts - Assessor Stech ist zum Fustiz-Kommissarius bei dem hiesigen Stadtgerichte und zum Notarius publicus in dem Departement des Kammergerichts vestellt worden. - j z Der bisherige Ober - Landesgerichts - Refcrendartus Mu- lertt ist zum Justiz - Kommissarius bei den Unter - Gerichten zweiter Klasse in der Wittenberger Gegend, mit dem Wohn- sike in Brehna, bestellt worden. ;

Der Ober - Landesgerichts - Referendarius Ferdinand Quirini ist zum Notar in Achen_bestellt worden.

Der Ober - Landesgerichts - Referendarius Karl Theo- dor Stündecf ist zum Notarius in dem Friedensgerichts- Bezirke Xanten, Landgerichts-Bezirks Kleve, mit Anweisung seines Wohnortes in Xanten, bestellt worden.

Due fa unt ma < ung:

Mit Allerhöchster Genehmigung Sr. Majestät des Kö- nigs ist, vom Jahre 1831 ab, eine Verlegung der seither in Naumburg an der Saale abgehaltenen Sommer - und Win- ter:-Messe und die Verwandlung derselben in eine Frühlings- und Herbst-Messe beliebt worden. Demnach werden die Mes- sen in Naumburg, vom Jahre 1831 ab, mit dem jedesmali- get! Montage vor Ostern oder nah Paimarum, im nächsten Zahre also mit dem 28sten März, und mit dem jedesmali- gen ersten Montage des Monats September, im nächsten Aahre also wit dem 5ten September, ihren Anfang nehmen. Die Dauer jeder der beiden Messen ist auf drei Wochen, von denen die erste als Vor-Woche, die zweite als eigentliche Meß: Woche, die driète als Zahl-Woche benußt werden fann, bestimmt, so daß der vôllige Schluß der Messen mit. dem dritten Sonnabende nah ihrem Anfange, im nächstkoimmen- den Jahre also mit dem 16ten April und 24sten September, eintritt.

Dies wird hierdurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht.

Berlin, den 10. Dezember 1830.

Der Minister des Junern für Handels- Der Finanz- und Gewerbe - Angelegenheiten. Minister. (gez.) v. Schumann, (gez.) Maaßen.

Zeitungs-Nachrichten,

Wt Hol: 0, di

R ußland.

St. Petersburg, 22. Dez. Am 17ten, dem Vor- «bende des hohen Namensfestes Sr. Majestät des Kaisers, war Cercle bei Hofe, wobei mehrere Personen von Rang die Ehre hatten, JJ. Kaiserl, Majestäten zum bevorstehenden Feste Glúck zu wúnschen und zum Handkusse bei Jhrer Ma- jestát der- Kaiserin zugelassen zu werden. Am Nameusfeste Sr. Majestät selbst fand im Winter-Palaste eine feierliche Messe und große Gala statt, bei welcher Gelegenheit der Geschäftsträger der Vereinigten Staaten von Nord-Amerika, Ati Clay, und der- Würtembergishe General-Konsul, Herr

üller, so wie der Muschteit oder Ober-Geistliche der Sche- gistowschen Sefte, Aga Mir Feta, die Ehre hatten, JI. Ma- jestáten vorgestellt zu werden. Gegen 2 Uhr Nachmittags geruhten Se. Majestät der Kaiser, einen Kranfkenbesuch bei dem Grafeu Diebitsch-Sabalfkanski abzulegen, der einige Tage am Wechkelfieber gelitten hat, allein bereits in der Besserung ist, Abends war bei. Hofe abermals großer Cercle.

Die hiesigen Blätter enthalten Folgendes: „Se.

Kaiserl. Hoheit der Cesarewitsh berichtet Sr. Majestät dem Kaiser unter dem 13ten d. M., daß Se. Kaiserl. Hoheit desselbigen Tages in die Gränzen des Gouvernements Wol- hynien eingerückc ist, nachdem Höchstderselbe mit den sämmt- lihea Teuppen der im Königreiche Polen befindlich gewese- nen Russischen Garden den Uebergang úber den Bug bei dem Flecken Wlodau bewerkstelligt hatte. Der Verrath und

Treubruch des größten Theiles der ‘Polnischen Truppen hatte Se. Kaiserl. Hoheit aller Möglichkeit beraubt, länger im Königreiche zu verweilen, und den Rückzug nöthig gemacht, der über Pulawy und Lubartow vör sih ging. Se. Kaiserl. Hoheit fügt hinzu , daß bei Abfertigung des Berichtes der. Minister der Finanzen des Königreiches Polen, Fürst Lubecki, und der Deputirte des Landtages, Graf Jezierski, bei Höchst: demselben angelangt sind, die sich auf dem Wege von War- schau nach St. Petersbuxg befinden.‘

Se. Majestät haben den General der Artillerie, Jgna- tief, so wie dessen General-Adjutanten, den General-Lieute- nat Suchosanet, Chef der Artillerie der aktiven Armee, und den Chef der ersten Division Garde- Jnfanterie, Genéral-- Lieutenant Schenschin, zu Rittern des Alexander Newsfy- Ordens ernannt.

Se. Königl. Hoheit der General-Major Prinz Alexander von Würtemberg is zum Befehlshaber -der ersten Kürassier- Division ernannt und Se. Königl. Hoheit der Prinz Ernst Rot NTLIMNETS dem Chef besagter Division beigeordner worden. i

Der Ober-Jägermeister Graf von Modene hat die dia- mantenen Jnusignien des St. Alexander-Newsfy Ordens, und der Staats -Secretair Geheimerath Bludoff die Jnsignien RER Annen-Ordens ster Klasse mit der Kaiserl. Krone erhalten. :

__ Die Gráäfinuen Chreptowits<h und van Suchtelen und die Fräulein Nowosfilzof, Borosdin und Dubensfi sind zu Hof-Fräulein, und die Kammerjunker Grafen Panin, Medem, Borch und Schuwalosf zu Kammerherren ernannt worden,

Am 13ten d. 5N. erkrankten in Moskau an der Cholera 13 Personen; es genasen 17 und starben 8. Am láten er- franften 28; es genasen 37. und starben 15. Am 15ten er- franften 12; es genasen 12 und starben 10. Am 16ten er- franften 18; 30 genajen und 8 starben. Am 17ten erfrauf- ten 11; 17 genasen und 9 starben. ss

Es hatte sich hier das Gerücht vou dexr vollständigen Aufhebung des Cordons um Mosfau und der dortigen Qua- rantaine verbreitet. Die Nordische Biene widerlegt jebt die- ses Gerüchc und fügt hinzu, daß nah glaubwürdigen Quel- len die Einschließung von Moskau zur bequemeren Verbin- dung mit der Umgegend zwar erleichtert worden ist, dle Quarantaine dagegen nah wie vor besteht und so lange bestehen werde, bis die Epidemie völlig vertilgt ist.

Der Minister des Junern, Graf Sakrewski, macht be- fannt, daß die Cholera in den Gouvernements- Kostroma und Jaroslaff aufgehört hat, weshalb zwischen genannten Gouvernements als gesunden , die freie Verbindung wieder hergestellt ist, Der Cordon um die Stadt Jaroslaf}f ward am 23sten v. M. aufgehoben. :

Für die Deutschen Lutherischen Gemeinden in Rußland ist zwar der vom verstorbenen Professor Lenz Überarbeitete und von dem verstorbenen Rektor Ewers herausgegebene lu- therische Katechismus allgemein eingeführt worden; für die Lettischen , Ehstüischen und Finnischen Gemeinden aber wer- den, einer besonderen Verordnung zufolge, die alten Kate- c<hismen beibehalten. f :

Die hiesige Handels-Zeitung macht befannt, daß, um die bisher gesährliche Fahrt bei dem, unter dem Namen

Kalkgrund bekannten, zwischen der Landspiße Zerrel und der

Insel Abro in der “Ostsee befindlichen Felsenri} sicherer-zu machen „bei diesem Riff nahe an einander zwei Zeichen ers