1831 / 67 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

| 5 In [a nd.

Berlin, 6. März. Die in dem (gestern von uns an- gezeigten) neuesten Blatte der Geseß - Sammlung. enthaltene, an die Königl. Staats - Minister, Herrn von Schumann und Maaßen, Excellenzen, gerichtete Allerhöchste Kabines - Or- dre, in Betreff der Allgemeinen Wittwen - Verpflegungs - An- ftalt, lautet wörtlih, wie folgt : i

¿Da nah Jhrem Berichte vom 31sten v. M. die Re- glementar-Bestimmungen für das Jnstitut der hiesigen allge- meinen Wittwen - Vespflegungs - Anstalt eine genaue Revision erfordern, bei welcher es sich insbesondere zur näheren Er- wägung eignen wird, wiefern diese zum überwiegend größeren Theil nur durch die associirten Civil - Staats - Beamten gebil- dete Gesellschaft fortan lediglich auf den Beitritt der lebtge- dachten Klasse von Theilnehmern einzurichten und das Sta- tut demgemäß zu ändern sey: so will Jch schon jeßt, unter vôlliger Aufrechthaltung der von der Anstalt bisher úber- nommenen und durch die Staats - Kredit - Institute ver- bürgten Verpflichtungen gegen die aufgenomtnenen Socie- tâts-Genossen, vorläufig und bis zur weiteren Beschlußnahme Âber die Bildung einer neuen Wittiven-Societät, bestimmen :

daß vom nächsten Reception - Termin, den 1. April d. J. ab, und diesen mit eingeschlossen, die Aufnahme neuer Ju- teressenten in die allgemeine Wittwen-Verpflegungs-Anstalt auf diejenigen Civil-Beamten, denen nach Meinen Ordeus vom 17. Juli 1816., 22. August 1717. und 3ten Septem- ber 1818. der Beitritt zur Pflicht gemacht ist, beschränkt und außer ihnen feinem Andern weiter gestattet seyn soll. Bei dieser vorläufigen Beschränkung soll es fernerhin der baaren Entrichtung der statutenmäßigen Antrittsgelder, oder der Hinterlegung verzinslicher Wechsel, von Seiten der neu hinzutretenden Mitglieder nicht bedürfen, vielmehr der Zin- senbetrag von dem statutenmäßig zu berechnenden Antritts- gelde mit Fünf vom Hundert den laufenden halbjährigen Beiträgen zugeschlagen und mit ihnen zusammen“ erhoben werden. Auch soll einem jeden der bis jest recipirten Ju- teressenten mit Ausnahme jedoch der beitrittspflichtigen Civil-Staats-Beamten und der Civil-Staats-Pensionaire gestattet seyn, aus der Gesellschaft auszutreten, oder die ver- sicherte Pension, mit Beobachtung der reglementsmäßigen Pensionsraten zu 25 Rthlx. Gold, herabzuseßen, sofern zu dem einen wie dem anderen der Konseus der versicherten Ehe: frau beigebracht wird. 9

Jch ermächtige Sie, diesen Meinen Befehl durch die

Geiensamminns zur dffentlihen Kenntniß zu bringen. erlin, den 27. Februar 1831. Friedrich Wilhelm.“

—- Die Magdeburger Zeitung enthält Folgendes: „Ein zweiter s{hmerzlicher Verlust ist dem ersten gefolgt. Auch der zweite Domprediger hierselbst, Herr Konsistorialrath Dr. Koch, ist dem Staate und der Kirche dur den Tod entnom- men und dem ersken Domprediger, Herrn Bischof und Ge- neral- Superintendenten Dr. Westermeier, in das Grab ge- folgt. Dieser doppelte Verlyst zweier so hôchst würdigen Mitglieder ist so groß, daß wix innigste Trauer darüber hier-

durch ôffentlih aussprehen. Magdeburg, den 4 März 1831...

Königl. Konsistorium der Provinz Sachsen.“

Literarishe Nachrichten. Durch den kürzli erschienenen vierten Theil ist nun die

Keilsche Ausgabe der 108 „„Comedias de D. P. Calderon

de la Barca”, so wie fie in den Spanischen Sammlungen des Vera Tassis und des T red entzalten sind, vollständig geworben. Die Ausgabe läßt sowohl în Hinsicht der Schôn- eit als der Korreftheit nichts zu wünschen übrig und ist ewiß eines der werthvokllsten Geschenke für die auswärtige itetätur. Jn einem fünften Bande wird (der Vorrede

zufolge) Herr Keil seine gewiß sehr bedeutenden Anmerkungen

und Erläuterungen nachtragen und wünscht zugleich, die in jenen Segen nicht enthaltenen, aber von Calderon selbst anerfannten Stücke, von denen es bisher ihm nur elungen

ist eines aufzufinden, diesem Bande beizufügen. uf diese

_-

“R

34

Weise erhalten wir eine Ausgabe der Schauspiele des großen Dichters , wie- sie selbst die inländische Spanische Literatur noch von feinem ihrer Schauspiel - Dichter aufzuweisen ‘hat. Jn der Vorrede ersucht Herr Keil um die Mittheilung der ihm noch fehlenden Stücke, nämli: La vírgen de los re- medios; la vírgen de la Almudenas parte 1&2; D. Quijote de la Mancha ; la Celestina ; el acaso y el error; el Ccarro del cielo; certámen de amor y zelos ; la víirgen de Madrid ; el condenado de amor; el sacrificio de Esigenia; desagra- vios de María. Es ist billig, cia so verdienstlihes Unter- nehmen auf jede Art zu unterstüßen; die Tagesblätter, welche von den literarischen Erscheinungen nur irgend Kenntniß neh- men, werden sich daher gewiß angelegen“ seyn lassen, das vor- stehende Verzeichniß möglichst zu verbreiten. Zu wünschen wäre, daß Herr Keil dem fünften Bande eine Auswahl der schönsten Stellen aus den Autos sacramentales beifügen wollte; die von Pando y Mier nach dem im Stadt-Archive zu Madrid niedergelegten Originale veranstaltete Ausgabe in 6 Bänden 4to, 1717, 72 Autos (mit eben so vielen Loas) enthaltend, fönnte dabei zu Grunde gelegt werden. Eine Uebersicht der literarischen Leistungen Calderon's würde gewiß auch sehr willkommen seyn, und Niemand ist wohl im Stande, diese besser zu liefern, als der Herausgeber dieser Sammlung.

*s.

Königlihe Schauspiele.

__ Montag, 7. März. Jm Schauspielhause: König Enzio, historisches Trauerspiel in 5 Abcheilungen, von E. Raupach. Dienstag, 8. März. Jm Opernhause: Die Wiener in Berlin, Posse mit Gesang in 1 Aft. Hierauf, zum ersten- mále wiederholt: Die jungen Pensionairinnen, komisches Ballet in 1 Aft, von Ph. Taglioni. Mittwoch, 9. März. Im Opernhause: Fidelio, Oper in 2 Abtheilungen. (Vead. Schröder - Devrient : Fidelio, als Gastrolte.) Im Schauspielhause: 1) La première représentation de la reprise de: Les projets de mariage, comédie en 1 acte et. en prose, par Mr. A. Duval. 2) La première re- présentation de la reprise de: Ninette à la cour, vaude- ville en 2 actes.

Königstädtisches Theater.

Montag, 7. März. Der Diamant dés Geisterkdnigs, Zaubersviel in 2 Akten.

Dieastag, 8. März. Auf vieles Begehren wiederholt : Musikalisch - scenishe Abend - Unterhaltung. (Dlle. Hähnel vom K. K. Hof-Opern-Theater zu Wien, wird als neu an- gagirtes Mitglied dieser Bühne, vor ihrer Abreise nah Wien, p wo De im May zurückkehrt, hierin zum lebtenmale austreten. ;

Auswärtige Börsen.

Amsterdam, 1. März. Niederl. wirkl. Schuld 387. Kanz-Bill. 15,4, Oesterr. 5proe. MetaH. 84.” Russ. Engl. Anl. 82. Russ. Aul. Hamb. Cert. 84.

Hamburg, 4. März.

Anl. pr. ult. 8

Russ. Anl. Hamb. Cert, 842. Dän. 555. | E

St. Petersburg, 25. Februar. in Bank-Ass. 110. S5proc. Insé. in Silb. 871.

Wien, 1. März.

112. BanL- Actien 9302.

Gedruckt bei A. W. Hayn:

Réedacteuk John. Mitredacteur C otte [.

Oesterr. 4proc. Metall, 705. Bank-Actien 955. Russ, Engl. 5. A Pn. pr. ult. 845,

Hamburg 3 Mon, 925, Silber-Rubel 375 Kop. G6Gpraoe. Iasc. )

: óproc. Metall. 84,1. 4proc. 664% 24 proc. 42. Part-Oblig. - ‘Freitag von 102 112 ti ; « s Á

Allgemeine

Preußische Staats-Zeitung.

M 67.

Amtlihe Nachrichten. Kronik des Tages.

Des Königs Majestät haben geruht, Jhren Kammerherrn, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister am Könlgl. Französischen Hofe, Freiherrn von Werther, zum Wirklichen Geheimen Rathe mit dem Prädikate Excel- lenz zu ernennen.

Des Königs Majestät haben den bisherigen Landge- richtsrath Noetel zum Ober - Appellationsgerichtsrath bei dem Ober-Appellationsgerihte in Posen zu ernennen geruht.

: Se. Königliche Majestät haben den bisherigen Ober- Landesgerichts - Assessor Sche per s zum Rath bei dem Ober- Landesgerichte in Paderborn zu ernennen geruht.

Der bei dem Landgerichte zu Breslau angestellte Justiz- Kommissarius Krull is in gleicher Eigenschaft an das dor- tige Stadtgericht verseßt worden.

Jm Bezirke der Königl. Regierung

| zu Koblenz is der evangelische Pfarrer Bast zu Plei

zenhausen auf die erledigte Pfarrei Daaden , Kreises Alten-

kirchen, verseßt und der evangelische Predigt-Amts- Kandidat

Lasins ky oon Koblenz zum zweiten Pfarrer in Bacharach ernannt worden ;

zu Licgnibß ist der seitherige Pfarr -Substitut En tel

zu Linda an die Stelle des zum Pastor primarius beförder-

ten seitherigen Diakonus Lindner als Diakonus daselbst bestätigt worden ;

zu Oppeln ist die erledigte Pfarrei in der Stadt K o-

sel dem dasigen bisherigen Kreis - Vikarius Valentin

„. Frauk verliehen worden.

Dem Kaufmann Daniel Brüninghausen Vater in

Köln ist unterm 22. Febr. 1831 ein Patent : auf eine ‘ihm von Hrn. Zuber mitgetheilte, durch Zeichnungen und Beschreibung verdeutlichte, Ma- schine zur Fabrication von Papier ohne Ende, in ihrer ganzen Verbindung, insonderheit aber auf die für neu und eigenthümlich erkannten Vorrichtungen zum Röhren und Zuleiten des Papierstofss- und zur Bildung eines Bogens aus demselben,

gúültigzehn hintereinander folgende Jahre vom Ausfertigungs-

tage’an gerechnet, und für den ganzen Umfang des Preußi-

schen Staats, ertheilt worden.

Anordnung. des Unterrichts, welcher in der-Königl. Bau-Afkag- demie vom 1. April bis Ende August 1831 D fas ertheilt wird. i _ 1) Trigonometrie, Körperlehre, beschreibende Geometrie, Hr. Prof. Dr. Ohm, Montag, Dienstag, Donnerstag, Frei: täg, von 102 12. : | 2), Praftische Geometrie, Hr. Prof. Dr. Berghaus, Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag, von 6 72, Mitt- woch und Sonnabend auf dem Felde. ___ 3) Mechanik und Hydraulik, Hr. Geh. Hofrath De. ienstag von 10x 12;

Grüfon, Montag von 103—12; 4) Stráßen-, Brücken-, Schleusen- und Kanalbau, Hr. -

Dr. Dietlein, Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag, von 8— 10. ; i

9); Strom-, Deich- und Hafenbau, Der selbe, Mitt- woch und Sonnabend von 810 j ,

Berlin, Dienstag den Sten März

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag, von 8: —10.

8) a. Studien über die Monumente der Baukunst, Hr. Architekt Stier, Montag, Mittwoch, Freitag, von 10— 12; h, Architektonische Entwürfe; Derselbe, Freitag von 5—7.

9) Experimental - Physik, Chemie und Mineralogie, Hr. Prof. Accum, Montag und Donnerstag von 5—6.

10) Situations- Karten-Zeichnen, Hr. Prof. Dr. Ber 4g- haus und Hr. Bauinspektor Julius, Montag, Dienstag,

Donnerstag, 3—5. 11) Freie Handzeihnung und Bauverzierungen , Hr. a Rössel, Mittwoch, Donnerstag, Sonnabend, von

12) Architektonisches Zeichnen , Hr. Prof. Meine e und Hr. E Schramm, Montag, Dienstag, Frei- tag, von Z—5.

L Î L Modelliren, Hr. Modelleur Eberhard, täglih von

Berlin, den 1. März 1831.

Beuth.

Zeitungs-Nachrichten. Ausland.

Franfrefts.

Deputirten-Kammer. Sißung vom 16. Febr. (Nachtrag). *) Die Kommission, an die im Laufe dieser Sibung der 43e Artikel des Municipal - Geseß - Entwurses noch einmal zur Prüfuang' überwiesen worden war, brachte noh am Schlusse der Session eine neue Abfassung in An- trag, wonach sie die in jenem Artikel enthaltenen Bestim- mungen in 4 einzelne Artikei (43 46) theilte. Obgleich diese Artikel, so wie ein fünfter des Herrn von Kerbertin (der 47e), erst am folgenden Tage, nah einer Diskussion, wozu namentlih ein Amendement des Herrn Caumartin An- laß gab, angenommen wurden (so daß das Geseß je6t ftatt 51 Artifel deren 55 enthält), so schalten wic sie doch der Reihefolge wegen schon hier ein und lassen ‘die übrigen, be- reits in der Sibung vom 16ten angenommenen leßten 8 Artikel nachfolgen :

Art. 43. Die Wähler: Versammlung wird von dem Präfekten zusammenberufen.‘ deli

,¡Art. 44. Ja Gemeinden von 2500 Seelen und darüber werden die Wähler in Sectionen getheilt, Die Zahl dieser Sectionen is von der Art, daß eine jede der- selben hôchstens 8 Räthe in Gemeinden von 2500 10,000 Seelen,6 in Gemeinden von 10,000— 30,000 Seelen und 4 in solhen, deren Bevölkerung diese lektere Zahl nen E zu

ernennen hat. Die Theilung in Sectionen exfolgt nah den zunächst - gelegenen Vierteln und. dergestalt, daß die. Zahl der Mitstimmenden so viel als mög- lich gleihmäßig unter die Sectionen vertheilt wird. Die Zahl und die Abgränzung der Sectionen werden, nach- dem das Municipal-Conseil darüber zu Räthe gezogen wor- den, durch eine Königl. Verordnung festgeseßt. Jede Section ernennt eine gleihe- Anzahl von Räthen es sey denn, daß die Gesammtzahl der zu wählenden Räthe durch die der Sectionen nicht theilbar wäre, in welchem Falle die ersten Sectionen, nach der Reihefolge ihrer Nummern,

*) Dieser Nachtrag , der die lebten 13 Artifel des Mutici- pal-Geseß-Entwourfes enthält, sollte bereits in-Nr. 57 der St. 3. erscheinen. Der durch die leßteren interessanten Debatten ‘der

6) Allgeineine Baulehren, Hr. Prof. Rabe, Diensta Donnerstag, Freicag, von 6 Mr P f , Dienstag,

Deputirten-Kammer so sehr verkürzte Raum hat uns genöthigt, denselben his heute zurückzuhalten. g Ed

1831.

7) Oefonomische Baukunst, Hr. Bauinspektor Schramm in, *

in e E E ma at

E E E L A b e Zei “t Mi gf 1p E N z ie T r E E P Era r 0 T T2 Oger Age Pr E E Ii) R f Eu EEE “pie Br P E

E e E E E R e

me i nin O S

E E E

R E05 d U Pa zar BES (aro Ui Per zie: