1831 / 85 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

702"

. - Mehrere Gemeinden im Hennegau sind - vom Gerichts- hofe in. Mons verurtheilt worden, dem- Hrn. Degorge in Hornu, wegen der frühern Zerstôrungen- seiner Fabrikgebäude, eine L E ealéings eSaritne von 125,000 Gulden aus- zuzahlen. Dieses Urtheil: hat, sobald ‘es ‘in -den- betreffenden Ortschasten bekannt wurde, neue Unruhen erregt.

Oesterrei.

Wien, 19. März. Auf Veranlassung der hohen Ver- mählungsfeier Sr. Maj. des Königs von- Ungarn und Kron- prinzen der übrigen Oesterreichischen Staaten mit der Prin- zessin Karoline von Sardinien, haben Se. Maj. der Kaiser zahlreiche Ordensverleihungen an dem Königl. Sardinischen Hofe vorzunehmen geruht; namentlich erhielten der Oberst- hofmeister Graf Garretti di Ferrere und der Oberstkämmerer Marquis Alfieri di Sostegno das Großkreuz des Ungari- shen St. Stephans- Ordens; der General - Lieutenant und Gouverneur zu Navara, Graf Galeani d’Agliano, und der Oberstjägermeister Marquis di Putifigari das Großkreuz des Kaiserl. Oesterreichishen Leopold - Ordens ; der Königl. Ka- binets -Secretair Graf Barbaroux, der General - Major und Dipvisions - Kommandant zu Genua, Graf de Maistre, der Cavaliere Cachereco- d’Osasço und der General-Post-Direfktor Graf - Piccono della: Valle den Orten der eisernen Krone erster Klasse.

Unter mehreren andern Beförderungen und Verände- rungen, die, der heutigen Wiener Zeitung zufolge, beim K. K. Militair E attgesupden haben, ist der Oberst Schoen von Treuenfels zum. General-Major, 4 Oberst - Lieutenants sind zu proersbqn und 7 Majors zu Oberst -Lieuteuants. ernannt worden.

Inland.

Berlin, 24. März. Zu Flatow fand - unlängst die feierliche Einweihung der neuen Kirche statt, welche die evangelishe-Gemeinde daselbst der Gnade Sr. Majestät des Königs, als: dasigen Kirchen-Patrons, zu verdanken hat, und die, nach der- Zeichnung des- Architeften. Sr. Majestät, Geh. Ober - Bauraths-Schinkel, eben so schön als dauerhasc ausge- führt worden. ist. | ia

.— Der seit 1827 zu Magdeburg bestehende- Frauen- Verein zur Unterstúbung armer verheiratheter Wöchnerinnen hat im. verwichenen: Jahre deren 73 mit Unterstüßung ver-

sehewz in, den: 4 Jahren -seines. Bestehens hat der Verein |

überhaupt. 326 Wöchnerinnen unterstüßc.

Nach: einer von dem Direktorium der Sparkasse zu Magdeburg publizirten Nachricht über das Resultat der vorjährigen Verwaltung=- dieser Kasse betrugen die sämmtlichen

Einlagen zu Anfang des laufenden Jahres 194,237 Rthlr. j

22 Sgr: 9 Pf.z zu Anfang des -vokigen: betrugen dieselben

197,797 Rthlr. 13: Sgr. 9. Pf. -im-Laufe des Jahres wur-1|

den. neu belegt :- 61,705 Rthlr. 2-Sgr.- 11 Pf. und dagegen zurückgenommen- 74,779: Rthlr. 13-Sgr.- 5: Pf.

‘Von-dem Königl. hohen Finanz-Ministeriut ist Hr. J. G. Zaudy: an «die, Stelle des verstorbenen Agenten “Ma- this zu- seinem: Agenten ernannt worden.

Den von verschiedenen Seiten an die unterzeihnete Redac- tion ergangenen: Anfragen-zufolge, erflärr-dieselbe sich ‘hiermit sehr, gern zur Empfangnahme und: demnächstigen- Weiterbez- förderung ---von- Beiträgen - für- das dem heldenmüthigen Schiffs «Lieutenant van: Speyk in- seiner Vaterstadt zu errich- tende Denkmal: bereit: ;- Q Die-Redaction-der Allg. Preuß: Staats-Zeitung.

l RETilG e SG alle le

Freitag, 25. März. Jm: O ernhause.: Zum er enmale : t König Friedrich Md Im: Opernhause: -Z st

Frankfüuct«¿. M. 3 y 2 lt. Warschau «0 «N …__ [Kurz

sche Tragödie in 5 Abtheilungen und

in 2 Abtheilungen; Musik ‘von L. van Beêthoveú. (Mas:

Schrôder-- Devrient Fidelio, -als'lelte Gästrolle) Im Schauspielhause: 1) suite“ dun ‘bal’ másqué,

comédie en 1 ácte. 2) La première reprééeñtatión ‘dè’

L'’oncle rival, vaudeville nouveau en 1 üéte.- 3) Les'frèrés“

féroces, mélodrame comique en 1 acte.

Sonntag, 27. März. Jm Opernhause: Joconde, Oper in 3 Abtheilungen, mit Tanz; Musik von N.“Jsoüard, * Hier- auf: Dle jungen Pensionairinnen, fomischès Ballet in 1- Aft, von Ph. Taglioni. (Hr. Fleury Rustie; als- Gastrolle.)

Jm Schauspielhäüse: König Enzio, historisches Trauer- spiel in 5 Abtheilungen, von E. Raupach. :

Königstädtisches Theater.-

Freitag, 25. März. Der“ unzusammenhängende Zu- sammenhang, ein muüsikalisch - dramatisches Quodlibét , | als Trauer, Schauer-, Rúhr-, Lust -, Lach - und Weine Gemälde für Trauer -,. Schauer-, Rüht-, Lusk-, Lach-

und Wein - Lüstige; in zwei- Haupt- Atheilungei 4 deren jede it

wieder in mehrere Unter - Abtheilungen abgetheilt ist." Die

Dichtung ist von mehreren békannten und: unbekäniitén Dich-'"

tern ; Musik von Mozart, Spontini; Karl Maria: v. Weber, Rossini, Auber, Jsouard, Strauß, Haibel, Gläser, Wenzel und Adolph Müller.

Berliner Börse. | | Den 24. März 1831. Ámitl. Fonds- und Geld-Cours-Zettel. (Preufs: Cour!)

St.-Schuld-Sch. 367 | 86e} Osipr. Piandbrt.f“ Pr. Engl. Anl. 18 Pomm. Pfandbrf. Pr. Engl: Anl.22 Knr- u Neum. do: Pr. Engl. Ob1.30 Schlesische. : do. Kurm.Vb.m.1.C, Rkst, C.d.K.-u.N. Neum.Int. Sch.d.} Z.-Sch.d.K.- u.N,. Berl. Stadt - Ob.

Königsbg. do. Elbinger de; Danz. dó. in Th: VWesipr: Pfdb. Grofsshz.Pos, do.

M Jchogl " Ceauûrs,

1 *} jm

Holl: vollw. Duk. Neue ‘dito

Friedrichsd’or .

Disconto. . .«¿

m

i [R

Kurz- 2 Mi. Kurz 2 Mi, 3 Mt. 2 Mt 1 _— 2M O02 Augsburg 50" Fl 2 bit. (f R E, Breslau 42 Mt,

| Brel ile: | 999 Leipuigeif 2 Jb Ale hl. 18 Tages |-- 1024

Petersburg BN. 3 V och:

—__

Auswärtige Börsen. Amsterdam, 19: März.

Niederl. wirkl. Schuld 387, Kanz-Bill. 151, Oesterr. Sproë.

Metall: 80!" L Hamburg; 22. März. 5

Oesterr. 4proc. JMetall.-69.,- Bank-Actien:946-+ Russ. Engl. 3 Anl. 873. Russ. Ant, Hamb. Cert. 853. . Poln: 92. Däm 554,

St. Petersbur 2 15 März...

ambórg_3 Mon. 914. Silber-Rübel 374 Kop. 5proc. Înse, B

in Silber 86.

Wiéù, 453. Mü. H

eim Eleven E. Raupäch. Sonna

bend, 26. März. [Im-Dpernßäuse:: Fidelio, Oper -

Frit | Neueste" Bör} en ¿Nä chr ich ten.

L «f

Paris-/" 18. März. ‘5proc. Réùte pr. ‘compt. 81. 45. fin caur. 81. 50. “3proc.“ pr. compt. 52, 25. fin cour.

52. 30: Sprôc Néapol. pr. ‘eompt, ‘56. 35, H5proc. Spati; Rente perp. 422. df raniffirrt à; M.//91. Mätz:D be Sicot Mecall. 822. 824. Aptoc. ‘697.691. 24 ‘1439. 14136. Part.-Obl. 1135, 113." Loose zu-100F[. 1582. Poln. Loose 453. B.

Bank-Actbn

Gedruckt kei A. W. Hayn. L

Redacteur John. “Mitredacteur Cottél:

‘Partiál-Oblig. 1121/5. Bank-Actien 9514.‘ 194110 T6 1

proc. ‘44, 1proc. 174. B.

Allgemeine

Preußische Staats-

12° Bee

Amtliche Nachrichten. Kron des Taâages.

Des Königs Majestät haben den Ober -Landesgerichts- Assessor Hausleutner zum Landgerichtsrath bei dem Land- gerichte in Pofen zu ernennen geruht.

Abgereist: Der Marine-Capitain und Flügel-Adjutant Sr. Majestát des Kaisers von Rußland, Kozarsky, als Courier nach St. Petersburg.

Zeitungs-Nachrichten.

Ausland.

Rußland.

St. Petersburg, 16. März. Der hiesige, - unter dem besondern Schuß Jhrer Majestät der Kaiserin ste- Hende patriotishe Damen - Verein, dessen Zweck es ist, den Kindern armer Bewohner der Residenz eine an- gemessene Erziehung zu geben , legte in diesen Tagen feinen Jahres - Bericht ab. Demselben zufolge, hat der genannte Verein 8 Schulen in eben so vielen Stadttheilen errichtet. Diese Schulen wurden von 164 Kindern besucht, von denen 15 Pensiounaire Jhrer Majestät der Kaiserin und 3 Pension- naire Jhrer Kaiserl. Hoh. der Großfürstinnen sind. Die Ge- sammt - Einnahme betrug 37,856 und die Ausgabe 34,362 Rubel. Die Arbeiten der Zöglinge brachten 3234 Rubel ein, von denen 2500 zu dem in der Bank liegenden, aus ‘26,000 Rubel bestehenden Kapital hinzugefügt wurden. Der Verein beabsichtigt in den übrigen Stadttheilen von St. Petersburg gleichfalls Schulen anzulegen; ein Plan zur Er- richtung ciner Schule in Moskau hat bereits die Einwilli- gung Jhrer Majestät der Kaiserin erhalten. - ,

Nach Jnhalt cines, von Sr. Maj. dem Kaiser auf den Aatrag des Finanz-Ministers bestätigten, Reglements sollen in den der Krone gehörigen Dörfern Elementar-Schulen eingeführt werden, um die den Bauern nôthigen Kenntnisse zu verbrei- ten und Dorfschreiber zu bilden. Man wird in diesen Schu- len den Knaben, die wenigstens 8 Jahr alt seyn müssen, im _Katechismus , im Lesen von Druck- und Handschriften, im Schreiben und in den Anfangsgründen der Arithmetik un- entgelrlichen Unterricht ertheilen. Die Lectionen werden nach beendigter Feldarbeit beginnen und mit Ausnahme der Sonn- Und Festtage bis zum Wieder-Anfange derselben dauern. Jn- dessen steht es den Lehrern frei, auch während ‘der Feldarbei- ten die Kind@ mit Bewilligung ihrer Angehörigen zu be- \chäftigen. Der Unterhalt dieser Schulen wird aus ‘den von den Dörfern jährlih zu zahlenden“ Grundgeldern bestritten. Ju den Gouvernements St. Petersburg und Psfoff soklen Diese Schulen zuerst eingeführt werden.

Die hiesigen Zeitungen enthalten“ folgenden Ukas vom 18. Februar (2. März) an den dirigirenden Senat: ¿Bei den gegenwärtig in Unserem Vaterlande existirenden Erziehungsmitteln und mit Unserem festen Willen , sle noch vas zu erweitern und zu begründen, sehen Wir mit Be- dauern hin und wieder das Bestreben, die Jugend außerhalb des Reiches zu bilden, und die schädlichen Folgen für dieje- nigen, welche eine solhe ausländische Erziehung - erhalten. “Die jungen Leute kehren bisweilen mic hdchst falschen Be- griffen von Rußland zurück. Ohne Kenntniß der wahren Bedúrfnisse des Reiches, seiner Geseke, der Sitten und ein- geführten Ordnung, nicht selten auch der Sprache, erschei- nen sie als Frewmdlinge in der Mitte ihres Vaterlandes. 'Zur Abwendung solcher bedeutenden Mängel] haben Wir für nd-

L AV T E E E E S e E R n 48 A 12 i: h N A EL D Ce D S A Ad Be L chd Mh v, 38 \

Berlin, Sonnabend den 26fen März

thig erachtet, Folgendes zu verordnen: 1) Die Russische Ju- gend vom 10ten bis zum 18ten Jahre soll vorzugsweise in vaterländischen öffentlichen Anstalten erzogen werden, oder auch im Vaterhause unter der Aufsicht der Eltérn und Vor- münder, immer aber in Rußland.“ 2) Ausnahmen von die- ser Regel werden einzig und allein wichtiger Ursachen wegen, nie aber anders, als mit Unserer Erlaubniß, gestattet. 3) Jüngiinge unter 18 Jahren können nicht ins Ausland, zur BVervolifommnung ia den Wissenschaften, geschickt werden. 4) Diejenigen, bei deren Erziehung obige Regeln nicht beob: achtet worden, verlieren das Recht, in das Militair oder irgend einen andern Staatsdienst zu treten. 5) Für diejeni- gen, welche jeßt außerhalb dés Reiches sind, treten diese Vor- schriften 6 Monate, nachdem Unsere Missionen ihnen solche bekannt gemacht haben, in Kraft.‘

Die hiesige Afademie hat (wie gemeldet) vor kurzem neue Statuten echalten. Jun einem Punkte derselben heißt es: ¡Aus den in der Akademie befindlichen Künstlern sollen

‘alle 3 Jahre 6 der ausgezeichnetsten als Pensionaire auf 6

Jahre in das Ausland’ geschickt' werden; für jeden derselben sind jährli 300 Dukaten zum Unterhalt und 200 Dukaten zu Reisekosten hin und zurück bestimmt. Diese Summe wird der Akademie aus der Reichs-Rentfammer ausgezahlt. Wenn aber einer von den Freishülern von der Akademie für wúür- dig geachtet wird, ins Auslaud- geschickt zu werden, so er- hält die Akademie die oben angegebene Summe aus dem Ka- binet Sr. Kaiserl. Majestät.‘/

__ Der Vice- Admiral Patianoti L., Befehlshaber der Flotte in Sewastopol, ist fúr den Eifer, mit dem derselbe zut Héêm- mung der Cholera in Sewastopol beigetragen hat, zum Rit- ter des St. Annen-Ordens ster Klasse ernannt worden.

Im Laufe des verflossenen Jahres waren in Riga 1241

Schijfe angekommen und von dort 1248 abgesegelt; die Gesammt - Einfuhr betrug an Werth 15,883,598 Rubel (614,530 Rubel weniger als 1829) und die Ausfuhr 45,059,132 Rub: (2,829,291 Rub. weniger als 1829).

Ara: 0.0.6.4 S.

_Pairs- Kammer. Sißung.- vom 17. März. Zu Aufang dieser Sibßung legte der Finanz-Minisker, Ba- ron Louis, den von der Deputirten-Kammer bèreits ange- nommenen Geseß- Entwurf wegen einer Anleihe von 200 Millionen Fr. gegen Verpfändung von 300,006 Hektaren Waldungen vor. Sodann bestieg der See- Minister, Vice-Admtral v. Rigny, die Rednerbühne und hrachte das von der Wahl-Kammer ebenfalls bereits genehmigte Ge- se ein, wodurch U Go der in dem Zeitraume“ vom Z1sten Mâárz 1814 bis 31sten Dezember 1817 pensionirten Offiziere von der Marine verbessert: werden soll. Nachdem der Prä- sident zwei Kommissionen zur Präfung diéser beiden Geseß-

Entwürfe ernannt hatte, berichtete der Graf Abrial, im

Namen des Bittschriften - Comités, úber die in Betreff dés Wahl- Geseßes bei der Kammer cingegangeten Petitionen, welche von der Versammlung an die mit der Prüfung jenes Gesecbes beauftragte Kommijsion verwiesen wurden. Die Sibßbung wurdé sodanu aufgehoben. i*gt8

Die Deputirten-Kammer beschäftigte: sich in ihrer Sitßung-vom 17. März zuvörderst mit den unerheblichen Amendements, welche die ‘Pairs-Kammer in dem Geseß-Ent- wurfe wegen der künftigen Ctgeung, dee. direkten Steuern vorgenommen hatte. Nachdem diese Amendements ohne Weis teres angénomnien worden, ging das Geseß mit egen 7 Stimmen durh. Jekt begannen die Berathungen ü den Geseß-Entwurf, wodurch das Ministerium, nachdem es bereits zur provisorischen Forterhebung der Steuern bis ult, April ermächtigt worden , diese Ermächtigung, in Betracht der Aufldsung der Kammer, noch um 4 Monate, also bis

ia

Sm S S Ah S X R E e ao a E e i a M d t h 7: id) ad S Ie T Me : R

ger

cui S E E L E be R l gs e E B Ed de aen

E iti L SR Ai aa Bres 0 G ry

i

E N E E M 22 L T ITRURO! 1 N f Ell E 1M E EHLSERE (P EA T E R 8 U