1896 / 299 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

_ „Königl

e beer

SiidAränt der auf Diensistellen gew Gebiet belegenen Gebiet werden die als arie Pt ih Preußische“ führen 14.

ie Bezeichnung als te der Gemeinshaftsverwaltun i emein Hessishe A Allgemeinen Wf O Die Ganáni dem E aaa C mit H

Stellen Be- ge e ne besehen. Die

gemeinsaft, bleibt E der L Ea D

stehend C Tcvan Vrriert

() V leren r Müglicdeen ‘ett ras on s

direktionen find a Dani dem Gemein hafigverwaltu

in Direktion zu der Direktion e

f der zu M. der itglieder | fn a. R die C SLNSLET

e Lee Rei aen durd die

Material wird denselben seitens

u Geméins@afisdirektionen zur L E e Ferm E n «wg Die

He e malt Be von überwiegend hen S / PaEA Sten [Ee onstige Beamte. gs jeweilig

on res in geltende u r Ma oll 9 der be- werden. Diese

e Dienstklassen ey i tellen schei ng w Did eug tes Peseta di dey Dirtimen | 3

und peftionen us s Dare ls dem Stredcken, bezüglich der sonsti pn SrAS, va dem Personal-

bedarf der im Ei ens befindlichen Strecken en merten, Die ige ergiebt sch eb nitt IT und des lage C), welhes E en fünf fünf Jahren einer Lirises im E E freien ung beider Regierungen unterzogen Sre, Hessisher Stelleninhaber. (4) Die Gem verwal wird besondere Nach- les “s ie ct Menge den Veränderung ren und die in cintre en der Hessischen Regierung periodisch mittheil T OE C Die Ges de VemciA verwaltung zur E ae erla die Berechtig E erfa u und Qualifikation Beamten in S Ie Stellen Ca 2A ganzen Ten ng aufzur ne ihre als Us Gessistbe Staatabe: Staatabeamte Me vetlleren Die Vesörderng der an bezüg Dea der nicht mit

sischen Blokien: wird auh sischen Beamten zu beseßzenden Stellen nah Maßgabe der

En en des ls 15 dur die ische Lien diejer e der mittleren und unteren neren Veamien

Ten E Hessi Mae: ree durch die Gemeins fter rern Für «rgen ung als t ciner bahn-Direktion ist der Uebertritt in den Preußischen Ede

erforderlich.

Grundsäße für T eranziechung der Beamten zu taatsfsteuern.

(E) Gehalt, Pension oder Wartegeld der üm Dieriste der

Gemeinschaft verwendeten Beamten oder ihrer Hinterbliebenen

ind Gs von der Gemcinschaft aus der Kasse Ls tas a l p Pn Ser pg Q

Beamten angestellt ind (vgl. § 4 des Gesehes vom 13. Mai 1870, betreffend die Beseitigung der Dop Wegen S E E aus de Pi Biene ttwen- ungsgnitalt un tener Wittwenkasse fle n Artikel 9 und 10. Artikel 15.

Hessishe Beamte. Ernennung der er N Beamten.

(1) Die Ernennung der höheren Hessishen Eisenbahn- beamten mit dem ihrer amtlichen e Ben entsprehenden Rang und Le erfolgt durch die Hess Negierun g vor- herigem E en mit der es E Klem die Ver- leihung der Stellen in der Gemeinschaftsverwaltun Ea, E damit verbundenen Gehalt urG die zuständige Gemecinschaftsverwaltung. Für die Ernennung ist “d Ab: legung der betreffenden Hessis en Ei taatsprüfung erforderlich. Wenn gegen die Ernennung Preußischerjeits wesentliche Be- denken geltend gemacht werden oder späterhin die Entfernung bereits ernannter Beamten aus besonderen Gründen beantragt wird, so wird derartigen Wünschen thunlichst Rechnung ge- tragen werden.

Ernennung der mittleren und Peer en, diee Men

Q ) Bei der Bes ung der Stellen des Hen Antheils Fe l 14 Absaÿ 3) sind in erster Reihe nur che Staats-

ngehörige zu REInE , und können derartige Stellen

auDecen nwärtern nur dann verliehen werden, wenn quali- sizierte Hessische Anwärter für dieselben nicht vorhanden sind. Die Vorrechte der Militäranwärter vor den Zivilanwärtern werden hierdurh P s doch haben auch bei den Militär- anwärtern die hen Anwärter nah gade des 8 18 Absaß 1 der vom Bundesrath erlassenen Anstellungsgrundsäße den en D Die Ernennung erfolgt dur die undi Behörden der DQNGREL I Ls im Namen de Hessi- schen Regierung. Die unwiderrufliche Anstellung bleibt der et Regierung vorbehalten und kann nur auf Vorschlag emeinshaftsverwaltung erfolgen. Wenn späterhin die Entfernung bereits ernannter Beamten aus besonderen Gründe beantragt wird, so wird A Wünschen thunlichst Rech- nung getragen M

8) Die diensteidli F Verpa Hessisher Beamten den en der Gemein ostaverwäläung erfolgt dur die den d eser Verwaltun Die Vereidigung der Hessischen

A ch Artikel 108 der Hessischen Verfassungsurkunde Boutens und o: ebenso wie Reglerung für bas ganze Gebiet der Gemeinfche tver he

s

Versed L E pas rie fugt Beamten dey Suley (ee 1

C d iden Beanhn dir, Dicbltieden, us D: von

; irke Mainz und Frank

furt a. M. L

Hessen ireftionsmitglieder Bea in R Ae Va ver: "las t anon tete 2) hinsu E irche Gade Ginbiten: L die von und en i Disziplina N

ie Bestimmung ® fie Formen des Parsabrens me ber 3 ziplinargeseze Mea sollen.

Besoldung, Diensigetden MERNtos, Hinterblicebenen- gelder.

igs Die 2 El ea 2 aue L E

Cie ritt, erien nd Miliwen- und Waisen Bestimmungen e D0 E gierung w

der im Di der verwendeten E reer Hinterbliebenen mit Maßgabe in Einklang Is A das Recht der Diolinar:

L cinireien zu lasen, unberührt, Ueibi, Von dicjew

' ohne Zustimmung ver Gui M 2A ns l Beamter de l und rdlledenenz e a R

noh Lilie Ansprüche an gg eh der Saw ‘Zivildiener-Wittwenlasse nah Ana- logie der mmungen die Allgemeine wen- anstalt kann, soll ausgeshlossen

erwerben

l se Regierung ihren Beamten eine fei ollte, würden die dara

Miche, Cnzaben ven der Bemeinschafi nile ccata mord

Dienstuniform. e ti e a Teu am dab „fcsondere Hohei

Artikel 16. Uebernahme der Beamten der Hessishen Staats- bahnen und der De igen Ludwigsbahn in den

Gemecinschaftsdienst. Jm Allgemeinen.

1) Das gesammte beim der i schen Staatseisenbahndienst und bei der Ludraigabahn vorhandene Dien onal wird, soweit nicht im Vertrage mit dicser Bahn etwas Anderes vereinbart in

den Gemeinschaftsdienst übernommen. Die bei der Etatsaufstellung (Artikel 12) für die Merten Strecken deilischen Staatsbahnen und der n vo henen la sind in ‘erster für Die ten dieser Pen sishe Staatsbeamte.

Sabiés bestimmt.

) Die ese taatsbeamten können nah ihrer Wahl hinfichtlich s haltabez bezüge wie der Ansprüche auf Ruhe- chalt und Hinterbliebenengelder in ihrem bisherigen Ver- tniß verbleiben oder in das Verhältniß der Gemeinschafts-

beamten übertreten. Jm ersteren Falle verbleiben ihnen die

t e e und Ansprüche mit der Aussicht auf Ver- en in bisheriger Weise. Jm leßteren Falle vim E na en dienstlichen Be-

ihren bisheri F üntix c die Beamten der Gemeinschastsverwaltung cinge- reiht und erwerben Anf rüche auf Ruhegehalt und Hinter- bliebenenbezüge nah Maßgabe der geseßlichen Bestimmungen ta E E nen M Hessi! E I AE A D ry dieser Weise

afts t e en rs r in diejer ije “(8 e r ri der Gemeinschaftsbeamten übertretenden Hessishen Beamten bildet das von ihnen zur Zeit ihres Ueber-

ae bezogene Gehalt n 2 des ihnen in der caidaligzermaliung ¿ewvéhrendin Dienste inkfommens O ‘der zur res Gectrits erb li Anspruch auf

nfion aid iee ebenenvers, n Mindestbetrag der in im neuen Verhältniß zu pra ine ay A evetiaen Biilge f rone r Posien 2 u onsfa von n A ab für aae ialiebes

ufs Verwaltungsbehörden erstreckt fi

Betrie! Bn Regierung i nen Le E

Artitel 17.

Artikel 18. BVetriebsverwaltung. „J m n Allgemeinen.

Z o ezirks: und Landescisenbahnrath. Ld dis aE i E foll'in der Weise M s L und Ser a. M. ein

des * veiressend 1 die Einseh; E ‘Peonhüsen und eines Landeßeisenbahnraths

Fâr die e Saatscilenbahnverwoltung vom 1. Juni 1882 ge: h. von diesem Bezirkseisenbahnrath L Hessische Vertreter

für den E nrath gewählt

e. der Hessischen Regierung das Net guseh, fu dur

einen Vertreter bei den Verhandlungen raths zu betheiligen.

Pacht- und Mitbetriebs verhältnisse. (5) Die Zuständigkeit der für das 1 1 Dea ax achtung, die Betriebsübernahme und heilstrecken und Bahnhöfen fremder Bahnen ‘die

Verpachtung, Betriebsüberlassung und Gefattung des des Alis: betriebes von Theilstrecken l elten Gemeinschafts- bahnen. Die Pachtung, die Betri cia und der Mit- betrieb sowie die dea D ung und die Etn des Mitbetriebes g onderic:1 Betriebe “eg Bahnstrecken bedarf, f “omit Pie auf Gebiet belegen find, der Zustimmung der Hessischen ng.

Betriebsfonds. (6) Mit dem Zeitpunkt des e Mae der De MecaT

emenai t wird e De huß zum n Betriebs onds in Höhe von 3 Millionen M

(S@&hluß in der E

Verantwortlicher Redakteur: Siemenroth in Berlin. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Drack der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags-Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Hierzn eine Veilage.