1937 / 74 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 02 Apr 1937 18:00:00 GMT) scan diff

Reichs- und Staatsanzeiger Nx. 74 vom 2, April 1937. S. 2

Breissvannen

M

Anlage

_zur Verordnung über die Preisbildung bei Fichten-(Tannen-) Papierholz (Zellstoffholz)

für den Absaß von Fichten- (Tannen-) Papiecholz (Zellstoffholz)

vom 24, März 1937,

(die in der Tabelle angegebenen Preiêëgebiete umfassen in Preußen und Bayern das Gebiet des ganzen Regierungsbezirkes, im übrigen die Länder, Ausnahmen vergl. Anmerkung),

Fichten-Papierholz- Klassen nach Homa

Preußen E E. :

Königsberg Marienwerder Gumbinnen Allenstein?) (Preisgebiet T)

Allenstein?) (Preisgebiet T1)

Frankfurt a. O.) (Preisgebiet 1) Schneidemühl Potsdam

Liegniß®) (Preisgebiet IT) Breslau Oppeln

Fraukfurt a. O.) (Preisgebiet IT)

Liegnitz?) (Preisgebiet T)

Köslin Stettin

rm/RNM

rm/RNM

rm/RM

rm/RM rm/RM rm/RM xm/RM rm/RM

7,60 S 8,80

9,50 6,25 8,70 O T 9,50 7,70 10,20

9,90 9,20 10,40 9,70 11,60 10,70

G 9,10 6,50 9,60 6,— 9 10,60

4 4,50

1

Fichien-Papierholz=-

Klassen

Preußen

Merseburg Ecfurt

Hannovex Osnabrü>> Hildesheim Lüneburg Schleswig Magdeburg Lübe> Hamburg Stade Aurich

Wiesbaden Koblenz Trier

Düsseldorf Köln Aachen

Arn3berg

Sigmaringen Saarland

rm/RM

rxm/RM

8,50 L S

8,90 9,40 10,30

S 8,50 (: Q

t

9,20

Bayern

Fichten- Papierholz- Klassen

Hochgebirge

Oberbayern

Schwaben

Niederbayern

Oberfranken Unterfranken

Uebriges Oberbayern

Hochgebirge

Uebriges Schwaben

Bayerischer Wald

Uebriges Niederbayern

Oberpfalz Mittelfranken

Uebriges Oberfranken

Vebriges

Frankenwald Unterfranken

Spessart

rm/RM

rm/RM

rm/RM

rm/RM

rm/RM_ rm/RM rm/RM 4 rm/RM rm/RM rm/RM

8,50 9,30 10,30

S 9,70

9,— 9,80 E

8,50 9,30

9,— 10 11,40

9,30 10,70 12,—

G 10,— 11,40

s 10,— 11,40

8,40 9,40 10,60

6,80 7,40 8,30

7,40 8,— 9,—

7,40 6,70 8,10 7,60 8,70

6,30

'

5,80 6,70 7,30

5,80 6,20 7,20

Fichien-Papier- holz-Klassen

Hessen (Darmstadt)

Braunschweig, Anhalt, Schaumburg- Lippe

Oldenburg?)®)

Preisgebiete I TI

Lippe

inge Thliringen (Detmold)

Med>lenburg

rm/RM

rm/RM rm/RM rm/RM xm/RM rm/RM

rm/RM

8,70 9,20 10,20

8,50 8,70 9,00 9,20 10,— 10,—

8,90 9,40 10,30

8,70 8,90 9,90 9,60 9,40 10,40 10,60 10,30 11,40

7,50 g 8,80

8,— 8,80 9,30

10,20

N M H

_

SSS | SSS

D D

wz

6,20 Pes 7,50

7,80 8,30 9,20

das Geseß 2. März 1937.

2) Preiëgebict I umfaßt die Kreise Rößel und Ly> sowie den Kreis Allenstein nordöstlich der Bahn-

Linie Passenheim—Alleustein und Allenstein Mohrungen. | 2?) Preisgebiet IT umfaßt den übrigen Regierungsbezirk Allenstein.

9) Preiëgebiet T umfaßt den Regierungsbezirk Frankfurt a. O. mit Ausnahme der unter Preis- gebiet IT (Anmerkung 4) genannten Kreise. #) Preisgebiet 11 umfaßt die Landkreise Cottbus, Crossen, Guben, Kalau, Luckau, Lübben, Sorau,

Spremberg, Züllichau und die Stadtkreise Cottbus und Forst.

geseßblaits Teil 1 enthält:

M

Zweite Veror

lichen

Auslamdskredit.

Bekanntmachung. Die am 31. 3. 1937 ausgegebene Nummer 44 des Reichs-

Gr 934,

Berocdnung über das Bergreht in Groß-Hamburg.

25. März 1937. Verordnung

über

über die Handwertsfkfammern in den Groß-Hamburg-: berührten

(Gebietén,

dnung über die Zinsen für den landwirtschast- Vom 22. März Vom

durch Vom

Erste Ausführungsverordnung zur Verordnung über Er- Vom 25. März 1937,

Ordnungsstrafen

Fünfte

Perorcdnung

zeugerpreise

schreitungen 25. März 1937.

Verordnung über das Fürsorgereht im Saarland. 30. März 1937. ; Dritte Verordnung zur Durchführung. der Deutschen Ge- meindeorcdnung.. Von 39, März 1937. ; die Zuständigkeit

für Kactoffeln. Verordnung über

von PreisfestseBungen für P ne t |

über

6) Preisgebiet I umfaßt die Kreise Hirschberg, Löwenberg, Lauban (Riesen- und Jser-Gebirge).

s) Preisgebiet 11 umfaßt das Vorland der Kreise Hirschberg, Löwenberg und Lauban, die Kreise Landeshut, Jauer, Liegniß, Goldberg, Bunzlau, Lüben, Glogau, Sprottau, Freystadt, Grünberg, Görliß, Rothenburg und Hoyerswerda.

7?) Preisgebiet T umfaßt die Landesteile Oldenburg und ehemaliges Lübe.

8) Preisgebiet IT umfaßt den ehemaligen Landesteil Birkenfeld.

Eintragungen im Grundbuch und von Hypothekenbriefen. Vom

30. Marz 1937,

Umsang: 14 Bogen. Verkaufspreis: 0,15 RM. Postversen- dungsgebühren: 0,03 RM für ein Stück bei Voreinsendung auf unser Postsche>kkonto: Berkin 96 200.

Berlin NW 40, den 1. 4. 1937. Reichsverlagsamt, Dr, H ubri ch.

bei Ueber-

Lebensmittel, Vom

Vom

zur Unterschrift von

Reichs- und Staatsanzeiger Ne: 74 vom 2. Ápril 1937. S. 3

Oínordnung 25 der Ueberwachungsstelle für Bastfasern (Verwendungsverbot sür Hartfsasergespinste). Vom 31. März 1937.

Auf Grund der Verordnung über den Warenverkehr vom 4. September 1934 (Reichsgescßbl. 1 S. 816) in Ver- bindung mit der Verordnung über die Errichtung von Ueber- wachungsstellen vom 4. September 1934 (Deutscher Reichs- anzeiger und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 209 vom 7. September 1934) wird mit Zustinimung des Reichswirt- schafstsministers angeordnet: :

8 1. Verwendungsverbot. i

Ein- und mehrdrähtige Gespinste aus Sisal- und

Manilafasecn dürfen nicht zur Herstellung von Teppichen,

Läufern, Matten sowie Decken aller Art verwendet werden.

8 2.

Ausnahmen.

Die Ueberwachungsstelle kann auf Antrag in besonders liegenden Fällen Ausnahmen von der Vorschrift des $ 1 bewilligen.

83: Zuwiderhandlungen.

Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnung fallen unter die Strafvorschriften der 88 12 bis 15 der Verordnung über den Warenverkehr vom 4. September 1934.

8 4. JFnkrasfttreten.

Diese Anordnung tritt am Tage nah der Veröffent- lihung im Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staats- anzeiger in Krast.

Berlin, den 31. März 1937.

Der Reichsbeauftragte für Bastfasern. Dr. Ruoff.

Stichtamtliches.

Preußen.

MonatsS$ausweis : über die Einnahmen und Ausgaben des Landes Preußen im Monat Februar des Rechnungsjahres 1936.

(Beträge in Millionen NM.)

A. Ordentlicher Haushalt,

Zu Beginn des Nechnungsjahres 1936 waren die zur Deckung restliher Verpflichtungen aus dem Vorjahr 1935 zurüdgestelten Nestbeträge verfügbar a) nah dem ordentlihen Haushalt . . . « «« 291,5 b) nah dem außerordentlihen Haushalt . . e

zusammen < .. 815,2

Fst-Ginnahme

Jahresfoll oder Ist-Ausgabe

April/ | im gus

Januar fammen

Darunter Rechnungsfoll der Vorjahrsreste

x. Einnahmen.

¿ San s Davon ab: Neberweisungen an Gemeinden (Ge- meindeverbände) usw. 4

verbleiben . . | 1252,2

. ÜVebershüsse der Be- E

Davon ab: Zuschüsse an Betriebe 0,4

165,9

verbleiben .

. Soustige Einnahmen :

a) Soz. Maßnahmen 1. Ge}jundheits8wesen

b) Verkehrswesen .

c) Wissenschatt, Er- ziehung u. Volks- bildung (eins<l. Theater) N

d) Uebrige Landesver- waltungen «.« 15,0

Einnahmen insgesamt 132,9

(abzüglich der Steuerüber- weisungen an Gemeinden usw. und der Zuschüsse an Betriebe!

L. Ausgaben,

. Verwaltung d. Innern (ohue Ziffer 2) 207,9 . Soziale Maßnahmen u. (Sesundheitewesen 63,9 . Wissen\cha1t, Erzie- hung u. Volkêbildung (ein|<l. Theater) . . 657,8 . Berfkeh16we]en . « 17,9 », Wohnungswe)en . 0,0 . Schuldendienst. . . | 103,4 . Versorgungsgebühr- nisse (Nuhegebälter usw.) Lz . Sonstige Ausgaber1

Ausgaben insgesamt

i E

165,2 1520,4

129,7 12,3 474,0 434

1784,6 152,9

152,8

Mithin: Mehrausgabe . 20,0 32,4

Mehreinnahme _

Preußen.

Die Forstmeisterstellen Uslar im Landforstmeisterbezirk Hildesheim und Xanten im Landforstmeisterbezirk Düsseldorf sind zum 1. Juli 1937 zu beseyen. Bewerbungssfrist: 20; Apyil 1987.

Der Herr Preußishe Finanzminister hat den Regie- rungs- bzw. Reichsbahnbauassessoren Erich Rhein (Hochbau), Hans-Heinrih Ber gfel d (Wasser- und Straßenbau), Gs ev Unbehagen (Eisenbahu- und Straßen- Gerhard Sperber (Maschinenbau) in Anerkennung ihrer bei der Ablegung der Staatsprüfung

im Baufache bekundeten tüchtigen Leistungen Prämien von je 1000 RM zux Ausführung von Studienreisen bewilligt,

e

Vierte Aenderung des Verzeichnisses der Kulturämter und ihrer Geschäftsbezirke. Bek. d. RuPrMfEuL. v. 17. 83. 1937 V1/12. 10 879 —.

Auf Grund des $ 8 des Geseßes über Landeskultur- behörden vom 3. 6. 1919 (GS. S. 101) bestimme ich:

1. die Kulturämtex Papenburg und Lingen wer- den mit Ende März 1937 aufgehoben.

2, Mit dem 1. 4. 1937 wird in Meppen ein Kultur- amt errichtet. Sein Geschäftsbezirk umfaßt die Kreise Meppen, Lingen, Grafschaft Bentheim, Aschendorf- Hümmling.

8. Die zum Kulturamt Meppen gehörige A nfkaufs- abteilung verbleibt in Lingen.

B. Außerordentliher Haushalt,

Zur De>ung des Fehlbetrages am Schluß des Rehnungsjahres 1935 sind erforderli 452,8

L. Einnahmen . . « 35,3 ) 1,0 171

Ux, Ausgaben. 1, Landeskultur- und

lardw. Siedlungs-

wesen 46,5 10,6 2. Verkehrswesen . . . 1,8 14 3, Sonstige Ausgaben d.

Hoheitéverwaltungen 0,1 _— 4, Zuschüsse für Betriebe

(Domänen u. Forsten)

Ausgaben insgesamt

Mithin: Mehraus2gabe . _— Mehreinnahme —_

Abschluß. A. Ordentlicher Haushalt,

Bestand aus dem Rechnungsjahr 1935 . . « « « + 291,5 Mehrausgabe aus den Monaten April 1936/Febr. 1937 32,4

= 259,1

B. Außerordentli<her Haushalt, Vorschuß aus dem Rechnungsjahr 1935 (452,8 23,7) 429,1 Mehrausgabe aus den Monaten April 1936/Febr. 1937 4,4

4390 Mithin Vorshuß. « « e * 174,4

Stand der schwebenden Schulden Eude Februar 1937: Ca «eo o o ao 0 o io o 0480

Vemerkungen zu A: Bei den Einnahmen is als Jahres- soll das Hautéhaltsfoll ohne Vorjahrsreste angegeben. Unter den Einnahmen und Ausgaben sind au die sonstigen außerplanmäßigen Einnahmen und Ausgaben einbegriffen. Die allgemeine Finanz- venwaltung ist unter den Betrieben na<gewiesen, abgesehen von den Steuern, die unter I, 1 und den sonstigen außerplanmäßigen Einnahmen und Ausgaben, die unter I, 34 und I1, 8 ers<heinen. Die hinterlegten Gelder (feine Staatsgelder) sind unberüd>sichtigt gelassen.

Bis Ende Februar d. Is. betragen die Neichssteuerüberweisungen (Staatsanteil) 637,3, die preußishen Steuern und Abgaben (Staatsanteil) 479,5. Für die preußis<he Staatskasse sind also bis jeßt insgesamt 1116,88 Steuern vereinnahmt. Die Vetriebe haben einen Vebershuß von 136,1 ergeben. Die Hoheitäverwaltungen erfordern bisher einen Zus<uß von 1285,3, so daß bis Ende Februar d. Js. insgesamt eine Mehrausgabe von 32,4 verbleibt.

Kunst und Wissenschaft.

Spielplan der Berliner Staatstheater

Sonnabend, den 3. April.

Staatsoper: Jn der Neuinszenierung: Die verkaufte Braut. id ar Leitung: Bleh. Beginn: 20 Uhr. Schauspielhaus: Richard T1. von Shakespeare. Beginn: 19 Uhr. Staatstheater Kleines Haus: Das kleine Hofkonzert. Musikalishes Lustspiel von Verhoeven und Jmpekoven.

Beginn: 20 Uhr.

er raa trr

Nus den Staatlichen Museen.

Der Generaldirektor dexr Staatlihen Museen, Prof. Dr. Kümmel, ipri tamSonntag, den 4. April 16 Uhr, im Pergamon-Hörsaal über „Kraft dur<h Freude“ im Îa re 1936 in den Staatlihen Museen. Anschließend findet eine Sihung durxh das Pergamon-Museum statt.

Werdet Mitglied der N-S-Bolkswohlfahrit!

Handtelstieil.

Berliner Börse am 2. Npril.

Renten weiter im Vordergrund. Aktien freunèlih.

Die gestern zu beobachtenden lebhaften Anlagekäufe aus Zins zahlungs-Mitteln, die vorwiegend am Reutenmarkt erfolgten, fanden heute eine Fortseßung. Festverzinslihe Werte blieben weiter im Vordergrund; aber auch bei Aktien, namentlich solchen, die sih auf Grund einer stetigen Rendite als gutes Anlagepapier erweisen, waren Kaufaufträge der Bankenkundschaft festzustellen. Die Gesamttendenz erhielt dadur< ein durhaus freundlihes Ges präge und berechtigt zu dexr Hoffnung, daß die Vörse den Tief- punkt der Geschäftsstille überwunden hat. Zu über 1 % hinauss gehenden Kursänderungen kam es allerdings auch heute nux ver- einzelt. Am Montanmarkt hatten Harpener mit +1 % und Mannesmann, bei denen na< wie vor die angekündigte Divi- dendenerhöhung anregt, mit + 4% die Führung. Ver. Stahl- werke erhöhten einen Anfangsgewinn von % soglei<h auf % %.

Von Braunkohlenwerten waren nux Rheinbraun mit 154 % auffällig verändert. Kaliwerte konnten sich weiter gut behaupten, Aschersleben sogar eine Erholung um 4 % aufweisen. Jn der chemishen Gruppe eröffneten Farben s % höher mit 166%. Von Gummi- und Linoleumaktien waren Contigummi in kleinsten Beträgen angeboten und 1% s{<hwächer. Recht leb- haft war die Nachfrage bei den Elektro-, insbesondere aber den Versorgungswerten; von leßteren zogen Bekula und HEW um K % an. Meist gut erholt waren Maschinenbauwerte. So konnten Schubert & Salzer troy des Dividendenabshlags no< ca. 14 % gewinnen, Dt. Waffen holten vom Vortagéwverlust 4 % auf. Jm übrigen sind nur no< Aschaffenburger Zellstoff mit %, dagegen BMW und Allg. Lokal u. Kraft mit + 4, Hotel» betrieb mit + % s und Hapag mit + % % zu erwähnen.

Jm Verlauf erhielt si<h zwar weiter Kaufinteresse für ver- schiedene Aktienwerte, ohne daß dieses stärkere Bewegungen auss zulösen vermochte. D

Me

Bemerkenstvert fest lagen Daimler mit einer gegen den ersten Kurs erzielten Steigerung von 1% %.

Gegen Börsenschluß erlahmte das Geschäft an den Aktien- märkten fast völlig, do<h konnten sih dabei die im Verlauf ers zielten Notierungen meist behaupten.

Am Einheitsmarkt blieben die Umsäße weiter sehr klein. Christoph & Unma> und Gerresheimer Glas befestigten sich um je 3, Thörl Oel um 3/4 %, während Große Kasseler Straßenbahn sowie Dt. Ton- und Steinzeug je 4% einbüßten. Bankaktien waren bis auf Dt. Asiatishe (+ 17 RM) fast unverändert. Von Hypothekenbanken zogen Meininger und Westboden unter Berül- sihtigung des Dividendenabschlags um je 274 % an.

Jm variablen Rentenverkehx notierte die Umschuldungsanleihe erneut 4 % höher (9214 %); es wurden zum ersten Kurs ca. 300 000 Reichsmark umgescßt. Wiederaufbauzushläge gewannen 4: %. Die Reichsaltbesißanleihe stellte si<h zunächst auf unverändert 1212s, z0g aber im Verlauf auf 121,40 an.

Am Kassarentenmarkt trat wieder ziemlih starker Bedarf auf, der meist zu um 4—!4 % höheren Kursen befriedigt werden konnte. Vielfah mußte jedo< eine Notiz unterbleiben, da niht genügend Material zur Verfügung stand. So notierten z. B. Jndustrieobli- gationen zum größten Teil Strih-Geld. Aschinger befestigten sich erneut um 14 %. Von Hypothekenpfandbriefen wurden Rhein. Hyp.-Pfandbriefe und Kommunalobligationen fast sämtlicher Serien um 4 % erhöht. 29er Mitteldt. Landesbank 1/11 gewannen / %.

Zu erwähnen sind ferner Schukgebietsanleihe Zertifikate mit + 5 Pfg., Reichsbahnshäße mit + 74 Pfg., Hamburger Alt- besiß mit + 0,30. Provinz- und Länderanleihen waren bei un- erheblihen Kursbesserungen durhweg freundlih veranlagt.

Am Geldmarkt trat in der Mittagsstunde eine weitere Ent- \spannung ein. Blankotagesgeld verbilligte sich auf 34—3% %.

Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung wurden heute zumeist unveränderte Kurse festgeseßt. Pfunde stellten sich auf 12,1814, der Dollar auf 2,49, der Franz. Franc auf 11,45 (11,4514).

E H S A I E E E A M S M A R E A Is Die deutsch-shweizerischen Verhandlungen.

Bern, 1. April. Jn der Bundesratssizung am Mittwoch hat der Delegierte für den Außenhandel, Minister Stu>i, mündlich über die unmittelbar vor Ostern in Berlin geführten Verhand- lungen Bericht erstattet. Der Bundesrat hat die am Schluß dieser Verhandlungen getroffenen Abmachungen genehmigt. Es handelte sih bei diesen Besprehungen, wp: mitgeteilt wird, vor allem darum, einem am 8. Marz von der deutschen Regierung gemachten Vorschlag zu einer grundsäßlichen Neuordnung der schweizerisch- deutshen Zahlungsverhältnisse in allen seinen Teilen und Aus- wirkungen so vollständig zu klären, daß der Bundesrat entscheiden kann, ob erx auf Grund dieser neuen Vorschläge in eigentlihe Ver- handlungen eintreten will. Diese Klärung is erfolgt, und die deutshen Vorschläge werden nun zunächst in der Schweiz sorg- fältig zu prüfen sein. Der Bundesrat wird voraussichili<h Ende April Stellung nehmen, worauf Anfang Mai in Berlin die Ver- handlungen aufgenommen werden sollen. Fn der Zwischenzeit find die bisherigen Abkommen bereits mit unwesentlichen Aende- rungen bis zum 30. Funi verlängert worden.

Frühßjahrstagung des Beherbe. gungSgewerbeS. Am 7. und 8. April 1937 findet die Frühjahrstagung des deutschen Beherbergungsgewerbes in Heidelberg statt. Erwähnens- wert sind aus dem Programm vor allem die Grundsteinlegung um Erweiterungsbau der Reichsfachschule für Hotels und Gast- Kätten und die öffentliche Kundgebung, die in der Neuen Aula der Universität stattfindet. Es sprechen die Herren: Minister des JFunern Karl Pflaumer, Karlsruhe, Staatsminister a. D. Her- mann Esser, Präsident des Reichsfremdenverkehrsverbandes, Berlin, Oberregierungsrat Dr. Michel, Reichswirtschaftsministe- rium, Berlin, Friy Gabler, Heidelberg, Leiter der Fachgruppe Beherbergungsgewerbe. Z

Die Stadt Heidelberg gibt am 8. April im Königsaal des Heidelberger. Schlosses einen Empfang.

Die Tagesordnungen der Arbeitstagungen bringen viele Punkte, die ni<ht nur für das deutsche Beherbergungsgewerbe, Ba darüber hinaus für den gesamtén Fremdenverkehr von

edeutung sind.