1937 / 85 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 15 Apr 1937 18:00:01 GMT) scan diff

P E

t

Dis

der Reichsfluchtsteuervorschriften hier- durch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er z. Zt. der Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat, und daß ihm auch kein Verschulden an der Un- kenntnis trifft. Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich. :

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßblich oder fahrlässig niht erfüllt, wird nah 8 10 Abs. 5 der Reichsfluchtsteuervor- schriften, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuerge- fährdung ($8 396, 402 RAO.) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 AO.) bestraft.

Nach $ 11 der Reichsfluchtsteuervor- schriften ist jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahn- dungsdienstes und des Zollfahndungs- dienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfs- beamten der Staatsanwaltschaft bestellt ist, verpflichtet, den Steuerpflichtigen, wenn erx im Fnland betroffen wird, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, den obengenannten Steuerpflichtigen, falls er im Fnland betroffen wird, vor- läufig festzunehmen und ihn gemäß $ 11 Abs. 2 der Reichsfluchtsteuervorschriften unverzUglih dem Amtsrichter des Be- zirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Vesichreibung der gesuchten Person:

Name: Springer,

Vorname: Eugen,

Beruf: Kaufmann (Möbelhändler),

Geburtstag: 18. Juli 1888,

Eeburtsort: Borek (Ob. Schl.),

Religion: mosaisch.

Geschieden.

Weitere Personenbeschreibung nicht bekannt.

Düsseldorf, den 5. April 1937. Finanzamt Düsseldorf-Nord.

Zimmer Nr. 40. St.-Nr. 63/A12. [3528] Beschlagnahmebeschluß;.

n der Strafsache gegen Noßbaum und andere wegen Devisenvergehens wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft zu Frankfuri am Main vom 3. April 1937 gemäß $ 28 der Durchführungs- verordnung zum Devisengeses vom 4. Februar 1935 zur Durchführung der Maßnahmen nach $ 27 a. a. O. die Be- shlagnavme des gesamten Vermögens des Fult1s Hirsch, Kcufmann, früher in Berlin-Halensee, Joachim-Friedrich- Straße 13 (Wohnung Jocachim-Friedrich- Straße 48), jeßt in Haifa, angeordnet.

Fraukfurt am Main, 8. April 1937.

Amtsgericht. Abteilung 77. Herber, Amtsgerichtsrat.

[3230] Arrest ($8 378 Reich8abgabenordnung u. ff.). Der Leopold Fischer, früher in Mei-

ßen, Görnishe Gasse 2, jeßt in Dresden,

Große Zwingerstr. 17, shuldet dem Reich

aus dem vorläufig vollstreckbaren Sicher-

heitsbesheid des Finanzamts Meißen vom 10. April 1937 zur Sicherung der

Reichsfluchtsteuer 28 0190 RM.

Der Schuldner ist Eigentümer des Hausgrundstüucks Meißen, Goörnische Gasse 2, und besißt u. a. Sparkassen- und Hypothekenforderungen z. T. auf den Namen seiner Ehefrau und ein Depot mit Goldpfandbriefen über 5000 Reichsmark bei der Stadtbank Meißen.

Er ist dringend verdächtigt, daß er seinen inländishen Wohnsiß aufzugeben beabsihtigt und durch Verschiebung seines Vermögens ins Ausland die Er- zwingung der oben genannten Sicherheit vereitelt odex zum mindesten ershwert.

Es wird daher zur Sicherung der An- sprüche der dingliche Arrest in das Ver- mögen des Schuldners angeordnet. Der Arrest soll bis zu einem Betrag an 28 010 RM vollzogen werden.

Die Aufhebung des Arrests kann durch Hinterlegung eines Betrages von 28 000 Reichsmark bei der Finanzkasse Meißen erreicht werden.

Gegen die Anordnung des Arrestes ist die Berufung an das Finanzgericht zu- lässig. die innerhalb eines Monats nah Zustellung diejer Verfügung beim Finanzamt sckriftlich oder zu Protokoll der Geschäftsstelle erklärt werden kann. (8 378! der Reichsabgabenordnung.)

Die Sicherungsmaßnahmen erstrecken sih insbesondere auf:

a) Sparguthaben bei der Stadtbank

Meißen Konto 1136,

b) Depot mit 5000 RM Goldpfand-

briefen bei der Stadtbank Meißen,

e) Anteil am Grundstück Moribstr. 13

in Kassel, a) Grundstüuck Meißen, Görnische Gasse 2. Meißen, am 10. April 1937, Finanzamt Meißen. St.-Nr. 3/79. JFudenfeind-Hülße.

3. Ausgebote.

[8529 Das Aufgebot betr. die Schuldver- schreibung der Anleiheablösungsshuld des Deutshen Reichs von 1925 Nr.

1 874 286 über 25 RM jowie den Aus- lojungsshein zu dieser Anleihe Gr. 13 Nr. 33286 über 25 RM ist eingestellt worden, (456. F. 304. 36.) Berlin, den 9, April 1937. Das Amtsgericht Berlin.

[3531]

D tg A: #8

Erste Beilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 85 vom 15. April 1937. S. 2

angeblih verlorengegangenen von dem Antragsteller ausgestellten und dem Jo- hann Elingshautien in Urmiy - Dorf, Haus Nr. 85, akzeptierten, am 21. Ja- nuar 1933 fällig gewordenen Wechsels über einen Betrag von 146 RM be- antragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. November 1937, vorm. 10 Uhr, vorx dem unterzeihneten Ge- richt, Zimmer 10, anberaumten Auf- gebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. 11 F 7/37. Koblenz, den 2. April 1937, Amtsgericht. Abt. 11.

[3533] Aufgebot.

Dex Bäckermeister Hugo Bandusch, früher in Moditten, jeßt in Pillkallen, Markt 14, vertreten durch die Rechts- anwälte Justizrat Gutowski und Boege in Ortelsburg, hat das Aufgebot des von dem Kaufmann Josef Mohr in Moditten bei Königsberg am 27. Sep- tember 1924 in Königsberg ausgestellten, am 27. November 1924 fälligen, von dem Fabrikbesizer Leo Thiel in Schwen- tainen akzeptierten Wechsels über 1800 RM beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, [pä- testens in dem auf den 6. Dezember 1937, 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer 10, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumel- den und -dîe Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Ortelsburg, den 7, April 1937.

Das Amtsgericht.

[3532] Aufgebot.

Die Wendländishe Bank zu Lüchow, Offene Handelsgesellshaft (Maaßen, Ri, Pöhlsen, Hennings) hat das Auf- gebot der verlorengegangenen Hyp0- thekenbriefe über folgende Hypotheken beantragt: a) Aufwertungshypothek von 1745,70 GM aus einent für die Land- wirtscchaftlihe Sparkasse zu Lüchow, Kommanditgesellschafi a. A., im Grund- buch von Lüchow Bd. XI1 Blätt 551 Eigentümer: Hotelbesiver Hermann Schulze in Lüchow in Abteilung TIl1 unter Nr, 1 eingetragenen Darlehn von 7000 Papiermark, þ) Aufwertungshypo- thek von 1242,60 GM aus einem für dieselbe Glaubigerin in dem genannten Grundbuch unter Nr. 2 der Abtei- lung ILT sowie im Grundbuh von Lüchowo Band T Artikel 28 Eigen- tümer: Gastwirt und Musikus Her- mann Schulz zu Lüchow in Abtei- lung TIT untex Nr. 9 eingetragenen Darlehn von 5000 Papiermark. Der JFnhaber der Urkunden wird aufge\or- dert, spätestens in dem auf den 5. No- vember 1937, 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 4, an- beraumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls ihre Kraftlos- erklärung exfolgen wird.

Amtsgericht Lüchow, 5. 4. 1937.

1, Der Direktor Ebbe Wannerberg in Farnac, vertreten durch Rechtsan- walt Dr. Pauly in Wiesbaden, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes der Hypothek von 15 000 GM, eingetragen auf dem Grundstück der Eheleute Kauf- mann Franz Baumann und Anna geb. Rühl in Wiesbaden, Fdsteiner Straße Nr. 18, Grundbuch Wiesbaden-Außen Band 64, Blatt 1263 in Abt. 3 Nr. 10 beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25, August 1937, 11 Uhr, vor dem unterzeichneten - Gericht, Wil- helmstraße 14, Zimmer 22, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumel- den und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde exfolgen wird. 2, Durch Ur- teil des Amtsgerichts vom 27. 3. 1937 ist der Hypothekenbrief über die zu- gunsten des Kaufmanns Mertmann in Wiesbaden im Grundbuch von Wies- baden-Außen Band 17, Blatt 329 in Abt.- 11l Nr. 9 eingetragene und an die Rose Chrapaty, z. Z. unbekannteu Aufenthalts, durch Urkunde vom 8. 12. 1931. abgetretene Hypothek in Höhe von 1400 RM für kraftlos erklärt. _ Amisgericht Wiesbaden, 1. April 1937.

[3530] Aufgebot.

Die Witwe Friederike Kausch geb. Pohl in Feldberg, Wasserheilanstalt, hat das Aufgebot zum Zwecke der Aus- schließung etwaiger Eigentumsrechte an denjenigen Grundflächen beantragt, die im unmittelbaren Anschluß an die Grundstücke Feldberg Blatt 56 und 57 bzw. zwishen diesen Grundstücken be- legen seit langem im Besiy der Fa- milie Kaush sich befinden und insbes. innerhalb der die Wasserheilanstalt um- gebenden Einfriedigung liegen, nämli a) die Weggabelung zwischen den bei- den Grundstücken, b) den früheren Weg- teil an der Nordostecke des Grundstücs Blatt 56, Alle Personen, welchen Eigen- tum oder eigentumsähnlihe Rechte an diesen Grundflächen zustehen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 8. Juni 1937, vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht anberaumten Aufgebots-

termin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung ex- folgen wird.

eldberg, den 10. April 1937.

[3638] Aufgebot.

Der“ RAD.-Obertruppsührer Walter Hagemeister in Bad Oldesloe hat bean- tragt, seinen Vater, den verschollenen Maurer Christian Friedrich Wilhelm Hagemeister, geboren am 20. 4. 1881 in Theresienhof bei Plön, zuleßt wohn- haft in Elmshorn (Holstein), für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 5. November 1937, vormit- tags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ‘die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Elmshorn, den 12. April 1937, Das Amtsgericht

[3537] Aufgebot.

Der Viebhändler Moriy Wesermann in Barnstorf ist am 4. August 1936 ver- storben. Seine Witwe, Kinder, Kindes- finder und die Abkömmlinge einer ver- storbenen Schwester haben die Erbschaft ausgeschlagen. Weitere Erben sind bis- lang nicht ermittelt. Es ergoht hiermit an diejenigen, welche Anspruch auf die Erbschaft erheben, die öffentlihe Auf- forderung, ihx Evbreht an dem Nachlaß des Verstorbenen. spätestens in dem auf den 18. Juni 1937, 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin ‘bei diesem Gericht an- zumelden.

Amtsgericht Diepholz, 10. April 1937.

[3535] Sanmmelaufgebot,

1. Der Rechtsanwalt Rudolf Möller in Berlin W 50, Augsburger Str. 21, als Nachlaßpfleger nah derx am 2. Juni 1936 zu Berlin verstorbenen, zuleßt in Berlin NW 87, Klopstockstraße 14, wohn- haft gewesenen ledigen Virginia Weber, 456. F. 334. 36; 2. die ledige Erika Til- lich, zur Zeit im Heim „Gottesshußz“ in Erkner bei Berlin, vertreten durch ihren Pfleger, den Rechtsanwalt Dr. Hans- heinz Springfeld in Berlin W 62, Keith- straße 13, als Erbin der am 2. Juli 1:36 verstorbenen, zulegt in Berlin- Charlottenburg 2, Englishe Straße 23, wohnhaft gewesenen Margarete Tillich geborenen Eberschulz, 456. F, 81, 37; 3. der Rechtsanwalt Rudolf Möller in Berlin W 50, Augsburger Straße 21, als Natlaßpfleger nah dem am 7. Of- tobex 1936 verstorbenen, guleßt in Ber- lin O 17, Rudolfstraße 11, wohnhaft gewesenen Oberingenieur Friedrich Schulz, 456. F. 41. 37; 4. der Rechts- anwalt Dr. Walther Niemann in Ber- lin W 15, Kaiserallee 203, als Nachlaß- pflegex nach dem am 13. August 1920 verstorbenen, zuleßt in Berlin S 42, Wassertorstraße 64, wohnhaft gewesenen Kutscher Hermann Petereit, 456. F. 88. 37; haben das Aufgebot zum Zweke der Ausschließung von Nachlaßgläu- bigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungen gegen den Nachlaß zu 1: der verstorbenen ledigen Virginia Weber, zu 2: der verstorbenen Margarete Til- lih geborenen Eberschulz, zu 3: des verstorbenen Oberingenieurs Friedrich Schulz, zu 4: des verstorbenen Kutschers Hermann Petereit spätestens in dem aus den 16. Juni 1937 um 11 Uhr vor dem unterzeihneten Gericht in Ber- lin C 2, Stralauer Straße 42/43, Erd- geshoß, Zimmer 14, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzu- melden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstüke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläu- biger, die sih niht melden, können un- beschadet des Rechts, vor den Verbind- lichkeiten aus Pilichtteilsrechten, Ver- mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si nach Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nux der Rechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Ver- bindlihkeit haftet (456. Fn. Sam. 1. 37).

Berlin, den 6. April 1937.

Das Amtsgericht Berlin.

[3536] Sanrmelaufgebot. j

1. Der Rechtsanwalt F. Klingler in Berlin - Charlottenburg, Foachimstaler Straße 6, als Nachlaßpfleger nah dem am 10, November 1935 verstorbenen, zu- legt in Berlin, Seydelstr. 29, wohnhaft ewesenen Bücherrevijoxrs Erich Bar- Dex 455. F. 2. 37 —, 2. der Rechts- anwalt Dr. Walther Niemann 1n Berlin W 15, Kaiserallee 203, als Nach- laßpfleger nah der am 31. August 1936 verstorbenen, zuleßt in Berlin, Höchste- straße 19, wohnhaft gewesenen Rent- nerin Karoline Kolbe 455. F. 644. 36 —, 3. der Rechtsanwalt Rudolf Möller in Berlin W 50, Augsburger Straße 21, als Nachläßpfleger nah dem am 16. September 1936 verstorbenen, uleßt in Berlin, Große Frankfurter Straße 21, wohnhaft gewesenen Rentner Karl Bubliß 455, F, 106. 37

-

mann în Berlin W 15, Kaiserallee 203, als Nachlaßpfleger nah der am 23. Okf- tober 1936 verstorbenen, zuleßt in Ber- lin, Forster Str. 4, wohnhaft gewesenen Arbeiterin Johanna Kirpal geb. Rosen- baum 455. F. 616. 36 —, haben das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus\hließung von Nachlaßgläubigern beantragt, Die e e oute wer- den daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß zu 1: des verstor- benen Bücherrevijors Erich Barber, zu 2: der verstorbenen Rentnerin Karo- line Kolbe, zu 3: des verstorbenen Rent- ners Karl Bubliß, zu 4: der verstor- benen Arbeiterin Fohanna Kirpal geb. Rosenbaum spätestens in dem auf den 16. Juni 1937, 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht in Berlin C 2, Stralauer Str. 42/43, Erdgeschoß, Zim- mer Nr. 13, anberaumten Ausgebots- termine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläu- biger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechtes, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksich- tigt zu werden, von den Erben nur in- soweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der nicht ausge- schlossenen Gläubiger noch ein Ueber- [chuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprëchen- den Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich niht melden, nux dexr Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechen- den Teil dex Verbindlichkeit haftet. (455. Fn. Sam. 2. 37.) Berlin, den 7, April 1937. Das Amtsgericht Berlin.

[3539] |

Durch Urteil vom 19, März 1937 sind für kraftlos erflärt: 1. Der Mantel zu der Schuldverschreibung über 1000 RM dex b %igen Anleihe von 1927 Nr. 13998 = 1/1000 der Firma Friedrich Krupp, A.-G., Essen. 45/36. 2. Der Hypothekenbrief übex die im Grundbuch von Essen-Altendorf Band 37 Blatt 1267 in Abt. Ill unter Nx. 4 eingetragene Hypothek von 2400 Goldmark. 43/36. 3. Dex Grundschuldbrief über eine im Grundbuch von Essen-Bredeney Band 10 Blatt 265 in Abt. IIT unter Nr. 1 ein- getragene Grundschuld von 183 000 RM. 48/36.

Essen, den 12. April 1937.

Das Amtsgericht.

[3540] Beschluß.

Fn Sachen, betr. Erbschein nah Ehe- frau Kaufmann Johann Lambert Bran- denburg, Völklingen. Dem Kaufmann Hans Brandenburg in Völklingen, Wil- helmstraße 21, ist von dem unterzeich- neten Nachlaßgericht am 22. August 1933 ein Erbschein erteilt worden, wonach dieser neben weiteren vier Geschwistern und seinem Vater seine am 24. März 1932 verstorbene Mutter, die Ehefrau Johann Lambert Brandenburg, Bertha geb. Heesen, geseßlih beevbt hat. Dieser Evbschein ist unrihtig und wird daher für kraftlos erklärt. :

Völklingen, den 24. März 1937.

Das Amtsgericht. Sche i ch.

4. Vesfentliche Zustellungen.

[3541] Oeffentliche Zustellung. |

Die Ehefrau Gertrud Nawrath in Hindenburg, O. S,., Mone gent rage Nr. 492, Klägerin, Prozeßbevollmä tigter: Rechtsanwalt Dr. Eisner in Hindenburg, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter N Naw rath, früher in Hindenburg, O. S., jeßt unbekanten Aufenthalts, auf Ehescheidung aus 8& 1568 B. G.-B. und Schuldigerklärung des Beklagten gemäß $ 1574 Abs. 1 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts in Gleiwiß auf den 17. Juni 1937, vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. i

Gleiwiß, den 8. April 1937.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

[3542] Oeffentliche Zustellung. i Die Ehefrau R Sophie Gui- varra geb. Wisser, Hamburg, Stern- straße 19/21, Hs. 11 ptr., vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Otto Wulf, klagt gegen den Koh Remigio Gui- varra, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Landgericht in Ham- burg, Zivilkammer 4 (Ziviljustizge- bäude, Sievekingplaß), auf den 10. Juni 1937, 914 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bet

Der Faun Sally Shubach in Mül- heim bei Koblenz hat das Aufgebot des

T E R E S Ss od O id A A faniei ien ca E R Mari N ti: da far A 20e i orma inie Ai k

Amtsgericht.

4. dex Rechtsanwalt Dr. Walther Nie-

diesem Gexichte zugelassenen Rechtsan-

_——

walt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lafsen.

Hamburg, den 12. April 1937.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts. [3543] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Martha Frese geh, Sauer in St. Andreasberg, Harz, Schulstraße, Prozeßbevollmächtigter; Rechtsanwalt Ellinghaus, Hannover, klagt gegen den ehem. Landwirt Georg Frese, z. Zt. unbekannten Aufent- alts, früher in Hannover, Kasernen- traße 3, auf Grund der $8 15672, 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IT, Zivilkammer des Landgerichts in Hannover auf den 1. Juni 1937, 12 Uhr, mit der Aufforderung, sih durh einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Hannover, den 10. April 1937. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[3544]

Die Frau Johanna Pisot geb. Kiß- ling in Heidelberg, Schröderstraße 51, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Fehsenmeier in Heidelberg, klagt gegen ihren Ehemann, den Bahn- arbeiter Hermann Pisot, zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, mit dem An- trag auf Scheidung der am 21. Sep-

tember 1935 vor dem Standesamt Heidelberg geschlossenen Ehe der

Streitteile aus alleinigem Verschulden des Beklagten. Die Klägerin lädt den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivil- kammer des Landgerichts Heidelberg auf Mittwoch, den 2. Juni 1937, vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. ° Heidelberg, den 12. April 1937. Der Urkundsbeamte der Geschäftéstelle,

[3545]

Oeffentliche Zustellung einer Klage. 2 R 12/37. Maria geb. Heß, Ehefrau

des Schneiders und Reisevertreters

Wilhelm Anton Przschowski in

Offenburg, Friedrichstraße 20, Prozeß-

bevollmächtigter: Rechtsanwalt Brax-

Ehemann, früher in Offenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem An- trag auf Scheidung der am 24. De- ember 1931 geschlossenen Ehe aus Ver- en des Beklagten.

ladet zur mündlichen

den Beklagten Zivilkammer Il des

1937, vorm... 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei diesem zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der voffentlihen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekanntgemacht.

Offenburg, den 9. April 1937.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

[3546] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elfriede Kühn geb. Pörschke in De ort, Salierplay 4 bei Rügenberg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Trippe in Siegen i. W,, flagt gegen den früheren Missionar, jeßigen Landwirt Albert Kühn, früher in Niederstenhammer bei Olpe i. W, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- (Bais aus 88 1565, 1568 B, G.-B. und Sculdigerklärung des Beklagten gemäß $ 1574 Abs. 1 B. G.-B. Tie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts! in Siegen i, W. auf den 3. Juni 1937, vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 67, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zu- genen Rechtsanwalt als Prozeß- evollmächtigten vertreten zu lassen.

Siegen i. W., den 10. April 1937. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[3547] i Der Zuschneider Oskar Hartmaun in Wiesbaden, Webergasse 21, Prozeßbe- vollmächtigter: Rechtsanwalt Wiesbaden, klagt gegen seine Ehefrau Maria Hartmann geb. Raab, unbe- kannten Aufenthalts, früher in Wies- baden, auf Ehescheidung aus $ 1567 B. G.-B. und Schuldigerklärung der Beklagten gemäß $ 1574 Abs. 1 B. G.-B. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Recht?- streits vor die II1. Zivilkammer des Landgerihts in Wiesbaden auf den

durch einen bei diesem Gericht zuge-

lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbe-

vollmächtigten vertreten zu lassen. Wiesbaden, den 8. April 1937.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[3548] Oeffentliche Zustellung.

1, 7. 1936 in Chemniß, vertreten dur das Jugendamt daselbst, egen den Schlosser Rudolf Schneider, frühe"

enthalts, wegen Unterhalts mit dem Antrage auf Zahlung von jährlich 351 RM vom 1. 7. 1936 bis zum 16. Lebensjahre der Klägerin. Zu! mündlichen Verhandlung des Rechtls-

streits wivd dex Beklagte vor das Amts-

meier in Offenburg, klagt gegen ihren F

Die Klägerin F

Verhandlung des Rechtsstreits vor die f, ( Landgerichts | Offenburg auf Dienstag, 22. Juni

Hill,

8. Juni 1937, vormittags 10 Uhr, | Saal 51, mit der Aufforderung, si |

Die Elfriede Rita Stülpner, geb. an | flagt gege! F

in Aschersleben, jeßt unbekannten Auf- |

Tits Laa r aas

y P A ck 2 Ä ¿i j N / Al Sd 40 - ¿. L 1AM N E n é L l s P / Erste Beilage zum Reichs- und Staatsauzeiger Nr. 85 vom 15. April 1937. &. 3 —— gericht in Aschersleben auf den 25. Mai ] stellen portofrei zugestellt werden. Die] Gebr. Schüller, Afktiengesellshaft ¡ [1577]. [3615]

1937, 9 Uhr, geladen. Aschersleben, den 10. April 1937.

Der Urkundsbeamte - des- Amtsgerichts.

[3550] Oeffentliche Zuftellung. - -

Der minderjährige Krische, Hannover, vertreten durch das Städtishe Fugendamt in Hanuovex, klagt gegen den Ernst-August Jördens, früher in Hannover, wegen Feststellung mit dem Antrage, durh vorläufig voll- streckbares Urteil auf Kosten des Be- klagten festzustellen, daß die rüdckstän- digen Alimente zum Betrage. von 4040 RM fortbestehen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Hannover auf den 3. Juni 1937, vormittags 1014 Uhr, Zimmer 360, geladen.

Hanitover, den 8. April 1937. Der Urkundsbeamte des Amtsgerichts.

[3549] Oeffentliche Zustellung.

Die Paula Weinberg in Dresden, Bamberger Stx. 54, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Heinrih Fordan, Dresden, Eliasplaz 111, klagt gegen den Kaufmann Konrad Jacoby in Dresden, Eliass\tr. 4, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie dem Beklagten im Juli 1936 ein Darlehn von 1000 RM gab. Dieses Darlehn sollte der Beklagte innerhalb einiger Tage zurücckzahlen. Ende Juli wurde der Beklagte flüchtig. Die Klä- gerin macht nur eine Teilforderung geltend mit dem Antrag, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin etnen Teilbetrag von 400 RM nebst 4 % Zinsen seit dem Tage der Klagzujstellung

u zahlen und die Kosten des Rechts- fireits zu tragen. Das Urteil ist vor- läufig vollstreckbar. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Dres- den, Lothringer Str. 111, Zimmer 203, auf den 31. Mai 1937, vormittags 8,30 Uhr, geladen.

Dresden, den 9. April 1937.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

bei dem Amtsgericht.

[3551] Oeffentliche Zustellung.

Der Techniker Erich Faudel, Berlin- Grünau, Hasenlauf 12, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dres. Wachs- mann und Bang, Berlin W 8, Fried- richstraße 66, klagt gegen den Kaufmann Karl Schäfer, früher in Berlin- Niederschöneweide, Berliner Straße 20a, auf Einwilligung zur Löschung der für ihn auf dem im Grundbuch des Amts- gerichts Köpenick von Grünau Bd. 23 Bl. 689 verzeihneten Grundstück in Abt. [Ill Nr. 1 eingetragenen Hypothek von 375 GM nebst Zinsen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Köpenick auf den 7. Juni 1937, 9 Uhr, geladen. 9 C. 212. 1937.

Köpenick, den 9. April 1937.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

Ée

_Z. Verlust- und [3552] Fundsachen.

Gerling-Konzern Lebeus- versiherungs- Aktiengesellschaft. Kraftloserklärung eines Hinterlegungsscheines. Der Hinterlegungéshein vom 2. Of- tober 1935 zur Versicherung L 114 293 auf das Leben des Herrn Direktor Otto Mayer in Paris, ist abhanden ge- fommen. Falls ein Berechtigter sich innerhalb zweier Monate nicht mel- det, ist der Hinterlegungsschein außer

Kraft. Köln, den 12. April 1937. Der Vorstand.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren.

[1781] Vekanntmachun g.

Vom 1. Mai 1937 ab werden die neuen FZinsscheinbogen mit Erneue- rungsscheinen der 414 (6) % Ostpreußischen Provin- zialanleihe von 1927 Ausgabe XIV, und zwar Zinsscheinreihe 2 Nx. 21—40 mit Zinsscheinen per 1. Oktober 1937 bis 1. Apyil 1947 einshlicßlih von der unterzeichneten. Bank, ihren Zweig- und Nebenstellen gegen Rückgabe der Erneue- rungsscheine der abgelaufenen Reihe 1 unter Beifügung eines Nummernver- gei nisses in dreifaher Ausfertigung ausgehändigt werden. Die Einreichung kann auch durch Vermittlung der nach- Me genannten Umtauschstellen ex- olgen:

Preußische Staatsbank (Sechand-

lung), Berlin,

Deutsche Laundesbankeuzentrale Af-

tiengesellschaft, Verlin,

Commerz- und Privat-Bauf Afk-

tiengesellshaft, Berlin,

Deutsche Bank und Discouto-Ge-

sellschaft, Berlin,

Dresduer Bauk, Berlin.

Soweit die Aushändigung der neuen Zinsscheinreihen an den Schaltern der Unterzeichneten odex dex Umtauschstellen stattfindet, exfolgt sie kostenlos. Die Er-

Ernst - August |

Uebersendung dex neuen

der Einreicher.

Landesbauk j der Provinz Ostpreußen. Dx. H UE Dr. Neumann.

[3554] Stadt Pforzheim. Ausfolguung der 11, Zinsscheinreihe der 1927er Anleihe. Von den Schuldverschreibungen der - 1927er Auleihe sind für die Zeit vom 1. Mai. 1937 bis 1. Mai 1947 weitere Zinsscheine nebst Zinsscheinanweisungen (Erneuerungsscheine) auszufolgen. Die Jnhaber dieser Schuldverschrei- bungen fönnen die neuen Zinsschein- bogen gegen Rückgabe der mit der vorigen Zinsscheinreihe übergebenen Zinsscheinanweisung (Erneuerungsschein) vom 1, Mai 1937 ab bei der Stadt- hauptfasse Pforzheim während der fest- geseßten Kassenstunden oder auch bei den auf den Schuldverschreibungen und Zins- sheinen angegebenen Zahlstellen be- ziehen. Bu diesem Zweek sind nah Buchstaben und Nummern geordnete - Verzeichnisse der Schuldverschreibungen einzureichen. Einsendungen durch die Post haben, so- weit sie nicht durch die obigen Zahl- stellen erfolgen, portofrei zu geschehen. Jst eine Zinsscheinanweijung (Er- neuerungs[chein) abhanden gekommen, so ist hiervon die Stadthauptkasse Pforz- heim unverzüglih untex Vorlage der betreffenden Schuldvershreibung in Kenntnis zu seßen. Jn diesem Falle er- folgt die Abgabe des neuen Zinsschein- bogens an den Fnhaber dex Schuldver- shreibung. Pforzheim, den 15. April 1937. Der Oberbürgermeister. (Unterschrift.)

ite,

3553] Staatliche Kreditanstalt Oldenburg

: (Staatsbank). _ Unsere am 1. Mai 1937 fälligen Zins- beine werden mit den gleichen Be- tragen wie am 1. November 1936 bei den bekannten Zahlstellen eingelöst. Oldenburg, den 12, April 1937.

7. Aktien- : gesellschaften.

Bergmann « Franz Nachf. Aktiengesellschaft, Berlin 80 36, Walildeniarstr. 57.

Einladung. Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der ordentlichen Generalversammlung für Donners- tag, den 29. April 1937, vor- inittags 11 Uhr, in den Räumen des Herrn Rechtsanwalt Martin Korsch, Berlin W 15, Kaiserallee 20, eingeladen.

Tagesordnung: Punkt 1: Geschäftsberiht des Vor- standes, Vorlage der Bilanz mit Ge- winn- und Verlustrehnung per 31. 12. 1936 und Geneh- migung derselben. Bericht des Aufsichtsrates über die Prüfung dieser Vor- lagen. Punkt 3: Entlastung “des Aufsichtsrates

und des Vorstandes.

Punkt 4: Umwandlung der Gesellschaft emäß Gesetz v. 5. 7. 1934. Punkt 5: Verschiedenes. Die Aktien sind zur Ausübung des Stimmrechtes gemäß unseren Saßungen bis spätestens zum 26. d. Mts. ent- iveder bei der Gesellschaftskasse oder M einem deutschen Notar zu hinter- egen.

[3603]

Chemische Fabrik Wesseling A.-G., | Wesseling.

Die ordentliche Hauptversammlung

der Aktionäre unserer Gesellshaft wird

Dienstag, den 18. Mai 1937,

12 Uhr, in unserm Verwaltungs-

gebäude in Wesseling abgehalten.

Tagesordnung:

1. Vorlage des Geschäftsberihts und der Bilanz nöbst der Gewinn- und Verlustrehnung für 1936 sowie des Prüfungsberichts des Aufsichtsrats.

2. Beschlußfassung über die Bilanz und Uber die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrats.

3. Wahl des Wirtschaftsprüfers nach 8 2 62b H. G.-B.

4. Wahl zum Aufsichtsrat nach

der Hauptver-

Sazßung $ 183. Die Aktionäre, die

sammlung beiwohnen wollen, haben ihre

Aktien mindestens drei Tage vor dem

Tage der Hauptversammlung bei der

Gesellschaftskasse, bei der Deutschen

Punkt 2:

Gold- und Silber-Scheideansîtalt, vorm. Rößler in Fraukfurt am

Main, bei einem Notar oder bei einer der nachbenannten Banken zu hinter- legen und daselbst bis nach Ablauf der Hauptversammlung zu belassen: Deutsche Vank und Disconto-Ge- sellschaft in Aachen und Köln, Dresdner Bank in Aachen, Vonn

und Köln : Privat-Bauk in

Commerz- Aachen.

Wesseling, den 23. März 1937.

Der Vorstand.

und

neuerungssheine müssen den Unitausch-

) n Zinsschein- reihen durch die Post geschieht auf Kosten In déx

Königsberg (Pr.), 15. April 1937.

in Venusberg-Spinnerei.

wird zum Zwecke der teilweisen Rück- zahlung des Aktionare von RM 600 000,— auf RM 8 000 090, herabgeseßt. Dieser Herabsezungsbeshluß ist am 10. April 1937 in das Handelsregister eingetragen worden. x zn Gemäßheit der Bestimmungen des $ 289 Absay 2 H.-G.-B. fordern wir hiermit die Gläubiger der Gesell- shaft auf, ihre Ansprüche anzumelden. Venusbverg-Spinnerei (Erzgeb.), den 12, April 1937. Gebr. Schüller, Aktiengesellschaft. [3571] Der Vorstand. Karl Wunderlih. Curt Schüller.

[3559] Waitingerbräu Aktiengesellschaft Miesbach. Gemäß $L 16 und 18 des Statuts werden hiermit uñsére Aktionäre zu der am Dienstag, den 11. Mai

1937, vormittags 114 Uhr, im

Gasthof „Waitßinger“ in Miesbach

stattfindenden 35. ordentlichen Ge-

neralversammlung eingeladen. Tagesordnung:

1. Vorlage der FJähresbilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember ‘1936 sowie Er- stattung des Geschäftsberichts dur Vorstand und Aufsichtsrat.

2. Beschlußfassung über die Ge- nehmigung der O nebst Gewwinn- und Verlustrechnung uind Über Verwendung des Reinde- winns sowie Entlastung des Vor- stands und Aufsichtsrats.

3. Aufsihtsratswahl.

4. Wahl des e

Aktionäre, welche an der Abstimmung

teilnehmen wollen, müssen ihre Aktien oder Interimsscheine oder die darüber lautenden Hinterslegung2scheine einer Effektengirobank entweder bei der Kasse unserer Gesellschaft in Miesbach oder unserer Zweignieder- lassung in Landsberg am Lech oder bei den Bankfirmen:

Vayerishe Hypotheken- uud. Wechselbank, München, und deren Niederlassungen Nürn-

Generalversammlung der Gebr. Schüller, Aktiengesellshaft, vom 20. März 1937 i} beschlossen worden:

Das Grundkapital der Gesellschaft

Grundkapitals an die RM 3 600 000 um

Grenzmarkbant Aktiengesellschaft

Verlustvortrag 295 668,21

Tee

Jn der 27. ordentl! Generalversamms-

in Liquidation, lung unserer Gesellschaf f ï Sesellshaft wurden fol- Landsberg (Warthe). gende Herren in den AufiEts Bilanz am 31. Dezember 1936. geioählt: 1. Herr R. R. Tr. Ludwig E : anzer, Mannheim, Vorsitzender S Aktiva. RM _|N s. Herr Bankdirektor a. D Boni asse Es 55 39 | Schleicher, Konstanz, stellv. Vorsitzender, tons Ea E n 3. Herr K. R. Dr. Wilhelm Stiegeler O at e 0s ¿ 437 15 | Konstanz, 4. Hex ire èarl Wolf, G in lfd. Rechnung 112 679/78 Radolfzel M Me REE R

Mobiliar . ;

Radolfzell, den 12. April 1937. Gotthard Allweiler Pumpenfabrik A.-G.

Der Vorstand.

Wertberichtigungsposten

pp

Getvinn 1936 2 053,57 293 614 64 410 994 92

: Passiva, | Mel ee 300 000,— Schulden an Banken é 36 910/04 Gläubiger in lfd. Rechnung 450/90

410 994 92 Gewinn- und Verlustrehnung für das Jahr 1936.

73 633 98

[3558] William Janssen Aktieugesellschaft, Chemnit. Wir laden hiermit unsere Aktionäre zur 15. ordentlichen Generalver- jammlung für Dienstag, den 4. Mai 1937, nahmittags 414 Uhr, nach dem Sitzungszimmer der Chemnitzer Girobank Kor1.-Ges,, Chemniß, Post- straße 17, unter Bezugnahme auf die nachstehende Tagesordnung ein.

$00 Namensaktien mit zehnfah. Stimm- recht haben 6000 Stimmen. 2400 Jn-

haberaftien mit einfahem Stimmrecht haben 2400 Stimmen. Der Liquidator: Thaele.

Vorstehende Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung wurde auf Grund der ordnungsmäßig geführten Bücher der Grenzmarkbank A.-G. in Liquidation ge- prüft und mit denselben in Uebereinstim- mung befunden,

Die Prüfung ergab, daß die geseßlichen Bestimmungen bei Ausstellung der Bilanz beachtet wurden.

Schneidemühl, den 27. Februar 1937. H. Fagals, Oberrevisor des Verbandes der vereinigten landwirtschaftlichen und Raiffeisen-Genossenschaften der Grenz-

berg, Augsburg, Miesbach und Landsberg am Lech, Dresdner Bank, Filiale Mün-

chen,

e Vereinsbank, Mün-

eit,

Bankhaus Friedrih Johann Gut- leben in München, Ludwig- straße 26, :

Bankhaus H. Aufhäuser, Kom- mandite von S. Vleichröder,

__ Verlin, in München, spätestens am 8. Mai 1937 hinter- legen und bis zum Schluß der General- versammlung belassen. | An Stelle der Aktien können auch von einem deutschen ‘Notar ausge- stellte Hinterlegungsscheine bei den Gesellschaftskassen hinterlegt werden. Miesbach, 14. April 1937. Waißtingerbräu Aktiengesellschaft. Der Aufsichtsrat.

Geh. Justizrat Dr. Carl Schad, Vorsißender.

[3560] Sächsisches Serumwerk Aktiengesellschaft. Einladung zur Generalversammlung.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden zur 15. ordentlichen Ge-

neralversammlung am Freitag, dem

14. Mai 1937, vormittags 10,30

Uhr, in unser Sißungszimmer, Dres-

den, Zirkusstraße 40, eingeladen.

TagesLordnung:

f Vorlegung des Jahresberichtes mit «Fahresrechnung, Gewinn- und Verlustrehnung' für das Geschäfts- jahr 1936.

2. Beschlußfassung über die Ge- nehmigung der FJahresrehnung und die Gewktnverwendung.

3. Beschlußfassung -über die Gr ioihing der Entlastung - an den Vorstand und den Aufsichtsvat. '

4. Beschlußfassung über die Ver- gütung an die Mitglieder des Auf- sihtsrates nah $ 15-der Saßnngen.

5. Aufsichtsratswahl.

6. Wahl des Bikanzprüfers.

_Zur Teilnahme- an der“ Generalver-

sammlung sind diejenigen Aktionäre

berechtigt, welche ihre Aktien spätestens 4

am dritten Tage vor der General-

versammlung

bei der Gesellschaft in Dresden, Zirkuss\tr. 40,

bei dem Bankhaus Vassenge «& Fritsche, Dresden, Gewandhaus- straße 5, oder

bei einem deutschen Notar hinter-

legt haben.

Die Hinterlegung der Aktien bei den

Hinterlegungsstellen gilt auch dann als

ordnungsgemäß, wenn dieselben im

Einverständnis mit einer der Hinter-

legungsstellen bei einer anderen Bank-

firma bis zur Beendigung der General- versammlung im Sperrdepot gehalten werden.

Dresden, den 13. April 1937. Sächsisches Serumwerk Aktien- gesellschaft.

Der Vorstand:

Zimmexmann. Vossen.

y f Tit ets O S Rades d E T N V A N R E L L, L Ag» a ie

mark Posen-Westpreußen e. V. S Ke E T S R T A D Pia P [1276].

Gemeinnützige Siedlungs- Aktiengesellschaf#t Altona (Saga). Vilanz per 31. Dezemöver 1936.

Vermögen. RM [D

Kasse, Postscheck und Bank- | O s 43 656 60 Unbebaute Grundstücke , . 25 000|—

Gebäude einschl. Boden- | Me «epo 40 408 600 Maschinen und Jnventar . 825 490 |— Sokistigés Anlagevermögen 25 939 20 Wertpapiere s 139 673|—

210 176/39 41 678 535 19

SOLdELige e e Gee

Schulden. Aklienlapital . . ¿ « » « [1 000 000{— HYpothelen - 40 346 456 81

110 087117 104 676 59

Reservefds., Rückstellungen Sonstige Schulden : Posten, die der Rechnungs- abgrenzung dienen. . Getwvinn .

106 824 62 9 990

41 678 535/19

Gewinn- und Verlustrechnung.

RM

83 960/39 506 26561 252 973/05

Ausgaben.

Geschäftsunkosten . « « « Betriebskosten . .. Jnstandhaltungskosten «

3 109 417 49

Einnahmen. : | Mietexinnahtnen . . . , 1/2674 386/91 S 33 675/50 Gebühren aus Nebenan- f

M a ads 39 455 Außerordentliche Erträge . 31 900/08 Außerordentkiche Zutven- | D eo aaa 330 000

3 109 417/49 Nach dem abschließenden Ergebnis der pflichtgemäßen Prüfung des Verbandes auf. Grund der Bücher und Schriften der Gesellschast sowie der von der Geschäfts- führung erteilten Aufklärungen und Nach- iveise entsprechen die Bucsähcimg, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht den geseßlichen Vorschriften.

Altona, den 19. März 1937. Verband norddeutscher Wo hnungs- unternehmen (Baugenossenschafsten

sihtsrat die Ratsherren Wilhelm Vos- winckel und Max Boge aus. Wiedergewählt wurden in der ordent- lichen Generalversammlung vom 25. März 1937 die Ratsherren Wilhelm Voswinckel und Max Boge. Altona, im März 1937. Gemeinnützige Siedlungs- Aktiengesellschaft Altona (Saga).

Z NN Q # Sina Soll A 2 H Tagesordnung: C E QO E 1. Vorlegung der Bilanz nebst Ge- Dat S S: S è 2 75 f / E 2, \ ) Ä ï j Ha 1dlungsunfkosten . 328 75 wvinn- und Verlustrehnung sowie Steuern S S S S 0 S 187/50 des Borichts des Vorît DS D Geo » e 2 053 57 At 48 fün Bag Geiddtatah e s s 9/94 Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 3 305/15 E bai —| 2. Beschlußfassung über die Genehmi- E Yaven. gung de: Vilanz nebst Gewinn- und Zinsen auf Sonstige . . « 53 15 Verlustrehnung. Außerordentliche Erträge « « | 190245] $8, Beschlußjassung über Verwendung Provisionén . C 51 40 des Reingewinnes. E ag verlorene For- |__} 4. Beshlußfæxssung über die Entlastung T erungen « « «« . « « « | 114815 des Vorstands und Aufsichtsrats. I C e S Aufsichtsratswahl. e 3 305|/15| 6. Wahl des Bilanzprüfers für den

cahresabshluß 1937. Hur Teilnahme an dieser Generalver- sammlung sind nux diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien spätestens bis zum 29. April 1937 während der üblichen Geschäftsstunden bei dem Vor- stand der Firma William Janssen Aktiengesellschaft, Chemniß, Schloß- straße 14, oder bei der Chemnißer Girovank Kommanditgesellschaft, Chemniß, Poststr. 17, hinterlegt haben. Chemniß, den 14. April 1937. Der Aufsichtsrat. Nustizrat Beutler, Vorsibender.

[3557] Hille-Werfke Aktiengefellschaft, Dresden. Bezugsangebot auf neue Attien. Fn der ordentlichen Generalversamnts- lung der Hille-Werke Aktiengesellschaft, Dresden, vom 3. April 1937 ist u. a. beschlossen worden, das Grundkapital von RM 1 128 000 auf RM 1 800 000 durch Ausgabe von nom. RM 672 009 neuen, auf den JFnhaber lautenden Aktien, mit Dividendenberechtigung ab

1, Januar 1937, zu evhöhen. Die neuen Aktien sind unter Aus-= [chluß des geseßlichen Bezugsrechts der Aktionäre von uns mit der Verpflich- tung übernommen worden, den alten Aktionären ein Bezugsrecht in der Weise anzubieten, daß auf je non. NRM 3960 bzw. je. nom. RM 30600 alte Aktien je nom. RM 10900 bzw. je. nom. RM 10909 neue Aktien zum Kurse von 100 % zuzüglih Börs- jenumsabsteuer bezogen werden können. Nachdem die: Durchführung der Kapi- talserhöhung in das Handelsregister etn- getragen ist, fordern wir hiermit die Aktionäre der Gesellschaft auf, obiges Bezugsrecht unter nachfolgenden Be- dingungen auszuüben: 1. Anmeldungen zur Ausübung des Bezugsrechts haben z1wecks Vermeidung des Ausschlusses vom 14. April bis einschließlich 30. April 1937 bei einer der Niederlassungen der Commerz- und Privat-Bauk Af- tiengesellschaft in Verlin, Ham- burg, Leipzig oder Dresden während- der bei diesen Stellen üblichen Geschäftsstunden zu erfolgen, und zwar

E oon L r L gegen Ablieferung des Gewinnanteil-

Foñteu für den Betrieb Lon | [heines Nr. 16 der alten Aktien. Nebenanlagen 908 074/91 | „,„FÜr die mit dem Bezug der neuen

Gi Î f : E 9 990 Aktien verbundenen Sonderarbeiten

wird von den Banken die übliche Pro- vision in Anrehnung gebracht. Sofern jedoch die Gewinnanteilscheine, nah der Nummernfolge geordnet, bei den vor- stehend genannten Stellen unter Be- nußung der bei ihnen erhaältlihen For- mulare direkt am zuständigen Schalter eingereiht werden und ein Schrift- wechsel hiermit nicht verbunden ist, er- folgt der Bezug der neuen Aktien kosten- frei. Die Gewinnanteilscheine sind auf der Rückseite mit dem Firmenstenpel bzw. dem Namen und der Adresse des Einreichers zu versehen.

2. Der Bezugspreis von 100 % für die neuen Aktien ist bei Ausübung des Bezugsrechts in voller Höhe zuzüglich Börsenumsaßsteuer bar einzuzahlen. Ueber die bezogenen neuen Aktien wer- den zunächst niht übertragbare Kassen- quittungen ausgestellt.

3. Die neuen Aktienurkunden werden bei derjenigen Stelle, bei der die Ein- zahlung geleistet ist, nah Fertigstellung

_u. -gesellschafsten) e. V. gegen Quittung und Rückgabe der Sievers, Verbandsdirektor. Kafsenquittung über die Einzahlung Saßungsgemäß scheiden aus dem Aufz- | qusgehändigt. Die Stellen sind be-

rechtigt, aber niht verpflichtet, die Le- gitimation des Vorzeigers der Kassen- quittungen zu prüfen.

4. Die Bezugsstellen sind bereit, den Zukauf odex die Verwertung von Be- zugsrechten, soweit möglih, zu ver- mitteln.

Dresden, den 13. April 1937. Commerz- und Privat-Bank Aktien-

Reichelt. Bethke.

Br Or E. +7 M T E T

Der Vorstand.

gesellschaft Filiale Dresden.