1937 / 86 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 16 Apr 1937 18:00:00 GMT) scan diff

gei E t E h: p | tar. M 4

Neichs3- und Staat3anzeliger Nr. 86 vom 16. April 1937. S. 4

Beratungen der ZHK. über Fragen des Luftverkehrs.

Paris, 15. April. Am 14. und 15. April fanden bei der Internationalen Handelskammer Beratungen über verschiedene Fragen des Luftverkehrs statt.

Der Lufttransportausschuß befaßte sich unter dem Vorsiß von Dr. Kurt Weigelt, Direktor der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft, u. a. mit einem Vorschlag des Präsidenten der Pan- american Airwaÿhs, Mr. Txeippe, der die Vereinheitlichung der Beförderungsurkunde im Luftverkehr in Europa und Amerika zum Gegenstand hat, und der im Zusammenhang mit den gegen- wärtig von verschiedenen Seiten betriebenen Vorbereitungen für die Einrichtung eines regelmäßigen Luftdienstes über den Nord- atlantifk von besonderem Fnteresse ist.

Der Vorschlag wird ciner eingehenden Prüfung unterzogen und während des Berliner Kongresses der Juternationalen Han- delsfammer im Juni dieses Jahres weiter beraten werden.

Der Luftpostausshuß der Futernationalen Handelskammer unter Vorsiß von Herrn Martin Wronsky von der Deutschen Lufthansa beschäftigte sih vor allem mit der Frage des Abschlusses begrenzter Abkommen zwe>s Abschaffung des Luftpostzuschlages im innereuropä!shen Verkehr.

Weiterhin forderte er die Zulassung von Wertsendungen und Briefen sowie die von Postpaketen zur Luftbeförderung in allen Ländern.

Wirtschaft d Ausweise ausländischer Itotendanken.

Paris, 15, April. (D. N. B.) Ausweis der Vank von Frankrei<h vom 9, April 1937 (in Klammern Zu- und Abnahme im Vergleich zur Vorwoche) in Millionen Franken. Aktiva. Goldbestand 57 358 (Abn. 1), Auslandsguthaben 13 (unverändert), Devisen in Report (Abn. und Zun. S Wechjel und Schayscheine 9117 (Zun. 453), davon: disfontierte

inl. Handelswechsel 7601, Schaßscheine und Wechsel öffentlicher

Körpersctaften —, diskontierte ausl. Handelswechsel 14, zu-

sammen 7615 (Zun. 468), in Frankreich gekaufte börsenfähige Wechsel 349, im Ausland gekauste börsenfähige Wechsel 1153, zus

sammen 1502 (Abn. 15), Lombarddarlehen 3801 (Abn. 95), Bonds

der Autonomen Amortisationsfkasse 5640 (unverändert), Vorschüsse an den Staat: 1. Gem. Art. 1 und 2 des Gesehes vom 18. Funi 1936 12 203, 2. gem. Art. 3 des Geseßes vom 23. Juni 1936 7800, zusammen 20 003 (Abn. 63). Passiva. Notenumlauf

<7

86 298 (Abn. 637), täglich fällige Verbindlichkeiten 18 057 (Zun. 1141}, ‘davon: Tresorguthaben 3628 (ZUn. 3554), Guthaben der Autonomer Amortisationsfasse 2021 (Zun. 19), Privatguthaben 12 323 (Abn. 2439), Verschiedene 85 (Zun. 7), Deviscn in Report (Abn. und Zun. —), Deckung des Banknotenunlaufs und der täglich fälligeu Verbindlichkeiten dur<h Gold 54,96 9/9 (55,23 9/0).

London, 14 Al (D: N. B) Wochenausweis der Bank von England vom 14. April 1937 (in Klammern ZuU- und Abnahme im Vergleich zur Vorwoche) in 1000 Pfund Sterling: Jm Umlauf befindliche Noten 465 690 (Abn. 4280), hinterlegte Noten 47 970 (Zun. 4280), andere Regierungssicher- heiten der Emissionsabteilung 185 900 (Zun. 50), andere Sicher- heiten der Emissionsabteilung 2070 (Abn. 50), Silbermünzen- bestand der Emissionsabteilung 10 (unverändert), Goldmünzen- und Barrenbestand der Emissionsabteilung 313 660 (unverändert), Depositen der Regierung 22370 (Abn. 2140), andere Depositen: Banken 96 900 (Zun. 2070), Private 37 920 (Abn. 450), Regierungs- sicherheiten 96 950 (Abn. 4120), andere Sicherheiten: Wechsel und Vorschüsse 6910 (Abn. 480), Wertpapiere 22 150 (Abn. 150), Gold- und Silberbestand der Bankabteilung 910 (Abn. 10). Verhältnis der Reserven zu den Passiven 31,09 gegen 28,28 9/0, Clear:nghouseumsayg 897 Millionen, gegen die entsprechende Woche

des Vorjahrs 349 Millionen mehr.

Handelsminister Runciman kündigt feinen Rücktritt an.

London, 16, April. Der englische Handelsminister Runciman deutete im Verlaufe einer Rede vor dem Verband der Handels- fammern die Möglichkeit seines baldigen Rü>tritts an. Jn politishen Kreisen ist man darüber nicht überrascht; die ursprünglihe Annahme, daß Runciman möglicherweise als Nach- folger Chamberlains das Schaßamt übernehmen werde, ist schon seit einiger Zeit fallen gelassen worden. Als möglicher Nach- folger für Runciman im Handelsministerium wird der parla- mentarishe Sekretär des Handelsministeriums, Dr. Burgin, ge- nannt. Jm weiteren Verlauf seiner Rede wies Runciman die trieführer auf die Bedeutung der ausländischen Handelsbeziehungen für England hin. Ex erflärte dabei, England werde sih, wenn der dur<h das Aufrüstungspro- gramm hervorgerufene zusäßliche Auftrieb des englischen Handels zum Stillstand gekommen set, wieder auf die Geschäftsbeziehungen im Jn- und Auslande konzentrieren müssen. Er bitte die Handels- und Wirtschaftsführer, die ausländischen Beziehungen eifrig zu pflegen, um sich für die fommenden Jahre vorbereiten zu können. Aus den engen Freundschaften mit ausländischen Staaten habe der englische Handel in der Vergangenheit viel gewonnen und dies werde auch in Zukunft der Fall sein. Der Handelsminister brachte s<hließli<h zum Ausdru>, daß England nach wie vox nicht daran denke, zum Freihandelsproblem zurüd-

britishen Handels- und Jnduj

zukehren.

S ÄBR T Ä E

Berlin, 15. April. Preisnotierungen für Nahrungs- mittel. (Verkfaufspreise des Lebensmittelgroßa handels für 100 Kilo frei Haus Groß - Vexlin.) Bohnen, weiße, mittel 42,00 bis 43,00 #4, Langbohnen, weiße, hand- verlesen 45,00 bis 49,00 4, Linsen, kleine, käferfrei 50,00 bis 54,00 46, Linsen, mittel, käferfrei 54,00 bis 58,00 M, Linsen, große, käferfrei 58,00 bis 70,00 M, Speiseerbsen, Vict. Konsum, gelbe 48,00 bis 50,00 M, Speiscerbsen, Vict. Riesen, gelbe 50,00 bis 53,00 ff, Beschl. gla}. gelbe Erbsen 11 63,50 bis 64,50 J, do. III 58,00 bis 59,00 6, Reis, nur für Speise- zwe>ke notiert, und zwar: Ftaliener-Reis, glasiert —,— bis —,— M, Ftaliener-Reis, unglasiert —,— bis —,— ÆM, Gerstengraupen, mittel und fein 40,00 bis 42,00 4, Gerstengraupen, grob 37,00 bis 38,00 M, Gerstengraupen, Kälberzähne 33,00 bis 34,900 M, Gerstengrüßze 34,00 bis 35,00 M, Haferflo>en 40,00 bis 41,00 M, Hafergrüßtze, gesottene 44,00 bis 45,00 A, Roggenmehl, Type 997 94,55 bis 25,50 Æ, Weizenmehl Type 1050 31,40 bis 32,40 M, 34,15 bis 35,15 M, Weizen, mehl, Type 502 38,40 bis 39,40, Weizengrieß, Type 502 39,40 bis 40,40 M, Kartoffelmehl —,— bis —— -, Zucker, Melis 67,70 bis —,— 4 (Aufschläge nach Sortentafel), Roggenkaffee 38,00 bis 38,50 A, Gerstenkaffee 38,09 bis 39,00 M, ‘Malzkasfee, glasiert, in Säcken 45,00 bis 47009 , Rohkaffee, Brasil Supertor bis Extra Prime 318,90 bis 368,00 , Rohkaffee, Zentral- amerikaner aller Art 330,00 bis 462,00 4, Nöstkaffee, Brasil

Weizenmehl, Type 812 (Vollmehl)

es Auslandes.

Neue Normen zur Zinn- und Mictkel-Ersparnis*

den Verbrauchern von Weißmetallen einen Neberbli> darüber zu geben, welche zinnarmen Legierungen heute für Gleitlager und Gleitflächen zur Verfügung stehen. Unr den Uebergang von den bisher verwendeten Weißmetallen mit hohem Zinngehalt auf die zinnarmen Legierungen zu erleihtern, wird bei jeder Gruppe von Legierungen angegeben, welche bisher verwendeten Legierungen dur die betreffende Gruppe erseßt werden können. Außerdem enthält die Umstellnorm Angaben über die Härte, die Gießeigen- schaften und die chemische Zusammenseßung der zinnarmen Legierungen. Die Umstellnorm Din 1703 U ift ein wichtiges Glied in der Reihe der Maßnahmen zur Ersparnis von Zinn und anderen wertvollen Metallen.

Hochwertige Baustähle. Mit dem Erscheinen der Beiblätter 1 bis 9 zu Din Vornorm 1663 werden den Verwendern der auf Din 1663 genormten Chrom- und Chrom-Molybdänstähle (die in Zukunft möglichst weitgehènd an Stelle der Ni>el- und Chrom- ni>elstähle nah Din 1662 verwendet werden sollen) unentbehrliche Unterlagen in die Hand gegeben, um dur<h richtige Warm- behandlung aus diesen Stählen beste Leistungen hinsichtli<h Festig- keit und Zähigkeit herausholen zu können. Wie s{hon bei den Ni>el- und Chromnielstählen, werden bei allen Einsabstählen Richtlinien für die Einsaßhärtung gegeben und bei den Ver- gütungsstählen Angaben über die dur< Warmbehandlung erreich- baren mechanischen Eigenschasten gemacht, aus denen man exkennt, wie durch geeignete Behandlung die Eigenschaften dieser Stähle innerhalb gewisser Grenzen dem Verwendungszwe> angepaßt werden können. :

Berknappvung am englischen Geldmarkt.

London, 15. April. Der konservative Unterhausabgeordnete de la Bère fragte den Schaßkanzler im Unterhaus, wie lange die Regierung ihre gegenwärtige Geldpolitik fortzuseßen gedenke, wo sie sehe, daß der Geldmarkt wenig flüssig sei, der Bankdiskont aber nicht entsprehend erhöht werde. Das werde auf dem Geldmarkt zu einer weiteren Verknappung führen, zu der er wissen möchte, ob sie dur< künstliche Maßnahmen ausgeglichen werden solle. Chamberlain erwiderte darauf, er könne sich der Ansicht nicht ver- schließen, daß die Kapitalversorgung schwächer werde und daß am Geldmarkt eine gewisse Knappheit herrsche.

Auf eine weitere Frage Bères, ob die Regierung das un- orthodoxe und unglü>liche Finanzexperiment der leßten Woche fortseßen wolle, wurde keine Antwort erteilt.

Eine forgenvolle englische Stimme zur Nohstoff-Preisentwicklung.

London, 15. April. Fn führenden Wirtschaftskreisen Eng- lands vershließt man si<h niht der Tatsache, daß der gegeniwär- tige Wirtschaftsaufshwung noch solide unterbaut werden muß, che man ihm Bestand voraussagen fann. Auf der FJahres- versammlung der Vereinigung britischer Handelskammern in London wurden gewisse Bedenken nah dieser Richtung hin ge- äußert. Der Präsident, Sir Geoffrey R. Clarke, wies in seiner Ansprache darauf hin, daß auch bei anhaltender Besserung der Wirtschaftsbedingungen ein beunruhigender Faktor das ständige Anziehen der Preise von wichtigen Rohstoffen bleibe. Fn 15 Mo- naten sei der Preis für englisches Blei um 100 %, für Elefktrolyt- fupfer um 25 % und für Gummi um 73 % gestiegen. Diese Ent- wiélung bedeute ein Anziehen der Preise vieler Produkte und habe infolge der Verteuerung der Lebenshaltung die Forderung nah höheren Löhnen zur Folge. Das seien aber Faktoren, die einen starken Einfluß auf die industrielle Produktion und damit auch auf die Kosten des Aufrüstungsprogramms ausüben müßten. Clarfe wies in diesem Zusammenhang darauf hin, daß der außer- gewöhnliche Preisanstieg bei den Rohstoffen in gewisser Hinsicht auf spekulative Machenschaften zurü>zuführen sei. Er ersuchte daher die Regierung, bei der Vergebung eigener Aufträge eine gewisse Stetigkeit! zu wahren, strift auf die Preise zu ahten und, joweit möglich, die JFndustrie vorher über kommende Aufträge innerhalb gewisser Zeitläufe ins Bild zu segen. Das Problem, vor dem die Jndust:rie heute stehe, sei der Mangel an Mitteln, die Aufträge innerhalb der gestellten Frist auszuführen. Fn seinen weiteren Ausführungen: beklagte der Redner die internationalen Handelsshwierigkeiten, besonders aber die Zahlungsunfähigkeit der Käufer verschièeden?x Länder.

Erhöhung der französischen Eisenpreise.

Paris, 15. April. Um die in leßter Zeit eingetretene Er- höhung der Gestehungspreise (Lohnerhöhungen in den Erzgruben und Hüttenbetrieben, Preiserhöhung für Kohle und Koks) wenig- stens teilweise auszugleichen, hat der Französische Stahlwerks- verband (Comptoir Sidérurgique de France) mit Zustimmung der französischen Regierung. eine Heraufsezung der Preise für Halbzeug und Walzwerkfsferti erzeugnisse um etwa 36 bis 62 fres. je Tonne beschlossen. Es osten nunmehr Vorblö>e 575 fres., Brammen 578 fres.,, Knüppel 615 fres., Platinen 644 frcs., Träger 808 fres., Stabeisen 832 fres., Bandeisen 940 fxces., Röhrenstreifen 921 fres., Grob- und Mittelbleche 1038 s je Toune. Diese neuen Preise gelten ab 1. April und beziehen si auf die Erzeuger, liegen also um 6 % niedriger als die Preise für Verbraucher. Der Preis für Gießereiroheisen ist bereits vor einigen Wochen um 25 fres. je Tonne heraufgeseßt worden. Die Klassenzushläge wuvden um 20 % erhöht. Fn den neuen Preis- erhöhungen ist die Auswirkung der Einführung der 40-Stunden-

Woche erst teilweise zum Ausdru> gekommen.

Superior bis Extra Prime 407,00 bis 436,00 (4, Röstkaffee, Bentralamerikaner aller Art 432,00 bis 558,00 46, Kakao, stark entölt 138,00 bis —— M, Kakao, leicht entölt —,— bis —,— M, Tee, cines. 810,00 bis 880,00 M6, Tee, indis< 960,00 bis 1400,00 4, Ringäpfel amerikan. „extra <hoice —,— bis —,— M Pflaumen 40/50 in Kisten —,— bis —,— Me, Sultaninen Kiup Caraburnu Auslese | Kisten 60,00 bis 61,00 M, Korinthen <hoice Amalias 50,00 bis 52,00 M, Mandeln, süße, handgewählte, ausgew. —— bis —— , Mandeln, bittere, handgewählte, ausgew. —,— bis —,— 4, Kunsthonig in F kg- Packungen 70,00 bis 71,00 #, Bratenschmalz in Tierces —,— bis —— M, Bratenshmalz in Kübeln —,— bis —,— e,

bis —,— 4, Markenbuttecr in Tonnen 290,00 bis 292,00 M.

desgl. J

99 0/

« Í

# “e

Notierungen

Lagermetalle. Zwe> der neuen Umstellnorm Pin 1703 U ist, der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes

vom 16. April 1937.

(Die Preise verstehen sih ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung):

Originalhüttenaluminium, 98 bis

99 9/6 in. Blö>ken .

in Walz- oder Drahtbarren

M 0. 1-052 #0 S 0: S. T > A Reinnickel, 98—99% « o - o o Äntimon-Yegulu8« « o o. « - Feinsilber

zum Deutfchen ReichSanzeig

Berlin, Freitag, de

Erste Beilage er und Breußischen Staatsanzeiger

n 16. April

E

144 NM für 100 kg

z= QUVT

: 39,70-42, . 39,70-42,70 (Fortsezung.)

Koks und Briketts im

Jn Verlin festgestellte Notierungen und telegraphische

Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten. Telegraphische Auszahlung.

Wagengestellung für Kohle,

Ryhrrevier: Am 15. April 1937:

notierung dex Vereinigung für deuts<e aut Berliner Meldung des „D. N. B.“ (am 15. April auf 86,00 f) für

Die Elektrolytkupfer Elektrolytkupfernotiz stellte si< l am 16. Aptil auf 87,00 46

Aegypten(Alexandrien Argentinien (Buenos Belgien (Brüssel ‘u. Brasilien (Nio de

Bulgarien (Sofia) . Dänemark (Kopenhg.) Danzig (Danzig) « « England (London). Estland

Finnland (Helsingf.) Frankreich (Paris). . Griechenland (Athen) Holland (Amsterdam

Fran (Teheran) . « « Island (Neyfkiavik) . Stalien (Nom und

Japan (Tokio u. Kobe) JIugoslawien (Bel-

Canada (Montreal). Lettland (9iga) . - « Litauen (Kowno/Kau-

Norwegen (ODslo) i Oesterrei (Wien) . Polen (Warschau,

Portugal (Lissabon). Numänien (Bukarest) Schweden, Stokholm

Schweiz (Zürich, Spanien (Madrid u.

T\chehoslow. (Prag) Türkei (Istanbul). . Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Yerein. Staaten von Amerika (New York)

Berliner Rohshmalz —,— bis —— #, Spe>, inl., ger, —,—

Markenbutter gepa>t 294,00 bis 296,00 M, feine Molkereibutter in Tonnen 284,00 bis 286,00 4, feine Molkereibutter gepa>t 288,00 bis 290,00 M, Molkeceibutter in Toinen 276,00 bis 278,00 4, Molkereibutter gepa>t 280,00 bis 282,00 M, Land- buttec in Tonnen 262,00 bis 264,090 46, Landbutter gepa>t 266,00 bis 268,00 4, Allgäuer Stangen 20 %/9- 96,00 bis 100,00 M, echter Gouda 40 % 172,00 bis 184,00 #, echter Edamer 40 °/9 172,00 bis 184,00 4, - bayer. Emmentaler (vollfett) 220,00 bis —,— 4; Allgäuer Romatour 90 %/% 120,00 bis —,— M, Harzer

Käse 68,00 bis 74,00 46. (Preise in Reichsmark.)

und Kairo « - . - Ae Antwerpen) « - « «

aneiro) - «s -

(Neval/Talinn) . .

und Notterdam). .

Ma

grad und Zagreb).

N a oi 66s

Kattowitz, Posen) .

und Göteborg) «

Basel und Bern).

Barcelona) . - «

1 ägypt. Pfd. 1 Pap.-Pef. 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

100 Kronen 100 Gulden 1 engl. Pfund

100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres. 100 Drachm.

100 Gulden 100 Nials 100 isl. Kr.

100 Ure 1 Yen

100 Dinar 1 fanad. Doll. 100 Lats

100 Litas 100 Kronen 100 Schilling 100 Zloty 100 (Fscudo 100 Lei

100 Kronen

100 Franken

100 Peseten 100 Kronen

1 türk. Pfund 100 Pengöó

1 Goldpefo

Gestellt 26 270 Wagen. Mode d. Argentinien —,—, Warfchau —,—.

Berichte von auswärtigen Devisen- und cWertpapiermärkten.

Sitze 0,766 0,760) 0,766 A E 95,84 G., 95.94 B., Au Auszahlung Auszahlungen: New York 5,2645 G., Kopenhagen 115,35 G., 130,32 B., Mailand 27,70 G., Wien, 15. April. im Privatclearing. 216,59, Brüffel 90,74, hagen 117,91, London 26,4 kurs), New York 538,52, Sofia —,—, Stockholm 136,24, Briefl. Zahlung oder Sche> New York (D. N. B.)

.) [Ermittelte Dur<schnittsfkurse

Briefl. Auszahl.] Amsterdam 295,17, Berlin

15. April. 11,55, Bürih 656,25, 141,374, Madrid —,—, 128,70, Sto>kholm 728,872, Belgrad 66,077, Danzig 547, Budapest, 15. April. 80,454, Berlin 136,20, Zürich 77,50, Belgrad 7,85. London, 110,03, Amsterdam 8967/16, Brüssel 29,12%, 5 12,202, Schweiz 21,517, Spanien 79,00 nom., Lissabon 110,15, Kopen- 262,00, Deuts<he Linoleum 177g, i Fstanbul 612,00, Warschau 25,84, | Felten u. Guilkl. —,—, Ph. Holzmann 151,25, Gebr. Junghans 16,00, Rio de Janeiro 412,00. 129,75, Lahmeyer 126,75, l. (D. N.B.) [Schlußkurse, amtlich.] Deutsh- 146,25, Voigt u. Häffner —,—, Westeregeln 125,50, Zellstoff Wald- | ändert fest. Das Geschäft bewegte sih in ruhigeren Bahnen. Der Verbrauch kann laufend gede>t werden. Garne lagen ruhig, aber fest

(D. N. B.)

hagen 22,40, Buenos Aires Fmport

Parts, 15. Apri land —,—, London 110,04, New York 22,422, Belgien 377,75, ! hof 159,75.

verkehr.] Deutschland —,—, -—,—, Amerifa 22,427, England 110,02, Belgien 378,00, Holland 1228,00, Ftalien —,—, Schweiz 5111/4, Spanien —,—, Kopen-

73,42, London 8,96/16, New York 182!/1g, 30,78, Schweiz 41,64, Ftalien —,— Madrid —,—, Kopenhagen 40,023, Sto>holm 46,20, Prag 637,00. Zürich, 16. April. (D. N. B.) [11,40 Uhr.] Paris 19,552, London 21,512, New York 438,25, Brüssel 73,872, Mailand 23,10, | A.-G., Berndorf 131,00, Madrid —,—, Berlin 176,25, Wien: Noten 80,80, 81,80, Fstanbul 345,00. Kopenhagen, 15. April.

Sto>holm, 15. April

Bukarest is R N C p N - agen 89,25 91.80, P 4,40, Wi O Bals Me e E in Gutes Osko 132,74, Paris 23,99, Prag 18,81#, Warschau 100,81, Zürich 122,73, 533,70.

Amsterdam 15,76, Bexlin- Oslo 710,00, Kopenhagen 631,50, London Mailand 151,00, New York 28,78, Paris Wien 530,00, Polnische Noten 549,50, 00, Warschau 546,25.

(D. N. B.) [Alles in Pengö.] Wien

Moskau, 9. April. Pfund 25,08, 100 Reichsmark 205,93.

London, 15. April.

: Frankfurt a. M., 15. April. New Yortk 490,92, Paris | auleihe 123,50, Aschaffenburger Buntpapier 83,00, Buderus Eisen talien 93,22, Berlin | 129,00, Cement Heidelberg 166,75,

Paris, 15. April. (D. N. B.) [Anfangsnotierungen, Frei- Bukarest —,—, Prag —,—, Wien | Neu Guinea —,—, Otavi 317/g.

Wien, 15. April. (D. N. B.) Amtlih. [Fn Schilli Z E E S . [Fn Schillingen. f 5 9/6 Konversionsanuleihe 1934/59 102,25, 3 9% A E gen Oslo —,—, Stockholm —,—, Belgrad —,—, | Prior. I-X —,—, Donau-Save-Adria Obl. 65,09, Türkenlose —,—,

r ,

i Züri<h 104,35, Rom 24,35, Amsterdam 250,50, ) (D. N. B.) Auszahlung London | 115,65, Oslo 112,70, Helsingfors 9,97, Prag 16,05, 8zahlung Berlin (verkehrsfrei) 211,94 G, | Warschau 87,15. H

Sarschau (verkchrsfrei) 99,80 G., 100,20 B. : Amsterdam 288,30G., 289,42 B., Zürich 120,00G., | 159,75, Paris 17,75, Brü 5,2855 B, Paris 23,48 G., | Amsterdam 217,00, Kopenhagen 86,85, Oslo 97,60, Sto>holm 1833,20 G., | 396,00, Helsingfors 8,60, Rom 21,25, Prag 14,10, Wien 74,50,

(D. N. B.) London 19,90, Berlin 164,25, 293,25, Zürih 93,25,

115,81 B, Oslo 129,80 G, | Warschau 75,50. Oslo, 15. April.

Paris 18,30, New York 407,50, Amsterdam

Antwerpen 69,00, Sto>holm 102,85, Kopen-

Wertpapiere.

(D. N. B.) London 22,40, New

. (D. N. B.) London 19,40}, Berlin sel 67,00, Schweiz. Plähe 90,50,

(D. N. B.) 1 Dollar 5,119, 1 engl.

) 4 (D. N. B.) Silber Barren prompt 20/16, Silber fein prompt 227/16, Silbex auf Lieferung Barren 2018/6, Silber auf Lieferung fein 227/164, Gold 141/6.

(D. N. B.) Reichs-Altbesih-

Deutsche Gold u. Silber Eßlinger Maschinen 117,75,

Mainkraftwerke 95,50, Rütgerswerke

Oslo 45,05, | A. E. G. Union —,—,

4x 9/9 Jnvest.-Anleihe 1937 90,00, Oesterr. Kreditans Bi

e 2 : : L / s _HUUUD, D + E nstalt-Wiene Amsterdam, 15. April. (D. N. B.) [Amtlich.] Berlin | Baukverein —,—, Ungar. Creditbank —,—, Staatsetsendabngef, Paris 8,15, Brüssel | 29,50, Dynamit Nobel 5 i;

Kopenhagen Hamburg, 15. April. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner

Spanien Ter Ftalien Ft SAwas 511,25, S

- - —,—, Holland 1228,25, D3lo s totholm 566,75, Prag | Bank 105,00, Vereinsbank 127,00, Lübe>-Büchen 91,00

Handelsge ti. —,—, Rumänien —,—, Wien —,—, Belgrad —,—, Argentinien | Amerika Paketf. 17,25, E ibe eiten e A E —,—, Warschau —,—. 17,25, Alsen Zement 191,00, Dynamit Nobel 891/., ‘Guais

120,00, Harburger Gummi 197,09 B., Holsten - Brauerei 106,50

,

536,00, Scheidemandel A.-G. —,—

1 r

l. G 1 _Brown -. Boveri - Werke —,—, Oesterr. Kraftwerfe A.-G. 89,10, Siemens-Schu>ert 155,50, Brüxer Kohlen —,—, Alpine Montan 54,00, Felten u. Guilleaume 164,90, Krupp

Prager Eisen —,—, Rima - Murany

Auszahlung | 105,25, Skodawerke —,—, Steyr-Daimler-Puch A. G. 221,00,

Leykam Fosefsthal 69,09,

Steyrecrmühl 107,25.

Amjterdam, 15. April. (D. N. B.) 79/9 Deutsche Reich3-

York 457,25, Berlin 183,65, Paris 20,50, Antwerpen 77,05, | anleihe 1949 (Dawes) 20,00, 5F 9% Deutsche Reichsanleihe 1965

Stockholm | (Young) 23,00, 6{ 9/9 Bayerische Staats-Obl. 1945 15,25, 7%

Wien —,—, Bremen 1935 —,—, 6 % Obl. 1945 —,—, 7°/9 Deutshe Rentenbank Obl. 1950 34,75

/ /o eut “Ne DL: 1990. 34 10. T °/o Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 79/9 Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 15,25, 74 "/9 Pr. Zentr.-Bod.-Krd.

Preuß. Obl. 1952 15/2, 79% Dresden

Washington | Pfdbr. 1960 —,—, 79/9 Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amtster-

winuber. Obl. 1930 —,—,

,

damsche Bank 161,50, Deutsche Neichsbank -—,—, 5% Arbed 1951 —,—, 54 0/0 Arbed Obl. 117!/z, 79/4 A.-G. f. Bergbau, Blei u. Zink Obl. 1948 —,—, 79/9 R. Bosch Doll.-Obl. 1951 —,—, 8/9 Cont. Caoutsh. Obl. 1950 —,—, "S. ) 56,75, 7% Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 —,—, 6 9/9 Gelsen- 77,95, Warschau | kirchen Goldnt. 1934 —,—, 6 °/9 Harp. Bergb. - Obl. m. Opt. 1949 —,—, 69% F. G. Farben Obl. 1945 T VRHD: Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 79/9 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.s Bank Pfdbr. 1953 —,—, : ) 1946 —,—, 79/0 Rhein.-Westf. E.-Obl. 5 jähr. Noten —,—, 79/6 Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, 6/9 Siemens-Halske Zert. ge-

r7

79% Dtsch. Kalisynd. Obl. S. A 1950

7 9% Rhein - Elbe Union Obl. m. Op.

7 9/9 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 —,—,

64 9/9 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 —,—, F. G. Farben Zert. v. Aktien —,—, 7 2/9 Rhein-Westf. Elektr. Obl. 1950 —,— 69/9 Eschweiler Bergw. Obl. 1952 —,—, Kreuger u. Toll Windst. Obl. O Siemens u. Halske Obl. 1930 —,—, Deutsche Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —,—

Verichte von auswärtigen Warenmärkten. Bradford, 15. April. (D: N. B.) / Der Markt lag unver-

Öffentlicher Anzeiger-

1 Dollar

——

Ausländische Geldsorten un

d Banknoten.

Sovereigns. - - - 20 Francs-Stücke Gold-Dollars eet Amerikanische: 1000—5 Dollar. . 9 und 1 Dollar. . Argentinische . « « « Belgische. . « « . o - Brasilianische « « « « Bulgari\che « Dânische « « « Danziger « . « + « - Englische: große « - - 1 £ u. darunter Estnische - « «.« e. Finnishe ..« ««.«- Französische - » « «- olländishe . « « «« Ftalienische: große 100 Lire u. darunt. Fugoslawische « « « - Kanadische C0006 Lettländische « « « « « Litauishe. . « o... Norwegische « « « « « Oesterreich.: große. . 100 Schill. u. dar. Polnische. « « - « «« Rumänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei . « « Schwedische . « « « Schweizer: große « . 100 Frs. u. darunt. Syanische . « « Tschechoslowakische: 5000, 1000 u. 500 Kr. 100 Kr. u. darunter

o...

Türkische...

| Notiz für | 1 Stüûd>

1 Dollar

1 Dollar

1 Pay.-Pefo 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

100 Kronen 100 Gulden 1 engl. Pfund 1 engl. Pfund 100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinar

100 Lats 100 Litas 100 Kronen

100 Zloty

100 Lei

100 Lei

100 Kronen 100 Frs. 100 Frs. 100 Pejeten

100 Kronen 100 Kronen

Ungarische . .«.-

für Schriftleitung (An

für den Handelsteil und de

Rudolf Lanbs\ch in Berlin-Schöneberg.

Dru>k der Preußischen Dru>erei- und Verlags-Aktiengesellschafl Berlin, Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen (einshl. Börsenbeilage und ¿wei Zentralhandelsregist

100 Pengö

Verantwortlich: itlichex u. Nichtamtlicher Teil), Anzeigen und für den Verlag: Präsident Dr. Schlange in Potsdam; n übrigen redaklionellen Teil:

15. April

1. Untersuchungs- und Strafsachen.

| Beschluß.

Auf Grund des $ 442 Abs. 4 in Ver- bindung mit $ 475 der Reichsabgaben- ordnung neue Fassung wird auf Grund von $$ 280 und 284 der Stras prozeßordnung die Beschlagnahme des gèe- jamten inländishen Vermögens des am 3. April 1893 geborenen Professors Dr. Adalbert Löwenbein, fvühex in Berlin= Char Mommjenstraße jeßt in Prag, Blani>ka 1331, hiermit an-

1 fanad. Doll.

100 Schilling Charlottenburg,

100 Schilling

Blu.-Charlottenburg, 12. 4. 1937, Finanzamt Charlottenburg-Oft. Jn Vertretung:

Stceuersfstectbrief

11D Vermögeusbeschlagnahme.

Dex Weinhändler Ernst Blum, geb. am 13. Juni 1908 zu Mainz, zuleßt wohnhaft in Mainz, Kaiserstraße DÓ, zur Zeit in Amsterdam, hat eine Reichs- fluchtsteuer in der vorläufigen Höhe von RM 103 285,—, die am 12. Januar 1937 fällig wax, nebst einem Zuschlag von b vom Hundert für jeden auf den Zeit- punkt dex Fälligkeit folgenden angefan- genen halben Monat zu entrichten. Die Zahlung der Reichsfluchtsteuer erfolgte zum Teil innerhalb der Monatsfxist des F 9 der Reichsfluchtsteuervorschriften, zu einem geringeren Teil erst nah Ablauf dieser Frist. Die Zuschläge sind jedoch nicht gezahlt. Ernst Blum hat sich daher gemäß $ 9 Ziffer 1 a. a. O. strafbar

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff. der Reichs-" i sluchtsteuervorschristen Reichsftéuer- Reichsgeseßblatt

1 türk. Pfund

erbeilagen).

t N ta ien R A U R T E E e R

1. UntersuGungs- und Strafsachen,

2. Zwangsversteigerungen, 3. Aufgebote,

4. Oeffeniliche Zustellungen, 5. Verluste und Fundjfachen,

6. Auslosung usw. vou Wertpapieren,

7. Aktiengesellschaften,

Ane Dru>austräge müfsen auf einseitig bes<hriebenem Papier völlig dru>reif eingesandt werden. Änderungen redaktioneller Urt und Wortkürzungen werden vom Verlag nicht vorgeuoumuen, Verufungen auf die Ausführung früherer Dru>aufträge sind daher

gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingereichte Dru>vorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können niht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Dru>kausträgeun ablehnen, deren Druckvorlagen niht völlig dru>reif eingereiht werden.

1931 I S. 699, Reichëgesebßblatt 1932 1 S. 571, Reichsgesebblatt 1934 1 S. 392 wird hiermit das inländische Vermögen des Steuerpflichtigen zur Sicherung derx Ansprüche auf die gemäß $ 9 Zisser 1 a. a. O. sestgujeßende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstan- denen und Aen Zuschläge und Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Fn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesty haben, das Ver- bot, Zahlungen oder fonstige Leistungen an den Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefordert, unver- züglich, spätestens innerhalb eines Mo- nats, dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die dem Steuerpflichtigen zustehenden Forderungen oder fonstigen Ansprüche zu machen.

Wex nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwecke der Ex- füllung an den Steuerpflichtigen einè Leistung bewirkt, ist na<h F 10 Abs. 1 der Reichsfluchtsteuervorschriften hier=- durch dem Reiche gegenüber nur dann befreit, wenn ex beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenutnis von der Besehlagnahme gehabt hat und daß thn

auch kein Verschulden an der Unkenntnis

trifft. Eigenem Verschulden steht das Verfchnlden eines Vertreters gleich,

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nah $ 10 Abs. 5 der Reichsfluchtsteuervor- schriften, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung odex der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichs- abgabenordnung) erfüllt is, wegen Steuerordnungstvidrigkeit (S 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 der Reichsfluht- steuervorschriften ist joder Beamte des Poligei- und Sicherheitsdienstes, des

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien, 9, Deutsche R a

10. Gesellshafien m. | | 11. Genoffenfhaften, 12. Unfall- und Invalidenversiherungen,

13. Bankausweise,

14. Verschiedene Bekanr.tmachungen.

Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- falhndungsdienstes sowie jeder andere Zeamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsantwalt- schaft bestell ist, verpflichtet, den Steuer- pflichtigen, wenn er im Fuland betvrossen vird, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, den obengenaunten Steuerpflichtigen, falls er im Jnland bctrofsen wird, vox- läufig sestzunehmen und ihn gemäß 8 11 Abs. 2 der Reichsfluchtsteuervor- schriften unverzüglich dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Maiuz, den 24. Februar 197.

Finanzamt Maingz-JFunenstadt. Gesch.-Zeichen 1/630.

[3852] Steuerste>brief

und _Vermögensbeschlagnahme.

_ Die Witwe Eduard Blum, Alice geb, Heymann, geb. am 21. November 1886 zu Gau-Algesheim, zuleßt wohnhaft in Mainz, Kaiserstraße 55, zur Zeit in Amsterdam, hat eine Reichsfluchtsieuer in der vorläufigen Höhe von Reichs- marf 30 050,—, die am 12, Januar 1937 fällig ‘war, nebst einem Zuschlag von 5 vom Hundert für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden an- gefangenen halben Monat zu entrichten. Die Zahlung ist zum Teil erfoigt, je- do<h niht innerhalb der Monatsfrist des $ 9 der Reichsfluchtsteuer-Vorshrif- ten. Frau Blum hat sich daher gemäß $ 9 Ziffer 1 a. a. O. strafbar gemacht. _ Gemäß $ 9 Ziffer 2 f. der Reichs- fluchtsteuer-Vorschriften Reichssteuer- blatt 1934 S. 599, Reichsgeseßblatt 1931 I S. 699, Reichégeseyblatt 1932 1 S. 571, Reichsgesebblatt 1934 1 S. 392 wird hiermit das inländishe Vermögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf die restliche Reichsflucht- steuer nebst Zuschlägen auf die gemäß S 9 Ziffer 1 a. a. O. festzusezende Geld- strafe und alle im Steuer- und Straf- verfahren entstandenen und entstehen- den Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im JFu- land einen Wohnjiß, ihren gewöhnlihen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung odex Grundbesiß pen das Verbot, Zahlungen oder jonstige Lei- stungen an die Steuerpflichtige zu be- wirken; sie werden hiermit An aeioek unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeihneten Finanz-

amt Anzeige über die dex Steuerpflich- tigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwe>e der Er- füllung an die Steuerpflichtige eine Leistung bewirkt, ist nah Z 10 A: 1 der Reichsfluchtsteuer-Vorschriften hier- durxh dem Reiche gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zux Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Beshlagnahme gehabt hat, und daß ihn auch kein Verschulden an der Un- fenntnis trifft. Eigenem- Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters glei.

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßlih oder fahrlässig ni<ht erfüllt, wird na $ 10 Abs. 5 der Reichsfluchtsteuer-Vor- \hriften, sofern niht der Tatbestand der Steuerhinterziehung odex der Stenergefährdung ($8 3926, 402 der Reichsabgabenordnung) erfüllt ift, wegen Steuerordnungswidrigkeit (Z 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

_ Nah $ 11 Abs. 1 der Reichsflucht- steuer-Vorschriften ift jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsan- waltschaft bestellt ist, verpflichtet, die Steuerpflichtige, wenn fie im JFuland betroffen wird, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die oben genannte Steuerpflichtige, falls sie im FJuland betroffen wird, vorläufig festzunehmen und sie gemäß $ 11 Abs. 2 der Reichsfluchtsteuer-Vorschriften un- verzüglih dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme exfolgt, vor- zuführen, Gesch.-Zeichen 1/636.

Mainz, den 24. Februar 1937.

Finanzamt Mainz-Fnnenstadt.

3. Aufgebote.

[3860]

Das auf Anirag des Karl Buhl in Eßlingen erlassene Aufgebot zwe>s Kraftloserklärung der Aktien der Allgem. Rentenanstalt in Stuttgart Lit. B Nr. 11223 und 11 233 über je 2 GM ist erledigt. Die Aktien sind wiedex vorhanden. j

Amtsgericht Stuttgart k.

ma

r2Q Le

C

) De

3] Aufgebot. _DiE Frau Wwe. F. W. Shixp in Dieringhausen, vertreten dur<h die Städt. Sparkasse in Gummersbach, hat das Aufgebot des angeblich verloren- gegangenen Sparkafsenbuches Nr. 31 136 der Städt. Sparkasse zu Gummersbach mit einem Gefsamtguthaben von 3000 dreitausend Reichsmark beantragt. Der Jynhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 9, November 1937, 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 7, anberaumien Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos» erklärung der Urkunde erfolgen wird. GummerS8bach, den 12. April 1937. Das Amtsgericht.

[3855] Aufgebot, _Dèex Arbeiter Kärl Schmohl in Senzig hat beantragt, den kriegsver- shollenen Musketier Wilhelm Schmoßl aus Senzig, geboren am 26. März 1892 in Senzig, sür tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem Aufgebotstermin am 27. Mai 1937, 9 Uhr, zu melden, sonst wird er für tot erklärt. Alle, die Auskunft übex Leben oder Tod des Verschollenen erteilen können, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Königs Wusterhausen, 9. 4, 1937. Das Amtsgericht.

[3857] Aufgebot.

Die Ehefrau Anni Stuhlmacher, geb. Bergmann, in Burgdorf (Hann.) und die geschiedene Frau Marie Beer, geb. Bergmann, in Schneverdingen (Hann.), vertreten dur< den Landgerichtsdirektor Bergmann in Lübe>, Landgericht, haben beantragt, den verschollenen, am 20. Funi 1875 in Bergen bei Celle geborenen Kausmann Georg Bergmanu, zuleßt wohnhaft in Ostenholz, dann in Amerika, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 11, No- vember 1937, vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihueten Gericht Lange Straße 18, Zimmer 1, anberaumten Aufgeboistermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, {päte-