1937 / 88 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 19 Apr 1937 18:00:01 GMT) scan diff

E C Gia

[4359]

zuleßt wohnhaft in Breslau, Wenzel- straße 61, © zur Zeit in New York (U. S. A.), \huldet dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 63974 RM, die am 1, Oktober 1936 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von 5 % für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgen- den angefangenen halben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2 f. der Reichs- fluchtsteuervorshristen in der Fassung des Geséßés vom 18, 5. 1934 R.-G.-Bl. 1934 Teil 1 Seite- 392 und R.-St.-Bl, 1934 Seite 599 wird hier- mit das inländishe Vermögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichsfsluchtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 der genannten Verordnung festzusezende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und ent- stehenden Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Fn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Sit, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtige zu bewirken; sie werden hiermit auf- gefordert, unverzüglich, spätestens inner- halb eines Monats, dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die der Steuerpflichtigen zustehenden Forderun- gen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlihung dieser Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an die Steuerpflihtige eine Leistung bewirkt, ist nach $ 10 Abs. 1 der Reichsfluchtsteuervorschriften hier- durch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit -dèr Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Vershulden an der Un- kenntnis trifft. Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßlich oder fahrlässig niht erfüllt, wird nah S 10 Abs. 5 der Reichsfluchtsteuervor- schriften, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung . oder - der

- Steuergefährdung ($8 396, 402 der Reichsabgabenordnung) erfüllt ist, wegen

Steueroronungswidrigkeit ($8 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 der Reichsflucht- steuervorschriften ist jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll-

“fahndungsdienstes sowie jeder andere

Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staats- anwaltschaft bestellt ift, verpflichtet, die Steuerv»flichtige, wenn sie im Fnland betroffen wird, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung,

die obengenannte Steuerpflichtige, falls -sie im Jnland betroffen wird, vorläufig

festzunehmen und sie gemäß $ 11 Abs. 2 der Reichsfluchtsteuervorshriften unver- züaglih dem Amtstrichter des Bezirks in welchem die Festnahme erfolgt, vorzu- führen. Breslau, den 8. April 1937. Finanzamt Breslau-Süd.

Bekanntmachung. i Dem Kaufmann JFäkob Münz, früher in Dortmund, jetzt in- Kattowiß wohn- haft, ist der Handel mit Seifen, Wajch- mitteln, Bürstenwaren und Parfümerien untersagt worden. Die Untersagung gilt für das Reichsgebiet. Die Verfügung ist rechtskräftig. Dortmund, den 13. April 1937. Der Oberbürgermeister als Ortspolizeibehörde.

3. Aufgebote.

[4364] Aufgebot.

112 F 59, 71/36 und 5, 6, 13, 14/37. 1. Der Tischler“ Ludwig Rittècr in Leipzig C 1, Frankfurter Str. 7, 2. der Kaufmann S. G. Diment in Leipzi N 22, Gohliser Str. 4, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Löwenstein in Leipzig C 1, Brühl 4, 3. Auna Emilie led. Ub mann in Chemniv, Franz-Seldte-Straße Nr. 14, 4. die. Firma F. & M. Grun- wald in Berlin C 2, An der Spandauer Brücke 2, vertreten durch Rechtsanwalt Cheim in Berlin C 2, An der Span- dauer Brücke 2, 5. der Kaufmann Mar- tin Pinn in Berlin-Halenjsee, Georg- Wilhelm-Straße 2, vertreten durch Rechtsanwalt F. Benjamin in - Berlin NW 7, Friedrichstraße 136, 6. der Bank- geshäftsinhaber Päul Weis in Dahlen 1. Sa, haben das Aufgebot folgender Ur- kunden beantragt: zu 1: der Aktien Nrn. 9242, 9245 und 9243 der Leipziger Messe- und Ausstellungs-Aktiengesell- schaft in Leipzig Lit. C über je 100 RM; zu 2: der von ihm in Leipzig am 9, Dezember 1926 ausgestellten, auf Kurt Pöschel in Zschöllau Nr. 122, Kreis Oschatz, gezogenen und von diejem an- genommenen Wechsel: a) über 25 RM, fällig am 15. Februar 1927, giriert von S. G. Diment und der Dresdner Bank in Leipzig, b) über 26 RM, fällig am 15. März 1927, giriert von S. G. Di- ment und F. Kremener & Co.; zu 3: Ablösungsanleihe der Stadt Leipzig mit Anteilsheinen der Stücke Buchst. D Nr. 21 950 über 50 RM und Buchst. E Nr. 34 319 über 25 RM; zu 4: dér von dem Kaufmann Ascher Kanner in Leip-

Erfte Beilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 88 vom 19. April 1937. S. 2

vermerk versehen, am W. Februar 1937 fälligen Wechsel über 200 RM und 496 RM; zu 5: des Wechsels über 158,84 Reichsmark, ausgestellt am 19. Dezember 1935 von der Firma Biey & Co. în Berlin, gezogen auf die Firma Mode- haus Jordan & Co. (Alleininhaberin Marie Schuck) in Leipzig, Möckernsche Straße 2, und von dieser angenommen, fällig am 14. März 1936, giriert an den Kaufmann Marti" Pinn in Berlin- Halensee; zu 6: der Leipziger Stadt- anleihe Nr. 28895 E mit Auslosungs- schein über 25 RM. Die Fnhabver diejer Urkunden werden aufgefordert, ]pa- testens in dem auf Freitag, den 29, Oktober 1937, vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Peterssteinweg 8, II. Stock, Saal 242, anberaumten Aufgebotstermine thre Rechte bei dem Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklarung erfolgen wird. IT. Zu 1, 3 und 6 wird den Ausstellern aleichzeitig verboten, an die JFnhaber der Papiere eine Leistung zu bewirken, ins- besondere neue Zinsscheine bzw. Ge- winnanteilsheine oder einen Erneue- rungsschein auszugeben. Die Einlösung der bereits ausgegebenèn Zins- odér Gewinnanteilsheine wird von dem Ver- bote nicht betroffen. Auch findet das Verbot auf die betreffenden Antragsteller keine Anwendung. Amtsgericht Leipzig, Abt. 112, den 13. April 1987.

[4362] Aufgebot, i

Der Gustav Clever in Düsseldorf, Franklinstr. 54, vertreten durch die Ge- meinde-Sparkasse zu Marienheide, hat das Aufgebot des angeblih verlorenge- gangenen Sparbuchs Nr. 2599 der Ge- meinde-Sparkasse zu Marienheide mit einem Gesamtbestand von 157,26 RM beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. November 1937, 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer T7, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Gummersbach, den 14. April 1937.

Das Amtsgericht.

[4363] Aufgebot.

Der Landwirt Wilhelm Jung aus Rosenthal, Kreis Da oe rae, Q das Aufgebot des auf den Namen Wilhelm Fung von der Kreis- und Stadtspar- fasse Habelshwerdt ausgestellten Spar- fasjsenbuhes Nr. 9833 zum Zwecke der Kraftloserklärung beantragt. Der Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. Fuli 1937,

vorinittags 10 Uhr, vor dem unter- |

zeichneten Gericht, Zimmer 1, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Habelschwerdt, den 2. April 1987, Amtsgericht, Lit man i.

[4361] Aufgebot.

Dex Angestellte August Gülzow, Cux- haven-Sahlenburg, Dorfstraße 1, hat das Aufgebot des angeblich vernichteten Hypothekenbriefes über die im Grund- buch von Cuxhaven Band XXXIX Blatt 1151 in Abteilung TI[. unter Nr. 13 für ihn eingetragene Hypothek von 5460 RM fünftausendvierhun- dertsehzig Reichsmark beantragt. Der Jnhaber dieser Urkunde wird aufgesor- dert, spätestens in dem auf Donner®- tag, den 12. August 1937, 10 Uhr, vor diesem Gericht anberaumten Aufge- botstermine seine Rechte geltend zu machen und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls sie für kraftloser erflärt werden wird. ,

Cuxhaven, den 12. April 1937.

Das Amtsgericht.

[4365] Ausgebot. j Der frühere Krastwagenführer Alfred Schike in Hammer a. Ue., vertreten durch den Rechtsanwalt Lawerenz in Pasewalk, hat das Aufgebot des Hypo- thekenbriefes über die auf dem Grund- stück Hammer Band V Bl. Nr. 205 in Abt. 111 unter Nr. 15 eingetragene Hypothek von 4000 RM. beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 10. Juni 1937, 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufge- botstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die- Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. i Ueckermünde, den 15. April 1937. Das Amtsgericht.

[4366] Aufgebot. | Der frühere Krastwagenführer Alfred Schie in Hammer a. Ue., vertreten durh den Rechtsanwalt Lawerenz in Pasewalk, hat das Aufgebot des Hypo- thekenbriefes über die auf dem Grund- sttück Hammer Band V Bl. Nr. 205 in Abt. 111 unter Nr. 16 eingetragene ypothek von 3000 RM. beantragt. Der nhaber der Urkunde wird cufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Juni 1937, 10 Uhr, vor -dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kvaftlos- erklärung dér Urkunde erfolgen wird. UVedckermünde, den 15. April 1937.

zig 0 5, Eisenbahnstraße 5, auf sih ge- zogen und angenommen, ohne Aussteller-

Das Amtsgericht.

[4367 Aufgebot.

Der Landwirt Bernd Bogiszlav von Entckevort in Berlin-Wilmersdorf, Rü- desheimer Play 4, vertreten du-ch seinen Generalbevollmächtigten, den Landwirt Dr. Rudolf Erih von Borcke in Hein- rihshof, Krs. Anklam, wieder vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Klemck in Uecktermünde, hat das Aufgebot des Eigentümers über das im Grundbuche von Luckow Band V Blatt Nr. 253 ver- zeichneten Grundstücks, E aus: a) der Parzelle 25 Kartenblatt 3, See- wiesen zur Größe von 0,93,10 ha, b) der Parzelle 198 Kartenblatt 1, Acker am Wege nah Ueckermünde zur Größe von 0,67,70 ha beantragt. Der unbekannte Eigentümer wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf der 10. Funi 1937, 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Os der Urkunde erfolgen wird.

Ueckermünde, den 15. April 1937.

Das Amtsgericht.

[4370]

Das Amtsgericht Nürnberg hat am 14. April 1937 folgendes Aufgebot er- lassen: Verschollen ist Herrmann Georg, geb. 29. November 1880 zu Nürnberg,

etger, zuleßt in Nürnberg, nun lan- desabwesend. Deshalb hat der Pfleger Friedrich Meier, Oberlithograph in Nürnberg, Parkstraße 16, mit vocrmund- schaftsgerihtliher Genehmigung das Aufgebot zum Zwecke der Todeserklä- rung beantragt. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 2. November 1937, vor- mittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 459 des Justizgebäudes an der Fürther Straße 112 anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft übex Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

A Aufgebot.

1. der Rechtsanwalt Dr. Rolf Asper- er in Leipzig C1, Harkortstr. 7, als ahlaßverwalter der am 3. Juni 1936

verstorbenen, in Leipzig 05, Marian-

nenstr. 103, wohnhaft gewesenen Anna

Helene Hof verw. gèw. Reiche geb.

Möschke, 2. der ofalrihter Foh.

Kretshmann in Leipzig C 1, Albertstr.

Nr. 44, als Pfleger für die unbekannten

Erben des am dö. Juni ‘1936 verstorbe-

neit, ‘in: Leipzig C 1, Gohlisex ‘Sir. 8,

wohnhäft gewesenen - Atchitekten «Georg

Franz : Anacker haben das- -Aufgebots-

verfahren zum Zwecke der Ausschließung

von Nachlaßgläubigern beantragt. Die

Nachlaßgläubiger werden daher aufge-

fordert, ihre. Forderungen ‘gegen den

Nachlaß der verstorbenen vorgenannten

Personen spätestens in dem auf Freitag,

den 4. Juni 1937, vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte,

Peterssteinweg 8, II1. Stock, Saal 242,

anberaumten Aufgebotstermine bet

diesem Bericht anzumelden. Die An- meldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücte sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche fh nicht melden, können, unbeschadet des Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus PVflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedi- gung verlangen, als sih nach Befriedi- aung der nicht ausgeshlossenen Glâu- biger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Verbindlich- feit. de die Gläubiger aus Pflicht- teilsrechten, Vermächtnissen und Auf- lagen jowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der

Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen

nah der Teilung des Nachlasses nur

für den seinem Erbteil entsprechenden

Teil der Verbindlichkeit haftet. * Leipzig, den 10. April 1937.

Amtsgericht. Abt. 112.

[4368]

Der Rechtsanwalt Robert Zelle, Ber- lin, Potsdamer Str. 69, hat als Nach- laßpfleger des am 8. 11. 1936 in Berlin, Hasenheide 51, verstorbenen ee D Gerhard FJörs, geb. 22. 1, 1890 zu Wakendorf, Krs. Segeberg, das Auf- eboisverfahren zum Zwedcke der Aus- bließuna von Nachlaßgläubigern be- antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen egen den Nachlaß des verstorbenen Haufmanns Gerhard Jörs spätestens in dem auf den 7. Juni 1937, 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Berlin, Mötckernstr. 128/130, Zimmer 279, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- ‘art Urkundliche Bèweisstüke sind in

chrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbeschadet dès Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- teilsrechten, Vermächtnissen und Auf-

Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nach- lasses nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pilichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen. sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt hasten, tritt, wenn sie sich niht melden, nur der Rechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den O Erbteil entsprehenden Teil der

erbindlihkeit haftet. 20. F. 4/37.

Amtsgericht Tempelhof.

4371 : E sind heute für kraftlos erklärt worden: 1. 100 GM 514 (4:4) % Liqu.- Goldpfandbrief von 1926 der Braun- shweig - Hannovershen Hypothekenbant Serie 55 Lit. F_ Nr. 000 26; + Anteil- scheine. 2. Versicherungsshein der Oeffentlihen Lebens-Unfall-Haftpflicht- Versicherungsanstalt Braunschweig Nr. T. M. 11816 über 5000 RM vom 24, August 1983. 3, Wechsel vom 6, August 1928 über 2420 RM; Aus- steller: Richard Strickrodt, Akzeptant Hermann Gildner, beide in Braun- [chweig. 4. Versicherungsschein der Braunschweigischen Landessterbekasse, Abtl. dex Oeffentlichen Versicherungs- anstalt Braunshweig, St. 313/1, auf Gustav Blöß über 1000 RM vom 1. 10. 1925, 5. 500 GM 8 (414) % Braunschw. Staatsbank, Goldpfandbrief, Reihe 16 Lit, D Ny. 1108, | Braunschweig, den 13. April 1987. Das Amtsgericht. 19.

[4372]

Durch Auss\chlußurteil vom 13. April

1937 wird der Hypothekenbrief zu der im Grundbuch von Hofheim Blatt 1449 in Abteilung 111 Nx. 3 zugunsten des Postsekretäcrs a. D. Wilhelm “August Mvöhle in Hofheim a. Ts. eingetragenen Hypothek in Höhe von 2000 RM, ver- zinslich mit 4% v. H. jährlich, für kraft- M a Höchst den 13. April 1937 m.-Höchst, den 13, Apri A 9 Amtsgericht. Abt. 8.

[4373] Bekanntmachung. : Durch Ausschlußurteil des unterzeich- neten Gerihts vom 8. April 1937 ist auf Antrag der Firma Fr. Gerlach, Kommanditgesellshaft zu Salzwedel, erfannt: Der Wechsel, den der Schmisde- meister Waltex Fehse in Schwiejau am 12. 6. 1935 per 11. 9. 1935 über 73 RM an die Ordex von. ihm. selbst ausgestellt und die Frau -Minna Haase geb. Vôöt- ticher in Knesebeck als Bezogener .ange- nommen hat, wird. für kraftlos exflärt. Amtsgericht ZJsenhagen-Hankensbüttel, 10... April 1937.

(RURE N E O I E S A E S E

4. Leffentliche 7 Zustellungen.

[4374] Oeffentliche Zustellung. |

Die Ehefrau Tie Burmeijter geb. Krücckenberg in Altona, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Bumann in Altona, klagt gegèn ihren Ehemann, ‘den Bankbeamten Hans Burmeister, früher in Altona, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vorx die 14. Zivilkammer des. Landgerichts Hamburg in Altona auf den 21. Juni 1937, 11 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Altona, den 15. April 1937.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[4375] Oeffentliche Zustellung.

Die Hilfsarbeitersehefrau Anna For- ster, geborene Schell, in Amberg, Klä- gerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Leitl in Amberg, erhebt Klage gegen ihren Ehemann Peter Forster, Hilfs- arbeiter, früher in Amberg, nun unbe- fannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung zum Landgeriht Amberg, Obevpf., mit dem Antrage, zu erkennen: 1. die am 12. November 1992 vor dem Stanldesamte Amberg geschlossene Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden; 2. der Be- klagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Prozeßgericht,-Landgericht Amberg, Oberpf., auf Montag, den 5. Juli 1937, vorm. 9 Uhr, Sihungssa=l Nr. 1, mit der Aufforde- rung, einen beim Prozeßgericht . zuge- lassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertre- tung zu bestellen, Oeffentliche Zu- stellung dex Klage ist bewilligt.

Amberg, Oberpf., 15. April 1937. Geschäftsstelle des Landgerichts Amberg.

[4376] Oeffentliche Zustellung.

Es klagt die Frau Ln Pareßkin geb. Chasanowibsh in C emniy, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Hart- mann in Chemniß, Klägerin, gegen ihren Ehemann Fsaak Pareßtkin, früher

gemäß $ 1568 B. G.-B. Die Klägecin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver=- handlung des Rechtsstreits vor das Landgericht Chemnis, 8, Zivilkammer, auf den 30. Juni 1937, vormittags 9 Uhr, mit dex Aufforderung, sich durch einen bei diejem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Chemniß, den 16. April 1987.

Dex Urktündsbeamte / der Geschäftsstelle bei dem Landgericht,

[4377] Oeffentliche Zustellung.

Es flagen: 1. die Ehefrau Jda Ju- rishka geb. Richter in Glinzig Nr. 12, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Eulenberg in Cotdbus, gegen den Ar- beiter Robert Jurischka, fruher in Glinzig 2. R. 363./36 —, 2. Frau Alma Galaska geb. Lehmann in Cott- bus, Hainstraße 46, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Krusche in Cott- bus, gegen den Schuhmacher Paul Galasfa, srüher in Luckau, Mühlen- straße 15 2. R. 24.,/37 —, 8. Frau Marie Schulze geb. Blechinger in Fin- sterwalde, Lange Straße 58, Progeÿbe- vollmächtigter: Rechtsanwalt Fujstizrcit Schulz in Cottbus, gegen den Arbeiter Alfred Schulze, frühec in Finsterwalde, Lange- Straße 58 2. R. 47.[37 —, 4, Frau Jda Naden geb. Salomo in Berlin N 31, Rügener Straße 18, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Krusche in Cottbus, gegen den Steuer- mann Richard Naden, früher in Spremberg, N. L. 2. R. 88/37 —, auf Ehescheidung: zu 1: aus $ 1568 B. G.-B.,

zu 2: aus 88 1567 Ziffer Il, 15€8 B. G.-B

zu 3 aus $ 1568 B. G.-B,, zu 4: aus $ 1568 B. G.-B. und Schuldigerklärung der Beklagten O 8 1574 Abs. .1 B. G.-B. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts in Cottbus zu 1 und 2: auf den 22. Juni 1937, 10- Uhr, zu 3 und 4: auf den 21. Juni 1937, 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als E vertreten zu assen.

Tottbus, den 10. April 1937. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[4379] Oeffentliche Zustellung. Frau Marie Wöhlert in Wittenbevga (Pdm.), Steinstr. 41, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Koschinsky-Stren- cioch in Fehrbellin, klagt gegen den Arbeiter Wilhelm Wöhlert, früher in Wittenberge (Pdm.), auf Ar dung: aus .$8 1565, 1568 B..G-B.: und Schuldigerklärung des Beklagten. gemäß ? 1574 Abs. 1 B. G.-B. Die Klagerin adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts in Neucuppin auf den 11. Juni 1937, 9% Uhr, Zimmer 80, mit der Ausf- forderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten gzu G i euruppin, den 12. April 1937. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[43880] Oeffentliche Zuftellung.

Der Maschinist Karl Andr. Nebl in Nürnberg, Siegfriedstraße 19,- vertreten durch Rechtsanwalt Anton Schaffner in Nürnberg, klagt gegen seine Ehefraw Florence Nebl, geb. Ranger, unbe- fannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, beantragt Scheidung der Ehe aus Ver- \chulden und auf Kosten der Beklagten und ladet diese zur mündlichen Vevhand- lung des Rechtsstreits vor die 6. Zivil fammer des Landgerichts Nürxnberg-

ürth auf Montag, den 9. August

937, vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal Nr. 295 des Gerichtsgeb., Fürther Straße 110/11, mit der Aufforderung, einen ‘bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu "hrer Vertxetung zu bestellen. !

Nürnberg, den 15. April 1937.

Geschäftsstelle des Landgerichts Nürnberg-Fürth.

[4381] Oeffentliche Zustellung.

I. Der minderjährige Hans Aichinger, geseßlich vertreten durxh seinen Vater, Gendarmeriekommissar Johann Aichin- ger in Wallgauc, Haus Nr. 63, klagt egen Wahler, Ludwig, Gutsbesitzer, rühex in München, Siegesstraße 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund unexlaubter Handlung und be- antragt, zu erkennen: Der Beklagte ist \huldig, an den Kläger 120,18 RM Schadensersay und ein nah dem Er- messen des Gerichts festzuseßendes Schmerzensgeld nebst 4% Zinsen aus beiden Beträgen seit Zustellung der Klage zu zahlen. Der Beklagte Ludwig Wahler wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Mittwoch, den 2. Juni 1937, vor- mittags 9 Uhr, vor das Amtsgericht München, Justizpalast, Zimmer Nr. 12/0, geladen. II, Gerle, Käthe, geb. Freßmann, Hamm i. Westf. Hessener Straße 49, vertreten durch Rechtsan- walt Dr. Robert Brandis, dieser ver- treten durch Rechtsanwalt Karl Facoby in München, Kaufingerstraße 11, klagt gegen Gerle, Karl, Techniker, früher in München, Elvirastraße 23, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagter, und

lagen bercüdsihtigt zu werden, von den

in Chemniß, jeßt unbekannten Aufent-

beantragt, zu exkennen: Der Beklagte

“tihiA B R i E T rir E L

halts, Beklagten, wegen Ehescheidung

- [4383] °

*uUe Seit

- wird der Rekurxent hiermit zum Ter- . min am 14. Funi 1937, - vormittags |- 9 Uhr, im Dienstgebäude - der Kreis- |

“Zinsen von 107,— RM ab 1, Oktobér

‘als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle.

F./F. Nr. 2529 zu -1000 RM mit Zins-

Erste Beilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 88 vom 19, April 1937. S. 3

ist verpfkihtet, an die Klägerin ‘einen

6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

monatlichen 90,— RM mit Wirkung ab 1. Apri 1936 zu. bezahlen. Der Beklagte Kar Gerle wird hiermit zur mündliche1 Verhandlung des Rechtsstreits au Freitag, den 25. Juni 1937, vor mittags 9 Uhr, vor das Amtsgerich München, Justizpalast, Zimmer Nr 66/0, geladen. - ITI. Das Kind Holzapfel

Maria Mathilde, unehelich der Haus- vertreten

gehilfin Math. Holzapfel, urch den Vormund Fohann Holzapfel

Friseur in Wurmannsquick, klagt gegen Much, August, Kellner, früher in Mün- chen, Schleißheimer Straße 80/1 bei

Brinz, jeyt ‘unbekannten Aufenthalts

thilde Holzapfel, Dienstmädchen, München

Sternstraße 18/0, am 14. August 1936 lich Maria Mathilde ist. 2. Der Beklagte ist schul-

unchelich geborenen Kindes

Unterhaltsbeitrag - von

[

: | [4450].

: 1048; Lit. C zu 100 GM Nr. 1338.

,

/

dig, an die Klagepartei für. die Zeit 2062, 2079, 2194, 2327 2070 2194 2327,

der Geburt des Kindes, d. i, 14, August 1936, bis zuin zurückgelegten 16. Lebens- jahre des Kindes eine für je drei Mo-

mündlichen Verhandlung des Rechts- streits auf Samstag, den 26. Juni

1937, vormittags 9 Uhr, vor das |

Amtsgeriht München, Zimmer Nr. 66/0, geladen. Miittchen, den 16. April 1937. Geschäftsstelle des Amtsgerichts München Streitgericht.

Justizpalast,

Jn der Rekurssahe des Wilhelm Vasch, früher in Leipzig, Ritterstr. 50 1, / unbekannten gegen die Verfügung des Oberbürger- meisters der Stadt Leipzig vom 6. 7. 1936

hauptmannschaft Leipzig, Roßplaß 11, Sitzungszimmer Erdgeschoß, offentlich geladen. Leipzig, am 13. April 1937. _Der Kreishauptmann.

[4378] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Herbert Heyne in Letp- zig C 1, Frankfurter Straße 4, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Eugèn Zehme, Dr. Hugo Hagen und

H. Kunze in Leipzig, klagt gegen den |

Schäfereidirektor Dr. JFoahim Heyne, früher. in Leipzig C 1, Franffucter

Straße 411, jeßt unbekannten Aufent- | halts, und beantragt kostenpflichtige Ver- |.

urïteilung zur Zahlung von 7000. RM Fordéxung. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die. 15.,-Zivil- fammex des Landgerichts zu Leipzig auf den 16. Juni 1937, - vormittags 95s Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt: als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Leipzig, den 14. April 1937, _ Der Urkundsbeamte

der Geschäftsstelle bei dem Landgevicht. |

[4382] Oeffentliche Zustellung. Die Wirtschaftlißhe Bauernbank in

Wierschem, Polch-Land, vertreten dur þ

ihren Vorstand in Wierschem, Prozeß-

bevollmächtigter: Prozeßageut D in |

Münstermaiseld, klagt gegen die Witwe Hugo Krug, Anna geb, Schneider, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Kirn, Kurhaus Molitor, wegen For- derung aus einer Urkunde mit dem Anu- trage, 1. die Beklagte zur, Zahlyng von 125, RM, in Worten: einhundert- fünfundzwanzig Rethsmark, nebst 5 %

1936. zu verurteilen, 2. die Kosten ‘des Rechtsstreits zu tragen, 3. das Urteil für E A vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor däs Amtsgericht in Münstermaifeld auf den 11. Zuni 1937, vormittags 10 Uhr, Zimmer 6, geladen.

Münstermaifeld, den 13, April 1937. |'

Lenyen, Fustizinspektox, -

5. Verlust- und _Fundfachen.

[4667] i : Abhanden gekommen: 8 % v. 1927 Hannover - Landeskreditanstalt Gold- \huldverschreibungen F./rF. Nr. 4175 und 4177 zu 500 RM, 8% Hannover- Lanñdeskredtitanstalt Goldpfandbr. Serie 4

scheinen v. 1. 7.-1930. .

Berlin, 16. 4. -1937. - (Wp. - 10/87) |.

Der Polizeipräsident. K: F. F.-3. -

[4384] Erledigung.

- Reichsanzeiger vom 1. 4. 1937, Nr, 73.

2 Umschuldungsanleihen deutscher Ge-

meinden 1. Ausgabe’ A Gruppe 40 Nx.

3674 zu 100 RM, 2. Ausgabe A

Gruppe 33 Nr. 12051 zu 100 RM. Hamburg, den 15, April 1937. -

Staatliche Kriminalpolizei.

Aufenthalts, |

Serie

125,— F” Ad y » 20— r

1 250,— ee 9 pr A 4p

T 5 I A

d e XVIIIa 1e e AIX ee

20, r

"e 500,— "

ee e 250, ee

e n 125,—

e y F 23,— ee

E F

0 Ax "e r 20, ee Xa ey , ZO Gi ,” "” "e 250,— ey

e r 125,— ey

É Wes ?y 7) 23,— "

ee XXI e "e ZUT "e Ba a i ee i DU— 19 22 j e e 500, e r” T4 125,— ,”

Ra V C R ' 23

D ee 20,— e

-T-I-TeFA--FA-lel--FA--lel--FA-L-L-L-lel--FA-lel--FA-lel-- M A-Tel-lel--FA-l-Tel-lel-l--lel lel Tele

D e 20,— ee

O , 20,— e

eine Weiterverzinsung

gefürzt.

'géltén, gegen Quittung zurückgegeben.

Leipzig, am 9. April 1937.

i |Erbländisher Rittershafiliher Creditverein in Sachsen.

t HMuslosung

- /a) von Goldmarkf-Pfandbriefen, Reihe 111, IV, V und VIII fällig [am 1. Mai 1937, Reihe VI, VITI und IX fällig am 1. Juli 1937,

1 GM = 1 RM. Reihe II1I Lit. A zu 1000 GM Nr. 1780; Lit. B zu 509 GM Nr. 202,

Reihe IV Lit. A zu 10900 GM Nr. 402, 756; Lit. B zu 500 GM Nr. 419; Lit. C zu 100 GM Nr. 34, 117, 461, 652, 903. Reihe V Lit. C zu 500 GM Nr. 38, 268.

Beklagter, und beantragt, den Beklagten | (gz Lte VI Lit, B zu 1000 GM Nr. 395; Lit. C zu 500 GM Nr. #213,.394,

zu verurteilen: 1, Es wird festgestellt, daß

der Beklagte der Vater des von dex Ma- Reihe VII Lit. B zu 1000 GM Nr. 501; Lit. C zu 500 GM Nr. 201,

855, *928; Lit. D zu 100 GM Nr. *365, 473, 638, 822, 991.

Reihe VIII Lit. A zu 2000 GM Nr. 60, 167, 263, 482, 490; Lit. B zu 1000 GM Nr. 4, 466, 592, 599, 671, 682, 886, 940, 1290, 1638, 1760, 1968, 2028, 2332, 2459; Lit. C zu 500 GM Nr. 111, 216, 263, 343, 602, 955, 1381; Lit. D zu 100 GM Nr. 310, 358, 665, 1004, 1096, 1266, 1295, 1719, 1723, 1769, 2059,

Reihe IX Lit. B zu 1090 GM Nr. 1230; Lit. C zu 500 GM Nr. 60, 965; Lit. D zu 109 GM Nr. 400,449, 770, 1232. nate vorauszahlbare jährliche Geldrente |Þ) vou Aufwertungs-Goldpfaundbriefen, Serie II1 vis 23 fällig V O V eaen Der Ber klagte August Much wird hiermit zur }

am 30. Zuni 1937. 1 GM = 1 RM.

ITI Lit. B zu 75,— GM c O 100 6 ee IV e Cy 18,75 ee e V O e LSITS ‘- Vb „B, 73, r yy C e 18, 79 e” "e V e « 18,75 j E VIb ee » 18,75 "e VIL y "e s ee / , " O "e VIII e 79, e O "e 18, (D 1 A E I n C je X 2D, "e n ip ee ee XI 12%, "” 20, "e Me S XTI , yy 125,— y E ”? "D 1 , XT IT e” r „29, 4 e, XIV ie 900,— jy, 0 e i V) "e ee ee 125,— ey E d ee 29,— d XV "” r" 125, ey E e D E "1° U i 900,— jy, N” 250,— ee 125,— e i A aug ee r "e A9, ee "” XVII e 900,— 250, D ee 125,— e R SSR : ee D "” XVIIa "e ey 500, ey s ¡ » 2590,— „»|

| alle bisher noch nit gelosten Pfandbriefe

h alle bisher noch nit gelosten Pfandbriefe

| alle bisher noch nicht gelosten Pfandbriefe

N Fe , ?

Die Jnhaber der ausgelosten Pfandbriefe werden aufgefordert, die zur Rück- zahlung gelangenden Beträge gegen Rückgabe der Pfandbriefe,“ Zinsleisten und Zins- “scheine an unserer Kasse oder bei unseren Einlösungsstellen von den unter a und b 'genannten E ab in Empfang zu nehmen. Von der Fälligkeit ab findet

( en erx ausgelosten Pfandbriefe nicht statt; die etwa erhobenen weiteren Zinsen (fehlende Zinsscheine) werden bei der Erhebung des Hauptstammes

Die mit * versehenen Nummern sind Reste aus früheren Auslosungen, deren Kapitalbeträge, ebenso wie die aller noch rüdckständigen, früher ‘gelosten Stücke der Serien I11—IX, Lit. C und X—23, Lit. D, jederzeit ausgezahlt werden. Von den Rückzahlungsterminen ab erfolgt eine Verzinsung nicht inehr.

An der Auslosung nehmen nur diejenigen umgetaushten Aufwertungs-Gold- pfandbriefe der Serie 22a Abt. I und Serie 23 Psandbriefe alter Währung zugeteilt worden sind. Den Einreichern geloster Aufwertungs-Goldpfandbriefe werden die zu diesen Pfandbriefen gehörigen Erneuerungsscheine, ‘die zugleih als Gutscheine für etwaige Restaus\{hüttung nah vollständiger Tilgung der Auswertungs-Goldpfandbriese

“Dée ‘Frist zur Abstempelung oder zum Umtausch von Pfandbriefen alter Währung ‘(gelost und ungelost) endet gemäß der Verordnung über die Aufwertung von Pfand- briefen und anderen Schuldverschreibungen öffentlich-rechtliher Grundkreditanstalten vom 26. Februar 1931 am 1. Fanuar 1938. E

Nach diesem Tage evlisht das Recht zur Aufwexrtung.

Wir, bitten die Pfandbriefinhaber wiederholt dringend, die os nicht aufgewer- teten Stücke zur Vermeidung weiteren Zinsverlustes umgehend" einzureichen.

Den Besißern ausgeloster Pfandbriefe empfehlen wir, diese in unsere Gold- mark-Pfaundbriefe umzutauschen. Die Pfandbriefe können direkt von uns oder durch alle Banken, Bankiers, Spar- und Girokassen bezogen werden.

Auf. Wunsch übernehmen wir die Ueberwahung der Auslosung unserer Pfandbriefe gegen Erstattung unserer Portoauslagen. Vordrucke zur Anmeldung können jederzeit von uns bezogen werden.

Er ländischer Ritterschaftlicher Creditverein in Sachsen.

Nr. *896 | alle bisher noch nicht gelosten Pfandbriefe Nr. *1975 | alle bisher noch nit gelosten Pfandbriefe

Nr. *1062, *1850, *2116, *3985 alle bisher noch nit gelosten Pfandbriefe Nr. +429

alle bisher noch nit gelosten Pfandbriefe Nr. *188, 825, *920, 1048, *1425,*1661 alle bisher noch nicht gelosten Pfandbriefe Nr. *349

alle bisher noch nicht gelosten Pfandbriefe Nr. *1609, *1623

| alle bisher noch nit gelosten Pfandbriefe

Nr. *2411 Nr. *1478 Nr. *1432, +2006 alle bisher noch nicht gelosten Pfandbriefe Nr. *421 alle bisher noch nicht gelosten Pfandbriefe Nr. 367, 423, 800, 996, 1001, 1006, *9114, 2332 Nr. 359, 910, 1244, 1605 Nr. 73, 935, 987, *1397, 1421, 1578 alle bisher noch nit gelosten Pfandbriefe Nv. 813 Nr. 328, *363 Nr. 292, 646

« alle bisher noch nicht gelosten Pfandbriefe Nr. 45, 476, 555, 940 Nr; 20, 212 Nr. 148, 358 alle bi3her noch nicht geloosten Pfaudbrfefe E ch nit gelosten Pf f

Nr. 299, 503, 783, 803, *1222 Nr. 69, 195, 634, 888 Nr. 481

Nr. 903, 906

Nr. 478

Nr. 31, *246, 461 :

tat Ca noch nicht gelosten Pfandbriefe r.

N: 3,16

Nr. 35 Nr. 66

teil, die gegen die bis jeßt eingereichten

7, Aktien-

s gesellschaften.

Schieferbau Aft. Ges. „Nuttlar“‘, __ Nuttlar a. d. Ruhr.

Die diesjährige ordentliche Gene-

ralversammlung findet am Mitt-

woch, den 12. Mai d. J., nachmit-

Kriminalpolizeileitstelle Hamburg:

d

tags 4 Uhr, im Hotel „Sauerländer

Hof“ in Bestwig statt, wozu wir hier- durch unsere Aktionäre ergebenst ein- laden. Die Tagesordnung umfaßt: Die Punkte 1—4 des $ 31 unseres Statuts und außerdem die Punkte 00s eines Wirtschafts- prüfers pvo 1937“ und „Sazungs- änderung (Anpassung an das neue Aktienrecht)“.

[4458]

Einladung zur ordentlichen Genec- ralversammlung der Cramer’schen Mühle A.-G.,, Sch{weinfurt, am Dienstag, den 11. Mai 1937, nach: mittags 4 Uhr, in deren Geschäfts-

räumen. Tagesordnung: 1. Bericht über das Geschäftsjahr 1936, 2. Genehmigung der Bilanz. 3. Verwendung des Reingewinnes, 4. Entlastung des- Vorstandes und Aufsichtsrates. 5. Wahl des Bilanzprüfers. 6. Verschiedenes.

Schweinfurt, den 16. April 1937, Cramer’sche Mühle A.-G. Der Vorstand. -Dr. Cramer.

[4422]

Ordentliche Hauptversammlung der Hamburgischen Bank von 1923 A. G. am Mittwoch, den 5. Mai

1937, 12 Uhr, irc der Dresdner Bank

in Hamburg.

TageL2ordnung:

1. Vorlage des Geschäftsberichts für das Jahr 1936 sowie der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrech- nung; Beschlußfassung über deren Genchmigung.

2, Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrats.

3. Aufsihtsratswahlen.

4. Wahl eines Bilanzprüfers.

Aktionäre, welhe ibr Stimmrecht

ausüben wollen, haben durch eine spätestens am 3. Mai bei der Ham- burgischen Vank von 1923 A. G. abzuhebende Bescheinigung nahzu- weisen, daß und mit welcher Anzahl Aktien sie in dem Aktienbuch der Bank als Aktionäre eingetragen sind.

Hamburg 36, Alsterterrasse 4, den

16. ApLil 1937, Der Vorstand.

[4420] Poppe & Wirth Aktiengesellshaft zu Berlin. Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am Donners- tag, dem 13. Mai 1937, mittaas 12 Uhr, in unserem Geschäftslokal, Gertraudenstr. 23, stattfindenden ordent- lichen Generalversammlung eiige- laden. Tagesordnung: 1. Vorlegung der Bilanz sowie der Ge- winn- und Verlustrehnung und des Berichts des Vorstandes und des Aufsichi8rates für das abgelaufene Geschäftsjahr. Beschlußfassung über die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für das verflossene Geschäftsjahr. 3. Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichts- rates, i 4, Aufsichtsratswahl. 5. Wahl eines Wirtschaftsprüfers, Diejenigen Aktionäre, welhe an der Generalverjammlung teilzunehmen wün- schen, haben ihre Aftien spätestens am zweiten Werktage vor der anbe: raumten Generalversammlung (den Hinterlegungs- und Versammlungstag nicht mitgerechnet), also spätestens am 10. Mai 1937, in den üblichen Ge- \chäftsstunden entweder bei der Gesell: \chaftsfasse, bei dem Bankhause Hardy «& Co. G. m. b. S., Berlin W 8, Markarafenstraße 36, oder bei einem deutschen Notar unter Nachweis hierüber an den Vorftand zu Hinter- legen. Verlin, den 15, April 1937, Der Aufsichtsrat. Dr Werner Vogel, Vorsivender.

[4421]

Städtische Betrieb8werke Rastenburg Aktiengesellschaft, Rastenburg (Oftpr.).

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden biermit zu der am Mentag, den 10. Mai 1937, um 16 Uhr in Rastenburg, Rathaus, Zimmer 18, stattfindenden 9. ordentlichen Gene- ralversammlung ergebenst eingeladen. Tagesordnung :

1. Vorlage der Jahresbilanz auf den

31, 12. 1936 nebst Gewinn- und Verlustrechnung. Bericht des Vor- standes und des Aufsichtsrats über das abgelaufene Geschäftsjahr. Vor- shläge über Höbe der Straßen- miete und Verwendung des Rein- ewinns.

2. Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Fahresbilang nebst Ge- winn-' und Verlustrehnung sowie über die Hohe der Straßenmiete und Verwendung des Reingewinns,

3. Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrats.

4. Sabungsänderung: Aenderung des 8 6 Abs. (Leistungen an die Stadtgemeinde).

5. Wahl des Bilanzprüfers.

Die Fahresbilanz, die Gewinn- und

Verlustrehnung und der Geschäfts-

beriht liegen in den Geschäftsräumen

der Gesellshaft, Rastenburg, Poststr. 9,

zur Einsicht für die Aktionäre aus.

Gemäß $ 16 des Gesellschaftsvertra-

ges sind diejenigen Aktionare zur Teil-

nahme an der Generalversammlung be- vechtigt, die ihre Aktien oder die Hinter- legungsscheine, aus denen die Nummern der hinterlegten Stücke ersihtlih sind,

spätestens bis zum 4, Mai 1937

bei einem Notar oder während der

üblihen Geschäftsstunden an der Kasse unserex Gesellschaft hinterlegen.

Rastenburg, den 14. April 1937.

B

[4417] Eisenbahn-Renten-Bank in Frankfurt a. M.

Zaßlstelle für die Zinsscheine unserer Teilschuloverschreibunzen ist außer den bisherigen Zahlstellen fortan auch

das Banfhaus August Lenz «& Co.

in München. Frankfurt a. M., 16. April 1937. Der Vorftaud.

[3937] Flon A. G., Basel.

Einladung zur ordentl. Generalver- sammlung auf Mittwoch, den 28. April 1937, nachm. 3 Uhr, ins Schüßzenhaus Basel.

Trakianden: YJahresrechnung, De- chargeexrteilung, Wahl der Kontrollstelle, Verschiedenes.

Der Verwaltungsrat.

[4218]

Nachstehende Auffichtsraismitglie- der sind ausgeschiéden: E

Herr Syndikus Richard Rex, Köln- Riehl, Theodor-Shwann-Straße 1, Herr Kaufmann Wilhelm Seit, Esjen, Ruhr, Morsehoffstraße 52.

Stahlschmidi «& Co. Ak-iengesellschaft, Düsseldorf.

[4224] “Oldenburger Hese- und Spiritus- werfe Aktiengesellschaft, Oldenburg i. O.

Aus dem Aufsichtsrat der Gesell- haft sird ausgeshieden die Herren M. Hayenga, Wilhelmshaven, und C. Kohlrause), Bremen. Neu gewählt wurden die Herren Emil Zollentopp, Rüstringen, und Friß Jmmoor, Bremen.

Oldenburg i. O., 15. April 19837.

Der Vorstand. C Cósffents A Beute

[4216] Bekanntmachung.

Fn der heutigen Generalversammlung wurde an Stelle des infolge seiner dienst- lihen Versezung nach Hannover aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Herrn Baudirektox Karl Theodor Bauer Herr stellvertretender Gauleiter Ernst Leyser, Neustadt a. d. Weinstraße, neu in dén Aufsichtsrat gewählt.

Ludwigshafen a. Rhein, 14. 4. 1937. Pfalzwerke Aktiengesellschaft. Der Vorftand.

Bayer. HSobéra, : Herat:

[4425] Dresdner Bauk.

Hierdurch geben wir bekannt, daß in der Generalversammlung vom 19. 3. 1937 neu in den Aufsicht2xat gewählt worden ist Herr Dipl.-Fng. Alsried von Bohlen und Halbach, stellvertretender Direktor der Fried. Krupp A.-G., Essen. Aus unserem - Aufsichtsrat ist am: 4; 4, 1937 ausgeschieden Hexr Rechtsanwalt Dr.-Jng. e, -h. William Meinhardt, Berlin,

Berlin, im April 1937.

Dresdner Vank. Dr. Scchippel. Bus.

[4171] „Eintracht“ Braunkohlenwerke und Briketfabrikcn. Ausgabe neuer Gewinnanteilscheinbogen. Die neuen Bogen zu den Aktien unserer Gesellshaft Nx. 1—10 000 nit Dividendenscheinen Nr. 11——20 und Er- neuerungsshein gelangen von jeßt ab gegen Rüdtcgabe der alren Erneuerungs- [heine zur Ausgabe, und zwar in Berlin bei der Commerz- und Privat-Bank Aktiengesellschaft, bei der Deutschen Bank und Dis- conto-Gesellschaft, bei dem Bankhaus Facquier &

Securius, bei dem Bankhaus A. E. Wasser- mann; in Leipzig bei der Commerz- und

Privat - Bank

Filiale Leipzig. Die Erneuerungsscheine sind - mit doppeltem, in der Nummernfolge ge- ordnetem Verzeichnis einzureichen. Welzow, N.-L., den 19. April 1937.

zEintracht“

Braunkohlenwerke und Briketfabriken.

[4423] Weißenfelser Kartonnagenfabrik Vodewin Zirkernagel A.-G. Die Aktionäre unserer Gesellshaft iverden zu der am Sonnabend, den 8. Mai 1937, vormittags 10 Uhr, in der Stadt- und Girobank, Leipzig, Schillerstr. 4, stattfindenden ordent- lihen Generalversammlung e€in- geladen.

Aktiengesell\{chaft,

__ Tagesordnung:

1. Erstattung des Geschäftsberichts und Vorlegung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrehnung für das Geschäftsjahr 1936.

. Genehmigung der Bilanz sowie der

Gewinn- und Verlustrehnung.

Entlastung des Vorstands und des

Aufsichtsrates.

Aufsichtsratswah[.

Wahl des Bilangprüfers.

6. Verschiedenes.

Zux Teilnahme an der Generalver-

sammlung sind diejenigen Aktionäre be-

rechtigt, welhe ein Nummernverzeichnis der zur Teilnahme bestimmten Aktien bis zum 25. April 1937 bei der

Gesellschaftskasse in Weißenfels

einreichen. j

Weißenfelser Kartonnagenfabrik Vodewin Zinkernagel A.:G.

B. Zinkernagel. Hans Uhke.

ot go O

Nuttlar, den 15. April 1937, Dex Vorstand. i |

Der Vorsißende des Aufsichtsrats: