1937 / 95 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 27 Apr 1937 18:00:00 GMT) scan diff

Ge

Min

Staatsanzeiger Nr: 37 vom 13. Februar 1936) wird mit j säß

Wirkung vom 17. Mai 1937 wie folgt geändert: :

Jm Abschnitt „Deutschland“ werden unter A die fol- genden“ Nummern 24 und 41 eingetragen: S 24. Die Kleinbahn Niebüll —Dagebüll (Betriebsdirektion

in Niebüll (Schleswig). : 41. Die Schiffsverbindung Dagebüll—Wy> auf Föhr

(Wy>er Dampfschiffsreederei in Wy> auf Föhr).

Berlin, den 24. April 1937, Der Reichsverkehrsminister. J. A.: (Unterschrift.)

Bekanntmachung KP 328

der Ueberwachungsstelle für unedle Metalle vom 26. April 1937, betr. Kurspreise für unedle Metalle,

1. Auf Grund des $ 3 der Anordnung 34 der Ueber- wachungsstelle für unedle Metalle vom 24. Fuli 1935, betr. Richtpreise für unedle Metalle (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 171 vom 25. Fuli 1935), werden die folgenden Kurs- preise festgeseßt:

Aluminium (Klassengruppe T): Aluminium, nicht legiert (Klasse TA). .. ._ RM 144,— bis 148,— Aluminiümlégierungen (Kassé1B)..«- » 07,— „70

Blei (Klafsengruppe TILT): Bléle icht legiert (Sale A). a _NRNM 29/50 bis 31/50 DALIvie Qluliiionble) (Aae D. 2 E

Kupfer (Klassengruppe VUAIL): Kupfer, nicht legiert (Klasse VIIT A)... .. RM 79,— bis 81,50

Kupferlegierungen (Klassengruppe [IX): Messinglegierungen (Klässe A) o ¿ « RM 59,— bis 61,50 Rotgußlegierungen (Klasse IX B) L O 8160 Bronzelegierungen (Klasse IX C). +74 107,50 7110/50 Neufsilberlegierungen (Klasse IX D) 09, ¿760

Nickel (Klassengruppe XITT) : Ni>el, nicht legiert (Klasse XIII A) ._._RM 236,— bis 246,—

Zink (Klafsengruppe XI[IX): Seiint (Ala X .... RM 32,— bis 34,— Rohzink (Klasse XIX C) 28,— » 30,—

Zinn (Klassengruppe XX) : Hinn, nicht legiert (Klasse XR A) ..… . . « RM 313,— bis 323,— Balila-Zlili Ut Blo>en. « v e ou ao s 920 gy 990,7> Min Qa D c O 820 je 100 Lg Sn-Jnhalt RM 29,50 bis 31,50 je 190 kg Rest-Fnhalt Lötzinn (Klasse D S Ce RM 313,— bis 323,— je 100 kg Sn-Fnhalt RM 29,50 bis 31,50 je 100 kg Rest-Fnhalt.

2. Diese Bekanntmachung tritt am Tage nach ihrer Ver- öffentlihung im Deutschen Reichsanzeiger in Kraft. Gleich- geitig treten die Bekanntmachungen KP 326 und KP 227 außer Kraft.

Berlin, den 26. April 1937.

Der Reichsbeauftragte für unedle Metalle. Stn 6x,

Bekanntmachung.

Die am 26. April 1937 ausgegebene Nummer 54 des Reichsgeseßtblatts, Teil I, enthält:

Erlaß des Führers und Reichskanzlers über das National- sozialistishe Fliegerkorps. Vom 17. April 1937.

Erste Verordnung zur Abwehr des Kartoffelkäfers (Allge- meine Abwehrmaßnahmen). Vom 15. April 1937.

Zweite Verordnung zur Abwehr des Kartoffelkäfers (Be- fämpfungsmaßnahmen). Vom 15. April 1937. S

Ausführungsbestimmungen über das Nationalsozialistische Gliegerkorps. Vom 19. April 1937.

Ausführungsverordnung zur Bekanntmachung über den Ver- kehr mit landwirtschaftlihen oder forstwirtshaftli<hen Grund- stü>den. Vom 22. April 1937. :

Verordnung zur Durchführung der Verordnung zur Siche- rung der Landbewirtschaftung. Vom 22. April 1937.

Umfang: 2 Bogen. Verkaufspreis: 0,30 RM. Postversen- dungsgebühren: 0,04 RM für ein Stü> bei Voreinsendung auf unser Vostsched>konto: Berlin 96 200.

Berlin NW 40, den 27. April 1937. Reichsverlagsamt. Dr. H ubri <.

Iichtamtliches.

Deutsches Neich.

Nummer 12 des Reichsarbeitsblatts Teil T1 Amtlicher Teil vom 25. April 1937 hat folgenden Fnhalt: Il. Arbeitsvermitt- Lung, Arbeitsbeshaffung, Arbeitsdienst, Arbeitslosenhilse. Geseße, Verordnungen, Erlasse: Erlaß des Reichs- und Preußischen Arbeitsministers und des Reichs- und Preußishen Ministers des Innern über Arbeitsbeshaffung für Notgebiete, insbesondere in den Grenzbezirken. Vom 5. April 1937. - Bescheide, Urteilz: 5, Zulässigkeit des Rechtsweges bei bestimmten Ersaßanipruchen der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosen- pversiherung. IIl, Sozialverfassung, Arbeitsreht, Lohnpolitik. Geseße, Verordnungen, Erlasse: Aenderung der Amtsbezeihnung der Treuhänder der Arbeit. Entgeltzahlung an Heimarbeiter am 4. Mai. Neue Anschrift des Sondertreuhänders für den öffent- lichen Dienst. TV. Arbeitss<hußg. Geseße, Verordnungen, Erlasse: Ausgleih der an den Pfingstfeiertagen ausfallenden Arbeitszeit. V, Siedlungswesen, Wohnungswesen und Städtebau. Geseße, Verordnungen, Erlasse: Zweite Verordnung über den Höchstbetrag für Reichsbürgschafsten für den Kleinwohnungsbau. Vom 24. März 1937. Reichsbürgschaften für den Kleinwohnungsbau; Erhöhung des Bürgschaftshöchstbetrages. Bescheide, Urteile: 6. Betrifft: Vierte Anordnung zur Durhführunqg des Vier- jahresplans.

Nummer 16 des Ministerial-Blatts des Reichs- und Preußi- schen Ministeriums des Junern, herausgegeben im Reichs- und Preußischen Ministerium des Fnnern, vom 21. April 1937 hat folgenden Fnhalt: Allgem. Verwaltung. RdErl. 12. 4. 37, Förd. d. Verwend. dt.“ Marmors. RdErl. 12, 4. 37, Personalkartei f. d. Kreis-Amtsgeh. RdErl, 13. 4. 37, Grund-

äße #. d. Gewährung v. Notstandsbeihilfen. RdErl: 183. 4-37, Kurzjchriftprüf. bei Behörden. RdEr:. 14. 4. 37, E d. VO. d. Führers u. Reichskanzlers z. Wehrmachtversorgungsge

RdErl. 14. 4. 37, Beamtenrehts-Halbwohe. Kommunal- verbände. RdErl. 8. 4. .37, Steuerverteil. RdErl. 12. 4. 37, Verträge üb. d. Benuy. v. Straßen f. Energieanl. u. Wasserleit. RdErl. 13. 4, 37, Kirchensteuer. RdErl. 14. 4. 37, Uebernahm. d. Veranlag. d. Realsteuern auf d. Yinanzámter: Vebernahme d. Personals d. Gewerbesteuer-Veranlag. RdErl. 16 4. 97, Verleg. d. Diensträume d. Gemeindeprüf.-Amts bei d. RMd\F. =— Gemeindebestand- u. Ortsnamen-Aenderungen. Polizet- verwaltung. RdErl. 10. 4. 37, Verbot d. Sekte Os Glaubensgemeinshaft“. RdErl. 14. 4, 37, Oertl. Stellen i; Reichstheaterkammer. Prüfungszeugn. f. Lichtspielvorführer. —— RdErl. 10. 4. 37, Organisation d. Geh. Staatspol. i. Sachsen. RdEr1. 17. 4. 37, Beförd. d, im unmittelbar. Reichsdienst stehen- den Pol.-Vollzugsbeamten auf d. öffentl. regelm. verkehr. Beförd.- Mitteln. RdErl. 12. 4. 37, Außerdienstl. Sport i. d. Ordnungs- ol. RdErl. 14. 4. 37, Fernsprechanl. bei staatl. Pol.-Verw. dErl. 14. 4. 37, Fernshreibanl. bei staatl. Pol.-Verw. RdErl.

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 95 vom 27. April. 1937. S. 2

Uebersicht über die Einnahmen !) des Reichs an Steuern, Zöllen und anderen Abgaben

D

14, 4. 37, Dt. Pol.-Meistershaften. RdExr!k. 15. 4. 37, Lehrg. f: Anstell. auf Lebenszeit bei d. Wassershußpol. RdErl. 15. 4. 37, Abgabe v. Kraftstoff aus Beständen d. Pol. an Dienststellen d, Reichsluftshuybundes. RdErl. 16. 4. 37, Lehrg. f. Krim.-Assist. d. Gemeindepol. RdErl. 9. 4. 37, Waldbrandgefahr. Per « sonenstandsangelegenheiten. RdErl, 10. 4. 37, Mits wirk. d. Standesbeamten bei d. Zwillingsforsh. Volks8« ge sundheit. RdErl. 13. 4. 37, Unterbring. d. Versorg.-Anw. k.

esinfeftorenberuf. RdErl. 14. 4. 37, Apothekenkonzessionen, RdEtrl. 17. 4. 37, Ehrenurkunden f, kinderreihe Mütter. RdExl. 17. 4. 37, Krankenpflegelehrbu<h. RdErl. 192. 4. 37, Gebühren d. GesundhAe. f. Zeugnisse u. Untersuch. i. Angelegenh, d. Wehrpflicht. RdErl. 14. 4. 37, Diphtherieserum. Ueher- tragbare Krankheiten d. 11. u. 12. Woche. Veterinärs R RdErl. 9. 4. 37, Sit d. Dt. Tierärzte-

erihtshoss. Neuerscheinungen. Stellenaus« [reibungen v. Gemeindebeamten. Zu beziehen ur<h alle Postanstalten. Carl Heymanns Verlag Berlin W 8,

Mauerstr. 44. Vierteljährlih 1,65 RM für Ausgabe A (zweiseitig bedru>t) und 2,20 R. für Ausgabe B (einseitig bedrud>t).

in der Zeit vom 1. April 1936 bis 31, März 1937,

= _—. Aufgekommen sind S : s Bezeichnung der Einnahmen i Mal E E April 1936 V März 1937 Millionen 31, März 1937 NM NM NM 1 2 3 4 5 A. Besitz- und Verkehrsteuern 1 } Einkommensteuer : a) Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) « s e 4 - 128 943 374,71 112,2 1544 438 596,46 L) Steuerabzug vom Kapitalertrag (Kapitalertragsteuer) é 8 760 264,02 7,2 74 504 224,68 c) veranlagte Einkommensteuer «e «ooo 0005 260 360 527,01 187,6 1583 483 058,10 zusammen lfde. Nr. 1. « « 398 064 165,74 307,0 3 202 425 879,24 t P. D: @ . L E} o 9, s . 641 558,65 0,5 7 040 804,98 F l a Es i: s 191 416 692,08 95,9 1 046 730 443,00 3 Krisensteuer A C E 71 301,60 02 1 752 747,14 4 B s ee C oon ooooooo 7299 945,39 8,6 359 779 872,23 S P AUBTINgUnggumlage) e s o o o ao e o ooo 00 o oos 1037 166,40 1,8 21 090 459,18 6 Erbschaftsteuer E S E A 7344 190,47 7,6 77 5359 239,90 T FURIOBICEE a a o o aaa o oa oooooo o 173 927 453,49 147,8 2 389 069 503,80 8 | Grunderwerbsteuer?) « eo ooooooooooo oon 3 149 188,32 2,7 30 613 551,06 j A L Aestitener E 2 800 122,62 1,5 30 757 147,04 b) MWertpapiersteuer C s 705 677,75 0,1 5 440 969,32 c) Börsenumsaßsteuer « o o oooooooooo 1 368 700,60 0,9 17 124 190,91 O Uen Ee o o ea Sa 00 o aa oov S 3 737 543,69 30 689 056,29 U aa Ca T o C o 0 oes 10 551 112,93 10,4 135 300 499,72 12 Versicherungsteuer E 5 691 416,01 5/3 62 773 T7272 7 Es T A T E 584 945,68 0,5 10 845 149,83 B andere Rennwettsteuer oooooooo 0a 1788 911,32 1,6 19 016 306,97 zusammen lfde. Nr. 13a und b e « « 2 373 857,00 2,1 29 861 456,80 L i . . 0 s“ . 6 6 . 0 6 0. , e 6 ® 0 L} . . 3 408 708,39 3,9 34 848 697,03 14 ear o o eo C o ata 00) 4 152 163,00 3,4 43 732 068,04 15 | Beförderungsteuer: 2 G / e s o 9 . 6 e 8 s s e o8o ee . 7 1E 679,67 6,8 106 681 946,15 L 9/2 135 677 625,05 16 } Steuer zum Geldentwertungsausgleiche bei SWhuldverschreibungen A E 17 d O C E 7 892 045,59 51 69 911 293,70 i Summe A « « «| 844285 287,82 620,8 7 838 836 922,90 B. Zölle und Verbrauchfteuern 18 Zölle S 0 S 000 000 O 0-000 0 0 0-00.06 88 933 290,94 79,5 1 332 607 815,30 E E N E E O e060 05 Les As e n 48 9 b) Materialsteuer (eins{<l. Tabakausgleichsteuer) « « « « « 13 735 200, ; ) 113,4 C) Saale al ea ga E e e a oa od o o a o 14 068,94 0,0 68 092,25 zusammen lfde. Nr. 19. « 69 689 434,68 67,3 840 744 388,46 C o S eo S 19 546 763,29 18,9 326 269 142,50 zl a s E C S 6 658 296,20 6,0 99 182 722,26 22 Dee O E L 21 157 802,73 20,5 286 831 894,16 23 | Aus ‘dem Spiritusmonopol. « « o o o o ooooooo 40 712 980,86 43,6 239 151 790,29 24 Esfig)\äure|\teuer d 0E. 0 0 00 T. 00.0 #6 0> 6 S 924 291,30 0,2 2 796 977,15 20 Sa C a e s o o o e 1100 160,15 1,3 12 148 423,03 26 Aus dem Zündwarenmonopol « ooooooooooo 322 881,20 0,2 9 976 640,47 27 Fee p Eo 0 oa od o OLO 1133 869,78 1,0 13 218 417,96 2 Ga S e S Os S 181 459,20 0,2 196273447 y 29 Stolle Abgabe « a e ec o ooo e o oe od oos 418 805,00 04 4 527 320,30 30 Süßstoffsteuer 0 S S 0 C000 0.00 21 742,10 0,0 312 833,19 52 | Dee Ie véralbe (Wtinératdtfeu) 21320 0] 712620706 14 97 521 331/79 ; ineralölsteuer) « « « « . « « , j 921 331,79 33 A m O N Ï : N : op C 20 910 156,19 25,9 291 370 203,59 eh Sa rur uer . . . . * . . . . ® . . . . . . . e s . 18 086 320,58 15,8 187 128 948,09 b) Slachtausgleichsteuer 0.60... 0 0.0 (6.0 & #0 0 9 0: C 948 604,45 1, 6 351 903,56 zusammen lfde. Nr. 34. « « 18 634 925 03 16,9 193 480 051,95 SummeB. 296 783 876,65 / 283,3 3634 148 893,69 Im ganzen « « - 1 141 069 164,47 904,1 11 472 985 816,59

1) Einschließlih der aus den Einnahmen den Ländern usw.

der Zeit vom 1. Juli 1936 bis 31. März 1937 = 4362 517,80 NM. Berlin, den 14. April 1937.

Hierzu wird amtlih mitgeteilt:

Die Einnahrnen des Reichs an Steuern, Zöllen und anderen

Abgaben betrugen in Millionen Reichsmark: ; im Monat März

1937 1936

Besiß- und Verkehrsteuern « « 6 o 5 844,3 620,8 Zölle und Verbrauchsteuern « » «o « - 296,8 283,3 Summett 6 - - 1141,1 904,1

«e. oe 13. April 1936 1, April 1935

und in der Zeit vom

bis bis 81. März 1937 831. März 1936 Besiß- und Verkehrsteuern « # 8 7 838,8 6 175,8 Zölle und Verbrauchsteuern . e # * 3 634,2 3 474,5 Summen e « . 11 473,0 9 650,3

Jm März 1937 waren laufende Zahlungen und Voraus- zahlungen bei den Vesiz- und Verkehrsteuern nah den leichen Vorschriften wie im März 1936 fällig, soweit nicht nach- fehend für einzelne Abgabenarten Aenderungen vermerkt sind. Bei den vierteljähclichen Zahlungen Handelte es sih um die Voraus-

überwiesenen Anteile ust. i :

2) Hierin ist der der Bank für Deutsche Industrie-Obligationen zustehende Betrag an Aufbringungsumlage nit enthalten.

8) Hierin ist die von Landesbehörden erhobene Grunderwerbsteuer nit enthalten. : m. 4) Außerdem sind bei den Justizbehörden an Urkundensteuer festgeseßt worden: im Monat Februar 1937 = %47 651,32 RNM; in

Reichsfinanzministerium.

zahlungen auf die Einkommensteuer der Veranlagten und auf die Körperschaftsteuer für das erste Kalendervierteljahr 1937,

Besit- und Verkehrsteuern.

Das Aufkommen an Einkommensteuer war im März 1937 um 91,1 Millionen Reichsmark höher als im März 1936. Von dem Mehr entfallen 16,7 Millionen Reichsmark auf die Lohnsteuer, 1,6 Millionen Reichsmark auf die Kapitalertragsteuer und 72,8 Mil- lionen Reichsmark auf die veranlagte Einkommensteuer. b

Das Aufkommen an Körpersthaftsteuer im März 1937 übers stieg eite im März 1936 um 95,5 Millionen Reichsmark.

ei dem Vergleich ist jedoch zu berüsichtigen, daß dem Geseh zur Aenderung des Körperschaftsteuergesepes vom 27. August 1936 gemäß die im März 1937 fälligen Vorauszahlungen sich um die Hälfte erhöht haben und daß ein Teil des Mehrauskommens hierauf zurüctzu- führen ist. i

Die Umsaßtsteuer hat im März 1937 ein Mehr von 26,1 Mil- lionen Reichsmark gegenüber dem Märg 1936 gebracht.

Bei der Beförderungssteuer ist im März 1937 gegenüber dem März 1936 ein Mehrauftommen von 2,6 Millionen Reichsmark,

im Rechnungsjahr 1936 „. : 193

Neichs8- und Staatsanzeiger Nr. 95 vom 27, April 1937. S. 3

und zivar 0,3 Millionen Reich3mark bei der Personenbeförderung und 2,3 Millionen Reichsmark bei der Güterbeförderung zu verzeichnen. Hierbei muß aber berücfsichtigt werden, daß die Beförderungsteuer ab dem 1. Oftober 1936 auf den Güter- und Werkfernverkehr mit Kraftfahrzeugen (Geseß zur Aenderung des Beförderungsteuergeseßes vom 2. Fuli 1936 und Verordnung zur Einführung der Beförderung- steuer im Werkfernverkehr vom 21. September 1936) und ab dem 1. März 1937 auf den Personenverkehr mit Kraftfahrzeugen (Ver- ordnung zur Einführnng der Beförderungsteuer im Personenverkehr mit Kraftfahrzeugen vom 18. Dezember 1936) ausgedehnt worden ist.

Bei den nicht aufgeführten Besiß- und. Verkehrsteuern war das B uno im März 1937 im allgemeinen ebenfalls höher als im März 1936.

Das Auskommen der bis zum 30. Juni 1936 von den Ländern als Stempelsteuer erhobenen ÜrtundDenfteuer betrug im März 1937 3,7 Millionen Reich8mark.

Zölle und Verbrauchsteuern.

Bei den Zöllen und Verbrauchsteuern betrug das Aufkommen im März 1937 gegenüber März 1936: bei den Zöllen mehr 9,4 Millionen Reichsmark

der Save L, e 2 l Z

O QURCIEUEE S e e oto t o O N z

Ea

" g E D D M S. 0S r

D O LAROIN E e s T ÿ js

e O e v Ui8 i s Gesamtbildo,

Im März 1937 sind gegenüber März 1936 aufgekommen: an BVesiz- und Verkehrsteuern mehr 223,5 Millionen Reich3mark an Zöllen und Verbrauchsteuern ,„ 13,5

, ,” insgesamt mehx 237,0 Millionen Reichsmark Das in der Uebersicht für die Zeit vom 1. April 1936 bis $1. März 1937 ausgewiesene Aufkommen stellt zugleih das vor- ausf:htliche Aufkommen in Re<huungsjahr 1936 dar. Das end- gültige Aufkommen in diesem Re<hnungsjahr wird durch das erforder- liche Zuseßen und Abseßzen von Beträgen, die bis Ende März 1937 noch nicht haushalismäßig nachgewiesen werden konnten, und durch Berichtigungen voraussichtlich einige nur unwesentliche Aenderungen gegenüber dem heute ausgewiesenen Aufkommen bis Ende März 1937

erfahren. Besit- und Verkehrsteuern.

Bei den Besiß- und Verkehrsteuern ergibt sich für das Rechnungs3- jahr 1936 ein Mehr von 1 663,0 Millionen Reichsmark gegenüber dem Rechnungsjahr 1935. Die wesentlichen Mehrerträge gegenüber dem Vorjahr sind die folgenden:

Einkommensteuer. . . mehr 705,1 Millionen Reichsmark

SOUDELIaNHTe le ase „454,0 ä Ï E G Ene s s 009 i A Wee ie „» 368,8 Ñ ü Kapitalverkehrsteuer . . « « 80 5 Personenbeförderungsteuer. . . f 6,5 E Á Güterbeförderungsteuer . . « « B 15,8 4 N A N C S D 246 Ñ ü

An Urkundensteuer sind in der Zeit vom 1. Juli 1936 bis 31, März 1937 30,7 Millionen Reich8mark aufgekommen. Hierin ist die bei den Justizbehörden festgeseßte Urkundensteuer nicht enthalten.

Im Re<huungs8jahr 1936 haben sih dana<h besonders gut entwi>eit die Einkommensteuer, die Körperschaftsteuer, Die Umsaßsteuer und die Beförderungsteuer, das sind die ¡p die Veurteilung der Wirtschaftsentwiclung wictigsten

enter,

Von dem Mehr aufkommen bei der Einkommensteuer in Höhe vpn 705,1 Millionen Reichsmark entfallen 182,8 Millionen Reichsmark auf die Lohnsteuer und 508,6 Millionen Reich3mark auf die veranlagte Einkommensteuer. Beim Steuerabzug vom Kapitalertrag ergibt sich ein Mehr von 13,7 Millionen Reichsmark.

Das Aufkommen an Körverschaftsteuer betrug (in Millionen Reichsmark): i

im Rechnungsjahr 19288 ._1046,7 R EONU S Le 0027 mithin im Rechnungsjahr 1936 mehx . 454,0.

Bei dem Vergleich muß aber die bereits oben erwähnte Erhöhung der Körperschaftsteuervorauszahlungen- berücksichtigt werden.

Gut entividelt hat si<h im Rechnungsjahr 1936 auch die Ver- mögenfieuer. Jm Rechnungsjahr 1936 sind 359,8 Millionen Reichs- mark aufgekommen, mithin gegenüber dem Rechnungsjahr 1935, in dem 302,9 Millionen Reich3mark aufgekommen sind, 56,9 Millionen Reichsmark mehr.

Aufbvringung2umlage. Der in der Uebersicht für das Rech- nungêjahr 1936 ausgewiesene Betrag gibt nicht das Gesamtauf- fommen an Aufbringungsumlage im Rechnungsjahr 1936 an. Nach dem Geseß über die Höhe der Aufbringungsumlage vom 30, Mai 1933 (NGVl. T S, 315) Artikel 1 Ziffer 2 fließt das Aufkommen aus der Auf- bringungsumlage auch für das Rechnungsjahr 1938 bis zu 100 Millionen Reichsmark der Vank für deutsche Invustrie-Dbiigationen zur Durchführung der landwirtschaftlihen Entshuldung im Osthilfegebiet und zur Gewährung von Krediten an mittlere und kleine Betriebe zu. Nachgewiesen sind in dex Uebersicht nur der Aufkommensteil, der den Betrag von 100 Millionen Reichsmark übersteigt, und die Reste aus den Vorjahren, denn nur diese Beträge verbleiben der Reichskasse.

Die Umsatzsteuer hat sih ebenfalls zur Zufriedenheit ent- wid>elt, Es sind aufgekommen;

2389,1 Millionen Reichsmark j O ; N

mithin im Rechnungsjahr 1936 mehx 368,8 Millionen Reichsmark.

Das Mehr von. 18,5 Millionen Reichsmark bei der Kapital- verfehrsteuer verteilt sich mit 11,8 Millionen Reich3mark auf die Gesellschaftsteuer, 3,4 Millionen Reichsmark auf die. Wertpapiersteuerc und 3,3 Millionen Reichsmark auf die Börsenumsaßsteuer.

Kraftfahrzeugsteuer. Obgleich die Zahl der alten Personen- fraftfahrzeuge immer fleiner wird und alle neuen Personen- kraftfahrzeuge steuerfrei find, hat das Altfkommen an Kraftfahrzeug- steuer im Rechnungsjahr 1936 infolge der Zunahme der Lastkraft- vagen dieselbe Höhe wie im Rechnungsjahr 1935 erreicht.

Veförderungfteuer, Hier ergibt si<h folgendes Bild (in Millionen Reichsmark);

Personen- Güter- beförderung beförderung Renultasiahy 1936 «o s e 66 106,7 135,7 2 E E R 100,2 119,9 mithin im Rechnungsjahr 1936 mehr 6,5 15,8 zusammen . 22,3.

Hiervon entfällt nur der kleinere Teil auf die bereits oben er- wähnte Ausdehnung der Beförderungsteuer auf den Güter- und Werkfernverkehr und auf den Personenverkehr mit Kraftfahrzeugen, so daß der größere Teil tatsächlihes Mehraufkommen ift.

Zölle und Verbrauchfteuern.

Bei den Zöllen und Verbrauchsteuern haben die Einnahmen des Rechnungsjahrs 1936 gegenüber dem Rechnungsjahr 1935 ein Mehr von 159,7 Millionen Reichsmark ergeben.

Die wesentlichen Mehrerträge des Re<hnungsjahrs 1936 gegen- über dem Rechnungsjahr 1935 sind die folgenden:

E o o is ae o MENL SB/0 Millionen Reichsmark DADOINGHEr e 6 oos v s o 27/8 ü â DUCC E e B8 5 #

BISLlEllen e i O s E e DID D Ÿ Einnahmen aus dem Spiritus-

Mo es L e A2 i i Mine O B Ñ Sal C e h e a OS Ö s

Gesamtergebnisbilaunz für das Re<hnungs2jahr 1936. Für das Rechnungsjahr 1936 ergibt sih gegenüber dem Rech- nungsjahr 1935 bei den Vesiß- und Verkfehrsteuern ein

Me U s A 1663,0 Millionen Reich3mark und bei den Zöllen und Verbrauéh- steuern ein Mehr von .. . 159,7 Á S

zusammen . 1822,7 Millionen Reich8mark.

Jn diesem Mehrauffkfommen sind drei Posten enthalten, die im Vorjahr noch ni<ht vorgekommen sind: a) die Urfundensteuer, die erst ab dem 1, Juli 1936 Reichs\steuer geworden ist, Ñ b) die Erhöhung der Körperschaftsteuer-Vorauszahlungen, o) die Beförderungsteuer für den Güter- und Werkfernverkehr und für den Personenverkehr mit Kraftfahrzeugen.

Nus der Verwaltung.

Steuerfreiheit für Sonderzuwendungen zum IMationalen Feiertag des Deutschen Volkes.

Viele Betriebsführer werden ihren Gefolgschaftsmitgliedern zum Nationalfeiertag des Deutschen Volkes am 1. Mai 1937, ebenso wie in den Vorjahren, wieder Sonderzuwendungen machen. Soweit diese Zuwendungen in Sa ch leistungen, z. B. Beköstigung, bestehen, ergibt sih die Einkommen- und Lohnsteuer- freiheit hon aus früheren Anordnungen des Reichsministers der Finanzen. Wegen der besonderen Bedeutung des 1. Mai als Nationalfeiertag des Deutschen Volkes hat der Reichsminister der Finanzen außerdem au< Geldzuwendungen zu diesem Tag sür einkommen-(lohnsteuer-)frei erklärt, wenn sie 3 RM nicht Übersteigen. Ueberschreiten die Geldzuwendungen diesen Betrag, so sind ste in voller Höhe einkommensteuer-(lohnsteuer-)pflichtig.

Die Zuständigkeit des Reichskommifsars für die PreiSbildung.

Jn leßter Zeit häufen si< in der Dienststelle des Reichs- kommissars für ‘die Preisbildung Eingänge aller Art, Anfragen und Anträge, die nah den veröffentlihten Richtlinien entweder überhaupt zur Zuständigkeit anderer Behörden gehören oder aber dem Reichskommissar über die Wirtschaftsverbände oder nah- geordneten Behörden vorzulegen wären. Fn Zukunft werden derartige Eingänge, die der Erledigung wichtiger Arbeiten hinder- lih im Wege stehen, ni<ht mehr beantwortet werden. Es ist Sache der Antrag- oder Fragesteller, ih über den vorgeschriebenen Dienstweg zu unterrichten und ihn einzuhalten.

Kunst und Wissenschaft.

Spielplan der Verliner Staatstheater Mittwoch, den 28. April.

Staatsoper: Ariadneauf Naxos. Musikal. Leitung: Schüler. Beginn: 20 Uhr.

FGan qus Maria Stuart von Schiller. A L,

Staatstheater Kleines Haus: Bunbury. Oscar Wilde. Beginn 20 Uhr.

Theatersammlung Louis Schneider. Sondex-Ausstellung im Museum der Staatstheater. Es finden an Sonntagen, mittags 12 Uhr, regelmäßige Führungen statt.

Beginn

Komödie von

Beschleunigter Woßnunasbau für Kandarbeiter.

Die Verordnung des Beauftragten für den Vierjahresplan, Ministerpräsident Generaloberst Göring, vom 10. März 1937,

m beshleunigten Förderung des Baues von Heuerlings- und Werklwohnungen I von Eigenheimen für ländliche Arbeiter und Handwerker hat in den bäuerlichen und landwirtschaftlichen Kreisen starken Widerhall gefunden. Die Zahl dex Antragsteller ist, besonders auf Darlehen zum Bau von Werkwohnungen, sehr groß; so liegen z. B. in Ostpreußen bereits Anträge auf Dar- lehnsbeiwvilligung Ry 3600 betriebseigene Landarbeiterwohnungen vor. Fnfolge dieses Erfolges dürfte es si< empfehlen, um Leer- lauf zu vermeiden, auf das zu beobachtende Verfahren hinzuweisen,

Nach den Durchführungsvorschriften des Reichsarbeitsministers N die Antragsteller Bauern, Landwirte und Bewerber für Figenheimstellen bei den staatlihen Kreisbehörden Fragebogen, die dort zu erhalten sind, einzureihen (in Preußen bei den Land- raten, in den außerpreußischen Ländern bei den entsprehenden Dienststellen); diese unterziehen die Anträge zusammen mit den Arbeitsamtsleitern, Kreisbauernführecn und Kreisleitern der NSDAP. einex Borprüfung und geben sie an die Verfahrensträger

anderen Ländern die Heimstätten, in den übrigen Ländern sonstige geeignete Stellen bestimmt. Die Bewilligungsbescheide über die Darlehen des Reiches und dexr Preußischen Landesrentenbank in Berlin werden von den Durchführungsbehörden (in Preußen den Regierungspräsidenten, in den anderen Ländern den entsprechen- den Stellen oder obersten LandeSsbehörden) erteilt. Bei der Her- gabe von Darlehen für Eigenheime können außer Landarbeitern und ländlihen Handwerkern au<h Forstarbeiter sowie Deich-, Torf: und Wegearbeiter berü>sihtigt werden. Für Werk- ünd Heuerlingswohnungen dürfen neben den Darlehen dexr Landes- rentenbank keinerlei andere öffentliche Mittel (z. B. au<h nicht Zu- schüsse der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeits- losenversicherung) in Anspxru<h genommen werden.

Jn dem Begleiterlaß hat der Reichsarbeitsminister den nach- eordneten Behörden aufgegeben, den Werkwohnungsbau als die taßnahme,; durh die die Wohnverhältnisse der Landarbeiter am

shnellsten verbessert werden können, in erster Linie zu fördern und die E ung in Zusammenarbeit mit den Stellen des Reichsnährstandes möglichst zu beschleunigen. Die von dem Be- auftragten für den Vierjahresplan gestellte Aufgabe, nämli durch den Bau von einwandfreien Wohnungen für Landarbeiter die Landflucht wesentlih einzudämmen und dadur< dem Mangel an landwirtshaftlichen Arbeitskräften abzuhelfen, ist nunmehr

weiter. Als Verfahrensträger [sind in Preußen und den meisten | ihrer Lösung erheblich näher gebracht.

Berliner Börse am 27. April. Aktien s{wächer, Renten freundlich. Eine Reihe von Umstäaden mögen zusammen wirken, um die

noh in der vortgen Wocye beobachtete Unternehmungslust dec Börse und des borsenintecessierten Publikums zu dämpfen. Rein psychologisch mag die flaue Haltung der Auslandsbörsen, naments lih beim berufsmäßigen Handel, Zurüchaltung auslösen. Das neben dürften aber auch die Ultimo-Vorbereitungen etwa verfügs bare Mittel in stärkerem Maße binden. Dec Hauptgrund liegt aber nah Ansicht von Bank- und Börsenkreisen wohl in der hon in früheren Berichten erwähnten Vermutung, daß demnächst weitere Anleihen des Reiches bzw. der Reichsbahn zu evivarten sind, die die derzeit herrshende Flüssigkeit am Geld- und Geld- fapitalmarkt weitgehend abshöpfen würden. Abgaben wurden allecdings vorerst 1m wesentlihen nux von der Kulisse vor- genommen, während die Bankenkundshaft Verkäufe bisher no< kaum getätigt hat,

Am Montanmarkt ermäßigten si< Buderus und Rheinstahl um % bzw. 4 %, wmährend sonst die Einbußen über 4 % nicht hinausgingen. Laurahütte aus den bekannten Gründen sogar weiter um % % anzogen. Dt. Erdél ermäßigten si<h um 1% %. Stärker gedrü>t waren wieder Kaliaktien untex dem Eindru> des Kurseinbruhs bei Wintershall (— 254 %): Westeregeln erhöhten einen Anfangsverlust von 1 sogleih auf 2 2%, Aschersleben gaben um 14 % na<h. Von chemishen Papieren waren Farben bet kleinsten Umsäßen $ % s<wächer (16914), Goldschmidt gaben auf kleines Angebot um 1% % na<, Von EÉlektro- und Tarifwerten fielen Lahmeyer mit 1%, Elektro Schlesièn mit 1%, Schu>ert mit 1354 und Rheag gegen lebte Notiz am 23. d. Mts. mit 2% auf. Fm übrigen hat1en aber nur no< Bemberg mit 2% eine über 1 % hinausgehende Abshwähung zu ver- zeichnen. i

_Fm Verlauf konnten si< am Aktienmarkt vershiedentlih Bes festigungen durseßen und in der Folge au<h behaupten. Jns- besondere Wintershall überschritten den Anfangskurs um 1%, M großen und ganzen blieb die Umsaßztätigkeit aber weiter sehr stark begrenzt.

Die Börse {loß bei sehr s\tillem Geschäft, aber meist gut be- haupteten Kursen. Dt. Erdöl konnten den Anfangsverlust mit + 15 % fast völlig wieder ausgleihen. Dagegen wurden Accu- mulatoren im Vergleich zum gestrigen Kassakurs um 2, Harburger Gummi gegen leßte Notiz am 823. 4. um 314 % heruntergeseßt.

Am Einheitsmarkt zeigten Großbankaktien wieder nux uner- heblihe Bewegungen. Handelsgesellshaft zogen weiter um 4 % an. Dagegen waren Dt. Uebersee angeboten und K % s{<wächer. Hyp.-Banken hatten meist kleine Kursgewinne von 14 bis 4 % auszuwetisen. Von Fndustriepapieren, die niht ganz gleich» mäßige Entwi>klung hatten, fielen Basalt mit einer Einbuße von 224 % auf, wobei Zuteizung erfolgte.

| Hirschberger Leder gaben von ihrem großen Vortagsgewinn 216 /0 wieder ab, Habermann 3% %. Andererseits gewannen Berliner Kindl gegen leßte Notiz 424, Rheinish-Westfälishe Kalk und Keramag je 4, Shüchtermann 3! %.

_—

Am Rentenmarkt dürften zum Teil die au<h für den Aktien- markt geltenden Gründe eine wesentlihe Einshränkung des Ges [shäfts mit sih gebracht haben. Tie Kurse blieben jedo<h im allge- meinen fast unverändert. Auffällig gedrü>t waren nux Umschul- E mit 0,40 auf 93,60. Altbesiß ermäßigten si<h um 4 auf 44 /A.

Am Kassarentenmarkt wurden wieder nah Möalichkeit alte Limite erledigt, do liegen kaum no< neue Orders vor. Hyp.-Pf,- Briefe, Komm.-Obl. und Liqu.-Pf.-Br. wiesen demzufolge kaum nennenswerte Abweichungen gegen den Vortag auf. Stadtanleihen waren gehalten, nur vereinzelt ergaben sih kleine Einbußen; so ermäßigten si<h Düsseldorfer um %, Gelsenkirhen-Buex und Koblenz um je 4 %. Jn Dekosama 111 war erstmals starkes Ans gebot vorhanden, so daß der Kurs ausgeseßt wurde. Die Taxe lag bei pari, also ca. 2% [<wächer und Brief.

Dekosama Neubesiß ermäßigten sih um 1, dto. I um %, Il um A %. Ferner sind 36 er Bahnshävße mit 0,10, Habg. Altbesig mit —+ 2% und Neubesiy mit + 4 % zu erwähnen. Von Länder- anleihen befestigten sih beide Braunshweiger um ca. 4 %. Von JIndustrieobl. [<ließli<h verloren Farben bei Zufallsangebot 114 %, Am Geldmarkt nannte man unveränderte Säße von 24 bis

a

21 0.

ton

Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung wurde das engl. Pfund mit 12,31 (12,2814), der Dollar mit unv. 2,49 und der Franc mit 11,034 (11,64) festgeseßt. Jm übrigen ergaben si<h kaum größere Abweichungen gegen den Vortag.

R R E GE E E S R M E E $5 E S E ER E; 2E N E C ENRE L A S C N S e F N N E

Die Arbeiten der Fnternationalen Zucker- konferenz.

London, 26. April. Der Verhandlungsausshuß der Jnter- nationalen Zu>exkonferenz trat am Montag unter Beteiligung der Delegationsführer zu einer Sißung zusammen. Wie in einer amtlichen Verlautbarung mitgeteilt wird, formulierte der Kon- ferenzpräsident MacDonald einige neue Vorschläge zur Festseßung der Zu>erausfuhrguote, die gewissen Ländern zugeteilt werden B Diese Vorschläge wurden allgemein angenommen. Um den Ansichten gewisser Abordnungen entgegenzukommen, wurden ge- wisje Aenderungen vorgeschlagen, die auf keine Einwände stießen. Man einigte si<h darüber, die endgültige Annahme dieser Vor- schläge in einer baldigst abzuhaltenden Vollsizung durchzuführen. Jnzwischen, so heißt es in der Verlautbarung weiter, werden die Unterausschüsse ihre Arbeit fortsezen, und der Verhandlungs=- ausshuß ist aufgefordert worden, eine Konvention entweder selbst zu entwerfen oder dur< einen Entwurfausshuß ausarbeiten zu lassen. i

Die Tschechoslowakei hat, wie inoffiziell berihtet wird, eine Quote von 340 000 t für das erste und zweite Jahr, von 310 000 t für das dritte Fahr und von 250 000 t für das vierte und fünfte Jahr angenommen. Jm allgemeinen wird vermutet, daß ein Abkommen nur möglih gemacht werden kann durh eine Ab- änderung des geshäßten Bedarfes des freien Marktes, der ursprünglich mit 3 176 000 t jährlich festgelegt wurde. :

Nach einer Reuter-Meldung hat weiterhin der Sachvers- ständigenausshuß der Jniernationalen Zuckerkonferenz beschlossen, dem Verhandlungsausichuß drei vershiedene Pläne zur Erwägung vorzulegen. Nach einem in Konferenzkreisen umlaufenden Gerücht ie die Lösung der vorhandenen Schwierigkeiten in einer Er- öhung der geshäßten Ziffer für den freien Markt auf einen Stand von etwa 3,3 Millionen Tonnen jährlih gefunden werden, Dieses Gerücht sei aber vorläufig no< unbestätigt.

Die Golderzeugung der Welt 1936.

Genf, 26. April. Nach dem Aprilhest des Statistishen Bulletin des Völkerbundes stellte sich im Jahre 1936 die Weltgolderzeugung außer dex Sowjetunion (über die genaue Zifsern niht erreihbar waren) auf 850 000 kg. Sie wax damit um 10 % höher als 1935 und lag etwa 47 % über der von 1929. Der Wert des 1936 ge- wonnenen Goldes wird auf 565 Mill. Golddollax geschäßt.