1937 / 95 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 27 Apr 1937 18:00:01 GMT) scan diff

Neichs- und Staatsanzeiger ?r. 95 vom 27. April 1937. S. 4

Verjtärkte Zunahme der Beschäftigung der Funduftrie im März 1937.

Jm März hat sich die Frühjahrsbelebung in der Jndustrie voll durchgeseßt. Die Beschäftigung hat noch etwas stärker als zur gleichen Zeit des Vorjahres zugenommen. Nach der «Fndustrie- berxichterstattung des Statistischen Reichsamts ist die Zahl der be- schäftigten Arbeiter, von 100,7 (1936 = 100) im Februar auf 103,7 gestiegen. Die Zahl der geleisteten Arbeiterstunden hat sih noch stärker, von. 1009 (1936 = 100) im Februar auf 105,6 erhöht. Die durchschnittliche täglihe Arbeitszeit ist von 1,66 auf 7,70 Stunden gestiegen. E

Nach vorläufiger Berechnung betrug die Zahl der Jndustrie- arbeiter im März etwa 6,530 Millionen. Seit dem Tiefstand vom Januar d. J. sind allein in der Jndustrie über 200 090 Arbeiter eingeseßt worden. Davon haben die Produktionsguter- industrien mit rund 180 000 den weitaus größten Teil aufge- nommen. Das industrielle Arbeitsvolumen belief sich im März auf shäßzungsweise 1,2 Mrd. Arbeiterstunden. Das bedeutet gegen- über dem Januar eine Zunahme um über 60 Millionen Arbeiter- stunden.

Am stärksten waren die aufwärtsstrebenden Kräfte in den faisonabhängigen Rroduftionsgüterindustrien. Jn der Bau- industrie hat die Belebung ebenso stark wie im qleihen Monat des Vorjahres eingeseßt. Jn den Baustoffindustrien hat sih der Auftrieb verstärkt. Jn den meisten Zweigen des Fahrzeugbaus hat die Beschäftigung unter dem Einfluß des Frühjahrs gleich- falls weiter zugenommen. Die übrigen Produktionsgüterindu- strien, deren Geschäftsgang im allgemeinen wenig von jahreszeit- lichen Schwankungen berührt wird, haben die Tätigkeit im ganzen

Konversion von Gchuldvershrebungen und Gpekulationszewinn.

Zu den einkommensteuerpflihtigen Spekulationsgeschäften ge- hören unter bestimmten Vorausseßungen auch Veräußerungs3- geshäfte mit Wertpapieren. Bei der Veräußerung von Shuld- und Renutenver[chreibungen ist lt. „Deutsche Steuer-Zeitung“ ein Svekulationêgewinn aber nur anzuseßen, wenn der Schuldner B itsleitung oder Siß im Ausland hat, oder wenn n Verzinsung ein Recht auf Umtaush in Gesell- (Wandelanleihen) oder eine Zusaßverzinsung ein- die sich nach der Höhe der Gewinnausschüttungen des 5 rihtet, oder wenn die Schuldverschreibungen im Aus- en sind. Kommt danach eine Steuerpflicht für Schuld- n in Betracht, fo ist aber noh zu prüfen, ob es ih rungsgechäft handelt. D ds einer 614 igen Dollaranleihe im Zuge einer (gemeinen Konversion gegen 414 %ige Reichsmarkschuldverschreis ust worden waren, zweifelhaft. inanzhof hat im Urteil vom 20. Fanuar 1937 Vorliecen eines Veräußerungsgeschäfts verneint fulationsgewinn exrfassen will, ist nah erung im Sinn der Voxrshrift nux eine { verstehen. Diese liegt in erster Linie bei f des Papiers vor. Bei einem Umtausch wird sie mindest cuch dann anzunehmen sein, wenn es sich um kurs- e Vaviere handelt, da in dem Fall, daß ein Steuerpflichtiger ne Aktien mit einem Freund gegen festverzinsliche Werte ht, im wesentlichen nur die Kosten des Ankaufs und Ver- espart werden, sonst aber der Vorgang der gleiche ist, als x Steuervflichtige die Aktien an der Börse verfauft und tperzinólihe Vapiere gekauft hätte. rs liegt die Sache nah dem Urteil bei den großen Kon- ‘rsionen von Wertvapieren, bei denen das Wertpapier lediglich eine der Wi itslage entsprechende Weiterbildung erfährt und, wo dex Untauschgedanke nicht von dem Wertpapierbesißer, son- dern von dem Schuldner der Anleihe ausgeht. Bei einem solchen zum 2weck der Verringerung der Zinslast vorgenommenen all- azmeinen Umtausch ist feine Veräußerung anzunehmen, auch wenn dabei dem Papierbesißer eine gewisse Vergütung dafür gewährt wird, daß er bezüglih des Zinsfußes große Zugeständnisse machen muk, Nach dem Urteil liegt ein Spekulationsgeschäft im Sinn des L 93 EStG. weder bei der umfassenden Konversion der offentlichen Anleihen. die vor kurzer Zeit stattgefunden hat, noch bei dem in ter Zeit oft stattgefundenen Umtausch von 6 igen Fndustrie=- gationen in 5- oder 4/4 %ige Schuldvershreibungen vor. Bei der Konversion der öffentlihen Anleihen würdé nah dem Urteil die 9 nunahnme cines Spekulationsgeschäfts der Absicht der Reichsregie- rung und auch der Volksanschauung widersprehen. Zwar waren die Raviertesißer nicht gezwungen, auf das Umtauschangebot ein- zugehen. Da aber in amtlihen und halbamtlihen Verlaut- barungen auf das euergishste darauf hingewieïien wurde, daß der Umtausch im Rahmen der großen wirtschaftlichen Aufgaben der Reichsregierung läge, um den Zinsfuß in Deutschland angemessen zu gestalten, und daß die Personen, die die wirtschaftliche Arbeit der Reichsregierung zu unterstüßen gesonnen wären, diesem Ums- tausch zustimmen müßten, hat es der Reichsfinanzhof für unmög- lih gehalten, in dem Umtausch ein Veräußerungsgeshäft des Be- sizers der Anleihe zu erblicken. Auch bei dem Umtausch der J ndustrieobligationen will niht der Besißer des Papiers sih des Papiers entledigen, sondern er entspricht dem Umtauschangebot der Jndustrie, weil er es für unmöglich hält, bei den heutigen Zinsverhältnifssen den früheren Zinsanspruch aufrehtzuerhalten. Aus den gleichen Erwägungen hat der Reichsfinanzhof auch den Umtausch der Dollarbonds in Reichsmarkschuldverschreibungen nicht als Veräußerung betrachtet, da es sih auch hier im wesent- lihen um nichts anderes als um die Konversion eines sehr hoch- verzinslichen Vapiers in ein Papier, das zeitgemäße Zinsen bringt, handele. Die Umwandlung entsprah au der Wirtschaftslage, da die Sicherheit, die den Besißern durch die Dollarwertung ehemals gegeben werden sollte, durch die Abwertung des Dollars verloren- gegangen war. Auch dieser Umtausch ist deshalb nach dem Urteil im ganzen gesehen als eine den Anforderungen der Wirtschafts- politik der Reichsregierung (Senkung des Zinsniveaus) ent- sprehende Umbildung des Papiers, nicht aber als eine Veräuße- rung anzusehen.

¡es war in einem Fall, in

E ER

Leichte Steigerung der Brandschäden.

Der Verband privater Feuerversicherungsgesellschaften, dessen Mitglieder 85 % der privaten Feuerversicherung erxfassen, meldet, daß die Zahl der Schäden für den Monat März 1937 mit 20 315 gegenüber dem Vormonat Februar 1937 (20 912) etwas zurüd- gegangen ist. Gegenüber dem gleihen Monat des Vorjahres 1936 ist jedoch eine Steigerung um 4,40 % eingetreten. Noch stärker ist die Steigerung der Schadenssumme sowohl dem Monat Februar 1937 als auch dem Monat März des Vorjahres gegen- über. Während im März 1936 3085 464 RM und im Februar 1937 3 474716 RM für Schadensfälle ausgezahlt wurden, er- gibt sich für März 1937 eine Schadenssumme von 3 681 605 RM, was gegenüber dem Vormonat eine Steigerung von 5,95 % und gegenüber März 1936 sogar eine Steigerung von 19,32 % darstellt. Auffallend sind im Monat März die Feuerschäden, die durch unsachgemäße Behandlung von elektrischen Haushaltsge- räten, wie Plätteisen, Heizkissen usw., verursacht sind und die der Zahl nach etwa 10 % der eingetretenen Gesamtschäden ausmachen, An Großschäden sind 9 mit einer Schadenssumme von 1 240 000 Reichsmark zu verzeichnen, unter denen auch der Klosterbrand im Rheingau enthalten it.

weiter ausgedehnt. So hat sich die Arbeit oor allem in sämt- lichen Juvestitionsgüterindustrien erhöht.

Fn den Verbrauchsgüterindustrien hat das Arbeitsvolumen unter dem Einfluß des Frühjahrsgeschäfts weiter kräftig zuge- nommen. Fast alle Zweige der Teltilindustrie haben die Be- schäftigung erhöhen können. Mit Ausnahme der Woll- und Haarhutfabriken haben sämtliche Zweige der Bekleidungsindustrie den Anstieg fortgeseßt. Auch die Nahrungs- und Genußmittel- industrien Lahe mit geringen Ausnahmen ihre Tätigkeit erhöht.

(Ergebnisse der JFudustrieverichterstattung).

5 Zahl der Durchschnitt- N geleisteten lihe tägliche Arbeiter Arbeiter- Arbeitszeit S stunden der Arbeiter 1936 = 100 in Stunden

Febr, März Febr. März Febr. März Gesamte Jndustrie « . « 100,7 103,7 100,9 105,66 7,56 T,70 Produktionsgüterindustrien 98,1 102,7 97,9 1037 7,67 T,81 Verbrauchsgüterindustrien 104,0 104,6 104,8 107,4 7,42 T,56 Eisen- und Metall- gewinnung « « . . «

Jndustriezweige

j 105,7 106,5 105,1 105,9 7,90 7,91 Maschinenbau « « « « 199,8 110,9 111,2 112,9 8,12 Bauindustrie » « - «5° 65,7 84,1 6,87 Fahrzeugbau «- » . « - 105,3 106,0 105,9 107,7 7,73 Textilindustrie 102,5 103,2 104,4 107,0 7,15 N. E.-Metallwarenindustrie 105,3 106,1 109,2 110,1 7,88 Holzverarbeitende Jndustrie 105,6 106,9 104,7 107,7 7,65 Nahrungs- und Genuß-

mittelindustrie

100,0 99,8 99,2 101,4 7,45

Generalversammlungskalender für die Woche vom 3. bis 8. Mai 1937. Montag, den 3. Mai.

Hannover: Teutonia Misburger Portland-Cementwevk, Hannover,

11 Uhx. Dienstag, den 4. Mai.

Berlin: A.-G. Glashüttenwerke Adlerhütten, Penzig, 12 Uhr.

Berlin: Gebrüder Dopp Maschinen- und Waagensabvik A.-&., Berlin, 11 Vhr.

Berlin: „Terra“ Spar- und Lebenêversicherung A.-G., Bexlin- Schöneberg, 16 Uhr.

Berlin: Üniversum-Film A.-G., Berlin, ao., 16 Uhr.

Bielefeld: H. Stodiek & Co. A.-G., Bielefeld, 11 Wi

Altenburg: Vereinigte Altenburger und Stralsunder Spielkarten- Fabriken A.-G., Altenburg, 11% Uhr.

Düsseldorf: A.-G. der Gerresheimer Glashüttenwerke vorm. Ferd. Heye, Düsseldorf, 114 Uhr.

Hamburg: Ruberoidwerke A.-G., Hamburg, 1 UHE

Heidelberg: Tonwarenindustrie Wiesloch A.-G., Wiesloch, 1034 Uhr,

Köln: Deutsche Solvay-Werke A.-G., Bernburg, 11 Uhr.

Kempten: Mechanische Weberei Fischen, Sonthofen, 114 Uhx.

Liegniß: Wollwaarenfabrik „Mercur“, Liegniy, 10 Uhr.

München,

München: A.-G. für Licht- und Krastversorgung, 1014 Uhr. : Meißen: Meißner Ofen- und Porzellanfabrik (vorm. C, Teichert), Meißen, 16 Uhr.

Pirna: Vereinigte Zwieseler und Pirnaer Favbenglaswerke A.-G., Pirna, 12 Uhx.

Ravensburg: Maschinenfabrik Weingarten vorm. Hch. Schaß A.-G., Weingarten, 14 Uhr.

Stuttgart: Sektkellerei Wachenßeim A.-G,, Wachenheim a. d. W,, 10% Uhr.

Mittwoch, den 5. Mai.

Berlin: Allgemeine Elektricitäts-Gesellshaft, Berlin, 107 Uhr.

Berlin: Braunshweigishe Kohlen-Berawerke, Berlin, 11 Uhr.

Berlin: Neu Guinea Compagnie, Berlin, 104 Uhr.

Bremen: Norddeutsche Hütte À.-G., Bremen-Oslebshausen, 13 Uhr.

Freiburg: “u Deutsche Ramie-Gesellshaft, Emmendingen, 1114 Uhr.

Gelsenkirzen-Horst: Bohum-Gelsenkirchener Straßenbahnen A.-G., Bochum, 18 Uhr.

Hamburg: Hamburgische Bank von 1923 A.-G,, Hamburg, 12 Uhx.

Leipzig: Friß Schulz jun: A.-G., Leipzig, 117 Uhr.

Leivzig: Wezel & Naumann A.-G., Leipzig, 12 Uhr.

München: Jmmobiliengesellschaft München-Berlin A.-G., Mün- hen, 12 Uhr.

Trossingen: Matth, Hohner A.-G. Harmonikafabrik, Trossingen, 1114s Uhr.

Donnerstag, den 6. Mai. Himmelfahrt.

Freitag, den 7. Mai.

Berlin: A.-G. für Glasindustrie vorm. Friedr. Siemens, Dres- den, 16 Uhr.

Berlin: Bayerische Elektricitäts - Lieferungs - Gesellschaft A. - G., Bayreuth, 11 Ubr. L:

Aachen: Aachener Rücversiherungs-Gesellschaft, Aachen, 11 Uhr.

Aachen: Aachener und Münchener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft, Aachen, 10 Uhr.

Breslau: Elektrizitätêwerk Schlesien A.-G., Breslau, 12 Uhr.

Breslau: Schlesishe Feuerversicherungs - Gesellschaft, Breslau, 1214 Uhr.

Breslau: Silesia Allgemeine Versicherungs - A. - G,, Breslau, 12/4 Uhr. «v

Duisburg: Demag A.-G., Duisburg, 1074 Uhr. i

Düsseldorf: G und Walzwerk A.-G., Diüsseldorf-Reisholz, 11% Uhr.

Krefeld: Stahlwerk Becker A.-G., Willich, 9 Uhr.

Ludwigshafen a. Rh.: Knoll A.-G. Chemische Fabriken, Ludwigs- hafen a. Rh., 11 Uhr. :

Mannheim: Grün & Bilfinger A.-G., Mannheim, 15 Uhr.

Weil der Stadt: Wolldeckenfabrik Weilderstadt A.-G., Weilder- stadt, 14 Ußr.

Sonnabend, den 8. Mai.

Berlin: Julius Berger Tiefbau-A.-G,, Berlin, 11 Uhr. Berlin: Roswau & Knauer A.-G., Berlin, 11 Uhr. Augsburg: J. N. Eberle & Cie. A.-G., Augsburg, 10 Vhr. Blankenburg: Halberstadt - Blankenburger Eisenbahn - Gesellschaft,

Blankenburg, 11% Uhr. Calw: Vereinigte Deckenfabriken Calw A.-G., Calw, 11%4 Uhr. Düsseldorf: Köln-Lindenthaler Metallwerke A.-G., Düsseldorf,

11 Uhr. Eßlingen: Maschinenfabrik Eßlingen, Eßlingen, 12 Uhr. Frankfurt L M.: J. G. Farbenindustrie A.-G., Frankfurt a. M, 11 V, Stuttgart: Württembergische Feuerversicherung A.-G,, Stuttgart,

11 Uhr.

Jedeïx ann helfen!

Durch einen Gastplay sür cin er- holungobedürftiges kind!

Notierungen

der Kommission des Verliner Metallbörsenvorstandes vom 27. April 1937. (Die Preise verstehen sich ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung):

Originalhüttenaluminium, 98 bis

99-0 n In s s o 6 144 NM für 100 kg desgl. in Walz- oder Drahtbarren

I 0E #2 148 "e

Antimon-Negulu8 « « e o + + + + S s s e 99/0042/00

"

NReinnickel, 98—99 9% « . . . . ° #

y

fein.

Fn Verlin festgestellte Notierungen und telegraphische

Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten. Telegraphische Auszahlung.

27. April 26. April Geld Brief | Geld Brief

12,595 12,625] 12,57 12,60 0,755 0,759] 0,755 0,759 42,03 42,10 | 42,02 42,10

0,157 0,159] 0,157 0,159 3/047 3,0531 3,047 83,053 5490 55,00 | 54,78 54,88 4704 4714 | 47,04 47,14 12295 12,325] 12,27 12,30

67,93 68,07 | 67,93 69,07 5/435 5,4450 5,425 5,435 11/025 11/045f 11,03 11,05 2'393 2,357] 2,353 2,357

13624 13652136,24 136,52 1529 15,33 | 15,26 15,30 54/97 55,09 | 54,87 54,97

1309 13,11 1 13,09 13,11 0,715 0,717 0,714 0,718

5,694 5,706] 5,694 5,706 2/492 2,4961 2,492 2,496 48/70 48,80 | 48,70 48,80

41,94 41,94 61,79 61,66 48,95 48,95

47,04 47,14 | 47,04 11/165 11,185] 11,14

I

Aegypten(Alexandrien und Kairo . - - « « | 1 ägyyt. Pfd. Argentinien (Buenos M as Pay Pes Belgien (Brüssel u. Antwerpen) . - « « | 100 Belga Brasilien (Nio de

Faneiro) . . . « - . | 1 Milreis Bulgarien (Sofia) . | 100 Leva Dänemark (Kopenhg.) | 100 Kronen Danzig (Danzig) « « | 100 Gulden England (London). | 1 engl. Pfurtd Eftland

(Neval/Talinn) . . | 100 estn. Kr. Finnland (Helsingf.) | 100 finnl. M. Frankreich (Paris). . | 100 Fres. Griechenland (Athen) | 100 Drachm. Holland (Amsterdam

und Notterdam) . . | 100 Gulden Fran (Teheran) . « « | 100 Nials Fsland (Neykjavik) , | 100 isl. Kr. Ftalien (Nom und

Maa e LOOISITE Fapan (Tokio u.Kobe) | 1 Yen Iugoslawien (Bel- /

grad und Zagreb). | 100 Dinar Canada (Montreal). | 1 kanad. Doll. Lettland (Miga) - « « | 100 Lats Litauen (FKowno/Kaus-

Oos Norwegen (Oslo) . .| 100 Kronen Oesterrei (Wien) . | 100 Schilling Polen (Warschau,

Kattowitz, Posen). 100. Zloty Portugal (Lissabon) . | 100 Escudo Numänien (Bukarest) | 100 Lei Schweden, Stockholm

und Göteborg) « «| 100 Kronen Schweiz (Zürich,

Basel und Bern). | 100 Franken Spanien (Madrid u.

Barcelona) . - « « | 100 Peseten Tschechoslow. (Prag) | 100 Kronen Türkei (Istanbul) . . | 1 türk. Pfund Ungarn (Budavest) . | 100 Pengö E Uruguay (Montevid.) | 1 Goldpe|o 1,379 1,381 1,379 Berein. Staaten von

Amerika (New York) | 1 Dollar 2488 92,492] 2,488 Ausländische Geldsorten und Banknote.

42,02 61,78 49,05

47,14 11,16

42,02 61,91 49,05

63,33

57,01

17,02 8/664 1,982 1,381 2,492

63,46 57,03 17,02

8,659 1,982

63,21 56,89 16,98

8,646 1,978

63,34 56,91 16,98

8,641 1/978

R

26. April Geld Brief 20,38 20,46 16,16 16,22

4'185 4,205

27. April Geld Brie! Sovereigns. « - - « * || Notiz 20,38 20,46 20 Francs-Stüke « « für 1616 16,22 Gold-Dollats « « - 1 C 4186 4200 Amerikanische:

1000—5 Dollar. . | 1 Dollar 246 2447| 246 247

9 und 1 Dollar. . | 1 Dollar 2,45 2,47 | 2,49 2A Argentinische . « » « + 1 Pay.-Peso 0,727 70,74 0,727 0,747 Belgische . . « « - « « | 100 Velga 41,88 42,04 | 41,88 42,04 Brasilianische - « « « | 1 Milreis 0,138 0,158] 0,138 0,158 Bulgari\che « « « « - | 100 Leva S Dänilche . « « « « « - | 100 Kronen | 54,74 54,96 Danziger « - « - « « - | 100 Gulden | 47,05 47,23 Englische: große - « « | 1 engl. Pfund 1227 12,31

1 £ u. darunter S D 1208 Estuische e... oa. g n. V age E E cia

e. O T 008 021 90 8 Sn ische oe. 100 8, 10,985 11,02% 10,99 11,03 Holländische « « « « « | 100 Gulden 135,91 136,45 [135,91 136,40

talienishe: große « | 100 Lire _— ES E A 100 Lire u. darunt. | 100 Lire 13,07 13,13 | 13,07 13,13

&Fugoslawische « « « »| 100 Dinar 5,68 5,72 | 5,68 5,72 Fanadische . « « « « « | 1 fanad. Doll.| 2,454 2,474 2,454 2,474

ott Gndi F e. (100/209 S E a Lettländische 4170 41,86 | 41,70 41,86

Litauische . « « « « « « | 100 Litas Nocwegische « « + « O Le 6163 61,87 6150 61,74 ich. : ._.| 100 Schillin -—— De ire Viling 48,90 49,10 | 48,90 49,10 47,09 47,23 47,06 47,23

: 54,84 „47,23 12,285 12,289

54 62 47,09 12,245 12,249

100 Sill. u. dar, | 100 Schilling Polnische . « « - « « « | 100 Zloty Numänische: 1000 Lei :

und e Li N q unter A ei S A

Schwedische . - « « «| 100 Kronen 63,43 | 63,04 N Schweizer: große . . | 100 Frs. 96,98 56 74 96,

100 Frs. u. darunt., | 100 Frs. 56,98 | 56,74 96,96 Syanische . « « - « «| 100 Peseten P Tschecho)lowakische:

5000, 1000 u. 500 r. | 100 Kronen Z a8 100 Kr. u. darunter | 100 Kronen 8,82 494 Türkische . . - - « .|1 türk, Pfund 1,86 1,8 Ungarische . . « .. «1100 Pengö

D

Fortseßung des Handelsteils in der Ersten Beilage.

Verantwortlich: ; für Schriftleitung (Amtlicher u. Nichtamtlicher Teil), Anzeigenteil und für den Verlag:

Präsident Dr. Schlange in Potsdam;

ür den Handelsteil und den übrigen redakionellen Teil: | h do lf Lanysch in Berlin-Schöneberg.

Druck der. Preußishen Druckerei- und Verlags-Aktiengesellschaft, E P Berlin, Wilhelmstraße 32.

Sieben Beilagen (einschl. Börsenbeilage und ¿wei Zentralhandelsregisterbeilagen).

Ir. 95

Erste Veilage

Berlin, Dienstag, den 27. April

zum Deutschen ReichSsSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Wirtschaft des Auslandes.

Die neue englische Rüstungs$anleihe.

London, 26. April. Der erste Teil der englishen Rüstungs- anleihe wird, wie Schaßkanzlex Chamberlain im Unterhaus be- fannt gab, am kommenden Donnerstag in Höhe von 100 Mill. Pfund aufgelegt werden. Die Anleihe wird in Form von 914 igen „Nationalen Verteidigungsanleihesheinen“ und zu einem Kurs von 994 % ausgegeben werden. Wie Chamberlain hierzu mitteilte, handelt es sich um eine kurz- bis mittelfristige Sicherheit, die vox Ende 1948 dur jährliche Ziehungen zu pari von je 20 % des Anleihebetrages rücfvergütbax ist. Die erste Ziehung wird im Herbst 1944 stattfinden. Die Anleihezeihnun- gen sind in Raten über drei Monate zahlbar. Um auch kleinen Zeichnern die Gelegenheit zu geben, sich an der Anleihe zu beteili- gen, findet eine Sonderausgabe von registrierten Anleihescheinen in Beträgen von 5, 10 Pfund usw. bis zu 1000 Pfund statt, die durch amtliche Sparkassen ausgegeben werden. Dex Schaßkanzler fügte noch hinzu, daß der Ertrag der Anleihe für die Herab- sezung dex schwebenden Schuld verfügbar sei, bis er für die Fi- nanzierung des Rüstungsprogramms benötigt werde. Auf jeden Fall werde er die auf 80 Mill. Pfund geschäßten Rüstungsaus- gaben, die in diesem Jahre aus erborgten Geldern aufgebracht werden müssen, decken.

Weitere Benzinpreiserhöhung in England.

London, 26. April. Nach einer amtlichen Mitteilung wird der Preis für Motorbenzin ab Dienstag in ganz England um einen halben Penny je Gallone heraufgeseßt. Der englische Benzinpreis ist im Laufe dieses Jahres bereits zweimal erhöht worden und hat damit seinen höchsten Stand seit 1932 errziht. Dex Benzinpreis wird sich von jeßt ab auf 1 sh 74 d je Gallone belaufen.

Die englische Regierung kauft die Abgaben der Kohlenbergwerke an die Landbefizer auf.

London, 26. April. Ministerpräsident Baldwin teilte im Unter- haus Einzelheiten über die Absicht der englischen Regierung mit, die Abgaben der Kohlenbergwerke an die Landbesißer auszufkaufen. Er verkündete, daß die Höhe der Entschädigung für die Abgaben durch ein dafür eingeseßtes Sondergericht auf 66 450 000 Psund festgeseßt worden sei, die in einem Zeitraum von 15 Fahren gezahlt werden sollen. Die Regierung nehme diese Entscheidung an und is die notwendigen Geseßvorlagen sobald wie möglich ein- "ringen.

Der neue Termin:

Eröffnung der Pariser Weltausftellung nunmehr am 25. Bèaî. Einweihung dur Präsident Lebrun.

Paris, 26. April. Jm Anschluß an die Besprehungen, die Ministerpräsident Blum mit dem Handelsminister Ba st i d und dem Generalkommissar der Weltausstellung La bb é und weiteren führenden Persönlichkeiten der Ausstellung hatte, wurde der Zeit- punkt der Eröffnung der Pariser Weltausstellung nunmehr auf den 25, Mai festgeseßt.

Handelsminister Ba st i d exklärte Pressevertretern hierzu: Sie fönnen ankündigen, daß die Ausstellung offiziell durch den Prâäsi- denten der Republik am Montag, dem 24, Mai, eingeweiht und am 25. Mai für das Publikum eröfsnet wird.

Vincent Auriol: Keine neue Anleihe.

Paris, 27. April. Finanzminister Vincent Auriol gab nah Abschluß des Kabinettsrates Pressevertretern Erklärungen ab, in denen ex U. a. sagte: „Die Regierung wird in ihren finanz- politishen Maßnahmen die bisher gewahrten Linien einhalten. Sie hat dabei keine neue langfristige Anleihe vorgesehen.“ Mit Nachdruck dementierte der Finanzminister weiter die verschiedenen Börsengerüchte über den Rücktritt von Mitgliedern des mit der Verwaltung des Währungsausgleichsfonds beauftragten tech- nishen Ausschusses.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im Ruhrrevier: Am 26. April 1937: Gestellt 25379 Wagen.

e nt n m

Die Elektrolyifkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Eleftrolytkupfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ an 27. April auf 82,50 46 (am 26. April auf 82,50 f) für

00 kg.

Bex lin, 26. April. Preisnotierungen für Nahrungs- mittel, (Verkaufspreise des Lebens8mittelgroßaz handels für 100 Kilo frei Haus Groß - Berlin.) Bohnen, weiße, mittel 42,00 bis 43,00 4, Langbohnen, weiße, hand- verlesen 45,00 bis 49,00 4, Linsen, kleine, käferfrei 50,00 bis 54,00 6, Linsen, mittel, käferfrei 54,00 bis 58,00 f, Linsen, große, käferfrei 58,00 bis 70,00 6, Speiseerbsen, Vict. Konsum, gelbe 47,00 bis 49,00 6, Speiseerbsen, Vict. Riesen, gelbe 50,00 bis 52,00 Æ, Geschl. glaj. gelbe Erbsen I1 63,50 bis 64,50 M, do. LII 58,00 bis 59,00 4, Reis, nur für Speise- zweckcke notiert, und zwar: Jtaliener-Reis, glasiert —,— bis —,— M, Staliener-Reis, unglasiert —,— bis —— M, Gerstengraupen, mittel und fein 40,00 bis 42,00 /(, Gerstengraupen, grob 37,00 bis 38,00 M1, Gerstengraupen, Kälberzähne 33,09 bis 34,00 1, Gerstengrüßze 34,00 bis 35,00 M, Haferflockden 40,00 bis 41,00 M, Hafergrüßze, gesottene 44,00 bis 45,00. f, Roggeumehl, Type 1150 24,55 bis 25,50 , Weizenmehl Type 1050 30,40 bis 31,40 4, Weizenmehl, Type 812 34,50 L .s 35,50 (6, Weizen- mehl, Type 502 38,40 bis 89,40, Weizengrieß, Type 502 39,40 bis 40,40 4, Kartoffelmehl —,— bis —— s, Zucker, Melis 67,70 bis —,— (6 (Aufschläge nach Sortentafel), Roggenkaffce 38,00 bis 38,50 M, Gerstenkaffee 38,00 bis 39,00 (4, Malzkaffee, glasiert, in Säcken 45,00 bis 47,00 6, Rohkaffee, Brasil Super1oL bis Extra Prime 8318,00 bis 368,00 4, Rohkaffee, Zentral amerikaner aller Art 330,00 bis 462,00 #(, Röstkaffee, Brafil Superior bis Extra Prime 407,00 bis 436,00 4, Röstkaffec,

Beseitigung der Goldklausel in Desterreich.

Weitere Ministerratsbeschllsse.

__ Wien, 27. April. Der österreichische Ministerrat beschloß ein Gese, wonach fkünstig sogenannte Goldklauseln auf Verträgen keine Geltung mehr haben sollen, gleichgültig, ob diese auf Schil- ling oder auf fremde Währung lauten. Das Gesez verjagt die Anerkennung der Goldklausel auch dann, wenn der Vertrag auf die Währung eines Landes lautet, das seinerseits die Goldklaufel anerkennt. Hingegen bezieht es sih in keinem Falle auf Ver- träge, die zwishen Jnländern und Ausländern abgeschlossen wor- den sind. Das Gejeß hat keine rückwirtkende Kraft. Damit erscheint die dur die schon seit einiger Zeit erfolgte Beseitigung der Goldverpflihtung bei Lebensversicherungsverträgen und Hypothekardarlehen angebahnte Entwicklung abgeschlossen.

Der Ministerrat beschloß ferner, die im April 1936 zwischen Oesterreich und der Tschechojslowakei abgeschlossene Vereinbarung zur Regelung eines gegenseitigen Zahlungsverkehrs um ein Fahr zu verlängern. Schließlich genehmigte der Ministerrat die Saßun- gen dex berufsständishen Ausschüsse in Fndustrie, Bergbau und Handel, Dadurch werden nunmehr 80 % der Arbeitgeber dur das zwangsweise Schlihtungsverfahren erfaßt.

Ungarns Wirtschafts- und Finanzlage im ersten Vierteljahr 1937.

Genf, 26. April. Der am Montag (26. April) veröffentlichte Bericht des Vertreters des Finanzkomitees des Völkerbundes in Ungarn über die Finanzlage im ersten Vierteljahr 1937 weist auf die Geschäftsbelebung hin, die in Ungarn insolge der leßten guten Ernte und der günstigen Absaß- und Preisverhältnisse ein- getreten sei und sih auch in einer Erhöhung der Staatseinnahmen ausgewirfkt habe. Diese Besserung beruhe aber auf einem ZU- sammenwirxken günstiger Umjtände von ungeiwwisser Dauer. Eine \hlehte Ernte in Verbindung mit weniger vorteilhaften Preis- verhaältnissen könne die Tendenz sehr wohl umkehren. Die augen- blickliche Lage erfordere die Fortführung der seit einigen Fahren betriebenen fonservativen Finanzpolitifk, die allein es dem Staat ermögliche, im Notfall helfend einzugreifen. Ein Teil (knapp die Hälfte) des erwarteten Defizits im Staatshaushalt solle wieder- um durcch die Wiederaufnahme nit transferierter Staatsschulden gedeckt werden, der Rest durch die die Voranschläge immer mehr übertreffenden Staatseinnahmen. Man hoffe, ohne internatio- nale Anleihe auszukfommen. Das Außenhandel3volumen und der Ausfuhrüberschuß haben seit dem Vorjahr zugenommen. Diese Zunahme beruhe vorwiegend auf der Aktivierung des Handels mit entfernten Ländern, während sich der Umsaß mit Ungarns näheren Nachbarn im Fahre 1936 gegenüber 1935 nux wenig verändert habe. Auch der Binnenhandel habe sih belebt. Die Industrie sei gut beschäftigt, manche Zweige hätten sogar den Beschastigungsstand von 1928/29 üÜberschritten. Dieser Fort- schritt mache sih in der lezten Zeit, besonders für Verbrauchs- güter, bemerfbar.

Die Exnteaussichten werden als unsicher bezeichnet. 10 bis 15 27 der Getreideanbaufläche konnten im Herbst infolge schlechten Wetters nicht bestellt werden. Die Saat scheint im ganzen den Winter gut überstanden zu haben, andererseits haben die über- mäßigen Regenfälle im VMärz und April (50 bis 250 % über dem Durchschnitt) die Frühjahrsbestellung ernstlich verzögert; man be- fürchtet au, daß dem übermäßigen Frühjahrsregen später eine Trockenheit folgen könne, denn die Gesamtniederschlagsmenge in Ungarn ändere sich wentg von Jahr zu Fahx.

Neber die Entwicklung des ungarishen Außenhandels wird im einzelnen ausgeführt, daß Deutschland seine Stellung als Ungarns bester Kunde und als Hauptiliefserant im Jahre 1936 beibehalten habe. Die Zunahme der ungarischen Ausfuhr nach Deutschland habe sich aber stark verlangsamt, während die Ein- fuhr aus Deutschland im Fahre 1936 so stark zugenommen habe, daß Ungarn nux noch ein Ausfuhrübershuß von 5 Millionen Pengöó verblieb. Vor 1935 hatte Deutschland einen ständigen Ausfuhrübershuß nach Ungarn. Hinsichtlich der Entwicklung des ungarischen Handels mit den beiden Romprotokollpartnern heißt es, daß die Ausfuhr nach Oesterreich gleichgeblieben sei, was ein weiteres Sinken des prozentualen Auteils bedeute. Die Aus- fuhr nach Ftalien habe im Fahre 1936 weiter zuaenommen, allerdings nicht im gleichen Umfang wie im Jahre 1935. Diese Zunahme werde aber durch den Rückgang gegenüber O mehr als ausgeglichen. Ungarns Handel mit England habe sich stark entwickelt. Der ungarishe Ausfuhrüberschuß nach England werde nur noch von dem nah Ftalien übertroffen.

Zentralamerikaner aller Art 432,00 bis 558,00 4, Kakao, stark entölt 138,00 bis —— Æ#, Kakao, leiht entölt —,— bis —— 6, Tee, cines. 810,00 bis 880,00 s, Tee, indisch 960,00 bis 1409,00 , Ringäpfel amerikan. extra choice —,— bis —,— #Æ, Pflaumen 40/50 in Kisten —— bis —— &, Sultaninen Kiup Caraburnu Auslese { Kisten 68,00 bis 72,00 1, Korinthen choice Amalias 50,00 bis 52,00 4, Mandeln, süße, handgewählte, ausgew. —— bis —— &, Mandeln, bittere, handgewählte, ausgew. —,— bis —,— 1, Kunsthonig in + kg- Pacungen 70,00 bis 71,00 4, Bratenshmalz in Tierces —,— bis —— , Bratenshmalz in Kübeln —,— bis —— -, Berliner Rohshmalz —,— bis —— 1, Speck, ink, ger.,, —,— bis —,— 4, Markenbutter in Tonnen 290,00 bis 292,00 „. Markenbutter gepackt 294,00 bis 296,00 f, feine Molkereibutter in Tonnen 284,00 bis 286,00 f, feine Molkereibutter gepackt 988,00 bis 290,00 (4, Molkereibutter in Tonnen 276,00 bis 978,00 M, Molkereibutter gepackt 280,00 bis 282,00 F, Land-

-buttex in Tonnen 262,00 bis 264,00 „6, Landbutter gepackt 266,00

bis 268,00 4, Allgäuer Stangen 20/9 96,00 bis 100,00 Æ, echter Gouda 40 9% 172,00 bis 184,00 1, echter Edamer 40 9/o 172,00 bis 184,00 /(, bayer. Emmentaler (vollfett) 220,90 bis —,— 4, Allgäuer Romatour 20 % 120,00 bis —— 4, Harzer Käse 68,00 bis 74,00 /. (Preise in Reichsmark.)

Berichte von- auswärtigen Devisein- und cWertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 26. April. (D. N. B.) Auszahlung London 95,98 G., 26,08 B., Auszahlung Berlin (verkehrsfiei) 211,94 G, 212,78 B., Auszahlung Warschau (verkehrsfrei) 99,80 G., 100,20 B. Auszahlungen: Amsterdam 288,54G., 289,66 B., Zürich 120,46 G., 120,94 B, New York 5,2670 G., 5,2880 B., Paris 23,35 G., 23,45 B., Brüssel 88,94 G.,, 89,20 B., Stockholm 1833,80 G., 134,34 B, Kopenhagen 115,90 G., 116,36 B, Oslo 130,50 G. 131,02 B., Mailand 27,70 G,, 27,80 B.

EEE

/ Wien, 26. April. D, N. B.) [Ermittelte Durchschnittskurse im Privatclearing. Briefl. Auszahl.] Amsterdam 295,04, Berlin 216,34, Brüssel . 90,86, Budapest Bukarest Kopen- hagen 118,38, London 26,53, Madrid —,—, Mailand Ote kurs), New York 538,01, Oslo 133,20, Paris 23,82, Prag 18,824 So Stockholm 136,75, Warschau 100,81 ‘Zürich 122 99, Briefl. Zahlung oder Sheck New York 533,20. S

Pra Q, 26: April. (D. N. B.) Amsterdam 15,76}, Berlin 11,542, SBurih 657,75, Oslo 713,00, Kopenhagen 634,50, London 142,00, Madrid —,—, Mailand 151,10, New York 28,78, Paris 127,75, Stockholm 732,00, Wien 530,00. Polnische Noten 551,00, Belgrad 66,077, Danzig 546,50, Warschau 548,62.

Budapéest, 26. April. (D. N. B.) [Alles in Pengö.] Wien 80,454, Berlin 136,20, Zürich 77,50, Lelgrad 7,85.

London, 27, April. (D. N. B.) New York 493,95, Paris 111,34, Amsterdam 902,00, Brüssel 29,224, Ftalien 93,90, Berlin 12,284, Schweiz 21,584, Spanien 86,00 norn., Lissabon 110,18, Kopen- hagen 22,40, Wien 26,31, «stanbul 612,00, Warshau 26,05, Buenos Aires mport 16,00, Rio de Janeiro 412,00. e

Paris, 26. April. (D. N.B.) [Schlußkurse, amtlih.] Deutsch» land ——, London 111/15, Ne Yoxk 22,54], Belgien 381,00, Spanien —,—, Ftalien 118,65, Schweiz 515,87, Kopenhagen 495,75, Holland 1235,00, Oslo 557,25, Stocktholm 575,090, Prag 78,50, Rumänien —,—, Wien —,—, Belgrad —,—, Argentinien Warschau —,—-. : i

Paris, 26. April. (D. N. B.) [Anfangsnotierungen, Frei- verkehr.] Deutschland —,—, Bukarest —-,—, Praq —,—, Wien E E Amerika 22,543, England 111,18, Velgien 381,00, Holland 1235,00, Jtalien 118,55, Schweiz 516,50, Spanien —,—, Kopens D e C A O Argentinien ———, Warschau —— :

Amsterdam, 26. Al @. N. V) [Antlih.] Berlin 73,41, London 9,004, New York 1825/3, Paris 8,10F, Brüssel 30,84, Schweiz 41,76, Ftalien —,— WMadrid —,—, Oslo 45,274, Kopenhagen 40,223, Stockholm 46,425, Prag 636,50.

Zürich, 27. April. (D. N. B.) [11,40 Uhr.) Paris 19,365, London 21,593, New York 436°/g, Brüssel 73,86, Mailand 23,00, Madrid —,—, Berlin 175,60, Wien: Noten 80,60, Auszahlung 81,70, Zstanbul 345,00. | :

Kopenhagen, 26. April. York 455,25, Berlin 182,85, Paris 20,30, Antwerpen 76,85, Zürih 104,20, Rom 24,25, Amsterdam 249,40, Stockholm 115,65, Oslo 112,70, Helsingfors 9,97, Prag 16,00, Wien —,—, Warschau 86,65. :

Sto, 26. Ab (D N BJ 158,75, Paris 17,50, Brüssel 67,00, Amsterdam 216,00, Kopenhagen 86,85, 394,00, Helsingsors 8,62, Rom 21,00, Warschau 75,00.

Os lo, 26. April. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 163,25, Paris 18,10, New Yortf 405,50, Amsterdam 222,50, Zürich 93,00, Helsingfors 8,90, Antwerpen 68,75, Stockholm 102,85, Kopens bagen 89,25, Rom 21,80, Prag 14,30, Wien 76,75, Warschau 78,00.

__ Moskau, 20. April. (D. N. B.) 1 Dollar 5,266, 1 engl. Pfund 25,89, 100 Reichsmarf 211,43.

B

(D N B)

London 22,40, New

London 19,41, Berlin Schweiz. Pläye 90,50, Oslo 97,60, Washington Prag 13,90, Wien 74,50,

e London, 26. April. (D. N.. B.) Silber BVaxrcén prompt 205/16, Silber fein prompt 218/64, Silber auf Lieferung Barren )

208/,, Silber auf Lieferung fein 22,00, Gold 140/93.

Wertvgpiere.

Frankfurta. M., 26. April. (D. N. B.) Reichs-Altbesiß- anleibe 125,00, Aschaffenburger Buntpapier —,—, Buderus Eisen 132,50, Cement Heidelberg 162,00, Deutsche Gold u. Silber 263,00, Deutsche Linoleum 178,00, Eßlinger Maschinen 119,50, Felten u. Guill. 1428/4, Ph. Holzmann 154,00, Gebr. Funghans —,—, Lahmeyer 127,25, Mainkraftwerke 98,00, Rütgerswerke S Voigt u. Häffner —,—, Westeregeln 125,75, Zellstoff Walds I

Hamburg, 26. April. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 105,00, Vereinsbank 127,50, Lübeck-Büchen 92,00, Hamburg- Amerika Paketf. 17/2, Hamburg-Südamerika 46,00, Nordd. Lloyd 17,75, Alsen Zement 192,00, Dynamit Nobel 90,75, Guano 112,25, Harburger Gummi 195,00 B, Holsten - Brauerei 106,00, Neu Guinea —,—, Otavi 31,50.

Wien, 26. April. (D. N. B.) Amtlih. [Jn Schillingen.) 5 0/9 Konversionsanleihe 1934/59 101,95, 39/9 Staatseisenb. Ges. Vrior. I-X 65,00, Donau-Save-Adria Obl. 64,05, Türkenlofe 7,50, 44 9/9 YJnvest.-Anleihe 1937 90,00, Oesterr. Kreditanftalt-Wiener Bankverein —,—, Ungar. Creditbank —,—, Staatseisenbahnges, 98,50, Dynamit Nobel —,—, Scheidemandel A.-G. —,—, A. E. G. Union —,—, Brown - Boveri - Werke 72,50, Oesterr. Kraftwerke A.-G. 90,00, Siemens-Schuckert —,—, Brüxer Kohlen —,—, Alpine Montan 45,10, Felten u. Guilleaume 159,00, Krupp A.-G., Berndorf 127,50, Prager Eisen —,—, Rima - Murany 91,75, Sfodawerke —,—, Steyr-Daimler-Puch A. G. 217,50, Leykam Josefsthal 67,75, Steyrermühl 102,15.

Amsterdam, 26. April. (D. N. B.) 79/9 Deutsche Reich3- anleihe 1949 (Dawes) —, —, 5F °/9 Deutsche Reichsanleihe 1965 (Young) 23,09, 6+ 9/9 Bayerische Staats-Obl. 1945 —,—, T 9/0 Bremen 1935 —,—, 6 9/0 Preuß. Obl. 1952 —,—, 7/0 Dresden Obl. 1945 —,—, 7 09/9 Deutsche Rentenbank Obl. 1950 —,—, 7 0/9 Deutsche Hyp.-Bank Blu. Pfdbr. 1953 —,—, 7°/a Deutjcher Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, 73 %/o Pr. Zentr.-Bod.-Krd. Pfdbr. 1960 —,—, 7°/0 Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amster- damsche Bank 156,50, Deutsche Reichsbank —,—, 50/0 Arbed 1951 —,—, 5} 9/0 Axbed Obl. 120,00, 7 9/6 A.-G. f. Bergbau, Blei u. Zink Obl. 1948 —,—, 79/0 R. Bofch Doll.-Obl. 1951 —,—, 8 %/ Cont. Caoutsch. Obl. 1950 —,—, 79/9 Dtsch. Kalisynd. Obl. S. A 1950 56,50, 79/6 Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 —,—, 6 0/0 Gelsen- firhen Goldnt. 1934 —,—, 69% Harp. Bergb. -Obl. m. Opt. 1949 —,—, 69/6 J. G. Farben Obl. 1945 —,—, T7 %% Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 70/9 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.- Bank Pfdbr. 1953 —,—, 7 %% Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 —,—, 79/0 Rhein.-Westf. E.-Obl. 5 jähr. Noten —,— T7 °/o Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, 6 9/0 Siemens-Halske Zert. ge- winnber. Obl. 1930 —,—, 7 9/9 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 —,— 64 0/9 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. © 1951 ——, J: G. Farben Zert. v. Aktien 50,00, 79/9 Rhein-Westf. Elektr. Obl. 1950 —,— 69% Eschweiler Bergw. Obl: 1952 237/g, Kreuger U. Toll Windst. Obl. —,—, 6% Siemens u. Halske Obl. 1930 —,— Deutsche Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —,—

Berichte von auswärtigen Warenmärkten.

Bradford, 26. April. (D. N. B.) Garne und Kammzüge lagen ruhig. Die Käufer wollen offenbar erst die Entwicklung der am 27. April beginnenden dritten diesjährigen Londoner Kolonial-

| wollversteigerung abwarten,