1921 / 140 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

; i ; f echts und links. wir uns alle Mühe geben wollen, doch wenigstens | ratifiziert worden, aber die polnisGe Negierung hat tatsächlich {G ¡ Briefe von Wilhelm I1. sammten. Damit wird jede deutsHe Ge- 7 i der Kahrregierung in den Einwohnerwehren und Orgeschforma- | nicht Sen. (Debatte Duishentals von mia Pöbnerz jer 00, Formen der Menschlichkeit zu wahren. Um aber eine in Kia auf die RNechtsfragen durchaus ebenso wie die preußishe | shichts{reibung unmöglich gemaht. Unerhört ist es, wenn in der Nichtamtliches. tionen Waffen für ihre reaktionären Pläne Mia En R C Oa Labda, Radi airs hat sogar geschrieben: 2 ir wollen l perholung solcher Zwischenfälle zu vermeiden, bitte ih ein für | verhalten, so daß die leßtere zum Eingreifen keine Veranlassung hatte. | „Deutschen Zeitung“ von einem Richter geschrieben werden fann, er

gedenkt die Regierung zu tun, um 1. eine ausgiebige SUhne sur die | a \ rn. J s er

1 i | j R ß er noch recht lange erhal. ; 44 i: I L T: LOT f j ) E Le N : D am (Forisezung aus dem Hauptblatt.) Ermordung Zu bewirken; 2. die Einwohnerwehren und Orgesch- gar s daß Pohner Be oi sei S Lu s Spiritus gelegt : me rdneten auf thren Pläßen bleiben und den Raum hier den ächtern mitteilte, daß fie die Vomanen éntgegen den Ver- meisten derer, die den ¿erieden von Versailles unterzeichnet haben formationen zur sofortigen Auflösung zu E, E P a v R (deiterkeit.) Andere Blätter verbietet Herr Pöhner nit, P f Auch der leßte Zwischenfall wäre vielleiht nicht in trägen, die für die polnishe Regierung niht mehr zu erxistieren | (Sehr rihtig! rechts.) Wenn Sie, Herr Stendel, das für sehr gut ichstaga. entwaffnen; 3. in Bayern verfassungsmäßige Zustande herbeizu- VETDEN. L L L D Í i ; i eiterung Steger- N) F ; führen zur Beseitigung des Ausnahmezustandes und der Volks- | wie z, B. den ¿rintiiGan Don dem Siegreichen gesprochen ‘en gewesen wären. Wir fahren in den Verhandlungen fort, | Die Verwaltung ist sofort mit dem Auswärtigen Amt ins Benehmen | wald geeignet. (Große Heiterkeit.) Die Richter sollten sich nicht 418, Sihung. vom T Zins 1921, NEGMRans ck. BEs: ries Gens ao lunga e A reattiongren. Patreen A P oie d ib R esprochen, von den internationalen jüdi= ort hat der Abg. Unterleitner. y Z getreten, damit bei den polnischen Behörden auf diesen unerhörten | beschweren, wenn nah solchen Proben die Arbeiter zu thnen fein Ver- :s Nacbrichtenbütos des Vereins deutscher Zeitungsverleger*).) | in Bayern Vorschub leistende Kahrregierung daran zu hindern, wird. E IUIEO: 9 L e den Dreckjuden und von den “ba, Unterleitner (U. Soz.) fährt in der Begründung Rechtbruch, auf diese ungeheuerlihe Vergewaltigung hingewiesen und | trauen haben. Man hat den Staatsanwälten mehr Aftivität gewünscht. (Bericht des Nacbrichtenbüfos des Vereins deutscher Ze E E V | weiteres Unheil anzuriten.“ [Gen E S evtiner Parlament. Weiter heißt es darin anterpellation fort: Die Studenten sprachen von den Mördern | ihre Rückgäng1gmachung a wurde. Insbesondere wurde be- | Jh habe Staatsanwälte gekannt, die den „Vorwärts“ von der ersten Auf der Tagesordnung stehen zunächst kleine An- Abg. Unterleitner (U. Soz.): Die Schüsse der Mörder- Diätenham i; tr da Bei seiner siegreihen Rückehr aus Ober= l unseren Wen mne Me, Dtimnunng herrsht noch tont, daß nicht das mindeste Recht Polen zur Seite stände, den | bis zur leßten Zeile sorgfältig durchstudierten, um irgendwo einen fragen. liga, die das Gehirn des Genossen Gareis zerschmetterten, haben fj En wirk “is Großrabbiner von Jerusalem ihn zweisellos den : Bayern. blich e 20 ld Ne größere Kultur | Pächtern ihr Inventar vorzuenthalten. Die leitenden Behörden in Anknüpfungspunkt zu finden, dem Blatte eine Anklage anzuhängen. Auf cine Anfrage Hammer (D. Nat.) über die Zurück- | vor aller Welt gezeigt, wie es im Ordnungsstaat O wie Z D Ee verleihen.“ (Heiterkeit.) Redner er sodann h: ein niht E Robheit dog - Vas und Ahlen beten lis ieioi (d E M T L“ riv sofort den res Denfale M, es mertwürdig, gab die pra mancher Staats- zita dex Vororibeivdbue der Anhalter B enüber dem | in der Ordnungszelle Bayern aussicht. (Abg. Mumm ruft: | S ç Stilblüten aus dem „Miesbacher Anzetger"; f bon eine 12s E e f T 7 C rengel, eer den auSgang diejer Ation wissen wir amtlich | anwälte sich immer nur in dieser einen L Ee on, O aen Mr Eee g meg A eian Bart: veri E A legen Dircieore Gia A Mörder?) Warten Sie ab, darauf komme ich tine grofs Menge box S S Saujudenblatt „Vorwärts l Der Bayer Sand sein Tor ih L 20h Bayern der R! an Zeitungsnathrichten E die Warschauer Regierung die wunderbarer ist die Passivität der S L, Oa es sich um Y iveriey c S : r E S ers at T ines oi . Rogt f Q Unz S d enw a! i i Neus : e d 7 die UnTdilehenden Partieite linien und betreffen das Verlangen der Erweiterung der Vorort- Die zu pre, du ietuno SUE, Ia Teste politischen gesprochen (Heiterkeit), von dem e E Beiter baitt pa Sonsorten naten 6s umoekehrt da ist Deut afi Siatuna: C a auf weiteres von der Neu Ee e feenen 9 Le LE A E, A PraIEs A R kay -Qurfonwpalde omi Sebeimrat el: orn er ist die Auswi g i ; : 7 n L hund Erzber O 3 e gut c E es E E ICHEN, L VLE LEPRLLLLCINIO) E E E iegen “zu bis ain ta Oppalbvines mats Frid, Ms L INA Cu Systems. Es besteht i Bayern in alter Verbindung mit der RGGSROENEN, ot M L S E ibt 03 De Uns demi ? pucnapf füx T I e desen Ori Lie Boltbpartet sollte Abg. Dr. Meyer - Ostpreußen (Komm.): Achtung vor. der | Gegen die Verächtlihmahung von Staatseinrichtungen, wie sie im ¿8 war in Aussicht genommen, d en Baz K raga N A C 4 3 im „Miesbach eiger , Menzemer gor T5 S ¡ R 3 esem S D s ü i iesb Anzeiger“ im „Deutschvölkishen Beobachter“, d fünftén Gleises eine Trennung des Fern- und Vorortverkehrs zu Pee eine Ane E e ae Pes haus R die ‘Messer müssen geweßt R u herr es f DIOLA ld eir estand n Bayern beseitigt werden, n Z bi ten De E Go iet O au nicht verlangen, wenn ¡man so „Miesbaer Anzeiger und m Deutichs (fischen Der ader. bex ‘mögli ind dannt den Vorortverkehr über Lichterfelde-Öst | polittshen Zweden Ven|schenlebn gewaltsam 7 citigen. (Port. : der näGsten günstigen Gelegenheit müssen sie gestohe huénahn E i De Ï a. 2 Pri fen, lutior d ding eidBregierung8bordell sprach, zum täglichen E "Die Æheiten sind aber N olge des e lichen hört! bei den U. Soz.) Dieser Organisation ist Gareis zum Opfer m E MeeBhee “vet vertritt auch die Prügelstrafe, wendig, Capt On cs R E L gan s bie R eine 0e Ma rund ean nen u Ee Brot deNareR, hat no: „iein LERAEE, Dis gemacht. ; Aud Krieasausganges ins Stocen geraten. Das bereits angefangene | gefallen. Es wurde in der bürgerlihen Presse verbreitet, der | wer bei von einem Funkspruch an die sauberen Regierungsjuden, dnen. S0 O wird auch eine gesunde Reichspolitit iht Y E U E b es wieder einma ft eGtesoziali} en, die ss dazu | in Berlin haben wir Blätter estelben S ages, und i behaupte, Gleis hat wieder aufgenommen werden müssen, um anderswo | Mord sei aus Eifersucht oder ähnlihen Motiven a liT in M heißt “s darin: „És soll nur ein Jude kommen und uns Pöhner delte) bz obern wie auth aus itatiotalen GcAaE Hergege e gn E R M zei reiben. 0h, eun A On Pert LUE Aehnli jes E Iotte, I ° T O L) Rv vahr. Gareis hatte einen zu tiefen Einblick in L e : in keinen Sarg mehr ein, und daru p : , ir enen den Anirag ad. er preußische Landtag hat zu einer | es sich im Falle Gareis in München ereignet hat, die Passi E pie Ae E E D A icesiloin, Di gewisse Verhältnisse; er uke A viel deshalb mußte er beseitigt na Nnen woB O n Vene Suden tene und tie Reichsregierung E e e a "O: und wir hoffen, (olgen Beschwerde gar Vin Recht, denn seine Vorgänger haben ge- | der Staatsanwaltschaft an der Schuld dafür ihren voll 9 É ani Be (naecre e D u83 Sl D 2 CLUT A 4 j I J “, s T Ì G f . . N . A 11 2 . 9 ° , J 9 E i E Ly E 24A E 4 en iy vierten Gloiseg allein bis Trebbin würde etwa | werden dur die geheime Organisation, die M E h zee Rae M ala Süd!“ n E Entwaffnungserlaß unterschrieben hat, 1 der H Trin ‘Liulen) eren Forderungen anshließt. Le n Ruda S U ca R Fed L E E AIS dvs E S hes E Joca N:Mtnnean Tnfits io A j ic Zalich î Er dung Eisners besteht... Es ist eine Tatsache, die nîc €- S T gea werden soll, wer nicht pariere. eifa E / gun; H 11 j D, ema 3r elnen Plaß gehadvt; der UuS|Mmuß von Hidtern, 128 Millionen kosten, deren Bereitstellung jeßt niht möglich ist. | Ermordung 4 , Mes: O E riert und geshächtet wer Ref S N e 9m: , L s «Q G (A E A IR E nt Ohne eine Trennung des Fern- und Vorortverkehrs kann aber | stritten werden fann, daß der Méuchelmord in Bayern lte poli- A E De Zaustall“ redet das Blatt. Der „Vies- hierauf nimmt der Reichskanzler Dr. Wirth das Wort, Me Leipziger O, JeIBEN he 4 H N Due der die ae aufustellen hat, pflegt fast E s E ter und nad ¿machten Erfahrungen der Vorortverkehr niht weiter | tishen Kampfmittel geworden ist, und alle Kniffe und Verschleie- | Auch von dem „D dezu zur Ermordung von Gareis ausge- n Rede wegen verspäteten Eingangs des Stenogramms | - eutshen im Auslande gehaust ha en; was deutsche Behörden dor Éleinen Yeute vorweg auszumerzen. Das chwurgericht in Barten- Ray Ma, Ema tea, S A Eisenbahnverwaltung einem | rung8mandber der politischen Abteilung der Münchener Polizei- | bacher Anzeiger“ hat gera ran 4 itscheid hiex im Reichstag eine sen der nächsten Nummer d. Bl. im Wortlaute wieder- | im Kriege unternommen haben, ist viel s{limmer als das, was man | stein hat Bauarbeiter, die aus mißberstandenem Solidaritätsbegriff E E ven e idt E AlRcen mg Daher | direktion werden niht verhindern können, daß die wahren Ursachen R aa ce e E ot g Brief aus Bayern, in dem Me werden wir l leut ten (Aen a A N 0 1d für die deutshen noch | einen Polier arg verhauen hatten, oen gemeinshaftlihen Land- Derleyr gegenuverjtehen, den [Ie nd ; L A 5 2 ea Kas ck+ wer ell de gehalten hatte, N C IEAE Noi les ege 2 f ür die polnishen Kapitali etwas übrig. iedensbruchs durchweg zu Zuchthausstrafen verurteilt, wenn aber 7 I S L E Da pr eses Mordes aufgedett werden. Jch stelle ede g f eitung lese g ; ¿ Ï Ur die polnische pitalisten 0. friedensbruchs weg zu s T j : A ex L Ee n Nit Nit 4 die ane fle E E T Boe Mörder bes politischen Abtetlung der es heißt: Be IHE A o N A Dien 9 bez Hierauf wird die Weiterberatung auf Sonnabend, 1 Uhr, Abg. Rabold (U. Soz.): Auch wir können dem Antrage antisemitische Studenten den Kurfürstendamm absperren und jeden Aus}tc L A nnen. Pil HUC] ne ( ( S E Mt G ee V e : C s D i Zreitfc Z h é - i : é 4 2 ck ri É Y ap! i omm n 11+ (Bold des Arbeitamarkts ist eine Einführung ermäßigter Tarife für E O e O i Bu N oon ‘votionalitisbee L fannst Dich ‘darauf verlassne Es wird der Tag Mensch b di jertagt E Vorlagen), U e n Pre e, Ge C O Valle uben Mera Ln E D H E o R toe naeordnet. Fnwieweit die Fecn- nter dem Regime Kahr darf ja in Bayern j M fe u Kreatur von Pens bau- Slß nac T. #. D i R A "ert x S e E L ere E E L ab E As Daa Gie G See T VEAA fan E Seite zum Mord, zum Hochverrat, zum gewaltsamen Sturz der | kein Galgen, hos O reu: S N der Brief?) Das Edluß nac) 9%4 VIr füllung der im Friedenévertrage üb- :nommenen Verpflichtungen zu | Justiz noch etwas von dem Geist wirksam ist, der sich nah dem C l CLUE U 1 4 . 7 - ë & 4 4 N Z J I N T 4 G Abg. B ruhn (D. Nat.) verweist in einer Anfrage darauf, daß | Regierung aufgefordert werden, ohne daß Staat2gewalt und | meln wirst. (Zuruf rets die von Herrn Pöhner in |

1vir] t V ateren vingen. Nicht bloß Domänenpähter und Förster, \-ndern auch | Ausspruch des Justizministers Schönstedt in dem Worte ausprägte: der Reichstag am 11. Mai einen Antrag angenommen hat, das | Polizei dagegen einschreiten. (Zurufe rechts: Und Jhre Beweise, s G E Dea ) sich das bayerische Pro- deutsche Arbeiter zwingt man in Polen zur Abwanderung. Um die | Wenn zwei dasselbe tun, so is es nicht dasfelbe, In der 1913 D S P Li L. aw Ci “ilt I MEEN Fa l X e L Z I © N - 0 . Ä E 5 4 Zeitungsdruckpapier in die Tarifklasse B ohne Erhebung eines | für diese Behauptung? Lärmende Zurufe bei den U. Soz, Schuß gen

wenigstens äußerlih die Verhandlungen so zu führen, daß | Um l unerhörter ist es, daß vor einiger Zeit die polnishe Regierung | sei der grimmigste Feind der Entente, der Kommunisten und

er“, in dem von der Schieber= ' Sgurfe vorgekommen, wenn die Abgeordneten auf ihren | scheinen zum 1. Juli, also in sehr kurzer Frist, zu räumen hätten. | halten, so sind Sie am ‘Pei zur Erweiterung des Kabinetts Steger

L 1 L ck

ommen werden. Dagegen hat Mittel des ; Arbeiter aber kümmert si) die deutshe Regierung nicht, und eben- | zum hundertjährigen Jubiläum der Berliner Universität erschienenen 1 x : Dau f nde_ 1 4 », N en Tagen erhoben und hat zu dem Mi tel des reußiher Landta i / : L 4 , / um Hunde: C h O E ea Zuschlages für gedecktte Wagen zu versezen. Es wird gefragt, welhe | Zurufe rehts: Schwindel!) Die eigentlichen und leßten Gründe letariat n E tien Auch da hat Herr Pohner mit etjerner : P ßisch Ï g. sowenig tuen das die Hegen Ca E e as Statistik ist nachgewiesen, daß von den des Mechtsst1 diumé De Maßnahmen zur Durchführung dieses Beschlusses seitens der | des Mordes sind: Gareis hatte Einblick gewonnen a die geheim- A Le oten, Er hat nit nur die Versammlung verboten, 30. Sizung vom 17. Juni 1921, Mittags 12 Uhr. gel in Nate er "Brstütsdi “fre E i L n 80 regen n a 20 Prozent dem Mittel- Nat M80 nt getrotfo Oa NS en Akten und Protokolle der Einwohnerwehr, er kannte-genauer faust eiuge( I, 2 Vtui! b. d. Komm. j ; n ¿ i ewiesen worden. er Gestutsdirettor, der als Jung 4 ande, einer dem Arbeiterstande entstammte. Eine bessere oder neuere a R A 4 D s Dor iicks dea aen e A Vis Waffenlates der Einwohnerwehren in | er hat sogar auch den Trauerzug R n De fyriht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger®).) mtêwohnung von 15 Zimmern innehat, hatte für diese Arbeiter | Statistik gibt es niht. Unter dem alten System mußte ja auch die Reichstages L auf Veranlassung des Verkehr3ministers dex zu- | Bayern. Er stand in dem Verdaht, daß er sie verraten könnte, | Aber die C Do I I E ub so hat man auf der Gräsident L einert eröffnet die Sizung um 12% Uhr Mine Unterkunft, er wies ihnen als Wohnung einen Stal qn, Wir | Kaution von 7500 Mark. für jeden Neferendar hinterlegt werden. O U O M: T 2 L tet Sehr richti i sie 1 : ' C 5A F : | l V / - i Pautionsbe t erst die Nevolution abgeschafft Et ständigen Tarifkommission unterbreitet worden, die in Gemeinschaft | und deshalb mußte er beseitigt werden. (Sehr richtig! bei den | land, | e hat O iht, was man geplant hat. Als ih Herrn Auf der Tagesordnung stehen zunächst kleine Anfragen lehnen den Antrag aber auch deswegen ab, wei er die Zendenz ver- | Diese Kautionsbestellung hat erst, die Revolution af geschafft. s it dem Ausschuß der Verkehrsinteressenten sih einstimmig gegen | U. Soz.) Der politishe Mord ist ja in Bayern direkt gezüchtet | anderen Seite nicht erreicht, was Verhandlungen fragte, ob denn Auf der Lag g ) B l gen. | folgt, die Abmachungen mit Polen wegen des Handelsverkehrs zum | hilft also nichts, der heutige Nichterstand is sozial einseitig zu- abe E a npdagrdhe ad r 0 N Si O n gehen dat word eitd Graf Arco in den Kreisen der Nationalisten | Pöhner am Sonnabend bei unseren Verhandlungen 7a A EN bg, Logemann (D. Nat.) führt Beschwerde über Ernennung Stillstand zu bringen oder zu vereiteln. Die Folge kann doch nur | sammengeseßt. der Nichterberuf ein Monopol der Reihen. Um bier den Antrag R Me Ee o Toiniot fe G Ara ean e Gla verherrlicht wird. Redner bespri{&t die | auch nur das Geringste vorgekommen sei, da nue zte Vas bei ies Herrn Dr, Otto Koch zum Direktor des Gymnasiums | fein, daß dann die Arbeitslosigkeit in Deutschland noch weiter wächst. | Remedur zu schaffen, und zwar sofort, muß der Antrag angenommen aus, daß das „Vrucpapier E A L APSOEIH A a 9 dki bi ix d l tén Fahren in Bayern aus politishen es sei nichts vorgekommen; aber, so fügte er hinzu, es N 2 ndreanum in Hildesheim, dessen Oberlehrevdienstalter erst vom ir müssen uns mit Polen wirtschaftlih verständigen, das erreicht werden, der auch nicht zünftigen Juristen, die aber Erfahrung un wurde au auf die günstige Lage der Fabriken von Drud@papier | Mordtaten, die in den leßten Jahren in Bayern aus poli! s } ( V dex Theresienwiese vielleiht etwas dreal ) E S : L i: ! : [Lit D ; erden, l j - die aver Sriaprung u besonders hingewiesen. Die schlimme Lage der Eisenbahnfinanzen | Motiven begangen und heute noh nicht gesühnt seien. Gegen | Aufstellung des Zuges auf der L) t er recht! Stürmischer Yril 1916 datiert. Elternbeirat und Lehrerkollegium hätten sih | man aber niht mit solchen nationali O Gebärden. Die Ver- | Fähigkeit bewiesen haben, den Zutritt zum Richteramt eröffnet, obne nacht d dae Verkebdliniste “UniG Bugéständnisse zu machen, diese Zustände in dex bayerishen Justiz hat Garets mit aller | passieren können. (Zuruf ward T M habe im geantwortet, gen diesen „entshiedenen Schulreformer ausgesprochen. Frits mit Polen wird auch durch die Wirtschaft der deutschen | baß fie bon vorn anzufangen brauhen. Von den Anträgen der die für die Verwaltung einen sonst nicht auszugleichenden Ein- | Rücsichtslosigkeit angelämpft. Er hat hineingeleuchtet in die Ber- Widerspruch und Oele A Si ins Loch stecken, denn Cin Vertreter des Kultusministeriums bezeichnete reikorp8 und das T I en Se e Nr Kommunisten können pi einem Teil gustimmen, in einem anderen nahmeausfall von jährlih 20 bis 30 Millionen Mark zur Folge | hältnisse der sogenannten Waffenwerbungskommission, deren Ver- | dann könne er ja {li a, iwas sündigen. (Zurufe rets: Jhr "r, Roh als einen hervorragenden Pädagogen mit großer organi- | erschwert. Das sind die wahren elden d is U: O Teil billigen wir die Grundgedanken, können aber die Formulierung Co Dia M S fe ba M s Ministers | treter sih seinerzeit offen dazu bekannt haben, sie würden den, | einer davon könne doch mal etwas E D ( 0 horisher Fähigkeit, er besie eine ordnungsmäßige Vorbildung und | noch niemand eingeschritten t: Dex Minister des Znnern Herr niht akzeptieren. Für eine weitgehende Amnestie sind auch wir, hätten. Die Reichsregieräng ist der Auffassung des Minister sich j N Ö nl a \ : : ‘den! Große Unruhe b. d. Komm.) H aytg / ; Ung9t e A 1 d: d î N : Q e beigetreten. | / der diese Waffen verraten könnte, unschädlih machen oder wenig- | verdient alle eingesperrt gu H S ‘au elöst sein sollen, arbeiten sie Provinzialshulkollegium halte ihn für seinen jeßigen Posten für | Dominicus, soll si nit darauf beschränken, unschuldige rbeiter | aber alle Strafen zu Men, daß geht uns doch zu weit, ih verweise “Eine ergänzende Anfrage des Abg. Bruhn, ob es der | stens verprügeln. Damals mußte selbst „die rechtssozialistishe Troydem ‘die Erie auf Sorantdh E 12. Juni, hatte man sie raus geeignet. N i lassen, er O hier gegen die wirflih Schuldigen auf den Fall E enn die i ae 9 Anträge den Ge- Regierung bekannt sei, daß es sih um einen einstimmigen Reihs- | „Münchner Post“ zugeben, daß in der Tat cine Mordorganisation ruhig weiler. Ms u einem Uebungsschießen einberufen. Sie lg. Herrmann-Friedersdorf (D. Nat.) beklagt sich | mit aller N eins: ted en. (Ser) if verlibli bem Ai fangenen uneingeschränkte Freiheit für die Y d Sl von Zettungen, tagsbeshluß handelt, und ob sie Veranlassung nehmen werde, dem | bestehe. Jm Bayerischen Landtage wurde ein Untersuhungs- | in aller Form wieder zu diese bayerishen Mörderbanden. Einer mrüber, daß Lehrer Meis in Solingen, ein Anhänger der weltlichen Abg. Krüger - Potsdam (Sogz.): ¿eb let V Die Zeitschriften und Büchern sowie für ihre Korrespondenz gewähren Reichstag Gelegenheit zu einer Aussprache über ihre ablehnende chd eingesebßt, aber der bayerische Landtag hat sih in seiner | dürfen ruhig a, 00 Gelegenheit “3 müßten exst mal Fhule, zum Kreis\hulrat über konfessionele Schulen in Barmen | trage nationalistishe Tendenzen untershieben zu wo pons r L er | wollen, so würde ja |schließlich jede Kontrolle aufhören oder „man Haltung zu geben, wird nicht beantwortet. Mehrheit hinter die Mörder gestellt. (Hört! hört!) Die Personen, | ihrer Vertreter äußerte bei A ege del an die Wand gestellt erufen worden sei. Tiefgehende mpórung und Erbitterung in aa Frage hat er nihts zu tun. Hier handelt es si müßte die Zahl der Aufsichtsbeamten verzehnfahen, (Hört! Hóôrt! “Cine Anfrage der Abgg, Adams (D. Vp.) und Gen. betrifft | die dieser Organisation angehören, können heute noch ungestört | 4- his 5000 von dem Kommunistengesin P nd al3 der Mann ge- hugelishen und katholischen Kreisen sei die Folge dieser Ernennung | darum, die Rechte von Pächtern gu wahren, die mit dem Staate | hei den Kommunisten). Wenn eine Freiheitsbeschränkung überhaupt die Erschießung eines Arbeiters und eines Schußmanns in Esh- | ihr Handwerk ausüben, und es wurden damals nur zwei Stu- | werden, dann werde erst Ruhe Meefibituia wolle, da antwortete presen, Ein Vertreter des Kultusministeriums erklärt, daß Lehrer | Verträge abgeschlossen haben und deren Rechte nach dem Versailler noh bestehen bleiben soll, fann man den Gefangenen nit unbe- weiler am 2. Juni durch marokkanische Soldaten. denten wegen Körperverlegung zu Geldstrafen verurteilt. BViel- | fragt wurde, ob er denn u N “Die Kommunisten sind sis nah dem Urteil aller vorgesetzten R und au des Be- | Vertrage von den Polen weiter zu berücsihtigen sind. Auch die Ae MNechte geben. Auch den von den Unabhängigen beantragten Ministerialrat Graf v. Adelmann: Ein marokkanischer | leiht erklundigt sich die Polizei bei diesen Herren, ob sie nichts | er: Nein, wir wollen keine U u 9. Stürmische Unruhe und #félehrerrats durchaus befähigt für sein Amt sei. Jm übrigen Rechte der Arbeiter, deren Existenz davon abhängt, a b e tändigen Auss{uß können wir nicht annehmen. Herr Stegerwaid Posten hat dort einen vorübergehenden jugendlichen Arbeiter Jakob | wissen von dem Mord an Gareis. (Hört! hört! bei den U. Soz.) feine Deutschen, die erledigen Mi t a un (D'Va] ruft: Da Us die bevorstehende Errichtung von Gemeinschafts\hulen einen | Mit. (Lebhafte Zustimmung bei den Sozialdemokraten. Widerspru hat erflärt, er kümmere sich nicht um Formalien, er hält Jich an Koch angehalten und in eine umzäunte Baustelle gezerrt. Bald | Deutlicher kann man einen Fingerzeig wohl nichi geben. Gareis | Pfuirufe b. d. Komm. Abg, V itie de ndsäßlihen Wandel in allen Schulfragen bringen. bei den Kommunisten.) die realen Mächte. Das wären in der Justiz die reaktionären Mächte.

darauf fiel. ein Schuß, und einige Stunden später wurde Koh | hat damals einen {weren Kampf gegen diese Mordorganisation | hat ex ret!) : i : ; : Der Antrag wird angenommen. Er meint, man könne gegen die Rechtsparteien keine Grundsteuer erschossen gefunden. Nach dem Schuß eilte der Posten in größter | geführt. Er hat damals festgestellt, wie sie bis ins kleinste funk- Nach diesem Zuruf entsteht bei den Kommunisten eine un- | Auf ins Nasraas des Ab ee 24go E Ms Arti D ird. di ite B tung des Haus- machen; wie wird er da den Mut haben, gegen etnen zu 30 Prozent Erregung zur Wache, aus der drei Soldaten heraustraten, von | tioniert, daß sie über eine ungeheure Zahl von Agenten und l Grrequi Mehrere, unter ihæen an erster Stelle die I t M S aatsburgers iede G ae arauf wird die zweite Vera 0 i reaktionáren Richterstand eine wirklihe Justizreform zu machen? denen einer laut shreiend einen Schuß abfeuerte, durch den er | Spiteln verfügt, daß falsche Värte und geheime Zimmer da sind, | gcheure Srregung. d Bars ‘stürzen mit erhobenen Groß Nakitt O eis olp) durch polnische Grenzpatrouillen | halt3planes der Justizverwaltung fort- Er wird sie mit dieser Vorliebe für die realen Mächte nicht einmal sich anscheinend selbst verlezte. Zwei in der Nähe befindlihe | daß Autos zur Verfügung stehen. (Hört! hört!) Die Folge war, Abgg. A Aa Rechten los. Remmele sucht den eem ibe C E O t gesest. vorbereiten. Wir wollen weder eine blaue noch eine rote Justiz, Polizeibeamte traten mit dem Ruf: „Halt! Polizei!“ vor. Darauf | daß von der bayerischen Presse eine infame Heye gegen Gareis | Fäusten auf die Bânle L ‘feit i Plaße erhoben hat, zu i Ant l Tie A vel s heit bes V Veutsden Moritoto Abg. Kuttner (Soz.): Wenn behauptet wird, wir wollten | wir wollen auch keine realtionäre und feine fommunistische Gerechtig- feuerten die Soldaten auf die Polizeibeamten (Hört! Hört) und einigen | inszeniert wurde, daß man thn geradezu als Landesverräter be- | Abg. Mittelmann, der sich da em A ist “e Mebr, May | Pelen L E, hl egenH n \ ertreter | i, Unabhängigkeit und Ünbeeinflußbarkeit der Richter beseitigen, fo | keit, wir wollen die Gerechtigkeit an s{ch! (Beifall bei den Sozial- Zivilisten, wodurch der Polizeiwachtmeister Schmiß tödlih ver- | shimpfte. Gareis trat ferner im bayerishen Landtag für Völlker- paden; dieser seßt sich mit erhobener Faujt zu E tätlich A V VeTI 9 . i müßten wir etwas beseitigen, was nicht vorhanden ist. Unter dem | demokraten.) | A lebt und der Arbeiter Pannes verwundet wurde. Wegen des un- | frieden und für Verständigung ein; er verlangte nah Annahme versucht, die Streitenden zu trennen, damit sie e D Auf eine weitere Anfrage des 29: Giese (D. Nat.) wegen Un- | ¡[ten System, besonders solange die Hohenzollern regierten, gab es Abg. Sh mitt - Düsseldorf (Zentr.): Jh muß dem Richier- exhörten Vorfalls, an dem die veklagenswerten Opfer völlig shuld- | des Ultimatums die Auflösung und Entwaffnung der Einwohner- werden. Jn dem wüsten Knäuel, der sich um die Streitenden herheit im Landkreise Kolberg erklärt ein Megierungsvertreter, es eine Unabhängigkeit des Richtertums niemals. (Sehr richtig! links, | stand das Zeugnis geben, daß er si ehrlich, sahlich und objektiv los waren, ift der Reihskommissar bei der S A Mak Desdimvtte Ad ote N M ese N ihn h bildet, und der s{ch immer mehr vergrößert, E h a Vie E Streifdienst der Schußpoligei im Landkreise Lachen re (8) Es ift stets auf dem Richterstand A ie aus- | das Recht zu finden bemüht. Jch habe allerdings auch Richter- vorstellig geworden. Außerdem ist der deutsche Botschafter in Paris | man beschimpfte ihn a!s Landesverrater, als verwerflices, be» T ZOCDES ‘äuste; die einen reden hel L a E j | eubt worden, dem der Richterstand nicht hat widerstehen können. | urteile gelesen, die mich als Laien befremdet haben. Dem Nichter- angewiesen worden, bei der französischen Regierung Bestrafung stochenes Subzjekt. Diese Stimmung, die wir im “Miesbacher L T Dnbes etre: darunter vor allen „Mg, Kuttner (Soz.) führt Beschwerde über den Amtsrichter as ist das Wort eines alten Nationalliberalen, Twesten, der auf | stand wird der Vorwurf der Weltfremdheit gemacht und dann der Täter und ausreichende materielle Sicherstellung der Hinter- Anzeiger“ noch näher kennen lernen werden, hat den Boden ge- | gei j tHlichs.: Nhacordnete nämlich die Schrift- jihne-Neukölln, der es ablehne, den nichtreligiösen Eid leisten zu Verlangen Bismarks, troß seiner Immunität, verurteilt worden ist, | gegen die Rechtspflege der Vorwurf der Klassenjustiz erhoben. bliebenen zu fordern. j 2 schaffen, auf dem dieser Mord gedeihen konnte. (Sehr wahr! bei Dingen gwei weibliche s ge d dic Aba. Behm, suchen tsen, Die Folge war Aenderung des Gerichtsverfassungsgeseßes, wonah das | Die Richter sollten mehr Gelegenheit nehmen, sih mit dem Volk3- Dwei Anfragen der 90, Erkelenz (Dem.) und Soll- | den U. Soz.) Gareis ist auch eingetreten für die Einheit des | führerin Frau A g n e s (Sog.) und die Abg. der zu bringen. Cin Regierungsvertreter erklärt, daß die Evmittlung | Reichögericht nicht mit Hilfsrichtern beseht werden würde, was Bis- | empfinden vertraut zu machen; je mehr das geschieht, desto leiter mann (Soz.), betreffend die Pläne auf Errichtung eines fran- | Reiches und gegen die Zerreißungs- und Zersehungsbestrebungen, | Ruhe zu stiften und die Streitenden auseinander è aue M dieset, Sall od Ult. abdesdlofien! fet mar eigens zu diesem Zwede veranlaßt hatte. Eugen Richter, | wird es ihnen werden, den ridtigen Maßstab zu E O A zösishen Spiritusmonopols im beseßten Rheinland. die sih auch in Bayern sehr stark hervorwagen. Wo sigen denn | Ysles vergeblih. Jmmer neue Gruppen bilden sich, die Die D : l b it U = Schulze-Delibsh und Twesten sind als Richter gemaßregelt worden. | werden die harten Urteile, über die jeßt Klage geführt wird, ver- Ministerialdirektor Dehnhardt: Alsbald nah Durh- | in Bayern die wahren Hochverräter? Der Kollege Schirmer hat } ¿inander los\chreien; inzwischen hat Präsident Löbe A de. e Lans en haben mit Unterstüßung Die Zeiten, wo ein Potsdamer Müller auf das Kammergericht in | s{chwinden. Der Strafvollzug is außerordentlich reformbedürftig. Pinmision von deim Ausfubrcat i Ems i! ccldieuti Umfanié | M S Ma C AU Sb Q Plaß verlassen und damit die Sibung unterbrochen, Während M Den Do [F8partei, des Zentrums, der Berlin au einem König gegenüber hinweisen konnte, sind längst | Der Strafvollzug hat auch die Aufgabe zu erfüllen, den Bestraften E Ad e A M T die A Auge bolitit DE Or ih GuG, Dak E 4 Me ice s er hie erregten Szenen im Saale wohl noch eine Viertelstunde E E l s okr Vene A unter Herrn von Staff wee e e e B Sia zu bessern, zu O R e E [MeGtex I Wie weit die Einfuhr tatsächlich erfolgt ist steht nit fest. Nah | den Bolschewismus bebe wir que Interessergemvinshatt: Wir | fortdauern, erscheint Präsident L ö b e wieder an seinem Plas t, oen N ehandlung deutscher | haben Leute wie Dr. N M O 6 L s r i läßt, als er fs Cen Jal M Ma Ir an Men mrs Wie weit die Einfuhr tatsäch L EN E 1 jemiS8mus hab j N geme! . 2W lärt: h habe vorhin die Sibung geschlossen, ich eröffne nanenpächter, Förster usw. in den “jeßt | von himmelschreiender Parteilichkeit der Richter gesprochen. möglich sein, besonders hier in Berlin, we: . das Hellensyste ciner Erklärung der Kölner Handelskammer sollen angesehene müssen uns wirtschaftlich mit Frankreich verständigen, und ih | und erklärt: 7 ch a 2 mie mit daf der. Aeltellen- ilnishen Gebieten des preußischen Osken s | nand Lassale, der ja den Nuf eines nationalen Sozialdemokraten hat, | ausgebaut wird, und die drei großen Strafanstalten in Ab- deutsche Firmen daran nicht beteiligt sein, sondern nur aus- | bin auch heute noch der Meinung, daß mit einer Politik der sie auch nicht wieder, sondern teile nur mit, day Cr 4 Tat- trifft L : ; meinte, mancher Sträfling erscheine als sehr anständiger Mensch gegen- | teilungen zerlegt werden. Ueber das Prügelsystem der alten ländische und zum Teil völlig unbekannte deutsche Firmen, deren Verständigung für FFrankreih und Deutschland mehr erreiht wird aus\huß um 3 Uhr 15 Minuten zur Feststellung des L a D ) N N 4 4 über diesen Richtern, als er wegen nictiger Dinge zu sechs Monaten | Schble sind wir ja glülich hinweg, das Wesen des heutigen T A bat hie See I a Me L oe A ira IBOCC Pecttgten hs e O a A bestandes zusammentritt. über 150 deut ens O M u, lat ter Dag eas 8 verurteilt worden war. Wenn ih A nicht [9 weit gehe a Strafvollzugs liegt E der E O. N IDeR E gs Pa I e «Sn Ut J / J ‘TVe 9 y 6 e : 4 h U Z y ) S s . Í UDnung r Branntiveinvörcäte der Monopolverwaltung im beseßten Gebiet ufammengekommen ist. (Abg. Dr. Heim: Das tue ich Mud Schluß 3 Uhr 5 Minuten. fund vertragäwidriger, Kündigung aus ihren Domänen zu vertreiben E E iat ns i U L Slteafverselünaen:. voi “vid Wesen “Meter ee Aas Die N feelishen Ge vat beshlagnahmt und den Monopoldienst ihrer Aufsiht unterstellt. les noch!) Zu welchem Zwecke. haben Sie diese Politik ge- ¿ ï F ted sffnef fangen, le gewährt ihnen ebenso wie den vértriebenen deutschen Landgeri tódirektor Unger und Schmidt unter Minister Beseler. | Gefangenen sind ungeheuer, die Gefangenen sind keines- Die Spiritus verbrauchenden Fndustrien haben die Rheinland- | trieben? Sie wollten die Aufrechterhaltung dex bayerishen Ein- Um 54 Uhr wird die Sißzung wie er eröffnek. Ua Prllern für das zwangsweise zurücklbehaltene Jnveibar nur eine gans Einen republikanisch defitintèh Richter als Gesinnungslumpen hin- | wegs ohne Ehrgefühl. Jch verstehe deshalb nicht, wie kommission um Freigabe des beshlagnahmten Branntweins ersucht. | wohnerwehren und „dann die Selbständigkeit Bayerns mit Hilfe Präsident b e: Der Aeltestenausshuß hat N S6 eme Gnischädigun , und sie beraubt für Deutschland zustellen, ist unerhört. Ich selber bin als Referendar vom Amte | man die jeßigen Strafen als unzureichend bezeichnen und nach den Jn der zweiten Halfte Mai hat die Rheinlandkommission an- | der Franzosen erreihen. Sie sind sogar mit Dorten in Ver- Zwischenpause, in die wir eintreten mußten, den A d e Personen bei hrem Abgug geradezu thrêès Eigentums, entfernt worden, weil ich Mitglied der demokratishen Vereinigun alten unmenschliden Strafen wie Prügel für Erwachsene rufen geregt, alle deutschen Spiritusinteressenten im beseßten Gbiet, Er- | bindung getreten und haben mit einem französischen General ver- | Zwischenfall aufzuklären, der si vorhin bei S Zer rleitnet jt R threm Veomögen eine ungebeuerliche Abgug8gebühr | war und nicht das, was ih bis, dahin vertreten hatte, schriftlich kann. Man muß seelisch an die Gefangenen genen suchen. geuger und Verbraucher, zu einem Syndikat zur Beratung der | handelt. Das alles zeigt, wo in Wirklichkeit die sigen, die das | ereignet hat. Nah dem Stenogramm führte der Abg. E en ta R ibr Legt n Unr S N a E widerrufen wollte. Wäre ih ein Gesinnungslump gewesen und kein Die Direktoren müssen entlastet werden, damit sie sich wirklich Rheinlandkommission zusammenzusc{hließen. Unter Mitwirkung der Vaterland verraten wollten. Jn Bayern findet sih das ganze | aus: Studenten haben sich bei der Rückfahrt vor einigen u i ie ehtöbruh_ olen, Die R ver 4 Ns Abzug Nükgrat besessen, so hätte ih bleiben können. Sn diesem Falle | auch mit den Gefangenen beschäftigen können, den Inspektoren muß Handelskammer in Köln ist ein Ausschuß von 15 Vertretern ge- reattionâre Gesindel zusammen. (Zuruf links: Ludendorff!) Fh nah dem Streik und nach dem Mord an Gareis dahin N b E Vermögen „und ihrem Inventar. Unjer Antrag gs aber bin ich mit Ekel und Verachtung gegangen. Nehnlich liegt es die * Verwaltungsarbeit selbständiger überlassen Werden. Notwendi bildet worden. Nach einer Verordnung der Rheinlandkommission brauche niht darauf hinzuroeisen, welche Begeisterung man in gedrückt, es müßten 4- bis 5000 an die Wand gestellt M ina berti n Staatsministerium ¿u ersuchen, dahin zu wirken, *daß mit der Auswahl der jüdishen Nichtèr. (Sehr richtig! rechts.) Ihr | «ist die Schulung der Beamten für die Gefangenenb handlung. Wenn vom 9, Juni ist die Erzeugung von Alkohol unter die Kontrolle | Bayern für den Ungarn Horthy hegt. Gegen die Arbeiter aber | dann wäre erst Ruhe. Auf die Frage, ob sie keine BVerstän Vini h S die Reichsregierung alle irgendwie geeigneten Schritte Standpunkt (nah rechts) ist doch der, daß der Jude niht wegen |} je eine Forderung gerecht war, so ist es die der eihstellung der der Rheinlandkommission gestellt und ihr die Bestimmung über | wird scharf vorgegangen. Neulih wurde sogar eine Ver- wollten, gaben diese Herrschaften zur Antwort: „Wir woe a De serer wer bedrohten Brüder ergreift. Die ‘olen seines Glaubens, sondern wegen der Rasse bekämpft wird. „Jude Weiblichen und männlichen Aufsichtsbeamten in ihren Dienstbezügen. Verwendung und Ta Ee Ferner darf der | sammlung verboten mit der Begründung, es könnte dort Verständigung, Kommunisten sind keine Deutsche, M Große ibren D 1) Friedensvertrag von Versailles ge enüber (ien oder Christ ist einerlei, in der Nasse liegt die Schweinerei.“ Früher Gipe Frhöhung der Mittel für Ecnährung und Kleidung der Ge- gejamte Do Bette Es E Ene M L U L etwas gesprochen e del „das gegen die Reichsgeseve ver- | wir kalt“. (Abg. Mittelmann: Da Haren N trat si au beten en mee A Lee Der ol Pfli ac | brate einen nur Speichelleckerei vorwärts, Das Richtertum tat | fa (enen ist_nôtig, wenn ih au nit so weit gehe, wie die Kom- E 6 B Meh una bor E d B tit ht, Derr v. Pöhner beschäftigt ein wahres Heer von Spißeln. | Unruhe und erregte Zurufe links; Abg. Remmele 1 Braak sabtet, Alles Pflichten aber L Ä akg E l eines alles, was man von ihrà, verlangte.“ Der Richter ist eng verbunden | mutßisten. Für die Strafentlassenen muß in weitestem Maße ge- verkauft werden. Auch die Ing der Höhe es Monopol- } Fn München wird ein unerhörter Versammlungsterror und Straßen- | zen Aba. Mittelmann) In dieser Reihenfolge der ain i Ld das wo «es das geschieht unter den Augen des Obersten ales | mit seiner Kaste, mit seinem ehemaligen Offizierkorps oder als sorg werden. Bei der Gefängnisarbeit darf es niht zur Kon- ausgleichs bei der Einfuhr ‘von Alto ol, aus dem Auslande isst | terrox geübt, Versammlungen werden gesprengt, ohne daß dagegen | wenn sie unbestritten wäre, würde ih nicht anstehen, wege L ifer N ia eutschland aber kann jich wirksam gegen einen y Couleurstudent, bei jeder Gelegenheit wird ihm vorgehalten, er sei | furrenz für das freie Handwerk kommen; Beschäftigungslosigkeit aber dem Alloholkomitee übertragen worden. Die deutschen Vertretungen | eingeschritten wird. Dem Mörder von Gareis aber wird man | Billigung des Mordes, die in dem Zwischenruf des Le über- uft p elidbru wehren. Es gibt Mittel, die Polen zur Ver- \ n hlapper ‘Kerl, wenn er seine Ürteile nicht vom Gesichtspunkte der |. ist eine fürhterlide Strafe. (Lebhafter Beifall.) in London, Paris und V rüfsel haben Weisung erhalten, gegen die kein Haar krümmen. Deutsche Staatsbürger, die nach Bayern | mann liegen würde, die shärfste Rüge auszusprechen, zu e Fee } Mt und auf den Boden des Rechts zurückzuführen. Man Standessolidarität fälle. Im Falle La ens und Liebknecht Abg. Dr. Seelmann (D. Nat.): Die Rede des Abgeordneten Anordnungen der Rheinlandkommission nachdrüdcklich Einspruch zu | reisen, müssen sogar einen Paß haben, der 27,50 M fostet. haupt disziplinare Vollmachten vorliegen. Herr Mittelman A0 inie die polnishe Regierung dahin verständigen, daß fe Veigt sih diese Lügensolidarität aller beteiligten Offiziere, in die | Kuttner war auf einen ganz anderen Ton gestianmt als die des erheben und die Wiederherstellung der Reihhsmonopolverwaltung Leben wir denn noch im 18. Fahrhundert und ist das übrige | nir abex eine Erklärung überreicht. (Abg. Pana e nd nit L Herstellung normaler Handelsbeziehungen zu Deutsch- au die hineingezogen wurden) die das Urteil fällen mußten, Die Abgeordneten Heilmann. Kuttners Rede ging auf einen Angriff ah Auf hi E zu E s ba So 6 di N Quatand f Bann, Ten Pen ie E Der lügt immer!) Jn dieser heißt M a ta Aarau hißige e t werden os Ld E A aaa A Me munisten haben kein Reh sich über diese U befe au be- | gegóy das Kabinett Mhegirwalo hinaus, Die Justiz sollte nicht Auf die Srgänzungsfrage dei g. Sorimann, ob die | so sehr auf Ordnung sieht, läßt aber auch falshe Pässe ausstellen, | leitner aas einer . eitung das Zitat verlas: „Die Kon 7 Ii eie mit Füßen gu treten, nn soll man bei sämtlichen ren, denn auch sie salten das Recht aus und befreien aus | dazu Hienen, zumal Herr Am Zehnboff noch aus dem Kabinett Hirs Negietas zu“ Verhandlungen liber die Wiederherstellung des | um seine reaktionäcren Zwede zu verfolgen. Die Münchener | sind leine DeiE, machte ih den Zwischenruf: E A uiailer unden auf diese neuen flagranten Verleßungen des Sen atorfübl ihre Ca wie Frau Wolffstein. Unehren- Un raun L, sind thm dabei mancherlei Jrrtümer unter- Monopol vetriebes bereit sei, erividert der Regierungsver- Demokraten haben erklärt, daß derartige Zustände eine Kultur- | Sie 1c&t!“. Das weitere Zitat: „Deshalb müssen sie fa t t fGleun : U und des Minoritätenshußvertrags Mee und aft Motive liegen einer solhen Solidarität nicht zugrunde. Die laufen, so ist Eugen Richter niemals Richter gewesen, Schulße- treter daß alsbald Vertreter der Monopolverwaltung in das Ie E die Stadt München und für ganz Bayern seien, und | werdcu“, habe ich sowie nieine ganze Umgebung nicht N Sig!) h) handelt: bhilfe ersuchen, Pur von der äußersten Linken.) E wird aber dadurch zugrunde gerichtet. Die Mörder des Ab- Delißscch ist freiwillig aus dem Justizdienst au8geshieden. Wenn beseßte Gébiet reisen werden, um Informationen einzuholen. haben Protest dagegen erhoben. Jch nehme an, daß auch hier | (Gelächter und „Zuruse bci den Kommunisten: Frech un cliiete Die sich hier um eine Frage e Ehre und deutscher geordneten Gareis sind bis heute noch nicht ermittelt. Beim Hoch- ttner sich darüber beschwert, daß ein ofkpreußi cer Nichter sich Der Gesehentwurf über die Beschränkung | im Reichstag Demokraten sißen, die gegen derartige Zustände Scho: deshalb konnte sich mein Zwischenruf nicht auf das N Y ünßersten Wte links.) Wir alle wollen do, also mit Ausnahme verratsparagraphen ist es dem Richter in die Hand gegeben, auf | hiùter die K pee ierung gestellt babe, fo vergißt er daß der des Luftfahrzeugbaues wird o hneErörterun g protestieren. Herr Pöhner muß zur Rechenschaft gezogen werden. Zitat bezichen. U 1s dieseu Grunde war mir die Are asbg. N, ten i inken, Deutschland wieder ausbauen. Das geht nicht Festungshaft zu erkennen, nur wenn ehrlose Gesinnung anzunehmen ist \ozii ldemofratise Bberpräsident Winnig die Parole dazu _qus- der Kommission zur Ausführung des Frie- | Für uns steht fest, daß er ins Zuchthaus gehört. (Sehr wahr! | der áußersten Linsen auch vollkommen unverständli * mmlung B ltbevuß tio; niht auch in der Niederlage uns um deutschen M Zuchthaus, In vershwindend wenigen Fällen wird aber auf gegeben hat. (Sehr gut!) So wird, es auch mit den sonstigen densvertrages überwi esen, nachdem ein ‘Reaîe- links.) Die Polizei in Bayern kann sich so au8wirken, weil sie die Hoffmann: Der Mann hat ja hon in der Nationalver Es iét dem ‘in und zum deutshen Stolz zurückfinden, wenn wir estung entschieden. Den Sondergerichten sollte etwas mehr vom | Fällen“ sein. Herrn Heilmann ist ein s{chwerer Irrtum unter- f ut g Bit L E f ' AG här Nat L —_| Justiz hinter \sich hat, die in Bayern einseitig gegen die Arbeiter gelogen! Zuruf rechts: Da war er ja gar nicht drin!) f Uh trennt uélande gégenüber hervorfehren, was uns eint, nicht was A Gneist's beigebraht werden, der Achtung zollte denen, die ihr laufen, 4 als er den Reichspräsidenten auf. Kosten des Kabinetts ent- rungSverlreler die Ditle ausgesprochen hat, daß der Reichstag | êntsheidet, Man lacht in Bayern über einen Hungerstreik von | diescx Erklärung stche ih niht an, mein tiefstes Bedauern Sr in V, ; Leben für ihre idealen Ziele einseßen, und das ist bei den Arbeitern | [asten wollte wegen der Sondergerite. . Es handelt sih da nit die Verabschiedung des Gesehes beschleunigen möge. Gefangenen. Wir sind eben für diese Herren keine Menschen. | gegeniler dem obe, Mittelraann auszusprechen, daß er in wi Vinenve ertreter der Domänenverwaltung: Die Do- | i, Mitteldeulshland der Fall gewesen, mit gemeinen Verbrechern | um ein Geseß, sondern um eine Verordnung. Der preußische Es folgt die JFnterpellation der Abgg. Ader- | Ein Redakteur, der über 60 Jahre alt ist, wurde verhaftet und | ‘o geipannten Situation, min der Z'ratc verlesen U, A die fet hat nah ihren Kräflen und innerhalb ihrer | pahe ih keine Sympathie. Cs ist skandalôs, wenn die Gerichte diesen Nichter hat zuviel Sinn für politishe Reinlichkeit, um sih dem hold (U. Soz.) und Genossen wegen der Ermordung des | shwer, mißhandelt und von den Fustizbehörden noh lange in Haft | [ih nicht geciguet waren, irgendwie versöhnend zu chärft hat. dn Zah an, um die bedauern9werten Pächter zu Den, ngeflagten ehrlose Gesinnung untershieben. Das ist nicht die Ge- | Marxismus in die Arme zu werfen. Deshalb gibt es so wenig Mitglieds dex Unabhängigen sozialistishen Partei und baye- behalten, nabdem der Haftbefehl längst aufgehoben war. In der S s Zwi,chenruse in solcher Weise adl ihm für troben worde st mit der polnischen Regierung e Ab N innung für den Wiederaufbau, (Sehr richtig! bei den Sozial- Novemersozialisten unter den Ricbtern. (Beifall) Das danken ischen Landtaasabgeordneten G is, in der es heißt: bayerischen Ordnungszelle herrscht eben die größte Anarchie, alle (Sehr richtig! 1,18.) Jh kana mich nit enthalten, üge l Rebte und Perron, auSdrüdlih bestimmt wurde, daß Polen in | demokraten.) Ein unerhörter Vorgang war es, daß man beim Prinzen | wir ihhen, Die Urteile aus Mitteldeutshland kann man mit diesen SACYEN YANVINYFAVgCoTrDNE d ares, in Der es Heißt: bürgerlihen Freiheiten sind vernichtet. Der Polizeipräsident | diesen HivisBênruf auch nach der anderen Auffassung ige dent dit des end Pflichten der Päcterverträge eintrat und die Sicher- | (Fiel Friedri, als er vor Gericht stand, Rücksicht auf die Perfon Begründungen doch nit den Richtern zur Läst legen. Es bandelt E T O, ris Aen QINEES i de E en | Pöhner hat zur Hebung dex guten Sitten unsere Parteizeitung | zu erteilen. Eine noch shärfere Hüge muß ih A er __“‘9enbums gewährleistete. Dieses Abkommen ist nicht deé Angeklagten dahin nehmen zu müssen (laubte, daß man ihm die | ih do nit um den Schuß des monar®&isherk Staates. Im Falle monarchisti]Þ-militärishen Kreisen, die sich unter Begünstigung „Der Kampf® zuerst unter Vorzensur gestellt und dann dauernd Aba. Rentmele erteilen, von dem mir gesadt {orden ist, Hauses ®) q; vorzeitige Entfernung gestattete. Jm Falle des Verbots des Er- | Gareis Ft alles Erforderliche geshehen. Die Häftbefehle und Stek- p L verboten. „Der Kampf“ hat aber in der Nummer, die beschlag- einen tätlihen Angriff gegen ein anderes Mitglied e ins die p eit Ausnahme der durch Sperrdruck hervorgehobenen Reden | sheinens der Bismarckshen Gedankez und Erinnerungen ist eine | briefe sind sofort er angen. An si is ein sszialistisher Richter *) Mit Ausnahme der durch Sperrdruck hervorgehobenen Reden | nahmt wurde, gerade geschrieben, daß ir kcine Gewalt an'renden, | versuct lat. Wenn das üblich wevden sollte, ito) 3h nehme tren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben sind. vollständig neue Auslegung des Urheberrehts erfolgt, nur, weil die keine&vegs unmöglih, Jch verlange ader, daß, wenn jemand sich

4

der Herren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben sind. sondern nur Gerechtigkeit haben wollen. Das darf man in Bayern | deutsche Volk: vertretung einpalen. (Sehr richtig