1899 / 187 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(33929) Oeffent eutliche Bekanutmachuug. Der am 2. Juli 1899 zu an Westorbene Bäermeister Friedrich Otto Lange hat in dem mit

ciner Ehefrau Pauline, geb. Schumann, errichteten, am 31. Juli 1899 eröffneten Testamente vom 13. Juni 1899 seinen Bruder, den Schlächter NRein- hold Lauge bedacht.

Berlin, den 31. Juli 1899, Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[34130]

Durch Ausschlußurtheil vom 5. August 1899 ist der Schmicd Georg Adam Reyher (Reiher) aus Hollenbah für todt erklärt.

Mühlhausen i. Th., den 5. e 1899.

öniglihes Amtsgeriht. Abth. 4.

[34118] Bekanutmachung.

Das Verfahren betreffend das Aufgebot der Nach- [aßgläubiger des Rittergutsbesitzers Hermann von Nickisch-Rosenegk ift beendet.

Lübeu, den 6. August 1899.

/ Königliches Amtsgericht.

134117] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nawhlaßgläubiger des Seilermeisters Heinrih Ge- schwinde aus Schwarzau ift beendet.

Lübeu, den 6. August 1899.

Königliches Amtsgericht.

[33331] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung 2, vom 2. August 1899 fiud die nachstehend bezeihneten drei Wechsel für kraft- los erklärt worden, nämli:

die beiden ersten ausgestellt von Alex Schoeller & Cie, Gesellshaft mit beshränkter Haftung zu Düren, gezoden auf I. J. Langen & Söhne zu Köln, von diesen nicht acceptiert, und zwar fällig der einc vom 10. November 1898 am 10. Februar 1899 und lautend über 11 681,25 4, der andere vom 12. November 1898 am 12. Februar 1899 und lautend über 11 687,50 Æ,

der dritte ausgestellt unterm 9. Juni 1897 von Josef Eich in Köln, gezogen auf Carl Goeters da- selbst, Pfälzerstraße 53, von diesem noch nicht accep- tiert, sodann indo}siert zunächst auf Fuhtmann Wil- helm Schmig zu Köln-Zollstock und von diesem weiter auf Wilhelm Roth in Köln, fällig am 9. De- zember 1897 und lautend über 150 M

Köln, den 2. August 1899,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

[33932]

Die Urkunde vom 13. März 1882 über die im Grundbuche von Rodewald o. B. Band 1V Blatt 122 Abtheilung 111 Nr. 2 für den Gastwirth Conrad Beike Nr. 55 in Behrenbostel und den Abbauer E Beike Nr. 57 daselbst eingetragene Hypothek- eung von zusammen 1650 #4, wird für kraftlos

Neustadt a. Rbge., den 3. August 1899. Königliches Amtsgericht. 1Þ.

(33933) Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Maurers Johann Leßmann in Albaxen, vertreten durch den Rechtsanwalt v. d. Decken in Höxter, erkennt das Königliche Amts-

eriht zu “Höxter durch den Amtsgerichtsrath von arendorff sür Recht :

1) Die eingetragenen Gläubiger oder deren un- bekannte Rechtsnachfolger, welhe auf die Post Abth. 111 Nr. 6 des Grundbuhs von Albaxen Band 20 Blatt 1009 über eine zu 5 9/6 verzinsliche Darlehnsforderung des Ackermanns Johann Grote in Stahle von 60 Thlr. aus der Urkunde vom 29. Januar 1848 Ansprüche erheben konnten, werden mit folhen ausgeschlofsen.

2) Die nachbezeichneten Urkunden ,. und zwar:

a2. die Urkunde vom 29. Mai 1862 über die in demselben Grundbuhe in Abth. IIT Nr. 3 für die Sparkasse der Stadt Hörter eingetragene Darlehns- forderung von 40 Thlr.,

b. die Urkunde vom 18. Mai 1820 über die da- selbs unter Nr. 5 für die Pfarre von“ Albaxen ein- getragene Darlehnsforderung von 25 Thlr.

werden für kraftlos erklärt.

Höxter, den 4. Juli 1899.

Königliches Amtsgericht.

[33931] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind die unbekannten be- rechtigten nachbenannten Persoren mit ihren An- sprüchen auf dieselben ausgeschlossen worden :

1) Der im Grundbuche Gr. Vommatau Blatt 9 Abtheilung 111 Nr. 4 für den Rentier Georg Böhm, zuleßt in Pußig, eingetragenen Post von 600 Thalern Darlehnsforderung aus der Schuldurkunde vom 16. Oktober 1861, verzinslich zu 6 9/0.

2) Der im Grundbuche Werblin Blatt 22 bezw. Blatt 80 bezw. Blatt 83 in Abtheilung 111 sub 1 und 2 bezw. 11 und 2? bezw. 11 und 2 für Josef Riebandt aus dem Michael Riebandt’shen Erbrezesse vom 1. Februar 1859 bezw. dem gerichtlihen EGrb- rezeß vom 14. Februar 1859 als Vater- bezw. Groß- muttererbtheil eingetragenen, nah Werblin Blatt 80 und 83 zur Mithaft übertragenen Posten von 7 Thalern Natererbtheil und 1 Thaler 17 Sgr. 2 Pf. Groß- muttererbtheil, beide verzinslih zu 5 9/6.

3) Der im Grundbuhe von Mechau Blatt 3 in Abtheilung 111 sub Nr. 1 für Rosalie Appollonie Tarnowski aus dem Grbrezefse vom 3. Februar 1853 eingetragenen 170 Thaler Vatererbtheil und 130 Thaler Muttererbtheil.

Ferner sind dur Fn Gue En vom heutigen

Tage folgende Urkunden für kraftlos erklärt : 1) Das Hypothekendokument vom 24. Januar 1861 über 50 Thaler rüdständige Sigetdet, yerzinslich zu 59% und umgeschrieben auf Gr. Starzin Blatt 4B. in Abtheilung 111 sub Nr. 2 für die Schuhmacher- Zung zu Puttg.

2) Vas Hypothekendokument vom 24. Mai 1861 über 125 Thaler Darlehn, verzinslich zu 5/0 und eingetragen auf Gr. Schlatau in Abtheilung 111 sub Nr. 2 für die minderjährige Catharina Kupsfki,

.‘ geb. Hadaß.

3) Das Hypothekendokument vom 24. Februar 1854 über 170 Thaler Vatererbtheil und 130 Thaler Muttererbtheil der Rosalie Appollonie Tarnowski sowie 30 Thaler Muttererbtheil der Therese Tar-

nowski, verzinslich zu 5 9/6 und e ctra en auf Mehhau Blatt 3 in Abtheilung T1 O T S Putig, den 15. Juli 1899. Königliches Amtsgericht. 11.

[33966] Bekauutmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Arys vom 29. Juli 1899 ist das Hypotheken- dokument über die in Abth. 111 Nr. 11 des Grund- buchs von Czarnen Nr. 8 für die verwittwete Frau Superintendent Bertha Schellong eingetragene Post von 2000 4 für kraftlos erklärt.

Arys, den 29. Juli 1899.

Königl. Amtsgericht. Abih. 1.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 5. August 1899. Bernsmann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Königlichen Eisenbahnfiskus, vertreten dur die R Eisenhahn-Direktion zu Essen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Oberhausen dur den Amtsrichter Wilms, für Necht :

„Sämmtliche Eigenthumöprätendenten werden mit

[34119]

thren Ansprüchen auf das Grundstück Oberhausen

Flur L. C. Nr. 176 a./1 gegenüber dem Königl. Eisenbahnfiskus ee. Oberhausen, den 6. August 1899. Königliches Amtsgericht.

[33962] Oeffentliche Zustellung. Ï

Eugenie, geb. Eretsmann, Hebamme, zu Mül, hausen, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwälte Justiz- rath Dr MReinach und Dr. Hochgesand hier, klagt gegen ihren Ehemann Heinrih Herold, Anseger, früher hier, zur Zeit ohne bekannten Aufenthaltsort abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien Sa ebenbe Ehe für aufgelöst zu erklären und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mül- hausen i. E. auf den 28. November 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhauseu i. E., den 7. August 1899.

(L. S.) Koeßler, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[33963] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Elisabetha, geb. Hauh, Chefrau von Johann Braun, in Herschweiler - Pettersheim wohnhaft, Klägerin im Armenrechte, vertreten durch den ihr beigeordneten Rechtsanwalt Dr. Rheinheimer in Kaiserslautern als Prozeßbevollmächtigten, hat gegen ihren vorgenannten Ehemann Johann Braun, früher in Herschweiler-Pettersheim wohnhaft, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Klage wegen Ehescheidung erhoben mit dem Antrage, die Ehescheidung zwischen den Parteten auszusprechen und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sizung der Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Kaiserslautern vom 20. Dezember 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem genannten Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwedtke der öffentlichen Zuleung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Kaiserslautern, den 5. August 1899.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts : Waldmann, Kgl. Sekretär.

[33964] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Adam Interthal zu Herbornseelbah Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Blitz in Dillenburg klagt gegen den Karl Juterthal aus Hartenrod, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, unter der Behauptung, der Beklagte habe der Firma J. C. Weyell in Herborn für käuflich empfangene Waaren 25 Thlr. 9 Sgr. 11 Pf. „ge- schuldet, Der verstorbene Ehemann der Klägertn habe der Firma I. C. Weyell am 16. April 1869 im Auftrage des Beklagten für die bezeichnete Forderung selbsts{uldnerische Bürgschaft geleistet und auf Grund dessen am 5. April 1871 an J. C. Weyell 22 Thlr. 6 Sgr. 8 Pf. = 66,68 4 gezahlt. Klägerin habe ohne Errichtung eines Ehevertrags ihren ersten ehelitzen Wohnsiß in Herbornseelbah genommen und fei nach dem bort geltenden ehelichen Güterrecht legitimiert, die ihrem Ehemann er- wadchsene Regreßforderung an Beklagten im Betrag von 66,68 4 nebst 5 9/9 geseßliden Zinsen seit dem Tage der Zahlung d. i. 5. April 1871 geltend zu machen, mit dem Antrage, den Beklagten dur für vorläufig vollstreckbar zu erkflärendes ÜUrkheil kosten- vflichtig shuldig zu erkennen, 66,68 4 nebst 5 9% Zinsen seit 5. April 1871 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits voc das Königliche Amtsgericht zu Gladenbach auf den #. November 1899, Vor- mittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen ewa S wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gladenbach, den 2. August 1899.

Stinzel, Aktuar,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(33965) * Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Edmund Worms, Wirthin zu Düssel- dorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Belles daselbst, klagt gegen den Karl Staudt, Handlungs- gehilfe, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher zu Düsseldorf, unter der Behauptung, daß der Beklagte von dem Kläger im Juli 1898 Sfeisen und Getränke erhalten, wofür er den eingeflagten Betrag verschuldet, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 145 4 30 -Z nebst 59/6 Zinsen seit dem Klagetage zu verurtheilen, au das Urtheil vorläufig vollstreckbar zu erklären Der Kläger ladet - den Peklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Düsseldorf auf den 28, September 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 3. August 1899,

Betder, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

«daß Beklagter von ihm im April 1899 ein baares

.

: ¿ [33927 Oeffentliche Zustellung.

1) Philipp f ¿ A deobrovuttenbäudler in Mainz, 2) S So, Kunstmüller in Höchst a. M., 3) David Stern, Mehlhändler in Frankfurt a. M,, 4) Friy Schäfer, Dampfmüller in Mainz, durch die Rechtsanwälte Dr. Jos. Zuckmcyer und M. LWwenberg in Mainz vertreten, klagen gegen 1) Veronika, geborene Lautenschläger, 2) deren Ehe- mann Philipp Halkenhäuser, Bäter, beide früher in Mainz, jegt in Amerika unbekannt wo sih-auf- haltend, der Ehemann Halkenhäuser der ehelichen Ermächtigung und Gütergemeinschaft wegen, und Genossen, wegen Forderung, mit dem Antrage: Es wolle dem Gericht gefallen, die Jnventur, soweit nöthig, und die Theilung 1) des persönlihen Nach- lasses der in Mainz - verlebten Eheleute Johann Jakob Lautenshläger und Anna, geborene Müller, 2) der zwischen den Eheleuten Johann Jakob Lauten- \{läger und Anna, geborene Müller, bestandenen Gütergemeinschaft, durch den Gr. Notar Wolf in Mainz zu verfügen, einen Sachoerständigen zu er- nennen, welher nach vorheriger Beeidigung vor Gr. Amtsgericht Mainz die nöthigen Abshäßungen vornehmen, sch über Theil- oder Untheilbarkeit der Masseimmobilien gutachtlich äußern und erforder- lihenfalls die Loose bilden foll, ein Mitglied des Gerichts als Berichterstatter zu bezeichnen, die Ent- nahme der Kosten der Theilung selbst von der Masse zu verfügen, jene etwaiger Kontestationen vorzu- behalten, den Beklagten unter Solidarität die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu seßen und das ergehende Urtheil ohne, jedenfalls gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Kläger iden die Beklagten sub 1 und 2 zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Mainz auf den 20. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zroecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 7. Auguft 1899.

Gerichtsshreiberei Großh. Landgerichts. (L. S) I. V.: Melior.

[33928] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermetster Emil Liedtke in Breslau, Gräbschenerstraße Nr. 6, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Epstein zu Breslau, klagt gegen den Möbeltishler Gustav Krause, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

Darlehn von 200,00 , in Worten: Zwetihundert Mark, erhalten habe, mit bem Antrage, den Be- flagten zur Zahlung von 200 4, in Worten: Zweis- hundert Mark, sowie 5 9/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Breslau, Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4, im I. Stock, Zimmer Nr. 66, auf den 5. Oktober 1899, Vormittags L0} Uhr. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenz 7 C. 1016. 99. Breslau, den 7. August 1899. l Wittek, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34111] Oeffentliche Zuftellung.

Die offene Handelsgesellschaft in Firma Mèeifsen- bah, Riffarth & Co. zu Schöneberg, Haupt- straße 7 a., vertreten durch den Nechtsanwalt Plathner hier, klagt gegen den Schriftsteller Wilhelm Kuntze zu Berlin, Kanonierstraße 6, j-t unbekannten Auf- enthalts, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 500 #4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 1. Sep- tember 1898 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts T zu Berlin, Jüdenstraße 60 Il, Zimmer 103, auf den 16. Dezember 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. Schoenrade, Sekretär, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[34109] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen des Handelsmanns Leo Conrad in Güstebiese?r Loose, Klägers, Prozeßbevollmächtigter: Justizrath Meyer in Landsbesg a. W., gegen den Büdner Friß Schünmann, früher zu Güstebiese?r Loose, z¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten C. 40. 99 —, legt der Kläger gegen das am 7. Juni 1899 verkündete und am 28 Junt 1899 zugeßtellte Urtheil des Königlichen Amtsgerichts in Bärwalde Nm. die Berufung ein, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über dieselbe vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Landsberg a. W. auf den 14, November 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte practaenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird "ta Auszug der Berufungsschrist bekannt gemacht.

Landsberg a. W., den 28. Juli 1899.

Mars, Gerichts-Aktuar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. [34106]

Die Ghefrau des Karl Frohn, Maria, geb. van Ameln, zu Düsseldorf, Bre eßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Canto in Düffseldorf, klagt gegen ihren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung tis bestimmt auf den 25, Oktober 1899, MELRLRRE 9 Uhr, vor dem Königlihen Landgerichte, 1. Zivilkammer, Düsseldorf.

Gerichts\hreiberei 2 des Königlichen Landgerichts. Schmidt.

34104 : E rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, II. Zivilkammer, zu Aachen vom 30. Juni 1899 ift zwischen den Eheleuten Richard Michels, Kaufmann, und Gertrud, geborene Jacobs, zu Düren die Gütertrennung ausgesprochen.

Aacheu, den 2. August 1899.

Plümmer Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[34105 j Durch rechtskräftiges Urtheil des Königli gerihts, I. Zivilkammer, zu Aachen T, “Sni 1899 ist zwischen den Eheleuten Arnold Kistermann, Weber, und Bertha, geb. Karls, zu Aachea die Gütertrennung ausgesprochen. Aachen, den 5. August 1899.

Plümmer,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. (ENGKT A N E E E E S R A E 3) Unfall- und Juvaliditäts- x,

Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[33917] Bekanutmachung.

Der Bedarf an Vorspaun zur Beförderung der Lebensmittel und Biwaksbedürfaisse aus den während der diesjährigen Herbstübungen der 35. Division zu errihtenden Manöver-Proviantämtern zu Briesen, Strasburg, Neumark, Bischofswerder, Jablonowo nach den Biwaks der Truppen foll im Wege der öffentlichen Verdingung mit nach dem Ermessen dec unterzeihneten Intendantur darauf folgender Zu- \chlaasertheilung vergeben werden.

Offerten sind versiegelt mit der Aufschrift: „Verdingung auf Manöver-Vorspann“/ vor dem am 23. August 1899, Voriuittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer der unterzeichneten Intendantur, Marienwerderstraße Nr.36/37, T1 Treppen rechts, stattfindenden bezüglißen Termine abzugeben

oder portofrei einzusenden.

Ebendaselbst liegen auch die Bedingungen, die vor Abgabe des Gebots entweder eigenhändig zu unter- shreiben sind, oder auf welhe in der Offerte aus- drücklih Bezug genommen sein muß, aus; auch werden die Bedingungen gegen eine Schreibgebühr von ca. 3 e übersandt.

Forderungen, welche sich nicht innerhalb der Preis- grenzen von

L é für die Leistung bis zu 6 Stunden,

O s L M für ein zweispänniges, sowie von 3,50 M4, bezw. 7 4, bezw. 10,50 4 für ein cinspänniges Fuhrwerk halten, bleiben unberüdcksichtigt. |

Nach Eröffnung des Termins eingegangene Offerten werden obne weiteres zurückgewiesen.

Graudenz, den 5. Augu1t 1899,

Inteudautur 35. Division.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren. (27046)

Aufkündigung von ausgeloosteu 340% Schlesischen Rentenbriefen. Bei . der heute in Gemäßheit der Bestimmungen der 88 39, 41 und folgende des Rentenbank-Geseßes vom 2. März 1850 im Beisein eines Abgeordneten der Provinzial-Bertretung und eines Notars \tatt- gehabten Verloosung der zum D. Januar 1900 einzulösenden 34 9/6 Reutenbriefe der Provinz Schlesien sind nachitehende Nummern gezogen worden, und zwar : Litt. F. Nr. 505 694 à 3009 Æ Litt. G. Nr. 24 über 1500 M Litt. H. Nr. 28 77 97 115 à 300 Æ itk D. Nr: 729:77.,ä 19 6 Litt. K. Nr. 42 58 à 30 M Unter Kündigung der nachstehend bezeichneten Rentenbriefe zum D. Januar 1900 werden die Inhaber derselben aufgetordert, den Nennwerth gegen Zurücklieferung der Rentenbriefe nebs Anweisungen gegen Quittung vom 2. Januar 1900 ab, mit Aus\chluß der Sonn- und Festtage, entweder bei unserer Kasse, Albrechtsstraße Nr. 32 hierselbft, oder bei der Königlichen Renteubank-Kasse in Berlin, Klosterstraße Nr. 76, in den Vor- mittags\stunden von 9—12 Uhr baar in Gmpfang zu nehmen. Y Auswärtigen Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen is es gestattet, leßtere dur die Post, aber frankiert und unter Beifügung einer Quittung an die oben bezeichneten Kassen ein- zusenden, worauf die Uebersendung des Nennwerthes auf gleihem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. om 2. Januar 1900 ab findet eine weitere Ver- zinsung der hiermit gekündigten Rentenbriefe nicht statt, und der Werth der etwa nicht eipv elieferten Zinsscheine wird bei der Auszahlung vom ennwett der Rentenbriefe in Abzug gebracht. u Die ausgeloosten Rentenbriefe verjähren nah $ des Rentenbank-Gesetßes vom 2. März 1850 binnen 10 Jahren. Breslau, den 5. Juli 1899. Königliche Direktion der Rentenbank für Schlefien.

S A

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gejellsh.

[33985] Avis. ;

Der Präsident des Vorstandes der Anonyme Gesellschaft der vereinigten Glashütten von Vallérysthal & Portieux beehrt si die Herren Aktionäre zu benachrichtigen, daß sie zur gewöhnlichen Generalversamm/uug auf Donnerstag, deu 14. September, um 1 Uhr 30 Nachmittag®- in Vallórysthal berufen sind.

Vallérysôthal, den 8. August 1899.

Raspiller.

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 187.

L Lena s-Sachen.

9, Aufgebote, Zustellungen u. derg,

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. h, Verloosung 2c. von Werkhpapieren.:

Berlin, Donnerstag, den 10. August

Beffentlicher Anzeigev.

1899.

6. Konmanbit Belels aften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. 7. Erwerbs- und Wirthschasts-Genossenschaften. 8. Niederlassung 2. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Auswe L 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Altien u. Aktien-Gesellsch.

3748]

Nud Vorschrift des Artikels 243 des Handels- geseßbbuch8 un» & 79 des Gesezes über Gesellshaften mit A Haftung roird hiermit bekannt ge- adt, daß:

mad s Beschluß der Generalversammlung der Aktionäre der Aftienzuekerfabrik Gr. Ammens- leben vom 10. Juli 1899 diese genannte Gesellschaft behufs Umwandlung in eine Gesellschaft mit be- shränkier Haftung aufgelöst worden ift.

Die Gläubiger der genannten Sesellshaft werden hiermit aufgefordert, sich bei der Geselischaft zu melden.

Grosßt-Ammensleben, den 6. August 1899.

Zuckerfabrik Gr. Ammensleben Gesellschaft mit beshränkter Haftung.

Die Geschäftsführer : S. Riede. H. Rieke. Carl Kranz.

(33968) Bergbgu- u. Hütten-Act.-Ges.

Friedrihshütte zu Ueunkirchen, Reg.-Bez. Arnsberg.

Die Herren Aktionäre werden hiermit zu der am Dienstag, den 22. September d. Js.- Nachmittags ©® Uhr, im Hotel Kattwinkel zu Siegen stattfindenden vierten ordentlichen General- versammluug ergebenst eingeladen.

Tagesorduung :

1) Bericht des Vorstandes über das verflossene Geschäftsjahr. i

9) Vorlage der Bilanz und Gewinn- und Verlust- ris pro 1898/99 und Genehmigung der- elben.

3) Beschlußfassung über die Verwendung des Reingewinnes und Festseßung des Termins zur Auszahlung der Dividende.

4) Ertheilung der Entlastung an den Vorstand und Aufsichtsrath.

5) Aufsichtsrathswahl.

Um an der Versammlung theilnehmen zu können,

haben die Herren Aktionäre mindestens eine

Woche vor dem Versammlungstermine ïhre Aftien bei der Gesellschaftskafsc, oder bei der Psälzishen Bank in Frauksuxt a. M., oder bet den Herren Herz, Clemm & Cie, in Berliu, zu binterlegen.

FERRTIEMER (Bez.- Arnsberg), den 8. August

189 Der Aufsichtsrath. H. Tb. F. Schneider, BVorsigender.

13384] Spinnerei & Weberei von Poutay & St. Blaise i/Elsaß.

Die ordentiiche Generalversammlung unserer

Aktionäre wird Moutag, den S. Oktober, statt- finden im Hause Nr. 1 Münstergasse zu Straß-

burg i, E. Tagesorduung: 1) Ges{äftbericht des Vorstandes. 2) Bericht des Aufsi! raths. s 3) Feststellung der L 2nz und Beschlußfaffung über die zu ! ectheilende Diridende.

4) Entlastung dcs Vorstandes. 5) Gntlasturg des Aufsichtsratbs. 6) Neuwabl zn Aufsichtérath. 7) Verloosung von Obligationen.

Ernst Thormann.

[33953]

Die Herren Aktionäre der Koenigsberger Handels- Compagnie werd" zu der am Donnerstag, den 31, August 1899, Nachmittags 43 Uhr, im Geshäftsloka) ver Gesellshaft, Neue Dammgasse Nr. 2 hier, stattfindenden ordentlichen General- versammlung er ebenst eingeladen.

Tagesorduung :

1) Geschäftsberiht des Vorstandes und Bericht der Revisoren über die Prüfung des NRech- nungsabschlusses für das Geschäftsjahr vom 1. Mai 1898 bis 30. April 1899. Genehmi- gung der Bilanz sowie dec Gewinne und

erlust - Rechnung für dasselbe und Ent- lastung des Vorstandes und des Aufsichts- raths bezüglih ihrer Geschäftsführung.

Y Wahl von zwei Revisoren und deren Stell-

vertreter für das Geschäftsjahr 1899/19090. d) Grgänzungêwahl des Aufsichtzraths.

3 Abänderung der Statuten.

Die Herren Aktionäre, welche sich an dieser eneralversammlun zu betheiligen wünschen, haben aut $ 47 unserer Statuten ihre Aktien bis zum

8, August 1899 Mittags bei der Kasse baerer esellschaft hier oder bei dem Bank- “A Bernh. Loose « Co. in Bremen zu

ren.

Königsberg i. Pr., den 8. August 1899.

Koenigsberger Handels-Compaguie.

Der Aufsichtsrath. F. Wiehler.

(33983]

Gelsenkirchener @$ VBergwerks-Actien- Gesellschaft. *

Auf die Tagesordnung der auf den 30. d, M. einberufenen Generalversammlung seßen wir noch folgenden Gegerstand:

3) Z ‘wahlen zum Aufsichtsrath. Rheiz-Elbe bei Gelseukircheun, den 9, August

1899. Gelseukir{hener Bergwerks - Actien - Gesellschast. Kirdorf. Bingel.

[33987] Pwieseler Farbenglashütten

vorm. Gebr. Tasche, A. G. in München.

Die Herren Aktionäre der Zwieseler Farbeu- glashütten, vorm. Gebr. Tasche A. G. in München werden hiermit auf Samstag, den D. September 1899, Vormittags Uk Uhr, zur L. ordentlicten Generalversammlung und zuglei zu einer an diese si anschließenden außer- ordentlichen Generalversammlung im kleinen Saale des B. Kunftgewerbevereins in München, Pfandhausstraße 7/1, eingeladen.

Die Anmeidungen der Akticn haben nach $ 10 der Statuten bis späteftens Dienstag, deu 29. August l. Js8., Abeuds 6 Uhr, zu erfolgen, und werden bei der Pfälzishen Bank in Müncheu (Pichlerhaus, Neuhauserstraße 7) und bei dem Bank- hause G. Thalmessinger in Regensburg während der Geshä}tsstunden entgegengenommen.

Tagesordnung : a. der L. ordentlichen Generalversammlung :

1) Bericht der Direktion und des Aufsichtsraths über das I. Geschäftsjahr 1898/99: Bilanz und Rechnungsablage, Entlastung des Vor- standes und des Aufsichtsraths.

2) Gewinnvertheilung,

3) Neuwahl des Aufsichisraths.

b. der außerordentlichen Generalversammlung:

1) Erwerbung von Anlagen im Sinne des Art. 213 f. des H.-G.-B,

2) Echößung des Akticnkapitals.

3) Aenderung des Gründungsverirage-s vom 21, Juni 1898, u. zwar Ziffer 1V Nr. 5 deéselben. 0

4) Aenderurg der Statuten ($ 1, $ 2, $ 4, S 15, 8 22 58 29);

5) Ergänzungswabl des Aufsichtsraths.

Müncheu, am 9.. August 1899.

Der Auffichtsrath der Zwieseler Farbenglashiitten vorm. Gebr. Tasche, A. G. in München. J. Krapp, Vorsitzender.

[33660]

Actienbrauerei Neichshofen.

Auf Grund des Beschlusses der Generalversamin- lung unserer Äf:ionäre vom 28. März 1898, nah welchem das damals vorhantene Aktienkapital von

600 009 Prioritäts-Aktien und 200000 konv. Stamm-Aktien, zusammen 800 020 H auf 200 000 M, und zwar: die Prioritäts-Aktien auf . . 150000 Æ, und die konv. Stamm-Aktien auf 50 000 ’, durch Z ‘sammerlegung von je 4 Aktien zu einer herabge?-8t wird, fordern wir die Aktionäre unserer Gesells@at auf, ihce Aktien mit Dividendenbogen nebst einem doppelten mathematisch geordneten Nummern- Verzeichnisse bis zum 10, September 1829 an unsere Kasse in Reichs8hofen ein- zureichen. / O

Von je 4 Aktien werden je 3 zur Vernichtung zurückbehalten und je eine wird mit einem Konvoer- tierungs-Vermerk versehen, einige Tage nah der Einreichung zuröckzegeben werden.

Diejenigen Aitien, wel: bis ¿u dem oben an- gegebenen Termine nit eingereiht find, werden nach zweimaliger Bekanntmachung in den Gesell- \chaft3blättern für ungültig erklärt, sodaß sie zum Bezuge von Dividenden, zur Theilnahme an den Generalversammlungen, zur Ausübung sonstiger Ge- selishaft2rehte nicht mehr berechtigt sind.

Für je 4 dieser Aktien is eine entsprechende, von den zur Vernichtung eingelieferten Aktien, dur Ab- stempelurg als noch gültig zu bezeihnen. Diese gültig bleibenden Aktien werden demnächst von uns für Rechnung und Gefahr der betreffenden Aktionäre verkauft werden. Der Erlös wird bei der zustän- digen Hinterlegungsstelle oder bei einem von uns zu bestimmenden Bankhause hinterlegt.

Feder Inhaber einer nit eingelieferten Aktie darf sodann den für die Aktie bestimmten Antheil an dem hinterlegten Betrage, zuzügli der aufgelaufenen Deposital-Zinsen und abzüglich der entstandenen Hinterlegungékosten, gegen Üebergabe- seiner Aktie nebst Talon und dem von der Zeit von der Reduktion ab laufenden Dividendenscheinen, erheben.

Infofern einzelne Aktionäre eine dur vier nicht theilbare Anzahl von Aktien zur Zusammenlegung einreichen, ist von allen überschießenden, nicht zu- fammenlegbaren Altien, je eine auf vier durh Ab» semvelng p08 gültig zu bezeichnen.

Diese Aktien werden von uns bestmöglichft verkauft und wird der Grlös unter die betheiligten Aktionäre vertheilt.

Die eingelieferten Aktien sollen, soweit sie nicht abzustempeln sind, in Gegenwart eines Notars ver- nihtet werden. j

Reichshofen, den 3. August 1899.

Der Vorstand der Actienbrauerei Reichshofen. Dr. Baeumges. ppa. G. Jespòre.

[33907] Hoyaer Eisenbahn-Gesellschaft.

Gewinn- und Verlust - Rechnung des Geschäftsjahres 1898/99.

Einuahme. 4 [A] Litel | Ausgabe.

Uebertrag aus dem Vorjahre | 8351/01}T. u. IL.|Betriebs-Ausgaben : Aus dem Personen- und Abth. 1. Persönl. Ausgaben Gepädckverkehr 23 275/31} TIT.-1X. Abth. IT. Sachlihe Ausgaben Aus dem Güterverkehr . . | 47 150/85 Steriu teelén: D e aluna _ \_h Rücklagen in den Erneuerung fonds ¿ Dexglanns Ii Ueberlassung " E E A Un von BVetrtiebêmittelin . . hi N S ui L E f E Erträge aus Veräußerungen | 1 665/24 S N der Anleihe Verschiedene sonstige Ein- s MINQUEE 2 560/30}| Reingewinn

nahmen 75 00271

Projektierte Vertheilung des Reingewinnes: 1) 49/6 Dividendean die Prior.-Stamms- Aktien 5 200|— 2) 49/0 Dividende an die Stamm-Aktien | 5 200|— 3) Zur Tilgung der Anschaffungskosten d. Betriebsmittel 15 000|— 4) Vortrag auf neue Rehnung . . « |_377/66] 25 777/66

Bilanz vom ckA. April 1899. Passiva.

M S M S M S M S 1) Stamm- Aktien - Konto | 130 000|— 2) Prioritäts - Stamm- Aktien-Konto . . 130 000 3) Anleihe-Konto . . 72 570/95 4) Freiwillige Beiträge- u. Zinsgewinn-Konto . . 2333 5) Aus dem Erneuerungs- fonds gedeckt .. .. 13 332 15 121 4571 8 347

Activa.

1) Babn-Konto: Anlagekoften für die Bahn . . Anschzffungskoster der Betriebs- e as

2) Effekten-Konto: a. Sparkassenbud; O b. Sparkafsenbud,; B. 7134 und Q a 4 571/44 c. Sparkassenbuch B 834771] d. Sparkassenbuch C. 6263. 143

3) Amortisations- Konto: Tilgung auf die Betriebsmittel

286 350/79

61 885/30} 8348 236

348 236

6) Erneuerungsfonds-Kto. 7) Reservefonds-Konto I 8) Reservefonds-Konto IT 9) Nicht abgehobene Di- vidende aus Vorjahren 143

10) Amortisation8-Konto : Abtrag auf die 100 000 : Anleihe bis ult. 1898/99 Tilgung d. Anschaffungs- kosten der Betriebs- 34 357/15 34 357/15 mittel 22 500|— 34 357/15

[20 410 777|48 L 4107748

Vorstehende Gewinn- und Verlustrechnung, sowie Bilanz, if mit den von den Unterzeichneten ¡uvor revidierten Büchern und Rechnungen der Hoyaer Eisenbahn-Gesellshaft übereinstimmend befunden

worden.

Hoya, den 19, Mai 1899,

Der Auffichtsrath der Hoyaer Eisenbahn-Gesellschaft. F, H. Müller. Ioh, Meyer. NReviforen.

Vorstehende von der Generalversammlung der Hoyaer Eisenbahn-Gesellschaft am 5. August 1899 genehmigte Bilanz, Gewinn- und Verlust-Rehnung wird hiermit in Gemäßheit des 8 189 c. des Handels- ge[eßbuches und des $ 19 des Gesellshäftsstatuts veröffentlicht.

Die Dividende, je vier Tangene für die Prioritäts-Stamm-Aktien und Stamm-Aktien = 206 6 pro Aktie kann gegen Rückgabe des Dividendenscheines Nr. S IL. Serie bei unserer Stationskasse in Hoya und bei den Bankhäusera W. Kück und Otto Schröder in Hoya und Gottfried Herzfeld in Hanuover in Empfang genommen werden.

Hoya, den 5. August 1899.

Der Vorstand der Hoyacr Eisenbahn-Gesellschaft. Aug. Hüpeden. E. Meyer. Meyer. [33904]

Pinneberger Gas- Actien-Gesellschaft.

Debet. Gewinn- u. Verlust-Rechnung für das Betriebsjahr 1, Mai 1898/99. Creait.

M S 5 011/8L

15 121/18

11 857/15

Per Vortrag aus 1897/98 Í Gas-Konto 18 962/72 Produkten-Konto 5 559/35 Gasmesser-Konto .„. . « « » 62/42 Lager-Konto 1 605/49 Zinsen-Konto .. 1 002/90

M A

An Kohlen-Konto 10 446/20 Betriebskosten-Konto 4695741 Bau- und Reparaturkosten-Konto . 823|74}]] Unkosten-Konto ci sti o E O Anlage-Konto, Abschreibung. . . } 3 260 16h VInventar-Konto, Abschreibung . . 50/901

Ueberschuß M45 011,81 5926,46 [10 938/27

32 204/69] Bilanz am 1. Mai 1899. M S 47 755/15

Activa. P assiva.

M

43 650

21 600 6611

25 135

Aktien-Kapital-Konto . . . Anleihen-Konto . .. Reservefonds . . Spezial-Reservef Dividenden-Konto:

nicht erhobene 1886/98 Ueberschuß E S

vertheilt fch:

a. für den Spezia Mm

b. Dividende 1 B80 0c. Vortrag auf neue Rech- a e «Citi OORATT

6 51 015,31 Abschreibung . . . - _», 3 260,16 Inventar-Konto .. . #A 8389,90 Abschreibung . ._« - 338/60

Gasmesser-Konto « « e - : 241|— Lager-Konto 2 555/44 Sparkassen-Konto. e « . « s 31 746/44 Vorschuß-Konto ¿i 210|— Kassa-Konto . L Cu 25 328/08

Anlage-Konto

240 10 938

108 174/71 108 174

Obige Bilanz und Gewinn- und Verlust-Rechnung . mit den Büchern übereinstimmend und richtig be- funden zu haben, bescheinigen

Pinneberg, den 12. Juli 1899.

Die Revisoren: I, Gggers. H. Steinhöff.

Pinneberg, den 6. Juli 1899. Der Vorstand. Thießen. J. Scheel.

E E S si E e P T ORE N N E AIE:

32 204/69