1899 / 188 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dainpfer das Hebewerk passiert hatte, wurde die Fahrt nah Dortmund fortgeseyt. Auf der ganzen Kanalstre>e bildelen D Diner der umliegenden Oitschasten sowie die Vereine

palier.

Aehnlich wie längs des ganzen Kanals hatten auh am Hafen in Dortmund und auf dem von dort zur Stadt führenden Wege Vereine und Schulen sih aufgestellt. Der Play am Hafen war rei ges<hmü>t, die großen Transportschiffe hatten Über den Toppen geflaggt. Vor den dichtbesezten „Tribünen hatten si< der Ober - Präsident der Provinz West- falen Studt, der Präsident des Herrenhauses Fürst zu Wied, die Spigen der Behörden und der Geistlichkeit, der Ober-Bürgermeister von Dortmund Schmieding, sowie die städtishen Behörden und Magistrate der Nachbarstädte zum Empfange Seiner Majestät des Kaisers eingefunden. Als der Negierungsdampfer in Sicht kam, Pgen mchrere Tausend Brieftauben auf. Ein Posaunenchor erklang und Böllerschüsse ertönten, als Seine Majestät der Kaiser um 9/4 Uhr im Hafen landete. j e ;

Nach der Landung begrüßte Seine Majestät der Kaiser den Ober-Bürgermeister Schmieding, schritt darauf die Front der Ehren-Kompagnie ab, die von dem Jnfanterie-Regiment Freiherr von Sparr (3. Westfälisches) Nr. 16 gestellt war, und begab Sich, von tausendstimmigen Hochrufen begrüßt, nach dem Kaiserpavillon zur Feier der Hafen- und Kanal- Cinweihung. Der Ober-Bürgermeister Schmieding richtete, nachdem Gesang die Feier eingeleitet hatte, eine An- sprahe an Seine Majestät, auf welche Allerhöchstderseibe erwiderte. Sodann gab Baurath Mathics eine technische Darstellung über Art und Bedeutung des Kanalbaues und überreichte Seiner Majestät dem Kaiser eine hierauf bezügliche Denkschrift. Mit Gesang {loß die Einweihungsfeier. ;

Nach derselben begab Sih Seine Majestät der Kaiser unter brausenden Hochrufen zu Wagen über die von Ehren- jungfrauen beseßte Brücke zu den Eisen- und Stahlwerken der „(Dortmunder Union“.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Kaiser“, Kommandant: Kapitän zur See Stubenrauch, am 10. August in Aden eingetroffen und beabsichtigt, am 12. August nach Port Said in See zu gehen. S

S. M. S. „Zltis“, Kommandant: Korvetten-Kapitän

Lans, ist am 8. August nah Barakuta in See gegangen.

Neuß ä. L. Seine Durchlaucht der Fürst ist heute früh aus dem Secebade nah Greiz zurückgekehrt.

Oesterreich-Ungarn.

Der Prinz und die Prinzessin von Neapel trafen vorgestern aus Cetinje in Cattaro ein und reisten alsbald auf der Yacht „Elena“ nah Neapel weiter. y

Der Khedive von Egypten traf gestern in Triest und heute früh in Wien ein. :

Aus Cilli meldet „W. T. B.“, daß es dort vorgestern nach der Rü>kkehr czehisher Studenten von einem Ausfluge vor dem dortigen slavishen Vereinshause, in welchem Konzert stattfand, zu ciner Ansammlung kam. Der Kaiser-Josephs-Plaß wurde durch eine Kompagnie Landwehr abgesperrt, Um Mitternacht herrschte Ruhe; Nachts 11/2 Uhr aber wurden zwei Deutsche, wie es heißt, ohne Veranlassung, dur< Revolverschüsse \{<hwer verleßt. Die Thäter, zwei Slovenen, wurden verhaftet. Gestern Vormittag sind die czehis<hen Studenten abgereist ; sie wurden von Militär zum Bahnhof geleitet. Ein Prager Student wurde dur< einen Steinwurf leiht verleßt. Im Ganzen wurden zehn Verhaftungen vorgenommen.

Grof{britannien und JFrland,

Die „St. James Gazette“ meldet, daß sämmtliche Schiffs fahrtogeï haften, welhe zu der Admiralität im Cartervcrhältniß stehen, vorgestern Befehl erhalten hätten, alle Transportschiffe für eine plögliche Weisung in Bereitschaft zu halten. Diese Nachricht ist jedo<h no< von keiner offiziellen Stelle bestätigt worden.

Frankreich.

Gestern wurde in Rambouilleï unt dem Vorsiß des Präsidenten der Republik Loubet ein Ministerrath ab- gehalten. Der Präsident unterzeichnete in demselben, dem „W. T. B.“ zufolge, ein Dekret, welches die Höhe der Prämie {ür die Zu>erausfuhr festseßt. Diese Prämie ist für die Kampagne 1899/1900 auf 2775 Fr. für Zucker der ersten Kategorie an Stelle des GeiO vorgesehenen Saßes von 3,50 Fr. normiert, für {6 <en der zweiten Kategorie auf 3,16 Fr. statt des geseßlich vorgesehenen Saßes von 4 Fr. und für Zu>er der dritten Kategorie auf 3,05 Fr. statt 4,50 Fr.

Dem Kriegsgericht ‘in Rennes legte der General Chamoin im Sonten 370 Schriftstücke vor. as diplomatische Aktenstü> enthält 220 Schriftstüle. Das Kriegsgericht wird morgen seine öffentlihen Sißungen wieder aufnehmen, am Sonntag und Dienstag jedo nicht tagen.

Der „Petite Népublique““ zufolge theilte Clovis Hugues dem Kriegsminister mit, er werde nah dem Zusammentritt der Deputirtenkammer über die Thatsache interpellieren, daß die Zeitung „Le petit Français“ in der Kriegsshule von Saint-Cyr unentgeltlih vertheilt worden sei, nahdem dieses Blatt vor einigen Tagen die Offiziere aufgefordert habe, sih einem enes die Regierung der Republik gerichteten Plebiscit anzu-

ließen. E Ftalien. Jn Nom ist nah einer Meldung des „W. T. B.“ der Kardinal Ver ga gestern gestorben.

Spanien.

Das Amtsblatt veröffentlicht das Urtheil des Obersten Krieasgeri<ts in dem Prozeß wegen der Ucbergabe von Santiago auf Cuba an die Vereinigten Staaten von Amerika. Sämmiliche betheiligten Generale und anderen Offiziere wurden Hnziach freigesprochen; dagegen ift die Eröffnung einer Unter- uu? der Frage angeordnet worden, wen die Verantwortung hci fre fe, daß in Santiago die Mittel zum Kampfe fehlten, wodur die Kapitulation erforderlich wurde.

Einer Meldung des „W. T. B.“ aus Madrid zufolge E der General Weyler in Palma eine Erklärüng ab, in er er sagte, daß er fóderalistisher Republikaner sei.

Amerika.

Nach einer Meldung des „W. T. B.“ aus Rio de Janeiro hielt der Präsident Dr. de Campos Salles bei einem zu Ehren des Präsidenten der Argentinishen Republik NRoca veranstalteten Bankctt eine Rede, in welcher er diesem für seinen Besuch dankte und betonte, daß dieser Besuch gerade in einem Augenbli> me t sei, in dem alle Völker- schaften, ohne Unterschied der ase und der Nationalität, sich in dem Wunsche na<h Frieden vereinigten.

Asien. Wie der „Russishen Telegraphen-Agentur“ gemeldet wird, beabsichtigt die <hinesis<he Regierung, in Wien und Rom selbständige. diplomatishe Vertretungen zu er-

rihten. Afrika.

Aus Kapstadt wird dem „Reuter'shen Bureau“ gemeldet, daß am Sonntag, den 20. August, in den holländischen Kirchen Südafrikas ein besonderer Biligottesdienst für die Erhaltung des Friedens stattfinden soll. An Burenkreisen werde es als wahrscheinlih angenommen, daß der Ausführende Rath der Südafrikanischen Republik sich anheischig machen werde, jede Jnformaiion und jede Anregung von der britishen Regierung entgegenzunehmen, dagegen der Einseßung einer gemischten Urtersuhunaskommission nicht zustimmen und darauf bestehen werde, daß diz Freiheit eigner Gesezgebung gewahrt bleibe,

Statistik und Volk8wirthschaft.

Arbetiterversicherung.

Bei der Hanseatishen Invaliditäts- und Alters- versicherungsanstalt find I. an Anträgen auf Gewährung von Renten eingegangen: a. an Altersrentenanträgen: im Laufe des Jahres 1891 1105, 1892 404, 1893 381, 1894 353, 1895 354, 1896 351, 1897 314, 1898 268 und in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Juli 1899 141, zusammen 3671; b. an Invalidenrenten- anträgen: im Laufe des Jahres 1892 181, 1893 301, 1394 550, 1895 895, 1896 948, 1897 1172, 1898 1440 und in der Zeit vom 1, Fanuar bis 31. Juli 1899 1023, zusammen 6510; mithin sind seit Be- ginn des Jahres 1891 bet dcr Hanseat!s<Wen Versicherungs8anstalt au Kentenanträgen überhaupt 10 181 eingegangen. Von den Aasprüchen auf Altersrente entfallen auf das Gebiet der freien und Hansestadt Lübe> 648, Bremen 787, Hamburg 2236 und von denen auf JInvaliden- rente auf das Gebiet von Lübe> 691, Bremen 2013, Ham- burg 8808. Von den Altersrentenanträgen siad bis Ende Juli 1899 3657 erledigt, und zwar 3181 dur< Rentengewährung, 425 dur Ahlehnung und 51- auf sonstige Weise. Von den Altersrenten- Empfängern sind inzwischen 1091 ausgeschieden, von diesen find 1035 veritorben. Von den Invalidenrentenanträgen sind bis Ende Juli 1899 6342 erledigt, und zwar 4906 dur Rentengewährung, 1255 dur Ablehnung und 181 auf sonstige Weise. Von den JInbvaliden- renten-Gmpfängern find inzwischen 1478 ausgeschieden, von diefen sind 1360 verstorben. Auf die Gebiete der drei Hansestädte vertheilen si die no< im Bezuge der Rente befindlichen Personen folgendermaßen : Lübe>t 379 Alterérenten, 406 Invalidenrenten; Bremen 448 Alters- renten, 1185 Invalidenrenten; Hamburg 1263 Altersrenten, 1837 In- validenrenten. Die Jahressumme der bis jeßt gewährten Renten macht insgesammt 1 180 297,60 f aus (Altersrenten 515 744,40 M, Snvalidenrenten 664 553,20 6), von wel<em Betrage 366 354,00 M (Altersrenten 174 690,60 „6 und JInbvalidenrenten 191 663,40 -/) für die inzwishen ausgeschiedenen Rentenempfänger abzuseßen find. Nah ten Berufszweigen vertheilen si< diese 3181 Alters- und 4906 Invalidenrenten-Empfänger auf folgende Gruppen: Landwirthschaft und Gärtnerei 254 Alters- und 250 Jnvalidenrenten- Empfänger, Industrie und Bauwesen 1353 Alters- und 2092 In- validenrenten-Empfänger, Handel und Verkehr 562 Alters- und 1168 íSnvalidenrenten- Empfänger, sonstige Berufsarten 206 Alters- und 276 SInvalidenrenten-Empfänger, Dienstboten 2c. 806 Alters- und 1129 Jnvalidenrenten-Empfänger. 11. Anträge auf Rü>- erstattung der Beiträge ind eingegangen: a. Anträge gemäß $ 30 des Gesebes: im Laufe des Jahres 1895 425, 1896 2302, 1897 3226, 1898 3798 und in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Juli 1899 2451 zusammen 12 202, b. Anträge gemäß $ 31 des Geseßes: im Laufe des Jahres 1895 83, 1896 377, 1897 699, 1898 754 und in dox Zeit vom 1. Januar bis 31, Juli 13899 483, zufaimincn 2206.

1 Von diesen insgesammt 14508 Anträgen a:f Rückerstattung der

Beiträge entfallen auf das Gebict von Lübe> 1123, Bremen

3401, Hamburg 9974. Davon sind erledigt: turch Rü>zahlung 13 094, dur Ablehnung 996, auf sonstige Weise 114, zusamuen 14 074 mithin unerledigt 434. 111. Am 1. Juli 1899 maren auf Kosten der Hanfeatischen Versicherungsanstalt (zum theil mit Zuschuß von Kranken- fassen) in Heilstätten für Lungenkranke, in fonfstigen Kur- orten und in Krankenhäusern untergebra<t 300 Versicherte; aufgenomwn wurden im Laufe des Monats Juli 170 Versicherte. Von diesen insgesammt 470 Versiherten wurden 1m Laufe des Monats Juli 99 entlassen; mithin befanden sh am SgHlufse des Monats no< 371 Versiherte in Heilbehandlung, und zwar aus dem Gebiete von Lübe>k 29, Bremen 107, Hamburg 239. Außerdem mußten im Laufe des Monats 58 Anträge als ungeeignet abgelehnt werden.

Zur Arbeiterbewegung.

Die auéständigen Steinmeßen in Berlin haben, der „Nordd. Allg. Ztg.“ zufolge, am 9. d. M. das Einigungsamt des Gewerbe- gerihts anzurufen beslossen. Mit der Vertretung der Gesellen wurde eine dreigliedrige Kommission betraut. An den Forderungen 76 S Minimallohn bei achtstündiger Arbeitszeit fowie Beseitigung der Mceordarbeit soll unbedingt festgehalten werden. (Bergl. Nr. 131 d. Bl. i Bie Berliner Militärshnetder sind am 9. d. M., wie die „Post“ berithtiet, in eine allgemeine Ausftandsbewezung ciñgetreten. (Fine Versammlung beschloß, den willkürlihen Preisfestsezungen in den Geschäften, welhe dem Zreischenmeistersystem zugeshoben werden, ent- gegenzatreten. Ferner ist, demselben Blatte zufolge, in einer am Mittwoch abgehaltenen Versammlung ein Ausstand der hisigen Tapezierer proklamiert worden. Die Forderungen lauten: 1) Neun- itundentag, 2) Abschaffung der Ucberstunden, 3) Minimalwochen- lohn von 27 6 bei Stüdlohnarbeit, bei Nkkordarbeit 30 A Eine allgeteine Lohnbewegung verkündeten endlich an demselben Tage au< die Baudrechsler. Sie fordern etne Minimakarbeitszeit von 51 Stunden in der Woche und einen Minimallohn.

Ueber die Bewegung im Berliner Baugewerbe theilt die „Deutsche Warte“ mit, daß die Zimmerer zentraler Richtung am 9 d. M. cine Verfammlung abhielten, um über tie Verhandlungen mit den Arbcitgébern e zu fassen, (Vergl. Nr. 187 d. Bl.) Die Versammlung erklärte sich einslimmig mit den Vereinbarungen, die zwishen der Neunerkommilssion ver Zimmerer und der des Yrbeitgeberbundes über Lohn und Arbeitöbetingungen für das Zimmerergewerbe getroffen sind, einverstanden in der Oran rang daß dieselben beiderseitiz na<h jeder Richtung gewissenhaft zur Ausführun gelangen. Die mit den Verhandlungen betraute Kommission wir von neuem beauftragt, die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberkund fortzuseßen. Alle Vorkommnisse, die den getroffenen Abmachungen zuwiderlaufen, sowie Differenzen mit den Arbeitgebern follen sofort

der Kommission gemeldet werden.

In demn Ausstand der Gasarbeiter beharren, wie „W, T. B.* unterm 10. d. M. aus Paris meldet, nur no< die Laternenanzünder auf ihren Forderungen.

Kunst und Wissenschaft.

In der Gesammtsißung der Akademie der Wissen- \<aften vom 27. Jult (vorsißender Sekretar: Herr Diels) las Herr Kohlrausch „Über den stationären Temperaturzustand eines von . einem eleftrishen Strome erwärmten Leiters“. Vorausgeseßt, daß die ent« widtelte Stromwärme nur dur die Elektroden a Met, die auf konstantem Potential und auf konstanter Temperatur gehalten werden, sind, wie in der Abhandlung ausgeführt wird, alle Flähen glei<en Potentials au Flächen gleiher Temperatur. Die leßtere erscheint als eine Funktion des Potentials, die nuc von dem Verhältniß dez elekftrishen zum Wärmeleitvermözen, aber niht von der Gestalt de Leiters abhängt. Derselbe legte ferner eine Abhandlung der Herre Professor W. Jaeger und Dr. H. Diesselhorst in Charlottenbuy „über Wärmeleitung, Elektrizitätsleitung, Wärm?kapazität und Thermokraft einiger Metalle" vor. Das Verhältniß dez Wärmeleitvermögens zum elektrishen Leitvermögen wird dartn bei 189% und 1009 an zahlreihen Metallen nah dem Verfahren von Kohlraush dadurch bestimmt, daß ein Stab mittels eines elektcischen Stromes geheizt und die stationär gewerdéne Temperatur und die elektrishe Spannung in drei Querschnitten gemessen wird. Die gleichzeitige Messung der Strormnstärke giebt das elektris: Leitvermögen für fi. Zugleich ergab aus der Beobachtung des dynami!chen Lemperaturzustandes ‘na< dem Oeffnen oder Schließen tes Stromes die spezifishe Wärme. Herr Erman legte cinen Aufsaß des Herrn Dr. Heinrich Schäfer, betreffend Bruchstücke eines koptishen Romans über die Eroberung Egyptens dur< Kambyfes, vor. Auf fe<8 Pergamentblättern, die dur< Herrn Dr. Reinhardt in das egyptis<e Museum gelangt sind, findet sich folgende Erzählung: Kambyses, der auch Nebukadnezar heißt und König der Assyrer ist, fordert die „Ostländer" auf, sih ihm zu unterwerfen. Als fich diese, im Vertrauen auf ihre eayptishen Oberherren, ihm wider- seßen, sucht er sh vorerst der Egypter mit List zu bemächtigen. Er verbreitet unter ihnen einen gefälsten Brief thres Königs Apries, in dem sie zu einem Fest des Apis eingeladen werden; bei diesem Feste denkt Kambyses sie zu überfallen. Eine ähalihe Sage lag dem ohannes von Nikiu, dem Verfasser etner Weltchronik um 700 n. Chr., vor, Herr Sachau legte eine von dem Herzog de Loubat der Akademie übersendete, in Photohromographie hergestellte, von Dr. E. T. Hamy besorgte Auêgabe des Codex Telleriano-Remensis, einer mexifanishen Hiersg! yphen- Handschrift mit spanishen Beichriften vor, welche in der Bibliothèque Nationale zu Paris aufbewahrt wird. Herr Sachau überreichte den zweiten Vorberiht ter Herren Dr. W. Bel> und Dr. C. F. Lehmann über ihre Forshungsreise in Armenien, datiert Erzingian, den 28. Juni 1899. Herr Vogel legte eine Abhandlung des Professors F. Wiising in Potsdam vor „über den Einfluß des Dru>s auf die Wellenlängen der Linien des Wasserstoffspektrums“. Die Abhandlung bildet eine Ergänzung zu der von demselben Verfasser in den Sizungsberichten der Akademie vom 4. Mai d. J. zum Abdru> gelangten Abhandlung „über die Deutung des 1ypischen Spektrums der neuen Sterne“, Mitgetheilt wurde, daß die philosophbish-hiftorishe Klasse Herrn Professor Gustav Os B S zu Studien über die Reformationsgeschichte 1000 ewilligt hat.

Land- und Forstwirthschaft. Getreidehandel Argentiniens.

Ausfuhr von Getreide aus dem Hafen von Buenos Aires für die Zeit vom 16. bis 30. Juni 1899.

—- 2, Sesammbe Mengen in Säen| gtiviras

(bolsas) / in 1000 kg*)

Getreideart Verschiffungs8ziel

Mais 175 045 86 360 36 669 19 511 6 940 1 4C0 150

82 940

409 015

248 651 183 211 144 361 118 407 47 219 21 034 17 836 1 260 67 440

849 419 50 291

41 245 25 203

Frankreich England Belgien Deutschland Ftalien Spanien Brasilien Order insgesammt 27 265 Belgien Gngland O euts{<land Brasilien Dänemark Frankreich Jtalien Order

insgesammt

England B

elgien Dänemark 8 220

Deutschland 5 497 Frankreich 20

insgesammt 130 476

Weizen

Leinsaat

8 697

au

Gegenwerth der höchsten und niedrigsten Preise in Mark ad dem Durh- \<nittskurse von $ m/n 1 = o 1,99

Preise im Großhandel für 1 dz

Mais, und zwar: a. gelber . eo 1 ' b. weißer 050.0 S0 2,— " 2,40

Weizen, und zwar:

a. guter und feinerer. 4,— 5,40

b. Candeal s 4,20 6,— T,— 8,— 2,70

Leinfaat . L *) Die „bolsa“ zu 66,66 kg.

$ m/n bis $ m/n : 2,30

3 60

456 7,60

13,30 5,13

11,40 15,20 1,22

Hafer

Washington, 10. August, (W. T. B. Saatenstands- bericht ta Aterbau-Depart, ments: Baumwolle 84, Weizen £3,6, Mais 89,9, La‘er 90,8, Gerste 93,6, Sonmerkorn 89,

Literatur.

„Vom militärishe2n Stil.“ E, ©. Mittler u. Sohn, Königliche Hofbuhhandlung. Der Verfasser dieser Schrift, ein höherer Offizker,

. v. U, Berlin SW- Von W. v. U Preis 90

bespri<h darin

t die Mängel, die der militärishen Schriftsprache anhaften, und giebt

tils. Rathschläge zur“ reineren Gestaltung der Sprache und des S | Die brutene ‘nilitärische Befehls- und Melidesprahe besißt arge züge der Kürze, Klarheit und Bestimmtheit, dement spre Sei Berfassèr dafür ein, daß auch das gesammte militärische Schrif e von allem Ballast befreit werde, der beirrend oder hinderlih E s könne. Die Schrift enthält in ihren 20 Abschnitten viel Beherz ere werthes, sodaß nicht allein die militärischen, sondern au 4we

Kreise von ihrem Inhalt mit Interesse Kenntniß nehmen werden.

} untex

G

_ Das Augustbeft ter „Deutschen Rundschau“ (Verlag der Gebrüder Paetel, Berlin) ist in seinem ersten Theile Goethe ge- idmet, dessen hundertundfünfzigster Gebu-.cötag am 28. August bevor- Feht Herman Grimm bietet eine geisivolle Betrachtung über, l Sbethe in freier Luft“ und legt dar, woie innig der Zusammenhaag "m Gocthe’s Leben und Schaffen mit der Natur gewesen ift; Pegegnungen eines Engländers mit Goethe" s\<ilbdeit Ellen Payer auf Grund eingehender Studien ungedru>ten Materials j Goethe - Schiller - Archiv; den Charakker des Mephisto- Veles zergliedert L Paulsen in \<arfsinnigen Aus- heungen, die Goethe's diterishen Absichten bei der Gestaltung bleser Figur in allen Einzelbeiten folgen und sie erklären. Diesen Goethe-Auffägen {ließt fich eine reizvolle kleine Novelle „Auf dem Thurme“ von Karl Erdm. Edler an, der weiterhin als zweite jelletristishe Gabe noh eine kleine einaftige Familienscene „Eine alte Geschichte“ von Paul Heyse folgt. Den übrigen Inhalt bilden die erften Abschnitte einer umfassenden Darstellung „Griechenland

den Nöômern“ von L, Friedlaender, Aufzeichnungen über einen „Besuch bei Arthur Shopenbauer“, die dem literaris<en Nachlaß von Carl Hebler entnommen sind, fo- wie Mittheilungen von Christine von Hoiningen - Huene über das einstige L-ben in der berüïmten rheinishen Klofstershule von Nonnenwerth“. Bemerkenê2werth {sind Heinri<h Weber's kritische Üntersuchungen über den Ursprung von Heine?s Lied „Ein Jüngling liebl? ein Mätchen“ und seine Antwort auf die Fraze, ob hier von Entlebnung oder zufäliger Uebereinstimmung zu sprechen fei. Die yolitishe Nunbschau und etne mit größeren Besprechungen, literarisheu Notizen und einer reihhaltigen Bibliozraphie ausgestattete literarische

. Rundschau schließen das Heft av.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Nbsperrungs®- Maßregeln.

Der Ausbruch der Maul- und Klauenfeube in der Abtheilung für Schweine is dem Kaiserlichen Gesundheitsamt ge- meldet worden vom Viehbhose zu Nürnberg am 9. August.

Handel und Gewerbe.

Konkurse im Auslande.

RNuümänten.

Peisa< Grünberg in Berlav. Tag der Konkursverhängung: 16,/N, Juli 1899. Frist für Anmeldung der Forderungen bis 31, Suli/12. August 1899. Termin für die Verifikation der For- derungen 14./24. August 1899,

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht I Berlin gelangten die nahbezeihneten Gruntstü>e zur Versteigerung: Kronenstraße 66/67, der Dorotheenstädt. Kreditbank, Akt.-Gef., gehörig. Ersteher wurde Direktor Nathan Dorn, Rathenowerstraße 75, für das Meist- gebot von 377 350 A Lübbenerstraße 11, der Frau F. Ortloff, geb. Saul, gehörig. Meistbietende blieb Fräulein Else Saul, Gor- mannstraße », mit dem Gebot von 112000 A Petersburger- straße 76, dem Architekten Joh. Ludwig gehörig, Meistbietende hlieb Frau Cl. Seller, geb. Nademacher, in Berlin mit dem Gebot bon 148 000 M

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Obersclesien. An der Ruhr sind am 10. d. M, geftellt 14 874. ni<t re<t- zeitig gestellt keine Wagen. Sn Oberschlesien find am 10. d. M. gestellt 6179, nicht re{bt- jcitig geftellt keine Wagen.

DieLage vonBerklins Papier-, Leder-, Holz-Jndustrie und Handel sowie verschiedenen anderen Industrie- und Handels- zweigen im Jahre 1898 schildert der neueste yon den Aeltesten der Kaufmannschaft erstattete „Bericht über Handel und Jodustrie von Berlin“, wie folat:

Die Papier - Industrie kann im allgemeinen in das günstige Urtheil über das Geschäftsjahr 1898 einstimmen ; namentli< bezüglich des Inlandsges<häfts, während die ftark auf Export angewiesenen Zweige, wie die Luxuspapierfabrikation, minder erfolgrei< arbeiteten, weil sie dur Zölle und andere Ershwerungen ihren Absaß nah dem Auslande behindert sahen. Bemerkenswerth ist, was der Bericht üb-r die Tapeten - Industrie ausführt hirsihtl: < der Wirkungen der (schon . im vorigen Jabre erwähnten) großen, die gesammte Brande umfassenden Preiskonvention. Die damit verbundene allgemeine Preiserhôhung führte zu außerordentli<h verstärkter Nach- frage nah billiger Waare, an welcher die Fabrikanten wenig oder gar nihts verdienen, da sie die Stüße ihres Geschäfts vielmehr in den mittleren und besseren Sorten finden. Die Fabrikanten [einen daher wenig zufrieden mit dem Kartell zu sein, Die Händler dagegen waren von dem früher so {weren Drude der Konkurrenz befreit, er- jielten in den billigen Sorten große Umsäße und verdienten aus- reichend an der in der Konvention festgeseßten Differenz zwischen Fabrif- und Häntlerpreis.

Rohe Häute und Felle erzielten in vershiedenen Sorten

ficiosteigecungen, do< wird das Resultat des Handels in diesen

rtikeln als ein überwiegend {<le<tes bezeihnet. Au die Leder- fabrikation ist unzufcieden, weil die Preise ihrer Fabrikate nicht parallel denen des Rohmaterials in die Höhe zu bringen gewesen seien. Die Produktion der Lohgerbereien war aber eine größere, während die Zakk der Betriebe s< wieder vermindert hat. Gut und lohnend wurden die Treibriemen- Fabriken von der Fndusftrie beschäftigt, tro des konkurrierenden Seil- und elektris<en UAntriebes. Die Glacéóhands<ub - Fabriken litten unter mangeln- dem Absaße na< den Vereinigten Staaten, sowie unter italienishcr und böhmisher Konkurrenz au< auf dem inländishen Markte. Da- Fau beri<tet die Album-, Portefeuille- und Lederwaaren-

ndustrie seit langer Zeit wieder einmal über ein erfreulihes Jahr.

Die mechanische Schuhfabrikation gewinnt dur te<nuisce

Verbesserungen immer mehr an Boden gegenüber dem handwerk8- mäßizen Betriebe, etne Verschiebung, die auÿ der Lederdetailhandel in vermindertem Absaze zu spüren hat. Im Verkaufe der Schuh- aaren machte sih die ungewöhnliche Witterung des Jahres bemerkbar. e Preise ließen ih nit steigern, sodaß die Erhöhung der Ober- geerpreise in etner Minderung des Gewinns der Schuhfabrikation zum ütdru> kam. Amerikanischer, italienischer, österreihisher Wettbewerb tat zwar auf dem deutschen Markte no< auf, wird aber von unseren : riken vit sonderlih gefürchtet. Ueberaus nachtheilig waren die Va milden Winter dem Pelzwaarengeshäft, das in einer dem werk günstigen Mode nur {wachen Ersatz fand. y uh, beim Holze. wiederholt sih die Crscheinung, daß die E se steigende Richtung verfolgten, ein lebhafter Absaß herrschte L doh der deutshe Handel ni<t den Gewinn aus dieser ofe ztehen konnte, sondern ibn der Vorhand, dem Wald- Det, event. au< dem russis<hen Holzhändler, lassen mußte. La niedrige Stand dec C eTsra ben ers<werte den Trans- Forftves as Angebot von Brennholz nahm weiter ab, weil die iei verwaltungen immer mehr Nuß- und Grubenholz herauszu- Ves aften streben ; andererseits war [reis au<h die Nachfrage bei Tis ilde der beiden legten Winter gering. Bau- und Möbel- Inpbleret, Parket abrikation, Wagenbau, Celluloid- ustrie, Faß-, Bürstenfa brikation waren gut beschäftigt. Rats E Gummi- Industrie hatte mit wescntlih theurerem Roh- werth, al zu re<nen, do< konnte sie au<h ihre Fabrikate höher ver- trat g sie hatte großen Uinjsb: Die Fahrradfabrikation freilich frübeepe Gummtabnehmer zurü>, da sie ucter der Ueberproduktion wie e Jahre litt. In sehr shle{ter Lage befanden sich nah Knöpfen die Kno pf fabriken, da die Mode die metstcn Sorten von n pernachl ässigte und überdies der Export \slo>te, während doch

die Provuktionsfähigkeit der Knopfindustrie zum großen Theile auf avsfuhr zugeshnitten ist. Das Geschäft in Berliner Kurz- waaren war flott, namentlih im Inlande, während der Export in zahlreihen Ländern auf Hindernisse ftieß. Die Spediteure hatten dur< die allgemein gesteigerte industrielle Thätigkeit viel Beschäftigung, die Ein ntung des Staffeltarifs für Stückgut am 1. Oktober v J. \{<mälerte freilich den früher aus dem Sammel- ladungsverkehr gezogenen Gewinn.

Der Drogenhandel ist mit dem Berichtéjalre minder zufrieden; ex hatte zwar beträhtili®ße e do hatten - die Preise unter starker Konkurrenz zu leiden. Aehnlih erging es au< dem Handel mit natürlißen Farbwaaren, deren Absatß dur die künstlichen Farhb- stoffe wieder cinges{<räikt wurde. Im Petroleum handel be- wirkten die bekannten monopolistishen Unternehmungen eine starke Steigerung der Preise, die, weil sie überrasWend eintrat, vom binnenländishen Großhandel kaum aus8genußt werden konnte, vielmchr fast aus\(ließli< d:n Importfizrmen zu gute kam. Auch auf dem Fettwaaren- Markt vollzog si< eine allmählihe Steigerung der Rohfettpreise, welche von den verarbeitenden Industrien (der Seifen- und Stearin - Fabrikation) nit entspreWend in die Preise threr Erzeugnisse überseßt werden konnte.

Günslig arbeiteten dagegen der Handel în natür- lihen Mineralwassern (während die Fabriken künstlichen Cas zum theil über geringeren Absagz klagten), der Handel in künstli<hem Dünger X, die <hemisc<e Industrie einschließli der städtts<hen Gasanstalten. Im Bericht der leßteren is u. a, bemerkenswerth die Thatsache,

daß die Zahl der der öffentlihen Beleuhtung dieneaden Gasflammen.

um fast 11% stieg, während gleichzeitig ihr Ga8verbrauß um fast 23 9/6 zurü>ging ein beredtes Zeugniß für die mit dem jeyt all- gemein eingeführten Gaëglühlidt bewirkte GSasersparniß. Troßdem nahm aber der Gesammtabsaß von Gas für Beleuhtung no< zu, prozentual stärker freilih no< derjenige für Koh- und Motorzwee.

Berlin, 10. August. Marktpreise nah Ermittelungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. (Höchste und eee Preise.) Per Doppel-Ztr. für: *Weizen 15,90 4; 14,80 4 *Noggen 14,80 4; 13,80 A “Futtergerste 13,30 4; 12,80 4 Hafer, gute Sorte 15,60 4; 15,00 A Mittel-Sorte 14,90 4; 14,40 #; geringe Sorte 14,30 4; 13,80 G Richtstroh —,— 4; —,— A; Heu —,— M; —,— M Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 M; 25,00 A *Speijebohnen, weiße 50,00 6; 25,00 A Linsen 70,00 6; 30,00 «6 Kartoffeln 9,00 4; 9,00 M4 Nindfleish von der Keule 1 kg 1,60 4; 1,20 ( dito Bauchfleish 1 kg 120 A; 1,00 « Shweinefleis< 1 kg 1,60 4; 1,00 4 Kalbfleish 1 kg 1,60 4; 1,00 A Hammelfleish 1 kg 1,60 4; 1,00 A Butter 1 kg 2,40 4; 2,00 4 Eier 60 Stüd 4,00 A; 2,20 A6 Harpien 1 kg 2,00 A; 1,80 A Aale 1 kg 2,80 M; 1,20 A Sander 1 kg 2,60 4; 1,20 A Hechte 1 kg 2,40 M; 1,20 A arsche 1 kg 1,80 4; 0,80 A Styleie 1 kg 250 M; 1,20 A Bleie 1 kg 1,40 A; 0,80 46 Krebfe 60 Stü> 12,00 M; 2,00 M

* Ermittelt pro Tonne von der Zentralstelle der preußts{hen Land- wirthsCaftskammern Notierungsstelle und umgerechnet vom Polizei-Präsidium für den Doppelzentner.

Lleinhandelspreise.

Spiritusmarkt in Berlin am 10. August. Spiritus loko ohne Faß mit 70 #4 Abgabe wurde, der „Berl. Börs.-Ztg." zufolge, von den Kursmaklern zu 43,2 4 gehandelt.

Der Es<weiler Bergwerks-Verein erzielte im Geschäfte- jahre 1898/99 na< Abzug aller Verwaltungskosten, Zinsen 2c. 3 741 286,68 6 ohne Vortrag gegenüber 3 303 715,05 4 ohne Vor- trag pro 1897/98, also mebr 437 571,63 6 Im nächsten Monat wird der Aufsichtsrath Beschluß fassen über die Höhe der Dividende, wel? der am 26. September zu Eschrociler Pumve stattfindenden Gereralversammlung vorzuschlagen ist. Das leßte Quartal 1898/99 ergab 955 327,02 M. gegen 889 004,01 6 im leßten Quartal 1897/98.

Die Ausbeute der in der Witwatersrand -Minen- fammer (Tranévaal) vertretenen Minen betrug, wie „W. T. B.“ meldet, im Juli 1899 456 474 Unzen Gold gegen 445 763 Unzen im Juni 1899, Die Ausbeute der in den Außendistrikten gelegenen Minen betrug îm Juli 1899 22019 Unzen Gold gegen 21 508 Unzen

Gold im Juni 1899. (W. T. B,) - Spiritus loko

Steitin, 10. August. 42,00 nom.

Breslau, 10. August. (W. T. B.) Ss]luß-Kurse. Swlef. 3409/0 L.-Pfdbr. Litt. A. 96,50, Breslauer Diskontobank 119,60, Greslauer Wechslertank 110,70, Schlesisher Bankverein 147,00, Breslauer Spritfabrik 185,50, Donnersmark 228,10, Kattowtger 224,00, Oberschles. Eif. 134,50, Caro Hegenschetdt Aft. 187,10, Ne Koks 174,75, Oberschles. P.-Z. 202,00, Opp. Zernietnt 201,00, Giesel Zem. 203,00, L.-Znd. Kramsta 161,25, Schles, Zement 256,75, Sl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 266,00, Bresk. Oelfabr. 83,50, Koks-Obligat. 101,25, Niederschlef. elckir. und Kleinbahn- geselllGaft 87,75, CeDulofe Feldmühle Kosel 177,00, Schlesische O und Gasgesells<haft —,—, Dberschlesi\ce Bankaktien

Produktenmarkt. Spiritus pr. 100 1 100 9/6 exkl. 50 Verbrauchzabgaben pr. August 62,70 Br., do. 70 (A Verbrauchsabgaben pr. August 42,70 Br.

Magdeburg, 10. August. (W. T. 2 Zu>kerberict. Korn- zu>er exkl. 88 %/ Rendement —,—. ta produïte exkl. 75 9/0 Nendement 9,35— 9,75, Matt. Brotraffinade L. 25,00. Brot- raffinade IT. 24,75 Gem. Raffinade mit Faß 25,00-—25,25. Gem, Melis 1. mit Fuß 24,2%. Ruhig, stetig. Robzu>er 1. Prozukt Transito f. a. B. Hambura pr. August 10,60 Gd., 10,625 Br., pr. Septbr. 10,40 Gd., 10,424 Br., pr. Ofltober 9,60 Gd., 9,695 Br., pr. Oftober-Dezember 9,524 Gd., 9,57F Br., pr. Ianuar-März 9,65 Gd., 9.70 Br. Matt.

Frankfurt a. M., 10. Nugust. (W. T. B.) S<{luß-Kurse. Lond. Wesel 20,940, Pariser do. 81,175, Wiener do. 169,60, 3 9/0 Neichs-A. 89,80, 3 9/9 Hessen v, 96 86,30, Jtaltener 92,80, 3 2/0 port. Anleihe 24 50, 50/9 amort. Rum. 99,80, 49/6 russische Kons. 100,50, 40%/% Ruff. 1894 99,60, 409/69 Spanier 60,39, Kony. Türk. , Unif. Egypter 106,80, 6% kons. Btexiklaner 100,30, H 0/9 Mexikaner 100,30, Retchsbank 155,70, Darmstädter 150,90, Diskonto-Komm. 196,70, Dresdner Bank 166,10, Mitteld. Kredli 116,50, Nationalbank f. D. 146,40, Destannd, Bank 150,70, Def, Kreditakt. 244,10, Adler Fahrrad 234,50, Allg, Elektrizit. 266,00, S@Phu>ezrt 240,30, Höchster Fazmerie 401,50, Bochumer Gußstahl 267,70, Westeregeln 217,00, Laurahütte 266,30, Gotthardbahn 143,20, Mitte]meerbahn 104,00. Privatdiskont 47. :

Gffekten-Sozietät. (Schluß.) Vesterr, Kredit-Aktien 244,90, Franzosen 151,00, Lomb. —,—, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 143,40, Deutsche Bank —,—, Disk.-Komm. —,—, Dresdner Bank —,—, Berl. Handelsge. —,—, Bochumer Gußst. 268,20, Dort- munder Unton —,—, Gelsenkirchen —,—, Harpener 200,70, Hibernia —,—, Laurahütte 266,49, Portugiesen —,—, Italien. Mittelmeerb, 104,30, Schweizer Zentralbahn 142,7® do. Nordostbahn 98,70, do. Union 81,90, Jtalien, Móridionaux —,—, Schweitzer Simplonbahn 86,80, 6°/% Mexikaner —,—, Italiener 93,00, 3 °%/a Reichs-Anleihe T ERTE Sche>ert 0 Spanier 60,5 , Türkenloose 127,00.

Frankfurt a. M,, 10. August. Getreidemarktberi<t (von Ioseph An Weizen, ab uns. Gegend (neuer) 1523—16 M, do. frei hier (neuer) ca. 16} 4, do. La Plata und Kansas 164—172 M, do. Redwinter und russ. Sorten 17—F 4, Roggen, hiesiger fieues je nah Qualität) 144—>} H, Braugerste (neue, f nah Qualität und Herkunft) 165-18 „, Futtergerste, ausländis<e 124—13 M, Hafer (hiesiger exquis. 25—50 - über Notiz) 15}—F/ 6, Mais (gee Mixed) 104 4, Weizenkleie 8#—| , Roggenkleie 9$—10 A, alz- keime 8—} M, getro>dnete Biertreber 9&—} #4, Spelzspreu per Zentner —,90 4, Milchbrot- und Brotmehl i. Verband 44—46 s, Roggenmehl Nr. 0/1 204—21} 4 Die Preise verstehen s< per

_— ——

100 kg ab hter, häufig aug loko audwärtiger Stationen bei mindestens 10 000 kg. Soweit Nachrichten vom Lau e vorliegen, schreitet bei un

die Ernte in sämmtlichen Halmfrüchten rüstig voran. Weizen hielt

re<t stille und find nur wenige Verkäufe meist zu etwas NONEN Preisen mögli gewesen. Noggen hatte feine Brie behauptet, weil die Inhaber von Waare nur wenig auébieten. er Abzug nah draußen entspri<t bis jegt den Erwartungen ni<t. Bezügl. Gerste (Brauerwaare) zogen bei eingetretener De>ungéfrage die Preise etwas an. Bei Futterwaare war nur wenig Geschäft. Besor s<wankte nur gering im Preis und der Verkehr blieb s<leppend. Futterstoffe ließen jede das Regsamkeit vecmissen. Die Lage am Mahlmarkte ist unverändert geblieben. Das Ge|häft in Raps ist no< immer un- thätig; man fordert 24 und bietet 23.

Köln, 10. August. (W. T. B) Rüböl loko 51,50, pr. August 50,10, /

Dresden, 10, August. (W. T. B.) 39% Säws. Nente 86,75, 3140/5 do. Staat8anl. 98,49, Dresd, Stadtanl. v. 93 97,50, Allgem. veutf<he Kred. 199,50, Dresd. Kreditanstalt 130,50, Dresdner Bank 166,50, do. Bankverein 118,00, Leipziger do. —,—, Säwsishher do. 138,75, Deutsche Straßenb. 164,00, Dresd. Straßenbahn 188,00, Dampf\sGifahrtsgef. ver. Elbe- und Saales<. 147,50, Sächs.-Böhm, Dampfschiffahrts-Ges. 270,00, Dresd. Se es

Letpzig, 10. August. (W. T. B.) Sthluß - Kurse. 39/9 Rente 86,75, 3499/6 do. Anleihe 98,50, Zeißer Paraffin- un Solaröl-Fabrik 120,50, Mansfelder Kuxe 1238,00, Leipziger Kreditanstalt-Akiien 200,00, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 121,75, Leivziger Bank-Aktien 183,25, Leipziger Hypothekenbank 142,50, Säbsis<e Bank-Aktien 138,10, Sächsishe Boden-Kredit-Anstalt 126,50, Leipziger Vaumwollspinnerei-Aktien 172,00, Leipztger Kammgarns- Spinnerei-Aktien 188,50, Kammgarnspinnerei Siöhr u. Co. 189,50, Altenburger Aktien-Brauerei 235,00, Zu>erraffinerie Halle-Aktien 126,75, Große Leivziger Straßenbahn 203,00, Leipziger Elektrische Straßenbahn 134,25, Thüringishe Gas-Gesellschafts-Aktien 256,00, Deutsche Sviten-Fabrik 220,50, Leipziger Elektrizitätswerke 119,00, Sächfishe WoUgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 162,50.

Bremen, 10. August. (W. T. B.) Börscn-Schlußber iht. ‘Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petro- leum-Börse.) Loko 7,06 Br. S<malz. Ruhig. Wilcox in Tubs 28 „4, Armour shield in Tubs 28 4, andere Marken in Doppel- Eimern 28#—29 Z. Spe>. Behauptet. Short clear middl. loko 28 „A4. Neis steigend. Kaffee shwäher. Baumwolle stetig. Upland middl. loko 32 4. TLaba>k. 218 Packen Paraguay, 107 Pa>en Ambalema.

Kurse des Effekten-Makler-Vereins. 59/0 Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Akt, 185 Gd. Norddeutsche Lloyd-Aktien 1224 Gd. Bremer Wollkämmerei 321 Gd.

Hamburg, 10. August. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamb, Kommerzb. 121,75, Bras, Bk. f. D, 176,00, Lübe>-Büchen 163,75, A.-C. Guano-W. 112,40, Privatdiskont 4}, Hamb. Padketf. 128,00, Nordd. Lloyd 122,00, Truft Dynam. —,—, 39/0 Hamb. Staats-Anl. 87,00, 3X99 do. Staatsr. 100,55, Vereinsb. 169,70, 69/6 Chin. Gold» Anl. 104,50, Schu>kert —, Hamb. Wechslerbank 122,00, Gold in Barren pr. Kar. 2788 Br., 2784 Gd.,, Silber in Barren pr. Kgr. 82,25 Br., 81,75 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat , 20,304 Br., 20,264 Gd., 20,287 bez., London kurz 20,50 Br., 20,46 Gd., 20,485 bez, London Sicht 20,52 Br., 20,48 Gd, 20,504 bez., Amsterdam 3 Monat 167,00 Br., 166,50 Gd., 166,90 bez, Oest, u. Ung. Bkpl, 3 Monat 167,89 Br., 167,30 Gd., 167,70 bez., Paris Sicht 81,30 Br., 81,€0 Gd., 81,20 bez.,, St. Petersbur 3 Monat 213,50 Br., 212,590 Gd, 213,25 bez.,, New York Sich 4,22% Br., 4,192 Gd., 4,213 bez., New York 60 Tage Sicht 4,18} Br.,

4,152 Gd., 4,17} bez.

Getreidemarkt. Weizen ruhig, holsteinis<er loko 146— 152, Roggen ruhig, me>lenburgisher loko neuer 142—148, russis{her loko matt, 108. Mais 99. Hafer stetig. Gerste fest. Nübdl rubig, loko 484. Spiritus fester, pr. August 196, pr. Aug.-Sept. 198, pr. Sept.-Oktbr. 198, pr. Okt.-Nov. 194. Kaffee Fa Zas 2500 Sad>. Petroleum ruhig, Standard white oko 6,95,

Kaffee. (Na<Hmittagsberiht.) Good average Santos pr. Sept.

d., pr. Dezember 284 Gd., pr. März 28} Gd., pr. Mai

g d, Zudermarkt. (Schlußbericht.) MRüben - Rohzu>ker

I. Produkt Basis 88 9/4 Rendement neue Usance, frei an Bord

Laeea pr. Aug. 10,623, pr. Sept. 19,524, pr. Oktober 9,70, pr. ezember 9,574, pr. März 9,77F, pr. Mai 9,874. Stetig.

Wien, 10. August. (W. T. B.) (Sthluß - Kurse.) Oefterr. 41/5 0/9 Papierr. 100,15, do. Silberr. 100,10, Oefterr. Goldrente 118,70, Desterreichishe Kronenrente 100,90, Ungarishe Goldrente 118,60, do. Kron.-A. 96,40, Oesterr. 60er Loose 137,50, Länderbank 241,50, Oefterr. Kredit 390,75, Unionbank 311,50, Ungar. Kreditb. 382 00, Wiener Bankverein 273,50, Böhmishe Nordbahn 235,50, Buschthierader 614,00, Elbethalbahn 260,00, Ferd. Nordbahn 3320, Oesterr. Staatsbahn 352,75, Lemb.-Czern. 284,09, Lombarden 75,50, Nordwestbahn 24500, Pardubiger 198,50, Alp.-Montan 273,00, Amsterdam 99,45, Deutsche Pläße 58,924, Londoner Wesel 120,674, Pariser Wechsel 47,824, Napoleons 9,55, Marknoten 58,924, Russische Banknoten 1,265, Bulgar. (1892) 107,75, Brüxer 375,00, Tramway 464,00, Prager Eisenindustrie 1368.

Ausweis der osfterr.-ungar. Bank vom 7. August. Ab- und Zunahme . gegen den Stand vom 31. Juli. Notenumlauf 674 378 000 Abn. 2827 000, Silberkurant 127 305 000 Abz, 126 000, Goldbarren 365 738 000 Zun. 454 000, in Gold zahßlb. Wechsel 18 666 0900 Abn. 1 710 000, Portefeuille 176 680 000 Zun. 733 000, Lombard 22 638 000 Zun. 467 000, Hypotheken-Darlehne 145 454 000 Zun. 627 000, Pfandbriefe im Umlauf 143 208 000 Zun. 685 000, Steuerfrete Notenre]erve 49 762 000 Zun. 1 388 000.

Getretdemarkt. Weizen pr. Herbst 8,59 Gd., 8,60 Br., pr. Früßjahr 8,87 Gd., 8,89 Br. Roggen pr. Herbst 7,04 Gd., 7,05 Br., per Frühjahr 7,28 Gd., 7,30 Br. Mais pr. Sept.-Okt. Gd.,, Br. Hafer pvr. Herbst 5,65 Gd., 5,67 Br.

11. August, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungarise Kreditaktten 392,00, Oesterreihishe Kreditaktien 392,75, Franzosen 353,75, Lombarden 75,75, Elbethalbahn 260,00, Desterr. Papierrente 100,15, 49% ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen- Anleibe —,—, Ungar. Kronen - Anleihe 96,40, Marknoten 98,923, Bankverein 273,009, Länderbank 241,25, Busc(htierader Litt. B. Aktien —,—, Türkische Loose 62,30, Brüxer —,—, Wiener Tramway —,—, Alpine Montan 278.75, Prager Eisenaktien 1381.

Budapest, 10, August. (W. T, B.) Getreidemarkt, Weizen loko rubig, pr. Oktober 8,49 Gd., 8,50 Br., pr. April 8,79 Gd., 8,80 Br. Roggen pr. Oktober 6,71 Gd., 6,73 Br. Hafer pr. Oktober 5,36 Gd., 5,38 Br. Mais pr. Aug. 4,665 Gd., 4,66 Br., pr. Mai 1900 4,76 Gd., 4,78 Br. Kohlraps pr. August 12,20 Gd., 1230 Br.

11. August. (W. T. B.) Der Rechnungsabschluß der UngarisWen Allgemeinen Kreditbank für das I. Semester weist ein Reinerträgniß von 108607453 Fl. auf. Dasselbe eatspriht 13,62 %/o pro rata temporis. Der Gewinn aus Konsortialges{äften ift nur in sehr geringem Maße in der Semestral- bilanz verre<net.*

London, 10. August. (D T. B.) (S(hluß-Kurse.) Englische 23 0/6 Kons. 1058, 30/0 Reichs-Anl. 894, Preuß. 34 9/5 Konf. —, $ 9/6 Arg. Gold-Anl. 923, 45 9% äuß. Arg. —, 60/4 fund. Arg. A. 934, Brasil. 89er Ank. 613, 9 9/0 Chinesen 99, 34 9/% Egypter 1015, 4%/o unif. do. 1054, 3L 9/6 Rupees 66}, Ital. 5 9/6 Rente 914, 6 %- lonf. Mex. 1003, Neue 93 er Mex. 1014, 49%/% 89er Ruff. 2.S. 1014, 4/0 Spanter 60, Konvert. Türk, 223, 4% Crib. Anl. 99 Ottomanb, 128, Anaconda 12, De Beers neue 274, Incandescent neue) 83, Rio Tinto neue 45}, Plagdisk. 311/16, Silber 271/16, Neue

hinesen 842, Wechselnotierungen: Deutshe Pläße 20,75, Wien 12,24, Paris 25,46, St. Petersburg 244. L

Bankausweis. Totalreserve 21 322 000 Zun. 535 000 Pfd.

Stec]., Notenumlauf 28 998 000 Abn. 231 000 : Sterl, Baare Gut d. Privaten

vorrath 833518 000 Zun. 304000 Pfd. 31 251 000 Abn. 10 263000 Pfd. Sterl,, i i 40 468 000 Zun. 510 000 Pfo. Sterl, Guthaben des Staats