1899 / 192 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S z j

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellun en u. E

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

3)

6. 7. 8. 9,

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Ge Erwerbs- und Bit G ells. Niederlassung 2c. von Bank-Auswe le:

10. Verschiedene:

imt

ekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[34241] Steckbrief. egen:

E Schweizer Albin Neumerkel, geboren. am 6, März 1881 zu Wüstfalke, Kreis Gera,

2) den Schweizer Max Krüger, geboren am 18. August 1879 zu Klein-Dübsow, Kreis Stolp, beide zur Zeit unbekannten Aufenthalts,

ist die Untersuhungshaft wegen Raubes verhängt. Es wird ersucht, dieselben zu verhaften, in das nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern und zu den Akten 11 J. 398/99 Nachricht zu geben.

Potsdam, den 10. August 1899.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[34711]

Der Grubenbetriebsleiter und Pionier Stanislaus Bondkowski aus Birtultau, geboren am 19. Sep- tember 1859 zu E nberg, Kreis Tarnowiy, jeßt unbekannten Aufenthalts, wird beshuldigt, als Wehr- mann der Landwehr ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, Uebertretung gegen § 360 Nr. 3 des Straf-

eseßbuhs. Derselbe wird auf Anordnung des König-

lichen Amtsgerichts hierselbst auf den 27, Sep- tember 1899, Vormittags D Uhr, vor das Königliche Schöffengericht zu Loslau, Zimmer Nr. 1, zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah & 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirks-Kommando zu Rybnik vom 6. August 1899 ausgestellten Erklärung verurtheilt werden.

Loslau, den 10. August 1899.

Hagendorf, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

34962] Kgl. Staatsanwaltschaft Hall. ufhebung einer Vermögenöbeschlagnahme. Die von der Strafkammer des Kgl. Landgerichts

Hall am 5. Juli 1881 über das Vermögen des ab-

wesenden militärvflihtigen Johann Friedrich Gottlieb

Gysin, Bauers von. Untersteinbach, O.-A. Oehringen,

wegen Verlegung der Wehrpflicht bis zum Betrage

von 660 4 verhängte Vermögensbeshlagnahme ist dur Beschluß desselben Gerichts vom 11. August

1899 aufgehoben worden.

Den 14. August 1899. , Staatsanwalt GlIßöggler.

E N E e E n O A S]

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[34930] Zwangsversteigerung. j

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von Annaberg Band I Blatt 31 auf den Namen des Kaufmanns Theodor Richter zu Anna- berg eingetragene, zu Annaberg belegene Grundstü am 6, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle versteigert werden. Das Grundstü ist mit 7 Thlr. 88 Cent Reinertrag und einer Fläche von 1,46,80 ha zur Grundsteuer, mit 540 4 Nußzungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grund- stück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichts\hreiberei ein- gesehen werden. Alle Realberehtigten werden auf- gefordert, die nit von selbst auf den Ersteher über- gehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringen Gebots nicht berüdcksihtigt werden und bei

ertheilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des GrunLi- stücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 6, Oktober 1899, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Leschnitz, den 12. August 1899.

Königliches Amtsgericht.

[34929]

Auf Antrag eines Gläubigers is im Wege der

wangsvollstreung durch Beschluß vom heutigen

äge die öffentliche Versteigerung des dem Kaufmann Leopold Ostwald zu Herford, jeßt zu Oberhausen, gehörenden, im Grundbuche von Horn Band XVIII Blatt 347 verzeihneten Grundbesißes, nämli der unter Art. Nr. 393 der Grundsteuermutterrolle ein- getragenen Grundstücke Ktbl. 12 Parz. 180, Garten an der Mittelstraße zu 2 a 12 qm, und Ktbl. 12 Parz. 181, Hofraum daf. zu 2 a 22 qm, nebst dem unter Nr. 72 der Gebäudesteverrolle aufgeführten Wohnhause Nr. 78 an der Mittelstraße, erkannt und Verkaufstermin auf Diensôtag, den 21, No- vember d. _J.- Morgens 10 Uhr, auf hiesigem Gerichtszimmer angeseßt, zu wéelhem Kauflustige mit dem Bemerken eingeladen werden, daß Taxe und Verkaufsbedingungen sechs Wochen vor dem Termine in der Gerichts\{reiberei eingesehen werden können und daß der Zuschlag ertheilt werden wird, falls ein

des Taxáts übersteigendes Gebot abgegeben wird,

n dem anberaumten Termine haben diejenigen, wélche Anspruch auf Befriedigung/ aus dem Kaufgelde erhebèn und welche dingliche Rechte an dem zu ver- kaufenden Grundbesite zu haben vermeinen, ihre An- sprüche anzunelden und zu begründen, widrigenfalls

e mit denselben ausgeshlossen werden sollen und die niht angemeldeten Rechte dem neuen Erwerber gegenüber verloren gehen.

Horn, den 11. August 1899.

Fürstlih Lippishes Amtsgericht. G. Cordemann.

RIE : Aufgebot. ; Es ist 1) von dem Hofbesißer Georg Friedrich Christoph Kroeger zu Vänsen, Amt Harburg, 2) von der Wittwe Engelhardt, Anna, geb. Hoppe, zu Braunschweig, 3) von der Frau Rofalie Zepmenfel, geb. Fiß, in Breslau zu 1 und 3 vertreten durch Rechtsanwalt Averdunk zu Potsdam das Auf- gebot der nahstehend verzeichneten, angebli ver- loren gegangenen Policen der Deutschen Lebens», Pensions- und Renten-Versicherungs-Gesellshaft auf Gegenseitigkeit in Potsdam, nunmehr Lebens-Ver- sicherung Potsdam, beantragt, nämlih: zu 1: Nr. E. 27474 vom 19. Mai 1885 über 3000 Æ, zahlbar am 19, Mai 1908 an Alma Katharina Anna Kroeger, wenn dieselbe an diesem Tage noch lebt, zu Nr. 2: Nr. 8. 8294 vom 9. Juli 1891 über 300 4, zahlbar nah dem Tode der Versicherten an deren Ehemann, zu 3: Nr. 1882 vom 15. August 1869 über 50 Tkaler, zahlbar nah dem Tode der Versicherten. Die Jnhaber der vorbezeihneten Ur- funden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 12, März 1900, Vormittags [U1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Lindenstraße 54/55, Zimmer 10, anberaumten Termin ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für kraftlos erklärt werden, Potédam, den 9. August 1899. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[34910] Aufgebot.

Nr. 34 839. Egid Karl Hes, Händler in Wall- dürn, hat das Aufgebotsverfahren der nachverzeichneten, auf seinen Namen ausgestellten Versicherung policen der Lebensversiherungsge|ellschaft Caisse Générale des Familles in Paris Betriebsdirektion in Mannheim beantragt:

a. Police Nr. 45 948, do dato Paris, den 6. Of- tober 1880, über 1000 Fr. und reduziert auf 200 Fr., fällig am 23. September 1900,

b. Police Nr. 66 205, de dato Paris, den 1. Df- ¡e 1884, über 1090 Fr, fällig am 23. September

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf 8. Februar 1900, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunten vorzulegen, widrigenfalls ihre Kraftloserklärung erfolgen wird.

Mannheim, 31. Juli 1899. Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerichts: Nissel.

[34740] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch Nr. 10 417 der ftädtischen Sparkasse zu Artern über 53,45 4, ausgefertigt für die verw. Frau Therese Kramer zu Brücken, ist an- geblih verloren gegangen und soll auf den Antrag der Genannten zum Zweck ter neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 7, Februar 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte seine Rechte anzu- melden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls feine Kraftloserklärung erfolgen wird.

Artern, den 9. Auguft 1899,

Königliches Amtsgericht.

[34905] Beschluf.

Auf Antrag des S{leifers Gustav Bergfeld zu Steinendorf auf der Höbe, Kreis Solingen, wird bezüglich des Sparkassenbuchs der \städtishen Spar- kasse zu Hilden, 7572 lautend über 207 M 68 „, welches dem Inhaber gestohlen worden ift, hierdurch das Aufgebot erlassen. Termin zum Aufgebot wird bestimmt auf den 20, Februar 1900, Vor- mittags 9 Uhr. Diejenigen, welhe auf das Spar- kassenbuh Ansprüche und Rechte zu haben glauben, werden aufgefordert, dieselben spätestens im Auf- gebotstermine anzumelden, da andernfalls das Spar- kfassenbuh für kraftlos erklärt werden wird.

Gerresheim, 27. Juli 1899,

Königliches Amtsgericht.

[34909] Aufgebot.

Nr. 35481. Wirth Ludwig Bechtold Ehefrau, Nofa, geb. Ritter, hier hat das Aufgebotsverfahren zum Zwedke der Kraftloserklärung des Spatkafsenbuchs Nr. 67 456 der städtishen Sparkasse in Mannheim über ein Einlageguthaben von 2608 # 67 -H§ beantragt. Der Inhaber desselben wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Februar 1900, Vorm. 9 Uhr, vor dem Gr. Amtsgeriht Abth. 3 hier anberaumten Aufgebotstermine feine Ansprüche und Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vor- BEAG widrigenfalls seine Kraftloserklärung erfolgen wird.

Mannheim, 9. August 1899, :

Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts: Rissel.

[5340] Aufgebot.

Der Kassierer Louis Freu in Erfurt, vertreten durch den Rechtéanwalt Moßdorf daselbst, hat das Aufgebot des auf seinen Namen ausgestellten Spar- kfassenbuches Nr. 31253 der städtishen Sparkasse zu Erfurt über einen jeßigen Bestand von 487,80 4 mit der Behauptung, daß das Buch verloren ge- gangen, wahrsheinlich verbrannt ist, beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. November 1899, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, PTTLGENTO S die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Erfurt, den 15. April 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 8.

[3980] Aufgebot.

Die Wittwe Cäcilia Kürten zu Düsseldorf, Ki-h- feldstraße 88, als Vormünderin ihrer minderjährigen Tochter Cäcilia Kürten, hat das Aufgebot des auf den Namen der genannten Cäcilia Kürten über den Betrag von 700 4 lautenden, von der Städtischen Sparkasse zu Düsseldorf ausgestellten, mit der Nummer 51010 bezeihnetenSparkassenbuchs beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf den 31, Oktober 1899, Vor-

mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rihte, an Gerichtsstelle, Kaiser-Wilhelmstraße 12,

Zimmer 27, anberaumten Aufgebotstermine feine ete anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Düsseldorf, den 11. April 1899. Köntgliches Amtsgericht.

[20965 Aufgebot.

Die Fabrikarbeiterin Anna Catharina Johnen zu M.-Gladbach, an der Treppe bet der Münsterkirche, hat das Aufgebot des Sparkassenbuhs Nr. 3652 der städtishen Sparkasse zu M.-Gladbach, lautend auf die Antragstellerin, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21, Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 8, an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

M.-Gladbach, den 9. Juni 1899,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

[34908] Bekanntmachung.

Die Wittwe Friedericke Louise Amalie Sander, geb. Bloch von Blottniy zu Lissa hat das Aufgebot der auf dem Grundstück Lindau Nr. 31 Abth. 111 Nr. 1 aus der Urkunde vom 12. Dezember 1795 für Gottfried Hanke eingetragenen, zu 4 %% verzinslichen Kaufgeldforderung von 300 Thlr. beantragt. Bei der Zwangsversteigerung is die Post nebit Zinsen zur Hebung gekommen. Die Post soll bezahlt sein, der Inhaber beziehungsweise seine Rechtsnachfolger find nicht gehörig legitimiert. Es werden daher die der Person und dem Aufenthalte nah unbekannten Berechtigten aufgefordert, \sih mit ihren Ansprüchen spätestens im Aufgebotstermine am S8. Dezember L899, Vormittags 10 Uhr; zu melden, widrigen- falls die Ausbleibenden mit ihren Ansprüchen auf die zur Hebung gelangte Post würden ausges{chlossen und die Antragstellerin auf die Post nebst den hinter- legten Zinsen angewiesen würde.

Beuthen a. Oder, den 10. August 1899.

Königliczes Amtsgericht. [34912]

Aufgebot.

Hierdurch werden:

I. folgende verloren gegangene Hypotheken- bezw. Grundschuldurkunden :

1) der Hypothekenbrief vom 10. Dezember 1860 über 150 Thaler Darlehn, zu 5 9/6 verzinslich, haftend auf dem Grundstück Blatt Nr. 4 Weißenrode Abth. 111 Nr. 1 für die Johanne Christiane Heller, später verwittwete Klose, zu Liegniß,

2) der Hypothekenbrief vom 17. Juli 1854 über 70 Thaler Varlehn, zu 5 9/ verzinslih, haftend auf dem Grundstück Blatt Nr. 37 Jäschkendorf Abth. IIT Nr. 1 für den Garnhäzdler und Stellenbesißer Friedrih Wilhelm Flanse in S A

; i 24. Januar

3) der Zweig-Grundsuldbrief vom 30 Dezember 1876 über 550 Thaler Antheil der Frau Kaufmann Schmidt, geb. Nusche, in Liegniß, jeßt verehelichte Hotelbesißer Dreßler zu Lüben, an der auf dem Grundstück Blatt Nr. 479 Vorstadt Liegniß in Abth. 111 unter Nr. 1 eingetragenen, zu 5 9/9 ver- zinslihen Grundshuld von 1050 Thalern,

auf den Antrag der Grundstückseigerthümer,

z 1 des Stellenbesißers Paul Heller zu Weißen- rode,

i B 2 des Häuslers Herrmann Tieße in Jäschken- orf,

zu 3 des Steuererbebers Julius König zu Liegnitz,

und zwar zum Zwecke der Löschung der Posten.

I1. Folgende angebli getilgte Hypothekenpostén :

a. von 169 Thalern Antheil der Inwohnerto(hter Pauline Schütze, eingetragen auf dem Blatt des Grundstücks Nr. 24 Tentschel in Abth. IIT unter Nr. 7,

b. von 40 Thalern zu 5 9% verzinslihes Mutter- erbtheil, eingetragen auf dem Blatt des Grundstücks Nr. 45 Prinkendorf in Abth. 111 unter Nr. 4? für Johanne Christiane Friederike Drescher und Carl e Friedrich Wilhelm Drescher zu gleichen An- theilen,

c. von 25 Thalern zu 5 9/6 verzinslihes Darlehn, eingetragen auf dem Blatte des Grundstücks Nr. 20 Pansdorf in Abth. l]1T unter Nr. 3 für die Johann Gottfried Adolph’sche Spezial - Mündelmasse von Boberau, ¿

d. yon 48 Thalern zu 6 9/9 verzinslich, eingetragen auf den Blättern der Grundstücke Nr. 58 Vorstadt Liegniß und Nr. 42 Ottomann’shes Konsortium conjunctim in Abth. III unter Nr. 10 bezw. 4 für den Schuhmacher Simon August Tegelmeier in Liegniy.

Auf Antrag der Grundstückseigentlh ümer :

zu a. des Gutsbefißers Gustav Ermlich zu Tentschel, j

zu b. des Freistellenbesißers Emil Kuntze zu Rudolphsbach,

zu c. der Erben des verstorbenen Zimmermanns Carl August Fiebig aus Pansdorf und

zu d. des Kräutereibesißers Karl Wilhelm Julius Simon und des Kräutereibesißers Gustav Hüttner, beide in Liegnit,

behufs der Löschung der genannten Posten aufgeboten.

Die unbekannten Inhaber der zu 1 aufgeführten Urkunden fowie die eingetragenen Gläubiger der zu IT bezeihneten Posten bezw. deren Rechtsnach- folger werden aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin den L. Dezember 1899, Vorm. Uk Uhr, ihre Rechte und Ansprüche auf die genannten Posten bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 29, anzumelden, auch die Urkunden zu I vorzulegen, widrigenfalls die leßteren für kraftlos erklärt, bezw. die etwa Berechtigten zu IT mit ihren Ansprücben auf die aufgebotenen Posten werden ausgeschlossen und die Foee im Grundbuche gelös{cht werden.

111. Endlich hat der Stellenbesiger Wilhelm Heinrich in Kroitsh das Aufgebot der getilgten, auf dem Blatte des ihm gehörigen Grund- süd Nr. 46 Kroitsch in Abtheilung IITI unter Nr. 1 für die Johann Gottfried Seidel’sche Verlassenshastsmasse zu Kroitsch eingetragenen, zu 59/6 verzinslihen Darlehnsferderung von 12 Thalern teantragt. Die Post is im Erbtheilungt verfahren angevlih auf den Dienstkneht Carl Friedrich Seidel, der au 1ös{chungsfähig quittiert hat, übergegangen. Die Löschung kann nicht erfolgen, weil der Forde-

rungs-Uebergang auf Carl Friedri Seidel urku nicht nachgewiesen werden kann. Es werden agd die der Person oder dem Aufenthalt na unbekannten Berechtigten aufgefordert, sh mit ihren Ansprüchen spätestens im Aufgebotstecmine, den L. Dezember 1899, Vorm. 11 Uhr, zu melden, widrigenfallg die Ausbleibenden mit ihren Ansprüchen auf die Post lef: h ausgeschlossen und leßtere wird gelöst werden. Liegnitz, den 31. Juli 1899. Königliches Amtsgericht.

[34904] Aufgebot.

Der zu Hilden wohnende Ingenieur Otto Hallens- leben hat das Aufgebot eines zu Gunsten dér Aktien, gesellschaft „Niederrheinishe Bank“ zu Düsseldorf gebildeten, von dieser an den Antragsteller abgetre- tenen Grundschulbdbriefs über einen Theilbetrag von

50 000 der im Grundbuche von Hilden Band 21 |

Art. 1041 Eigenthümer: Firma Rhein. Teppich fabrik Aktiengesellschaft zu Hilden in Abth, 3 Nr. 1 eingetragenen Grundschuld von 500 000 «% beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem äuf den 24. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeig neten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er folgen wird. Gerresheim, den 8. August 1899, Königliches Amtsgericht.

(34913) Aufgebot.

Auf Antrag des Heinrich Trott hier als Nasse pfleger werden unbekannte Grben des 1446 M10 betragenden Nachlasses der am 283. April 1Wÿ Waltershausen |î. Th. verstorbenen Wittwe Wi helmine Möller, geb. Lorenz, zu welchem Nah bisher als Erben die als Geshwisterkinder mit Erblasserin verwandten: Wilhelm, Sophie, Friy un Hermann Günther von Erfurt, Minna und Caroline Vtto von Gotha fowie Elisabeth Hopf, geb. Lorenz, und die Kinder des August Lorenz von Friedrichroda aufgetreten sind, hiermit aufgefordert, an dem auf Dounerstag, den 23, November 1899, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts geriht hiermit anberaumten Aufgebotstermin ihr Erbrecht zu bescheinigen, außerhalb des Gerichtssißes wohnhafte Betheiligte au einen Bevollmäthtigten am Sitze des Gerichts zu bestellen, widrigenfalls sie ihres Erbrechts verlustig erklärt werden. Eine Wiedereinseßung in den vorigen Stand gegen das zu ertheilende Aus\{chlußurtheil ist unzulässig.

Schloß Tenuneberg bei Waltershausen in Thüringen, den 10. August 1899.

Herzogl. Sächs. Amtsgericht. I. Krug.

[34911] Erbenaufgebot. 4

Am 4. Dezember 1898 is in Hannover die unver ehelihte Marie Sofie Nolting, geboren am 7. Aug 1837 in Hannover, gestorben. Ihre Eltern wara Hans Hermann Conrad Nolting und Charlotte Dorothee, geb. Giese, in Hannover. Beide sind ver- storben und sollen andere Kinder niht gehabt haben, Eltern des Hans Hermann Conrad Nolting waren Anton Heinrich Nolting und. Marie Louise, geb, Menken, in Goldbeck, die beide verstorben sind; sie hatten mehrere Kinder, .die alle todt sind, von deren Kindern aber noch leben: i i

1) Konrad Friedrich Wilhelm Nolting in Gold beck, Lippe-Detmold, geboren 14. November 1829,

2) Louise Wilhelmine Nolting verehelichte Budde in Goldbeck, geboren 22. Februar 1855. Die Mutter der Charlotte Dorothee Nolting, geb. Giese, war Catharine Friederike, geb. Twietmeyer oder Quit meyer, welche zweimal verheirathet war, einmal mit dem Vater der Charlotte Dorothee Nolting Namenê Facob Giese und einmal mit Johann Philipp Buer fämpe; sie find alle verstorben; aus der leßtgenannten Ehe stammt Sophie Marie Meyer, geb. Buerkämpþe, die ebenfalls bereits verstorben, und als deren Sohn

3) Heinrih Wilhelm Meyer in Hessen Oldendorf, geboren 31. August 1823.

Fernere glei nahe Verwandte sfollen nicht vor handen fein, insbesondere kommen nah der Erbfolge ordnung in weiterem Grade, also auch in einer näheren Generation Verwandte niht in Frage. G foll noch ein Sohn des Anton Heinri Nolting Namens Hermann Heinrih Nolting in Bremen g& storben sein und Kinder nachgelassen haben, ob abet von diejen Kindern noch eins am Leben ist, is uv bekannt. Da die Marie Sofie Nolting ohne [eyb- willige Verfügung gestorben is, nehmen die zu l, 2, 3 Genannten als nächste Intestaterben die Erb {aft in Anspruch, und ist beantragt, die Erbbescheinb gung für sie zu ertheilen. Es werden nun alle dit jenigen, welhe nähere oder gleich nahe Ansprüche 0 den Nachlaß zu haben glauben, aufgefordert, iht Ansprüche bis zum 25. November 1899 bei det unterzeichneten Gerichte shriftlich oder zu Protoko des Gerichtsshreibers anzumelden unter der Vel warnung, daß nah Ablauf der gesegten Frist dk Ausstellung der Erbbescheinigung ohne Rücksicht a etwaige nicht angemeldete Ansprüche erfolgen wird.

Haunover, den 7. August 1899.

Königliches Amtsgericht. 4A.

[34741] Bekauntmachung. ü Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Amtégerid vom 7. August 1899 i der am 30. Mai 1861 i Pes geborene Seefahrer Albert Schmidt für 10 erklärt. Nügeunwalde, den 7. August 1899. Königliches Amtsgericht.

[34752] Bekanntmachung. 0 Der am 25. Mä!z 1846 zu Groß Wysodo f borene Wirth Franz Grzeda i für todt et worden. Ostrowo, den 5. August 1899, “Königliches Amtégericht.

[34759]

Durch Amtsgerichts vom heutigen Tage i burg stammende und vor etwa 16 Jahren

Auéschlußurtheil des hiesigen Königlil Bal k der aus 1

H Milwaukee in Amerika ausgewanderte Bäcker Jacob Flot für todt

b s Ma (f 1899 Tleburg, den 2. Augu : BO 9 önigliches Amtsgericht.

(347471 Jm Namen des Königs! n der Aufgebotssache, betreffend 2 Sack NRoh-

zuer im Bruttogewiht von 202 kg, deren Auf- ebot das Königliche Haupt-Steueramt zu Magdeburg ei dem Königlihen Amtsgeriht Schönebeck/E. be- antragt hat, hat das genannte Königliche Amts- geriht dur den Amtégerihtsrath Bonte für Recht fannt: 4 1) Dem unbekannten Verlierer oder Eigenthümer der 2 Säle Rohzucker im Bruttogewiht von 902 kg, welhe dem Königlihen Steueramte zu Sc{hönebeck/E. bei der Schlußabfertigung der mit dem Zuckerbegleitshein 1. D. 8 der Zutersteuer- tele 1 in Güsten am 14, Oktober 1898 über- wiesenen Zuckerpost als überzählig vorgeführt sind, wird der Anspruch auf Herausgabe des turch den

und erlangten und zur Zeit der Erhebung des Rechts\treits noch vorhandenen Vortheils vorbehalten, edes weitere Reht aber ausges{lo\sen, und kann der

¿(fauf des Zudlers dur ein Organ der Steuer- verwaltung erfolgen.

9) Die Kosten des Verfahrens sind aus dem Er- lôse zu entnehmen.

Schönebeck, den 9. August 1899.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Berkündet am 4. August 1899.

Richter, Gerihts|hreiber.

In den Aufgebotssahen F. 2/99 und F. 3/99 hat das Königliche Amtsgeriht in Weferlingen durch den Amtêrihter Wahnschaffe für Recht erkannt :

a, das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Behnsdorf Band T Blatt 8 auf den da- selbst verzeichneten Grundstücken in Abtheilung 111 unter Nr. 1 aus dem Erbvergleihe vom 22. Juni 1816 und 14. November 1820 für Anna Dorothee Magner eingetragenen 300 Thaler Kurant = 900 4 nebst Naturalien und Zinsen,

h, das Hypothekendokument über die im Grund- bude von Weferlingen Band IIT Bl. 154 auf den

daselbst verzeihneten Grundstücken in der Abthei- lung TIT unter Nr. 15 aus dem. rechtskräftigen Er- feumtiniß vom 13, Februar 1856 für den Kaufmann Friedrih Modenberg eingetragenen Sieben Thaler fünf Silbergroshen und zwei Pfennige ausgeklagte M8 an rüdckständigen Holzkaufgeldern und insen, werden für kraftlos erklärt.

[34914] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiterin Pauline Kowall, geb. Lehfeld, zu Ober-Siegersdorf, Kreis Freystadt, ver- treten durch den Rehtsanwalt Bornstein zu Glogau, Elagt gegen ibren Ghemann, den Arbeiter Matthes Kowall, früher zu Herwigsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und Ghe- bruchs, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen WVer- handlung des Nechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf den 24. November 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer wg der Klage bekannt gemacht.

Ologau, den 12, August 1899.

0E Wentky, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts, 1. Z -K.

{84749] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Camilla Minna Amanda Stackmann, geb, Reinke, zu Mittenwalde, vertreten durch Justiz- rath Schmidt zu Lüneburg, klagt gegen ihren Che- maun, den Apotheker Ernst Ludwig Wilhelm Stacck- manu, früher in Wittingen in Hannover, jeßt un-

(34758]

bekannten Aufenthalts, wegen Wiederherstellung des

ehelihen Lebens, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurth«ilen, daß er das eheliche Leben wieder her- stelle und zu dem Ende Klägerin und ihre betden Kinder bei \fih aufnehme, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lineburg auf den 15, November 1899, Vor- mittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lüneburg, den 9. August 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{34745] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Paul Carl Christian Fiolka, vertreten durch seinen Vormund ad hoc Referendar Dr, Wilh. Spethmann, Hamburg, klagt gegen den Arkciter Franz Paul Lotowski, zuleßt wohnhaft Hamburg, Marthastraße 31, Hs. 61, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, aus einem außerehelihen Bei- \lafe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurtheilen, dem Kläger zu Händen des vorgenannten Vormundes für die Zeit vom Klage- tage bis zum vollendeten vierzehnten Lebensjahre des Klägers jährlich 120 46 Alimente zu zahlen und dieselben in monatlihen Raten von 4 10,— zu ent- richten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivil: Abtheilung VIT, Dammthorstraße 10,

immer Nr. 11, auf Dienstag, den 31. Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Hamburg, den 7. August 1899.

Schefe, z. Zt. Gerichts\hreibergehilfe, als Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg. Zivil-Abtheilung VII.

[34737] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Die Firma Kühnert & Co. zu Berlin C., ver- treten durch Nechtsanwalt Klein in Worms, klagt gegen den Kaufmann Carl Schollmayer, zur Zeit cine bekannten Aufenthalt, Beklagten, aus Waaren-

eférung, sowie an Kosten einer auf den Beklagten gezogenen und- von diesem niht eingelösten Tratte, Wi dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von seit dahtzig Mark 43 Pfennig nebst 69% Zinsen Ra dem Klagetage und zur Tragung. der Kosten des

echtestreits zu verurtheilen, auch das ergehende ttheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und

ladet den Beklagten zur Rechtsstreits vor das zu Worms auf Dienstag, den 10. Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr. E Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt Es i; etßel, Hilfsgerihtss{hreiber

des Großherzoglih Hessishen Amtégerihts Worms.

[34755] Oeffentliche Zustellung.

Der Xaver Schneider, Angestellter, hier, Nord- ftraße 22, klagt gegen den August Hammes, Feilen- bändler, früher hier, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund Schuldscheins vom 1. September 1897 über 400 4 im Urkunden- prozesse mit dem Antrage auf Zahlung von 300 4 nebst 5 9/0 Zinsen .seit 1. September 1899, sowie der Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- lihe Amtsgericht zu Mülhausen auf Samstag, den 4, November 18992, Vormittags 9 Uhr, Dreikönigsstraße 23, Saal 14. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

L Hoffmann, Hilfsgerihts\{chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [34723] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Ackererin Maria Barlier, Wittwe von Alfred Ory, in Urbach, als geseßliche Vormünderin iee minderjährigen Kinder Aims und Alfred Ory, letztere als Erben von Johann Nicolaus Ory, klagt gegen 1) die Ackererin Appolina Jouchter, großjährig, ledig, zu Urbach, als Hauptschuldnerin, 2) den Melker Josef Jouchter, srüher in Urbach, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, als Erbe des ver- storbenen Solidarbürgen Johann Baptist Jouchter, wegen eines von Johann Nicolaus Ory gegebenen Darlehns laut Schuldscheins vom 1. Mai 1887, mit dem Antrage: die Beklagten, und zwar Appolina JIouchter unter solidarisher Hastbarkeit für den ganzen Betrag, zur Zahlung von 200,— 46 nebst 43 °/o Zinsen seit dem 1. Mai 1898 kostenfällig zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgerit zu Schnierlach auf den 31. Oftober 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: ___G. Simon, Gerichts\{reiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

mündlichen Verhandlung des

[34722] Oeffeutliche Zustellung.

Der Eigenthümer Johann Baptist Didierjean zu Urbach klagt gegen 1) die Ackererin Appolina Jouchter, großjährig, ledig, zu Urbach, 2) den Melker Josef Jouchter, früher zu Urbach, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, als einzige Erben und Rechtsnachfolger der verstorbenen Eheleute Johann Baptist Jouchter und Maria Richard, wegen eines den leßteren am 25. November 1894 gewährten Darlehns, mit dem Antrage: „die Beklagten zur Zahlung von 300 #6 nebst 49/0 Zinsen seit dem 25. November 1896 koftenfällig zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären“, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Schnierlach auf den 31. Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

C. Simon,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[34726] Oeffentliche Zustellung.

Der Restaurateur Ignaz Holzmann zu Straßburg, ‘Bruderhofgasse 29, vertreten durch Rechtsanwalt Lehnebach, klagt gegen den Kunstmaler Franz Las- fowsfy, zuleßt hier, z. Zt. unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, wegen Forderung mit dem An- trage, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 305,00 6 nebst 5 9/9 Zinsen vom Klagetage ab zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits einschließ- lich derjenigen des Mahnverfahrens zu tragen, sowie das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1IL. Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 3, November 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Bum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S8.) Hertig.

[34917]

Die Ehefrau des Schlossers Peter Josef Bach, Maria, geb. Schiefen, Näherin in Bonn, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrath Hum- broih in Bonn, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 24, Oktober 1899, Vor- tags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I. Zivilkammer, hierselbst.

Bonn, den 12. uns 1899.

turm

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[34731]

Die Ghefrau des Händlers. Josef Koch, Christine, geb. Daniels, ohne Geschäft, tin Barmenp Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt, Justizrath Eik da- selbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung, Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 2, November 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IL. Zivil- kammer, hierselbft.

Elberfeld, den 31. Juli 1899.

Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts.

[34736]

Die Ehefrau des Wirths Hermann Ewald, Julie Emma, geb. Kottmann, ohne Gewerbe, in Nem- scheid, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz- rath Dörpinghaus, in Barmen, klagt gegen ihren EGhemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lihen Verhandluna ift bestimmt auf den 19, Ok- tober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst. Elberfekd, den 1. eit p 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts,

L

Großherzoglihe Amtsgericht.

[34732]

Die Ehefrau des Spezereihändlers Karl Müller, Wilhelmine, geb, Durholt, früher in Lennep, jeßt in Remscheid, Prozeßbevolimächtigter: Rechtsanwalt Justizrath Vo en in Barmen, klagt gegen ihren

hemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lihen Verhandlung ist bestimmt auf den 19. Ofk- Königlichen Land E Ga ivilkammer, hieselbst,

n Landgerichte, T1. Zivilkammer, hierselbst. Elberfeld, den 1. August 1899 id

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

L) atis ie Chefrau des gewerblosen Friedrih Kuhl- manu, Maria Johanna, geb. Su P E Prozeßbevollmächtigter : echt8anwalt Justizrath Dörpinghaus daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Ver- handlung ist bestimmt auf den 21, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte, II. Zivilkammer, hierselbst. Elberfeld, den 2. August 1899, Gerichts\{hreiberei des Königlichen Landgerichts,

[34733]

Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Karl Risse, Wil- helmine, Hen Weber, in Barmen, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Hinsberg daselbst, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung is bestimmt auf den 21, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor M Oen Landgerichte, IT. Zivilkammer, hier- e

Elberfeld, den 3. August 1899.

Gerichtsshreiberei des Königlichen Landgerichts.

[34919]

Die Ehefrau des Meßgers Emil Autem, Pauline Selma, geb. Feige, in Barmen, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr.. Deubel daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung i} bestimmt auf den 19, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor g L ORen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hier- elbst.

Elberfeld, den 10. August 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[34727]

Die Ebefrau des früheren Milhhändlers und jeßigen Zechenarbeiters Gerhard Hüsch, Margaretha, geb. Bücken, zu Scherpenberg bei Mörs, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt van Koolwyk in Kleve, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung is bestimmt auf den 20. Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor O Landgerichte, IL. Zivilkammer, hier- elbt.

Kleve, den 10. August 1899,

amers, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Peter BVidiuger, zu Ste. M

[34744]

Die Ehefrau des J. J. Hov ben, Maria, geb... Nolden, in Köln, Prozeßbev. m Eide Medi: anwalt Dr. J. Trimborn in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termia zur münd- lihen Verhandlung ist bestimmt auf den 17, Ok- Könialicéen Landgerichte, 11 givilkamer, Pee selbit

öniglihen Landgerichte, IL. ammer, hierselbft.

Köln, den 10. August 1899.

Kre hl, Gerichtsschreiber des Königli(en Landgerichts.

[34750] Bekanntmachung.

Die Barbara, geb. Glaß, Ehefrau des Schlofsers arie-aux-chênes, vers treten durh Rechtsanwalt Dr. Grógoire zu Meß, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter- iei Zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits ist die ôffentlihe Sißung der Ersten Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts hierselb vom Dienstag, den 12. Dezember 1899, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Meg, den 11, August 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: Bach.

[34760]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land« gerits, Erste Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 12. Juli 1899 ist zwischen dein Tzeodor Birken und dessen Ebefrau, geborene Schlangen, daselbst die Gütertrennung ausgesprochen.

Gerichtsschreiberei 2 des Königlichen Landgerichts.

Schmidt.

[34743]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 12; Juli 1899 if zwishen den Eheleuten Koblen-, Baumaterialien- und Eisenwaarenhändler Wilhelm Ferdinand Oechlerich und Maria Gertrud, geborene Herkenrath, zu Düsseldorf die Gütertrennung außs« gesprochen.

Düsseldorf, den 9. August 1899.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34742]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 12. v. Mts. ist zwischen den Eheleuten Fuhrmann Johanú Breuer und Gertrud, geb. Caspers, zu Monheim, die Güter« trennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 9. August 1822.

Schmidt, 2 Gerichtsschreiber des Könia"ichen Landgerichts.

[34734]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land-. gerihts, IT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 11. Juli 1899 ift zwischen den Eheleuten August. Eigen,

ormer, und Klara, geb. Hamer, in Velbert, Land Nr. 6, die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 10. August 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

C C E E R N D E Ci A D E R A C R I 2B A A E S A E E E D E A P E P E C E I E

9) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

[34708]

Verufsgenossenschast der

S

chemischen Fudustrie, Sektion VT.

6: Mannheim.

Gemäß § 31 des Statuts und § 21 des Unfallversicherungsgeseßes vom 6. Juli 1884 bringt der unterzeihnete Vorstand hiermit Folgendes zur öftentlihen Kenntniß: y s Nach den in der diesjährigen ordentlichen Sektionêversammlung vorgenommenen Neuwahlen

besteht der Sektionsvorftand ab 1. Mitglieder : 1) Ober-Ingenieur Eugen Haueisen (Bad. Anilin- u. Soda - Fabrik) in Ludwigshafen a. Rh., Vorsitzender, Emil Reimann (Joh. A. Benckiser) in Ludwigshafen a. Rh., I. stellvertr. Vorsigender, Direktor Dr. Hans Kohlstock (Aktiengesellschaft für chemische Industrie), Rheinau bei Mann- beim, II. stelly. Vorsitzender, Direktor Ernst Sick (Vereinigte Köln-Rott- weiler Pulverfabriken), Rottweil, Direktor Dr. G. H. Schneider (Verein chem. Fabriken) in Mannheim, W. de Stuckló

General - Direktor H. Dieuze,

Laub, Großh. Salinen - Inspektor in NRappenau.

2) 3)

4) 9) 6) 7)

in

W.

ftober 1899 aus folgenden Herren:

: Stellvertreter : Direktor Kullmann (Fabriques de produits: chimiques de Thann et de Mulhouse) in Thann i. Els, ¿ Dr. Fr. Engelhorn (C. F. Boehringer & Söhne), Waldhof-Mannheim, C. Riegler (Internationale Porcosan - G.. m. b. H.) in Mannheim,

Ober-Ingen. A. Loebeling (Verein chem.. Fabr.), Wolgelegen bei Heilbronn a. N.,

Dr, L. Dorn (Kast & Ehinger) in Feuerbah bei Stuttgart,

Ludw. Link (i. Fa. Münzing & Co.) in Heilbronn a. N,., j Dr. Hauff jr. (i. Fa. J. Hauff & Co., G. m. b. H.) in Feuerbach bei Stuttgart.

1)

2) 3)

4) 9) 6) 7)

Ferner bringen wir die folgenden, seit der leßten Veröffentlihung eingetretenen Veränderungen in Bezug auf Beseßung des Schiedsgerichts und Organisation der Vertrauensmänner zur Kenntniß: 4

Zum Schiedsgericht wurden gewählt:

zum zweiten Beisißer: Direktor Sigmund Vischer (Bad. Anilin- und Sodafabrik) in Ludwigs-

hafen a. Nh.,

zum erften Stellvertreter: K. Rohreck (i. Fa. Rohreck & Seilnaht) in Karlsruhe, zum zweiten Stellvertreter: Direktor Dr. Reimarus (Rhein. Gummi- und Celluloidfabrik) in

Rheinau bei Mannheim.

Zu Vertrauensmännern wurden ger, CITT L, umfassend die Kgl. Bayr. Bezirksämter Speyer, Ludwigshafen und Frankenthal. Vertrauensmann: Dr. Raschig in Ludwigshafen a. Rh., an Stelle des ausgeschiedenen Dr. Alberk

Bezirk 111, umfassend die lothringishen Kreise Bolchen, Château-Salins, Diedenhofen, Stadt- und Landkreis Metz, Saarburg und Saargemünd. Vertrauensmann-Stellvertreter : Direktor Bodet, Saline Ley b, Moyenvic, an Stelle des aus«-

Knoll, Ludwigshafen a. Rh.

geschiedenen August Schimpf, Salzwerk Chambrey.

Bezirk V,

Vert Dr, Alfr. Fischefser (t. Fa. Alfr, Fist ertrauensmann: Dr. Alfr. effser (t. Fa. Alfr. esser) in Lutterbach b. Mül i. Els. an Stelle des ausgeshiedenen P. Errenvoger in L E VUO aEAIY L ezir Ï i umfassend den badischen Kreis Mannheim mit Aus\{chluß des Gemeindebezirks Mannheim.

Vertrauensmann: Dr. Witt (i, Fa. Dr. Witt & Co.) in Rheinau b. Mannheim, an Stelle

des ausgeschiedenen Direktor Dr. Reimarus, eas s SRAYA, / ezirk IX, umfassend die badishen Kreise Offenburg, Freiburg, Villingen, Lörra, Walbsbut und Konstanz.

Vertrauensmann: Dr.

Creußz (i. Fa. Dr. Creuß & Lautenbach) in Freiburg i. B., an Stelle:

des ausgeschiedenen Dr. Carl Zerbe in Freiburg Se Le Á

E Mle D AE N (n i Die, A T Selb R an Stelle des ausgeschiedenen Theodor Mert in Heilbronn a. N.

umfassend das württembg. Oberamt G ea württembg. Schwarzwaldkreis und

die Ses Lande. . Grethen (Vereinigte Köln- in Rottweil a. N., an Stelle des ausgeschiedenen Direktor Göbel in

Vertrauensmann- Stellvertreter: Dr.

Mannheim, den 10. August 1899.

Rottweil v ay weiler M erfabriken)}\.

Berufsgenofsseuschaft der chemischen Jundustrie, Sektion VL. Der Vorftand :

Haueisen,

orsizender.