1899 / 193 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nichtamtliches. Deutsches Reich,

Preufßzen, Berlin, 17. August.

Seine Majestät der Kaiser und König hörten

im Schlosse Wilhelmshöhe heute Vormittag den Vortrag des

U es Zivilkabinets, Wirklichen Geheimen Raths Dr. von ucanus.

Der Vize-Ober-Zeremonienmeister, Kammerherr von dem Knesebe> hat sih nah Süddeutschland begeben und wird bis Ende des Monats abwesend sein.

Der Wirkliche Geheime Ober-Regierungsrath im Reichs- Eisenbahnamt K raefft hat Berlin mit Urlaub verlassen.

Der Präsident des Ober-Landeskulturgerihis Rintelen ist nah der Rheinprovinz abgereist.

Der Königlih württembergische Militär:Bevollmächtigte, Generalleutnant Freiherr von Watter hat nah seiner Rül- kehr nah Berlin die Führung der Geschäfte der Königlich württembergischen Gesandtschaft übernommen.

Sachsen-Coburg-Gotha.

Jhre Kaiserlihe und Königliche Hoheit die Herzogin ist, wie die „Cob. Ztg.4 meldet, am Dienstag Abend in Be- gleitung Jhrer Königlichen Hoheit der e A sin Beatrice von Reinhardsbrunn nah Rußland abgereist. Höchstdieselbe gedenkt zunächst Jhrer Majestät der Kaiserin-Wittwe einen Besuch abzustatten und wird alsdann an der silbernen Hochzeitsfeier Jhrer Kaiserlichen Hoheiten des Großfürsten und Va Großfürstin Wladimir theilnehmen.

Oesterreich-Ungarn.

Jn Wien sammelten sih, wie „W. T. B.“ meldet, in der vergangenen Nacht zahlreihe Deutschnationale vor dem Restaurant Stalchner an, in welchem vor kurzem ein Sokolfest stattgefunden hatte, und brahten Pfuirufe auf Stalehner aus. Es kam zu einem Handgemenge mit dem Personal des Restaurants. Wachmannschaften zerstreuten die Demonstranten und nahmen mehrere Verhaftungen vor.

Frankreich.

Die Angelegenheit Guérin ist, wie dem „W. T. B.“ aus Paris vom heutigen Tage berichtet wird, unverändert; die gestern Abend in seinem Namen von den Deputirten Drumont urd Lasies bei dem Minister - Präsidenten Walde>-Rousseau erhobenen Forderungen wurden von diesem nicht angenommen. : ;

In der leßten Nacht gegen 2 Uhr zogen in Paris Gruppen von Manifestanten unter den Rufen: „Nieder mit der Regierung!“ „Nieder mit der Dreyfus-Regierung! Es lebe Déroulède!“ dur die Rue Lafayette. Die Polizei und die Garde républicaine zerstreuten die Manifestanten. Den g ere Rufen folgten Rufe: „Es lebe die Armee!“ Die Manifestanten gingen ohne erheblichen Widerstand aus- einander. 7

Das Kriegsgericht in Nennes vernahm geflern den früheren Justiz-Minister Gu érin sowie den früheren Kolonial- Minister Lebon, ferner die Wittwe des Obersten Henry und den General Roget. A i

Der Zustand Labori’s hat sih ein wenig verschlechtert. Gestern trat Fieber ein, welhes no< nicht geshwunden ist, doch liegt zu Besorgnissen kein Anlaß vor. Labori erhielt in den leßten Tagen zahlreiche Beileids-Telegramme von Mi- nistern, Senatoren und Deputirten.

Belgien.

Der Generalrath der sozialistishen Partei hielt, an einer Meldung des „W. T. B.“ aus Brüssel, gestern ü

eine Versammlung ab, in welcher I e L D nen zur Ver-

n r

D eetreteen im Parlament bezüglich der von i hinderung einer Abstimmung über das Wahlgesch und zur ri Sand der Auflösung der Kammer zu befolgenden Taktik

freie Hand zu lassen. Die Parteien der Rechten des Senats und der Kammer hielten eine Versammlung ab, in welcher die Regierung bekanntgab, daß sie bezüglih der Wahl- vorlage die Kabinetsfrage stellen werde. Die verschiedenen Sektionen der Kammer prüften gestern Nachmittag dic Wahlvorlage. Von se<hs Sektionen sprachen sih vier für und zwei gegen die Vorlage aus. Jm Ganzen wurden bei wölf Stimmenthaliungen 66 Stimmen für und 51 Stimmen aci die Vorlage abgegeben.

Dänemark,

Aus Kopenhagen wird dem „W. T. B.“ gemeldet, daß der König am 21. d. M. von Gmunden na<h Schloß Bernstorff Pai werde. Jm Laufe der nächsten Woche würden auch die Kaiserin-Wittwe von Rußland sowie die Prinzessin von Wales und etwas später der König von Griechenland dort eintreffen.

Amerika.

Ein der „Times“ aus Buenos Aires zugegangenes Telegramm berichtet, daß dem Vernehmen nach ein Vertrag zwischen Brasilien, Argentinien und Chile abgeschlossen worden sei, nah welhem alle Meinungsverschiedenheiten zwischen den drei Staaten dur<h Schieds\spruch erledigt und die Landesvertheidigungskosten der drei Länder herabgeseßt werden sollen.

Afrika.

Wie die „Agence Havas“ aus Pretoria erfährt, hat die Regierung öffentliche Gebete für die Aufrechterhaltung des Friedens angeordnet.

Der „Times“ wird von dort gemeldet, daß die für die Prüfung der Dynamitfrage eingeseßte Kommission ihrcn Bericht vorgelegt habe. Jn demselben werde ein neuer Vertrag mit der Dynamitgesellshaft empfohlen, durh welhen der Verkaufspreis des Dynamits herabgeseßt würde.

Parlamentarische NahrihteÊn

Der Bericht über die der Abgeordneten befindet sih in der Beilage.

Das Haus der Abgeordneten seßte in seiner heutigen (90.) Sißung die zweite Berathung des Geseß- entwurfs, betreffend den Bau eines Schiffahrt s- kanals vom Rhein bis zur Elbe, fort.

Der Sizßung wohnten bei : der Vize-Präsident des Staats- Ministeriums, Finanz-Minister Dr. von Miquel, der Minister der offentlihen Arbeiten Thielen, der Minister für Land- wirthschaft 2c. Freiherr von Hammerstein und der Minister für Handel und Gewerbe Brefeld. / h

Das Wort ergriff bei Beginn der Sißzung der Minister der öffentlihen Arbeiten Thielen, dessen Nede wir morgen im Wortlaut bringen werden. Bis zum Schluß des Blattes N dann no<h der Abg. von Jazdzews ki (Pole), der

inister für Landwirthschäft 2c. Freiherr von Hammerstein und der Vize-Präfident des Staats-Ministeriums, Minister Dr. von Miquel.

estrige Sißung- des Hauses h Ersn uud Ea

Finanz-

Dem Hause der Abgeordneten ift der nachstehende Ent - wurf eines Geseßes zur Abänderung des Gesetzes, be- reffend die Landesbank in Wiesbaden, vom 20, August

t 1883, zugegangen: N Einziger Artikel.

Artikel T Absaß 2 des Seseßes vom 20. August 1883 wird durG folgende Bestimmung erseßt: 8 7 Absatz 2.

Aus den Ueberschüssen, sowie aus den etwaigen außerordentlichen Einnahmen is} ein Reservefonds zu bilden, welher mindestens bis zur Höhe von 29% der Verbindlichkeiten zu bringen ist, und welcher dazu dient, etwa rü>ständige Amortisationsbeiträge, Zinsen und Kosten vorzuschießen und etwaige Ausfälle zu de>en. Auch der Betrag, um welchen dieser Fonds gegenwärtig 29/9 der Verbind- lichkeiten der Bank übersteigt, darf demselben nur zu den vorstehend angegebenen Zwe>en entnommen werden: Der Reservefonds, welchem, bis er die angegebene Höhe erreiht hat, seine eigenen Zinsen zuwachsen, darf nur in Schuldverschreibungen, welhe von dem Deutschen Neih oder von cinem deutshen Bundesftaat mit (Eter Er- mächtigung ausgestellt sind, oder in Schuldverschreibungen, deren Verzinsung von dem Deutschen Reih oder von einem deutschen Bundesstaat geseßlih garantiert ist, oder in Rentenbriefen der zur Vermittelung der Ablösung von Renten in Preußen bestehenden Rentenbanken, oder in Schuldverschreibungen, welche von deutschen kommunalen Korporationen (Provinzen, Kreisen, Gemeinden u. \. w.) oder von deren Kreditanstalten ausgestellt und entweder seitens der Inhaber kündbar sind oder einer regelmäßigen Amortisation unter- liegen, belegt werden.

Zu der zweiten Berathung des Gesetzentwurfs, betreffend den Bau etnes Shiffahrtskanals vom Rhein bis zur Elbe, sind im Hause der Abgeordneten no<h folgende An- träge eingebra<t worden :

Von den Abgg. Dr. Pors<, Hartmann und Geisler:

Das Haus der Abgeordneten wolle beschließen : in dem Antrag Graf Strachwiß Nr. 321 der Dru>sachen Nr. 1 S 6 a Absaß 1 einzuschalten : 1) in Zeile 6 hinter „Kattowiß" „und von dem nieders{lesischen Bergwerksrevier“, 2) in Zeile 12 hinter „Kattowiß“, Neuroder“.

Bon dem Abg. Herold: Das Haus der Abgeordneten wolle bes{<ließen : im $1 hinter den erften Absaß den nachfolgenden Absatz ein- zuschalten : : Bei der Feststellung der Pläne ist zuglei die Förderung der Landeskultur in jeder Weise zu berücksichtigen.

Von den Abgg. Dr. Rintelen und Frißen (Nees)!

Tas Haus der Abgeordneten wolle beschließen:

1) $ 1. Der Nr. 1 die na<hfolgende Fassung zu geben:

e kanalisierten Lippe vom Rhein bis zum Dortmund-Ems-

anal. Unter Nr. 3 zu 1 zu setzen: vier und dreißig Millionen fünfhundert a<htzig Tausend (34 580 009) Mark. $ 2. Unter Nr. 1 Zeile 2 und 4 statt „Dortmund-Rhein- Kanals“ zu seßen „Lippe-Kanals“,

Zeile 7 und 8 statt „fünfhundert und neun Tausend zweihundert (509 200) Mark“ einzuseßen „dreihundert at und achtzig Tausend fiebenbundert (388 700) Mark“.

In Abs. 2 statt „fünfzehn Millionen neun und neunzig Tausend, dreihundert dreißig (15 099 330) Mark“ zu seßen „elf Millionen fünfhundert fe<s und zwanzig Tausend, se<shundert \se<zig 611 526 660) Mark“.

2) Im Fall der Ablehnung des Antrages Nr. 1 folgenden $ 6a anzunehmen:

Der Provinz Westfalen wird die Konzession zur Kanalisierung des

Lippeflufses unter den in der Anlage enthaltenen Bedingungen

ertheilt, Anlage.

1) Die Königliche Staatsregierung überläßt der Provinz West- falen die Kanalisierung der Lippe von Wesel his Lippstadt, und zwar zunächst von Wesel bis zum Dortmund-Ems-Kanal, einschließlich des Ca an diesen Kanal. Die Wabl der Abmessungen der Schiffahrtsstraße, insbesondere der Abmessungen und der Zahl der Schleufen an jeder Staufstufe, bleibt, auh sür spätere Erweiterungen, der Provinz Wesifalen überlassen.

2) Das Eigenthum an jeder kanalisierten Hlulstrede, den ab- geshntittenen Flußarmen, sowie an den gewonnenen Wasserkräften geht nah Beendigung der Bauausführung an die Provinz Westfalen über; der Königlichen Staatsregierung bleibt indessen das Recht vorbehalten, behufs Speisung des Dortmund-Ems-Kanals an der Pumpstation bei Rauschenburg Wasser bis zum Höchstbetrage von 0,75 cbm in der Sekunde zu entnehmen.

3) Der Staat verleiht, unter Gewährung der Stempel und Sportel-Freiheit aller Enteignungsverhandlungen , der Provinz das Exproprtationsre<t sowohl hinsitli<h des Erwerbcs des für die Er- bauung des Kanals und sciner Nebenanlagen nöthigen Geländes, als au hinsihli} der Wasserversorgung aus privaten Flußläufen, und hinsihtlih der Veränderung vorhandener Vorfluthgräben.

4) Der Staat legt der Erbauung von Anschlußbahnen zum Kanal keine Schwierigkeiten in den Weg, gestattet vielmehr die Er- bauung und den Betrieb von Arns{lußbahnen Run durch die Brovin oder dur< die anzuschließenden Bergwerke, Fabrik- etablissements und Ortschaften.

5) Die Provinz Westsalen erhält das Ret zur Erhebung von Schiffahrtsabgaben na provinzseitig zu bestimmenden Tarifen. Den von anderen Schiffahrtsstraßen auf die Lippe übergehenden Gütern, sowie den den umgekehrten Weg eins<lagenden Gütern dürfen seitens des Staats für die Benußung dieser anderen Schiffahrtsstraßen keine böheren Abgaben auferlegt werden, als den aus\<li<{li< die|e Schiffahrtéstraßen befahrenden.

Der Staat ist verpflihtet, der Provinz Westfalen wegen der Entlastung, welhe ihm infolge des Wegfalls der ihm zur Zeit obliegenden Kosten der Unterhaltung des Lippeflusses zu theil wird, der Höhe dieser Unterhaltungskosten entspreWende Summen für das Unternehmen zur Verfügung zu stellen. :

„dem Waldenburg-

7) Der Staat gewährt der Provinz die Be Reue des Kanals etwa erzielten Uebershüsse von staatliche

ga en, G x

8) Der Staat gestattet der Provinz die sofortige O dd an ck a a alls der Staat die aben sollte, nanzi

theiligen an dem Unternehmen dur<h Uebernahme eines Theils ba Baukapitals oder dur<h Uebernahme einer Zinsgarantie für das ganze Kapital oder für einen Theil besselben „in der Höhe, wie der Staat dur< die Kanalvorlage fol<he Garantie für den \taatsseiti zu be, wirkenden Ausbau von den R fordert, so würde über andey« weite Bedingungen zu verhandeln fein.

Statistik uud Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterbewegung. Die Lohnbewegung der Töpfergesellen in Hamburg ist at . d. M., na< dem „Hamb. Korresp.", dadur vorauss\ihtlih be, endigt worden, daß es gelungen isi, mit den Vertretern der Töpfer - Jnnung eine Einigung herbeizuführen. Die neuen Abmachungen sollen jedo<h no< in einer Innungsversamm, lung am 23. d. bestätigt werden. Der neue tarif weist zwar einige Kürzungen auf, diese werden dur< anderweitige Uns einzelner A L überwogen, neue Lohnkarte foll jedoch. ‘ni<ht wieder vom 16. August an gültig fein, die Gültigkeitsdauer soll sih vielmehr auf die Zeit vom 1. Qk, tober 1899 bis zum 1. August 1900 erstre>en. Die Sektion „Klempner“ des Deutshen Metallarbeiter - Verbandes hielt qu demselben Tage in Hamburg eine M ledervarfami lang ab, in der ein Situationsberiht über den tand der Lohnbewegung zur allgemeinen Kenntniß gebraht wurde. Dana sind ca. 100 Klempne in den Ausftand getreten. Jn 42 größeren Werkstätten mit etw 450 Gesellen wird der neue Lohntarif 50 HZ per Stunde für Bau- und Kundschaftsarbeit und 45 Z per Stunde für Laden- un) Emballage-Arbeit von den Arbeitgebern anerkannt. Zwölf Arbeit, geber mit etwa 150 Arbeitnehmern weigern si< no<h, dey neuen Lohntarif gutzuheißen. 44 Prinzipale haben überhaupt nod keine Erklärung abgegeben, wie sie sih zu der neuen Lohnkarte stellen wollen. (Vergl. Nr. 189 d. Bl.)

Mit dem in Lefïpzig nunmehr bereits eine Woche andauernde Ausstande der Bauschlosser (vergl. Nr. 190 d. Bl.) besitzt fich, der „Leipz. Ztg.“ zufolge, am 14. d. M. eine von gegen na sonen besu<hte Bauschlosserversammlung, in * der zur Lage des A standes mitgetheilt wurde, daß die Zahl der Meister, welche die Gehilsw forderungen (40 „Z Mindeslstundenlohn bei 9 stündiger Arbeitsjei) bewilligt hätten, 20 betrage. Von den 352 in den Ausstand getretenen Gehilfen seien infolge dessen und- dur die Abreise zahlreiher Unverheiratheier nur no< 250 Ays ständige am Orte, darunter 50 Verheirathete. Das Ergebniß war endli der Beschluß, im Ausstande weiter zu beharren. Am 15 d, M. nahm übrigens die Schlosser-Zwangsinnung wiederum Stellung zum Ausstande und beschloß, an dem Sun euie vom vorigen Montag, wona< die Forderungen der Gehilfen abgelehnt werden, allenthalben festzuhalten.

Aus Kladno (Böhmen) meldet ,W. T. B.* unterm 16. d. M, daß der Tag- und Nachtshichtenwechsel bei der Adalberts- und Poldi- hütte nunmehr anftandslos erfolgt, weil ein starker Gendarmerieposten jede Belästigung der zum Einfahren ershienenen Arbeiter verhindert, Insgefammt sind bei der Poldibütte 320, bei der Adalberthütte 19% Personen ausständig. Diese erbaten die Intervention der Bezirks- Hauptmannschast. Die Hüttenverroaltungen lehnten jede Unterhandlung mit den Ausständigen ab und gaben bis heute Frist, die Arbeit wieder aufzunehmen, widrigenfalls fie als aus der Arbeit getreten angesehen würden. (Vergl. Nr. 192 d. Bl.)

In Warschau ist, wie die „Volks-Ztg.* erfährt, am 16. d. M ein allgemeiner Arbeiter-Aus\stand autgebrochen, der große Ausdehnuy angenommen hat. Alle Industrien sind in Mitleidenschaft gezo, Die Zahl der Ausftändigen hat 20 000 bereits überschritten. Ruh ftörungen sind bis jeßt niht vorgekommen.

Kunft und Wissenschaft.

Die Gesellschaft für Erdkunde hat nunmehr ihre Bibliothe und Geschäftsräume von der seit zehn Jahren innegehabten Mietht wohnung im städtishen Gebäude, Zimmerstraße 90, na< dem bo der Gesellschaft erworbenen Grundstü>, dem früheren Palais der Fürstin von Fürstenberg, Wilhelmstraße 23, verlegt. Glei zeitig ist das Bureau der Geschäftsführung des VIL. Inter Nattonal Geographen-Kongresses, welher in der Zi vom 28. September bis 4. Oktober in Berlin tagen wird, nah der neuen Geschäftshause übergesiedelt.

Vauwesen.

Zur Hundertjahrfeier der Berliner Tehnischen Hod \<ule (am 18. bis 21, Oktober d. J.) ist von den ehemaligen Studierenden der beiden Anstalten, aus denen die Hol- schule hervorgegangen - ist, nämli<h der früheren Bau-A kademie und der ehemaligen Gewerbe - Akademie, die Ueberrcihung je einer Festgabe geplant. Hierfür sind zwei im Liht- hofe des Hochschulgebäudes anzubringende Gedenktafeln aus Bronze mit künstleris<h ausgestatteten Widmungs-Urkunden 11 Aussicht genommen, mit deren Ausführung Professor Otto Lessing beauftragt worden ist. Aus den ehemaligen Studierenden der Bau akademie hat si< ein Festauss{<uß gebildet ein gleicher für: die Studierenden der früheren Gewerbe-Akademie is in der Bildung be! griffen —, an dessen Spiye die Herren Direktor der städtischen Wasser! werke Ed. Beer, Architekt Fritsch, Ober-Baudirektor Hin>eldeht, Baurath Kayser, Geheimer Baurath NitsGmänn und Architekt Wall: stehen, und wel<her einen Aufruf zur Betheiligung an der Feftgalt erlassen hat. Die Kosten der Gedenktafel der Bauakademie nf Widmungsurkunde find auf etwa 7000 4 veranschlagt. Beitr! werden erbeten an den „Ausschuß für die Festgabe der Bauak ade 1899, z. H. des Herrn W. Boche, Berlin W. 66, Wilhelmstraße 92/ (Bibliothek des Architekten-Vereins)“.

Die bekannte BVerlagsbuchhandlung für Architektur und tehnisd! Wissenschaften von Wilhelm Ernst u. Sohn hierselb, Wilhelw straße 90, welche zu der Tehnishen Hochschule und threr Borgängea) der ehemaligen Bauakademie, langjährige Beziehungen hat, wird st an der Jubelfeier dur< die Ueberreihung von 1000 Abdrüden df von der Hochschule in Aussicht genommenen Fest s<rift betheiligen

Land- und Forstwirthschaft.

Ernteaussihten in Nußland.

Ssamara, August 1899, Die Ernte ist ‘zwar no< im v Gang, aber es läßt si< annähernd der Ertrag bestimmen, der in 7 einzelnen Gegenden des Gouvernements ziemli<h verschieden al fallen dürfte. : vf

Roggen is in den Kreisen, die viel davon bauen, “le Stawropol, Buguhna und Buguruslan, sowie im nördlichen e des Kreises Ssamara theilweise re<t gut gerathen, fodaß unter Ber sihtigung des vermuthlihen Ausfalls in anderen Gegenden das i gebniß im Durchschnitt über mittel sein wird, Die Qualität ift 0 und das Erntewetter günstig. cadt

Weizen ist sehr verschieden gewasen, und zwar fällt er 0 A in denjenigen Kreisen, wo derselbe hauptsächli<h gebaut wien rid! Novonsensk ist {<le<t, Nikolajewsk zu $ ebenso und auch die Ml Hälfte des Busuluker Kreises ist <le<t. Die anderen Kreife habe Ht mittel, theils re<t gute Ernte im Feld, sodaß man im Dur met wohl an eine Mittelernte herankommen wird. Dies gilt beso “a von weihem Weizen zur Ausfuhr, während es an Hartweizen

eiung der aus dem |

ursprünglih f

nehmli< hober Sorte fehlen wird. Ueber die Qualität gehen. die

richten stark auseinander, da stellenweise einige heiße Tage ge faben Ver der größte Theil dürfte gut fein. VOANES A SNO afer is an der ganzen nördlichen Hälfte des Gouvernements sehr o gere A fürdhtet man stellenweise infolge der Hiße eine e 22¿ua j Gerste is unbedeutend gesäet, der Ertrag aber gut. Erbse und Linsen, Ertrag mittel, Qualität gut. ; L Een Leinsaat ist fast ganz verdorben, und es wird kaum etwasNennens- werthes geerntet werden. onnenblumen sind viel gesäet und stehen re<t gut. i

Hirse verspricht eine sehr gute Ernte. Heu ist reihli< und gut eingebracht.

Rotterdamer Getreidemarkt.

Rotterdam, den 10. August 1899, Die Stimmung war während des yergangenen Monats “in Anbetracht der nicht sehr ünstigen Ernteberichte no< ziemli< fest; die Preise der meisten rtikel sind infolge Üeberangebots gefallen.

Wetzen. Wieder wurde besonders La Plata flott gekauft, ob- wohl die Qualität oft viel zu wünschen ließ. Amerikanischer war oft sehr leicht anzubringen ; die Zufuhren von der neuen Ernte waren ait tadellos. Jn Donau- und russischen Sorten kamen troß mäßiger reise nit viele Abschlüsse zu stande. Der indische hielt fh etwas

öher.

Roggen. Die Nachfrage war gering, die Zufuhr reihlid, der Vorrath ist daher größer. Doch is dessen Qualität meist gering. Prima Waare fand ziemli<h guten Absaß, besonders: \{<werer russisher, ausgewählt feiner Helena und au s{<werer Petersburger, welcher leßtere mehr in A ee kommt.

Gerste. Der Vorrath war nah wie vor gering, die Nachfrage unbedeutend; au in amerikanischer wurde hie und da gehandelt.

Hafer. Der amerikanis<e wurde so dringend angeboten, daß die Preise merkli< gefallen sind. Zu den niedrigen Preisen wurden große Abschlüsse gemaht. Dieser Artikel wird wohl im Laufe des Paares belangreih bletben. Andere Sorten sind in den Hintergrund getreten.

Mais. Die Preise des „Mixed“ sind wenig verändert, die der runden Sorten dagegen höher. Von ersterem kamen mehrere Ladungen in <le<tem Zustand an, felbst alte Ernte; der Umsaß war fortgeseßt von erheblihem Umfang. Von runden kam besonders Odessa vor. 3. Zt. ist au La Plata unterwegs, dem man gespannt entgegensteht.

Die Preise und Vorräthe sind aus na<lhstehender Tabelle er-

\tlich :

Ner Zt) Getreidepreise B

im Monat Juli 1899. j: i

Juli. |August.

1

Gerste Noggen | und -

Mais Last

Last zu | Last zu | Last zu

2400 kg | 2100 kg |2000 kg Fl. Fl. Fl.

168—188

Weizen Getreideart

8590 1500 700

990 2000 900

Weizen Roggen Gerste

136—160

123-140

Ernte und Getreidehandel in Bulgarien.

Nusts<uk, den 10. August 1899. Was no< zu retten war aus der Zeit der Dürre, das Laben die im verflossenen Monat überall im Lande reiwli< niedergegangenen Gewitterregen gerettet. Es kommt allerdings Hierbei fast auss<ließli< der Mais | in Betracht. An maren Orten war es au bei ihm sür die Körnerbildung zu spät. Es sind daher vielfah nur die Stauden als Futtermittel grün oder in getro>netem Zustande für den Vinter zu verwenden. Hieraus zieht die hiesige Landwirthschaft imnerhin no< Vortheil; denn der dur<h die lange regenlose Zeit herborgerufene Futtermangel drohte si< schr fühlbar zu machen.

Infolge der Niederschläge ist nunmehr der Bauer im ftande, die erträgnißlos gebliebenen Felder umzua@ern und zur Winter- bestelung vorzubereiten, die er bisher bei der steinharten Boden- beshaffenheit mit seinem hungernden ges<wä<hten Zugvieh nicht vor- nehmen konnte. ;

Alléèr Voraussicht na< dürfte die geringe Maisernte nur den Ta m Lande de>en. Eine nennenswerthe Ausfuhr wird nicht erwartet.

Der Wein scheint die auf ihn geseßten Hoffnungen zu recht- fertigen, freili< kann fein Ertrag die dur< die Getreide-Mißernte dem Lande zugefügten Schäden niht ausgleichen.

Erwähnenswerthe Getreidelager sind im ganzen Bezirk nicht vorhanden.

Die hier im Detailhandel erzielten Preise sind

für Weizen 17—17,50 Fr. pro 11, Gerste 1341350 5 v Mais 8,80—9 r - u

Für die vom 18. bis 22. August in Potsdam ftattfindende bienenwirthshaftli<he Ausstellung hat Ihre Majestät die Kaiserin Friedrich einen Ehrenpreis in Gestalt einer großen Mos Medaille gestiftet. Aus dem Programm der Ausstellung ei erwähnt, daß dieselbe morgen, Freitag, Vormittags 10 Uhr, im

. Sqchüßenhause, in Gegenwart der Spißen der Behörden, eröffnet wird. Am

Sonnabend werden Vormittags V ortr äge gehalten, darunter einer von dem Altmeister der Bienenkunde, Pfarrer Dr, Dzierzon. Für Sonntag Nachmittag sind Ausflüge in die Königlichen Gärten nebst Besuch der Schlösser geplant, während für Montag Nachmittag eine gemeinsame Dampferfahrt in Aussicht genommen i. Am Montag findet ferner eine Versammlung des „Märkischen Hauptvereins für Bienenzuht“ und daran ans<l ießend die konstituierende Versammlung des „Branden- burgshen P rovinzialverbandes für Bienenzucht“ statt. Am Dienstag, den 22, August, wird die Ausstellung mit einer Verloosung und der Vertheilung der Preise geschlossen.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheitsamts“, Nr. 33 vom 16. August 1899.)

Pet. Portugal. In den leßten WoFen sind in Oporto 32 ver- dächtige Erkrankungen mit 6 Todesfällen vorgekommen, bei denen es < anscheinend um Pest handelt. Seitens des Vorstandes des akteriologischen Instituts zu Lissabon ist der Nachweis yon Pestbazillen erbraht worden. Pren, In Alexandrien ist in- der Zeit vom 29. Juli bis 4, August nur 1 neuer Erkrankungsfall, und zwar am 1. August, amtli< gemeldet worden; gestorben sind 2 bereits früher erkrankte

ersonen (darunter 1 Europäer). Perlen, Zufolge einer Mittheilung vom 22. Juli herrscht die dest n Buschir in Ce Maße. Weiter sind na< einer ttheilung vom 27. Juli in Bender Dilem (zwishen Buschir und Mohammarah gelegen) 6 pestverdächtige Todesfälle vorgekommen. Die Gefahr der Uebertragung der Seuche aus diesen Orten auf das s b E türkishe Gebtet, namentli<h den Küstenstrich, ist angebli nglih. British-Ostindien. Während ter Wolhe vom 8, bis

< 15, Juli ift die Zahl der Peststerbefälle in der Stadt Bombay

auf 66 von 46 und in der aleiGnati én Präsidentfd namentli infolge der Wiederzunahme ber Sup im Bigal m - und imNasik-Bezirk sowie im Staate Kolhapur auf 1384 von 1075 der vorhergehenden Woche gestiegen. Fn Kurrachee starben Es Dub vabee Le B IRE u Staate Mysore 13 und in eraba ersonen an der t, Pun ab 4 unh F MIbras 4 e a ec a

raits ettlements. ufolge einer Mittheil 26. Juli sind in den leßten 10 Tagen in Penang frische Fälle v Pest E E ; Mitts

na. Zufolge etner ttheilung vom 30. Junt hat di Seuche in Am oy eine große Verbreitung angenommen, Die Dur schnittszahl der täglih dur die Epidemie verursahten Todesfälle auf der Insel Amoy beträgt zur Zeit 80 gegenüber einer Höchftzabl von 40 im vorigen Jahre.

Mauritius. Jn der Zeit vom 21. bis 28. Juli sind 30 Er-

krankungen und 21 Todesfälle amtlih bekannt geworden.

Cholera. Britisch - Ostindien. Kalkutta. In der Zeit vom 2. bis 15. Juli find 7 Personen an Cholera gestorben.

Verschiedene Krankheiten.

__ Po>en: Odessa 2, Warshau 5 Todesfälle; Antwerpen, Paris je 3, St. Petersburg 11 Erkrankungen; Fle>typhus: Warschau (Krankenhäuser) 2 Erkrankungen; Rü>fallfieber: St. Petersburg 12 Erkrankungen; Geni>starre: Neg.-Bez. Schleswig 2 Todes- fälle und 2 Erkrankungen; Tollwuth: Moskau 1 Todesfall ; Milzbrand: Reg.-Bez. Lüneburg, St. Petersburg, Wien je 1 Er- krankung; Trichinose: Reg.-Bez. Marienwerder 2 Erkrankungen; Keuchhusten: London 27 Todesfälle; Reg.-Bez. Schleswig 58, Hamburg 45, Budapest 25, Kopenhagen 27, Wien 30 Erkrankungen; Influenza: London 2, St. Petersburg 3 Todesfälle; Lun genen t- zündung: Reg.-Bez. Schleswig 29 Erkrankungen; Brehdurchfall: Reg.-Bez. Schleswig 31, München 51, Nürnberg 55 Erkrankungen; Nuhr: Reg.-Bez. Arnsberg 59 Erkrankungen. Mehr als ein Zehntel aller Gestorbenen starb an Masern (Dur(schnitt aller deutschen Berißtsorte 1886/95: 1,15 9/6): in Solingen Erkrankungen kamen zur Meldung in Berlin 72, Breslau 118, im NReg.-Bez. Hildesheim 292, in Nürnberg 123, Budapest 46, St. Petersburg 82, Wien 181 desgl. an Unterleipstyphus (1886/95: 0,75 9/0): in Osnabrü> Erkrankungen wurden angezeigt in London (Krankenhäuser) 50, Paris 232, St. Petersburg 110 ferner wurden Erkrankungen ge- meldet an Scharlach in Berlin, Hamburg je 38, Budapest 36, Kopen- hagen 74, London (Krankenhäuser) 297, Paris 92, St. Petersburg 33, Wien 32 deszl. an Diphtherie und Croup in Berlin 49 Hamburg 21, Kopenhagen 40, London (Krankenhäuser) 216, St. Petersburg 63, Sto>kholm 60, Wien 32. |

Portugal. Alle Schiffe, wel<e Ovorto oder Leixoes anlaufen, unter- liegen in Lissabon ciner zwölftägigen Quarantäne.

Handel und Gewerbe.

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht I Berlin gelangten die nahbezeihneten Grundstü>e zur Versteigerung: Ramlerstraße 17, dem Schlossermeister F. Augusti gehörig. Ersteher wude der Fabrikant H. Neeyel im selben Haufe für das Meistgebot von 193 050 # Sieboldstraße 2, dem Tischler H. Allner gehörig. Ersteber wurden Kaufmann W. Bergmann und Bankdirektor M. Magdeburg in Zehlendorf für das Meistgebot von 237 400 44 Veteranenstraße 23, der Frau H. Terne gehörig. Meistbietender blieb Kaufmann G. Neubauer in Schöneberg mit dem Gebot von 171100 / TLTemvelhofer Berg 5, dem Kaufmann Adolf Klein- mann gehörig. Meistbietender blieb Justizrath H. Kleinholz in Berlin mit dem Gebot von 81000 M

Tägliche Wagengestellung für Koblen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien.

An der Ruhr sind am 16. d. M. geftellt 14 626, nit re<t- ¿eitig gestellt keine Wagen.

In Oberschlesien find am 16. d. M. gestellt 5781, nit re<t- zeitig geftellt leine Wagen.

Berlin, 16. August. Marktpreise nah Ermittelungen des Königlichen g räsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Per Dovpel-Ztr. für: *Weizen 15,80 4; 14,70 4 *Roggen 14,70 4; 13,70 # *Futtergerste 13,20 4; 12,80 # Hafer, gute Sorte 15,60 4; 15,00 A Mittel-Sorte 14,90 4; 14,40 4; geringe Sorte 1430 #4; 13,80 A RNichtstroh 4,32 4; 3,66 #4; Heu 6,80 4; 3,90 4 Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 M; 25,00 A **Speisebohnen, wage 50,00 M; 25,00 A **Linsen 70,00 4; 30,00 A Kartoffeln 8,00 6; 5,00 A Rindfleish von der Keule 1 kg 1,60 4; 1,20 dito Bauchfleish f kg 1,20 4; 1,00 A Schweinefleis<h 1 kg 1,60 A; 1,00 M RKalbfleis<h 1 kg 1,60 A; 1,00 A inmelsleish 1 kg 1,60 4; 1,00 A Butter 1 kg 240 4; 2,00 A Eier 60 Stüd 4,00 A; 2,20 A Karpfen 1 kg 2,20 4A; 2,00 6 Aale 1 kg 2,80 ; 1,20 Zander 1 kg 2,60 4; 1,20 Æ Hedhte 1 kg 2,40 A; 1,20 rshe 1 kg 1,80 X; 0,80 A S(leie 1 Res M; 1,20 A Bleie 1 kg 1,40 A; 0,80 A Krebse 60 Stü> 12,00 4; 2,00 M4

* Ermittelt pro Tonne von der Zentralstelle der preußischen Land- wirthshaftskammern Notierungsstelle und umgerehnet vom Polizet-Präsidium für den Doppelzentner.

#* Kleinhandelspreise. N

Ausweis über den Verkehr Schlachtviehmarkt vom 16. August. Zum Verkauf standen : 580 Rinder, 2162 Kälber, 1319 Schafe, 9864 Schweine. Markt-

reise na< den Ermittelungen der Preisfestseßungs-Kommission: ezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg Schlahtgewicht in Mark (bezw. für 1 Pfund in Pfg.): Für Rinder: Ochsen: 1) vollfleischig, ausgemästet, höchsten S E höchstens 7 Jahre alt, bis —; 2) junge fleischige, niht ausgemästete und ältere ausgemästete bis —; 3) mäßig genährte junge und gut genährte] ältere bis —; 4) gering hôd rte jedes Alters bis —. Bullen: 1) vol- n

auf dem Berliner

fleischige, höchsten Schlahtwerths bis —; 2) mäßig genährte jüngere und gut genährte ältere bis —; 3) gering genährte 47 is 50, Färsen und Kühe: L a, vollfleishige, ausgemästete Färsen höchsten Schlachtwerths bis —; þ. wvollfleishige, aus- gemästete Kühe höchsten Schlachtwerths, bödistens 7 Jahre alt, bis —; 2) ältere ausgemästete Kühe und weniger gut ent- wi>elte jüngere bis —; 3) mäßig genährte Färsen und Kühe 48 bis 50; 4) gering genährte Färsen und Kühe 43 bis 46. Kälber: 1) feinste Mastkälber (Vollmilhmast) und beste Saugkälber 68 bis 70; 2) mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 64 bis 67; 3) geringe

auer 60 bis 63; 4) ältere gering genährte Kälber Bresser) 42 bis 45. Schaf e: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel 63 bis 65; B ältere eid, 58 bis 62; 3) Bs, genährte ammel und Schafe (Merzschafe) 50 bis 55; 4) Holsteiner Niederungs- <hafe bis —, au< pro 100 Pfund Lebendgewicht 27 bis 32 M Schweine: Man zahlte f 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 20 9/9 Tara-Abzug: 1) vollfleischige, kernige Schweine feinerer RAID und deren Kreuzungen, höchstens 14 Jahr alt: a. 47 bis 48; þ. (Käfer) 46 bis 47; 2) fleishige Schweine 46 bis 47; gering entwi>elte 44 bis 45; Sauen 40 bis 42 M

Spiritusmarkt in Berlin am 16. August. Spiritus loko ohne Faß mit 70 4 Abgabe wurde, der „Berl. Börs.-Ztg." zufolge, von den Kursmaklern zu 43,5 4 gehandelt.

Berlin, 16, August, Der Deuts {e Techniker-Verband

(Zentralbureau Berlin C 22) hat qu< in diesem Jahre Preiswett-

s A e bewerbe audsgesdhriebei, u. a. einen so! zur Erlangung von Er würfen für e ne Friedbofdenloge D ion anca Arbeiten sind im Architektenhause Berlin, Wilhelmstraße 92/2, Il Etage, Saal C,

ausgestellt. z i 16, August. (W. T. B) Spiritus loko

tettin, Vgreslau, 16, August, (W. T, B) Stluh-Kur;-. Sthles

res au, . ugu . . o . t-A v 4 34 9% L.-Pfdbr. Litt. A. 95,85, Breslauer Lontobeat 119/90, Breslauer S N tan 110,40, Sglesisher Bankverein 147,00, Breslauer Spritfabrik 183,00, Donnersmark 225,50, Kattow. Ber 223,00, Oberschles. Eis. 132,25, Caro Hegenscheidt Akt. 182,75. Obershles Koks 173,00, Oberschles. Pg. 205,50, Opp. Zement 205,00, Giesel Zem. 206,50, L.-Ind. Kramsta 161,00, Schlef. Zement 298,29, Sl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 264,25, Bresl. elfabr. 82,00, Koks-Obligat. 100,50, I, elektr, und Kleinbahn-- gesellschaft 87,50, Cellulose Feldimüh e Kosel 179,75, Shlesische 1 CLINIAIG, und Gasgesells<a Oberschlesische Bankaktien

15,50.

Produktenmarkt. Spiritus pr. 100 1 100 % exkl. 50 A De Aen pr. August 63,00 Br., do. 70 46 Verbrauchsabgaben pr. August 43,00 Br. i Magdeburg, 16. August. (W. T. Ve u>erberi<t. Korn- zu>der exfl. 889% Rendement —,—. achproduklte exkl. 75 0/6 Rendement —,—. S Brotraffinade I. 25,00. Brot- raffinade II. 2475. Gem. Raffinade mit Faß 25,00—2%,2%%. Gem, Melis L. mit Faß 24,25. Ruhig. Rohzu>er 1. Produkt Transito f, a. B. Hamburg pr. August 10,65 bez., 10,60 Gd., pr. Septbr. 1055 bez, 10,524 Gd., pr. Oktober 9,70 bez., 9,677 Gd., pr. T A Ae 9,974 bez., 9,60 Br., pr. Januar-März 9,674 Gd,,

; r. Fest,

Frankfurt a. M., 16, August. (W. T. B.) S@lluß-Kurfe. Lond. Wechsel 20,47, Pariser do. 81,075, Wiener do. Es, 39/0 Reid8-A. 89,30, 3% Heffen v. 96 85,80, Italiener 92,80, 3 9% port. Anlethe 24,10, 5%/ amort. Rum. 100,10, 49%/% russishe Kons. 100,50, 49/6 Ruff. 1894 99,50, 49/6 Spanier 60,10, Konv. Türk. 22,90, Unif. Egypter 10650, 6% fon. Mexikaner 100,30, 9 9/0 Mexikaner 100,30, Reichsbank 155,70, Darmstädter 150,50, Diskonto-Komm, 194,30, Dresdner Bank 163,40, Mitteld. Kredii 116,00, Nationalbank f. D. 145,00, Oeft. -zng. Bank 150 00, Oeft. Kreditakt, 242,30, Adler Fahrrad —,—, Allg. Elektrizit. 265,50 Schu>ert 239,50, Höchster Farbwerke 402,00, Bochumer Gußstahl 264,20, Westeregeln 214,00, Laurahütte 263,20, Gott ardbahn 143,60, Mittelmeerbahn 104,00. Privatdiskont 42.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 242,70, Franzosen 150,00, Lomb. 33,40, Ungar. Goldrente —,— Gotthardbahn 143,60, Deutsche Bank 206,90, Disk.-Komm. 194,70, Dresdner Bank 164,00, Berl. Handelsge. —,—, Bochumer Gußst. 264,50, Dort- munder Union —,—, Gelsenkirhen 200,30, Harpener 198,70, Hibernia —,—, Laurahütte 263,20, Portugiesen 24,00, Stalien. Mittelmeerb. —,—, Súweizer Zentralbabn 142,50, do. Nordostbahn 98,00, do. Union 81,70, Jtalien. Möridionaux —,—, Schweizer Simyplonbahn 86,70, 6 0/9 Mexikaner —,—, Italiener 92,90, 3 9% Reichs-Anleihe ——, Scho>ert —,—, Spanier —,—, Türkenloose 126,30. Allge- meine Elektrizitätsgesells<aft —,—, Northern —,—, Nationalbank

d (W. T. B,) Rüböl loko 51,50,

Köln, 16. August. pr. August 48,50 Br.

Dresden, 16. August. (W. T. B.) 3% Sä<hf. Rente 86,40, 34 9% do. Staat8anl. 97,70, Dresd. Stadtanl. v. 93 97,25, Allgem. deutshe Kred. 199,50, Dresd. Kreditanstalt —,—, Dresdner Bank 163,590, do. Bankverein 118,00, Leipziger do. 183,50, Sächsischer do. —,—, Deutsche Straßenb. 161,50, Dresd. Straßenbahn 187 75, Dp Mia rage, ver. Elbe- und Saalesch. 147,00, Sähs.-Böhm. Dampfsciffahrts-Ges. 270,00, Dresb. Baugesellsh. 231,00.

Le, 16. August. (W. T. B.) Sthluß - Kurse. 39% Sächsische Rente 86,50, 349% do. Anleihe 97,90, Zeiver Paraffin- und Solaröl-Fabrik 120,00, Mansfelder Kuxe 1245,00, Leipziger Kreditanftalt-Aktien 199,75, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 121,75, Leipziger Bank-Aktien 182,00, Leipziger Hypothekenbank 142,00, Sächsische Bank-Aktien 139,10, Sächsishe Boden-Kredit-Anstalt 126,25, Leivziger Baumwollspinnerei-Aktien 173,00, Leipziger Kammgarns Spinnerei-Aktien 187,75, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 185,00, Altenburger Aktien-Brauerei —,—, Zuderraffinerte Halle-Aktien 125,80, Große Leipziger Straßenbahn 200,00, Leipziger Elektrische Straßenbahn 134,90, Thüringische Gas-Gesellschafts-Aktien 254,00, Deutsche Spizen-Fabrik 219,00, Leipziger Elektrizitätswerke 119,00, Sächsische Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 160,50.

Bremen, 16. August. (W. T. B.) Börsen-S<hlußber iht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petro- leum-Börse.) Loko 7,05 Br. Schmalz. Ruhig. Wilcox in Tubs 28 S$, Armour shield in Tubs 28 K, andere Marken in S Gimern 28$—29 &$, Spe>. Ruhig. Short clear middl. loko 28 $. Reis fest. Kaffee tubig, Baumwolle. Ruhig. Upland middl. loko 32 $. Taba>. 150 Ballen Carmen.

Kurse des Effekten-Makler-Vereins. 50/0 Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerci-Akt. 185 Gd. Norddeuts, LUoyd-Akkien 121 Gd. Bremer Wollkämmerei 321 Gd.

Hamburg, 16. August. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamb. Kommerzb. 121,70, Bra, Bk. f. D. 176,00, Lübe>-Büchen 163,75, U-G. Guano-W. 112,00, Privatdiskont 48, Hamb. Pa>etf. 126,50, Nordd, Lloyd 121,00, Truft Dynam. 163,00, 39% Hamb. Staats-Anl. 86,50, 349% do. Staatsr. 100,35, Vereinsb. 170,00, 6°%/ Chin. Golde Anl. 104,50, Schud>ert —, Hamb. Wechslerbank 121,00, Gold in Barren pr. Kgr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kgr. 82,25 Br., 01,75 ‘Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,274 Br., 20,234 Gd., 20,26 bez., London kurz 20,474 Br., 20,435 Gd,, . 20,46 bez., London Sicht 20,497 Br., 20,454 Gd,, 20,48 bez. Amsterdam 3 Monat 166,90 Br., 166,40 Gd., 166,85 bez., Oeft. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 167,70 Br., 167,20 Gd., 167,60 bez, Paris Sicht 81,20 Br., 80,90 Gd., 81,08 bez,, St. Petersburg 3 Monat 213,50 Br., 212,50 Gd, 213,25 bez.,, New York Sicht C Br., 4,194 Gd., 4,21 bez., New York 60 Tage Sicht 4,184 Br.,

4157 Gd,, 4,174 bez.

Getreidemarkt, Weizen flau, holsteinis<er loko 148— 151. Roggen flau, me>lenburgtsher loko neuer 142—148, russis<er loko flau, 108. Mais 99. Hafer stetig. Gerste fest.

ruhig, pr. August 194, affe

R A

Nüböl stetig, loko 48}. Spiritus ‘Aug.-Sept. 198, pr. Sept.-Oktbr. 193, pr. Okt.-Nov. 183. Kaffee ruhig. Umsay Sa>k. ci Raff (Na@mittagsberi<t.) G

affee. (Nachmittags t. ood average Santos pr. Sept. 274 Gd,, pr. Dezember 28 Gd.,, pr. März 28 Gd., pr. Mai 294 Gd. Rubig, Zu>kermarkt. (Schlußbericht.) Rüben-Rohzu>er I. Produkt Basis 88 9% Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. Aug. 10,45, pr. Sept. 19,424, yr. Oktober 9,70, pr. Dezember 9,55, pr. März 9,775, pr. Mat 9,874. Rubig.

Wien, 16. August. (W. T. B.) (Schluß - Kurse.) Oesterr. 41/5 0/0 Papierr, 100,35, do. Silberr. 100,25, Oesterr. Goldrente 18,60, Oesterreihishe Kronenrente 99,90, Ungarische Goldrente 118,50, do. Kron.-A. 96,45, Oesterr. 60er Loose 137,75, Länderbank. 241,00, Oesterr. Kredit 388,10, Unionbank 310,00, Ungar. Kreditb, 389,00, Wiener Bankverein 272,25, Böhmische Nordbahn 235,07 Buscthierader 610,00, Glbethalbahn 259,25, Ferd. Nordbahn * _-0, Oesterr. Staatsbahn 351,75, Lemb.-Czern. 284, 0, Lombard» Nordwestbahn 246,00, Pardubigzer 198,00, Aly. -a Amsterdam 99,50, Deutsche Pläße 58,924, Londoaex V Hales Wewsel 45,80, Napcleons 9,56, Mark uge» - wanlnoten 1,274, Bulgar. E 107,50, 37300 ' O Prager ifenin ulte é 13 D a M „er 00,00, Tramway

etreidemarkt. eizen pr. Ker Frühjahr 8,81 Gd.. 8,82 Br, Rogo:a V: Herbst 695 G02 Bkn per rithjake 7,22 Gd, 7,23 Be, M ais ‘pr. Sept.-Okt. Gy r, Her pr. Hecbst 5,59 Gd.,4d 60 Br. ir S n. 7 0a

17. August, 10 Uhr 50 Pfi Ungarische Kreditaktien 396,50, Oefterreihishe Kreta 3% B)

Petroleum ruhig, Standard white