1899 / 199 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fallenden Rechtsanwaltsgebühren nach der ursprünglichen orlage wiederhergestellt worden, während das andere Haus die Gebührenabminderung Os schon bei einem Werthobjekte von 10 000, sondern erst von einem solchen von 100 000 M ab eintreten i wollte. Als Kommnmissionsreferent fungiert Ober-Bürgermeister Jaehne- Potsdam. Die Vorlage wird nah den Kommissionsbeschlüssen angenommen.

Darauf wird die Sißung vertagt.

Schluß 5 Uhr. Nächste Sißung Donnerstag 1 Uhr. (Berathung der noch ausstehenden vier Justizgeseße; Be- rathung des in veränderter Fassung zurückgelangten Gesepent- wurfs, betreffend die linksseitigen s{hlesishen Zuflüsse der Oder.)

sal die nicht unter die deutsche Rechtsanwalts-Gebührenordnung

Haus der Abgeordneten.

96. Sißung vom 23. August 1899, 2 Uhr.

Zur dritten Berathung steht der Geseßentwurf, be- treffend die Gewährung von - Zwischenkredit bei Rentengutsgründungen.

Jn der Generaldiskussion führt i

Abg. Dr. Hir #ch (fr. Volkép.) aus, daß § 1 nah ben Beschlüssen der Kommission und der zweiten Lesung troß der Interpretation des Freiherrn von Wangenheim und des Finanz-Ministers zu einer dauernden Verwendung von Staatsmitteln über die Zwecke des Gesetzes hinaus führen könne, da die Verwendungszwecke des zu gewährenden Kredits niht näher bezeihnet seten, Bei einer anderen Gelegenheit, bei dem Antrag über die Leutenoth, habe das Haus die Verwendung von Staatsmiiteln abgelehnt. Jeßt hätten die Agrarier wieder Muth l vdh Er hoffe, daß das Haus den ersten Schritt auf dem ab- cüfsigen Wege der Verwendung von Staatsmitteln zu Rentenguts- bildung nicht mitmachen werde.

Abg. Freiherr von Wangenheim (kons.): Nicht die Agrarier, sondern die Staatsregierung hat diesen Entwurf vorgelegt ; bei dem Antrage über die Leutenoth handelte es sih niht um eine Berwendung vorhandener Mittel, wie hier. :

Damit schließt die Generaldiskussion.

Zur Spezialdiskussion über § 1 liegt ein Antrag des Abg. Bachmann (nl.) auf Wiederherstellung des § 1 der Regierungsvorlage vor.

Abg. Dr. Hirs bleibt dabei, daß der Reservefonds mißbraucht werden könne.

Geheimer Ober-Regierungsrath Holle versichert, daß der Fonds nit leihtsinnnig verwendet werden werde. Es handele ih um einen Zwischenkredit, niht um einen dauernden Kredit. Arbeiterwohnstellen Tönnten auf Grund dieses Geseßes nit errihtet werden.

Abg. Dippe (nl.) befürwortet den nationalliberalen Antrag auf Wiederherstellung des § 1 der Regierungsvorlage; es müsse verhütet werden, daß Staatsgelder in Gefahr kommen. Um dies zu ver- hindern, müsse klar und deutlich im Gese gesagt werden, wozu die Gelder verwendet werden sollen.

Abg. Schmitz- Düsseldo1f (Zentr.): Diese Befürhtung wäre begründet, wenn wir der Regierung mehr als eine Vollmacht geben. A Gelder sollen gerade den gemeinnüßigen Genossenschaften gegeben werden.

Unter Ablehnung des Antrags Bachmann wird § 1 nah den Beschlüssen zweiter Lesung angenommen, ebenso der Nest des Geseßes und das Geseh im Ganzen.

Es folgt die Berathung der folgenden, von der Kom- mission zum Antrag Kanig beschlossenen Resolution:

„Die Staatsregierung zu ersuchen, um den sozialen und wirth- shaftlihen Gefahren, welche in der planlosen Güterzertrümmerung liegen, vorzubeugen, für die Schaffung neuer Ansiedelungen geseßliche Bestimmungen zu treffen, welhe eine ecinheitlihe und zweckmäßige R des Verfahrens unter entsprehender Betheilitung der lokalen Verwaltungsbehörden herbeiführen ; daher alsbald in eine Revision der bezüglichen Geseße? einzutreten und dem Landtage bei feinem Wiederzusammentritt eine entsprehende Vorlage zu machen.“

Abg. Freiherr von Wangenheim beantragt, die Worte, „um den fozialen . . . vorzubeugen“, zu streichen. 7

Abg. von Bornstedt (kons.) berichtet wie gestern über die Kommissionsverhandlungen. Ú

Abg. Richter (fr. Volksp.): Die Resolution enthält einen scharfen Angriff- auf die Parzellierungéfreiheit. Zu dieser Resolution hatte die Kommission keinerlei Auftrag, und der NERCg aag des Abg. von Wangenheim ist ein rein formaler und ändert nichts an der Sache selbs. Man will die wirthschaftliche E beshränken. Will man etwa auch das „planlose“ Bauern- egen einheitlich regeln? Der Antrag will nur unter Vormundscaft stellen jede Parzellierung und Dismembrierung. Das hat Freiherr von Wangenheim klar und offen zugegeben. Auch die Person der Ansiedler soll eine gewisse Garantie geben. Das giebt zu denken. Die soziale Gefahr wird am besten bekämpft durch Erleichterung des Erwerbs von Grundbesiß, darin \timme ih mit dem Fürsten Bis- marck überein. Wird denn etwa der Besiß in nennenswerther Weise heute zerstüdelt? Durchaus niht. Man müßte vielmehr ein- schreiten gegen die Zunahme der Fideikommisse, die ch bedeutend er- weitert haben gegenüber dem Kleinbesiß. Großgrundbesitß is in manchen Gegenden ein Unglück, die Leute haben zu wenig Geld und zu viel Grund und Boden. Man spriht von einer wilden Wirthschaft in Hinterpommern und meint, daß die Besiger felbst die Auftheilung ihres Besißes in die Hand nehmen. Der konservative Professor Sering verneint in seinem Buche diese frage und verwirft die amtlihe \{chablonenhafte Ansiedelung.

er Bürgermeister von Kolberg hat mir auf mein Ersuchen mit- etheilt, daß die Kolonisation in Hinterpommern durch Private, nsbesondere dur die von der Rechten angegriffene Firma Heinrichs- dorf, einen sehr guten Anfang genommen habe. Die leßtere bat {hon das 35. Gut folonisiert. Die Landbevölkerung hat infolge dessen um 1200 Personen zugenommen, der Großgrundbesiy abgenommen. Die Kolberger Handwerker und Krämer verspüren dies auch an einem erhöhten Absaz. Die Angriffe des Freiherrn von Wangen- heim entbehren also jeder Begründung. Die Sache hat erft eine un- günstige Wendung genommen, als das Rentengütergeseß kam und man sihch in gewagte Spekulationen einließ. Die General-Kommission hat allerdings auf den Preis gedrückt. Gs ift aber öfter vorgekommen, daß die Parzellen später zu viel theureren Preisen weiter verkauft wurden. Die Landbanken unterliegen auch der Bevor- mundung, und Freiherr von Wangenheim findet das in der Ordnung, weil die Leute Geld verdienen wollen. Als wenn das etwas Sonderbares und Verbrecherishes wäre! Eine Vermittelung kann doch niemand entbehren. Die Auf- theilung durch die Pommerschen Firmen hat au in kultureller Be- ziehung fehr segensreih gewirkt. Von 35 Heinrihédorfshen Gütern find nur zwei subhastiert worden; der eine der Belge hat {let gewirthschaftet, der andere war ein Säufer. Daran ist do nicht die private Parzellierung {chuld. Die Herren \prehen immer nur all- gemein von Güterzerstücklung, ohne spezielle Daten zu bringen. Gegen eine umfassende Enquête habe ih nichts einzuwenten, aber man rüttle niht an einem Grundpfeiler der preußischen Agrargeseßgebung, auf dem die Blüthe Preußens beruht.

Geheimer Ober-Regierungsrath Sas konstatiert, daß nah dem Gutachten der General-Kommission in Frankfurt a. O. mit den Parzelleuren die s{limmsten Erfahrungen gemaht worden seien, namentlih auch mit Herrn Heinrichödorf; die General-Kommission habe die Verbindung mit ihnen abgebrochen, weil sie \ih große Un- regelmäßigkeiten hätten zu Schulden kommen lassen.

Abg. Freiherr von Wangenheim: Professor Sering würde heute ein ganz anderes Urtheil fällen als 1893; ich stehe ihm sehr

ER an wollen wir auch erleichtern, aber es- soll niemand Schaden leiden , namentli soll niemand in Wechselshulden ge- rathen; es sollen keine Scheinverträge abgeschlossen werden. Die General - Kommission hat mehrfach den Leuten zu Hilfe kommen und sie vor dem Bankerutt bewahren müssen. Redner führt eine ganze Rethe folher Fälle namentli an, an denen Heinrichsdorf betheiligt gewesen sei, der sch das Vertrauen der Kommission und au der Regierung anfänglih zu erwerben gewußt habe. Diese Güter- \{lächterei habe ein ländlihes Proletariat geschaffen. Dem dürfe die Regterung nicht theilnahmelos zusehen, und Herr Richter follte dankbar sein, daß man die kleinen Leute {üßen wolle. Abg. Richter: Ih muß den Bürgermetster von Kolberg, Herrn Kummer, nachdrücklich in Schuß nehmen. Er hat sich um Kolberg verdient gemacht, und ih habe mich davon persönlih überzeugt. Hein- richsdorf habe ih nicht als Autorität angeführt. Professor Sering hat entwedér im Jahre 1893 leihtfertig geurtheilt, oder er urtheilt pt oberflählich. Sind Mißstände vorhanden, dann stelle man die rsachen fest; allgemeine Wendungen können wir niht zur Basis unseres Urtheils machen.

Abg. Freiherr von Wangenheim: Ih rechne es Professor Sering hoh an, daß er sich eines Besseren belehrt hat. Die Pommersche Landbank arbeitet zu kapitalisti)h, sfe hat 800 000 M4 aus der Parzellterung herauêgewirthschaftet. Die amtlihen Berichte der General-Kommissionen haben-die Uebelstände festgestellt, es bedarf also keiner Enquête, Wir verlangen nihts Bestimmtes von der Negierung, sondern überlassen ihr die Entscheidung. j Abg. Nichter: Wie groß is der Umfang der Geschäfte der Landbank? Darauf kommt es doch an gegenüber dem Gewinn von 800 000 (A Die Herren der Rechten verschmähen doch fonst au niht Tantièmen als Angehörige und Vorsißende von Gesell- schaften u. . w. Wir geben der Regierung mit dem Antrage eine bestimmte Marschroute.

Abg. Freiherr von Wangenheim theilt mit, daß die Land- bank es mit 37 000 Morgen zu thun gehabt habe, also an jedem Morgen über 20 verdient hake.

Damit {ließt die Diskussion. Der Antrag des Abg. Are von Wangenheim wird angenommen und mit dieser enderung die Resolution. j

Schluß 4 Uhr. Nächste Sißung N 41 Ube (Dritte Berathung des Antrags Kaniß über die Rentengüter und Petitionen.)

Handel und Gewerbe.

Konkurse im Auslande. Rumänien.

Anmeldung der Forderungen bis

27. August/ 8, Septbr.

Schluß der

Handelsgericht. Verifizierung

Fallit.

Ploestï Fratix Mincu- 11./23. Sept.

lescu

für Koblen und Koks Oberschlesien, d. M. gestellt 6296, nit recht-

Tägliche Wagengestellu

an der Nuhr und In Oberschlesien sind am zeitig gestellt keine Wagen.

ng in 23.

Berlin, 23. August. Marktpreise nah Ermittelungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Per Doppel-Ztr. für: *Weizen 15,90 M4; 14,80 4— *Roggen 14,90 46; 13,90 A *Futtergerste 13,30 #4; 12,80 # Hafer, gute Sorte 15,60 #4; 15,00 A Mittel-Sorte 14,90 4; 14,40 4; geringe Sorte 14,30 A; 13,80 A Richtstrob 4,32 M’; 90 M; Heu 6,10 4; 4,00 A **Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 M; 25,00 A *Speisebohnen, wee 50,00 A; 25,00 A **Linsen 70,00 4; 30,00 A Kartoffeln 8,00 4; 5,00 4 Nindfleisch von der Keule 1 kg 1,60 X; 120 M dito Bauchfleish l kg 1,20 4; 1,00 A Schweinefleish 1 kg 1,60 4; 1,00 A Kalbfleisch l kg 1,60 A; 1,00 A Hammelfleisch 1 kg 1,60 4; 1,00 « Butter 1 kg 2,60. A; 200 A Gier 60 Stüd /,00 „4; 2,20 6 Karpfen 1 kg 2,40 4! 2,00 A Aale 1 kg : 1,20 A Zander 1 kg 2,60 4; 1,20 A Hechte 1 kg ; 1,20 Barsche 1 kg 1,80 4; 0,80 A Sleie kg 2,90 4; 1,20 A Bleie 1 kg 1,40 A; 0,80 A Krebse 0 Stud 12,00 4; 2,00 A

* Ermittelt pro Tonne von der Zentralstelle der preußischen Land- wirthschaftskammern Notierungsstelle und umgerehnet vom Polizei-Präsidium für den Doppelzentner.

** Kleinhandelspreise.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlahtviehmarkt vom 23. August. Zum Verkauf standen : 339 Rinder, 1990 Kälber, 1234 Schafe, 8225 Schweine. Markt- prei e nach den Ermittelungen der « Preisfestsezungs-Kommission: Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg Schlahtgewiht in Mark (bezw. für 1 Tit C Hl : Für N inder: T Sen: 1) vollfleischig, ausgemästet, höchsten Schlahtwerths, höchstens 7 Jahre alt, bis —; 2) junge fleischige, nicht ausgemästete und ältere ausgemästete bis —; ) mäßig genährte junge und gut genährte ältere 55 bis 57; 4) gering genährte jedes Alters 50 bis 54. 1) voll- sleilWige öchsten Schlahtwerths bis —; 2) mäßig genährte üngere und gut genährte ältere bis —; 3) gering genährte 50 bis 53. A en und Kühe: 1) a. vollfleishige, ausgemästete Färsen Höhf en Schlachtwerths bis —; Þ. vollfleishige, aus- gemästete Kühe höchsten Schlahtwerths, höchstens 7 Jahre alt,

bis —; 2) ältere ausgemästete Kühe und weniger gut ent- wickelte jüngere bis —; 3) mäßig genährte Färsen und Kühe 50 bis 52; 4) geno genährte Färsen und Kühe 46 bis 48. Kälber: 1) feinste Mast älber (Vollmilchmast) und beste Säugkälber 70 bis 72; e mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 66 bis 68; 3) geringe

augkälber 62 bis 64; 4) ältere gering genährte Kälber (FFresser) 47 bis 48. Schafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel 63 bis 65; e ältere O 58 bis 62; 3 E genährte

mmel und Schafe (Merzschafe) 50 bis 55; 4) Holsteiner Niederungs- He bis —, auch pro 100 Pfund Lebendgewicht 26 bis 31 M4 Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 ke) mit 20 °%/9 Zara-Abzug: 1) vollfleishige, kernige Schweine feinerer Rassen und deren Kreuzungen, höchstens 14 Jahr alt: a. 50 bis 51; b. über 300 Pfund lebend (Käser) bis —; 2) fleishige Schweine 48 bis 49; gering entwidckelte 46 bis 47; Sauen 42 bis 44 M

Bullen:

Spiritusmarkt in Berlin am 23. August. Spiritus loko ohne Faß mit 70 Abgabe wurde, der „Berl. Börs.-Ztg.“ zufolge, von den Kursmaklern zu 43,8 4 gehandelt,

Der Jahresberiht der Handelskammer zu Köln für 1898 umfaßt die Zeit von der Witte des verflossenen bis zur Mitte des laufenden Jahres und bietet daher einen Abschluß über die Wirksamkeit derselben bis in die jüngste Zeit hinein. Die günstige agene Lage der deutshen Volkswirthschaft kam au in den ge- {châäftlihen Verhältnissen des Handelskammerbezirks zum Ausdruck. Dies gilt zunächst von den verschiedenen Zweigen der Industrie. Die Unter- nehmungen der Eisenindustrie waren infolge der starken Nachfrage noah Fabzikaten, welhe hauptsählih aus dem Inlande berrührte, sehr gut beschäftigt. Allerdings ließen sich die Preise derselben mit den bohen Rohmaterialpreisen nicht genügend in Einklang bringen. Auch bezüglich der anderen unedlen Metalle herrschte rege Nachfrage.

nahe. Der Bürgermeister von Kolberg ist erst recht keine Autorität.

e

\

In der chemishen Industrie war gleichfalls der Absaß im allgemeinen !|

ein recht befriedigender, Jn der Nahrungs- und Genußmittelindustrie ist die Ge! ri age keine etnheitlihe gewesen. Während für die Zuckers industrie, sowie für die Fabrikation von Chokolade und Zuckerwaaren steigende Produktion bei regem Absay, besonders infolge des starken Inlandsverbrauch8, zu melden ist, klagen die Mühlen, Malzfabriken Bierbrauereten, Tabak-, Margarine- nnd Essigfabriken über weniger gute Erträgnisse. Was die einzelnen Zweige der Textilindustrie gy, etriffft, so war die Lage der Baumwollindustrie sowie der Streichgarn- und Kunstwollspinnerei wegen mißliher Pretsverhältnisse eine ges drückte, Aus anderen Zweigen der Bekleidungsindustrie wird größten: theils eine befriedigende Geschäftslage gemeldet. Für die übrigen in dem Bezirk vorhandenen mannigfaltigen Handelszweige war, der über, wiegenden Mehrzahl nach, das verflossene Jahr cin günstiges. Nur vereinzelt haben Witterungsverhältnisse oder die Ungun)t der Mode einzelne Gewerbszweige nachtheilig beeinflußt. [Der im Allgemeinen rege Gan der Industrie und ganz besonders des Eisengroßgewerbes hat au auf die Kohlenindustrie und den Koblenhandel, einshließlich der Braunkohlenindustrie, überaus vortheilhaft * eingewirkt. In den einzelnen Zweigen des Großhandels sind auch die gün- stigeren Berichte in der Mehrzahl. So war das Jahr u. q. für den Großhandel in Getreide, Kaffee, Wolle, Leder ein befriedigendes, Jim Häutehandel jedoch weniger. Unter dem Einfluß der im Vorstehenden dargelegten Verhältnisse in Industrie und Hande[ gestaltete sich das Bankgeschäft sehr lebhaft. So betrug u a.- der Geschäftsumfaß der Reichsbank-Hauptstelle zu Köln 5 079 583 900 gegen 4351 722600 im Vorjahre. Auch die Aktienbanken erzielten bei theilweise erhöhtem Kapital recht gute Ergebnisse. Dagegen war für die Bodenkreditgesellschaften das abgelaufene Jahr weniger günstig, Was das Versicherungswesen anbetrifft, so Tönnen die Lebens-, Feuer- und NRüversicherungen auf ein befriedigeädes Erträgniß zurückblicken, während in der Tranéport-, Haftpflicht- und Unfallbranhe die Ergebnisse theilweise beeinträchtigt waren. Die Versicherungsgeshäfte für Hagel und Vieh hatten unter vielen Sachshäden zu leiden und arbeiteten theilweise mit Verlust, Die Lage des Klein handels in dem Bezirk wurde durch den allgemeinen wirtbshaftlihen Aufshwung ebenfalls in vor- theilhafter Weise beeinflußt, wenn sich auch gerade dieser Zweig des Erwerbslebens gegenwärtig vielfah noch in ungünstiger Lage befindet. Der Aufshwung von Handel und Industrie hat au auf die Arbeiterverhältnisse im Kölner Bezirk einen wesentlihen Einfluß ausgeübt. Die Arbeitsgelegenheit hat fast in allen Gewerbszweigen zugenommen, sodaß sowohl zur Erhaltung des bisherigen Arbeiterstammes als auch zur Heranziehung neuer Kräfte höhere Löhne gezahlt werden mußten, was überdies au in der gesteigerten Lebenshaltung und der Preiserhöhung der Unterhalts, mittel seine H Migung fand. Troß dieser Lohnsteigerungen konnte indessen der Bedarf an Arbeitskräften nicht genügend gedeckt werden; vielmehr wird in weitem Umfange und fast in allen Industriezweigen über Arbeitermangel geklagt. Durch die allgemeine Arbeits. Rachweis- Anstalt zu Köln wurden 15 096 Stellen vermittelt, gegen 12 124 im Vorjahre. Bei der Versicherungskasse gegen Arbeitslosigkeit im Winter meldeten sih 373 Perfonen zur Versicherung an. Die auswärtigen Handelsbeziehungen wurden nicht vernachlässigt, und die Wirkungen der handelepolitishen Beziehungen Deutschlands mit dem Auslande namentli die der abgeshlofsenen Handelsverträge, find für sehr viele, Geschäftszweige des Bezirks von unmittelbarem Vortheil gewesen, Die Verkehrsan stalten zeigen gleihfalls eine fortshreitende Ent- wickelung. Die Menge der auf der Eisenbahn angekommenen und abgegangenen Güter betrug beispielsweise für die Stationen des Stadtkreises im Betriebtjahre 3 379 259 t, für die des Landkreises 994 997 t, gegen 3299613 t bezw. 528768 t im Vorjahre, Erfreulich ist, daß der in früheren Jahren stark hervor- tretende Mangel an Güterwagen im Jahre 1898 im allge meinen nicht fühlbar war. Au der Schiffahrt - Verkehr war im allgemeinen recht belebt. Der Gesammtverkehr de Kölner Hafens stieg von 780990 t auf 846392 t. De Verkehr hat gegen das Vorjahr um 8,37 °%/ zugenommen.

Das „Handbuch Börsenwerthe“ ist soeben im Verl der Korrespondenz Gelb, Berlin C., im Jahrgang 1899/1900 er schienen, In einer Stärke von ca. 700 Seiten großen Formats biet das Buch Information über sämmtlihe an der Berliner Börse gt handelten Werthpapiere. Die neuesten Jahresabs{lüsse der einzelnen industriellen und kommerziellen Unternehmungen sind mit Hilfe des zusammengestellten Materials wiedergegeben und vor der Drucklegung den Gesellshaftsvorständen zur Prüfung unterbreitet. Das Buch bringt nah den Angaben der Aktiengesellshaften die vollständigen Bilanp und Gewinnvertheilungsziffern, die Vor- und Zunamen sowie genauen Adrefsen aller Mitglieder der Direktion und des Auffichtsraths, die Zahlstellen, das Gründungéjahr, Angaben über den Zweck des Unter- nebmens, statutarishe Bestimmungen über Anmeldung zur Theil- nahme an Generalversammlungen, den Tag der leßt stattgehabten ordent- lihen Generalversammlung, die Produktionsziffern der leßten beidenJabhre, die seit Veröffentlihung der Bilanz noch etwa eingetretenen Ver änderungen des Aktienkapitals, Zinsfuß und Tilgungsmodalitäten der von den Gesellschaften kontrahierten Anleihen, Dividenden der leßten zehn Jahre und anderes mehr. Die Staatsfonds, kommunalen An- leihen, Pfand- und Rentenbriefe sowie alle Loospapiere sind ebenso ausführlich behandelt. Die für die Börse wichtigsten Staaten, namentlich folhe, deren Finanzen in den leßten Jahren zur Erörterung Anlaß gaben, sind in besonderen Aufsäßen eingehend berüdcksihtigt. Von fonstigen Staaten sind die Gesammtschulden, die Budgetziffern, Ein- und Aus- fubrergebnisse und die zur Vaviy: von Binorus und Tilgungsmoda- litäten der Anleihen nöthigen Ziffern angegeben. Alle bis zum 15. August eingetretenen Veränderungen, alle bis zu diesem Termin publizierten Jahresabs{lüsse von Gesellschaften und Neu-Emissionen sind berücksihtigt. Dankenewerth ist die alphabetische i des Stoffes, welche das Auffinden der gesuhten Informationen erleichtert.

Auf den Königlich sächsischen Staats- und den in Staatsverwaltun befindlihen Privat-Eisenbahnen wurden im Monat April d. J. befördert 5 611 880 Personen und 1933 319385 kg, Güter gegen 5087690 bezw. 1 860 192545 in demselben Monat des Voriabeoa, Die Einnahmen im April d. J. stellten sich zusammen auf 9406 518 A, d. i. um 227 075 #4 mehr wie 1898 Die Gesammt]umme derselben betrug bis Ende April d. J. 34536 587 4, d. i. 1224646 A mehr wie in demselben Zeitraum des Vorjahres.

Sles,

Breslau, 23. August. (W. T. B.) S6luß-Kurse. 34 9/0 L.-Pfdbr. Litt. A. 96,00, Breslauer Diskontobank 120,00, Breslauer Wechslerbank 109,60, Schlesisher Bankverein 147,00, Breslauer Spritfabrik —,—, Donnersmark 224,50, Kattowiyer 223,90, Oberschles. Eif. 131,50, Caro Hegenscheidt Akt. 183,90, Oberschles. Koks 172,59, Oberschles. P.-Z. 198,50, Opp. gemen, 199,25, Giesel Zem. 2N,00, L.-Ind. Kramsta 160,00, Schles. Zement 295,90, Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 263,50, Bresl. Oelfabr. 83,00, Koks-Obligat. 100,75, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- esellschaft —,—, Cellulose Feldmühle Kosel 179,00, Schlesische Gleftrizitäts- und Gasgesellshaft —,—, Oberschlesishe Bankaktien

"Produktenmarkt. Spiritus pr. 100 1 100 9% exkl. 50 4 Verbrauchsabgaben pr. August 63,40 Br., do. 70 46 Verbrauchsabgaben pr. August 43,40 bez.

(Schluß in der Zweiten Beilage.)

zum Deutschen Reichs-

M 199.

Handel und Gewerbe.

(S{luß aus der Ersten Beilage.)

Stettin, 23. August. (W. T. B,)

42,20 nom.

Magdeburg, 23. August. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- Nachprodukte

uder extl. 88 9%/6 Rendement endement 9,40. Nuhig.

raffinade II. 24,75. Melis I. mit Faß 24,25. Ruhig. MRohzucker I. j a. B. Hamburg pr. August 10,327 Gd., 10,375 10,225 Gd., 10,274 Br., pr. Oktober 9,70 Gd

Brotraffinade 1.

Oftober-Dezxember 9,60 Gd., 9,65 Br., pr, Januar-März 9,70 Gd,,

(W. T. B.) S@luß-Kurse Wiener do. 169,67, 3% Reichs-R. 88,70, 3 9/0 Heffen v. 96 85,60, Italiener 92,60, 3 9/0

9,75 Br. Nuhig. Frankfurt a. M., 23. August. Lond. Wechsel 20.452, Pariser do. 81,00,

port. Anleihe 23/90, 509/06 amort. Rum. 99,60, 4

1°0,20, 49/9 Ruff. 1894 99,50, 40%/6 Spanier 59,20, Konv, Türk. Mexikaner 100,40, Mexikaner —,—, Reichsbank 155,20, Darmstädter 150,30,

92,90, Egypter 10660, 6% fkonf.

b 9/0

Unif.

Diskonto-Komm. 194,50, - Dresdner Bank 164,10, 116,00, Nationalbank f. D. 145,40, Oest.-ung. Bank 150,80, Oest. Fahrrad —,—, AUg. Elektrizit. 264,00, Pa 403,00, Bochumer Gußstahk aurabütte 263,00, Gotthardbahn 143,00,

Kreditakt. 240,40, Adler

Schuckert 236,60, Höchfter 964,50, Westeregeln 213,70, Mittelmeerbahu 103,20. Privatdiskont 48.

Effekten-Sozietät. (S&luß.) Oesterr. Kredit-Aktien 239,50, Franzosen —,—, Lomb. 33,20, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 142,90, Deutsche Bank —,—, Disk.-Komm. 194,20, Dresdner Bank Bochumer Gußst. —,—,“ Dort- munder Union —,-—, Gelsenkirchen —,—, Harpener 196,50, Hibernia Portugiesen 24,40, Italien. Mittelmeerb. do. Nordostbahn 98,00, do. Union 81,20, Italien. Möridionaux ——,—, Schweizer Simplonbahn 85,70, 6 9/9 Mexikaner ——,—, Italiener 92,50, 3% Reichs-Anleibe Schuckert —,—, Spanier 59,30, Türkenloose —,—.

164,10, Berl. Handeleges. —,—,

—_,—, Laurahütte —,—, —,—, Schweizer Zentralbahn 142,00,

a

1 ,

meine Elektrizitätsgesel\shaft —,—, Northern 78, E (W. T. B),

Köln, 23. August. pr. August 48,80 Br.

Dresden, 23. August. (W. T. B.) 3% S 34% do. Staat8anl. 97,50, Dresd. Stadtanl. v. 9 deutshe Kred. 199,50, Dresd. Kreditanstalt 130,25,

‘164,00, do. Bankverein 117,50, Leipziger do. —,—, _ Dresd, Straßenbahn 187,00, Dambfschiffahrtsges. ver. Elbe- und Saalesch, 148,509, Sächs.-Böhm. iffahrts. Ges. 272,09, Drecd. Baugesells. 226,00.

(W. T. B,) S#luß - Kurse.

139,560, Deutsche Straßenb. 161,00,

ampî|

Leipzig, 23. August. : Stdhsishe Rente 86,30, 34 9% do. Anleihe 97,90, uind Solaröl-Fabrik 119,50, Mansfelder Kuxe 1

Freditanftalt-Aktien 199,60, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 121,50, teyziger Bank-Aktien 180,40, Leipziger Hypothekenbank 142,00, Sisishe Bank-Aktien 139,10, Sächsische Boden-Kredit-Anstalt 126,25, Leipziger

Viyziger Baumwollspinnerei-Aktien 173,00,

Eywnerei-Aktien —,—, Kammgarnspinnerei Stöhr Aktien-Brauerei 230,00, Zudckerraffinerie roße Leivziger Straßenbahn 200,50, Leipziger | Eirjenbahn 132,75, Thüringishe Gas-Gesellschafts-Aktien 254,00, Deutsche Spiten-Fabrik 220,00, Leipziger Elektrizitätswerke 119,00, Si4sishe Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 160,50.

Aitwhurger 1%,76,

(W. T. B.) Die während d

24. August. : hre Räumen der Leipziger

Mihaelismesse in den

¡haltende Garnböôrse- wird Freitag, den 1. September, ihren Anfang

nehmen,

Bremen, 23. Auguft. (W. T. B.) Börfen- Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der leum-Börse.) Loko 7,056 Br. Schmalz. Fest V} A, Armour shield in Tubs 28} Z, andere M Eimern 29—29} &§. Speck. Fest. B S. Neis fest. Kaffee unverändert. Üpland middl. loko 35 4.

Kurse des Effekten-Makler-Vereins.

Vollkämmerei und Kammgarnspinneret-Akt. 184 Gd.

Uoyd- Aktien 1204 Gd. Bremer Wollkämmeret 318 Hamburg, 23. August. (W. T. B.)

Kommerzb. L.C. Guano-W. 111,50, Privatdiskont 48, Harüb.

Nordd, Lloyd 119,75, Trust Dynam. 163,50, 39/9 Hamb. Staats-Anl.

86,60, 340/06 do. Staatsr. 99,65, Vereinsb. 169,50, Inl, 104,75, Schuckert —, Hamb. Wechslerbank Larren pr. Kgr. 2788 Br., 2784 Gd.,, Silber in

81,75 Br., 81,25 Gd. Wecselnotierungen: London lang 3 Monat London kurz 0437 Ed. 20,46 bez, London Sicht 20,49 Br., 20,45 Gd,, VA47L bez, Amsterdam 3 Monat 167,15 Br., 166,65 Gd., 167,10 bez, dest, u. Ung. Bkpl. 3 Monat 167,70 Br., 167,90 Gd., 167,60 bez.,

0,284 Br., 20,244 Gd., 20,264 bez.,

aris Sicht 81,15 Br., 80,85 Gd., 81,06 bez., Monat 213,50 Br., 212,50 Gd, 213,25 bez., (21) Br., 4,182 Gd,, 4,201 bez., New York 60 Tage 415 Gd, 4,17 bez, Weizen stetig,

Getreidemarkt. 153, mecklenburgischer

stetig, loko

Roggen

Gem. Raffinade mit Faß 25,123—25,25. Gem.

Rüböl loko

Short clear Baumwolle.

Schluß-Kurse. Hamb. 121,60, Bras. Bk. f. D. 176,00, Lübeck-Büchen —,—,

bolsteinischer loko neuer

du.

Zweite Veilage Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag den 24. August

Nüböl feft, loko Mug.-Sept. 193, pr. rubig. loko 6,95. Kaffee. 262 Gd., 285 Gd.

Spiritus loko

exkl. 75 9/0 25,00. Brot- Produkt Transito Br., pr. Septbr. 0/09 Dk, VE

Dezember 9,573, pr.

reihische 41/5 0/0

Ungarische Goldrente 11

Ungar. Kreditb, 392,00, 9% rusfische Konf.

Mitteld. Kredit anknoten 1,274,

460,00, Getreidemarkt. Frühjahr 8,76 Gd., 8,77

9,85 Br.

Papierrente

Bankverein 271,50, Aftten

Allge- 50, Nationalbank

A 91,90, } 5/99 Gd. 5,31 Br. ächf. Rente 86,30, 3 97,590, Allgem. Dresdner Bark

Sächsischer do.

Zeißer Paraffin- 236,00, Leipziger Chinesen 84. Getreidemarkt. rubig, Stadtmehl 23—2 ruhig aber stetig. matter, Mais ruhig.

Karwmgarns- u. Co. 185,50, Halle-Aktien

Elektrische

er bevorstehenden

i 4000 B., Börsenhalle ab- L

Schlußbericht. Bremer Petro- Wilcox in Tubs arken tn Doppel- middl. loko Williger.

5 9/0 Norddeutsche Norddeutsche

68 b. 64 d.

Gd.

Paketf. 125,35, 6% Chin. Golde 121,00, Gold in Barcen pr. Kor. 20,474 Br., B. de Paris 1033, St. Petersburg New York Sicht Sicht 4,18 Br.,

143-— 142—148,

Getreidemarkt.

467, Ümsay Sack.

Wien, 23. August. 100,05, Defterr. Goldrente 11

Ungarische Kreditaktien 390

Anleihe —,—, Ungar. Kronen -

Türkische Tramway 457,00, Alpine Montan 276,40, Prager Eisenindustrie —. Budapeft, 23. August. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko flau, pr. Oktober 8,39 Gd., 8,41 Br., pr. 8,70 Br, Roggen pr. Oktober 6,69 Gd., 6,70 Br. Hafer pr. Oktober ; Mèais pr. Aug. 4,74 Gd., 4,75 Br., pr. Mai 1900 4,91 Gd,, 4,92 Br. Kohlraps pr. August 11,75 Gd., 11,85 Br. London, 23. August. (W. T. B.) 24 2/0 Konf. 1064, 3 9% Reichs-An!k. 884, 99% Arg. Gold-Anl. 91 933, Brasil. 89er Anl. 6

rufsisher loko ruhig, 108. Mais stetig 99. Hafer ruhig. Spixitus till, pr. August 198, pr, Sept.-Oktbc. 194, pr. Okt.-Nov. 184, Kaffee Petroleum stetig,

(Nacmittagsberiht.) Good average Santos pr. Sept. pr. Dezember 27} Gd., pr. Zudermarfk!t. I. Produkt Basis 88% Rendement neue Hamburg pr. Aug. 10,30,

8,10,

235,00, Busthierader 612,00, El 3200, Oesterr. Staatsbahn 349,7

98 Gd.,

24. August, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) | | ,00, Desterreihische Kreditaktien 383,50, Franzosen 349,25, Lombarden 74,50, Elbethalbahn 298,00, Oesterr. 100,10, 49% ungar. Goldrente —,— Anleihe 96,35, Marknoten 58,921, Länderbank 239,00, Loose

In die Bank? flofen (Sis P, Sterl. SMLUR,. tais stetig, Gerste fest, knapp, Hafer Bon s{wimmendem Getreide La Plata: Weizen amerifanischer Weizen mitunter } \h. höher, Gerste fest,

8 \h.,

An der Küste 2 Weizenladungen angeboten.

96% Javazucker 104 Käufer stetig. Chile-Kupfer 755, pr. Monat 761.

Liverpool, 23. August. (W. T. B.) Baumwolle. davon für Spekulation Middl. amerikan. Lieferungen: Stetig. August-September 32°/e4— 389/54 Käufervreis, September-Oktober 3%8/e4 Verkäuferpreis, Oktober- November 327/64 do., November-Dezember 328/64 do., 3%/64—3%/64 Käuferpreis, Januar-Februar 325/e4—3%2/64 do., Februar- März 3%/64—32/6e4 Verkäuferpreis, Diärj-April 327/64 do., April-Mai 327/64—32/64 Käuferpreis, Mai-Juni 32/54 d. do.

Glasgow, 23, August. (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbers warrants 68 h. 6 d. stetig. (Schluß.) Mixed numbers warrants Warrants Middlesborough IIT1 65 h. 3 d.

Paris, 23. August. (W. T. B.) Die in London eingetretene günstige Stimmung wirkte an der heutigen Börse vortheilhaft ein, da man barin ein gutes Anzeichen sowohl für die politishe Lage als für jene des Geldmarkts erblickt. minen-Aklien hatten namhafte Besserungen zur waren auf neue Gerüchte über Kombinationen in Bezug auf die Delagoa-Bay steigend; “Brasilianer höher, Spanier fest, Rente und Banken besser, auch Nio zeigte sich auf Rückkäufe lebhaft steigend.

(Schluß-Kurse.) 39/0 Französische tente 100,00, 49/9 Ftalientfche Rente 92,05, 4% Portugicsishe Rente 24,30, Oblig. 499,00, 49% Rufsen 89 —,—, 4% Ru Russ. A. —,—, 3 %/9 Russen 96 —,—, 4% span. äußere Aul. 58,80, Konv. Türken 23,30, Türken-Loofe 125,00, Meridionalb. 675,00, Desterr. Staat8b. —,—, Lombarden —,—, Banque de France —,—, B. Ottomane Debeers 689,00, Rio Tinto-A. 1122, diskont 23, Whs. Amst. k. 206,87, W(s. a. dts. Pl. 1213, Wchs, a. Italien 74, Was. London k. 25,23, Chèq. a. London 25,25, do. Madrid k. 401,00, do. Wien k. 207,00, Huanchaca 50,00.

(Schluß.) br. Septbr. 20,05, pr. Septbr.-Dezbr. 20,40, pr. Novbr.-Febr. 20,90. Noggen ruhig, pr. August 13,75, pr. Novbr.-Dezbr. 14,15,

loko

(Schlußbericht.)

pr, Sept. 19,20, pr. Oktober 9,70, pr. März 9,773, pr. Mai 9,924. Behauptet.

(W T! (B) Papierrente 100,10, Oesterreihishe Silberrente 8,10, Desterreichishe Kronenrente 100,00, i do. Kron.-A. 96,35, Oesterr. 60er Loose 137,50, Länderbank 239,25, Oesterr. Kredit 384,25, Unionbank 309,50, Wtener Bankverein 271,00, Böhmische Nordbahn bethalbahn 258,00, Ferd. Nordbahn 9, Lemb.-Czern. 285,00, Lombarden 74,75, Nordwestbahn 245,50, Pardubiger 198 50, Alp.-Montan 275,25, Amsterdam 99,60, Deutsche Pläße 58,924, Londoner Wechsel 120,60, ariser Wechsel 47,724, Napoleons 9,55, Marknoten 58,924, Bulgar. (1892) 107,30, Brüxer 371,00, Tramway Prager (Fisenindustrie 1373.

Weizen pr. Herbst 8,50 Gd., 8,51 Br., pr. l Br. Roggen pr. Herbst 6,96 Gd., 6,98 Br., per Frühjahr 7,22 Gd., 7,23 Br. Mais pr. Sept.-Oktbr. Gd., Br. Hafer pr. Herbst 5,

d, 44 % äuß. Arg. 754, 60/4 fund. Arg. A. L, © % Gbinesen 998, 34 9% Egypter 1018, 49/0 unif. do. 1065, 3F 9/0 Rupees 66, Jtal. 5 0/4 Rente 914, 6 9% konf. Mex. 100}, Neue 93 er Mex. 1014, 49/0 89er Ruff. 2. S. T0 4% Spanter 59}, Konvert. Türk. 228/16, 4% Trib. Anl. 0 | Ditomanb. 128, Anaconda 1111/16, De Beers neue 281/16, Incandescent

(neue) 81, Rio Tinto neue 444, Plagdisk. 33, Silber 272/16, Neue

12} rubig.

Gerste fest. | fest,

27,65,

pr.

Standard white

März 28 Gd., pr. Mai Rüben - Nohzucker

Ufance, frei an Bord

(S(luß-Kurse.) Oefter-

982, St.

diskont —,—.

5 Russische August-Dekade

weniger 30 818 Madrid,

9,99 Br., pr. Frühjahr 5,83 Gd.,

Anl. 433, 59%

, Oesterr. Kronen? Buschtierader Litt. B, j lahr 258. Brüxer Wiener

61,40, Brüssel,

April 8,69 Gd.,

(Schluß-Kurse.) Englische Preuß. 34 % Kons. —, | (S@hlußbericht.) August 19 Br.,

19F Br,

101, 992,

Weizen \tetig, Mchl fest aber Deckungen der Preise an.

Rüben-Rohzuckder

Umsaß und Export 400 B. Ruhig. | y. Rio Grande

entralbabn Dezember-Januar ÿ

9,05, Große englishe Käufe in Gold- | steam 5,55,

Folge. Portugiesen

Chicago,

D L IOE Taback- böberen

en 94 100,30, 3F 9/0

968,00, Créd. Lyonn. 953,00,

Suezkanal-A. 3505, Prèyat- | festeren Verlauf.

5,90, Weizen fest, pr. August 19,75, London 8 Mebl

August 42,40, pr. Septbr. 27,40, pr. O Le 27,90. Rüböl rubig, pr. Septbr. 524, pr.

matt, pr. Auguft 45}, pr. Septbr. á2i, pr. Januar-April 38.

j RNohzucker. Weißer Zulker matt, do. pr. September 318, do. pr. Oktober- Januar 297, do. pr. Januar-April 30x.

St. Petersburg, 23. August. (W. T. 93,85, do. Amsterdam —,—, 46,30, Wechsel auf Paris 37,224, 49% Staatsrente v. 1894 1004, 4°%/0 konf. Gisenb.-Anl. v. 188 34 °% Gold-Anl. v. 1894 —,—, 838/19 9/0 Bodenkredit-Pfandbriefe Azow Don Kommerzbank 965, St. Petersb. intern. Handelsbank I. Emis auswärtigen Handel

99 zl Mit 1 26 E

¡327, eimeerbahn 553,00, Méridionaux 724,00, Wechsel au

Paris 107,80, Wechsel auf Í h / Die Einnahmen der

Lissabon, 23. August. (W. T. B.) Amsterdam, 23. August. Nussen v. 1894 63X, 3%

Novbr. —, pr. unverändert, do. pr. Oktober 138, pr. März 137. do, pr. September 247, do. hr.

9815/16. Italiener —,—. 23,29. Warschau-Wiener —,—. 24. August. burgishen Prinz Hein rih-Bahn des August 1899 aus dem Eisenbahnbetriebe Vorjahr mehr 3915 Fr. Antwerpen,

New York, 23. August. ruhig und verlief bei allgemeiner Besserung in angenehmer Stimmung. Der Umsay in Aktien betrug 7 555 000 Stück.

Weizen eröffnete mit auf befsere Kabelmeldungen, Angebot und Deckungen an; geringe Abnahme der Vorräthe an den Seepläßen etwas ab. Mais zog durchweg, auf geringes Angebot, bedeutende Entnahmen,

(Schluß-Kurse.) für andere Sicherheiten 3, Cable Transfers 4,874, Wechfel auf Paris (60 Tage) 5,214, do. auf Berlin (60 Tage) 941, do. do. Preferred 674, Canadian Aktien 594, Chicago Milwaukee

Weizen pr. Avgust —, do. pr.

318. Schmalz pr. Aug. 5,20, do. pr. Sept. 5,20. Speck s\hort clear Pork pr. August 8,30.

Rio de Janeiro, 23. August. (W. T. B.) Wewhsel auf

Buenos Aires, 23. August.

1899.

pr. Septbr.-Dezbr. pr. August 52, ept.-Dezbr. 524, pr. Jan.-April 534. Spiritus pr. Septbr.-Dezbr. 39,

(Schluß.) Ruhig. 88% loko 322 à 34. Nr. 3, pr. 100 kg, pr. August 393,

B.) Wechsel a. Lond. do. Berlin 45,75, Checks auf Berlin 0 —,—, do. do. v. 1889/90 149, etersb. Diskontobank 664, on 490, Ruff. Bank für 368, Warschauer Kommerzbank 450. Privat-

(W, T. B.) Jtalienische 5 9% Rente

Berlin 133,00, Banca d’Italia 969.

j Mittelmeerbahn betrugen in der zweiten im Hauptneyß mehr 25 0!9 Lire, im Ergänzungsneßz Lire, zusammen weniger 5799 Lire.

23. August. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 23,22, Goldagio 46.

(W. T. B) (S(hluß-Kurse.) 4% oll. Anl. 94#, 5 0/6 garant. Mex. Eisenb,- garant. Transvaal-Eisenb.-Obl. —,—, 6 9/6 Transvaal

—,—, Marknoten 59,20, Ruf. Zollkupons 19183. Getreidemarkt.

1 Weizen auf Termine geschäftslos, do. pr. März —. MNoggen loko ruhig. do. auf Termine Nüböl loko 252, Septbr.-Dezemker 2473, do. pr. Früh-

Java-Kaffee good ordinary 25}. Bancazinn 85.

23. August. (W. T. B.) (S6luß-Kurse.) Exterieur Türken Läitt. O. 26,60. Türken Litt. D, Lux. Prince Henry 568,00,

(W. T. B.) Die Einnahmen der Luxem- betrugen in der zweiten Dekade 107 782 Fr., gegen das

23. August. (W. T. B.) Petroleum. Raffiniertes Type weiß loko 19 bez. u. Br., pr. pr. September 194 Br., pr. September-Dezember

Ruhig. Schmalz pr. August 681.

(W. T. B.) Die Bösörfe eröffnete

höheren Preisen und zog auch demnächst nasses Wetter im Nordwesten, geringes später s{chwächten ih die Preise auf

Baissiers und erhöhte Nachfrage für den Play, im

Geld für Regierungsbonds : Prozentsay 22, do. Wechsel auf London (60 Tage) 4,834,

Atchison Topeka u. Santa Fs Aktien 234, Pacific Aktien 97, Zentral Pacific c u. St. Paul Aktien 1333, Denver Preferred 78}, Jlinois Zentral Aktien 116}, Lake

Shore Shares 201#, Louisbvile u. Nashville Aktien 823, New Bork 1383, Northern Pacific Northern Pacific Common Shares 561, Bonds 67, Norfolk and Western Preferred (Interims-Anleihescheine) 73, Union Pacific Aktien (neue Emission) 468, Staaten Bonds pr. Tendenz für Geld: Leicht.

Waarenbericht. Baumwolle-Preis in New für Lieferung pr. Sept. 5,87, Baumwolle-Preis in New Orleans 53, New York 7,80, do. Credit Balances at Oil City 127, do. pr. Septbr. 37F, do. px. Dzbr. 352. Weizen pr. August —, pr. 827, Getreidefraht nah Liverpool 24, Kaffee fair do. Rio Nr. 7 pr. Wheat clears 2,85, Zucker 315/16,

Preferred (neue Emiss.) 78, Northern Pacific 3 9%

m 49% Vereinigte 192% 1303, Silber, Commercial Bars 60.

York 65/16, do. do. für Lieferung pr. Novbr. 6,08, Petroleum Stand irwhite 7,75, do. Refined (in Cases Schmalz Western Robe & Brothers 5,70, Mais pr. Aug. 38F, do. Rother Winterweizen loko 777 Septbr. 76F, pr. Dezember 797, pr. Ma | Rio Nr. 7 5&§, Sept. 4,35, do. do. pr. Novbr. 4,45, Mehl, Spring Zinn 31,25, Kupfer 18,50.

(W. T. B.) Weizen eröffnete mit

do. do. in Philadelphia

23. August.

Preisen und besserte sich au weiterhin auf feste Kabel- meldungen, Wetterberihte über Regen, geringe Ankünfte und weil Loko- waare gut gefragt; {ließlich führten Realisierungen eine Abshwächung herbei. Das Geschäft Baissiers, geringes

in Mais nahm, auf Deckungen der Angebot und gute Plaznalhfrage einen durhweg

Septbr. 727. Mais pr. Septbr.

(W. T. B.) Goldagio 124,40.

L Untersuhungs-Sachen. 1 Aufcebote Zustellungen u. dergl. : Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. i Pertäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verloosung 2c. von Werihpapièren.

Deffentlicher Anzeiger.

6. T 8. 9. Dae

Kommandit-Gesellschaften au Erwerbs- und Niederlassung 2. von Rechtsanwä

10. Verschiedene

Aktien u. Aktien- irthshafts-Geno fensühaîten. PREE en.

ekanntmachungen.

)) Untersuchungs-Sachen.

is Steckbrief. h, den den unten beschriebenen Maschinenschlosser vho.s Pahmeyer, am 25. April 1876 zu Bielefeld iht zuleßt wohnhaft in Hannover, welcher pr ¿ 9 ist, ist die Untersuhungshaft wegen Körper- h ung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu lie) len und in das nächste Gerichtsgefängniß ab- ier fowie Nachricht davon zu 8, I1. M. 117/99 vaunover, den 18. August 1899. Bes Königliche Staatsanwaltschaft. /g5 Meibung, Alter: 23 Jahre, Gröfje: 1 m Stirn U Statur: \{chmäwtig. Haare: dunkelblond. une] stei. Bart: kl. Schnurrbart, Augenbrauen : n gugen: braun. Nase: gewöhnlih. Mund:

länglich. Gesichtsfarbe: blaß, gebräunt. hannov. Dialekt. Gang.

[35898] Steckbrief.

ahmeyer zu Hannover, geboren am 23 B in Bielefeld, welcher flüchtig ift, ist bi

davon zu 8. II. M. 117/99 zu geben. Hanuover, den 18. Auguft 1899. Königliche Staatsanwaltschaft. Beschreibung: Alter: 28 Jahre.

80/86 cm. Statur: {mächtig. Haare:

blond. Augen: braun. Nase: gewöhnli.

wöhnlich, Zähne: gesund. Kinn: rund. Gesicht :

gewöhnlih. Zähne: gesund. Kinn : rund.

suhungshaft wegen Körperverlezung verhängt. wird ersuht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern, sowie Nachricht

Sprache: Besondere Kennzeichen : latshiger

Gegen den unten beschriebenen Kaufmann Arthur . August

e Unter-

Es

Größe: 1 m

blond.

Stirn: frei. Bart: kl. Schnurrbart. Augenbrauen :

Mund: Gesicht :

länglih. Gesichtsfarbe: blaß. Sprache: hannov. Dialekt.

[36314] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Buchdrucker Otto Friedri Her- mann Schmid in den Akten I. IV. F. 834/97 wegen s{chwerer Urkundenfälshung und versuchten Betruges unter dem 24, September 1897 erlassene Steckbrief ist erledigt.

Berlin, den 19. August 1899.

Königliche Staatsanwaltschaft. L.

[36313] Steckbriefs-Erledigung.

Der hinter den Schweizer Albin Neumerkel in den Akten IT. J. 398. 99 unterm 10. August 1899 erlassene Steckbrief ist erledigt.

otêëdam, den 21. August 1899, Königliche Staatsanwaltschaft.

[35902] Gegen die nahgenannten Wehrpflichtigen : 1) Oskar Franz Hartwig, geb. 16. Januar 1878

in Gehlberg,

2) August Eschner, geb. 16, Dezember 1878 in

ambach,

emard Wilhelm Wahl, geb. 26. März 1878 in Mehlis

f G Paul Krause, geb. 16. August 1878 in Ueben- ein, 5) Eduard Braun, geb. 13. Dezember 1878 in echmar,

Are Robert Triebel, geb. 31, Juli 1878 in Mehlis, é

s ank, geb. 4, Juni 1878 in Ohrdruf,

8 ilhelm Johannes Heinrih Küttner ,

V Seen Bi ild in Wien d, geb. 15 Sab eorg a U n [4 anu , e . .

1876 in Metebach, s s