1899 / 199 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

10) Hermann Wilhelm Bomberg, geb. 25. April

1876 in Waltershausen, ; 11) Barbier Franz Heinrih Schüßler , geb. 6. altershausen,

ai 1876 in

12) Heinrich Karl Weiftenboru, geb. 17. No-

vember 1877 in Waltershausen,

- 13) Paul Auguft Wiemer, geb. 24. Februar 1876 [ankenberg,

14 v Hermann Friß Felzke, geb. 23, Mai

“18770 Gothe 0 15) Gustav Elvir Kühnhgusen, geb. 22. No- vember 1876 in Großrettbach,

16) Buchbinder Otto Euchler, geb. 27. Februar 1876 in Gotha,

17) Hermann Berthold Ellenberg, geb. 28. Ja- nuar 1876 in E>artsleben,

18) Fabrikarbeiter Ernst Karl Kühn, geb. 14. März 1876 in Gotha,

19) Otto Werner, geb. 25. Februar 1876 in

ara, j

20) Carl Wilhelm Hugo Grof, geb. 14. Juli 1876 in Siebleben,

21) Otto Hugo Schröder, geb. 28. Mai 1876 n D erni Robert H Gustav Ortl b

rn ober ugo Gustay Ortlepp, geb.

14. Mai 1876 in Gotha,

23) Friedri Wilhelm Beyer, geb. 17. Dezember 1876 in Ichtershausen,

24) Albert Oskar Döhnert, geb. 27. Oktober

1876 in Bischleben,

von denen Krause, Felzke, Euchler, Kühn und Ortlepy in Gotha, Hartwig in Gehblberg, Eschner in Tambach, Wahl und Triebel in Meblis, Braun in Wechmar, Wiegand in Metebach, Küttner in Laucha, Bomberg, Schüßler und Weißenborn in Walters- hausen, Frank in Ohrdruf, Wiemer und Beyer in Jchtershausen, Ellenberg in E>artsleben, Kühnhausen in Größrettbah, Groß in Siebleben, Schröder in Hochheim, Werner und Döhnert in Aschara ihren leßten bekannten n oder gewöhnlihen Auf- enthalt innerhalb des Deutschen Reiches hatten, ist das Hauptperfazren wegen Verlegung der Wehr- pfliht nah $ 149 Abs. 1 des Str.-G.-B. eröffnet und Termin zur Hauptverhandlung auf den 19, Dezember 1899, Vormittags 9} Uhr, vor der Strafkammer des Herzogl. Landgerichts hier an- beraumt worden.

Zu diesem Termine werden die Genannten hiermit vorgeladen unter der Verwarnung, daß fie bei un- entshuldigtem Ausbleiben auf Grund der nah $ 472 der Str.-Pr.-Ordg. von den zuständigen, mit der Kontrole der Wehrpflichtigen beauftragten Behörden über die der Anklage zuGrunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen werden verurtheilt werden.

Gotha, den 16. August 1899.

Der Erste Staatsanwalt : Muther, i. V

B C E E E A R C T Me E RE E I L A

2) Aufgebote, Zustellungen A und dergl.

Züm Zwe>ke der Zwangsversteigerung des dem Rentier Frohn hier gehörigen, in der ersten Mönchen- ftraße unter Nr. 63 (jeßt Eisenbahnstraße Nr. 3) hier belegenen Hauses stehen zum Verkaufe und zur endlichen Regulierung der Verkaufsbedingungen Termine auf Dienstag, den 31, Oktober 1899, Vormittags 11 Uhr, sowie zum Ueberbot auf Dienstag, den 21. November 1899, Vor- mittags 11 Uhr, und enètlih zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an das gedahte Haus und an die zur Immobiliarmasse desselben aehörigen Gegen- stände auf Dienstag, den 31. Oktober 1899, Vormittags AUU Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte an.

Neubraudenburg, 17. August 1899.

Großherzoglihes Amtsgericht. Abth. L, Dr, Müller.

[36204)

In Sachen des Kaufmanns Friy Harms hieselbft, vertreten dur< den RNehtsanwalt Dr. Wrede hier, Klägers, wider 1) den Händler August Köhler und 2) defsen Ehefrau Pauline, geb. Steinhäuser, hieselbft, Beklagte, wegen Forderung, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beshlaanahme des den Be- klagten gehörigen Wohnhauses No. ass. 610 hieselbft zum Zwed>e der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 8. Auguft 1899 verfügt, au< die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 9, August 1899 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 16, Dezember 1899, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerihte Wolfenbüttel angeseßt, in wel<hem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreihen haben.

Wolfenbüttel, den 14. August 1899,

Herzogliches Amtsgericht. Kaulißt. [36203]_

In Sachen der Firma Richard Voigt in Bremen, vertreten dur den Rechtsanwalt E. Magnus Il. in H Gaeoes G Klägerin, wider die Ehefrau des Korkschneiders Hugo Sprinkstub, Ida, geb. Trauer- nit, in Wolfenbüttel, Beklagte, wegen Forderung, wird, .nahdem auf Antrag der Klägerin die Be- shlagnahme der der Beklagten gehörigen iveellen Hälfte des Wohnhauses No. ass, 1308 hieselbst zum Zwette der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 8. August 1899 verfügt, auch die Eintragun dieses Beschlusses im Grundbuhe am 9. August 1899 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 16, Dezember 1899, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerihte Wolfenbüttel angesezt, in welchem die S Sgdubiger die Hyvothekenbriefe zu überreihen haben.

Wolfenbüttel, den 14. August 1899.

Herzogliches Amtsgericht. Kaulit.

[36205]

In der Zwangsévollstre>ungssache der Herzoglichen Leihhausanstalt in Gandersheim, Klägerin, wider den Anbauer Gustav Schlie, früher in Varrigsen, jeßt in Kaierde, Beklagten, wegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter An- gzbe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und

tebenforderungen binnen zwei Wochen bei Ver- meidung des Ausschlusses hier anzumelden. Zur

rklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 4, Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr,

vor dem untert¡eihneten Amtegerihte anberaumt wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden. U A) reene, A 11. en Lee erzog mtsgeriht. G. Müller. j

[82180] Aufgebot.

Die folgenden angeblich verloren Feaanatmnen Spar- kassenbücher der Bunzlauer \tädtis<hen Sparkasse:

a. Nr. 25 653 über 63 M, ausgefertigt für die Häuslerkinder Pauline und Selma Geschwister Borrmann zu Liebichau, und

b. Nr, 12883 über 755,92 4, ausgefertigt für die Magd Auguste Scholz zu- Possen,

sollen auf Antrag und zwar:

ad a. der vereheli<hten Arbeiter Pauline Zirkler, geb. Borrmann, zu Bunzlau und der Häuslertochter Selma Borrmann zu Liebichau, vertreten dur thren Vater, den Häusler Wilhelm Borrrmana daselbst,

ad b. der Fabrikarbeiterin Auguste Scholz zu Siegersdorf E werden. Die Inhaber der bezeihneten Sparkassenbücher werden aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine. 22. September 1899, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte ihre Rechte anzumelden und die Bücher vor- zulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Bunzlau, 24. Februar 1899,

Königliches Amtsgericht.

[30540] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Sepp in München hat namens des bayrishen Portlandcementwerkes Marien- stein, Aktiengesells<aft in München, vertreten dur< Direktor Kopp dajelbst, das Aufgebot eines von Karl Thelen in Beuel ausgestellten, auf Hermann Jau- mann in Sdwarz-Nheindorf, Post Beuel, gezogenen und von diesem acceptierten We<hsels über 200 M, fällig am 11. April 1897, der an Franz Sto>bauer, Ct bele in Passau, und von diesem an die Antragstellerin indossiert und gelegentlih der Ein- sendung zur Einlösung ‘abhanden gekommen ift, beantragt. Der Inhaber des We(hsels wird auf- gefordert, spätestens în dem auf den 19, Fe- bruar 1900, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Gerihtsgebäu-e, Wilhelm- straße Nr. 21, Zimmer 5, anberaumten Aufgebots- termine seine Nechte anzumelden und den Wechsel vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wessels erfolgen wird.

Bonn, den 18. Juli 1899,

Königliches Amtsgericht. Abth. 1,

[36165] Oeffentliche Ladung.

Im Artikel 124 der Mutterrolle der Gemeinde Hontheim is als Miteigenthümerin der Parzelle Flur 21 Nr. 1721/1460 angeführt: Ehlen, Christina, zu Hontheim. Diese oder ihre unbekannten Erben werden aufgefordert, einen ihnen zustehenden Eigen- thumsanspru<h an der Parzelle bis spätestens 18, September 1899, Vormittags 11 Uhr, hierher anzumelden, widrigenfalls die Grundbuch- anlegung ohne Rü>siht auf thre Rechte erfolgt. Wittlich, den 18. August 1899.

Königliches Amtsgericht. IIL.

[36167] Oeffentliche Ladung.

Das unter Artikel 455 der Grundsteue-mutterrolle der Gemeinde Leiwen aufgeführte Grundstü> Flur B. Nr. 3214, auf oberst Lamborn, Wiese, groß 62 qm, 10/100 Thaler Reinertrag, wird von dem A>erer und Winzer Nikolaus Schmitt zu Köwerih, als Vater- vormund für feine fünf minderjährigen Kinder, als Mathias, Franz Karl, Anna Maria, Philipp und Margaretha, aus seiner Ehe mit der verstorbenen Anna Mai, in Anspruch genommen. Die im Flur- bu< als Eigenthümer verzeihneten Martin (Sohn von Franz) und Katharina Scholtes, in Amerika, deren Wohn- und Aufenthaltsorte unbekannt sind, werden hiermit aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüche auf das in Frage stehende Grundstü> bis zum 15, Oktober d. J. auf der Gerichtsschreiberei der unterzeihneten Stelle anzumelden, widrigenfalls die eingangs genannten fünf Kinder des A>erers und Wöinzers Nikolaus Schmitt als Eigenthümer des Grundstü>ks Flur B. Nr, 3214 in das Grundbuch eingetragen werden.

Neumagen, den 16. August 1899.

Königliches Amtsgericht. IL.

[36166] Oeffentliche Ladung.

Die unter Katasterartikel 8C0 der Grundsteuer- mutterrolle der Gemeinde Leiwen aufgeführten Grunèftü>e: Flur E. Nr. 1192 vor dem Esels- graben, Aer, groß la 83 qm, 8/100 Thaler Nein- ertrag, Flur E. Nr. 1181, unter dem Sgeibelter, Ader, groß 1 a 78 qm, $/100 Thaler Reinertrag, und Flur E. Nr. 118%, vor dem Eselsbera, Aer, groß 3 a 56 qm, 1/100 Thaler Reinertrag, werden von dem Jeremias Steiwer, Maurer, ledig, zu Leiwen, in Anspruch genommen. Der im Flurbuch als Eigenthümer verzeihnete Josef Steiwer aus Leiwen, dessen Wohn- und Aufenthaltsort unbekannt ist, wird aufgefordert, seine Ansprüche an den in Frage stehenden Grundstücken bis zum 15, Oktober diescs Jahres auf der Gerichtsschreiberei der unter- zeichneten Stelle anzumelden, widrigenfalls der Maurer Jeremias Steiwer, ledig, zu Leiwen, als Eigenthümer der eingangs genannten Grundstüd>e ins Grundbuch eingetragen werden wird. Neumagen, den 16. August 1899.

Königliches Amtsgericht. I1.

[36168] Oeffeutliche Ladung.

Die Parzelle Flur A. Nr. 581, am Kauterberg, Ader, groß 3 a 14 qm, 4/100 Thaler Reinertrag, des Artikels 37 der Grundsteuermutterrolle der Gemeinde Leiwen wird von der Elisabeth Jacobi, ohne Stand, in Leiwen und dicjenige Flur F. Nr. 1017/691, im Kampel, Weide, groß 2 a 71 qm, 4/100 Thaler Reinertrag, desfelben Artikels von dêm Peter Paulus, Aderer zu Heidenburg, in Anspru genommen. Die dem Wohn- und Aufenthalt nah unbekannten Erben des im Flurbuch als Eigenthümer der vorbenannten Grundstücke bezeihneten Heinri Be>ker, Schreiner, in Heidenburg, nämli: Mathias Becker, Schreiner- geselle, und Margaretha Beer, Dienstmagd, wer- den zur Wahrung ihrer Rechte an den in Frage stehenden Grundstü>en aufgefordert, ihre etwaigen diesbezüglichen Se bis zum L5., Oktober d. J. auf der Gerichtsshreiberei unterzeihneter Stelle anzumelden, widrigenfalls die Elisabeth Ja-

Parzelle Flux A. Nr. 581, am Kauterberg, Ader, ‘groß 3 a 14 ‘qm, 4/10 Thaler Reinertrag, und eter Paulus, A>erer zu HMnbur , als Eigen- thümer derjenigen Flur F. Nr. 1017/691, im Kam- pel, Weide, groß 2 a 71 qm, 4/100 Thaler NRein- ertrag, ins Grundbuch eingetragen werden. Neumagen, den 16. August 1899. Königliches Amtsgericht. IL.

[36171] Aufgebot.

Auf Antrag der Bertha Jassoy zu Wiesbaden wird das Aufgebotsverfahren zum Zwe>ke der Todes- erklärung ihres ihrer Pflegschaft unterstehenden Bruders, des zu Bieber am 5. August 1829 geborenen und seit länger als 50 Jahren mit unbekanntem Aufenthalt von seinem leßten Wohnort Hanau ab- wesenden Wilhelm Ludwig Cornel Jassoy ein- geleitet und Aufgebotstermin auf den L. März 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Der Verschollene und seine etwaigen Leibeserben werden aufgefordert, sh spätestens in diesem Termine mündli< oder |[<riftli<h zu melden, anderenfalls jener für todt erklärt und wegen der Verabfolgung setnes Vermögens an seine präsumtiven Rechts- nafolger das Weitere verfügt werden wird.

Hanau, den 15. August 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2b.

[36170] Bekanutmachung.

Todeserklärung des Gütlersohnes Johann Biersa> von Eitlbrunn betr. Das K. Amtsgericht Regenstauf hat unterm 21. August 1899 folgendes Aufgebot er- lassen: Der ca. 49 alte Gütlersfohn Johann Biersa>k von Eitlbrunn, welcher vor ca. 20 oder 22 Jabren na< Amerika ausgewandert ist, ist seit dieser Zeit vershollen. Auf Antrag des Pflegers desselben, des Maurers Johann Dirrigl von Eitlbrunn, ergeht hiermit die Aufforderung:

1) an Johann Biersa>: spätestens in dem bei dem unterfertigten Gerichte auf Dienstag, den 1, Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin persönli oder \<riftli< sih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird,

2) an die Erbbetheiltgten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, wel<e über das Leben des Johann Biersa> Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Geriht zu maden.

Regenstauf, den 22. August 1899.

Gerichtsschreiberei des K, Amtsgerichts. Der K. Sekretär: (L. 8.) Zink.

[36172] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der ver- storbenen Frau Johanna Christina (Christine) Henriette, geb. Kablbro>, des verstorbenen Zimmer- meisters Heinrich Wilhelm Müller Wittwe, nämlich des Kaufmanns Dris. jur. Martin Söhle, vertreten dur die hiesigen Rehtsanwälte Dres. jur. Möring und Bruntsch, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden

1) alle, wel<he an den Nachlaß der in Hamburg geborenen und am ‘8. Juni 1899 hierselbst ver- storbenen Frau Johanna Christina (Christine) Henriette, geb. Kahlbro>, des verstorbenen indi Heinrich Wilhelm Müller Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin in Gemeinschaft mit ihrem am 29, Dezember 1882 hierselbst verstorbenen Ehemann am 7. Januar 1864 hier- felbst errichteten, mit Anhang vom 18. Mai 1873 verseheren und am 11. Fanuar 1883 hier- felbst publizierten Testaments widersprechen wollen, und alle diejenigen, wel<he den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 27. April 1888 hierselbst allein errihteten, mit se<s Nach- trägen, resp. vom 23. Dezember 1891, 15, April 1888, 20. (26.) Oktober 1896, 7. Oktober 1896, 7, Oktober 1896 und 31. Mai 1898, versehenen und am 29, Juni 1899 hierselb publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Testamentsvollstre>er und den demselben ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, alle zum Nachlasse gebörigen Grundstü>ke, Hypothekpöste und Werthpapiere auf seinen alleinigen Konsens umschreiben respektive tilgen und verklausulieren zu lassen, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Widersprüche bei der Gerichts\chreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, fs siabe 19; 2. Stc>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den L, November 1899, Vormittags A1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthor- straße 10, Parterre links, Zimmer Nr 7, an- zumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 13. Juli 1899.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdôrpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

Die verwittwete Frau Elisabeth Toussaint, geborne von Blanc in Charlottenburg, Herderstraße Nr. 5, hat als Vormünderin ihrer Kinder Marie Martha Margarethe und Karoline Klara Hedwig Geschwister Toussaint namens derselben das Aufgebot der Nach- laßgläubiger des zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 2. Mat 1899 verstorbenen Kaufmanns Hugo Toussaint beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger des Ver- storbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, an Gerichts\telle, Neue Friedrichstraße 13, Roh Flügel B., part., Zimmer Nr. 32, anberaumten ufgebotstermine ihre Ansprühe anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen den Benefizialerben nur no< in so weit geltend machen können, als der ‘Ebe mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen, durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nicht er- \{<öpft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in der Gerichts\hreiberei, Zimmer 25, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen werden. «Berlin, den 17. August 1899. {36169] Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung $2.

[36316} Im - Namen Seiuer Majestät des Königs von Bayern! In Sachen der Oekonomensehefrau Katharina

cobi, ohne Stand, zu Leiwen als Eigenthümerin der

Barbara Käuffer von Uffenheim und der Wittwe

Anna Sofia Lang von Welbhausen ge Ä unbek

Betheiligte ane Amortisation Btier Schuldsche.

ir das Kgl. Amtsgericht Uffenheim folgendes rtheil:

I, Die beidêèn auf die Wittwe Maria Barbara Strebel in Uffenheim als Gläubigerin lautenden Kassascheine des Bankhauses Friedrih Grienin er und Sohn in Uffenheim über Darlehen zu adt, hundert Mark vom 26, September 1877 Nr. 26 904

und über siebenhundert Mark vom 5. November 1879

Nr. 29 603 werden für kraftlos erklärt.

,TI. Die Antragstellerinnen Käuffer und Lang haben die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Kal. Amtsgericht. : (gez.) von Aufseß.

Verkündet am siebzehnten August a<htzehnhundert

neunundneunzig. Fischer, f. Gerichtsschreiber.

[36198]

Durch Auss<{lußurtheil von heute ift das Hypo- thekendokument über das im Grundbuche von Konigz Bl. 147 Abth. T11 Nr. 4 für die Schügengilde in Koniß am 15. Februar 1851 eingetragene Darlehn von 160 Thlr. nebst 5 9% Zinsen für kraftlos er- klärt. (F. 8/99.)

Konitz, den 18. August 1899.

Königliches Amtsgericht.

[36201] Aus\<hlußurtheil. Im Namen des Königs!

In der Aufgebots\sahe des Bergmanns Heinrich Mette in Brenschede hat das Königlicbe Amtsgericht in Bochutn am 16. August 1899 für Recht erkannt:

Derjenige Hypothekenbrief wird für kraftlos erklärt, der gebildet ist über folgende im Grundbuche von Brenschede Band 1 Blatt 337 Abth. 3 Nr. 9 ein- getragene Post: 375 4 Darlehnsforderung, zu 44% jährli seit dem 1. April 1881 verzinslich, nah se<smonatiger Kündigung zahlbar, für den Bergmann Albre<ht Maerker in Brenschede,

Bochum, den 16, August 1899.

Königliches Amtsgericht.

[36200] Bekanntmachung.

Dur Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Ehrenbreitstein vom 1. August 1899 ist das Hypothekeninstrument vom 26. Februar 1889 über die in der Abtheilung IIT unter Nr. 5 in Band 1 Artikel 48 des Grundbu<s von Niederberg für die Pfarrkirhe zu Ehrenbreitstein (Kirchen- Armenfond Abth. Il Hospitalfond) eingetragene Darlehnsforderung von siebentausend zweihundert Mark für kraftlos erklärt worden.

Ehrenbreitstein, den 1. August 1899,

Königliches Amtzgericht.

[36199] Bekanntmachung.

Durch Ausf<lußurtheil des Königlichen Amts- geridts zu Neustadt i. Holstein vom 15. August 1899 ist die Schuldurkunde vom 20. August 1881 (Gtiger vom 13. Juli 1881), aus welcher im Grundbuch von Grube Band T Art. 9 und von Dahme Band Il Art. 56 Abtbeilung 1IIT Nr. 4 60C0 A für die minderjährigen Kinder Anna Claudine Catharina und Karl Friedri Christian Faase in Grube eingetragen stehen, für kraftlos erflärt.

Neustadt i. Holft.,, den 15. August 1899.

Königliches Amtsgericht.

[36197]

Dur Aus\{lußurtheil von heute is das Hypo- thekendokument über das im Grundbuche von Neu- fir< Bl. 4 und 8 Abth. 111 Nr. 1 im Jahre 1840 eingetragene Erbtheil der Anna Sieracka, verehe- lichten Albre<t OXybowskt, von 43 Thlr. 29 Sgr, 11 Pf. nebst Zinsen, ursprüngli<h 219 Thlr. 29 Sgr, Ce TES Ge1hwister Sieracki, für kraftlos erklärt.

Konitz, den 18. August 1899.

Königliches Amtsgericht.

[23065] Oeffentliche Aufforderung.

Die Ehefrau Amalie Flach, geb. Schi>, zu Wies- baden hat als angeblide Rechtsnachfolgerin der Erben des verstorbenen Ober-Rehnungsraths Ernst August Shmidt zu Karlsruhe beantragt, das Auf- gebot der unbekannten Erben des hier für Louis Bader asservierten Theiles des Nachlasses der zu Wetlar verstorbenen Eheleute Daniel Christoph Schmidt und Anna Margareth?, geb. Hinkel, zu veranlassen.

Louis Bader, Sohn der Eheleute Archivar Adam Badec und Ernestine Henriette, geb. Schmidt, zu Karlsruhe, ist am 2. August 1848 zu Philippeville in Afrika ohne bekannte Erben verstorben. Alle die- jenigea Personen, welhe als Erben bezw. Rechts- nachfolger des Vorgenannten oder aus anderen Gründen Ansprüche an den Nahlaßtheil zu haben glauben, werden aufgefordert, sh unter Nachweis threr Berechtigung spätestens bis zum 1. No- vember L899 bei dem unterzeichneten Geri<t oder dem Nachlaßpfleger, Kommissionär Ernst Böer hierselbst, zu melden, widrigenfalls gemäß 88 4 ff. des Geseßes vom 12. März 1869 über den Antrag entschieden werden wird.

Weylar, 7. Juni 1899,

Königliches Amtsgericht. IL.

[36195]

Oeffentliche Zustellung. R. 9. 99. C. K. 29.

Die Frau Emma Groeblehner, geborene Sensft- leben, zu Berlin, Retni>kendorferstr. 57 a., Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Seligsohn hier, klagt gegen den Schuhmacher Bruno Groeblehner, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zwanzigste Zivilkammer des Königlichen Landgerichtszu Berlin, Jüdenstr. 59, T1 Tr., Zimmer 139, auf den 4, November 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 19. August 1899,

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

36194] Oeffentliche Zustellung.

l Die Frau Adeline Arnold, geb, Götte, zu Berlin, Naunyr|\traße 4, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Kujot, Friedrichstraße 247, klagt peär wes Ehemann, den Bäder Ernst Gottwert Arno" früher zu Rixdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung in den

1, R. 106. 98, mit dem Anirage, die Ebe zu trennen

| und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu

«klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

_mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

Erste Zivilkammer des Königlichen Ländgerichts TI zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 33, 1 Treppe, auf den 13. Dezember 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen hei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jn Zwe>ke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berliu, den 19. August 1899.

Oppitty, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1.

[36193] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Beishmidt, Marte, geb. Höhne, zu Dresden, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Nickse zu Kottbus, klagt gegen den Arbeiter Hermann August VBeischmidt, früher zu Rauno wohnhaft, jeßt unbekannten Aufentbalts, auf Grund böslicher Verlassung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteten bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus auf den 27, November 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Ode tg einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 12. August 1899.

Reuter, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36196] Oeffentliche Zustellung.

Barbara Schwarz, Ehefrau Benedikt Wermut- häuser, zu Straßburg i. E., Büchergafse 20, Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Schauffler in Zabern, klagt gegen Benedikt Wermuthäuser, früher in Steinburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwishen Parteien bestchende Ehe aus Ver- {<ulden des Beklagten für aufgelöt zu erklären und dem leßteren die Kosten zur Last zu legen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtöstreits vor die Erste Zivil- kammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Zabern auf den 3L, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Bn, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zabern, den 21. August 1899.

Der Landg.-Sekretär: Berger.

[36180] Oeffentliche Zustellung.

Der Juwelier Wilhelm Stoez zu Berlin, Friedrihstraße 185 wohnhaft, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schachtel zu Berlin, Leipziger- ate 29, klagt gegen das Fräulein Jenny Sohrauer, früher zu Berlin, Potsdamerstraße 105 a wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Pretiosen, mit dem Antrage,

1) die Beklagte kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 750 Æ nebst 69/9 Zinfen seit dem 15. Mai 1899 zu zahlen,

?) das Urtheil ev. gegen Sicherheitsbestellung in Hhe des jedes Mal beizutreibenden Betrages für borläufig vollftre>bar zu erklären. :

Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 23. Zivil- lammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 59, 11, Zimmer 148, auf den 4. De- zember 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffordérung, einen bei dem gedachten- Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auezug der Klage bekannt gema<ht. O. 182, 99. C. K. 23.

Berlin, den 18. August 1899.

Seyffert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 23.

wegen gelieferter

[36178] Oeffentliche Zustellung.

Dec Geschäftsmann J. Lambery zu Weiden, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hamacher zu Aachen, klagt gegen den Anton Schultheis, früher Restaurateur zu Bahnhof Hôngen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß er für diesen auf Grund einer Zession mebr ge- zahlt habe als er verpflihtet war, mit dem Antrage, Kgl. Landgericht wolle den Beklagten kostenfällig gegen Sicherheit durÞ< vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Zahlung von 333 #4 952 H nebst 5 9% Zinsen ab 1. Januar 1895 verurtheilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Il. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf den 15, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 18. August 1899.

Thoms, Aktuar,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[36174] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer E. Schmidt zu Schöneberg, Dürerplay 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Viebig zu Berlin, Bülowstr. 24/25, klagt gegen 1) 2c., 2) den Restaurateur Paul Kampe, bisher zu“Schône- berg, Dürerplay 1, wohnhoft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Einwilligung in die Auszablung eines Auktionserlôjes, unter der Betauptung, daß ihm der Beklagte zu 2 aus dem schriftlichen Miethsvertrage vom 13, Februar 1897 und dem NatŸhtrage zu dem- selben vom 9. November 1897 für die Benußung tines Restaurationslokals mit Garten und Wohnung in dem Hause Schöneberg (Friedenau), Dürerplat 1, 1254,50 M rüdständige Miethe für die Monate

ril bis September cr. s{ulde und daß ihm Kläger) an dem als Streitmasse hinterlegten Aultionserlôse vor no< 1301,04 (M aus der Ver-

hrung der von dem Beklagten zu 1 vor- fpsändeten, vom Kläger G gepfändeten egenstände das Vorre<t in Höhe von 1076,04 4 bultehe, mit dem Antrage: den Beklagten zu 2 18 enpflihtig zu verurtheilen, an den Kläger

24,50 «A zu zahlen und in Anre<nung dieser

Forderung in die Auszablung eines Theilbetrages

hinterlegten Auktionserlöses von 1301,04 „G an den Kläger zu willigen. Der Kläger ladet den Be- klagten zu 2 zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Ken Landgerichts Il zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, vorn 1 Treppe, Zimmer 33, auf den 21. November 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu Epag wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. August 1899.

Görner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer IL.

[36175 Oeffentliche Zustellung. In Sachen der ledigen B ofainentodter Elisabetha Braun von Hohenstadt und der Kuratel ihres außer- ehelihen Kindes August Braun,“ bevormundet von dem Oekonomen Johann Konrad Meyer von Hohen- stadt, Kläger, gegen den ledigen großjährigen Oekonomensohn Paul Dorn von Vorra, z. Zk. unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird der Beklagte Dorn nach erfolgter Bewilligung der öffentlihen Klagszustelung in die öffentliche Sißung des Kgl. Amtsgerichts Hersbru> „vom Dienstag, den 14, November 1899, Vorm. 9 Uhr, geladen zur mündlihen Verbandlung des Nechts\treites. Klägeriscberseits wird beantragt, in einem für vorläufig vollstre>bar erklärten Urtheil zu erkennen, der Befklogte is {uldig, 35 4 Alimente vom 8 März 1899 bis 8. September 1899, ferner 30 #4 Tauf- und Kindbettkostenents<hädigung, in Summa 65 A zu bezahlen und sämmtlihe Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Hersbru>, den 21. August 1899. Kgl. Amtsgerichté\chreiberei. (L. S.) Uhl, K. Sekretär.

[36176] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Karl Weißenborn zu Halberstadt, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Weißenborn daselbst, klagt gegen den Schneider Karl Blazeczak, früher zu Schmiegel (Posen), jeßt obne festen Wohn- fiß, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus dem \<riftli<en Miethsvertrage vom 4. Juli 1897, verlängert am 1. Oktober 1898 auf 1 Jahr, für die Zeit vom 1. April bis 1. Oktober 1899 an Miethe 90 4 s{<ulde, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurtheilen, an den Kläger 90 4 nebst 5 9/0 Zinfen von 45 4 seit dem 1. Juli 1899 zu zahlen, die Kosten des Rechtsftreits einschließli< der des Arrestverfahrens 5 G. 8/99 zu tragen und das Urtheil für vorläufig vellstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten ¡zur mündliwen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt3- gerit zu Halberstadt auf den 25, Oktober 1899, Vormittags D Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Dung wird dieser Auszug: der Klage bekannt gemadt.

Halberstadt, den 18. August 1899.

Weber, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. 5.

[36173] Oeffentliche Zustelluug.

Der Käthner Zacharzeroski zu Powiersen, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrath LTolki in Neidenburg, flagt aegen den Christian Zabiensfi, früher zu Powiersen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß in dem Grundbuche Powiersen Nr. 20 Abth. 111 Nr. 1 aus dem Christian Zabienski?’shen Erbrezesse vom 19. Februar 1819 für den unmündigen Christian Zabienski ein Mutter- erbtheil von 17 Thalern 12 Sgr. 1593/7 Pf. ein- getragen sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, in die Löschung der für ihn in dem Grundbuche Powiersen Nr. 20 in Abth. IIT Nr. 1 eingetragenen 17 Thlr. 12 Sgr. 153/7 Pf. zu willigen, die Kosten des Nechtéstreits zu tragen und das Ur- theil für vorläufig vollftre>bar zn erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Neidenburg, Zimmer Nr. 16, auf den 17, Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neidenburg, den 19. August 1899,

Ul onsfki, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 3.

[36177] Oeffentliche BURalang.

Die Firma W. Nautenstrau<h & Cie. zu Trier, wertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Hey zu Trier, klagt gegen die Erben des zu Wadern verstorbenen Gerbers M. Birtel:

1) Karl Birtel, Gerber in Wadern,

2) Franz Anton Birtel, Gerber, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

3) die Gheleute Peter Mutsch, Maler, und Anna, geb. Molter, zu Trier, Dietrichstraße Nr. 32,

wegen Erbabsonderung II. 0. 253/99 mit dem Antrage: das Königliche Landgericht wolle er- kennen, daß der gesammte Nachlaß des am 17. Juni 1899 zu Wadern verstorbenen M. Birtel von dem Vermögen der Beklagten gesondert bleibt, wolle die Beklagten kostenfällig verurtheilen, vor dem Grund- buhamte in Wadern eine entspre<hende Erklärung der Erbabsonderung abzugeben, und ladet den Be- klagten Franz Anton Birtel zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf den 15. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 19. August 1899.

Krämer, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36179] Oeffentliche Zustellung.

Die 1) Wwe. Urias Fraenkel, Karoline, geb. Siegel, in Merzweiler, 2) Sofie Fraenkel, Ehefrau des Handelmannes Felix Berg, und leßterer selbst, der ehelihen Gütergemeinschaft wegen, in Merzweiler, Prozeßbevollnächtigter: Rechtsanwalt Justizrath Wündisch in Zabern, klagen gegen 1) Peter Neger, Tagner in Wildenguth, Gemeinde Reipertsweiler, 9) die Erben und Rechtsnachfolger der Katharina

aling, zu Lebzeiten Ehefrau des unter 1 genannten

eter Neter, nämli: Karl Neter, 25 Jahre alt, edig, z- Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, und Andere, wegen: Ertheilung der VollstreXungs-

bon 1076,04 4 des dem Gerichtsvollzieher Damm 11,

klausel, mit dem Antrage den Klägern, als Rechts-

nafolger des Gläubigers Urias Fraenkel, gegen die Beklogten, und. zwar gegen die unter 2 Genannten als Rechtsnachfolger ibrer Mutter, der Ebefrau Peter Neger, zu dem Vollstre>ungsbefehle des Kaiserl. Amtsgerichts R vom 2. Februar 1881 über M 1783,44 nebst Zinsen und Kosten die Voll- \tre>ungsfklausel zu ertheilen Sie laden den Be- klagten Karl Netzer zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Zabern zu dem unter Abkürzung der Einlassungsfrist auf zwei Wochen be- \timmten Termine vom 23, Oktober 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der bffentlihen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht. Zabern, den 21. August 1899, Der Landger -Sekretär: Berger.

[36339] Beschluß. In der Prozeßsache der Firma Sempert & Krieghoff in Suhl i. Thür. gegen den früheren Amtssekretär Wanjura in Jastrzemb, zvleßt in Rybnik wohnhaft gewesen, wird die öffentlihe Zustellung der Ladung zur Ableistung des Offenbarungseides vom 15. Juli 1899 auf Antrag der Gläubigerin gemäß $8 186 2, 187 Z.-P.-O. genehmigt. Der in der Ladung auf den 29. September 1899 ange“eßte Termin wird mit Rü>ksi<t auf $ 189 Z-P.-O. aufgehoben und dafür Termin auf den 21. Oktober 1899, Vor- mittags 10 Uhr, angeseßt. Rybuik, den 17. August 1899, Königliches Amtsgericht. Müller.

35946]

[ Die Ehefrau des Karl Otto Koh, Anna Maria, geb. Ermels, zu Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Cohen in Düsseldorf, klagt gegen thren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lihen Verhandlung ift bestimmt auf den 31. Okto- ber 1899, Vormittags D Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2, Zivilkammer, Düssel-

dorf, f Gilbeau, Aktuar, i als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

4

[36188]

Die geschäftslose Ehefrau des Kellners Hermann Korbmacher, Adele, geb. Kern, zu Elberfeld, Pro- zeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Reichmann daselbst, klagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung i} bestimmt auf den 6, November 1899, ormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IIL. Zivil- kammer, hierselbst.

Elberfeld, den 18. Auguft 1899.

Gerichtss{hreiberei des Königlichen Landgerichts.

[36189]

Die Ebefrau des Anstreichermeisters Johann Friedri<h Meyer, Emma, geb. Walt?ier, in Barmen, Prozeßbevollmächtigter : e<tsanwalt Justizrath Bossen daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 24. Oktober 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbft.

Elberfeld, den 18. August 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[36187]

Die Ehefrau des Btierhändlers Mar Höffken, Hulda, geb. Schewe, in Barmen, Prozeßbevoll- mächtigte: Rehtsanwälte Dr. Bloem u. Dr. Wesen- feld daselbft, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 24. Oktober 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IT. Zivilkammer, hierselbst

Elberfeld, den 19. Auauft 1899.

Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts.

[36186]

Die Ghefrau des Schuhmachers Emil Jacobs, Iohanette, geb. Gelhausen, in Lennep, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Dümpel în Barmen, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertren- nung. Termin zur mündlihen Verhandlung ift be- auf den 24, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivil- kammer, hierselbft.

Elberfeld, den 19. August 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[36315]

Die Ebefrau des Shuhmachers Jakob Eisbusch, Sophie Louise, geborene Faber, in St. Johann a. d. Saar, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrath Dr. Brüggemann in Saarbrücken, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ift besttmint auf den 16, November 1899, Vormittags 97 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, hierselbst.

Saarbrücken, den 18. August 1899.

oster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36191

Dur Mea tiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, IL Zivilkammer, zu Aachen vom 13. Juli 1899 ift zwishen den Eheleuten Karl Wörtgeu, ohne Gewerbe, früher zu Dremmen, jeßt zu Köln, und Henriette, geb. Spangenberger, zu Dremmen die Gütertrennung ausgesprochen.

Aachen, den 18. August 1899.

Thom, Aktuar,

__ Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[36190 Durch re<htskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, II. Zivilkammer, zu DIO vom 13. Juli 1899 is zwishen den Eheleuten Engelbert Meisen, Kantinenwirth, und Katharina, geb Schmiß, zu Jülich die Gütertrennung ausgesprochen. Aacheu, den 21. August 1899. Thomé, Aktuar,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Bekauntmachung.

[36192 Durch Beschluß der Ferienkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar vom 19. August ‘1899 ift

die Trennung der zwischen den Eheleuten Xaver

gerihts, Y.

uber, Meßger aus Walbac), zur Zeit o ne be- ; annten Wohts und Aufenthaltsort, und der Söphie

Derentinger in Walba<h bestehenden Gütergemein- schaft ausgesprohen worden.

Colmar, den 21. August 1899. Der Gerichtsschreiber: Niediger, Landgerichts-Sekretär.

[36181

Dur( re<htskräftiges Urtheil des Königlichen Land- N ivilfaminér zu Köln vom 4. Juli

1899 ist zwischen den Sheieuten Viehmakler Josef

Willms und Annna, geborene Tapper, zu Köln,

Crefelderwall 22, die Gütertrennung ausgesprochen. Köln, den 14. August 1899. Hachenberg, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

36183 | Dureh re<tskräftige2 Urtheil des Königlichen Lands gerihts, TI. Zivilkammer, zu Köln vom 12, Juli 1899 ift zwis<hen den Eheleuten Maurer Peter Hemmersba<h und Sybilla, geborene Schuster, zu Brühl, die Gütertrenzung ausgesprochen. Köln, den 17. August 1899. Lückhoff, Aktuar,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[36182] Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geri<ts, II. Zivilkammer, zu Köln vom 12. Juli 1899 is zwishen den Eheleuten Schreinergefelle Anton Kolping und Margaretha, geborene Jacobs, in Köln die Gütertrennung ausgesprochen. Köln, den 17. Aug» 1899,

Lüd>hoff, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[36184] Durch re<htskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, II. Zivilkammer, zu Köln vom 12. Juli 1899 ift zwis<hen den Cbeleuten Bä>ker Wilhelm Koch und Ida, geborene Imni>ker, zu Bergneustadt die Gütertrennung ausgesprochen. Köln, den 17. August 1899.

Lüdlkho ff, Aktuar, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[36185] Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, II. Zivilkammer zu Köln vom 12. Juli 1899 ift zwishen den Eheleuten Mechaniker Iosef Keldeuich und Gertrud, geborene Berg, zu Köln die Gütertrennung ausgesprochen. Kölu, den 17. August 1899.

Lüd>khoff, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[36317] NEgge eren, :

Wir beabsichtigen, für das Köntiglihe Harz-Korn=- magazin in Ofterode a. Harz 528 000 kg Roggen für die drei Moaate Oktober, November und Des- zember 1899 zu festem Preise im Wege der öffent- lihen Ausschreibung anzukaufen, deren Lieferung mit etwa

445 000 kg frei Magazinboden zu Osterode,

38000 , » Bahnhof St. Andreasberg und

45000 , Altenauer Hüttengleis auf Bahn--

hof Oker in monatlihen Posten zu erfolgen hat.

Versiegelte Angebote, wel<he auf das ganze Quantum oder Ey die einzelnen Theilbeträge abge- geben werden können, find mit der Aufschrift: „Roggenlieferung“ an die Königliche Berg- fafktorei zu Zellerfeld bis Dienstag, den: 12. September 18992, Vormittags T0 Uhr, kostenfrei einzusenden, zu welher Stunde die Er- öffnung derselben im Geschäftslokale dieser Behörde in Gegenwart der etwa erschienenen Bewerber er- folgen wird. Werden Argebote in anderer Form eingereiht, so fallen etwaige dur vorzeitiges Er- öffnen der Angebote erwa<sende Nachtheile den Ein- gebern selbs zu Last.

Der Zuschlag wird spätestens am 13. September ertheilt werden.

Die Bedingungen können von der Königlichen Bergfaktorei zu Zellerfeld gegen Einsendung von 40 „S bezogen werden.

Clausthal, den 15. August 1899,

Königliches Ober-Bergamkt.

[35974] Bekauntmachung. Submission von Uuk Gu Braunkohlen un 01.

Für die Zeit vom 1. Okiober 1899 bis Ende September 1900 sind erforderli:

a. für die Zentralheizung des Polizei- Dienstgebäu- des 20 000 Zentner Steinkohlen (doppelt gesiebte Würfelkohle 11 von Faustgröße) und 100 km kiefernes Klobenholz, IT. Qualität, zweischnittig ;

b. für das Leichenschauhaus :

9 Zentner gute, gesiebte Braunkohle und 12 km kiefernes Klobenholz, 11. Qualität, dreischnittig;

c. für das Polizei-Gefängniß:

1000 Zentner gute, gesiebte Braunkohle und 8 km kiefernes Klobenholz, II. Qualität, dreischnittig.

Die Brennmaterialien sind frei Lagerraum zu liefern. Das Holz muß geschnitten und in Arm- stärke gehalten sein.

Preisangaben sind versiegelt bis spätestens Dienstag, den 29, Auguft 1899, Vormit- tage 11 Uhr, dem Zentralbureau im Polizei- Dienstgebäude (Biqusrr A eiapesenbest, Bezüglich der Kohlen is in dem Angebot die Bezugsquelle an- zugeben. Die Eröffnung der Angebote erfolgt zu der angegebenen Zeit in der Kalkulatur, Zimmier 134, wofelbst au< die Lieferungsbedingungen wohen- täglih von 10 bis 3 Uhr eingesehen werden können.

Berliu, den 18. August 1899.

Der Polizei Präsident: A ndbr :

von