1899 / 202 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Iehenskafsenvereins Weißenbah—Detter—Heiligkreuz, im Hypothekenbuhe für Weißenba<h Band I S. 67, seit 6. Dezember 1853.

A 73 Fl. mit 5 9/9 verzinsliher Kaufschilling. für denselben Röhrig, auf Grund Urkunde wie vor, auf

l. Nr. 66 und den mit derselben ein geshlossenes

ut Hs.-Nr. 20 bildenden Plan-Nummern der Steuergemeinde Weißenbach, im Besiße des Bauern Georg Hartmann von Weißenbah, im Hypotheken- buche für diese Gemeinde Band T S. 131, seit 6. Dezember 1853. : :

4) 17 Fl. mit 59% verzinsliher Kaufschilling für denselben Röhrig, auf Grund Urkunde wie vor, auf Be Nr. 179 der Steuergemeinde Weißenbach, im

esiße des Bauern Karl Müller von da, im Hyyo- thekenbuh für diese Gemeinde Band 1 Seite 171, seit 6. Dezember 1853.

5) 100 Fl. vom 19. August 1858 ab mit 4909/6 verzinsliher Erbabfindungsbetrag für Thekla Will von Rôöômeréthag, auf Grund Vertrags vom gleichen Tage, auf Anwesen Hs.-Nr. 4 in Römershag, im Besiße des Schmiedemeisters Johann Will von Römershaa, wie folhes im Hypothekenbuh für NRömershag Band 1 S. 318 und 495 vorgetragen, seit 19. August 1858. /

Beim Vorhandensein der geseßlichen Vorans- sezungen ergeht hiemit auf Antrag der vorgenannten Hypothekobjektsb:\sißer an alle diejenigen, nwelhe auf die bezeichneten Forderungen ein Recht zu haben lauben, die Aufforderung, ihre Ausprüche innerhalb 6 Wohen, spätestens aber in dem auf Dounuerôêtag, den 18. Januar 1900, Vormittagé 9 Uhr, im Sitzungssaale Nr. TIV anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, roidrigenfalls die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würden.

Brückenau, den 16. Juni 1899.

Kgl. Amtsgericht. (gez) Spaeth. _

Vorstehendes Aufgebot wird gemäß $8 842, 847 der R -Z.-P.-O. öffentli bekannt gemacht.

Brückenau, den 17. Junt 1899.

Gerichisschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Brehm, Kgl. Sekretär. [36857] Aufgebot. :

Der Kaufmann Carl Koehne in Hannover, als Vertreter der Erben des Dr. med. Schulte in Harsefeld, hat das Aufgebot der Obligation vom 7. Februar 1880 beantragi, wona< der Anbauer Peter Behrmaun in Frankenmoor dem Dr. Schulte 240 6 \<uldet, eingetragen im Grundbuche von Aner Bd. 1 Blatt 1 Abth. II1 Nr. 5.

er Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 27. Oktober 1899, Vor- mittags 12 Uhr, vor dem unterzeilneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kräft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird. i

Buxtehude, den 17. August 1899.

Königliches Amtsgericht. [31338] Aufgebot. i

Die Kuratoren der entmündigten Wittwe Colona Held, Nr. 5 in Brüntorf, haben das Aufgebot der angebli< verloren gegangenen - Hypothekenurkunde vom 2 März 1824, lautend über ein für den Ein- lieger Jobst Bobe in Brüntorf auf das Kolonat Nr. 5 in Brüntorf Bd. I Blatt 19 des Grundbuchs von diesem Orte in Abtheilung I1T Nr. 1 aus der Schuldurkunde vom 1. März 1824 eingétragenes Darlehn von 60 Thlr. = 180 (6, beantragt. Der öInhaber der Urkunde wird aufgefordert , spätestens in dem auf den 27, März 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerite, Z'mmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen. wird.

Lemgo, den 21. Juli 1899,

Fürstliches Amtsgericht. IL. I. V.: Blankenburg. Ausfertigung. Lindau, 22. April 1899. Aufgebot. L

Auf dem Anwesen des Dekonomen Xaver Berlinger und seiner 7 Geschwister, Hs.-Nr. 42 zu Lamperts weiler, ist im diesgerihtli&en Hypothekenbuh für Weißensberg Bd. 1V S. 515 für Andreas Epple von Metlers das unertgeltli<he Herbergsre<t für den ledigen Stand eingetragen. Da die Nach- forshungen nah dem re<tmäßigen Inhaber fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese For- derung si< beziehenden Handlungen an gerechnet mehr als 30 Jahre verflossen sind, so wird derjenige, welcher auf die Forderung ein Recht zu haben glaubt, auf Antrag der Hypothekenobjektsbesitzer aufgefordert, seine Rechte innerhalb se<s Monaten, spätestens aber im Aufgebotëötermine vom Samstag, S. De- ember 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungs- fle des K. Amtsgerichts Lindau anzumelden, widrigenfalls der Anspru für erloschen erklärt und im Hypotbekenbuche gelös{<t würde.

Der K. Oberamtsrichter: (gez) Schuster.

Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt. :

Lindau, znreiundzwanzigsten April 1899,

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Sekretär: (L. 8.) (Unterschrift.)

[7015] Beschlufß.

Auf den vom Oekonomen Mathias Mooëmüller als Besiger des Anwesens Haus Nr. 22 in Wetsham, Gemeinde Hüttenkirchen, unterm 5. l. M. gestellten Aas erläßt das K. Amtsgericht Prien folgendes Aufgebot: Auf dem Anwesen Haus Nr, 22 des Antragstellers Mathias Mooësmüller, Oekonom in Weisham, Gemeinde Hüttenki:chen, find für dessen im Jahre 1862 nah Amerika ausgewanderten Onkel Faul Moosmüller im Hypothekenbuche für Hütten- iren Band 11 Seite 64 ff. nachstehende Forde- rungen bezw. Rechte versichert :

a. seit 19, Dezember 1859 300 Fl, Vatergut und 25 Fl. Anschlag der Unterschlufs- und Ver- pflegungsansprüche,

b. seit 5. März 1862 50 Fl. Anschlag der hochzeit- lichen Ansprüche.

Da der re<tmäßige Inhaber dieser Ansprüche niht zu ermitteln ist, ergeht gemäß Art. 82 des Hypothekengesezes- und 123 Ziff. 3 des Ausführungs- seniges zur Reichs - Zivilprozeßordnung an alle die-

[7418]

Ausfertigung.

enigen, wel<he auf die erwähnten Ansprüche ein e<t zu haben Gen die Aufforderung, dasselbe innerhalb se<s Monaten, spätestens aber in dem

hiemit auf Montag, den 30, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, festgeseßten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls die genannten Ansprüche für FUOGen erklärt und im Hypothekenbuche gelös<t werden. Prien, 12. April 1899.

Königl. Amtsgericht.

(gez.) Heumann. Zur Beglaubigung: Der K. Sekretär: (L. 8.) Gaiser.

[36859] Aufgebot.

Seit mehr als 10 Jahren if über das Leben des Georg Kaspar Ruf, geb. 22. April 1842, Sohn der verstorbenen Bauerseheleute Josef Anton Ruf und Margaretha, geb. Ruf, in Sendelbach, am 7. März 1867 na< Nord: Amerika ausgewandert, keine Nach- ri<t mehr vorhanden. Es ergeht deshalb die Auf- forderung:

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termin am Dounuerêtag, 20. September 1900, Vormittags 9 Uhr, persönlih oder {riftli bei Geriht si< anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird;

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen ;

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Geriht zu machen.

Lohr a. M., 22. August 1899.

Kgl. Amtsgericht. Amon, K. Amtsr. [36861] Nufgebot zwe>s Todeserklärung.

Dec Postogent Hans Cornelius Jöôrgensen in Möslby auf Noms bat als Vormund des mit unbe- kanniem Aufenthalte abwesenden Hans Clausen Weber aus Wraaby auf Roms beantragt, den vor- benannten Hans Clavsen Weber für todt zu er- flären. Zur Begründung ist angegeben worden, seit mehr als zwanzig Jahren mangele jede Kunde, daß der Abwesende am Leben sei. Auf Grund des $ 12 der dänischen Verordnung, betreffend die Behandlung des Vermögens einer abwesenden Person vom 11. September- 1839 in Verbindung mit den 88 22 und 24 des Preußishen Ausführungsgeseßes vom 24. März 1879 zur Deutschen Zivilprozeßordnung wird derx am 12. Oktokter 1857 geborene Hans Clausen Webex aus Wraaby auf Romö hierdurch aufgefordert, binnen Jahr und Taa, spätestens aber in dem auf Sonnabend, den 2. Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle anbe- raumten Aufgebotstermin bei tem unterzeihneten Amtsgericht fich zu melden, widrigenfalls er für todt eiflärt und über das bier für ihn vormund- shaftli< verwaltete Vermögen den Gesetzen gemäß verfügt werden wird. Zugleih werden alle, welche Erdbansprüche und Forderungen an das hier vormund- shaftli<h verwaltete Vermögen des Hans Clausen Weber zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, ihre vermeintlihen Erbansprühe und Forderungen bei Vermcitung des Ausschlusses spätestens bis zu dem oder in dem vorbestimmten Aufgebotstermin dem unterzeichneten Amtsgerichte unter rehtêgehöriger Bearündung anzumelden.

Tondern, den 14. Auguft 1899.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung T.

[36609] Bekanntmachung.

Das K. Amtsgaeriht Eltmann bat unterm 22. August 1899 folgendes Aufgebot erlassen: Gegen den Heinrih Werunsödörfer, geboren am 20 Juni 1818 zu Prölsdorf, nah Amerika ausgewandert in 18509 ec Jahren, tit von dem Lehrer Heinri Werns-. dorfer in Erlangen, einem Sohne des Bruders des Etstgenannten, Antrag auf Todeserklärung gestellt, da seit mehr als 19 Jahren über das Leben desfelben keine Nachricht vochanden ist. Da die geseßlichen Borausfezungen na< Art. 103 flg. des Ausführungs- gescßes zur Z.-P.-D. gegeben sind, wird das Yuf- gebotéverfahren eingeleitét und Aufgeboi1stermin anberaumt auf Moutag, ven 25. Juni 1900, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des hiesigen K. Amtsgecichts. Es ergeht hiezu die Aufforderung :

1) an den obençcenannten Verschollenen, spätestens im Aufgebotétermine persönlih oder shriftli<h bei Geritht fih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird; G

2) an die Ercbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebot3verfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Geriht zu machen.

Esltmaunu, den 23. August 1899.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts: (L. S.) Mad, K. Sekretär.

[36608] Aufgebot K. Bayr. Amtszerihts Stadtamhof.

Jakob Aitenberger, geboren am 10. Junt 1847 zu Weichs, Sohn des Jakob und der Sabina Atten- berger, Hausbesizers und Güärtneréeheleute von Gallingkojen, lediger Eisendreher, ist im Fahre 1872 na< Amerika ausgewandert und seit 18 Jahren ver- schollen. Auf Ableben seines Vaters Jakob Atten- berger ift dem Verschollenen ein nah 3# 9/0 verzins- lihes Vatergut von 175 4 angefallen, welhes auf dem Anwesen Hs. Nr. 56 in Gallingkofen bypo- thekaris< versichert ist. Auf Antrag der Bahn- la>iereröwittwe Sabina Ziegler von Negensburg, ciner Schwester des Verschollenen, hat das K. Amts- geriht Stadtamhof mit Beschluß vom 22. August l. F. das Aufgebot zum Zwelke der Todeterklärung des vorgenannten Jakob Atteuberger erlassen, den Ausgebotstermin auf Freitag den 15. Juni 1900, Vormittags 9 Uur, im hiesi,en Sitzungssaale anberaumt und die Aufforderung ergehen lassen :

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termin persönlich oder s{hriftlih bei Gericht sich an- zumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Ausgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, wel<he über das Leben des Ver\chollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Stadtamhof, am 23. August 1899.

Gerichts)chreiberet des K. Amtsgerichts. (L. S.) Auer, Ober-Sekretär.

[36604] Nusfgebot.

Der am 1. Dezember 1841 geborene Bierbrauer und Büttner Mtchael Friedri Heilig von Markt- heidenfeld is vor etwa 25 Jahren nah Amcrika ausgewandert ; seit mehr als 10 Jahren i} über sein

Leben keine Nahriht mehr vorhanden. Auf Antrag des Bierbrauereibe gers Karl Lermann dahier, eines Neffen des Verschollenen, wird demgemäß in der Erwägung, daß die geseßlihen Erfordernisse vor- handen sind, die Einleitung des Aufgebotsverfahrens bes<lofsen und Aufgebotstermin anberaumt auf Dienstag, den 26. Juni 1900, Nachmittags 83 Uhr, Sitzungssaal.

Es ergeht daher die Aufforderung an:

1) den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönli oder \<riftli< bei Gericht sich anzumelden. widrigenfalls er für todt erklärt wird,

2) die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) alle dtetenigen, welWe über das Leben des Ver- {ollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Marktheidenfeld, 19. August 1899,

Kgl. Amtsgericht. Sc<hlend>. [36607] Aufgebot.

Auf den Antrag der Chefrau des Güterexpeditions- Vorstehers Nudolf Gustav Haselmann, Sophia Klara Maria, geb. Tiggemann, zu Altendorf wird ihr Ehe- mann, der Güterexpeditions-Vorsteber Rudolf Gustav Haselmaun, welcher zuleßt in Soeft gewohnt hat und seit dem Jahre 1885 verschollen ist, aufgefordert, sih svätestens im Aufgebotstermin den S8. Juni 1900, Vormittags [L Uhr, bei dem unter- zeichneten Geriht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Soeft, den 19. August 1899.

Königliches Amtsgericht. [36856] \

Der Büdner Fr. Hinze zu Löwendorf b. Trebbin und die verehelichte Wilhelmine Konigsmann, geb. Hinze, zu Lüdersdorf b. Trebbin, beide vertreten dur Nechtê?anwalt Küster, Berlin, Königgräßerstr.117, haben das Aufgebot der Nachlaßgläubiger der zu Berlin, Immanue!lkir{str. 12/13, wohnhaft gewesenen, am 28. November 1898 verstorbenen Ehesrau des Kauf- manns Adolf Hänish: Anra Emilie Bertha, geb. Hinze, beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger der Verstorbenen werden demnach aufgefordert, \pätestens in dem auf den 30, Oktober 1899, Vormittags 117 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Zimmer Nr. 27, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigen- falls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur no< in so weit geltend machen können, als der Naclaß, mit. Aués{luß aller seit dem Tode der Erklasserin aufgekommenen Nußungen, dur< Befriedigung der angemeldeten Gläubiger niht ers{<öpst wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in der Gerichts\chreiberei von 11 bis 1 Uhr Nawdmittags eingesehen werden.

Berlin, den 24. August 1899.

Königliches Amtsgericht T. Aktheilung 84. Steel.

[36611] Bekanutmachung.

In unserer Verwahrungdfstelle befinden si fol- gende, vor länger als 56 Jahren niedergelegte Testamente, nämlich:

1) Das des Fräuleins Johanne Emilie Elisabeth Berger vom 24. April 1843 B. 183,

2) Das des Majors a. D. Alexander von Beulwitz vom 30. April 1843 B. 184.

3) Das des Barbiergehilfen Gustav Adolph Blo>k zu Müncheberg vom 28. Februar 1843 B. 246.

4) Das des Bürgers und Röhrmeisters Wilhelm Ludwig Huth vom 3. April 1843 U. 134.

5) Das der verehelihten Schuhmacher FJfseler, Sophie Christiane, geb. Lehmann, vom 3. Dezember 1849 0: 78

6) Das des Kochs Franz Jost ph Kozlowsky und dessen Ghefrau Louis Wilhelmine Henriette, geb. Kelm, zu Müncheberg, vom 24. Mai 1843 R. 214

7) Da3 des Bürgers und Bäckermeisters Wilbelm Marquardt und dessen Ehefrau Ewilie, geb. Pinkers, zu Bud>kow, vom 18. November 1842 M. 161.

8) Das des Nagelshmiedemcisters Johann Heinrich Spoerer und dessen Ehefrau Johanne Friederike, geb. Schilde, vom 12. Mai 1843 8. 278,

9) Das des Schiffers Johann Chriftian Schulze und dessen Ebefrau Marie Elisabeth, geb. Genz, zu Aurith, vom 11. August 1842 S8, 348,

10) Das des Schiffscigenthümers Carl Gottlieb Schulze und defsfen Ehefrau Marie Amalie, geb. Feder, zu Müllrose, vom 15. April 1843 S. 360,

11) Das der verwittroeten Rentier Tillner, Anna Veronika, geb. Schaeffer, vom 24. Februar 1843 T. 04.

12) Das des Bauers Gottlieb Teichert zu Kloppiyz vom 30. März 1843 T, 73,

Bon dem Ableben der Testatoren is} bisher nichts bekannt geworden. Etwaiae Interefsenten werden deéhalb aufgefordert, die Eröffnung der bezeichneten Testamente binnen se<s Monateu nachzusuchen, widrigenfalls folhe na< Ablauf dieser Zeit von Amtswegen zu dem geseßlich bestimmten Zwe>e er- folaen muß.

Frankfurt a. O., den 13. Joli 18399,

(L S.) Königliches Amtsgericht. Abtheilung 5.

[36410]

Durh Aus\{lußurtheil des Königl. Amtsgerichts zu Opladen vom 8. August 1899 sind die Sparkafsen- bücher der Schlebuscher Volksbank: 1) Nr. 423 über 150 K auf Carl Effer zu Wiesdorferheide Jautend, 2) Nr. 424 über 150 # auf Gertrud Esser zu Wiesdorferheide lautend, beide ausgestellt am 21. Juni 1887 und bis infl. 31, Dezember 1898 mit den Zinsen auf je 226,47 M angelaufen, für kraftlos erklärt worden.

Opladen, den 8. August 1899.

Königliches Amtsgericht. I.

[36409]

Durch Ausschlußurtheil des Königl, Amtsgerichts zu Opladen vom 8. August 1899 i} der am 5. März 1898 von der Firma W. Agricola Söhne ausge- stellte, am 5. April 1898 zu Manefort fällige, von Joseph Werner zu Manefort acceptierte Wechsel über 66 1 (in Buchstaben : Sesundse<hszig Mark) Nr. 5455 für kraftlos erklärt worden.

Opladen, den 8. August 1899.

Königliches Amtsgericht. 1.

[36412

Der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Verzell Art. 52 Abth. 111 Nr. 2 zu Gunsten des Bauers Georg Heidenreiß zu Schmittmühle ein-

getragene Hypothek von 1714 4 29 S wird für

N „erklärt“. „Urtheil vom 16. August 1899, ‘Salmüuster, den 18. August 1899. Königliches Amtsgericht.

[36619] Im Namen des Königs! Verkündet am 12. Juli 1899. Neferendar Lax, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache der Wittwe des Destillateurg Friedrich Diesenberg, Marie, ges, Loge, in Einbe> vertreten durh Rechtsanwalt Ruhmann in Einbe> hat das Königliche Amtsgericht in Reinhausen RaA Fen Amtsgerichiêrath von Goeben für Recht ertannt:

Der Hypothekenbrief vom 27. Juli 1881, ausgestellt über eine in den Grundbüchern von Deiderode Band 11 Artikel 34 Abtheilung T11 Nr. 1 resp. von Mollen- felde Band 1 Artikel 6 Abtheilung 111 Nr. 3 zu Lasten des A>kermanns Friedrih Theune zu Mollen- felde, zu Gunsten der Wittwe des Destillateurs Friedrich Diesenberg, Marie, geb. Loge, in Einbe>, wird für kraftlos erklärt. Die- Kosten hat Antrag- stellerin zu tragen.

X. 20. L6G (gez.) W. von Goeben. Ausgefertigt : (L. S.) Discher, Sekretär. [36869] Oeffentliche Zuftellung.

Die Schuhmacherfrau Wiihelmine Behring, geb, Rohde zu Dumbeln, Prozeßbevollmächtigter: Rechts, anwalt Ernst Siehr zu Insterburg, klagt gegen den Schuhmacher Albert Behring, früher zu Stallupönen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte fie am 13. Februar 1893 böéwillig verlassen babe, mit dem Antrage, die Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein sWzuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Insterburg auf den 14, Dezember 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwoe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

JInsterburg, den 23. August 1899.

Hoffmann,

Gerichiêschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36864] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Lina Becendorf, aeb. Pulß, bisher ¡u Dresden, jeßt in Halle a. S., Prozeßbevoll mächtigter: Justizrath Sieveking in Altona, klagt aegen ihren Ehemann, den Kessels(mied Ernst Louis Carl Frañz Berendorf, früher zu SHiffbck, jeht unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Ver- lassung abseiten des Beklagten, mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Ehe vom Bande zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Oritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Donurerêtag, den 30. November 1899, Vor- mittags L1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bej dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wi) dieser Auszug der Klage bekannt ge:nacht.

Altona, den 19. August 1899.

Schröder, als Geri<tss{<reiber des Königlichen Landgerichts.

[36866] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Meygers Adolf Feigel, Elise, geb. Rudclf, zu Mörchingen, vertreten dur den Justizrarh Niemeyer in Essen, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wegen böslicher Verlaffung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennevy, den Beklagten für den allein |{uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Megthts\treits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 29, November 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 18. Auzust 1899.

Höpker,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36616] Oeffentliche Zustellung. : Die Arbeiterfrau Henriette Grübner, geb. Springer, in Wehlau, Stallgasse Nr. 37, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Haase u. Jacoby în Königsberg i. Pr., klagt gegen ihren Ehemann, ten Arbeiter Friedrih Grübner, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Z veite Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Königsberg i. Pr, Zimmer 49, auf den 22. Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekann gemacht. Königsberg i. Pr., den 18. August 1899. Kanning, K Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 2. Z.-K. 36618 Oeffentliche Zustellung. i Die verébaliAe Lina Rotb, geb. Megner, zu Groß- famsdorf, Den dur< den Rechtsanwalt Herold auf Herolds8ho 1 E den vormaligen Fleischer, jeyt geschäftslosen Karl Roth, zuleßt in Großkamsdorf, iegt un L kannten Aufenthalts, wegen entehrender Fretheits- strafen, Versagung des Unterhalts und wegen EChe- bru(<s, mit dem Äntrage auf Trennung der Ehe n Bande na, und ladet den Beklagten zur Di lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zwet Zivilkammer des Landgerichts zu Rudolitad ors Dounerstag, den 23, November 1899, a mittags DX Uhr, mit der Aufforderung, einen Lo dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu ird stellen, Zum Zwe>e der fentlichen Zustellung w dieser Auszug der Klage bekannt gema>ht. Rudolftadt, den 23. August 1899. ichts Ziegenh orn, Gerichtsschreiber des Landgeri(t®.

“der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der

pla 8, Prozeßbevellmächtigter: Rechtsanwalt Roß bei Ranis, klagt gegen ihren Ghe- jeß <tig

- vom 17. Vai 1893 bis zum 4. Januar 1896 käuf-

zum Deutschen Reihs-An

A¿ 202.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Vero Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Dritte

zeiger und Königlich Preußischen

Beilage

Berlin, Montag, den 28. August -

——————

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften au 7. Erwerbs und Wirthfchafts-Genofsenschaften. 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Slaals-Anzeiger.

1899.

Aktien u. Aktien-Gesells<.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[36617] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Mlosh, geborene Ber>holz, zu Sandow bei Kottbus, vertreten dur< den Rechts- anwalt Ma:kwald in Berlin, klagt gegen ihren Ehbe- mann, den Arbeiter Ernst Mlos<, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bö8- lier Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung, die Che der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein {uldiges Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf den 20, De- ember 1899, Vormittags 11 Uhr, Jüden- traße Nr. 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. August 1899,

__ Paas<{, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T1. Zivilkammer 21.

[36867]

Oeffentliche Zuftellung mit Vorladung.

Zum Kgl. Landgerichte Frankenthal, IT, SZivisl- kammer, hat Peter Kolter, Fabrikarbeiter, in Lud- wigshafen a. Rh., Kläger, durch Rechtsanwalt Viktor Mann vertreten, gegen seine Ehefrau Margaretha, geb. Mün, ¿. Zt. ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend, Beklagte, Klage auf Ebeschei- dung erhoben mit dem Antrage: „Es gefalle dem Kgl. Landgerichte Frankenthal, die Ehescheidung zwishen den Parteien auszusprehen, der Beklagten die Kosten des Rechtestreits zur Last zu legen, au die öffentlihe Zustellung des Urtheils zu bewilligen.“ Kläger ladet hierdur< die Beklagte zur mündlichen Verhandlung vorstehenden Rechtsstreits in die hierzu anberaumte Sihung des eingangs erwähnten Gerichts vom 7. November 1899, Vormittags L Uhr, vor, mit der Aufforderung, einen beim Kgl. Land- aerihte Frankenthal RgSaleneo Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten aufzustellen. Jn Ausführung der bewilligten öffentlihen Zustellung an die ob- genannte Beklagte und zur Vorladung derselben wird Vorstehendes bekannt gegeben.

Fraukenthal, den 25. August 1899.

Kal. Landgerichts\{reiberei. Christmann, Kgl. Sekretär.

[36865] Oeffentliche Zustellung.

Die Victoria-Brauerei, Actiengesells<aft, vertreten dur< ihren General. Direktor Dr. Kaskel zu Berlin, Lißowufer 111/112, Klägerin, Prozeß bevoklmächtiater Rechtsanwalt Max Flatow zu Berlin, Oranien- straße 75, klagt gegen den Herrn Bendit (auch Benoit oder Benvit oder Beoit) Aivaza (au<h Aiwaz oder Aivaz oder Aivarz), zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Behauptung, daß die Brauerei Stralau, deren alleiniger Inhaber der Brauereibefißer, jeßige Direktor Dr. W. Frenzel war, und wel<e jeßt mit der Victoria-Brauerei dur Fusion vereinigt ist, dur< Kaufvertrag vom 18. November 1897 von dem Restaurateur Wilhelm Jung in Charlottenburg 14 Lokaltishe, 53 Wiener Stühle, 1 Billard, komplet, ohne Bälle, 3 Uhren, 1 Lokaltish, 1 Stammtish, 3 Sopha3, 22 Garten- tische, 63 Gartenstühle, 1 Bierapparat, II[ leit., kompl., 1 Nepositorium, 1 Ladentisch, 1 Gläserspind, 1 Eisfpind gekauft und übergeben erhalten hat, und daß der bei einer Zwangsversteigerung dieser Gegen- stände gewonnene Auktionserlös8 daher der Klägerin zustehe, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, darin zu willigen, daß von dem am 22, März 1898 dur< den Gerichtsvollzieher Böhmer bei der Königlichen Konsistorial-, Militär- und Bau- lasse in Berlin in Sachen Jung u. Gen. wider Jung hinterlegten Auktionserlöse von 937 60 4 der Betrag von 569 4 66 &HZ nebft den aufgelaufenen Depositalzinfen an die Klägerin ausgezahlt werde. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, 11 Treppen, Zimmer 60, auf den T0, November 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e

Klage bekannt gemacht. Berlin, den 22. August 1899. Scheding, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts 11, Zivilkammer III.

[36871] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann L. Ettinger zu Posen, Wilhelms-

zu Posen, klagt gegen den früheren Leutnant Hans inkler, früher zu Posen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen des Restbetrages für in der Zeit

entnommene Waaren beziehungsweife See Arbeiten nebft Verzugszinsen bis zum 1. Zuli 1897, wit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 198,05 4 nebst 6 9/0 Zinsen voa 138,25 4 feit dem 1. Juli 1897 zu zahlen, und ertite 20s Urtheil au vorläufig für vollstre>bar zu

en. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 21. August 1899. : Gerth, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[36872] Oeffentliche Zustelluug.

Die Ehefrau Alfred Rey, Karoline, geb. Wendling, Näherin bier, Züricherstraße 11, der Ebemann der eheliGen Gütergemeinshaft und Ermäbtigung wegen klagen gegen dîe gewerbloje Marie Nappholz, früher bier, Fischergasse 14, jcßt ohne bekanuten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen tim Jahre 1898 geleifteter Ar- beiten, sowte Lieferung des Materials hierzu, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 60,00 A nebst 5 9% Zinsen vom Tage der Zuftellung dieser Klage, eins{ließli< der Kosten des vorhergegangenen Arrestverfahrens, sowie vorläufige Vollstre>barkeitserl lärung des Urtheils, und laden die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Straßburg i. Els. auf Samstag, den 4. No- vember 1899, Vormittags 9 Uhr, im Z:vil- sißungsfaal, Obergeschoß. Zum Zwecke der öffent- lihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

C. Zahn,

Gerichtsshreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [36570] Oeffentliche Zuftellung.

Die städtishe Sparkasse zu Ohrdruf, vertreten dur ihr Direktorium, bestehend aus den Herren Bürgermeister Rötter, Senator Straube, Bank- direktor Seeber, Rentier Maurer und Lehrer Hart- mann daselbs, klagt gegen den Taglöhner Andreas Faupel aus Petriroda, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus rüd>ständigen Zinsen zu 5X 9% auf ein Kapital von 500 4, und zwar auf die Zeit vom 1. Januar 1897 bis 30. Juni 1899, mit dem An- trage, Beklagten zur Zahlung von 68,75 4 und zu den Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen, das Urtheil au< für vocläufig vollstre>bar zu erklären —, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Herzogliche Amtsgericht TI1l zu Ohrdruf auf den 10, Of- tober 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ohrdruf, am 23. August 1899.

Amtsgerichts-Sekretär P. KußHl, Gerichts\<reiber des Herzoglichen Amtsgerichts. IIL.

{36614] Oeffentliche Zuftellung.

Die Margaretha Se>ler, Wittwe von Paul Perrina, Bä>kerin und Krämerin zu Krüt, klagt gegen den Valentin Kragen, früher Viehhäudler in Storkensauen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, aus baarem Darleben, mit dem Antrage auf kostenfällig, vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 20 4, nebst 5 9% Zinsen seit Zustellung der Klage, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Necbtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu St. Amarin auf Donnerstag, den 12. Oktober 1899, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Niedermayr,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts,

[36613] Oeffentliche Zustellung.

Der Berginvalide Bertram Limp zu Steele klagt gegen den Bergmann Jakob Walterfaug, früher zu Steele, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für Kostgeld für die Zeit vom 25. Juli bis 12. August 1899 27 M shulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtbeilen, an Kläger 27 4. zu zahlen, die Kosten des Recbtéstreits zu tragen und das Urtbeil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Vechandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Steele auf den 10, Oktober 1899, Vormittags 1A Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dteser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Steele, den 22. August 1899. Esser, Aktuar, Gerihtsf<reiber des Königlichen Amtsgeri>ts.

[36615] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hanauer & Co.,, Weinhandlung fn Kitzingen a M., vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Ascher in Dessau, klagt gegen den Werkmeister Max Köhler, früher in Dessau, jeßt in unbekannter Abwesenheit, aus Kauf und Lieferung von Wein, mit dem Antrage auf Verurtheilung zu 35,40 4 nebst 69/9 Zinsen seit dem 16. September 1898, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Herzogliße Amtsgericht zu Dessau auf den 11, Oktober 1899, Vor- mittags 29} Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, 22. August 1899.

1 GSieges, : Gerihts\{hreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

{36612] Oeffentliche Zuftellung. Die Gewerkschaft der Zehe Spro>khoevel in Spro>khövel, vertreten dur< den Grubenvorstand, im Breele vertreten dur< Justizrath Dietrihs in attingen, klagt gegen den Kaufmann Friedri Wilhelm Ludorf, früher zu Limburg a. d. Lenne, jeßt unbekannt wo, wegen Forderung, mit dem An- trage, den Beklagten env Gta zu verurtheilen, der Klägerin 1000 #4 nebst 5 9/6 Zinsen von 100 „M seit 15. April 1896, von 100 M seit 15. November

Amtögericht zu Posen auf den 2. Dezember 1899, Vormittags s Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen

1896, von 100 G seit 15, Januar 1897, von 100 4

seit 15. April 1897, von 200 Æ seit 15. Januar 1898, von 100 M seit 15. Mai 1898, von 100 4 feit 30. Juni 1898, von 100 M seit 15. Januar 1899 und von 100 Æ seit 1. März 1899 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen a. d. Ruhr auf den L, Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 409, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<bten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dcr Klage bekannt gemact. Essen, den 16, August 1899.

: Höpker, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[36721]

Die Ghefrau des Schusters Peter Johann Hachen- berg, Margaretha, geb. Hinsen, in Rheidt, Siegkreis, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Emanuel in Bonn, klagt gegen ihren Ebemann auf Güter- trennung. Lermin zyr mündli{en Verbandlung ift hestimmt auf den 31. Oktober 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I, Zivilkammer, bierselbst.

Vounu, den 23. August 1899,

| Donner, Geridjtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[36877]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, IT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 4. Juli 1899 ist zwischen den Eheleuten August Nusch, Lederhändler, und Jda, geb. Engels, in Barmen die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 22. August 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[36878] ; Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, III. Zivilkammer, zu Köln vom 14. Zult 1899 ift zwishen den Eheleuten Kaufmann Fritz Rommerswinkel und Anna, geborene Overmann, die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, ten 22. August 1899.

Lückho ff, Aktuar, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

{36879]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Köntgliben Land- gerihts, III. Zivilkammer, zu Köln vom 14. Juli 1899 ift zwis&en den Gheleuten Johann Josef Müller und Catharina, geborene Nauroth, zu Köln die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, den 23. August 1899.

: Lüd>hoff, Aïtuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36880] Bekanntmachung.

Dur Beschluß der Ferienkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Metz vom 12. August 1899 ift zwischen den Eheleuten Johann Peter Chrisment, Speiereihändler, und Karoline, geb. Berchem, zu- sammen zu Mey wohnhaft, die Gütertrennung mit

Wirkung vom 12. Auguft 1899 ausgesprochen worden. Meg, den 24. August 1899. Der Gerichts\chreiber: Klatte.

[36414]

Durch Beschluß der Ferienkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Elf. vom 22. August 1899 wurde die Gütertrennung zwis<hen den Ehe- leuten Carl Meyer, Schuhrwaarenhändler, und Adele, geb. Dol, in Berfeld ausgesprochen.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Krümmel.

[36928] Nordwestliche Eisen- Wir laden hiermit die

12, September 1899, Mittags

z der Rechnung pro 1899.

versammlungen den Theilnehmern zu machen.

Hannover, dex 25, August 1899.

Verdingungen 2.

[36897] Ausschreibung 4

auf Lieferung von Kanzleipapier 3a 45 K 68 ecm und 4a 38 K 48 cm. Termin am 16. September 1899, Vormittags 10 Uhr, im Bureau der Dru>ksaen - Verwaltung in Köln - Deutz, Bahnhof K, M., Urbanstraße. Der vorstehenden Ausschreibung werden die Bedingungen sür die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen vom 17. Juli 1885 zu Grunde gelegt. Die Ausschreibungsunterlagen können gegen porto» und bestellgeldfreie Einsendung von 90 „$ in Baar (nit in Briefmarken) von unserer Hausverwaltung, Verwaltung8gebäude Köln, Dom- pof E B Ca M SEN Di e T wei aje eingesehen werden. usc)lagsfrift 14 Tage. Köln, deu 21. August 189, /

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[36722] Domänen-Verpachtung. __ Das im Kreise Ble>kede am reten Elbufer gegen- über der Stadt Higa>ker belegene Domänen-Vorwerk Herrenbof soll auf die 18 Jahre van Johannis 1909 bis dahin 1918 ‘im Wege des öffentilihen Meist- gebots verpahtet werden, Es wird zu diesem Zwe>ke Bietungstermin auf Sonnabend, deu 16, September 1899, Vormittags 1A Uhr, im Sißungssaale des Negierungs8gebäudes hiersclbst vor unserem Domänen - Departementsrath, Herrn Reaierungsrath Dr. Kurt hiermit anberaumt. Die Gesammtgröße des Domänen - Vorwerks be- trägt 210,557 ha, der Grundsteuer - Reinertrag 8029,50 M, der bisherige Pachtzins 8015 „46 Der Pachtung werden außerdem no< Weidegrundftü>e in der Gemarkung Herrenhof von ca. 22 ha zugelegt. Das Vorwerk selbst enthält an: of- und Baustellcn 0,980 ha n Ss i LORS

E Es

Wiesen . 35,881 Hütung. 46 600 olzung 1,950 nland . 2812

zusammen 210.557 ha. Das zur Uebernahme der Pachtung erforderliche,

. .

verfügbare Vermögen ift auf 75 000 4 festgeseßt.

4) Verkäufe, Verpachtungen,

E ERRRC E R P R A C Ps R E ELNY C S R S E U E E A E N I E C M E E R A A E I ISISR T T E E 9) Unfall- und Juvaliditäts- x, Versicherung.

und Stahl-Verufsgenossenschaft. Herren Velegirten der Genossenschaft zu der am Dienstag, den L 12 Uhr, in dem Kurhause ordentlichen Genofsenschaftsversammiung ergebenft ein, Tagesorduung :

1) Erstattung des Verwaltungsberichts für das Fahr 1898.

2) Vorlage der Rebnung für das Jahr 1898 und Antrag auf Abnahme derselben.

3) Wahl cines aus 3 Mitgliedern und Ersaßmännern besteh:nden Aus\{hufses zur Vorprüfung

zu Harzburg stattfindenden fünfzehnten

4) Neuwahl für, dic mit dem 30 September 1899 ausscheidenden zwei Borstandsmitglieder und deren Erfaßmänner (für Sektion Il und TI1) sowie Neuwahl eines achten Vorstands- mitgliedes aus der Sektion VII Dessau gemäß der in der vorigen Genofssenschaftss

5) Besen an8 S TeNeoeR F alenänderuns:

9) Deshlußfafsung über den Etat für die Berwaltungskoftez pro 1900 und über Beschaffun der Mittel des erforderlihen Betriebsfonds. h S

6) R at T esAlumbluna über einen neuen Gefahrentarif

399— 1904, event. Verlängerung des jett gültigen Gefahrentarifs um no< ein Jahr.

7) Beschlußfassung über ten Antrag der Sektion L, s i: verbtande deutscher Industrieller in Berlin als

8) Beschlußfassung über den Antrag der Sektion I, die Verhandlungen der Genossenschafts-

für die Geshäftsperiode

die Genossenschaft möge dem Central- Totporatives Mitglied beitreten.

durh Abdru> eines kurzen Protokolls

zugänglih

9) Beschlußfassung über inzwischen no< re<tzeitig eingegangene Anträge. C. Sto>khausen, Vorsitzender.

—____Û__

Pachtbewerber haben sih über den cigenthümlichen Besiß eines sol<en Vermögens, sowie übec it persönliche Befähigung zum Landwirih spätestens in dem Ausbtietungstermine bei uns auszuweisen. Es ist aber wünschenswerth und liegt au im Interesse der Pachtbewerber, daß dieses hon vor dem Termin geschieht.

Die Pachtbedingungen können an den Wochentagen während der Dienfistunden in unserer Registratur und außerdem bei dem jeßigen Pächter des Domänen- Vorwerks Herrn Hinye in Herrenhof eingesehen werden; au< wird auf Verlangen Abschrift der E gegen Erstattung der Dru>kosten und Schreibgebühren ertheili.

Die Besichtigung des Vorwerks if na< vorheriger Anmeldung bei dem jetzigen Fe gestattet.

Lüneburg, den 23. August 1899.

Königliche Negierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forften.

Met.

E E 9) Verloosung 2c. von Werth- A papieren.

Bei der am 31. Juli cr. stattgehabten Aus- loosung der in Gemäßheit des Allerhöchsten Privilegiums vom 19. Januar 1887 ausgefertigten und autgegebenen Kreis, Auleihescheine sind die nachbenannten Nummern L) Buchstabe A. Nr. 5 = 1000 4, 2) Buchstabe u. Nr. 49 = 500 G, 8) Buchstabe ©. Nr. 39 = 260 M, zue sammen 3 Kreis-Anleihesheine übec 1700 Mé, ges ¿ogen worden. Die Jnhaber dieter Anleibescheine erhalten na< dem N, April 1900 Zinfen nicht mebr vergütigt, und können die Scheine von diesem

eitpunkte ab bei der hiefigen Kreis-Kommunagl-

ase oder bei dem Banquier W. Schlutow zu Stettin nebst Anweisungen und den über den 1. April 1900 hinaus ausgegebenen Zinsscheinen zur SE T e Für etwa fehlende

insscheine wird der Betrag vom Kapita i Schivelbein, den 18. uauft 1890. “M

er Kreis-Ausschuß des Kreises ivelbeiu.

Cleve, Keeidbebutttiee (E