1899 / 206 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

in wenigen Wochen das neue Geseß in Kraft

lle. Der Zwe>, welhen man mit dieser Handlungs-

rfolge, sei, von Süd-Afrika einen Krieg abzuwenden,

_weittragendsten Folgen haben würde. Gleichzeitig

spreche die Regierung ihre Ansicht dahin aus, daß die Be-

immung, wonach ein Aufenthalt von sieben Jahren zur Er-

angung des Wahlrechts erforderlich sei, genüge, um den Be- dürfnissen der neuen Bürger zu entsprechen.

_ Die in Lourenço Marques am Mittwoch verhafteten

Polizeibeamten von Tra nsvaal sind wieder auf sreien

ß geseht worden. E

er Sultan von Marokko, welcher dem diplomatischen

Korps gestattet hatte, in Mogador ein Lazareth zu bauen,

Yat jeßt, wie die „Agence Havas“ meldet, dem Gesundheits-

rath, welcher Baracken errichten wollte, den Zutritt zu dem

Lazareth verboten.

Nr. 67 des „Centralblatts der Bauverwaltung“, heraus- egeben im Ministerium der öffen!lihen Arbeiten, vom 26. August, kat _ folgenden Inhalt: Amtliches: Dienst-Nachrichten. Nichtamtliches : Der Neubau des Pergamenischen Museums in Berlin. Die Kunft am Hofe der Herzöge von Preußen. (Schluß.) Der Neubau der S@blesischen Landschaftlichen Bank in Breslau. Seczeichen in den Gewässern von Neuvorpommern und Rügen. Vermischtes: Ah- Tehnung der Kanalvorlage im Abgeordnetenhaus. Auss{hußsißung des Verbandes der deutschen Architelien- und Jngenieur-Vereine für die Herausgabe eiùes Werkes über das Bauernhaus in Deutschland, Oesterreich-Ungarn und der Shwetz. Dombau-Denkmal für Köln. Wettbewerb um Entwürfe zu einer Turnhalle in Ilmenau (Thüringen). Prüfung von Blitzableitern. Festschrift zur Hunder!jahrfeier der Berliner Technischen Hochschule. Bücherschau.

—— C.

Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

Beigelegt ist, der „Staatsb.-Ztg.“ zufolge, der Bauarbeiter - Ausftand in Berlin. Wo die tin Accord ftehenden Bauhilfsarbeiter Forderungen stellten, sind dieselben bewilligt worden. An sehr vielen Stellen hahen die Bauarbeiter darauf verzichtet, Forderungen zu stellen, Eine Baukontrole soll über den Umfang der Bewegung und die erztelten Lohnerhöhungen genaue Auskunft geben. (Vergl. Nr. 204 d. Bl.)

Die Verhandlungen in Sachen des Ausstandes der hiesigen Steinarbeiter (vergl. Nr. 205 d. Bl.) haben, wie die „Volks-Ztg.“ mittheilt, geftern no< niht zu einem endgültigen Ergebniß geführt. Nach längerer Berathung verkündete der Vorsißende des Gintgungs- amts folgenden Vergleihsvors<hlag: „Die Arbeitgeber und Ärbeit- nehmer verpflichten fi anfangs nä&hster Woche über den neuen Tarif, der vom 1. März 1900 ab Geltung haben foll, zu unter- handeln und die Verbandlungen innerhalb vierzehn Tagen zu Ende zu führen. Sollien über einzelne Punkte neh Streitfragen entstehen, dann verpflichten si< die Parteien, innerhalb 24 Stunden das Eini- gung8amt anzurufen. Die Arbeitszeit foll in der Zeit vom 1. Värz bis 1. Nop-mber 8 Stunden und in der übrigen Zeit 74 Stunden betragen. Die Regelung und Bezahlung der Ueberstunden und der Nachtarbeit bleibt der freien Vereinbarung beider Parteien überlassen. Der Mindest- lehn für die Stunde beträgt 70 4. Maßregelungen finden nitt statt. Sobald eine Einigung zwiscen den autständigen Steinmeßen in Bunzlau sowie Breslau und den dortigen Arbeitgebern stattgefunden hat, verpflichten \sih die Arbeiter, au< hier die Arbeit sofort wieder aufzunetmen.“ Die Arbeitgeber nahmen diesen Borschlag an, während die Arbeitnehmer \i< ihre Zustimmung vorbehielten. Sie wollen heute zu dem Vorschlage in öffentlicer Versammlung Stellung nehmen. Der nä<hste Termin soll am Sonnabend ftattfinden.

Von einer Lohnbewegung der Maurer beri<tet die „Dt. Warte“ aus Potsdam. Dort ist bei einem Kasernen-Erweiterungskau ein Auestand der Maurer erfolgt. Ebenso werden aus Charlotten - burg Differenzen ¿wischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern auf ver- shiedenen Bauten gemeldet. Die Berliner Maurer baben zu beute zwei Protestversammlungen einberufen mit der Tagesordnung „Stellunanahme zu den Plänen des Bauunternehmerthums in Bezug auf den Arbeitsnachweis.“

Land- und Forstwirthschaft.

Ernte und Getreidehandel in Rußland.

Kiew, den 25. August 1899. Die Ernte der Wintersaaten ift beendigt und Tann im allgemeinen als eine gute Mittelernte bezeichnet werden, In Winterweizen if sie im wesentlilen gut ausgefallen und hat tur<schnittli< 150 Pud (1 Pud = 16,38 kg) von der Dessjätine ergeben. Die Roggenernte ist w7niger gina. C8 find etrva 110 Pud von der Defsjätine gewonnen worden. Die Beschaffenheit des Korns ift ziemlich

ut, wenn es au<h theilweise dur< Feuchtigkeit gelitten hat. Nur fu Kreise RNadomysl des Gouvernements Kiew und im südlichen Podolien is etne Mißernte zu verzeichnen.

Das Sommergetreide is no< ni<t vollständig eingebra>t worden. Infolge der in leßter Zeit eingetretenen günstigen Witterung hat es si< etwas erholt, sodaß auf eine Mittelernte ge- re<hnet werden kann.

Odessa, den 25. August 1899. Während man sonst im Süden mehr Sommerweizen erntet, ist es in diesem Jahre umgekehrt. Diejenigen Striche, die vorzugéweise Sommerrwoeizen hervorbringen, haben eine Mißernte, diej-nizen, die vorzugsweise Winterweizen hervorbcingen, haben eine gure Ernte. Cine Schäßung der Erntcerträgnifse in den südlichen Kretsen des Gouvernements Cherson is müßig, da meistens überhaupt nihts zu mähen war. Aus den nördlichen Kreisen liegen Angaben vor, die einen Ertrag von dur<s<nittli< 20 bis 25 Pud pro Defssjätine, also etnen untermittileren, ergeben. Am meisten gespürt werden wird der Ausfall der Futtergerste, die im Gouvernement Cherson viel gebaut wird und im Auslande, nament- li aber in Deutschland, Absay findet. Was PVessarabien anlangt, so liegt im Süden ebenfalls eine totale Mißernte vor; im Norden sind kleinere Quantitäten ge- errtet worden. Der Mais, eines der wichtigsten Erzeugnisse in Bessarabien, steht no< im Felde, verspri<t aber bis jeßt eine gute Ernte. Auch bezüglih der Weinernte hegt man gute Erwartungen, obwohl aus der Umaegend von Kischinew über zu große Hitze geklagt worden ist, die die Qualität und Quantität dex Trauben verringert habe. Im Gouvcruement Jekaterinoslaw 1eigt fi< in allen Erzeug- nissen, mit Ausnahme von Leinsaat, eine Mittelernte ; der Ertrag ist bei Sommerweizen (da Winterweizen fast garniht angebaut worden ist) auf 50 bis 60 Pud pro Dessjätine, bei Gerste und Hafer ebenso, bei Roggen auf 40 bis 50 Pud, bei Leinsaat auf etwa 20 Pud zu s{häßen. Im Gouvernement Taurien und zwar in Nord-Taurien, ist die Ernte im gemeinen mittel, theilweise au gut Een, im Kreise Melitopol sind in Winter- weizen 80 is 100 Pud pro Dessjätine, in Sommer- weizen, Roggen, Gerste und Hafer 30 bis 40 Pud, in Leinsaat eciwa 20 Pud geerntet worden. In ter Krim sind in Winterweizen zum theil 100 bis 120 Pud gewonnen worden, * und die Ernte würde no< besser sein, wenn ni<t in dec Abnahmezeit Regen gefallen wäre, ha kie Qualitäten sehr gelitten haben. In den übrigen Getreidearten is dort nahezu eine Mißernte zu ver-

nen. ies ; u Ganzen hat der rei<lihe Regenfall im Süden die während der leßten Zeit gesäcten Futterkräuter zum Gedeihen gebra<t, sodaß “Noth wegen des Viehes niht mehr so groß ift.

Der Markt in Odessa is vibanttah till. Die erste Waare der

neuen Ernte kommt sonst aus der Umgegend; in diesem Jahre giebt es aber keine Zufuhren. Die Ankunft größerer Quantitäten i} erst im September zu erwarten; der Export is klein und richtet si nah den Küsten des Mittelmeeres, wo augenbli>li< ein etwas böherer Preis bezahlt wird als auf dem Kontinent, Die ra<ten sind wieder gestiegen, und zwar haupt\ähli< infolge tangels an Dampfern. Die Fra<ht na< London, Hull, Rotterdam, Antwerpen kostet 10x Schilling für die Tonne, na Hamburg etnen balben Schilling mehr. Die Lokopreise sind, da die ufuhr aus8gebliecben ift, sorocit bekannt, höher als an allen anderen läßen. Es werden bezahlt franko Magazin pro Pud (= 16,38 kg): für Winterweizen, Gewicht 9 Pud 30 Pfd. bis 10 Pud 05 Pfd. : 92 bis 96, Ulïa, » N Ld " u 39 " 5 o 99, Ghirfa “O00 08 ¿102 Gerste, mit 3 9% fremder Beimishüung. . . .. ., 67 ,„ 68, M e A 09: S e o4 E C C O 140 08 70 oa (Bea C 140/149 Roggen, Gewicht 9 Pud bis 9 Pud 10 Pfd. 72 „7h Kopeken. Die Vorräthe in Magazinen und Barshen sind zur Zeit folgender- maßen zu veranslagen: Weizen . 550 000 Tschetwert Roggen 40 000 ë M D ies Hafer Kolza Raps Leinsaat zusammen . , 753 000 Tschetweit gegen 697 875 Tschetwert eine Woche früher.

Ernteaussichhten in Finland.

Helsingfors, den 25, August 1899. Die Ernteaussichten sind infolge von Nachtfrösten, welhe in diesem Jahre außergewöhnlich zeitig eingetreten find, theilweise wieder beeinträhtigt worden.

Es liegen für $5 Läne Berichte der Gouverneure vor, für die übrigen drei nur die von dem Landwirtihschaftsamt veröffentlichten Uebersihten.

Hiernah dürfte der Weizen an den einzelnen Stellen von Wiborg's8-Län, Kuopio-Län und St. Michel?’s-Län, wo er überhauyt angebaut worden ist, in dem leßteren einen mittelguten, in den beiden ersteren einen mittelmäßigen Ertrag ergeben.

Der Noggen verspricht in Wiborg?s-Län theilweise einen das Mittel übersteigenden, sonst mit Ausnahme einiger, unter Mittel bletbender Striche etnen mittleren Ertrag, in Abo und Björneborg?s - Län, Nyland's - Län, LTavastehus-Län und St. Michel’s-Län theilweise einen mittelguten, theilweise einen no<h besseren, aber im leßtgenannten Län theilweise au einen unter Mittel bleibenden (an einer Stelle sogar {le{<ten) Ertrag, in Wasa- Län und anscheinend au in Uleäborg’'s-Län einen mittelmäßigen oder darunter bleibenden (abgesehen von einer Stelle mit entshiedenem Mißwac}s und einer andern mit wirklih gutem Ergebniß), im größeren Theil von Kuopio-Län aber nur ein Drittel der gewöhnlihen Écnte (stellenweise no< weniger, bis zu völligem Mißwacs).

Bon Gerste und Hafer erwartet man in Ábo und Björne- borg’s-Län, Nyland’s-Län, Uleäborg?s-Län und besonders in St. Michel’s- Län fehr ungleihe Ernten, bloß \tellenweise gut, oder aber s{<le<t, son} mittelgut oder unter Mittel, in Kuopio-Län im allgemeinen, d. h. foweit niht die Uebers<wemmungen geschadet haken, eine mittel- gute Ernte, in Wafa-Län, Tavastehus-Län und in Wiborg's-Län eben- falls eine im allgemeinen mittelgute, bezw. mittlere Ernte, die bloß stellenweise 1heils das Mittel übeisteigen, theils darunter bleiben wird.

Ernteaussichten in Canada.

Montreal, den 15. August ‘1899, Die Berichte über den Stand des Weizens in Manitoba und den Nordwest. Territorien lauten durchweg hervorragend günstig; es wird dort allgemein eine erheblich bessere Ernte als im Vorjahre erwartet.

In der Provinz Ontario hat der Herbstweizen stark unter Kälte und Eis gelitten; der Ertrag wird nur ein minimaler jein. Der Frühjahrsweizen steht gut; Qualität und Quantität sind befriedigend, der Ertrag dürfte fi< über den Durch|nitt erheben. Hafer und Cane stehen gut; Roggen hat an vielen Stellen unter dcr Kälte gelitten.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperruugs- Maßregeln.

S{weiz.

Der s(weizeris<he Bundesrath hat zur Verhütung der Ein- \@leppung der Pest unter dem 22. d. M, folgende Bestim- mungen getroffen:

1) Reisende, welde aus peslverseuhten Gegenden herkommen, follen am Ankunftsorte auf die Dauer von 10 Tagen, vom Datum der Abreise an gerechnet, eiaer gesundheitspolizeilißen Ueberwachung unterstellt werden.

2) Der mit dieser Ueberwahung betraute Arzt oder Sanitäts- beamte hat si< während der genannten Zeit, tägli wenigstens ein- mal in diskreter Weise von dem Befinden der betreffendea Personen zu überzeugen und wenn er verdächtige Zeichen bei einer derselben G die zuständige Gesundheitspolizeibehörde sofort zu benach- richtigen.

3) Mit der ersten Personalinspektion ist eine sanitaris<e Nevision und event. eine Desinfeltion des Gepä>ks zu verbinden, fofern eine solche nicht bereits an der Eingangéstation vorgenommen wotden ist.

4) Die der Ueberwahung unterstellten Personen sollen, fo lange le und ihre Angehörigen gesund und unverdächtig sind, in ihrer freien Bewegung niht gehindert werden. Wenn dieselben aber vor Ablauf der Ueberwahungsdauer weiter reisen, fo ist die @esundheitsbehörde des nächsten Aufenthaltsorts zu benahrictigen.

5) Die Besißer von Gasthöfen, Penfionen, Logierhäusern und Herbergen sind gehalten, die bei ihnen logierenden Personen, wel<he vor weniger als 10 Tagen an cinem offiziell als pestverseut erklärten Orte gewesen sind, der Orts-Gesundheitöpolizeibehörde oder einer von der leßteren bezeihneten Meldestelle anzuzeigen.

6) Personen, welhe vor weniger als 10 Tagen einen pest- verfeuhten Ort verlassen haben, \ind verpflichtet, sofort nah ibrer Ankunft an einem Aufenthalisorte dem Logisgeber hiervon Mit- theilung zu mahen und, wenn sie vor Ablouf der 10 tägigen Ueber- wachungsdauer weiter reisen, dem überwachenden Arzte oder Sanitäts- beamten das nächste Reiseziel anzugeben.

7) Zuwiderhandlungen gegen diese Vorsczriften unterliegen den Strafbestimmungen in Art. 9 des Bundesgesezes, betreffend Maß- nahmen gegen gemeingefährlihe Epidemien, vom 2. Juli 1886.

Türkei.

Der internationale Gesundheitêrath in Konstantinopel hat für alle Herkünfte von der portugiesiswen Küste seit tem 16, d. M. (eins<ließli<) eine zehntägige Quarantäne in den Lazarethhäfen angeordnet.

i Algerien.

Behufs Verhütung der Ein\<leppung der Pest hat der Chef des Sanitätsdienstes für den Hafen von Algier in Aus- rang der allgemeinen Vorschriften folgende Anordnungen ge- roffen:

1) Die aus dem Suezkanal kommenden Schiffe werden am Ein- gange des Hafens in der Nähe des rothen Signalfeuers yerankert, wo {ie

auf gewöhnlihem Wege Kohlen einnehmen können, jedo unter Auf- <t der Hafenwächter und ohne daß ein Verkehr mit dem Lande statifinden darf.

2) Schiffe aus Alexandrien müssen avßerhalb des Hafens ankern. Die Kohleneinnabme muß dur<h das Schiffepersonal selbs erfolgen, Araber 0us der Stadt Algier dürfen hierbei in Zukunft niht mehr Hilfe leisten, au< dann nit, wenn das Schiff in Matifu, der eigent- lichen Quarantänestation, vorher desinfiziert worden ist,

3) Die Schiffe dürfen von Niemandem verlassen werden, und zwar weder die aus Alexandrien no< die aus dem Suzt;kanal Tommenden.

4) Swiffe aus Alcxandrien. Portugal und der Westküste von Syanien dürfen vem Lootsen nicht bestiegen werden. Die Lootsen sind ferner verpflictet, die Kopitäne der aus Indien kommenden Schiffe zunächst zu befragen, ob sie Kranke an Bord haben. Bejabendenfalls und ebenso, wenn ein verdächtiger Todesfall während der Reise vor- gekommen ift, dürfen sie ni<t an Bord gehen.

5) Schiffe aus Portugal und den spanischen Häfen der Wesiküste müssen in der Bai yon Agha ankern und unterliegen den gleichen

- Quarantänemaftregeln wie Schiffe aus Alexandrien,

6) Sind von solen Schiffen Passautere oder Waaren zu landen, dann werden die Schiffe nah Kay Matifu dirigiert nah vorheriger Verständigung des Arztes vom Sanitätsdienste. Die Waaren werden im Lazareth desinfiziert; ebenso werden die Wäsche und das Reisegut der Passagiere unter besonderer ärztliwer Aufsicht desinfiziert.

7) Proventenzen aus den spanisden Häfen des Mittelinceres, den balearishen Inseln und den spanishen Häfen Marokkos müssen am Eingange des Hafens, bei dem rothen Signalfeuer oder in dessen Nähe ankern. Der Arzt vom Sanitätsdiensst wird selbs die erforderlihen Anordnungen treffen und zwar uur am Tage, Die Desinfektion der s{muytigen Wäsche und der sonstigen Gegenstände erfolgt in dem am Südende des Hafens belegenen Apparat. Lumpen und alte Sachen auf diesen Schiffen müssen gleichfalls desinfiziert werden. Die Schiffebrü>ke und die Waaremäume werden mit anti- septishen Lösungen gereinigt.

Die Desinfektion der Schiffe findet erst nah der Ausschiffung der Passagiere statt.

Wenn der Jykalt des Sch|fspatentes oder ein sonstiger ver- dächtiger Umstand die Annahme rechlfertigt, daß der Abgangshafen verseucht ift, oder wenn das Schiff auf bober See mit einem aus einer Pestgegend kommenden Schiffe in Verkehr getreten ist oder wenn fih an Bord ein verdächtiger Krankheitsfall ereignet hat, dann wird der Arzt das Schiff nah Kap Matikfu dirigteren.

8) Das Betreten eines Schiffes dur Personen vom Lande vor der fanitätépolizeilihen Abfertigung ift bei Strafe verboten.

Des weiteren ist auf Grund des Artikels 12 des Dekrets vom 4. Januar 1896 angeordnet worden, daß vom 28, d. M. ab die aus spanischen ned portugiesischen Häfen kommenden Schiffe, die den Hafen von Algier anlaufen wollen, mit Gesundheitspässen (patento do santé) versehen fein müssen.

Oporto, 31. August. (W. T. B) Heute wurde ein ver- dächhtiger Krankheitsfall gemeldet.

Handel und Gewerbe,

Vor Anknüpfung von Geschäftsverbindungen mit dem Agenten M. Pérez Obon in Madrid wird gewarut,

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 31. v. M. gestellt 15093, nicht re<t- zeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien find am 30. v. M. gestellt 6213, nicht re<t- zeitig gestellt keine Wagen; am 31, v. M. sind gestellt 5974, nicht re<ht- zeitig geftellt keine Wagen.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtviehmarkt vom 30. August, Zum Verkauf standen: 374 Rinder, 1965 Kälber, 1102 Schafe, 8826 Schweine. Markt- De e na< den Ermittelungen der Preisfestseßungs-Kommission : Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg Schlahtgewiht in Mark (bezw. für 1 Pfund in se Für R inder: Ochsen: 1) vollfleischig, ausgemästet, höchsten Schlachtwerths, höchstens 7 Jahre alt, bis —; 2) junge fleishige, niht ausgemästete und ältere ausgemästete bis —; 3) E genährte junge und gut genährte ältere bis —; 4) gering genährte jedes Alters bis —. Bullen: 1) voll- fleisige, öchsten Schlachtwerths bis —; 2) mäßig genährte júngere und gut genährte ältere bis —; 3) gering entlicte 47 bis 52. Färsen und Kühe: 1) a, vollfleishige, ausgemästete Färsen höchsten Schlachtwerths bis —; þ. vollfleischige, aus- gemästete Kühe höchsten Schlachtwerths, höchstens 7 Sabre alt, bis —, 2) âltere ausgemästete Kühe und weniger gut ent- widelte jüngere bis —, 3) mäßig genährte Färsen und Kübe bis —; 4) gering genährte Färsen und Kübe 45 bis 47. Kälber: 1) feinste Mastkälber (Vollmilchmast) und beste Saugkälber 68 bis 70; e mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 64 bis 66; 3) geringe

augkälber 60 bis 63 ; 4) altere gering genährte Kälber (Frefser) 40 bis 43. Schafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel 64 bis 66; 2) ältere Masthammel 59 bis 63; 3) genährte nes und Schafe (Merzschafe) 50 bis 57; 4) Holsteiner Niederungs- <hafe bis —, au<h pro 100 Pfund Lebendgewicht 26 bis 32 Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 20 °%/9 Tara-Abzug: 1) vollfleishige, kernige Schweine feinerer Rassen und deren Kreuzungen, höchitens 1} Jahr alt: a. bis 50; b, g bis 49; 2) fleishige Schweine 48 bis 49; gering entwi>elte 46 bis 47; Sauen 43 bis 45 M

Berlin, 31. August. Marktpreise nah Ermittelungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. (Höchste und eene Preise.) Per Doppel-Ztr. für: *Weizen 15,70 A; 14,70 "Roggen 14,80 M; [4,10 A *Futtergerste 13,80 #4; 12,70 # Hafer, gute Sorte 15,30 4; 14,70 A Mittel-Sorte 1460 4; 14,10 4; geringe Sorte 14,00 4; 1350 A Richtstroh M; M; Heu ; A “Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 „6; 25,00 A **Speisebohnen, weiße 50,00 4; 25,00 A “insen 70,00 „6; 30,00 «4 Kartoffeln 8,00 4; 4,00 4 Rindfleis< von der Keule 1 kg 1,60 4; 1,20 G dito Bauhfleisch 1 kg 1,20 ; 1,00 4 Schweinefleish 1 kg 1,60 #6; 1,00 —_ ‘albfleish 1 kg 1,60 M; 1,00 M Z Harretelilellh 1kg 1,60 A; 1,00 A Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 4 Eier 60 Stüd> 4,00 A; 2,20 A Karpfen 1 kg 2,40 4; 1,20 G Aale 1 kg 2,80 4.; 1,20 6 Zander 1 kg 2,60 4; 1,20 A Hedte 1 kg 2,49 A; 1,20 4 Barsche 1 kg 1,80 #; 0,80 A Scsleie 1 kg 2,50 4; 1,20 A Bleie 1 kg 1,40 4; 0,80 # Krebse 60 Stück 12,00 4; 2,00 M

* (Ermittelt pro Tonne von der Zentralstelle der preußischen Land- wirths<aftskammern Notierungsstelle und umgere<hnet vom Polizet-Präsidium für den Doppelzentner.

** (Fleinhandelspreise.

Spiritusmarkt in Berlin am 31. August, Spiritus loko ohne Faß mit 70 #6 Abgabe wurde, der „Berl. Börs.-Ztg.“ zufolge, von den Kursmaklern zu 43,4 4 gehandelt,

Der Ja hre3beriht der Handelskammer zu Halber? stadt für 1898 gedenkt zunächst des im Verichtsjahre stattgehabten Jubiläums ihres 25 jährigen Bestehens und äußert si< dann über die Geschäftéergebnisse des Jahres, indem er bezügli der Industrie und des Großhandels im allgemeinen mit Befriedigung zurü>tbli>kt und mit Hoffnung in die nä<hste Zukunft sicht, wenn es au< in einzelnen Geschästszweigen an trüben Bildern nicht gefehlt

habe und die Gestaliung der Verhältnisse des Kleinhandels geradezu mit Besorgniß erfülle. Hier lägen in der That die Dinge sehr ungünstig, und die überall entstehenden Bazare und Wagrenbäufee dDrüctten die Preise herunter. Demnächst geht der Bericht auf Lage und Verlauf einzelner Industrie- und Handelszweige im Bezirke über. Im Getreidehandel trat im April y I. ein Umschwung in _ dem bisher ruhigen Geschäft ein, Die enormen Weizen- ankâufe einer CHîtcagoer Firma sowte der später ausbre<hexde spanis- amerikanisde rieg veranlaßten ein rapides, sprungbaftes Steigen der Weizenpreise, Die ungefähr Mitte Mai eine Höbe erreihten, wte

seit langen FaHren ni<ht. Diesem außerordentli< \>nellen An--

wachsen der Preife folgte indessen von Ende Mai ab beim Zusammen- bru<h Des erwähnten amerikanis<hen Hauses ein fast ebenso \{nelles Sinken, fsotafi man bereits aus8gangs Iult auf dem früheren Punkt wieder angelangt war, Diese sta1ken Preiés(wcnkungen des Weizens hatten au< Einfluß auf die Gestaltung der Roggen-Preise sowie af die gesammte Mühlen -Industrie und mußten naturgemäß den Handel und Werkehr in Getreide und Mebl aufs \>werste s{ädigen.

Die Zu >erfabrikation des Bezirks hat si, nahdem sie früher ein blübendes Ges@äft zu nennen war, zu einem ganz kleinen Sins8ge {äft entwidelt. Als besonders dabei bemerkbarer Mifstand zeigte fi der fta bhervorgetretene Mangel an Arbeitern, namentlich an guten Arbeitern. Die Zu>erindustrie ift auf die „Sachsengänger“ angewiefen, aber die zahlreihen fon #s< bietenden Arbeits- gelegenbeiten abforbieren eine sehr große Zahl Arbeiter, \otaß ein Stellenwe>Wfel schr häufig eintritt und die Löhne in starkem Steigen begriffen sind. Die Au>er-Preise haben während des ganzen Jahres wesentliche S&wankungen ni<t erfahren ; ein N Ab von 50 H pr. Ztr. hat \si< mehrere Male wiederholt. Rohzud>er ging glei zu Anfang des Jahres infolge auswärtiger Konkurrenz im Preise herunter. i

Die ZiegekC-Induftrie hatte infolge des allgemeinen Auf- s{<wungs in Handel und Industrie au< cine Periode des Aufs<wungs zu verzeichnen. Allerdings verursachte die Erhöhung der Preise für böhmische Koblen und der Elbfrachten besonders im Herbst 1898 wegen Des niedrigen Wasserstandes stärkere Ausgaben.

Bezüglich Des Stein salz-Bergbaues bezifferte fi<h der Ge- fammtabsaß auf 2808 189,9606 Doppel-Ztr. gegen 2775 144,128 Doppel-Ztr. im Jahre 1897; das bedeutet eine Zunahme von 33 045,0325 Doprel-Ztr. Der Gesammtabsaß na< dem Auskande betrug 825 175,8755 Doppel-Ztr. gegen 1897 798 320,108 Doppel-Ztr.

Die Ka li- Industrie hat cine weitere Zunabme der Förderung und des Absatzes an Kalisalzen gebra<zt. Insbesondere hat sich der Verbrauch an Kalirohsalzen erhöht, da fich die Nachfrage seitens der Landroirtbschaft fortgesezt steigert. |

Auch von der Br &u utblen Sk Butt des Bezirks ift ein befriedigender Erfolg zu verzeihnen. Die Förderung betrug 49 621 275 hl gegen 48 489 808 hl 1897 mit einem Verkaufser106 von 10 328 570 M gegen 9804350 M

Die günstige Lge von Handel und Industrie mate #fi< naturgemäß au im Bankgeschäft geltend, zeitigte einen erhöhten Kapitalbedarf und damit eine nc< größere Versteifung des Geld- markftes als dies son 1897 der Fall ae En Die Gesammtumsäße bei den Reichebarfkstellen Halberstadt, Aschersleben und Quedlinburg beliefen fih auf 299416 435 M4

Die näŒ@&fste Börsenversammlung der Börse für die Stadt Essen findet am 4. September 1899 im „Berliner Hof* statt.

Stettin, 81. August, (W. T. B) Spiritus loko 42,00 nom.

Breslau, 31. August. (W. T. B.) S&lvß-Kurse. S(chlef. 34% L.-Pfobr. Litt. A. 95,75, Breslauer Diskontobank 119,75, Breslauer Wechslerbank 109,30, Schlesis<er Bankverein 147,00, Breslauer Spritfabrik 183,50, Donnersmark 229,85, Kattowtger 227,590, Oberschles. Eis. 132,50, Caro Hegenscheidt Akt. 184,30, OterfshTles. Koks 173,50, Obers(kles. P.-Z. 195,50, Opp. Zemenîi 199,75, Giese Sem. 197,00, L-Ind. Kramsta 159,50, Schles. Zement 293,50, S<l. Zinlh-A. —,—, Laurahütte 265,00, Bresl, Oelfabr. 81,00, Koks-Dbligat. 100,50, Nieders@les. elektr. und Kleinbahn- gefclisbaft 95,00, Cellulose Feldmühle Kosel 180,00, Schlesische F TSRE unD Gasgesels<af#t —,—, Oberschlesis@e Bankaktien

Produktenmarkt. Spiritus pr. 1C0 1] 1C0 9% exkl. 50 M Berbrauchs8abgaben pr. August 63,00 Br., do. 70 4 Verbrautabgoben pr. August 43,00 Ed.

Magdeburg, 3l. August. (W. T. B.) O e ree Sn Korn- zuer extl. 88 9/6 Rendement —,—. Nachprodukte exkl. 75 9/ Rendement 9,C0—9,25, Rubig. Bretraffinade 1. 25,00, Brot- raffinade 1I. 24,75. Gem. Raffinade mit Faß 25,123—25,25. Gern. Melis L. mit Faß 2425, Ruhig. Robzu>ker I. Produkt Transitc f. a, B. Hamburg pr. August 10,027 bez., 10,60 Ed., pr. Septbr. 1005 Bbez.,, 10,00 Gd.,, pr. Oktober 9,70 Gd., 9,777 Br... pr Oîttober-Dezember 9,62} Gd., 9,674 Br., pr. Januar-März 9,72% Gd. 9,80 Br. NRNußbig. i /

Frankfurx a. M. 31. August. (W. T. B.) S@&luß-Kurse. Lond. Wechsel 20,435, Pariser do. 81,033, Wiener do. 169,55, 3% Reiche-A. 88,80, 39/0 Hessen v. 96 85,50, Italiener 92,80, 3 9/0 port. Anleibe 24,609, 59%, amort. Rum. —,—, 49/0 rufsishe Konf, 99,70, 49/0 Ruff. 1894 99,00, 4% Spanter 59,70, Konv. Türk. 22,90, Unif. Œgypter 10650, 6% Lons. Mexikaner 100,20, 59/0 Mexiïaner 100,00, Reichsbank 154,00, Darmstädter 150,30, Diskonto-Komm. 194,40, Dresdner Vank 1E€400, Mitteld. Kredi! 116,00, Nationalbank f. D. 145,20, Oeft.-ung. Bank 151,00, Oefi. Kreditakt. 241,90, Adler Fahrrad 223,00, Allg. Elektrizit. 261,20, Schuderi 237,00, Höthfter gaeerte 400,10, Bec<humer Gufistah! 265,90, WesteregeIn 213,00, Saurahütte 264,00, Gotthardbahn 142,80, Mittelmeerbkahn 203,60. Privatdiskont 43.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oefterr. Kredit-Aktien 941 50, Franzosen 150,20, Lonb. —,—, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 142,80, Deuts>{e Bank? 206,90, Disk. „Komm. 193,80, Dresdner Bank —,—, Berl. Handkdelsges. 16860, Be(umer Gußft. 265,60, Dort- munder Union —,—, Gelfenkirhen —,—, Harpcner 196,50, Hibernia —,—, Laurahütte —,—, Portugiesen 24,60, Italten. Mittelmeerb. —,—, Schweizer Zentralbahn 142,80, do. Nordostkahn 97,90, do. Union £#0,40, Ftalien, Méridionaux —,—, Schweitzer Simplonbabn 85,20, 6 2/6 Mexikaner —,—, Italiener 22,90, 3 9% NRetichs-Anleihe —,—, Schud>ert —,—, Spanier 60,00, LTürkcnloose —,—, Allçe- meine Elektrizität8gesels<afff —,—, Northern —,—, Nationalbank —,—, 1860 er Loofe 14345.

NoOTs, S1 A (V. T D) Nab lolo b2.C0: pr. Auguft 50,30 Br ä

Dresden, 31. August. (W. T. B) 3% Sä><hs\. Nente 86,20. 33 % bo. Staat2anl. 97,30, Dresd. Stadtanl. y. 93 97,00, Allgem. deuts<he Kred. 199,50, Dresd. Kreditanstalt 130,00, Dresdner Vank 164,00, do. Bankverein 118,40, Leipziger do. —,—, Sächsischer do. 14150, Deutsche Straßenb. 161,00, Dresd, Straßenbahn 185 00, Dampssifahrtsge. ver. Elbe- und Saales<. 147,75, Sähs.-Böhm. Dns ifsahrts-Ges. —,—, Dresd. Baugesellsh. 230,00.

T. B.) S@luß - Kurse. 39/ Sädfiche 86,50, 34%/ do. Anleibe 97,75, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 119,50, Mansfelder Kuxe 1264,00, Leipziger Kreditanftalt-AkTtien 199,60, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 121,25, Leipziger Bank-Aktien 184,50, Leipziger Hypothekenbank 141,00, Söcsische Bank- ktien 142,25, Sächsishe Boden-Kredit-Anftolt 126,25, Leipziger WBaurmmwocollspinnerei-Aktien 173,00, Leipziger Kammgarn- Spinnerei-Aktien —,—, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 185,C0, Altenburger Lktien-Brauerei 230,00, Zuderraffinerie Halle-Aktien 124,75, Große Leipziger Es n 200,0, Leipziger Elektrische S E E Thüringishe Gas-Gesellschafts-Aktien 253,50,

Pa tg, es August. (W. ente

Deutihe Spigen-Fabrik 220,00, Leipziger Elektrizitätswerke 119,00, Sähsise Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 160,75. remen, 31. August. (W. T. B.) Börsen-Schlußber iht. Maffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petro- Ee Loko 7,16 Br. Schmalz. Stetig, Wilcox fn Tubs 28} H, Armceur fHield in Tubs 28} „H, andere Marken in Doppel-

Eimern 29}—29} „1, Spe>, Fest, Short clear middl. loko 285 S. MNeis jehr fest. Kaftee wenig Geschäft. Baum- wolle. Williger. Upland middl. loko 33 4. Taba>k. 31 Seronen Carmen, 140 Pa>en Türkei, 238 Packen Bay.

Kurse des Effekten-Viagkler-Vereins. 509% Nordteutsche Wollkäwmerei und Kammgarnspinnereti-Alt, 184 Gd. Norddeutsche Lloyd-Aktien 1197 Gd. Bremer Wollkämmerei 318 Gd.

Hamburg, 31. August. (W. T. B) S{hlufß;- Kurse. Hamk. Kommerzb. 121,40, Bras, Bk. f. D. 175,00, Lübe>-Büchen 163,35, A.-C. Guano-W. 110,50, Privatdiskont 45, Hamb. Packetf. 125 00, Nordd. Lloyd 119,50, Trust Dynam. 163,00, 3%/, Hamb. Staats-Anl. 86,30, 329% do. Staatsr. 99,95, Vereinsb. 169,75, 69/6 Chin. Gold- Anl. 10450, Schu>kert —, Hamb. Wechslerbank 121,50, Gold in

. Barren pr. Kax. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in LVarren pr. Kgr.

20,00 Vr., 79 50 Ed. Wecbselnotierungen: London lang 3 Mona! 20,294 Br, 20,255 Gb., 20,284 bez., London kurz 20,474 Br., 20,43# Gd, 20,455 bez, London Sicht 20,49 Br., 20,45 Gd, 20,475 bej, Amsterdam 3 Monat 167,20 Br., 166,70 Gd,, 167,10 kez., Oest. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 167,70 Br., 167,20 Gd., 167,60 bez., Paris Sickt 81,25 Br., 80,95 Gd., 81,11 bez, St. Petersburg 3 Monat 213,50 Br., 212,50 Gd, 213,25 bez., New York Sicht 4,213 Br., 4,185 Gd., 4,20} bez, New York 60 Tage Sicht 4,18 Br., 4,15 Gd. 4,17 bez.

Getreidemarkt. Weizen stetig, holfteinis@er loko 148— 153, Roggen stetig, we>lenburgiser loko neuer 142—147, russisher loko ruhig, 109. Mais stetig, 284. Hafer ruhig. Gerste fest. RübdI fest, Toko 49. Spiritus unverändert, pr. August 195, pr. Aug.-Sept. 19F, pr. Sept.-Oktbr. 183, pr. Okt.-Nov. 185. Kaffee len R 500 Sat. Petroleum fest, Standard white iofo 7,05,

Kaffee. (NaGmittagsbericht.) Good average Santos pr. Sept, 27 Gd., pr, Dezcmber 277 Gd., pr. März 28 Gd, pr. Mat 284 Gd. Zudermarfkt. (Schlußberiht.) Rüben - Rohzu>er I. Produk! Basis 88 %% Rendement neue Usance, frei an Bord e pr. Aug. 10,00, pr. Sept. 19,023, pr. Oktober 9,70, pr.

ezember 9,624, þr. März 9,85, pr. Mai 9,95. Behauptet.

Wien, 31, August. (W. T. B.) (S6kufi-Kurse.) Oefter- reichische 41/2% Papterrente 100,30, Oesterreihishe Silberrente 100,15, Defterr. Goldrente 117,90, Oesterreichishe Kronenrente 100,20, Ungarif<e Goldrente 117,85, do. Kron.-A. 96 05, Oesterr. 60er Loose 137,00, Linderbark 240,00, Defierr. Kredit 386,00, Unionbank 309,50, Ungar. Kreditb, 392,00, Wiener Bankverein 272,00, Böhmische Nordbahn 236,00, Bus(thieraber 615,00, Glbethalbahn 257,00, Ferd. Nordbahn 3225, Oesterr. Staatsbahn 352,25, Lemb.-Czern. 284,50, Lombarden 73,00, Nordwefibahn 244,50, Pardubitzer 198,00, Alp.- Montan 292,75, Amsterdam 99,70, Deutsche Plôße 58,95, Londoner Wechsel 120,60, Pariser Wechsel 47,75, Napoleons 9,557, Marknoten 58,95, Russische Banknoten 1,27#, Bulgar. (1892) 106,50, Brüxer 382,00, Tramway 468,00, Prager Eisenindustrie 1413.

Getreidemarki. Weizen pr. Herbst 8,57 Gd., 8,58 Br., pr. Frübjabr 8,88 Gd., 8,89 Br. Roggen pr. Herbst 6,99 Gd., 7,00 Br., per Frühjahr 7,28 Gd., 7,30 Br. Mais pr. Sept.-Oktbr. Gd., Ln n pr. Herbst 5,57 Gd., 5,58 Br., pr. Frühjahr 5,85 Gd,, 5, T:

Der Generalrath der Oesterrei<is<-Ungarishen Bank beshloß heute, eine Veränderung des Banltzinsfußes zur Zeit nicht eintreten zu lassen. Die außerordentliche Generalversammlung, welche über die Vorlagen, betreffend die Verlängerung des Privilegiums, be- {ließen soll, ift für den 19. September, 10 Uhr Vormittags, einberufen.

In der heutigen auferordentli<hen Generalversammlung der Veit’shen Magnesitwerke-Aktien gesellschaft roaren 19 600 Aktien dur< 18 Aktionäre vertreten. Der Vorsißende tbeilte mit, daß die Verträge wegen der Uebernahme der Spaeter’s{hen Werke und des damit vercundenen Handelsge\{<äfts im Sinne des Beschlusses der konstituierenden Generalversammlung zum Abs{luß gelangt sind, ferner, daß zur Aufreterbaltung der Veikaufsorganifation mit der Firma Karl Sraeter in Koblenz und mit Herrn Otto Noot in Wien vertragémäßig Vereinkarungen getroffen wurden und daß zum Zwecke der Kcentinuität der Geschäftsführung die Anstellung der bisber thätigen Organe gesichert ist.

1. Septemker, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungarische Kreditaktten 390,00, ODesterreächishe Kreditaktien 385,75, Franzosen 351,00, Lombarden 72,75, Elbethalbahn 256,50, Oesterr, Papterrente 100,30, 49% ungar. Goldrente —.—, Oesterr. Kronen- Anleihe —,—, Ungar. Kronen - Anleihe 95,80, Marknoten 58,95, Barkverein 272,00, Länderbank 240,25, Bufschtierader Lätt. B. Aktien —,—, Türkishe Loose 60,60, Brüxer 386,00, Wiener Tramway 468 50, Alpine Montan 292,00, Prager Eisenindustrie —.

Budapest, 31. August. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen [loko feft, do. pr. September 8,49 Gd., 8,51 Br., pr. Oktober 8,53 Gd., 8,595 Br., pr. April 8,83 Ed., 8,84 Br. Roggen pr. Oktober 6,72 Ed,, 6,73 Br., pr. April 6,99 Gd., 7,01 Br. Hafer pr. Oktober 5,32 Gd,, b,38 BL;/: pr. April 5,62 Gd., 5,64 Br. Mais pr. Sept. 4,89 Gd., 4,90 Br., pr. Mai 1900 5,14 Gd., 5,15 Br. Kohlraps pr: f agi 11,75 Gd. 11,85 Br. pr: Auguft 1900 11,60 Gb,

,80 Br.

London, 31. August. (W. T. B) (S@luß- Kurse.) Englische 239% Kons. 106, 309/59 Reichs-Anl. 89, Preuß. 33 09/6 Kons. —, 5 9/0 Arg. Gold-Anl. 92, 44% äuß. Arg. —, 60% fund. Arg. A. 94, Brafil, 89er Anl. 612, 59/0 Chinesen 99}, 3F 9% Egypter 1018, 49/6 unif. do. 106, 34 9% Rupees 658, Ital. 5 9% Rente 914, 6 % kons, Mex. —, Neue 983 er Vex. 1013, 49% 89er Ruf. 2. S. 1603, 4% Spanier ©97, Konvert. Türk. 2215/16, 49/0 Trib. Anl. 99k, Ottomanb. 12F, Anaconda 1111/16, De Beers neue 273, Incandescent (neue) 79, Rio Tinto neue 455, Plagdisk. 3}, Silber 274, Neue Chinesen 84.

Bankausweis. Totalreserve 24 119 000 Zun. 542 000 Pfd. Sterl., Notenumlauf 28 415 000 Zun. 153 000 Pfd. Sterk, Baar- vorrath 835734000 Zun. 695000 Pfd. Sterl, Portefeuille 28 795 000 Abn. 785 000 Pfd. Sterl., Guthaben d. Privaten 40 284 000 Zun. 135 000 Pfd. Sterl., Guthaben des Staats 7573 000 Abn. 315000 Pfd. Sterl., Notenreserve 22 369 000 Zun. 596 000 Pfd. Sterl, Regierungssicherheit 13 075 000 Pfd. Sterl. unverändert. Prozentverbhältniß der Meserve zu den ps ven 50} gegen 49 in der Vorwoche. Clearinghouse-Umfaß 133 Mill, gegen die cntspre<hende Woche des vorigen Jahres 12 Mill. weniger.

In tie Bonk flofsen 39 000 Pfd. Sterl.

An der Küste 3 Weizenladungen angeboten.

969% Savazuder loko 124 rubig. Rüben-Rohzud>er 10 bh. rubig. Chile-Ku pfer 7611/16, pr. Monat 77.

Die Firma J. S. Morgan u. Co. macht bekannt, daß laut Mittheilung der argentinischen Regierung von den im Jahre 1891 geschaffenen Funding Bonds im Gesammtbetrage von 14 888 000 £ die Vernichtung des no< nit emittierten Theils dekretiert worden sei. Der emittie:te Totalbetrag belaufe si< auf 7 630 680 £L.

Liverpook, 31. August. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 8200 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Weichend. Amerikaner 1/16 niedriger. Middl. amerikanis@e Lieferungen: Kaum stetig. August-September 324/644 Käuferpreis, September-Oktober 32/c4 Verkäuserp1eis, Oktober - November 3%/6«—3/6«4 do.,, November- Dezember 31%/e4—32/64 do, Dezember-Januar 31/4 Käuferpreis, Sanuar F ebend) 319/64—3%/e4 Verkäuferpreis, Februar-Värz 3%/64 do., März-April 3%/6(—32/64 do, April-Mai 321/64 do, Mai-Juni 321/64— 8322 ‘64 d. Käuferpreis.

Offizielle Notierungen. American good ordin. 32/32, de. low middling 39/32, do. middling 315/32, do. good middling 328/39, do, middling fair 41/32, Pernam fair 328/32, do. good fair 44/32, Ceara fair 324/32, do. good fair 39/32, Egyptian brown fair 412/22, do. brown good fatr 56/39, do. bhroron good 52/32, Peru rough fair —, do. rough good fatr 624/33, do. rough good 62/22, do. rough fine 78/32, do. moder. rough fair 64/33, Peru moder. good fair 52/32, do. moder. good 6, do. smooth fair 32/32, do. smooth good fair 327/32, M. G. Broach good 38/32, do, fine 318/22, F »hownuggax good 226/32, do. fully good 22/32, do. fine

1 anziehend; englis<e belebter. In . Geschäft. Die Stofffabrikanten sind beschäftigt.

33/39, Oomra good 228/39, do. fully good 3, do. fine 35/33, Scin good 228/32, do. fine 228/33, Bengal fully ges 28/22, do, fine 22/. Glasgow, 31. August. (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbers warrants 67 h. 5 d, Fest. (Schluß.) Mixed numbers warrants 67 sh. 105 d. Warrants Middlesborougb I11 65 fh. 65 d O Bradford, 31. August. (W. T. B.) Wolle fest, Merinos \{leppend, die Käufer verhalten G2 abwartend; Kreuzzuhten sind arnen war ein ziemlich lebhaftes

Paris, 31. August. (W. T. B.) An der heutigen Börse herrshte fehr feste Stimmung bei ziemli lebhaftem Geschäft. Die Liquidation nimmt einen ävßerst leihten Verlauf. In Renten war das Bedürfniß von Rückkäufen vorhanten, au< waren Ankäufe gegen Baarzahlung wahrnehmbar. Spanier zeigten s< auf günstige Nahe richten steigend; Türken waren auf Erwartung von Finanzgeschäftea fest; Minen-Aktien belebt, da die {<webende Frage heute zuversiht- licher beurtheilt wird; au< Banken und Rio Tinto waren steigend.

(Schluß-Kurse.) 30/9 Französische Ytente 100,75, 49%/) Itaitentsche Rente 92,62, 49/0 Portugiesische Rente 24,30, Portugiesishe Taba>- Oblig, —,—, 409%/ Russen 89 —,—, 49/9 Russen 94 —,—, 34 9% Nuss. A. —,—, 3/0 Rufsen 96 89,90, 40/9 span. äußere Anl. 60,90, Konv. Türken 23,30, Türken-Loose 122,70, Meridionalb. —,—, Desfterr. Staat6b. 750,00, Lombarden 167,00, Banque de France 4040, B, de Paris 1033, B. Ottomane 569,00, Créd. Lyonn. 970,00, Debeers 683,00, Rio Tinto-A. 1152, Suezkanal-A. 3570, Privat- diskont 23, Wf. Amst. k. 206,43, Wf. a. dts. Pl. 1211/16, Wf, a. Italten 7, W<s. London k. 25,22, Chöq. a. London 25,24, do, Madrid k. 402,00, do. Wien k. 207,00, Huanchaca 51,50.

Bankausweis, Baarvorrath in Gold 1926 902 000 Abn. 3 812000 Fr., do. in Silber 1 197 515 000 Abn. 3 173 000 Fr., Porte- feuille der Hauptbank und der Fil. 804 537 000 Zun. 206 914 000 Fr., Notenumlauf 3 795 369 000 Zun. 163 087 000 Fr., Lauf. Rechnung d. Priv. 483 920 000 Zun. 4975 000 Fr., Evthaben d. Staatsschaßzes 254 566 000 Zun. 7 281 000 Fr., Gesammt-Vcrshöfse 452 204 (00 Zun. 1 189 000 Fr., Zins- u. Diekont-Erträgnisse 4 904 000 Zun. 495 000 Fr., Verhältniß des Notenumlaufs zum Baarvorrath 82,32.

Getreidemarkt. (Shluß.) Weizen behauptet, px. August 19,50, pr. Septbr. 19,85, pr. Septbr.-Dezbr. 20,10, pr. Novbr.-Febr. 20,40. Roggen ruhig, pr. August 14,00, pr. Novbr.-Dezbr. 14,40. Mehl behauptet, pr. August 41,50, pr. Septbr. 27,15, pr. Septbr.-Dezbr. 27,30, pr. Novbr.-Februar 27,65. Rüböl behauptet, pr. August 524, pr. Septbr. 62}, pr. Sept.-Dezbr. 53, pr. Jan.-April 54}. Spiritus matt, pr. August 47}, pr. Septbr. 423, pr. Septhr.-Dezbr, 39, pr. Januar-AYpril 38.

Rohzu>er. (S<hluß,) Ruhig. 88% loko 34 à 343, Weißer ZudlLer ruhig, Nr. 3, pr. 100 kg, pr. Auguft 392, do. pr. September 31, do. pr. Oktober-Januar 293, do. pr.. Januar-April 302.

1. September. (W. T. B.) Infolge einer Verfügung des Polizei-Präfekten is während des Monats September 1899 der oifiziele Schluß der hiesigen Fondsbörse am Sonnabend auf 17 Uhr festgeseßt worden. j

St. Petersburg, 31. August. (W. T. B.) Wechsel a. Lond. 93,90, do. Amsterdam —,—, do. Berlin 45,75, Che>s auf Berlin 46,30, Wechsel auf Paris 37,223, 4% Staatsrente v. 1894 1004, 49/0 konf. Eisenb.-Anl. y. 1880 —,—, do. do. v. 1889/90 149, - 35 % Gold-Anl. y. 1894 —,—, 38/10 9/% Bodenkredit-Pfandbriefe 983, Azow-Don Kommerzbank 565, St. Petersb. Diskontobank 666, St. Petersb, intern. Handelsbank I. Emission 486, Ruff. Bank für ae Handel 365, Warschauer Kommerzbank 445, Privat-

sfont —,—. |

Mailand, 31. August. (W. T. B.) Italienische 59% Rente 99,63, Mittelmeerbahn 556,00, Möóridionaux 726,00, Wechsel auf Paris 107,50, Wechsel auf Berlin 132,60, Banca d’Italia 972.

Madrid, 31. August. (W. T. B.) Wechfel auf Paris 23,15.

Lissabon, 31. August. (W. T. B.) Goldagio 44.

Bern, 31. August. (W. T. B.) Die Schweizerischen Emissionsbanken haben heute den Diskont für Bankpapiere von 9/0 auf 5 9/6 erhökt.

Amsterdam, 31. August. (W. T. B.) (D Ee, 4 % Nussen v. 1894 63, 30°/6 holl. Anl. 93, 5 0/9 garant. Mex. Eisenb,s- i #8 P o e Tui Sollen 1914, Ca L Tra 2283, Marknoten 59,15, Ruff. Zollkupons , Vamburger Wechse 99,10, Wiener Wechsel 98,50. s V

Getretdemarkt. Weizen und Roggen geschäftslos.

Java-Kaffee good ordinary 25}. Bancazinn 844.

Brüffel, 31. August. (W. T. B.) (Sw{luß-Kurse.) Exterieur 60,00. Italiener 92,50, Türken Läitt. C. 26,70. Türken Litt. D, 23,50. Warschau-Wiener —,—. Lux. Prince Henry —,—.

Antwerpen, 31. August. (W. T. B.) Getreidemarkt, Weizen behauptet. Roggen steigend. Hafer behauptet. Gerste fest.

Petroleum. (Schlußbericht.) Raffiniertes Type weiß loko 197 bez. u. Br., pr. August 19} Br., pr. Sept. 194 Br., pr. Sept,- Dezbr. 19} Br. Behauptet, Schmalz pr. August 694.

Washington, 31. August. (W. T. B.) Im Monat August betrugen die Einnahmen des Staatsschaßzes 49 978 137 Dollars, die Ausgaben 45 518 000 Dollars.

New York, 31. August. (W. T. B.) Die B3s3rse eröffnete fest und erhielt < einige Zeit so; später trat eine Reaktion ein. Der S<hluß war s{<hwa< und niedriger. Der Umsaß in Aktien betrug 494 000 Stü.

Wetzen eröffnete stetig und gab, auf unerwartet ungünstige Kabelmeldungen, günstige Ernteberihte, Liquidation, unbedeutende Entnahmen, große Ankünfte im Nordwesten, Verkäufe für Rehnung des Inlards und no< günstigere Ernteberihte aus Rußland, dur<weg im Preise nah. Die Preise für Mats s{<wähten fih nah der Eröffnung auf ungenügende Exportnachfrage ab; später besserten sie

< auf Wetterberihte über Kälte, {<ließli< zeigten fie fih, ent- pre<end der Mattigkeit des Weizens, abermals abges<wäht.

(Schluß-Kurse.) Geld für Regierungsbonds : Prozentsay 2, do. für andere Sicherheiten 3X, Wechsel auf London (60 Tage) 4,83 (able Tranéfers 4,863, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,217, do. a Berlin (60 Tage) 94}, Atchison Topeka u. Santa Fs Attien 222, do. do. Preferred 65F, Canadian Pacific Aktien 974, Zentral Pacific Aktien 584, Chicago Milwaukee u. St. Paul Aktien 1334, Denver u. Rio Grande Preferred 77, Jllinois Zentral Aktien 1154, Lake Shore Shares 2013, Loutsyille u. Nashville Aktien 813, New York aa 1387, Northern S Preferred (neue Emifs.) 77k,

torthern Pacific Common Shares 56}, Northern Pacific 39% Bonds 67, Norfolk and Luer Preferred (Interims-Anleihescheine) 72, Union Pacific Aktien (neue Emission) 467, 49/2 Vereintate Staaten Bonds pr. 1925 130F, Silber, Commercial Bars 59. Tendenz für Geld : Leicht.

Waarenbericht. Baumwolle-Preis in New York 63/16, do. für Lieferung pr. Dar 5,62, do. für Lieferung pr. Novbr. 5,86, Baumwolle-Preis in New Orleans 51/16, Petroleum Stand white in New York 8,10, do. do. in Philadelphia 8,05, do. Refined (in Cases) 9,35, do. Credit Balances at Oil City 135, Schmalz Western steam 5,595, do. Rohe & Brothers 5,70, Mais pr. Aug. —, do. pr. Septbr. 37, do. pr. Dzbr. 353, Rother Winterwetzen loko 743, Weizen pr. August —, pr. Septbr. 73}, pr. Dezember 763, pr. Mai 80, Getreidefraht nah Liverpool 3, Kaffee fair Rio Nr. 7 5}, do. Rio Nr. 7 pr. Sept. 4,40, do. do, pr. Novbr. 4,50, Mehl,

Wheat clears 2,89, Zudter 315/16, Kinn 31,25, fer 18,50. z

Die Netto - Einnahmen der Oregon Railroad & NRavi- gation Company im Monat Juli 1899 betrugen 267 606 Doll. O g Doll. in der gleichen Zeit des Vorjahres, mithin mehr

4j o F C 12

Chicago, 31. August. (W. T. B.) Weizen a auf Liquidation im Preise nah, e erte fih \odann vori nt festere ausländishe Meldungen, mußte jedo später, als lebk käufe für entfernte Termine vorgenommen wurden, abermals im Preise zurü>gehen. Das Geschäft in Mais f _i< im Ver-

aufe des Geschäfts auf Liquidation ab, erholte jedo spä auf gute Nachfrage per September. N