1899 / 209 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

des Vorjahres weniger 74480 4, gegen die

tive Eiñnahme vom August 1898 weniger 238 435 4

_ Der Jahresberiht der Handelskammer zu Kiel Für 1898 umfaßt, nah der am 1. April 1898 eingetretenen Erweite- rung des Bezirks, nunmehr die Kreise Kiel-Stadt und Kiel-Land (ohne Neumünster), Ekernförde, Plön, Oldenburg und Segeberg. Er be- et das Gesammtergebniß für Handel und Industrie inner- des Bezirks als besser denn dasjenige des Vorjahres, In einer Anzahl von WEGL egen sind die Abschlüsse vortheil- hafter gewesen, und in mehreren Branchen mit bisher ungünstigen Ergebnifsen sind dieselben jet zufriedenstellend. Verschiedene Haupt- industriezweige waren anhaltend stark beschäftigt, so der Sciff- bau, die Elsenindustrie, die Holzbearbeitungsinduftrie u. a. Die Rhederei hatte bei guten Frachtraten eine lebhafte Thätigkeit ; in verschiedenen anderen Handelszweigen waren ebenfalls igere Ergebnisse zu verzeichnen. Dagegen hat es auch vershiedentlih nit an Klagen gefehlt über einen unbefriedigenden Verlauf des Sahres bezw. über einen Rückgang, und, wie im Jahre 1897, war dies au im Berichtsjahre vielfah in fsolhen Branchen der Fall, welche mit Vertrieb und Verarbeitung landwirthschaftlicher Grzeug- nisse zu thun haben. Für einzelne, schr wihtige Bedarfsartikel waren die Preise im allgemeinen höher als im vorhergehenden Jahre, o für Kohlen, Holz, Eisen, Getreide sowie für verschiedene andere für den Konsum wichtige Artikel.

Demnächst geht der Bericht auf einzelne Geschäftszweige des Bezirks über. Das Getreidegeschäft hat, wie in den Vorjahren, ein ungünstiges Ergebniß gehabt. Der Getreidehandel hat sich mehr und mehr nach den Elbpläßen, namentlich Hamburg, gezogen. Der Umsay beschränkt sich fast nur noch auf die Versorgung der nächst- liegenden Distrikte und auf einen Export von Weizen und Roggen nach Dänemark und Schweden. Der Import aus den Ostseepläßen hat fast ganz aufgehört. Bei der Haupteinfuhr, Mais und Gerste, war ein Nuten selten.

Was den Holzhandel betrifft, so sind an Bau- und Nutzhölzern in Kiel 1898 seewärts eingeführt worden 93 692 cbm gegen 101 353 im Vorjahre. Das Ergebniß is im allgemeinen kein günstiges zu nennen. Der Eb Ltenbanbel, welcher seinen Hauptsiß in Kiel hat, von wo aus ein Theil der Pläße Ostholsteins mit versorgt wird, hat einen normalen Verlauf genommen. Es find see- wärts an Steinkohlen in Kiel allein eingeführt 200361 t gegen 926 436 im Vorjahre. Das Butterge\chäft nahm einen ruhigen und geregelten Verlauf. Die Produktion befand sich bei noch fort- während neu entstehenden Moltèrei-Genossenshaften in stetiger Zu- nahme; es mate sih jedoch in gleiher Weise ein größerer Konsum des ÎInlandes bemerkbar. Die Sahres-Durchchnittspreise für Kieler Butter erster Qualität betrugen: 1898 99,09 46, 1897 103,00 Das Speditionsge\chäft bewegte sich im allgemeinen in den vorjährigen Grenzen; eine Zunahme zeigte sih im Verkehr nach den Oftseehäfen, während auf der Route Kiel—Gothenburg, infolge shärferer Konkurrenz von Hamburg, ein Rückgang zu verzeihnen war. Getreide von der Oflsee nah Pläßen der Provinz fehlte fast ganz. Auf der Eisenbahnstation Kiel allein wurden insgesammt befördert 502 465 t Güter gegen 482363 ‘im Vorjahre. Die Einfuhr see- wärts betrug 419012 & Güter gegen 412327 im Jahre 1897, die Ausfuhr 66732 gegen 61 319, Besonders ist das Anwachsen des Verkehrs mit Norwegen durch die Einfuhr von Bleckeis hervorzu- heben. Für die ganze Schiffahrt waren die Eisverhältnisse in der Kieler Förde sowie in den benahbarten Gewässern der Ostsee äußerst günstig; irgend welhe Störungen sind nicht zu verzeihnen.

Für Fischerei und Fishhandel waren in gleiher Weise die Gis- sowie die Witterungsverhältnisse im allgemeinen günstig. Nur heftige Stürme im Januar und März verursahten niht nur eine unliebsame Unterbrechung ‘des Fischereibetriebs, sondern au s{chwere Schäden, namentlih an Neten und Reusen 2. Bei günstigen Ge- Iegenheiten wurden dahingegen in der Kieler Föhrde 25—30 000 Wall Sprotten pro Woche gefangen.

Der Gesammtumsag der Reichsbankstele zu Kiel betrug 690 207 900 A gegen 570 296 700 im Vorjahre. Die Kieler Bank wies einen Umsaß von 452 838 154 gegen 371 024 332 im Jahre 1897 auf. Die anderen im Bezirk vorhandenen Banken, Kredit-, Vorshuß- vereine und Sparkassen hatten dementsprehende Umschläge. /

Die Arbeiterverhältnisse waren befriedigende, und im allgemeinen deckten ih Angebot und Nachfrage. Der Mangel an tüchtigen und gelernten Arbeitern machte sih jedo auch im vorliegenden Berichts- ahre geltend. Durch die allgemeine Arbeitsnachweisstelle für Kiel und Patcaub wurden 1898 auf 4623 zu besegenden Stellen 3708 Pers- onen eingestellt. Zur Ortskrankenkasse in Kiel gehörten 5941

ersonen. Entschädigung war zu leisten für 36 477 Krankheitstage. as Vermögen der Kasse betrug am Schluß des Jahres 1898 85 101 M gegen 78 209 M im Vorjahre.

Vom rheinisch-westfälischen Eisenmarkt berichtet die „Köln. Ztg.“: Die Lage des Markts hat \sih nicht geändert, chärfste Anspannung der Werke und allseitiger Mangel an Material s nach wie vor die kennzeihnenden Umstände. Vom Erzgeschäfte ist neues nicht zu berihten, in inländishen und ausländishen Sorten find die Abschlüsse für das nächste Jahr gemaht. Auch in R oh - eisen is wenig geshehen; es haben in Puddel- und Stahleisen owie Thomasteisen noch einige kleine Restposten zugetheilt werden e, und die Abnehmer wissen jeyt, auf was fie bis zur Mitte des nächsten Jahres rechnen dürfen, Für Qualitäts-, Puddel- und Stahleisen find au die Preise für das zweite Halbjahr 1900 fest- elegt worden, mit einer nit unbeträchtlichen Erhöhung. Aehnlich f die Lage für Thomaseisen, für welches die höhern Preise noch

st : f

nicht festgestellt sind, au hier sind die zur Verfügung stehenden tene S L eibenk, Gießereieisen ist lebhaft weiter gekauft worden, sodaß die bis Schluß 1900 vorauesichtlich zu erblasenden Mengen jeßt so ziemlih verkauft sind. Die. nachgenannten Preise sind die der zweiten Hand. Es kostet im Siegerlande Spiegels eisen, an welhem es auch empfindlich fehlt, 84—85 M, weiß-

trabliges Puddeleisen 76—77 F, Stahleisen 78—79 A, in Vellfalen Mi leßtern 78—79 bezw, 80—81 H, gewöhn- lies Puddeleisen 74—75 4, Bessemereisen 88—89, Thomaseisen noch nicht festgeseßt, Luxemburger Puddel- und Thomaseisen O. M. 85 Fr., Gießereiei)en T und Hämatit 93—95 46, Nr. 111 85—90 , Luxemburger III 80 M, englis IIT frei Ruhrort 86 A Altzeug kommt bei anhaltend starkem Begehr sehr lebhaft an den Markt, Es ist zu beträhtlihen Geschäften mit etwas leichteren Preisen ge- kommen. Frei verbrauhendem Werk im Herzen des Bezirks kostet bester chwerer Gushrai, 74—75 M, Schmelzeisen 50—b1 #4, Martin- Kernshrott 70—71 4, guter Schweißeisen-Kernschrott 83—85 M,

werer Stahlshrott 78—79 #4, frische s{chwere Abfälle zum Ver-

melzen 85—86 A, zum Auswalzen geeignet 89—90 4, alte Eisen-

tenen guter Herkunft 104—105 A Es fkosten bei mittlerer Frachtlage Thomasrohblöde und {were Brammen 105 #, vor- ewalzte in den mittleren Maßen 110 #4, Knüppel 115 , Platinen n den üblichen Maßen 119 bis 120 #, / Bessemer Sorten 10 A, Siemens-Martin- 15 F mehr, harte Bessemerknüppel besonderer Güte für Werkzeuge u. #. w. 140 bis 142,50 4 An Luppen fehlt es fortlaufend sehr; für Lieferung ab Mitte des nähsten Jahres werden sehr hohe Preise gefordert. Für gute westfälishe Luppen werden 135 bis 140 M gefordert, für Siegener geshmiedete und ge- walzte 145 bis 150 4, für abgeschweißte 185 bis 187,50 46 In Stabeisen is die Nachfrage andauernd sehr lebhaft; für das ersie Halbjahr 1900 is ziemlich alles verschlossen. In Flußeisen maht sih auch_ hier der Mangel an Halbzeug empfindlich geltend. Es kostet Stabeisen und leihteres Formeisen in

lußeisen 176—190 16, der höhere Say für Siemens-Martin, die- selben in Schweißeisen-Handelsqualität 200—205 H, bessere Sorten

5— 220 M je nah Güte, Gasröhrenstreifen für mittlere Breiten 200—210 M4, Bandeisen in Flußeisen 182,560—185 4 je nah Umfang des. Geschäfts und Frovuage, Bandeisen in Schweißeisen 197,50 bis 200 M, Siederohrstreifen zweiter Sorte 195—205 ä, erster Sorte 200—210 M, Röhrenbleche zweiter Sorte 230—250 #, erster Sorte 240—260 M, Lokomoliv-Siederohre 270—290 A In Bandeisen

sehr stark zu thun, die Werke haben aber zunehmend mit empfind- lbe Äoneiman el zu kämpfen. Streifen können ebenfalls niht genügend geliefert werden. Die Röhrenwalzwerke sind sehr fark in Anspruch genommen; eine Aenderung der Preise hat nicht stattgefunden. Das Lrägergeschäft geht dauernd sehr flott. Die jepigen Preise lassen den Werken bet mittlerer Frahhtlage 135—137,90 A, für En und E \{hweres Baueisen in Flußeisen im inneren Bezirk erzielen sie mehr, ebenso fordert die zweite Hand höhere Preise. Konstruktions- eisen kann - ebenfalls nicht in gewünschter Lei geliefert werden, die Preise ziehen weiter an; gewöhnlihe Spezifikationen werden zu 170—175 # genommen, Universaleisen ' kostet 182,50 bis 187,50 A Grobblehe gehen so stark, daß die Werke niht nah- kommen können. Der Mangel an Halbzeug macht si ebenfalls |örend fühlbar. Auch in Kesselblehen ist ein außerordentli lebhafter Begehr, etenso in Feinblehen. Es kosten gewöhnliche Schiffs- und Behälterbleche 175—180 6. Konstruktionsblehe ohne Festigkeitsvorschriften 190 4 bis 195, mit solchen 195—200, Kesselblehe 206—210 A, rv V 195—205 M, Kesselblehe aus Schweißeisen, die immer mehr zurück- treten, etwa 260—260, mit den betreffenden Zuschlägen für Börtel- blehe u. \. w., Feinblehe aus folhem 225—235 46 Auf dem Walzdrahtmarkt is es gelungen, durch die Tenle kräftige Preis» erhöhung soviel Material herbeizuziehen, daß den kleineren Betrieben annähernd die vollen Mengen gegeben werden können. Für die Orahtwalzwerke selbst besteht der Knüppelmangel dagegen in unver- minderter Schärfe fort und unterbindet auch leider zum theil die Aus- fuhr in Stiften. In gezogenen Drähten geht jeßt, unterstüßt dur den Mangel an Material, ein lebhaftes Geschäft mit anziehenden Preisen. Das Stiftengeshäft im Inlande spielt sich mit immer lohnenderen Preisen ' glatt ab. Es kostet Flußeisen - Walzdraht zur Ausfuhr 175 4, im Julande 175 bis 177,50 #, je nah Frachtlage und Umfang des Geschäfts, gewöhnliher gezogener Draht 195 bis 900 A, Stifte 240—250 (G Grundpreis, Walzdraht in Schweißeisen 200—202,50 A Im Eisenbahnbedarf ist neues kaum zu er- wähnen. Es kosten sowohl Gruben- und leichte Feldbahnschienen, als leihte und {were Kleinbahnschienen 145—150 4, Nillenschienen für Straßenbahnen 165—170 M

Essener Börse vom 4. September. (Amtlicher Kursbericht.) Kohlen, Koks und Briquets. (Preisnotierungen im Ober-Berg- amtsbezirk Dortmund für die Tonne. ab -Werk.) 1. Gas- und Flammfkohle: a. Gasförderkohle 11,00—12,50 A b. Gasflamm- förderkohle 9,50—10,50 #4, c. Flammförderkohle 8,75—9,590 M, d. Stüdfohle 12, 50—13,50 Æ, o. Halbgesiebte 11,50—12,90 , f. Nußkohle gew. Korn I und I1 12,00—13,50 #4, do. do. ITI 10,25— 11,25 4, do.do. IV 9,50—10,25 f, g. Nußgruskohle 0—20/30 mm 6,75— 7,75 M, do. 0—50/60 mm 7,50—8,25 4, h. Gruskfohle 5,50—6,25 6 ; II. Fettkohle: a. Förderkohle 9,00—9,75 #4, b. Bestmelierte Kohle 10,00—10,75 M, c. Stüdkoble 12,50—13,50 4, d. Nußkoble, gew. Korn T und I1 1150—13,50 #4, do. do. ITIT 10,50—11,00 #4, do. do. IV 9,50—10,00 4, o. Kokskohle 8,50—9,00 M ; ITII. Magere Kohle: a. Förderkoble 8,50—9,25 H, Þ. do. aufgebefserte, je nah dem Stückgehalt 9,50—11,50 #4, c. Stüdckohle 12,00—14,50 M, d. Nußkohle Korn 1 1650—18,50 #4, do. do. IT 1850—20,50 A, 6. Fördergrus 7,25— 7,75 4, f. Gruskoble unter 10 mm 5,00— 6,00 M; IV. Koks : a. Hochofenkoks 14,00 (4, b. Gießereikoks 16,00— 16,50 M, c. Brehkoks I und 11 16,50—17,00 A; V. Briquets: Briquets je nach Qualität 11,00—14,00 A Marktlage an- dauernd fest. Nächste Börsenversammlung am 11. September 1899.

Im Fischereiha fen von Geestemünde liefen im ver- gangenen Vierteljahr 411 Fischdampfer und 44 Segelfahr- zeuge ein, gegen 451 Fishdampfer und 58 Segelfahrzeuge im gleihen Zeitraum des Vorjahres. Der scheinbare Rückgang erklärt sh aus dem Umstande, daß in diesem Jahre eine größere Anzahl (53) Reisen (gegen 16 im Vorjahre) nah den Isländischen Gewässern unternommen worden find, die durWschnittlich 15 Tage in Anspruch nehmen, während die Dauer der Nordseereisen durchs{chnittlich nur aht Tage beträgt.

Der Geschäftsberiht der Zittauer Maschinenfabrik und Eisengießerei (früher Albert Kiesler u. Co.) für 1898/99 betont zunächst den befriedigenden Abschluß, welcher den Aktionären auch für das verflossene Geschäftsjahr vorgelegt werden kann, sodaß die Ver- theilung einer gleiGßhohen Dividende wie im Vorjahre in Vorschlag gebracht zu werden vermag. Wie der Bericht weiter ausführt, wurde mit derselben Arbeiterzahl und bei meist recht gedrückten Maschinenpreifen infolge von vershiedenen Verbesserungen der Fabrikeinrihtungen doch noch ein etwas höherer Umsay als im Vorjahre erzielt. Hierzu trugen diesmal wieder mehr als seither die interessierenden Branchen der heimischen Textilindustrie bei, welche jegt besonders von der Mode begünstigt sind. Sämmtliche Materialpreise waren während dieses Jahres fortgeseßt steigend. Die Handlungsunkosten erreichten dieselbe Höhe wie im Vorjahre, für LWhne mußte dagegen ein etwas größerer Betrag ver- ausgabt werden. Die Arbeiterverhältnisse blieben nah wie vor recht befriedigend. Für das neue Geschäftsjahr sind noch außergewöhnlich viel Aufträge in Nota vorhanden und àuch neuerdings laufen solche fortgeseßt in größerem Umfange ein. Das Gebäude-Konto erhöhte h um 2% 391,75 4, und das Betriebs-, Mashinen- und Werkstatt- einrihtungs-Konto wurde mit 3943,65 H belastet. Für Neu- einrihtung und Vergrößerungen des elektrischen Betriebes und der Beleuchtungsanlagen überhaupt wurden 6703,55 M verausgabt. Das Werkzeugmaschinen - Konto hat sich um 11511,55 M erhöht. Die Inventuraufnahme ergab 299 411,65 A (gegen 277 987,80 4 im Vorjahre). Der Bruttogewinn stellt sich auf 180552,15 #4, der Nettogewinn auf 140 297,30 #4 (gegen 139 956,85 46 im Vorjahre). Mit Zustimmung des Aufsichtsraths wurde beschlossen, hiervon 7500 G für Gratifikationen, 7500 M für den Unterstützungsfonds auszuwerfen, sodaß eine Dividende von 15 %/o, das ist 45 1 auf die Aktien I. Emission à 300 4, 180 # auf die Aktien II. und 111. Emission à 1200 4, an die Aktionäre zur Ver- theilung gebraht werden kann,

Stettin, 4. September, (W. T. B.) Spiritus loko 41,90 bez.

Brellau, 4. September. (W. T. B,) S#Hhluß-Kurse. Schlef. 340/96 L.-Pfdbr. Litt. A. 96,00, Breslauer Diskontobank 119,50, Breslauer Wechslerbank 109,30, Schlesisher Bankverein 147,00, Breslauer Spritfabrik 182,25, Donnersmark 230,50, Kattowitzer 926,75, Oberschles. Eis. 132,00, Caro Hegenscheidt Akt. 184,70, Oberschles. Koks 173,40, Oberschles. P.-Z. 195,75, Opp. Zement 198,00, Giesel Zem. 1965,75, L.-JInd, Kramsta 156,10, Schles. Zement %2,10, Sl. Zinkh.-A. 340,00, Laurahütte 263,25, Bresl. Oelfabr. 8250, Koks-Obligat. 100,50, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- gclellshast 92,00, Gellulose Feldmühle Kosel 180,25, Schlesische Elektrizitäts- und Gasgesellshaft —,—, Oberschlesische Bankaktien 115,50.

Produktenmarkt. Spiritus pr. 100 1 100 9/6 exkl. 50 Derbraugtatgaten pr. September 63,20 Br., do. 70 A Verbrauchs-

bgab . September 43,20 Br. ; V P acbebnzg; 4. September. (W. T. B.) Zuckerbericht. Kornzucker exkl. 88 9/0 Rendement 11,05. Nachprodukte extl. 75 9/6

Rendement 9,00—9,256. Ruhig. Brotraffinade 1. 25,00. Brot- raffinade II. 24,756. Gem. Raffinade mit Faß 25,12} —25,26, Gem. Melis I. mit Faß 24,25. Ruhig. Rohzucker I. Produkt Transito f, a, B. Hamburg pr. Septbr. 10,05 Gd., 10,10 Br., pr. Oktober 975 Gd., 9,80 Br., yr. Oktober-Dezember 9,674 Gd., 9,70 Br., pr. Januar-März, 9,774 Gd., 9,85 Br., pr. Mai 10,00 Gd., 10,024 Br. tetig.

2 rankfurt a. M, 4. September. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Lond. Wechsel 20,447, Pariser do. 81,066, Wiener do. 169,60, 39% Reichs-A. 88,80, 3 9/0 Hessen v, 96 85,90, Italiener 92,80, 3 9/0 port. Anleihe 24,80, 5 °/ amort, Rum. 98,70, 49/0 russische Kons. ala; MPNO Russ. 1894 99,20, 49/6 Spanier 60,40, ‘Konv. Türk.

i Unif. Egypter 106,60, 69% kons. Mexikaner 100,30, 50% Mexikaner 99,90, Reichsbank 154,20, Darmstädter 149,90, Diskonto-Komm. 193,60, Dresdner Bank 163,50, Mitteld. Kredit

116,30, Nationalbank f. D. 145,00, D Bank 150,60, Oeft, Kreditakt. 239,90, Adler Fahrrad 222,60, . Elektrizit. 263,00 Schuckert 236,10, Höchster Farbwerke 400,00, Bochumer Gußstah 267,20, Ergen 13,00, Laurahütte 263,00, Gotthardbahn 143,10, Mittelmeerbahn 103,90. Privatdiskont 48. v

Effekten-Sozietät. .(Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 240,00,

Franzosen —,—, Lomb. —,—, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn —,—, Deutsche Bank —,—, Disk.-Komm. 193,10, Dresdner Bank —,—, Berl, Ag M —,—, Bochumer Gußstz —,—, Dort- munder Union —,—, Gelsenkirhen —,—, Harpener —,—, Hitbernta —,—, Laurahütte —,—, Portugiesen —,—, Italien. Mittelmeerb, ,—, Schweizer Zentralbahn 142,60, do. Nordostbahn 97,80, do, Union 80,60, Italien. Möridionaux —,—, Schweizer Simplonbahn 86,30, 6 9/0 Mexikaner —,—, Italiener 93,00, 3 °%/ Reichs-Anleihe —,—, Schuckert —,—, Spanier —,—, Türkenloose —,—, Allge- meine Elektrizitätsgesellschaft —,—, Northern —,—, Nationalbank

—,—, 1860 er Loofe —,—. (W. T. B.) Rüböl loko 52,00

Köln, 4. September. pr. September 50,30,

Dresden, 4, September. (W. T. B.) 30%/% Sächs. Nente 86,50, 3X 0/0 do. Staatsanl. 97,80, Dresd. Stadtanl. v. 93 97,00, Allgem. deutsche Kred. 199,00, Oresd. Kreditanstalt 130,00, Dresdner Bank 163,50, do. Bankverein 118,30, Leipziger do. —,—, Sächsischer do, 141,50, Deutsche Straßenb, —,—, Dresd. Straßenbahn 184 00, Dampfsiffabrtöges. ver. Elbe- und Saalesch. 147,00, Sähs.-Böhm. Dampfschiffahrt3s-Ges. —,—, Dresd. Baugesellsch. —.—.

Leipzig, 4. Septémber. (W. T. B.) “Schluß - Kurfe. 3% Sächsische Rente 86,55, 34 9/ do. Anleihe 97,75, Zeiper Paraffin- und Solaröl-Fabrik 119,00, Monsfelder Kuxe 1268,00, Letpztger Kreditanstalt-Aktien 199,25, Kcedit- und Sparbank zu Leipzig 121,25, Leipziger Bank-Aktien 181,00, Leipziger Hypothekenbank 139,75, Sächsische Bank-Aktien 141,25, Sächsishe Boden-Kredit-Anstalt 124,25, Leipziger Baumwollspinnerei-Aktien 173,00, Leipzizer Kammgarn» Spinnerei-Aktien —,—, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 185,00, Altenburger Aktien-Brauerei 230,00, Zuckerraffinerte Halle-Aktien 124,75, Große Leipziger Straßenbahn 200,25, Leipziger Elektrische Straßenbahn 131,75, Thüringishe Gas-Gesellshafts-Aktien 253,00, Deutsche Spitzen-Fabrik 220,00, Leipziger Elektrizitätswerke 119,00, Sächsische Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 160,75.

Sonder3hausen. Die am 1. Oktober 1899 fälligen Kupons der 4% Schwarzburgishen Hypothekenbank-Pfandbriefe Serie IT werden bereits vom 15. d. M. ab bei der Kasse der Bank in Sondershausen, ome in Berlin bei den Herren C. S{lesinger-Trier u. Cie., W., Jägerstraße 59/60, und in Frankfurt a. M. bei den Herren von Erlanger u. Söhne eingelöst. (Siehe Inserat.)

Bremen, 4. September. (W. T. B.) Börsen-Schlußber icht, Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petro- leum-Börse.) Loko 7,40 Br. Schmalz. Fest. Wilcox in Tubs 284 4, Armour shield in Tubs 287 $, andere Marken in Doppel- Eimern 29—294 . Speck. Fest, Short clear middl. loko 28 4. Reis fehr Ruhig. Upland middl. loko 323

Kurse des Effekten-Vétakler-Vereins.

Lloyd-Aktien 1193 Gd. Bremer Wollkämmerei 318F bez. Hamburg, 4. September. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamb, Kommerzb. 121,00, Bras. Bk. f. "D. 175,00, Lübeck-Büchen 163,00, A.-C. Guano-W. 112,50, Privatdiskont 43, Hamb. Palketf. 125,25, Nordd. Lloyd 119,90, Trust Dynam. 162,15, 3%/ Hamb. Staats-Anl,

86,30, 30/0 do. Staatsr. 99,80, Vereinsb. 169,75, 6/0 Chin. Gold- |*

Anl. 104,75, Schuckert —, Hamb. Wechslerbank 121,50, Gold in Barren pr. Kar. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kgr. 80,65 Br., 80,15 Gd. Wechselnotierungen : London lang 3 Monat 20,29 Br., 20,2% Gd., 20,27 bez., London kurz 20,434 Gd., 20,46 bez., 20,4717 bez, Amsterdam 3 Monat 167,20 Br., 166,70 Gd., 167,10 bez, Dest. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 167,70 Br., 167,20 Gd., 167,55 bej, Paris Sit 81,20 Br., 80,90 Gd., 81,07 bez.,, St. Petersbwa, 3 Monat 213,00 Br., 212,00 Gd., 212,75 bez.,

4,15 Gd., 4,17 bez. Getreidemarkt. 153. OETIgEn matt,

Weizen matt, holsteinisher loko 143— medcklenburgisher loko neuer 144—148, russisher loko matt, 109. Mais ruhig, 98. Hafer ruhig. Gerste fest. NRübsl stetig, loko 49. Spiritus ill, pr. Septbr. 19}, pr. Sept.-Oktbr. 19, pr. Okt.-Nov. 188, pr. Nov.-Dez. 18F. Kaffee ruhig. Umsay Sack. Petroleum fest, Standard white loko 7,20.

Kaffee. (Nahmittagsberiht.) Good average Santos pr. Sept, 263 Gd., pr. Dezember 274 Gd., pr. März 28 Gd.,, pr. Mai 284 Gd. Zudckermarkt. (Schlußbericht.) I. Produkt Basis 88 %/ Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. Sept. 19,074, pr. Oktober 9,724, pr. Novbr. 9,60, pr. Dezember 9,624, pr. März 9,824, pr. Mai 9,95. Ruhig.

Wien, 4. September. (W. T. B.) luf ) reihishe 41/5 %/ Papierrente 100,25, Desterreihishe Silberrente 100,15, Oefterr. Goldrente 118,10, Defterreichishe Kronenrente 100,35, Ungarische Goldrente 118,00, do. Kron.-A. 95,70, Oesterr. 60er Loose

137,00, Länderbank 240,75, Oefterr. Kredit 377,10, Unionbank 309,50, 1 Ungar. Kreditb. 390,00, Wiener Bankverein 272,00, Böhmishe Nordbahn [f

235,50, Bushtiehrader 612,00, Glbethalbahn 256,50, Ferd. Nordbahn 3200, Oesterr. Staatsbahn 348,50, Lemb.-Czern. 287,00, Lombarden 73,00, Nordwestbahn 244,50, Pardubiter 196,40, Alp.-Montan 288,75, Amsterdam 99,60, - Deutsche Pläye 58,93, Londoner Wechsel 120,60, ariser Wechsel 47,75, Napoleons 9,554, Marknoten 58,93, Russische Banknoten 1,274, Bulgar. (1892) 105,50, Brüxer 394,00, Tramway 450,00, Prager Eisenindustrie 1408.

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 8,50 Gd., 8,51 Br., pr. Frühjahr 8,84 Gd., 8,86 Br. Roggen pr. Herbst 6,86 Gd., 6,87 Br, per Frühjahr 7,20 Gd., 7,21 Br. Mais pr. Sept.-Oktbr. Gd, Br. Gase pr. Herbst 5,45 Gd., 5,46 Br., pr. Frühjahr 5,78 Gd, 5,79 Br.

5, September, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags, (W. T. B\) Ungarische Kreditaktien —,—, Oesterreichische Kreditaktien 377,10, Franzosen 348,75, Lombarden 73,00, Glbethalbahn 256,50, Oesterr. N Teene 100,25, 4% ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen

nleihe —,—, Ungar. Kronen - Anleihe 95,45, Marknoten 58,91, Bankverein 271,50, Länderbank 240,25, Buschtiehrader Liätt. B, Aktien —,—, Türkische Loose 60,75, Brüxer 397,00, Wien Tramway 452,00, Alpine Montan 289,50, Prager Eisenindustrie —.

Ausweis der Südbahn vom 1.—31. August 4482 282 Fl, Mehreinnahme 70 951 Fl.

Die ‘Brutto - Einnahmen der Ortentbahnen betrugen in der 33. Woche (vom 13. August bis 19. August 1899) 171 433 Fr., Minder einnahme gegen das MELNE 105 110

is 19, August 1899) betrugen die Brutto

jahres (vom 1. Januar Vorjahr

Einnahmen 5 902 818 Fr., 595 096 Fr.

Mindereinnahme gegen das

Budapest, 4. September, (W.T. B.) Getreidemarkt. Weizen |

[oko \{wäer, do. pr. Sept. 8,41 Gd., 8,43 Br., pr. Oktober 8,45 G 8,46 Br., pr. April 8,75 Gd., 8,76 Br. Roggen pr. Oktober 6,6 Gd., 6,65 Br., pr. April 6,92 Gd., 6,93 Br. Hafer pr. Oftobe! 5,24 Gd., 5,25 Br., pr. April 5,54gGd., 5,55 Br. Mais pr. Sep 4,88 Gd., 4,90 Br., pr. Mai 1900 5,15 Gd., 5,16 Br. Kohlrap! pr. Septbr. 11,75 Gd., 11,85 Br. ;

Der deutsh- österreihisch-ungarische Binnensiff, fahrts-Kon teh wurde heute eröffnet. Handels-Minister Hege begrüßte die Versammlung im Namen der erung, Im N der Verhandlungen erwiderte Ministerialrath Biro auf ein E Ausdruck gebrachtes Bedenken wegen der Höhe der Tarife am Eiserns Thor: die Regierung ‘verfolge aufmerksam die* Wirkung des O a und werde gegenüber der angeregten Frage je nah den festzustellen der thatsählihen Ergebnissen Stellung nehmen und nach Maßgabe Nothwendigkeit vorgehen.

fest. Kaffee unverändert. Baumwolle. |

5 0/0 Norddeutsche | Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Akt. 1844 Gd. Norddeutsche |

20,474 Br, | London Sicht 20,49 Br., 20,45 Gd, "F

New Vork Sicht! f 4,212 Br., 4,183 Gd., 4,202 bez., New York 60 Tage Sicht 4,18 Br., |

Rüben - Rohzucker |

(Séluß-Kurse.) Oester: 1

r. Seit Beginn des Betriebs- f

London, 4. September. (W. T. m E “0 alen (1 on. —,

Preuß. 3X 9/0 Kon

9/0 Konf. 1051/16, 3 2/0 Reichs-Anl. 8 A e Me 4 43 9/0 äuß. Arg. —, 60% fund. Arg. A

5 9% Arg. Gold-Anl. 92,

94, Brasil, 89er Anl. 62, 5 9/0 Chinesen 100, 3F %/% Egypter 1014, Rente 91, 5 9/6 4% 89 er Russ. 2. S. 100x, 4% Spanier 624, Konvert. Türk. 2215/16, 4% Trib. Anl. 994, Ottomanb. 128, Anaconda 117/16, De Beers neue 273, Incandescent (elo 78, Rio Tinto neue 47, Platdisk, 3}, Silber 278, Neue

49/0 unif. do. 105#, 34 9/6 Rupees 65, Ital. 5 9/6 i. Mex. 1004, eus 93 er Mex. —,

inesen 813. In die Bank flofsen 112 000 Pfd. Sterl. Getreidemarkt. (Schluß.) aber stetig. Shwimmende Gerste stramm. An der Küste 3 Weizenladungen angeboten. 96% JTJavazuder lolo 12 träge. 10 h. Käufer, stetig. Chile-Kupfer 773/16, pr. 3 Monat 77{.

Liverpool, 4. September. (W. T. B,) Baumwolle. Um}aß 8000 B., davon für Spekulation ‘und Export 2000 B. Unverändert. Nuhig. September - Oktober 328/64 Käuferpreis, Oktober - November 32/,4—322/64 Verkäuferpreis, Dezember-Januar 32/94— Januar-Februar 32/64—321/64 do., Februar-März 321/64 do., März-April 32/54—322/64 do,, Aprtil-Mai 322/64 do.,, Mai-Juni

Middl. amerikanische Lieferungen :

November-Dezember 32/64—32/64 do.,

321/64 do.,

322/64—32/64 do., Juni-Juli 328/64 d. Käuferpreis.

Glasgow, 4. September. (W.T. B.) Noheisen. Mixed numbers ) Mixed numbers warrants

warrants 68 h. 3 d. Fest. (Schluß. 68 sh. 54 d. Warrants Middlesborough 111 67 h. 5 d. Die Verschiffungen von Roheisen betrugen in der vorigen

Woche 5320 tk gegen 4084 t in derselben Woche des vorigen Jahres. Wolle stetig,

Bradford, 4. September. (W. T. B.) Garne fest. Die Spinner sind beschäftigt.

Paris, 4., September. (W. T. B.) Troß der ungünstigen Londoner A Ee nten war die Stimmung an der heutigen Börse von“ Anfang an be auch belebter. Minen - Aktien erfuhren, auf Gerüchte vom Zustande- kommen der Konferenz in Kapstadt, stärkere Besserung. Spanische Bahnen waren belebt, Rio Tinto steigend, Banken bireGirotd gefragt.

(Schluß-Kurfe.) 30/0 Französische Ytente 100,72, 49/9 Ae

Rente 92,50, 4 9/0 Portugiesishe Rente 24,40, Portugiesische Taba Oblig. —,—, 49/6 Russen 89 —,—, 4 9/0 Russen 94 —,—, 3# 9/6 Nuss. A. —,—, 3 9/9 Ruffen 96 90,00, 4 9/6 span. äußere Anl. 61,57, Konv. Türken 23,35, Türken-Loose 123,20, Meridionalb. —,—, Oesterr. Staatsb. —,—, Lombarden —,—, Banque de France —,—, B, -de Paris 1052, B. Ottomane 572,00, Créd. Lyonn. 969,00, Debeers 686,00, Rio Tinto-A. 1189, Suezkanal-A. 3578, Private diskont 23, Wchs. Amst. k. 206,37, Wchs. a. dts{ch. Pl. 12113/16, Wf, a. Italien 63, Wchs. London k. 25,224, Chègq. a. London 25,243, do. Madrid k. 401,50, do. Wien k. 207,00, 'Huanhaca 53,00.

Getreidemarkt. (Sch{hluß.) Weizen ruhig, pr. Septbr. 19,50, pr. Oktober 19,75, pr. Novbr.-Dezbr. 20,15, pr. Novbr.-Febr. 20,40. Roggen ruhig, pr. Septbr. 13,90, pr. Novbr.-Februar 14,40. Mehl ruhig, pr. Septbr. 27,90, pr. Oktober 27,00, pr. Novbr.-Dezbr. 27,15, pr. Novbr.-Februar 27,25, Rübsl behauptet, pr. Septbr. 53, pr. Oktober 3F, pr. Nov.-Dezbr. 532, pr. Jan.-April 533. Spiritus behauptet, pr. Septbr. 407, pr. Oktober 38, pr. Novbr.-Dezbr. 37k, pr. Januar- April 372.

Rohzucker. (Schluß.) Ruhig. 88% loko 33} à 34. Weißer Zucker fest, Nr. 3, pr. 100 kg, pr. Septbr. 31, Oktober - Janvar 30, do. pr.

do. pr. Oktobêr 293, do. pr. Januar- April 30F.

St. Petersburg, 4. September, (W. T. B.) Weihsel a. Lond. 93,90, do. Amsterdam —,—, do. Berlin 45,75, Checks auf Berlin 46,30, Wechsel auf Paris 37,224, 49% Staatsrente v. 1894 100, 49% kons. Gisenb.-Anl. v. 1880 —,—, do. do. v. 1889/90 148, 34% Gold-Anl. v. 1894 —,—, 38/10 9/0 Bodenkredit-Pfandbriefe 987, Azow-Don Kommerzbank 565, St. Petersb. Diskontobank 673,

Sämmtliche Getreidearten ruhig

Nüben-Rohzucker

auptet, der Schluß sehr fest und theilweise

St. Petersb, intern. Handelsbank 1. Emission 487, Russ. Bank für er tigen Handel 372, Warschauer Kommerzbank 445. Privät-

iskont —,—. j

Mailand, 4. September. (W. T. B.) Ftalienishe 5 9% Rente 99,75, Mittelmeerbahn 556,00, Möóridionaux 725,00, Wechsel auf Paris 107,477, Wechsel auf Berlin 132,55, Banca d’Italia 966.

Die Einnahmen der Mittelmeerbahn betrugen in der dritten August-Dekade im Hauptney mehr 265 433 Lire, im Ergänzungsnetz weniger 13 766 Lire, zusammen mehr 21 667 Lire.

Lissabon, 4. September. (W. T. B.) Goldagio 43.

Amsterdam, 4. September. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) 4 9/% Russen v. 1894 —, 39%/% holl. Anl. 934, 5 9% garant. Mex. Éisenb.- Anl. 408, 59/6 garant. Tran8yaal-Eisenb.-Obl. —, 6 9/6 Transvaal —,—, Marknoten 59,17, Ruff. Zollkupons 191}, Hamburger Wechsel 59,05, Wieuer Wechsel 98,50.

Getreidemarkt, Weizen auf Termine geshäftölos, do. pr, Novbr. —,—, pr. März —. Roggen loko rubig, do. auf Termine willig, do. pr. Oktober 140, pr. März 139, Rüböl loko 252, do. pr. Oktober-Dezembker 243, do. pr. Mai 253.

Java-Kaffee good ordinary 26}. Bancazinn 85.

Brüssel, 4. September. (W. T. B) (S@&luß-Kurse.) Exterieur 6011/16. Italiener —,—. Türken Litt. Q. —,—. Türken Läitt. D. —,—. Warschau-Wiener —,—. Lux. Prince Henry —,—.

95. September. (W. T. B.) Die Einnahmen der Luxem- burgischen Prinz Heinrih-Bahn betrugen in der dritten Dekade des August 1899 aus dem Eisenbahnbetriebe 149 687 Fr., gegen das Vorjahr mehr 32 117 Fr.

Antwerpen, 4. September. (W. T. B,) Getreidemarkt. Weizen ph Roggen fester. Hafer ruhig. Gerfsté behauptet.

Petroleum. (Schlußberiht.) Naffiniertes Type weiß loko 193 bez. u. Br., pr. Sept. 193 Br., pr. Oktober 20 Br., pr. Okt.- Dezbr. M Br. Fest. Schmalz pr. September 69.

Konstantinopel, b. September. (W. T. B.) Die Betriebs-Ein- nahmen der A natolischen Bahnen betrugen in der 33. Woche 1899 : I. Stammney: Haidar-Pasha—Angora 578 km vom 13. August bis 19. August 90 195 Fr. gegen 116 741 Fr. im Vorjahre, mithin wentger 26 546 Fr., vom 1. Januar bis 19, August 1899 2388 048 Fr., gegen 4333 808 Fr. im Vorjahre, mithin weniger 1 945 760 Fr. 11; Feniagoane : Eskischehir—Konia 445 km vom 13. August bis 19, August 1899 20178 Fr. gegen 24293 Fr. im Vorjahre, mit- hin weniger 4115 Fr., vom 1. Januar bis 19, August 1899 549 029 Fr. gegen 1 240 686 Fr. im Vorjahre, mithin weniger 691 657 Fr.

New York, 4. September. (W. T. B.) Die Weizen- Verschiffungen der leßten Wohe von den atlantischen Häfen der Vereinigtèn Staaten betrugen: nach Groß- britannien 134 000, do. nach Frankreich 2000, do. nach anderen Häfen des Kontinents 115 000, do. von Kalifornien und Oregon Ha E Ne 10 000, do. nach anderen Häfen des Kontinents 12r18,

Rio de Janeiro, 4. September. (W. T. B.) Wechsel auf London 72/32,

Buenos Aires, 4. September. (W. T. B.) Goldagio 138,50.

Verkehrs-Anstalten.

Der Fahrplan für den Eisenbahn-Direktionsbezirk St. Johann-Saarbrücken vom 1. Oktober 1899 enthält folgende wihtigen Aender ungen: Strecke Jünkerath—Trier.

¿. 206 fährt 12 Min. später, Jünkerath ab 3,37, Trier an 6,28 zur erbesserung der Ans{lüfse in Köln. Pz. 203 fährt 9 Min. früher in Trier und zwar 8,03, Jünkerath an 10,53 wegen Ueberholung durch den früher elegten Sz. 153 in KyUburg. Sz. 153 fährt 22 Min. früher, Trier ab 8,23, ünkerath an 10,14 zur Herstellung des Anschlusses an Sz. 121 in Trier. Strecke Andernach—Gerolstein—St. Vith. Gmz. 662 fährt 13 Min. später, Andernah ab 6,43, Mayen-Oft an 7,50 wegen Kreuzung mit Zug 481 in Niedermendig. Strecke Trier—Saar-

brückden—Saargemünd. Sz. 153 fährt 34 M brücken ab 6,31, Trier an 8,07 zur Erreichung des Jes an Sz. 121 in Trier. Pz. 209 hält ferner in Auers r und Güdingen nicht mehr an und wird zwischen Saar rúden—Kart- haus 27 Min. früher gefahren, Saarbrücken ab 3,23, Trier an 6,22 zur Erreihung des Anschlusses an Sz 125 in Trier. Stredcke Koblenz—LTrier—Diedenhofen. Sz. 12 fährt 12 Min. päter Diedenhofen ab 4,32, Koblenz an 802 j Ge- winnung des Anschlusses an Pz. 209 in Trier. Sz. 122 bält in Sierck 1 Min. an auf Wunsh der Reichsbahn. Sz. 121 fährt zwischen Trier—Kcblenz 5 Min. später, Trier- ab 8,12, Koblenz an 10,23 zur Herstellung des Anschlusses an Sz. 153 in Trier, Pz. 404 hält ferner in Heyerath 1 Min. an, wird ab Trier 12 Min. früher gelegt und trifft um 1,33 in Diedenhofen ein zur Herstellung des Anschlusses an den Reichsbahnzug 1042. Gmz. 584 fährt 70 Min. später, Koblenz ab 10,42, Cochem an 12,44 auf Wunsch der Bewohner der unteren Mosel. Strecke Kirn—Saarbrüdcken. Sz. 142 fährt 3 Min. früher von Kirn ab (11,01), Saarbrücken an 5 Min. früher (12,93) zur Aufrechterhaltung der Anschlüsse an die früher gelegten NReichsbahnzüge 934 Courcelles—Teterchen, 1042 Teterchen—WBous und die diesseitigen Züge 209 Bous—Karthaus, 125 Karthaus—Koblenz. Strede Pünderis Traben - Trarbach. Neue Züge: Gmz. 611 Traben-Trarbah ab 6,14, Pünderih an 6,43, Gmz. 612 FUEeA ab 6,28, Traben-Trarbah an 7,22, zur Gewinnung des

nshlusses an, bezw. von Sz. 125, Strecke Trier r. M.— Hermesfkeil. Neue liger Pz. 440 Pluwig ab 1,46, Trier r. M. an 2,30, Pz. 441 Trier r. M. ab 12,51, Pluwig an 1,36, zur Er- reichung eines Anschlusses an die Züge 204, 412, 956, 123 und 207 in Trier. Strecke Saarbrücken—Neunkirhen (Fischbach- bahn). Pz. 353 hält ferner 1 Min. in Neuhaus an, trifft deshalb um 9,18 in Neunkirchen ein auf Wunsch der Anwohner.

Bremen, 4. September. (W.T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „Roland“ n. Baltimore beft., 2. Septbr. Lizard passiert. „Gera“, n. Australien best., 3. Septbr. in Genua angek. „Darmstadt“, v, Australien kommend, 4. Septbr. in Colombo angek. „Oldenburg“, v. Australien kommend, 3. Septbr. y. Southampton n. Bremen abgeg. „Dresden“, v. Baltimore kommend, 3. Septbr. Lizard passiert. „Aachen“ n. d. La Plata best., 3. Septbr. in Antwerpen angek. „Bremen“ 3. Septbr. v. Southampton n. New York abgegangen.

9. September. (W. T. B.) Dampfer „Ellen Rickmers*“ 3, Septbr. Heimreise v. Singapore angetr., „Oldenburg“, v. Australien kommend, 4. Septbr. in Antwerpen angek, „Bremen“, n. New York best, 4. Septbr, Lizard pas}. „Dresden“, v Baltimore kommend, 4, Septbr. Dover pas. „Prinz Heinrich“, v. Australien kommend 3. Septbr. in Aden angek. „Prinz - Regent Luitpold“ v. New York kommend, 3. Septbr. Lizard pafsiert.

Hamburg, °. September. (W. T. B.) Hamburg-Amerikg- Linie. Dampfer „Patria“, v. Hamburg n. New York, 4. Septbr. v. Boulogne sur mer A „Norderney“ 3. Septbr. in St. Thomas angek. „Hercynia", v. St. Thomas n. Hamburg, 5, Septbr. Curx- haven pass. „Asturia*, v. Hamburg n. Philadelphia, 4. Septbr. Dover

pasfiert.

London, 4. September. (W.T. B.) Castle-Linie. Dampfer „Dunvegan Castle“ is auf Ausreise Sonnabend v. Southampton abgeg. „Pembroke Castle“ auf Ausreise Sonntag in Kapstadt angek.

e Luagel Castle“ auf Heimreise Sonntag die Canarishen Inseln passiert. (W. T. B.) Castle-Linie, Tas

5, September. „Raglan Castle" auf Ausreise heute Lissabon pass. „Dunolly Castle“ auf Ausreise Sonntag tin Durban (Natal) angekommen.

Rotterdam, 4. September. (W. T. B.) Holland-Amerika- Linie. Dampfer „Werkendam“, v. New York n. Rotterdam, Sonnabend v. New Vork abgeg. «Statendam“, v. Rotterdam n. New York, Sonnabend Vorm. in New Bork angekommen.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen U. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2e. Versicherung. 4. Bertaufes Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. M ele, 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

U Untersuhungs-Sachen,

[37913]

Nachstehender | Strafbefehl :

Die Personen als:

1) Jacob Wolnak, geb. den 14. Juli 1863 zu Wießlaßa, Kreis Wilun, Rußland,

2) Jacob Seiodmach, geb. den 25. Mai 1871 in Jeselaec, Kreis Wilun, Rußland,

3) Sophie Podema, geb. den-15, Mai 1866 zu

Kraskowiza, Kreis Wilun, Nußland, 4) Eva Podema, n den 24. Dezember 1877 zu Kraskowiza, Kreis Wilun, Nußland,

5) Maria Jauik, geb. den 14, Februar 1883 zu Krazow, Kreis Wilun, Rußland,

6) Woicieh Korczak, geb. den 12. August 1879 zu Wojach¡ronek, Rußland,

sämmtlich zum landwirthschaftlihen Gesinde ge- hörig, jeßt unbekannten Aufenthalts, werden be- huldigt, zu 1, am 1. Juni 1899, zu 2 bis 6, in der Nacht vom 19. zura 20 Juni 1899, früh 2 Uhr, den Dienst beim Rittergutsbesißer Dr. von Wächter in Röcknißz, von dem sie im April d. Js. bis zum Herbst nah Beendigung aller Feldarbeiten als Dienstboten gemiethet worden waren, ohne geseßmäßige Ursache eigenmächtig verlassen zu haben ;

Uebertretung nah $ 96 der revidierten Gesinde- ordnung vom 2. Mai 1892.

Als Beweismittel dient das Zeugniß des Ritter- gutsbesizers Dr. von Wächter in Nöckniy.

Auf den Antrag der Königlihen Staatsanwalt- haft wird deshalb gegen Jeden der Genannten eine Geldstrafe von drei Mark und für den Fall, daß diese nicht beigetrieben werden kann, je eine Haftstrafe von einem Tag festgeseßt. Zugleih werden ihnen die Kosten des Verfahrens auferlegt.

Die Geldstrafe und die erwahsenen Kosten sind an A des unterzeihneten Amtsgerichts zu zahlen.

Dieser Strafbefehl wird vollstreckbar, wenn sie nit binnen einer Woche nach der Zustellung bei dem unterzeihneten Gerichte {chriftlich oder zu Protokoll des Gerichtsschreibers Einspruch erheben.

Wurzen, den 30. August 1899,

Königliches Amtsgericht. Köhler, A.-R.

loren gegangen.

dem Au

[10980]

[25437]

aufgeführten Personen hierdurch öffentlih zugestellt. Wurzen, den 30. August 1899. Der A reiber beim Königl. Amtsgericht : I, V.: Wunderlich, Akt.

ÜERRERRSCINE {E ZIR E E L I A O I E E P C A

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

R L Doi ini ilial Eschelb er Oekonom Leopo unk in a l bei Sinsheim (Baden), dessen Leben bei der G

Magdeburg.

Domplatz Nr. 9,

»

Lebensversiherungs-Gesellshaft in Lübeck auf Police Nr. 66 389 versichert ist, hat der genannten Gefell- haft die Police als Faustpfand übergeben, worüber ihm unter dem 22. Dezember 1882 etn Deposital- schein ausgestellt worden ift. Auf Antrag des Versicherten, ver- treten durch die Rechtsanwälte Dres. Vermehren und Wittern hier, ergeht hierdurch an den unbe- kannten Inhaber des Depositalsheins die Auf- forderung, sein Recht auf den leßteren \pätestens in

F ebotatecinine vom 2, Dezember 1899, Vormittags A1 Uhr, bei Gericht anzumelden, auch die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden foll.

Lübeck, den 1. März 1899. Das Amtsgericht. Abth. V.

Die von der Deutschen Lebensversiherungs-Gesell- haft in Lübeck am 21, Mai 1878 auf das Leben des Konditors Carl Leonhardt in Mühlhausen i. E. ausgestellte, auf Inhaber lautende Police Nr. 73 678 ist abhanden gekommen.-

Auf Antrag des Versicherten ergeht hierdurch an den unbekannten Inhaber der Police die Aufforde- rung, feine Ansprüche auf dieselbe spätestens in dem Ausgebotstermin vom 24. Januar 1900, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzu- melden, auch die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls von dieselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Lübeck, den 29. April 1899.

Das Amtsgericht.

Das Aufgebot folgender verlorener Sparkafsen- bücher der Stadt Magdeburg is von den nachbe- nannten Personen beantragt worden:

a. Nr. 91 151 B. über 89,06 #4, ausgefertigt für das Kind Oskar Warmholz zu Magdeburg und Nr. 19 8120. über 1251,71 A, ausgefertigt für das Kind Else Meyer zu Magdeburg, von dem Rentner Karl Warmholz zu Magdeburg,

b. Nr. 98 871 B. über 53,62 Æ, au8gefertigt für die Schülerin Frieda Stäcker, von Fräulein A n 320 übrer 39,14 fertigt

c. Nr. er Y 4, ausgesertig r

wird den vorstehend im Strafbefehle unter 1 bis 6 big SE Tee von e Been E a ers Gottlie orneck, Bertha, geb. Bührig, in

Die Inhaber der Bücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 30, Januar 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, immer 1, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Sparkassenbücher erfolgen wird.

Magdeburg, den 26. Juni 1899.

\öniglibes Amtsgericht A, Abth. 8,

[19298] Aufgebot.

Dieser Schein is} ver- 14. Juli

dem unterzeihneten

und von 100 Thalern gerihtlihen Schuld-

über diese Hypotheken

Schulds-

Aufgebot. fa kommen find.

theken gelö\{cht werden. Bückeburg, 5. Juni 1899.

Düring.

[38389] Aufgebot.

Abth. V.

Eigenthümerin der im Aufgebot.

kapital dem 1.

u 570 M nebst 3X4 %

rieda | 1900, Morgens 10 Uhr,

über L werden wird.

mann. ücher

[38391] Aufgebot. Der Landwirth Heinri

Der Kolon und Gastwirth Hetnrih Borcherding Nr. 26 in Frille hat als Eigenthümer der zu Frille belegenen Stätte Nr. 26, welche er dur gerihtlihen S 000

Vertrag vom 23. August 1898 von dem Gastwirth

Martens daselbst käufliÞ erworben hat, glaubhaft L 2 gemacht, daß die auf dieser Stätte ruhenden, im » 4 x ypothekenbuhe von Frille zu Gunsten des Kolons 2 u Wilkening Nr. 3 in Frille eingetragenen- Hypotheken von 200 Thalern preuß. Kurant aus der gerichtlichen

Schuld- und Pfandvershreibung vom 1. Juni 1835

preuß. Kurant aus der und Pfandverschreibung vom 23./28. April 1839 zurückgezahlt find, daß aber die ausgestellten gerihtlihen und Pfandverschreibungen abhanden ge- Auf seinen Antrag werden die unbe- kannten Inhaber dieser Urkunden aufgefordert, \pä- testens im Termine vom Montag, 6. November 1899, Vormittags 9 Uhr, dieselben vorzulegen und ihre RNehte an denselben anzumelden, widrigen- falls die Urkunden den unbekannten Jnhabern der- felben gegenüber für kraftlos erklärt und die Hypo-

ürstlihes Amtsgericht. L.

Auf Antrag der Gemeinde Eilum als eingetragene Grundbuche von Eilum Band I Blatt 25 verzeihneten Grundstücke werden, nachdem glaubhaft gemacht ift, daß das auf den ge- nannten Grundstücken aus der Obligation vom 29. November 1839 für die Herzogliche Leihhaus- anstalt zu Braunschweig eingetragene Hypotheken- : insen bereits vor ktober 1878 zurüdgezahlt is und der Jn- haber der betreffenden Schuld- und Pfandurkunde unbekannt ift, die unbekannten Inhaber der Urkunde und alle, welhe auf die Hypothek Anspruch machen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. März vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Termine eine Urkunde vorzulegen und etwaige Nechte geltend zu machen, widrigenfalls die Urkunde der Antragstellerin gegen-

für kraftlos erklärt und die Hypothek gelöscht

Schöppenstedt, den 9. August 1899. i Veriogt Me Amtsgericht. e

Trogemann zu Hülse bei Recklinghausen hat das Aufgebot der“ im Grundbuch von Hamm Band 2 Blatt 15 auf den Namen des Ackersmanns Theodor Trogemann gt. Brüggemann

zu Hülse eingetragenen Grundstücke der Kataster-

gemeinde Hamm Flur 2 Nr. 318, groß 72 a 90 qm é 43 Ac

1 ha 70.524 425/328, groß . 5 S 46/290. ¿410240 605/307, e L D ¿29 C, c R zum Zwecke feiner Eintragung als Eigenthümer beantragt. Alle Eigenthuméprätendenten, insbesondere

1) der Sattler Theodor Trogemaun zu Essen, E f der Bauunternehmer Heinrich Trogemann zu

en,

3) Ebefrau Wirth Edelhoff zu Essen,

4) unverehelihte Mathilde Trogemauu beim Bauunternehmer Conrads zu Efsen, M Ackerer Theodor Trogemaunn zu Drever bei

arl,

werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 24, Oktober 1899, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rehte und Ansprüche auf die Grund- ffftüde anzumelden unter der Verwarnung, daß bei nicht erfolgter Anmeldung und Bescheinigung des Widerspruh8rechts die Eintragung des Besißtitels für den Antragsteller erfolgen wird.

Haltern, den 18. August 1899.

Königliches Amtsgericht.

A

18. Mai i

[38392] Aufgebot. Auf Antrag 1) der Kinder des verstorbenen Musikwaaren- fabrikanten Johannes Christian Detmering, nämlich:

a, der Frau Sophia Henriette Georgine, geb, Detmering, des Konditors Ernst Friedrich Louis Curt Oertel Ehefrau in Altona,

b. der Frau Christiane Sophia Agathe, geb. Detmering, des Tuchbereiters Johannes Martin Andreas Kunisch Ehefrau in Altona, und

c. des Kaufmanns Adolph Christian Detmering, hierselb\t, und

des Testamentsvollstreckers der verstorbenen Frau

Sophta Johanna Philippine, geb. Beutler, des

verstorbenen Musikwaarenfabrikanten Fohannes

Christian Detmering Wiilive, nämlich des hiesigen

Notars Dris. jur. Georg Adolf Remó,

die unter 1 genannten Antragsteller vertreten dur den unter 2 pename Antragsteller, dieser vertreten durh die hiesigen Rechtsanwälte Dres, jur. A. Wolffson, O. Dehn und M. Schramm, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden 1) alle, welhe an den Na(laß des in b

gevareren une t elbt AE Las 189

verstorbenen Musikwaaren n Pambung

Christian Detmering und seiner in

geborenen und hierselbst am 9. Mai 1899 ver-