1899 / 222 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| | 7. 99, m em Antuage, e Ehe der Klägerin mit iürets Marine dei Bande nad Fenner, seiti em K. Landgerichte zugelassen t t mg M E und den Beklagten für den | den R für den s{uldigen Tbeil erklären | zu bestellen, Der llägeris@te Anmel wiee On ladet den Bellagfen zue relidliten Megelägerin | und zur Kostenerftattung Ea Sebaties O ; t ng | tader den Detlagten zur mündlihen Verhandlung | 1) Die Ehe der Streitstheile wird wegen bösli Königli A Rec y O A S s N E E ame, F d S epo: R ‘ut N UiDes des Wberannes ad ves Reda geo fal R A, Koften B a n 12, Fe- | Bande nach getrennt. - y I. id 31 A t p Sitmer a au den 13. De- | bruar 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der 2) Der Beklagte hat die sämmtliGen Kosten des | für VotlhiRa Sol reatat li gefeplidh aulässig, M s i Uw ags Uhr, mit der | Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zuge- | Rechtsstreites zu tragen beziehungsweise zu erstatten. Die Veröffentlichung geschieht auf Grund i x fa erung, hen t dem gedachten Gerichte zu- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffent- München, am 18. September 1899. bewilligter öffentliher Zustellung : Hterlih e G an Sutllua m E um Zwecke der | lichen Zustellung wird dieser Äuszug der Klage be- | Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I. Uffenheim, den 15. September 1899 iw gpartee g wird dieser Auszug der Klage | kannt gemacht. Hartmann, K. Ober-Sekretär. Gerichtsshreiberei des Kgl. Amtsgerichts Uff : L Hannover, den 16, September 1899, 1468 —— (L. 8.) enheim, 1 Untern E N 0883 Oeffentli j , Aufgebote, Zustellungen u. dergl. ] ff he Zuftellung V Ea Aa j Uniall- und Invaliditäts 2c. Versicherung. 4. b,

Dritte Veilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoh, den 20. September

innerhalb der Alimentationszeit erk | sowie als Entschädigung für Taufe, Kindbeet b! 6 wöchentliche Verpflegung 100 6 und als persönlidie

1899.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. . Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten,

. Bank-Ausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

Oeffentlicher Anzeiger.

5, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, im

Zivilsißungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 18. September 1899. er Landgerichté-Sckretär: Hansen.

Berlin, den 13. September 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 6 a. MELLAUEE R Aus ug. Die“ Buthaltersebefrar Weriba Berthold in [41193] Oeffentliche Zustellung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Oppit, Gerichtsschreiber

| Straubing, vertreten durh Rechtsanwalt Sege dort- e offene Handelsgesellschaft Emil Hoffma Berloosung 2c. von Werthpapieren.

(4104) it Oeffentliche Zuste Gr. Dunkeln, Prezeibevolimähtigter: tedigannalt | [bf fait gegen den ebemaligen BuShalter Jolef | Findet Beate m hn arten Bund de

Frankfurter-Allee 147, Prozeßbevollmächtigter : Rechts. | Kothe in Insterburg, klagt gegen den Instmann AURAN es. 2 ee fe Dr, UNveTannien AUs | ¿egen ben Kaufmann Wilhelm Mierke, früher h ® ae Viernat, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, A Die Ebe. Ri O Quitzowstraße 138, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf

früher zu Buttkuhnen auf Grund der Bebauptun ; daß der Beklagte sie im Jahre 1889 böswillig ven N A SI pem Mae E getrennt, lassen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien und [adet ben Beklegten O für die münd-

„zu trennen und den Beklagten für de [lei Sinne der 8§§ 677 ff. Theil .I1, Titel 1 des All huldigen Theil zu n Die Slicciin ea e Avuung E T6006, B

gemeinen Landrehts in den Akten 1. R. 186. 99. a mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen | dn Beklagten zur mündlichen Verhandlung des i und den Beklagten für den allein {huldigen Theil E vor die Erste Zivilkammer des König- Eiitia it ta RTRE O M O zu_ R Bet ee Me Beklagten pur O S n A P SULTE K. Landrichte Straubing Gaefastiien Rechtsanwalt mundlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die | d f e : Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Ae TRES, einen bet dem gedahten Gerichte zu- bfentliben Zustela e LE it Beider aue Berlin, Hallesches Ufer 29/31, 1 Treppe, Zimmer 33, | gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der | n 18" tär 1606 rere, wit Gerihtöbeslu auf a. An, Lees 1899, ¡Vormittags N Da wird dieser Auszug der Klage | ießnder Klagdandiua bétannt Mai Wle Gers Bei. p er Aufforderung, einen bei dem | ** : s fügen, daß nach Verfügung des Ztvilka -Vor- Insterburg, den 12. September 1899, La vom 10, März 1899 ein San nit

dacht i Sum Swede der ffentlichen Zustellung d Wieser Hoffmann, derlich ist h i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 1899 h B O Sue ut ¿B Ar, pu

uszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 14. September 1899. 1, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, vertagt wurde, nachdem zum Verhandlungstermin vom

[40956] 7 Lieferung von Verpflegung®gegenständben uud Fourage für dic Berliner Gefänguisse : 1) Strafgefängniß bei Berlin (zu Plôßensee), 2) Untersubungsgefängniß zu Berlin (Alt-Moabit), 3) Strafgefänaniß zu Tegel, 4) Stadtvoigtei-Sefängniß mit Nebengefängniß in der Barnimstraße 10. ; Die Lieferung der für die Zeit vom 1. November 1899 bis 31. Oktober 1900 für genannte 4 Gefäng- nisse erforderlihen Verpflegungsgegenstände soll im Wege der schriftlicea Ausbietung vergeben werden. Termin hierzu ist auf Freitag, deu 6. Oktober 1899, Vormittags Ukl Uhr, im Verwaltungsgebäute des Strafzefängnisses zu Plögzensee anberaumt. Portofreie Lieferungsangebote werden bis zu diesem Termine von der unterfertigten Direktion entgegengenommen. Die Angebote müssen vers{lossen und mit der Aufschrift : j Lieferung8angebote auf Verpflegungszegenstände und Fourage

\{chroeig, Zimmer Nr. 23, auf den 10. November

1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht.

Braunschweig, den 16. September 1899. Lippelt, Sekretär,

Gerichts\{chreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

(40889) Oeffentliche Zuftellung, Die Firma Bergmann & Simons in Mülheim

A L, E Ra e E I

9) Aufgebote,, Zustellungen und dergl.

[41170] * Oeffentliche Zustellung.

Die Handelsgesellshaft Wille & Co. zu Leipzig- Gohlis, Feldstraße Nr. 1, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Heht und Dr. Ederheimer hier, flagt gegen die Frau Fanni Schneider, früher hier, P E etro fe it vet E ns a. NRh., vertreten dur die Re&%tsanwälte Juftizrath ¡ur Zahlung von 250 4 nebst 69% Zinsen seit Gerlach, Th. Wolff und Dr. Gerla in P 31, August 1899 und 6 4 90 Z Wegselunkosten klagt gegen den Farbenhändler A skar zu verurtbeilen. Die Klägerin ladet die Beklagte S O, Rer N LE Le jur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor 10 MA 1899 folgt Liefer S Barke s Auszug der Klage bekannt gemacht. das Königliche Amtsgericht, 15, zu Frankfurt a. M. é L Wes l G gier ‘Mai 1899 aler 166 4

Berlin, den 18. September 1899. auf den 5, Dezember 1899, Vormittags 85 em it 7 Ant D, be, B Ae u E

Hütter, I 9 Uhr, Zimmer Nr. 75. Zum Zwecke der öffent- Nr A die Fa, Co A 45 N nelft 60)

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- | Men, an De Auge seit 23, Februac

6. Kammer für Handelssachen. ; kannt gemat. 1899 iür 361 4% 66 A seit 21° März 1899, für e S U ALL A Frankfurt a. M., den 16. September 1899, 81 A 85 seit 10. Mai 1899, für 166 M 85

anwalt Hugo Seeler zu Berlin, Friedrichstraße 131 1, klagt gegen thren Ghemann, den Arbeiter Wilhelm Gabke, früher zu Friedrichsberg, egt unbekannten Aufenthalts, auf Grund bösliher Verlassung im

Zahlung von 654,60 4 nebst 69/6 Ziusen

a. von 57,60 M seit dem 28. Januar 1899,

b. von 267,46 4 seit dem 20. März 1899,

c. von 198,— M seit dem 23. März 1899,

d. von 131,— seit dem Tage der Klagezustellung für entnommene Waaren, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor die 6, Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59, Saal 116 auf den 24. November 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dicsex

[41110]

Kaiserliches Landgericht Strafiburg. Die Chefrau des Zigarrenhändlers Ludwig Schweissing bier, vertreten durch Rechtsanwälte Geheimen Justizrath Dr. Schneegans und Reis, klagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem An- trage, die Gütertrennung zwishen den Parteien aus- zusprehen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits ift die öffentlihe Sitzung der I1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 15, November 1899, Morgens 97 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S8.) Weber.

[41166] Oeffentliche Zuftellung. | Die Margaretha Salzgeber, Ehefrau des Arbeiters

Josef Klein, zu Wilsberg, vertreten durch Nechts-

Oppit§, Aktuar, Gerichtsschreiber [40882] Oeffentliche Zustellung.

des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1.

[41103] Oeffentliche Zustellung. R. 122. 98, Z.-K. 20. Die Frau Bertha Gloy, geborene S websck, u Berlin, Scharnhorststr. 2, 11. Hof, part., Prozeß- evollmähtigter: Rechtsanwalt Blumenthal, hier, klagt gegen ihren GChemann, den Arbeiter Paul Glotz, srüher zu Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhand- Tung des Rechts\treits vor die Zwanzigfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Jüdenstr. 59, IT Treppen, Zimmer 139, auf den 18, November 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Berlin, den 15. September 1899. Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[41162] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emilie Auguste Marie Paulis, ge- borene Karraß, früher zu Charlottenburg, Sophie Charlottenstr. 89 wohnhaft gewesen, jeßt zu Bern in der Schweiz, FeegeptSolimäwtigter Rechtsanwalt Wolffenstein zu Berlin, Alexanderstr. 33, klagt gegen ibren Ehemann, den früheren Magistratshilfsarbeiter Christian Wilhelm Friedrih Paulisch, früher zu Charlottenburg, Kantstraße 56 wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten VII. R. 84. 99. auf Ehescheidung wegen böswilliger Ver- laffung, Versagung des Unterhalts und begangener Verbrechen, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {hul- digen Theil zu erklären. ie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Siebente Zivilkammer des König- lichen Landgerihts IT zu Berlin, Halleshes Ufer Nr. 29/31, Zimmer 40, auf den 22. Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. September 1899.

Luckenbach, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 7,

[41108] Oeffentliche Zustellung. ,

Die Ehefrau des Schneiders Heinrich Bleckmaun, Adele, geb. Adrion, zu Clauberg, Nr. 8, bei Solingen, in Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Rheindorf in Elberfeld, klagt gegen ihren vorge- nannten Ehemann, gegenwärtig ohne bekannten

Zohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, wegen Be- eidigung und Mißhandlung, mit dem Antrage auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Land-

erihts zu Elberfeld auf den 15, Dezember 1899,

ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 8. September 1899.

/ Keßler, Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[41109] Oeffentliche Zustellung.

Die Elise Caroline NS na ¿zu Straßburg, Ehefrau des früher daselbst wohnenden, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesenden Franz Zehnacker, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Siquet, flagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilklammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Straßburg auf den 14. Dezember 1899, Vor- mittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte eaten Anwoalt zu be- stellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Weber.

[41105] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefraa des Friseurs August Koch, Friederike, gegrene Stuke, zu Hannover, Prozeßbevollmähtigte : echtsanwälte Dr. Grote I. und 11. in annover, klat gegen den Friseur August Koch, früher zu annover, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund hebruchs und böslihec Verlassung, mit dem An-

1) Die Zigarrenarbeiterin Marie Anna, verehel. Anger, geb. Hölzel, in Feerera, 2) die Arbeiterin Johanne Rosine, verehel. Hah- mann, geb. Sandmann, in Börnichen, 3) die Wirthschafterin Amalie Therese, verehel. Emrich, geb. Heymann, in Mobendorf, 4) die Fabrikarbeiterin Amalie Wilhelmine, ver- chel. Kretshmer, geb. Glöner, in Langhennersdorf und 9) der Kleidermacher Ferdinand Heinrich Wagner in Freiberg klagen gegen zu 1 den Figarrensortierer Hugo Oskar Anger, vorm. in Freiberg, zu 2 den Arbeiter Karl Gustav Hahmaun, vorm in E zu en vormaligen Wirthschaftsbesißzer Karl Julivs Emrich, früher in Mobendorkf, No zu 4 den Schneider Franz Kretschmer, vorm. in Döbeln, zu 5 Franziska, verehel. Wagner, geb. Prenièëka, früher in Freiberg, jeßt sämmtlich unbekannten Aufenthalts, zu 1, 2, 4 und 5 auf Scheidung der Ehe vom e wegn E ealnag, zu 1 un außerdem eventuell auf Herstellun chelgen f Stei ¿ L E zu 3 au eidung der Ehe vom Bande we ide die Bekl 2 und laden die Beklagten zur mündlihen Verhand- lung der Rechtsstreite vor die Zweite Siviltananee des Königlichen Landgerihts zu Freiberg auf den 6, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßzgerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht. Freiberg, den 16. September 1899 Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts : Sekretär Hammer.

[41163] Oeffentliche Ladung.

In Sachen der Friederike Heinzelmann, geb. Munk, in Gaisburg, Klägerin, vertreten dur Rects- anwalt Diefenbach in Stuttgart, gegen ihren Ehe- mann Gottlieb Heinzelmannu, Schreiner von Gais- burg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Be- klagten zur Fortfeßung der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Freitag, den 24, November 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 15. September 1899.

z i Adrion, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[41102]_ Bekanntmachung. In Sachen der Drechslersehefrau Franziska Harrer in München, Klagetheil, vertreten durch Nechts- anwolt Zimmermann hier, gegen Josef Harrer, Drechsler, vormals in München, nun unbekannten Aufenthaltes, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneversuchs die öffentliche Sißtung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Moutag, den 4, Dezember 1899, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter dur den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesfeitigem K. Land- gerichte zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen : 1) Die Ehe der Streitstheile wird aus Verschulden des Beklagten dem Bande nach geschieden, 2) Der verklagte Theil hat die sämmtlichen Koften des Rechtsstreits zu tragen beziehungsweise der Klage- partei zu erseßen. München, am 18. September 1899. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München 1. Hartmann, K. Ober-Sekretär.

[41101] Bekanntmachung.

In Sachen der Wäscherin Margaretha Pitschi in München, Klagetheil, vertreten dur Rechtsanwalt Brinz hier, gegen deren Ehemann Quirin Pitschi, ia igen Kutscher hier, nun unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wegen S wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehr- lichkeitserklärung des Sühneversuhs, die öffentliche Sitzung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom ienôtag, den 19, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter dur den klägerishen Vertreter mit

L au 1899 die Einlassungsfrist niht eingehalten

urde.

Gerichts\{hreiberei des K. Landgerichts Straubing. Der K. Ober-Sekretär: Hager. f

[41123] Kgl. Württ. Amtsgericht Göppingen. Oeffentliche Zustellung. q

Die ledige, volljährige Katharine Allmendinger in Dürnau, O.-A. Göppingen, und Johannes Allmen- dinger, jg. Schäfer, daselbst, als Vormund des von der crsteren unehelich geborenen Kindes Marte P Ma GUgter: Nechtsanwalt Dr. Schwarz in Göppingeu klagen gegen den zur Zeit mit un- bekanntem Aufenthaltsort abwesenden Jakob Schw arz, ledigen und volljährigen Bäcker, früher in Dürnau, aus uneheliher Vaterschaft mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urtbeil zu erkennen, der Be- klagte habe als natürlicher Vater des von der Mit- kÉlägerin Katharine Allmendinger am 8. Juli 1898 unehelih geborenen Kindes Marie Allmendiger der Miitklägerin Katharine Al[mendinger: die Tauf- und Kindbettkosten in Höhe von 50 (G und die von der Geburt des Kindes bis zum Tage der Klagzustellung aufgewendeten Alimente in Höhe des bei einer jähr- lichen Alimentensumme von 135 A auf diescn Zeit- raum entfallenden Betrags zu erstatten, an die Pflegschaft des Kindes vom Tage der Klagzustellung an infolange, bis fich dieses Kind selbst ernähren kann, jedenfalls aber _ bis zur Vollendung seines 14. Lebensjahres die jährlihe Alimentensumme von 135 M in vterteljährlih vorauszahlbaren Raten zu bezahlen „und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kal. Amte- geriht zu Göppingen auf Montag, den 13. No: vember 1899, Vormittags 9 Uhr, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Den 16. September 1899.

Gerichts\cbreiber Langbein.

[41119] Oeffentliche Zustellung. Die [ledige Arbeiterin Auguste Weinreich bier und der Agent Karl Fügmann hier als Vormund des von der ersteren außerehelih geborenen Kindes Marie Anna Weinreich hier klagen gegen den Knopf- macher August Günther von hier, jeßt in Amerika, wegen Ansprüchen aus außereheliher Geschlehts- gemeinschaft, mit dem Antrag, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurtheilen, als außerehelicher Erzeuger der Marie Anna Weinreich hier, diese von der Geburt (24. September 1897) ab bis zum zurückzelegten 14. Lebensjahre, erforderlichenfalls bis zum Eintritt eigener Grwerbéfähigkcit des Kindes mit 60 (6 jähr- li, vorauszahlbar in einvierteljährigen Theilbeträgen, zu alimentieren, diese auch, falls fie zu einer Zeit, zu welcher fie noch von ihrem Erzeuger Ernährungs- beitrag veailangen kann, versterben follte, auf seine Kosten beerdigen zu lassen und der Kindesmutter den dur die Entbindung und das Wochenbett ent- standenen Aufwand mit 30 zu erstatten, au das Urtheil bezüglih der rüdständigen und fälligen Gr- nährungsbeiträge für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Fürstliche Amtsgericht hier auf den 6, November 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Sa wird dieser Auszug der Klage bekannt gernacht. Frankenhausen, den 18. September 1899. Der E Sn Fürstl. Amtsgerichts : e.

[41169] Oeffentliche Zustellung.

Die Sub E Margareta Hafselmann, ge Volk, in Brunn und deren unehelihes Kind

nna Maria Volk, vertreten durch den Gemeinde- diener Andreas Gritshgau in Brunn, baben gegen den ledigen großjährigen Dienstkneht Andreas Singer von Hüttenheim, nun unbekannten Auf- enthaltes, wegen Ansprühe aus außerebelicher Schwängerung Klage zum Kgl. Amtsgerichte Uffen- heim erhoben und den Beklagten zur Verhandlung des Rechtsstreites in die vom Gerichte anberaumte Sißung vom Freitag, den 15. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, vorgeladen, Beantragt ift, zu erkennen: Beklagter ist \{uldig : I. Die Vaterschast zu dem von der Mitklägerin Meargçareta Volk am 8. September 1897 gebornen Kinde Anna Marie Volk anzuerkennen und demselben das geseßlih beshräakte Erbreht nah Maßgabe des Allg. Preuß. Landrechtes einzuräumen, ferner einen jährlihen Alimentationsbeitrag zu 104 4, einviertel- jährig vorauszahlbar, bis zum zurüdckgelegten 14. Lebensjahre des Kindes, das seinerzeitige Schul-

[41120] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Albin Seidel in Leipzig, vertreten durch ben Rechtsanwalt Dr. Limmer in Chemniß, Flagt gegen den Kaufmann Friedrich Paul Hugo Frey, zuleßt in Chemniß, jeßt unbekannten Aufs enthalts, aus dem zwischen den Parteien am 24. März 1899 abgeschlossenen Veitrage, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig durch geaen Sicher: heitsleistung vorläufig volistreckbares Urtheil zu ver- urtheilen, dem Kläger 4000 4. sammt Zinsen zu 34 vom Hundert vom 1. Januar 1899 bis zum 24. März 1899 und zu 5 vom Hundert vom leßteren Tage ab zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Grste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemniy auf den 4, Dezember 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j

Chemnitz, am 16. September 1899,

: _Akt. Grüßner,

Gerichtéshreiber des Köntglichen Landgerichts.

[41122] _ Oeffentliche Zustellung.

Der Freisteller Hermann Heider zu Politz, Prozeß bevollmächtigter: Nechtsanwalt Groeger zu Militsch, klagt gegen _ den früheren Freisteller Wilhelm Schwarz, früher zu Polit, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Löschungébewilligung, mit dem An- trage, den Beklagten als Miterben nach der am 26 Jutt 1897 zu Politz v erstorbenen Auszüglerin Vèarie Schwarz, geb. Langner, von da zu verurtheilen, in die Löshung der für die genannte Erblasserin auf dem Blatte des Grundstücks Nr. 12 Politz und zwar auf dem Wilhelm Schwarz, gegenwärtig Hermann Heider’schen Eigenthumsantheile in der dritten Abtheilung unter Nr. 6 aus der Urkunde

5. November 1872

vom "23. Februar 1883 eingetragenen 300 M Kaufgeld zu willigen, demselben au die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Militsch auf den 19, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Militsch, den 16. September 1899.

l Binder, Aktuar, Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. i. V.

(41118] Oeffentliche Zustellung. Der - Fleischermeister Johannes Proze in Zittau, vertreten durch die Rechtzanwälte Geyer und Dr. Link in Zittau, klagt gegen den Sclterwasser-" fabrifanten Carl Dammann, früher in Zittau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung von 90 32 4 \. A. mit dem Antrage auf Ver- urtheilung. des Beklagten Dammann zur SZablung von 90 M4 32 „F nebst Zinsen zu 5 9% seit 15. Juni 1899, sowie zur Tragung der Prozeßkosten, auch das Urtheil für vorläufig vollslr:ckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Zittau auf den 16. November 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtss{reiber beim Königlichen Amtsgerichte Zittau am 18, September 1899:

kt. Gude. [41117] Oeffentliche Zustellung.

Der Leutnant im 12. Dragoneridie iment Einst v. Krosigk zu Gnefen, Projeßbevollmächtigter: MNechts- anwälte Dr. Stehmann u. Kleinrath Il. hier, klagt gegen ten Pferdehändler Heinriß Bergmaun, früher zu Hannover, Klagesmarkt 21, jeyt un- bekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle den Beklagten mittels gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklärenden Urtheils fkoster pflichtig s{uldig erkennen, an Kläger zu zahlen 1600 A nebst 9% Zinsen seit Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des König- lien Landgerichts zu Hanuover auf Mittwoch, den 20, Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Z.-K. 2.

trage, Königliches Landgericht wolle die Ehe der

der Aufforderung geladen, ‘e tzeitig einen bei dies-

geld, die Kur- und Begräbnißkosten, falls das Kind

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 15,

[41171] Oeffentliche Zuftellung.

Die ofene Handelsgesell|chaft Wille & Co. zu Leipzig-Gohlis, Feldstraße Nr. 1, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dr. Hecht und Dr. Eder- heimer hier, tlagt gegen die Frau Fanni Schneider, früher hier, jeßt unbekannt wo wohnhaft, wegen Wechselforderung im Wechselprozesse, mit dem An- trage, die Beklag?e zu verurtheilen, 249 M nebst 6% Zinsen seit 30. Juni 1899 und 6 M 40 Wech)elunkosten zu zahlen. Die Klägerin ladet die Beklagte» zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht, T 5, zu Frank- furt a. M. auf den 5: Dezember 1899, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zusteuung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 16. September 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I 5,

[40877] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Andreas Broll zu Beuthen D-S., vertreten durch den Rechtsanwalt Boas und piiber zu Beuthen O.-S., klagt gegen 1) den Drehélermeister Aloys Goriwoda, früher in Beuthen D.-S , jeßt unbekannten Aufenthalts, und 2)dessen Ehefrau Hedwig GoriwodazuBeuthen,O.-S. wegen Rückzahlung eines Nestdarlehns von 190 46 und wegen rückständiger Miethe für die Monate Juli, August und Stptember 1899 mit dem Antrage:

1) die Beklaaten als Gesanmmtshuldner koften- pflihtig ¿ur Zahlung von 244 Æ nebst 69/9 Zinsen,

a, von 200 M, feit dem 12. April 1899 bis 15, Juli 1899, Ó

b. von 190 Æ, seit dem 15. Juli 1899

und 59% Zinsen,

c, von 54 Æ, seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen,

2) den beklagten Ebemann zu verurtheilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrahte Vermögen seiner Ehefrau zu dulden,

und ladet den Beklagten zu 1 zur mündlihen Ver- handlung des Nechts\treits vor das Königliche Amts- gericht zu Beuthen O.-S., Zimmer Nr. 51, auf den 9, November 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Be- klagten zu 1 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 70. 1321/99.

Beutheu O.-S., den 11. September 1899,

Mieruch, Gerichts\{chreiber- des Königlichen Amtsgerichts.

[40890] Oeffentliche Zustellung.

Die Exportbierbrauerei Macheleidt & Co. zu Scheibe tn- Schwarzburg-NRudolstadt, vertreten dur den Nechtêanwalt Kunßen in Blankenburg a. Harz, ÎUagt gegen den Turnlehrer H. Wortmann, früher zu Berlin, dann zu Braunlage, jeßt unbekannten Aufenthalts, ans dem -vom Beklagten acceptierten, am 1, März 1898 fällig gewesenen, bei Verfall nicht eingelösten und rehtzeitig protestierten Wechsel a. d. Berlin, 11. Dezember 1897, über 3086 M 17 4 im Wechselyerfahren, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 3086 4 17 K nebst 6% Zinsen seit dem 1. März 1898, fremder Pro- vision zweimal X} 9/ zu 20,56 M, eigener Provision 4°% mit 10,28 M, sowie 14,35 (4 Wechselunkosten zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die Zweite Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 24. November 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellunz wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

U E den L SeP Ever 1899,

Nühland

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts,

[41121] Oeffentliche Zustellung. Der Rentner f C. Werges in Verein en bei Bremen (früherer Alleininhaber der Firma F. Werges Co.), vertreten durch den Rechtsanwalt Wagner hier, klagt gegen den Bigarrenbändler Albert Mönkemeyer, rüher bier, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Täuflih gelieferter Waaren, mit dem ntrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah-

lung von 178 K 15 H nebst 6 v. H. Zinsen seit

dem 8, September 1898 und Tragung der Kosten

dur vorläufig vollstreckbares Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts-

seit 1. August 1899, sowie 71 4 40 4 Arrestkosten und 5 4 2% F Wechselunkosten zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Kammer für Handels- sahen des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf ten 11. November 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. f: | _

Der Gerichts\{hreiber beim Königlichen Landgericht Dresden, am 12. September 1899,

Rennert, Akt.

41112] [ Die Ehefrau des früheren Bäckermeisters Wilhelm Müllenfiefen, Christine, geb. Nitsche, zu Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Lückerath in Düsseldorf, klagt gegen thren Ehemann auf Güter- trennung.

mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2 Zivilkammer, hierselbst.

Düsseldorf, den 15. September 1899. Arand, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts,

[41111]

Die Ehefrau Franz

des Schuhmachermeifters

anwalt Neitel Hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Wilsberg wohnhaft, jeßt in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort wegen Gütertrennung, mit dem Antrage, die Güter- trennung zwis{Wen den Parteien auszusprehen und

Termin zur mündlihen Verhandlung ift | bestimmt auf den 29, November 1899, Vor- |

dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen. Sie ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Nechts\streits vor die T1. Zivilkammer des Kaiserlitzen Landgerichts zu Zabern auf den 6. De- zember 1899, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Zabern, den 18. September 1899. Parnemann, Landgerichts-Sekretär.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keiue.

4) Verkäufe, Verpachtungen,

{

zeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Lüderath in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter“ trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 15. November 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, 2. Zivilkammer, hierselbst.

Düsseldorf, den 16. September 1899,

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41116]

Die Ghefrau des Maurers Heinrich Meukel, Henriette, geb. Paulun, in Barmen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Alfermann daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den D, No- vember 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I1. Zivilkammers hierselbst. Elberfeld,- den 12. September 1899. G Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Heimaun, Elife, geb. Bohmer, zu Düsscldorf, Pro- |

Verdingungen 2.

| Freiwillige Verfteigerung. ¡j Freitag, den 22. d. Mts., Vormittags ¡10 Uhr, werde ih in meinem Geschäftslokale { Bergstraße 15 7000 Æ (nominell) Aktien | der Hannov. Zündwaaren-Compaguie Hau- nover, für Nehnung wen es angeht, gegen Baar- zahlung öffentlih versteigern. Köslin, den 9. September 1899, Scchroeder, Gerichtsvollzieher.

y f

| [39634]

[41154] Die Lieferung von etwa 120 Tonnen bester ober- \{lesisher Stückkohle jährlich soll im Wege der Submission vergeben werden. Die Bedingungen fönnen im Bureau der Königlichen Bibliothek, Bebrenstr. 42, in den Stunden von 9—3 Uhr cin- gesehen werden, wo auch die Angebote bis zum 283, September d. J., Vormittags Ul Uhr, vers{chlossen abzugeben sind.

Berlin, den 19. September 1899.

41115] j Die Ehefrau des Anstreichers Julius Zwiekert, d Laura, geborene Küppers, ohne Geschäft, zu Wald (Rheinland), Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Erlinghagen in Elberfeld, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lihen Verhandlung i} bestimmt auf den 17, No- vember 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 111. Zivilkammer, hierselbst. Elberfeld, den 16. September 1899. Gerihts\{reiberei des Königlichen Landgerichts.

[41113] i 2 Die Ehefrau des Kleinhändlers August Heydt, Hulda, geh. Jaeger, zu Vollmerhausen, Krets Gummersbach, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Gammersbach in Kéln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Ver- handlung ist bestimmt auf den 17. November 1.899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IIT. Zivilkammer, hierselbst. Köln, den 14. September 1899,

Köhler, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

41114

l Die T Ehefrau des Stück{hlächters Sebastian de Böser zu Köln, Margaretha, geborene Mondorf, daselbst, Gladbacherstraße 45, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Weber in Köln, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lichen Verhandlung ist bestimmt auf den 30, No- vember 1899, Aae 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I. Zivilkammer, hierselbst.

Köln, den 16. September 1899.

Tusch, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgeri(hts.

[41164] Gütertrennungsklage. _ Eugenie, geb. Obert, Ehefrau des Schlofsers Albert Broß, zu Mülhausen wohnhast, hat egen leyteren die Gütertrennungsklage bei dem aiserlihen Landgerichte hierselb durch den Rechts- anwalt Herrn Wo sdwann eingereiht. Termin zur

streits vor das Herzogliche Amtsgericht zu Braun-

mündlichen Verhandlung ist auf Dienstag, den

[40957] Lieferung vou Neinigungs- und Beleuchtungs-

der Varnimstraße 10.

Königliche Bibliothek.

Materialien für die Berliner Gefänguisse : 1) Strafgefängniß b, Berlin (zu Plötensee), 2) Untersuhungs8aefängniß zu Berlin, Alt-Moabit, 3) Strafgefängniß zu Tegel, L i 4) Stadtvoigtei-Gefängniß mit Nebengefängniß in

Die Lieferung der für die Zeit vom 1. November 1899 bis 31. Oktober 1900 für obengenannte 4 Ge- fängnifse erforderlihen Reinigungs- und Beleuchtungs- materialien soll im Wege der \{chriftlichen Ausbictung vergeben werden.

Termin hierzu ift auf Freitag, den 6. Oktober 1899,

Vormittags Uk Uhr, i

im Verwaltungégebäude des Strafgefängnisses zu Plözensee anberaumt. Portofreie Lieferungsangebote werden bis zu diefem Termine von der unterfertigten Direktion entgegen- genommen. Die Angebote müssen verschloffen und

mit der Aufschrift: / „Lieferungsangebote auf Reinigungs- 2c. Angaben über die in den einzelnen Anstalten ungefähr des Strafgefängnisses zu zu Berlin - Alt- Moabit

an den Werktagen, Vormittags 8—11 Uhr, zur Ein- genaunter Gefängni})je bezogen werden. zu richten.

Materialien“ nöthigen Véengen an Materialien liegen bei der des Strafgefängnisses zu Tegel, des Stadivoigtei-Gefängnisses Berlin C., Molken- sicht auf; sie können auch gegen Einsendung von Alle das vorstehende Ausbietungsverfahren be- Plötzeusee bei Berlin, den 16, September 1899,

versehen sein.

Die Lieferungsbedingungen mit den Angaben üker

die in den einzelnen Anftalten ungefähr nöthigen

Mengen an Materialien liegen bei der Dekonomies-

Inspektion

des Strafgefängnisses Plötensee,

des Untersuchungsgefängnisses Berlin (Alt-Moabit),

d:8 Strafgefängnisses Tegel, i j

des Stadtvoigtei - Gefängnisses zu Berlin C. (Molkenmarkt)

an den Werktagen Bormitiags 8—11 Uhr zur Ein- iht auf, sie können au gegen Einsendung von 1 4

den Oekonomie - Inspektionen

Schreibgebühr®" von Alle das

g?nannter Gefängnisse bezogen werden.

vorstehende Ausbietungöverfahren betreffenden An-

fragen sind an unterfertigte Direktion zu richten. Plöztensee bei Berlin, den 16. September 1899. Dircktion des Strafgefänguisses b. Berlin.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren. [41019]

Ausloosung von Schuldverschreibungen der 3!/» 9% igen Stadt Casselec Anleihe

vom Iahre 1887.

Zur Rückzahlung auf den L. März 1900, mit welchem Tage auch die Verzinsung aufhört, find heute folgende Schuldverschreibungen der vor- genannten Anleihe ausgelooft worden : Ltt. A. Nr. 12 98 118 193 219 253 278 351 441 500. Ltt. B. Nr. 245 282 419 459 542 559 582 777 906 1036 1049 1058. Litt. C. Nr. 299 392 397 401 571 663 730 836 914 1364 1605 1639 1713 1717 1765. Ltt. D. Nr. 33 84 164 212 275 297 330 355 418 450 491 532 664 674 693 746 788 802 812 824 871 955 959 962 1072 1080 1125 1152 1181 1216 1345 1358, Die Rückzahlung erfolgt geaen Rückgabe der Schuldverschreibungen nebst Zins\{ein-Anweisungen und Zinsscheinen bei: der Stadtkämmerei dahier, den Bankhäusern S. Bleich. öder, -Mendels- sohn & Co. in Berlin, e Haupt - Seehandlungskafse daselbft, owie der Deutschen Effecten- und Wechselbauk in Frankfurt a. M. Bon den bereits früher gekündigten Schuld- verschreibungen der 1887er Anleihe sind noch

rückständig : / auf den 1. März 1896:

Látt, D. Nr. 501,

auf den 1. März 1897 : Läátt. C. Nr. 838,

auf den 1. März 1899: Litt. B, Nr. 975 1131 Litt. C. Nr. 173 1401, Litt. D. Nr. 31 231 679 1163 1295, Cassel, den 8. September 1899.

Der Magistrat der Refidenz. Dr. Knorz.

[19420]

Anleihesheine der Stadt Kleve.

Bei der heute stattgehabten Ausloosung der im Rechnungsjahre 1899 einzulösenden Anleihescheine der 240 000 MÆÁ betragenden zweiten Auleihe der Stadt Kleve sind die mit den Nummern 5 14 17 20 56 77 110 und 123 bezeihneten Stücke zu 1000 Æ ausgelooft worden, was hiermit zur öôffent- lien Kenntniß gebracht wird.

ahlungstag 2. Januar 1900.

leve, den 2. Juni 1899.

Die Schuldentilgung Ge, F. Janßen. W. Mertens. P-Sack. Der Bürgermeister. Brockmann.

O Bekanntmachun

abgebaltenen Termin wurde von der Auleihe der

Obligation Läitt. 4. Nr. 25 im Stadthagen, den 14. September

cker.

versehen fein. Die See Sarge mit den Oekonomie-Inspektion lôßensee, des Untersuhungsgefängnisses markt, 60 „4 Schreibgebühr von den Oekonomie-Jnspektionen treffenden Anfragen sind an unterfertigte Direktion Direktion des Strafgefängnisses b. Berlin,

Der Magistrat, S g

em beutigen von dem Fürstlichen Kommissar- Stadt Stadthagen vom 21. Jani 1897 die

e von 1000 4 zur demnächstigen O gauögeloof,