1899 / 228 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zu Hilden wohnen enieur Ott f hat das us Zal von N ' llten, von der Niederrhein

fa ausg

Ordre C.

u Düsseldorf acceptierten, am 15. O figía

n die

Schürmann versehen ist, beantra der Urkunde wir E A spät den 18, April 1900

Urkunde erfolgen wird. Gerresheim, den 7. August 1899. Königliches Amtsgericht.

[42774] Aufgebot.

Auf Aires des Rechtsanwalts Hansen in Itehoe, als Bevollmächtigter des Hufners Hans Ehlers in Bassen werden die Schuldverschreibung vom 2. De- zember 1881 und die Abtretungsurkunde vom 9, August 1882 über die für den Leßtgenannten auf dem*Grundbesißze des Claus Piets<h in Lohbarbek Bd. T Bl. 10 in der Dritten Abtheilung unter Nr. 3 eingetragene mit vier vom Hundert verzinsliche Darlehnsforderung von 6300 4 zum Zwe>ke der Kraftloterklärung aufgeboten. Der bezw. die Jn- haber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Dounerstag, den 7, Dezember 1899, Vorm. A1; Uhr, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt werden.

Kellinghusen, den 19. September 1899,

Königliches Amtsgericht,

[42776] Aufgebot.

Die vereheli<ßte Bauerngutsbesißer Wilhelmine Schmidt, geb. Herter, und deren Ehemann der Bauerngutsbesißer August Schmidt, beide zu Ruhls- dorf, haben das Aufgebot des unter dem 23. No- vember 1878 vom Königlichen Grundbuhamt zu Oranienburg ausgefertigten und nahher anscheinend verloren gegangenen Hypothekenbriefs über die in dem Grundbuhe von Ruhlsdorf Band I Blatt Nr. 22 in g 11e unter Nr. 3 für

a. die vereheli<hte Rentier Altmann, Wilhelmine, geb. Lüdi>ke, zu Bernau,

b. den Gastwirth Johann Friedri<h Zerni>kow zu Ruhlsdorf,

eingetragene, zu $5 9/ seit dem 1. November 1874 verzinslihe Darlehnsforderung von 3000 drei- tausend Mark beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29, Januar 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- unde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Bernau, den 20. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

[42773] Aufgebot.

Die Eheleute Wirth Georg Schier und Dorothea, geb. Fischer, hier, Schloßstraße 35a haben das Auf- gebot des Hypothekenbriefs über die im Grundbuch von Frankfurt a. M.-Bo>kenheim Artikel 1150 in Abtheilung IIT unter Nr. 7 auf der in Abtheilung T unter Nr. 4 verzeihneten Hausliegenshaft Litt. E. Nr. 215/6 zu Gunsten des Kaufmanns Adolf Freund dahier T Hypothek von 400 #4 mit 5 9% Zinsen seit 1. Juli 188i und 8,20 # Kosten beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 6, Februar 1900, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Kurfürstenstraße Nr. 6 zu Boken- heim anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. (F. 4/99.)

Frankfurt a. M., den 21. September 1899. Das Königliche Amtsgericht. Abth. Bockenheim.

[42844] Oeffentliches Aufgebot.

Für den Stadel Pl. Nr. 1159/11 zu 0,007 ha der Steuergemeinde Erlangen is im Grundsteuer- Kataster der Steuergemeinde Erlangen als Besißer der Bierbrauereibesizer Martin Ernst Erich dahier als Besiznahhfolger seines Vaters Franz &rich vor- getragen, welher na< Kaufvertrag des vormaligen

. Bezirksgerihts Erlangen vom 12. Juni 1861 den Stadel von Gastwirth Johann Michael Böhm dahier um 100 Fl. erworben habe. Grich selbst aber Lat erflärt, daß na< dem Kaufvertrage nicht

l. Nr. 1159/1, sondern Pl. Nr. 11591/5 von einem Vater erworben wurde und er niemals im Besitze der Pl. - Nr. 11591/11 gewesen sei. Der Stadel is vielmehr seit mehr als 40 Iabren in unausgeseßtem und unbestrittenem Besiße des Drechslermeisters Christoph Heindel dahier nah An- abe desselben. Der längst verstorbene Zimmermeister Sobann Jakob Haselmann dahier soll nämlich {on vor dem Jahre 1851 die damalige Brandstätte von dem Panzerwirth Johann Michael Böhm dahier um 2 Kronenthaler gekauft, den Stadel erbaut und am 12, Mai 1853 um 600 Fl. laut vorliegender Quittung an Heindel verkauft haben. Die gericht- lihe Verbriefung wurde aber in beiden Fällen unter- lassen. Jm Hypothekenbuche für Erlangen ift S Nr. 1159/11 folienfrei. Die Erben des im

ahre 1876 verstorbenen Johann Michael Böhm sollen ni<t bekannt sein. Da also 2c. Heindel seit 1853 in unbestrittenem und ungestörtem Besitze des Stadels \ih< befinde, hat er nunmehr den Antrag gestellt, behufs Besißttitelberihtigung auf ihn tas Aufgebotsverfahren bezüglih des fraglihen Stadels einzuleiten. Es ergeht daher in Gemäßheit der N 823—836 R.-Z.-P.-O,, dann Art. 158—160 des

ayeris<hen Ausf -Ges, z. Z.-P.-O. und Theil T Tit. 51 $8$ 100—109 der Preußishen Gerichts-

¿ Hallens- [eben ai 8 Aufg zu Hilden ften Aktiengesellshaft cberreinien Bank

a WV. Schü Iu E \ rmann in ber zahlbaren Wechsels über 5000 4, dessen Rückseite mit dem Blankoindossament von C. a t. Der Inhaber estens in dem auf Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Ausge- botstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde . vorzulegen, BURS die Kraftloserklärung der

umaeschrieben wird. Erlangen, 23. September 1899. Kgl. Amtsgericht.

Eyßelein. ir die Nichtigkeit vorstehender Ausfertigung. FLEKgEN, 25, September 1899. <tôshreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. S.) Lauk, Kgl. Ober-Sekretär.

[42772] Aufgebot. Der Landwirth Wilhelm Hohoff H behufs seiner Eintragung als Kigenthümer im Nr. 80 der Gemeinde Deiringsen, als dessen thümer der Bauunternehmer Andreas zu Lütgenampen im Grundbuhe von Meiningsen Band 11 Blatt 46 eingetragen ist, und des Grund- ffüd>s Flur 8 Nr. 250/79 der Gemeinde Deiringsen, als defsen S Andreas Knop zu Lütgen- ampen im Grundbuhe von ODeiringsen Band T Artikel 6 eingetragen i}, beantragt. Es werden daher alle diejenigen, welhe Eigenthumsansprüche an diesen Grundstücken geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem an hie- siger Gerichtsftelle auf den 24. November 1899, Vormittags {11 Uhr, anberaumten Ter- mine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Eigen- An prüchen auf die Grundstü>ke ausgeschlossen werden. Soest, den 21. September 1899. Königliches Amtsgericht.

igen-

[42845]

Aufgebot behuf Todeserklärung. Die na<hgenannten Personen, über deren Leben seit mehr als 10 Jahren keine Nachrichten eingetroffen sind, werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, 30. Jauuar 1900, Vorm. 11 Uhr, hier ange seten Termine zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden sollen.

1) Julius Theodor Carl Zieglex (oder Ziegeler), eboren in Unseburg als Sohn des Maschinenführers Beinrich Christian Ziegler (später in Wildungen) am 24, Mai 1854, ausgewandert 1870 na< Baltimore und seitdem vershollen. Antragsteller: der Bruder Friedrich Ziegeler in Hamburg. 2) Fohann Friedrih Christian Minke, geboren in N.-Wildungen am 1. März 1844, als Sohn des Bierbrauers Wilhelm Minke in Afffoldern (später in Sn ausgewandert in den 70er Jahren nah Amerika und seit langen Jahren verschollen. Antragsteller: Weißgerber Höbener in Wildungen, als Vormund der Heinrih Minke’shen Kinder. Wer über das Leben der Verschollenen Nachricht erhalten hat, wird um Mittheilung ersucht. Wildungen, 21. September 1899. Fürstlihes Amtsgericht. Abth, TT.

[42778] Aufgebot. Auf Antrag der unverehelihten Florentine Gall zu Tuchel, vertreten dur< den Nehtsanwalt Ponath zu Tuchel, wird der Sohn des Böttchermeisters Martin Gall aus Tuchel Namens Friedrih Wilhelm (Friy Friedrih) Gall, geboren am 13. Dezember 1834, zulegt in Tuchel wohnhaft, welher verschollen ist, sowie die von ihm etwa zurü>gelassenen unbe- kannten Erben aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermin am 25. Oktober 1900, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht {riftli oder mündli< zu melden, widrigenfalls der Ver- shollene für todt erklärt werden wird. F, 15/99. Tuchel, den 22. September 1899,

Königliches Amtsgericht.

[42771] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Auf Antrag des Auktionators Düffelmeyer zu Essen als Abwesenheitsvormund der Brüder Jobst Heinrih Menke, geb. am 21. Januar 1836 zu Wehrendorferberg und Heinri<h Wilhelm Menke, geb. daselbst am 3. Juni 1839, welhe vor langen Jahren na< Amerika ausgewandert sind“ und über deren Leben seit mindestens 10 Jahren keine Nach- rit Tiger ist, werden die genannten Brüder Menke aufgefordert, sih spätestens im Aufgebots- termine am Freitag, den 14. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt und thr Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen werden soll. Zuglei werden alle die- jenigen, wel<he über das Fortleben der Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung, und für den Fall der demnächstigen Todeserklärung die etwaigen Erb- und Nachfolgeberechtigten zur An- meldung ihrer Ansprüche aufgefordert, und zwar die leßteren unter der Verwarnung, daß sonst bei der Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen auf sie keine Rücksiht genommen werden soll, Wittlage, den 18, September 1899.

Königliches Amtsgericht. IL.

[36731]

Der am 12, Mai 1841 hierfelbst geborene Kellner Fris Bartels, Sohn des verstorbenen Hofkutschers Bartels, welher na< den leyten hier im Jahre 1874 eingegangenen Nachrichten sih zu jener Zeit als Aufseher am Hafen zu New York aufgehalten haben soll, wird auf Antrag seiner beiden Stief- geshwister, des Gärtners Karl Bartels hierselbst und der Ehefrau Wilhelmine Weber, geb. Bartels, hiers., lehtere vertreten dur< ihren Ehemann, den Gerichtsvollzieher August Weber in Detmold, hier- durch aufgefordert, so gewiß bis zum Termine am Freitag, den 15. Dezember 1899, Vor- mittags 10 Uhr, si hier einzufinden oder sichere Nachricht von seinem Leben hierher zu geben, als sonst seine Todeserklärung erfolgen und sein hier befindliches Vermögen als Erbschaft behandelt werden wird. In jenem Termine haben au< diejenigen, wel<e ein näheres oder glei nahes Erbre<t an den Nachlaß zu haben vermeinen als die Antragsteller, ihre Ansprüche unter dem Rechtsnachtheile zu be- gründen, daß die Antragsteller als die wahren Erben angenommen werden sollen, die si< später Legi-

Stadel aber auf dein Éindriaii Besiger Heindel

Epsingsen hat Grundbuche das Aufgebot des Gruudstü>ks Flur 8

Knop senior

[42777] B : Exner zu Dörndorf, werden di bekannten Rechtsnachfolger der am 28.

Aufgebotstermin am 25. Juli 1900, Vor- mittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 90 ( betragenden Nahlaß bei dem unter- O Gericht (Zimmer 4) anzumelden, widrigen- alls der Nachlaß dom landesherrlichen Fiskus zu- gesprochen werden wird.

Reicheustein, den 22. September 1899,

Königliches Amtsgericht.

[42753] Bekauntmachunug. Der am 18. März 1863 geborene Schlossergeselle riedri Göhler von hier, ein Sohn der verstor- enen Bahnmeister August und Philippine Göhler-

{hen Gheleute, ist heute dur Ausschlußurtheil für

todt erklärt worden.

Oppelu, den 20. September 1899, Königliches Amtsgericht.

[42754] Bekauuntmachung. Dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 20. September 1899 ist der am 6. De- zember 1843 zu Waltersdorf geborene Landwirth Gustav Koecher für todt erklärt worden. Sprottau, den 21. September 1899. Königliches Amtsgericht. Ï

[42747] Bekanntmachung. Durch Ausf{lußurtheil des unterzei<hneten Amts- gerihts vom 21. September 1899 sind die unbekannten Erben des am 1. August 1883 an Bord des Bremer- havener Schiffes „Elisabeth Ri>kmers“ verstorbenen Seemanns Wilhelm Bork, angebli<h zu Komsow oder Noshüß, Kreis Lauenburg, als Sohn des Arbeiters Ludwig Bork geboren, mit thren Ansprüchen

und Rechten a den Nachlaß ausgeschlossen. Lauenburg i. Pomm., den 22. September 1899. Köntgl. Amtsgericht.

[42746] Im Namen des Königs! In der Aufgebotssache, betr. die Johannes Kauf- bold’s<e Nachlaßmasse zu Erfurt, hat das Königliche Amtsgericht in Erfurt für Recht erkannt: Diejenigen Nachlaßgläubiger des am 9. September 1897 zu Erfurt verstorbenen Holzhändlers Johannes Kaufhold, welche - ihre Ansprüche an den Nachlaß desselben ni<t gemeldet haben, werden mit ihren Rechten an die Nachlaßmasse ausgeschlossen. Den Gläubigern, welche ihre Ansprüche angemeldet haben, werden ihre Rechte an die Masse vorbehalten. Die Kosten des Verfahrens fallen der Joh. Kaufhold’schen Nachlaßmasse zur Last.

Verkündet am 20. September 1899,

[42767]

Durch Aus\{<lußurtheil vom heutigen Tage sind

folgende Urkunden :

1) die auf den Namen des Lehrers und Organisten

Theodor August Wilhelm Warsow in. Bütow

lautende Lebensversicherungs - Police Nr. 5121 über

3000 MÆ;

2) die auf den Namen des Verwalters Johann

Georg Kopf in Dietenheim in Württemberg

lautende Lebensversiherungs - Police Nr. 6553 über

3000 M;

3) die für den Karl Wilhelm Hederer in Negens-

burg ausgestellte Ausfteuer- und Spareinlage - Ver-

siherungs-Police Nr. 33 742 über 2000 4;

4) der Hinterlegungsshein vom 16. Juli 1892

über Verpfändung der auf den Namen des Maurer-

meisters Friedrih Louis Krüger ausgestellten Police

Nr. 9439 über 3000 M;

5) der Hinterlegungsschein vom 11. März 1895

über Verpfändung der auf den Monteur Friedrich

Ernst Zanuoth in Berlin ausgestellten Police

Nr. 19 441 über 3000 M

für kraftlos erklärt.

Magdeburg, den 19. September 1899. Königliches Amtsgeriht A. Abth. 8,

[42770] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind folgende Sparkassenbücher für kraftlos erklärt worden : I. der Sparkasse des Kreises Teltow Nr. 4711 über 32,01 K für Webermeister Albert Kümmel; IL. der städtishen Sparkaffe in Berlin: 1) Nr. 88235 über 90,55 für das Dienst- mädchen Karoline Fries, 2) Nr. 556751 über 103,35 #4 für Rudolf Appelt, 3) Nr. 678 977 über 5,34 A für Franz Anger, 4) Nr. 319 018 über 7,08 Æ für Louise Krüger, geb. Nappoldt, 5) Nr. 13 509 und 13529 über je 11,54 Æ für Anna Grafsow bezw. Karl Grassow, 6) Nr. 725256 über 3,13 A für den Bä>er Friedrih Kuaack. Berlin, den 18. September 1899.

Königliches Amtsgericht T. ‘Abtheilung 84.

[42758] Bekanntmachung.

Das Sparkassenbuch der hiesigen Kreis-Sparkasse Nr. 381 über 208,43 M, ausgestellt für die unver- ehelihte Regine Schulz in Ritterthal, jeßt in Schreinen, if dur< Urtheil vom 16. September 1899 für kraftlos erklärt.

Heiligenbeil, den 21. September 1899. Königliches Amtsgeriht. Abth. 2.

42610] Jm Namen des Königs! Verkündet am 16. September 1899, Lange, Gerichtsschreiber. In der Peu>er’schen Aufgebotssache 4. F. 20/98 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Habelschwerdt uo L Amtsgerichtsrath Stelzer für Recht : e

e un- März 1899 zu Dörndorf verstorbenen Auszüglerswittwe Theresia

olz, geb. Stenzel, aufgefordert, spätestens in dem

S 8 n eann V i; Auf den Antrag rug M 8, Stellen- vefiders Carl Erne o Doriboti meren die un

[42620 :

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amts« erihts, I, zu Nejon vom 19. September 1899 sind ür kraftlos erklärt:

I. Die Urkunde vom 21. Januar 1805 über die im Grundbuche von Uelzen Band V Blatt 186 Ab- theilung IIT Nr. 1, früher im Rente-Buche der Stadt Uelzen Volumen 1X Seite 314, auf dem Bürgerwesen Haus Nr. 25, früher Haus Nr. 199, an der Veersser-Straße zu Uelzen für den Patron

der Melhings Commende in Uelzen, damals Poft- meister Stintmann, eingetragene Hypothek über 300 Reichsthaler in wichtigen Louisdors, das Stück zu 5 Thlr. gerechnet,

IT. die Urkunde vom 28. Dezember 1883 über die im Grundbuche von Holxen Band T Blatt 7 Ab- theilung IIT Nr. 9, früher eingetragen in den Hypo- thekenbüchern des Amtsgerichts Uelzen, Bezirk 5 Ab- theilung T Band 1 Seite 317 Fol. 7 Nr. 13, auf dem Halbhof Haus Nr. 7 zu Holxen für den Voll- böfner Heinri< Warne>ke zu Dreilingen eingetragene Hypothek von 900 M

[42611] Im Namen des Königs!

In der Meatzullis:Bendig?’shen Aufgebotssache ers- kennt das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 4, zu U dur< den Amtsrichter Gottschalk für

abt:

Die Hypothekenurkunde über no< 11 (eilf) Thaler, gleih 33 4, Kaufgeld, eingetraaen aus der Schuld- urkunde vom 9. September 1850 gemäß Verfügung vom 18. November 1850 für Elske Skarus, später verehelidte Sudrawißt, in Abth. 111 Nr. 8 des dem Besitzer David Bendig gehörigen Grundstü>k3 Rum- schen 14 (na< der Umgemeindung genannt Bruiszs Pakull 11), zur Mithaft übertragen eel Tenne Wiese 158 und demnächst zufolge Zuschreibung des leßteren Grundstü>s zu Kl.-Grabuypen 14 im Grundbuche des dem Besiger Christoph Matzullis gehörigen Grundstü>s Kl.-Grabuppen 14, Abthei- lung IIT Nr. 4, gebildet aus einer Ausfertigung des Kaufvertrages vom 9. September 1850, dem Ein- tragungsberwerk und einem Hypothekenauszuge des Grundftü>s Numschen 14, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens haben die Antragsteller Matzullis und Bendig zu tragen.

Heydekrug, den 21. August 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4.

[42802] Oeffentliche Zustellung. In Sachen des Schubmachermeisters Albert Winkelmann in Driesen, Klägers. Prozeßbevoll- mächtigter: Re<tsanwalt Kun>el in Landsberg a. W., gegen feine Ehefrau Ida Winkelmann, geb. Adam, zuleßt in Bremerhafen aufhaltsam gewesen, jeßt uns bekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, ladet der Kläger die Beklagte anderweit zur mlind- lihen Verhandlung des Recbtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a. W. auf den 25. November 1899, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug des die Ladung enthaltenden Schriftstü>s bekannt gemacht. Landsberg a. W., den 23. September 1899, Freytag, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts. - 1. Zivilkammer. 1 R. 77. 898,

[42799] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Josef Strompen, Amalie, geb. Bru>kschen, Winderin zu Krefeld, vertreten dur Rechtsanwalt Kehren T1, klaat gezen thren Ehemann Josef Strompen, früher Kammis in Krefeld, zuleßt wohnhaft in Porto Alegre, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, wegen Beleidigung, mit dem An- trage: Königl. Landgeribt wolle die am 21. No- vember 1890 vor dem Standesbeamten in Krefeld aes<lossene Ebe der Parteien trennen und dem Be- flaaten die Kosten zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Königlihen Lands geri<ts zu Düsseldorf auf den 24. November 1899, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem geda<hten Gerichte zuaelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 22. September 1899,

: Angermann, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[42796] Oeffentliche Zuftellung. Die Ehefrau Buchbindermeister Heinri Josef Wienhausen, Emilie, geb. Kleinherne, zu Münster vertreten dur< Rechtsanwalt Fable zu Münster, flagt gegen thren Ebemann, den Buchbindermeister Hein- rid Iosef Wienhauseu, früher zu Münster, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ebe ¡wishen den Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtéstreits aufzuerleaen, und ladet den Pekflagien zur mündlihen Verhandlung des NRechts\treits vor die Erste Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu Münster auf den 16. De- ember 1899, Vormittags 9F Uhr, wit der ufforderuna, einen bei dem gedahten Gerichte zue gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Münster, den 22. September 1899.

Böhmer, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[42797] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Bildhauers Janay Heise, Franziska, geb. Gundlage, früher zu Münster, jegt zu Neuß, vertreten dur< den Herrn RNecbtsanwalt Cruse zu Münster, klagt gegen ihren Ehemann, den Bild- hauer Ignaß Heise, früher zu Münster, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ehe ¡wischen den Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den

142795

lo) au Ernestine verehel. | er,

N Pauline Emilie Clara verehel. Sulz, geb.

Y gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrih Förmer,

‘zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen

4

Oeffentlithe Zustellun

L sel, geb. in Neufalza

Furtze, in Berlin, i

beide vertreten dur den Rehtsanwalt Klemm in Baußen, klagen gegen

zu 1) den Stubenmaler Adolf Jarschel, zuleßt

in Neusalza, zu 2) den Maurer Gottlieb Ernst Schulz, zuleßt deren Aufenthalt jegt unbekannt is, mit

in Bauten, dem Antrage j zu 1) den Sn zur Herstellung des ebelichen Lebens. zu verurtheilen, bei dessen Außenbleiben im Termin aber die Ehe der Parteien wegen böslicher Nerlafsung der Klägerin seiten des Beklagten zu

heiden, /

| zu Pa Che der Parteien zu \<{eiden,

und laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Baußen auf den 18, De- zember 1899, Vormittags #10 Uhr, mit der an die Beklagten gerihteten Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klagen bekannt gemacht.

Der Gerichts\hreiber beim Königlichen Landgericht

Bauyen, am 25. September 1899. Hempel, Sekretär.

[42804] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Förmer, Minna, geb. Engel, ‘zu Gottberg bei Seehausen, vertreten dur den Rechtsanwalt Paelegrimm zu Neu-Ruppin, klagt

zuleßt in Kyriß wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliher Verlassung, Bestrafung wegen grober Verbrehen und Versagung des Unter- halts, mit dem Antrage auf Ebescheidung, die zwishen den Parteien beslchende Che zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären und ihm die Kosten des Rechlsstreits zur Last

Berhandlung des Rechtéstreits vor die Dritte Zivil-

kammer des Königlichen Landgerichts zu Neu-Ruppin

auf den 22. Dezember 1899, Vormittags

9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge-

daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neu-Ruppin, den 20. September 1899. Stapelfeldt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[42801] VBekanutmachung.

Fn Sachen der Schuhmachersehefrau Barbara Hofbauer in Stammsried, Klägerin, nun vertreten dur<h Rechtsanwalt ' Dollmann in Regensburg im Armenrehte, gegen den Shuhmacher Josef Hof- bauer von Stammsried, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, niht vertreten, wegen Ghe- scheidung, wurde die öffentlihe Zustellung des An- trages mit Ladung bewilligt und ist zur mündlichen Verhandlung über diesen Antrag mit Ladung, nach- dem das Verfahren inzwishen dur< den Tod des bisherigen Pflichtanwaltes unterbrechen worden und Klägerin erklärte, daß sie das Verfahren wieder auf- nehme, neuerliher Termin anberaumt auf Doaners- tag, den 21. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Zivilsißungsfaale, wozu der Beklagte dur< den nunmehrigen klägerischen Anwalt mit der Aufforderung geladen wird, re<ht- zeitig einen bei dem Kgl. Landgerichte MNegensburg zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, Der kläge- rishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: „Die im Jahre 1877 zwishen Josef und Barbara Hof- bauer in Stammsried geshlossene Ehe wird aus Verschulden des Ehemanns Iosef Hofbauer dem Bande nach getrennt und hat Beklagter die Kosten des Prozesses zu tragen.“

Regensburg, den 25. September 1899.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts.

Der Kal. Ober-Sekretär: (L. S) Widmann.

[42803] Oeffentliche Zuftellung. ; Die verebelihte Matrose Siebert, Emilie Pauline Emma, geborene Behnke, zu Leopoldshagen, Prozeß- bevollmächtigter : Justizrath Beermann zu Stettin, klagt geaen ihren Ghemann, ten Matrosen Wilhelm August Karl Siebert, früher zu Mön>ebude, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie böslich verlassen babe, mit dem Antrage auf Ehescheidung : die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 18, auf den 27. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der S Lern, einen bei dem getahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentliczen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 23. September 1899. Schulß, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

42798] l In Sachen der Ehefrau des Schlossers Ludwig Jung, Wilhelmine, geb. Wild, in Wiesbaden, Klägerin, daselbst, Jung, früher zu Wieébaden, jeßt mit ur.bekanntem

Aufenthalt abwesend, Beklagten, wegen Ehescheidung, it Termin zur Fortsetzung der mündlichen Verhand- lung auf den 18, Dezember 1899, Vormittags

9 Uhr, vor der Zweiten Zivilkammer des König-

lihen Landgerichts hier bestimmt, wozu der Be-

klaate hiermit geladen wird. Wiesbadeu, den 23. September 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilk, 11.

[42787] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Willy Frieduih Behnke zu Hamburg, ver-

vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Fleischer egen ihren Ehemann, Schlosser Ludwig

14. Lebentjahre des klagenden Mündels, und ladet N So fu Ta Ih Piire Due

18 vor das Amtsg mburg, o Abtheilung V1, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 24, den S0. November 1899, 1} Uhr. Zum Zwecke der öôffent- uszug der Klage

auf Montag, Nachmittags lichen Zustellung wird dieser bekannt E Hamburg, den 19. September 1899. Grüßzmacher, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg. Zivil-Abtheilung VI.

[42786] Oeffentliche Zustellung. L Der Kaufmann Hermann Lehmann hier, Brüken- straße 2, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Sudheim hier, klagt gegen den Schauspieler O. vou Hanstein, früber zu Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts 23. D. 128/99 —, unter der Behauptung, daß der Leßtere ihm aus den am 17. Juni, 18. Juli und 17. September 1898 protestierten Wechseln vom 30, März, 4. April und 13. Juni 1898, zahlbar am 15. Juni, 15. Juli und 15. September 1898, den Betrag von 20,50 4, 14,50 # und 33 F ver- \{ulde, mit dem Antrage auf Verurtheilung des S S zur Zahlung von 68 46 nebst se<hs Prozent

nsen a. von 20,50 A feit dem 17. Juni 1898, b. von 1450 M seit dem 18. Juli 1898, c. von 33,00 M seit dem 17. September 1898 und 11,45 4 Wecselunkosten, sowie vorläufige Vollstre>barkeit der Urtheils. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Jüdenstc. 59, 3 Treppen, Zimmer 150, auf den 16, November 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedlke der dffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 22. September 1899.

Hir sekorn, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 23.

[42788] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Neubauer zu Charlotten- burg, Anébacher Straße 14, vertreten durch Rechts- anwalt Ludwig Bölling zu Charlottenburg, Tauenzien- straße 19, klagt gegen

1) den Agenten Emil Rossow,

92) den Buchhalter Hans Köppen,

beide früher zu Charlottenburg, Ansbacher Straße 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Darlehn bezw. aus dem Wechsel d. d. Charlottenburg, den 9. Funi 1899 über 100 4, fällig gewesen am 9, September 1899, mit dem Antrage:

1) die Beklagten unter Auferlegung der Prozeß- Fosten zu verurtheilen, dem Kläger 100 #4 und 6 9/0 Zinsen vom 9. September 1899 zu zablen,

9) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, 7

und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Charlottenburg auf den 16. November 1899, Vormittags 9 Uhr, im Zivilgerihts- ebäude, Amtsaerichtéplaß, nahe dem Bahnhof Char- ottenburg, 1 Treppe, Zimmer 19. Zum Zwecke der öffentlichen ZusteUung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht Charlottenburg, den 22. September 1899. : iegenbalg,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[42789] Oeffentliche Zuftellung. Die Firma Simson _& Co. zu Suhl, Inhaber Fabrikbesißer Gerson Simson zu Suhl und Julius Simson zu Gotha, vertreten dur den Rechtsanwalt Wagner in Suhl, klagt gegen den Ingenieur Otto Werner, früher in Charlottenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung für ein am 28. De- zember 1897 fäuflih geliefertes Jagdgewehr nebst Zubehör mit dem Antrage, den Beklagten kosten- flichtig zu verurtheilen, an die Klägerin 229,75 M nebst 6 9/0 Zinsen seit 28, März 1898 zu zahlen, das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgeridt zu Charlottenburg, Zivilgerihtsgebäude, Amtsgerichtsplay, nahe dem Bahnhof Charlotten“ burg, 1 Trepve, Zimmer 395, auf den 30, No- vember 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 29. September 1899. Lange,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 10.

42346] Oeffentliche Zustellung eiuer Klage. l Nr. d 4 Die Holz- & Kohblenhandlung Wil- belm Maier in Heidelberg Prezeßberollmächtigter: Rechtsanwalt Th. Kausmann daselbst klagt gegen den Metzger Karl Furtwängler, früher zu VMann- heim, z. Zt. an unbefannten Orten abwesend, mit dem Antrage auf kostenfällige und vorläufig voll- ftre>bare Berurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 129 4 59 H nebst 59% Zins vom zustelluncstage an aus Kauf vom Jahre 1898/99. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Mannheim zu dem auf Dienstag, den 28. November 1899, Vormittags 9 Uhr, Abth. X1 bestimmten Ternin. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Maunuheim, den 22. September 1899,

Stalf, Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[42791] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann C. Krausbauer in Göttingen, ver- treten dur den Rehtéanwalt Dr. Beyer tn Göttingen, flagt gegen den cand. Heinrih Michalsky, früher in Göttingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus im Fahre 1898 erfolgter käuflicher Lieferung von Waarer, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 51 H 50 Ÿ nebst 5 % Zinsen seit 6. Juni 1899 und Vollstre>- barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Be-

Klag-

{42790) O vertreten dur

entliche ellung.

ite un U enau i. Mark, e r T TO, feu iecóa bie Ani erlin „, Krausenstr. agt gegen die unver- Friedri Gunhilda Nielson, früher u Grünaui Mark,

Die Wittwe

riedri<str. 10, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen obnungsräumung und Zahlung rückständiger Miethe in Höhe von 106,25 46 nebst Zinsen, mit dem An- trage auf kostenpflihtige Verurtheilung der Beklagten mittels vorläufig vollstre>baren Urtheils zur fofortigen Räumung der im Hause Friedrichstr. 10 zu Grünau innegehaltenen Wohnung und zur Zahlung von 106,25 M nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. September 1899 an die Klägerin, und ladet die Beklagte zur Berhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgeriht zu Köpeni> auf den 20. No- vember 1899, Vormittags 9 Uhr. Die Ein- laungsfrist beträgt 1 Monat. “wos Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köpenick, den 19. September 1899.

Kluth, Gerichtsschreiber

des Königlihen Amtsgerichts. Abth. 5.

[42793] Oeffentliche Zustellung. Die Wittwe Henriette Piski, geb. Jaskulek, in Beuthen O.-S., jeßt deren Erben, der Kaufmann Salo Pisfi daselbst und der Kantor Jacob Piski in Elbing, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Gold- {midt in Ostrowo, Magen gegen die Kaufmann hte: und Hannchen Kallmaun'shen Eheleute, rüher zu Chicago, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des am 23. Dezember 1872 geschlossenen Tauschvertrages, mit dem Antrage: I. die Beklagten zu verurtheilen: principaliter : 1) an Kläger das Grundstü> Jarotschin Nr. 117, nur belastet mit: der Hypothek Abtheilung IIT Nr, 9 und einem Beträge von 140 Thlr. von der Hypothek Abtheilung 111 Nr. 7 aufzulassen, Zug um Zug gegen a. Auflassung von Jarotshin Nr. 113 an Be- flagte, und b. Zahlung von 354,60 A an sie; 9) Îîn die Löschung des Betrages von 60 Thlr. der auf dem Grundstücke Jarotschin Nr. 117 in Abthei- lung 111 Nr. 7 eingetragenen Hypothek zu willigen ; 3) die Auflassung von Jarotschin Nr. 113 entgegen- zunehmen ; eventualiter: s die Beklagten zu. verurtheilen, den Klägern das Grundstü> YJarotshin Nr. 113 herauszugeben und an sie 845 40 4 zu zahlen gegen Herau8gabe des Grundstü>s Jarotshin Nr. 117 und der [ôshungs- fähigen Quittungen über die | niggis Abteilung I1I1 Nr. 7 und 9 voa Iarotshin Nr. 117 an die Be- klagten ; 11. rür alle Fälle den Beklagten die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen und das Urtheil eventuell gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. i L Die Kläger laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Ostrowo auf den 23, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Ostrowo, den 19. September 1899. Hoeft, Assistent, | f. d. Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[42800] Die Ehefrau des Monteurs Casvar Esser, Emilie Louise, geb. Viemany, zu Rath, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Otten in Düssel- dorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ift bestimmt auf den 21. November 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivil- kammer, hierselbst. Düsseldorf, den 22. September 1899. Smidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

42851 l Die | Ebefrau des Korbmachers und Händlers Ernst Wölfel, Elise Gertrud, . geb. Bubloh, ohne Ge- \<äft in Barmen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Güldner daselbst, klagt gegen ihren Che- mann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verbandlung is bestimmt auf den 28. November 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I1. Zivilkammer, hierselbst. Elberfeld, den 21. September 1899. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

42853]

; Die Ghefrau des Maschinenbauers Louis F Maria, geb. Koh, in Barmen, Proze bevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Dr. Dümpel dafelbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ift bestimmt auf den S8. November 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I1. Zivilkammer,

ierselbft. Y Elberfeld, den 21. September 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[42852]

Die She) ¿f maun, Johanne, geb. Lang, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt, Justizrath Bloem daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verband- lung ist bestimmt auf den 20. November 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gericte, 111, Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 22. September 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerihhts.

E U N A S TONZS EANIIS S ET II S C E S O Ak

G des ges<äftslosen Eduard Heine- para s Händlerin zu Elberfeld,

a. im Sektionsvorstand: Herr Heinri L E in Reichen- ot ;

ri< Blezinger, Kommerzienrath und Derr Feirettor in fultaack, als erster, | Herr Robert Bollmoeller, Fabrikbesißer in Stuttgart-Vaihingen a. F, als zweiter Stell-

vertreter des Vorfißenden, ; Herr Emil Zöppriz, Kommerzienrath und Fabril- besißer in Calw, ¡für das verstorbene {tellver- tretende Vorstandsmitglied Herrn Carl Staelin, Fabrikbesißer in Calw. f **..4

þb. als Vertrauensmänuer bezw. Stellvertreter

derselben: im Bezirk Ux als Vertrauensmann: Herr Carl Bühler, Fabrikbesißer in Göppingen, als Stellvertreter : Herr Carl Popy, Fabrikdirektor in Uhingen; im Bezirk UV als Vertrauens8maun: Herr Arthur Leuze, Fabrikbesiger in Urach, als Stellvertreter : Herr Heinri Elmer, Fabrikbesißer in Bempf-

ngen ; im Bezirk VIX als Vertraueumaun: Herr Heinrih Meyer jr., Fabrikbesiger in Carléthal O.-A. Haigerloch, als Stellvertreter : Herr Albert Ott, Fabrikbesißer in Ebingen. Ferner machen wir darauf aufmerksam, da dem Bezirk 1X der Vertrauensmann Herr Wilhelm Lengweiler, Fabrikbesißer von Wangen i. A., nah Ebingen a. D. verzogen und daß dem Bezirk XY das Oberamt Sulz a. Ne>ar zugetheilt worden ift. Das Sefktionsbureau befindet si< in Stutt- gart, Langestraße 6, 2 Tr. Stuttgart, 25. September 1899. Der Sektionsvorstand. F. Blezinger, Vorsigender.

VRC O R S R S R E R E

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[42585] Pferde-Verkauf.

Am 30. September d. Js., Morgens von 8 Uhr ab, werden auf dem Plaß vor der Train- Kajerne in Spandau ungefähr 29—30 Pferde Mens meistbietend gegen ‘sofortige Bezahlung vertTaust.

Königl. Byauyoudurmes Train - Bataillon

r, Fe

42736] Bekauntmachung. Die für die Berliner und Charlottenburger Schußzmannschaft in den Jahren 1900, 1901 und 1902 erforderlichen Neiterstiefel sollen im Wege des Mindestgebots besœaffft werden. Es wird zur Abgabe geirennter Offerten aufge- fordert, und zwar: a. für die Lieferung der Reiterstiefel pro Paar fix und fertig, þ. für die Lieferung des erforderlichen Sohl- und Oberleders pro Paar, und c. für die Leistung der Herftellungsarbeiten ein- \{ließli<h der Lieferung der unter þ nicht genannten Materialien pro Paar. Die Bedingungen, unter welchen die Lieferung zu erfolgen hat, liegen in der Montierungskammer der hiesigen Shußmannscbaft, Polizei-Dienstgebäude, am Alexanderplaß, III. Sto>werk, Zimmer 391, werk- täglih von 9 bis 12 Uhr Vormittags zur Eirsicht aus und Iönnen au dort gegen Zahlung von 50 H für das Exemplar käuflih erworben werden. Die Angebote find versiegelt und mit der Auf- {rift versehen : é „Angebot für Lieferung von Neiterstiefeln für die Schußmannschaft“ bis zum Dounerstag, den 19. Oktober d. Js., Vormittags 10 Uhr, im Zentralburcau, Polizet-Dienstgebäude, T. Sto>- werk, Zimmer 161 abzugeben. Die Eröffnung der Angebote findet in Gegen- wart tec etwa erschienenen Bieter an demselben Tage, Vormittags [1 Uhr, in der Kalkulatur, Polizei-Dienstgebäude, T. Sto>kwerk, Zimmer 133, statt. Berlin, den 21. September 1899. Der Borten Präsident. von Windheim.

42586]

[ Fn öffentlicher Verdingung sollen an den Mindest- fordernden ungetheili unter Vertragsabschluß

5000 kg graue Pappe I. Güte 0,58 mm ftark vergeben werden, wozu ein Termin auf Freitag, den 20. Oktober 1899, Nachmittags A Uhr, im diesseitigen Geschäftszimmer anberaumt wird. Die Lieferungsbedingungen für genannte Pappe liegen hier zur Einsicht aus, können auch gegen Gin- sendung von 1 H abschriftlih be¿ogen werden. Proben sind bis \pätestens Dienstag, deu 17. Oktober 1899, hierher einzureichen.

Für das abzugebende Angebot ist das den Be- dingungen beigefügte Formular zu benugen. Spaudau, den 23. September 1899.

Königl. Direktion der Munitionsfahrik.

42737] Ausschreibung der Lieferung von t Stück kiefernen Telegraphen- angen.

Eröffnung der Angebote am 10, Oktober 1899, Vormittags 11 Uhr, Ende der Zuscrags frist am 4. November 1899, Nachmittags 6 U Die Ausfchreibungsunterlagen liegen in unserer Haus- verwaltung Domhof 28, rdges<oß t Einsicht offen und erden daselbst einschließli des bei der Einreihung der Gebote zu benußenden Gebotbogens gegen post- und bestellgeldfreie Ein- sendung von 0,50 #4 in Baar —- niht in Briefs

A nte über 10208 M 26 Restkaufgeld, eingetragen für den Kaufmann Emil Brieger zu Glay in Abtheilung I1T1 unter Nr. 5 des Grundbuchs des der vereheli<ten Johanna Peuker, geb. Sindermann, gehörigen Grundstü>ks Blatt Nr. 377 Wölfelsdorf, gebildet aus dem Hypotheken- briefe vom 3. Februar 1885, der Verhandlung vom 30. Januar 1885 und dem vollstre>baren Erkenntniß vom 26. März 1884, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Peulker’shen Eheleuten auferlegt.

Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Münster auf den 16. Dezember 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zuste eung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster, den 22. September 1899.

Böhmer Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

marken verabfolgt. Die Gebote sind mit der Aufschrift „Angebot auf Lieferung von Telegraphenstangen“ an uns vor dem Eröffnungstermin einzureichen. Die Eröffnung der Angebote findet zu der an- egebenen Stunde in unserem Verwallungsgebäude, - immer 29, Erdgeschoß, statt. ; Köln, den 22. September 1899. Königliche Eisenbahn-Direktion.

flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Göttingen Abth. 2 auf den 28, November 1899, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen ZusteUung wird dieser Auszug. dér Klage bckannt

emacht. 2 Singen den 2 September 1899,

ykhoff, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 2.

ordnung öffentlihes Aufgebot an alle diejenigen, welche re<tlihe Ansprüche auf den Besiß des Stadels bic Nr. 1159/11 erheben zu können glauben, diese ieramts und längstens im Aufgebotstermin, welcher am Sam Gag, 23. Dezember 1899, Vor- mittags 9 Uhr, im uagdsaate abgehalten werden wird, anzumelden, widrigenfalls die Außen- bleibenden mit ihren etwaigen Realansprüchen aüf den fraglihen Stadel ansgeshlossen werden und ihnen ewiges Stills<weigen auferlegt wird, der

timierenden alle bis dahin über den Nachlaß ge- troffenen Verfügungen anzuerkennen \<uldig sind, au<h weder Rechnungsablage no< Ersatz der er- hobenen Nußungen zu fordern, sondern thre Ansprüche

auf das zu beschränken haben, w aus VDéaiba in en haben, was an dem Nahlafse

Detmold, 1. August 1899, Fürstliches Amtsgericht. 11, Sieg.

treten dur< seinen Vormund, den Rechtsanwalt Dr. von Oldershaujen zu Hamburg, klagt gegen den Kistenmacher Friedrih Klein, früher in Hamburg, Sternstraße 881 wohnhaft, jeyt unbekannten Auf- enthalts, aus einer außerehelichen SAD erng mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vo \tre>. bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 4 10,-— monatli<her, im voraus, zu Händen des vorgenannten Vormundes zu entcihtender Alimente, und zwar vom Klaçetage bis zum vollendeten

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung. [42886

] . Süddeutsche Textil-Kerufsgenossenschast Scktion 11x, Württemberg u. Sigmaringen. In der Zusammensehung der Sektionsorgane treten vom 1. Oktober 1899 ab folgende Aenderungen ein. Es wurden gewählt: