1899 / 230 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

0660] Bekanntmachung. ; Dur Aus\{hlußurtheil vom 18. September 1899 find die Hypothekenurkunden über die im Grundbuche von Halle a. S. Band 13 Bl. 483 für den Gutt- e Friedrich Wilhelm Christel in Wörmliß ein- getragenen: 1) 1333 Thlr. 10 Sgr. in Abth. IIT Nr. 1 und 366 Thlr. 20 Sgr. in Abth. 111 Nr. 6, 9) 300 Thlr. in Abth. 111 Nr. 7 für kraftlos erklärt worden. Halle a. S., den 20. September 1899. Königliches Amtsgericht. Abth. 7.

[43133] DLEIER Ins,

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Unna vom 4. September 1899 sind die unbekannten Inhaber der im Grundbu von Unna Band X V Artikel 1 Abth. IIT unter Nr. 1 einge- tragenen Kaufgelderrestschuld von 50 Thalern mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

Unnua, am 4. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

[43127 Bekanntmachung. Dur Ausschlußurtheil vom 2. September 1899 sind der Gottlieb Bartkowski und dessen Rechts- nachfolger mit ihren Ansprüchen auf die in Abth. Il1 Nr. 1 des dem Besißer Christoph Hardt in Bar- toshken gehörigen Grundstücks Bartoshken Nr. 5 für Gottlieb Bartkowski ingrossierten 57 Thlr. 15 Sgr. zu 59/0 verzinslihe väterlihe Erbgelder auf Grund des Mathias Bartkowski’shen Erbver- gleihs eingetragen, ausgeschlossen worden. Neidenburg, den 16. September 1899. «4 Königliches Amtsgericht. Abth. 6.

[43112} WETENRARGNURS,

Dur Aus\{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts in Münster vom 16. September 1899 ist das Hypothekendokument vom 28. Juni 1861 über die im Grundbuche von Nottuln Band 9 Blatt 46 unter Abtheilung 111 Nr. 3 für jedes der beiden Kinder des H. Wessels eingetragene Abfindung von L THRern 27 Sgr. 87 Pfennigen für kraftlos

rf.

Münster, den 21. September 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. VI. F. 4—99.

43116] Jm Namen des Königs! Verkür det am 19. September 1899. Küsel, Referendar, als Gerichtsschreiber. In Sachen

1) des Magistrats der Haupt- und Residenzstadt Königsberg,

9) des Kaufmanns D. Berkowiy zu Königsberg, betreffend das Aufgebot von Hypothekendokumenten 16 F. 4/98 hat das Königlihe Amtêegericht, Abthei- lung 16, in Königsberg dur den Amtsgerichts- rath Matthee für Recht erkannt:

I. Die über folgende Posten, welche ursprünglich im Grundbu von Stadt Königsberg, Hökerstraße Nr. 33, in Abth. 111 unter Nr. 4 und 5 eingetragen pen und von dort bei Schließung des Grund-

uchblattes übertragen worden sind auf die Grund- buchblätter von

1) Königsberg, Schmiedestraße Nr. 13, dem Kauf- mann David Berkowiß in Königsberg gehörig, in Abth. 111 Nr. 8a. bezw. 8b.,

2) Königsberg, Tragheimer Pulverplaß Nr. 5 A,, der Stadtgemeinde Königsberg gehörig, in Abth. II1 Nr. 13 a. bezw. 13 b.,

3) Königsberg, Altstädt. Wiese Plaß XI1 Nr. 12, der Stadtgemeinde Königsberg gehörig, in Abth. TIT Nr. 1a. bezw. 1b.,

gebildeten Hypothekendokumente :

a. 1500 (G Restkaufgeld aus dem Vertrage vom 4. April 1857, verzinslich mit 5 vom Hundert jährlich vom 7. April desselben Jahres ab in halb- jährigen Raten, eingetragen für die Wittwe Johanne Elise (Louise) Schulte, geb. Heidfeld, in Königs- berg, die Predigtamtskandidat Rektor Friedri Wilhelm Gustav und Laura, geb. Anders, Squlß-’shen Eheleute in Pr. Eylau und die Frau Dr. Molly Amande Reymond, geb. Schultze, in

aris,

b 3000 # Restkaufgeld aus dem Vertrage vom 6. Oktober 1860, verzinslih mit sechs vom Hundert ährlich vom 1. Dezember 1870 in halbjährlichen

aten, umgeshrieben auf Fräulein Amalie (Anna) Grabowsfi zu Königsberg,

zu a.- bestehend aus dem Hypothekenbriefe vom 14. Juli 1857 und der Schuldurkunde vom 4. April 1857,

zu b. bestehend aus dem Fen driele vom 20. Dezember 1870, der Schuldurkunde vom 6. Ok- tober 1860 und der Zessionsurkunde vom 1. Dezem- ber 1870,

werden für kraftlos erklärt.

IIT. Die Kosten des Verfahrens werden ten An-

tragstellern Ra f 8

[43164] Im Namen des Köuigs! Verkündet am 23. September 1899.

Auf den Antrag des Fabrikbesizers Louis Fröling in Hann.-Münden, betreffend Aufgebot der im Grundbuche von Münden Band V Artikel 202 in Abtheilung IIT unter Nr. 5 eingetragenen Kautions- Hypothek in Höhe von 30 000 Thlrn. zwecks Löschung derselben, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu agr raun durch den Gerichts. Assessor von Rose ür Necht :

Der Rentier Eduard Hemmerde zu Hannover als ursprünglich eingetragener Gläubiger der im Grund- buche von Münden Band V Artikel 202 Abth. 111 unter Nr. 5 verzeihneten Kautions-Hypothek von 30 000 Thlrn. und dessen unbekannte Kechtonahtolger werden mit ihren Ansprüchen an diese Post aus-

geschlossen.

[43108] Verkündet am 23. September 1899, Klamroth, Referendar, als Gerichtsschreiber, In der Loth’schen Aae erkennt das

Königliche Amtsgericht zu Artern durch den Amts-

gerihtarath Sonntag für Recht : L Dem Christoph Gottlob Mieth in Gehofen

werden seine Rechte auf die Hyvothekenpost Abthet- lung [lI Nr. 2 von 43 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. un- bezahlte Kaufgelder und der Friederike Dorothee

B ien, lel t ae E L Tas er K Tun, rf, sowie der ne Charlotte Mieth, jeyt ver-

el S@uhmacher Gottlieb Tetel, in Reinsdorf

der früher der verehel. Schneider Charlotte Loth, geb. Mieth, je t den Oebster Fürchtegott und Marie, eb. Döring, Thiele’shen Eheleuten gehörigen Grund- tüde Gehofen Band Y Blatt Nr. 232, vorbehalten. 2) Die übrigen Rechtsnachfolger der verstorbenen Gläubiger, Gottlieb August, Marie Rosine Friederike, Eva Rosine, Samuel Christoph, Helene Christiane, Henriette Rosine, sowie Friedrih Christoph und Carl Wilhelm, Geschwister Mieth, werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten Hypothekenposten ausgeschlossen. 3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der baren Schneider Charlotte Loth, geb. Mieth, auf- erlegt. Artern, den 23. September 1899. Königliches Amtsgericht. Sonntag.

[43111] Aus\chlußurtheil.

In der Ackerbürger Stanislaus Paszotta?schen Aufgebots\fache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Graudenz durch den Amtsgerichterath Richter für

Recht :

1) alle ihrec Existenz nah unbekannten Eigen- thuméprätendenten des Grundstücks Rehden Blatt 348 werden mit ihren etwaigen Realansprüchen auf dieses Grundstück ausgeschlossen und wird ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen auferlegt, i

2) von den ihrem Aufenthalt nach unbekannten Eigenthumsprätendenten Thomas Ledwochowski, Jo- hann Ledwohowski, Johanna Wittkowskt, geb. Ledwochowski, Marianna Wiershkowski, geb. Led- wo{owski, und Paul Ledwochowtki mit ihrem Wider- \spruchêrecht gegen die Eintragung des Eigenthums des Grundstücks NRehden Blatt 348 für den Acker- bürger Stanislaus Paszotta ausgeschlossen, jedoch unter Borbehalt, ihre Ansprüche in einem besonderen Prozesse zu verfolgen.

Graudenz, den 22. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

[43125] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 20. September 1899 find die In- haber der im Grundbuhe von Erwitte Band VI Blatt 306 in Abtheilung 111 Nr. 2 und 4 für Anton Kreggenheide aus Bauerschaft Selhorft, Kirchspiels Langenberg, eingetragenen Judikatforde- rung von 49 Thalern nebst 3 Thalern 6 Sgr. 6 Pf. Kosten, Gebühren und Eintragungékosten aus dem rechtskräftigen Mandate vom 16. Oktober 1851, sowie für Jacob Elsbach zu Erwitte eingetragenen Forderung von 42 Thalern 29 Sgr. 9 Pf. und 15 Sgr. Eintragungskosten nebs 5 9/9 Zinsen von 40 Thalern 28 Sar. “M seit 11. Oktober 1864 aus dem rechtskräftigen Vandate vom 15. Juli 1865 mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschlossen; desgleichen ist das Hypothekendokument über die im Grundbuhe von Anröhte Band IT1 Blatt 143 in Abtheilung 111 Nr. 2 eingetragenen Post von 130 Thalern cr Darlehn gegen 9 9% Zinsen ex obligatione vom 20. Juni 1833 für den Ader- wirth Heinrih Schlüter gt. Bauernfeind zu Berge für fraftlos erklärt worden.

Erwitte, den 20. September 1899.

Königliches#Amts8gericht.

[43109] Verkündet am 23. September 1899. Klamroth, Referendar, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In der Aufgebots\sahe des Kaufmanns Ottomar Müller in London hat das Königliche Amtsgericht in Artern durch den Amtsgerihtsrath Sonntag für Necht erkannt :

1) Die Hypothekenurkunde über 600 ( Darlehen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 11. Februar 1881 am selben Tage für die Städtishe Sparkasse zu Artern in Abtheilung IIl Nr. 5 des dem Erben des Kaufmanns Friedri August Müller, dem Antragsteller, gehörigen Grundstücks Artern Band X Blatt Nr. 718, gebildet aus dem Hypothekenbriefe und der Schuldurkunde vom 11. Februar 1881, wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten werden dem Kaufmann Ottomar Müller auferlegt.

Sonntag.

[43213] Bekanntmachung. Durch Aus\{chlufurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage sind die ‘unbekannten Berechtigten der auf Blatt 395 Mechniy in Abtheilung II1 Nr. 11 eingetragenen Hypothekenforderung von 9 Reichsthalern 38/54 Pfennig maternum mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. (3. F. 19/99.) Kosel, den 21. September 1899. Königliches Amtsgericht.

(43211) Bekauuntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind die Rechtsnachfolger des Hypothekengläubigers Ernst Bock der Post Ab- theilung 111 Nr. 107, bezw. 97, bezw. 13 auf Blatt 162, bezw. 189, bezw. 426 Kosel in Höhe von 28 M 48 S mit ibren Rehten und Ansprüchen auf diese Post aus3geshlossen. (3. F. 15/99)

Kosel, ten 21. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

[43114] Bekanutmachung.

Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 19. September 1899 sind die In- haber der auf Blatt 27 Lenshüy Abtheilung IIl Nr. 1 eingetragenen Hypothekenantheile von je 36 Thlr. 26 Sgr. 8 Pfg. für die Hegerfrau Hedwige Rindfleisch, geb. Heyda, zu Gieraltowiy, die Einlieger- frau Dorothea Thomas, geb. Heyda, zu Lenshütz und die Wittwe Magdalena Mak, geb. Heyda, zu Len|hüt, von 26 Thlr. 26 Sgr. 8 Pfg. für die Gärtnerfrau Christiane Gabrish, geb. Heyda, zu Lenshüg und von 20 Thlr. für die ledige Thekla Heyda zu Lenshüg mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Gean ausges{chlofsen. 3. F. 11/99. osel, den 20. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

[43115] r Mir O g 6

Durch Aus\{chlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 19. September 1899 sind die beiden für Bernhard und Philipp Kraicyk aus der MEO e Gre ees d, d. Wiegschüß, den 24. August 1837, dem gev ekenbuhauszuge vom selben Tage und dem zweigungsvermerke gebildeten Zweig- instrumente von je 15 Thaler über die in Äbthei-

lehnsforderung von 60 Thlr., zur Mithaft übertragen auf Blatt{229 und Blatt 32 Reinschdorf, für kraftlos erklärt. 3. F. 9/99. Kosel, den 20. September 1899, Königliches Amtsgericht.

[43210] DELaR a qug, ü

Durch Auss{chlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 21. September 1899 sind die Rechtsnachfolger der eingetragenen Hypotheken- gläubigerin der Post Abtheilung 111 Mr. 26 auf Blatt 37 Lohnau über 500 Thaler, eingetragen für die Johanna Gärtner, geb. Kalabis, mit ihren Rechten und Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. (3. F. 13./99.)

Kosel, den 21. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

(43212] Bekauutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom heutigen Tage i} die über die Post Abtheilung 111 Nr. 7 auf Blatt 106 Kosel gebildete Hypothekenurkunde, noch gültig auf 49 Thlr. 19 Sgr. 4 Pf., eingetragen für die Geschwister Euphemie, Antonie, Johann, Amalie und Anton Viola, für kraftlos erklärt. (3. F. Nr. 16/99.)

Kosel, den 21. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

[43419] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 26. September 1899 sind die In- haber déèr im Grundbuche von Liedern Bd. 31 Bl, 160 Abth. 111 Nr. 7, Bd. 83 Bl. 22 Abth. T11 Nr. 1 und Bd. 83 Bl. 3 Abth. [II1T Nr. 1 zu Gunsten des Ackermanns Friedrich Knuf auf Gut Tekippe in Biemenhorst aus der gerihtlichen Urkunde vom 11. April 1855 eingetragenen zu 49/6 jährli am 6. März verzinslichen s von 200 Thaler Pr. Kurant mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung ausgeshlofsen worden.

Bocholt, den 26. September 1899,

Königliches Amtsgericht. [43417]

Durch Urtheil vom 22. September 1899 sind der eingetragene Gläubiger bezw. die unbekannten Rechts- nahfolger des eingetragenen Gläubigers der ursprüng- lich im Grundbu von Herscheid Band 1 Blatt 197 Abtheilung 111 Nr. 1, jeßt im Grundbu von Herscheid Band T Blatt 153 Abtheilung II1 Nr. 2 für die Ehefrau Johann Diedrih Alberts zu Her- scheid aus dem Testamente vom 25. März 1824 ein- getragenen Post von dreihundert Thalern alt Geld oder zweihundertunddreißig Thalern 23 Sgr. 1 Pfg., die am 7. April 1831 dem Joh. Diedr. Alberts von dem damaligen Gläubiger Jfaac Lazarus zurück- zediert wordene sind, mit ihren Ansprüchen auf die Poft ausgeschlossen.

Plettenberg, den 25. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

[43405] Aus\chlufßurtheil.

In der Richard Schmodde’schen Aufgebotssache 4 F, 5/99 erfennt das Königlihe Amtsgericht Reat durch den Amtsgerichtsrath Nichter für

echt:

1) der Frau Elisabeth Gerard, geb. Wiese, dem Wilhelm Wiese, der Frau Goitliebe Edelmann, geb. Wiese, der Frau Pauline Krause, geb. Wiese, zu Elmira, Chemung County im Staate New York, Nord-Amerika, als Erben des Jacob Wiese, werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 150 Thaler umgeschrieben für den Einsafsen Jacob Wiese in Abtheilung 111 Nr. 3 des dem Eigenthümer Richard Schmodde gehörigen Grundstückes Königl. RNehwalde Blatt 5 vorbehalten,

2) die weiteren Rehtsnachfolger des eingetragenen Hypothekengläubigers Einsassen Jacob Wiese, früher in Königl. Rehwalde, werden mit ihren Ansprüchen auf die in Abtheilung T1T Nr. 3 des Grundbuches Königl. Rehwalde Blatt 5 eingetragene Post von 150 Thaler ausgeschlossen.

Graudenz, den 22, September 1899,

Königliches Amtsgericht. {43412]

Auf den Antrag des Büdners Johann Wilhelm August Rammlow zu Vehlefanz sind mit ihren An- sprüchen und Rechten auf die bei dem zu Vehlefanz belegenen, im Grundbuhe von Vehlefanz Band II Blatt Nr. 69 verzeihneten Grundstücke des Antrag- stellers in Abtheilung 111 unter Nr. 1 aus dem gerihtlihen Kaufvertrage d. d. Flatow, den 19. Juli 1842, eingetragene Hypothekenpost von drei Hundert Thalern die Gläubigerin, verebelihte Wert, Karoline Henrtette Erdmuthe, geb. Schulze, aus Vehlefanz, und thre etwaigen Nehtsnacfolger durch das am 22. September 1899 verkündete Auss{lußurtheil ausgeschlossen.

Kremmen, den 22. September 1899. Königliches Amt®gericht.

[43404] Auss\chlufßurtheil.

In der Johann Krziwdzynski’shen Aufgebotsfache 4F. 4/99 erfennt das Königlihe Amtsgericht zu gent durch den Amtsgerichtsrath Richter für

eht: 1) Den Arbeitern, Gebrüdern Franz und Andreas Czerniccki zu Lessen werden ihre Rechte auf die Hypo- thekenpost von 93 Thalern 24 Silbergroschen 3 Pfennig Kaufgelderrest, etngetragen für die Stanis- laus und Mariann», geb. Jaszinski, Czernicki?schen Eheleute in Abtheilung 111 Nr. 5 des Grundbuches des dem Eigenthümer Johann Krziwdzynski gehörigen Grundstücks Lessen Blatt 360 aus dem Vertrage vom 17. Juli 1858 zufolge Verfügung vom 22. Mai 1860 vorbehalten, 2) die übrigen Rechtsnachfolger der verstorbenen Hypothekengläubiger Stanislaus und Marianna Czernicki’shen Eheleute werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausgeschlossen. Graudenz, den 22. September 1899. Königliches Amtsgericht.

[43494]

Durch Auel tum en des unterzeihneten Amts- gers vom 22. September 1899 is für Recht er- annt:

Die etroaigen Berechtigten eigener im Grund- buche von Soest (Jacobi-Hofe) Band I Blatt 58 Abth. 111 Nr. 9 eingetragenen Post: „49 Thaler 29 Silbergroshen Darlehn nebst 5 %/ Zinsen aus

auf Flur 14 Nr. 1139 der Steuergemeinde Soest sammt Gebäuden ex decr. vom 6. Mai 1863*, U A mit ihren Ansprüchen auf bie Post ausge- ossen. Soeft, den 22. September 1899, Königliches Amtsgericht.

[43399] Bekauntmachung. l

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 21. September 1899 sind die unbekannten In- haber der im Grundbuche von Bromberg Nr. 128, Alte Pfarrstraße Nr. 6, in Abth. II1 unter Nr. 4 für den Leutnant und Adjutanten von Knebel ein- getragenen Post von 250 Thalern nebsr Zinsen mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausges{lossen worden.

Bromberg, den 21. September 1899.

Königliches Amtsgericht.

[43413] Bekanntmachung.

Durch Urtheil vom heutigen Tage sind alle Be- rehtigten mit ihren Ansprüchen auf die Post Ab- theilung LII Nr. 1 bezw. 11. auf den Grundstücken 46 und 209 bezw. 204 Döbern von 33 Thalern MLeRItgeo des Caspar Hentschel ausgeschlossen worden.

Brieg, 23. September 1899. .

Königliches Amtsgericht.

[43423] Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Alma Sidonie Schinnerling, geborene Schaab, zu Reichenbach bei Kraftsdorf, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrath Oertel in Eisenberg, Flagt gegen ihren Ghemann, den Handarbeiter Friedrids

ermann Schinnerliug aus Ebersgrün, zuleßt in

teihhenbah bei Kraftödorf, d. Z. unbekannten Auf- enthalts, wegen bêsliher Verlassung, mit dem An- trage auf gänzlihe Trennung der Che der Parteien gemäß § 212 folgende der Cheordnung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die Zweite Zivilkammer des Herzogs lichen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, den 20. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, den 26. September 1899. Gerichtsschreiberei des Herzoglichen Landgerichts. Abtheilung Il1.

Weber, L.-G.-Sekretär.

[43421] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Luise Simon, geb. Heinri, zu Berlin, Grüner Weg 77, vertreten durch den Nechtsanwalt Adolf Lewinsky hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Adolf Simon, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Beleidigung, grober Verbrechen, bösliher Verlassung, Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage auf Chetrennung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59, IT Treppen, Zimmer 119, auf den S, Jauuar 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. yum Zwee der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Verlin, den 25. September 1899.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[43424] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Arbeiters Wilhelm Basse, Marie, geb. Schlimmer, in Blankenburg, Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Kungtzen daselbst, gegen thren genannten Ehemann, zuleßt bier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, ladet Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerihts zu Braunschweig auf den 18, Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemaWÞt.

Braunschweig, N 2 September 1899.

Y

ms, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[43422]

Frau Gürtherine Auguste Ernestine Knacker in Kammerberg klagt gegen ihren Ehemann Franz Knacer, unbekanntee Aufenthalts, wegen grober Mißhandlungen auf Ehescheidung, und ladet den Beilagten zur mündlihen Verhandlung vor die IT. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts hier auf Freitag, den 15. Dezember d. J., Vor- mittags 117 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim biesigen Landgericht zugelassenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen.

Eisenach, 26. September 1899.

Der. Gerichtsschreiber beim Großh. Landgericht.

[43429]

Oeffentliche Zustellung mit Vorladung.

Zum Königl. Landgerichte Frankenthal, Zivil- fammer II, hat Elise Gummersheimer, ohne Gewerbe, Ehefrau von Friedrih Utech, etzger, sie in Ludwigshafen a. Rh. wohnhaft, Klägerin, dur Rechtsanwalt Dr. Mayer vertreten, gegen ihren vor- genannten Ehemann, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, Klage auf Ehescheidung erhoben mit dem Antrage: „Es gefalle dem Königl. Landgerichte, die Ehescheidung unter den oige auszusprehen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, auch die öffentliche Zustellung des Urtheils zu bewilligen.“ Klägerin ladet hierdurch den Beklagten zur mündlihen Verhandlung vor- stehenden Rechtsstreits in die hierzu anberaunte Sitzung des eingangs erwähnten Gerichts vom 29, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einem beim Königl. Land- gerihte Frankenthal zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten aufzustellen. In Ausführung der bewilligten öffentlichen Zustellung an den ohe genannten abwesenden Beklagten und zur Vorladung desselben wird Vorstehendes bekannt gegeben.

Frankenthal, den 26. September 1899.

Königl. Landgerichtsschreiberei.

werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost Abthei- Iung 111 Nr. 4 von 7 Thlr. 19 Sgr. mütterliches Vermögen, beide Posten eingetragen im Grundbuch

lung 111 Nr. 5 auf Blatt 50 Reinshdorf für die Hedwiga Kraicy’she Pupillarmafse eingetragene Dar-

der Obligation vom 24. April 1863 für die Wittwe Baukondukteur Friedrih Leut in Soest, eingeiragen

Christmann, Königl. Sekretär.

Bischofsgasse

[43682] - Oeffentliche Zustelns:

Die Frau Louise Gottschau, geb. Niese, in Danzig, Nr. 3 a., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Silberstein zu Danzig, E gegen ihren Ehemann, den Böttchergesellen Wilhelm Gottschau, früher zu Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen unordentlicher Lebensart, Mangel an Unterhalt und unüberwind- licher Abneigung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig, Pfefferstadt 33/35, Hintergebäude, 2 Tr.,

immer Nr. 28, auf den 21, Dezember 1899,

ormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Dauzig, den 16. September 1899.

Hoppe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43427] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Hermann Franz Thier zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Hartmann, klagt gegen die Ehefrau Sophie Emma Thier, geb. Fauter, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung vom Bande, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe vom Bande wegen Chebruhs abseiten der Be- flagten, und ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des MRechtsstreits vor die VI. Zivilkammer des Landgerihts zu Hamburg (Altes Rathhaus, Admiralitätstraße 56) «auf den 22. Dezember 1899, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird diefer Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 29. September 1899.

(T5 S) Wahlstedt, Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[43426] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Wilhelmine Caroline Auguste Seaggermann, geb. Werner, zu Hamburg, vertreten dur Rechtsanwälte Dres. Robinow & Heinichen, flagt gegen ihren Ebemann- Johannes Otto Segger- maun, unbekanaten Aufenthalts, wegen Ehescheidung vom Bande, mit dem Antrage, dem Beklagten auf- zuerlegen, die Klägerin binnen einer gerihtsfeitig zu bestimmenden Frist zwecks Fortsezung des ehelichen Lebens bei ch aufzunehmen, widrigenfalls die Che der Parteien vom Bande zu scheiden, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Altes Rathhaus, NAdmiralitätstraße 56) auf den 22, Dezember 1899, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. en Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Hamburg, den 29. September 1899,

Wahl|stedt, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[43428] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Anna Prochnow, geb. Jonas, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Semler, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Otto Ewald Prochnow, anbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage: dem Beklagten aufzuerlegen, innerhalb einer gerichts\eitig zu bestimmenden Frist die Klägerin bei sich auf- zunehmen, im Nichtbefolgungsfalle aber die zwischen den Parteien bestehende Ehe wegen böslihen Verlassens der Klägerin abseiten des Beklagten vom Bande zu scheiden, den Beklagten au mit den Kosten des Rechts- streits zu belasten, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vòör die Fünfte O anunes des Landgerichts zu Hamburg (Altes Rathbaus) Admiralitätstraße 56 auf den 30. Dezember 1892, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 27. September 1899.

H. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[43425] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Erhardt in Weimar, als Vertreter der Frau Louise Wiegand, geb. Auge, in Stadtsulza, erhebt Klage gegen deren Ehemann, Georg Gottlob Hildebert Wiegand aus Stadtsulza, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böswilliger Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Streittheilen bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Zivil-

kammer Großherzogl. Landgerichts zu Weimar zu

dem auf Dienstag, den 19. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Ver- handlungstermin, mit der Aru einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen echtsanwalt zur Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der ver- willigten öffentlihen Zustellung wird dieser Auszu der Klage hiermit bekannt gemacht. / Weimar, den 26. September 1899. Der Gerichtsschreiber ; des Großherzoglih Sächsischen Landgerichts: Berlich

[43678] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Auguste Margaretha Christine Bur- meister, geb. Blohm, zu Oranienburg, Haus Pomona,

rozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Lütkens in

ltona, klagt gegen ihren Ehemann Hans Friedrich Christian Burmeister, früher zu Kummerfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Ver- lassung seitens des Beklagten mit dem Antrage, die ¡wischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten in den \ch{uldigen Theil d erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts

| 1900, Vormitiags 11 Uhr, mit der Aufforde-

rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen

N wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 23. September 1899,

Thon, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 3.

[43677] Oeffentliche Zustellung. Die Anna Ida Amalie Spading, geb. Zeidler, zu Kleinzshahwiß, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Flachs in Pirna, klagt gegen ihren GChemann, den Kavfmann Carl Wilhelm Franz Spading, zuleßt in Kleinzshahwiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ghe, und ladet den Beklagten zur münt lichen Verhandlung des Nechts\treits vor die VII. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 183. Dezember 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen ‘Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichts\hreiber beim Königlichen Landgerichte Dresdeu, am 26. September 1899: Müller, Aktuar.

[43676] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Grudzinski, Beate, geb. Schroeder, früher zu Magdeburg, jeßt zu Neustadt in Ober- \chlesien, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Werner in Magdeburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Buchhändler Ewald Grudzinski, früher zu Magde- burg, dann zu Hirschberg, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg, Domplay Nr. 6, auf den 20, Dezember 1899, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Magdeburg, den 25. September 1899.

Könnecke, Sekretär, Gerichtsschretber des Königlichen Landgerichts.

[43674] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ehefrau des Schuhmachers Trost, Caroline, geb. Schulz, in Lassan, vertreten durh den Rehts- anwalt Droysen in Greifswald, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Ernst Troft zu Woserow bei Anklam, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein shuldigen* Theil zu erklären, und ladet den Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 21. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 25. September 1899.

Mengdehl, Aktuar,! Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[43675] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Metalldrehers Wilhelm Müller, Bertha, geb. Eggeling, in Harzburg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Huch hier, klagt gegen ihren ge- Fannten Ehemann, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien dem Bande nah zu trennen auch decn Beklagten für den huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 11, Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, ben S: September 1899.

Í ms, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts,

43434] ( Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Anna Schmülders, ledig, gewerblos, in Werners- berg bei Annweiler wohnhaft, durch Rechtsanwalt Dr. Krieger in Kaiserslautern als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten, hat gegen Ludwig Sto, Klempner aus Enkenbach, seinerzeit in Feuerbach bei Stuttgart sih aufhaltend, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Schadensersaßklage wegen Bruchs des Eheversprehens eingereiht mit dem Antrag: „Es

efaDe der Zivilkammer des Kal. Landgerichts Kaiserslautern, den Beklagten zu verurtheilen :

1) an die Klägerin den Betrag von 4250 4 ev einen durch das Ermessen des Gericts zu bestim- menden Betrag zu bezahlen mit 5 9/6 Zinsen aus der Urteilssumme eit dem Klagetage,

2) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, bezw. der Klägerin zu erstatten /

Klägerin ladet nah Bewilligung der öffentlichen Zustellung den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung in die öffentliche Sißung der Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Kaiserslautern vom 27, De- zember 1899, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte ¡ugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwede der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kaiserslautern, den 25. September 1899,

Kgl. Landgerichtsschreiberei : Müller, K. Sekretär.

43492] Kal. Amtsgericht München L. l O Abth. S,

Z.° n Sachen: s, Bernhardt Albert Rudolf, der Wärterin Ida Rofalina Bernhardt in burg, bei Mena, Ie durch den S sfar N :

M Ber bardt Ida Kofalina, l I yer- d Oskar , Klagspartei,

a uns vertreten did Rechtsanwalt Dr. Wilhelm

. f

außeréhelihes Kind R ormund

¿u Altona auf Dieustag , den 30, Jauuar

Rosenthal hier, gegen den Spängler Albert Biebler,

früher in München, nunmehr unbekannten Aufent- halts, wegen Alimentation u. A. wird leßterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage vom 22. September 1899 zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sitzung des obenbezeihneten Prozeßgerihts vom Samstag, den 9. Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 6, Justizpalast, Sg Gon geladen. Klagetheil wird beantragen, Beklagten dur vor- läufig vollstreckbares Urtheil s{uldig zu erkennen :

cine Entshädigung für Tauf- und Kindbettkosten im Betrage von 70 A zu bezahlen, IT. die Vaterschaft zum Kinde Albert Rudolf Bernhardt anzuerkennen und bis zu dessen zurück- elegtem 14. Lebensjahre einen in einvierteljährlichen Raten vorauszablbaren Unterhaltsbeitrag von monat- lih 12 M, fowie die Hälfte der Kleidungs-, Schul- eld- und eventuellen Krankheits- und Beerdigungs- osten zu bezahlen,

TII. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten. München, den 25. September 1899. Der K. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Fleischmann.

[43765] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hartge et Comp. zu Frankfurt a. M., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Graumann in Altena i. W,, klagt gegen den Wilhelm Schnettker, früber zu Annen, e unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin für erhaltene Waaren inkl. Embellage den Betrag von 100,75 M schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 109,75 M nebst 6 9% Zinsen seit 5. Februar 1899 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Witten auf den S. No- vember 1899, Vormittags D Uhr. Zum Zwecke der döffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Witten, den 25. September 1899. Schlüter, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43763] Oeffentliche Zustellung.

Die Spezereiwaarenhändlerin Catharina Rimelin, Wittwe des Bäckers Ludwig Camba, zu Fröningen, klagt gegen den Josef Ringenbach, Fabrikarbeiter, früher in Fröningen wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohnungs- unv Aufenthaltsort, und Genossen, als Erben des zu Fröningen verlebten Morand Ringen- bah, wegen Forderung aus Waarenkäufen von 1875 bis 1877, mit dem Antrage auf kostenfällige vor- läufig vollstreckbare Verurtheilung zur Zahlung eines Gesammtbetrags vun 124,56 4, im Crbverhältniß, demnach des Josef Ringenbah zur Zahlung von 19/180tel hiervon, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- lide Amtsgericht zu Altkirch auf Dienstag, den 28. November 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekännt gemacht.

Humbert, Gerichtsschreiber des Kaiserlißen Amtsgerichts.

[43438] Oeffentliche Zustellung. Die offene Handelsgesellihaft Wille & Cie. zu Leipzig-Gohlis, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt

Schneider, jeßt unbekannt wo abwesend, früher zu Frankfurt o. M., auf Grund der Wechfel:

1) vom 20. Januar 1899 über 249 M,

2) vom 3. März 1899 über 184 4 20 -,

3) vom 5. April 1899 über 124 4 50 nebst Protesturkunden, mit dem Antrage, die Be- klagte im Wechselprozesse zur Zahlung von:

1) Regreßsumme 575 M 50 s,

9) 69/9 Zinsen aus 190 4 50 - seit 15. August 1899, aus 255 4 80 S seit 29. Juli 1899 und aus .129 4 20 J seit 18. Juli 1899

zu verurtheilen. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 25. No- vember 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 23. September 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43435] Bekanntmachung.

Unter dem 3. präs. 24. August 1899 hat Nechts- anwalt Fischer in Windsheim namens des Schneider- meisters Johann Leonhard Ebert in Gallmersgarten gegen

1) Himmler, Anna Dorothea, Fabrikarbeiters- gattin in Neheim a. Ruhr, Westfalen,

2) Hendschel, Anna Babetta, Fabrikarbeiters- gattin von Gal'mersgarten, nunmehr unbefannten Aufenthalts,

Klage gestellt mit dem Antrage zu erkennen :

1) das zu Gunsten der Schneidersehßeleute Johann Andreas und Eva Margareta Ebert, sowie ihrer Töchter Anna Dorothea und Anna Babetta Ebert auf dem Grundbesiß des Johann Leonhard Ebert Plan Nr. 59134, 5969, 5968, 6059, 6121, 6464 in der Steuergemeinde Gallmersgarten und Plan Nr. 2145 in der Steuergemeinde Burgbernhei hypotbekarisch eingetragene Wohnungsrecht un ebenso das dortselbst für Johann Andreas und Eva Margareta Ebert eingetragene Reht auf Ausnahme- bezug is erloshen und sind demgemäß die Beklagten \huldia, jene Einträge löschen zu laffen.

9) Die Beklagten haben sämmtlihe Kosten des Streites zu tragen. j

2 Das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Zu tem zur mündlihen Verhandlung dieses Nechtsftreites auf Moutag, den 18. Dezember 1899, Vorm. 9 Uhr, vor der Zivilkammer des K. Landgerichts Fürth anberaumten Termine wird die Mitbeklagte Hendschel geladen, mit der Auf- forderung, einen beim K. Landgerichte Fürth zuge- lassenen Rechtsanwalt zu ihrem Vertreter zu bestellen, Dies wird der Mitbeklagten Hendshel zum Zwecke der öffentlichen Zustellung hiemit bekannt gegeben.

Fürth, den 2%. September 1899.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

1. An die Kindsmutter Ida Rosalina Bernhardt | Z

Dr. Ederheimer hier, klagt gegen die Ehefrau Fanniy

[43489] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Anton Sluies zu Beckum kla gegen den Maurermeister Heinrih Schroer, früher zu Beckum, jevt unbekannten Aufenthalts, wegen der im Zahre 1899 käuflih gelieferten Eisenwaaren, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung zur Zahlung von 96 4 26 „s, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlurg des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Beckum auf den 28, November 1899, Vormittags 10 Uhr. um Zwecke der öffentlichen Zustellung, die dem Kläger bewilligt is, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Becker, Gerichtsschreiber des Königliken Amtsgerichts.

(43490) Oeffentliche Zustellung. Der Sparkassenrendant JUigens, namens der Spar- kasse der Stadt Beckum, zu Beckum, klagt gegen den Maurermeister Heinr. Schroer, bisher zu Beckum, jeßt unbekannten Aufenthalts, a. wegen Zinsen zu 43 9% aus der Schuldurkunde vom 14. Dezember 1898, und zwar: 1) von 1500 M4 für die Zeit vom 4. Januar bis 30. Juni 1899, 2) von 300 Æ für die Zeit vom 18. Februar bis 30. Juni 1899, mit zusammen 38 #, b. wegen der am 30. Juni 1899 verfallenen Tilgungs» rate mit 13 4, eingetragen im Grundbuch von Stadt Beckum, Band 28, Blatt 36, Abthl. 111, Nr. 1, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 51 M, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Beckum auf den 28. November 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung, die der Klägerin bewilligt ist, wird dieser Auszug der Nlage Verve gemacht.

eder, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43491] Oeffentliche Zustellung. Der Sparkassen-öteudant Illigens namens der Sparkasse der Stadt Beckum zu Beckum klagt gegen den Maurermeister! Heinr. Schroer, bisher zu Beckum, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zinsen zu 43 9/0 von dem im Grundbuche von Stadt Beckum Band 28 Blatt 36 Abth. [11 Nr. 5 eingetragenen Kapital ad 6000 Æ, und zwar von 4500 4G für die Zeit * vom 15. April bis zum 30. Juni 1899 und von 1500 A für die Zeit vom 12. Mai bis zum 30. Juni 1899, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 51 4 20 9 zu verurtheilen, und ladet den- selben zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor dos Königliche Amtsgericht zu Beckum auf den 28, November 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung, die der Klägerin bewilligt is, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bedcker

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43486] Oeffentliche Zustellung.

Die Speditionsfirma Kampe und Co. zu Hamburg, vertreten durch Justizrath Dr. von Gordon zu Berlin, Friedrichstr. 85, klagt gegen den Kaufmann Ernesto Schrader, zuleßt in Malaga, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der Besorgung diver]er Spedttionen, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur ,

1) Zahlung von 1781,74 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit 1. März 1899 sowie der Kosten des Arrestverfahrens Q. 10; 99. R 7 au fie

2) Einwilligung, daß die bei der Königlichen ver- einigten Konsistorial-, Militär- und Baukafse zu Berlin zum Kassenzeihen T1 8248/99 hinterlegten 1800 é nebst den aufgelaufenen Depositalzinsen an sie herausgezahlt werden,

und auf eventuell gegen Sicherheitsleiflung vor- läufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 7. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüden- straße Nr. 58, Zimmer Nr. 126, auf den 14, De- E 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der

ufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 27. September 1899.

Behm, Gerichtsschreiber des Königlichen Land-

gerihts I. 7, Kammer für Handelsfachen.

[43439] Oeffentliche Zuftellung.

Der Lederhändler Emil Helft zu Colmar, ver- treten durch Rechtsanwalt Preiß in Colmar, klagt gegen den Kaufmann Viktor Villeret, Sohn, früher zu Horburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Mieths\treitigkeiten bezüglich einer Remise, mit dem Antrage auf Verurtheilun des Beklagten zur Zahlung von 234,80 4 neb 5 Prozent Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtestreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Colmar auf Dienstag, den 19, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(T. 2) Schmitt Gerichts\{reiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[434587] Oeffentliche uBeBRRS

Der Schmied und S{hlosser Wilhelm Wenderin zu Präft klagt gegen den Fabrikanten Augu Wenderiug, früher zu Präft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe ihm für gelieferte Waaren und geleistete Arbeiten den Betrag von 209 ( 70 -\ shulde, mit dem Antrage auf Zablung von 209 4 70 H nebst 5 Prozent Zinsen seit 1. März 1899. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Emmerih auf den 3, November 1899, Vormittags 10 Uhr. Qn Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Emmerich, den L SERE 1899,

enbein, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43440] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. h

e Ge di p d Pralee zu Altona, vertreten dur ren Zu ollmätigten Rechtsanwalt Wolfba en in Hande, lagen gegen

(L. 8.) Meyer, K. Sekretär.

den Kaufmann Paul Franz ander Da früher in Hamburg, jeßt n cet Aufenthal: