1831 / 126 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

der Redner eine nähere Bezei in di eti } : ; y 898 699 / vere Bezeichnung in diesem Artikel, ivie und | niemals zu einer gehören. D i in di j ; ( ; eshalb nun eben hätte er in di ] S Fe ; a ; a è j i / j auf welche Art man das Vergeltungs- Recht üben wolle. . Der | allgemeine Ansicht der Kammer eit stimmt x H L : TY In der heutigen Nummer des Journal des Débaigtach den Replifen des Staats - Anwalts, dem die Vertheidiger | ren besonderen Chefs bleiben sollte, was so viel hieß, als sie Xhrem | berittenund besteht meistens aus gedienten Soldaten, die vollkommen Deputirte Szaniecki, der für die Herf ; y geme ammer eingestimmt, und Herrn Ledo- | liest man einen Artikel zur Vertheidigung der Pairs - KammF zu ihrerseits wiedéèr antworteten, wurden die Angeklagt R i ie f 5 { j Ä f seyn | c , der für die Herstellung des ganzen Zten | <owsfi sey das Wort abgenommen word Erft väter bab A C ; d : F aud) : , geklagten von | Kommando entziehen; daß Sie ferner am 5. Oktober 1830 zum | exerciert slnd; sie mag jeyt ungefähr 4000 Mann stark jeyn- Aas stimmte, war zugleich der Meinung, man solle eine neue | die Kammer auch Herrn Fezierski zur O vbibrcära Ti ai Mie belît Gs N E R E In ANZERRN s: General : Lieutenant zur Disposition mit einem Gehalte von | Die Jufanterie besteht aus 37,000 Mann, die ins Feld zichen | j : pet - x 1 * - S o 1e in! (A t f $ ; > E e ¡ 7 a L i , , Einleitung zu demselben machen und darin besonders erwähneu, | in seiner Rede den Marschall der Parteilichkeit beschuldi te.Sdhab dei A R Ua „die von dem alleinigen Gedanfen beseelt } Hiesigen Blättern zufolge besteht die Genugthuung, | 10,000 Franken und mit der Zusicherung einer Pension von 5000 | können, jedo< von einem Feldzuge nicht sonderlich begeistert sind daß die Wiedervergel ine, 5 É ; e E i L 4 idigte So have le leßte Revolution durch eine: neue zu verdrängen, spricht je der diesseitige Konsul in Lissabon, Herr Cassas, im Na- y M; A E ; i D fs ¡ df ; Die N er erge tung auf eme, Polen angemessene, Mrt voll: sich die Kamnmier stets unparteiisch gezeigt und er immer deren Ansichten in allen ihren Betrachtun en iber di P à ie 2 C g ( / s die j I D Mi , + a , 1m (taz Franken für Ihre Witwe ernannt worden, und daß Sie endlich und 4 eher Je lieber In ihre Heimath zuru ehren möchten. E zogen werden würde. Doch auch sehr vicle Mitglieder, unter | getheilt. Daß aber gar das Publikum in der Kammer seine Meint Desrs: Délinkks in Vni wre je Pairie \o aus, als ob \Fmen seiner Regierung von Dom Miguel verlangt hat, in fol: | am 26. Jan. eine Anstellung verlangten, woranf Fhnen am 9. | früheren Freiwilligen-Corps, welche jezt zu Regimentern organi- Auderen der Senator Kastellan Bron ifowski, der Deputirte ¡wetfennen ben sollt däbün lite Æ n H ér ies O C NE E Monaten nicht mehr existiren wen zenden Punkten: ,, 1) Unbedingte Zurücknahme des gegen die | Febr. von der provisorishen Regierung geantwortet wurde, daß | sirt werden, und die, im Stolze auf ihre sogenannten Großthaten -Chom entowsfi und der Landbote B. Niemojowski, stimm- | wäre auf jeden Fall eine Beeinträchtigung der Cin und der E Ln Ad aver das Fo este Jen dieser Kammer gar nijff Herren Sauvinet und Bonhomme attsgesprochenen Urtheils ; 2) | die Verhältnisse Belgiens zu den benachbarten Mächten | bei Walhem und Berchem, kürzlih den gröbsten Unfug ten dafür, die Erwähnung des Vergeltumgs- Rechtes ans dem | Marschall würde eine solche gewiß zu ahnd Ny Ras E 8 ee gestellt, Jm Art. 20 heißt es ausdrücklich, dFäbsezung der Richter, welche Hrn. Sauvinet- ohne hinlängliche | die Anstellung eines höheren Offiziers niht nöthig machten. | in Antwerpen, Namur und anderen Orten sich „gestattet Geseg - Entwurfe gänzlich zu tilgen. Noch aus einem anderen den Punkt betreffe, wo der Ned E Sina 0E nun die Mare: Taler ein wesentlicher Theil der geseßgebenden CY Beweise verurtheilt und über Hrn. Bonhonmme eine s{<impfliche | Aus allem diesen schließe ih, daß Jhre Dienst - Thätigkeit | haben, zählen zusammen mit den neugebildeten Frei-Corps unges- Gesichtspunkte betrachtete der Senator Kastellan Lewinsfi das | gebe populaire S "uivóvdianè Zantik * Kuriers außere, 2 E seh; Art 21, daß ihre Sessionen gleichzeitig mit denen Strafe verhängt . haben die zwar in den alten Landesgeseßen | nur $8 oder 9 Tage, nämlih vom 24. September bis zum. | fähr 8000 Mann. Die eben erwähnten Frei-Corps bestehen eingebrachte Projekt, indem er behauptete, daß es die Sache i, daß A R folthe R ire Tan E, so müsse er gestehen, Deputirten-Kammer begönnen und aufhörten; “Art. 22, daß noch vorhanden, aber von Johann VI. aufgehoben und niemals | 5, Oftober, gewahrt hat, und daß alle Jhre Verhältnisse | aus dem niedrigsten Gesindel, das in den mit brodlosen Arbei- ner Proclamation an die Litthauer, Wolhyuier u. \. w., nicht Reus Uebrigens glaube a s Me Me 1% T bleiben in Abwesenheit der Deputirten-Kammer nur richterliche Function hei einem Portugiesen in Anwendung gebracht worden ist; 3) | zur National - Regierung seit jener Zeit mw in einer | tern überfüllten Städten ¡usammengetrieben werden fonnte. aber eines Reichstags- Beschlusses, sey, jene Völkerschaften Se P E TeB Dei E Ep E ire E S : A N Ku verrichten dürfe ; Art. 24, daß die Pairs mit 25 Jahren 6F 50,000 Fr. Entschadigung für die beiden Gefangenen und eine | Dienst-Forderung bestanden, die Sie am 26. Januar eingereicht. | Außerhalb dieser Städte hat si<h Niemand bei diesen Haufen Polnischen Schußes und Beistandes zu versichern: was aber die <en eier molten “mit da R L S 1 n P it ey La- | und E Jahren Stimme in „der Kammer hätten; Art, M Ehren : Erklärung in der Lissaboner Zeitung. ““ Hiernach, General, ift mein Frethum fehr verzeihlich; übrigens | aufnehmen lassen, und die Regierung ist jeßt son in großer in dem Entwurfe beabsichtigte Erwiderung auf den Utas des Konsorten zogeu ztutsammenu b S “6 4 L, MIE daß die Prinzen von Geblüt Pairs durch das Recht ihrer G ‘Die Revue judiciaire meldet: „Herr und Frau von | aber, da Sie zur Disposition sich befmden und einen Gehalt | Verlegenheit, da sle, falls es nicht zu einem Kriege kommt, nicht Kaisers betreffe, so müsse dieselbe nit in Form eines Ge- A aa die Eitelketten R N Nl e. Ge ALAEN Bod burt BREEO vlrt. 29, daß ein Pair nur mit Bewilligung (M Chateaubriand haben ihr Mobiliar in der Absicht verkauft, Frank- | aus der Staats - Kasse beziehen, fo behaite ich es mir vor, Sie | weiß, was mit diesen Leuten anzufangen sey, denen man bis seßes, sondern inm einem Manifest erlassen werden: dem ein | do< etwas von der Wahr E gr 1 b B U, E As verhaftet und nur von ihr gerichtet werden könne, F reich zu verlassen; ihre Abreise wird nächsten Sonnabend statt: | anzustellen, sobald ih es zum Besten des Dienstes für nothwen- | jest noch alle Waffen verweigert hat. Der s{hwáchere Theil des Geses ordne allein die inneren Verhältnisse einer Nation an und zung habe er noch I RUEO E E G ADA E T fd 7 a Grundbestimmungen, Rechte, die der Pairs-Ky fiaden. Sie wollen si nach Turin begeben. ‘‘ dig erachte: es müßte deun seyn, daß Sie noch die Absicht hát- | ganzen Heeres ist jedoch die Artillerie, der es nicht allein an ge- habe feine Beziehungen auf die Bewohner eines fremden Lan- | Marschalls und vieler a! rén Mita A anl Anwesenheit des | mer oder vielmehr der Ordnung und Freiheit, denen jene h Das Tribunal zu Niort hat den Redacteur der Quotidienne, | ten, nach Polen zu gehen, wie Sie es von mir begehrt und ic | dienten Offizieren fehlt, sondern auch an messingenen Kanouen des, in welchem leßteren Falie si hier die Russen befänden : daß A A n Fi R ¡EDeT E Jezierski erklärt, Institution gls Schus und Schirm dient, nnwiderruflich erw Herrn von Brian, wegen beleidigender Aeußerungen tiber die | es Jhnen bereits gestattet habe. (gez.) Surlet de Chokier.‘/ | mehrere Feldbatterieen haben nur eiserne Stücke, und erst mit daher fonne ein solches Geseß auch feine Wirkung haben. Hier- T aa 08 d | bey E ; E nahe getreten worden, ben sind. _Aber die Charte enthält noch einen anderen Arti dortige National-Garde, zu einmonatlichem Gefängniß und 100 Der General soll hierauf unterm 27sten d. M. geantwortet | der Zeit wird noch eine Verbesserung dieser wichtigen Waffe er- g haben. L ang , so aber au< den Marschall vertheidigt hätte, | folgenden Änhalts (Art. 23.): „Die Ernennung der Pairs, (M Fr. Geldstrafe und aus demselben Grunde den Nedacteur des | haben, daß er in der Lage, in welcher er sih befände, nachdem | wartet, befindet si< hl 1 1 befindet o wodHhl,

a1

nit wurden für diesen Tag die Verhandlunc :{<losen. 3 RKeziersfi dies idi daß T E (L V nene La S4 M M drarfièat ant Often hielten ik E J e - Bn Zezloerski diescu beleidigte, und 0a er Daher Herrn Ostcowski cen Zahl unbegränzt ist, steht dem Könige zu: dieser kann M Ami de la Charte zu dreimonatlicher Haft und einer Geldbuße | er eingesperrt gevesen und als Verbrecher behandelt worden, uach- Gent, 27, April, Hr. Voortman! me t 0 S BUOEC C Dereinigfeu Aam- Abbitte thm müsse. Hierauf habe er zugleich mit dem Marschall | damit verknüpften Titel verändern und nah Gefall Hi ( : urtheil l er ‘endli sorafältiafl 7 i ß iner Ÿ <t werden konnte. Er | vieder eine Sipung, bei deren Eröffnung der Deputirte | und d Britder, dem Kastellan Osirowsfk! e ; 6 M ; / j nd nah Gefallen Pas von 300 Fr. verurtheilt. dem er ‘endlich der sorgfáältigsien Untersuchung entgangen und | daß er gestern nach seiner Wohnung gebra 1 fo | Le , E Es Ee 0A i E E und dessen WBruder, dem Kastellan Osirowsfki, den Saal verlass | auf Lebenszeir oder erbliche Pairs ernennen.‘ Und d e Naß ss: Diess Umstánd ‘icsichti s os j j Constitution. Die Krysinski, ehe zu der Diskussion über den vorliegenden Ge- | sen und sey mit ihneu unter verschiedenen Gesprächen bis auf 5 ien Di iy A (A 19 der 08,0 Großbritani d ( nun sáhe, daß man alle diese Umstände unberücksichtigt lasse, es | verdankt seine Erhaltung nur seiner kräftigen 4 ses:-Entwurf geschritten wurde, in Neglements-Angelegen heiten das | den Krasinskischen Plas A O N I H H R A daß jener Art. 23. in der Session von 1831 einer nes roßbritanien und Jrland. für unangemessen halte, Belgien zu verlassen, und hier der Ge- | gefährlichste seiner 20 Wunden is der Bajouetstich - welchen er Whrt ziahnm" ind dem Mittisterdos kuswärtigen Angelegenheiten Q A ne s eon M 1, u Ly nich getrennt i )âtten. | Prüfung imterworfen werden solle. Die Bestimmungen Loudon, 29. April. Wiewohl die Parlaments - Wahlen, | walt gegenüber bleiben wolle, um die Ungunst, mit der ihn die | von hinten erhielt, als er niht mehr Kraft genug hatte, die eine die Frage vorlegte, welche Maaßregein die Regierung getroffen | Zeitung nicht Alizs alaiban L e, daß man der genannten | 23, Artikels find hiernach die einzigen, die n der uächsten (M der Königl. Proclamation zufolge, bereits am 14. Juni beendigt | Regierung dieses Landes überschütte, als eines von den vielen | Stufe zu überschreiten, welche ins Gefängniß führt. habe, ‘m in Wien! eine ‘richtige Ansicht fiber die Polnische Re: 5 E En S G ube s Ä tb BuR E f E r np Ga an A (Wi seyn sollen, E Mos doe daß sl< das Parlament erst am R Schickfalen zu betrachten, die ihn schon in seinem Leben Bauch volittion allgemein zu verbreiten, ob sie in dieser Hinsi j L T E (A L Ua L Hage gef qrt, Laß | wird fl< bet der evislon Derselben um die drei Fry 21. oder 28. Juni versammeln werde, etroffen hätten, j f [rau dem Oesterreichischen Konsftil in aricizas in ae ager De t A R C R As G 0 fur | handeln: Soll die Ernennung der Pairs auch ferner uo "i Dem Hof-Journal zufolge, wáre aus den Aeußerungen Der Conrrier de la Mense sagt in seinem zweiten Ar- Dresden, 3. Mai. Gestern haben Se, Majestät der matische Korrespondenz getreten sey, und ob fie G aa, A Leo n a4 N i Ê E ib Ie rt versehen Könige zustehen? Soil die Zahl der Pairs auch fen} der hier befindlichen Belgischen Deputirten zu schließen, daß von | tifel „Vom Prinzen von Sachsen-Koburg“: „Wenn | König, nebst den übrigen Höchsten Herrschaften, das Sommer- gedacht habe, na< der Türkei und nah Schweden Agenten zu | mit geringfü A Din n C ERRITR Nes di eamte ihre Zeit | no< unbestimmt sehn? Endlich und dies ist das Wichtigste F den 200 Kongreß-Mitgliedern 170 mit der Erwählung des Prin- | uns die Wahl freisteht, so wollen wir einen katholischen König | Hoflager zu Pillniß bezogen. j ; schi>en, um alle diese bei der Polnischen Angelegenheit intexesi d A R L A T Ah ase; L genug, soll die Pairswürde künftig nur auf Lebenszeit verliehen werd} ¡enu Leopold einverstanden seyn würden. nehmen, und zivar den fatholishsten, den man möglicherweise auf- München, 30. April, Heute fand die 21sie Sizung der sirtén Mächté' auf das aufimerksamzu machen, was sie 0M wre a D 4 Qu E Dice A O M U ver- Auf diese drei Punkte beschränkt sich das Revisions - Necht, u Ju Long?s Hotel ist ein Bramin augekonmmen, mit Namen | finden fann. Müßten wix aber, um ihn aufzufinden, die Un- Kammer -der Abgeordneten statt. Sie begann mit Ic: ivärtigen Augenblick zu thun hätten. Auf diese Frags A O N N t en von A 1 e G IEL N nichts berechtigt sonach dazu, weder die jeßige noch die künst Rem Mohun Roy. Nie war früher ein Bramin in England. | abhängigkeit kompromitticen, die wir durh so viele und große fanntmachung der eingegangenen Sachen; unter diesen befand sich der Minister der auswärtigen Angelegen beiten mite] Schritte R Tritt Eo E L au \ As ¡e S N auf |} Existenz der Pairs - Kammer irgend in Zweifel zu ziehen. Wh Er versteht Persisch, Arabish, Sansfrit und mehrere Judische | Opfer erlangt haben, und außerdem auch ganz Europa, so wie | ein Allerhöchstes Reskript, durch welches die gegenwärtige Sibung der wenigen Worten, daß es die Regierung nicht verabsäume, alle | sehen, welche Zl, e Men A L Mea R N OTY ließe sich anch vernünftiger Weise annehmen, daß die Ch lebende Sprachen, is dabei mit der Englischen Literatur bekaunt | unser Vaterland insbesondere, dem aussezen, daß es von Blut | Stände-Versammlung bis zum 30. Juni verlängert wird. Hierauf das Wohl der Nation bezweckende Maaßregeln ¡u nehmen, über | so N A end die E FARel, T schon eine von 1830 eine der drei Staatsgewalten als provisorisch hu und hat verschiedene Werke in Englischer Sprache geschrieben. gedüngt werde, so würden wir jenes Projekt in den Hinter- | wurde das Resultat der in geheimer Sigung vorgenommenen dis er éL 4U0WMicht? für. géelgnet halte,» fic Lier Mr N A Lng Spiel f N E N n ristenz der W eee selbst | bezeihnen und ihr gleihwohl das Recht hätte einräumen n} Unter Anderm is er Verfasser der „Lehren Jesu.“ Der Religion | grund stellen und der Meinung seyu, daß wir unsere Wünsche | Abstimmung über den Geseg - Entwurf, die Behandlung T auszusprechen, übrigens wolle er nur no< erwähnen , daß nicht | verlassen und Ai gun N “Ile M L Bureau | leu, Geseke vorzuschlagen oder zu verwerfen? Die fkünstige Ves nah nähert er sich dem Systeme der Unitarier, indem er dem | und Ansprüche auf einen engeren Kreis beschränken müssen. | oder revidirter Gesegbücher betreffend, so wie der diesem Resul- öhne Schwierigkeit selbst in Konstautinopel Unterhandlungen Nee) |! ae, 0 „(aae LUM. DIO L A : hg E V in der Hand dienen, fassung der Pairie ist allein Gegenstand des Streites, F Polhtheismus der Hindus längst entsagt hat. Dies is unsere Ansicht. Wir wollen zunächst unter- | tate gemäß redigirte Kammer - Beschluß, verlesen. Die Kammer knüpft worden seyen. Hierauf entwarf der Staatsrath Wie lo: | sey R qn et di E vorhanden | jegigen Pairs befinden si< im vollen Genusse ihrer Rechte us ‘Der hiesige Buchhandel ist no< weit hinter dem Deutschen | suchen, ob unsere Wahl wirklich so ganz unbeschränkt ist oder | hatte diesen Geseß-Entwurf unter den (gestern erwähnten) Mo- polsf i als Ergänzung der von dem Minister gegebenen Auf- e E e B, e, FS DUrger und, A Landes, daß ein | Würden; kein Geses kann sie ihnen rauben; ja es ist (M zurück. Die meisten Schriftsteller müssen ihre Geistesprodukte | niht. Hr. v. Robiauo dürfte uns hierauf zwar antworten, daß | dificationen angenomnrien. FOUUGE ¿itr data Mietes: Bild! via iditia, Werk iter, E 1 E gon 4 ni E Zeit mit Geschäften verliere, | verfassungswidrig , ihnen diese Rechte und Würden bloß trei} auf ihre Kosten dru>en lassen, und für den Verkanf eines Wer- | wir eine folche Freiheit unbezweifelt besißen, daß wir nur zu Kassel, 1. Mai. Gestern Abend, als am Vorabend e Höfe hinsichtli< Polens vor und na< dem Wiener Traktat und n A Z S R Bl M6 R N : zu machen; nian verkennt, so man dies thut, den BuchsiaM kes bere<net der Buchhändler 30 Procent und mehr. Es hat | wollen nöthig haben; daß die Machte es nicht wagen würden, | Geburtsfestes Jhrer Königl. Hoh. der Kurfürstin, wurde der a) l suchte einiger seiner Meinung nach irrige Behauptungen des | gemacht e ALR S8 e L 2 D I ARB darauf aufmerksam und Geist unsers Grundvertrages, handelt den Absichten 1} s{< daher hier cin Verein gebildet, um diesem Uebelstande ab: | gegen uns aufzutreten u. \. w. Wir gestehen jedoch, daß wir geliebten Landesmutter vor dem Schlosse Bellevue von der Bür- Deputirten Krysinski bei Beurtheilung Beo 1 diplomabitGen; Abs E Mia 9) q M E 6B ihm vorzunehmenden Werken“ der Juli - Revolution zuwider und verbreitet aufs uu zuhelfen und Englische ausgezeichnete Werke, deren Verfasser | diese Ueberzeugung gar nicht haben, und zwar gründet sich un- gerschaft eine glänzende Factelmusik gebracht. Es war die Lts sichten des Wiener Hofes in Bezug auf Polen zu widerlegen. | 47sten O ettfel ret, AS t Ct tuchen N LULUs na< dem | Ungewißheit über unsere ganze innere Organisation. Bezu} ni<ht Vermögen genug haben, um sie drucken zu lassen, heraus: | sere Ansicht auf Thatsachen. Waren die Mächte hinsichtlich der | öffentliche Aeußerung, welche dem tiefen und innigen Gefühl “ti Nachdem no< mehrere Senatoren und Landboten in dieser Au- | Artikel der E h d I n N 29sten und 11lten | gen wir uns damit, die große Frage der Erblichkeit zu 1ff zugeben. Dieser Verein heißt Association kor the Encourage- | Jtaliänischen Jusurgenten nicht einverstanden? Hatte man nicht | allgemeinen Verehrung vergöunt war, da die erhabene Fürstin gelegenheit das Wort ergriffen hatten, unter denen besonders der Gau Wia L R riten ile S imo gte man zu einer sol: | örtern, die für sich allein {hon genug Leidenschaften und F ment of literature, und zu seinen Mitgliedern gehören nament: | früher ziemlich allgemein geglaubt, daß Frankreich mindestens | sich jede öffentliche Prunkfeier ihres Geburtsfestes verden Aulte. Landbote Swidzinsfki sich in heftigen Ausdrücken sowohl gegen | aus Gleich Me D N aue Senats-Mitglieder, welche sich | vat-Jnteressen in Bewegung seßt. Die Volksfreiheiten selbst \1ff li< der Herzog von Somerset, welcher Präsident des Königlichen | der Jutervention in die Ftaliänischen Angelegenheiten niemals | Ein langer Zug farbiger Fackeln durchzog unter einer unzäh igen die in Wien! verweileuden Polen; welche-.in dieser L h gg Ma er Y Lega! gegen die Sache der Na- | vielleicht mehr dabei betheiligt, als man gemeinhin glaubt. V} Jnstituts ist, der Graf Dudley u. a. m. Am vorigen Mittwoch | seine Zustimmung geben werde? Wir wissen sehr wohl, daß Jta- Menschenmenge die Straßen und Pläve und hielt vor Us te- wie. er meinte, der Polnischen Sache feindliche Ansich: | Verantwortun M u G "ütten, auszusordern und zur | uns betrifft, so beschäftigt dieser Gegenstand uns aussclieslF hielt er in dem British Coffee-House, Cockspur-Street, eine Ge- | lien nicht in demselbenVerhältnisse zu Frankreich steht, wie Belgien, | sidenzschloß Ihrer Königl, Hoheit. An der Spiße waren der m ten verbreiteten, als au< gegen einige periodische Scbrife | run pit E Y Nee ir E zu Henn. denn es gebe de- | unnd wir wünschten wohl, daß auch Andere den Kreis der öfentY nueral - Versammlung, zu welcher auch ein Deutscher, der Hof- | allein andererseits weiß mau auch, daß unser Land allgemein | germeister, der Stadtrath, ein Orchester von Ausramenten un ten des Jnlandes si< erhob, die in einem den L n Ste Ee tI R Rg, Und die geseßliche Anzahl der Mitglieder lichen Debatte nicht weiter ausdehnten, als solches der Ler rath von Horn aus Münden im Königreiche Hannover , einge: | als ein Hinderniß zur Wiederherstellung der Ordnung und des Ver- | Sängern; eine Compagnie Schüßen und mehrere E der YVuysitrrection widerstreitenden Geist redigirt eda L teuan 9 N Wi S worden , obgleich aus einige | fassung unbeschadet, geschehen kann. Es ist ein wahres O laden war. Das Kapital dieser Gesellschaft ist 60,000 Rthlr. trauens in demselben Franfreich angesehen wird; liberdies hat Bürgergarde begleiteten die Fackelträger und m pa M die Handlungen der dem Aufstande abgeneigten oe ne ar Ans zurü gehalten würden und andere zu | für Frankreich, daß die neue Charte selbst die Gränze festge Hiesige Blätter führen an, daß mehrere Engländerinnen | man fürzlich die Ueberzeugung erlangt, daß die Mächte auch Nach einer Ouverture des Orchesters und einem Ns S rechtfertigten und ni<ts als Jutriguen anzettelten, schritten die : Mie dass T A l eldit ilde Ag ‘in Warschan und ris die eh iRTR) G) Ht ‘nes a (Abe d =AIENIOR i aMEIs WAOIC en): HAIY, 10 FAB AMANFINENNE „Bereit van y tum sle | Fe E 2A 6 8 6 T, s E 2A E c pi Ee Ba Wle R Lo E TDMmMaste Kämumiern it ( S 80 es S Jo A8 Ss Ar O L MTELO E Aly Dar} )alb dieser heiligen Gränze mögen wir immerhin für ein Hin rheirathen. besonders Frankreich entschlossen ist, die seinige von der der an: | metster S0! g HIERL d n S déñ G: AR Gesce Sn Ra M S Mer Miteli E NWAILS s dteiT. ein Verein, zu dem Niemand als | gespinnst, für einen s{<önen Traum, für die Wahrheit tun E E e! Anzahl von Kirchhöfen isst no< innerhalb | deren Mächte in diesem kritischen Augenbli>ke nicht zu trennen, Fürstin, worin er die Huldigungen der reinsten Gèsiunungen und Swibzinski und der Deovétitte Uo Lond Ei Uciihtrten daf ai Pet Jra Ey der nicht über 45 Jahre alt ist, und Aber gehen wir nicht über dieselbe hinaus, sofern unser- Vat Londons; bis jeßt wurden nur, wenn eine neue Anlage, ein Bau | Wer fann diese alfo am Ende verhindern, Gewalt gegen uns treuesten Wünsche der Bewohner Kassels für das Wohl der er- in der leßten Sißung die Majorität sich für die Slirderauftabnne f N O 4 Vie MUISE,, geschäftslose und dienstfähige | land uns lieb ist und die verfassungsmäßige Ordnung san es nothwendig machten, einzelne Kirchhöfe außerhalb der Stadt | anzuwenden? Die Polnischen Angelegenheiten können sie viel: | habenen Landesmutter ausdrückte. Ein rauschendes UEeO des Zten Artikels, jedoch mit einer näheren Bestimmun Des zich d A ede Ne sich dem Militairdienst“ zu ent- der dur sie verbürgten Freiheit uns wahrhaft am Hen verlegt. Zu diesen gehört nun neuerlih auch der St. Michaelis: | leicht noh eine Zeit lang davon zurückhalten, das geben wir zu; | folgte seiner eben jo herzlichen als ehrerbietigen Anrede und war darin gebrauchten Ausdrucks: Wiedervergeltun ia e O wissen, und deren Namen durch die öffentlichen Blätter | liegt ! Kirchhof. i allein uns s{mei<elu wollen, daß wir durchaus unangreifbar | unzählige Male wiederholt ; zuglei entfaltete sih der Glanz der und legten daher den E anb ait vnitt Abu 2 i; À C, e ae zu machen HnNY an die Straßene>en anzuschlagen. | Der General Graf Lobau zeigt den National-Gardisten di : sind, daß wir vollständige Freiheit haben, zu handeln, wie es uns Feuerwerke und bildete strahlende Blumenstráäuße, in aller Pracht fels vor, welche sie zu rechtfertigen suchten. Di ear desg n A achverständige Aerzte, jagt der Warschauer Kurier, | Hauptstadt und des Weichbildes derselben in einem Tagesbefeh|} Niederlande. gut dünkt, und unsern König herzunehmen, wo wir wollen, | der Frühlingsfarben, worauf no< ein Volkslied als treuer Aus- weilänfige und detalirie Ebetéanngen bic edo von rem Be: | been? tin 2a de fie einigen, Tagen s anhänfonden, Kranke | n, daß oe die verschiedenen a ihn gerizteten Anträge und Aus deni Haag, 1, Mai, Se, Königl, Hoheit der Prinz | {heine uns eben so wenig fd, ais ern 0 34 Mees Vertrauen | Königl: Hoheit liefen den Bürgermeiie und die Depuition ju putirten Dembowsfkfi mit dem Antrage unterbrochen wurden, | steigt die Sise bis auf {7 Grad und des dibdé WirA As hläge wegen Ertheilung des Ordens der Ehren-Legion vorläis} Friedrich, begleitet von feinem Generalstabe, ist am leßten Ion: |) Hb, d. Ropiano_ gnsireligén moge, Unr Qip, GA L 1 E E idt f huldvollste ih É i j R E S ENLO GIE: eigt dIe H J - | ; f; , | ,Z S ; 2 z Hr. v. Robiano auf den | sih ins Palais einladen und drückten auf das huldvollste ihre daß mau erst untersuchen müsse, ob die Majorität der Kanmern lich wieder falt: „man solle \i> s beso N Z V ( 0B nicht dectitsihtigen könne, iudem es ihn unmöglich seh, ül tage von Breda abgereist, um auch die zweite und die dritte Ar einzuflößen. Wir wissen wohl, daß Hr. v VIATD "A 1 ibrte Anerkennung so. veluer - HuldiRgen M 2 Sétite die Ueberzeugung theile, daß außer dem 1sten und 2ten Artikel | Erkältung in Acht Dabei i dad onders am Abend vor | den Werth dieser Reclamationen selbst zu entscheiden; gleich u} mee- Division, so wie die Festungen Herzogenbusch, Grave und ! Beistand von oben rechnet, allein wir haben bereits gesagt es gas 1g C (hen Téaes dié ae Fanisfa des von d ai ¡ A V 0 ? S ; i der bevorstehenden Offizier- Wahl aber solle eine aus den ne} H u inspiciren. Der Prinz hat über die Haltung der | scheine uns sehr zweifelhaft, daß der Himmel geneigt sey, Wun- | Advend wurde zur Feier des erfreulichen Lag per Zan des on Zer andboten- mter angenommenen Projefes, dur | Dieselbe Zeitung flagt darüber, daß die Gewinnfucht | wählten Chefs der National-Garde bestehende Kommisson ü Truppen, Lie er sher vesictigt hat, seine besondece Zufcieden- | der zu thun, um uns as Berlegenheiten zu ziehen, während Wn | Bon vie Kurfürsin eh au Be Erleichtug verbefen hatten, sichert t j ‘etter NAptifo / A O F V s SLLEUHU : die ZUrmee zu | eingegangene Anträge gewissenhaft prüfen und diejenigen d1ff j 1 gegeben. Ein Theil des Heeres wird ein Feld: | eigeusinnig genug sind, uns alle Lage mehr Dare derwice G ) l e T edri bitte E Ad A Pera A E T Bene Ÿ daß es vielen Militairs fast unmögli seh, si< | unter bestimmen, dié sie für ia ti Siies, dem Könige ute M e bea: dad “auf der Tilburger Heide bei Riel und Alphen S Ls Da wir demnach uicht die Freiheit haben, zu handeln, | so waren doch in allen Theilen der Stadt mehrere Häuser illu- 34 Mitalieder Li S aidéheda e uke nua E A a Genn un rank zu fausen ; fo habe mau unter Anderem vor | rücksichtigung vorgelegt zu werden. E tter Reden soll. wie wir wollen, so bliebe uns nur noch zu untersuchen, ob die | minirt. L j Stände-V l rstattete für die Nothwendigkeit des erwähnten Artikels, 35 obilien L R ta Pre NONA An I abiae Der Eentral-Ausschuß der „Anonymen Gesellschaft des Folgendes sind die (gestern erwähnten) G O Tus des Prinzen 0 N I A ey i r t O N-Sbaahuta Clara: S ne rah und Deputirte aber und 12 Senatoren dagegen waren; es wurde | (37 Sgr.), eine Flasche Porter für 3 F 15 G 9s ahl | ACTEUEN Bulletins zur Fortpflanzung scientifischer und industi/} nen, welche in den Statuten der Niederländischen Handels -Ge- | der Mächte siattfinden, ob sie uns den DES a rit hi a E Su & Stánden 2 So. M H. den Kurfürsten abgesandten Depu- daher mit einer Majorität von 47 gegen 41 Stimmen die Hin- tind eine Quartflasche Arak für {9 Fl U 9 Or. ( Tx S), | 1 Kenntnisse“ hat in seiner Sizung vom 25sten d. M. deu N sellschaft stattfinden sollen, nachdem sie die Bestatigung Sr. Ma- oder ob sie im Gegentheile uns die Haupt -Vortheile verschaffen en St Se. K. H. A è: Vedresse anf dit Er y ; ; 0A » e 1a ; 2 Fl, (2 Rthlr.) verhandelt. <luß gefaßt, künftig für den Verei inf itel ci iet E / e ‘apital der | würde, die wir ein Recht haben davon zu erwarten: nämlich | tatiou zur Ueberreichung der Antworts - Adresse vi il znfgung eines neuen Artifels zur dem von der LandhotemKam | Der Polni sten Zeitung zufolge, hersbt jebt in War- | /Mlhereinen Geillitiaft r Konfe teren Tie U (su des Monts erha atn hae: ars 24 Millouen Fi: | die V cigs-Acde tund tum Vortrage der Bitte, um Héchsidesen Nü: ) j g , ( /

R E C E T T r D I Ca E E A Be I RT u

S TAEE B Sa A E L:

E

P E S Rh SGA C M RE f B E T E f L T AT A Q

D AEE E

S I I Ms F C C R E E E L ZE E

ie Bestäti s abhängigkeit, den Frieden mit unse- e ] | die Weskätigtnig, ünsexer s B Î fehr in die Residenz. Se, K. H. geruhten, die Deputation huld:

mer angenommenen Geseß- Entwurf verworfen und zugleich be- | schau und der Unis ß Fi d i S illi inf 7 ; T0 N : gegend, außer deu Fiebern , Lungenentzündun- | und des Gewerbfleißes‘“ anzunehmen und diese L i ien, j i D / inke Ufer der Schelde, billige und vernun}- ¿ c j hf af- i j ¿f L / l end dell D uf von Actien, jedoch niht um mehr | ren Nachbarn, das linke Ufer d 7 g 1 | l i P Bef ed f Bee} flir bene bt Le Wat gen, n Strang, baues U BAUN hißige E Könige zur Bestätigung oil rinem SleiGicitia bu tariA Ut Milüonen Bde -tebiiiet werden. E Stimm- Recht tige Bedingungen hinsichtlich Me Va 1 gte c Bp N U Rd auf e D Ul At cllvEMewiSen N ; ; Mag t ) _ er großere heil der Eluwohner, zumal auf | {uß beschlossen, in jed 6 D i : E; 5 c ta Ale (Ei d s: | fia befind wir uns jedo<h no< außer Stande, auf alle | empsang allen t abzubrechen und die Sizung auf die nächste Woche zu vertagen den Dörfer c L / 0) ; ) {lo}sen, in jedem der 86 Departements ein korrespon\} in der Gesellschast sollen allein die Einwohner der, der verfassung sig besinden 1 1 f ; / im X è l stellte ; ° ( 1, befallen wird, und welche viele Aerzte für ein gastri- Mitgli ß 32 (E ieali : ; D Maio K j j : y Xnzwischen verhindert diese Unge: | nah einander im Juteresse des Landes wiederholt vorgeste Am 29sten v. M. wurde eine öffentliche Sibunc L n A) Und ) XLCTI ir ein gasiri- | rendes Mitglied und außerdem 32 Ehren-Mitglieder, 16 im P mäßi Regierung Sr. Majestät des Königs treugebliebenen | diese Fragen zu antworten. FZnzwichen )11 - 9 i : C 1 Ge! it eine Berlán- , D Med z auf der | sches, rheumatisches oder nervöses Fieber hielten, während es i im S L Bigen 9 N ; N R e Ki X Gei j zzuspreci ind wix gestehen, daß, | Bitte zu erwiedern , daß Allerhöchstihre Gesundheit eine Berlan- hiesigen Universität gehalten, bei welcher Professor Schirma den | der Ih d B 10 , wahrend es in | laude und 16 im Auslande, zu ernennen. | Provinzen genießen. Die Direction wird im Lause dieses Jah- | wißheit uns nicht, uns auszuzþrechen , un gestehen, daß, | = / N s L he, die Z j 28 i at das unter dem Namen Uemitritaeus Galeni befannt Lm L j wf S . ,, : Jens Aas d 5 c (4 s in Bezug auf alles dieses gunstige | gerung des gegenwärtigen Aufenthaltes nothwendig mache, Borsiß führte und bei der Eröffnung eine Rede über den Anthei A tel 1 raleni befannte Im National liest man: „Vorgestern früh unm 4 U res na< Amsterdam verlegt werden. Fn Rotterdant soll eine | weun unsere Deputirten uns in Bezug auf aile ( gerung ves gege! : [F LE DSENT A N i Las oll Antheil | Fieber sey; man solle daher gehörige Aufmerksamkeit daranf richt in Couri è A tes uss i s | ide j S i ir iat find, die Kandidatur des Prin- | Staatsgeschäfte indeß nach Möglichkeit beschleunigt werden jo der Bauern an der Nationalsache hielt: sodann wurden no< | weil es d I Dr S , arauf rihten, | kam ein Courier von London bei der hiesigen Russischen (t ans\c{ließli<h zum Diensie der Gesellschaft bestimmte Agentur | Antworten bringen, wir geneigt find, die Kanbida 1: Se " TELL D N falihe Be: n 1 )e ; urch energische Mittel schnell geheilt werden. könne, bei | chaf ist n “Po ; : ß z , ; : V Soinie persönlichen Eigenschaften kennen wir | ten. Die Versammlung beschloß hierauf die unverzügliche 2 rehrere g Nrofeolar L R e U f A ? sandtschaft an und is heute mit Depeschen des M j ; drei Agenten sollen si jedoch in der | zen zu untersten. Seine personlichen Eigen]<a]ten D s Ie L Ea Or De Pia S Macie- | falschen Maaßregeln aber eben so schnell zum Tode führe. di Borgo an seine Négiorting nach St. Vereine O | A Slabe Mi haben: Un A O welche das M es wird uns gentigend sehn, zu erfahren, daß er Miaea famntmachung der Antworts-Adresse. An der Staats-Zeitung beschwert sich der Landbote des F Tbe L Ein anderer Courier traf an demselben Tage beim Hestene#Y meiste Jnteresse an Handel und Schifffahrt haben die Berik: | R, bab n Liveraten will. daß l eriéea it, Wtgeuldinen Schweiz, : )istrift zicki, ü ai V ; 4 L arti hen Botschafter an und seßte no<h am nämli eint} j 7 j ß | billigen Antheil an den Vorthei- | stanten und Liberalen will, daß z Jeu 1m Rg l : Ves i A Bride Dis, Angus Slb, über die Umpahrheitem | V aris, 29, April, Borgesiern hatte der Kaïseri Rusttwe | Reise na Wien mit Depesben des Grafen Appony Tos | bo beben tetdes, welhe die Gesllgast elangen konnte, f f | {mb seim Zeitalter msbesondere fen, Man erst, pa f eie | 5c en Borsafier. Herm vot Si, Aua, und den cidgendf rei e itthei aa A C0 L E N DIIE er AonIgi, Pardinijce Sotschafter eine Privat-Atu- Gestern wurde der fünfte Proze i ibi dell ;tá Berladunaen und Retouren der Ge- | besondere Wichtigkeit auf die Zustimmung der RalhoU AMAN E b 108 E A 1) K T0 i N s U Blattes forte otel Mes Sein ree rg vin C Redacteur dienz beim Könige. Um 112 Uhr hielten Se. Majestät einen fien Wen S Od oeeden Rg e Vie Turhivig L ellschaft, laat dn et e É Ade worden: Amsterdam ah daß er, ohne derselben gewiß zu sehn, die Krone ausschla- | fischen Herren S E tadt ti vid ZA Q follè Göpfé oder si. bieselbenven Modi bren Cte E T R, Die Nath De e Ges 3 Uhr Ee: Herr Caslmir Pé- | war der eine aufgeschoben worden und in den andern dreien hatt 21. Rotterdam 24; Dordrecht # und Middelburg 45.“ gen würde. Is die Sache wahr, so dürfen wir e E E Tel A Seiee-belaindel v itiini n V a, j E y t =tgltie $ oi: | Ver hatte demnächst die Ehre, zur Königl. Tafel gezogen zu werden. | fi R r ; j ; } A Q N f 7 j : | li daß wir \seinerseits keine Handlungen der Unduldsam- | 1m Feoeruar 199 | delt, , Las e dis dls ‘Mluiee Quo. zukommen lasse, der ihm Der Mouiteur euthält eine Königl. Vetbrbining folgen- Liko D LEND ne uts bv faGa L M n c i Der Baron Anselm von Rothschild ist gestern im Haag an O E Ly L, 9 20 Jahre und mehr dienten, befomnmen ge den Sold der Nawächten a A ia e R, e und offizielle deu wesentlichen Jnhalts: „Ju Folge des Berichts, den der |nerals Gustav o. Damas, ehemaligen Sitte a Frei: ge Brüs l, 30. April. Hiesige Bilätter enthalten nach-- Brüssel, 20. April. Es heißt hier, daß si< der Retraite, bis die Jahre, welche noch zur U T 24 veranlaßt daß es ein Eingriff id Me R E Erklärung | Kriegs-Minister Uns über die Gesinnungen der Deserteurs uad | Corps, veranlaßt, worin, im Namen vieler Offiziere von alle} st des Schreiben aen Regenten an Don Juan van Halen: | in der Belgischen Revolution bekannt gewordene Spauier | den, erfüllt ind, Mie tele En 16 E E amten, fen; ‘6s abri Lédochowski- e Bree edi Ls Ne Lire gewe- widerspenstigen Militairpflichtigen der wesilichen Departements Graden, so wie der National-Garden, der Freiwilligen der Charte, ehen General! Jch würde auf Jhr Schreiben vom 22sten d. | Don Juan van. Halen, eben so wie früher sein Kollege, der auch erhalten den Retraite-Dc ee Auge dati x a E e (veziell dr de L ädbétèn . vön Bitavdlin Zendörzejowm, im jei- | erstattet hat, die, von dem Wunsche beseelt, zu ihren Fahnen zu- | und der brodlosen Arbeiter in Paris und den. Departements u früher diittoórt: habeu, wenn ih nicht durch andere wichtigere | in wenigrühmlichem Andenken bei uns stehende Bicomte v. Poutécou- | 10 h 16 L nade Egon Ae o élcbe 19) Muihré dati bö: gerichteten Rede gesagt: „Dieser H ed solle e E tr E O A i G A Wir verordnet | Bildung eines bewaffneten Corps unter dem Namen „Legidt Gelbätte daran verhindert worden wäre. Sie bezeugen mir | lant, unter erdichtetem Namen nach y ernt gm k Er n p N Tnclfén S O aris ; S ht 4 DE: % le N af- ‘ordnen hiermit: Art. 1. Vóölle Anmestie wird hiermit | Lafayette“ edr i , - j der Mi-. | ein Schreiben von entgegengeseßtem JZnhait in einer hiesigen Zeittne ( ( / s en und 1s dem Lan h (d Mt R E L, NAIE 1 RENTIIT T I E afahette‘‘, aufgefordert wurde. Der Redacteur d ibunt T , über, daß i eglaubt habe, und daß der Mi-. | ein Schreiben von entgegenge] „nhait m egen i fi g A a gu N D aat A S a AOLOE Gn Deserteurs und widerspenstigen Militairpflichtigen des De- | Herr Mané, so wie der Verfasser des Manisestes, d det E ind *erikb r U ie indem wir der Mei- | erwähnen lassen, do hält man dies für einen Kunstgriff , mit 4talién. thig tichté Dedéé wrllser-fedr ie h esel y Dsz partements der Ille und Vilaine bewilligt , die sl< inerhalb | Aufreizung zu Haß und Verachtung gegen die Regierung angt nuna waren, daß Sie nur Ehren - General seyen, der eine Pen- | welchem er sich den Weg bahnen will, És scheint jeßt überhaupt r urin 23. Avrit Das nenelia Vinlelin dit bal Wine 2dr Wen Ersten ¡it! Ubbiorèinstimmitin O n a e er als | 8 Tagen nach der Bekanntmachung der gegenivärtigen Verord- flagt. Der Substitut des General-Profkurators hob zur Begrül fon als, Belohnung für geleistete Dienste genießt. Dieser Irr- | eine Zeit zu seyn, in welcher die früher nach Belgien gekomme- d Sr Mujefñát ai daltin daß der Fieber - Anfall seit zwei Versammlung gerufen habe: „Zur Brdrinnzil: a i He der | nung, entweder bei dem General.Lieutenant und Commandeur | dung der Straffälligkeit des Manifestes insbesondere heraus, df thum, sagen Sie, sey groß, da Sie eine solche Sinekure niemals | neu Französischen Abenteu diesseitig mee Derlafen i | Ses wieder stärfer und von bedeutend verstärkten Sympto- Rérintr! eilt solches Mit ilédmtkte Lin M e elei igt die der 13ten Division, oder bei dem General-Major und Comman- | darin fár die Errichtung einer solchen Legion als Grund auge an enonimen hgtte und zur Unterstügung Fhrer Behauptung legen | mindestens sollen alle Französische im diesseitigen Dienste befind- R Ge r G G1 IEL Gémén! M, OeghaTS "dia. rin Cte worfen werden !‘/ Zwar wise de Gi 04A as der Kammerunter- | deur der Unter: Division, oder endlich bei dem die Gendar- | geben werde, man fönne zu den Männern, von denen der Ss vier Aktenstücke bei, aus denen hervorgehen soll, daß Fhr | liche Unterthanen von ihrer Regierung die Weisung erhalten men d ntz Lideriet pla “reitet müsen D teur (etrtaiftén fttlsiebt Med fia S “Wit jeden Reprá- merie besehligenden Ober-Offizier melden, um ihre Unterwerfung | nig umgeben sey, kein Vertrauen hegen und die Associationen seh! Verháltuiß ur National - Regierung seit dem ersten Tage ißrer | haben, nach ihrer Heimath zurückzukehren, Unserer Heeres: Dr: e 1 L v Könt sehr unruhig zugebracht und Kataster: däfür von Niemaid verfol at'ivétdin Séaats E daß er Va erklären und si< zur Verfügung der Behörde zu stellen. | zur Sicherung der nationalen Freiheit und Unabhängigkeit gt Ei sezun bis zu meiner Gelangung zur Regentschaft ein ehren- | ganisation würde dies keinen unbedeutenden Schaden, zufügen, | Na Ia HTke B R : M3 (<IHWÉ äie, fd! walde -fle vbtiedies: bei, den Be e wenn Art, D: Die gegenwärtige Amnestie findet au< auf die in dem | gen die sle bedrohenden Gefahren durchaus nothwendig. De! Cdtiera Eisen sey. Jch habe vou diesen Aktenstücken Kennt- besonders, da man das früher erlassene Dekret zur Mobilmachung am M Tg E d April Br hien Saati-digittts- bic Kanimer feine Unterstüßung finden und von deus U i O geda Ltpartemeit in Banden zusammengetretenen Deser: | General Damas, der von einem Lyoner Advokaten, Menestriet| niß Slárme und ersehe daraus, daß Sie am 24, September | des ersten, Aufgebotes der Bürgergarde ebenfalls uicht zur Aus: Durchmarsch des Oestecrcichishen Heeres dur< unsere Stadt blifüms ‘richtig gétvlirdige tbebdeni Lui n Ens e E N Sen Q n A ea vertheidigt wurde, nahm daun selbst das Wort und las zu seine! 1836 zum Ober - Befehlshaber des aktiven Heeres von Belgien | führung briugt, naGoent mia N O e et Das Gs npem ea die Ruhe im Kirchenstaate wiederhergestellt, 4 : L G : n FAOIODCR) So 1g, denen sie sich für das Berbre<zen oder Ver: | Rechtfertianng ein Schreiben ilon-: Bar or g ; Si Z30sten desselben Monats zum Ober- | Widerwille ist, der in den Prov V a A “ot (i i Ñ j Kaner weder Vetter,“ no< Freund, sondern kehre si< nur an die | gehen der Rebellion und des Ungehorsams gegen die Gesekte itóbriti' diéftr seiten (des Berierais) Mad eine Beatda S UNin, E libaber dex E R Süd-Brabant er- | Belgische Heer , dem es no< immer an Mannszucht sehr ge- | der Heimath zuruückffehrt. Gestern traf das Hauptquartier mit

E H A E Tik F I R S F E P z6 Vi T M E B-G:

verhandelte Sache und lege unbefangen seine Ueberzeugung daz | etwa ; s (4 D E: E RAA 108 (7 A y L i s i / Ad 1 Zolae der von dex Verwaltung | dem Marschall Lieutenant, Baron v. Geppert, hier ein. Fn den zeugung d a ausgesegt sehen fönnten, Die Vervrdnung ift vom | so wie liberhaupt seine Ansichten über die Schwäche. der Ma nannt wurden, was, meiner Ansicht nach, die Ausdehnung Jhres | bricht, gewinnt indessen do iere Ansehen, Die Kavallerie ist gut fommenden Tagen wird der Durcmarsch des genamiten Corp#

oon dart nie habe ex zii einer ! i ; ‘99 f , P, i | von { habe Ì 1er Partei gehört, und werbe auz ! 27sien d, M, datixt und vom Kriegs-Minister fontrafignirt; i rung, bilslsgte, Fie die „Tribune. plaidivte der Advokat Mot!li Oberbefehls beschränkte z daß die eigentliche Bürgergarde tinter {hs | gemachten Anstrengungen, an

Fi) T) uns L K Van

E Ao: fo