1831 / 248 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Straßen, Plábe it, f, 10s

ry

Straßen, Plábe u, \. tv.

bis

von | shließli< | ¿ V

ein

V GiACSLA S WION DREGA Ä I A 1e, AeRTAEDT D RA A

Fricdrihs-Gracht. . . Neue Kirch-Gasse. Gertraudten-Straße. . Petri-Kirhplapb . Alte Grün-Straße.

9te Shub-Kom- mission. Fischer-Brüke. Köllnische Wursihof. Fischer-Straße. An Sni Dilpmet m Köllnischen Fischmarkt. M TANE s Und

10te Shußb-Kom- mission. Roß-Strage Und, Mitter-Gasse. etri-Straße.

28| Kronen-Straße

16

Breite-Straße.

Scharrn-Straße . R R

A : ertraudten-Straße . Und. L R

11te Shuß-Kom- mission.

Kur-Straße. Alte Leipziger-Straße. Kreuz-Gasse. Schuster: Gasse. Nieder-Wall-Straße. Raulets- Hof. Adler-Straße. Holzgarten-Straße. Unterwasser-Strafße. Oberwasser-Straße. Hausvoigtei-Plat. Kleine Fäger-Strafße. Jerusalemmer-Straße . Mohren-Straße. . Ober-Wall-Straße. fFäâger-Straße . Werdersche Markt. Am alten Pacthof. Mark-Straße. Falkonier-Gasse. MRosen-Straße. Niederlag-Wall-Straße. Niederlag-Straße. Prinzen-Gasse. Plaß am Zeughause. Am Festungs-Graben. Hinterm Gießhguse. Mollers-Gasse. Am Zeughause.

12te Shuß-Kom- Paris O Pariser aß. Unter den Linden. Kleine Mauer-Straße. MWilhelms-Straße

Reue Wilhelms-Strafe. Vor dem Brandenburger Thore.

Kasernen-Siraße. Kleine Wall-Straße. Neustädtsche Kirch-Straße. Kleine Kirch-Gasse. Friedrichs-Straße

Und Rosmarin-Straße. Charlotten-Straße Mittel-Straße. Dorotheen-Straße. Universitäts-Straße. Universitäts-Gebäude. Plaß am Opernhause. Baulhof. Bauhof-Gasse. Georgen-Straße. Weidendamm. Am Kupfergraben.

13te Schuß-Kom- mission.

Behren-Straße Mauer-Straße . Charlotten-Straße . Franzdsische-Straße .

U Kangonier-Strafie . Friedrihs-Straße

U Fäger-Straße .

U. und

14te Shuß-Kom- mission. Gensdarmen-Markt. Hinter der Katholischen Kirche. Markgrafen-Straße . Fäâger-Straße . . i; Und (L. ; Und S, Ee , auben-Strafße. Charlotten-Straße U E Mohren-Straße . O und r Mohrenbrücte.

a. b} 37

| Und A 69) T0SFriedri<s-Strafie b. 2 und. s

nd Lf c SKanonier-Strafe é 30 1| 265 ;| 68 6) 528 M 511758 Wste Schuß - Kom-

it 61 gpiereStraüe:. E 8S| 19 8Friedrihs-Straße 4 A eo Mauer-Strafie u, 5 Wilhelms-Straße d und. , ¿R Wilhelmsplah | S Behren-Straße | s Und. 7s 1 ¿

15te Shuß-Kom- mission.

L Charlotten-Straße . Und. T 9 14 275

und.

Ausnahme von 32 a E an dee

LaScaóe ;

9 E

238 Mohren-Straße .

ZZKrausen-Straße .

Un Schüben-Straße . Und Zimmer-Straße

U Koch-Straße . Ferusalemer-Straße . und. eh

16te Schußb-Kom- mission. Kronen-Straße Leipziger-Straße . . SerusMener-Strase ¿ und. . E

3

403 Markgrafen-Straße .

435Spittelbrü>ke . . N. Ui danitett«Strasis und. . db

: : und

Markgrafen - Straße mit

Krausen-Strafße : Schüßen-Straße . Linden-Straße .

Zimmer-Straße Koch-Straße

; 5 17te Schuß-Kom- ____mtssioa. Leipziger Play. o Leipziger- trafe . U Wilhelms-Straße. Und T a Zimmer-Straße | : und. A de Schüßen-Straße . nd

S Mauer-Straße s Charlotten-Straße . 8 Potsdamer Play.

en

Thiergarten-Strafße. Schulgrten-Straße. Potsdanier-Straße. 1049 Grab: 1-Straße. 1643 Hirsche(- Straße. A

298 18te Shuß-Kom- s mission. J Mauer-Straße S U E; Krausen-Straße

Und. ZFriedrihs-Straße ¿ U s Charlotten-Straße 8 Leipziger-Straße . s und :

Kronen-Straße und

2 19te Shubß- Kom- i mission. Le O UARE i

0s O

6 mission. 202Wilbelms. Stre : 168 Us E

o

s Use Schub -Kom- i mission.

T Ne i und . T

g Koch-Straße 945 und.

und .

und .

M Wilhelms-Strafße . Charlotten-Straße . f Ferusalemer-Straße . 38 308 22e Nud - Kom»

31 9b @ 45

37 _ mission. 668 Friedrichs-Straße O D, «e - 03

1

70 441 958 200208 fen Seite neu crbauten

66

o D M

bis C7 ps C A S

=—] bund

n

Ld 19 398Neue Jakobs-Straße 102 126 à i e

R 24 -. ‘Fu I

44

92 26 53 54! 5!

5 93 46 518Splittgerber-Gasse

1 97 41| 80/101 9 Stallschreiber-Gasse.

1

S

n N s

Ft

1:

K

Straßen, Pláte u, \, mw,

= bis einshließli<

[le-Alliance-Plaß . der Communication .

3ste Schuß - Kom-

99 Be 36 Dg

J

(S 2

19 mission.

4 18- 8 555 Linden-Straße .

Mm Husaren-Straße An der Communication . Belle-Alliance-Plaßz .

99 67 79 I

schen Thor.

24ste Schuß -Kom- mission. Linden-Straße .

unker-Straße. Markgrafen- Straß

U 3 Koch-Straße

25ste Schuß - Kom- 3 ___ mission. 628 Spittel-Brücke 25 Und U: 69 p Spittel-Marfkt. 413Spittelmarkt-Straße 768 Oberwasser-Strafie 592Neue Grün-Straße . Wall-Straße

D) dd

f

6

| e

5

Friedrichs-Gracht .

Neue Roß-Straße . Neu Köln am Wasser Neue Jakobs-Straße Roß-Straße :

26sstte Schuß - Kom-

i mission. a Haasenheger-Straße. 2 Drangen-Straße. Todten-Gasse. Feld- Straße. Alte Fatobs-Straße .

und

>>

27.ste Schuß -Kom- misston. Neue Grün-Straße . U Neue Kommandanten-Str. Alte Fakobs-Straße . Louisen-Kirchhof Lousen-Kirchgasse. | 5 Neue Roß-Straße .

18 s 23ste Schub -Kom-

117 615 mission.

3 2 0 3 1 0

J

“i

U C U >

; : 2 2 ; ; :

258 Alte Fakobs-Strafße . 00ER U

9SLouisen-Kirhhof . . 798 Die außerhalb der Stall- 38 schreiber-Gasse zur lin-

Häuser des Tischler Böllert, des Maler Böl- lert und des Viktualien- händler Pfüßner.

29se Schuß -Kom- Ton: Ködpnicker-Straße. Und t (5 Holzmarkt-Gasse Die Etablissements vordem Schlesisch-n Thore bis zur Magistrats - Plan- tage. Treptow.

30ste Schuß -Kom- Non, &Köpnicker-Straße. _s Neue Jakobs-Straße E U, 96 o Wasser-Gasse. 182 Ohm-(Gasse. 76S Brücken-Strafße. ZAn der Aufschwemme.

8 31 ste Schuß -Kom- mission.

Hn

D I] rad I bad Io

S U

L L L L L L L L L L L L L L

pam c —_—

_

U

und . 6 | &Schäfer-Gasse.

o Dresdner-Straße . Schu - Kom

32 e mission. oDresdner-Straße . U i Die Etablissements vor dem è Kottbusser Thoré bis zum Schaafgraben, mit Inbegriff der Fischer- schen Lohmühle.

33sste Schuß-Kom- _ mtsston. Schiffbauerdamm. Charité-Strafße. Louisen-Straße.

Die Anlagen am a

graben vor dem Halli-

|

s Marien-Straße. S Karls-Straße.

Schumanns-Straße. 128 Albrechts-Strafße.

2510 Unterbaums-Straße.

2/174

N

E diiitid Bai dti dia Maus

1112 21

1 110 1 1/ 1(

15| 36 O

| ai 1' 19 80 108 27.

l )

23

14

¿E 118 e

9 s ô ; 465 862 39 ô

e

ê

5

709 5 2

s

s s 1112

| | d 28

-

°

è

_ e

J bu

L L L A

puri ay

U

U L L L L L

D einschließli

-

14 E 125€ Artillerie - Straße.

465 Heidereuter - Gasse 232

s

5 Weinmeister - Straße.

38 8g

302 Rosenthaler - Straße

s GroßePräsidenten-Straße.

L

S Die Siebertsche Lohmühle. (148 Die Kdniglichen Mühlen. 209Dîe Meierei.

Die Häuser des Harder:

> Münz- Straße. „Dragoner-Strafße . Grenadier-Straße .

Prenzlauer Straße 5 Linien -Straße. :

S Kurze Scheunen-Gasse. OWadzecks-Straße .

Ly

Straßen, Pläbe U, D,

V L

3 Thierarznei-Schul- Plaß. Friedrihs-Strafie Linien-Straße. . Oranienburger-Straße . ¿ Hospital-Straße :

und.

27 69

2 Flatows - Gasse. Kirchhofs - Straße.

Kalkscheunen - Gasse. Kleine Hamburger Straßeß 3

34ste Schuß-Koms- s __ mission.

* Oranienburger - Strafe und.

198K! 'ZRaltich Stuaße.

1 (i

N 2 = E

_LNTH 24H RS ILAI 08G M H I T E von S

105 106

Straßen, Pläbe u. \. 1.

bis eins<ließli<

V

43ste Schuß-Kom- 1365 mission. 1598Prenzlauer Straße TGg g LinietteStraße ; O 932Dte 1ste, 2e, 3te und 4te 9 Scheungasse. S Fakobs-Straße. Hicten-Gasse.

44sstte Schuß-Kom- mission.

Am Königsgraben.

Am Alexander-Plabh.

Alexander-Straße .

2 U

92s Neue Königs-Straße

Ta TAY

U,

e e

V

s Große Hamburger-Straße.

Am Monbijou - Play. * Ueberfahrts - Gasse.

3Sophien - Kirch - Gasse.

N - Straße 18

A 54

67

und . und .

5 e 35e Schuß-Kom- 5 O | 2Linien - Straße . 76| s E. anle Hamburger-Strafße

d. E A Hospital - Straße . U,

und .

l| 4| 30| 50

h é

11 Gips - Straße . 33| Kleine Gasse.

36ste Schuß-Kom- mission.

- Gips - Straße .

O e Hospital- Straße . U

und. 19,

1 25! Gips-Sträße .. 4 Haaksche Marét.

Alte Commandanten. Str. KleinePräsidenten-Straße.

misston.

NeueSchönhauser-Strafße.

38ste Shuß-Kom- mission.

Rosenthaler - Straße

M E Weinbergs - Gasse. Linien - Str e

und Mulaks8- (3aise Stein - Gassc ; Hospital-St aße.

39ste Schuß-Kom- mission. Lauf-=- Gasse. Linien - Straße .

Und Stein - Gasse und

Wüste Gasse.

40ste Shuß-Kom- misston. t Alte Schônhauser-Straße. Dragoner-Straße .. Und A Grenadier-Straße. . D. Linien-Straße . Steingasse . Schendelgasse D. Vorwerk Rieder-Schdn- hausen.

Die Etablissements an der Schönhauser Allee.

Wettberg, Müller, Bdbow, Bdhow und Vollmar u. st\. w.

4lste Shuß-Kom-

mission.

Go o

42ste Schuß-Kom- mission.

D o U

L L L L L L

und . ,

und.

160/2

24 o Gollnows-Gasse

-

d 1| 10S Große

o I

s Alte Schüßen-S traße. 8Am (Georgen- Kirchhof . o Prenzlauer Straße

992 45ste Schuß-Kom- 658 mission. 683 Neue Köônigs-Straße r a = Wadzecks-Strafße . s Schteß-Gasse G 5 Große Georgen-Kirchgasse 2019 Kleine Geor. en- Kirchgasse 25Am Georgen- Kirchhof . 28 &Lichmanns-(Gasse. 3582 53 Schuß-Kom- 665 mtfsto1n. 18e Neue Königs-Straße und . E eLinien-Straße . Und Gollnows-Gasse und . i

105

46st e

L L

1 241

2

5

: Straßen, Pläse U, M.

Haus- M

«

5 .. a

eins{ließli<

U U

Rosen-Gasse. Grúne Weg. 4e2Blumen-Strafßie 415 Nd 2348 Alexander-Straße .

s 54ste Schuß-Kom- mission. ¿Große Frankfurter-Straße

Und Krauts-Gasse Un Blumen-Strafie & Rosenquer-Gasse. 4g Lange O 115 U E 4 478Communication am Frank- D NUUIEL OOVE: 358 Die Etablissements vor 333 dem Frankfurter Thore an der Chaussée bis zur Gränze der Lichtenberg- schen und Friedrichs- feldschen Feldmarken. Bockshagen. Rummelsburg.

225

19 45 4

S

18 D 13

|

S D

O5 ma m O D O S

U

)

5e Shuß-Kom- mission.

* Mühlen-Straße.

s Frucht-Straße.

S Stralauer-Playh. P

è Holz-Strafße. E

_SHolzmarft-Plaßz. If

1/ 188 Krauts-Gasse . . . , [4M

Oa O | 0 bis

V L L L U

—_ Co

Ey

e 2505 Koppens-Straße. M 7 A

1 35

Schießgasse : O » (Große Georgen-Kirchgasse

und .

L

/ a 2 47ste Shubß-Kom- 303 Heidereuter- Gasse E (| | 7/1039 ¿ E

: 37se Schub-Kom-

102 mission. 918 Kaiser-Straße. s Kleine Frankfurter-Straße S Uno. N gSchillings-Gasse 5

48sstte Shuß-Koms- S mission. oElisabeth-Straße . 2 Kurze Strafe

4 ite Schutz-Kom- - mission. s Elisabeth-Straße . O s Waßmanns-Gasse .

L

73SLandsberger-Straße . o und 69 bis ans Thor. *Comnzunication, die alte, i bet der Landsberger- Straße. Neue Straßen, unfern der s Landsberger Straße. oLandwehr-Straße . s und é A s Kleine Frankfurter-Straße.

S 2/ 63S 50 00 Me Mulaks-Gasse. . I E ste Shuß-Kom

49 mission

25 40S Landsberger-S traße . 17#Landwehr-Straße

1 26| 378

Am Georgen-Kirchhof . Kleine Georgen - Kirch- gasse e olste Shubß-Kom-

mission. i &Sranffurter-Straße 02 und. N

85S Weber-Straße.

°

449 An der Communication.

Waßmanns-Gasse .

52ste Schub -=Kom-

e Z mission.

La

s Grofße Franffurter-Straße| 48

®è Magazin=-Straße. SSchillings-Gasse . O Alexander-Straße . M Die Königl. Militair-Bäk- kerci daselbst. 53ste Schuß-Kom-

i mission. olzmarkt-Straße.

<

U

o)

Königliche Verwaltungs -

co Cu

22| 378

28 2s Grânz-Straße.

435 5%6ste Shuß-Kom- 7 mission.

e Brunnen-Straße.

e Thor Straße.

er Wollanfsche Weinberg.

57ste Shuß-Koms- Î mtisston. t

_—_—_—

Â}

Ey O

bad D

B

3G Ta TLIA V

VOD

d (

S _> L

E V U A

Die Neue A>ker-Strafße.

58ste Shuß-Kom- j mission. Die Berg-Straße.

59e Shuß-Kom- i mission. è Die Garten-Strgße.

60e Shub-Kom- i mission.

lo Die Chaussce-Straße. Múller-Straße.

è Heide-Straße. See-Straße. Fenn-Straße.

* Trift-Strafße. Torf-Straße. *Pulver- Strafe. Fnvaliden- Strafe. Kirsch-Allee.

Die Eisengießerei. Das Fnvalidenhaus. 0sNeu-Moabit.

5 Die Birken-Straße. s Thurm-Straße. _5Die beim Liesenschen Eta- e hlissement durchgehen- 40 de neue Straße 125 Den Beierdorfschen Wein-

| __ berg. | 23Die Seller-Straße und das 5 Jnvaliden-Wachtthor.

7 61ste Schuß-Kom- 478 _misstion. 103 Reini>kendorfer - Straße. 2 Wedding-Straße. S Wiesen-Strafße. &Panfk-Straße. Hoch-Straße. oUfcr-Straße. 5 Kolonie-Straße. 91 Schul-Straße. Plantagen-Straße. Berichts-Straße. Ruheplaß-Straße. Bad-Strafße.

16

S

L

bai pn ms

D preis

U LM/L

V

1| 1

U

U

0

4

be R L

bis „D js

1| 208

5/ 113

e N | pErerzier-Straße. * Woll-Straße. Sand-Straße. 5Das Louisen Bad. ¿Die neue Straße.

Berlin, den 3. September 1831,

Behörde

v. Arnim.

g der Cholera vom 3lsten v. M. is für nothwendig erachtet,

F uBein.

/ R lángs des Flusses aufgestellte Sperr-Cordon wird daher Men gegenseitigen Schuß beider Ufer dergestalt bewirken , daß er Wn Uebergang von Reisende1, Waaren und Thieren vom lin- fn zum reten Ufer eben so fontrollirt, als solches jeßt vom rech: fn zum linfen Ufer geschieht, und diejenigen Personen und Sachen, welhe nicht mit reinen Gesundbeits - Attesten, diesen

qus

Die A>er-Straße. U pree gehenden Schiffs-Gefäße, mache i< hierdur< bekannt, Miß allen, bei Spandow oberhalb und unterhalb der Schleuse Mihgehaltenen Kähnen, so weit auf ihnen feine BBAGGüe Krank:

eits: Fälle vorgekommen slud, die Fahrt zwischen

: n Maaßgabe auch den bei Malz oberhalb Oranienburg fontu- azirten Schiffen in diescu Tagen die Fortsezung der Neise ge- Matiet werden soll, so daß alsdann von der oberen Havel und dem ;

Wr Königl. Jmmediat- Kommission zur Abwehrung der Cholera Pm 31sten v. M. erlassenen Bekanntmachung vom 3ten d. M.,

die innerhalb der bezeihneten Gränzen sl< bewegenden

Mit denselben,

Meitsfällen soglei<h, den allgemeinen Vorschriften gemäß, solche | Muordnungen zu treffen, daß der Verbreitung der Cholera da-

i des Allerhöchst verordnet} Gesundheits : Comité für Berlin.

Allgemeine

Preußisbe Staats-Zeitung.

Berlin, Mittwoch den 7e September.

Amtliche Nachrichten, Kronik des Tages,

Se. Majestät der König haben dem Seconde-Lieutenant im 4 Kürassier-Regiment, Grafen Friedrich Carl zu Orten- rg, den St. Johanniter : Orden zu verleihen geruht.

Befkanntmachung. Zufolge Beschlusses der Immediat - Kommission zur Abweh:

<t nur die gesunden Gegenden des linken Oder-Ufers gegen e angeste>ten und verdächtigen Gegenden des rechten Ufers, ndern auch die gesunden Gegenden des leßtecen gegen die an- steten und verdächtigen Gegenden des linken Ufers zu

eihgelteuden Reise-Pássen oder mit Kontumaz-Scheinen verse- n siud, der Kontumaz unterwirft.

Die betreffenden Behörden sind mit der unverzüglichen Aus- jhrung dieser Anorduung, welche hiermit zur öffentlichen Kennt- gebracht wird, beauftragt worden.

Berlin, den 3. September 1831. Der Ober - Präsident der Provinz Brandenburg, v. Bassewißt.

Me tann maun. Mit Bezug auf die Anordnung vom 29sten v. M., wegen ontumazirung der dur< den Finow-Kanal nach der Havel und

erlin und nienburg wieder frei gegeben worden ist, und daß mit dersel:

now: Kanal bis Berlin die sreie Schifffahrt wieder ftattfindet. Da der Oderstrom, zufolge meiner, nah einem Beschlusse

>sihtlih beider Ufer und der von beiden Seiten einmünden- 1 Stróme und Kanäle, der Sperre unterworfen is, so müssen, lange diese Sperre fortdauert oder etwas Anderes deshalb nicht lassen wird, alle aus der Oder nach der Spree oder Havel bestimm- Fahrzeuge die für Sperrlinien angeordnete Kontumaz überste- n, Sobald sie aber aus den bei Hohen:Saaten, Zellin, Küstrin und rieskow eingeri<teten Kontumaz Anstalten entlassen werden, ihnen die freie Schifffahrt dur< den Finow- und Friedrich: dilhelms-Kanal auf der Havel und Spree bis Spandow und derlin und umgekehrt von diesen Städten dis zur Einmündung r genaunten Kanäle in die Oder unverwehrt. 7 Den Bewohnern der, an dem Finow - < - Wilhelms - Kanal, so wie an dem Havel - pree - Strom belegenen Ortschaften und deren ien, wird anempfohlen, sol<e Vorkehrungen zu

und Frie-

und Obrig- treffen,

<iffer mit ihnen und ihren Wohnungen in feine unmittel: e Berührung kommen, und daß der nothwendige Verkehr unter Beobachtung der gehörigen Vorsichts- aaßregeln, betrieben wird. Jedenfalls haben sie aber auf t Schisfss - Gefäße ein wachsames Auge zu rihten und lei den auf selbigen si< etwa zeigenden verdächtigen Krank:

dur< möglichst vorgebeugt wird. : j Allen, u der 2 unteren Havel fommenden Schiffen die freie Fahrt nach Berlin, dem Friedri<-Wilhelms- und Finow- anal und der oberen Havel gestattet, wo hingegen seit dem 28. v. M. ifür gesorgt isi, daß alle über Potsdam nach der unteren Havel und lde bestimmte Schiff sgefäße eine halbe Meile oberhalb Potsdam bei Eacrow so kontumaziren müssen, daß sle den von der Cholera noch serschonten Gegenden unterhalb Sacrow keine Gefahr bringen. } Die Königl. Regierung zu Potódam is beaustragt, die rü>- Ótlih der Schifffahrt von Sacrow nach der unteren Havel und lbe zu treffenden speziellen Anordnungen öffentlih bekannt zu aen. 4 Berlin, den 6. September 1831, Der Ober - Prásident der Provinz Brandenburg, v. Bassewißt.

i Bekanntmachung. ;

Ï Zufolge höherer Bestimmung ist den Orts - Sanitäts - Kom: islonen die Desinfection der mit der Post aus infizirten Or- n abzusendenden Pakete anheimgefallen, und dies Geschäft mgemäß unsererseits den einzelnen Bezirks-Schug-Kommissio- n übertragen worden. Da inzwischen die Erfahrung ge- igt hat, daß die Ausführung jener Maaßregel auf diesem Dege mit zu vielen Schwierigkeiten verknüpft und na- entlich zu besorgen ist, daß die Kräfte der Schu - Kom- issionen wichtigern Zwecken dadurch entzogen werden, so haben \r die Einleitung getroffen, daß eine besondere Desinfections- stalt zu obigem Behuse im Lagerhause (Eingang in der Neuen tledrihs-Straße) eingerichtet wird. Diese Anstalt, in welcher le Desinfection der mit der Post zu versendenden Pakete vor- hriftsmáßig unter Leitung eines Sachverständigen, gegen einen Möglichst billigen Kostenpreis, erfolgen soll, wird vom 8ten d. M.

E S E D O E S R RE E Mw R T At ARRgTE ati S

E R B P R R E L ge e De “_-

t ne pu L ei Ds

Bis dahin werden die einzelnen Schus - Kommissionen, die zum Beften ihrer Mitbürger einstweilen in Anspruch genommene Neis in diesem allerdings beschwerlichen Geschäfte nicht ersagen. Berlin, den 6. September 1831. Verwaltungs - Behörde des Gesundheits-Comité für Berlin. von Arnim.

Zeitungs-Nachrichten.

Ausland,

Frankrei,

Deputirten-Kammer. Die Sizung vom 29. Aug. dauerte nur fünfviertel Stunden, da die Deputirten si< bis nah 3 Uhr in ihren resp. Bureaus mit der Wahl der Commissaire zur Pcüfung des neuen 23sten Artikels der Charte in Betreff der Pairie beschäftigt hatten. (S. weiter unten Paris.) Es soll dabei zu sehr lebhaften Erörterungen gekommen sehn, die zum Theil noch fortgeseßt wurden, nachdem die öffentliche Sizung be- reits begonnen hatte, Herr Alex, Gouin berichtete zunächst über die in der Sizung vom 23. Aug. (S. Nr. 242 d. St. Z.) vorgelegten fünf Gese - Entwürfe von örtlichem Junteresse und stimmte zwar für die Annahme derselben, gab indessen zugleich seine Mißbilligung über denjenigen zu eckennen, wodurch die Stadt Beauvais zur Aufnahme eines Kapitals von 140,000 Fr. ermächtigt werden soll, um mittelst desselben den Nest der Bau- kosten für éin neues Schauspielhaus abtragen zu, könnea. Die Kommission, äußerte er, sey der Meinung, daß unter den jezi- gen Zeit - Umständen dieses Geld besser hätte augeroendet werden können. Die Versammlung beschloß, si< mit diesen fünf Gesey- Entwürfen in ihrer Sißung pom 31sten zu beschäftigen. Der Präsident verlas hierauf ein Schreiben des Generals Sé- mélé, worin dieser zweimal im Departement der Mosel ge- wählte Deputirte für den Bezirk Saargemünd optirte. Jezt entwickelte Hr. Vatout seine in der Sipung vom 26sten vorgetragene Proposition. (S. Nr. 246 der Staats- Zeitung.) Derselbe bemerkte, es seh nicht seine Absicht, das lezte Wahi- Geseg vom 19. April 1830 zu modifiziren, sondern nur eine da- rin enthaltene Lücke auszufüllen. Es erhelle nämlich gar nicht daraus, wie es gehalten werden solè, wenn, nahdem eine Wahl- Liste wegen Mangels an Wählern zu 200 Fr. durch niedriger Besteuerte bis zur geseßlichen Zahl von 150 :rcánzt worden, hö- her Besteuerte nachträgli<h no< in Folge des Zeschlusses eines Königl. Gerichtshofes für wahlfähig erklärt würden. Er seiner- seits finde es ni<ht mehr als billig, daß in dergleichen Fällen

e

Liste eingeschaltet würden, wean diese bereits geshio}en sey, und daß man dagegen eben so viel von den Niedrigstbesteuer- ten wieder von der Liste abseze, damit die Zahl 150 nicht überschritten werde, es sey denn, daß dergleichen naträg- lite Anmeldungen erst 4 Tage vor den Wahlen selbst oder no< später eingingen, in welchem Falle auch die Niedrigstbefteuerten auf der Liste beibehalten werden müßten. Herr Dufau wider- seßte sh na<drückli<h diesem Antrage, wodurch, meinte er, das ganze Gesep vom 19. April wesentli<h verändert werden würde. Herr v. Podenas hielt dagegen eine Erläuterung dieses Gesez- zes in dem Sinne des Herrn Vatout für überflüssig. Der zweite Artikel besage ausdrücklich, daß die Wahllifte in den klei- uen Bezirken nie mehr als 150 Namen enthalten dürfe; da es sih nun von selbst verstehe, daß der niedriger Besteuerte immer dem höher Besteuerten weihen müsse, so sey es auch flar, daß von jenen stets eben so viel von der Lifte abgeseyzt werden müßs ten, als von diesen nachträglich darein eingetragen würden. Hr. v. Vatimesnil wies darauf hin, daß diese Absicht nur indirekt aus dem Geseß-Entwurfe hervorgehe, daß es aber an einer po- sitiven Bestimmung deshalb fehle, weshalb diese Lücke nothwens dig ergänzt werden müsse. Die Kammer beschloß daher auc, als es zur Abstimmung kan, fast einstimmig, die Proposition des Herrn BVatout in Erwägung zu ziehen. Am folgenden Tage sollte keine öffentliche Sibung stattfinden; dagegen wollte man sih ferner in den Bureaus mit deu beiden Budgets von 1831 und 1832 beschäftigen.

Paris, 30. Aug. Vorgestern Abend ertheilte der König dem Baron Pasquier, Präsidenten der Pairs- Kammer, dem Marschall Lobau, dem General Facqueminot und dem Marquis von Sémonbville Privat : Audienzen.

Gestern begaben si die Herzoge von Orleans und Nemours na< Meudon, um dem Kaiser Dom Pedro einen Besuch ab- ustatten.

Bn Die Pairs - Kammer wird morgen eine öffentliche Sißgung halten, um eine Mittheilung der Regierung entgegenzunehmen.

Von den neun Buxeaus der Deputirten-Kammer haben 8 bereits ¡ihren Commissair zur Prüfung der netten geseßlihen Bestimmung über die Pairie ernannt; das neunte is mit seiner Wahl no< im Rückstande. YJene 8 Deputirte sind die Herren Viennet, Devaux, Bérenger, Daunou, Guizot, Kératry, Ganneron und von Schonen. „„Diese Namen“, sagt das Journal des Débats, „beweisen zur Genüge, daß die Kammer, wie wir solches auch gehofft hatten, die ganze Wichtigkeit des ihr

ewordenen Auftrags erkennt, und daß sie nicht gesonnen ist, eine

ebens-Frage für die verfassungsmäßige Monarchie in Frankreich zu einer elenden Partei- Frage zu machen. Man bemerke, daß alle jene Deputirte hon lange unseren geseßgebenden Versamm- lungen angehören , daß sle hier eine mehrjährige Erfahrung, die sicherste Bewahrerin vor der Neuerungs-Sucht, erlangt und si dur< ihre Talente wie dur< ihren Patriotismus zu einer eit, wo dieser nicht ohne Gefahr war, hervorgethan haben. S‘icherlich darf man ni<ht von sol<hen Männern aristokratische

db, dem Publikum täglich, Vormittags von 7 bis 12 Es E Mittags von 1 bis 7 Uhr zugänglich seyn,

erwarten, daß fie

die Namen solcher höher besteuerten Bürger au< dann noch na< | Maaßgabe des von ihnen entrichtcien Steuer-:Quantums in -die |

Vorurtheile besorgen; eben so wenig darf man aber von ihnen .

1831.

l die Wahrheit und das Beste des Landes einenr eiteln Haschen nah Popularitát aufopfern werden. Sie werden die Frage, um die es si handelt, unpartetis< und vorsichtig, Ene mw wie au< ihr Entschluß ausfallen möge, sollten

l den Volksleidenshaften Vieles einräumen, so kann man doch ziemli< gewiß seyn, daß sie die Zukunft nicht unwiderruf- lih feststellen werden.’ Am Schlusse desselben Aufsayes heißt es: „Bei dem jepigen anarchischen und bewegten Zuftande der dés, Seit L g E, S bc als je, daß die E tit

vers uns durch dauerhafte Fnstitutionen zu Hülfe komme. Wir laufen sonst große Gefahr, in unserer Unrnhe von einer Verfassun in die andere zu gerathen, ohne jemals einen festen Stügpunkft zu finden. Die Nömer we<selten ihre Kaiser nah dem Gutdünken der Prätorianer, Wir würden nit un- ae mf vet mee des Pte "fenete. "es Sebi n Taunen des Bolks ändern, Das Griechische Kaiserthum ging in theologischen Streitigkeiten elend zu Grunde. Das herrliche Frankreich würde im ewigen Ziviste über die Fornr seiner Regierung dem Verderben entgegeneilen. Sollten das Königthum und die erbliche Pairie nicht die einzigen Bollwerke sehn, die man, mit einander vereint, jener grausamen Beweg= lichkeit der Gemüther entgegenstellen könnte?“ Am nächsten Sonnabend (3, Sept.) wird die odige Kommission in der Kam- Be raf A I O und die Berathungen darüber wer- en einige Tage später beginnen.

Der Staats: Rath Vicomte von Cormenin hat in mebrere öffentliche Blätter ein Schreiben einrücken Laito, Ned e Rhe vielen anderen Publiziften, die Meinung ausspricht, daß die Charte von 1830 und alle späterhin erlassene Geseyze cinen Cha- rafter des Provisoriums an si< trügen, indem es dazu an einer konstituirenden Kammer gefehlt habe. Herr von Cormenin be- hauptet, daß es nur ein rationelles Mittel gebe, um aus dieser Schwierigkeit herauszukommen, wenn man nämlich die Gelegen- heit, die si< jeßt durch die beabsichtigte Modifizirung des 23sten Art. der Charte wegen der Pairie darbietet, dazu benugte, die Charte selbst und alle andere seitdem erlassene Verfügungen der et Saa A IREAEN einem Kongresse zur Bestätis

Das Journal du Commerce beschwert sich darüber, daß die von der Deputirten-Kammer angenommenen Geseze über die Wähs ler- und Geshwornen-Listen der Pairs-Kammer noch nicht vorges legt worden, da beide dem Lande dringend nothwendig senen.

Fm heutigen Moniteur liest man Folgendes: „Der Con- stitutionnel entlehnt aus dem Belgischen Moniteur vom °5ften einen Artikel, worin eine höhere Behörde jenes Landes die Sorge der Einwohner für die erkrankten Französischen Militairs in An- sprn< nimmt. So sehr wir dieser guten Absicht au<h Serechz tigteit widerfahren lassen, so können wir do< den Grund dazu oiht errathen, Jn der That zählte die gesammte Franzésische irmee in Belgien am 25sten d. M. nicht mehr als 300 Krauke, und für den Fall, daß diese Zahl si<h vermehren sollte, sind bes reits im voraus alle erforderliche Maaßregeln getroffen, daß die Kranken in As und Belgischen Lazarethen aufge: nommen und behaudeit werden.

m Messager des Chambres liest man: „Seit mehre- ren Tagen spricht man von einem abermaligen Einrücken der Oesterreicher in die Römischen Staaten; wir können aber per- sichern, daß dieses Gerücht gänzlich ungegründet ist.“

Dasselbe Blatt meldet: „Gestern drangen hundert Pere sonen, einen Unter- Offizier der National-Garde an ihrer Spige, in den Hof des Palastes Bourbon und verlangten Herrn Lafeo fitte zu spre<hen, um bei ihm auf Vertheilung der für die im Juli v, J. Verwundeten beftimmten Gelder zu dringen. Dieser war gerade in den Bureaus nebst seinen Kollegen mit der vorläufigen A des Gesegentwurfs über die Pairie beshäftigt. Herr Alex. v. Laborde stieg in den Hof hinab und ersuchte die Wortführer dieses Haufens, si< am nächsten Tage bei ihm einzufinden und inzwischen ihre Kamera- den zum Fortgehen zu bewegen, was auch soglei<h geschah. Hierauf kam auch Herr Laffitte mit Herrn Arago herunter und theilte der Deputation Dokumente mit, die geeignet waren, sie über die Verwendung der Subscriptions-Gelder zu beruhigen. Der Haufe ging auseinander , indem er Herrn Laffitte Betveise seiner Achtung gab. Obgleich Alles mit der größten Ordnung zuging, so muß man doch bedauern, daf di: Schildwache eine so zahlreiche, mit keinem gesegzlichen Charakter bekleidete Men- \henmenge in den Palast der Deputirten: Kammer eindringen

ließ,“ Großbritanien und Frland.

Parlaments-Verhandlungen. Oberhaus. S iz- zung vom 29. Aug. Der Marquis von Londonderrh ver: langte eine Uebersicht der Summen, die von England zur Errich- tung und Ausbesserung Niederländischer Feftungen hergegebeu worden. Nächstdem bat er den Grafen Grey, ihm eine genauere Erklárung Úber seine leßten von ihm (dem Marquis ) damals nicht re<t verstandenen Aeußerungen hinsichtli<h der Räumung Belgiens von Französischen Truppen zu geben. Der edie Graf habe gesagt, daß Marschall Gérard Befehl zum Rückzuge seiner Truppen nach Frankreich erhalten habe, und nun höre er (der Mar- quis) zu seinem Erstaunen, Prinz Leopold hade die Forderung gemacht, daß nicht weniger als 10 12,000 Mann Franzosen in Belgien blei- ben sollten. Dem Vernehmen nach, habe Prinz Leopold von der Frans zösischen Regierung eine Infanterie - Division , zwei Kavallerie- Brigaden und 8 Artillerie - Batterieen verlangt. „„Jsst der edle Graf‘, seßte der Marquis hinzu, „bei dieser Kriegslist betheiligt k Willigt er, nah den Versprechungen, welche er gegeben, und nah den Versicherungen, die er von der Französischen Regierung er- halten, darin ein, daß die Franzosen in Belgien bleiben ? Wenn Prinz Leopold ih nenne ihn Prim, weil er, so viel ih weiß, von Rußland, Oesterreich und Preußen no< nicht als König anerkannt worden wenn Prinz Leopold eine Leibwache von 10— 12,000 Mann verlangt hat, ‘die unter den „braves Belges?” bleiben sollen, um seine geheiligte Person zu beshüßen, sollen