1831 / 301 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1622

Natux ihres Bodens bald ins Meer versinken

Aegyptische Fahrzeuge Die Polizei der R 1 übrigen Fahrzeugen dort mehr Schrecfen,

ihr zu entfliehen und zogen uropäishen Konsuln hatten tandháuser zu beziehe.

ach dem Garten von

die Krone nieden hmliche Bedingun: Nalimnersion darauf nit en, daß zwar der Ki vou Großbritanien ausehen Sachscu - Koburg nitt

ecken gewidmet oder als Besoldungstheile nothwendig lossen. Als Erträgniß aus den lehen-, grund-, zins- Gefállen wurde die Summe vou 4,886,442 dabei als Grundsaß hervorgehoben, daß durch steuerfreien Kapitals ein Grund sich feine Lasten Ferner wurden angenommen die Einnahmen ben Hoheits - Gefälle u. \#. w., mit eiträgen und Entschädigung \remder Staa- der Bank zu Nürnberg uud anderen zufäl- Fl, und aus dem Gefáll# Rück- Aus dem Neserve-Fonds sollen 70,000 Erleichterung der Weinberg - Besißec im Kreise und 100,000 Fl. für Nachlasse entnommen Nach einer summarischen Zusammensteilung der Ber- der Kammer zur Deckung der Staats - Ausga- Berathung tiber das Bud-

nnen gegeben habe , Belgiern kei doch soll Lord yn und bloß erklärt hab Alliirten des Königs

rium seine Absicht zu erfe legen zu wollen, gen gewährt 1 eingegangen se Leopold sich als könne, daß jedoch der Pr mehx die ehemaligen Ber Beide, wahrscheinlich au vorgegangene , {hen Kabinettes {ei feit anshaulich gemacht Popularität miuder ‘hart interimistische wir gierung ist, dem máß, an die Sec 36 Mitglieder derse Mitglieder sollen über de nicht einig seyn, den morgenden V den heutigen Sonnt um ihre Man ne vffentliche S1 die Abstimmung stattfinden, ansfallen wird. Declamationen im Kongresse uns ben sih bisher ganz ruhiz v der einmal ven den renz sagte, daß man seyen, den verbünde sollte, hat augensche lust eingebüßt und Zeit zu gewinnen,

teresse dar. bei der loceren

bot fein wesentlihes Jn emachte Amendements wurd und demnächst auch 10 v. Montozon angenomnien 921 gegen 83 Stimmen Zufall, daß sid

fich darüber erhob, sämmtliche daz Nachdem jene

Actifkel des Hrn. ganze Gese mit lähter erregte der sonderbare avérmals das Facit 221 als befauntlich die legte Adresse an K

hentherrlichen genehmigt L (6sung eines jehen fônne. i eren Abgaben, als 260 Fl, aus B , der Rente von

Einnahmen mit 116 mit 209,000 Fl. uerungs -

Ans Tunis wird gemeldet, olera dorthin gebracht haben ß dieselben sogleich von Die Cholera ve Pest: alle Einwohner: K sich auf das Land zurü. Tunis verlassen, hatte sich mit seiner Familie n

) hier als Majorität e Deputirten ergad, die arl X. votirten.

1den würde, Politik her: sischen wie des E old die Nothwendig elbst mit Aufopferung seine machung slch zu fugen,

Der Borschlag der Re: ntanten-Kammer ge: Bis jeut haben ny hme si erflärt ; 60 bis 7 n Entschluß, den sie fassen werden, nog man auch die fecnere D ben hat, wah

n England wiederfir s einer übercinstimmenden des Franzö 1en dem Köuig Leop zu haben, f

lassen suchten háltnisse i

um ihre L Nenßerungen

d hatten der Herzog v- Mamalife

Lehon, Privat: Audien- stern nah Brüssel ab-

Yaris, 22. Oft. Brcoglie und der Belgische zen bei Sr. Majestät. Der le

Moniteur enth dessen Gesamm Davon fommen au ts, mit Einschlü Ministers, 1,54 Generale und Of Militair-:Fntendantur, 326,000 Fr., 000 (und zwa der der Kava

Vorgestern Gesandte, tere ist ge

in eine Av erscheinén zu d auszugeben suchen. Reglement unserer Nepräse tionen vertheilt wo lbeu für die Anna

ederlande.

Aus dem Haag, 24. Oft. Sé, von Preußeu is am 21sten Hoheit der Prinz Friedri Tilburg, dem Hauptquartier r wird, dem V

Königl. Hoheit der Prinz d. M. und Se. Königl. Tage über Breda nacch abgegangen. ang des näch- { verlegt werden.

hr sich verbreitende die 24 Artikel der ntstehende Be- neuen! wieder aufgenom- günstigen Einfluß auf ourse slnd sämmtlich {8- Schreiben aus Amsterdam Fnhalt wir einem Theile unserer gen Zeitung mitgetheilt), Londoner Beschlüsse zwar 1 25. Oft, nicht der Absicht Sr.

ält das diesjährige Budget t - Betrag sich auf f die Central: Ver- ß des 112,000

ung der von llieten Summen, wurde die t geschlossen. Stuttgart, ward in der

Der heutige des Kriegs - Ministeriums, 373,123,000 Fc. beläuft. waliung des Kriegs Fr. betragenden Gehaltes Gehalte der Marsch stabe, so wie auf die die Geudarmerie 19, terbalt der Truppen 237,237, RFnfanterie 75, der der Artillerie 3,052,000 0, Fur Die d den Ankauf von beiten des Jugen! Schulen 1,722,000 tal Moniteur Einnahme von Bona durch heilt darüber fo

ch am gestrigen e unseres Heeres, ernehmen nach, von Tilburg nach Herzogenbu Das imnier me ch weigere, d die daraus c

: Departemen O i

p Zu Höpfigheim, Obec-Amts Mar- Nacht vom 19. aus den 20. Oktober, Mor- Uhr, bei völlig rcinem sterneuhellen Himmel, Erscheinung beobactet. von der Größe des Monds im jg um jene Stunde hen , Funken um st inter sich lasse ngeachtet, m1 egen Südost

m Horizont,

Hauptquartie : ; eliberation aus

cend sehr Viel Provinzen beuuy Morgen wir ung und wahrscheinli dann aug vezweifelt für die Annahm slßenden Schreier, derg hren gällen, h Selbst der blinde Herr Nu n der Londoner Kons auf welchem sie geschrieba n-Form zurückseudy Löwen seine Krieg hensteu, si, Antwort zu begni chts von sich vernih

fiziere vom E : 17,360,000 Fr., auf nd den Un-

tontag hiuausgesdo u einer Reise in die datarien seibst zu

Amsterdam, 24. Gerücht, daß unsere Londoner Konferenz anzunehmen, un daß -die Feindseligkeiten von chten, haber Fonds geübt, (Einem Han olge (dessen Nachschrift zuc ge} Niederlande die Waffenstillstand an denn auc nicht in seligfeiten zl schreiten, derer Seite Veranlassung gegeben

Der in der gesirig dammer abgestat

ige Natur - Eine Feuerkugel Aufgehen bei Vollschein, Nordwest kommend, mit starkem Zi- ch sprühend und einen glänzen i ucch östlich gelegene Zimmer, des Mondscheins e lebhaftesten Feuerglanze erhellend, vorüber und vershwand in dieser Richtig w! Ein Krachen wurde nicht gehört.

auf die Besoldung u Regierung sti r beträgt der Sold der llerie 20,705,000 Fr. Fngenieur - Corps die Kavallerie - Remonteu fen, Stückgieße- Fc. , für die Ar- r die Militair-

kfonsultiren. 409,000 Fr. , wiederum ei 14,599,000 Fr., Fc. )z ferner 1 ZReughäuser,

1 heute einen un den Schweif

men tverden mo : und die C

den Stand unserer etwas gewichen. vom 24sten d. Lcser {hon in der soll der König der nit annehmen, jedoh den auffündigen wollen ; Maj. liegen soll, zt hierzu nicht von an Brüssel, 23. Repräsentanten -" tionen detraf gemeldet hatte dens-Traktates dern den Entwurf in Betreff auf Donnerstag fe} Traktat bezüglichen so vertagte sich die Kamnmier , sammlung festzuseßen. Fn der gesirigen dent eia Schreiben de wodurch die Königl. Verfügung weg van de Weyer zum K Staats-Zeitung) mitgeth der Kammer waren ven Die hiesigen Zeitungen mit, welcze die Holländische Konferenz gen reicht hatte. Borschlägen- un wegen Limburg, Luxemburg, der Schulden - Theilung fta Erlangung der frei Handels mit den Köonieen Großherzogthum L

Die iu der Kanmer

noch in den O t dem stärksten,

Waffen - Fabri Pulver 52, 22,169,000 Fr.,

Nachricht von der die Truppen des Beyhs von K Details mit: ¡D Konstantine , bela: e Occupations-Armee e Offiziere mit etwa

Sogleich wur- Folge der -Blo- Major Huder mit Eingeborene follie ihm folgen. die Kassauda, e

eur -: Corps 18 Artikel das Papier, Mächten in Patrone inlich bei der Affaire von hält es für jeyt am gera mit einer Hinhaltung d obaulx aber läßt gar ni Lebeau, von dem der „Lynx“ n. QUE VA Le Colchas du congrès, le ift in den leßten Si einmal zugegen gewesen. at ausdrúcklich den Wun Borschlag der Regierung a lie Antwerpener Deputirte, und aufgefklärtere ten auch jener Einladung Fol Belgique zufolge, h her gebracht , nommen habe. man hat hier Ursache, zu glauben , Entscheidung abwarten als einen günsti en; demn der bloß den nd niemals tiefer als in die Theil derseiben ind on Seiten

I Erm E E E E T a POE A; E E D I E A B E A E M T I T

Spanien.

Die heutige Hofzeitung enthält ein en Sanitáäts- Kommission an die Kom- hinsichtlich der von ihnen z das Eindringen der Cholera. also in den Provinzen Katalonien und errichtet werden, abgefertigten Kabinets - Couriere Die dur Königl. Dekret vom Haundels- Börse wird den 20sten General Abadia soll zum Direk: it ausgedehnten Befugnissen

bestätigt- au die Madrid, 11. Oft.

Rundschreiben der obersi nissionen der Maaßregeln gegen i der Pyrenäen, sollen zwei direft von Paris

lgende nähere rienerten Feind

chmets, B a hatten den di 1erat ‘um einig Munition gebeten,

stantine und t von den Truppen Hadschi-A 1 Einwohner von Bon ¿laier befehligenden Ger Zuares und um Kriegs 18mittel nah Bona gescickt, das und dann au der

u treffenden

Provinzen An den bei-

en Sißzung der ericht der Sec- slges Abendblatt fkurz des Frie- taats- Zeitung), 'son- der Bergwerke, dessen Berathung

Da die auf den Friedens- nicht gedruckt wordeu waren, 1áchsten Ver-

men, und Herr dire aujourd’hui Mirabeau de Huy?“ Kammer nil ammer von Antwerpt daß die Kan 1, und sämn

Fuipozceoa, Quarantaine - Anstalten velche nur die ngehindert d (ten v. M. M. eröffnet we or des Haudels und der Fabriken m mannt worden sehn. Madrid, urtsfestes des Königs Ha1 welche seit dein 11ten d. lls das Bett hüten, wohnten vei, Die gestrige Ho Walrtifel eine Aufzählung WCorys der Garde, der henkten Fahnen und St ástôträger am hiesig Kreuz des Sp

Geseß - Entwurf

o « L Blatt der S Repräsentanten -

bungen der Die Handels: { zu erfennen gegeben, unehmen möge immer zu dem verntinftiger Legislatoren gehört haben, düÿ Dem Journal de| {s-Courier die Nachricht hig; d den Friedens - Vertrag bereits anu 9) Nachricht nicht voreilig ist daß Holland erst so dürste gen Einfluß auf die Entsci äußeren Ein Oberfläche eiu hte leiht in einer so un Hollands den Bewl n Holländischem Juteresse euken einflößen müsse. D die vor einigen Ta Marschall Gérard n ng des Kriegs-Minijy imen und will, d Artikel der Konfe

urcchla}sen sollen. gegründete hiesige rden, Der

fade Hungersnoth litt, (\. das gestrige

Er wurde in auf einer altes und großes Thore derselben of Felde führende

igesezt wurde. Aktenstüce noch ohne den Tag bder 1

dere Truppenmacht en, beseute

Anhöhe gelegenes die Unvorsichtigkeit, as nach dem freien Fahr verschlossen war, verflossen vollkomme 1s gewöhnlich, cáfte schienen sti en, als es plöglih am Bey von Kon Verdacht beim n die Kafsauba einz tandirenden Offiziers Theil der Einwo der seine Truppen zu dieselben beisammen seine Communic „„Adonis“/ und ,, en ihm übrig geb Húlfe herbe in den Straßen, Feuer der K ffe zurüzuzieh zuschifsen, a n dem Gefechte in tödtet. D

eine bedeuten als ein Besreier empfang die Stadt beherrscher Schloß, beging a fen zu lc Thor, wel der zu vffnen. Landleute brachten me Markte herrschte Ueberflu einsamen Feind zu wend im, dem ehemaligen B5zna besand und fe hatte, gelang, si

Abwesenheit des komn leich durch eine Major Hu ex verabsäumt, beseßen, welche genden Briggs er {lug sich mit d Theile der zu sciner den Briggs muthig des 29, Sept, durch das Bord jener beiden Schi fich mit seinen Truppe etódtet wurde. J pitain Bigot un mit Einschluß Dieses Ereign seiven Tage d Dureivier, zur See vor 1e Landung unter zurü. Die Lob für den Eifer und en Zuares zu Hi auf dieses E ( _— Die Nachricht von de Dampfschiff „Sphinx‘“/ in 48 Stunden von ch Toulon gebracht worden,

Das Journal du Commerce ¿ der Deputirten: Kan | des Skrutiniums b mit einer ihm nicht ge Unser Schicksal scheint unwi denn sie ist \chon zum 1d des Namens on-Barrot bei Seite nahn {en ihnen entspann. ‘“

hat gestern den von ihm angek Elementar-:Unterricht auf das

E

n Theile unserer 14. Oft. Heute war zur Feier des Ge- 1dfus, Cour und Gala bei Hofe. Se, M. wegeu eines leichten Gicht: deshalb dieser Ceremonie nicht einem offiziellen

1ats verlas der Präsi- irtigen Angelegenheiten, Ernennung des Herrn f, das gestrige Blatt der je übrigen Verhandlungen

ie Vorschläge der Aufforderung der edens - Traftats einge- Becschiedenheit zwischen diesen Traktat findet in den Punkten der freien Schelde Holland verlangte, en Schifffahrt anf der der Schuld nxemburg gänzlich

Siuung des Se1 Ministers der ausw

d fogar d

ches seit länger de átte ein Hande

daß Hollan

n „ruhig; die i: : Wenn die

und auf dem ch gegen den 26. Septbr. der sih in Major Huder erregt uschleichen und sich in derselben zu bemeistern. Stadt verrathen, den Waffen ; leider haite n und die Punkte zu n auf der Rhede lie- Gréole‘‘ gesicheri haben würden z liebenen Soldaten und einem Mannschasten der bei- sich aber am Morgen assauba genöthigt , en; er war im ls er von einer Büchscu- der Stadt wurden der Ca- as ganze Detasche Meten nach Algier zurück nebmer, als an dem- ter Auführung des

fzeitung enthält in der von der Königin den verschiedenen Armee und den Konigl. Freiwilligen ge- andarten, —- Der Königl. Sizilianische Baron Antonini, hat das anischen Ordens Karis Ul. Portugalete Proclamati

ommissarius ( eilt wurde. feinem nteresse.

theilen uunmehr d

hr Vorräthe a ß. Alle K

einen nachtheiligen, dung unserer bungen folgende U Sache cingehende wartet raschen Zustimmung v daß der Bertrag nur 1 jesseits daher Bed Nemours,

Kammern üb

Regierung, en Hofe, áß, zur Abfassung Die wesentlichste d dem Definitiv

Commandeur- Schaluppe festgehalten Spanischer Flücht- Dokumenten Fndividuen sen gelegenen Städten haben sich bei Ceuta einige assen; auch ist bemeift worden, daß , welches daselbst in Garnison liegt, vorfielen, und man vernmutdete 1ten eine Landung be- genannten Regiments 3 wiirde ihuen unm #o ichen Galeeren: ch mit ihnen ge- Der Komman:

verdächtige am Bord hatte; Verbindungen

ifffffahrt und daß Belgien Scyelde vnd übernehmen Verzicht lei-

4 Uhr versammelte sich der Mini- Meyer beiwohnte.

et als cin Gerücht, daß der be, daß, wan man Ludwig Philipps den s deu Reihen

fen sey und d Herzogen vo1 nach Franfrei nicht gefolgt die hiesige Vernehmen na, angenommen werden.

Deutschland,

{14te bis 120ste öffentlihe Siv \chen Deputirten-Ka?! ber das Budget, in und hierbei das Postuiat Ansaß der Staats - Regierung, 1,635,176 Fi., das der E 4,720,000 Fl., das Postulat in aber, nachdem die Befreiuug de worden, nur mit 812,6

1 Orleans und ch zurücgekehrt sind, ist der : er hat gestern in Begleitu Garnison in Augeuschein genen hier abwarten, ob die 24

ergebenden in mehreren an aftet worden. chtige Fahrzeuge sehen l Min dem Regiment „Afrika N gleichzeitig einige S daher, daß die c absichtigt haben, der Festung Ceuta zu eher gelungen se Sklaven die Frei meinschaftl'che Sache gema dant von Ceuta ließ inde}c die Waffen treten, Regiment „, L {en Kontinente da Ullmann hat den Befehl erh

ation mit de hen Meerbu

und auf das Vor furzem

Gestern Nachmittag um dem Herr van de hiesige Courrier meld General Belliard' de! Kö. den Traktat zurückweise, Frauzöischen Offizieren der Belgisch

Beweguugen onstitutionnellen Jusurge1 um sich mit Hiüfe des bemächtigen. e den dort befindl

ster:-:Rath, age anuzezeigt habe, ] : / uug der Bal

die Berathu Beireff der Einnavömeu, fortgt für Einnahmen und Taxen, nach | mit einem Nein - Ertrag ! Aufschlaas : Gefallen | Betreff der Stempel -

r Schul-Zeugnisse vom Ste! S Fil. angenommen und er Tages - Ordnung angetragen, prechenden Stellen die mildernde Ausle9! auf wurde die in geheimer S tung der Verträge über Zoll-Bereinigung Kodurg-Sotha und F chtigt, die ÿ

die Negterung Zefehl geben würde, ail en Armee zu treten, Der Belgische Dentschen Zeitungen , Offiziere zum Eintritt iu durchaus ungegründet. _— Die Achener Z über die dasige Stimmung: 4 Artikel ‘an, welche d d Belgien vorges der Dinge einen gün sieht ein E gezettelt und von Nachtheil zugef

Es tourde yn, wenn \

heit gegeben hätten, die soglei cht haben würden. n fofort das Straf - Regiment 1 t wurde der Anschlag vereitelt. Das wird durch ein andércs von den gelöst werden, und General ch eben dahin zu begeben.

d zwei Zuares ge einiger Verwurx ist um so unange Bataillon Zuares , un Bona angefonimen war. Umständen für Offiziere und Mann- Muth, den ilfe famen. reigniß Verhaltungs- m Verluste Bo-

{ct die Angabe einiger gierung Sächsische dert habe, für

Monitenr erk daß die Belgische Ne

ihre Armee aufgefor innahme aus

und s\on1i

Stabs - Offizier hielt ei unn und kehrte nah Algier haften der Briggs ver sie bewiesen, indem sie d Berthezène hat in Befehle bekommen. na?s ist durch das

hin gesandtes abg

Brüssel

eitung meldet Folgendes aus aufs hef:

„„Einige Journale greifen ¡e Konferenz als Friedensvertrag rieben; im Publikum aber stigen Eindruck gemacht. nde dieser Revolution, Unruheftiftern fortge- Wären die An- Advokaten und Journa- aben wollten und zur Leitung unfähig waren , anvertraut Fantuar dasselbe Loos enießen fkönneu, der ihm nun zu ereien und platten Albernheiten Seron, Gendebien, Jott- on derselben Force, durch dieselbe Konferenz ge- Schreier so lange ihre abei England und Frankreich, Angelegenheiten angenom- Ohne den Prinzen Belgiern erst angegeben Belgiens Unab- Ansichten herrschen, nach dem Gebildeten, und die un- sschwindel zurü: 94 Artikel in den

Am 20ften hörten mit tiefem Still- hr war cine außer- Minister der auswärtigen ein Geses zur Annahme s{ließung des Friedens auf chtigt werden soll. Auch dies-

beschlossen gleich auf Revision d zum Theil sich widers geben sey. Dar Genehmigung Preußen, Oesterreich, den befanut gemacht, auch die einzelner Artifel bis Preußischen Zoll - T Preußisch - Hessif Unterhandlungen sowohl westlichen als ostlihe möglichst zu b rung des Sch mer für jeden _ werbetreibenden ang und Gebühren, nan empfohlen

tigste die 2 zwischen Holland un hat diese Wendung Man athmet eudlich auf und die, von Unruhestiftern an ande fo vielen anstatt in die Händ dur Stellen h Verhandlungen ganz

Portugal,

tter melden aus áftigt sich noch imme 1wärtig in Maf die dort mi

Lissabon vom 5. Oft. r viel mit firchlichen ra, um dort der Feier t großem Pomp ie vorgestrige Hof: Zeitung Schreiben des Yustiz-Minist: worin diesem die größte Ausführung der Sichecheits: Yusbesondere sollen die Polizei - ruhigender Gerüchte nachsp Einmischung

Pariser Blä „Dom Miguel bes Ceremonien ; so if er gege! des Festes des heiligen begangen wird, beizuwoh enthält ein merfwürdiges General:Polizei-Jute keit und Energie i empfohlen wird. Verbreitern beun der Revolutionnairs auf tion werde nicht in Erfüllung gehen, der von allen Regierungen augenomn1 ebrigens möchten die der Willkür in ihrem Berf daß seine Neg

Sachsen-Weimar, Megierung erma zu erhöhen, wie dieselben so wie auf Anuahme |ff zu unterhandeln un? 1es mit den Preußis 1 und anderen Std Nachdem ferner auf bessere Errichtung einer Judustrie : M 1g der Jnteressen allet Aufhebung mehrerer 3 aster- und Brícken - Gt nnahme aus den Et 9,090,000

2,288,021 Fl ve Verkauf aller 4 abrif als Kunstan| chulden:Tilgungskass!

erzählt: „Als der Prä- strigen Siyung .das Re- Herr Cas. Périer zie sonderbar! Zahl 221 gefnuüpft le in dieser Session -Aufrufs bemerkte man, daß 1, und daß \ich

Franciscus,

sett, dem L nen. D

gelegeuheiten, liften zu fallen, politischer

zu dem Grade arif belegt sind, Zoll - Tarifs selb hinsichtlih eines Verei n Provinze1

1mer im der ge ekannt machte, rief wöhnlichen Heiterkeit : derruflich an die zweitenma

xs an den Wachsam- Maaßregein an- VBeamten den Die Hoffnung

elgien hon im Dezeniber oder denselben Frieden g Nach allen Praú!

ach, Pirson,

eschleunigen. leichhandels, auf Kreis zur Wahrnehmm etragen 1

ientlich der Pf

der Zoll - Gefälle, angenommen. Bergwerken wurden au geseßt und

für uns.‘ Périer Herrn Odil ein langes Gespräch zwi Herr Las-Cases d. Sh. ten Gesey-Entwurf über den reau der Deputirten-Kammer niedergelegt. Der Polizei - Präfekt ermahnt in einem Kommissariea des Seine: Departemen scóner Kupferstiche ¡ad Steindrücte streng

Theil wird. eines Robaulx, Rodenb rand und anderer Publizisten v gien aus dem Abgrunde rissen werden fönnen, gegen ármende Stimme erhoben und d die sich doc besonders der am wenigsten verschont haben. den die Mächte selbst den haben , ehe diese ihn wäzlten, hängigkeit schon geschehen, nes Reisenden, un d längst von ihrem Revolution Anscheine nach werden die feinen großen Widerspruch finden. NBor!esung derselben Im 2ften Abends che Sizung, in welcher der den Repräsentanten

da lebtere eine Ver- enen und befolgten Polizei-Beanmiten ahren enthal- ierung eine Negiecung Jnzwischen dauern die ensfestes hat

Grundsäße seyn würde. sich unnüßer Härte und König wolie, und der Gerechtigkeit t. Bei Gelegen hrere Erzbischöfe und smus befannte Pater die Beschlagnahme seiner

j , ; 4 ; Rundschreiben die velche die

s, auf den Ver- e Wachsamkeit

ten, da der des Geseßes Verhaftungen for Dom Miguel me durch seinen Fanati sagt, aus Gram über Desengano”’, gestorben.“

innahmen aus den f die Summe von daß der fuccess mit Auénahme der Porzella der Kausschilling bei der S den Zinsen der thätigste Betrieb des

Aus dem Ertrag der Hütteuwerke st Königsreichs in geognoft allgemeinen Samnilun| de verwendet, Als Ert 1men und zl

Belgischen heit seines Nam

Bischöfe ernaunt. Macedo is, wie man Broschüre: „zel

beantragt, Débats und der Messager des eine angeblich von Hercn v, La- Châteaubriand ,

Herx v. La- leßtere Blatt,

Das Journal des ¡bres enthielten unlängst edichtete Ode an den Vicomte v. Rückkehr nach Paris aufgefordert wur martine erflárt jeßt in einem t der Verfasser jenes s{one ch auch s{häuen würde, áätter nennen Hrn. Deloy al ir die jeßige, durch die zin verleßte, d die erste Darstellung ein Marschall Ney“/ betitelt , r des Nouveautés hat sich aber, eigert, die Vorstellung zu ver sen wurden deshalb heute Nach- Schauspielhauses aufgestellt.

wird nächstens eine neue Tragödie, ‘1 betitelt, aufführen.

5ten d. M. das Thermometer im

ware es um beweifstelligt,

gelegt und mit veranlaßt werde. ur Untersuchung des ganzen Beziehung und zur Anlegun ognostischer und oryfktognost den Bergschulen zugewendet werden, aus den Posten wurden 380, Einleitung zu Unterhandlung Staaten wegen allgemeiner Y Veranstaltung zu einer Buchhändlerme An Betreff des Lotto’s wurde die 59 gegen 38 Stimmen ligt, desgl. att: 25,000 Fl. und Die Eiunahme

Marta eugnis}se je teren Klassen sin gefonmnmen. Kammern die Repräsentanten die weigen an,

Schreiben an das n Gedichtes seh, schrieben zu haben. s den Dichter jener Ode, Debatten der De- Pairs-Kammer hatte die es neuen Stücks, Der Di- mit Berufung

Vereinigte Staaten von Nord-Am

ork, 19. September. Advertiser liest man Frankrei und den Ber gleich : „Hr. Simeon Dra der Ueberbringer von Herrn Rives, an un befindet sich der vor kurz Französishen Regierung nal du Havre unterm 5. tifel war nicht nur rihtig in mehrer Draper, der von trag aller v \hädigungen si auf mäßigen jährlich teressen von de gerechnet ,

efáhr 28,500, Seiten unserer chen Ausprüche die

Fm hiesigen Mercantile

in Bezug auf deu z! Staaten abgeschlossenen er Tage hiex aulaus seres Gesandten in Unter diesen D n Gesandten mit der Ein im-Jour- hierauf erschienener Ar- \{, sondern auch un- Mir erfahren dur Herrn daß der Be- hlenden Ent-

\ dasselbe ge ¡ischer Gegenstän Mehrere B Folgendes Aus Schonung fi ( cen: Kammer ohnel gicxung für heute „der Prozeß des reftor des Theate auf die F heater - Freiheit, gew Ansehnliche Truppen mittag in der Nähe jenes Das l'héâtre français ther oder die Reformation Jn Marseille zeigte am 1 92° Wärme.

chiffs - Lieuten , hat über die neue J1 ste, zu deren Untersu einen ausführlichen worin er die Vermuthung. ausspricht Eruptionen vergrößert wird,

000 Fl. angenon én mit den sämmtlichen Deu! tilderung der Briefcaxen , }e in Nürnberg, beau! Beibehaltung desselde" Poftulat von 1,19

Gese - und Þ aus verschiedenen Staatsre) aus den Staatsforsten, I

nach dem Antrage der Regierung, mit 1,82F soll der Holzhandel, um des fi wenn das Bedürfniß der L bedarfs und der Gewerbe befriedigt seh, g ermehrung der Eichenwälder, \{chránfung des Forstperson Als Einnahme ans den werbe wurde die Sumn schleunige Veräußerung a

Angelegenheiten 1! vorschlua, wodurch der Franfkrcidh, den. Geitnd der 24 Artifel ecmá

mal herrschte tiefe Stille, ‘‘

Brúfssel, 23. Oft. Ganz uner nit der Funitiative in Beschlüsse aufgetreten. Franzosen ge Versicherung,

Depeschen un sere Regierung. em durch unsere abgeschlossene Yuli in Bezug d imauthenuti

beschlossen und daë

wartet ist die R als Ertrag aus dem

der Entscheidung zu Die bestimmten seren Gesandten daß er vor allen s Vnteresse der Frieden wáre, Frankreichs aufrecht erhalten falls es die Beschlüsse der ffneten Beistand Frank- ie Umstimmung unse- danch erzählt, daß Kö- mBritischenMinisles

vorzeitig un seiner Details. ives unterrichtet wurde,

Nord-Amerika zu beza beläuft, welche ‘in 6 gleih- mit 4 pCt. Ratifizirung wodurch jene Summe dis zu 000 Franfen anwachsen würde. Regierung als Befriedigung Bezahlung von 1,500,000

rung vorgestern selbst 1 Gunsten der Londoner Aeußerungen des Königs der Herrn Lehon, seine dessen höchste

18,076 Fl. und Lriften wurde, Fl. anerkannt ; doch en, erst dann,

in Paris, on Fcankre

Dingen Franzose \eh, e er unbeschadet der fóune, und daß daher Belgien, Konferenz nicht annehme, auf den reis nit zählen dürfe, sollen haupt res Kabinettes bewirkt haben. Anderer nig Leopold in der That vor etiva 14 Tagen

95 Mill. Fr. Raten zu entrichten m Datum

andwirth|

ant Lapierre , Capitain der Brigg 1sel Pantellaria an der Si: chung und Beobachtung er Bericht an den -See - Mi-

so wie auf cksicht genommen werde Ertrágnissen der Oekonomie und

, La Flèche

als, Rück des Vertrags an dem Betrage von ung Herr Nives h

der Beaumarchais\

ausgesandt war, nister erfiatict, wo! AXnscl, wenn sie nit durch neue

e vou 370,600 Fl. angenommen u ller Realitäten und Gewerbe, dieg

1623

Le fiatt, ferner daß rothe und weiße Weine unter folgenden edingungen in die Vereinigten Staaten zugelassen werden sol- len: Weine in Bouteillen werden 20 statt 30 Cents, Weine in Fässera 10 statt 15 Cents und alle andere Weine, die jeßt 10 Cents entrichten, 6 Cents Stéuern zahlen. Die Französische Regierung ihrerseits giebt, den Stipulationen zufolge, alle An- sprüche an Louisiana auf und láßt alle Baumwolle ohne Aus- nahme zu 29 Fr. Steuer für 100 Kilozramme einpassiren.““ E Der Washington Fntelligencer vegleitet diese Nachricht mit folgenden Bemerkungen: „Wir sprachen bald _nach der Französishen Revolution von 1830 die Hoffnung aus, daß dieses Ereigniß für die Berichtigung und endliche R der langjáhrigeu Forderungen, welche unsere urger für die vor 30 Jahren erfolgte ungesebliche Beschlag- nahme und Confiscation ihres Eigenthums zu machen hatten, höchst günstig seyn würde: und wir sind jeut so glüclich, unjere Voraussage verwirklicht zu sehen. Das Zugeständniß, welches unser Minister unsererseits ftipulirt hat, nämlich eine Herab- sezung der Steuer von Französischen Weinen, so schägbar es aich fux Frankreich seyn mag, ist doch von der Art, daß wir es gern ohne irgend eine Gegen - Entschädigung wiüirden bewilligt haben, uud die Entrichtung der Beaumarchaisschen Forderungen is nur ein Aft der Gerechtigkeit, der, nach der Ansicht unserer einsichts- vollsten Landsleute, lángst von Seiten unserer Negierung hätte geschehen seyn fönnen.“/ i

Der Ex-Staats-Secretair des Schay-Amtes, Herr Jngham, welcher unlängst mehcere Personen, zum Theil aus dem Kabi- net des Prásidenten , eines Mordanschlags gegen sein Leben an- flagte, diese Beschuldigung aber durch nichts begründete, so daß er fein Gehör fand, hat jet einen Brief an den Präsidenten in die öffentlichen Bitter einrücen lassen, der im Telegraph sieben Spalten füllt. Er beschuldigt darin den General Jackson der Doppelzüngigkeit und Falschheit; einer insgeheim gegen ihn (Hrn. Jngham) gehegten Feindseligkeit, so lange er einer der autlichen Rathgeber des Prásidenten war; der Abhängigkeit von einen vertraulichen politischen Conseil ; der Leichtgläubigkeit und Schwäche; s{hwankender Unbeständigfkeit und inneren Widerspruchs mit sich selbst; salscher Borstellungen, die nur einem von Geistes- schwäche zerrütteten Gedächtuiß oder absichilicher Entsiellung zu- geschrieben werden fönnten, wobei selbst jeder äußere Schein von Seibstachtung verschmäht werde ; der Angabe unwahrer Gründe für die Auflösung seines Kabinets: des Anerbietens an Hru. Jnugham, eiue Botschaft nach Rußland zu übernehmen, als einer Lockspeise, um Pensglvanien, dessen Nepräsentant Hr. Nngham ist, zu versöhnen; einer jo unreinen Gesinnung, daß die Wahrheit bei ihm faum einen Eingang fiude; der Chifane in Aus)egung des Jughamschen Schreibens an den Präsidenten, als er (Angham ) Washington verließ; des Versuchs, die Ver- antwortlichfeit hinsichtlich Vollziehung der Kriminal - Gesetze des Distrikts von Coluabia von seinen anf Hrn. Jugham's Schulz tern zu wälzen; der Bersicherung, daß er deu Zeugen, die Herr Jngham-vorladen würde , seinen Schuß angedeihen lassen wolle, was in der That nur eine Drohung gewesen seh, dieselven von ihrem Erscheinen abzuschrecen ; grober und fast ungeschickéter Par- teilihfeit in diejer ganzen Augelegenheit; der Anstistung heim- licher Nachforschitngen; der Hutorisation einer verdächtigen und aufspúrenden Kundschasterei ; endlich einer unziemlicheu Betrieb- samkeit für seine Wiedererwählung zum Präsidenten. Die Evening-Post begleitet dieses Schreiben unter Anderem mit folgenden Bemerkungen : „Alle Eröfsnnugen, die bis jet von Personen ausgegaugen slad, welehe-fih dur) die Auflosung des lekzten Kabinets indignuirt sühlteæx, haben nur zut sehr gezeigt, daf der Prásident triftigen Grund hatte, eine Verändecung zt! wtin- \cen, Auch ist die vorgenommene Aenderung höchlichst befriedi- gend; die Judividuen, welche in die verschiedenen Departements berufen wurden, sind mit so trefflichem Charakter, Talent und Sitten begabt, um ihren Beruf zum Nugen der Nation zu erfüllen, daß selbst die heftigsten Oppositions - Blätter nichts an ihnen auszuseßen finden. Was nun aber die Form des Brie- fes vou Herrn Jngham anbetrifft, so müssen wir gestehen, daß dieselbe äußerst beleidigend ist. Welche Beweise auch Herr Fngham dargelegt haben nag, so viel hat er zweifelsohne ge- zeigt, daß es ihm sehr an W.ltton mangelt. Es ist eine Aerger- niß erregende Unhöflichkeit, eine Gemeinheit des Ausdrucks in diesem Briefe, die wir kaum einem dec bittersten uud hestigsten ZReitungsblätter nachgeschen haben würden, geshweige einem Jn- div:èuum, welches einen so ausgezeichueten Play in der Gesell: chast einnimmt, als Herr Fngham, und so sind wir denn fehr erfreut, daß derselbe uicht mehr Mitglied der Verwaltung des General Fackson ist. Einer Sache fann d Jngham gewiß seyn, daß, welchen Erfolg auch sein Bestreben haben mag, die Gemüther dem General Jacfson abwendig zu machen, er wahr- nehmen wird, daß er sich jelbst dadurch in der Meinung der Denkenden und Gesitteten feiner Partei gehoben hat.“

Die Evening-Post enthält auch noch Folgendes: „Seit fur- zem hat sich die der Verwaltung freundlich gesinute Partei viel mit Diskussionen über die Ernennung eines neuen Vice-Präsidenten beschäftigt. Herr Calhoun ist durch sein Zurücktreten von jener Partei außer Frage gestellt worden, und er ist auch wahrschein- lich der Ehre einer so undanfbaren Stellung müde, in der er sich dec ersten Staatswirde so nahe und doch durch eine unübersteig- lihe Schranke davon geschicden befindet. Gewiß if er der Worte Drydens eingedenk gewesen: „Du bist, dem hintern Wagen- rade glei, verdammt, stets nah zu seyn dem ersien, nie es zu erreichen.‘ Unter anderen Namen wird auch der des Herrn Van Buren, als Kandidaten für die Vice : Prásidentur , aufge- führt. Ein öffentliches Blatt, dem die Gesinnungen dieses Man- nes bekannt sind, erwiederte, daß er in feinem Fall eiuer der Kandidaten seyn werde. Hierauf wurde jedo entgegnet, Herr Van Buren strebe ztvar nicht nach der Ernennung, verde fie aber auch nicht ablehnen. “‘

Im Nashville Herald heißt es, der General Jacfson habe bereits 18 Kongreß- Miiglieder zu Aemtern ernaunt, deren Gehalte sh auf 134,500 Dollars belaufen; Hr. Adams habe, als er Prásident gewesen, nur den vierten Theil jener Zahl er- nannt, und doch seh ihm Schuid gegeben worden, daß er die Quelle der Legislatur vergifte. L

Im hiesigen American liest man: „Der offizielle Ta- gesbesehl des General Eppes, welcher die Beendigung des Stla- ven - Aufstandes in Virginien anzeigt und den Rückmarsch der militairischen Streitfräste nah deren Heimath bestimnit, schließt damit, worüber man gewiß sehr erstaunen muß, daß un- tex der Aufregung und Erbitterung, die durch die schauderhaften Verbrechen jener Straßenräuber herbeigeführt wurden , au ein- zelne Fälle grausamer Rache von Seiten der bewaffneten Macht vorkamen, die zu deren Gefangenuehmung abgeordnet war. Die Wiederholung solcher Handlungen wird indessen von dem Gene- ral, unter Androhung der Strafen des Kriegsgesebes, aufs strengste verboten. Uebrigens scheint jener ganze Aufstand bloß das rasende Beginnen weniger unbändiger Sklaven geive)en zu seyn

und mit feinem Komplott und keiner Anftiftung von Seiten der Weißen in Verbindung gestanden zu haben. S nete aus den Staaten Virginien un Stadt Abingdon eine Zusammenkunft gehabt, um au einec Eisenbahn von Lynchburgh in tadt in Tennessee zu berathschlagen. r des Staats Indiana, Hr. Ray, hat Hrn. le erftorbenen Hrn. James No- einigten Staaten ernaunt.

cht dem Gerücht, daß

d Tennessee ha- ben in -der über den B nach irgend einer D Der Gouverueu Robert Hauna an die Stelle des ve ble zum Senator der Ber Der Globe widerspri Vorschlag zur Gründung einer gro nigten Staaten“ gemacht habe Fn einem hiesigen B rechuungen der Paketboot - Werth der Waaren, welche in Fahrzeugen bestehenden Paketboot - Boston hin- und hergefü SMillionen Dollars beträgt. und Dampfbooten zweifelsohne noch dieser Fahrt transportirt Küstenhandel zwischen jenen beiden Millionen jährlich. drei Viertheile hiervon in Amerikanischen Manufakten bestehen.

Hr. Clay einen ßen Central : Lage der Beret-

latt wird auf den Grund von Be- Eigenthümer angegeben, daß der den drei regelmäßigen, aus 18 Transporten zwischen New- hrt werden, jährlich über 6 n anf andereu Fahrzeugen einmal so viel Waaren auf erden, so berechnet man den gan;en Städten auf m:hr als 12 daß zwei Drittheile bs Amerikanischen rohen Produften und

York und

D: T C E:

E m

Man nimmt on,

CAAIIET

R Et a,

Ana O

Oft. Aus Liegniß wird gemeldet : Der Oberst- Dohna aufMallmit, Lübbenschen Kreises, nimmt ulen auf seinen Gütern recht väterlih an und Kinder durch Schulgeld, das jährlich tber ätigkeits-Sinn desselben ward es der für die Jugend eine blei- die dem Schulgewerke auf

Der Eerichtsschulz in at, um seinem Orte mit Anörènungen Ein- ans von 4 S1u-

Berlin, 29. Lieutenant Graf zu sh der Sch die armen Durch den Wohlth fleinen Gemeinde in K bende Unterrichtssiätte zu erhalten, eine sehr vorzügliche Weise entspricht. Wiesenthal, Löwenbergschen Kreises, h iele vorzugehen uud den höheren sein neues gut gebautes H reth unaufgefordert eingeräumt und verz als er anderweit sür seine Familie Woh-

e 17 T E

unterstüßt 209 Rthlr.

alsdorf möglich,

S A T e H KEMW h S PT: R Brn M

gutem Beisp gang zu verscha}en, ben zum Cholera -Laza langt dafür nicht mehr, he geben niß. achrichten aus Achen zufolge, trifft m Einleitingen, den Kunstbau des joie auf Actien in E sichtigen die frü den bereits au von Düren bis zur

nungsmiet au in Eupen Weges von dort nach und in Düren beab- ionnmairs, in Verbindung mit der Stadt, aufsirung' des Weges

ntreprise auszuführen heren Act sgearbeiteten Plan der Ch Cöllner Bezirks-Gränze ebenfalls zu realisiren,

S P M6 S C T I I A P E! Bt 27 O ZE O Zt E

rgl, Sardinischen Gesandtschaft am cou Seiten des Äönigl. Ministe- Angelegenheiten hierdurch zur öffentlichen 1 der Königl, Sardinischen Regierung den is, den Eintritt in die Sardi- ch seh, Niemanden Person mit einem in gehöriger tigten und von der betreffenden s: Atteste versehen ist.

Auf den Antrag der Kö! Königl, Hofe hierselbst riums der auswärtigen Kenntuiß gebracht, daß vo1 die Anordnung getroffen wor nischen Staaten, m gestatten, de Form von einem Orts: Behörde legalifirten Gesun

Berlin, den 29. Oftober 1831.

me R E G E

auf welwem Punkte es au r nicht für seine Arzte ausgefer

Ch 01€ a

Jn der Residenzftadt Berlin waren ertr. genes. gestord. Beftand bis zum 28. Oft. Mittags 1847

Hinzugef. bis zum 29. Oft, Mittags

Bis zum 29. Oft. Mittags Summa 1864 Hierunter sind vo!in Militair Fn ihren Wohnungen werden behandelt £0 Personen, in den Hospitälern 26. Im Regierungs$- dem 19. Oktober überhaupt in der Cholera vorgefommen, und zwar Erfrankten in diesem Zeieraum 274, der Personen verolieben noch franf. die Krankheit gegenwärtig Birnbaum und von S fallen, in anderen Kreisen Provinz ist bisher noch ganz v

G DSTEIETS 7 a Ry R S I:

Bezirk Posen sind in der Woche vor 48 Ortschaften Kranfkheitsfälle an betrug die Zahl der daselbft Veistocbenen 180; 155 dornik herrscht aften, in den Kceisen von amter sind in jedem 6 derselben be- Der súüdwestliche Tgeil dec erschont geblieben.

Im Kreise D in 15 Ort

B RHEE C;

Literarishe Nachrichten. Unter dem Titel: „Ueber die Shupßmittel gegen die nsbesondere über das fohlen- chen und innerlihen Gebrau- Heidler, K. K. (‘ ¡f in der Buchhandlung von ift erschienen, auf die insbesondere das ärztliche, aufmerksam machen

Cholera und darunter i saure Gas zum äußerli che; vom Dr. Karl Joseph Becunnen: Arzt in Marienbad 2c. Kronberger und wir das Publikum, 1 zu missen glauben.

„Die gegenwärtige Abha Anfündigung dieses deen und Vorschläge und

Rath und

Weber zu Prag eine Schr

ndlung (heißt és in einer uns vorlîe- Wei! enthält theils [äge theils eine Bearbeitung des uen Gesichtspunkte, stüßt fh aber durch- dgie und ist ausschließlich auf

Das fkohlensaure Gas wird als asma in der Luft; b) zur Abhal= Yerminderung der

( interessanten vôllig neue F Bekannten aus cinem ne auf Erfahrung und 1chbarkeit berechnet. Zerstòdrung des Mi rem Körper und c} zux die Cholera in Vorschlag gebracht, und zwar auf die empfohlenen anderen äußeren (Dâm- d des Chlorfalfkes) und inneren (spiritudsen Die lehteren betreffend, zeigt Gebrauch in den mei- die Empfän

praftische Bra Mittel 2) zur tung desselben von unse forperlichen Anlage für in beständiger Rüksicht alpetersäure un Präservativmittel. ständlich, daß ihr fortgeseßter n den großen Städten - en müsse, und giebt die ie Anwendung dieser Mittel zu- vor und während der

pfe der S und äâtherischen) der Verfasser um sten Fällen für die C genau an, lässig is: Das Ver Epidemie keine aus schädliches Vorurthe sches Luft-

| dem Sinne des Verfassers wiesen und gezeigt, daß der theil bringt. Die Furcht ist, erem Einfluß auf die Erzeug Der Anhang ha schen der Vorbauung u der Mitte sicht, und

Kranken von größerem Behandlungsweise der dasselbe in den Städte! wendung zu bring hanges enthalten,

besonders i lera vielmehr begünstig so wie dicjenigen, wo d bot mehrerer Schriften, leerende Mittel zu gebrauchen, wird Die Hypothese über ein thieri- wird näher gewÜür- | tontagidsen Natur ) wird aus der Erfahrung nachge- be an sie mehr Nachtheil als Vor- nach dem Verfasser, von weit gerin- der Krankheit, als man gewöhn- von cinem Mittel, welches zwi- Behandlung der Cholera gleichsam in intzahl aller künftigen “als die bisherige besie Die leichten Maaßregeln, nde für Federmann in An- Die Anmerkungen des Un- des Verfassers Über das Wesen dir

il dargestellt. als Ursache der Cholera,

Fnfusorium, r Cl unwahrfscheinlichkeit der

welches für die Gesam Nutzen seyn dürfte, Krankheit selbs. 1 und auf dem La d angegeben. die Ansichten

S E R S D B R T E S Ps ck zen S 2E F . E n de S. O