1875 / 112 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Se. Majestät der König von Sachsen wird am Finanz-Rath Dr. Freiherr v. Biedermann, sowie der Betriebs- Im Oberh ause wurden die rü>ständigen Theile des ebung der Bes\<l ; * ul ; A Dienstag, den 18. A M., Abends J Uhr 31 Minuten auf dem Ober-Inspektor Hartmeyer. Unter Führung des Ober-Stabsarztes get-Geseßentwurf es na<h kurzer Debatte unverändert ange- c Î arie i Kurfürf x für ungülite" Muntau if aus E IBAM Gruabe ‘azu 11, Mal: [gemäß bei dem Export vor Sigarren, da im ¡¡« Quartal 1874 Anhaltischen Bahnhof hierselbst zum Besuche eintreffen und | Dr. Friedri Und des Premier-Lieutenants Mayrhofer besihtig- en. Die Bud getvorlage gelangt nun zur Allerhöchsten „Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. Bersenbrü>, 14 M i Det d te statt Mon: ad A Ju Bersbifung kamen, während in den ersten drei bis zum 21. d. M. hier verweilen. In der Begleitung Aller- N alu in T e G Sanktion. verordnen, mit Zustimmung beider Häuser des Landtags derx Mon- zum Abgeo Ed eten b ane für Ia ‘6 E ara anae theils für e Ten und jüdamerikanischen Markt ute 2 e 8r0h E höchstdesselben werden si< der General-Adjutant Krug v. Nidda | und verließen, nachdem von ayerischen und sächsischen Sanitäts- Großbritanuien und Irland. London, 13. Mai. : arie Mas folgt: vurde Pastor Lange zu Fürstenau (national-liberal) mit 74 | tionswaare für London bestimmt sind, während na< den norddeutschen

und der Flügel-Adjutant v. Min>wig befinden. i geführ Ihre Majestät die Königin gab am Dienstag Nachmittag auf : 9 iaiger Paragraph. Die durh das Gesez vom 15. Sebruar | Stimmen gewählt. Der Kandidat der Centrumspartei, D j Häfen nur ein geringer Theil verl i ei 1 l | ; d 7 h 5 1 , Dr. Julius „Uur ein geringer Theil ver aden wurde. Fabrikanten arbeiten A b de Unklarheit und Ungewißheit über ; ; Windsor ihren Enkelkindern einen Ball. Tags darauf kehrten Kurfleften ven Hessen (Gesel s Berin gen n Penalioen Mens In Paunguer, erhielt 68 E f » ad Al ml E E vai A M iber die E den arloinen Bahnen und Verkehrsrouten jeweilig gel- ie Q der L O und 7 Kronprinzessin des Deutshen [f ey nada Sutliesten Sriedrih Wilhelm von Hessen gelegte Bes bas wir Gefe e a8 t Positives tau zut 7 „einzi ei h ! N : : î eiches na « Leonards zurü> und die Prinzessinnen Victori Ñ agnahme wird hierdur "en. N : ; S e - e tenden Tarife is zum Theil einer ungenügenden Bezeichnung f tag M L ce fen bena fi nag Orford n Besuche E fl: Die Ausführung Wels GULA wird dem Finanz-Minist Statistische Nachrichten. vigentag 208 Obertribunal hat erkannt, daß die Ansprüche auf den derselben, zum Theil aber au<h dem Umstande beizumessen, daß tabsarzt Dr. Friedrih und Premier-Lieutenant Mayrhofer, \o- Prinzen Leo s N übertragen. ; Mer Nah Mittheilung des städtischen statistischen Bureaus find | ¿¿genthümlichen Fonds der alten Landschaft gu Posen zu den gu den Tarifen für den Lokal- und die verschiedenen Verbands- | wie der hiesige Königlich bayerische Gesandte Frhr. v. Gasser N Mai (W. T. B.) Das Ob á late M Urkundlich 2. zei den Standes ämtern Berlins in der Wohe yiecus bis welche mit re!blettiv dinglichen Rechten im strengsten Sinne gehören, verkehre im Laufe der Zeit zahlreihe Nachträge mit Aenderun- | und Generalarzt Dr. Roth bei Ihren Königlichen Majestäten in L E ‘bettefferd bio Mp erhaus genehmigte M incl. 8. Mai zur Anmeldung gekommen: 398 Eheschlicß "779 | nouede Quit der re<tlihen Natur einer geseßlichen Pertinenz auf jeden heute die Gesegvorlage, betreffend die Milderung der Ausnahme- / Dem Abgeordnetenhause ift ferner ein Ge ; S aon 44 SterpeMlebungen, neuen Erwerber des Gutes mit dem Gute übergehen. Die Ansprüche

Vuc

gen oper Ergangungen erlassen sind, welGe dem Publikum die | der Villa zu Strehlen zur Tafel geladen.“ gesebe für Irland in dritter Lesung und vertagte si darauf bis M betreffent de Einlösung und Präklusion von Stg are! | Lebendiggeburten, 37 Todtgeburten und 544 ae fénnen nur von demfenigen B 1 ode l : x | / | rata Î lenigen Vefißer des Gutes geltend gemacht werden, e über den augenbli>lihen Zustand häusig fehr ; FPüettembern, Stu ttgart, 13. E zu. Majestät zum 28. d. M. : Folgendes beftinuor o ngel SANE n * GLE umfaßt und f E TUMeusbaee ai Literatur. ior Beste p s E zur 1A anae ans î : s Us Aue O Non i estern Abend von dem zur Besichtigung des ; ; i: ; E 2 n 9. 1. Die nah dem Geseße vom 9. Februar „E Derlag von [red Bruchmann in Stuttgart ene e ee Anipruche nit ausdrü>li< von n itel A 6d M. e Mai L Albwasserversorgungswerks unternommenen ‘Ausflug Wiede zu- | Frankreich. Versailles, 14. Mai, (W. T. B.) Die Ko m- h E u E solihen Staatsschuld der Monarchie Laa bereitet unter dem Titel Fürstlihe Poeten“ eine Samealung l asialion Fig 90 gehen dieselben wegen ihrer sub- Amt in einem Cirkularreskript vom 6. d. M. die von dem eihs- rü>gekehrt und hat nunmehr auf der Königlichen Villa bei Berg | mission, welche mit der Vorberathung des Geseßentwurfs, betref- y furhessishen Kassenscheine- und Noten der Landesbank zu Wiesbaden, | von Dichtungen fürstlicher Personen vor, welhe von Fr. Xayv. Seidl | tektiv dinglichen Eigenschaft selbst auf den Ersteher desselben über

kanzler 1869 getroffene Anordnung in Erinnerung, nach welcher ; estät die @Zntat end das Uebereinkommen mit den Hinterbliebenen des Kaisers Napo- y fowie die auf Grund des Geseßes vom 23. Dezember wieder in | herausgegeben und mit einer literarhistorishen Einleitung, sowie mit | Und werden von diefem für das Meistgebot mit erworben. ' Wohnung genommen, wohin Ihre Majestät die Königin schon | f e ° s Kaisers Nap | Umlauf geseßten, bezw. ausgegebenen Darlehnskassenscheine werden biographischen nnd kritischen Notizen versehen wird. a E prächtig en 19 Ma T, B) Dor Verwaltungsrath der

1) jeder Tarif neben seiner Bezeihnung bezw. neben Angabe s ; i / leon wegen deren Ansprüche an die Verwaltun f ivil- i l / D, Dex A Werleürarithlng wenn diese sh aus dem Tarife oder aug | M 11. d. M, Übetgesiedelt ist, In der gestrigen Sizung liste beantra a s O Ablebanae e aua nur no< bis zum 31. Dezember 1805 Vel beg Von bem Finanz- | sutgestattete Werk soll bis Anfang Juni d. J. (Preis geheftet 18 , | Kaschau-Oderberger Bahn hat, wie die „Presse“ meldet, die d B icht nd weifelhaft as iebt ein bestimmtes Dahem der Kammer der Abgeordneten ward auch der Etat des / g j a I g PR 0 age ean- H Minister bestimmten Kassen zur Einlösung angenommen Nach Ab- gebunden in Original J Prachtbhand 99 M) erscheinen Demselben Generalversammlung der Aktionäre wegen der mit der Regierung N R I D E Tarife erlassenen Nachträge und | Finanzdepartements vollständig durhberathen und wurden | tragt. Die Kommission wurde von Rouher schriftlich benaßh- M} auf dieser rist werden die genannten Papiergeldzeichen ungültig | foll eine Liste aller derjenigen Subskrilcte- vorgedru>t werden, | über die Eutschädigungefrage s{webenden Verhandlungen erst später, zu tragen hat, ¡ht E Datum ihrer Einführung j Mali alle Erigenzen der Regierung unverkürzt verwilligt, im Ganzen richtigt, daß die Kaiserin Eugenie und Prinz Louis Napoleon H und alle Ansprüche aus denselben an den Staat bezw. an die | welche ihre Bestellungen auf die „Fürstlichen Poeten“ bis Ende Mai wahrscheinlich zum 28. h M. einzuberufen beschlossen, um den Ergänzungen A 1 nur d das Dim Led Saules Ä Er- | 1,770,044 dl. 30 Kr. = 3,034,362 4 Hierauf ging es an die die Angelegenheit vor den Gerichten zur Entscheidung bringen L Landesbayk zu Wiesbaden erlöschen. S. 2. Die Staatsregierung | dieses Jahres der Verlagshandlung direkt, oder dur ‘eine der ihnen | Aktionären alsdann pofitive Mitthei‘ungen machen Zu können. Der auch die Bezei nung und da atum de arifs, zu essen Sr - Einnahmerubrik der Berg- und Hüttenwerke, deren Ertrag mit würden. hat den Zeitpunkt zu bestimmen, zu welchem die auf Grund der Ge- | nâsten Sortimentsbuchhandlung zugesandt haben werden. Wir Betriebsübershuß der Bahn pro 1874 beträgt 75 (66 _FL =Withir gänzung sie erschienen sind, zu enthalten haben, 3) bei Ein- | S | ; ( G Die heutige Sizung der Nationalversammlung war Y see von 19. 5, 51., 7, 5, 56 und 29. 2. 1868 ausgefertigten & se lassen eine Uebersicht des Inhalts folazug Einleit 1ng. tse. E ¿llt A6 V iiNile ne > Mrt Thal . Vie Einnahmen be- ( : die d é bewirkte Aufheb 390,000 Fl. == 600,000 in den Etat aufgenommen e Yeuunge g a | g wa 2 nweisungen ihre Gültigkeit R Fesertigten Kassen- Dateller dr Sa al Gf, e Sette taufen sih auf 2,734,888 Fl, di Ausgab f 1,977,121 F führung neuer Tarife, die dur sie etwa bewirkte ufhebung j Q r Gi ; ih | ohne jedes erheblihe Jnteresse, A g i ore Gultigkeit verlieren, $3. Die. zur-Ausführung | Darsteller der Dichter und Sghriftstelle® aus fürstlichen Häusern seit | Auf ¡(94,000 Gl, die Ausgaben auf 1,977,121 Fl. anderer unter genauer Bezeichnung dieser auf dem Titelblatt dex | ard. Die dermalige Lage der deutschen Eisenindustrie hat fich D 2 S Dr e Me 24-52 desIVichsgeseWs, betreffend die Ausgabe voa Reichkassen- | dem 12. Jahrhundert. Vera, Herzogin von Württemberg Groß- neuen Tarife zu vermerken ist und 4) Verweisungen auf in | Uh hier geltend gemacht, 8 dur das Sjnken dev +—Iteten. —RKom, 14. Mü. %W. T*G) Die Vor. scheinen vom 30. 4, 1874, ‘sowie zur Ausführung dieses Geseßes er- | fürstin von Rußland; Gedichte. Ludwig T, König von Bayern; Verkehrs-Anstalten. anderen Tarifen enthaltene- regleuentarijhe urid tarifarishe Vor- | Sifenpreis® ah d Ertrag der Staatshüttenwerke von 12, ans<hläge für das Etatsjahr 1876 sind heute veröffentlicht. H forderlichen Anordnungen werden vom Finanz-Minister getroffen. | Pairiotishe Gedanken. Sonette. Maximilian 11, König von | Die Arbeiten auf den beid-n neuen Linien dex Berlin- schriften, wie solche insbesondere be! Verbandtarifen häufig vor- Prozent auf 2,55 Prozent herabgegangen is. Der Abg. Mohl Nach denselben vermindert fih das Defizit auf 23 Millionen e aal ligen Bekanntmachungen erfolgen durch den Staats-Anzeiger, | Bayern: Gedichte. Friedri<h der Große, König von Preußen: | Görlißer Bahn werden, wie die „Nd. Ztg." aus Görliß mittheilt, kommen, bezw. Vermerke, wie „die direkte Beförderung erfolgt rihtete daher an die Regierung die Vitte: in Berlin darauf | Lire. Die betreffende Kommission des Senats hat die Di nadldAaee Q andere öffentlichen Vlätter in allen Provinzen. | Oden. Ap Sohaun, König von Sachsen: Aus Dante's „Göttlicher | mit fol<hem Eifer beshleunigt, daß “am L Juli wahrscheinli beide Es 26 Vetri bs-R S Le Atrtea B tat hinwirken zu wollen, daß die vom Reichstag beschlossene Herab- Streichung des Artikels 11 des Rekrutirungsgeseßes bes le gets en Ge dzeihen Werden von Kommissarien der Staats- Komödie“. Maximilian I, -Kaiïser von Mexiko: Gedichte. gleichzeitig eröffnet wérden fönnen. Am 28, April ist bereits bei auf Grun 3 e rte O Leg emen un er ea ung erjenigen d L Eif ll d . d [437 G h . p p , E d i<ulden Kommission und Der Hauptverwaltung der Staatss b So Carl V König von Schweden und Norwegen: Gedichte A Seidenber die Lequt A —— { , ö FE . ì uis S “41 , irt fen- | sebung - der lenzolle rü>gängig gemacht werde. [s Ertrag lossen, welcher die Aushebu ng der Geistlichen zum Mei- : x v[QUiden 4 REE M gen: le. g die Legung der Schienen bis an die Landesgrenze erfolgt, zusäßlihen Bestimmungen, welche bei den betheiligten Eisen- «: ; : SIIMILEN/ / / dur Feuer vernichtet. Oêcar Il, König von Schweden und Norwegen: Gedichte G55 11: Mát h, G L A : Ï ; ; Lt / ; der Salinen wurden 472,000 ( in den Etat aufgenommen und | litärdienst ausspricht Dia s : M r R Eg Wed wegen: Gedichte, Georg, | am 11. Mai Hat am Görlißer Bahnhofe der Oberbau begonnen, bahnen im Binnenverkehr jeweilig in Kraft stehen“!, t unlihs zu L El i l C Spri. Vie Motive lehnen an das Reichsgeseß über die Ausgabe | Königlicher Pcinz von Preußen; Cleopatra. Tragödie in 1 Aufzuge. | und am 19 Mai hofft die Bahn-Verwaltung den zweiten Arkitee vermeiden sind. Zur Abhülfe des zweiten oben erwähnten Üebel- | als Ertrag der Bleich- und Appreturanstalt Weissenau 21,200 M6 Dänemark Kopenhagen, 14. Mai B T. B) i sel s ) Ran Dire J d Men Sr ISang s : : ._| Heute ward der Gesezentwurf über die weitere Ausbildung f ' é: Ae, e

1 l i t eri : | s Staatapag aslensheinen | E „darin vorgesehene Einziehung des L lrahlen a LORM Dramen. C uge Erdmann, Herzog von mit Maschine durch den großen Durchstich abfahren lassen zu können, E R Ai S Ga R Eisevähnaint, wie dieses au hon des Telegraphennezßes mit allen 70 abgegebenen Stimmen | Der Reichstag hat das Budget in Gemäßheit des vom , 9 an Und verweisen auf die Geseße über Stand | Württemberg: Aus „Gdessa“. Gedichte. Eleonore, Fürstin zu | Daß die Linie Görliß-Ni>cish-Zittau am 1. uli fahrbar werden bei mehreren Eisenbahnverwa tungen Regel ist, in angemessenen Z : 5 A j L angenommen, Nach demselben werden dafür im Jahr 1875/76

; A ind Vermehrung der erzinêlichen Stxatäf- Danach befandea | Neuß! Gedichte Au or29aî Zacbsen: Ni D, irde » ial t o marta C ;

b Berik H de BEEE Ausschusse erstatteten Berichts angenommen. Voraus\ihtli< H fich i ‘na d I. von den ausgegebenie Karl 0D M O A ¿ R E Le A E R Sine Paieis 620 en a p de hie,

Seitabshnitten unter Berü>sichtigung der in der wwischenzeit ein- ¿ ; / Ra ; i tinisteri hr seine Demission cinrei N der Jahre 1866 un uen den ausgegebenen Dar! M ellenleinen |_ „Die Tkopeawe szen aus dem Natur- und Men- | genftehenden Hi tgpeg inden zu können und bei der Leichtig-

ie Veränderungen i di Tarifen neue s en zu | 172,000 M verwendet, Als:Ertrag der Posten erscheinen im E die Betr end E Ian, ee 5 Der A f f E 1868 im Betrage von 2,228,000 Thir. no< | shenleben in den heißen Gegenden der Ecde, von Dr. Georg Hart- | keit, gegenwärtig Arbeitskräfte zu beschaffen, ist es wahrscheinli, 3 talt V A (8s fol A Titelblatt SdeAdIE Etat 177,125 46; als Ertrag der Telegraphen 5000 H, als Ertrag E béi I O U g em Nelchs Ae wayr|<eini Y außen stehend 120,955 Thlr. 200,865 M; an furhessif<en Kassen- | wig, ein Werk dcs bekannten Verfassers dex Schriften: „Das Leben | daß der lebt ins Auge gefaßte Termin eingehalten werden wird.

veranstalten un ese a s folhe auf dem T CULoUn 1e Bodensee-Dampfschiffahrt 20,572 Az als Ertrag der Münze | bereits bei der morgen bevorstehenden Schließung desselben gu- scheinen sind „oh nicht eingelöst 32,455 Thlr. = 97,365 4; von | des Luftmeeres*", „der hohe Norden®, „Gott in der Natur“, „die Die Eisenbahnstre>e Reppen-Cüstrin ist heute eröffnet

au e ai dh E Af Ge E On Eisenbahn- 86,200 44 Die Einn ahmen bei derSta atókasseunmittelbar wurden zu gehen. L auf die Neeseandesbanknoten 64,873 Thlr. = 111211 Æ. Es wird | Inseln des großen Ozeans* und „die Unterwelt“, ist kürzlich bereits | worden. 1d bie Ÿ

tenftstellen da es<âft wesentlih erleichtert. Z h 7 n 3 ar 2 E S 5 : c auf Pie Zolhwendigfeit verwiesen, an der Hand des gedachten Neichs- | in zweiter den Fortschrilten der Naturfors{una cntînroHs Än! Ueber die Posen-S<hneidemübl- K lberger Eisen-

D M, angen i: Siß L n, D: Nolks- E i Lu : I gedachten Reichs n Z S Gorti|>@ritten der Naturfor Hung cutsprehend, gänz- : 4A D muyt-Kolberger Eisen

1,105,800 M angenommen. In der nächsten Situng wird an lustralien. In Sydney fand am 12. d, eine zolks geseßes durh Präklusivtermine das Pukllikum zur Einlösung des | li umgearbeiteter und vecmehrter Auflage (Wiesbaden, M. Bisc- bahn berihtet die „Breslauer 3tg.°, daß die Linie nun

cu : . j F 4 1j f mr j f P ‘itis Í 9 top 0 0 1 8 90 2 H ee c B ét m Z c e p 110 r In den deuts<henMünzstätten sind bis zum 1. Mai | die Berathung des Geseßentwurfes über die Bewirthschaftung versammlung statt, in welcher beschlossen wurde, der britischen Y Landespapiergeldes zut bewegen, um die Wirkung der Münzverfassung | kopff, 1874) erscienen. Das auf dasReichste mit 15 Tafelu in Shwarz- mehr, von dem Dandels-Ministerium dem Antrage des Bau-

E R A REET A

1875 geprägt: an Goldmünzen: 885,509,460 Mark Doppelkronen, | der Körperschaftswaldungen gegangen. Aus der Uebersicht der Regierung die DZwe>mäßigfeit einer Anneyxion von Neu Guinea Y des Reiches mögli bald auch in diesex Beziehung geltend machen | und Buntdru>k und zahlreichen Abbildungen im Text ausgestattete Werk | Comité's gemäß festgestellt sei. Dieselbe geht von Posen aus 292,093,470 Mark Kronen; an Silbermünzen : 19,601,445 Mark in der Finanzperiode TSTD/TT muthmaßlih auszuführenden zur Erwägung zu stellen. In Victoria ist einer Depesche aus y zu können, enthält eine Beschreibung des eigenthümlichen Lebens der Tropenzonen | Und berührt alsdann die Ortschaften Chludowo, Obornik, Rogasen, 9-Markstücke, 55,129,128 Mark 1-Markstüe, 13,794,263 Mark | Neubauten und Reparaturen sind insbesondere die Kosten für | Melbourne zufolge starker Regen gefallen, in Folge dessen in -— Beim Beginn der Pfingstferien waren im A6 eordueten- | einer Reihe von Skizzen der fremdartigen Pflanzen- und Thierwelt. Bei { Budsin, Chodschesen, „Dziembowo uud Schneidemühl. Bahnhöfe 20 Pf. 20-Pfennigstü>ke; an Ni>elmünzen : 7,027,769 Mark Restaurationsarbeiten an baulichen Kunstdenkmalen der Vorzeit | verschiedenen Theilen des Landes Uebershwemmungen einge- hause nah der „B. A. C die 12 Windais dex naSiataaa der unendlichen Mannigfaltigkeit der Formen, welche der heiße Erdgürtel erhalten Posen, Obornik, Rogasen, Chodschesen und Schneidemühl. 70 Pf. 10-Pfennigstüe, 3,354,671 Mark 70 Pf. 5-Pfennigstücke ; hervorzuheben, mit welchen diese in ihrem Werth erft neuerdings treten find. E Wahlbezirke erledigt : 14 und 2. Schleswig (Bübertleken us bab hervorbringt, sowie der „Zroyen Zahl der Dort lebenden Stämme, find iber die Regen Brüden über die Küddow bei Shneidemühl und n K ‘mü : 2,574,420 Mark 99 A igstü>e: | völlig erkannten Schäße des Landes erhalten werden follen, y rade) die „dänishen" Abgeordneten Kruaos d aben | Ur die <aratteristis{ften Typen gewähit und in fesselnden Scilde- er die, eye bei Dziembowo ist noch eine dritte üver die Warthe a upsermunzen: 2,574,42 arl 92 Pf. Pfennigstücke: L 4 A ; 4 S : : geord Krhger und Ahlmann haben rungen behandelt, denen bei aller Gemei: ständlichkei 2 erforderlih. Dieselbe wird bei der Octschaft Solec angelegt uud ist 1,202,882 Mark 16 Pf. 1-Pfennigstüce. Gefammtausprägung: | Es ist anzuführen: die Walderichskapelle in Murrhardt 5500 Fl. | die Mandate tddeeggelegt; G. Hannover (Bersenbrück) der wissenschaftlich belebrende Fóvi nen E Die d S ißig | die größte von denselben Die Erdschüttungen beginnen irn Herbste < I 7 E) f f j x P “ntt D ov . 4 G S t y: E baeo dene H J k Be, V c z L /CLC 7 l e ALALE erbalintt; L “s 2 } ge 1 © an Goldmünzen: 1,137,602,930 Mark; an Silbermünzen: | die Ruine Hirsau 3000 Gl, Restauration des Klosters Lorch Nr. 20 des „Gentral-Blatts für das Deutsche Reih“, 3 grau): Ha NMY dat lein Mandat Ie lOgE (1. folg. Tele- kurzer Zeit nöthig aeworbena aweite Auflage des Werks spricht 12 dieses Jahres und zwar in der Richtung von Posen nah Schueide- 88,524,836 Mark 20 Pf. ; an Ni>elmünzen: 10,382,441 Mark | 12,000 FL., Kloster Maulbronn 5000 Fl, Restauration des herausgegeben im Reichskanzler-Amt (Berlin, Carl Heymanns Verlag), i Köbler r Be Beförde MReIs St E Mandat des Abgeordneten Besten für den Werth desselben. i i mühl und von Schneidemühl nah Posen. Die Gesammtlänge der 40 Pf. ; an Kupfermünzen: 3,777,303 Mark 8 Pf, Klosters Alpirsbah 12,000 Fl, Reparation am Schlosse zu | hzt folgenden Inhalt : Allgemeine Verwaltungssachen : , Verweisung (Minden-Löbbe>e) N 3 M b R aalsdienst „erlo]hen; 1, Minden Linie beträgt 944 Kilometer. Die Linie Schneidemühl-Kolberg ist Urah 3000 Fl., wozu no> der regelmäßige Beitrag für die | von Ausländern gus dem Reichsgebiet; Zurü>nahme einer Auêwei- h A ia ua K! r A DES Abgeordneten Frhra. von der f: Gewerbe und Handel. noch nicht festgestellt. Gegenwärtic nden auf derselben no< WVer- : ) ! d ) g ¡g g S > S div Ne ist aus dem gleihen Grunde 99 9 H 9 i : s 1g g g fi [Be h Das soeben erschienene achte Heft des Generalstabs - Restauration des Münsters in Ulm kommt. sung. Zoll- und Steuerwesen : Veränderungen bei Steuerstellen, A ant, Ri atafife g f Ten Enns n V März vom Abgeordneten- Bericht Uber Havana-Tabake und -Cigarren, mit: messungen statt. werkes über dén deuts<-franzdfi\ hen Krieg (Berlin / : A Postwesen : Bekanntmachungen, betreffend : Ecöffnung dec Eisenbahn | A ‘Ma o)Gen er lärt worden; T Marienwerder (Koniß-Schlochau) getheilt von Carl Gu ft. Gerold. Tabak: Die neuesten Nach- Das Kaiserliche Nebenzollamt I. Klasse Chambrey im E. S. Mittler u Sohn Königliche Hofbuchhandlung) bringt Baden. Karlsruhe 13. Mai. Der Pandständische Wberlanchringen-Stühlingen, Eröffnung der Eisenbahn Ebersbach h G Le a oe Abgeordneten von Oven ist aus dem gleichen richten aus der Vuelta Abajo am Anfang April d, J. bestätigen die Hauptzollamtsbezirke Saarburg wird mit dem 1. Juni d. J. auf- die Darstellun derx Schlacht von Sedan. Die Erei nisse Aus\<uß, welher unter *dem Borsiße des Präsidenten der | in Sahsen-Sohland. Finanzwesen : Nachweisung über die am E E2 Ab Ans ete neh, Sage i erloschen erklärt worden, außerdem hat | in dem leßten Berichte gemachten Mittheilungen über die 75er Ernte, | gehoben. Bao t E n ‘3. Abri die A g Ersten Kammer seit dem 4. ds. hier tagte, hat \éine diesjährigen | 39. April 1875 im Umlaufe, beziehungsweise im eigenen Bestande : Stett None 2 ehr lein Mandat am 15, April niedergelegt, 1. | die als temprano bezeihnet wird. . Von einer folchen erwartet man Triest, 14, Mai. (W. T. B.) Der Llovddampfer «C eres" és 2. September werden im 9. Abschnitt dieses Heftes dar- Arbeiten heute beendigt. Amn Nachmittag waren' die Mitglieder | der deutschen Zettelbanken vorhanden gewefenen, sowie auch der na J Me D LeFummnitt s Anflam , Usedom-Wollin-Ue>ermünde) len gro auêgewachsenes Blatt, viel- und s{önfarbigen De>stoff und ist mit der ostindischen Ueberlandspost heute Nachmittag 23 Uhr aus gestellt. Unter den Anlagen befindet fi au<h der nah dem desselben bei dem Präsidenten des Finanz-Ministeriums, Staats- | erfolgter Einlösung vernichteten Banknoten. Münzwesen : Ueber- E ape du S4 “bgeordneten Maß ijt wegen Wiedereintritt in den Dtaats- | leihte Einlagen. Die Remedios-Distrikte, deren Tabak gern von | Alexandrien hier cingetroffen. ; : Originale facsimilirte Brief Napoleons 111. an des Kaisers und S s Alls. 3-4 9 —aals- iht übec die Ausprägung von Reichsmünzen : Uebersicht über die dienst am 20. März vom Hause für erloschen erklärt worden; Hohen- | "den deutschen Fabrikanten verwendet werden, follen feine bedeuten en 2 ond 4 l O Uy: o i »Z g k rath Ellftätter, mit den Mitglied des Staats-Ministe g | sid ULPragung Vei Es : Y zolle Mand K n ee j Ene n, d L on, 14 Mat. (W. T. B.) Na6& einer Meldung des Königs Majestät, in welchem sich derselbe für Friegsgefangen erklärt. ) Di U 2 M 4 en Allglledern des Staats-Ministerium bis Eade März 1875 für Rechnung des Deutschen Neiches zur Ein- go L R die Se, der Abgeordneten vön Kleinforgen „und | Zufuhren liefern, da fie dur die Jnsurrektion zu sehr gelitten haben, | „Globe“ ist der Dampfer „City of Brussels* heute Morgen Die beiden großen Karten geben das beste Bild der Schlacht, indem | Um 4 iner verewgk id 2 i r img, | iehung gelangten Landes-Silber- und Kupfermünzeu. Marine und beeinfluf, sind am L . April wegen vorgekommener ungeseßzlicher Wahl- do werden die in diejer Gegend gewonnenen Tabafke, da fie rechtzeitig bei dihtem Nebel unweit Ballytrent in Irland gescheitert ; die Pasfa- sie zunächst die Stellung der Armeen mitten in den Kämpfen ale a Fürs Bort fta E l ter Schiffahrt: E Rbertug des 1d Sb der Seemglincanilee A eemnstusungen dur die fatholische Geistlichkeit für ungültig erklärt | Regen erhiclten, anwendbare Z2ualitäten aufweisen. Im 1. Quartal | giere wurden fämmtli<h gerettet. Nach einem Telegramm aus i gter, L / LItiag gElrossen, | Beginn einer Steuermanns- und Schiffer-Prüfung 2c. Eis-nbahn-

y L worden; 9, Cassel (Kir<hain-Frankenburg) das Mandat des Ab- | 1874 wurden von Havana verladen 64,110 Ballen = 6,397 470 Pfd Werf i : ssttrand D f Si fels“ des Vormittags, und dann nah festges{<lo\}ener Umzingelun O (0 ] L ' e 1 Í 2: l ) E c, E Ra u Dane 6 L E C S R ir 28394 N „2/994,470 Pfd. | Werford ist es dem gellrandeten Dampfer „City of Brussels* heute des ura Vegeidihen Die B Oie wéei éines um hier einen etwa dreiwöchentlichen Aufenthalt zu nehmen. wesen: Form und Ausstattung der Tarife. Konsulatwesen: Er- geordneten Hafsenkamp ist wegen vorgekommener Unregelmäßigkeiten | span,, im 1. Ouartal 1875 dagegen nur 28,394 Ballen = 2,929/920

- y j nennung,

Vormittag gelungen, wieder flott zu werden und seine Reise ohne „Rükbli> auf den zehntägigen Beldzug gegen die Armee von Hessen. Darmstadt, 13. Mai. Das heute ausgegebene 2 Bie L IR

für ungültig erklärten Stimmen am 30. April anullirt worden: beweisen am besten, welchen geringen Beifalls sich die Tabake 1874er Southampton, 14, Mai. (W.. T B.) Der Damvfer

bei den Wahlmännerwabh len und fehlender Majorität na< Abzug der | Pfd. span. und zwar meist nach amerikanischen Häfen ; diese Zahlen Schaden fortzuseßen. | „Dhto“ vom norddeutschèn Lloyd ift heute hier eingetroffen.

8 N ta j er D \ 5 Tot Ras d Ee S0 Châlons“, in welhem der Operationsplan des deutschen Haupt- Großherzogliche Regierungsblatt enthält das Geseg, die Wa h- S A, / des „U e S LGNES Der Uten Reichs j 9. Königsberg (Preußisch Holland-Mohrungen) dàs Mandat des Ernte zu erfreuen gehabt. Ein ähnliches Verhältniß findet si natur- quartiers in seinem inneren Zusammenhange und in den ein- len zur Zweiten Kammer der Stände betreffend— Dem Post: Verwaltung yat Folgenden Inhalt: Verfügungen vom I Sal N T E T E G cz i z z —— mh) 8 N ¿ t Ent iel hie ird A. det 2 E i E Mend : 10. Mai 1875. Eröffaung der Cisenbahnstre>e NReppeu-Cüsttin ; vont _, Berlin. Wie die „Nat. Z, mitlhelut, hat_ das Polizei-Prä- / Skizze seines Lebenslaufs, in welche die Titel „sammtlicher Stü>ke / wird. Einige der Todten, darunter Miß Dimo>, eine Aerztin au? zelnen Momenten seiner Entwicke ung dargelegt wird. Bernehmen des „Fr. F; na<h wird die Erste Kammer am 12. Mai 1875. Eröffnung der Eifenbahnstre>e Arnsdorf, Kreis j fidium jeßt dem Magistrat mitgetheilt, daß die Straßen-Retini- verflohten waren, in denen der Jubilar seit 20 Jahren am Wallner- New-York, . C. W. Walker, cin Offizier der Vereinigten Staaten Donnerstag nah dem Pfingstfeste zusammentreten, um alle Ge- | Liegnitz, - Gassen. y gung, die städtishe sowolll als die sogenannte polizeiliche, vom | theater in Posen und Berlin, dessen Zierde und Säule er geworden, | Armee, Srl. Amine Hinkeisen, Hr. Marcus Stein und Hr. Carl genstände zu erledigen, bezüglich deren noch eine Beschlußfassung Das Maiheft des Centralblatts für die gesammte Y 1, Juli oder vom 1. Oktober d. J. ab von der Stadt übernommen | thätig gewesen ist, Es war eine großze Reihe von Lustspielen, Lokal- Schmidt, sollen einbalsamirt werden, weshalb ein Balsamirer

Vom heutigen Tage an wird das bisherige Königlich

"“ = À Lt ihn 4; z C LONP P N s N n ( E h T e B E gb, E ä Á i: S R De E } / a \ächsische Haupt Steueramt Zu Leipzig mit dem dortigen Haupt- nöthig it. Es handelt sih dabei theils um Angelegenheiten, U nter ri<ts-V erw altu ng in Preu ßen hat folgenten Inhalt : werden fönne. «Zude uit es nicht wahrs<einli<, daß bis zum É Julî Possen (C, aus deren Hauvptrollen Helmerding unverwüstliche JQVPen aus London verschrieben wurde, Am 12. wurde DIe Leiche

D î > int p“ f H M - "n . , .- P v j Ato Frde i do H y 11 ph f Ion T.14 A. ] fo Sti On j D “a of p y ey 1 C f í D Frl & ; Zollamt zu Sis TRE vereinigt werden, welches die VBegzeich- über welche dieses Haus überhaupt noch nit berathen hat, theils | Theologische Prüfungsfommission IL. zu Breslau, Berechnung der | die erforderlichen Anordnungen und Genehmigunger, weiche geschaffen hat. Das Stü _1<hloß mit einem heiteren Couplet. | von grau Zach, . der Gattin des deutschen Konsuls in nung „Königlih sächsishes Hauptzollamt Leipzig um solche, bei welhen die Zweite Kammer den Beschlüssen der | Reisekostenvergütung für Beamte. Ünterhaltungskosten für Dienst- y höheren Orts besa werden müssen, „erlangt werden können. | Nach dem Fallen des Borhangs wurde der Gefeiexte immer wieder | Havanna, im Beisein des deutschen Konsuls in Plymouth,

1 ) ) I C \ ) j mi ° Y R ey é führen wird, Ersten Kammer niht beigestimmt hat. Obgleih die Zweite | wohnungen. Submifsions- und Licitationsverfahren bei fiskalischen y Vas E E leßt bt b E P SVERTe n gUNg enen 24 thm mit Orchestertusch und Hochrufen eine laute Ovation | Mr. John Banfield, und der no<h in Scilly gebliebenen : : ; : Z L : l j ° 9 STUUTII d. Sabel, 110 Mittwenkai on j stets von der Stadt ausgeführt und niht an die Hauseigen- dargebracht. Offizi d Manuschafte 28 „Schiller“ beerdigt. V

See: B General der Infanteriè von Sto, à la zuito | Kammer das ihr vorliegende Material aufgearbeitet hat, so wird beitrâge in Beichswäheear ene aur Bere<uung d Absolotteng len thâmer übergeben wéthts E n aas Had) dle Ueber DaL data Wiazi Bete alte Lustspiel „Des Uhr- | am Montag, beerdigten Leichen find e mee tid Von de des See-Bataillons und Chef der Kaiserlichen Admiralität, hat | sie do „vorforglih sr den Fall, daß eiwa no< eine Rekom- Seminarkursus der Theologen an einem Seminar außerhalb Preußen. y gabe an die Stadt die Feuerwehr in keiner Weise leiden werde. Von | machers Hut" war deshalb gewählt, weil Hr. Helmerding in diesem | den in Folge des Empfanges von Telegrammen ihrer Vreunde, daß fih mit Urlaub nah Oeftrih im Rheingau begeben. muniktation nöthig wäre, auf denselben Tag einberufen, au<h | 2 Zahl der Lehcer an den Universitäten im Winter 1874/75. h den bisher für die Straßenreinigung bestimmten Gebäuden soll cin | Stü> vor zwanzig Jahren im Wallnertheater 2um ersten Male in | die Leichen präfervirt werden sollen, Um 5 Uhr Abends wurden 19 Sor Bundesraths- Bevollmächtigte Herzogli fachsen- sollen die Ausschüsse \{hon vorher zur Vorsorge versammelt Frequenz dcr Universitäten im Winter 1874/75. Prorektorat bei j erheblicher Theil ganz an die Stadt übergehen, zum andern Theil | der Rolle des Dieners Amadé austrat. Der Künstler schien si< an | weitere Leichen in Gegenwart des deutschen Konsuls beerdigt. Die Î 4 S: Cemachiugle, Herzoglich aGjens werden. Andern Tags soll dann der Schluß des Landtags er- | dex Universität zu Kênigsberg. Dauer des Studiums der evangeli- y von der Kommune gemeinschaftli< mit der Feuerwehr benüßt werden. | seinem Sestabend felbst zu übertreffen und erhielt das Publikum bei | Scene war eine sehr traurige. Sämmtliche Läden waren wiederum altenburgische Regierungs-Rath S<hlippe, ist von Berlin ab- folgen. In welcher Form die Schließung stattfindet ist no<h | \{eu Theologen auf preußischen Universitäten. e Promotion in der j Dem Vernehmen nah hat sih der Magistrat für den ersten Oktober andauernd heiterster Stimmung. : geshlosscn. Die Leichen wurden in {warz angestrihene Särge ge- gereift, unbestimmt Am 24. d. M nehmen die Schießübungen auf { juristischen Fakultät za Breslau obne Unterschied des Glaubens- Y entschieden uad wird nun sofort an die Stadtverordnetenversammlung Artie pur des is pla veralig les in Zem alten Volksstü>k: „Der legt und in Wagen na<h dem Griedhofe befördert. Die Särge 104 Ét ti ¿ N : O L D D : eer, s Aa Le A L 5 : i seine Anträ sen. y tienbudiker“, dessen veide ersten Abthei en Schluß d on Mr. Dorrien Smi N rhei Ferti °1 j Rie m großeburg, 15. Mai, Die nächste Sihung / dem Griesheimer Shießplng (pri CMeböbungen auf ediinihden Mini Minaalogishes usen Fe nete f Ine atrdWe Fanden la *ogeeen; | Wbends blbelen bat Helme ding real dler eft gelassen. Ele ours: | Wunden bene eg orr Smiihs Arbeite angefenint, dee aud i

i us 2 fi 96 P M ; ‘eld-Artillerie (Rogt Nr 95 nedizint<hen KUnik. Mineralogishes Museum dex nversität zu E r eere Cl T A A Tae! L L-L P O ; S G E SLeL : Dl r omnig Grau Smith .die-S( < m von Ritter- und Landschaft findet am 26. d, M. statt. werden eröffnet von der hessischen Feld-Artillerie (Regiment Nr. 25), Bexlin, d Aus\<luß der Reals{üler von dem Sludium der Medizin, j nahdem die Subkommission noch einmal zusammengetreten war, die j von ihm mit unwiderftehlicher Komik ge)plelt und zeugte am Besten | ließ Frau Leo Weste's Leiche hat ein besonderes Grab unter einer Sachsen. Dresden, 14. Mai. Mor en werden Ih Ten Uebungen bis zum 11, Juni dauern, Bom 15. Juni bis | D Prüfung der Apotheker. Akademie der Wissenschaften, Personal- y Berathung über die Angelegenheit der Dezentralisation zu Ende | von der tugendlichen Frische und nveraindelen Gestaltungsfähigkeit | Reihe prächtiger Palmen erhalten. Hr. Leo Weste tadelt Kapitän Majestäten d * 31 : Mrs: Se p e Juli feuern die Geld-Artillerie-Regimenter Ne. 11: Und 27, veränderungen. Akademie der Künste, Preisbewerbungen. Preis- y geführt. Die Vorlage wird nun in der nächsten Zeit an die Stadt- | des Jubilars, welcher als Sonntagsreiter die größte Heiterkeit Thomas deswegen, daß er den Passagieren zu tröstliche Verficherungen ajeftäten der König A A Eg sich nah Iahnis- vom 13. Juli bis 8. August die württembergische Artillerie. ausfeßzung Seitens der Königlichen belgischen Regierung. Neuer- y verordnetenversammlung gelangen können, Seitens ‘des Magistrats ist | hervorrief. S Ï ertbeilte. Auf die Worte des Kapitäns bauend, weigerten sich feine hausen begeben, woselbst die Königliche Familie während des Den Schluß matt das Fu -Artillerie - Regiment Nr. 3 füx | #; R A » LRGerevs Tnterticitan L 2 E L AZAA die Vorlage des Ober-Bürgermeister hinsihtli< der Gegenstände, Die Vorstellung des leßten Stücks wurde vorübergehend unter- Frau urd Tochter positiv, den Pavillon zu verlassea. Er glaubt, daß

) 3 g r, UT | dings anerkannte höóherere Unterrichtsan talter L in U g

: E Fercanne hOhereré g Vivanitalten. d Da Pa Î wel<e den Bezirfäd j ib-roiesen werden sollen erholte brochen dur die mit Jubel aufgenommene Mittbei 8 Künst, sie bätte vet önne un sis seiner Seite geblieven wären velche den Bezirkedeputationen üb rwiesen werden sollen, erheblid er- een dur) Die mit Fubel aufgenommene Lcittheilung des Künst- | er sie bätte retten können, wenn fie an seiner Seite geblieben wären.

Pfingftfestes bei Ihrer Majestät der Königin-Mutter vereinigt ; » Dottp 9 9 s 8 S s d f die Militärbere<tigung. Publikation der Erlasse dor f tholis- 5 L n u] l langte auf deme bén meldet: „Gestern Abend 104 Uhr | gesehm p aum vom 12. August bis 8, September vor tirchlichen Oberbehötde 17 ben mit Unterrichitanstalten ebe | weltert woree “welche den geistltchoe Gute Gulverwaltung und | lers, daß er von Sr. Majestät dem Kaiser unt ges ein | cus mettez is nun überaus s<ôn, aber der hohe See- langte auf dem böhmischen Bahnhof von München ein D a: : : E L tiren. Ersatz für die shriftlihe Arbeit in der Religionswissen- die Schulaufsicht, welche den geistlihen Schulvorstehern möglichst ab- | einem huldvollen Glückwunschschreiben geehrt worden sei, dem eín | gang macht Berge-Operationen vor der Hand noch unmögli<h. Zur des vom Königlich bayerischen Kriegs-Ministerium neuerdings | Braunschweig. Braunschweig, 14, Mai. Se. Ho- ¡haft bei der Prüfung katholischer Religionslehrer pro facultate do, genommen werden jell. fostbarer Ring ieG l Von gzderer Seite wurden dem Ge- bbegeit find.:die Cylinder des e Ster sichtbar. Soweit Hi8 est erbauten Sanitätszuges an. Derselbe wurde geführt vom heit der Verzog 1st gestern in Begleitung des Generals von } cendi, Konviktorium des katholischen Gymnafiums zu Breslau. P A s E rid v MER S DER E Lt Teiles Aktes de Golven Es Ten ar n gd a L E E An enen, Cen B: Königlich bayerishen Ober-Stabsarzt Dr. Friedri und dem | Lauingen nah Wien abgereist. Lehrplan für die Vorschulen höherer Unterrichtsanstalten. Gym- Theater. U «Den E Md Ehr provisirten Worten seinen Dep vers | Mr. Banfield, ots T (BOUIE ». DAE, U DMEIra E u ) M E A E, Tir E 3 ; bracht, der dafür in wißig improvisirten Worten seinen Dank aus- Berlin erhalten, worin er instruirt wird den Schiffbrüchigen jeden Premier-Lieutenant der Artilleriewerkstätten Mayrhofer als den- t na gi Dea ungsonds E Wi, T Ras, n Zer A At E Aus Veranlassung der zwanzigjährigen Thätigkeit drückte. Auch im Verlaufe dieses Stü>es wurden Hrn. Helmerding | pekuniären Beistand zu leisten und für die Brerdigung der Ertrun- jenigen Herren, nah deren Angaben auf Grund der Erfahrungen Desterreich-Ungarn. Wien, 14. Mai. Der K aiser pu) Vircetiimat l 08 enn Det P Ln g fang y Carl Helmerdings am Wallnerthe ater hatte die Direktion dem wiederholte Beifallsspenden zu Theil, die si< am Schluß zu lauten | kenen Sorge zu tragen, „Einugesaudts*" in der „Times“ dringen auf im letzten Feldzuge die inneren Einrichtungen in mustergültiger Weise verließ gestern Mittag Cherso, landete Nachmittags in Veglia neter Zöglinge 3 Droyßig, L Drüfuñg Sée Daniel egO Ne beliebten Komiker zu seinem doppelten „Dezimaljubiläum „gestern eine } Hervorrufen steigerten. i i die Herstellung einer telegraphischen Verbindung auf den Scilly-Juseln getroffen worden sind. Der Zug enthält 6 Wagen 111, Klasse | und traf um 91/7 Uhr Abends in Fiume ein. j Râligionsunterricht {a der Elementars{ule. Trennung ver: : S Dare as “Ete redt e A fic oe À N Im Residenztheater wird heute {on wieter eine | von St. Mary nah Skt. Agnes Bryhes, St. Martin und Treêko, der Königlich bayrischen Staatsbahn, welche für gewöhnlich iz Fiume, 15. Mai. (W. T. B.) Der Kaiser hat gestern | bundener Kirchen- und Schulämter. i Turnunterricht in den Ele- Meigest E Ci au L Rad E O Mere non De Nor: größere n „Kaufmann und Seefahrer“, Lustspiel in zur Verhütung eines künftigen ähnlichen Schiffsunglütkes. zwischen München und dem Starnberger See zu laufen pflegen, | Nachmittag die hiesige Torpedofabrik besichtigt und später Ver- mentarshulen des Regierungsbezirkz Potsdam. Wandkarten für i fiellna ‘ein. Die "Scene stellte das mit Blumen ges{müdte | & BNA, nas Si E E E ati E mes Gafte, Me G E E A i ; im Bedarfsfalle aber sofort zum Transport Kranker und Ver- suchen beigewohnt, die mit von fomprimirter Luft gefüllten Tor- | Volksschulen, Gute Körperhaltung der Schulkinder. Personal- : Garderobenzimmer des Gefeierten dar, in wel<hem die Geschenke auf Fern Lustspiele “ift "bas défäiuits Personal beschäfti 9 Die d un E pur Bnternügnng E a, E A wundeter hergerihtet werden können. Der gesammte Zug is | pedos angestellt wurden. Um 81/z Uhr Abends trat der Kaiser | Gronik. } einem Tische aufgestellt waren. Der festlihe Gesang des Chors, zahl- Damen Baumeister, Ramm und Kroessing, sowie bie Herrén Keppler Dresd L be Ter E Tes hat im Zahr 1874 ven hän für 200 Mann in Kriegsfällen ausgerüstet, während die in | die Rülkreise nah Wien an, von den herzlichsten Zurufen der Die Nr. 20 des „Ju stiz-Ministerialblaits für die } reiche Kränze und lang anhaltender Beifall des versammelten Publikums Schoenfeld, Be>mann sind mit Hauptrollen bedaht. Hr. Schwemer, veëfkgbaren Wbmahinen 40 breaaabte Le E 300, 450 und Dresden eingetroffenen 6 Wagen aus 1 Proviantwagen, 2 | bei der Absahrt anwesenden Volksmenge begleitet. Preußische Mitesgebung und Rechtspflege, herausgegeben m „Bureau Y begrüßten den Jubilar, an welchen Hr. Neuber, fein ältester Kollege, | der neue artistishe Direktor des Nesidenztheaters, Hat das Stü in 600 G verleihen Roi e da h A dekaa 15,20 Heer Küchenwagen, 1 Wagen für Aerzte und 2 Wagen für allgemeine Pest, 13, Mai, In der gestrigen Konferenz der liberalen | des Ba Bn eriums hat folgenden Znhalt : Nabe Rg nDerun j Namens der Mitglieder des Theaters Bild sinnige Albeace NEN Scene geseßt und seit 14 Tagen die Proben geleitet. 14,400 Æ verausgabt. Der Gesammtbetrag der seit dem Tode des Bwe>e bestehen. Heute Vormittag 10 Uhr erschienen Ihre Ma- Partei meldete der Minister des Innern, Koloman Tisza, einen ha ine Berit Ae Sea I ata die Va re<nung J Zugleich, Se e iym ais D O E ret mor Das Gastspiel der Herzogli< sahseu-meiningis<{en Majors Serre vertheilten Ehrengaben ist dadur<h auf 153,375 M jestäten der König und die Königin in Begleitung des General: Geseßentwurf an, laut welchem die allgemeinen Reichstags- Ee persönlichen Meiste, aria Hülfsarbeiter im Subaltére: s Ca n 2 Bd Scbüttiier r aan während der Kapellmeister | Gesellschaft im Fried ri<-Wilhelmst ädtischen Theater, | gestiegen. Das gesammte Vermögen der Stiftung betrug am Schlufse Adjutanten General-Lieutenants Krug v. Nidda und der Hof- | wahlen au< dann angeordnet werden können, wenn der größte | und Unterbeamtendienst. Bekanutmachung vom 1, Mai 1875, be- : Bial dem Künstler N Lorbeerkranz auf seidenem Kissen und eín deren Darstellungen des „Fiesco* von Schiller no< immer das } des vergangenen Jahres 577,176 4 oder 192,392 Thlr. dame Fräulein v. Friesen. Außerdem hatten \ih eingefunden Theil der Centralauss{<ü se mit den Vorarbeiten fertig is, Jn treffend den von der Feuerversicherungsgesell haft Colonia in Cöln | Album widmete, Hr. Helmerding antwortete in humoristishen, | größte Zuteresse des allabendlich vollbeseßten Haufes finden, geht bereits ; l j Se. Excellenz der Kriegs-Minister, General der Kavallerie v. | den übrigen Wahlbezirken bleibt, nahdem die Vorabeiten voll- eingesandten Prämienantheil aus den Versicheruzgen der Justizbeamten ] häufig von lauter Heiterkeit unterbrochenen Worten, Es folgte | am 31, d. M. zu Ende. Be Í / Ds Ueber einen neuen D i stanzritt und zwar von Pest na d<< Fabrice, der Königlich bayerische Gesandte am hiesigen Hofe, | endet sind, zur Vollziehung der Wahl ein zehntägiger Termin. | im Jahre 1874. Allgemeine Derfügung vom 10. Mai 1875, be- j dann der Jubiläumstraum des \{lafenden Künstlers, eine Alle- Signor Rossi, der italienis<e Tragöde, wird mit feiner | Paris berichten Wiener Blätter 10 ü: V Paul Salvi hat Sonne reiherr v. Gasser, der Königliche Ceremonienmeister Kamme: Die Konferenz nahm die Anmeldung dieses Gesegentwurfes ein: | treffend die Gebühren füe bie Einlragung der Waarenzeichen in das aft rgend die «Zeit* (Frl. Garlfen), welche feine no< rüstige | Truppe im Zuni und Zuli im ben Theater in London einen | abend, den 8. A leo Rg NiTage N Ubr, beit Mitt a Fw ; lldor - óniali A ; ; ¿t ta N Nt Handelsregister. raft mit körperlichen Gebre<en bedroht, aber im re<ten Augenblicke Cyklus von Tagesvorstellungen geben. Paris angetreten, Er will, zufolge der Wette, am 23. d. M. früh in herr ‘v. Helldorfff, der General-Arzt der Königlich \ä<hsis{hen hellig zustimmend zur Kenntniß, Die nächsten Reichstagswahlen : 14 : l ird. Diese, di eili nba Paris einreiten. - Die Entfernung beträgt 175 Meilen, die er in. den Armeé Dr. Roth, der Geheime Medizinal - Rath Dr. Gün- | werden dem entsprehend Anfangs Iuli stattfinden. des Kon (fta Lellinngen camuthl erga raten wid, Diese, die Nah Berichten der „A, A. C.* von den Scilly-Juseln | fünfzehn Tagen zurü>zulegen hat. Das Pferd, „Nadamant“ genann, ther, der Regierungs-Rath v. Criegern als Landesdelegirter In der heutigen Sizung des Abgeordnenhaus es wur- welche freilich dem Institute nicht fo Frei gewesen und ‘bald Anna | waren bis zum 12, Mai 89" Leichen von Personen, die beim Unter- stammt aus dem Saromberker Geftüte des Grafen Alex. Teleki, ist und Vorsißender des sächfischen Landesvereins zur Pflege im | den die gestern votirten Gesege in dritter Lesung angenommen. Landtags- Angelegenheiten. Schramm, bald Stolle, bald Wollrabe und jeßt Wegner geheißen, | gange des Hamburger Dampfers „Schiller * ihr Leben | ein s{öner siebenjähriger Grauschimmel, sehr gedrungen und mus- Felde verwundeter und erkrankter Krieger und von den sächfischen | Der Minister des Innern, *Kolomun Tisza, unterbreitete die Berlin, Dem Hause der Abgeordneten is} folgender verspricht dem Künstler eine ewige Jugend, worauf beide vershwinden verloren, geborgen, darunter 30 weibliche und 59 männlihe. Mehrere | kulss gebaut, kurz gefesselt; außerordentlich gängig und hat nach den Staatseisenbahnen der Stellvertreter des General-Direktors, Geh. | Wahlnopvelle. V Entwurf eines Ges eyes, betreffend die Wieder- und er erwaht. Der Künstler gab daun no< eine humoristishe * Leichen bleiben unbeerdigt, da die Ankunft von Angehörigen erwartet * bisherigen Proben große Leistungsfähigkeit gezeigt.