1875 / 112 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Se. Majestät der König von Sachsen wird am Finanz-Rath Dr. Freiherr v. Biedermann, sowie der Betriebs- Im Oberh ause wurden die rückständigen Theile des ebung der Bes\chl ; * ul ; A Dienstag, den 18. A M., Abends J Uhr 31 Minuten auf dem Ober-Inspektor Hartmeyer. Unter Führung des Ober-Stabsarztes get-Geseßentwurf es nach kurzer Debatte unverändert ange- c Î arie i Kurfürf x für ungülite" Muntau if aus E IBAM Gruabe ‘azu 11, Mal: [gemäß bei dem Export vor Sigarren, da im ¡¡« Quartal 1874 Anhaltischen Bahnhof hierselbst zum Besuche eintreffen und | Dr. Friedri Und des Premier-Lieutenants Mayrhofer besihtig- en. Die Bud getvorlage gelangt nun zur Allerhöchsten „Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. Bersenbrück, 14 M i Det d te statt Mon: ad A Ju Bersbifung kamen, während in den ersten drei bis zum 21. d. M. hier verweilen. In der Begleitung Aller- N alu in T e G Sanktion. verordnen, mit Zustimmung beider Häuser des Landtags derx Mon- zum Abgeo Ed eten b ane für Ia ‘6 E ara anae theils für e Ten und jüdamerikanischen Markt ute 2 e 8r0h E höchstdesselben werden sich der General-Adjutant Krug v. Nidda | und verließen, nachdem von ayerischen und sächsischen Sanitäts- Großbritanuien und Irland. London, 13. Mai. : arie Mas folgt: vurde Pastor Lange zu Fürstenau (national-liberal) mit 74 | tionswaare für London bestimmt sind, während nach den norddeutschen

und der Flügel-Adjutant v. Minckwig befinden. i geführ Ihre Majestät die Königin gab am Dienstag Nachmittag auf : 9 iaiger Paragraph. Die durh das Gesez vom 15. Sebruar | Stimmen gewählt. Der Kandidat der Centrumspartei, D j Häfen nur ein geringer Theil verl i ei 1 l | ; d 7 h 5 1 , Dr. Julius „Uur ein geringer Theil ver aden wurde. Fabrikanten arbeiten A b de Unklarheit und Ungewißheit über ; ; Windsor ihren Enkelkindern einen Ball. Tags darauf kehrten Kurfleften ven Hessen (Gesel s Berin gen n Penalioen Mens In Paunguer, erhielt 68 E f » ad Al ml E E vai A M iber die E den arloinen Bahnen und Verkehrsrouten jeweilig gel- ie Q der L O und 7 Kronprinzessin des Deutshen [f ey nada Sutliesten Sriedrih Wilhelm von Hessen gelegte Bes bas wir Gefe e a8 t Positives tau zut 7 „einzi ei h ! N : : î eiches na « Leonards zurück und die Prinzessinnen Victori Ñ agnahme wird hierdur "en. N : ; S e - e tenden Tarife is zum Theil einer ungenügenden Bezeichnung f tag M L ce fen bena fi nag Orford n Besuche E fl: Die Ausführung Wels GULA wird dem Finanz-Minist Statistische Nachrichten. vigentag 208 Obertribunal hat erkannt, daß die Ansprüche auf den derselben, zum Theil aber auch dem Umstande beizumessen, daß tabsarzt Dr. Friedrih und Premier-Lieutenant Mayrhofer, \o- Prinzen Leo s N übertragen. ; Mer Nah Mittheilung des städtischen statistischen Bureaus find | ¿¿genthümlichen Fonds der alten Landschaft gu Posen zu den gu den Tarifen für den Lokal- und die verschiedenen Verbands- | wie der hiesige Königlich bayerische Gesandte Frhr. v. Gasser N Mai (W. T. B.) Das Ob á late M Urkundlich 2. zei den Standes ämtern Berlins in der Wohe yiecus bis welche mit re!blettiv dinglichen Rechten im strengsten Sinne gehören, verkehre im Laufe der Zeit zahlreihe Nachträge mit Aenderun- | und Generalarzt Dr. Roth bei Ihren Königlichen Majestäten in L E ‘bettefferd bio Mp erhaus genehmigte M incl. 8. Mai zur Anmeldung gekommen: 398 Eheschlicß "779 | nouede Quit der rechtlihen Natur einer geseßlichen Pertinenz auf jeden heute die Gesegvorlage, betreffend die Milderung der Ausnahme- / Dem Abgeordnetenhause ift ferner ein Ge ; S aon 44 SterpeMlebungen, neuen Erwerber des Gutes mit dem Gute übergehen. Die Ansprüche

Vuc

gen oper Ergangungen erlassen sind, welGe dem Publikum die | der Villa zu Strehlen zur Tafel geladen.“ gesebe für Irland in dritter Lesung und vertagte si darauf bis M betreffent de Einlösung und Präklusion von Stg are! | Lebendiggeburten, 37 Todtgeburten und 544 ae fénnen nur von demfenigen B 1 ode l : x | / | rata Î lenigen Vefißer des Gutes geltend gemacht werden, e über den augenblicklihen Zustand häusig fehr ; FPüettembern, Stu ttgart, 13. E zu. Majestät zum 28. d. M. : Folgendes beftinuor o ngel SANE n * GLE umfaßt und f E TUMeusbaee ai Literatur. ior Beste p s E zur 1A anae ans î : s Us Aue O Non i estern Abend von dem zur Besichtigung des ; ; i: ; E 2 n 9. 1. Die nah dem Geseße vom 9. Februar „E Derlag von [red Bruchmann in Stuttgart ene e ee Anipruche nit ausdrücklich von n itel A 6d M. e Mai L Albwasserversorgungswerks unternommenen ‘Ausflug Wiede zu- | Frankreich. Versailles, 14. Mai, (W. T. B.) Die Ko m- h E u E solihen Staatsschuld der Monarchie Laa bereitet unter dem Titel Fürstlihe Poeten“ eine Samealung l asialion Fig 90 gehen dieselben wegen ihrer sub- Amt in einem Cirkularreskript vom 6. d. M. die von dem eihs- rückgekehrt und hat nunmehr auf der Königlichen Villa bei Berg | mission, welche mit der Vorberathung des Geseßentwurfs, betref- y furhessishen Kassenscheine- und Noten der Landesbank zu Wiesbaden, | von Dichtungen fürstlicher Personen vor, welhe von Fr. Xayv. Seidl | tektiv dinglichen Eigenschaft selbst auf den Ersteher desselben über

kanzler 1869 getroffene Anordnung in Erinnerung, nach welcher ; estät die @Zntat end das Uebereinkommen mit den Hinterbliebenen des Kaisers Napo- y fowie die auf Grund des Geseßes vom 23. Dezember wieder in | herausgegeben und mit einer literarhistorishen Einleitung, sowie mit | Und werden von diefem für das Meistgebot mit erworben. ' Wohnung genommen, wohin Ihre Majestät die Königin schon | f e ° s Kaisers Nap | Umlauf geseßten, bezw. ausgegebenen Darlehnskassenscheine werden biographischen nnd kritischen Notizen versehen wird. a E prächtig en 19 Ma T, B) Dor Verwaltungsrath der

1) jeder Tarif neben seiner Bezeihnung bezw. neben Angabe s ; i / leon wegen deren Ansprüche an die Verwaltun f ivil- i l / D, Dex A Werleürarithlng wenn diese sh aus dem Tarife oder aug | M 11. d. M, Übetgesiedelt ist, In der gestrigen Sizung liste beantra a s O Ablebanae e aua nur noch bis zum 31. Dezember 1805 Vel beg Von bem Finanz- | sutgestattete Werk soll bis Anfang Juni d. J. (Preis geheftet 18 , | Kaschau-Oderberger Bahn hat, wie die „Presse“ meldet, die d B icht nd weifelhaft as iebt ein bestimmtes Dahem der Kammer der Abgeordneten ward auch der Etat des / g j a I g PR 0 age ean- H Minister bestimmten Kassen zur Einlösung angenommen Nach Ab- gebunden in Original J Prachtbhand 99 M) erscheinen Demselben Generalversammlung der Aktionäre wegen der mit der Regierung N R I D E Tarife erlassenen Nachträge und | Finanzdepartements vollständig durhberathen und wurden | tragt. Die Kommission wurde von Rouher schriftlich benaßh- M} auf dieser rist werden die genannten Papiergeldzeichen ungültig | foll eine Liste aller derjenigen Subskrilcte- vorgedruckt werden, | über die Eutschädigungefrage s{webenden Verhandlungen erst später, zu tragen hat, ¡ht E Datum ihrer Einführung j Mali alle Erigenzen der Regierung unverkürzt verwilligt, im Ganzen richtigt, daß die Kaiserin Eugenie und Prinz Louis Napoleon H und alle Ansprüche aus denselben an den Staat bezw. an die | welche ihre Bestellungen auf die „Fürstlichen Poeten“ bis Ende Mai wahrscheinlich zum 28. h M. einzuberufen beschlossen, um den Ergänzungen A 1 nur d das Dim Led Saules Ä Er- | 1,770,044 dl. 30 Kr. = 3,034,362 4 Hierauf ging es an die die Angelegenheit vor den Gerichten zur Entscheidung bringen L Landesbayk zu Wiesbaden erlöschen. S. 2. Die Staatsregierung | dieses Jahres der Verlagshandlung direkt, oder dur ‘eine der ihnen | Aktionären alsdann pofitive Mitthei‘ungen machen Zu können. Der auch die Bezei nung und da atum de arifs, zu essen Sr - Einnahmerubrik der Berg- und Hüttenwerke, deren Ertrag mit würden. hat den Zeitpunkt zu bestimmen, zu welchem die auf Grund der Ge- | nâsten Sortimentsbuchhandlung zugesandt haben werden. Wir Betriebsübershuß der Bahn pro 1874 beträgt 75 (66 _FL =Withir gänzung sie erschienen sind, zu enthalten haben, 3) bei Ein- | S | ; ( G Die heutige Sizung der Nationalversammlung war Y see von 19. 5, 51., 7, 5, 56 und 29. 2. 1868 ausgefertigten & se lassen eine Uebersicht des Inhalts folazug Einleit 1ng. tse. E ¿llt A6 V iiNile ne ck Mrt Thal . Vie Einnahmen be- ( : die d é bewirkte Aufheb 390,000 Fl. == 600,000 in den Etat aufgenommen e Yeuunge g a | g wa 2 nweisungen ihre Gültigkeit R Fesertigten Kassen- Dateller dr Sa al Gf, e Sette taufen sih auf 2,734,888 Fl, di Ausgab f 1,977,121 F führung neuer Tarife, die dur sie etwa bewirkte ufhebung j Q r Gi ; ih | ohne jedes erheblihe Jnteresse, A g i ore Gultigkeit verlieren, §3. Die. zur-Ausführung | Darsteller der Dichter und Sghriftstelle® aus fürstlichen Häusern seit | Auf ¡(94,000 Gl, die Ausgaben auf 1,977,121 Fl. anderer unter genauer Bezeichnung dieser auf dem Titelblatt dex | ard. Die dermalige Lage der deutschen Eisenindustrie hat fich D 2 S Dr e Me 24-52 desIVichsgeseWs, betreffend die Ausgabe voa Reichkassen- | dem 12. Jahrhundert. Vera, Herzogin von Württemberg Groß- neuen Tarife zu vermerken ist und 4) Verweisungen auf in | Uh hier geltend gemacht, 8 dur das Sjnken dev +—Iteten. —RKom, 14. Mü. %W. T*G) Die Vor. scheinen vom 30. 4, 1874, ‘sowie zur Ausführung dieses Geseßes er- | fürstin von Rußland; Gedichte. Ludwig T, König von Bayern; Verkehrs-Anstalten. anderen Tarifen enthaltene- regleuentarijhe urid tarifarishe Vor- | Sifenpreis® ah d Ertrag der Staatshüttenwerke von 12, anschläge für das Etatsjahr 1876 sind heute veröffentlicht. H forderlichen Anordnungen werden vom Finanz-Minister getroffen. | Pairiotishe Gedanken. Sonette. Maximilian 11, König von | Die Arbeiten auf den beid-n neuen Linien dex Berlin- schriften, wie solche insbesondere be! Verbandtarifen häufig vor- Prozent auf 2,55 Prozent herabgegangen is. Der Abg. Mohl Nach denselben vermindert fih das Defizit auf 23 Millionen e aal ligen Bekanntmachungen erfolgen durch den Staats-Anzeiger, | Bayern: Gedichte. Friedrich der Große, König von Preußen: | Görlißer Bahn werden, wie die „Nd. Ztg." aus Görliß mittheilt, kommen, bezw. Vermerke, wie „die direkte Beförderung erfolgt rihtete daher an die Regierung die Vitte: in Berlin darauf | Lire. Die betreffende Kommission des Senats hat die Di nadldAaee Q andere öffentlichen Vlätter in allen Provinzen. | Oden. Ap Sohaun, König von Sachsen: Aus Dante's „Göttlicher | mit folchem Eifer beshleunigt, daß “am L Juli wahrscheinli beide Es 26 Vetri bs-R S Le Atrtea B tat hinwirken zu wollen, daß die vom Reichstag beschlossene Herab- Streichung des Artikels 11 des Rekrutirungsgeseßes bes le gets en Ge dzeihen Werden von Kommissarien der Staats- Komödie“. Maximilian I, -Kaiïser von Mexiko: Gedichte. gleichzeitig eröffnet wérden fönnen. Am 28, April ist bereits bei auf Grun 3 e rte O Leg emen un er ea ung erjenigen d L Eif ll d . d [437 G h . p p , E d ichulden Kommission und Der Hauptverwaltung der Staatss b So Carl V König von Schweden und Norwegen: Gedichte A Seidenber die Lequt A —— { , ö FE . ì uis S “41 , irt fen- | sebung - der lenzolle rückgängig gemacht werde. [s Ertrag lossen, welcher die Aushebu ng der Geistlichen zum Mei- : x v[QUiden 4 REE M gen: le. g die Legung der Schienen bis an die Landesgrenze erfolgt, zusäßlihen Bestimmungen, welche bei den betheiligten Eisen- «: ; : SIIMILEN/ / / dur Feuer vernichtet. Oêcar Il, König von Schweden und Norwegen: Gedichte G55 11: Mát h, G L A : Ï ; ; Lt / ; der Salinen wurden 472,000 ( in den Etat aufgenommen und | litärdienst ausspricht Dia s : M r R Eg Wed wegen: Gedichte, Georg, | am 11. Mai Hat am Görlißer Bahnhofe der Oberbau begonnen, bahnen im Binnenverkehr jeweilig in Kraft stehen“!, t unlihs zu L El i l C Spri. Vie Motive lehnen an das Reichsgeseß über die Ausgabe | Königlicher Pcinz von Preußen; Cleopatra. Tragödie in 1 Aufzuge. | und am 19 Mai hofft die Bahn-Verwaltung den zweiten Arkitee vermeiden sind. Zur Abhülfe des zweiten oben erwähnten Üebel- | als Ertrag der Bleich- und Appreturanstalt Weissenau 21,200 M6 Dänemark Kopenhagen, 14. Mai B T. B) i sel s ) Ran Dire J d Men Sr ISang s : : ._| Heute ward der Gesezentwurf über die weitere Ausbildung f ' é: Ae, e

1 l i t eri : | s Staatapag aslensheinen | E „darin vorgesehene Einziehung des L lrahlen a LORM Dramen. C uge Erdmann, Herzog von mit Maschine durch den großen Durchstich abfahren lassen zu können, E R Ai S Ga R Eisevähnaint, wie dieses au hon des Telegraphennezßes mit allen 70 abgegebenen Stimmen | Der Reichstag hat das Budget in Gemäßheit des vom , 9 an Und verweisen auf die Geseße über Stand | Württemberg: Aus „Gdessa“. Gedichte. Eleonore, Fürstin zu | Daß die Linie Görliß-Nickcish-Zittau am 1. uli fahrbar werden bei mehreren Eisenbahnverwa tungen Regel ist, in angemessenen Z : 5 A j L angenommen, Nach demselben werden dafür im Jahr 1875/76

; A ind Vermehrung der erzinêlichen Stxatäf- Danach befandea | Neuß! Gedichte Au or29aî Zacbsen: Ni D, irde » ial t o marta C ;

b Berik H de BEEE Ausschusse erstatteten Berichts angenommen. Voraus\ihtlich H fich i ‘na d I. von den ausgegebenie Karl 0D M O A ¿ R E Le A E R Sine Paieis 620 en a p de hie,

Seitabshnitten unter Berücksichtigung der in der wwischenzeit ein- ¿ ; / Ra ; i tinisteri hr seine Demission cinrei N der Jahre 1866 un uen den ausgegebenen Dar! M ellenleinen |_ „Die Tkopeawe szen aus dem Natur- und Men- | genftehenden Hi tgpeg inden zu können und bei der Leichtig-

ie Veränderungen i di Tarifen neue s en zu | 172,000 M verwendet, Als:Ertrag der Posten erscheinen im E die Betr end E Ian, ee 5 Der A f f E 1868 im Betrage von 2,228,000 Thir. noch | shenleben in den heißen Gegenden der Ecde, von Dr. Georg Hart- | keit, gegenwärtig Arbeitskräfte zu beschaffen, ist es wahrscheinli, 3 talt V A (8s fol A Titelblatt SdeAdIE Etat 177,125 46; als Ertrag der Telegraphen 5000 H, als Ertrag E béi I O U g em Nelchs Ae wayr|cheini Y außen stehend 120,955 Thlr. 200,865 M; an furhessifchen Kassen- | wig, ein Werk dcs bekannten Verfassers dex Schriften: „Das Leben | daß der lebt ins Auge gefaßte Termin eingehalten werden wird.

veranstalten un ese a s folhe auf dem T CULoUn 1e Bodensee-Dampfschiffahrt 20,572 Az als Ertrag der Münze | bereits bei der morgen bevorstehenden Schließung desselben gu- scheinen sind „oh nicht eingelöst 32,455 Thlr. = 97,365 4; von | des Luftmeeres*", „der hohe Norden®, „Gott in der Natur“, „die Die Eisenbahnstrecke Reppen-Cüstrin ist heute eröffnet

au e ai dh E Af Ge E On Eisenbahn- 86,200 44 Die Einn ahmen bei derSta atókasseunmittelbar wurden zu gehen. L auf die Neeseandesbanknoten 64,873 Thlr. = 111211 Æ. Es wird | Inseln des großen Ozeans* und „die Unterwelt“, ist kürzlich bereits | worden. 1d bie Ÿ

tenftstellen da eschâft wesentlih erleichtert. Z h 7 n 3 ar 2 E S 5 : c auf Pie Zolhwendigfeit verwiesen, an der Hand des gedachten Neichs- | in zweiter den Fortschrilten der Naturfors{una cntînroHs Än! Ueber die Posen-Schneidemübl- K lberger Eisen-

D M, angen i: Siß L n, D: Nolks- E i Lu : I gedachten Reichs n Z S Gorti|ck@ritten der Naturfor Hung cutsprehend, gänz- : 4A D muyt-Kolberger Eisen

1,105,800 M angenommen. In der nächsten Situng wird an lustralien. In Sydney fand am 12. d, eine zolks geseßes durh Präklusivtermine das Pukllikum zur Einlösung des | li umgearbeiteter und vecmehrter Auflage (Wiesbaden, M. Bisc- bahn berihtet die „Breslauer 3tg.°, daß die Linie nun

cu : . j F 4 1j f mr j f P ‘itis Í 9 top 0 0 1 8 90 2 H ee c B ét m Z c e p 110 r In den deutschenMünzstätten sind bis zum 1. Mai | die Berathung des Geseßentwurfes über die Bewirthschaftung versammlung statt, in welcher beschlossen wurde, der britischen Y Landespapiergeldes zut bewegen, um die Wirkung der Münzverfassung | kopff, 1874) erscienen. Das auf dasReichste mit 15 Tafelu in Shwarz- mehr, von dem Dandels-Ministerium dem Antrage des Bau-

E R A REET A

1875 geprägt: an Goldmünzen: 885,509,460 Mark Doppelkronen, | der Körperschaftswaldungen gegangen. Aus der Uebersicht der Regierung die DZweckmäßigfeit einer Anneyxion von Neu Guinea Y des Reiches mögli bald auch in diesex Beziehung geltend machen | und Buntdruck und zahlreichen Abbildungen im Text ausgestattete Werk | Comité's gemäß festgestellt sei. Dieselbe geht von Posen aus 292,093,470 Mark Kronen; an Silbermünzen : 19,601,445 Mark in der Finanzperiode TSTD/TT muthmaßlih auszuführenden zur Erwägung zu stellen. In Victoria ist einer Depesche aus y zu können, enthält eine Beschreibung des eigenthümlichen Lebens der Tropenzonen | Und berührt alsdann die Ortschaften Chludowo, Obornik, Rogasen, 9-Markstücke, 55,129,128 Mark 1-Markstüe, 13,794,263 Mark | Neubauten und Reparaturen sind insbesondere die Kosten für | Melbourne zufolge starker Regen gefallen, in Folge dessen in -— Beim Beginn der Pfingstferien waren im A6 eordueten- | einer Reihe von Skizzen der fremdartigen Pflanzen- und Thierwelt. Bei { Budsin, Chodschesen, „Dziembowo uud Schneidemühl. Bahnhöfe 20 Pf. 20-Pfennigstücke; an Nickelmünzen : 7,027,769 Mark Restaurationsarbeiten an baulichen Kunstdenkmalen der Vorzeit | verschiedenen Theilen des Landes Uebershwemmungen einge- hause nah der „B. A. C die 12 Windais dex naSiataaa der unendlichen Mannigfaltigkeit der Formen, welche der heiße Erdgürtel erhalten Posen, Obornik, Rogasen, Chodschesen und Schneidemühl. 70 Pf. 10-Pfennigstüe, 3,354,671 Mark 70 Pf. 5-Pfennigstücke ; hervorzuheben, mit welchen diese in ihrem Werth erft neuerdings treten find. E Wahlbezirke erledigt : 14 und 2. Schleswig (Bübertleken us bab hervorbringt, sowie der „Zroyen Zahl der Dort lebenden Stämme, find iber die Regen Brüden über die Küddow bei Shneidemühl und n K ‘mü : 2,574,420 Mark 99 A igstücke: | völlig erkannten Schäße des Landes erhalten werden follen, y rade) die „dänishen" Abgeordneten Kruaos d aben | Ur die charatteristis{ften Typen gewähit und in fesselnden Scilde- er die, eye bei Dziembowo ist noch eine dritte üver die Warthe a upsermunzen: 2,574,42 arl 92 Pf. Pfennigstücke: L 4 A ; 4 S : : geord Krhger und Ahlmann haben rungen behandelt, denen bei aller Gemei: ständlichkei 2 erforderlih. Dieselbe wird bei der Octschaft Solec angelegt uud ist 1,202,882 Mark 16 Pf. 1-Pfennigstüce. Gefammtausprägung: | Es ist anzuführen: die Walderichskapelle in Murrhardt 5500 Fl. | die Mandate tddeeggelegt; G. Hannover (Bersenbrück) der wissenschaftlich belebrende Fóvi nen E Die d S ißig | die größte von denselben Die Erdschüttungen beginnen irn Herbste ch I 7 E) f f j x P “ntt D ov . 4 G S t y: E baeo dene H J k Be, V c z L /CLC 7 l e ALALE erbalintt; L “s 2 } ge 1 © an Goldmünzen: 1,137,602,930 Mark; an Silbermünzen: | die Ruine Hirsau 3000 Gl, Restauration des Klosters Lorch Nr. 20 des „Gentral-Blatts für das Deutsche Reih“, 3 grau): Ha NMY dat lein Mandat Ie lOgE (1. folg. Tele- kurzer Zeit nöthig aeworbena aweite Auflage des Werks spricht 12 dieses Jahres und zwar in der Richtung von Posen nah Schueide- 88,524,836 Mark 20 Pf. ; an Nickelmünzen: 10,382,441 Mark | 12,000 FL., Kloster Maulbronn 5000 Fl, Restauration des herausgegeben im Reichskanzler-Amt (Berlin, Carl Heymanns Verlag), i Köbler r Be Beförde MReIs St E Mandat des Abgeordneten Besten für den Werth desselben. i i mühl und von Schneidemühl nah Posen. Die Gesammtlänge der 40 Pf. ; an Kupfermünzen: 3,777,303 Mark 8 Pf, Klosters Alpirsbah 12,000 Fl, Reparation am Schlosse zu | hzt folgenden Inhalt : Allgemeine Verwaltungssachen : , Verweisung (Minden-Löbbecke) N 3 M b R aalsdienst „erlo]hen; 1, Minden Linie beträgt 944 Kilometer. Die Linie Schneidemühl-Kolberg ist Urah 3000 Fl., wozu nock der regelmäßige Beitrag für die | von Ausländern gus dem Reichsgebiet; Zurücknahme einer Auêwei- h A ia ua K! r A DES Abgeordneten Frhra. von der f: Gewerbe und Handel. noch nicht festgestellt. Gegenwärtic nden auf derselben noch WVer- : ) ! d ) g ¡g g S ck S div Ne ist aus dem gleihen Grunde 99 9 H 9 i : s 1g g g fi [Be h Das soeben erschienene achte Heft des Generalstabs - Restauration des Münsters in Ulm kommt. sung. Zoll- und Steuerwesen : Veränderungen bei Steuerstellen, A ant, Ri atafife g f Ten Enns n V März vom Abgeordneten- Bericht Uber Havana-Tabake und -Cigarren, mit: messungen statt. werkes über dén deutsch-franzdfi\ hen Krieg (Berlin / : A Postwesen : Bekanntmachungen, betreffend : Ecöffnung dec Eisenbahn | A ‘Ma o)Gen er lärt worden; T Marienwerder (Koniß-Schlochau) getheilt von Carl Gu ft. Gerold. Tabak: Die neuesten Nach- Das Kaiserliche Nebenzollamt I. Klasse Chambrey im E. S. Mittler u Sohn Königliche Hofbuchhandlung) bringt Baden. Karlsruhe 13. Mai. Der Pandständische Wberlanchringen-Stühlingen, Eröffnung der Eisenbahn Ebersbach h G Le a oe Abgeordneten von Oven ist aus dem gleichen richten aus der Vuelta Abajo am Anfang April d, J. bestätigen die Hauptzollamtsbezirke Saarburg wird mit dem 1. Juni d. J. auf- die Darstellun derx Schlacht von Sedan. Die Erei nisse Aus\chuß, welher unter *dem Borsiße des Präsidenten der | in Sahsen-Sohland. Finanzwesen : Nachweisung über die am E E2 Ab Ans ete neh, Sage i erloschen erklärt worden, außerdem hat | in dem leßten Berichte gemachten Mittheilungen über die 75er Ernte, | gehoben. Bao t E n ‘3. Abri die A g Ersten Kammer seit dem 4. ds. hier tagte, hat \éine diesjährigen | 39. April 1875 im Umlaufe, beziehungsweise im eigenen Bestande : Stett None 2 ehr lein Mandat am 15, April niedergelegt, 1. | die als temprano bezeihnet wird. . Von einer folchen erwartet man Triest, 14, Mai. (W. T. B.) Der Llovddampfer «C eres" és 2. September werden im 9. Abschnitt dieses Heftes dar- Arbeiten heute beendigt. Amn Nachmittag waren' die Mitglieder | der deutschen Zettelbanken vorhanden gewefenen, sowie auch der na J Me D LeFummnitt s Anflam , Usedom-Wollin-Ueckermünde) len gro auêgewachsenes Blatt, viel- und s{önfarbigen Deckstoff und ist mit der ostindischen Ueberlandspost heute Nachmittag 23 Uhr aus gestellt. Unter den Anlagen befindet fi auch der nah dem desselben bei dem Präsidenten des Finanz-Ministeriums, Staats- | erfolgter Einlösung vernichteten Banknoten. Münzwesen : Ueber- E ape du S4 “bgeordneten Maß ijt wegen Wiedereintritt in den Dtaats- | leihte Einlagen. Die Remedios-Distrikte, deren Tabak gern von | Alexandrien hier cingetroffen. ; : Originale facsimilirte Brief Napoleons 111. an des Kaisers und S s Alls. 3-4 9 —aals- iht übec die Ausprägung von Reichsmünzen : Uebersicht über die dienst am 20. März vom Hause für erloschen erklärt worden; Hohen- | "den deutschen Fabrikanten verwendet werden, follen feine bedeuten en 2 ond 4 l O Uy: o i »Z g k rath Ellftätter, mit den Mitglied des Staats-Ministe g | sid ULPragung Vei Es : Y zolle Mand K n ee j Ene n, d L on, 14 Mat. (W. T. B.) Na6& einer Meldung des Königs Majestät, in welchem sich derselbe für Friegsgefangen erklärt. ) Di U 2 M 4 en Allglledern des Staats-Ministerium bis Eade März 1875 für Rechnung des Deutschen Neiches zur Ein- go L R die Se, der Abgeordneten vön Kleinforgen „und | Zufuhren liefern, da fie dur die Jnsurrektion zu sehr gelitten haben, | „Globe“ ist der Dampfer „City of Brussels* heute Morgen Die beiden großen Karten geben das beste Bild der Schlacht, indem | Um 4 iner verewgk id 2 i r img, | iehung gelangten Landes-Silber- und Kupfermünzeu. Marine und beeinfluf, sind am L . April wegen vorgekommener ungeseßzlicher Wahl- do werden die in diejer Gegend gewonnenen Tabafke, da fie rechtzeitig bei dihtem Nebel unweit Ballytrent in Irland gescheitert ; die Pasfa- sie zunächst die Stellung der Armeen mitten in den Kämpfen ale a Fürs Bort fta E l ter Schiffahrt: E Rbertug des 1d Sb der Seemglincanilee A eemnstusungen dur die fatholische Geistlichkeit für ungültig erklärt | Regen erhiclten, anwendbare Z2ualitäten aufweisen. Im 1. Quartal | giere wurden fämmtlich gerettet. Nach einem Telegramm aus i gter, L / LItiag gElrossen, | Beginn einer Steuermanns- und Schiffer-Prüfung 2c. Eis-nbahn-

y L worden; 9, Cassel (Kirchain-Frankenburg) das Mandat des Ab- | 1874 wurden von Havana verladen 64,110 Ballen = 6,397 470 Pfd Werf i : ssttrand D f Si fels“ des Vormittags, und dann nah festges{chlo\}ener Umzingelun O (0 ] L ' e 1 Í 2: l ) E c, E Ra u Dane 6 L E C S R ir 28394 N „2/994,470 Pfd. | Werford ist es dem gellrandeten Dampfer „City of Brussels* heute des ura Vegeidihen Die B Oie wéei éines um hier einen etwa dreiwöchentlichen Aufenthalt zu nehmen. wesen: Form und Ausstattung der Tarife. Konsulatwesen: Er- geordneten Hafsenkamp ist wegen vorgekommener Unregelmäßigkeiten | span,, im 1. Ouartal 1875 dagegen nur 28,394 Ballen = 2,929/920

- y j nennung,

Vormittag gelungen, wieder flott zu werden und seine Reise ohne „Rükblick auf den zehntägigen Beldzug gegen die Armee von Hessen. Darmstadt, 13. Mai. Das heute ausgegebene 2 Bie L IR

für ungültig erklärten Stimmen am 30. April anullirt worden: beweisen am besten, welchen geringen Beifalls sich die Tabake 1874er Southampton, 14, Mai. (W.. T B.) Der Damvfer

bei den Wahlmännerwabh len und fehlender Majorität nach Abzug der | Pfd. span. und zwar meist nach amerikanischen Häfen ; diese Zahlen Schaden fortzuseßen. | „Dhto“ vom norddeutschèn Lloyd ift heute hier eingetroffen.

8 N ta j er D \ 5 Tot Ras d Ee S0 Châlons“, in welhem der Operationsplan des deutschen Haupt- Großherzogliche Regierungsblatt enthält das Geseg, die Wa h- S A, / des „U e S LGNES Der Uten Reichs j 9. Königsberg (Preußisch Holland-Mohrungen) dàs Mandat des Ernte zu erfreuen gehabt. Ein ähnliches Verhältniß findet si natur- quartiers in seinem inneren Zusammenhange und in den ein- len zur Zweiten Kammer der Stände betreffend— Dem Post: Verwaltung yat Folgenden Inhalt: Verfügungen vom I Sal N T E T E G cz i z z —— mh) 8 N ¿ t Ent iel hie ird A. det 2 E i E Mend : 10. Mai 1875. Eröffaung der Cisenbahnstrecke NReppeu-Cüsttin ; vont _, Berlin. Wie die „Nat. Z, mitlhelut, hat_ das Polizei-Prä- / Skizze seines Lebenslaufs, in welche die Titel „sammtlicher Stücke / wird. Einige der Todten, darunter Miß Dimock, eine Aerztin au? zelnen Momenten seiner Entwicke ung dargelegt wird. Bernehmen des „Fr. F; nach wird die Erste Kammer am 12. Mai 1875. Eröffnung der Eifenbahnstrecke Arnsdorf, Kreis j fidium jeßt dem Magistrat mitgetheilt, daß die Straßen-Retini- verflohten waren, in denen der Jubilar seit 20 Jahren am Wallner- New-York, . C. W. Walker, cin Offizier der Vereinigten Staaten Donnerstag nah dem Pfingstfeste zusammentreten, um alle Ge- | Liegnitz, - Gassen. y gung, die städtishe sowolll als die sogenannte polizeiliche, vom | theater in Posen und Berlin, dessen Zierde und Säule er geworden, | Armee, Srl. Amine Hinkeisen, Hr. Marcus Stein und Hr. Carl genstände zu erledigen, bezüglich deren noch eine Beschlußfassung Das Maiheft des Centralblatts für die gesammte Y 1, Juli oder vom 1. Oktober d. J. ab von der Stadt übernommen | thätig gewesen ist, Es war eine großze Reihe von Lustspielen, Lokal- Schmidt, sollen einbalsamirt werden, weshalb ein Balsamirer

Vom heutigen Tage an wird das bisherige Königlich

"“ = À Lt ihn 4; z C LONP P N s N n ( E h T e B E gb, E ä Á i: S R De E } / a \ächsische Haupt Steueramt Zu Leipzig mit dem dortigen Haupt- nöthig it. Es handelt sih dabei theils um Angelegenheiten, U nter richts-V erw altu ng in Preu ßen hat folgenten Inhalt : werden fönne. «Zude uit es nicht wahrscheinlich, daß bis zum É Julî Possen (C, aus deren Hauvptrollen Helmerding unverwüstliche JQVPen aus London verschrieben wurde, Am 12. wurde DIe Leiche

D î ck int p“ f H M - "n . , .- P v j Ato Frde i do H y 11 ph f Ion T.14 A. ] fo Sti On j D “a of p y ey 1 C f í D Frl & ; Zollamt zu Sis TRE vereinigt werden, welches die VBegzeich- über welche dieses Haus überhaupt noch nit berathen hat, theils | Theologische Prüfungsfommission IL. zu Breslau, Berechnung der | die erforderlichen Anordnungen und Genehmigunger, weiche geschaffen hat. Das Stü _1chloß mit einem heiteren Couplet. | von grau Zach, . der Gattin des deutschen Konsuls in nung „Königlih sächsishes Hauptzollamt Leipzig um solche, bei welhen die Zweite Kammer den Beschlüssen der | Reisekostenvergütung für Beamte. Ünterhaltungskosten für Dienst- y höheren Orts besa werden müssen, „erlangt werden können. | Nach dem Fallen des Borhangs wurde der Gefeiexte immer wieder | Havanna, im Beisein des deutschen Konsuls in Plymouth,

1 ) ) I C \ ) j mi ° Y R ey é führen wird, Ersten Kammer niht beigestimmt hat. Obgleih die Zweite | wohnungen. Submifsions- und Licitationsverfahren bei fiskalischen y Vas E E leßt bt b E P SVERTe n gUNg enen 24 thm mit Orchestertusch und Hochrufen eine laute Ovation | Mr. John Banfield, und der noch in Scilly gebliebenen : : ; : Z L : l j ° 9 STUUTII d. Sabel, 110 Mittwenkai on j stets von der Stadt ausgeführt und niht an die Hauseigen- dargebracht. Offizi d Manuschafte 28 „Schiller“ beerdigt. V

See: B General der Infanteriè von Sto, à la zuito | Kammer das ihr vorliegende Material aufgearbeitet hat, so wird beitrâge in Beichswäheear ene aur Berechuung d Absolotteng len thâmer übergeben wéthts E n aas Had) dle Ueber DaL data Wiazi Bete alte Lustspiel „Des Uhr- | am Montag, beerdigten Leichen find e mee tid Von de des See-Bataillons und Chef der Kaiserlichen Admiralität, hat | sie do „vorforglih sr den Fall, daß eiwa noch eine Rekom- Seminarkursus der Theologen an einem Seminar außerhalb Preußen. y gabe an die Stadt die Feuerwehr in keiner Weise leiden werde. Von | machers Hut" war deshalb gewählt, weil Hr. Helmerding in diesem | den in Folge des Empfanges von Telegrammen ihrer Vreunde, daß fih mit Urlaub nah Oeftrih im Rheingau begeben. muniktation nöthig wäre, auf denselben Tag einberufen, auch | 2 Zahl der Lehcer an den Universitäten im Winter 1874/75. h den bisher für die Straßenreinigung bestimmten Gebäuden soll cin | Stück vor zwanzig Jahren im Wallnertheater 2um ersten Male in | die Leichen präfervirt werden sollen, Um 5 Uhr Abends wurden 19 Sor Bundesraths- Bevollmächtigte Herzogli fachsen- sollen die Ausschüsse \{hon vorher zur Vorsorge versammelt Frequenz dcr Universitäten im Winter 1874/75. Prorektorat bei j erheblicher Theil ganz an die Stadt übergehen, zum andern Theil | der Rolle des Dieners Amadé austrat. Der Künstler schien sich an | weitere Leichen in Gegenwart des deutschen Konsuls beerdigt. Die Î 4 S: Cemachiugle, Herzoglich aGjens werden. Andern Tags soll dann der Schluß des Landtags er- | dex Universität zu Kênigsberg. Dauer des Studiums der evangeli- y von der Kommune gemeinschaftlich mit der Feuerwehr benüßt werden. | seinem Sestabend felbst zu übertreffen und erhielt das Publikum bei | Scene war eine sehr traurige. Sämmtliche Läden waren wiederum altenburgische Regierungs-Rath Schlippe, ist von Berlin ab- folgen. In welcher Form die Schließung stattfindet ist noch | \{eu Theologen auf preußischen Universitäten. e Promotion in der j Dem Vernehmen nah hat sih der Magistrat für den ersten Oktober andauernd heiterster Stimmung. : geshlosscn. Die Leichen wurden in {warz angestrihene Särge ge- gereift, unbestimmt Am 24. d. M nehmen die Schießübungen auf { juristischen Fakultät za Breslau obne Unterschied des Glaubens- Y entschieden uad wird nun sofort an die Stadtverordnetenversammlung Artie pur des is pla veralig les in Zem alten Volksstück: „Der legt und in Wagen nach dem Griedhofe befördert. Die Särge 104 Ét ti ¿ N : O L D D : eer, s Aa Le A L 5 : i seine Anträ sen. y tienbudiker“, dessen veide ersten Abthei en Schluß d on Mr. Dorrien Smi N rhei Ferti °1 j Rie m großeburg, 15. Mai, Die nächste Sihung / dem Griesheimer Shießplng (pri CMeböbungen auf ediinihden Mini Minaalogishes usen Fe nete f Ine atrdWe Fanden la *ogeeen; | Wbends blbelen bat Helme ding real dler eft gelassen. Ele ours: | Wunden bene eg orr Smiihs Arbeite angefenint, dee aud i

i us 2 fi 96 P M ; ‘eld-Artillerie (Rogt Nr 95 nedizintchen KUnik. Mineralogishes Museum dex nversität zu E r eere Cl T A A Tae! L L-L P O ; S G E SLeL : Dl r omnig Grau Smith .die-S( ch m von Ritter- und Landschaft findet am 26. d, M. statt. werden eröffnet von der hessischen Feld-Artillerie (Regiment Nr. 25), Bexlin, d Aus\chluß der Reals{üler von dem Sludium der Medizin, j nahdem die Subkommission noch einmal zusammengetreten war, die j von ihm mit unwiderftehlicher Komik ge)plelt und zeugte am Besten | ließ Frau Leo Weste's Leiche hat ein besonderes Grab unter einer Sachsen. Dresden, 14. Mai. Mor en werden Ih Ten Uebungen bis zum 11, Juni dauern, Bom 15. Juni bis | D Prüfung der Apotheker. Akademie der Wissenschaften, Personal- y Berathung über die Angelegenheit der Dezentralisation zu Ende | von der tugendlichen Frische und nveraindelen Gestaltungsfähigkeit | Reihe prächtiger Palmen erhalten. Hr. Leo Weste tadelt Kapitän Majestäten d * 31 : Mrs: Se p e Juli feuern die Geld-Artillerie-Regimenter Ne. 11: Und 27, veränderungen. Akademie der Künste, Preisbewerbungen. Preis- y geführt. Die Vorlage wird nun in der nächsten Zeit an die Stadt- | des Jubilars, welcher als Sonntagsreiter die größte Heiterkeit Thomas deswegen, daß er den Passagieren zu tröstliche Verficherungen ajeftäten der König A A Eg sich nah Iahnis- vom 13. Juli bis 8. August die württembergische Artillerie. ausfeßzung Seitens der Königlichen belgischen Regierung. Neuer- y verordnetenversammlung gelangen können, Seitens ‘des Magistrats ist | hervorrief. S Ï ertbeilte. Auf die Worte des Kapitäns bauend, weigerten sich feine hausen begeben, woselbst die Königliche Familie während des Den Schluß matt das Fu -Artillerie - Regiment Nr. 3 füx | #; R A » LRGerevs Tnterticitan L 2 E L AZAA die Vorlage des Ober-Bürgermeister hinsihtlich der Gegenstände, Die Vorstellung des leßten Stücks wurde vorübergehend unter- Frau urd Tochter positiv, den Pavillon zu verlassea. Er glaubt, daß

) 3 g r, UT | dings anerkannte höóherere Unterrichtsan talter L in U g

: E Fercanne hOhereré g Vivanitalten. d Da Pa Î welche den Bezirfäd j ib-roiesen werden sollen erholte brochen dur die mit Jubel aufgenommene Mittbei 8 Künst, sie bätte vet önne un sis seiner Seite geblieven wären velche den Bezirkedeputationen üb rwiesen werden sollen, erheblid er- een dur) Die mit Fubel aufgenommene Lcittheilung des Künst- | er sie bätte retten können, wenn fie an seiner Seite geblieben wären.

Pfingftfestes bei Ihrer Majestät der Königin-Mutter vereinigt ; » Dottp 9 9 s 8 S s d f die Militärberechtigung. Publikation der Erlasse dor f tholis- 5 L n u] l langte auf deme bén meldet: „Gestern Abend 104 Uhr | gesehm p aum vom 12. August bis 8, September vor tirchlichen Oberbehötde 17 ben mit Unterrichitanstalten ebe | weltert woree “welche den geistltchoe Gute Gulverwaltung und | lers, daß er von Sr. Majestät dem Kaiser unt ges ein | cus mettez is nun überaus schôn, aber der hohe See- langte auf dem böhmischen Bahnhof von München ein D a: : : E L tiren. Ersatz für die shriftlihe Arbeit in der Religionswissen- die Schulaufsicht, welche den geistlihen Schulvorstehern möglichst ab- | einem huldvollen Glückwunschschreiben geehrt worden sei, dem eín | gang macht Berge-Operationen vor der Hand noch unmöglich. Zur des vom Königlich bayerischen Kriegs-Ministerium neuerdings | Braunschweig. Braunschweig, 14, Mai. Se. Ho- ¡haft bei der Prüfung katholischer Religionslehrer pro facultate do, genommen werden jell. fostbarer Ring ieG l Von gzderer Seite wurden dem Ge- bbegeit find.:die Cylinder des e Ster sichtbar. Soweit Hi8 est erbauten Sanitätszuges an. Derselbe wurde geführt vom heit der Verzog 1st gestern in Begleitung des Generals von } cendi, Konviktorium des katholischen Gymnafiums zu Breslau. P A s E rid v MER S DER E Lt Teiles Aktes de Golven Es Ten ar n gd a L E E An enen, Cen B: Königlich bayerishen Ober-Stabsarzt Dr. Friedri und dem | Lauingen nah Wien abgereist. Lehrplan für die Vorschulen höherer Unterrichtsanstalten. Gym- Theater. U «Den E Md Ehr provisirten Worten seinen Dep vers | Mr. Banfield, ots T (BOUIE ». DAE, U DMEIra E u ) M E A E, Tir E 3 ; bracht, der dafür in wißig improvisirten Worten seinen Dank aus- Berlin erhalten, worin er instruirt wird den Schiffbrüchigen jeden Premier-Lieutenant der Artilleriewerkstätten Mayrhofer als den- t na gi Dea ungsonds E Wi, T Ras, n Zer A At E Aus Veranlassung der zwanzigjährigen Thätigkeit drückte. Auch im Verlaufe dieses Stückes wurden Hrn. Helmerding | pekuniären Beistand zu leisten und für die Brerdigung der Ertrun- jenigen Herren, nah deren Angaben auf Grund der Erfahrungen Desterreich-Ungarn. Wien, 14. Mai. Der K aiser pu) Vircetiimat l 08 enn Det P Ln g fang y Carl Helmerdings am Wallnerthe ater hatte die Direktion dem wiederholte Beifallsspenden zu Theil, die sich am Schluß zu lauten | kenen Sorge zu tragen, „Einugesaudts*" in der „Times“ dringen auf im letzten Feldzuge die inneren Einrichtungen in mustergültiger Weise verließ gestern Mittag Cherso, landete Nachmittags in Veglia neter Zöglinge 3 Droyßig, L Drüfuñg Sée Daniel egO Ne beliebten Komiker zu seinem doppelten „Dezimaljubiläum „gestern eine } Hervorrufen steigerten. i i die Herstellung einer telegraphischen Verbindung auf den Scilly-Juseln getroffen worden sind. Der Zug enthält 6 Wagen 111, Klasse | und traf um 91/7 Uhr Abends in Fiume ein. j Râligionsunterricht {a der Elementars{ule. Trennung ver: : S Dare as “Ete redt e A fic oe À N Im Residenztheater wird heute {on wieter eine | von St. Mary nah Skt. Agnes Bryhes, St. Martin und Treêko, der Königlich bayrischen Staatsbahn, welche für gewöhnlich iz Fiume, 15. Mai. (W. T. B.) Der Kaiser hat gestern | bundener Kirchen- und Schulämter. i Turnunterricht in den Ele- Meigest E Ci au L Rad E O Mere non De Nor: größere n „Kaufmann und Seefahrer“, Lustspiel in zur Verhütung eines künftigen ähnlichen Schiffsunglütkes. zwischen München und dem Starnberger See zu laufen pflegen, | Nachmittag die hiesige Torpedofabrik besichtigt und später Ver- mentarshulen des Regierungsbezirkz Potsdam. Wandkarten für i fiellna ‘ein. Die "Scene stellte das mit Blumen ges{müdte | & BNA, nas Si E E E ati E mes Gafte, Me G E E A i ; im Bedarfsfalle aber sofort zum Transport Kranker und Ver- suchen beigewohnt, die mit von fomprimirter Luft gefüllten Tor- | Volksschulen, Gute Körperhaltung der Schulkinder. Personal- : Garderobenzimmer des Gefeierten dar, in welchem die Geschenke auf Fern Lustspiele “ift "bas défäiuits Personal beschäfti 9 Die d un E pur Bnternügnng E a, E A wundeter hergerihtet werden können. Der gesammte Zug is | pedos angestellt wurden. Um 81/z Uhr Abends trat der Kaiser | Gronik. } einem Tische aufgestellt waren. Der festlihe Gesang des Chors, zahl- Damen Baumeister, Ramm und Kroessing, sowie bie Herrén Keppler Dresd L be Ter E Tes hat im Zahr 1874 ven hän für 200 Mann in Kriegsfällen ausgerüstet, während die in | die Rülkreise nah Wien an, von den herzlichsten Zurufen der Die Nr. 20 des „Ju stiz-Ministerialblaits für die } reiche Kränze und lang anhaltender Beifall des versammelten Publikums Schoenfeld, Beckmann sind mit Hauptrollen bedaht. Hr. Schwemer, veëfkgbaren Wbmahinen 40 breaaabte Le E 300, 450 und Dresden eingetroffenen 6 Wagen aus 1 Proviantwagen, 2 | bei der Absahrt anwesenden Volksmenge begleitet. Preußische Mitesgebung und Rechtspflege, herausgegeben m „Bureau Y begrüßten den Jubilar, an welchen Hr. Neuber, fein ältester Kollege, | der neue artistishe Direktor des Nesidenztheaters, Hat das Stü in 600 G verleihen Roi e da h A dekaa 15,20 Heer Küchenwagen, 1 Wagen für Aerzte und 2 Wagen für allgemeine Pest, 13, Mai, In der gestrigen Konferenz der liberalen | des Ba Bn eriums hat folgenden Znhalt : Nabe Rg nDerun j Namens der Mitglieder des Theaters Bild sinnige Albeace NEN Scene geseßt und seit 14 Tagen die Proben geleitet. 14,400 Æ verausgabt. Der Gesammtbetrag der seit dem Tode des Bwecke bestehen. Heute Vormittag 10 Uhr erschienen Ihre Ma- Partei meldete der Minister des Innern, Koloman Tisza, einen ha ine Berit Ae Sea I ata die Va rechnung J Zugleich, Se e iym ais D O E ret mor Das Gastspiel der Herzoglich sahseu-meiningisch{en Majors Serre vertheilten Ehrengaben ist dadurch auf 153,375 M jestäten der König und die Königin in Begleitung des General: Geseßentwurf an, laut welchem die allgemeinen Reichstags- Ee persönlichen Meiste, aria Hülfsarbeiter im Subaltére: s Ca n 2 Bd Scbüttiier r aan während der Kapellmeister | Gesellschaft im Fried rich-Wilhelmst ädtischen Theater, | gestiegen. Das gesammte Vermögen der Stiftung betrug am Schlufse Adjutanten General-Lieutenants Krug v. Nidda und der Hof- | wahlen auch dann angeordnet werden können, wenn der größte | und Unterbeamtendienst. Bekanutmachung vom 1, Mai 1875, be- : Bial dem Künstler N Lorbeerkranz auf seidenem Kissen und eín deren Darstellungen des „Fiesco* von Schiller noch immer das } des vergangenen Jahres 577,176 4 oder 192,392 Thlr. dame Fräulein v. Friesen. Außerdem hatten \ih eingefunden Theil der Centralauss{chü se mit den Vorarbeiten fertig is, Jn treffend den von der Feuerversicherungsgesell haft Colonia in Cöln | Album widmete, Hr. Helmerding antwortete in humoristishen, | größte Zuteresse des allabendlich vollbeseßten Haufes finden, geht bereits ; l j Se. Excellenz der Kriegs-Minister, General der Kavallerie v. | den übrigen Wahlbezirken bleibt, nahdem die Vorabeiten voll- eingesandten Prämienantheil aus den Versicheruzgen der Justizbeamten ] häufig von lauter Heiterkeit unterbrochenen Worten, Es folgte | am 31, d. M. zu Ende. Be Í / Ds Ueber einen neuen D i stanzritt und zwar von Pest na dchch Fabrice, der Königlich bayerische Gesandte am hiesigen Hofe, | endet sind, zur Vollziehung der Wahl ein zehntägiger Termin. | im Jahre 1874. Allgemeine Derfügung vom 10. Mai 1875, be- j dann der Jubiläumstraum des \{lafenden Künstlers, eine Alle- Signor Rossi, der italienische Tragöde, wird mit feiner | Paris berichten Wiener Blätter 10 ü: V Paul Salvi hat Sonne reiherr v. Gasser, der Königliche Ceremonienmeister Kamme: Die Konferenz nahm die Anmeldung dieses Gesegentwurfes ein: | treffend die Gebühren füe bie Einlragung der Waarenzeichen in das aft rgend die «Zeit* (Frl. Garlfen), welche feine noch rüstige | Truppe im Zuni und Zuli im ben Theater in London einen | abend, den 8. A leo Rg NiTage N Ubr, beit Mitt a Fw ; lldor - óniali A ; ; ¿t ta N Nt Handelsregister. raft mit körperlichen Gebrechen bedroht, aber im rechten Augenblicke Cyklus von Tagesvorstellungen geben. Paris angetreten, Er will, zufolge der Wette, am 23. d. M. früh in herr ‘v. Helldorfff, der General-Arzt der Königlich \ächsis{hen hellig zustimmend zur Kenntniß, Die nächsten Reichstagswahlen : 14 : l ird. Diese, di eili nba Paris einreiten. - Die Entfernung beträgt 175 Meilen, die er in. den Armeé Dr. Roth, der Geheime Medizinal - Rath Dr. Gün- | werden dem entsprehend Anfangs Iuli stattfinden. des Kon (fta Lellinngen camuthl erga raten wid, Diese, die Nah Berichten der „A, A. C.* von den Scilly-Juseln | fünfzehn Tagen zurückzulegen hat. Das Pferd, „Nadamant“ genann, ther, der Regierungs-Rath v. Criegern als Landesdelegirter In der heutigen Sizung des Abgeordnenhaus es wur- welche freilich dem Institute nicht fo Frei gewesen und ‘bald Anna | waren bis zum 12, Mai 89" Leichen von Personen, die beim Unter- stammt aus dem Saromberker Geftüte des Grafen Alex. Teleki, ist und Vorsißender des sächfischen Landesvereins zur Pflege im | den die gestern votirten Gesege in dritter Lesung angenommen. Landtags- Angelegenheiten. Schramm, bald Stolle, bald Wollrabe und jeßt Wegner geheißen, | gange des Hamburger Dampfers „Schiller * ihr Leben | ein s{öner siebenjähriger Grauschimmel, sehr gedrungen und mus- Felde verwundeter und erkrankter Krieger und von den sächfischen | Der Minister des Innern, *Kolomun Tisza, unterbreitete die Berlin, Dem Hause der Abgeordneten is} folgender verspricht dem Künstler eine ewige Jugend, worauf beide vershwinden verloren, geborgen, darunter 30 weibliche und 59 männlihe. Mehrere | kulss gebaut, kurz gefesselt; außerordentlich gängig und hat nach den Staatseisenbahnen der Stellvertreter des General-Direktors, Geh. | Wahlnopvelle. V Entwurf eines Ges eyes, betreffend die Wieder- und er erwaht. Der Künstler gab daun noch eine humoristishe * Leichen bleiben unbeerdigt, da die Ankunft von Angehörigen erwartet * bisherigen Proben große Leistungsfähigkeit gezeigt.