1875 / 115 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Jahre 1868 gab es in Rußland nur in vier Städten | Zeit unerhörten Ausbrüche fortdauern ist das Unglück un- | das Potédaiier Thor im Jahre 1735 er ihtet, uebs 2 Abbildunge Stadtposteinrihtungen, nämlich in St. Petersburg, Moskau, | absehbar. | s | Bee Medaillen, Tafel 11: Sieges-Medaille fr dei Feldzug

Warschau und Kasan; je t giebt es deren in 47 Städten, doch mit ver- : A , L 1870/71 in Fraufkreih, Tafel 12: Pro Deo et Milite 1733, Tafel 13; | hältnißmäßig a N denn im Jahre 1874 haben Amerika. Aus Philad elphia wird der „Times“ ge- die Medaille, sowie das große und das kleine Siegel des SaretaR G C Î ft É DZ É Î Ç a 4 E

die Stadtpoîster ill. Briefe und 74 Mill. Stück Zei schrieben: Baron Schwarz-Senborn, der österreichische Gesandte erliner Geschlechter, Tafel 9: die Familie von Rathenow | befördert. sten nur 3 Mill. Brief + Mill. Stü Zeitungen in Washington, der seine Demission gegeben hat, wird bald Wappen und Stammtafel. Berliner Denkmäler, Tafel 3: Dex 7 9 1 o 0 9 7 s Hinfi chtlich der Zahl der Postbeamten gab es (nach dem zurücktreten, und die Geschäfte der Legation wird bis zur Er- | Neidkopf mit Abbildung. Namhafte Berliner, Tafel 2: Wilhelm zuni Cl eil d | 35 N el (1 In ON Tell î ci Staats- il „Golós*) im Jahre 1868 in der Postverwaltung 248 Beamte E neuen Gesandten der erste Sekretär, Ritter von | Heinrich von E E nebst Portrait. e .

„D019 ( t : thenäum verzeichnet den am 3 d. in Dever er- mit einem Gesammtgehalte von 104,346 Rubeln, im Jahre 1874 E O) TURILEN For y j Ne LUSE. Fr , aber 116 Beamte mit einem Gesammtgehalt von 92,706 Rubeln. „per frifa, Marocco. Nah Berihten aus Tangier Jahren, - Die Reise Beeen ie A ‘geitfäken *für die Venus "Welt aua ; Berlin, Do uncrstag, den 20. Mai 18

den örtlichen Postanstalten gab es im Jahre 1868 3065 | über Gibraltar hat der Sultan die für die Ausfuhr von welche der Verstorbene nah und nach herausgab, gelten fu äden dee : Stati - Ö S S R S S R R R R E e : S mte und 5994 sonstige Postbedienstete mit einem Gesammt- | Bohnen, Erbsen und Mais aus maurishen Häfen ge- | von Handels- und Kriegsschiffen besuchten Welttheile als mah}zgebend. A G istische Nachrichten. schäften auf den Preis der landwirthshaftlichen Arbeit und auf den : an Kohlen gehalt von 1,240,804 Rubeln und im Jahre 1874 4994 Beamte | stattete Frist auf einen weiteren Zeitraum von 12 Monaten Behufs Errichtung eines Denkmals für den kürzlich ver- ROOO Regierungs - Präfident von Konopacki in Coblenz hat n des Gesindes auégeubt hat, zeigt das unverhältnißmäßige aus 1874 1875 und 7720 Postbedienstete mit 2,416,458 Rubeln Gesammtgehalt, | vom 28, April ab ausgedehnt, und auch die Ausfuhr von ftorberen Professor Frhrn. v.;¡Ramberg hat sih am 14. d. M. in si Der N L A unkerzogen, statistisches Material areiGuelen dieser Lohusäße im bergbautreibenden Theile des S 5,780,776 5,496,300 An Postanstalten gab es: Knochen für 6 Monate vom nämlichen Datum ab gestattet. | München ein Comits konstituirt, an dessen Spiße sich der Direktor P RS Hs Vôbezirp G L EUN und Lebensmittelpreise | : E en ank (93 % Je landwirthschaftliche Arbeiter) und D ; 6,139,077 8,171,300 im Jahre 1868: jegt: | Der italienische Geschäftsträger, Signor Scovasso, begab sich | der Akademie der bildenden Künste, v. Piloty, befindet. Ez ist be- sammeln. Aus den desfallsina, mwaorend der Jahre 1869—1874 zu | im Kreise Altenkirchen (74,5% mänlies Gesinde), auch das Rhein- Deutschland . ., 1, 1,365,602 Postcomptoirs in Verbindung mit Postämtern 708 752 | am 3. ds. zu einem Besuche des maurischen Hofes von Tanglet absichtigt das Denkmal auf dem Grabe des verstorbenen Meisters une der landwirth Mp ebersihten gent os l wol uui E MPmen (gegn G Le Schluß fe ftliche Arbei- andern Nen e 7,754 : : : N; E : ; i roi ie N [ : , h h , e esindes un ' | : A l _noch Hervor- zusammen, , 13,293,209 15,057,800 O e 140 282 | nah Fez. Der Pascha von Tangier und einige der auswär- | p!!sustellen. Professor v. Zumbush in Wien hat bereits die Büste der Fabrikarbeiter in diesen Jahren eine stete Steigerung e gehoben, daß die Lohnstei bei den landwi : : Pt E 4] A l f r u ] | Sn a i rfabre j gerung bet den landwirths{chaftlichen Ar- 7 T 5 MAGTWT O G e Aanahme hu Ausgabe von - n efi R das e bis Suani. Die britische Ca S O Jena Dr, S{rön, Professor d haben; qur im Kreise Coblenz erlitten dieselben 1873. bei det fahren beitern, sowie beim Gesinde eine iadhaltigete, Hleiberbere ist, als im Werthe von Frcs. 50,376,529 E 46,928,602 ojltorre}pondenzen aller Art 757 814 ‘lon joLle Fez am 1. ds. verlassen und etwa am 12. ds. in f O Mets l M t N ELITIIOL Der fihen Arbeitern einen Rückgang. Es sind nämli die tägli en | en Derg- Und Fabrikarbeitern, da jene stets in gleicher Dahl ges Stationen mit Annahme und Ausgabe nur Tangier ankommen. G M 8 v e 4E A Mer e Löhne geaen A n A ländlichen Arh Ti Zone Ri Es E R S f diesen nach den Kon- E A2 1 ito einfacher Kor 6 S Ce [L Pr meldet Der K. K er-Baurath Pro- ÿ bergbautretbenden Theil des Kreises Weßlar um 93,3% , von 1,5 4 | lunkturen we e So viel steht unstreitig fest, die Erhöhun der 6 Gan E n e Ti Eisen bald gci Forrespondenz E f Ee 00e x fessor Ritter v. Ferstel lieferte den Entwurf zu dem Denkmale für auf 2,3 M, im ‘anderen Theile desselben reises um 1674 ut auf | Löhne im Gebiete der Industrie wirkt schneller und stärker auf die ne O R 689,989 879,508 Die Zahl der Poft tiftalten ch ift seit 6 I t A Nr. 11 des „Amtsblatts der Deutschen Reichs- | Adalbert Stifter, welches «uf dem Blöckensteirne im Bsh- j 14,6, im Rheinthal um 46%, von 1,3 auf 1,9 4, im Bereich des Hunds- | landwirthschaftlichen Löhne, als die Erniedrigung. O A 262.078 R Lie

as „Postanstalten - ist seit 6 Jahren \omit von Telegraphenverwaltung“ hat folgenden Inhalt : Verfügung | merwalde errichtet werden soll. Es wird aus einem Riesen: Obelisk Î rüden und der Soon um 33,3%, von 1,2 auf 1,6 4, im Moselthal um Von dem gediegenen Werke des K. K. Hofraths und Professor men (220 1,696.918 855,665 1,243;

2321 auf 3200 gestiegen. : vom 16. Mai 1875; Prüfung azu den höheren Stellen der Tele« | bestehen, der, seinen Unterbau mit eingerechnet, 8 Klafter weit in den E 308%, von 1,35 auf 1,75 M, im Bezirk der Eifel und deren Ausläufer | Dr. Hugo Franz Brachelli, die Staaten Europas, Ver- ; zuomen ams Ves 2,000

An den Chausseen und Posistraßen gab es im Jahre 1868 graphen-Verwaltung. Verfügung vom 16. Mäi 1875: Taxirung der | blauen Aether emporragt. Der unterste Sockel hat 3 Schuh Höhe | um 32%, von 1,1 auf 1,6 4; bei den weiblichen entsprechend in | gleichende Statistik, (Brünn, Buschak und Irrgang) erscheint gegen- im Werthe von Frcs. 9,333,049 4,138,199 6,836,500 4004 Posftstationen (Posthaltereien), im Jahre 1874 4129 Post- | Depeschen betreffend. Ï und 1 Klafter Breite, der Obere 42 Schuh Höhe und 54 Schuh denselben Bezirken um 45,5, 11,1, 48, 22,2, 37, und 41%, von 1,1 | wärtig eine drilte gänzlich umgearbeitete Auflage, deren erstes Heft Die Einfuhr fremden Foneilens überstieg in den ersten 4 Mo- stationen. Die obligatorische Zahl der Postpferde hat ih auf _| Breite, der eigentliche Obelisk 6 Klafter 3 Zoll Höhe und eine ver- | auf 1,6, 0,9 auf 1, 0,81 auf 1,2, 0, auf 1,1, 0,8 auf 1,1 und 0,85 guf | bereits vorliegt, Das reichhaltige Material, welches dieses Werk in | naten dieses Jahres das Vorjahr um 824. Schwächer war der den Posthaltereien aber in Verbindung mit dem gesteigerten ¿ / hältzaißmäßig abfalleude Breite, die in einer 7 endet. Der Besitzer | 1,2 M Der jährliche Lohn des männlichen Gesinde's war in dem- | der kürzesten Form bietet, ist in dieser 3. Auflage bis auf die neueste | Import von fertigem Eisen und Stahl, Es wurden eingeführt in

\ : ; ; | Neichstags- Angelegenbeiten, dieser anmuthigen Waldessftelle, der regierende ürst S&warzenbei y selben Zeitrawn gestiegen in den Kreisen Weblar un i Zeit vervollständigt. den Monaten Januar bis April 1875 und 1874 Roheisen 40,519 und Eisenbahnverkehr von 55,281 auf 43,392 vermindert ; ebenso Tee n =L i : 3 g, 8 en 1 Weß d Altenkirhen | Z llständigt T j p h , verminderte si der jährlihe Zuschuß der Regierung für die Hr. Gustav Müller, Reichstags-Abgeordneter für Stuttgart, | hat nicht nur die Erlaubniß zur Errichtung dieses Monumentes ge- j um 746%, von 126 auf 220 M, un Reinthal um 63%, von 138 Die neue Bearbeitung wird zunächst in Heften ausgegeben wer- | 23,833, Eisen 8134 und 13,856, Stahl 1138 und 1691 Tonnen zu obligatorish zu haltenden Post ferde von 8,649,729 Rubel a f Landitags-Abgeordneter für Stuttgart Amt, Beirath der Königlichen | geben, sondern auch das Forstamt Krumau beauftragt, die der Unter: j auf 229 M, im Bezirk des Hundêrücken und der Soor um 41,5%, | den, von denen jedes immer, 6—7 Bogen stark, zum Preise von 1 Fl, | 20 Ctr. Die Ausfuhr betrug 41,864 Tonnen, gegen 41,985 in 1874. 7,049 600 Rebel R 049,72 au Centraistelle für Gewerbe und Handel, Mitglied des Ausschusses deg | nehmung nothwendig werdende Unterstüßung angedeihen gu lassen. Î von 118 auf 167 4, im Mo elthal um 99,8%, von 122 auf 195% | 20 Kr. österr. Währ, oder 2 44 40 ch&-ReM;,- eine oder mehrere Die Einfuhr an Erzen erreichte 176,836 Tonnen. Die Ausfuhr nur

2 In 70 Kreis b De fi N s deutschen Handelstages und der ständigen Deputation des volkswirth- | Signor Verdi leitete am 13 in der Alberthalle zu London } und im Bezirk der Eifel/ und ihrer Ausläufer um 42,8%, von 133 | Materien als abgeschlossenes Ganzes behandelt. Der Inhalt gliedert | 28,800 Tonnen.

n 72 Kreisen haben außer em die Provinzial-Landstände [hastlicen KonFresses, ist am 17. d. M. iu Stuttgart gestorben. eine Generalprobe seiner Manzoui-Messe, zu der über 4000 Per- } auf 190 M, Der jährliche Loh1® de hen Gesindes ist ent- | sih in folgende Abschnitte: T. (Heft. 1.) Territorium und Bevölkerung Nah dem offiziellen ‘Ausweis der italienishen Gesell- ARNT Ie C E av lege iat E Res f T L n ae ede Kunst: Celebritäten der Metropole Éin- i: E A 4 44,4, E 08, 90 2 peiegen, Wrg: von (Steger n LRD, P Et, ige embuge und Volksdichtigkeit, Ge- {haft für cointeres sirte Tabaksregie betrugen die Ein-

%lil Gem 1. Juli dieses Jahres alten Styles foll nun der 2 : i abllngen erhalten hatten. Verdi wurde mit großer Herzlichkeit A N Ne a H 205, (Dal It 29 Und78 auf 106 A | shlechtsvershiedenheit, Nationalitäten, © eligionsbekenntnisse, Wohn- | nahmen im A ril 1875: 10,609,946 77 Li 10,019,70 i bekan.ite Weltpostvertrag in Kraft treten, das Bestellgeld, (das / Statistische Nachrichten. empfangen und fein Werk, von den Damen Stoltz s Waldmann, i Ey ibe E e Berg- und Hüttenarbeiter, ob- | orte, Bewegung der Bevölkerung, d, À Trauungen, Geburten und | in 1874, alo: mehr : 590,241,329 Lire. V E ersten u Vionalte bisher bestand) aufgehoben und das Briefporto entsprechend Die Einwohnerzahl von 22 der größten Städte des Vert- | den Herren Masini und Madini, dem Chore dec Alberthalle und E A O 869 74 Wo Rückshlag eingetreten ist, in dem | Sterbefälle, Eine und Trewanderltig). „T. Utproduktion (Agrarver- | 1875 zusammen: 40,526,246,13 Lire gegen 38,466,691,73 Lire in |1874, ermäßigt werden. L einigten Königreichs von Großbritannien und Jrland | elnem starken Orchester trefflih ausgeführt, fand rauschenden Beifalk. y Zeitraum aen 186 —74 dennoch eine nit unerhebliche Steigerung | fassung, Statistik der verschiedenen Zweige der Land- und Forstwirth- | also mehr: 2,059,694,40 Lire gegen das Vorjahr. Zu beachten ist, 3 stellt fich nah statistischen Schäßungen in dicsem Jahre wie folgt: | Die erste öffentliche Aufführung der Messe ist für nächsten Sonn- E erfahren, EENO, S der niedrigste tägliche Lohnfaß 1,2 4 (Kreise | saft, Jagd und Fischerei, Bergwerks-, Hütten- und Salinenbetrieb). daß in den Ziffern pro 1875 die mit Dekret vom 14. Januar l, F

Schweden und Norwegen. Stockholm, 15. Mai, | London 3,445,160; Glasgow 934,564; Liverpool 516,063; Man- | abend, den 15. d. anberaumt. h S ; Laub erodt, S ndergach A werbefammem SPai an ewerbögesebgebung, Hand.ls und Ge- | eingeführte Regierungsübertaxe von einer Lire pro Kilogramm ge- p: ; è ; er 356 696 Z 35 (f ; ; L i L É, e t rtis y Dur rel Zu en, Ol ern, Krei e o rvetammern, Statistik aller Zwe l ätigfeit). i it oi s i Die Erste Kammer nahm gestern mit 67 gegen 45 Stimmen S Lee 6603s E R al R adt Wsammen 492,346; he E Mars Gui, M rv L E britischen Admiralität, | land), der höchste 2,4 M betrug (Kreis Ahrweiler) telle 1 dieie IV. Handel und Verkehr (Handeltgefebgebung Bao L P wisser Tabaksforten mit einbegriffen ist. den Antrag von Geijers an: die Regierung aufzuforden, in 267 881; Edinburgh 211,626; Bristol 196 186: Bradford L Dose Erne a Le Abschiedödiner Die Exp Mz R A j Zahlen für 1874 auf 1,4 (Kreis Cochem), 1,5 (Wallhausen, Simmern), | Institute, Ein- und Auéfuhrhandel, Seeschiffahrt, Eisenbahnen, Post- 2 nser Session einen neuen Militär-Reorganisations- Newcastle-upon-Tyne 137,665; Hull 133,932; Portsmouth 122632: | troß aller gegentheiligen Gerüchte bestimmt am 29. d. Mis. ab. Bie h 1 aven), 26 K (Ahrweiler). Im Kreise Neuwied, woselbst 1869 | Und Telegraphenwesen 2c.). V. Unterrichts- und Kirchenwesen (Lehr Verkehrs-Anstalten. plan vorzulegen, welcher im Wesentlichen auf denselben Grund- | Brighton 111,08; Leicester 109,830; Sunderland 106,342 : Nothing- | Versiffung der Vorräthe au Bord der Shhiffe „Alert * und y der Lohn fich auf 2,2 4 stellte, erreichte derselbe 1870 und 1871 die | Anstaltén, Kirchenverfassung 2c.). VI. Staatsverfassung und Staats- Görliß, 19. Mai. (W. T. B.) Heute Nachmittag ist vom 20 s e E die Militärf Ane Luhabstimmung ham 92,251: Oldham 87,437: Norwich 82,842; Wolverzampton „Discovery“ geht rasch von Statten und ist nabezu vollendet. h PN e e li 1869 je neo enwärtig H i E ms deo ag agtare( Ge [N pu Va a Mata I Gi Bahühofe Se E Ben ReE ae Ul: der » Gir

er Zweiten Kammer über die Militärfrage liegt noch ni t vor. | 71,718. 7 2 : S y arbeit Ttelten 186: en Kretjen täglih 1,2 K 18 der Volksvertretung, de emeindewesens, der aatsbehôr- | Görliß-Reichenberg na Seidenberg abgega é

Die Erste Kammer bewilligte heute durch Akklamation die Ae: j hfeiten bekam, a en Ferrara mat dat Programm der Fest- | Mena) 1874 eber Srcuznad Mayen), bis 2 A (Goblenz, | den 2c), VIL Staatshaushalt (Eigene Autgalien SGUA. | aus e T N Ai ; Ce gie Jeule dur Affsamation die Auf Kunst, Wissenschaft und Literatur. lichkeiten bekannt, womit dafelbst vom Sonntag, den 23., bis Sonn- f Adenau), 1874 abèr 1,5 (Ahrweiler, Kreuznach), 2,2 4 (Coblen ), | VIIL Kriegswesen (Wehrgeseßgebung Organisation und ‘Formation | (¡5,08 der Bilanz pro 1874 der Halle-Sorau-Gubener e R Mon fige von 50 Millionen Kronen zu Se, Matestit dus! Falter unk S 4 iesulteit dae L s n n M E me Natan des Dichters } 25 4 (denau), 2,25 4 (Weßlar). Kinkee d e n S En nebst Stärke der Landtruppen und der Kriegsflotte) Sämmtliche Mebcbedeat tär va Al] aft a e 0A eee Ls tin &lfenbahnbauten, S L S : / 0 h Urtoto gefetert werden foll. uf den Geburtstag des Dichters A 1869; 0 55—0 8 Le 1874: Oa] î p D odi 5 oder 6 He 1 7 “8 ; ehrvedar! fur die Betriebskosten von 21 Urn. hatte, wäh-

2 Cuigen-Tagen das Atelier der Bildhauer Prof. H. Calan èrelli und ällt die Feier zwar ni Ariosto ; S Ha T bezirk cinen Du FtG n 6] H Für den ganzen Regierungs- | 5 oder 6 Hefte, circa 40 Drudckbogen umfassend, sollen in kurzen | rend ugleih auf der anderen Seite 209,918 Thl üsse

Dánemar?. Kop enhagen, 19. Mai, (W. T. B) R Schweiniß. Se. Majestät nahmen die von Prof. Calandrelli an- N Manie E bte M erraro aut Dose des CS E S yS ey Sur G\Gnitt au ziehen, a mißlich, da die Faktoren, aus Zwischenräumen erscheinen. den Äetriebä-Etatei des Dahres 1875 Ae A “a 8 afoud E C A übätrethte Heute dem König Give ten N B in PfeRE L 0 das vom | Alfonso von Este. Der Kronprinz Humbert hat jein Erscheinen zum n rie eo Ties des Ba s Dichtigkeit Lr Pal er De: Betwierbs es Handel vie 1 O8T S E oren, An Kreditoren der Stammbalhn finden ie Demission des gesammten inisteriums. Der i L f n &Œyps in foloffaler Größe vollendete figuren- Feste zugesagt, E : E ¿leidicrtià B um BietellcA (S Nai ; 0E wir 1,082,905 Thlr. in Baar und 10,000 Thir. in Effekten verzeich- Ronfttuitng deo neue Q beauftragte die Minifier, bis zue | ecide Movell dee erften, sowie das begonnene Hül femodel der geit L Deilehts-Aastatie | e ais eier baben, wie enw, fn de luste | und Me Se Fei der Hannover Hen Disfonto- | K, Lond wte 129 og 000 Hai ix Esten verzei Konstituirung des neuen Kabinets die Geschäfte fortzuführen. Friedri Wilhelm E Augenschein immten Denkmals des Königs f E iaA Le T die Eröffaung der 66x Kilometer Vezirken in leßter Zeit durchgängig einen Rüdsclag erfahren jedoch ene RLARL E ee vie (a panibéllenz, Während E Le R d Di L ne 164 187 Thie, Bare uur 0s T =— Den . N.“ zufolge, hat das in Kopenha en am 18. E ES S fin Se angen Dahnlinie Augsburg-Ingolstadt und der 462% Kilometer in verschiedenem Umfange. Während i c ; b n der rordenlitchen General- a E IIY L TN, T E Lie eingelaufene bhampftie L in Nacheickten ag Fatand Von der Berlinischen Chronik nebs Urkundenbuch, | langen Bahnstrecke Nürnberg-Ausba d mit bestem Écfolg statt- die L30ne u 75 4 'cestitain Ware E E Gebet perjammlung vom November 1873 beschloffene Kapitalsrüctzahlung | Effekten. Bei verschiedenen Bankhäusern und Bankinstituten hat die ebracht. Zahlreiche Vulkan haben dur f rätbar A d herausgegeben von dem Verein für die Geschichte Berlins, gefunden. S sind, so belief sih die Steigerung im Kreise Altenkirhen bis vorzunehmen ; von denjenigen Aktien und Interimsscheinen, auf welche | Gesellschaft ein Guthaben von 1,000,000 Thlr. in Effekten und

L R ck Land tei total drri t “Bi le B Citi schen- Verlag der Köuiglichen Geheimen Ober-Hof ouchdruckerei (N. v. Deer) New-York, 19. Mai. (W. T. B.) Der' Dampfer „Sri g Y 1873 auf 66,6 % und der seitdem ‘eingetretene Nachlaß auf 12 %, | & M L r Raquung geschehen, war der größte Theil 6 Ming bes 4,97 Tylr, in Baar. ;

E a een Bus i 60/e verlassen - Da. diese frioquer mube | ist soeben efunden Bgung (Jahrgang 1875) erichienen, Dieselbe | von der Hamburg-Amerikanishen Compagnie ift gestern Abéud 7 Ubr Y Im Neuwiedschew endli. betrug die höchste Steigerung nur 364 7 Dit circa 20.008 B noH rüdständia blig, 2 ein Ueiner Rest jet, daß die Slanten n B) In CIETA ap

s ; enthalt: Urkunden-Buhck 5 Bogen. rline werds, T 7: ier ei fen, E o) Nachla 8ûks Ge ; E E A i / a 20,000 h ändig blieb. ie in der ordent- autet, daß die Staa ierung ir 5 i L / g erxuiner Bauwc1 afel 7 hier eingetroffen | der “Lala] troßdem 16,6 %: Zedenfalls| ist eine Zunahme des lichen Generalversammlung vom April 1874 ferner beschlossene Kapitals- bauten i Aprozentige Eisenbahnanleile bi p 20 Millionen L En I orhanden, nämlich ia Wehe Beiden Zeit reduftion von 10% soll, den geseßlichen Vorschriften entsprechend, gegen | Mark emittiren werde |

y L S : 4 : L: E U ae A j aume glet "Inn, THC , nd LVi è ca, Ende Maî r‘: p Mt A ¿ s c 2 x ; Das Fürstlih Radziwillshe Palais. der alte Fürst Michael, am 18, April 1823 das Palais in Berlin sheukte. | werden na Möglichkeit in Aussicht gestellt; desfall'ge Wünsche sind y 41%, im Kreife Altenkirchen 46,6 %, im Neuwiedschen dagegen nur fr je-eite M E 200 Thlr “antes ad t He Auf dem neuen Bahnhofe zu Rofenheim in Bayern R as ; ; ; c Furst Anton Radziwill starb am 7. April 1833, die Fürstin Luise am 7. | der Meldung beizufügen. Y 136%. Leßterer Umstand hat darin seinen Grund, daß bereits 1869 ble Akts ¿ia N 1 ada ; t wis, | werden jeßt, wie man dem „N. K. meldet, fünf unterirdishe Gänge

Der Verein für Geschichte Berlins war am Mittwoch Na- Vezember 1836; das Palais gelangte dadur in den gemeinsamen Merseburg, den 20. Mai 1875. y hier, wie im Kieise Coblenz die Bergarbeitslöhne beträchtlih höher | Bis S deem, neue Bollaktie von 100 Thlrn, verabfolgt wirb. | von den Wartesälen zu den Sienengeleisen gegraben. Es kommt mittag im Fürstlich Radziwillshen Palais versammelt, woselbst der Besiß des Fürsten Wilhelm Radziwill, damals Oberst in der preußi- Das Fest, Comité F standen, als in den Kreisen Weblar und Altenkirchen Einen genauen | See Aus dem Jahre 1873 herübergenommene Untert ilanz von 199,186 | nämli das englishe Einsteigeverfahren zur Anwendung, nach welchem Geheime Hofrath Schneider einen Vortrag über die Geschichte dieses Del z ù «L AA T C F. de, N R L E Mata Sat. e E E N E, genaue Thlrn. hat sich um circa 42,000 Thlr. verringert und erscheint in der ch aus dem Wartefaale d ; i F S

ebäudes bielt dem toie Nachstehendes entnehmen: j [Gen et, gus eneral des Zee m Se der Eure I. A.: Drenckhahn, Gymnasiallehrer. Maßstab E in fen eit die Lage der „dit sich gebessert hat, vorliegenden Bilanz nur noch mit 157,012 Thlrn. ; durch die bereits rius E Taae, n Q tag bam in C

E R i E EN / L E . und Des Fursten Boguslav Radziwill, dessen ingebende Thätigkei A E E ergiebt fih Am beften aus einer Vergleihung der Steigerung = nt R O Ft, L T9 P ; , rievene Unter der Srde auf den Bahnkörper be-

Als König Friedrih Wilhelm I. im Jahre 1731 begonnen hatte für die Lhtovotton Nai E e c A ; ; TEER - erwähnte Konvertirung der Aktien wird dieselbe vollständig getilgt. bt d Ae 1E ; 4s ;

i : ‘chlicoite ; TE z are, Zuteressen Berlins sih in seiner Wahl zum Stadtverordneten L S er Löhne mit der Steigerun der re » S 4d Ee N - j : giebt, fo daß man sich beim Austritt ins Freie unmittelbar vor seis die kamals bis zur Mauerstraße reichende Friedrichstadt in den Thier- aus\pra. Botda Brüder A E das Pa gemeinschaftlich und Das Comité der Sladtbezirke 1—8 batte vergeblih die 38 Bäer / R b2ngl edürfnisse. Es fofteica G nach dent Ventee e N Ai E dent: fe, das Zahr 1874 erzielten nem Zuge befindet unnd nicht, wie bisher, zwishen den Schienen- garten, der damals bis zur Schadowstraße reichte, zu erweitern, war so kam es nah deren Tode dur gleihlautendes Testament in den | der betreffenden Stadtbezirke aufgefordert, auf die billigen und ge- F Durchschnittêpreisen ein Centner Roggen 1869 in Coblenz ny : Wenn wan absteht von den Verlustposten, u. A. 8800 | geleisen fich Lebenêgefahren auszuseßen hat. et ati auf dem fich das biehcrige Radziwillsche Palais | Besiß von zwölf Erben, Dieser zwölffahe Erbanspruh erleihterte | rechten Wünsche des Publikums einzugehen; nachdem alle Unterhand- Y 7,77 M und 1874 nah mehrfahen Schwankungen (1873: 12,31 M) T us Efferteaf osung der Bremer Filiale, 10,000 Thlr. beim Ver- Wien, 19. Mai. (W. T. B.) In der beutigen ordentlichen Ge erhebt, noch mit den Bâumen “und dem -Bebüsch des Thier- | den Verkauf des Palais an das Deutsche Reich, welches dasselbe im | lungen gescheitert waren, hat die Aftien-Brod-Fabrik sich bereit y 9% M Unter ähnlihen Abweichungen stiegen die Preise in Mayen Di, É A nes a A : ¡p | neralversammlung der Aktionäre der österreihischen gartens bestanden. Nach den Plänen des Bau-Direktor Gerlach Jahre 1875 für zwei Millionen erwarb. erklärt, entsprehend dem neuen Münzsystem das Gebäck in folgender von 7,538 auf 8,65 4, m Neuwied von 7,77 auf 9,15 Æ, Weßlar 7,86 Die Detlev Eisengießerei Und Mas inenfabrifk Staatseisenbahngesell\chaft wurden die Anträge des Verwal- rwa die neuen Buen RCief und als Pendant zum Lange Jahre bindurch, während der &ürst-Statthalter das Palais | Art zu liefern: 5 Salzkuchen, 5 Schripyen, 5 ordinâre Milchbrode, d feine auf 9,18 M, Simmern 8,18 auf 9,3 4 Ebenso haben die übrigen | hat n s leßte Geschäftsjahr ee Lee, DON M gegenüber | tungsraths genehmigt, wona die Refstdividende pro 1874 auf 15, die S Uak der Wilhelmsplatz angelegt. Da in den „d, bewohnte, war dasselbe ein Vereinigungspunkt für die Pflege der Milchbrode, 5 feine Knüppel, l Reihensemmel von 9Hellingen, ÿ halbweiße M Nahrungsmittel ein allmähliches Wachsen der Preise erfahren: Kar- | von 4 od le 3 und 104% in 1874 erklärt. Der im leßten Jahre ganze Jahresdividende sonach auf 40 Francs festgestellt und der nächst- ien Theilen der Friedrihftadt durchgängig unansehnlihe Häuser | Musik. Selbst ein ausgezeichneter Künstler auf dem Viotoncell hat | Kümmelbrödchen, je für 10 neue Pfennige, einzelne Stücke für 2 neue toffeln z. B. hatten 1869 den niedrigsten Preis in Neuwied mit 1,74, | auf dem Fabrikationskonto erzielte Gewinn befrâgt 78,933" Thlr. | fällige Julicoupon mit 20 Francs abschläglich eingelöst wird. Zur Ergän- Pv, jo beshloß der König, die Wilhelmstraße gleich bei ihrer sich der Fürst dur seine Kompositionen zu Goethe's „Faust“ einen Pfennige ; wogegen 1 Roggenbrod von 44 Pfuno nach altem Gewicht F den höchsten in Kreuznach mit 2,6 4; 1874 dagegen betrug der niedrigste Pra 105,896 Thlr. u Vorf{ahr), während die Handlungsunkosten zung des Gesammterträgnisses pro 1874 auf 40 Francs Dividende

19 (L ¿u Einer vornehmen und aristofratischen zu machen ; fo entstand | hervorragenden Plaß unter den musifalishen Größen Berlins erwor- | 45 neue Pfennige koften soll. Das Gew:cht jeder einzelnen Waare M Preis in Zell a. b. M. 1,9 4, der höchste in Kreuznah 3 4 Weniger us &hlr, (gegen 420,937 Thlr.), die Dinsen 10,800 Thlr, (gegen | wurden der außerordentlihen Reserve 1,258,634 Fl. entnommen und das Schwerin’ sche Palais (das lebige Königliche Haus-Ministerium), ben. Wiederholt fanden im Palais Vorstellungen einzelner Scenen | ist von der Direktion und dem Comité vereinbart worden. Diese M ins Gewicht fällt die unbedeutende Zunahme der Preise für Nind- | 2693 Thlr.), ee Abschreibungen auf Debitoren in Höbe von 2 % ebenso 3 Millionen Gulden aus der außerordentlichen Reserve zur das Sulenburg-Wolffsburgsche, leßt Radziwill sche, und das Verne- aus der Fausttragödie statt, denen -der ganze Königliche Hof beiwohnte, | nene Einrichtung wird. am Montag, 24. Mai, an 5 Verkaufsstellen E und Schweinefleisch; etwas mehr schon vie der Butter, welcher 1869 4450 Thlr. (gegen 9% rep. 9427 Thlr.), die lonitigen Abschreibungen Errichtung eines Erneuerungsfonds für Oberbau und Sahrbetriebs- t t Fterais, jebt Eigenthum Sr. Königlichen Hoheit des Prin- Herzog Karl von Medcklenburg-Streliß spielte hierbei den Mephisto- | ins Leben treten. Die Direktion der Brodfabrik hat si bereit er- in Simmern pro # Kilo als niedrigster Preis 0,4 M, in | 14,780 Thlr. (gegen 17,053 Thlr.) absorbirten. Auf dem Gruudstük- | mittel gut geschrieben. Die Generalversammlung genehmigte \chließ- zen Albrecht. N x L pheles, Pius Lexander Wolff den Faust und Frau Stich, später | klärt, fortab überhaupt nur noch Zweipfennigwaare zu backen und ist M Meuwied als höchster 12 A fostete, während 1874 " dex | und Gebäudekonto 34 x (gegen 2%) abgeschrieben, dagegen hat man lich den mit der rumänischen Eisenbahpgesellschaft abgeschlossenen

Die meisten aller gedruckten Nachrichten über das Radziwillsche Crelinger, das Gretchen j zu Abkommen mit anderen Bezüken bereit. niedrigste Preis in Kreuznah 1,1, der höchste in Neuwied | Wf Maschinen und Ütensilien nur 5 % (gegen 10 % ), auf Modelle Finanzvertrag und ermächtigte den Verwaltungsrath, den mit dieser Palais seßen seine Erbauung in die Jahre 1738 und 1739. Das i La 155 M betrug. So viel geht jedenfalls aus diesen An- | Und Zeichnungen nur 20% (gegen 254) abgeseßt. Der Reservefonds, Gesellschaft vereinbarten Betriebsvertrag definitiv abzuschließen entsprechende Privilegium vom 21. September 1736 nennt das Haus y i ; gaben hervor, daß ein allmähliches Steigen der Preise stattfindet jedo welhem wie im Vorjahr 5 % des Reingewinnes überwiesen wurden, Sn der G [vers l der Böbm S E ein „Kreyhaus* und gewährt ihm die Berechtigung, „Weiß- und Die Verjammlung der Mitglieder der ständigen Deputation Uar, nit in dem Maße daß daraus allein die weit größere Zunahme beträgt nunmehr 5230 Thlr. Der Extrareservefonds, welhem in v Lb M “ReE E A. n ten Westbahn Braunbier zu brauen und solches tonnen- und kaznenweise auszushänken,“ | des deutshen Juristentages in Nürnberg hat in ihrer Im Wallnertheater findet am Freitaz das erst Debut Der LOUNG Gf At werben Fäumts e arent Le “Gesinde, | 1873 10% des Reingewinnes zuflossen, hat in 1874 feine Dotation | vom T4 d. M. wurden der Geschäftsbericht und die Rechnungs- Leßteres war ein wesentlihes Zubehör zum vollen städtischen Grund- | Sißung vom 18. d, M. beschlossen, den nächsten Juristentag in ge- der neuengagirten jugendlichen Liebhaberin Frl Bredow voi Mei- i wildes stets freie A Kost A Und cas VRLE erhalten, 5 l. d. W. einzulsse Pbhennd beschlossen, den Des votirte

Gu BO A (R 4 K e L L 8 ° : 9a ea Q c T G î L y bs _ » Ï . S v d : C 9 ele Zooynu C + De n00 Ci I, « N g « ¿0 R, , or r

Arciue de gerte Era or der M ator Bl Tante ac et in den So: Felt T N Ee U G, ningev Hoftheater als Therese in dem beliebten Mojerschen Lustspiel Kann man auch zugeben, daß die Übrigen Lebensbedürfnisse, wie (Zeitshr. f. Gewerbe, Handel u. Verkehr 2x.) Die Kohlen- | Uebershusses von 49,289 Fl. ih ciatkentaa Sáldo per 55,021 Sl als Ob O t ls ba p L L sburg; derfel Dienst nas R di E der Bel ggpesie E G vid erst Jp „Ultimo? statt. Kleidung, Licht, Feuerung, Wohnung in stärkerer Progression sih ver- | produktion in Fran fkreich genügt der Konsumtion zwar noch | als Spezialreserve der Bestimmung einer künftigen Generalversamms- ebet Gi VISS ou Kaiser, Ql V is E: n Rote ah Nedigirung der Beschlüsse veröffentlicht werden. theuert haben, 10 bleivt do ein erheblicher Theil der Lohnsteigerung | nit, kommt ihr aber alle Jahre näher. Wenn alle Kohlengruben | lung vorzubehalten. Fn den Verwaltungsrath wurden die auss\hei- grafeystand erhoben, stand it bober Gunît bei Friedri Wilbeln T E E Nach Versendung der Bekanntmachung über den Beginn des Jorig, welher als wirklicher Gewinn, als höherer Werth der Arbeit | ihre Förderung nach Kräften fteigern, fo werden sie in wenigen Jah- | denden Herren Marx Ritter von Gomperz, Albert Freiherr von Kleín desen ständiger G A li Tabakskollegium el ‘wae “ur fet aa G: “Ernst v. Bandel, der Erbauer des Hermannsdenkmals, nächsten theoretischen Uaterrihtsfursus in der Stolze'- Eine dere E bezeichnet Seen T D (2G U E | n ice e is Le A E Es betrug in den ersten 4 nie Landauer wieder-, und Herr Carl Ritter von Weiß neus neral-Licutenant in der Schlacht bei Mollwiß am 10. April 1741, | feierte am 17. Mai seinen 76. Gebuürtétag, Eine große Menschen- schen Stenegraphie, welcher am 24. Mai 1875, Abends 8 Ubr, iy die Erhöhung der Löhne bei den industriellen Ge- (onaten die Einfuhr in Doppelcentnern gewählt.

Die Fertigstellung des Palais fällt in das ? abr 1739 - bei seiner | Menge hatte si, wie man der «Wes. Ztg." schreibt, auf. dex Gro: im Hörsaal 1 dec Königlichen Gewerbe-Akademie, Klosterstraße 36, Mala ati) a PRS L. Na DT A: T AR 0 ADEE 2 C E D I B I RCZC; 1a. N U S i M T IATE A? S ZIE: I D NT S EI E ENEN E" T O E S E E R R R E R R E E G

Einweihung war König Friedrich Wilhelm k. elbst zugegen, zdg sich | tenburg bei D etmold eingefunden, um dem greisen Jubilar, der eröffnet wird, ist mehrfach der Wunsch _auégesprochen, daß der eiw: T a N aber n av lea Saale r damals I (wei Stondgdens dg e: daselbft ein fleines Holzhäuschen neben seinem foloffalen Monumente leitende Vortrag über das Wesen „der Sitenographie auch diesnyal M R M | M L als eins der Bauwunder Berlins galt, eine Erkältung zu, die in län- | bewohnt, ihre Glückwünsche darzubringen. Nachmittags 9 Uhr brachte | wieder öffentlich gehalten werden möchte, Es wird daher am Abe'ade Inserate füx den Deut|chen Reichs- u. Kgl. Preuß. c é é i c c E A Inserate nehmen au: die autorisirte Annoucen-Expedition erem Verlaufe den Tod des Monarchen im Fahre 1740 zur Folge | der Detmolder Gefangverein ihm ein Ständchen, darauf hielt Hr. | der Eröffnung der unentgeltliche Eintritt auch Denjenigen gest attet Si ia r i i : : ; t L Ey X ; hatte Wohl ta Sofaé dieser Erkältung tbe dér Saal umgebaut fo daß Obergerihts-Rath Escherburg aus Detmold eine Ansprache, in der er sein, welche ih nicht im Besiß der für den Kursus selbst erf‘order- N NETUEN CT, Das Central-Handelsregister und das L ; “S } I 1 G 1I Etabli / b ik Von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemniß, zwei geräumige Säle der Gartensaal und der Tanzsaal über einander | wit warmen Worten das Verdienst Bandels um das Zustandekommen | lichen Eintrittskarten befinden. at nimmt anz die Inseraten-Expedition 2 S AD u t A i “Grocatundat I FRSLAA Una Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a. M., Halle a.S., lagen. In Begleitung des Königs befand sich bei dieser Einweihung | dieses Denkmals hervorhob. Er forderte zuleßt alle Anwesenden auf, e Berlin, den 12. Mai 1875. eisen Neichs-Anzeigecs und Königlich "S R 24 s 6! Veréchiédäns Bekanntmachungen Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straß- auch der neunjährige Prinz Ferdinand, jüngster Brudex dcs Königs A f M auO wit B R ee Vaipat Der Vorsteher des E Sas Des Hauses der Ab°, eordneten. Preußischen Staats-Anzeigers: 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen eto. | 7, Literarische Anzeigen, s burg i, E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten, S dl Dele E Vater Do 1 Radi Bette UA od einige Lieder gesungen E Baútel mit Wen Peldenreich. L Serlin, 8. V, Wilhelm-Straße Nr. 32: 4. Verloesung, Amortisation, Zinszahlung | 8, F SINNIE, }-ln der Börsen- sowie alle übrigeu größeren Anuoncen-Bureaus, T Ie, è t I 3 S 22) dd C} L S z ; , = . . I . L) . 0 l selben werden sollte, Bis zum Jahre 1759 finden wir das Palais | Worten für alle ihm erwiesene Theilnahme gedankt, war die. Feier- ia E E T Onon FAPIEAI E E O D Z lichkeit alé beendet anzusehen. Wie verlautet, soll die Eröffnungs-

2x g E —— ———— ————————_—_———__—R

Kapitän Boyton hat, wie derx „Times“ auê Boulogne ge- t RTIEE E E E E S R Boulogne g [3678] Oeffentliche Borladung, | drih August Wilhelm Rabe aus Guben, 17) den | Kreis Merseburg, 34) den Friedrich Heinrih Wil- | anzuzeigen, daß sie noch zu demselben herbeigeschafft

stcts als Gräflich Shulenburgses erwähnt, dann aber tritt die Be- Ai i , “1A N of schrieben wird, folgende Arrangements für feine nä, L ul0g! ze chnung, Pcinz Ferdinand hes ein, weil es Prinz August Ferdinand a O Fuß góbe Det d Me i S e 34 hrt über, E R ñ a L: gétrofen ; Me vis, a D as Auf Grund der in der Anklage der Königlichen Johann Friedrich Wilhelm Redlich aus Guben, 18) ' helm Spickermann aus Fürstenberg, 35) den Johann | werden können. Im Falle ihres Ausbleibéns wird bis zu seiner Ernennung zum Herrenmeister des Johanniterordens Saudsteinen zusammengeseßt; auf einer Wendeltreppe gelanat Dampfer in Boulogne ankommen, si einige Tage Ruhe. önneu urid Ztaatsanwaltsck;aft vom 1. April 1875 enthaltenen | den Karl Ferdinand Gustav Roy aus Guben, 19) | Ernst Barth aus Atterwasch, 36) den Friedri | mit der Untersuung und Entscheidung in contu- im Jahre 1762 bewohnte. Bis zum ahre 1791 befand sich das auf eine Ga 'Gallereledt A E fi G A0 Soli Ry am Mittwoch Abend die Rhede von Boulogne in Sia Leb Thatsahen und Gesehesstellen ist gegen folgende | den Barbier Adolf Julius Woite aus Alt-Forst, | Wilhelm Ernst Türke aus Cuschern, 37) den Fried- | maciam verfahren werden. Natalis um “Dot E: A E: „Schulenburg gane Ene von schönste Fernsicht Seliéik Die R felbst if 4 Cirk 68 rettungskostüm auf der Reise na Kap Grieue Wt Vas i s u Personen ; 1) den Barbier Ernst Louis Herrmann | Kreis Sorau i./L, 20) den Gustav Adolf Henschel rih Wilhelm Otto Arnhold aus Guben, 38) den Guben, den 14. April 1875. : iejem für 30,000 Thaler an König Friedrich Wilhelm Il. ver- auch fertig zusammengeseßt bis auf den Kopf und die Hände, die | am Donnerstag, den 27. ds. um 25 Uhr Mo“.gens seine Reise defi- Pegpong aus Guben, 2) den Friedrih Hugo Lieb- | aus ott ¡5 L M Der Sill) Ae Mp 76 Ernst Guttas is aus Horno ot E Königliches Kreisgericht. I. Abtheilyng. ; . 5 '

kauft, der es der Grâfin Friederike Wilhelmine Dönhoff Qs é niti ; S an i R N a R y / AUL n ca. ! ) v antreten wird. tach d I Ó us Guben, 3) den Paul Karl Wilhelm Me- | tenberg a ( Überwies, deren Kinder es im Jahre 1795 an den Fürsten | tine Länge von ca. 5 Fuß haben. nd Levi see n rd. Nach den Berccbnunp/en von Kanal DAEReS drow aus Guben, "0 de Gustav Ernft Eduard ti Unger aus Fürstenberg a./O., 23) den Karl | Ferdinand Emil Otto Krüger aus Guben, die Er- Verkäufe, Verpachtungen,

- TeAN Í h d Lootsen wird er zur Zurückleguug d? x Fahrt 15 Stunden ge- E plichael Radziwill, Woiwoden von Wilna, für 60,000 Thaler ver- E TEE Rande ische C P ; E Trebsh aus Guken, 5) den Guíta eodor Bu- | Otto Knispel aus Neuzelle, 24) den Johann Fer- | öffnung der Üntersuhung wegen unerlaubten Aus- kauften. Derselbe war durch die Theilung Polens preußischer Unter- Das Domgymnasium zu Merseburg Ub So perübren Cin Dach ‘tr fendwo wischen S dah aus DcidefRterT % n Abelte Friedrich | dinand Ernst Krüger ai Seinbiea, 25) De Sei wanderns heute beschlossen Ga, Zur Verhand- 1494 Submisfionen 2c. than gewocden und wollte cinen Wohnsig in der Hauptstadt erwerben. t i : E Mitgliedern wissenschaftlicher Vexeine. c. wird ihn begleiten 2 Gustav Erdmanr Helm aus Lahmo 7) den Schnei- | Friedrih August Schurmaun aus Tschernsdorf, 26) | lung der Sache ist ein Termin auf den 14, Iuli | [1494] , y Daß diese Erwerbuyg des Schulenburgschen Pala:s in Verbindung | begeht am 29. und 30, Juni uud 1. Juli d. J. die Feier seines / SEEREN, der Johann Carl Gustav Machno aus Lahmo, 8) | den Schiffer Julius Gustav Rammlach aus Vogelsang, | 1875, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Gerich1s- Berpachtung eines Stiftungsguts. nit der Heirath eines Sohnes, des Fürsten Untou Radziwill, stand, dreihundert jährigen Bestehens. Zur Betheiligung an diesem Feste den Friedri Ernst Venthke aus Rumashkleba, 9) | 27) den Eduard Rudolf Dörre aus Wellmiß, 28) | stelle, Zimmer Nr. 13, anberaumt, zu welchem die Das im Kreise Calbe des Regierun sbezirks welcher sich ein Jahr darauf mit der Prinzessin Friederike Dorothea werden hiermit alle früheren Schüler und Lehrer, sowie alle Freunde den Johann Fanz Franz aus Ofsfig, 10) den Frie- | den Karl Gustav Ecnst Schulz aus Buderose, 29) | dem Aufenthalte nah unbekannten vorstehend ge- Magdeburg der Pridlts Sasen beleiene deut Philippine Luise ron Pr-ußen, Tochter des Prinzen August Ferdi- | und Gönner der Anstalt ganz ergebenst eingeladen. Anmeldungen B _——Redacteur: F, Prehm. M drich Ernst Heufel aus Starzeddel, 11) dex Aktuar | den Carl Christoph Bernhard Gottlieb Klubescheid | nannten Angeklagten mit der Aufforderung vorge- | Kloster Bergeschen Studienfond gehörige Gut nand, vermählte, ift als siher anzunehmen, Als in Folçe der Be- (unter Beifügung von 6 M. für Festmahl u. f. w.)_ find spätestens erlint Verlag dex E*‘vedition (K esel). Hruck W. Elsner Friedrich Wilhelm Paris aus Sla en, 12) den | aus Guben, 30) den Friedrich Ferdinand Wilhelm | laden werden, zur festgeseßten Stunde persönlich oder e. d freiungsfriege die Provinz Posen an Preußen gekommen war, wurde | bis zum 22. Juni zu richten an den unterzeichneten Schriftführer des S ; j s Carl August Schulz aus Caafo, 13) den Johann | Münchert aus Guben, 31) den Heinrich Julius | durch einen geseblih zulässigen gehörig bevollmäch- Zackmünde Fürst Anton Radziwill zum Statthalter des Großherzogthums er- E Comités. Es wird dann die Uebersendurg des Programms up" Drei Beilagen Friedrich Ferdinand Brüll aus Cuschern, 14) den Eduard Reichner aus Guben, 32) den Friedrich tigten Vertreter zu er1cheinen und die zu ihrer Ver- foll

S ; ben, 33) den Fär- | theidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle | Dienstag, den 15. Iuni dé, I,

nannt und befand fich in dieser Vertrauensftellung, als ihm sein Vater, | au | Vormittags 11 Uhr,

besonderen Wunsch auch der Festkarte erfolgen, Freie Quarere iehlih Börsen-Beilage). arl Friedri 6 ) 15 il | Ernst Ferdinand Seiler aus Gu f (einslieklih Börsen-Beilage) ugo August Mare, G 1ATE Srle. | beri Friedrich Wilhelm Zierold aus Venewien, " zu bringen, oder solche so zeitig vor den: Termine