1875 / 120 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ha Ble Ä E E N

Ee puri Ki n emer per

Teerlimn, 24 Mai. An Becblachtvienh war

Rindvieh 2301 Stück, Schweine 5220 Sttick, Schaafvieh 11,061 Sttick,

Kälber 1801 Stück.

Eer, 24. Mai, Fleisehpreise suf dem FiRIKelbrlobmuelk, ZULLLO,

Bixzuvieh pro Ctr. Schlachtgew. 54 Mark. 48 Mark. 36—38 Mark,

höchstor

8Wohweine pro Ctr. Schlachtgew. 60 ,y O Hammel pro 20-—23 Kilo. 22 Bd 2 Kälber: Handel lebhaft, gute Preise.

ÆAwuszahlungen.

Dentsohe Bauk. 5% = 30 Æ pro Aktie Dividend» bei der

Kasse in Berlin.

Rhenania, Verslcherungs-Gesellsohaft zu Cöln. 6% Divi- derde vom Baareinschusse uit 18 J pro Aktie bei Anhalt und

Wagner Nachfolger in Berlin; s, Ins. in Nr. 118, Generanl-Teranmmnlungen. 10, Juni.

Atigetrieben Vers, zu Berlin.

Hamburg, nieCrigstar

45—48 9

5,

Ins. der Nr. 118.

Dentsob-Brasillanische Bauk. Gen, - Versamml. zu

Römilscho Elsonbahnon-Aktlon-Gosollschaft. Ord.

(Gen. - Vers. zu Flor‘nz,

; Aaohezer Industriobahu-Gesellsohaft. Ordentl. Gen.-

—— Vers, zu Aachen; s. Ins. in Nr. 118, Märkisoh-Posener Eisonbakn,. zu Guben ; s. Ins. in Nr, 118,

Anaweise ven Banken ete. Woohen-Uoborsloht einer Zeitelbank vom 22, cr.; s. unter

Rhenania, Vorslohernngs - Gesellsohaft In Cêln a. Rh, Bilanz per 31. Dezember a. p.; s. unter Ins, der Nr, 118.

Bresiau-Warsohauer Elsonbahn (Prouss. Abtheilnng). Bi- lanz für 1874 und Betriebs-Conto; s, unter Ins, der Nr. 118.

Deutsoh-Belgisohe La Plata-Bank. Bilanz vom 31, Dezember Berliner Union, Aktlioen-Gesellschaft für Elscngiess0- | nebst Gewinn- und Vei:lust-Konto; s. unter Ins, der Nr. 118.

rei und Masohblnenfabrikatlon. Ausserordentl, Gen,- | FKHiindigungen und Verleesungen.

Rentenbriofo der Provinz Sobleslen. Behufs Amortisation

ausgelooste und gekündigte Stücke; s. Ins. in Nr, 118. Suhbacriptienen.

Borllner Viohmarkt, Aktlen-Geosellzohaft. Emission von 1,200,0. 0 « in 2000 Aktien à 600 e zum Parirourse bis 25, Juni bei Feig & Pinkuss in Berlin.

FEieenmbaln-Kilunnuhracon.

Verelnigte Schwelzerbabnen. Im April 542,000 Frs. (471,734 Frs), bis Ende April 1,801,000 Frs. (—4-180,990 Frs.).

Bayerisoho Staatsbahn. Im April 2,586,780 FI, (4-294,517 FI,), bis ult. April 8,872,444 Fl, (+587,309 Fi).

Magdeburg-Halberstädter Elsenbahn. Im April: Magdeburg- Thale, Cöthen resp. Halle-Vienenburg, Be:lin-Lehrte, Magdeburg- Wittenberge, Stendal-Uelzen 1,710,511 A (4160,403 ), bis ult, April 6,688,309 A (-+347,059 M6); Uelzen-Langwedel 81,369 Æ (— 20,015 A6), bis ult. April 374,572 (—63,979 M); Hannover- Altenbeken (incl. Weetzen-Haste 164,448 M (47453 M), bis ult, April 580,020 M (4-20,804 46).

Ordent]l. Gén.-Vers.

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, den 26. Mai. Opernhaus. (130. Vor- cellung.) Zwanzigste Vorstellung zu ermäßigten

reisen. Mit aufgehobenem Abonnement. Oberon,

öónig der Elfen. Romantische Feen-Oper in 3 Ab- theilúngen. Musik von C. M. v. Weber. Ballet von Hoguet. Anfang 7 Uhr. i

Wegen Heiserkeit des Frl. Lehmann kann die an- ütindidté Vorstellung: „Die Hochzeit des Figaro“ nicht stattfinden.

Die permanent reservirten Billets haben keine Gültigkeit. . -

Schauspielhaus. « (137. Vorstellung.) Einund- zwanzicste Vorstellung zu ermäßigten Preisen. Biel Lärmen um Nichts. Lustspiel in 5 Abthei- lungen von Shak.speare. Anfarg 7 Uhr.

Die perinanent reservirten Billets haben keine Gültigkeit.

Donnerstag, den 27. Mai. Opern! aus. (131. Vor- stellung.) Fli> und Flo. Komisches Zauberballet in 3 Akten und 6 Bildern von P. Taglioni. Musik von Hertel. Frl. Beretta, als Gast. Anfang 7 Uhr.

Schauf!pielhauê. (138. Vorstellung.) Zweiund- zwanzigste Vorstellung zu ermäßigten Preiien. Göß von Berlichiugen mit der cisernen Hand. Schauspiel in 5 Axtheilungen von Goethe. Franz: Hr. Neuffer, vom Landestheater in Graz, als Gast. Anfang halb 7 Uhr.

Die permanent reservirten Billets haben keine Gültigkeit. |

V'allner-Theater.

Mittweh: Zum 1. Male: Mistreß Mary, Dramolet in 1 Aft nah dem Englischen des Bouci- cault von G. Kadelburg. Hierauf: Des Uhr- machers Hut. Lustspiel in 1 Aft nah dem Fran- zöfishen. Zum Schluß: Zum 1. Male. Zwisgzen Standesamt und Kirche. Posse mit Gesang in 1 Aft von J. B. von Schweißer. Musik von R. Bial.

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Ficteria-Theater.

Der Garten ist geöffnet. Mittwoch und folgende Tage: Gastspiel dex ersten Solotanzerin Signora Dorina Merante und des Balletmeisters und Solo- | tänzers Mr. Gredelue.

Die Reise um die Welt | iu 80 Tagen, nebst œinem Vorspiel : Die Wette unm eine Million: Ausftattangsstü> mit Ballet | in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux, von A. D’'Ennery | und Jules Verne. Musik von Dellimont. Jn Scene | geseßt von Emil Hahn. Anfang 6¿ Uhr.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Winterbühue. | Mittwoch: 40, Gastspiel des Herzoglich Meinin- | gischen Hoftheaters. Fiesco. Trauerspiel in 5 Akten v. Schiller. (Fieêëco: Hr. Ludwig Barnay.) Donnerstag: Dieselbe Vorstellung, Sommerbühne, Mittwoch: Auftreten des Conzertzeichners Hrn. Karl Kliç. Mamsell Angot. Donnerstag: Dex Karneval in Nom.

Residenz-Theater.

Mittwoch: Flitterwochen. Lustspiel in 2 Akten !

von A. Bahn. Weun man Leute sieht. Lust-

spiel in 1 Aft von Georg Horn. Fraueneman- |

ripation. Schwank in 1 Akt von Carl Sonntag.

Donnerstag: Sein Freund. Original-Lustspiel in

1 Aft von Marx Bauermeister, Frauenemancipation. | Wenn man Leute sieht.

Grmäßigte Preise, Parquet 20 Sgr. 2c.

f bierdur aufg [ordert

[R T O E A i T IAN L 234 I F I ET:

Peutseher Personal-Malender. 26, Fal,

1759. Joh, Kasp. Friedr. Manso *,

1799. Aug, Kopisch*,

1804. Joh. Joach. Spalding F.

1827, Vermählung des Prinzen Carl von Preussen,

1893. Vermählung der Priuzègsin Anna, Tochter des Prizzen Carl, mit dem Priazen Friedrich Wilhelm“ von Hessern,

Familien-Nachrichten.

Heute Nachmitiag verschied na<h längerem Leiden unsere liebe Frau und Mutter Bertha Beltzing, geb. Borrmann, in ilrem fünfzigsten Lebensjahre.

Die Beerdigung findet am Dienstag, den 25. d. M, um 53 Uhr Nachmittags, von der Kapelle des Petri- kirhhofes in der Friedensftraße statt.

Berlin, den 22. Mai 1875.

Beliting, Re<Gnungs-NRath,

nebst feinen 2 Sohnen.

Die mit einem jährlihen Gehalte von 200 Thlr. | nisse bei uns binnen 6 Wochen zu melden. Dem neu

p oder 600 verbundene Kreisthicrarztstelle des | anzustellenden Kreisthierarzte wird die Stadt Genthin

| Kreises Jerichow Af. ist durch den Tod thres bis- | als Wohnort angewiesen. Magdeburg, den 11, Mat

arl. Olga Henuinges mit Hrn. Premiecr- î Meisner (Boguschau-—Graudenz). |

Afktuarius in Schl.). Geboren: Eine Tochter: Hrn. Hauptmann und Compagnie-Chef v. Noftiß (Brieg). Hrn. Kammerherr und Regierungs-Rath W. v, Buttler (Meiniugea). Hrn. (Creuzburg)

tenzel mit Hrn. Kreisgerichts» | Í , L fw E P I C A n (S<dbnau Reichenbach ?

herigen Inhabers erledigt. Qualifizirte Bewerber | 1875. Königziiche Negierung, Abtheilung des haben sich um dieselbe unter Einreichung ihrer Zeuz-! Iuaeru, von Mettin g h.

Márkish-!

Posener Eisenbahn...

Die diesjährige 0rdentlihe Generalversammlung der Märkisch-Posener Eisenbahn- am 28. Juni, Vormittags 11’, Uhr,

in Lichrs Hôtel am Bahnhofe in Guben,

| Gesellschaft findet

statt und laden wir zu derselben die Herren Actionaire hierdurch ergebenst ein.

In der Generalversammlung werden zur Verhandlung kommen: 1) Der Bericht über die Lage der Geschäfte und die Bilanz: 2) Antrag der Herren Actionäre Ernst Michel und Genossen in Guben: die Generalversammlung wolle bestimmen, daß der Reinertrag eines Jahres von nun an dem Statute gemäß in erster Reihe an die Inhaber der Stamm- Prioritäts-Actien als Dividende für eben dieses Jahr bis zu 5 % vom Minimalbetrage der Actien gezahlt wird. 3) Wahl von 5 Mitgliedern des Verwaltungsrathes in Folge des Ablaufes der im 8 47 des Statuts festgeseßten vierjährigen Amtsdauer. / 4) Wahl dreier Nevisoren zur Prüfung der Bilanz. Die Herren Actionaire, welche der Generalversammlung beiwohnen wollen, haben ihre Berechs

: tigung hierzu unter den Festsezuugen des $. 34 des Statuten-Nachtrages zu führen, welcher wie

: folgt lautet:

Zrelbrihter FJlampoldt j

Gestorben: Frau Geheimrath Sophie Heuriette !

Hänel, geb, Cejar

m A 49 » 5 L r c t (WVresden). Frau Stadts- }

und Kreiêgerichts - Präsident Mathilde v. Stö- |

phafius, g

b. Nôbel (Magdeburg). Hrn. Major | ) ( g)

und Abtheilungëé Commandeur v. Planiß Sohn |

Gustav (Sagan). Hr. Geh. Ober-Tribunals Rath a, D. Dr. Carl Schnaase (

SŒSuHHastatiuzin,

(aLungent H f Pa Cama. erzeihneten Gericht ift die

13871]

Bei dem unt

öffent- |

liche Borladung und Todes-Erklärung der nach- }

benannte Personen beantragt: S, sl ta C D 4 ? , I 1

1) des Leinweber Iohann Friedrich Köhler, geboren 1 Klingen im S>warzburgischen vor etwa 90 bis 100 Jahren, wel<er Ende der Vierziger Jahre 1108 Zah;rhunderts Zôrniß verlaisen, im Zahre 1851 auf ganz kurze Zeit na< dert zurü>-

D + Y

gekehrt, | haben fol ;

2) d in 27. September

borenen Louis S&{wgarz, welcher im

m aber Teine Ÿía

1839 zu Löbejün ge-

Fabre 1860

¡ seinen Geburtsort verlassen und zuleßt im Jahre

| 1861 aus Aigier

| haben joll, seit dieser Zeit aber nichts wieder von ; |

r zweimal von si Nachricht gegeben

fih hat lôren lassen; 5) e Letonomen Frievrich Fiuk und dessen

Chefrau Emilte Dorothee, geb. Hilmer, in der ! Beit vou S zis | Halle a. S. wobnhaft, wel< | Halle über Magdeburg und Berlin nah Königsberg | | wegbegeben haben sollen u-d seit dieser Zeit in un- | bekannter Abwesenheit leben;

L SAUUAaE 1808. Do. 12, SUlt- 418412 in

4) des Mütilenbaguers August S&{midt, ge-

boren in Beidersee ver elwa 60 bis 70 Jahren, w-l- | her angeblih zu Ende der Vierziger Jahre sih von | Wettin aus in die Gegend vozi Halberstadt begeben | und seitdem feine Nachricht über sich gegeben hat.

Die Vorgenannten, sowie die von denselben etwa zurückgelassenen Erben und Erbnehmer werden j fich schriftlih oder persönlich bei dem unterzeichneten Gerichte oder in dessen Re- gistratur, spätestens aber in den auf den 4. April

| 1876, Bormititags 11 Uhr an Gerichtéstelle, Zim- | | mer Nr. 10 anberaumten Termine zu melden und

| daselbst weitcre Anweisung zu erwarten, widrigen-

Krolis Theater. Mittwo<: Dex ftolze Heinrich. Vor und nah der Vorstellung Cozcert und briliante Beleuchtung des Sommergarteus. Anf. 54, der Vorst. 64 Uhr. |

Woltersderfi-Theater.

Mittwe<: Gastspiel der Frau Lotte Mende | und des Frl. Lange, 12, Auftreten der englischen | Balletgesellshaft des Hrn. Holzer und Frl, Sp inci. | De lütt Hè>enros!’. Hierauf: Aennchen vom Hofe. Dann: Nachbar Bismar>. Zum Schluß: Das Pensionat. (Ballet).

Yational-Theater. Mittwoch: Gastspiel des Frl. Hennies, der Her- | ren Bethge und Schneider vom Hoftheater in Schwe- | rin und der Fr. Bethge-Truhn. Karin von Schwe- | den. Schauspiel in 4 Akten von W. Jensea, Vor und nach der Vorstellung großes Gartenconcert, unter | Leitung des Kapellmeisters Wiedeke. Dounerstag: Extra-Vorstellung: Eine Tochter | Brandenburgs.

Belle-Alliance-Theater.

Mittwoch: Zum 49, Male. Drei Staatsver- | brecher. Donnerstag: Auf allgemeines Verlangen: | 5. 14. M.: Aschenbrödel. Lustspiel in 5 Akten von R. Benedix. Vor, während und na<h der Vor- stellung: Großes Garten - Concert, Abends : Brillante Jllumination des prachtvollen Sommer- ! gartens dur< mehr als 8000 Gasflammen. An- | fang des Concerts 67 Uhr, Eutree inkl. Theater | 50 Pf. :

| falls die T

und déren Nachlaß den sich kegitimirenden Erben ausgehändigt wrden wird.

Halle a. S., am 22, Mai 1875.

Königliches Kreisgericht. I, Abtheilung.

Verschiedene Betanntmachungen,

387 E a4 9 So Bekanntmachung. Das von Dye, Adam Rudolf Heyde in Erfurt

| mittels Testamentes vom 23. Februar 1587 für ; Studirende aus seiner Familie gestiftete Sti-

pendium is erledigt und nah dem dermaligen

| Vermögenöbestande mit einem J: hresbetrage von | 120 Mark auf drei hintereinfolgende Jahre zur

Verleihung zu bringen. Nach den Bestimmungen des Testamentes finden

| bei dieser Verleißung Berücksichtigung “die Geschlechts-

verwandten zunächst des Stifters, sodann aber, falls solche riht vorhanden sein follten, au die Kinder und Kindeskinder seiner beiden Scwestern.

Es werden daher Studirende, welche auf ein ver-

| wandt schaftlihes Verhältniß der gedachten Art sich | zu beziehen im Stande und Anspruch auf das frag- | liche Stipendium zu erhcben gewillt sind, hiermit | aufgefordert, sich unter Beibringung der erforderlichen

Dokumente, bestehend in einem testimonium legiti- mur, einem dergleichen moram, fowie einem Ver- wandtschaftszeugnisse / bis zum 31. Iuli dss. Is. bei der unterzeihne:en Kollat urbehörde zu melden. Crimmitsci;au, am 20. Mai 1875, Der Nath. Satloiw, Lürgermeister.

e fich im Juli 1842 von |

hricht von sich gegeben !

| |

1

des-(Frflärung der Obengenannten ecfolgen | 9)

j |

V

4) Uebershuß an Policcgebühren, Schildern und Zinsen .

| 1) Provisionen . C S A { 2) Ristorni und Rü>versicherungsprämie abzüglich Provision

l |

| 5) Zurükgestellt für no< nicht regulirte Schäden .

| 7) Abschreibung auf Inventar

Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind nur Diejenigen berechtigt, welche wenig- stens am dritten Kalendertage vor der Versammlung ihre Actien bei der Gesellschaftskasse oder bei einer Staats- oder Kommunalbehörde deponiren. Erfolgt die Deposition nicht bei ter Gesellschaftskasse, so ist die Bescheinigung über die anderweit bewirkte Deposition ebenfalls späteftens am dritten Kalendertage vor der Generalversammlung der Gesellschaftskasse einzureichen. Gleichzeitig mit der Deposition der Actien bei der Gesellschaftskasse, beziehungsweise mit der Ueberreichung der Bescheinigung über die anderweit erfolgte Deposition, muß feder Actionair ein yon ihm unterschriebenes Verzeichniß der Nummern seine Quittungsbogen oder Actien in 2 Eremplaren übergeben, von denen das eine zu den Akten der Gesellschaft geht, das audere mit dem Siegel der Gesells<haft und dem Vermerk der erfolgten Deposition sowie der-Stimmenzahl versehen, ihm zurü>gegeben wird. Dieses Exemplar dient als Einlaß- karte zur Versammlung, auf Grund deren beim Eirxtritt in dieselbe dem Inhaber eine an- geméessene Anzahl von Stimmzetteln verabfolgt wird, welche mit dem Stempel der Gesell- schaft versehen sind. Gegen Rückgabe dieses Duplikatverzeichnisses erfolgt die Rü>Xgabe der betreffenden Actien resp. der betreffenden Bescheinigung. Ueber die deponirten Actien wird ein Berzeichniß angelegt, weles unter Control- eines Beamten der Gesellschaft zu führen, und von einem Mitgliede der Direction zu beglaubigen ist. : S

Formulare zu Depofitionsanträgen können bei unferer Hauptkasse und bei sämmtlichen Stations- fassen der Märkisch-Posener Eisenbahn vom 14. Juni ab bezogen werden.

Gegen Vorzeigung der Depositionsbesccinigung sind die Herren Actionäre zur unentgeltlichen Sahrt auf der Märkisch-Posener Eisenbahn vom 27. bis 29, Juni nah Guben und zur Nü>fahrt berechtigt

Gubézt, den 21. Mai 1875. E 88 N

Der Verwaltungsrath. N chng Mh lnt Rechnungs-Abschluß der Preußischen Feuer-Versicherungs-Actien-Gesellschaft am 31. December 1874.

[3884]

F41: G f, pf: 4 92,371/14|/ 3 and i Wo Prämien - Einnahme für 73,925 ges<lossene Versicherungen mit 46: 152,750 245 | 381 408/22| 9 2,987| 8/ 3 499,881 22/10

Ausgabe:

68,636/17| 1 124 985/27| 9

Einnahme :

2) Brandschaden-Reserve aus 1873 .

) Prämien-Reserve aus 1873 J )

Versicherungs summe

Gehälter, Organisations- und Jnspectionskosten, Dru>sachen, Insertionen, Porto, | Miethe, Stcuern und sonstige allgemeine Verwaltungskosten 47,312/29|— 4) Bezahlie Brandschäden incl, Kosten nah Abzug des auf die Rüekversicherung ent- | fallenden Antheils . J ; 44 117,476 1 1 14,263| 7 l

81,000| 3| 2 244| 6| 9 5 962/20| 3

Prämien-Uebertrag für 1875 und spätere Jahre, nach Abzug des auf die Rüversiche- rung entfallenden Antheils . N N ¿ 4

3) Dieejährig-er Gewinn

Bilauz-Couto. F

Activa: Mi 20

Depot-Wechsel der Actionaire . 800,000 |— Guthaben bei deu Banquiers der Gesellschaft 65,356 18| 6 D s 22,77211/5 Guthaben bei den Agenten und anderen Debitoren 68,180 2111 Werth des Inventariums : 5,027 22/ 3 Berlust-Conto ta a T S is 3 Ô 133,925 26/10

1,095,263 10 TT Passiva: Grund-Capital in 1000 Actien à 1000 Lo: 1,000,000 —|— Prämien-Reserve M E E S T6: 81,000 3| 2 Yejerve für noch nicht regulirte Schäden

.}__14,263 7| 9 1,095,263 TO.TI

Berlin, den 8. Mai 1875.

Preußische Feuer-Versicherungs-Aetien-Gesellschaft. Vie PLPEETI0ORN L. Nauwerk.,.

A ti F [74

459,881 22/10

e-d.- Fo f

H

Deutscher Reichs

und

-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

K Bas Abonnemeut beträgt 4 % 500 S für das Biecteljghr.

Insertiouapreis für den Kaum einer Druckzeile 80 S

Berlin, Mittwoch,

M

08 120.

dh miri

Se. Majestät der “Kaiser und König haben AUuer-

e AnÂdig t, geruht: -eSev e G 05D Cr®0 T DECE E e e e L c Mr

Dem Präsidenten des Reichskanzler-Amts, Staats-Minister Dr. Delbrü >, die Erlaubniß zur Anlegung des ihm verliehenen Großkreuzes des Großherzoglih me>lenburgishen Haus-Ordens der Wendishen Krone zu ertheilen. i A R Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem Chef-Präsidenten der Ober-Rehnungskammer, von Stünzner, die Erlaubniß zur Anlegung des von des Königs von Sachsen Majestät ihm verliehenen Großkreuzes des Albrechts- Ordens zu ertheilen.

Deutsches Neich. S t. Petersburg, den 18/6. Mai 1875. Die diesjährige Schiffahrt von hier aus if als eröffnet zu betraten.

Königreich Preufen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Den Landgerihts-Kammer-Präsidenten Paschen in Cöln ¿um Präsidenten des Landgerichts in Elberfeld ; Fa S8

Den Landgerichts-Rath Schlink in Düsseldorf zum stän- digen Kammer-Präsidenten bei dem Landgericht in Cöln;

Den bisherigen Seminar-Dirigenten Friese zu Neus Ruppin zum Seminar-Direktor ;

Den bisherigen Bürgermeister Carl Bertalot zu Dorn- holzhaufen, Amtsbezirk Homburg, zum Bürgermeister der ge- nannten Gemeinde für eine fernerweite se<hsjährige Dienstperiode ; fowie

Gemäß $. 32 der Städteordnung für die Rheinprovinz den Fahrifanten Theodsk Croon im M, Gladba zum unbesol- deten Beigeordneten dieser Stadt für eine Amtsdauer von \echs Jahren zu ernennen; und

Den Beigeordneten Enzmann zu Forst, in Folge der von der dortigen Stadtverordnetenversammlung getroffenen Wahl, als Bürgermeister der Stadt Forst für die geseßliche zwölfjäh- rige Amtsdauer zu bestätigen.

Ministerium der geistlihen, Unterricht!s-Fund ? Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Seminar-Direktor Friese ist die Direktion des Schul- lehrer-Seminars zu Neu-Ruppin übertragen worden.

Am evangelishen Schullehrer-Seminar zu Delißsh ist der bei dieser Anstalt bereits beschäftigte Gymnasial-Oberlehrer Dr. Hirt aus Sondershausen als erster Lehrer angestellt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Dem bisherigen Mitgliede des Königlichen Eisenbahnkom- missariats zu Berlin, Regierungs- und Baurath, August Bensen, isst die Stelle des Vorsizenden dieser Behörde ver- liehen worden.

A

Der bisherige Königliche Cisenbahn-Baumeister Friedr i< Carl Schwedler in Ratibor ist zum Königlichen Eisenbahn- Bau- und Betriebs-Inspektor ernannt und demselben die Be- triebs-Inspektorftelle bei der Oberschlesischen Eisenbahnverwal- tung in Gleiwiß verliehen worden.

Der Königlihe Eisenbahn-Baumeister Joseph Kol- \zewski zu Kattowiy is in gleiher Eigenshaft nah Ratibor verseßt worden.

Den Ingenieuren F. Witte und A. Musmann hierselbst ist unter dem 22. Mai d. Is. ein Patent auf eine pneumatishe Gaskraftmaschine, soweit dieselbe nah der vorgelegten Zeihnung und Beschreibung als neu und eigenthümlih erkanni worden is und ohne Jemanden in der Anwendung bekannter Theile zu bes<hränken, auf drei Jahre, von jegem Tage an gerechnet, und für den Um- fang des preußishen Staats ertheilt worden.

U op i zurBewerbungumdieStipendien der Jacob Salingschen Stiftung.

Aus der unter dem Namen „Jacob Salingsche Stiftung" für Studirende der Königlichen Gewerbe-Akademie begründeten Stipendien- Stiftung find vom 1, Oktober d. J. ab zwei Stipendien jedes in Höhe von 600 Mark zu vergeben.

Nach dem durch das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam vom 9. Dezember 1864 veröffentlichten Statute find diese

tipendien von dem Ministerium für Handel, Gewerbe und öffent- lihe Arbeiten an bedürftige, fähige und fleißige, dem preußischen Staatsverbande angehörige Studirende der genannten Anstalt auf die Dauer von drei Jahren unter denselben Bedingungen zu verleihen, unter welchen die Staats - Stipendien an Studirende dieser Anstalt bewilligt werden.

Es können daher nur fsolhe Bewerber zugelassen werden, welchen, wenn sie die Abgangsprüfung auf einer Gewerbeschule abgeleFt haben, das Prädikat „mit Auszeichnung" bestanden zu Theil geworden ift, oder, wenn sie von einer Realschule oder einem Gymnasium mit dem Zeugniß der Reife versehen sind, zugleih nachzuweisen vermögen, daß

Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen

Bestellung auz. für Lerlin anßer den Post-Anstalten

auch die Expedition: 8. Wilhelmstr. Nr. 832.

den 26, Mai,

fie sich dur< vorzügliche Leistungen und hervorragende Fähigkeiten ; ra 6.6 Ae

Bewerber um die vom 1. Oktober d. J. ab zu vergebenden zwei Stipendien werden aufgefordert, ihre desfallsigen Gesuche an diejenige Königliche Regierung resp. Landdrostrei .zu richten, deren Verwaltungs- L sie ihrem Domizil na< angehören. Dem Gesuche sind bei- zufügen: i

1) der Geburtsshein, E

2) ein Gesfundheitsattest, in wel<her musgedrü>t sein muß, daß der Bewerber die kötperliche Tüchzigkeit f die praktishe Ausübung des von ihm erwählten-Gewerbes und für die Anstrengungen des Unter- richts in der Anstalt Feliße, N

3) ein Zeugniß der Reife von einex zu Entlassungsprüfungen be- rechtigten Gewerbe- oder Realschule oder von einem Gymnasium,

4) die über die etwaige praktis? Ausbildung des Bewerbers \prehenden Zeuguiffse,

9) ein iee ea 2 ; Et

6) ein Deugniß der Ortsbehörde resp: des Vormundschaftsgerichts über die Bedürstigkeit mit spezieller Angabe der Vermögensverhältnisse des Bewerbers,

7) die über die mit militäris<en Lrhältnisse des Bewerbers sprechenden Papiere, aus welchen«hervörgeßen muß, daß die Ableistung seiner Militärpflicht keine Unterbre<ung des Unterrichts herbeiführen werde, Ges E

8) falls der Bewerber bereits Studirender der Gewerbe-Akademie ist, ein von dem Direktor der Anftalt auszustellendes Attest über Fleiß, Fortschritte und Fähigkeiten des Bewerbers.

Berlin, den 15, Mai 1875.

Der Minister für Haudel, Gwerbe und öffentliche Arbeiten.

Im L2uftrage: Dr. ‘g Acobi.

Justiz-V (nisterium.

Der Rechtsanwalt und otar von S<hlebrügge zu Lauban i| in gleicher Eig ¡chaft an - das Stadtgericht zu Breslau mit Anweisung seines, {0hnsißes daselbst verseßt worden.

: tunî U

j 1s Angekommen: Se. Excellenz der Wiriliche Geheime Rath und Ober-Berghauptmann Krug von Nidda von Clausthal.

Die heutige Nummer des „Reihs- und Staats- Anzeigers“ (Central-H.-R.-Beilage) enthält:

Nr. 9 der Tarif-Veränderungen der deutschen Eisenbahnen.

Nichtamtliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 26. Mai. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen heute zunähst den Komman- danten General-Major v. Neumann und nahmen sodann die Meldung des zum Bezirks-Commandeur ves 2, Bataillons (Cottbus) 6. Brandenburgischen Landwehr-Regiments Nr. 52 ernannten Majors z. D. Nolte entgegen, Von 11 Uhr ab arbeiteten Se. Majestät mit dem Chef des Civil- Kabinets, Geheimen Kabinets-Rath von Wilmowski, und empfingen um 1 Uhr den Oberst-Kämmerer Grafen Redern. Bei der Spazierfahrt beehrten Allerhöchstdieselben die Ateliers des Professors Drake und des Bildhauers Brunow mit einem Besuche und nahmen in dem ersteren die für Amerika bestimmte Kolossal-Figur Alexander von Humboldts, in dem leßteren das Modell der für Parchim beftimmten Bronze-Statue des General- Feldmarschalls Grafen von Moltke in Augenschein.

Ihre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin sind gestern Nachmittag nah Regensburg abgereist. Höchstdieselben gedachten dort einen Tag zu verweilen.

Für die Anwesenheit Ihrer Majestäten des Kö- nigs und der Königin von Shweden und Norwegen ist nachstehendes Programm aufgestellt worden :

Freitag, den 28. Mai, früh 8 Uhr: Ankunft in Kiel. Auf dem Kriegsschiffe „König Wilhelm“ Meldung des kommandirenden Generals und des Ober-Präfidenten. Vormittags 10 Uhr: Abfahrt per Eisenbahn. Extrazug. Mittags 3 Uhr 46 Minu- ten in Wittenberge. 1 Stunde Aufenthalt. Meldung der zum Ehrendienst bestimmten Herren. Empfang Seitens des Komman- direnden Generals, des Ober-Präfidenten und des Landraths. Offizielle Begleitung findet ni<ht statt. Déjeuner dinatoire. Abends 7 Uhr 15 Minuten Ankunft in Berlin - auf dem Ham- burger Bahnhof, Abfahrtsseite. Militärisher Empfang und Ehrenwahe. Im Schlosse: Empfang durh< die Obersten Hof- und Ober-:Hofchargen. Anzug: Gala mit weißen Unter- beinkleidern. 8 Uhr: Diner im Schlosse im Spiegel- Saale. Marschalls - Tafel im Gardes - du - Corps - Saale,

Sonnabend, den 29, Mai, Vormittags 11 Uhr: Große Parade bei Berlin. Nachmittags 5 Uhr: Galadiner im Kai- serlichen Palais. Abends 7 Uhr 30 Minuten: Galavorstellung im Opernhause.

Sonntag, den 30, Mai, Vormittags 11 Uhr: Extrazug von Berlin nah der Wildparkstation zum Stiftungsfest des Lehr-

Abends. 1875.

Infanterie-Bataillons. 11 Uhr 45 Minuten: Gottesdienst.

C ea win S E GUYL s - Diner en--Neue4-Palais bei Potsdam.

5 Uhr: Fahrt dur<h die Königlichen Gärten daselbs, Abends 7 Uhr: Gouter auf Babelsberg. 8 Uhr 30 Minuten: Rü>fahrt nah Berlin.

Montag, den 31, Mai: Abreise Ihrer Majestät der Königin. Vormittags 10 Uhr 30 Minutenz Fahrt per Extrazuÿ nah Potsdam. 11 Uhr: Exrerzieren der ersten Garde-Infanterie= Brigade im Feuer. 12 Uhr: Rü>fahrt na<h Berlin, Nach- mittags 4 Uhr: Parade-Diner im Schlosse zu Berlin. Abends 7 Uhr: Militär-Vorstellung im Theater.

Dienstag, den 1. Juni: Exerzieren eines Bataillons oder der Artillerie im Feuer bei Berlin. Nachmittags 5 Uhr: Kleineres Diner im Kaiserlihen Palais. Ballet - Vorstellung im Opernhause.

Die vereinigten Aus\{<hüs}sse des Bundesraths für das Landheer und die Festungen und für Re<hnungswesen, sowie die vereinigten Aus\{hü}e für Handel und Verkehr und für Reh= nungs3wesen, der Aus\{<huß für das Justizwesen und der Aus- \<huß für Rehnungswesen hielten heute Sißungen.

Die Ausschüsse des Bundesraths für Handel und Verkehr und für Rehnungswesen haben bei dem Bundesrath zur Ausführung des Münzgeseßes 8 verschiedene Anträge über Prägegebühren, die Ausprägung von Gold für Rechnung von Privaten u. A. gestellt.

Das Reichskanzler-Amt hat dem Bundesrath éinen Ent- wurf der im $. 83 des Gesezentwuxrfs über die Beurkundung des Perfsonenstandes und die Eheshließung vorbehal- tenen, vom Bundesrath zu erlassenden Ausführungsverordnung vorgelegt.

Im ferneren Verlaufe der gestrigen E des Herrenhauses wurde nah der Rede des Grafen v. Lands- bexg die Generaldiskusfion über das Gesetz, betreffend die Orden und ordensähnlichen Kzngregationen der katholishen Kirche, ges{hlossen: Die Speziai-Diskussion ‘rief nur eine geringe Debatte hervor, worauf dann das Geseß in namentliher Abstimmung mit 66 gegen 24 Stimmen in unver- änderter Fassung angenommen wurde.

Es folgte als dritter Gegenstand der Tagesordnung der mündliche Bericht der Eisenbahn-Kommission über den Geseh- entwurf, betreffend die Betheiligung des Staats an dem Unter =- nehmen einer von Neumünster Über Heide na<h Tön- ning führenden Eisenbahn. Ohne Diskusfion wurde der Gesezentwurf na<h dem Antrage des Referenten Herrn Theune in der vom Abgeordnetenhause beschlossenen Fassung ange- nommen.

Als lehter Gegenstand der Tagesordnung folgte der mündlihe Bericht der Eisenbahn-Kommission über die Pe= titionen des Kreistages zu Osterode und des Magistrats zu Löbau in Westpreußen, betreffend die Richtung der Marienburg- Mlavaer Eisenbahn und Erbauung eines Bahnhofes bei Löbau. Die Kommission hatte den Antrag gestellt:

„In Erwägung, daß das Herrenhaus nicht in der Lage ist, über die detaillirte Richtung dieser Eisenbahn und über die zwe>- mäßige Lage ihrer Bahnhöfe fih ein maßgebendes Urtheil zu bil- den, dieses vielmehr dem Ermessen des Herrn Ressort-Ministers überlassen muß, über die Petition zur Tagesordnung überzugehen.

Nach kurzer Diskussion wurde dieser Antrag angenommen und die Sizung um 33%, Uhr geshlo}}sen.

In der heutigen (25,) Sißung des Herrenhauses, wel<he der Präfident Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode um 114 Uhr eröffnete und welcher der Vize-Präsident des Staats- Ministeriums, Finanz-Minister Camphausen, der Minister des Innern Graf zu Eulenburg, der Minister für die landwirthschaft- lihen Angelegenheiten Dr. Friedenthal, sowie der Regierungs-Kom- missarius Geh. Ober-Regierungs-Rath Perfius beiwohnten, wurde zunächst auf Antrag des Grafen Rittberg der Gesehentwurf, betreffend die Erhaltung und Begründung von Shußwaldun- gen, sowie die Bildung von Waldgenossenschafiten in zweiter Berathung ohne weitere Debatte im Ganzen nah den Beschlüssen der ersten Berathung definitiv angenommen.

Der zweite Gegenstand der Tagesordnung war der Bericht der XII. Kommission über den Entwurf einer Provinzial= ordnung für die Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen. Die Generaldiskussion leitete der Referent der Kommission, Herr Elwanger, dur<h eine ausführliße Darlegung der Gründe ein, wel<he die Kom- mission veranlaßte, an den von . dem Abgeordnetenhause gefaßten Beschlüssen mehrfahe Aenderungen vorzunehmen. Der Graf Udo zu Stolberg verwies auf die Gefährlichkeit des Wahlmodus in f\olhen Provinzen, in denen der Ultramontanig= mus herrshe. Er bat, dem Gese sol<he Form zu geben, daß man es leiht auf die westlihen Provinzen ausdehnen könne, ohne in diese von ihm angedeutete Gefahr hinein zu gerathen. Herr Hasselbach erklärte sich gegen die Kommissionsanträge, weil er manches, was die Kommission beshlossen, niht acceptiren könne. Für die Vorlage werde er aber jedenfalls stimmen. Er hob als Differenzpunkte das Wahlsystem hervor, die zu kom- plizirte Verwaltung, welche. vielfah unnöthige Arbeiten fordere, ferner die Beschlüsse des Abgeordnetenhauses, welche den Städten eine größere Vertretung gegenüber der ländlichen