1875 / 125 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

atibor, 31. Mai. (W. T. B,)

Bei dem heutigen Wollmarkt waren 350 Centner angefahren, Wegen der überaus mangelhaften Wäsche wurde jedoch nur die Hälfte ungefähr zu den auf dem vorjährigen Markte gezahlten Preisen verkauft. Mittelwäschen kamen auf 65 bis 68 Thaler, bessere auf 70 bis 75 Thaler; dagegen wurden für vorzügliche Wollen höhere Preise als im Vorjahre angelegt. i

Magdeburg, 29, Mai, Cichorienwurzeln per 100 Kilogr. 18 R.-M. Gedarrte Runkelrüben per 100 Kilogramm 16 R.-M. Weizen per 1000 Kilogr. 180-195 R.-Mark. Roggen per 1000 Kilogr, 160— 172 R.-Mark, Gerste per 1000 Kilogr. 160—185 R-Mark, Hafer per 1000 Kilogr. 183—196 R.-Mark.- Rüböl pr. 100 Kilogr, 61—62 R.-Mark Mohnöl pr, 100 Kilogramm 140—150 R.-Mark. Leinöl pr. 100 Kilogramm R.-Mark, Rappskuchen pr. 100 Kilogr. 16—17,50 R.-Mark, Brennsyrup pr, 100 Kilogr. R.-Mark,

Cöln, 29. Mai, Nachm. 1 Uhr. (W. T. B.)

Getreidemarkt, Weizen still, hies. loco 20,00, fremder loco 19,75, pr. Mai 20,00 à 19,60, pr. Juli 18,75, pr. November 19,15. Roggen behaupt+t, hies. loco 16,50, pr. Mai 15,25, pr. Jali 15,10, pr. November 15,30. Hafer loco 20,00, pr. Mai 18,00, pr. Juli 16,45, pr. November 15,00. Rüböl nachgebend, locs 33,10, pr, Mai 33,10, pr. Ok- tober 34,60. Wetter milde.

Bremen, 29. Mai. (W. T. B.) Petroleum (Schlussbericht), Standard white loco 11,25 bez. u. Känfer, per September 12,

Käufer. Steigend. Hamburg, 29, Mai, @etreidemarkt, (W. T. B.) Roggen loco still, auf Ter-

Weizen loco fest, auf Termine still, mine ruhig, i

Weizen 126pfd, pr. Mai-Juni 188 Br., 187 Gd, per Juni- Juli 188 Br.,, 187 Gd, per Juli-August 188 Br.,, 187 Gd., pr. September-Oktober pr, 1000 Kilo uetto 188 Br., 187 Gd. Roggen pr. Mai-Juni 155 Br, 154 Gd, pr. Juni-Juli 152 Br, 151 Gd,, pr, Juli- August 151 Br,, 150 Gd., pr. September-Oktober pr. 1000 Kilo netto 150 Br, 149 Gd. Hafer still. Gerste still, Rüböl flau, loco 60, pr. Mai 60, pr. Oktober pr. 200 Pfd, 627. Spiritus matt, pr. Mai und pr. Juni-Juli 374, pr. Juli-August 39, pr. August-Sep- tember pr. 100 Liter 100 % 40}. Kaffee fest, Umsatz 2000 Sack. Petroleum steigend, Standard whits loco 11,60 Br., 11,50 Gd., pr. Mai 11,50 Gd., ‘pr, August-Dezember 12,80 Gd. Wetter: Bewölkt.

Amaterdam, 29, Mai, Nachm. (X. T. B)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen pr. 269, Roggen pr. Mai 18914.

Amtwerpen, 29, Mai, Nachm, 4 Uhr 30 Min. (W, T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen rubig, dänischer 244. Roggen behauptet, Riga 19, Hafer behauptet, Riga —, Gerste unverändert,

Petroleum-Markt (Schlussbericht,.) Raffinirtes, Type weiss, loco 284 bez. u. Br., per Mai 284 bez, pr, Juni 284 Br., pr. Sep- tember 283 bz., 30 Br.,, pr. September-Dezember 30 bez, u, Br, Ruhig. E O E

November

, [maport der Woche .

L O A T Ara T T M SORT O I OR EI A CEN A

Londen, 31. Mai, Vormmittags. (W. T. B.)

. Dio Getreidezufuhren vom 22, bis zum 28, Mai betrugen : Engl. Weizen 4214, fremder 17,110, engl, Gerste 30, fremde 1877, engl. Malzgerste 19,081, fremde —, engl. Hafer 50, fremder 164,710 Qrtrs. Engl, Mebl 17,406 Sack, fremdes 1149 Sack und 251 Fass.

Liverpool, 28, Mai, Nachmittags. (W. T. B.) (Baumwollen-Wochenbericht.)

Gegen- wärtige Wochs.

Vorigs Woche,

Wochenumsatz

dJsgl. v. amerikan. .

dsgl. für Spekulat.

o D

9 40. WANRL Konaum . . « 5 » » unmittelbar ex Schiff . Wirklicher Export .

-

-

===22 22222

=55

ZESEE

O e 00° C0

,000/ 603,

T e davon amerikan. . N C oa O Schwim. n. Grossbritannien 490,000| 461,000 E U G 154,000| 135,000 Liverpeel, 29, Mai, Nachmittags. (W. T, B.) Baumwolle. (Schlussbericht,) Umsatz 6000 B.,, davon für Spekulation und Export 1000 B. Stetig. Amerik. Verschiffangen stetiger. (Good fair Broach April-Verschiffung via Cap 71/4 d. Middl. Orleans 81/14, middling amerikanische 71, fair Dhollerab 94, middling fair Dhellerab 43, good middling Dhollerah 48, middl, Dhollerah 43, fair Bengal 44, fair Broach 54, new fair Oomra 94) good fair Oomra 53, fair Madras 5, fair Pernam 83/6, fair Smyrns 64, fair Egyptian 9. Paris, 29, Mai, Nachmittags, (W. T. B.) Produktenmarkt, (Schlussbericht.) Weizen ruhig, pr. Mai 24,00, pr. Juni 24,00, pr. Juli - August 25,00, pr. September-De- zember 25,25, Mebl fest, pr, Mai 54,00, pr. Juni 54,00, pr. Juli - August 54,75, pr. September - Dezember 55,50. Rüböl pr. Mai 81,25, pr. Juni 82,50, pr, Juli-August 82,50, pr. Sep- tomber-Dezember 84,50 Spiritus matt, pr, Mai 51,25, pr. Juni- Angust 51,50. New-York, 29, Mai, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) Waarenbericht, Baumwolle in New-York 16, do. in New- Orleans 15}. Petroleum in New-York 133, do. in Philadelphia 131. Mehl 5 D, 10 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 17 C. Mais (old mixed) 87 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 8, Kaffeo (Rio-) 174. Schmalz (Marke Wilcox) 144 C. Speck (short clear) T G, Getreidefracht 81. Buenos-Ayres, 1. Mai, (W. T. B.) Meyer).

en O C D S

(Von Sievers &

__ Frs, (4+ 905,553 Frs.)

Wollmarkt: Reger Verkehr. Vorrath 70,000 Arroben, Notirung für Supra-Wollen 105, do. für Bonne moyenne 88 Doll. Zufuhren der letzten 14 Tage: 120,000 Arroben. Verschiffung nach Bremen seit letzter Post 400, do, im Allgemeinen seit letzter Post 7500 Ballen. Totalverschifffung seit Beginn der Saison 149,000 Ballen. Fracht für Wolle (per Segler) 20 sh. Preis für Salzhäute 55 Doll. Schlach- tungen der letzten 14 Tage gering, Verschiffang von Salz- häuten nach dem Kanal, nach England direkt und dem Kon- tinent geit letzter Post 14,000 Stück. Fracht für Salzhänte Pr. Segler 224 sh. Notirung für Talg (Ochsentalg in Pipen) 132, do. für trockene Häute 57 Realen. Cours auf London 49K d.

Auszanhlungen.

AKktlen-Gesellsohaft „Frledrioh-Wilhelms-Blelohe!“ 4% Di- vidende mit 12 Æ pr. Aktie bei der Gesellschaftskasse in Bielefeld ; s, Ins. in Nr. 123.

Berliner Bergban-Aktlien-Gesellsohaft. 36 Dividende Pr, Prioritäts-Stamm-Aktie und 6 A. pr. Stamm-Aktie bei der Gesell- A Sr E und der Deutschen Genossenschastsbank Sörgel, Parri- Sus 0,

4. Juni.

General-Vereaammlungen. Rybinsk-BologoJe Elsonbahn. Ord. Gen.-Vers. zu St, Petersburg.

Vereinigte Bisohweller Tauchfabriken. Ord, Gen .- Vers. zu Bischweiler. Chemnitzer Färberei- nnd Appretur-Anstalt (Hein- rioh Körner), Ausserord. Gen.-YVers. zu Chemnitz. Pommersohe Portland-Cement- und Thon-Waaren- Fabrik Merkur in Liqu. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin, Angermünde-Sohwedter Elseonbahn. Ord. Gon.-Wers- zu Schwedt a./0.; s. Ins. in Nr. 123. Norddentsobe Lebens-Versioherungs-Bank anf Ge- genseitigkelt. Ord, Gen.-Vers, zu Berlin; s. Ins, in Nv, 123, j Lübeok-Büohener Elsenbahn. Ord. Gen.-Vers. zu Lübeck; s. Ins, in Nr. 1283. Halle-Sorau-Gubener Eisenbahd. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin ; s. Ins, in Nr. 123. : Kündigungen und Verilocasungen. Lübeoklsohe Staats-Anleihe von 1850. Behufs Amortisation am 1. Juli a, cr. ausgelooste Obligationen nebst Restantenliste; s, unter Ins, der Nr. 123. Berlin-Stettiner Eisenbahn. Am 15, Mai ausgelooste Nummern der Prioritäts-Obligationen V, Em. ; s, unter Ins, der Nr. 123. Auswelse von Banken ete. AKktlen-Gesellsohaft „Frledrloh-Wilhelms-Blelohe“ Geschäfts- bericht und Bilanz pr, 1874; s, unter Ins, der Nr. 123. Bilecnbatata=HiErnmwat aer. Rumänisohe Elsenbahnen. Vom 23, April bis 20. Mai 1,049,825 Frs. (+ 164,687 Frs.); 1, Januar bis 20, Mai 4,174,321

E

E

Königliche Schauspiele.

Dienstag, den 1. Juni. Opernhaus. (136. Vor- stellung. Sardanapal. Großes Ballet in 4 Akten und 7 Bildern von P. Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang 7F Uhr. 7

Schauspielhaus. (143. Vorstellung.) Achtund- zwanzigste Vorstellung zu ermäßigten Preisen. Das Glas Wasser, oder: Ursacheu- nund Wirkungen. Ba in 5 Abtheilungen von Scribe. Anfang

T.

Die permanent reservirten Billets haben keine Gültigkeit.

Mittwoch, den 2. Juni. Opernhaus. (137. Vor- stellung.) Neunundzwanzigste Vorstellung zu er- mäßigten Preifen. Mit aufgehobenem Abonnement. Die weiße Dame. Oper in 3 Abtheilungen. Musik von Boildieu. Anfang 7 Uhr.

Die permanent reservirten Billets haben keine Gültigkeit.

Schauspielhaus. (144. Vorstellung.) ODreißigste Vorstellung zu ermäßigten Preisen. Faust. Dra- matishes Gedicht in 6 Abtheilungen von Goethe. Anfang halb 7 Uhr.

Wallner -Theater.

Dienstag: Zum 1. Male: Ein passionirter Rauhher. Schwank in 1 Aft von A. Görliß. Hierauf: Zum 1, Male: Madame flott. Posse in 1 Aft von Carl Görliß. Zum S! Zum 7. Male: Zwischen Standesamt und Kirhe.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

YVictoria-Theater,

Der Garten ist geöffnet. Dienstag und folgende Tage: Gastspiel der ersten Solotänzerin Signora Dorina Merante und des Balletmeisters und Solo- tänzers Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt in 80 Tagen, nebst einem Vorspiel: Die Wette um eine Million, Ausftattungstück mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux, von A. D'’Ennery und Jules Verne. Musik von Dellimont. In Scene geseßt von Emil Hahn. Anfang 64 Uhr.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Winterbühne.

Dienstag: 46. Gastspiel des Herzoglih Meinin- gilYen Hoftheaters. Fiesco. Trauerspiel in 5 Akten v. F. Schiller. (Fiesco: Hr. Nesper).

Mittwoch : Dieselbe Vorstellung.

Sommerbühne,

Dienstag: Die Fledermaus.

Mittwoch: Giroflé-Girofla..

Krolls Theater.

Dienstag: Der stolze Heinrih. Vor und nah der Vorstellung Concert und brillante Beleuchtung des Sommergarteus. Anf. 53, der Vorst, 64 Uhr.

An das geehrte Publikum.

Wie feit langen Jahren werde ich au in diesem, vom 1. Juni an, dem geehrten Publikum eine Oper vorführen, die in der Zusammenseßung ihrer dar- stellenden Kräfte den musikalischen Anforderungen vollständig genügen dürfte. Es ift mir auch diesmal selbstverständlich mit bedeutenden pekuniären Opfern gelungen, Künstler für die Sommer- saison zu gewinnen, die in ihrer bisherigen Stellung bei Hof- und andern bedeutenden Bühnen die rühm- lichste Anerkennung gefunden, sich Namen in der Kunstwelt errungen haben. Diese meine, auf Er- fahrung gegründete Versicherung und die Nennung der Namen der Mitglieder zu denen event. noch hochberühmte Gäste hinzutreten dürften werden genügen, das geehrte Publikum zu überzeugen, daß es nonen musikalischen Genüssen ent- gegensehen dar

Die „einzelnen Gesangsfäther sind mit folgenden künstlerishen Kräften beseßt. Gr erste dramatische pre en! Die Damen Erl, Mannstein, v. L Hasselbeck u. Parsch. Für kolorirte und jugendliche Partien; die Damen Goldberg, Geidner, Linée und Ledwinka. Für {ugend-

lie und erste Soubrettenyartien: die Damen Andrée, Hecht und Schirmer. i

Als Alt und Mezzosopran Frl. Ho lmsen und örl. Winter, und als Opernalte Frau Franz und Frl. Hoeven für kleine Partien und als 2. Soubrette. :

Als männliche Gesangskräfte erscheinen für Hel- den und Spieltenore die Herren: Richter, Staub e- sand, Duzensi, Schürmanz und Basta (als Tenorbuffo).

__Die Baritonpartien werden repräsentirt durch die Herren: Thelen, Holpp und Kaminsky.

Für erste Lien find engagirt: die Herren Baumann, Maier, für die Baßbuffos Hr. Schön und als 2. Bassist Er. Fischer.

_ Als Kapellmeister wi:d Hr. Preumayr und als

Regisseur Hr. Be yer fungiren, sowie das unter drn. Brué's Leitung stehende Balletpersonal der ühne erhalten bleibt.

Und so empfehle ih denn meine künstlerishe Un- ternehmung dem Wohlwollen des geehrten Publikums.

I. C. Engel,

Residenz-Theater.

Dienstag: Leßte Vorstellung der Mitglieder des Berliner Residenz-Theaters vor Antritt ihres Ulaubes : Werbeoffiziere. Schwank in 1 Akt von M. Bauer- meister. Renz T midt, Schwank in 1 Akt von C. Sonntag... Flitterwochen. Lustspiel in 2 Akten von A. Bahn.

Mittwoch : Erstes Gesammt-Gastspiel des Dresdner Residenz-Theaters unter Leitung seines Direktors Dr. Hugo Müller. Montjoye. Schauspiel in 5 Akten von Octave Feuillet.

Beginn des Gesamutgastspiels der Mitglieder des Residenz - Theaters zu Dresden, unter Leitung ihres Direktors Dr, Hugo Müller. Mittwoch, den 2. Juni 1875. Erste Vorstellung.

: Montjoye. Schauspiel in 5 Akten von Octave Feuillet. Verzeichniß des darstellenden Personals: Damen. Herren, Frau Dr. Clara Müller, Dr. Hugo Müller. geb. Schunke, M. Freemaun. Frau Weikes. Bauer. Fräulein Körnig. Alexander. Bensberg. Carl. Frl. Albertine Hagedorn. Bachmann. «„ Marie- Hagedorn. Maximilian. Gottschalk, Temme. Weber. Worlißsch. Möller. Franke, Seebach. Stoll, Börner. Grunert, Kern. Winkler.

Zur Aufführung gelangen folgende Novitäten : Die Gesandtin, Schauspiel in 5 Akten. (Aus der Feder einer der“ höchsten preußischen Aristokratie angehörenden Persönlichkeit.) Die beiden Frontignac's, Lustspiel in 4 Akten von Sardou. | Vie acta Prinzessin, Lustspiel in 4 Akten von euillet. Das Vorrecht des Genies, Lustspiel in 4 Akten von Dr. v, Schweißer.

Elfriede, Schauspiel in 4 Akten von Anzengruber. Ferner sind in Ausficht genommen folgende Stücke:

Der Verschwender, Zaubermärhen mit Gesang und

Tanz von Raimund, Diana de Lys, Sittengemälde in 4 Akten von Alexander Dumas.

Rabagas, Charakterbild in 5 Akten von Sardou. Die Dauer des Gastspiels umfaßt vorläufig die Zeit vom 2. bis 30. Juni inkl.

Die Preise der Plätze find: Orchester- und Prosceniumsloge 6 M, Parquet 3 M 2.

Vorausbestellungen auf Billets zur ersten Vor- stellung werden an der Kasse von 10—1 Uhr Vor- mittags und von 5—7 Uhr Nacmittags entgegen- genommen.

Berlin, den 29, Mai 1875.

Direktion des Residenztheaters. Albert Rosenthal.

Woliersdorfff-Theater.

Dienstag: Gastspiel der Frau Lotte Mende und des Frl. Lange, 18. Auftreten der englischen Balletgesellschaft des Hrn. Holzer und Frl. Spinci. Die Nachtigall aus dem Bäckergaug. Hierauf: Was die Schwalbe sang. Zum Schluß: Großes Vallet-Divertissement.

National-Theater.

Epidemisch. Schwank in 4 Akten von J. B. v. Schweißer. Hierauf: Aennchen vom Hofe. Schwank in 1 Akt von Jacobson.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater.

Dienstag: Zum 1, Male: Am anderen Tage. Lustspiel in 3 Akten von Otto Gürndt. t

Vor, während und nah der Vorstellung: Großes Garten-Concert. Abends: Brillante Illumi- nation des prachtvollen Sommergartens durch mchr als 8000 Gasflammen. Anfang des Concerts 64 Uhr. Entrée inkl. Theater 50 Pf.

Mittwoch : Dieselbe Vorstellung.

Dienstag :

Deutscher Fersonal-Kalender. 1 Jum,

1744. Christian Gotthilf Salzmann *.

1780, General Carl v, Clausewitz *, Familien-NachrihteIm

Statt jeder besonderen Meldung. Die heute früh 7 Uhr erfolgte glücklihe Entbin- dung meiner lieben Frau von cinem kräftigen Knaben

zeigt ergebenft an Ernft Petholt, : Hofbaumeister. Potsdam, den 28, Mai 1875.

Heute Nachmittag 3 Uhr entsclief sanft nah län- geren Leiden meine liebe Frau Aurelka Louise VDttilie, geb. Ambrosius, was ich mit der Bitte um stille Theilnahme, zugleich im Namen der hochbetagten Mutter, der trauernden Geschwister und übrigen Hinterbliebenen tiefbetrübt anzeige.

Berlin, den 28. Mai 1875,

Feeder, Rechuungsrath.

Verlobt: Frl. Emma Hentschel mit Hrn. Kreis- rihter Ludwig Genßz (Falkenberg O./Sch[l.).

Verehelicht: Hr. Rittmeister a. D. v. Petersdorff mit Frl. Lactitia Perceval (Arnstadt). Hr. Kreisrihter Adolph Brühl mit Frl. Clara Mam- roth (Gnesen). Hr. Baumeister Arthur Schlemm mit Frl. Auguste Preu (Hannover Ilfeld a. H.). Hr. Premier-Lieutenant Claus v. Stülpnagel- Grünberg mit Frl. Charlotte v. Wegner (Berlin). Hr. Postvorsteher Wilhelm Hartle mit Frl. Marie Volckmann (Landsberg Trebschen).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Ober-Steuercontro- leur Liebeneiner (Görliß), Hrn. Posftsekretär

" E. Kunckel- v. Loewenstern (Bensheim an der Bergstraße). Eine Tochter: v. Carstenn- Lichterfelde (Berlin). :

Gestorben: Hr. Kreisgerichts-Direktor Helmuth

(Blankenburg am Harz). Frau Gymnasial-Dí-

E | rektor Henriette Bode, geb. Courvoisier (Herford).

Hr. Reserve-Lieutenant Albert Uphoff (Berlin). Hrn. Hauptmann und Compagnie-Chef Rabe Tochter Clisabeth (Stralsund), Hr. Pastor Obermann (Gröden). Hr. Polizeirath a. D. Ferdinand Oelzen (Halle a. S.)

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[2048] Brennholzlieferung.

Die Lieferung des Brennholzbedarfs für den Königl. botanischen Garten und das Kösnigl, Her- barium zu Berlin in der Zeit vom 1. Juli 1875 bis dahin 1876 soll im Wege der Submission ver- geben werden. Die Bedingungen, aus welchen auch die Menge und die Gattungen des zu liefernden Holzes ersichtlih find, können beim Königl. Garten- Inspektor Bouché, Potsdamerstr. 75, eingesehen wer- den. Schriftliche, versiegelte Angebote unter der Adresse des Direktors, Prof. Dr. A. Braun, und mit dem Beisaße „Holzlieferung“ sind bis zum 15. Juni d, I. Neu-Schöneberg Nr. 1 abzugeben oder dorthin portofrei einzusenden.

Schöneberg, den 26. Mai 1875.

Der Direktor des Königl. botanischen Gartens und Herbariums, A. Braun.

[4054] Submission auf den Bau und die Unterhaltung Kaiser- licher Postcourswagen.

Die Erbauung und die Unterhaltung von Post- wagen im Bezirke der Kaiserlichen Oker-Postdirektion zw Berlin soll im Wege der Submission vergeben werden.

Offerten müssen verslossen mit der Aufschrift :

„Submission auf Erbauung und Unter- haltnng von Postcourswagen“ bis einschließlih den 8. Iuni d. I,, 1 Uhr Nach- mittags, im Bureau der Kaiserlihen Ober - Post- direktion Königstraße 60, 1 Treppe, Thür 1 abgegeben werden.

Die Submissionsbedingungen nebst den Zeichnun- gen und Beschreibungen der Postwagen können au den Wochentagen von 8—12 Uhr Vorm. im Lokal der Ober-Postdirektiou, Königstraße Nr. 60, Zimmer Abtheilung 11, eingesehen werden.

Dié Post-Verwaltung behält \ich{G die Auswahl unter den Submittenten, ohne Rücksiht auf die Preisforderung ausdrülich vor.

Berlin, C., 29, Mai 1875.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

[4050] Königliche Westfälische Eisenbahn. Die Ausführung der Erd-, - Maurer- und Stein-

hauer- Arbeiten, sowie die Lieferung der Werksteine

zum Bau

1) eines ringförmigen Lokomotivs{chuppens von

2 Ständen mit Wasserstation und Drehscheibe auf dem Bahnhofe zu Welver,

2) einer Wasserstation und Drehscheibe auf dem

Bahnhofe Wickede-Asseln

der Neubaustrecke Welver-Dortmund der Westfälischen

Eisenbahn foll getrennt in zwei Loosen in öffent-

liher Submission vergeben werden,

Hierzu is Termin auf Dienstag,

den 15, Inni cr., Vormittags 11 Uhr, anberaumt und sind Offerten bis dahin frankirt und mit entsprehender Aufschrift versehen, an den Unter- zeichneten einzureihen.

Die Zeichnungen, Mass»nverzeichnisse, Bedingungen und Submissions-Formulare find auf dem Bureau des Unterzeichneten einzuschen und können Leßtere auch gegen Erstattung der Druckosten von dort be- zogen werden.

Unna, den 28, Mai 1875.

Der Abtheilungs-Baumeister, Holtgreve,

Deutscher Reichs-Anzeiger

Das Abonnement beträgt 4 % 50 für das Vierteljahrz.

Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen |

4

*

Bestellung auz für Berliz ußer den Post-Anstalten auch die Expeditiou: 8. WUSelmfstx. Nr. 32,

Ss Maickfät der Hönig «hgben ALorgnädigfi®gecußt7-=—+

Dem Ober-Postdirektor, Geheimen Postrath Friederich zu Düsseldorf, den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichen- laub, dem Kreisgerichts-Rath Kaempffe zu Guben den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife, und dem praktischen Arzt Dr. Schmidt zu Uebigau im Kreise Liebenwerda den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse zu vexzleihen.,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Den ehemaligen Hofbedienten Sr. Königlichen Hoheit des vormaligen Kurfürsten von Hessen, Stallmeister Gau und Kammerdiener Müller, die Erlaubniß zur Anlegung der von des Großherzogs von Hessen Königlichen Hoheit ihnen ver- liehenen Insignien des Ritterkreuzes erster resp. zweiter Klasse des Verdienst-Ordens Philipps des Großmüthigen zu ertheilen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Zu dex von des Fürsten von Hohenzollern Königlichen Hoheit beabsichtigten Verleihung von Chrenkreuzen und Medaillen des Fürstlih hohenzollernshen Haus-Ordens an nachbenannte Königlich belgische Offiziere und Beamte Allerhöchstihre Geneh- migung zu ertheilen, und zwar:

des Ehrenkreuzes dritter Klasse:

an den Haupimann du Roy de Blegny vom 1. Guiden- Regiment, Adjutanten Sr. Königlichen Hoheit des Grafen von Flandern,

an den Lieutenant Grafe d'Oultremont vom 1. Guiden- Regiment und an den Lieutenant van der Straten de Waillet vom 1. Lanciers-Regiment, Ordonnanz-Offiziere Sr. Königlichen Hoheit des Grafen von Flandern;

der goldenen Ehren-Medaille:

an den Abtheilungs-Chef Andrews von der Vermögens-

Verwaltung Sr. Königlihen Hoheit des Grafen von Flandern.

Berlin; den: 1. Juni;

Ihre Majestät die Königin von Schweden und Norwegen ift gestern Nachmittag nah Dresden weitergereit,

Deutsches Nei.

Der Vize-Konsul Carl Shwaab in Brufsa ist auf seinen Antrag von seinem Amte entbunden worden. 2

DVeklanucmaG Ura Seepostverbindung mit Schweden auf der Linie Frederikshavn-Gothenburg.

Zwischen Frederikshavn (Jütland) und Gothenburg wird eine regelmäßige Dampfschiffsverbindung unterhalten, welche zur Beförderung von Briefpostsendungen zwischen Deutschland und Schweden benußt 1oird.

Die Fahrten finden, wie folgt, statt:

A. Richtung nah Schweden:

Abgang aus Frederikshavn täglich 12 Uhr 45 Min. Nahm., nach Ankunft des am Tage vorher um 5 Uhr 55 Min. Nachm. aus Altona abgegangenen Personenzuges,

Ankunft in Gothenburg gegen 5/, Uhr Nachm.

B, Richtung aus Shwedenz ;

Abgang aus Gothenburg täglich 8 Uhr 30 Min. Vorm., nach Ankunft des Schnellzuges von Stockholm,

Ankunft in Frederikshavn gegen 1 Uhr Nachm.

Berlin W., 31. Mai 1875.

Kaiserlihes General-Postamt.

BeraunntmaGUuÊnta: : t

Jür die Dauer der Badezeit, resp. vom 1. Junt bis Ende Sep- tember d. J., wird die Kaiserliche Post-Agentur in Griesbach in eine Post-Expedition umgewandelt, und wird ferner während des gleichen Zeitraums in dem Badeorte Freiersbach bei Petersthal eine Post- Agentur errichtet werden,

Nach und von den Badeorten Freiersbach, Petersthal und Griesbach bestehen bis Ende September d. Is. folgende Postyerbin- dungen: aus Appenweier 7 Uhr 30 Min. Vorm., 9 Uhr 40 Min. Vorm., 4 Uhr 30 Min. Nachm., durch Freiersbach 10 Uhr 40 Min. Vorm., 12 Uhr 45 Min. Nachm,, 7 Uhr 35 Min. Nachm,, in Peters- thal 10 Uhr 45 Min. Vorm., 12 Uhr 50 Min. Nachm,, ‘7 Uhr 40 Min. Nachm., aus Petersthal 10 Uhr 50 Min. Vorm., 1 Uhr 10 Min. Nahm., 7 Uhr 45 Min. Nahm., in Griesbach 11 Uhr 29 Min. Vorm., 1 Uhr 45 Min. Nachm,, 8 Uhr 20 Min, Nachm,, aus Griesbach 7 Uhr 55 Min, Vorm., 2 Uhr 15 Min. Nck{hm. 8 Uhr 30 Min. Abds., in Petersthal 8 Uhr 25 Min. Borm., 2 Uhr 45 Min. Nachm., 9 Uhr Abds., aus Petersthal 5 Uhr 35 Min. Vorm,, 8 Uhr 35 Min. Vorm., 2 Uhr 50 Min. Nachm., dur Freiersbach 5 Uhr 40 Min, Vorm., 8 Uhr 40 Min. Vorm, 2 Uhr 99 Min, Nahm., in Appenweier 8 Uhr 45 Min, Vorm., 11 Uhr 40 Min. Vorm., 5 Uhr 55 Min. Nachm.

Carlsruhe, 26. Mai 1875.

Der Kaiserliche Ober-Post-Direktor.

R TE M “S

j Elsaß-Lothringen. 4 5

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Deutschen Reichs die von dem Bischofe zu Straßburg vorge- nommene Ernennung des Hülfspfarrers Mo destus Schickele zu Görsdorf zum Pfarrer in Saales, Bezirk Unter-Elsaß, Allergnädigft zu genehmigen geruht,

den 1. Juni,

——_— Fön greich Preußen

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem akademischen Forstmeister Wies e- zu GreifswaldY den Rang der Regierungs-Räthe zu verleihen, :

E: iTinanzeM inisterium. #4! {* Der Regierungs-Rath Kolbe zu Posen ist an die Pro- vinzial-Steuer-Direktion zu Cöln verseßt worden.

l: Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und f _Z e Medizinal-Angelegenheiten. - 4 Dem Prediger a. D. Hänelt, zuleßt in Ziegenhals, ift die Stelle eines ordentlihen Lehrers am Seminar zu Dillenburg provisorish übertragen worden.

Am evangelishen Schullehrer-Seminar“ zu Sagan is} der Lehrer Lihtblau aus Constadt als Hülfslehrer angestellt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der bisherige Königlihe Eisenbahn-Baumeister Louis Heinrich Julius Müller, früher zu Dortmund, jezt in Memel, is zum Königlihen Eisenbahnbau- und Betriebs- Inspektor ernannt und demselben die Stelle eines \olhen bei der Tilsit-Memeler Eisenbahn (Ostbahn) verliehen worden.

Dem Fabrikanten G. C. Köhler zu Freiberg i./S. if unter dem 27. Mai 1875 ein Patent auf eine Zerkleinerungs - Vorrichtung in Dämpfapparaten, soweit dieselbe als neu und eigenthümlich erkannt is und ohne Jemanden in Anwendung bekannter Theile zu beschränken, auf drei Jahré, von jenem Tage an gerechnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Erlaß, betreffend die Errichtung einer Handelskammer in Bromberg.

Auf Grund des Y, 2 des Veseßes üher ‘die. Handelskam- mera vom 24. Februar 1870 (G. S. pag.-134) wird hierdurch die Errichtung einer Handelskammer für die Stadt Bromberg genehmigt. Die Handelskammer erhält ihren Siß in der ge- nannten Stadt. Die Zahl ihrer Mitglieder wird auf neun bestimmt.

Berlin, den 13. März 1875.

Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. Dr. Achenbach.

Angekommen: Se. Durhlauht der Kanzler des Deut- hen Reihs und Präsident des Königlih preußischen Staats- Ministeriums Fürst von Bismarck aus dem Lauenburgischen.

Abgereist: Der Wirkliche Geheime Ober-Regierungs-Rath und Direktor im Reichskanzler-Amt Herzog nah Kissingen.

Der „Oeffentliche Anzeiger“ der heutigen Nummer des „,Reihs- und Staats-Anzeigers“ enthält:

1) Nr. 22 der Vakanzenliste der bei den Behörden in Len Provinzen Brandenburg und Pommern durch Militär-Anwärter zu beseyenden Stellen;

2) Zusammenstellung der im „Deutschen Reichs- und Preußishen Staats-Anzeiger“ zur Beseßung angezeigten gegenwärtig vakanten Stellen; axt: 47; iat

3)-Uebersicht dex in ‘der Zeit vom 24. bis inkl. 29. Mai cr. im „Deutschen Reihs- und Preußischen Staats-Anzeiger“ (Central-Handelsreg ister) pub- lizirten Konkursbekahintmachungen.

Nichtamlliches. Deutsches Ne ie.

Preußen. Berlin, 1. Juni. Se. Majestät der Kaiser und König machten gestern Nachmittag gegen 2x Uhr Ihrer Majestät der Königin von Shweden und Nor- wegen einen Besuch und waren bei der Abreise Allerhöchstder- selben auf dem Anhaltishen Bahnhofe anwesend. Später empfingen Se, Majestät den Ober-Ceremonienmeister Grafen Stillfried und konferirten mit dem Reichskanzler Fürsten von Bismarck.

1. Juni. Gestern Morgen bald nach 9 Uhr „be- gaben Sih Jhre Majestäten der Kaiser und König und der König von Shweden und Norwegen in Be- gleitung Sr. Kaiserlihen und Königlichen Hoheit des Kron- prinzen und Ihrer Königlihen Hoheiten des Prinzen Friedrich Carl und des Prinzen August von Württem- berg mittelst Extrazuges nah dem Bornstedter Felde bei Potsdam, um dem Exerciren der aus dem 1sten Garde - Regiment z. F. (3 Bataillone), dem Lehr - In- fanterie-Bataillon (1 Bataillon), dem Garde - Jäger - Bataillon (1 Bataillon), der Unteroffiziershule (1 Bataillon) bestehende Garde-Infanterie-Brigade beizuwohnen, Dèr Brigade war noch das Garde-Husaren-Regiment (5 Esladrons) und die 5. Batterie des 2. Garde-Feld-Artillerie-Begiments zugetheilt worden, in Summa also 6 Bataillone, 5 Eskadrons und 1 Batterie,

Abends.

Die Brigade stand beim Beginn des Exercirens auf dem Exercirplaß in einer Rendez -vous-Formation, die ‘Marschkolonne supponirend; der Zugang von Bornstedt auf dem Exrercirplaÿ wurde als Defilé angenommen. Die Vorausfeßung war diese: die in Marfh von Potsdam auf Nedlig begriffene kom- binirte 1. Garde - Infanterie - Brigade wuxzde, als ihre Tête den Exercirplaÿ erreihte, durch bei Bornstedt erscheinende feindlihe Truppen in der linken Flanke bedroht. Das Garde- Husaren-Regiment warf in der Ausführung die von Bornstedt her vorgegangene feindlihe Kavallerie gegen lehteren Ort zurü, zog \sich dann aber aus dem feindlichen Infanteriefeuer. Das Lehr-Infanterie-Bataillon und die Unteroffiziershule, ge- folgt von dem Garde-Jäger-Bataillon und unterstüßt durch das Feuer der 5. Batterie, gingen zum Angriff gegen die feindliche Infanterie vor, währen® das 1. Garde-Regiment zu Fuß zu- nächst die Marshbewegung auf Nedlig fortfezte. Der An rif des Lehr - Infanterie - Bataillons und der Unteroffiziershule wurde abgewiesen, derselbe wurde jedoh durch das Garde- Jäger-Bataillon und die 5. Batterie wieder aufgenommen. Einem gegen die linke Flanke des 1. Garde-Regiments zu Fuß gerih- teten Angriff feindliher Jnfanterie warf fich das Füsilier- Bataillon des 1. Garde - Regiments z. F. entgegen, in der Defensive seine Feuerkraft aufs Höchste ausbeutend. Der feind= lihe Angriff ward abgeshlagen. Das Garde-Husaren-Regiment hieb nah und ralliirte fich. Nun erfolgte ein allgemeiner An- griff der Grenadier-Bataillone des 1. Garde-Regiments z. F., des Lehr - Infanterie - Bataillons und der Unteroffiziershule gegen eine vor Bornstedt noch behauptete feindlihe Stellung unter lebhafter Vorbereitung dur die 5. Batterie. Das Garde- Jäger-Bataillon und das Füsilier-Bataillon 1. Garde-Regiments zu Fuß folgten in Reserve. Das Garde-Husaren-Regiment deckte den reten Flügel. Der Angriff gelang. Unter dem Ver- folgungsfeuer der Infanterie und Artillerie wurde der Feind ge- worfen. Den Schluß des unter dem Kommando des Commandeurs der 1. Garde-Infanterie-Brigade, General-Majors von Dannen- berg ausgeführten Manövers bildete der Parademarsh, nach dessen Beendigung Sich Ihre Majestäten mittelst Extrazuges nah Berlin zurückbegaben.

Nachmittags um 3 Uhr verließ, wie bereits gemeldet, Ihre Majestät die Königin von Shweden Berlin, um Sich mit der Anhalter Bahn nah Dresden zu begeben. Zur Verabschiedung hatten Sih auf dem Bahnhofe Ihre M aje ftä- ten der Kaiser und König und der König von Shwe- den, Ihre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin, Ihre Königlichen Hoheiten der Prinz Friedrih Carl und der Prinz August von Württemberg, das Personal der \{chwedishen Gesandtschaft, der Kommandant von Berlin, General-Major v. Neumann, und der Polizei-Präsident v. Madai eingefunden.

Nach erfolgter Rückkehr vom Bahnhofe besuhte Se. Ma- jestät der König von Schweden das Alte und Neue Museum. Um 4 Uhr fand im Weißen Saale des Königlihen Shlo}es und den angrenzenden Gemächern das bereits gestern erwähnte Paradediner statt.

Um 7 Uhr 30 Minuten begaben Sih Ihre Majestäten der Kaiser und König und der König von Schweden, Se. Kaiser- lihe und Königliche Hoheit der Kronprinz, - Jhre Königlichen Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Friedrih Carl und die Prinzessinnen Marie und Elisabeth nah dem Königlichen Opern- hause, um daselbst in den Königlihen Prosceniumslogen der Vor- stellung beizuwohnen. Es gelangten zur Aufführung der erste und dritte Akt’ aus „Lohengrin“ und als Balletdivertissement „la danse Pyrrhique“ aus der Oper „Rienzi‘“. Während der Pausen nahmen die Allerhöhften und Höchsten Herrschaften den Thee und das Souper ein.

Heute Vormittags besichtigten Ihre Majestäten der Kaiser und König und der König von Schweden auf dem Tempelhofer Felde die Garde-Feldartillerie-Brigade und demnächst das zweite Bataillon des zweiten Garde-Regiments 3. F. und zwar in Schul- und - Gefehtsexerciren , leßteres im Feuer. Nach dem Exerciren besichtigten die Majestäten die Kaserne des Kaifer Franz Garde-Grenadier-Regiments Nr. 2. Nachmittags um 5 Uhr findet im Kaiserlichen Palais ein kleineres Diner statt, zu dem gegen 60 O ergangen find.

Morgen früh 9 Uhr beabsihtigt Se. Majestät der König von Schweden Berlin mit der Anhaltischen Eisenbahn zu ver= lassen,

Se. Majestät der Kaiser und König ged“nken nah den nunmebr definitiv getroffenen Bestimmun ¿n am Sonnabend, 5. Juni, Abends 9 Uhr 45 Min., mit ‘gex Berlin- Potsdamer Eisenbahn von hier nah Ems a” ureisen, wo die A des Königlichen Extrazuges Vorw'[(tags 10 Uhr erfol= gen wird,

Aus London, den 1. Jun®, bringt das „W, T. B.“ das folgende Telegramm:

, In der gestrigen Sißung d05 Oberhauses beantragte Lord Russell die Mittheilung der seit (3V.n dieses Jahres zwischen England und dem Deutschen Reich, Fra. reich, Rußland, Italien, Belgien, Holland, Spanien und Portugal hewecselten diplomalischen Korrespondenz, \o- weit solche auf die Aufrechterhaltung des europäische", Friedens Vev“, habe. Lord Russell sprach die N] aus, daß - ‘England wie 1814 auch jeyt mit der, brigen Mächten die Verträge aufrecht erhalten müsse, damit pjeselben in Ge