1875 / 144 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E r E t O Laien

is ermit je H

[4779]

Nachdem am {l. Mai d. J. die Anmeldung meiner Fabrikzeichen, wie Handsiegel

und Fabrikwappen erfolgt is (siche Nr. 105 des Deutschen Reichs-Anzeigers), habe ih mi, um allen ferneren Nachahmungen vorzubeugen, veranlaßt gefunden, jene Aumeldung heute noch zu vervollständigen, indem ih die Zusammenstellung der Zeichen auf meinen Vignetten ebeufalls angemeldet habe. Da bei der Verkleinerung auf drei Centimeter die Zu-

s 5

, OPORTO 1865,

A 9 I

N 1854, NEW-TORK 1853, LONDON 186

DEM tDIEN S1

Wen

THE JURTES of the Ezxhibitions of all Nations

awarded medals to me FOR MY EAU DE COLOGNE.

Johann Maria Farina

k)

l CORDOVA 1871 AND AT VIENNA 1873

the most ancient and original distiller of the GENUINE EAU DE COLOGNE. Patent Purveyor.toTheir Majesties NapoleonIII; Ludwig I., König von Portugal

and the Princess of Wales ete. etc.

of Portugal; to His Imperial Majesty the Tenno aj

Pedro IL., Empero» of Brazil; Lewis L, King of Japan; to Their Royal Highnesses the Prince

u3sfellunne n * Sr, M

-A

18

+

Ina

JULICGHS-PLATZ N04 mm Köln a. Rh.

. Pedro Il, Kaiser von Brasilien A

A

Im

mit Preis-Medaitlen gekrönt. „* Sr.M

A Aeltester Distillirer des echten Kölnischen Wassers,

= E Rz = = þ = chL O 2 "O S S S 9 G t a 5 E) co [oe] e O È E 2. t G a N 8 S L S ch S R E E:

Johann MariaTar

Roi

poléonIITI;

l , Empereur du Brésil; Louis I.,

hes W I (053.

ï Nork

cin Kn \, New

vondoo 48

\

EE FOURYT des Expositions de toutes les Nations

M

ont décerné des Médailles A MON EAU DE COLOGNE.

Jean Marie Farina

le plus ancien distillateur de la

VÉRITABLE EAU DE COLOGNE.

Fournisseur breveté de L.L.M.M. Na

Pedro II. la Princesse de Galles etc. ete.

Patentirter Hoflieferant Sr. Maj, Napoleon III

CORDOBA 1871 ET A VIENNE 1873

Sr. Kaiserl, Maj, des Tenno von Japan: Ihrer Königlichen Hohheiten des Prinzen und der Prinzessin von Wales etc, etc,

Place Juliers N°- 4 à Cologne

LONDRES 18541, NEW-TORK 1853, LONDRES 1862, OPORTO 1865 de Portugal; de S, M. Impériale le Tenno du Japon; de L. L. Altesses Royales le Prince et

Nur diejenigen Flaschen und Kistchen, welche mit vorstehenden Fabrikzeichen, resp. Vi ih beim Ankaufe des ächten Cöluischen Wassers zu acteu bitte mit dem Bemerken, daß die be

Johann Maria Farina,

leßteren für die Kistchen bestimmt sind. Cóln, im Mai 1875.

PREIS-MEDAILLE |

sammenstellung der Zeichen nur undeutlich

wiederzugeben is, und ih meine größeren Vignetten nur theilweise eintragen lassen fonute, so telle ih nachfolgend die Ab- drücke der vou mir bis jeßt geführten, in der vorstehenden amtlihen Publikation eut- haltenen Fabrikzeihen, resp. Vignetten in ihrer natürlihen Größe und Zusammen- stellung dem Publikum vor Augen.

FIRST CLASS.

LONDON 1862. PRIZE MEDAL VIENNA

PATENTIRTER HOFLIEFERANT ERNANNT BEI GELEGENHEIT DER INDUSTRIE-AUSSTELLUNG ALLER VÖLKER

LONDRES 1862 PRIX MEDAILLE PREMIÈRE CLASSE. VIENNE 1873.

Viguetten versehen sind, stammen aus meiner Fabrik, worauf iden ersten Vignetten für die Flaschen, die beiden

«D (ilichs-Platz Ver. 4. Kaiserlich Königlicher Hoflieferant und ältester Destillirer des ächten Cóölnischen Wassers.

„Es wird hiermit attestirt, daß Johann Maria Farina, Inhaber der Firma Johann Maria Farina, JTülihs-Plaß Nr. 4 hierselbst, der einzige, auf dein Jülichs-Plaß wohnende Cölnish Wasser-Fabrikaut ist, welcher persönlich den Namen Johann Maria Farina führt und die geuaunte Firma unter geseßlich preußishem Schuße zu führen berechtigt ist:“

Eóln, deu 22. November 1867.

Berlin: Redacteur F. Prehm,

„Verlag der Erpedition (Kessel).

Das Ober-Bürgermeister-Amt.

Druck; W. Elsner.

Ne 1M,

cinem besonderen Blatt uuter dem Titel

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staals-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 22, Juni

1875.

Der Jnuhalt dieser Beilage, in welcher au die im §, 6 des Gesetzes über den Markenschuh, vom 30. November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, erscheint auch in

Central-Handels-Registev für das Deutsche Reich. x: 1,

as Central-Handels-Register für das Deutsche Reich kann durch alle Post-Anstalten des Jn- |

und Auslandes, sowie durch Carl Heymanns Verlag, Berlin, SW,, Königgräßerstraße 109, und Buchhandlungen, für Berlin auch durch die Expedition: SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachsen und aus dem Herzoge“ thum Anhalt werden Dienstags unter der Rubrik Leipzig resp. Dessau veröffentlicht, die ersteren

wöchentlich, die leßteren monatlich.

Vom Central-Handelsregister für das Deutsche Reich werden heut die Nrn. 145 und 146 aus- gegeben.

Das Uebershöpfen gährender Maische aus cinem Bottich in einen anderen früher bemaisch- ten Bottich involvirt, nach einem Erkenntniß des Ober-Tribunals vom 22. Mai d, JI., falls sie nicht vorschriftsmäßig bei der Steuerbehörde dekla- rirt war, eine Maischsteuer-Kontravention, und wenn dadurh eine Verkürzung der Steuer beabsichtigt worden, eine Maischsteuer-Defraudation. „Jedes Ueber- {pfen gährender Maische aus einem Bottich in einen anderen früher bemaischten Bottich stellt sih als ein Aft der Maischbereitung dar, weil damit diejenige Menge von Maische, welche in dem leßtgedachten Bottich ge- seines vermessenen Jnhalts nah Anleitung des Betriebsplanes zum Zweck der Erzeugung von Alkohol nur eingemaisht werden durfte, vermehrt wird. Eine derartige Operation, welche mithin ge-

treffenden Bottichs beruhende Berechnung der Steuer zu alteziren, involvirt daher, falls sie nicht vorschrifts- mäßig bei der Steuerbehörde deklarirt war, mindestens eine im Sinne der Allerhöchsten Kabinetsord:e vom 10. Januar 1824 f\trafbare Maischsteuer - Kontra- vention, wobei nicht in Betracht kommt,

wurde, deklarirt waren oder niht. Ob das Ueber- \{chôpfen von Maishe nach der

bringend ist, und die Erzeugung mehreren Vlkohols gewährleistet, beziehungsweise eine größere Menge

Spiritus gewinnen läßt, ist bei dem objeftiven |

Vorhandensein einer nicht deklarixten Maischberei- tung für die Strafbarkeit derselben ohne Belang. Vielmehr kommt es für den Thatbestand der Maisch- steuerdefraudation, deren Strafe den Umständen nach neben der Kontraventionsftrafe einzutreten hgt, nur noch darauf an, ob die Absicht der Verkür- zung der Steuer nachgewiesen ift.

Der erste Brandenburgische Gewerbetag wurde in Potsdam am Montag den 21. d. unter großer Betheiligung von Delegirten Brandenburgischer Handel- und Gewerbevereine und einzelner Gewerb-

treibender in dem festlich dekorirten Saale von |

Voigt's Blumengarten durch den Vorfißenden des dortigen Vereins für Handel und Gewerbe, Herrn Direktor Langhoff, eröffnet. Regierung wohnten der Ober-Präsident v. Jagow und die Regierungs - Räthe Wichgraff und Trepplin den Verhandlungen bei. war der Vertreter des Bundes der Baus, und Zimmermeister, Herr Maurermeister Rabiß, anwesend, Zum Vorsitzenden wählte die Versamm- lung Herrn Direktor Langho ff (Potédam), zu dessen Stellvertreter Herrn Rab ih (Berlin) und trat sofort in die Berathung eines Statuts resp. die Konstituirung eincs „Brandenburgischen Provinzial-Ver- einsfürHandel undGewerbe *, dem die Hebung und Förderung der gemeinsamcn Interessen der Handel- und Gewerbetreibenden obliegen soll. Nach kurzer Debatte, in welcher wiederholt hervorgehoben wurde, daß die Provinz Brandenburg troß ihrer 155 Städte nur 2 Handelskammern und eine kleine An- zahl von Gewerbevereinen aufzuweisen hat, wurde die Begründung eines solchen Vereins beschlossen. Der ausgesprochene Zweck desselben ift die Hebung und Förderung aller Gewerbe im weitesten Sinne des Wortes durch Schriften, Gründung von Vereinen, Ausstellungen u, |. w. Alljährlih soll ein Ge- werbetag abgehaiten und die Mitgliedschaft sämmt- lihen Gewerbe-, Handwerker-, Vorschuß-, Kredit-, Rohbstoff-Vereinen, den kaufmännischen Vereinen 2c. ermögliht werden. Hiernach referirte Herr Dr. Slaby über „Kraftmaschinen für das Kleingewerbe*“. Nach einer ausführ- lichen Schilderung des Entwickelung2ganges, den die Mashhinenarbeit in der Fabrikindu- strie durchgemaht, gab der Vortragende ein klares Bild über die seit einem Viertelsäkulum gemachten Experimente, um auh für das Kleingewerbe einen Motor zu finden, der neben dem geringen Raumbe- darf auch die Vorzüge der Handlichkeit, Gefahrlosig- keit und Billigkeit in si vereinige. Dies Problem scheine in den leßten Jahren gelöst zu sein, einer- seits dur die Langenshe atmosphärishe Gaskraft- maschine, durch die billig und gänzlih gefahrlose Lehmannsche Heißluftmaschine und durh den Schmid- \{chen hydraulishen Motor, der sehr praktisch in jedem mit Wasserleitung versehenen Hause verwendet wer- den kann und zum Betriebe kleiner häuslicher Ma- schinen, namentlich Nähmaschinen, dient. Diese drei

ashinen sind es in erster Reihe, welche dazu geeignet sind, sich bis zum Klein- gewerbe Bahn zu brechen, da fie allen berechtigten Anforderungen entsprechen, sih in Berlin, in Potsdam 2c. bereits trefflich bewährt haben und die Aufmerksamkeit aller Gewerbtreibenden ‘im höch- ften Maße verdienen. Mit ihrer allgemeinen Ein- führung wird es gelingen, den Menschen immer mehr von der rohen physischen Arbeit zu befreien und ihn einer höheren Geistesthätigkeit zuzuführen. Ueber die Statistik der gewerblichen und faufmännishen Vereine der- Provinz Brandenburg referirte Herr Direktor Langhof f. Nach den von den Magistraten ertheilten Auf- \{chlüssen gebe es in der Provinz incl. Berlin

| Desterreih. ! Sitzung der Handels- und Gewerbekammer zu Chem-

| großen

nur 9 Gewerbevereine, nämli in Berlin, Potsdam, Landsberg a./W.,, Fouste, Neustadt - Eberswalde, Templin, Beeliß, Zossen und Triebel, daneben 3 Handelskammern, 14 kaufmännische Ver- eine, 41 Handwerkervereine und 40 Fortbildungs-

schulen. Die kleine Zahl von wewerbevereinen stehe |

mit der Größe der Provinz in gar keinem Verhält- niß. In größerer Blüthe stehen die Handwerker- vereine, die an vielen Orten eine große Regsamkeit entwickeln upd theilweise über 600 Mitglieder zäh- len, Zur weiteren Förderung des Kleingewerbes empfehle sich dringend die Gründung neuer Ge- werbevereine an allen Orten, die vom Centrolverein durch Wanderlebrer beschickt werden, zu den hervor- ragenderen Industriellen in Beziehung zu treten, tehnische Exkursionen 2c. zu pflegen hätten. Nach kurzer Debatte über diese Anregungen {loß der erste Verhandlungstag um 23 Uhr.

Friedrich Georg Wiecks „Deutfce Fllu-

: E S ; ; U H u i # eignet erscheint, die auf dem Rauminhalte des be- | strirte Gewerbezeitung!, (herausgegeben von

Dr. A. Lachmann, Verlag von F. Berggold in Berlin) Nr. 24 hat folgenden Inhalt: Gewerblich-industrielle Berichte: Das Mycothanaton als Mittel gegen den Hausshwamm. Die Fortschritte in der Nähnadel- Fabrifation. (Schluß.) Die Leinenindustrie der

¿0 die Provinz Hannover. Die neuesten Fortschritte und Gefäße, aus welchen oder in welhe_ übergeshöpft } Patente vom Monat Mai. Oelcementfarbe als Noïheon, { Wasserdichter und konservirender Anstrich für Stein- | : a” er Beschaffen- | yagppe-Dachungen. heit der dadur erzielten Maische überhaupt, oder | '

im einzelnen Falle für den Brennereibesitzer gewinn- ;

technishe Umschau in den Gewerben und Künsten:

( Alleys Alarmapparat für warmlaufende Wellen. Apparat zum Entpechen von Fässern, Tonnen und Gebinden, Darstellung einer Verbindung der Chromsäure mit Eisenoxyd. Mèéniers Luftballon, Industrielle Notizen und Rezepte: Zur Essiguntersuchung. Die Wolle der Schafe vollständig zu entfetten Schweflige Säure zur Vertilgung des Hauëschwamms. Ma- schinenschmiere. Holzkonservirung. Ueber Hart- glas. Neusceländisches- Nußtzholz.

Die Nr. 24 der „Deutschen Jndustrie- Zeitung“, Organ der Handels- und Gewerbekam- mern zu Chemniß, Dresden, Plauen und Zittau hat folgenden Inhalt: Der Veredelungsverkehr mit Handels- und Gewerbekammern:

Technik: Erfahrungen Rosten des Eisens. Her- Wirkungen der Sa- Nnummérirung der

niß am 3. Juni 1875. über Dampfkesselbetrieb. fiellung von Cementfabrikaten. licylsäure. Papierformate.

Als Vertreter der | Seide. Industrielle Briefe: Manchester: Wochen- | schau über den englischen Maschinen- und Metall- ; markt, Literarishes: Ueber die Bedingungen zur Aus Berlin i Sicherung der Rentabilität der Eisenbahnen. Die Maurer- | Besteuerung der österreichishen Eiscnbahnen, Die

f internationalen Transitschienenwege nach Border- und Centralasien. Die Straßen- und Eisenbahncurve. La culture du coton. Technische Notizen. Fragen. Beantwortungen, Industrielle Notizen. Vermischte Notizen. Personalnachrichten. Patentertheilungen. Korrespondenz.

Kunst und Gewerbe, Wochenschrift zur För- derung deutscher Kunst - Jndustrie, herausgegeben vom bayerischen Gewerbemuseum zu Nürnberg, redi- girt von Dr. Otto von Schorn, enthält in Nr. 24: Die bildende Kunst und was ihr angehört. Vortrag, gehalten im bayerischen Gewerbemuseum. Von D. v. Schorn. (Schluß.) Nürnberg: Armband von Froment-Meurice. Berlin: Die Sammlungen der Stadtgemeinde Berlin. Bonn: Rheinische Provinzial-Muscen. Wien: Eröffnung des orien- talishen Museums. Palermo: Ehrenschild für Garibaldi. Für die Werkstatt: Ueber Eisen- anstrihe. Kleine Nachrichten: Ramberg-Denkmal. Zur Pflege der Kunst in Bayern. Städtische Gewerbeschule in Leipzig. Jubiläum der Buchdrucker- funst in Rosto. Vom Kupnstmarkt. Erklärung zur Beilage: Fontaine von Christofle und Bouilhef.

Nr. 25: Geschichte der Königliden Glasmalerei- anstalt in München. Von Dr. Stockbauer. Nürn- berg: Goldene Kette mit Uhr von Boucheron. Berlin: Zum Mustershußgeseß. Berlin: Ver- mächtniß an das Deutsche Gewerbemuseum. Liegniß: Das Museum Minutoli. Wien: Das K. K. österreihishe Museum im Jahre 1874, Für die Werkstatt: Verfahren zum Emailliren. Kleine Nachrichten: Adam Klein f. Karl Schnaase #. Cornelius - Denkmal in München. Goldwaaren- Industrie. Inhaltsübersicht der Zeitschriften. E- klärung zur Beilage: Einlegearbeit vom Jahre 1596.

Die Nr. 24 des ,GewerbeblattsausWürt- temberg“, herausgegeben von der Königlichen Centralstelle für Gewerbe und Handel, hat folgenden Snhalt: Katalog der Lehrmittelsammlung der K. Gentralstelle für Gewerbe und Handel. Ueber die Bildung reihsgeseßlicher Innungen. Die Kon- kurrenz des amerikanishen Getreides. Das Ge- werbemuscum in Zürich. Neue Saisonmuster im Musterlager. Ankündigungen. Beilage: Neue Anschaffungen für das Musterlager (Förtseßung).

Handels-Register.

Aachen.

Aktien-Gesellschaft unter der Firma Agchener Bauk für Handel und Industrie, nunmehr in Liqui- dation befindli, wurde heute vermerkt, daß einer der 5 Liquidatoren dieser Gesellschaft, Karl Delius,

alle | Abonn-

Zu Nr. 1022 des Gesellschaftsregisters, | woselbst eingetragen is die zu Aachen domizilirte |

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. Das | onnoment beträgt 1 G 50 H für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S. | Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 80 9.

Die Dienstagsnummer enthält außerdem eine Uebersicht über die in der leßtvergangenen Woche in diesem Blatt veröffentlichten Konkursbekanntmahungen.

Tuchfabrikant in Aachen, seine Funktionen als sol- cher niedergelegt hat. Aachen, deu 14. Juni 1875.

Königliches Handelsgerichts-Sekretariat. Anchenm, Die zu Weisweiler wohnende Han- delôfrau Rachel, geb. Marx, Wittwe Andreas Meyer, kat das Geschäft, welches sie in Weisweiler sub Firma Wwe, A. Meyer geführt, ihrem Sohne, dem daselbs wohnenden Kaufmanne Marcus Meyer, übertragen ; gedachte Firma wurde daher heute unter Nr. 936 des Firmenregisters gelöscht.

Aachen, den 15. Inni 1875. Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Aachen.

Unter Nr. 3406 des Firmenregisters | wurde heute eingetragen die Firma Marcus Meyer, !

l i

|

| 1 j i j j

1

welche in Weisweiler ihre Niederlassung hat und ! deren Inhaber der daselbs wohnende Kaufmann ;

Marcus Meyer ift. Aathen, den 15. Juni 1875. Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Berlin.

Aachen. Zu Nr. 94 des Gesellschaftsregisters, | woselbst eingetragen is die zu Aachen domizilirte |

Aktiengesellschaft unter der Firma

Aachens |

Maestrihter Eiseubahn-Gesellschaft, wurde heute ;

vermerkt, daß in der Generalver)ammlung der Aktio-

näre vom 29, Mai 1875 der Tuchfabrikant Eduard i

Kesselkaul in Aachen an die Stelle des verstorbenen

Dr. F. W. Hasencleyer zum Mitglied der Dircktion |

gedachter Gesellschaft gewählt worden ift. Aachen, den 16. Juni 1875. Königliches Handelsgerichts-Sekretariat. Berin. Haudelsregister des Königlichen Stadtgerichts zu Verlin. Zufolge Verfügung vom 21, Juni 1875 find am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt : Jn unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 1460 die Aktiengesellschaft in Firma: The Royal Insurance Company

(Royal Feuer - und Lebens - Bersicherungs- |

i Gesellschaft in Liverpoo) mit ihrem Sitze zu Liverpool und einer Zweignieder- lassung in Berlin vermerkt steht, ift eingetragen:

Der Kaufmann Otto Hoffmann zu Berlin ist }

zum Generalbevollmächtigten für Deutschland bestellt worden.

In unser Gesellschaftsregister , woselbst unter Nr. |

3949 die hiesige Aktiengefellschaft in Firma: Norddeutsche Eiswerke Actien-Gesellschaft vermerkt ftebt, ist eingetragen: Durch Beschluß der Generalversammlung vom

20, Mai 1875, welcher sih in notariell beglaubigter

Form in dem Beilageband Nr. 328 des Ge]ellschafts-

registers Seite 47 bis 51 befindet, sind die §8. 4, | j

11 und 37 des Statuts abgeändert worden. Die öffentlichen Bekanntmachungen der Gesell- {aft erfolgen nunmehr nur noch durch: 1) die Berliner Börsenzeitung, 2) die Vossishe Zeitung, 3) die Deutsche Börsen- und Handels-Zeitung. Der Vorstand besteht von jeßt ab aus einem oder mehreren Mitgliedern. Der Banquier Paul Kahle ist aus dem Vorstande auégeschieden.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 1158 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Gebr. Eichler vermerkt steht, ist eingetragen : Die Handelsgesellschaft Uebereinkunft aufgelöst.

ist dur gegenseitige

In unser Gesellschaftsregister, woselb unter Nr. |

4390 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Neue Berliner Hartgummi-Waaren-Fabrik Huth & Sauerteig

vermerkt steht, ist eingetragen: Die Handelsgejells haft is durch gegenseitige Uebereinkunft aufgelöst. Der Fabrikant Emil

t Berlin i inigen Liquidator | DE u E E A R L ORIOs | die guperenuna von Gas, der Verkauf desselben und

| die | bereitung entstehenden Nebenprodukte.

ernannt.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma : Voas & Stérn am’ 21. Juni 1875 begründeten Handelsgesellschaft (jeßiges Geschäftslokal: Brüderstraße 2) find die Kaufleute: 1) Hermann Boas, 2) Hermann Stern, / Beide zu Berlin. ; Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 5367 eingetragen worden.

In unser Gesellschaftsregister, wojelbst unter Nr. 3687 die biesige Handelsgesellshaft in Firma: Adolph Perls & Co,

vermerkt steht, ift eingetragen: h Die Gefellschaft ist durch gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst. Der Kaufmann Marx Meyer- fte in zu Berlin seßt das Handelsgeschäft unter der Firma Adolph Perls & Co. Nflgr.

fort. Vergleiche Nr. 8814 des Firmenregisters.

Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr. 8814 die Firma: Adolph Perls & Co. Nflgr.

j j î 1 |

Jn unfer Firmenregister ist Nr. 8815 die Firma : Louis Heymann und -als deren Inhaber der Kaufmann Louis (Levy) Jsaac Heymann hier (jeßiges Geschäftslokal: Heidestraße 53) eingetragen worden.

Gelöscht sind: Prokurenregister Nr. 2076: die Prokura des Fri Bolle und Prokurenregifter Nr. 3099: , A Die Prokura des August Päßold für die bereits gelöschte Aktiengesellshaft in Firma: Eisenhüttenwerk Marienhütte bei Kotzenau Actien - Gesellschaft (vormals Schlittgen & Haase). Berlin, den 21, Juni 1875. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

Handelsregister des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin. I. Fn unser Gesellschaftsregister ist eingetragen : Col. I. Laufende Nr. 5366. Col. II Firma der Gesellschaft: Weißthaler Actien-Spinnerei. Col, IIL, Siß der Gesellschaft: . Berlin, mit einer Zweigniederlassung in Weißthal- Keckish bei Mittweida. Col. IV. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft : Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. ; Das notaricll verlautbarte Statut vom 3. Juni 1875 befindet sich in beglaubigter Form Blatt 4 bis 22 O Beilagebandes Nr. 511 zum Gesellschafts- register.

Gegenstand des Unternehmens is der Erwerb und Betrieb der dem Fabrikbesißer August Hermann Reimann in Berlin gehörigen Baumwollspinnerei zu

! Weißthal-Kockish im Königreich Sachsen, sowie der

Betrieb aller damit in Verbindung stehenden Ge- {häftszweige in Weißthal und Berlin. ; Die Dauer des Unternehmens ist unbeschränkt (S. 4). Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt 600,000,446

{ und zerfällt in 100 Aktien von je 6000 #6 (8. 5).

Dieselben lauten auf den Inhaber (§. 6). Die Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen durch den Deutschen Reihs- und Königlich Premeen Staats-Anzeiger und die Berliner Börsenzeitung (§. 12). Die Berufung zu den Generalversammlungen er-

folgt durch den Aufsichtsrath vermittelst: einmaliger,

mindestens 8 Tage vor dem -Versammlungstermine stattfindender Insertion in den Gesellschaftsblättern (S8. 12 und 34.) Der Vorstand besteht aus zwei Direktoren. (§. 16.) Alle Urkunden und Erklärungen des Vorstandes sind für die Gesellschaft rechtsverbindlich, wenn. fie mit der Firma der Gesellshaft und von einem der: beiden Direktoren unterzeichnet sind. (8. 17.) Derzeitige Vorstandsmitglieder sind: 1) der Kaufmann Courad Kopf zu Berlin, 2) der Kaufmann Liebreht Steinegger zu Weißthal. Eingetragen zufolge Verfügung vom 21, Juni 1875 am sclbigen Tage. (Akten über das Gesellschaftéregister, Beilageband

Nr. 511, Seite 31.) Fanner, Sekretär.

Berlin, den 21. Juni 1875. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen,

Bochum. Handelsregister

des Königlichen Kreisgerichts zu Bochum.

Sn unser Gefellschaftsregister is unter Nr. 226 unter der Firma „Gas- Actien - Gesellschaft zu Langendreer“ und mit dem Siße zu Langendreer eine Aktien- Gesellschaft eingetragen.

Dieselbe gründet \fich aüf das Statut vom 29. Oktober 1873, Gegenstand des Unternehmens ift

erarbeitung und Verwerthung dcr kei der Gas- ; Die . Zeit- dauer der Gesellschaft ist unbestimmt. Das Grund-

fapital der Gesellschaft beträgt Sechsundfünfzig-

j

und als deren Inhaber der Kaufmann Max Meyer- }

stein hier eingetragen worden.

tausend Thaler und zerfällt in 560 auf den Inhaber lautende Aktien à 100 Thlr. Eine Erhöhung des Grundkapitals bis zu Einhundertzwanzigtausend Thalern kann dur den Verwaltungsrath, eine weitere Erhöhung vur durch die Generalversammlung be- \{lossen- werden, Die von der Gesellschaft ‘aus- ehenden Bekanntmachungen erfolgen- unter Unter- frift der Gesellschaftsorgane und werden burch-die Berliner Börsenzeitung und die Essener Zeitung ver- öffentliht. Der Verwaltungsrath beschließt über jeden \pätern Wechsel der Gesellschaftsblätter, welcher durch die bis dahin benußten Gesellshaftsblätter, soweit dieselben niht eingegangen oder sonst unzu- gens geworden sind, bekannt gemacht wird. Der

orstand der Gesellschaft besteht aus einem oder mehreren, vom Verwaltungsrath zu gerichtlichem oder notariellem Protokoll zu ernennenden und dur die Gesellschaftsblätter bekannt zu machenden Mitglie- dern. Alle Urkunden und Erklärungen des Vor- standes find für die Gesellschaft verbindlih, weun sie mit der Firma der Gesellschaft und dem Namen des Vorstandes unterzeichnet und denselben die Unter-