1875 / 148 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

rmpaRcA T

E S

I: R R

r Ea L L L C E P E ne rent

Amtwerpen, 24, Juni, Nachm, 4 Ubr 30 Min, (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen rubig, dänischer 26. Roggen matt, Odessa 17}. Hafer stetig, Nicolajef 21. Gerste ruhig.

D raloum-Manit (Schlussbericht), Raffinirtes, Type weiss, leoo 26 bez. u, Br., pr, Juni 254 bsz,, 26 Br., pr, Juli 254 Br., pr. September 27 bez. u. Br, pr. September-Dezember 28 Br, Weichend.

Liverpeel, 24, Juni, Nachmittags. (W. T. B.)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 12,000 B., davon für Spekulatien und Export 2000 B. Fester. Amerikanische Ver- schiffungen eher theurer,

Middl. Orleans 7}, middling amerikanische 7/4, fair Dhollerab 9e, middling fair Dhollerah 45, good middling Dhollerah 45, middl, Dhollerah 48, fair Bengal 44, fair Broach —, new fair Oomra 54, g00d fair Oomra 58, fair Madras 43, fair Pernam 8, fair Smyrns 64, fair Egyptian 83.

Berlin, 24. Juni, Die Marktpreise des Kartoffelspiritus, pez ¡00,00% nach Tralles, (100 Liter à 100%) frei hier ins Haus ge liefert, waren auf hiesigem Platze

am 18. Juni 1875 Rmk. 53, à —,—

» L A à O D

L *” , d R Laue

M 7 08 à —,— ( ohne Fass, “S A » 03,7 à 54,

24. H” » 94, à f „—

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin,

MAvSzalnlilmngen.

Deutsohe Thonröhren- und Chamotte - Fabrik. Am 1. Juli fällige Zinsen der Prioritäts-Pfandbriefe mit 7,50 M bei A. Russ jun. in Berlin; s. Ins. in Nr. 146.

AKkKtlen-Gesellsohaft, Georg Egestorffs Salzwerke. Am 1, Juli fällige Zinsen der Prioritäts - Obligationen bei Ephraim Meyer

Fener-Assekuranzvereln in Altona, Bilanz pro 1874; s. unter Ins. der Nr, 146.

Liverpool- & London-Globe, Versloherungs - Gesellsohaft, Geschäfts-Abschlass, Bilanz pro 31. Dezember und Gewinn- und Verlust-Konto pro 1874, sowie Bericht über das Geschäft in Preussen; s. unter Ins. der Nr, 146.

General-Versammlungen.

Süd - Norddentsohe Verbindungsbahn. Ord. »Gen.- Vers, zu Wien, unter Aufhebung der auf den 26, Juni anberaumt gewesenen, Cuxhavener Elb - Dampfsoblffahrts - Gesellsohaft. Ordentl. Gen, - Vers, zu Berlin, Angermünde-Sohwedter Elseubahn. Ausserordentl, Gen.-Vers. zu Schwedt a. O.; s. Ins. in Nr. 146. Kündigungen wnd Verleosungen. :

Anolamer Kreis-Chanss6e-Obligationen. Behufs Amoitisation ausgelooste und p. 1. Januar gekündigte Stücke; s, unter Ins, der Nr. 146.

24 Jul

24 5 O a

arate ame r “I R ERE: meer ar Wm

Bradford, 24. Juni, (W. T. B) Wolle und Wollen- Waaren, Wolle eher fester. Wollene Stoffe und wollene Garne

eher unverändert,

Paris, 24, Juni, Nachmittags. (W. T. B.) Produktenmarkt, (Schlussbericht.)

zember 26,50. 56,79, pr, September-Dezember 58,00.

New-York, 24. Juni, Abends 6 Uhr.

Waaranbericht, Baumwolle in New-York 15}, do, in New- Orleans 154. Petroleum in New-York 12, do, in Philadelphia 12. ehl 5 D, 20 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 21 C Mais Zucker (Fair refining Muscovados) 8. Kaffee (Rio-) 17}. Schmalz (Marke Wilcox) 134 C. Speck (short clear)

(ol mixed) 84 C,

114 G. detreidefracht 71,

Wallner-Theater.

Sonnabend: Z. 15. M.: Pe&-Séhulze. Sonntag: Z. 16. M.: Pech-Schulze.

Yictoria-Theater.

Der Garten i} geöffnet. Sonnabend und Sonn- tag: Gastspiel der ersten Solotänzerin Signora Dorina Merante und des Balletmeisters und Solo- tänzers Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt in 80 Tagen, nebst, einem Vorspiel: Die Wette um eine Million. Ausftattungsü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux, von A. D'Ennery und Jules Verne. Musik von Debillemont. Jn Scene geseßt von Emil Hahn. Anfang 63 Uhr. Garten- Konzert.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Sonnabend: Zehntes Gastspiel des Frl. Marie Geistinger: Der Karneval in Rom, Marie: Frl. Geistinger.)

Sonntag: Der Karneval in Rom.

Sonnabend: Eine Mutter vor Gericht, Dra- matische Scene vou Eduard Mautner. Eine Tasse Thee. Lustspiel in 1 Aft nah dem Französischen von E. Neumann. Am Klavier. Lustspiel in 1 Akk von Barière und I. Lorin. Die Eifersüchtigen. Lustspiel in 2 Aufzügen von R. Benedir.

Krolls Theater.

Sonnabend: Martha. Oper in 4 Akten von |

Flotow. Konzert und brillante Beleuchtung des L Ube ANTIERY, Anfang 5F, der Vorstellung 64 Uhr.

Sonntag: Undine. Doppel-Konzert.

Weoltersdorfff-Theater.

Sonnabend: Kinder um jeden Preis. Neu einstudirt: Ein unverdorbener Iüngling.

National-Theater.

Sonnabend: Prolog mit lebenden Bildern. Hierauf: Prinz Friedrich von Homburg.

Sonntag: Drei Paar Schuhe. Lebensbild mit Gesang in 3 Abtheilungen und 1 Vorspiel von C. Görliß.

Belle-Alliance-Theater.

Sonnabend und folgende Tage: Zum 8. Male: Blindekuh. Vorher: Ein Liebesmahl. Vor, wäh- rend und nach der Vorstellung: Großes Gartenu- Konzert. Abends brillante Illumination des pracht- vollen Sommergartens dur< mehr als 8000 Gas- flammen. Anfang des Konzerts 6} Uhr. Entrée incl. Theater 50 4.

Deutscher Personal-Kalender. 26. Juni. 1742. Joh. Schweighäaser, Philologe *, 1793. K. Philipp Moritz +. 1817, Ernst Schulze +. 1865. Otto Fr. Magnus Graf v. Bandissin +. Familien-Nachrichten. Gestern wurde uns ein gesundes Töchterchen ge- boren. Berlin, den 23. Juni 1875. Geheimer Ober-Baurath Siegert und Frau, geb. Zachert.

Verlobt: Frl. Marie v. Steinberg-Skirbs mit Hrn. Geh. Admiralitäts-Rath Coupette (Berlin).

Verehelicht: Hr. Amtsrichter Carl Henle mit ger Hermine v. Schmidt-Phiselde> (Calenberg— Medingen).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pfarrer George Souchon (Spandow). Hrn. Pastor Oergel (Kammin in P.). Hrn. Hauptmann v. Janson (Königsberg). Eine Tochter: Hrn. Haupt- mann und Compagnie-Chef Sinhuber (Kiel).

Gestorben: Frau Premier-Lieutenant Rosa Meier, et v. Alt-Stutterheim (Friedland). Hrn.

t i v. Hymmen Tochter Linda (Hagen), r. Justiz - Rath Bruno Wolff (Altona). Hr. bergerihts-Rath Carl v. Unger (Celle).

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

[4859] Die Lieferung na<benannter Gegenstände, näm- lich: 698 Halsbinden, 153 Paar wildlederne Hand- \{huhe, die ausgeschnittenen Ledertheile zu 40 Paar langschäftigen und 20 Paar fkurzshäftigen Stiefeln, 201 Paar Halbsohlen nebst Absaßfle>en, eine Quan- tität Tressen, Drillich, Hosen- und Futterleinewand, soll im Wege der Submission vergeben werden. Verfiegelte Lieferungs-Offerten mit der Aufschrift :

Weizen fest, pr, Juni 24,50, pr, Juli 25,00, pr. August 25,25, pr. September-De- Mebl fest, pr. Juni 55,75, pr. Juli 56,25, pr. Aug. Rüböl ruhig, pr. Juni 80,75, pr. Juli 81,00, pr. August 81,50, pr, Septeraber - Dezember 82,00 Wpiritus rubig, pr. Juni 50,50, pr. September-Dezember 51,25.

& Sohn in Hannover.

Nr, 146.

s0hn & Co, in Berlin,

„Offerte auf die Lieferung von BVekleidungs- Gegenständen“ sind bis zum 21. Iuli cr. der unterzeichneten Kommission einzusenden.

Bon den Lieferungs-Bedingungen, welche für jeden Artikel getrennt zur Einsicht ausliegen, ist vorher Kenntniß zu nehmen.

Auswärtigen Reflektanten wird auf Verlangen Abschrift mitgetheilt.

Glogau, den 21. Juni 1875.

Die Bekleidungs-Kommission des Nieder-

\chlesishen Pionier-Bataillons Nr. 5.

t Bekauntmachung.

Die Anlieferung von $5 Stü>k s\chmiedeeisernen Ringen nebst Zubehör zum Schachtausbau der Ks- niglichen Steinkohlengrube Friedrihsthal bei Saar- brüden foll im Submissionswege vergeben werden.

Lieferungslustige wollen ihre Offerten bis

Donnerstag, den 8. Iuli cr., Bormittags 10 Uhr, zu welcher Zeit in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten die Eröffnung derselben stattfinden wird, versiegelt und mit entsprechender Aufschrift versehen, einreichen.

Die Lieferungsbedingungen köunen auf dem Bureau der Unterzeichneten eingesehen, auch gegen Erstattung der Copialgebühren bezogen werden.

Friedrichsthal, den 20. Juni 1875. (acto.224/6.)

Königliche Berg-Inspection [K. [4892]

An der E>e der Gö>er- und Marktstraße hier- selbst soll ein Arbeiter-Speisehaus aus Fachwerk mit Bretterbekleidung erbaut werden.

Zum Verding der Arbeitsausführung inkl. Mate- riallieferung ist Termin auf Montag, den 5. Iult cr., Bormittags 12 Uhr, im Büreau der Hafen- bau-Kommisfion anberaumt, zu welchem Unternehmer

{ ihre Offerten mit der Aufschrift: | „Submission auf die Erbauung eines Arbeiter-

Speisehauses“

frankirt und verfiegelt pünftli<h an uns einreichen wollen. j

Die Submissions-Bedingungen nebft Zeichnungen und Kostenanschlag liegen in unserer Registratur zur Einsicht aus, auch können hiervon Abschriften gegen NTGERnS der Kosten in Empfang genommen wer- en.

Wilhelmshaven, den 19. Juni 1875.

Kaiserlihe Marine-Hafeubau-Kommission.

Schifffahrts -Kanäle im mittleren Emsgebiete, Ems-Vechte-Kaual,

Subuiissions - Ausschreiben.

Es sollen (getrennt oder auh verschiedene Posi-

tionen zusammengenommen) vergeben werden: I. Erdarbeiten von Sto> 0—10:

Dieselben umfassen die Aus\hachtung, Transport und die seitlihe Ablagerung von ca. 64,300 Kbm. Sandboden mit Kies einschließli< 13,000 Kbm. für die Aushebung der Baugrube einer Schleuse an dem Emsflusse excl Baggerung, ferner 80,000 Qu.-M. Planirungs- und Böschungsarbeiten

II. Fundamentirungsarbeiten zur Emsfchleuse bei Elbergen, beftehend aus:

1) Herstellung von ca. 226 lfd. M. Spundwand,

2) Baggerung von ca. 2500 Kbm. sandigem Bo-

den aus der Schleuse,

3) Schüttung von ca. 1300 Kbm. Beton.

ITI. Lieferung:

a, Lieferung von ca. 143 Kbm. nordischen Kiefern

oder fris<em Buchenholz zu den Spundwänden,

b, deêgl. ca. 1200 Kbm. Steinschlag,

O e 2, Ulbeiniier! Traß

U ¿ 26 ¿ geldsGter Kalk

Pera zur Eröffnung der Offerten is angeseßt auf den

10. Inli c., Vormittags 10 Uhr,

auf dem Abtheilungs-Baubureau zu Lingen, woselbft auch Bedingungen gegen Einsendung von 1 A für jede Arbeit und für jede Material-Lieferung getrennt, zu Pepen find. Die Offerten sind versiegelt und portofrei mit der Aufschrift: „Submission auf Erdarbeiten 2c.“ an den Abtheilungs-Baumeister Herrn Müller bis zur bestimmten Zeit einzureichen ; später eingehende Offerten bleiben unberü>sichtigt.

Meppen, 21. Juni 1875.

Der Wasserbau-Inspektor. [4905] Oppermann, (a, 232./6.)

[4858] Submission.

_Zum Bau des neuen Kreisgerihts-Gefängnisses foll die Anlieferung von

26 Stück eisernen Oefen, 5 Stü> dgl. Kochmaschinen,

Fener-Assekuranz-Verein in Altona. 20% Prämien - Rück- gabe im Bureau und bei den Agenten des Vereins; s. Ins, in

Suwsbsecription, Königlioh Sohwedisohes fandirtes Staats-Anlehen de 1875. Emission von 20,250,000 Æ, 44% Obligationen zum Kourse von 98}, die Subskription findet am 28, und 29, Juni statt bei Mendels-

Ausasweise von Banken ete. (W. T: Bi) „Die Sohwelz“ zu Lausanne. Bilanz per 31. Dezember 1874 und Gewinn- und Verlust-Konte; s. unter Ins. der Nr. 146. yVeosta“ Lebens-Versloherungsbank auf Gegenseitigkelt zu Posen. Geschäfts-Abschluss per 31, Dezember a. p. nebst Gewinn- und Verlust-Konto ; s, unter Ins. der r, 146. Angormünde-Schwedter Elsenbahn. Bilanz per 31, Dezember und Rechnungsabschluss pro 1874; s. unter Ins. der Nr. 146. D O I A Er. L:

4 Stü kupfernen Kesseln und 1 kleinen eisernen Kessel auf Submissionswege vergeben werden.

Offerten mit entsprehender Aufschrift versehen, find bis zum 3, Juli cr., Mittags 12 Uhr, im Baubureau des Kreisgerichts - Gefängnisses einzu- reihen. Bedingungen u. f. w. liegen daselbst zur Einsicht aus, event. sind solche gegen Erstattung der Copialien dur< den Baumeister Ed. Kerften hier- selbst zu beziehen.

Münster, den 19, Juni 1875.

Der Baurath. Hauptner.

(Da Bekanntmachung.

Die Lieferung der zur Ausstattung der Heuberger- Kaserne erforderlichen Utensilien von Zink und Weiß- ble< incl. Lampen zu Petroleum, ferner die Speise- näpfe 2c. von Zinn, sowie die Anfertigung der Ma- traßen von Pferdehaaren foll im Wege der Sub- mission in der Art vergeben werden, daß auch auf einzelne Sortèn qu. Gegenstände Offerten angenom- men werden.

Die Bedingungen und Zeichnungen liegen im diesseitigen Bureau zur Einsicht aus, auch können Abschriften derselben gegen Erstattung der Kopialien

bezogen, und die Zeichnungen bei jeder Königlichen

Garnison-Verwaltung einge}ehen werden. L: L L E r E Es R E T T E 7E T E F [4291]

R S TRSTE?

E

(M. 1892 Z.)

Siegersdorfer Werke [49460] Aktiengesellschaft.

Die diesjährige ordentlihe Genueral-Ber- sammlung findet am 30. Inni cr,, Nachmit- tags ò Uhr, im Norddeutschen Hofe, Mohren- straße 20, statt. Die Gegenstände der Tages- ordnung sind Folgende:

1) Erstattung des Geschäftsberichts pro 1874.

2) Vorlegung der Jahresre<hnung und Bilanz pro 1874, sowie Beschlußfassung über die Erthei- lung der Decharge.

3) Wahl der Rechnungsrevisoren pro 1875.

4) Mittheilung darüber, daß bei der Aus\chreibung zwèier Einzahlungen Konventionalstrafen nicht eingezogen find. E

5) Verminderung der Gesellschaftsblätter.

6) Vorlegung des Gesellschaftsdomizils von Berlin na< Siegersdorf ($8. 2 der Statuten).

7) Abänderung des $. 30 der Statuten und

8) Reduktion des Aktienkapitals.

Diejenigen Aktionäre, wel<e an der General-Ver- fammlung Theil nehmen wollen, haben ihre Aktien bis zum 29. d. Mts., Nachmittags 6 Uhr, bei Jos. Goldschmidt & Comp., hinter der Katholischen Kirche Nr. 2, für sie selbst zu deponiren. ($. 31 der Statuten.)

Berlin, den 25. Juni 1875. D Der Anfsichtsrath der Siegersdorfer Werke

E yars

Dr. zur Nieden, Cto. 245/6)

Im Verlage von Friedrich Andreas Perthes in Gotha erschienen nachfolgende durch alle Buchhandlungen zu beziehende Werke:

Baur, Gustav, D,, Die Berechtigung der Theo-

logie als eines nothwendigen Gliedes im Ge- gammtorganismus der Wissenschaft, 40 Funk, M,, Dr, jur, Das Reichsgesetz über dio Beurkundung des Personenstandes und die Ehe- schliessung, 40 Gildemelster, C. H, Johann Georg Hamanns, des Magus im Norden, Leben u, Schriften, Billige Ausgabe, I, Bd. [II, u. III. folgen bald ] M. 3. NB. Der Verfasser hat in dem Vorwort dieser neuen Ausgabe in der Kürze die Geschichte der Hawann-Literatur von dem Erscheinen an bis auf unsere Zeit beleuchtet, [4907] Hundeshagen, D. K. B, Ausgewählte kleine

Schriften u, Abhandlungen, Nach seinem handschriftlichen Nachlass ergänzt und neu

Magdeburg - Halberstädter und Elsenbahn. 1) Magdeburg-Thale, Cöthen-Halle-Vienenburg und Zweig- bahnen ; Magdeburg-Wittenberge, Berlin-Lehrte, Stendal-Uelzen und Magdeburg-Oelisfelde, Im Mai 1,881,786 M. (-+ 155,455 M), bis ult. Mai 8,570,095 Æ (+ 9502,514 M); Uelzen-Langwedel 86,114 M. (— 25,176 M), bis ult, Mai 460,686 M. (— 89,155 A6); Vienen- burg-Graubof (für Güterverkehr eröffnet seit 19. Mai) 1,495 (+ 1,495 M); Hannover-Altenbeken incl, Wietzen-Haste 186,629 M. (+ 12,399 M) ; Hildesheim und Elze-Hameln Mai) 11,745 M. (+ 11,745 M)

hwuwmerh ol

T D S FETT E P PT pEr21 > S MRRE [V U

Fröffnung am HWôtel ersten Ranges, auf das ( geben von Anlagen mit prachtvoller Aussicht auf See und Alpen,

Breslauer 4 und 42% Stadt - Obligationen, Ausgelooste uni zum Weihnachtstermin?’gekündigte Nummern ; s. unter Ins, der Nr. 146. Altona - Kieler Elsenbabhn. Behufs Rückzahlung ausgelooster Stücke der 44% Ins, der Nr, 146.

Schleswigschen Prioritäts-Obligationen; s. unter

Eisenbahn Einmahnmetss Hannover - Altenbekener

bis ult. Mai 766,649 A. (433,203 A); Grauhot- (für Güterverkehr eröffnet seit 19,

Die Offerten sind ve: siegelt, mit der Aufschrift . „Submission 2c.“ versehen, bis zum 5, Iult cr,, Vormittags 10 Uhr, der unterzeichneten Verwal tung einzusenden.

Wesel, den 22, Juni 1875.

Königliche Garnison-Berwaltung.

igen Zinsen der Prio- ritäts-Obligationen I, IT. und II1I. Emission werden in der Zeit vom 30. Iuni cr. bis 1, August d. J. in Berlin von der Berliner Handelsgesellshaft, in Königsberg von den Herren F. Simon Wwe. & Söhne und von unserer Hauptkasse, Schleusenstraße Nr. 4, später aber nur von unserer Hauptkasse in Königsberg gegen Einlieferung der Coupons gezahlt. (H. p. 12382)

Königsberg, den 16. Juni 1875.

Der Verwaltungsrath der Ostpreußishen Südbahn Gesellschaft.

T E E

0 0 L

EERERT P E T T N 1

G L E A

19, JUB- LOCO,

¡omfortabelste eingerichtet, in schönster Lage um- &

Der Direktor:

F. Weinmann. verausgegeben von Dr, Th. Christlieb 2 Abtheilungen cpl, M. 19. 1, Abth.: Zur christ]l. Kultur- u, inneren deutschen Zeitgeschichte, M. S. 2, Abth : Zur Geschichte, Ordnung u, Politik der Kirche. M. 11.

Kölllng, Helnr,, Jesus u, Maria. Eine exeget,- christolog. Studie M &. C0

Lelmbaoh, C. L, Das Papiasfragment. Exe- getische Untersuchung des Fragments (Eusebius, Hist, eccl, ILI. 39, 3—4) und Kritik der gleichnamigen Schrift von Lic. Dr. Weiffen- bach, Á 2. 40

Beiträge zur Abendmahlslehre Ter- tullians. M. 2.

Die drei grossen Reoeformatlonsschriften Luthers vom Jahre 1520: „An den christ- lichen Adel deutschen Nation von des christ- lichen Standes Besserung“, „Von der babyloni- schen Gefangenschaft der Kirche“, „Von der Freiheit eines Christenmenschen“. Für das deutsche Volk herausgegeben von L, Lemme,

M. 2,

Oosterzee, J. J. van, Zum Kampf und Frieden: Sieben Vorträge, Ein Beitrag zur Charak- teristik der gegenwärtigen Bewegungen auf theologischem und kirchlichen Gebiete, über- setzt und herausgegeben von F, Meyerin gb. 2. Sammlung. M: 0, 00

Dasselbe. 1, Sammlung. M 1. 60

Die Quintessenz des Soolallsmus, Von einem Volkswirth, Á. 1. 20

Sohwarz, B., J. Wimpheling, der Altvater des deutschen Schulwes ens. Á. 3.

Seyler, Gotth,, Materialien zu einer Reyvision u. Reform des Bekenntnissstandes der protestant. Kirche im Deautschen Reiche, M. 9.

Stlebritz, Ludw, Zur Geschichte der Predigt in der evangelischen Kirche, von Mosheim bis auf die Gegenwart, mit besonderer Berücksichtigung der Zeit von Schleiermachers Tode ab. I. Abth. M d.

Im Anschluss an:

Sohmldt, Cl. Q, Geschichte der Predigt in der evangelischen Kirche Deutschlands von Luther bis Spener, M. À.

Theologisohe Studien und Kritiken. Eine Zeitschrifs für das gesammte Gebiet der Theologie, begründet von D. C. Ullmann und D. F, W. C. Umbreit und in Verbindung mit D. J, Müller, D. W, Beyschlag und D, G, Baur herausgegeben von D, E, Riehm und D J, Köstlin, pr, Jahrgang 4 Heftoe.

(L. 4996.) M. 15.

Deutscher Reichs-Anzeiger

M S E E A E —— —— | Das Abonnement beträgt 4 A 50

| für das Vierteljahr.

\ Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 9 |

V2 TAS,

Berlin, Sonnabend,

und

———— M:

| Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen |

| N

den 26. Juni, Abends.

Preußischer Staats-Anzeiger.

| Bestellung an; für Berlin atßer den Post-Anstalten L auch die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 32.

1875,

Se. Majeftät der König haben Allergnädigst geruht:

Dem Sanitäts-Rath Dr. Hecht zu Stralsund, dem Stadt- Archivar und Bibliothekar Dr. philos, Ennen zu Cöln, dem Amtmann Bo>k von Wülfingen zu Gieboldehausen und dem Postsekretär Dankoff zu Frankfurt a. O. den Rothen Adler- Orden vierter Klasse; dem Schullehrer und Küster Hilliger zu Helbra im Mansfelder Seekreise den Adler der Inhaber des Königlihen Haus-Ordens von Hohenzollern; fowie dem Förster Wicht zu Sievershausen, Amts Einbe>, dem ehemaligen Ge- rihts\{olzen Knorn zu Gr. Zauhe im Kreise Trebniß, dem Chaussee-Aufscher Augusst Schönfelder zu Zawodzie im Kreise Kattowiy und dem Marketender Wilhelm Andro> zu Pots- dam das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Neich. Bekanntmachung. Porto für Dru>sachen und Waarenproben nah Desterreih-Ungarn. Vom 1. Juli ab beträgt nah Oesterreih-Ungarn das Porto : 1) für Dru>sahen im Gewichte bis 50 Gramm 3 übey 00,250 3 10 e 200-000 j 20, pi 000.7, 1000 ä a0. V 2) für Waarenproben ohne Unterschied des Gewichts bis 250 Gramm 10 „F. Waarenproben im Gewichte über 250 Gramm fönnen nur als Packete mit der Post versandt werden. Dru>sahen und Waarenproben müssen vom Absender frankirt sein, wenn sie gegen die vorstehende Taxe befördert werden f\ollen. Un- frankirte oder unzureihend frankirte Sendungen von Dru>ksachen und Waarenproben unterliegen dem Brief- porto. Berlin, W., den 23. Juni 1875. Kaiserlihes General-Postamt.

Berannt mas uná: Posfiverkehr mit Niederland.

Vom 1. Iuli ab treten im Postverkehr mit Nieder- land folgende Aenderungen ein :

Der Meistb etrag einer nah Niederland gerichteten P o st- anweisung wird auf 175 Gulden N. W. erweitert.

Die Postanweisungs-Gebühr beträgt :

Ds D. M40 S UDeL (0 D r 2 O0 L M L

Der Abschnitt der Postanweisung darf Seitens des Absen- ders zu \chriftli<hen Mittheilungen benußt werden.

Für Briefe mit Werthangabe wird außer dem Porto, wie für gewöhnliche frankirte Briefe nach Niederland von gleichem Gewichte, eine Versficherungsgebühr von 50 „F für je 1000 M oder einen Theil von 1000 # erhoben. Das Porto und die Verficherungsgebühr müssen stets .vom Absender vorausbezahlt werden.

Durch Eilboten zu bestellende Sendungen sind mit dem Bermerk „durh Eilboten“ oder „„buitengewone hbestelling“ zu versehen.

Die Sendungen müssen frankirt und eine Gebühr von 25 für die Eilbestellung im Voraus entrichtet werden.

Im Grenzbezirk zwischen Deutschland und Niederland bleibt die ermäßigte Taxe von 10 „Z für frankirte und 20 „Z für un- frankirte Briefe bestehen.

Berlin, W., den 25. Juni 1875,

Kaiserliches General-Postamt.

Bekanntma <un q. Werthangabe bei Fahrpostsendungen nah Belgien, Frankreih und England.

Zufolge des am 22. November 1874 mit Belgien abge- \{lo}enen Additional-Fahrpost-Vertrages muß auf Pa >etsen- dungen nah Belgien, soweit deren Inhalt aus Gold und Silber (in Barren oder gemünzt), Platina, Banknoten oder Pa- piergeld, Shmu>sachen oder Edelsteinen besteht, der volle Werth der zu versendenden Gegenstände angegeben werden.

Bei unrichtiger Werthangabe wird für den zu wenig angegebenen Werthbetrag auf die ganze Beförderungsftre>e das doppelte Porto berehnet, abgesehen von der etwaigen Ver- folgung des Falles nah den in Belgien bestehenden Straf- esezen. fl Ie. gleihen Bestimmungen in Bezug auf Werthangabe und ähnlihen Folgen bei unrichtiger Angabe des Werths unter- liegen au<h Patetsendungen mit Gegenständen der obigen Art na<h Frankrei<h und England, gleichviel auf welhem Wege die Beförderung erfolgt. :

Berlin W., den 25. Juni 1875.

Kaiserlihes General-Postamt.

Elsaß-Lothringen.

Die von den Notabeln des Handelsstandes aus dem Bezirk des Handelsgerihts zu Colmar getroffenen Wahlen des Fabri- kanten Friedrih Salzmann, des Prokuristen Alfred Oftermann und des Fabrikanten Eduard Köhler, sämmt- lih in Colmar, zu Richtern, des Lederfabrikanten Carl Dieß,

“fasi ear

des Fabrikanten Achilles Schoellhammer und des Fär- bereibesigers Paul Scheurer daselbst zu Ergänzungsrichtern bei dem Handelsgerihte in Colmar haben die Allerhöchste Be- stätigung erhalten.

Königreich Preufßfen. Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht:

Den bisherigen Reichs-Oberhandelsgerihts-Rath Dr. Levin Gold\<hmidt in Leipzig unter Verleihung des Charakters als Geheimer Justiz-Rath zum ordentlihen Professor in der juristi- {hen Fakultät der Universität hierselbst zu ernennen; und

Dem Kaufmann Friedri<h August Karl Bu>kardt, In- haber der Firma C. G. Hörich & Co. hierselbst, das Prädikat eines Königlichen Hoflieferanten zu verleihen.

Geseg, betreffend einige Abänderungen der Vorschriften für die Veranlagung der Klassensteuer. Vom 16. Ini 1A.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. verordnen, mit Zustimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, was folgt :

Art. 1. Die im $. 7 des Gesezes vom En (G. - S. für 1851 S. 193 und für 1873 S. 213) für die dritte und die vierte Stufe der Klassensteuér vorgeschriebenen Steuersäße von 12 und 15 Mark werden auf 9 Mark für die dritte und auf 12 Mark für die vierte Stufe herabgeseßt.

Art. 11. Zum Zwe>e der Klassensteuerveranlagung können :

1) Gemeinden und selbständige Gutsbezirke, welche eine örtlih verbundene Lage haben, miteinander,

2) Gemeinden und selbständige Gutsbezirke von abgeson- derter Lage mit weniger als 500 Einwohnern mit benachbarten Gemeinden ,

dur die Bezirksregierung (Finanzblrektion) unter Zustimmung der Kreisaus\hüsse, beziehentlih in“ denjenigen Landestheilen, wo solhe no<h ni<ht vorhanden find, der Kreisvertretungen, sowie nah vorangegangener Anhörung der Betheiligten zu einem Ein- \hätungsbezirke vereinigt werden.

Die Einwohnerzahl des kombinirten Eiushäßzungsbezirks darf in der Regel 1200 Seelen nicht übersteigen.

Für jeden solher Einshäßzungsbezirke wird nux Eine Ein- \häßungs-Kommission (8. 10 a. a, O.) gebildet.

Den Vorsiß in derselben und die hiermit nah $. 10; Litt, a. a, a. D. verbundenen Obliegenheiten hat dev von der Bezirks- regierung (Finanzdirektion) zu bestimmende Gemeinde- oder Guts- vorsteher beziehungsweise Amtmann oder Bürgermeister zu über- nehmen.

Die Mitgliederzahl der Kommission wirb auf die einzelnen Gemeinden und Gutsbezirke nah Verhältniß der Einwohner- zahl vertheilt, mit der Maßgabe, daß mindestens ein Mitglied jeder Gemeinde und jedem Gutsbezirke zugetheilt wird. Für Gutsbezirke treten die Vorstéher derselben oder deren Stell- vertreter, beziehungsweise ein von dem Gutsvoxrsteher zu er- nennender Einwohner des Einshäßungsbezirks als Mitglied in die Kommission ein.

Sofern auf einen Gutsbezirk mehr als ein Mitglied ent- fällt, werden das zweite und die ferneren Mitglieder durh< den Gutsvorsteher ernannt.

Die sonstigen Obliegenheiten der betheiligten Gemeindevor- stände und Gutsvorsteher bezüglih der Klassensteuerveranlagung erleiden keine Aenderung.

Art. 11]. An Stelle der Vorschrift des zweiten Absazes unter Litt. b. im $. 13 a. a. D., welche hiermit aufgehoben wird, tritt folgende Bestimmung :

„Wenn ein Steuerpflichtiger nah ge\{hehener Veranlagung von dem Verluste einer Einnahmequelle oder von außer- gewöhnlihen Unglü>sfällen betroffen und dadurch in seinem Nahrungszustande zurü>geseßt wird, so kann ‘die Bezirks- regierung (Finanzdirektion) auf Vorschlag der Einschäßungs- E die Steuer zu einem verhältnißmäßigen Betrage erlassen.

Art. 1V. Die im $. 14 Litt, a. a, a. O. vorgeschriebene Präklusivfrist von drei Monaten zur Eingebung der Rekla- mationen gegen die Klassensteuerveranlagung wird auf zwei Monate herabgeseßt.

Art. V. Die Artikel 1, ll. und IV, gelangen zuerst bei der Veranlagung derx Klassensteuer für das Jahr 1876 zur Anwen- dung. Der Artikel 111. tritt mit der Verkündigung dieses Ge- seßes in Kraft.

Der Finanz-Minister wird mit der Ausführung dieses Ge- seßes beauftragt.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Infiegel.

Gegeben Bad Ems, den 16. Juni 1875.

(Le, 8) Wilhelm.

Camphausen. Gr. zu Eulenburg. Leonhardt.

v. Kameke. Achenbach. Friedenthal.

Finanz-Ministerium. Bekanntmachung. Auf Grund der Geseße vom 15. April 1857 (G.-S. S. 304) und vom 18. Juni 1875 (G.-S. S. 231), sowie des Allerhöchsten Erlasses vom 21. Juni 1875 (G.-S, S, 232) wird

F AE A E A rad. a Ötaa r d E A

hierdur<h das gesammte Staatspapiergeld der Preußishen Mon- archie zur Einlösung aufgerufen.

Von dieser Anordnung werden betroffen :

1) die Kassen-Anweisungen vom ?2. Januar 1835;

2) die Darlehnkassensheine vom 15. April 1848, 19. Mai 1866 und 2. Januar 1868;

3) die na< dem Geseg vom 29. Februar 1868 (G. - S. S, 169) der unverzinslihen Staats\{huld hinzugetretenen Kurhessishen Kassensheine und Noten der Landesbank zu - Wiesbaden, einshließli<h der Scheine der vormaligen Landeskreditkasse da- selbft;

4) die Kassen-Anweisungen vom 2. November 1851, 15, Dezember 1856 und 13. Februar 1861.

Die vorstehend unter Nr. 1, 2 und 3 aufgeführten Papier- geldzeihen werden nur no< bis zum 31. Dezember 11875 zur Einlösung angenommen; nah Ablauf dieser Frist werden fie ungültig, und alle Ansprüche aus denselben an den Staat be- ziehungsweise an die Landesbank zu Wiesbaden erlöschen.

Die Bestimmung des Zeitpunkts, zu welchem die vorstehend zu 4 bezeihneten Kassenanweisungen ihre Gültigkeit verlieren, bleibt einstweilen vorbehalten.

Die Einlösung erfolgt

a, in Berlin: bei 1) der General-Staatskafse,

2) der Kontrole der Staatspapiere,

3) der Kasse der Königlichen Direktion für die Verwaltung der direften Steuern, dem Hauptsteueramt für inländishe Gegenftände, dem Hauptsteueramt für ausländishe Gegenstände und der unter dem Vorsteher der Ministerial-Militär- und Baukommission stehenden Kasse;

b, in den Provinzen: ) den Regierungs-Hauptkafsen,

2) den Bezirks-Hauptkassen in der Provinz Hannover, der Landes kas\se*) in Sigmaringen, den Kreiskafsen, den Kassen der Königlichen Steuerempfänger in den Pro- vinzen Schleswig-Holstein, Hannover, Westfalen, Hefsen- Naffau und Rheinland, den Bezirkskafsen in den Hohenzollernshen Landen ;

7) den Forstkafsen,

8) den SHauptzoll- und Haupt-Steuerämtern, sowie

9) den Nebenzoll-. und den Steuerämtern, von den zu b, 4—9 aufgeführten Kassen jedoh nur, soweit deren jeweiliger Kafsenvorrath ausreiht.

Auch werden die erwähnten Geldzeichen bis zum Erlöschen ihrer Gültigkeit von den Königlih:n Kassen in Zahlung ange- nommen.

Berlin, den 21. Juni 1875.

Der Finanz-Minister. Camphausen.

*) Nicht Landesbank, wie in Rr. 146 d. Bl. irrthümlih ge- dru>t ist.

Be?anntmadchung, betreffend die Außercours\sezung der Halbguldenstü>ke füddeutscher Währung, fowie der vor dein Jahre 1753 geprägten Dreißig- kreuzerstü>e und Fünfzehnkreuzerstü>ke deutshen Gepräges. Vom 7, Juni 1875.

Auf Grund des Artikels 8 des Münzgeseßes vom 9, Juli 1873 (Reichs-Gesetbl. S, 233) hat der Bundesrath die nah- stehenden Bestimmungen getroffen:

8: 1. Vom 1. Juli 1875 ab gelten nit ferner als geseÿ- lihes Zahlungsmittel :

1) die Halbguldenstü>e süddeutsher Währung,

2) die vor dem Jahre 1753 geprägten Dreißigkreuzerstü>ke und Fünfzehnkreuzerstü>e deutschen Gepräges.

Es ift daher vom 1. Juli 1875 ab außer den mit der Ein- lösung beauftragten Kassen Niemand verpflichtet, diese Münzen in Zahlung zu nehmen.

$. 2. Die im Umlauf befindlihen, im $8. 1 bezeichneten Münzen werden in den Monaten Juli, August, Sep- tember und Oktober 1875 von den dur<h die Landes- Centralbehörden zu bezeihnenden Kassen derjenigen Bun- desfstaaten, welhe diese Münzen geprägt haben oder in deren Gebiet dieselben geseßlihes Zahlungsmittel find, zu ihrem geseglihen Werthe für Re<hnung des Deutschen Reichs sowohl in Zahlung genommen, als au< gegen Reihs- oder Landesmünzen umgewehselt.

Nah dem 31. Oktober 1875 werden derartige Münzen au< von diesen Kassen weder in Zahlung no< zur Umwe<hs3- lung angenommen.

F. 3. Die Verpflichtung zur Annahme und zum Umtausch (8. 2) findet auf dur{löcherte und anders, als dur< den gewöhn- lichen Umlauf im Gewicht verringerte, imgleihen auf verfälschte Münzstü>ke keine Anwendung.

Berlin, den 7. Juni 1875.

Der Reichskanzler. In Vertretung : Delbrü.

Zur Ausführung der vorstehenden, in dem Reichs-Geseßblatte für 1875 Seite 247 publizirten Bekarntmahung wird hierdur<