1875 / 149 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

läuft, die bischöflihe Behörde im Einvernehmen mit dem Regierungs- 1 Anwendung der 88. 9 bis 11 des Geseßes vom 20. Mai 1874 an- Wahlordnung. Art. 1, Der Kirchenvorstand ordnet die Wahl der Kirchenvor«:

Präsidenten (Landdrosten). zuordnen. Wi Wer ohne folhen Grund die Uebernahme oder die Fortführuug Kommt die Wahl der Gemeindevertretung nicht zu Stande oder | steher und der Gemeindevertreter an, stellt die Liste der Wahlberech- Inserate für den Deutschen Retchs- u. Kgl N S tigten auf und legt dieselbe in einem Jedermann zugänglichen Lokale Staats-Anzeiger, das Central-Ha eloreeitee i T é Ei É A1 eiger. g T j 4 tjerate nehmen an1 die autorisirte Annoncen-Expedition

des Amts verweigert, verliert das durch dieses Geseß begründete | weigert sih die Mehrzahl der Gemeindevertreter, ihr Amt zu über- e f kirhlihe Wahlreht. Dasselbe kann ihm auf sein Gesuch von dem | nehmen oder auszuüben, oder muß die nah erfolgter Auflösung neu- | zwei Wochen lang öffentlich aus. Postblatt nimmt ant die Inserat Ex 1 Î Öi raten - Expedition . Steckbriefs nund 4 z : Aushang bekannt zu machen, mit dem Beifügen, daß nah Ablauf des Dentschen Reichs-Anzeigers nud Königlich 2. Subhastationen, eer F orladuagen n lr uofriolle Etablissoments, Fabriken und Gla O b fei E 2 f 1 rimu ' I A. D, ea. S.,

Kirchenvorstande wieder beigelegt werden. ewählte Gemeindevertretung: aufgelöst werden, so ist der Regierungs- Zeit und Ort der Auslegung sind der Gemeinde offentlich durch-

8. 33. Das Amt der gewählten Kirchenvorsteher und der Ge- räsident (Landdrost) befugt, sowohl die Geschäfte des Kirchen- E L L gy det die Hälft L Le U g Ag als auch die der Gemeindevertretung kommissarisch besorgen Rad ir V4 E A giaen e Da N E U Preußischeu St dals: Anzeigers ü. dergl 6, yroazha on drei zu drei Jahren scheidet die Hälfte aus. Die Aus- | zu lassen. nd. Nach dem Ermessen des Kirchenvorstandes kann die Bekannt- : S. Verk ; L . Verschiedene Bekanntmach amburg, ; s : scheidenden find wieder wählbar und bleiben jedenfalls bis zu dem i machung auch noch in anderen, den örtlichen Verhältnissen entsprechen-- e Berlin, 8. Wilhelm-Straße Nr, 82, 4 Vou e N Submissionen ete. | 7. Literarische Anvoiden: dais s E L s Nürnberg, Prag, Straß- Eintritt ihrer Nachfolger im Amt. i / VIII, Aufsichtsre@te. den Formen erfolgen. n Ca v 1 He —x R N U p Zinszahlung | 8. Theater-Anzeigen. In der Börsen- fowie a gart, Wien, Zürich und deren Agenten, ú fab O ada durch die Dienstzeit, das erste Mal durch 8. 47. Die geseßlihen Verwaltungsnormen werden dur dieses 4 Fur, Erhe n e Rus ist jedes wahlberehtigte Mitglied Steckbrie fe und Untersu 7 . M, fentlichen Papióren, 9. Familien-Nachrichten. | beilage. owie alle übrigen größeren Annoncen - Bureaus O A ; ; ¡neg | Geseß nicht berührt | er Kirchengemeinde befugt. C E : Uchungs - Sachen. | Wege sfentlißer Submi\ñon - F. 34. Jst das Amt eines gewählten Kirchenvorstehers oder eines Die den vorgeseßten Kirchenbehörden geseßlich S Art. 2, Der Kirchenvorstand entscheidet über die Einsprüche Steckbrief. Der Biehhä Termi er Qubmission vergeben werden. | „Submission auf Li i; S E E 6 5 Ds Ene ichtigt die Li ) i ü ist i chhändler August Friedri ermin zur Abgabe von versiege i j eferung von Inventarien“ | [5008 “r: ; und berichtigt die Liste. Gegen den ablehnenden Bescheid steht dem Vlümuner ist in der Untersuchungs\a che wider Sin Aufschrift: erfiegelten und mit der fu s o t m S ESRS E Uhr, [5008 Westfälische Staats-Eisenbahn eten Behörde ande» E E Dra :

E

Gemeindevertreters außer der Zeit erledigt, so wählt die Gemeinde- der Aufsicht und der Einwilli bestimuiten Handliungeit ‘dev vertretung für die Restzeit der Amtsdauer des Autgeschiedenen einen I UEN I gung Jl, Elen * Qa Ung ,_| dadur von der Wahl Ausgeshlossenen binnen einer Aus\chlußfrift ner u. Gen. B, 34, 74. IT du i i Ft 5 U Ersaßmann. Voten A ai den nachfolgenden Bestimmungen ent von zwei Wochen nach erfolgter Zustellung die Berufung an die Ge- Otlenutuisse vom 27. Zuli e ren O genomiison Van egroeltin a raumten Termine einzureichen, IV. Fortfall der Gemeindevertretung. 8. 48. Macht die vorge)ebte Kirchenbehörde von den ihr geseßlich Beg, in dem Falle, daß eine solche nicht vorhanden ist, Fänc er 1874 wegen Betruges zu sechs Monaten Ge- Cüstrin für die Königliche Ostbah 2e. be a Lieferungsbedingungen, welche auf portofreie 8. 35. In Gemeinden, in denen besondere Verhältnisse, z. B. | zustehenden Rechten der Aufsicht oder der Einwilligung zu bestimmten M Cha OL Dr SAUteR Mud dia E Si E Fe dur ben ae Strafe vierzehn Tage als | versehenen Offerten ist auf r mite 00e Erstattung der Kopialien abschriftlich geringes Vermögen, zerstreute Wohnsiße 2c., die Bildung einer Ge- | Handlungen der Verwaltung keinen Gebrauch, so ist fie zur Ausübung Durch infen der Berufung wird ‘die anskehende Bahl nit aufs zu erachten 31 t u Untersuchungs-Arrest für verbüßt | . den 6, Iuli cr,, Vormittags 11 Uhr habe n liegen nebft den näheren Bedarfs- meinkevertretung unzweckmäßig oder unthunlih erscheinen lassen, kann | derselben von der staatlichen Aufsichtsbehörde aufzufordern. Leistet BRBG! ( Ep : , Dwethundert Thaler Geldstrafe, der event. | im Bureau der 1. Betriebs-Inspekti s ind Proben in der Negistratur zur Ein- m : die bischöfliche Behörde im Einvernehmen mit dem Ober-Präsidenten | sie dieser Aufforderung binnen dreißig Tagen nah dem Empfange gehalten. Zwischen dem Ablauf der Einspruchsfrist und dem im Unvermögensfalle noch zwei Monate G fängniß | (Empfangsgebäude Osth Prifetion der Ostbahn } ficht aus. 9 f. ie bij U i r l E e ; g : 5 F ; :” | Tage der Wahl müssen mindestens zwei Wochen in der Mitte liegen. ¿u substituiren und Verlust der bitraerlt Hen (Bi 16 aud die G sibahnhof Berlin) anberaumt, | Danzig, den 21. Juni 187 “luf dem Bahnhofe zu Leer soll ei i anordnen, daß eine Gemeindevertretung nicht zu bilden, sofern in | derselben keine Folge, so geht die Ausübung der Befugnisse auf die Art, 3, Die: Einlad Wahl 6" die Zeit und den Ort rechte auf di k er bürgerlichen Ehren- woselbst auch die Submissionsbedingungen und Zeich- . Juni 5. \huppen e:bauet und ti oll ein Seegüter- einer hierzu anzuberaumenden Versammlung der wahlberehtigten Ge- | staatlihe Aufsichtsbehörde über. L E) U Lg Ir L M E LRIOIS M A S | „auf die Dauer eines Jahres rechtskräftig ver, | Ungen zur Einsicht ausliegen Submi Kaiserliche Werft, t 2; er Und die dazu erforderlichen Arbei- cindeglieder die Mehrheit derselben niht widerspriht. 8. 49. Gegen Verfügungen der vorgeseßten Kirchenbehörde, durch der Wahl, sowie die Zahl der zu wählenden Personen enthalten und urtheilt worden. Seine Verhaftung behufs dex | lare sind ebendaselbst i E ehl e N Ir, A E eit und Lieferungen im Wege der öffentlichen Sub Ia L 36 In dem Salle des L 35 werden die der Gemeinde- | welche die Einwilligun L P fhitnanche Handlungen der Verwaltung ist der Gemeinde öffentlich durch Aushang bekannt zu machen. Nah Strafvollstreckung hat nicht ausgeführt E A Berlin, den 21 (n Empfang zu nehmen. [4932] Di Li mission vergeben werden. M 09, ev F. 99, C L E U Qu at g : dem Ermessen des Kirchenvorstandes kann die Bekanntmachung nen, weil er in Plnes bisherigen W ee A Königliche Betri, uni A Cto. 255/6) (C ieferung Unternehmungslustige wollen ihre O i vertretung nah §. 7 zustehenden Befugnisse von dem Kirchenvorstande | versagt wird, teht dem Kirchenvorstande die Berufung an den Ober- ; e, Rar K Ertni : l , \ erigen Wohnung und auch | Nöuigliche Vetriebs-Inspektion L d der A der A eke d rve Offerte mit wahrgenommen. Präsidenten zu, welcher endgültig entscheidet. auch noch in anderen, den örtlichen Verhältnissen entsprechenden | fonst hier nicht betroffen worden ist. E3 wird ex- . der Ostbahn. Ker zur Ausstattung des westlihen Flügels der oer Y A «Submissiou auf Ausführung des (Ersaßmänner werden dur die Gesammtheit der Wahlberectig- 8 50. Die Beschlüsse des Kirchenvorstandes. und der Gemeinde- | Formen erfolgen, i; S i sucht, den Blümner im Betretungsfalle festzunehmen | [4983] Berdi 5 Aae vor der kurzen Vorstadt hierselbst erforder- Q anes eines Seegütershuppeus auf Bahnhof ten gewählt. vertretung bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Genehmigung der staat- fee Sten Sa R, d T As Are ain e (esd n nL vorfindenden Gegenftänden| Zum 1 Jantiar 1976 tunen L t 100 ut Utenkilics E j A. zu terti- | “Cf 1s Juli cr., Bormittags 10 s ; ° : ällen : Delslßern, er Vorfißend | f : n mitte ransports an die n O E ì2 sseits etwa Ne / ellerne Bettftellen, 6 Offi- He 1 ag Uhr V. Entlassung und Auflösung. lichen Aufsichtsbehörde in folgenden, Fällen A der Gemeinde beruft, wird ein Wahlvorstand gebildet Gerichtsbehörde abzuliefern ie nächste | zur Zeit mit Tischler- und Holzschnißzarb zier-Meublements, 220 S ee 9 &TN° | Portofrei und 4 : ( | / y Wi : ; eruft, ( , | V ; RIRRE. l Î rbeit, Posa- | ¿l „ements, Schemel, 76 d verfiegelt an den Unte ¿ §, 37, Die Entlassung eines Kirchenvorstehers oder - eines taftuita E De rod Ma Veräußerung oder der dinglichen Be Art. 9. Die Wakhlhandlung wird durch=den Vorsißenden geleitet. aber ungesäumt Nachricht zu e Laus 2 E aper; und Etiquettschlägerei p ae d 2 Mann und 10 betaleie L E senden, zu welcher Zeit dieselben in E a Gemeindevertreters erfolgt: E : 2) bei Veräußerung von Gegenständen, welche einen geschichtlichen Art. 6. Das Wahlrecht wird in Person durch verdeckte, in eine 18. Juni 1875. Königliches Stadtgericht Abthei- lunaei E, he Zuchthausgefangene in Abthei- di leidershränke, 54 Stühle verschiedener Art, sowie | (a erschienenen Submittenten geöffnet und verlesen 1) wegen Verlustes einer zur Wählbarkeit erforderlichen wisenfdaftlben Mee Runstiverit: baben: / | Wahlurne niederzulege de Stimmzettel ohne Unterschrift ausgeübt. lung für Untecsuchungssachen, Deputation 11 tür Ritt tp mindestens 10 und höchstens 50 Mann e hölzerne Küchen 2c. Getäthe, soll an den werden. Eigen|chaft ; : Es 3) bei Anleihen im Sinne des § 921 Nr. 4; Art. 7, Wird in dem ersten Wahlgange eine Mehrheit für die Vergehen. Sigualement. Der August Fried id e 0ER Unternehmern zur Beschäftigung indestfordernden in Verding gegeben werden _ Zeicuung, Kostenanschlag und Bedingungen liegen 2) wegen grober Pflichtwidrigkeit. ; 5 L T L R A zur Bildung des Kirchenvorstandes oder der Gemeindevertrelung ero Blümner ist 49 Jahr alt, am 3] Ï R 1 tage genannten oder anderen geeigneten Jn- Shriftliche Offerten hierauf werden bis im hiesigen Bürean zur Einsicht offen, fs N ; 4) bei dem Bau neuer, für den Gottesdienst, die Geistlichen oder ; 5 e : : „am 31. März 1826 in | dustrie-Arbeiten unt D Montag, d » 19 gegen E S S n, Tonnen auch In dem leßteren Falle kann die Wahlberechtigung dauernd oder andere Kirchendiener bestimmter Gebäude ; forderliche Zahl von Personen nicht erreicht, so findet eine engere | Kleppen geboren, evangelisher Religion, fünf Fuß | Schneider-, S unter Ausschluß von Shlofser-, | ; an en 5, Inli 1875, Borm. 10 Uhr gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden auf Zeit entzogen werden. P s 5) bei der Anlegung oder veränderten Benußung von Begräbniß- Wahl zwischen denjenigen statt, welche die meisten Stimmen auf sih sechs Zoll groß, hat graue Haare, braune Au 4 sowie Mel. h chul) maer- und Cartonnage- Arbeiten, in unferm Büreau, Schloß-Kaserne, entgegengenom- Emden, den 25. Juni 1875. . Die Entlassung kann sowohl von der bischöfliden Behörde, als pläßen; vereinigt haben. Beläuft sich die Zahl derselben auf mehr als das dunkle Augenbrauen, {malen dunklen arau U stockfabrit i dreherei, Korkschneiderei und Schirm- Bor woselbst Lieferungs-Bedingungen, Zeichnungen Der Eiseubahn-Baumeister auch von dem Regierungs-Präfidenten (Landdrosten) nach Anhörung 6) bei Einfübrung oder Veränderung von Gebührentaren: Doppelte der zu wählenden Kirchenvorsteher oder Gemeindevertreter, Badckenbart, rundes Kinn, die Nase etca l! Die Dina, kontraftlih überlassen werden. A prelbungen und Probestücke zur Einsicht éo, RNöhner. des Beschuldigten und des irchenvorstandes versüg| werden. Gegen 7) bei Ausschreibung, Veranstaltung und Abhaltung von Samm- so scheiden von denjenigen, welche die wenigsten Stimmen erhalten Mund, ovale Gesichtsbildung, gesunde Gesichtsfarbe Einficht i 2E liegen in hiesiger Anftalt zur s ausliegen. Bemerkt wird, daß Zeichnungen [5009] ú A die Entscheidung steht dem Beschuldigten binnen emer Ausshlußfrift lungen, Kollekten 2c für. firhlihe, wohlthätige oder Schulzwecke haben, so viele aus, daß die Zahl der Wählbaren die doppelte Zahl defecte Zähne, ift starker Gestalt, spricht die deutsche | den betreffe d ay beim Kontrakts-Abschlusse von G Fg Yretbungen der zu liefernden Gegenstände bei | Die Restaurati ekanntmachung, von vier Wochen nah erfolgter Zuftellung die Berufung an den außerhalb dée Mbibongedäude: / der zu Wählenden beträgt. N Sprache und hat als besondere Keuteicbon Hil he Veteäat j enden nfernehmern zu leistende Kaution Ne. cniglichen rep. magifstratualischen, Garnison- | der Westfälische Ei auf dem Vahnhofe Münster A ia det Die Berufung kann 8) bei eltter Weridendung és dirbliien Giad ans: wad midt “f I M L Ae ie Af das Loos. ‘@l0f fahlen Schädel. 2000 e nach der Zahl der Arbeiter 500 bis de In jeden Garnison-Ortes eingeschen wer- | d. J. ab A E E E 1. September auf neue atsachen un eweise gegründet werden. e N r Ï E R E, Art. 8. Nachdem der Vorsitzende die Abstimmung für geschlossen E iee Rie: i A - “ee tel werden, Im Uebrigen finden die Vorschriften der §§. 13 bis 23 des Ge- Ee! wohthntige oder Schulzwedcke innerhalb der Gemeinde selbst erklärt hat, darf eine Stimmabgabe nicht mehr zugelafsen werden. Gegen den ausgetretenen Militärpflichtigen Knecht de A Offerten hierauf werden diesseits bis Cüstrin, den 24, Juni 1875, Cert A pachtungs-Bedingungen liegen in unserem E E L Le P Dav cebcad In dem Falle zu 8 gilt die Genehmigung als ertheilt, wenn die ara R die A afrig dd oder Ungültigkeit der Stimmzettel L RUSES Met deeStegemanu zu Ruhlsdorf eee ns a d. I, Bormittags 11 Uhr, ent- Königliche Garnison-Verwaltung, Station e Cut, an Qu a genannten . 38. enn der Kirchenvorstand oder die Gemeindevertretung ; Ie ; ; i n M al entscheidet der Wahlvyorstand. 4A. Mai 1851 zu Ruhlsdorf, ift t S f ; 4802 - , Werden auc) gegen Er- beharrlih die Erfüllung ihrer Pflichten vernahlässigen oder verwei- De MARILIN Ui binnen 30 Lagen nach Mitiheilung Art. 10. Ueber die Wahlhandlung wird ein Protokoll auf- Auswanderns ohne Erlaubniß nach 8. 140 a Straf: Direkte N E 24, Juni 1875. [4802] Hannoversche Staatsbahn Bie Rosen von 50 S von unserm gern, oder wiederholt Angelegenheiten, welche nicht zu ihrer Zustän- 9) bei Umlagen auf Md Gemeindeglieder genommen, welches den wesentlihen Hergang beurkundet. Dasselbe geseßbuchs Anklage erhoben worden. Derselbe wird er Töniglihen Neuen Strafanstalt Es soll die Lieferung von ® hierselbst 5 thoi Rechnungs-Rath von Griesbach digkeit gehören, zum Gegenstande einer Erörterung oder Beschluß- d ll 9A be Ge una inabesonb ist von dem Vorsitzenden und mindestens zwei Mitgliedern des Wahl- da sein gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ift, (Zellengefängniß). 190,000 Stü P De ee 0Cgellt, É die bis{öfliche Bebs In dem Falle zu 9 ist die Genehmigung insbesondere zu ver- i 2 bierdur Hi anf 2 L L R O At ? ¡JUU S f Preßkohlen zur Coupecehei ung“ Die Offerten sind verschlosse ; fassung machen, so können sie sowohl durch die bischöfliche Behörde, sagen, sofern Bedenken hinsihtlich der Ordnungämäßigkeit der Auf- vorstandes zu unterschreiben. : N rh ge ih aufgefordert in dem auf den 17, [4982] im Wege öffentlicher Submisfion verdun 2 zung chrift: Submission ana, mit der Auf- Art. 11. Die Wahl der Kirchenvorsteher muß derjenigen der plember 1875, hora 11, an Gerichtsstelle zu Bekanntmachun ; und ist Termin dazu auf Montag, den 12, Zuli Bahnhofs - Restauration A Münsicen Lo dor

als auch durch den Ober-Präsidenten unter gegenseitigem Einvernehmen | „]e g A ; C ‘c 2 1 t gung, der Angemessenheit des Beitragsfußes oder der Leistungs- - Zerve x aufgelöst werden. fähtzkeit der A Porteben Gemeindevertreter vorangehen. zerpenschleuse anberaumten Termine zur festgeseßten Die Reparatur des V : d. I., Bormittags 10 U bi e j L y y L G L c , ; G 2 T T, er 18 zu dem? d hig Pflichtig steh Art. 12. Die Namen der Gewählten werden der Gemeinde Stunde zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung | Schleuse zu Wendish-Rieß LEUS lie Ce A e a et a Lieferung E VO 2x diesem | in unserem Central-Birec qo mittags 11 he, ifi “Fig | Sermine portofrei, versiegelt und mit der Aufschrift: | in welchem dieselben i A O 9 rift: ejelben in Gegenwart der etwa erschie-

Mit der Auflösung sind sofort die erforderlichen Neuwahlen an- = «M; H 4 : i zuordnen. es E Cet a Sg ne O Aiwendungen dewendel ME dur AUTLans Zoe gemacht. Nach R R des S Rg E mit zur Stelle zu bringen | soll im Wege der Submission vergeben werden Di , : 5 ; j A irhenvorstandes kann die Bekanntmachung auch noch in anderen ter o zeitig anzuzei ( i i 7 „Ll | „Submissio f Liefer : Submi F V Gtefluns dex Patrone und anderer BereG tigter | p ied Gai e pedar, pur Sihung, von, Pregeses |" den detlien Verbältnisen entspreherden Gurmen erfolg pu dem Termine Herbeigesdafse werden ESnnen, ‘3e | der gewbbntihen Buen 198, fnnen whrend | fnterzeidneten eingurcigng "n Prrbfoblen* an den | nenn, Gumittenten eröffnet werden, portofrei an 99 er Ppalron, weichem au rund Le atronats, - 4) 0746 Nofn1 Art. 13. Einsprüche gegen die Wahl sind innerhalb einer von Fall des Uuêbleibens des Angeklagten wird mit der | neten ein s "Ce vem Unlexzeihe Die Bedingungen liegen i N ; oder ein anderer Berechtigter, welchem auf Grund eines Atteste über die Legitimation des Kirchenvorstandes zur Besor- O : Es E Aus\chluß- Untersuchung u i et „mit der ngesehen werden. inst engen liegen in dem Bureau desselben | Der fährlihe Pachtzins wird auf c. sest- besonderen Rechtstitels die Mitgliedschaft in em Kirchenvorstande A SLUO G lee bx Anse tb E E O aa n Pt Oa 2 00, pereN E e E abren L. Drei Ee 5 Ia S gen O Ca ONer wollen ihre Offerten bis Mien: A Ta MALO ARENIEIE Requi prlegt: D Wahl oeegnete Tation bebält fich “dow oder die Berechtigung zugestanden hat, Kirchenvorsteher zu ernennen, « E Aas N : : | über dieselben entscheidet. Gegen den ablehnenden Bescheid steht Königliche Kreisgerichts-Deputation | / L Haunover, den 18. Juni 1875 i n böber pen Submittenten ohne Rück- zu bestellen oder zu präsentiren, ist fortan befugt, entweder selbst gründen, können gültig nur von der staatlichen Aufsichtsbehörde er- | 5 i; 4 2 / Na C acfalates ite une A E ation, ._ Vormittags 10 Uhr, er, Den 19. Juni 1875. : fit auf ein höheres Gebot vor. in den Kirchenvorstand einzutreten oder einen Kircenvorsteher zu er- | theilt ge H Get Le S Gehalte flu, tags N A A fi E S, A A 4 E nd „Der Polizeirichter. peeosee Harver gelangen lassen Der E Gul eogdn-Bau-Iuspektor, Münster, Q s 1875. nennen. freie Y : ' I net j Reai „Präsi (Landdroft ie Ent- V Es s ° ontgliche Dircktion Der Berechtigte, welcher in den Kirchenvorstand eintritt, und | dem Etat zu nehmen und die Posten, welhe den Geseßen widerspre- iGetutig T ci: eien bd met Tan Subhasftatiouen, Aufgebote, Vor- Der Wasserbaumeister, [4984] Be der Westfälischen Eisenbahn. 2E von m nannte bete belite müssen die in den §8. 27 bis ee Bait gg Die beanstandeten Posten dürfen niht in Voll- Art. 14. Für die erste Wahl ernennt die bis{sfliche Behörde ladungen u. dergl. Stengel. Cto, 262/6.) | Die Lieferung Un T z [5010] Bekaunt T vorgeschriebene Wählbarkeit besitzen. h ia : ; ; / ; ; n ; Reaier Nr e 1 c 976 : g E & : s TerbungsSgegen- etauutmachung. §. 40, Auer der im §. 39 festgesebten Befugniß zur Betheili- | es: 2: Weigert H der Kirchenvorstand ober die Gemeindever- | M lnoftand "unt den Vorstgenbes desselben, “Der Wehlvorstand 12761) Nothwendiger Verkauf. (00) Subuission Laa Pet eeftehend in Múge, Beinkleid, "Dienstros CISDBAa gung an dem Kirchenvorstande verbleiben dem Patron da, wo der- | tretung, Leistungen, welche aus dem kirchlichen Vermögen zu bestreiten übernimmt die dem Kirchenvorstande obliegenden Verrichtungen Ver in dem Kreise Krotoschin belegene, dem frühe-| Die Klempnerarbeiten an dem bi ; Bezirks der K if li Sn S ; selbe Patronatslasten für die kirchlichen Bedürfnisse trägt, die Auf- | sind, oder den Pfarreingesessenen oder sonstigen Verpflichteten obliegen, |- "Dasselbe gilt für den Fall der Auflösung des Kirchenvorstands ren Kaufmann Lewy Cohn und dessen Ehefrau , hauptgebäude, veransblart ny nag elgen Seminar- | nover, soll im Weren Ober-Postdirektion in Han- sicht über die Verwaltung der Kirchenkasse und das Recht der Zu- auf den Etat zu bringen, festzuseßen oder zu genehmigen, jo ist so- A cl ee : E Ernesti G R Ii L einen dazu geci E e zu 9145, M, sollen an vergeb Is A Wege des Submissionsverfahrens stimmung zu den nach den bestehenden Geseben seiner Genehmigung | Wobl die bishöflihe Behörde, als auch die staatliche Aufsichtsbehörde, N S DEVONGE 2 ittergut wege ver eben wérden era Suaissioates “Hiera f reflefti j unterliegenden Geschäften der Vermögensverwaltung. 2 unter gegenseitigem Einvernehmen, befugt, die Eintragung in den Czarnysad dessen Besibti S I a ver u. 2 rauf reflektirende geeignete und kautionsfähige 1a 1 a Die Beschlüsse des Kirchenvorstandes und der Gemeindevertretung Etat zu bewirken und die weiter erforderlichen Anordnungen zu treffen. Gewerbe und Handel. men derselbe Lie 4 ( jen Besißtitel auf den Nas- Mittwoch Ae L auf ; R Ben ihre Angebote versiegelt und mit Die Lieferung von 2,930,400 Kil sind dem Patron abschriftlich mitzutheilen. Erklärt er si auf die- | „Unter derselben Borausseßung sind diese Behörden befugt, bie ge- In der Generalversammlung der Rhein - Nahe - Eisen Fläceninbalte von Lig aon und welches mit einem jm Dienstlokale des e Mf aaemittags 9 Uhr, Montirungsstückea {u on zur Lieferung von | Eisenbahnschienen für die Neubaustrecke Dn jelben nicht binnen dreißig Tagen nah dem Empfange, so gilt er rihtliche Geltendmachung von Ansprüchen der Kirche, der Pfarrei, der | h ahn gab der Vorsitzende die Versicherung ab, daß die Bahn si dratstab e de G E taren 70 Aren 70 Qua- ! Zeichnungen, Kostenanschla A aubergumt. ; sehen, bis zum 5 S fr ost-Unterbeamte“ ver- j Northeim soll im Wege der öffentlichen Sub fon als zustimmend. Widerspricht der Patron, so steht dem Kirchen- | Gemeinde und der in der Verwaltung des Kirchenvorstandes befind- | nunmehr in durchaus ordnungsmäßigem Zustande befinde, und daß } einém Grunditeuer- Rei steuer unterliegt und mit | beide leßteren auch gegen die Kopi evingungen, welhe | frankirt an di D LIE ittags 12 Uhr, | verdungen werden. O vorstande die Berufung an die Bezirköregierung, in der Provinz Han- lieu Vermögensmassen, insbesondere auch der aus der Pflichtwidrig- | heute alle diejenigen Schäden beseitigt seien, welche aus der Kriegs- e Seba einertrage von 4808 M 35 S | bdeit +merbin Me S g li le pra e Gepügren bes» | Theaterstraße S j Der ostdirektion in Hannover, | Die Lieferungs - Bedinanngen liegen in uns nover an das Königliche katholishe Konsistorium zu, welche den | {eit eines Geistlichen oder anderen Kirchendieners entstehenden Ent- | periode noch rückständig gewesen. Das folgende Zahr lasse wesent- von 720 M ve E ae elnen Nußungswerthe Dienststunden zur Einsicht a qjeroN während der | wart der ea cbieere wo dieselben in Gegen- | Central-Bureau hier zur Einsicht aus, werden auch Widerspruch verwerfen und die Zustimmung des Patrons ergänzen I O E, anzuordnen und die hierzu nöthigen Maßregeln | jich Ersparnisse auf E wie bessere Einvaihen auf der ande- sren iat Wege agt ist, soll Behufs Zwangsvoll- | Dis bis zur Térnnineitinine eingegangenen Sub- | ebenen Termindftunde werden egt Ee gute auge» Gri T Bureau-Borsteher, Rechnungs-Rath N önnen. 2 i f A z deren Seite erhoffen. Zu Position 2 der Tagesordnung, betreffend G ; = ; missions - Offer / È ! Ub Die Submtittauät oe ofsnel werden. Sriesvac, gegen rftattun dopiali Eine solche Ergänzung ist unzulässig, wenn es sich um Ausgaben F. 94. Die Zahresrechnung ist der staatlichen Aufsichtsbehörde | die ane inaltade wird vom Verwaltungsausschuß die Erklärung ab- ie igen Subhastation am i lénena S ia Rab eVR Œ| Büreaustuntn onsbedingungei fönnen während der | in Abschrift mitgetheilt. I M ad T M handelt, für welche die Kirchenkafse bisher niht bestimmt gewesen ist. | ¿Uk Prüfung, ob die Verwaltung etatsmäßig geführt worden ift, mit- gegeben, daß jene Angelegenheit auf Anlaß der Königlichen Direkticn Dericite ; September 0, Bercut, den 23 unt 187€ e | Ober-Postdirefti 4 er Registratur der genannten Offerten auf diese Lieferung sind verschlossen mit Kommt es für Urkunden auf die formelle Feststellung der Zu- | öUtheilen. m Ua S U R S i Bs i zu dem Behufe auf die Tagesordnung geseßt worden sei, um ihr im Sißungssaale N N 9 Uhr, Der Königliche Kreisb j | an die le6tere zu richteoplehen, au auf portofreie, | der Aufschrift: : stimmung des Patrons an und ist die leßtere wegen Verabsäumung | „ck „9; 29. Welche Staatsbehörden die in den §5. 48, 50 bis 52, | Seitens der Generalversammlung die Ermächtigung zu einer güt- Der Audiua cus ier versteigert werden, Hunrath aumeister, | Die tuftermo t ende, Anträge bezogen werden, „Submission auf Licferung von Eisenbahn der dem Patron offen stehenden Frift für ertheilt zu erachten, so wird 53, 54 angegebenen Befugnisse der Aufsicht auszuüben haben, wird lihen Einigung mit den Besißern der Dividendenscheine SFein An E S a Steuerrolle, der Hypotheken- : j bei der biefiaen e rangostüce werden gleichfalls schienen für die Strecke Ottbergen-Nort- die fehlende Unterschrift durch die im Absaß 2 genannten Aufsichts- durch Königliche Verordnung bestimmt. pro 1859 und 1860 zu ertheilen Um jedoch der Selbst- be E E Ne und alle fonstigen das- [5000] 4 G geledt gen Vber-Pos1:direktion zur Ansicht vor-! heim“ behörden ergänzt. j bestimmung der Aktionäre in dieser Angelegenheit in keinet L vin ibe id rédten, sowie die von den Subuission. Hanuover, den 24. Juni 16 bis zu dem am 31. Inli c,, Bormittags 10 Uhr S. 41. In den Landestheilen, in welhen die bürgerlihe Ge- IX. Scchluß- und Uebergangsbestimmungen. Weise vorzugreifen, beshloß die Generalversammlung, auf den den besonderen Ve p Eh dit oder noch zu stellen- Die Dahdeckerarbeiten des Seminarhau ¡t- Der Kaiserlid O6 e in unserm Central-Bureau anstehenden erwie meinde zur Aufbringung von Kosten für die kirchlichen Bedürfnisse ‘N ¿ ; ; Antrag des Hrn. Berger einstimmig eine Beschränkung dieses An- Bureak T des CSE edingungen, können im | gebäudes hierselbst mit englischem Schiefer inkl E E er-Postdirektor, | in welchem dieselben in Gegenwart der etwa er- der Pfarrgemeinden gejeßlih verpflichtet ist, muß sowohl der Etat, | „... S. 96. Die Vorschriften dieses Gesetzes finden auf Dom-, Mi- trages dahin, daß sie fich nur mit der Führung von Vorverhandlun- gerichts während d un erzeichneten Königlichen Kreis- | ferung desselben, sowie der Nägel, Dachhake! pri Ut É | schienenen Submittenten eröffnet werden, portofrei als auch die Jahresrechnung zugleih mit der im §. 21 angeordneten | litär- und Anstaltsgemeinden keine Anwendung. ; en, nicht aber mit dem Abschluß einer definitiven Einigung einver- geleben Werden er gewöhnlichen Dienststunden ein- | veranschlagt zu 9887,; 1, jollen an einen da L igs | [4988] P an uns einzusenden. i E öffentlihen Auslegung dem Akirgeemeister abschriftlich mitgetheilt 9. 97. Vom 1. Oktober 1875 ab können die dem Kirchenvorstande fanden erkfläce. Die ausscheidenden Verwaltungsausschuß-Mitglieder Btéirriaon “U : , lificirten Unternehmer in Submissio! l Köni liche Münster, den 24. Juni 1875. und der Gemeindevertretang nach diesem Geseße zustehenden Befnguisse | wurden nit wieder gewählt. Nach dem Geschäftsbericht pro 1874 De Sale h Pre, welche Eigenthumsrehte | werden. : z sOR Vergeben | Eisenbal „Dipofti i L Königliche Direktion der Westfälischen e hypothekarish nicht eingetragene Real- Termin hierzu ift auf n-Vireftion zu Saarbrücken. | Eisenbahn.

werden. nicht dur andere Personen oder Behörden, als durch die in diesem | haben die Verhältnisse der Bahn in Bezug auf ihren Ausbau, Ver- i 3 : N e M: chte, zu deren Wirksamkeit gegen Dritte jedoch di B hte, 3 gen L ‘h die | Mittwoch, d I 5 2 s ch, den 14 Iuli cr,, Vormittags 10 Uhr, Neubau der Moífel- uuDd | j Verloosung, Amortisation,

VIT, Ausführungsbestimmungen. Gese bezeichneten, wahrgenommen werden [off Seschâ F ¿ j "e , P M 1 W ) ö i U f tôjc 4 i : A e Ki 2 h engen Der Eu Geschäftsführung können dem Sofern nach bisherigem Rechte den kirchlichen Organen (Kirchen- Lens de Segen e E O be Aileie d 555 Eintragung in das Hypothekenbuch geseßlih erfor- | in dag Bauamtélokal bestimint 4 i: iden Bebäeie, als qu: vol, bei Obe» Peiiiteren ae eit varstande Kirchenkolle jen, Habrikräthen, KirWmeistern, Repräsen- Thaler gegen 308,799 Thir. im Vorjahre. Jm Güterverkehr er- L a L de ede y rundftück gel- | und die Bedin ungen, welche aud gegen Esten Tischbachbahn n8zahlung u. \, w. von öffentlichen c e ; L t, 2 isse, als die der Vermögensverwaltung j ie Gesammtfreaz fl. des Viehverkehrs die Höhe vo t t o ne a en Hierdurh aufgefordert, | der Kopialien be E * L Dis Qt E ® ; gem Einvernehmen, ertheilt werden. A A nba Lab an Zu ugs e a E O reihte die Gesammtfrequenz exkl. des Viehverkehrs die Höh n ihre Ansprüche spätestens in dem obi V : L ezogen werden können, während der Vie Lieferung und Aufstellung de Ei E Papieren. 8. 43, Macht die bis{chöfliche Behörde in denjenigen Fällen, in | ges 6 Ln E ge E vis t A fie E unmittelbar zur | 16,444,314 Ctr. oder abzüglih des frachtfrei beförderten Dienstgutes gerungstermine anzumelden gen Verstei- Dienststunden aufgelegt sind. tionen für 39 kleinere Brücken E G Bel oustetp | [4997] Bekanutmachung. welchen sie eine Anordnung oder Entscheidung im Sitten inen ‘mit dei Kitch defi d, a Ne Pg en ausge worden find, auf 15,909,924 Ctr. gegen 16,924,819 Ctr. tarifirtes Gut in 1873. Der Beschluß üb 1 (Setfgf C Die Eröffnung der eingegangenen Submissionsg- | von ' Yejammtgewicht | Bei der am 9. Juni c. erfolgten Ausl S ; ; ; ; ' ( die Gemeindevertre- le gef tobgei s „S ahn belief sich auf 4 ß Uber die Ertheilung des Zuschlags | Offert lgt in Ge eELIISONS A : i dev : As usloosung der Staatsbehörde zu treffen hat, von ihren Befugnissen keinen Ge- | tun irheuvorstand, in allen anderen Fällen auf : Die gesammte Betriebseinnahme der Rhein-Nahebahn belie au] wird in dem auf Merten erfolgt in Gegenwart etwa erf ca. 70,000 Kilo ; e j der im Jahre 1875 planmäßig -zu amort / L g über. Jst eine solche niht vorhanden, so werden auch die der 969 5 di ) ; ; : C au Submittente oi of r\ienener op ogr. Schmiedeeisen und i414 8 zu amortisirenden Dra, so i fie aue As derselben cen der Staatsbehörde auf- Gemeindevertretung zustehenden Befugnisse von dem Kirchenvorstande 13 DGHLENE Ton 267 188 Tula i E it L E Freitag den 17, September d. I. Bereit, iu is N Pins soll in me L Gee Qußeisen | nichftebende Rue Stadt-Obligationen sind zufor E eiftet sie dieser Aufforderung binnen dreißig Tagen nach wahrgenommen. n Uy D ilt O F i Tai / _ Vormittags um 12 Uhr, D A catailas d | im Wege der Submission vergeben werden. | Nr. 63 86 à ment gezogen 10orden : E N BEiDe 70. eye, die Antavung der Be- §. 58. Die den bischöflihen Behörden geseßlich zustehenden | mit 146331 Thlr, zur Bestreitung der Kosten, welhe dem mine Gäftslokale Nr. 29 hier anberaumten Ter- O ire brit bis pugrauf sind mit der entsprechenden Auf-| Nr. 141 156 168 173 192 à 12 E“ denjenigen Fälle p [chen die bis{öflide oder die Staats- | Nehte in Bezug auf die Vermögensverwaltung in den Kirchengemein- | Reserve- resp. dem Erneuerungsfonds obgelegen haben würden “R Ta verkündet werden, 2 Monta V spätestens | Nr. 321 351 404 406 442 U Q “Y behörde, Tbe jedo Ta éntencbnen mi die bera: ‘eine note E E E e o A s raten, men e ge L falls solde Fouds bei der Rhein-Nahebahn vorhanden wären, x E E Ie IS, bt [5025] Subuisfion verfiegelt und vat t ver AeaAA e Uhr, 2 Diese Obligationen werden bleib 2E n- oder Entscheidung zu treffen hat, muß die um ihre Zustimmung an- | mäßi igert, oder jo lange das betreffende Amt nicht in geseß- | mit 106,751 Thlr., und zur Zahlung für Mitbenußung der Der Sub R R ; : zureichen, in dessen Geschä g; elneten ein- / habern mit dem Benierken gekündigt, daß die Fa- Mo 8 : Ce ° : ger Weise beseßt oder verwaltet ift. Fi o f ; “Bi ; “f Babn er Subhastationsrichter, Die Anlieferung von 3 g eshâftslokal (Zimmer 40 des | pitalbeträge gegen L: E O E e A erbertng eréliren Grie M ai L ilt Rie 6 bis Zlihe Beg pee Bering ¿l ens e Are en went die mit O1 She ‘Die M f adl pri rand "Linie Wo « [5005] C a, D000 20 mm, hohe Eifenbahnschienen Dimbilon Ce E teegligen SUORE | der dazu gebdrigen Si der L O | Ofliche Beh r ufforderung des Ober-Prä- i ; H i Di - Erö ' in Langen von 5,22 m, Frô i sei ; E ab bei der Z E O Widerspru entscheidet in allen Fällen über en ditses: Velekol Data, lebte ie M abgiebt, den Vorschrif- Sinegarantie zugesGossen die i ale V 4% E Prioritätsobli- : iaigiige My o s Adam Welk b, 000 Klar. gewalzte doppelte I-Träger. ten dn L ein der erschienenen Submitten- | oder bei der Firma Nobert oe seupt-Kasse e é 2 : p A e n, : : i 4 Tr Lovs N 48 Y a Bco Eut L : 6 Ung or Hierenhriten pen der bischöflichen Behörde und dem Die den bij hof Len Behörden ift kéiden Befuguiiie ¿ében in O ats Betrace bon 21 Ml T p A E ciles weig S von Hofheim, mit unbekanntem Rios Seen N sowie ä Sus eingehende Offerten bleiben unberü cksich- | tei in Berlin in Empfang genommen werden N E aLCe wischen diesem und der dis tien Be ies ällen auf die Petreffende Staatsbehörde über s % A Rad Pricritätdanleine von Z Mill. Tüle. 101250 Tblr. in pen 90 E U E rid P E A du Sen emtnardaupfgebälte hierfelb\t soll in Sub- zeichneten Geschäftelokale enBinßen Tuoes e - e An 1. Januar f. hört die Verzinsung der hörde der Minister der geistlichen Angelegenheiten. E N , diejem Geseße entgegenstehenden Bestimmungen, | Summa also 371,250 Thlr, Insgesammt hat der Staat von 1860 iben Blättern an gerechnet, über die ibm d eben werden. tattung der Kopialien | [EYEN, ( gegen Sr- : ausgel costen Obligationen auf, und es wi d d ( gen dieselben in dem in den verschiedenen Landestheilen geltenden | p; ; “Mo i ; da ; ' ie thm durch das | Termin hierzu ist au h "n (ungefähr 10 4) von mir | Bet , ins-C E L 5. 44. In den getroffenen Anordnungen ist erkennbar zu machen, | allgemeinen Rechte, in Provin Lte Ln in Lokalgesebeit P Lokal- de Sre Nu Se un etrage Pl Tbe iarñd E ten G cet gewesene, am 18. März 1875 eröff- | Mittwoch, deu 14 Suli c Vormittags 11 U Vezogén werden. Fäll feitete ns, Renden „Zins. Coupons späterer ob _ das Einvernehmen erreiht oder ob die Zustimmung wegen Ver- | ordnungen enthalten, oder dur Observanz oder Gewohnheit begrün- | gon Sun zusammen 421,11 r, zuru ees 978 Thir. haft ament vom 3, Juni 1859 anerfallene Erb- | in das Bauamtslokal bestimmt, wos (bst 3 lhr, | St. Iohann a./Saar, den 23. Zuni 1875. Königsberg i be 10 in Abzug gebracht. Cs B O 74 M E ob die Entscheidung | det sein, werden aufgehoben en die Summe der verbleibenden Staatszuschüsse 1,568, r. daß na eta Feet : “ea er Ankündigung, | anshlag und die Bedingungen in ane Dieeiata Der E ignbahn-Baumelster, gsberg Vel Bie Juni 1875, rhobenen Widerspruchs getroffen ist. 60. My rhti n L » diejer Frist nur diejenigen Erben, | zur Ei ufli « Poujelle. Cto, 25 i §. 45. Weigert sich ein Kirchenvorsteher, sein Amt zu über- Ausführung dieses Grieche Ae Angelegenheiten ist mit der Lausanne, 26. Juni. (W. T. B) Die Generalver - len treten, in den Besiß der Gri baft dn ä A aab pad mg a Lad \ 2958/6.) Königlicher Haupt- und Residenzstadt, nehmen odér auszuüben, so ist eine Neuwabl anzuordnen. Derselbe if befugt, mit Rücksiht auf besondere örtliche oder | sammlung der Aktionäre der Shweizer Westbahn hat in Hoechst, den 23. Juni in Gegenwart etwa erschienene Submitenen| j bene sih au der neu gewählte Kirchenvorsteher, Bi Amt | sonstige Verhältnisse und besondere für die Vermögensverwaltung be- | !hrer heutigen Sißung eine Kommission von 7 Mitgliedern gewählt, den 23, Juni 1875. zur obigen Zeit eröffnet. T Ornontowizer Actien-Gesellschaft K l j andre) letuet des Metevo tele Lig Brunst Präsdent | fiehende inrictungen den im §- 57 Absaß 1 festgeseßten Termin | Beide id mit der Prüfung des Standes der Geselicaft besagen E E As Berent, am 23, Zuni 1875, Nachdem in der Genet mi e NKohlen- und Eisen-Produktion, G ', e r - | der Ausführun ä : und geeignete Borslage zur Desserung der Lag ¿ l . Der i h rammlung vom 25, Juni die it geaa Lir Gemeinde zu bestellen. t / f Endli Bier Arsleer Höchsteigenhändigen Unterschrift und machen soll. Für ein finanzielles Arrangement wurden in der heutigen E 9 Königliche Kreisbaumeister, E ALOAY daß vom 26. Inni ab die Dividende von 2 pCi, dee inden, SEMUN R 1874 zu e F M eug De e die In G LGLE Werpaun, nit | heigedrucktem Königlichen Junsiegel. Sigung keine Vorschläge gemacht. : Verkäufe, Verpachtungen, cin Sand L, pro 1874 in g ie Mehrzahl der gewählten Kirchen- Gegeben Bad Ems, den 20. Iuni 1875. Florenz, 26, Juni. (W. T. B.) Die Manéralv ers amm- g Submissionen 2c. [5014] Bekanntmachung i i rg dei Deren ulacdrtGsteaße Nr. 127, sowie lung der Gesellschaft der römischen Eisenbahnen geneh- 89] Bekanutuachung, @tfir die Werft soll ber Pro 1876 E s gsstunden unter Ueberreichung a Aren L “Dts e 18, M Z Ó na en Nummern

vorsteher, ihr Amt zu übernehmen oder auszuüben, oder muß der nah erfolgter Auflösung neu gewählte Kirhenvorstand aufgelöst werden, Wilhelm. mi i i i : ; ; E: L i gte den Rechenschaftsberiht des Verwaltungsraths und die von Die : : Í É L i t so ift der Regierungs-Präsident (Landdrost) befugt, eine kommissarische Fürst von Bismarck Camphausen. Graf zu Eulenburg. | demselben gestellten Anträge. Die Wahl einer Liquidationskommission rialien A T Mai, P A Aa T Metlen 2c. der verschiedensten Art 1874 tuch Abstemmslen bie F able Duittunesbor E ned, paß die Dividendenauszahlung pro . rden, C ; en vermertt werde i Verlin, den 26. Juni 1875, n wird,

Besorgung der kirchlihen Vermögensangelegenheiten unter sinngemäßer | Leonhardt. Falk. von Kameke, Achenbach. Friedenthal, | wurde vertagt bis nah erfolgtem Abschlusse der Konvention. Werhalb der Warthebrücke bei Cüstrin sollen im Lieferungsofferten find versiegelt mit d nd verfiegelt mit der Aufschrift Der B erwaltungsrath,