1937 / 136 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 17 Jun 1937 18:00:00 GMT) scan diff

| i

#A

| f N

|

N

D 120)

|

t E R

._um 0,70 auf 12,45 (13,15) Mill, \frs.,

E E E E E S E E S S N BI I

Neichs- und Staat°êanzeiger Nr. 136 vom 17. Juni 1937. S. 4

Wirtschaft des Auslandes.

Ausweis der ; vom 15. 6, 1937.

Basel, 16. Juni. Der Ausweis der Schweizerischen National- bank vom 15.-6. 1937-zeigt sowohl beim Goldbestand mit 2624,36 Mill. srs. (in der Vorwoche 2624,32 Mill. \frs.) als auch bei den Devisen mit 20,40 (20,31) - Mill. - rxs. nux geringfügige Aende- rungen. Der Wechselbéständ nahm dagegen etwas stärker ab um 0,49 auf 11,27 (11,76) Mill,, ebenso die Wechsel der Darlehnskasse während die Lombardvor- schüsse um 0,10 auf 30,96. (30,86) Mill, anstiegen. Der Notenum- lauf verringerte si< in übliher Weise um 20,62 auf 1324,08 (1344,70) Mill- sfrs., während die Giroguthaben sih ungefähr im gleihen Verhältnis, das heißt um 23,49 auf 1353,02 (1329,08) Mill. \rs., erhöhten. Das De>ungsverhältnis belief sih am 15. 6.

auf 98 % gegen 98,15%: in dèr Vorwoche.

———

Wiederzulafsung der Goldausfuhr aus Holland. Amsterdam, 17. Funi. * Die Niederländishe Bank ‘gibt be- kannt, daß .sie mit Einverständnis des Finanzministers die Aus- fuhrbewilligung für Gold in unbeshränktem Umfange ‘erteilen wird. Die Anträge auf Goldausfuhr müssen shriftli< bei der Bank eingereiht werden.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im Ruhrrevier: Am 16. Juni 1937: Gestellt 26 787 Wagen.

—— E,

Die Elektrolhtkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ am 17. Juni auf 77,00 6 (am 16. Juni auf 77,75 6) für 100 kg.

Berlîn, 16. Juni. Preisnotierungen für Nahrungs» - mittel. (Verkqufispreise des Lebensmittelgroß- -bandels für 100 Kilo fret Haus Groß - Berlin.) Bohnen, weiße, mittel 42,00 bis 43,00 Æ, Langbohnen, weiße, hand- - verlesen 45,00 bis 49,00 4, - Linsen, kleine, käferfrei 50,00 bis 54,00 Æ, Linsen, mittel, käferfrei 54,00 bis 58,00 4, Linsen, ‘große, käferfrei 58,00 bis 66,00 &, Speiseerbsen, Vict. Konsum, gelbe 45,00 bis 46,50 4, Speiseerbsen, Vict. Riesen, gelbe 47,50 bis 50,00 Æ, Geschl. glaj. gelbe Erbsen II 63,00 bis - 64,00 e, do. ITT 58,00 bis 59,00 , Reis, nur für Speise- zwe>e notiert, und zwar: Ftaliener, unglasiert 30,50 bis -81,50 J, Mulm., unglasiert —— bis —— H, Mexiko extra fancy 52,00 bis 53,00 #4, Gerstengraupen, niittel Und fein 40,00 bis 42,0046, Gerstengraupen, grob 837,00 bis 38,00 f, Gerstengraupen, Kälberzähne 33,00 bis - 34,00 4, Gerstengrüge 34,00 bis 35,00 1, Haferflo>en 40,00 bis 41,00 4, Hafergrübe, gesottene 44,00 bis 45,00 4, Roggenmehl, Type 1150 24,55 bis 25,50 Æ Weizenmehl Type 1050 830,60 bis 81,60 #, Weizenmehl, Type 812 34,70 bis 35,70 4, Weizen -

mehl, Type 502 38,60 bis 39,60, Weizengrieß, Type 502 39,69 | bis 40,69 M, Karten _——. bis, Züuder, Melis: ufs{<läge nah ' Sorxtéentäfel),! Röggenkaffee

67,70 bis —=— M 38,00 bis 38,50 Æ, Gerstenkaffee 38,00 bis 39,00 e, Malzkaffee, glasiert, in Säcken 45,00 bis 47,00 4, Rohkaffee, Brasil Supertor bis Extra Prime 318,00 bis 368,00 (6, Rohkaffee, Zentral-

amerikaner aller Art 330,00 bis 462,00 4, Röstkaffee, Brasil |:

Superior bis Extra Prime 407,00 bis 436,00 6, Röstkaffee, Zentral - amerifaner aller Art 432,00 bi3 558,00 4, Kakao, stark entólt 138,00 bis —,— M bzw. 178 00 bis —,— M, Kakao, leiht entölt —,— bis —— M, Tee, cines. 810,00 bis 880,00 #, Tee, indis<h 960,00 bis 1400,00 , Ringäpfel amerikan. éxtra <hoice —,— bis —,— M Pflaumen 40/50 in Kisten —,— bis —,— t, Sultaninen Kiup Caraburnu Auslese 4 Kisten 72,00 bis 74,00 4, Korinthen choîce Amalias 54,00 bis 56,00 ‘./6, Mandeln, süße, handgewählte, ausgew. —— bis —— A, Mandeln, bittere, handgewählte, ausgew. —,— bis —— ,. Kunsthonig in # kg- Pa>ungen 70,00 bis 71,00 4, Bratenshmalz in Tierces —,— bis —— Æ, Bratenshmalz in Kübeln —,— bis —,— &, Berliner Rohshmalz —,— bis —,— 1, Spe>, inl., ger, —— bis —,— H, Markenbutter in Tonnen 290,00 ‘bis 292,00 4.

Markenbutter gepa>t 294,00 bis 296,00- 46, feine Molkereibutter

in Tonnen 284,00 bis 286,00 4, feine Molkerèeibutter gepad>t 288,00: bis 290,00 4, Molkereibutter -in Tonnen 276,00 bis 278,00 M, Meolkereibutter gepa>t 280,00 -bis 282,00 6, Land- butter in Tonnen 262,00 bis 264,00 6, Landbutter gepa>t 266,00 bis 268,00 4, Allgäuer Stangen 20 9% 96,09 bis 100,00 M, e<ter Gouda 40% ‘172,00 bis. 184,00 6, e<ter Edamer 40 9/9 172,00 bis 184,00 „e, bayer. Emmentaler (vollfett) 220,00 bis —,— é, Allgâuer Romatour 20 9% 120,00 bis —,— 4, Harzer Käse 68,00 bis 74,00 \. (Preise in Reichsmark.)

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

_ Danzig, 16. ‘Juni, (D, N. B.). „Auszahlung London 26,05 G., - 26,15 B., Auszahlung Berlin (verkehrsfrei) 211,67 G., 212,51 B., Auszahlung Warschau (verkchrsfrei) 99,80 G., 100,20 B. L Amsterdam 290,14G., 291,26 B., Zürich 120,86G., 121,34 B, New York 5,2745 G.,, 5,2955 B.,, Paris 23,45 G., 23,55 B., Brüssel 89,02 G., 89,38 B.,, Sto>holm 13428 G., 134,82 B.,, Kopenhagen 116,382 G. 116,78 B, Oslo 130,89 G. 131,41 B., Mailand 27,75-G., 27,85 B.

Wien, 16. Juni. (D. N. B.) [Ermittelte Dur<schnittskurse im Privatclearing. Briefl. Auszahl.] Amsterdam 295,35, Berlin 215/23; Brüssel 90,64, Budapest "—,—, Bukarest —,—, Kopen- bagen 118,41, London 26,53, Madrid —,—, Mailand 28,09 (Mittel- kurs), New York 537,34, Oslo 133,25, Paris 23,89, Prag 18,824, Sofia —,—, Stockholm 136,72, Warschau 100,81, Zürich 123,01, Briefl. Zahlung oder Sche> “New York 533,17.“

Prag, 16. Juni. (D. N. B.) Amsterdam 15,83, Berlin 11,52, Zürih 659,00, Oslo 714,00, Kopenhagen 635,00, London 142,20, Madrid —,—, Mailand 151,10, New York 28,78, Paris 128,15, Sto>holm 733,00, Wien 530,00, Polnishe Noten 547,00, Belgrad 65,65, Danzig 545,75, Warschau 545,12.

Budapest, 16. Juni. (D. N. B.) [Alles in Pengö.] Wien —,—, Berlin 136,20, Zürich 77,75, Belgrad 7,85. t

London, 17. Juni. (D. N. B.) New-York 493,87, Paris 110,90, Amsterdam 8981/4, Brüssel 29,254, Jtalien 93,82, Berlin 12,314, Schweiz 21,554, Spanien 87,00 nom., Lissabon 110,12, Kopen- hagen. 22,40, Wien 26,31, FZstanbúl 618,00, Warschau 26,06, Buenos Aires Fmport 16,00, Rio de Janeiro 412,00.

Paris, 16. Juni. (D. N. B.) [Schlußkurse, amtlih.] Deutsh- land —,—, London 4110,90, New York 22,47, Belgien 379,25,

Schweizerischen Nationalbank M

“Madrid —,—, Berlin 174,95, Wien: Noten 81,80, - Auszahlung

Warschau 86,50.

Páris 18,15, New. York 404,50, A1 * Helsingfors | 8,90, -Antwerpe

191/14, Silber fein prompt 219/z, Silber auf Lieferung “Barren 191/60, Silber auf Lieferung fein 218/24, Gold 140/5F© 2 # ?

Die Goldausfuhr aus Holland war seit dem 26. September 1936, dem Táge déèr Guldenabwertung, verboten. Jn der Zwischenzeit hat si<h der Goldbestand der Niederländishen Bank durxh die dauernden Stüßungsinterventionen ' zugunsten - der angelsächsishen Währungen und durch den starken Rüfluß hollän- disher Kapitalien aus dem Ausland nach Holland mehr als ver- doppelt. Das niederländische Noteninstitut hat augenscheinlih kein Jnteresse daran, den Goldschag, der in der leßten Woche 1196,0 Mill. hfl, betrug, no< weiter zu vergrößern und gibt da- her die private Goldausfuhr frei, wobei sie sih freili<h ein Ueber- wachungsrecht vorbehält. :

Die ungarischen Schuldenverhandlungen in London. E

Budapest, 16, Juni. Londoner Meldungen zufolge sind die Besprehungen über den Schuldendienst der Ungarischen Völker- bundsanleihe bereits erfolgreich, abgeschlossen worden, indem Un- garn eine Erhöhung des Zinsentransfers um weitere. 10 % zuge- standen hat. Auch über die Stillhaltebedingungen der staatlichen s<hwebenden Schulden soll eine Einigung erzielt wovden scin. Zu bereinigen bleiben no< die Probleme der privatwirtshaftlichen Schulden. É e :

Spanien —,—, Ftálien 118,20, Schweiz 5147/4, Kopenhagen —,—, Foltand 1236,00, . Oslo .559,00, Sto>holm 573,00, Prag —,—, Rumänien —,—, i Wat a

Paris, 16. Juni. - (D. N. B.) [Anfangs8notierungen,. Frei- verkehr.] Deutschland —,—, «Bukarest —,—, Prag —,—, Wien —,—, Amertfa 22,47}, England 110,90, Belgien 379,25, Holland 1235,50, Jtalien —,— hagen —,—, Oslo - —,—, Argentinien —,—, Warschau =—,—- Î Pte

Amsterdam, 16. Juni.» (D. N. B.) [Aimtlich.] Berlin 72,90, London 8,977, New York 1817/2, Paris 8,10, Brüssel 30,70, Schweiz 41,67, Jtalien —,— Madrid ——, | Oslo 45,124, Kopenhagen 40,10, Sto>holm 46,30, Prag 634,00.

Zürich, 17. Juni. (D. N. B.) [11,40 Uhr.) Paris 19,43, London 21,543, New York 436,50, Brüssel 73,70, Mailand 28,00,

Stockholm S Belgrad —,—, ©

81,70, Fstanbul 350,00.

Kopenh ag en, 16. Juni, (D. N. B.) London 22,40, New | : Bri 454,75,

erlin 182,00, Paris 20,30, Antwerpen 76,75, üri<h 104,20, Rom 24,15, Amsterdam“ 249,85, Sto>holm 115,65, Oslo 112,70, Helsingfors 9,97, Prag 15,95, Wien 86,55,

Sto>kholm, 16. Juni. (D. N.'B.) - London 19,40, Berlin 158,00, Paris 17,55, Brüssel 66,75, Schweiz. Pläye - 90,25, Amsterdam 216,50, Kopenhagen 86,85, “Oslo 97,65, Wäshington 394,00, Helsingfors 8,60, Rom 21,00, Prag 14,00, Wien 74,50, Warschau 75,00. s A R Le 6 i

_Osl oj 16.-Funi,' (D: N. B) ¿Londo 00s eulin 162,75, 68,75, Sto>holm 102,85, Kopen- hagen 89,25, Rom 21,60, Prag 14,30, Wien 77,00, Warschau 77,75. E O M

_ Moskau, 11. Zuni. (D. N. B.) 1 Dollar 5,287, 1 engl. Pfund 26,10, 100 Reichsmark 211,67. E E S

ï es 6

raa

London, 16. Juni. (D. N. B.) Silbêër Barren prompt

Wertpapiere.

Frankfurt a. M, #6. Juni. (D. N; B.) Reichs3- Altbesih-

anléihe 126,40, Aschaffenburger Buntpapier 86,00, Buderus Eisen 128,50, Cement Heidelberg —,—, Deutshe Gold u. Silber 262,00, Deutsché : Linoleum —,—, Eßlinger Maschinen - 119,00,

Felten u. Guil1. 138,75, Ph. Holzmann 149,25, Gebr. Zunghans- | _——, - Lahmeyer 126,00, Mainkraftwerke —,—, Rütgerswerke

148,00, Voigt u. Häffner —,—, Westeregeln 115,50, Zellstoff Wald- hof 15950...

Hamburg, 16. Juni. (D. N. B.) [S@lußkurse.] Dresdner - Bank 105,00, Vereinsbank 128,00, Lübe>-Büchen 90,25, Hamburg- Amerika Pafketf. 187/z, Hamburg-Südamerika 47,00, Nordd, Lloyd 19,25, Alsen Zement 187,00, :Dynamit Nobel 897/z, „Guano 115,00, Harburger. Gummi 195,00, Holsten - Brauerei —,—, Neu Guinea —,—, Otavi 31,75. E s

Wien, 16.- Juni. (D. N. B.) Amtlih. [Jn Sqillingen.] 5 9/0 Konversionsanleihe 1934/59 100,20, 3.9/ Staatseisenb. Ges. Prior. 1-X 65,50, Donau-Save- Adria Obl. 61,50, Türkenlosé —,—, 4} 9/9 Fnvest.-Anleihe 1937 90,00, Oesterr. -Kreditanstalt-Wienetr Bankverein —,—, Ungar. : Creditbank —,—,.. Staatseisenbahnges.

28,95, _Dynámit Nobel 441,00 ex., Scheidemandel -A.-G. —,—,

A. E. G. Union —,—, Brown - Boveri - Werke —,—, Oesterr. Kraftwerke A.-G. 84,25, Siemens-Schu>erxt 147,00, Brüxer Kohlen - —,—, Alpine Montan 41,95, Felten u. Guilleaume 144,25, Krupp A.-G., Berndorf 129,00, Prager Eisen —,—, Rima - Murany —,—, Skodawerke —,—,. Steyr-Daimler-Puch A. G.: 212,75,: Leykam Josefsthal 78,50, Steyrermühl 99,25... |

Amsterdam, 16, Funi. (D. N. B.) ‘7-09/) Deutfhe Reihs3- anleihe 1949 (Dawes) —,—, 5 9/9 Deutsche Reichsanleihe 1965 - oung) —,—, 6} 9% Bayer. Staats - Obl.:.1945 ‘24,50, 7% remen 1935 —,—, 6 9/6 Preuß. Obl. 1952 ——, 79/0 Dresden Obl, 1945 ——, 7%/9 Deutsche Rentenbank Obl. 1950 —,—, 7 9/9 Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 7°%/9 Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, 74% Pr. Zentr.-Bod.-Krd. Pfdbr. 1960 —,—, ‘79/9 Sächs. Bodenkr.-Pfdbr.-1953 —,—, Amster- damsche Bank 148,75, Deutsche Reichsbank 62,50, 5 0/9 Arbed 1951

—,—, 54 9/0 Axbed Obl. 122,75, 7 0/6 A.-G. f. Bergbau, Blei u. Zink ]

Obl. 1948 —,—, 79/0 R. Bosch Doll.-Obl. 1951 —,—, 89/0 Cont. Caóoutsch. Obl. 1950 —,—, 70°%/0 Dtsch. Kalisynd. Obl. -S. A 1950 63,00, 79/6. Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 —,—,- 6.9% Gelsen- firhen Goldnt. 1934 —,—, 69/9 Harp. Bergb.-Obl. -m: Opt. 1949 —,—, 69/0 J. G. Farben Obl, 1945 ‘—,—, 709%/9 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 79/0 Rhein.¿Westf. Bod.-Crd.- Bank Pfdbr. 1953 —,—, 7 9/0 Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 —,—, 79/0 Rhein.-Westf. E.-Obl. 5 jähr. Nötèn! —,—, T Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, 6 9/9 Siemens-Halske Zert. ge- - winnber. Obl. 1930 —,—, 79/9 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 —,—, 65 9/9 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951: —,—, J. G. Farben Zert. v, Aktien —,—, 79%/9 Rhein.-Westf. Elektr. Obl: 1950 "18,25, 6 9% Eshweiler Bergw. Obl. 1952 —,—, Kreuger Uu. Toll: Windst, . Obl, ——, 69/9 “Siemens u.- Halske Obl. 1930 —,—, Deutsche

Wien —,—, Belgrad —,—, : Argentinien E

Schweiz: 5145/3, Spanien —,—, Kopen- .|»

Englische: große « « «

der Kommission

Reinniel 98 —99 9/6 Antimon-Regulus E Feinsilber

99 9/6 in Blöten R N Walz- oder Drahtbarren 0/ Í

Notierungen des Berliner Metallbö

vom 17. Juni 1937.

rsenvorstandes (Die Preise verstehen-fih ab Lager in Deutschland für prompte

Lieferung und Bezahlung): Originalhüttenaluminium, 98 bis

144 -RM für- 100 kg

148

e «

38,30-41,30

fein,

Fn Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten,

Telegraphische Auszahlung.

Aegypten(Alexandrien « und Kairo. « . « - Argentinien (Buenos

Aires)

Belgien (Brüssel u.

- Antwerpen) Brasilien (Nio de Janeiro)... Bulgarien (Sofia) Dänemark (Kopenhg.) Danzig (Danzig). England (London). sfland i ‘(Neval/Talinn) . Finnland (Helsingf.) Frankrei (Paris). . Griechenland (Athen) Holland (Anisterdau und Notterdam). . Jran (Teheran) . . Island (Neykiavbik) . Jtalien (Nom und

Mailand) .

Japan (Tokio u. Kobe) Jugoslawien (Bel-

_grad- und Zagreb). Canada (Montreal) Lettland (Miga) Litauen (Kowno/Kau-

nas) . z

Norwegen (Oslo) Oesterrei (Wien) Polen. (Warschau,

Kattowitz, Posen) .

Portugal (Lissabon) . Rumänien (Bukarest) Schweden, Sto>kholm Schweiz (Zürich,

: Basel. und. Bern)i ¿Spanien (Madrid u. dir Barcelona). 4: - “FWschehoslow. (Prag) Türkei (Jstanbul) . . Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von

100 Leva

1 fanad. Doll.

.| 100 Schilling

400 Peseten

Amerika (New York)

Ausländische Geldsorten und Banknoten.

Soveréigns. « . . . «

20 Francs-Stüde „.

j Gold-Dollars ea. Amerikanische: _1000—s5 Dollar.

2 und 1 Dollar. . Argentinische . « + «

- Belgische. . « « « « Bulgari|che «'« « « Dänische eet. -Daniiger «. . e.

1 E u, darunter Estnishe .. Guniine C E r O

Französishe « »««« Holländische . « «.. « Italienische: große . 00 Lire u. darunt. Jugoslawische « « « « Kanadische « « o o j Lettländische E E Litauische . ._. «« « Norwegische . « « «. Oesterreich. : große. . __ 100 Schill. u. dar. Polnische. Rumänische: 1000 Lei "und neue 500 Lei unter 500 Lei... Schwedische .…... Schweizer: große . 100 Frs. u. darunt, Spanische ...….. Tschecho)lowakis<be: 5000, 1000 u. 500 Kr. 100 Kr. u. darunter Türkishe .....,.

Ungarische .

‘Banken Zert. —,—, Ford Akt, (Kölner Emission) —,—

L (eins<l, Börsenbeilag

Geld

12,62 0,761

42,13

0,165 3/047. 55/01 - 47,10 12,32

67,93 5/45 11,115 2/353

137,24 15,31. .

1 ägypt. Pfd. 1 Pap.-Pes. 100 Belga

1 Milreis 100 Kronen 100 Gulden Lengl. Pfund 100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres. 100 Drachm. 100 Gulden 100 Nials 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar

13,09 0,717

5,694 2/497 48,90

41,94. 61/92 48,95

47,10 11/19

100 Lats

100 Litas 100 Kronen

100 Zloty 100 Escudo 100 Lei

100 Kronen |. 63,53 400 Franken... 57,17 16,98 100'Krönen 1 türk. Pfund 100 Pengó

1 Goldpeso

1 Dollar

1,978 1,479 2,497

dg titie

m

Geld | Notiz | 20,38

für 16/16 1 Stu# | 4185

1 Dollar 2,459 1 Dollar | 2,459 1 Papy.-Peso f 0,733 100 Belga ‘] 42,00

1 Milreis 0,146 100 Léva 100 Kronen ] 54,86 100 Gulden } 47,11 1 engl. Pfund] 12,295 1 engl. Pfund | 12,295 100 estn. Kr. | 100 finnl. M. 5,40 100 Frs. 1 11,075 100 Gulden 100 Lire 100 Lire 100 Dinar 5,68 1 fanad. Doll.] 2,459 100 Lts * 100 Litas 1] 41,70 100 Kronen 161,76 100 Schilling] 100 Schilling | 48,90 100 Zloty 47,11 100 Lei J 100LÆi | 100 Kronen | 63,36 100 Frs. 57,02 100 Frs. 57,02 100 Peseten

100 Kronen 100 Kronen 1 türk. Pfund 100 Pengö

13,07 .

17. Juni

55,08 13,11

. 42,02 * 62,04 . 49,05

63,65

8/671

17, Junt: -:

4,205 9,479

136/91 137,45

2,479

Brief

12,65 0,765

42,21

0,167

3,053 55,13 47/90 12/35

68,07 5/46 11/135 2/357

16. Juni

Geld 12,63

0,762

42,14

0,165 3/047 55/05 - 47,10 12,33

67,93 5/455

11/115 2,353

Brief 12,66 0,766

42,92

0,167 3,053 55,17

47,20 12,36

68,07 5/465

11,135

2,991

137,521137,26 137,54

15,35 55/20 0,719| 5,706

2,901 49,00

47,20 11,21

57,29

17,0 « 8,689 1,982

1,481

Brief 20,46 16,22

2,479) 0,753 42;16 0,166

55,08 47/29. 12,335 12/335

5,44 11/115

13,13 5/79

41,86 62/00

49,10 47.29

63,62 57,24 57,24

8,89

15,31 55,13

13,09 0,717

5,694 2/496 48,90

41,94 61,96.

48,95 47,10

11/20

63,57 57,17

16% 1 8,671

1/978 1,484:

Geld 20,38 16,16

4,185 -

246 246 0,734 42,00 0/146

54,90 47,11 12,305 12/305 5,40 11/075

13,07 5,68 2,458

41,70 61/80

48,90 4711

63,40

57/02 57,02

15,35 56/25 13,11 ‘0/719 5,706 2/500 49/00

42,02 62,08 49,05

47,20

11,22

63,69 57,29 17,02 "8/689

1,982

1,486

2,501]. 2,498 2,502

Brief

. 20,46

16/22 4/205

9,48 2,48 0,754 42/16 0,166

55,12

47,29 12/345 12/345

5d

11,115

136,93 137,47. 13,13

9,72 2,478

41,86 62/04

49,10

47,29

63,66 57,24 57,24

8,85 1,86.

S Vérantwortlih für Schriftleitung, Anzeigenteil und für den Verlag:- A i, V.: Rudolf Lanbs\< in Berlin-Schöneberg. [ Dru> der Preußishen Dru>erei- und Verla j: E “Berlin, Wilhelmstraße 32. Sechs Beilagen e und zwei Zentralhandelsregisterbeilagen),

gs-Aktiengesellschaft;

zum Deutschen Nei

Ir. 136

Erfte Beilage

Berlin, Donnerstag, den 17. Juni

Öffentlicher Anzeiger.

chSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

1937

1. Untersuhungs» und Strafsachen, 2. (fveriieigttungen 7 Oetentlihe Zustell un 5. Verlust- und Fundsa en

6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

7. Aktiengesellschaften,

8. Kommanditgesellschaften auf Aktien, 9. Deutsche Ma gele liGafion,

10. Gesellshaften m.

Ô

11. Genofsénschaften, 12. Unfall- und Jnvalidenverficherungen,

13. Bankausweise,

14. Verschiedene Bekanntmachungen.

Aue Dru>austräge müssen auf einseitig beshriebenem Papier völlig dru>reif eingesandt werden. Änderungen redaktioneller Art und . Wortkürzungen werden vom Verlag niht vorgenommen. Verufungen auf die Ausführung früherer Dru>kausträge sind daher gegenftandslos; maßgebend ist allein die eingereihte Dru>vorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit* liegt, können niht verwendet werden. Der Verlag.muß jede Haftung bei Dru>kaufträgen ablehnen, deren Dru>vorlagen ni<t völlig drud>reif eingereiht werden.

1. Untersuhungs- und Strafsachen.

[18874]. Steuerste>brief und Vermögensbveshlagnahme. Der Verleger Hans" Lachmann- Mosse, geboren am 9. August 1885 zu Berlin und seine Ehefrau Felicia, geborene

h Mosse, geboren am 20. Mai 1888 zu Köln,

zuleßt wohnhaft in Berlin-Charlottenburg,

j Maaßenstr. 28, zur Zeit in Paris, 94 rue

St. Lazare, schulden dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 4 516 749,— RM, die am 30. Juni 1934 fällig. gewesen ist, nebst einem Zuschlag von 5 vom Hundert für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden angefangenen halben Monat. Gemäß $ 9 Ziffer 2ff. des Reichsflucht- steuergeseßzes (Reichssteuerbl. 1934 S. 599; Reichsgeseßbl. 1 1931 S. 699; 1932 S. 571; 1934 S. 392, 941; 1935 S. 850) wird hiermit das inländische Vérmögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung der An- sprüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zu- schlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes festzusezende Geldstrafe und alle m:Stetiex- und ‘Stxaf- verfahren entstandenen ‘und entstehenden Fosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlihen und juristischen Personen, die im Jnland einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäftsleitung odcc Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuer- pslichtigen zu bewirken; sie werden hier- mit aufgefordert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats dem unterzeih- neten Finanzamt Anzeige über die den Steuerpflichtigen zustehenden Forderun- gen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung diéser Bekanntmachung „zum Zwette der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Absatz 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdur<h dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkenntnis trifft. Eigenem Ver- schulden steht das Verschulden eines Ver- treters gleih. . . ..

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nah $ 10 Absay 5 des Reichsfluchtsteuergeseßes, sofern nicht der Tatbestand der Steuer- hinterziehung oder der Steuergefährdung ($$ 396, 402 der Reichsabgabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrig- rats 413 der Reichsabgabenordnung) be- traft. y

Nach $ 11 Absatz 1 des Reichsfluchtsteuer- geseßes ist jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungs- dienstes und des Zollfahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reich3- finanzverwaltung; der: zum Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft bestellt ist, ver- pflichtet, die Steuerpflichtigen, wenn sie im Jnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die vbengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im Jnland betroffen werden, vorläufig fest- zunehmen und sie gémäß $ 11 Abjaß 2 des Reichsfluchtsteuergeseßes unverzüglich dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Verlin, 28. Mai 1937.

Finanzamt Mitte, Unterschrift.)

O 2011 B Nr. 1565/34 Bimmer 211.

[18875]. Steuerste>brief und Vermögens bes<hlagnahme.

Der Gerhard Lachmann-Moösse, ge- boren am 20, Septémber 1918 zu Berlin- Charlottenbúrg, zuleßt wohnhaft i Berlin- Charlottenburg, Maaßenstraße 28, zur Zeit in Paris, 94 rue St. Lazare. Gefeglicher Vertreter: Hans Lahmann-Mosse, z. Zt. Paris, 94 rue St. Lazare, schuldet dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 385 700 |

Reich3mark, die am 30. Juni 1934 fällig gewesen is, nebst einem Zuschlag von 5 vom Hundert für jeden auf den Zeit- punkt der Fälligkeit folgenden angefan- genen halben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2ff. des Reichsflucht- steuergeseßes (Reichssteuerbl. 1934 S. 599; Reichsgesebßbl. I 1931 S. 699; 1932 S. 571; 1934 S. 392, 941; 1935 S. 850) wird hier- mit das inländische Vermögen des Steuer- pflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsflucht- steuergeseßes festzusepende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren ent- standenen und entstehenden Kosten be- shlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristischen Personen, die im Jnland einen Wohnsiß ihren gewöhnlichen “Aufent- halt, ihren. Siß, ihre Geschäftsleitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an den Steuer- pflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefordert, unverzüglich, spätestens inner- halb eines Monats dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die dem Steuer- pflichtigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach“ der Veröffentlichung dieser:

Bekanntmachung zum -Zwe>e der Er- füllung an den Steuerpflichtigen eine Lei- stung bewirkt, ist na<h $ 10 Absaß 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdurch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkenntnis trifft. Eigenem Ver- schulden steht das Verschulden eines Ver- treters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nah $ 10 Absay 5 des Reichsfluchtsteuergeseßes, sofern nicht der Tatbestand der Steuer- hinterziehung oder der Steuergefährdung (F$$ 396, 402 der Reichsabgabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrig- keit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Absaßt 1 des Reichsfluchtsteuer- geseßes ist jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungs- dienstes und des Zollfahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichs- finanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft bestellt is, ver- pflichtet, den Steuerpflichtigen, wenn er im Jnland betroffen wird, vorläufig fest- zunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, den obengenannten Steuerpflichtigen, falls er im Jnland betroffen wird, vorläufig fest- zunehmen und ihn gemäß $ 11 Absaß 2 des Reichsfluchtsteuergeseßes unverzüglich dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Verlin, den 28. Mai 1937.

Finanzamt Mitte. (Unterschrift.) 0 2011 B Nr. 1565/34 Zimmer 211.

[18876]. Steuerste>brief nund Vermö Ref Pingna ima.

Die Hilde La<hmann-Mosse, geboren am 28. Jäánuar 1912 zu Berlin-Char- lottenburg, zuleßt wohnhaft in Berlin- Charlottenburg, Maaßenstr. 28, zur Zeit in Paris, 94 rue St. Lazare, schüldet dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 407 650 Reich38mark, die am 30. Juni 1934 fällig gewesen ist, nébst einem Zuschlag von 5 vom Hundert für jeden auf den Zeit-

unkt der Fälligkeit folgenden ange- natnen halben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2ff. des Reichsflucht- steuergesebßes (Reichssteuerbl. 1934 S. 599; Reichsgesepßbl. I 1931 S. 699; 1932 S. 571; 1934 S. 392, 941; 1935 S. 850) wird hier- mit das inländisché Vermögen der Steuer- pflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichsfluhtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsflucht- steuergesepes festzuseßende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren ent- standenen und entstehenden Kosten be-

s<lagnghmt,

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristischen Personen, die im Fnland einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufent- halt, ihren Siß, ihre Geschäftsleitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuer- pflichtige zu bewirken; sie werden hiermit aufgefordert, unverzüglih, spätestens innerhalb eines Monats: dem unterzeich- neten Finanzamt Anzeige über die der Steuerpflichtigen zustehenden Forde- rungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an die Steuerpflichtige eine Leistung bewirkt, ist nach $ 10 Absatz 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdux< dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkenntnis trifft. Eigenem Ver- schulden steht das Verschulden eines Ver- treters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird na< $ 10 Absaß 5 des Reichsfluchtsteuergeseßzes, sofern nicht der Tatbestand der Steuer- hinterziehung oder der Steuergefährdung ($8 396, 402 der Reichsabgabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrig- keit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft. i

Nach $ 11 Absat 1 des Reichsfluchtsteuer- gesegßes ist jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungs- dienstes und des Zollfahndungsdienstes svwie jeder andere Beamte der Reichs- finanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft bestellt ist, ver- pflichtet, die Steuerpflichtige, wenn sie im Jnland betroffen wird, vorläufig festzu- nehmen. i

? E83 ergeht hiermit die Aufforderung, die

obengenannté: ‘Steuerpflichtige, falls sie im Juland betróffen wird, vorläufig fest- zunehmen und sie gemäß $ 11 Absat 2 des Reichsfluchtsteuergeseßes unverzüglich dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen. Berlin, den 28. Mai 1937, Finanzamt Mitte. (Unterschrift.) 0 2011 B Nr. 1565/34 Zimmer 211.

[18877]. Steuerste>brief und Vermögensbeschlagnahme.

Der Rudolf Lachmann=-Mosse, ge- boren am 5s. April 1913 zu Berlin-Char- lottenburg, zuleßt wohnhaft in Berlin- Charlottenburg, Maaßenstr. 28, zur Zeit in Paris, 94 rue St. Lazare, schuldet dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 407 650 Reichsmark, die am 30. Juni 1934 fällig gewesen is, nebst einem Zuschlag von 5 vom Hundert für jeden auf den Zeit- punkt der Fälligkeit folgenden ange- fangenen halben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2ff. des Reichsflucht- steuergeseßes (Reichssteuerbl. 1934 S. 599; Reichsgesebbl. T 1931 S. 699; 1932 S. 571; 1934 S. 392, 941 ; 1935 S. 850) wird hier- mit das inländische Vermögen des Steuer- pflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsfluchtsteuer- geseßes festzuseßende Geldstrafe und alle im Steuer- undStrafverfahren entstan- denen und entstehenden Kosten beschlag- nahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Jnland einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufent- halt, ihren Siß, ihre Geschäftsleitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an den Steuer- pflichtigen zu bewirken; sie werden hier- mit aufgefordert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats dem unterzeich- neten Finanzamt Anzeige über die dem Steuerpflichtigen zustehenden Forde- rungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwed>e der Er- füllung an den Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nach $ 10 Absatz 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdur< dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkenntnis trifft. Eigenem Ver- schulden steht das Verschulden eines Ver- treters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlich oder fahrlässig nicht - erfüllt, wird nah $ 10 Absaß 5 des Reichsfluchtsteuergeseßes, sofern nicht der Tatbestand der Steuer- hinterziehung oder der Steuergefährdung ($$ 396, 402 dex Reichsabgabenordnung)-

erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrig- feit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Absatz 1 des Reichsfluchtsteuer- gesebes is jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungs- dienstes und des Zollfahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichs- finanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staat3antwaltschaft bestellt is, ver- pflichtet, den Steuerpflichtigen, wenn er im JFnland betroffen wird, vorläufig fest- zunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, den obengenannten Steuerpflichtigen, falls er im Jnland betroffen wird, vorläufig fest- zunehmen und ihn gemäß $ 11 Absaß 2 des Reichsfluchtsteuergeseßes unverzüglich dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Berlin, den 28. Mai 1937.

Finanzamt Mitte. (Unterschrift.) 0 2011 B Nr. 1565/34 Zimmer 211.

[15271]

Dem Milchhändler Karl E>ert in Goslar ist dur< endgültige Entscheidung des Bezirksverwaltungsgerichts in Hil- desheim vom 13. Mai 1937 die Erlaub- nis zum Milchhandel wegen Unzuver- lässigkeit entzogen.

Die Untersagung gilt Reichsgebiet:

Die Veröffentlihung erfolgt auf Grund des.$ 1 der Verordnung über die Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel.

Goslar, 1. Juni 1937.

Der Vorsitzende des Stadtverwaltungsgerichts Goslar. In Vertretung: Mühlenberg.

für das

3. Aufgebote.

[18879]

Das Aufgebot sowie die Zahlungs- sperre, betr. die Schuldverschretbung der Anleiheablösungsshuld des Deut!chen Reiches von 1925 Nr. 1432 655 über 25 RM sowie den Auslosungëschein zu dieser Anleihe Gr. 44 Nr. 11655 über 25 RM, ist eingestellt bzw. aufgehoben worden. (455. F. 164. 37.)

Verlin, den 10. Juni 19837,

Das Amtsgeriht Berlin.

[18880] Aufgebot.

Dr. med. Reuß in Marbach a. N. hat das Aufgebot der Aktien der Ned>ar- werke Alfktiengesellshaft in Eßlingen a. N. Nr. 2 323, 28 324, 48 997, 71 547, 71 810, 71811, 8 700, 8 901, 8 902, 179 329 je im Nennbetrag von 100 RM beantragt. Der Jnhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 23. Dez. 1937, vormittags 114 Uhr, vor dem Amtsgeriht Eßlingen, Ritterstraße 8, Zimmer 6, 1. Sto>, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkun- den erfolgen wird.

Eßlingen, den 8. Juni 1937,

Amtsgericht. | E C m I

[18882]. Aufgebot.

Der Sattlermeister Hermann Börner in Soest, Ulmenstraße 19, vertreten dur< Rechtsanwalt Hagen in Soest, hat das Aufgebot folgender Wechsel beantragt: 1. über 60,— RM, fällig am 31. Mai 1930 in Soest, Aussteller und Jnhaber: der Antragsteller, Akzeptant: Photograph Erich Kleinschmidt, früher in Soest, jezt in Osnabrü>, Jburger Straße 123; 2. über 62,— RM, fällig am 17. Mai 1930, im Übrigen wie zu 1. Der Jnhaber der Ur- kunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Dezember 1937, 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht (Zimmer 23) anberaumten Aufgebots- termin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Amtsgericht Soest, 5. Juni 1937. | C IIÒIÒIÒÒÒÒE T P [18881].

Der Rechtsanwalt Johannes Geller, Neuß, Erftstraße 76, als Konkursverwalter über das Vermögen des Holzheim-Gref- rather Spar- und Darlehnskassenvereins e.G.m.u.H. in Holzheim hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes über die im Grund- buch von Holzheim b. Neuß Bl. 11 Abt. 111 Nx. 3 eingetragene Hypothek in Höhe von

4000,— Goldmark beantragt. Der Jn haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens. in dem auf den 29. Oftober 1937, vormittags 9Uhr, vor demunter- zeichneten Gericht Neuß, Breite Str. 46, Saal 13, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung der Urkunde erfolgen wird. Neuß, den 12. Juni 1937. Amtsgericht.

[18878].

Im Grundbuch von Honsbronn, Kreis Mergentheim, Heft Nr. 135, Abt. T Nr. 1, find als Eigentümer des Grundfstü>s Markung Bronn Parz. Nr. 459/2 Aer im Dörrbach, 26 a 64 qm, die Kinder des verst. Georg Andreas Koch, gew. Bauers in Niederstetten, 1. Eva Barbara, 2. Jo- hann Michael, 3. Johann Andreas, 4. Mar- garete Barbara, 5. Marie Margarete, 6. Georg Leonhard, 7. Katharina Barbara, 8. Sofie Christine, 9. Georg Karl, je zu 1/9 eingetragen. Friedrih und Pauline Seiferlein, Bauerseheleute in - Bronn, haben das Aufgebot zur Ausschließung der verschollenen Eigentümer beantragt. Die Eigentümer werden daher aufge- fordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 13. Ofto ber 1937, vorm. 10 Uhr, vor dem Amtsgericht Mergentheim an- beraumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, da jie sonst mit ihren Rechten ausgeschlossen werden.

Amtsgeriht Vad Mergentheim. ei [18883]. Bekanntmachung.

Das Amtsgericht München hat am 10. Juni 1937 folgendes Aufgebot er- lassen: Es sind verschollen und jollen auf Antrag fürtot erklärt werden: 1. Sadetzty, Nikolaus Lórenz, geb. am 18. Januar 1864 in ' Freiburg i. Br., ehelih von Sadetßky, Karl, “und Anna, geb. Möjschle, zuleßt Bänkges{äftsinhaber in Mfinchen, jeit 1904 verschollen. Als Todeëtag wird der 31. Dezember 1914, 24 Uhr, bestimmt werden. 2. Saubrei, Henriette, geboren am 11. Mai 1867 in PFrüßhl, seit 1911 ver- schollen. Als Todestag wird der 31. De- zember 1921, 24 Uhr, bestimmt werden, 3. Ettl, Maria, geb. 1856 in Neuburg a. d. Kammel, Tochter von Xaveria Ftscher, geschieden, zuleßt in München wohnhaft, seit 1899 verschollen. Als Todestag wird der 31. Dezember 1909, 24 Uhr, bestimmt werden. 4. Kühlwein, Dr. Karl Fried- rich Alfred, ehelich von Kühlwein, Johann Georg, und Katharina, geb. Luß, Chemiker, zuleßt unter dem Namen Fred Müller in St. Louis (U.S.A.) wohnhaft, seit 1919 verschollen. Als Todestag wird der 31. De- zember 1929 bestimmt werden. 5. Beil, Alois, geb. 10. April 1894 in München, Sohn von Beil, Franziska, Zijseleur, zulest in München wohnhaft, jeit 1912 ver- schollen. Als Todestag wird der 31. De- zember 1922 bestimmt werden. Die Ver- schollenen werden aufgefordert, fich ipä- testens in dem auf Samstag, den 8. Januar 1938, vormittags 10 Uhr, im Zimmer 493 H/T des Justizgebäudes an der Luitpoldftraße anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls thre Todeserklärung erfolgen wird. Ferner ergeht die Aufforderung an alle, die AuÏ- kunst über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ipäteïtens im Aufgebotstermin dem Gericht Mit- teilung zu machen.

Amtsgericht Münehen, Geschäftsstelle für Aufgebote.

4. Vefsentliche Zustellungen.

[18885]. ' Oeffentliche Zustellung.

Frau Jrmengard Micenmacher geb. Kroiß in Leipzig © 1, Kohlenstraße 4, Proz.-Bevollm.: Rechtsanwalt Dr. W. Stelling in Leipzig, klagt gegen den Ffrael Micenmacler, z. Zt. Nianien, Rufenthalts, mit dem Antrage: die Ede der Parteien für nithtig zu erflärem. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd« lichen Verbandlung des Recdtäitreits vo die 14. Zivilkammer des Landaerichts zu Leipzig auf den 5. August 1937, vor»« mittags 91» Uhr, mit der Aufforderung sich dur einen bei diesem Gert>t zue lassenen Rechtsanwalt als Vrozeßdevoil mächtigten vertreten zu laffen.

Leipzig, den 8. Juni 1987.

Der Urkundtbearmte der Geschäftseile

dei derm Landgertt,