1937 / 155 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 09 Jul 1937 18:00:01 GMT) scan diff

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 155 vom 9, Juli 1937. S. 2 Neihs:- und Staatsanzeiger Nr. 155 vom 9, Juli 1937. S. 3

Vekanntmachung Bekanntmachung KP 361

4“ %ige Schuldverschreibungen der Deutschen Reichsbahn von | der Ueberwachungsstelle für unedle Metalle vom 8. Juli 1937, H 3 Ô

1931 (steuerfreie Reihsbahn-Anleihe 1931). betr. Kurspreise für unedle Metalle. : ande ISicil.

Bei der heute öffentlich P e Papen S tele Fo des d a Wo E e e H zweier Endziffern der 44 % igen juldverschreibungen | wachungsstelle für unedle Metalle vom 24. Zuli , betr. S E der Deutschen Reichsbahn von 1931 (steuerfreie Reichsbahn- | Richtpreise für unedle Metalle (Deutscher Reichsanzeiger Berliner Börse am 9, Zuli, Anleihe 1931) sind Nr. 171 vom 25. Juli 1935), werden für die nachstehend auf- j ; : _ L

M x Aktien etwas unsicher. Renten sreundlich die Ziffern 0 und 1 geführten Paar an Stelle der in dex Dane j / : d / di

gezogen worden. k _| KP 860 vom 7. Juli 1937. (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 1 lief Die gus Me Ae Pu O i un Men Kaufauftzz,

Als ausgelos! gelten aus jedem Wertabschnitt alle Schuld- | vom 8. Juli 1937) festgeseßten Kurspreise die folgenden Kurs- tenen ch4 i d L ph V bd B einaete 0 Glat verschreibungen, deren Nummern in der leßten (ner) Stelle | preise festgeseßt: o erlln En E i mentliden Tau n 2A ten Kul eine bai gegogenen Arn, Det, Ae gan S iere Kupfer (Klassengruppe VI11) en vom Vortag ergaben. Ansäße einer. Belebung, die in Q n Schuldverschreibungen fowie der noch nicht fülligen Zins- | Kupfer, nicht legiert (Klasse VII A) RM 79,50 bis 82— | Quf ju beobachten waren, versam een Hem 1nell da die ine Nr. 12/19 bei allen Reichsbankanstalten sowie bei der 2. Diese. Bekanntmachung tritt am Tage nach: ihrer. Ver- | Entscheidung festgusteltende Zurüdhaltung namentlich des bad

eichsbankhauptfasse in Berlin, ferner bei der Deutschen Ver- | zffentlihung im Deutschen Reichsanzeiger in Kraft. mäßigen Börsenhaudels au eine weitere Ordererteilung }

kehrs-Kredit-Bank A.-G. in Berlin und ihren Zweignieder- i: j | Bankenkundschaft beeinflußte. Unter diesen Münden fan lassungen zum Nennwert eingelöst. Berlin, den 8. Juli 1937. ; Se bhaften Bedarf zum ersen So Aogen pintersbal Î

Vordrucke für die Einlösung der ausgelosten Schuldver- i ür U Metalle. recht lebhaftem Bedarf zum ersten Kurs um 1 und im Ley schreibungen A die orReLenO enannten Einlösungsstellen P E E nee ae sogleih weiter um 14% an. Man motiviert das Interesse y von Ende August 1937 an ab. Bei der großen Anzahl der tinner. einer günstigen Beurteilung der Geshäftsentwicklung, bei der j ausgelosten Schuldverschreibungen. kann die pünktliche Ein- | Als weiteres Papier fielen am Maschinenbaumarkt Oren lösung am 1. Oktober Tsr nur gewährleistet werden, wenn : mit n N ers S tas auf, fer 9 s auf die q die Einreichung der ausgelosten Schuldverschreibungen bei den Preußen. besserten Ertragsau sichten verwiesen wird. Am tontannuy Einlöfungsstellen vor dem 15. September 1937 erfolgt. überwogen bei Beginn R R R A E %. Ver, Sh

vera Ablauf des 30. September 1937 endigt die Ver- Die Preußische Regierung hat die von der Preußischen | werke, die zunähst uwerändert einseßten, dann aber unte T p ; g ; ; Eindruck der günstigen Erzeugungszisfern im zweiten Vierte] sinsung der ausgelosten Schuldverschreibungen. Der Betrag Akademie der Wissenschaften vollzogenen Wahlen des Honorar- 1937 um 4 % anzogen, gaben später wieder auf den Eröffnun etwa Cülénbet uen wird von dem Kapitalbetrag ab- | professors an der ehnishen L ur in Berlin | fyxs nah. Meist weiter befestigt waren Kaliaktien, offen gezogen. Der Änspruth M das Kapital erlischt, wenn die | Dr. Ernest Anton Kraft zum ordentlichen Mitglied | unter dem Eindruck der Wintershallsieigerung. Chemische Ly Schuldverschreibungen nicht binnen 30 Jahren nah dem Fäl- | der physikalish - mathematischen Klasse und des ordentlichen | [litten unter kleinem Abgabedruck, so insbesondere Rütgers (—1 ligfeitstage zur Einlösung vorgelegt werden. Professors an der Universität Berlin Dr. Fohannes | und Farben (— 4). Elektro- und Versorgungswerte wiesen m

S

Bei der Einlösung der Schuldverschreibungen wird für Î

im

Mai

1936

32 861,8 4,51

6 456,9

9 850,3

4,93

74 357 34% 122 76

91 874,3

|

„7 || 63 036,3

Ie 23 H M

el I

«ly MAE/ 45S: tai 0M (Ui T E Ä D

24 881

sammen 4,51

31 805,3

310/0 29,5 3

| 41 894,2

|

[SS 11111 1

ring P T

560,9 4,46 617,1 617,1

Sonstige Anstalten

| Oeffentlich-| 2,8

2

rechtliche 91 4,92 10 209,3 ID-IEET

Kredit- anstalten

inden. ®) SwuldversGreibungen des Ums{uldungsverbandes deuts{Ger Gemeinden.

%) Ausschl1. Zugang von RM 22 Autwertungs8pfandbr'efen

,4 Aufwertungépfandbriefen. 2?) Aus\{chl. Zugang von NM 4,9

Hyvpos- theken- Afktien- Banken 15 198,0 4,51 26 022,5 |

|

142,9 | 20 836,0 7

bankf- anstalt 142,9

Kredit- Zugang von NM 0,9 Aufwertungepfandbrie!en. °®) Aus]chl. Zugang von

_Abgang (Rückkauf, Tilgung usw.) im Mai 193

Deut)|che Nenten-

9 16

' I,

7,6

7,9 Þ

8

(l =

troux zum ordentlihen Mitglied der philosophish- | nur unbedeutende Schwankungen nah beiden Seiten auf. Y

Jede geschuldete Goldmark eine Reichsmark in geseßlichen Zah- | historishen Klasse bestätigt. Autoaktien konnten Daimlex einen Anfangsverlust von 1% j

p00 M ee 8 ur Hälfte wieder aufholen. Fm übrigen fiel anhaltendes F lungsmitteln gezahlt, wenn der Londoner Goldpreis für ein teres für Schiffahrtöwerte auf, Boie denen, Bavag, Sar

Kilogramm Feingold, umgerechnet nah dem Mittelkurse der » R 1 i F ns ; an der Berliner Börse vorgenommenen amtlichen Notierung E des Abschlusses E L n out A ‘Sibben für Auszahlung London am 15. September 1937, niht mehr Irichtamtliches + 1%, dagegen Berger mit 1%, Schubert & Salzer so als 2820 und nicht weniger als 2760 Reichsmark beträgt. * Reichsbankanteile mit je 1 zu erwäkbnen. i i Jm Verlauf war der Aktienmarkt vielfach Schwankun Berlin, den 9. Juli 1937. | Deutsches Reich. Rd G bon tegen blieben indessen weitere kleine Vest Der Reichsverkehrsminister und Generaldirektor Der Tüxkishe Botschafter Tas Axpag ist nah | gungen. Erwähnenswert waren RWE. und Bemberg mit (

Reichs i i ü ie Lei winnen von je 1 und Erdöl mit + 4 %. Von. Kabelaktien g E N C A langten Vogel Draht blei kleinem Umsaß 23% % über dem ges i: gen Kassakurs zur Notiz. Wintershall erreihten einen Kurs y

1884.

Die Börse \{loß freundlih. Dem Verlauf gegenül konnten vereinzelt weitere Kurssteigerungen erzielt werden, O bet A n A E E aus dem A ehr, udtert überschritten den Anfangskurs um 1nsges Preußen. B. Auferordentliher Haushalt, d 2%, Siemens um 1%. Vereinigte Stahlwerke waren

Zur Deckung des Fehlbetrages am Schlusse des Rehnungsjahres 1936 | 12234 behauptet.

MonatSs8Sausweis sind erforderli 448,5. Am Einheitsmarkt zogen von den O Handelé

über die Einnahmen und Ausgaben des Landes Preußen | x. Einnahmen . . . / 56 | 17,7 U an A o A a brend M bente Í r A v in den Monaten April und Mai des Rechnungs- In. Ausgaben. Dt. Asiatishe um 8 RM gedrückt waren. Bei den Hypoth jahres 1937. 1, Landeskultur- und banken büßten Hamburger Hyp. im Gegensaß zur allgemei

landw. Siedlungs- festeren Tendenz des Marktes 1% % ein. Westboden stiegen

E ifi Wesên S eie e 1,4 neut um 1%. Von heimischen Jndustriepapieren wurden Oli (Beträge in Millionen RM,) | 2. Verkehrswesen . . . 2 | 021 j 06 | anf-Bransvof und “Reiiainee Riebeck-Brauerei-Vorzüge je 4)

d S S 2 ‘. x N LCTLEL Hre i

im 03 5

Zugang von NM

Mai

1936 17916,7 12 092,5 102 046,8

407 433

8) Aue1ch!. Z ¿shuldvershreibungen.

E :44,9 Schuidver]chreibungen des Um]chuldungsverbandes deutsher Gemeinden,

4 L]

4

7 66 è

15-140,5 |18)30 009,: 7 89 788,9

Ge1amtzugang

2 085,4 deutscher Geme

im April 1937 74 357,2

17517,

o

ü

M 53258 Ablösung

0824 , gêverbandes

,„1 Autwertungspfandbriefen.

3 l

Zu- sammen \chuldver){breibungen. !!) Aus}

2

6 2434 | 10 0889 || 39 811,8 |

31 805,3

38495 |— 23

1778,4

onstige Anstalten

Zugang (Bruttovertau1 mw.) im Mai 1937

e S

2 B

tungépfandbriefen und 9

anstalten Reinzugang 1778,0 | abzüglih Abgang 9 060,3 | ,8 Ablösung C wertungepfandbriefen. ®) Ausschl. Zugang von NV

Zugang von NM 1 5

Neinzugana Autwe1

28 973,1 | D

; abzüglih Abgang Gesamtreinzugang

Hyvo-

thefen- 9

1“

SMGuldverschreibungen des UmfMGuldun

4 465,4 NM 53

ï) 24 507,7 |®) 7 282,3 |9) 1778,4 |19)33 568,4 |11)74 648,4 |2)72

Attien- Nanfken und Sd Ausschl. M 0 und Auf

D N

4e

arer et l rn# 4 Glo Ea u K

ch 9 d 16

tor fic éoubdia cen

Gean 6 Uniunaggiatceñ i937 bien bie ane L I FHLLE E j ; un 34. Foragnag um 82 i Kolon AWcuiig Leiter Verpflichtungen ‘ats dem Borzagr fj (SCaianenu, Gotuen) S0 L D, A) iun 1 _Yrá i 2 n 25 M Ï [1 L y Ua vei Lüujligyci HUiljeivy HUili 74 0 i E e, 2 s M Ausgaben insgesamt 26 zogen dagegen weiter um 1 9% an. H : a em ordentlichen Haushalt „« » «e » 29,4 | Mithin: Renten l dli i si U d : ' ithin: M : ll C enten lagen freundlih. Réichsaltbesiß waren um % b) nah dem außerordentlichen Haushalt. . „194 h Deb e 116 15,1 | 126% erholt, die Umsculdungsanleihe notierte unverän 1 x

zusammen « .. 314,58 : E k ; Abschluß. On S 5 L A ea L 4 einiger «Fnstitute um 16 % Hexausge]eßt. Pannover|che Bodf Jahres\oll Ist-Cinnahme Bestand qus bem C E 295,4 | Wpothekenpfandbriefe stiegen au heute wieder um % %. #

C -9 Z Ï 1 A i Ÿ (5 F g »{; oh oder Ist-Ausgabe Mehreinnahme aus den Monaten April und Mai 1937 5,7 Se han V A La Due 4 L ati

= 301,1 | 0,80 nah. L N eR A weiter gesucht. 198

B. Außerordentlicher Haushalt. T} | gogen um 4% an ‘und erreichten damit einen neuen Höchst

im im zu- Vorschuß aus p erDenei L Be 194) 429,1 von 99 7 %. Jndustrieobligationen zeigten keine wesentlichen V

s Mehreinnahme aus den Monaten April und ‘Mai 1937 15,1 | Anderungen. :

annen E Am Geldmarkt nanute man. unveränderte Blankota ; E / geldsäße von 2%—2% %.

Mithin Vorshuß. « « « « 112,9 _ Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung wurde daë

L. Eiunah Stand der schwebenden Schulden Ende Mai 1937: lische Pfund unverändert mit 1235, der Dollar mit 2

L Glas As Schäßaniveijüngen L R L 34160 C Ae gun mit 187,07 (187,08), der Franc mit 1

. Cs j und der Schweizer Franken mit 57,05 (57,03) festgct

Davon ab: Vemerkungen zu A: Bei den Einnahmen ist als Jahres- zer, F O 1E

Veberweisungen an soll das HauéhaltssoU ohne Vorjahrsreste angegeben, Unter

Gemeiuden (Ge- den Einnahmen und Ausgaben sind au die außerplanmäßigen

meindeverbände) usw. Einnahmen und Ausgaben einbegriffen. Die allgemeine Finanz- ée ? M verwaltung ist unter den Betrieben nachgewiesen, abäeleben ars ‘boi Roch Reserven an Arbeitskräften:

verbleiben . , 2 Steuern, die unter I, 1 und den fönsti äßi i ee ; er I, n fönstigen außerplanmäßigen Einnahmen del 2. Uebershüsse der Be- und Ausgaben, die unter I, 3d und IL, 8 erscheinen. Die hinterlegten Beschäftigtenzahl kann noch gesteigert wer iee Gelder (feine Staatsgelder) sind unberüdsichtigt gelassen. Der Präsident des Iultus für Kquiunttuxfonlung fu Dadon abt Bis Ende Mai d. Js. betragen die S eno ewe ugen Dr. Wagemann, veröffentliht in der „Deutshen Arbä Zushüssé an Betriebe (Staatsanteil) 71,5, die preußishen Steuern und Abgaben korrespondenz“ eine beahtlihe Untersuhung über die Fragt : (Staatsanteil) 78,6. Für die preußishe Staatskasse sind also bis | unsere L EN, fer noch weiterer Steigerung fähig ilt. verbleiben . . legt insgesamt 150,1 Steuern vereinnahmt. Die Betriebe haben einen | si seien die Möglichkeiten, die Beschäftigung aus der Arbe L Ueberschuß von 69,1 ergeben. Die Hoheitäverwaltungen erfordern | losigkeit heraus weiter auszudehnen, sehr gering. Von den 7 8, Sonstige Einnahmen : bisher einen Zuschuß von 213,5, so daß bis Ende Mai d. Is. | Ende Mai bei den Arbeitsämtern noh T eibelan Arbeitélol a) Soz. Maßnahmen inégesamt eine Mebreinnahme von 5,7 verbleibt. sei nur ein Teil voll einsaßfähig. Erfahrungsgemäß könnte u. Gesundheitswesen Arbeitslosigkeit niht unter ein gewisses Minimum sinken, b) Verkehrswesen . . ständig ein Teil der Arbeitskräfte gegenwärtig ma c) Schulwesen, Wissen- D 1,5 Millionen im Monat den rbeitsplaß wechselt, so da

a) lbe e i : kas i L ee C E vorübergehend L andesver- irklih arbeitslos seien daher gegenwärtig nur wenige hund waltungen « « . Kunst und Wissenschaft. teuleud Männer und Frauen, die n in diesem Jahr nit d Einnahmen insgesamt | reihten, dem Bedarf der Wirtschaft zu genügen. ie Stall | Granach-Aussftellung. zeige aber auch noh etwas anderes, Während seit 1933 die Y

(abzüglich der Steuerüber- ; [ er Arbeitslosen um 52 Milli i i l der Ÿ weisungen an Gemeinden Die Lukas-Cranach-Ausstellung im Deutschen Museum {ließt | shäftigten n mehr als 73 Millionen, Dies hänge, zunä :

Usw, und der Zuschüsse an endgültig am Sonntag, d 11. Fuli : : 91 í : , Ä Betriebe) intag, dem 11. ¡Fuli, An diesem Tage ist die Aus- | mit zusammen, daß infolge des Wachst ferung I P J 9 bis 17 Uhr geöffnet. Ein gesondertes Eintritts- | der Piaeteborune dea N arlandes die Zahl der Arbeiter f I. Ausgaben. geld wivd nit erhoben. Die Besucher können daher mit dem all- | Angestellten um etwa 800 000 gestiegen und auch die unsi@! 1. Verwaltung d. Innern gemeinen Eintritt für die Museen von 0,10 RM au die Cranach- | Arbeitslosigkeit beseitigt sei. Gleichzeitig hätten viele Selbstän (ohne Ziffer 2) | Ausstellung am Sonntag, dem 11. Juli, besichtigen. und Berxufslose Arbeit als Arbeiter oder Angestellte gefunder. 2. Soziale Maßnahmen : besser die Beschäftigungsmöglichkeiten seien, desto mehr Arb! U. Gesundheitswesen kräfte würden angelockt, die sonst niht als Arbeiter und A9 3, Schulwesen, Wissen- stellte arbeiten würden. Von 1882 bis 1933 habe sih beispi haft und Kunst . . F G: weise die Zahl der Arbeiter und Angestellten verdoppelt, wäh 4. Verkehrswesen . « i die Bevölkerung nux um 64 % "zunahm. ‘Nah Prof. Wal 6 Wohnungswesen E 0 = mann haben Untersuhungen des Fnstituts für Konjun® 7 Schuldendienst A forschung, die an diese Erfahrung auknüpften, gezeigt, daß ( ¿ nige raungsgeblhr, z t u dg Vi der Bel@ätina ed n n h 1 jegebälter T lit, day die Zahl der Beschäftigten in den Fahren 1937 und # 8 U L 8,3 erdet Mitglied mlndéliens in demselben Umfang“ steigen kann wie in den vor , Sonstige Ausgaben 365 gangenen L, Lelbstverständlich werde diese Entw Ausgaben i 98 | 1926 7 / angesichts des starken Bedarfs der Wirtschaft niht ohne R&Œ S ben insgesamt 119,8 |_123,8 der N-S - Bolkswohlfahrt! vonstatten gehen. Hier raden sih die Aufgaben 2A staat

Mithin: Mehrausgabe . 350 a Arbeitspolitik.

Mehreinnahme A 40,7

i oe 2 D H 547 11 L

‘bankf- Kredit- anstalt

Deutiche ÿHenten-

7 0 4 0 9

cMNOmNMNENO H

H (D

26,5

5 342 461,3 2136 118,2 3 206 343,1

2 14 278 572,0

, ähnlicher

Mat 4,590 10 408,8 104 818,8 78 598,9 91 071,0 65 443,6 1 556 226,3 68 517 19 601,8 3 207,9 4 855 956,1

336 792 381 046,1

3l.

284 857,1 6,40

1490 782,7

5 936 110

8 364 362

3 005 031,5

1828 1149

7095 01 luslande begebenen

|

J

ank). °) Einsh1. Sachwert-

9 2 0 9 2 T

5 249 9306

7 3 2 139 926,5

Getamtumlaut?

44 997 4 292 574 5

4,90

0 1430/0 8 558

5

Nom Hi I O

79 841,9 6,34

14 341,0

1391 4295 360 134,4

959 707,3

31100041 | 14 258 920,5

30. April 4793 550,1

b

es vom 21. De:ember 1927

74 63 656,2 | 1469 426,7

| | | | d; Griundrentenbi tiefe, Landeêrentenbriefe, Landes-

Darunter Rechnungsfoll der Vorjahrsreste 1,4 ande

(L U

4,50

10 337

63 670,0 |

3600110 | de

4309/9 8 558 ) Ein\chl. von nach dem

2136 437,8 | 3109 647,3 |

959 231,7 | 6,34 14 351,1 52460851 |

13880842 | 1466 105,3

fauis

& 7 des Prandbriefge)eßz

14 262 166,1 Da1lehen an öffentlig;-rehtlihe Körperschaften verwendet wird; Bodenkulturkreditbriefe

Zusammen 7 290 730,0

9

4| 2918031

onstige 7456,7 54 404,8 4

e,

5 13511, e

ir

Anstalten 4,45 5 565,3 8 760,5 5,27 46 948,

249 795 8 999

_ &-

|

ch1. Anleihen, deren E1l88 zur Sewähruna hypothekarisGer Dat1leben verwendet w

Mai 1937

äß

4,90 2 453,7 9 524,2

31.

194 724,0 |2914878,3

4119 204,3 3348615 chuldve1]chreibungen.

52 789,5 6,48 14 351,1 292 278,4 56 213,3 362 842,8 136 795,7 1291 362,4

unges Pad

cher Ptandbriefemissionen gesicherten Schuldscheinanleihen (z. B. Naf

1486 086,4 2914878,3

2217 485,6 | 370 558,1 2 633 117,9 | 433 737

rechtliche

Oeffentlich- Kredit- anitalten

45,0

6 632 991,2

UImlaur am 82 766,8

6,54 3 309,4 845 120,4 845 075,4

4,50 5784 56L,4 | 2496 322,2

UAktien- Banken 1048 857,7 1048 857,7 5 787 870,8

Hypotheken-

U

rug Von

f l

46 440,0 | 4656 246,3

banf- 84 878,0 9 101324

Kredit- 114 914,9 6,22 161 354,9 161 354,9 161 354,9

anftalt

Deut1che Renten-

zur Bew

. . . - .

D:

he. 5) Cw'il. Scbu!dve1\cbreibungen gem

Osthilfe-Entschuldungsbriefe

gationen)

4. =

Auslofungsrehte (Einlöfungswert)

R Anleihen ohne Auslojungsrechte

6 9/5 0-0 @ &@ insgesamt .

Dur@schnittlicher Zinsfuß. . .

2. Ausglandanleihen

6 % S S S S insgesamt .

S

ge Pfandbriefe .

S

5 9% E e E

4. 59% Roggenpfandbriefe (in 1000 Roggen- insgesamt. . .

in8ge)amt . 4. 59/9 Koblenwertanleihe (in 1000 t)

Dur{schnittliher Zinstuß . « .

o 9% Gi@ 3. Aufwertungs\{huldverschreibungen

inégesamt . . . S

Durchschnittlicher Zinsfuß. . .

3. Uquidationsptfandbriese

insgelamt . . . 43 9% S E 6 9% S 2D 63 os 7 9% Da @: D

Dur(schnittlicher Zinsfuß .

2, Nach dem Auslande begebene Holdpfandbriefe?)

pfandbriefe, Osthilie-Entshuldungsbriete und Ablö!

G L

(Kommunal obli

, Anleihen, deren Eulö

Landeskulturrentensch. u. Goldbr.

Schiffspfandbriefe Ablösungsschuldverschreibungen

IT. Umlauf an Kommunalobligationen 5):

Meliorationf-Auslandan!eî

sonstige Anleihen

Anleihen . ..

nlande begebene Goldkommunalobligat.

mit einem Zinsfuß von 4 % « «

1) Einschl. fulturrentensheine, Schiff

"

mit einem Zinsfuß von 43%. . Il]. Gesamtumlauf). . 2...

mit einem Zinsfuß von mit einem Zinsfuß von mit einem Zinsfuß von

„H

zentnern) 9. Gesamtsumme der Pfandbriefe

4)

o " I

davon deckungspf!l. Kommunalobligat.

Zah! der berihtenden Anstalten . - . - mit einem Zinésiuß von 0 %. ..

I. Umlauf an Pfandbriefen !): davon deckungspflichti

5. Gefamtsumme der Kommunalobligationen 8)

L Jm Inlande begebene Goldpfandbriefe 1. Im

Art der Shuldverichreibungen

Zchuldvershreibungen

und dur Hinterlegung besonderer inländi!

anleihen.

ck

Fortseßung des Handelsteils auf der vierten Seite.