1898 / 60 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Reichs-An

1. Unterfuhungs-Sachen.

2, Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen . 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Dritte Beilage

Desfentlicher Auzeiger.

10, März

zeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag. den

4898,

4

6. Kommandit-Gesellschaften auf Attien u. Aktien- ues. 7. Erwerbs- und ite i S. Niederlassung 2c. von Re&tsamvêlten.

9. U Se 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

enoffenscaften.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

80042] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann und Fabrikant Facob Brüing in Düren, vertreten durch Re(tsanwalt Justiz-Rath Reiners in Aachen, klagt gegen den Kaufmann Otto Lindenftruth, früher zu Düren, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Auflösung der offenen Handels- gesels{chaft und Ernennung eines Liguidators, mit dem Antrage auf Auflösung der zu-Düren unter der Dn Brüing ot Lindenstruth bestehenden offenen

andel8gesellschaft und Ernennung ei:es Liquidators, als welcher der Rechtsanwalt Kufferath in Düren vorgeschlagen wird, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königl. Landgerichts zu Aachen auf Donnerstag, den 28. April 1898, Nachmittags 4 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen ens wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

- Pfingsten, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[79722] Oeffentliche Be

Der Gastwirth Johs. Andresen in Vogelsang, ver- treten durch den Nechtsanwalt Matthiessen in Eckern- förde, lagt gegen den früheren Hufenpächter Friedrich Hensen zu Holzschicht, Guts Damp, jeßt unbe- Tannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 233 4 14 9 aus baarer Anleihe vom 4. Januar 1898 und für in den Jahren 1896 und 1897 käuflich gelieferte Gegenstände, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Nerurtheilang des Beklagten zur Zahlung von 233 4. 14 4 nebít 5 Prozent Zinsen seit dem 1. Februar 1898 durch vorläufig vollstreckbares Urtheil, und Tadet den Beklagten zur mündlichen - Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, IL., zu Edckernförde auf Freitag, dcn 6, Mai 1898, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedte der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. Ï

Ecternförde, den 4. März 1898.

SwHröder, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[79723] Oeffeutliche Zustellung. Der Rentier Karl Wiecker zu Nordhausen klagt

gegen : 1) den Arbeiter Karl Hugo Brüningk zu Har-

urg a. E.,

2) die verehelidte Arbeiter Braukhoff, geb. Brüningk, im Staate Wiéconsin in

3) die verehelihte Tabackspinner Jörgen Anton Dn Anna, geb. Brüningk, in Nyborg in Däne- mark,

4) die Ghemänner der zu 2 und 3 Genannten, aus einer Darlehnsforderung von 600 Thalern, eingetragen auf dem Hausgrundstücke Georgengasse Nr. 3 zu Laien in der IIT. Abtheilung unter 6 und 9 für den Rentier Karl Wiecker hier mit dem Antrage, die Beklagten zu 1 bis 3 als Testaments- erben nah ihrem Vater zu verurtheilen, zur Ver- meidung der ZwangsvoUstreckung in das bezeichnete Pfandgrundstück an ihn 136 Æ( 46 A Zinsen von obigen 600 Thalern für dfe Zeit vom 1, Januar 1896 bis 30. September 1897 zu zahlen, die Be- klagten zu 4 zu verurtheilen, fich die Zwangsvoll- streckŒung in das Vermögen ihrer Ehefrauen gefallen zu lassen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zu 2 und deren Ehemann zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Nordhausen auf den 12, Mai 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassurgs- frist ist auf 14 Tage bestimmt.

Nordhausen, den 7. März 1898.

: E NTEDUBT: Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

79717] Oeffentliche Zustellung. [ Der Hausbesizer Daniel Kliewe t Bredow Prozeßbevollmächtigter: Rechisanwalt Welter in Stettin klagt gegen den Arbeiter Ferdinand FKuehl, früher zu Bredow, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß die für den Be- flagten auf dem dem Kläger gehörigen Grundstüde Band 111 Blatt Nr. 68 des Grundbuhßs von Bredow in Abtheilung TI1 Nr. 1 eingetragenen 550 Thlr. 1650 A nebfi 59% Zinsen vom 1. April 1875 an dur Zahlungen an den Beklagten selbst und an feine Ehefrau, scwie dur die für seine Kinder, welche er bei seiner Abreise nah Amerika zurückgelassen hatte, aufgewendeten Pflege- kosten vollständig getilgt seien, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, anzuerkennen, daß die für ihn im Grundbuhe von Bredow Band 111 Blatt Nr. 68 eingetragene Hypothek von 550 Thlr. nebst Zinsen getilgt ist, und daß er s{uldig ist, in bie Löschung der im Grundbuch von Bredow Band 111 Bl. Nr. 6d in Abtheilung II1 Nr. 1 für ihn eingetragenen 550 Thlr. nebft Zinsen zu willigen. Der Mie ladei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die B Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu tettin auf den 5, Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Oen einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. am Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 2, März 1898,

Shleiffer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

riederike, merika,

[79719] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Meinhold Streblow in Egsgesin, vertreten durch den Rechizanwalt Albrecht zu ÜUecker- münde, klagt gegen die Molermeister Nickel’schen Eheleute, früher in Eggesin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Einwilligung in die Herauszahlung der bet ter Königlichen Regierungs - Hauptkasse in Stettin im November 1896 als Sicherheit in der Arrestsahe Streblow c/a Nickel (G. 7. 96) hinter- legten 80 #6, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, darin zu willigen, daß dem Kläger der bet der Köntglicen Regierung8-Haup!kasse in Stettin im November 1896 hinterlegte Betrag von 80 4 nebst den aufgelaufenen Zinsen (Aktenzeiben S. 530. X1IV. 15) zurüdckgezahlt wird, auch bas Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliße Amtsgericht zu Uecker- münde auf den 13, April 898, Vormittags 92 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lth, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 2.

[79720] Oeffentliche Zustellung. Die Wittwe Auguste Lange, geb. Linno, zu

Eggesin, vertreten dur den Rechtsanwalt Albrecht | [

zu Uedckermünde, lagt gegen die Malermeister Nicekel’schen Cheleute, früher in Eggesin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Einwilligung in die Herauszahlung der bei der Königlichen Regierungê- Base in Stettin im November 1896 als

icherbeit in der Arresisahe Lange c/a Nickel hinter- legten 150 4 mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheiíen, darin zu willigen, daß der Klägerin der bei der Königlichen Regierungs - Haupt - Kasse in Stettin im November 1896 hinterlegte Betrag von 150 M nebst den aufgelaufenen Zinsen (Aktenzeichen L. 621 XIV 18) zurüdgezahlt wird, auch bas Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftceits vor das Königliße Amtsgericht zu Ueckermünde auf den 183, April 1898, Vor- mittags 92 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Le wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

th r Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[79721] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Otio Markgraf zu Eggesin, ver- treten durch den Recht2anwalt Albrecht zu Ueker- münde, klagt gegen die Malermeister Nickel’schen Eheleute, früher in Eggésin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ginwilligung in die Herauszahlung der bei der Königlichen Regierungs: Haupikasse in Stettin im November 1896 als Sicherbeiti in der Arrestsachhe Markgraf c/a Nickel hinterlegten 135 , mit dem Antrage, die Beklagien zu verurtheilen, darin zu willigen, daß dem Kläger der bei der König- lichen Negierungs-Hauptkasse in Stettin im No- vember 1896 hinterlegte Betraa von 135 6 nebst den aufgelaufenen Zinsen (Aktenzei@en M. 692 X1V 14) zurüdckgczahlt wird, auch das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären, und ladet die Be- klagten zur mündlidzen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ueckermünde auf den 13, April 1898, Vormittags 924 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekaunt gemat.

Lüth, (erihtssreiber des Königlichen Amtêgerihts. Abth. 2.

[79707]

Die Chefrau des Metzz3ers Lambert Rader- macer, Clifabeth, geb. Jörgens, zu Poppels- dorf, Prozeßbevellmäthtigter: Rechtsanwalt Dr. Abs in Bonn, lagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung, Lermin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 2, Mai 1898, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I. Zivilkammer, hierselbst,

Bonn, den 4, März 1898.

Sturm, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[80041] Bekanutmachung, 5

Marie Deiß, Ehefrau Emil Scheu, Meßger in Colmar, vertreten dur Rechtsanwalt Port in Colmar, klagt gegen ihren genannten Ghemann mit dem An- trage auf Trennung der zwischen thnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der 1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. ist Termin auf den 29, April 1898, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. s

Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

79715 l Dis Ebefrau des St@reinermeisters und Spezeret- händlers Ludwig Jauffen, Helene, geb. Schunk, zu Düsseldórf, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwalte Dr. Becker und Bewerunge in Düsseldorf, Îlagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung is} bestimmt auf den 4, Mai 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, L. Zivilkammer, hierselbst. Düsseldorf, den 5. März 1898. Ochs, Gerichtsshreiber des Königl. Landgerichts.

[79713]

Die Ebefrau des Shuhmachers Johann Breitmar, Chatarina, geb. Wolf, ohne Geschäft in Köln, Lorelcy- strafe 26, S: Rechtsanwalt C. Esser in Köln, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhand- lung ist bestimmt auf Montag, den 2, Mai

1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IT. Zivilkammer, hierselbst. Köln, den 5. März 1898. i: _Wolßtze, Akiuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[79709 7 Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihté, I. Zivilkammer, zu Bonn yom 31. Januar 1898 is] zwischen den Ebeleuten Blumenhändler Johann Lehuacher und Catharina, geb. Steuer, ¿u Bonn die Gütertrennung ausgesprochen.

Boun, den 4. März 1898.

: i: Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[79706] Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, I. Zivilkammer, zu Bonn vom 31. Januar 1898 ist zwischen den Eheleuten Tagelöhner Johann Vlatteu und Margaretha, geb. Kastert, zu Eus- kiren die Gütertrennung ausgesprochen. Bonn, den 5. März 1898,

: n SLTULN Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichis,

79708] :

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, T. Zivilkammer, zu Bonn vom 7. Februar 1898 ist zwishen den Gheleuten früherer Wirth; jeßt ohne Gewerbe, Josef Efferß und Anna, geb. Staubesandt, in Godesberg die Gütertrennung aus- gesprochen.

Bouu, den 5. März 1898.

: Sturm, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[79714] Durch retsfräftiges Uriheil des Königlien Land- gevits, III. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 11. Fe- bruar 1898 ist zwischen den Eheleuten Fabrikarbeiter August Koebeler und Helene S&neider in Solingen die Gütertrennung ausgesvro@en. Elberfeld, den 4. März 1898. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts,

[79711]

Durch rehtêkräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I1. Zivilkammer, zu Saarbrücken vom 28. Januar 1898 ift zwischen den Ehbelcuten- Samuel Weil, Pferdehändler, und Therese, geb. Simon, beide in Saarwellingen wohnhaft, die Gütertrennung ausgespro®en.

Saarbrücken, den 2. März 1898.

Cüppers, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [79710]

[79591] der Lieferung vou 24 650 Stück Porzellau-

Vormittags L107 Uhr. Ende der am 9, April 1898, Nachmittags

Ausschreibung

Ssolatoreu ohne Stützen. Eröffnung der Angebote am 28. März 1898, Zuschlagsfrist 6 Uhr.

Die Ausschreibungs8unterlagen liegen in unferem

Zentralbureau Domhof 28, Zimmer 9, 1. Stock zur Einsicht offen und werden daselbst eins{licßlich des bei der Ginreihung der Gebote zu benußenden Gebotbogens gegen post- und besteligeldfreie Sin- fendung von 50 marken verabfolgt.

in Baar nicht in Brief-

t Die Gebote find mit der Aufschrift: „Angebot

auf Lieferung von Porzellan-Isolatoren“ an uns vor der Eröffnungsfrist einzureichen.

Die Eröffnung der Angebote findet zu der an-

gegebenen Stunde in unserem Verwaltungsgebäude, Zimmer 20, Erdgeschoß, statt.

Köln, den 5. März 1898. Königliche Eisenbahn-Direktion.

[79953]

[79621]

Durch rechtékräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 2. Zivilkammer, zu Saarbrücken vom 28. Ja- nuar 1898 ift zwischen den Eheleuten Christian Si, pens. Bergmann, und Karoline, geb. Naumann, beide zu Ottroeiler-Ziegelhütte wohn att die Gütertrennung ausgespro@en. V

Saarbrücken, Ves 5. März 1898.

ÜPpPpers, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

9) Unfall- und Juvaliditäts- 2e, Versicherung. Keine. E E F O E T I E E Sg R 23 E F EE E N RE D E E T

4) Verkäufe, Verpachtungeti, Verdingungen 2c.

[79291] Verkauf von Patronerwagenu.

Am Mittwoch, den 16, März 1898, Vor- mittags LL Uhr, follen bei dem unterzeichneten Artillerie-Depot an den Meistbietenden Patronenwagen C./42. 61 verkauft werden; die Bedingungen sind bei dem Artillerie-Depot Koblenz einzusehen, auch können Ab- schriften derselben gegen portosreie Eiüfendung von 1 A bezogen werden.

Artillerie-Depot Koblenz.

[79952]

Die Lieferung des JIahresbedarfs an Feuerungs- material (ca. 20 cbm Kiefernholz, 2 mal geschnitten, ca. 25 000 kg beste oberschlesische Würfelsteinkohle, womöglich Gottesberger Sacht, und Koks soll ver- geben werden. Angebote sind mit der Aufschrift eBrennmaterialangebot" ‘versehen bis Dounerstag, den 24, März 1898, 12 Uhr Mittags, ein- zureichen, Die Lieferungsbedingungen können in den Wochentagen von 12—1 Uhr im Beamtenzimmer der Bibliothek eingesehen werden.

Berlin, den 7. März 1898. **

Dex Direktor der Königlichen Universitäts-Bibliothek,

[79617] Nähseide!

Am Montag, den 21, März 1898, Vor- mittags LL Uhr, soll vie Lieferung von

: 80 kg Nähßseide

an den Mindestfordernden verdungen werden.

Die S sind bei dem Artillerie - Depot Koblenz einzuschen, au können Absshristen derselben gegen portofreie Einsendung von 0,75 4 bezogen

werden, Artillerie-Depot Koblenz.

2 pi

[79954] vom 30. Juni 1889 im Beis

9) Verloosung 2c. von Werth-

papieren.

Bekanutmachung. Unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachung

vom 283. September 1897 verläugern wir die Frist, binnen weleher die Anleihescheine der Stadt Taugermüäude aus der Lnleiße vom Jahre 1891 zur Abstempclung auf 3} Pro- zent durch Vermitteluug unserer Kämmerei- Kafse an uns cinzureichen find, bis zum 18, März d. Jrs.

Die bis zu diesem Termine nit vorgelegten Ani-

leiheschcine sind durch die -vorgedahte Bekannt- mahyung zum X. April cr. zur baareu Rücek- zahlung gekündigt und werden von diesen: Zeit- punkte ab nicht mehr verzinst.

Tangermünde, den 7. März 1898, Der Magistrat. Ulrichs.

; Bekanutmachung.

Ausreichung der 2. Zinsicheinreißhe ver Düsseldorfer Stadt-Auicihe vou 1888, Der leßte Zinsschein der 1. Zinsfcheinreihe der Düsseldorfer Stadt-Anleihe von 1888 ift am 1. April d. Is. fällig.

Die Inhaber von Anleibescheinen der obenbezeidi- neten Anleihe werden Hhterdurch daranf aufmerksam gemacht, daf: die Zinsscheine der 2, Zinéschein- Lelhe bei Cinkösung des leßten Zinsscheines gegen Rückgabe der Anweisung zur 1. Zinsscheinreibe vom 19, d. Mts. ab kei der Stadtkasse täglich in den Dienststunden vou 49 bis {71 Uhr BVormit- tags und von §—5 Uhr Nachmittags mit Aus-

nahme des Samstag- Nachmittags in Empfang - genommen werden fönnen.

Aus früheren Ausloosungen der Düsseldorfer

Stadt-Anleihe von 1888 find noch rückstäudig:

Nr. 125 598 über 2000 4 Nr. 1680 über 1000 M L 2337 2338 3777 4017 4101 über

b Le dur Ausloosung zum 1. April 1896. r.

S 6 über 1000 Nr. 2440 2441 2458 3979 4029 4236 über 500 4

gekündigt durch Ausloosung zum 1. April 1897, Düsseldorf, den 2. März 1898. 2

Der Ober-Vürgermeister:

Lindemann,

(71619] BYusloosung vou Stadt Mainzer Obligationen.

Bei der heute vorgenommenen Ausloosung von

Obligationen des 832 %/% Anlehens Litt. k. wurden folgende Stücke zur Rückzahlung auf den 1, Auguft d. J. berufen

9. Nr. 22 113 292 307 337 408 911 928 1008

1172 1259 1320 1326 und 1469 über je 200 4

b. Nr.-1962 1966 2043 2079 2124 2241 2272

2426 2538 2624 2640 2922 3064 3358 3446 3530 3693 und 3854 über je 590

M c. Nr. 4024 4200 4212 4720 4786 4806 4871

5216 5272 und 5358 über je 1090 6

Die Kapitalbeträge können vom L, August §98 ab gegen Rückgabe der Obligationen nebst alons und nit fälligen Kupons bei den auf den

Obligationen bezeichneten Zahlungsstelleu in Empfang genommen werden. werden an dem auszuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt. Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen hört mit Ende Zuli 1898 auf.

Fehlende Kupors

Rückstände aus früheren Verloosungen: aus 1896 Nr. 699 über 200 4, aus 1897 Ner. 4801 und 4919 über j: 1000 4 Maiuz, den 1. Februar 1898,

Der Ober-Vürgermeister: Dr, Gaßner.

Bekanutmachung, Gemäßheit des eryöchsten Privilegii : in eines Notars ftaît« gehabten Ausloosung der planmößia im Kaler.dera jahre 1897 zu tilgenden Kreis-Unleißesthcine dés Kreises Brieg L. Ausg. sind die folge.deg

As ot Ha und zwar: « B, Nr. 8: d. 2 H je 500 es 40 293 und 263 bex je Vitt. C. Nx. 273 330 401 482 4c as und 794 über je 200 4 Pte

Bei der in

Die betreffenden Kreis - Anleigescheir“ - : P 2 werden den Inhabern zur Einlösung am Juli 1898