1898 / 61 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ag Gf.

Handel und Gewerbe. (Sc{luß aus der Ersten Beilage.)

Vom rheinisch-westfälishen Eisenmarkt berichtct die ,Rhein.-Westf. Buen Das Thatsächlihe, was aus den augen- blicklichen verworrenen Verhältnissen sch erkennen läßt, ist, daß die großen Werke \fowohl, als avch die kleineren Betriebe dank der in den e Wochen reichlicher eingegangenen Augen besser, zum theil sogar ausreichend beschäftigt sind. Unverkennbar ist dieses aber nur dadur mögli gewesen, daß inzwischen für eine Reihe von Fertigfabrikaten Verkaufépreise eingeräumt worden find, welche einmal in keinem Verhältniß zu den fiüheren Säßen steben, aber auch zum weitaus größten Theil erheblich unter den Gestchungskosten liegen. Lebteres trifft in erster Linie für Stabeisen und Feir bleche zu. Der völlig freie Weitben-erb in diesen Fabrikaten läßt die Werke so viel Material wie erhältlich hereinnehmen, um sich wenigstens Arbcit für theilweisen Betrieb auf längere Zeit zu sichern. Qieses geschieht aber alles auf Kosten der Preise. Von dem Halbzeugverband und dem Roheisensyndikate sind mittlerweile die Verkaufspreise gehalten worden, nicht zum Schaden der Gesammtlage unseres Eisenmarktes, für welchen die großen Verbände das Rükgrat bilden. Für die weiter- verarbeitenden Werke find aber die hohen Roh- und Halbstoffpreise gleich- bedeutend mit der Unmöglichkeit, au nur einigermaßen erträgliche Arie osten herauszubekommen und dementsprehend Nußen aus ihrer

rbeit zu ziehen. wir nur die Feinblechfabrikation, kann aus dem gleichen Grunde nicht annähernd ausgenußt werden; als weitere direkte Folge ergiebt sich die stetig zunehmende Einfuhr von außerbeutschen Fabrikaten. Durch Ausdehnung der Vergütungen auf Halbzeug, welches für Export bestimmt ist, sucht man die weiterverarbeitenden Werke zu unterstüßen und C ¿u machen. So find in leßter Zeit der Knüppeleinkaufsvereinigung für 60 °/) Ausfuhrmaterial eines ‘auf 56 400 t Flußeisenknüppel be- mefsenen Quantums 9 Ausfuhrprämie bewilligt worden; den Blech- walzwerken ist eine Aergünstigun eingeräumt worden, welche sih auf 3 4 für die Tonne \te t; au bedarf es, wie wir hören, für leßtere niht mebr des Exportnahweises sür den Halbzeugverband, während das Kohlensyndikat hieran genau Pal Das Eisenerz- ge\chäft liegt nah wie yor günstig; die zu guten fe meist für den größten Theil des “Jahres gemachten Äbsclü e ia auch für 1898 einen guten Verdienst der Gruben. Das Siegerländer Spateisensteingeshäft speziell hat seit einiger Zeit Idas wesentliche Aenderungen nicht erfahren, Die Gruben sind fast durchweg noch Betrieb; die Förderung erreihte auch im Monat Februar wieder die bisherige Höhe. Kleinere Abschlüsse sind in der leßten Zeit noch zu stande gekommen und die Abwikelung der alten Verträge geht al von ftaatten. Die Preise sind unverändert ge- blieben. Inwieweit die Betriebseinshränkung der Hochofenwerke von rückwirkender Bedeutung für die Gruben fein wird, läßt sich zur Zeit mit Bestimmtheit noch nit überfehen. Die fortgeseßte urüickhaltung in der Abnahme von Roheisen läßt die Ver- aufsthätigkeit nur langsam si entwideln und zwingt die Hochöfen ur Dur@führung mäßiger Betriebsleistungen, für welche reichliche Aufträge auch {ür längere Zeit vorliegen. Die Lagerbestände sind un- verändert geblieben und ebenso haben die offiziellen Preise für die ver- schiedenen Sorten Noheisen keinerlei Aenderung erfahren. In Altmaterial sind die Werke durhgehend reichlih mit Vorräthen versehen, weshalb au hierin das Geschäft zur Zeit noch ruht, doch wird d¿x Einkauf für das 11. Quartal binnen kurzem begonnen werden müssen. Die zur Zeit gr die verschiedenen Sorten Altzeug geltenden Preife halten sch auf normaler Höhe und werden von den erken als im richtigen Verhältniß stehend bezeichnet. Die Mengen, welche bisher auf festen Abschluß und für längere B in Halbzeug von den Walzwerken ge- kauft wurden, find nit sehr beträchtli%; die Walzwerke Lien ihren Bedarf vielmehr zumeist von Fall zu Fall, die Abnahme im Ganzen könnte in Halbzeug wohl eine bessere fein, doch haben die Stahlwerke guten Absaß, der allerdings au niht mehr als einen normalen Betrieb gestattet. Im übrigen finden die Stahlwerke zu- nächst in ihren eigenen für Eisenbahnbedarf, Träger 2c. stark be- s{äftigten Walzweiköbetrieben bequem den erforderlichen Absaß. Entschieden besser ist indeß auch die Abnahme dur die Walzwerke geworden. Die Preise sind unverändert. „Slünstig wohl“ für alle Werke liegt das Träger- geschäft, nachdem die Bauthätigkeit . allerwärts kräftig eingelet hat. Die Ansprüche der Kundschaft sind, was die Liefersristen anbe- langt, außerordentlich gestiegen. Grubenschienen werden zu 98 M ver- auft; ‘es kommen sogar noch niedrigere Angebote vor. Die große Masse des Grubenschienenbedarfs, welche auf die Zechenbetriebe ent- fällt, wird in der Regel für das ganze Jahr gedeckt und gilt für 1898 für so gut wie abgeschlossen. Die Beschäftigung in Stabeifen kann, wenige Werke ausgenommen, als eine ausreichende bezeichnet werden. Abschlüsse liegen auf längere Zeit und in genügendem Umfange vor, doch läßt fstellenweis der Eingang aus- reihender Spezifikationen zu wünschen übrig. Die Lager- vorräthe haben troß des verstärkten Abrufes einen Rückgang kaum erfahren können. Unbegreiflih erscheint es, daß unter den jebigen, für Stabeisen verbältnißmäßig günstigen Verhältnissen, die Verkauftpreise derartig gedrückt werden. Exportaufträge wurden T unglaublich niedrigen Sägen übernommen, Der Bedarf in Stab- : e ift selbst im Inlande ganz bedeutend und an Beschäftigung dürfte es f lien sten Monate den Werken kaum fehlen. In der un- Ca Gestaltung des Feinblechge\chäfts hat si nichts ge- ändert, und auf eine Gesundung dieses Erwerbszweigs ist nicht zu Posen (0 lange die Werke nit in der Lage find, zu norm re In Halb- und Rohstoffe zu beziehen; nur fo vermögen Ne zu gün geren Selbstkosten zu kommen und der Auslandskonkurrenz erfolgreih zu begegnen, Die für Feinblech gesGilderten Verhältnisse reffen, wenn au nit in ihrem ganzen mfange, au auf das chageschäft zu. Die Beschäftigung auf den verschiedenen \ch verschieden, Teinemate aber ausreihend. Die E ine nfabriken und Eisenkonstruktionswerkstätten sind gut be- (Gäftigt bei auséreidenden Preisen, obwohl leyteren zahlreiche onkurrenz entstanden ist. Die Beschäftigung der Eisenbahn age i is Ente Died B a in ‘einige, woll nod „paribe nde S. e gt, inaus, Dh Klaae eDbeitet erwarten demnächst ae Aufträge zur Lieferung im nächsten Winter, mit November A ift in abgelaufenen beiden P E S idlaeub de altet; besonders in ußeisernen Röhren dur ) waren Versand und Nachfrage Me Ta mte de Bed Ba R chweren Röhren haben dagegen nur einze E Ee Tant u ver üen können, „darunter au a Le sich indeß seit cinigen ältnißmäßig guten Le au in diefen Rohrsorten auf eine allgemeine oven o Beshäfti ung gehofft werden darf. S ; 10 März. (W. T, u En 5 uo Sie) P TO : T. B.) SwWhluß - Kurse. es, pp o ea e A 2100,60, Breslauer Diskontobank 122,79, Hei ue Eisi 110,75, Shlesisher Bankverein 144,00,

in angestrengtem

brik 153,75, Donnersmarck 158,50, Kattowitzer Beau rief Eis. 104,00, Cato Hegenscheidt Akt. 129,00 Oberschles. Koks 171,25, Oberschl, P.-Z. 161,80, Opp. Zement

Die Produktionsfähigkeit vieler Betriebe, nennen.

Zweite Beilage

Berlin, Freitag. den 11. März

167,95, Giesel Zem. 156,50, L.-Ind. Kramsta 151,00, SWhles, Zement 217 00, S Bn A 295.00, Laurabütte 183,50, Breäl. Deltabr 96,75, Koks-Obligat. 102,50, Niederschles. elcktr. und Kleinbabn- zeselifchaft 134,50.

E Dep bu?teninEttt. - Spiritas pr. 100 1 100 9%%/% S 50 „& Berbrausabgaben pr. März 61,00 Gd., do. 70 Verbroauchs- abgaben pr. März 41,30 bez. u. Gd.

Magdeburg, 10. März. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- ¡uder extl. 88 2/0 Rendement 10,00—10,25, Nachprodukte exki 75 9/9 Rendement 7,40—7,80. Schwa. Brotraffinade I 283,25. Grotraffinade I 23,00. Gem. Raffinade mit Faß 23,123—23,50. Sem. ri I mit Faß 22,76. MRubig: obzucker I. Pro- dukt Transito f. a. B. Hamburg pr. März 9,224 Gd., 9,25 Br., vex. April 9,224 Gd., 9,274 Br., pvr. Mai 9,323 bez., 9,35 Br., pr. Juni 9,377 Gd., 9,424 Br., pr. Oktober-Dezbr. 9,324 Gd., 9,374 Br. Matt.

kfurt a. M., 10. März. (W. L. B.) S@luß - Kurke aond e B, 90,47, Pariser do. 80,95, Wiener do. 170,10, 3/9 Reich8-N. 96,90, Unif. Egypter 108,50, ‘Italiener 93,80, 3 9/9 port anletbe 20,50, % 9% amori. Rum. 101,10, 4 °/%e rusfishe Koni 103,80, 49% Ruff. 1894 68,70, 4 9% Spanier 58,09, Dacm- Îédter 158,10, Deutsche Genofienschafts-Bank 118,70, Diskouto- Fommandit 204,80, Dresdner Bank 166,09, Mitteld. Kredit. 120,9 ?, Nationalb. f. D. 150,80, Oesterr, Kreditakt. 308, Oest.-Ung. Bani 788,00, Ret{sbank 169,30, Allgem. Elektriziiäi 281,00, Shuce-! 269,70, Bochum. Gußft. 200,20, Dortm. Union —,—, Harpen:1 Bergw. 176,20, Hibernia 190,00, Laurahütte 183,90, Wefteregel: 196,60, Höchster Farbwerke 458,00, Privatdiskont 25. j "Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktier 3074, ranz. 2944, Lomb. 70, Ung. Goldr. —,—, Gottharbb. 147,60, Deutsche Van 905,40, Diskonto-Komm. 204,20, Dresdner Bank —,—, Berk. Handelsge|. 171,00, Bochumer —, GelsenkirÞen —,—, Harpener —,—, Hibernia —,—, Laurahütte 183,65, Portugiesen 20,10, S&weherishe SBentralb. 137,00, bo. Nordoftbahn 100,99, do. Union 76,10, Ital. Móridionaux —,—, Schweiz. Simplonb, 83.90, 6% Mexikaner 97,90, Italiener 93,590, Schuckert —,—, Helios 191,90 Allg. Glektr. —,—, Nationalbank 150,70, Lürken —,—, rankfurt a. M,, 10. März. (Getreidemarktberiht én A nt Strauß.) Die Preise verstehen si per 100 kg ab hier, pee au loko auswärtiger Stationen bei mindestens 000 kg. Der Börse mangelte es wieder an Zuversicht und daher an emsigem Schaffenstrieb. Nur kleine Quantitäten von Getreide übten noch in bemerken8werther Weise Anziehungskraft aus, die dem Markte kein lebhafteres Kolorit zu verleihen vermochte. E Weizen und Hafer erhält fich nach wie vor ziemlich reges Interesse, während die übrigen Getreidesorten vernachlässigt bleiben. Die Kursbewegungen weisen auf die feste Grundtendenz der Börse hin. Weizen ab E Umgegend etwa 20]—F #6, Wetterauer frei hier 2032 6, do. hoch- feine Dualitäi etwa 25 H über Notiz, La Plata - Waare per April- Juli etwa 21 4, Roggen hiesiger etwa 154 46, Brauergerste (Pfälzer, Ried und Wetterauer) 187—194 #6, Futtergerste (russis{he) 11} t, Hafer (inländischer) 143—15t #4, do. (russischer) 143—15§ #4, Mais (gesundes Mixed) 10 #, do. virginisher Pferdezahn zur Aussaat 12 #4, Saaterbsen 16 4, Saatwicken 16 4, Linsaat 19]—} #,

Gu ft. E A

| Weizenkleie 81—ck 4, Roggenkleie 9 46, Malzkeime 83—9L ,

getrocknete Biertreber 9—} #6, Spelzenspreu per Zentner 1,25 4, Torfstreu per Zentner 1,25 46, Milchbrot- und Brotmehl im Verband 56—d58F H, nordd. und westfäl. Weizenmehl Nr. 00 26—27 X, Roggenmehl Nr. 0/1 214—22} # O N 10, März. (W. T. B.) Rüböl loko 54,50, pr. Oktober " Oresden, 10. März. (W. T. B.) 3% Sähf. Rente 95,80, 84% do. Staatsanl. 101,10, Dresd. Stadtanl. v. 93 100,75, APg. veutshe Kreditbk. 209,50, Dresd. Kreditanst. 137,90, Dresdner Baut 165,50, Dresdner Bankverein —,—, Leipziger Bank 198,00, Säch\. Bank 130,00, Deutsche Straßenb. 178,00, Dresd. Straßenbahn 228,00, Sâähs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Ges. 293,50, Dresdner Bau-

gesells. 254,00. „Leipzig, 10, März. (W. T. B.) Swluß- Kurse. 30% Sächsische Rente 95,85, N do. Anleihe 101,00, Zeißzec Paraffin- und Solaröl-Fabrik 116,75, Mansfelder Kuxe 1029, cipii er Kredit anstalt-Aktien 209,40, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 123,00, Leivziger Bankaktien 199,00, Leipziger Hypothekenbank 152,25, Sächsische Bankaktien 129,50, Sächsishe Boden-Kreditanstalt 134,25, éeipziger Baumwollspinnerei-Aktien 176,00, Leipziger Kammgarn- ‘pinnerei-Aktien 181,00, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 197,00, Altenburger Aktienbrauerei 243,00, Zuerraffinerie Halle-Aktien 117,50, Große Le ziger Straßenbahn 234,00, Leipziger Elektrishe Straßenbahn 154,75, Thüicin ische Gasgesellschafts-Aktien 225,00, Deutsche Spitzen- ‘abrit 242,00, Leivziger ‘leftrizitätöwerte 131,590, Sächsishe Woll- garnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 142,50. j

Kammzug - Terminhande!l, La Plata, Grundmufte: B. pr. März 3,55 1, pr. April 3,527 #, pr, Mai 3,50 „, pr. Juni 3,473 „6, pr. Auli 3,477 #4, pr. August 3,474 #6, pr. September 3,45 4, pr. Oftober 3,45 4, pr. November 3,45 F, Þpr, Dezember 3,45 4, pr. Januar 3,45 , per Februar 3,49 #4 Umsay : 35 060. Tendenz: Fest. L

Bremen, 10. März. (W. £&. B.) Börsen - Shlußbericht. Kaffinieris Petroleum. / (Offizieile Notierung der Bremer Perle Börse.) Loko 5,40 Br. Schmalz. Besser. Wilcox 29 „s, Armour shield 29 &5, Cudahy 30 &, Choice Grocery 30 .Z, White label 304 & S. Spe. Fest. Short clear middk. loko 99 4. Reis fest. Kaffee ruhig, Baumwolle. Williger. Upland middl. loko 32 4. Taback. 383 Seronen Carmen.

Kurse des Effekten-Makler-Vereins. 50/9 N Dba ie Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei nien 1693 Gd., 59/0 Nordd. aloyd-Aktien 1164 Gd., Bremer Wollkämmerei 2894 bez. Hamhurg, 10. März. (W. T. B.) Schluß - Kurse. Hamb, Nommerzb. 137,46, Bras. Bk. f, D. 164,00, Lübeck-Büchen 173 00, 7.6. Guano-W. 71,00, Privatdisk. 23, Hamb. Patetf. 116,00, Nordd, Lioyd 117,50, Trust Dynam. 168,50, 3 9% Hamb. Staatsank. 95,40 340/09 do. Staatsr. 107,40, Vereinsb, 161,00, 6 0/6 Chin. Glda. 102,85, Hamb. Wechslerb. 133,75. Gold in Barren pr. Kgr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kgr. 74,25 B., 73,75 G. Wechselnotierungen : London lang 3 Monate 20,323 Br., 20,284 Gd., 20,31 bez.,, London kurz 20,494 Br., 20,454 Gd., 20,484 bez., London Sicht 20,51 Br., 20,47 Gd., 20,494 bez, Amsterdam 3 Monate 168,35 Br., 167,95 Gd., 168,25 bez., Dest, u. Ungar. Bkpl. 3 Monate 168,50 Br., 168,00 Gd., 168,40 bez, Paris Sicht 81,05 Br., 80,75 Gd., 80,95 bezj., St. Petersburg 3 Monate 214,70 Br., 214,20 Gd., 214,65 bez, New-York Sit 4,234 Br., 4213 Gd., 4,223 bez., do. 60 Tage Sicht 4,20 Br., 4,17 Gd, 4,184 bez.

Getreidemarkt. Weizen loko behauptet, holfteiniser loko m T M D M S Oas er Ito Éeefic L russischer loko- ruhig, 112. Ma . Hafer ruhig. e fest. RUbBI ruhig, loko 52. Spiritus behauptet, per Mürz 214 T März-April 21}, pr. April. Mai 21, pr. Mai-Juni 203. Kaffee Cd Umsay 2000 Sack. Petroleum ruhig, Standard white loko j É

Kaffee, (Nachmittagsberiht.) Good average Santos yr, März R pr. Mai 29x, pr. Septbr. 304, per Dezember 302. D Zucker markt. (Schlußbericht.) Rüben-Rohzucker 1. Produkt Ba

88 %/0 Rendement neue Usance frei an Bord Hamburg per März

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaa1s-Anzeiger.

1898,

9,15, pr. April 9,174, pr. Mai 9,27è, vr. Jali 9,374, pr. August 9,474, pr. Oktober 9,30. Matt. E

Wien, 10. März. 1W. T. B.) Slwß-Kurje, Deferreichishe 4¿/s 9/0 Papierrente 102,50, Desterr, Silbecreutz 102,40, Oeftere, Goldrente 123,00, Oesterr. Kronenrente 102,60, Ungar. Goldrente 122,15, do. Kron.-A. 99,50, Oefterr. 60 er Looje 144,09, Länderbank 217,50, Oefterr. Kredit 363,60, Unionbank 300,99, Ungar. Kreditb, 380,75, Wiener Bankverein 270,25, Böhmische Nordbahn 261,00, Buschtiehrader 569,00, Elbethalbahn 261,50, Ferd. Nordb. 3450, Oefterr. Staatsbahn 442,50, Lemb.-Czern. 300,00, Lombarden 79,00, Nordwestbahn 246,50, Pardubitzer 210,50, Alp.-Montan 153,30, Amsterdam 99,50, Deutsche Pläye 58,75, Londoner Wechsel R Pariser Wechsel 47,55, Napoleons 9,53, Marknoten 58,75, Ruß, Banknoten 1,274, Brüxer 280,00, Tramway 502,00, :

Ausweis der Oesterr.-Ungar. Bank vom 7. März, Ab- u. Zunahme gegen den Stand vom 28. Februar. Notenumlauf 622 851 000, Abn. 50000 Fl., Silberkurant 124 830 090, Abn. 58 009 L, Goldbarren 369 059 000, Zun. 472000 Fl, in Goid zahlb. Wechsel 13 377 000, Abn. 1195 000 Fl., Portefeuille 135 751 000, Zum, 5 288 000 FI., Lombard 22 324 000, Abn. 306 000 Fl,

ypotheken-Darlehen 138 905 000, Zun. 21 000 Fl, Psaubbuiele im Umlauf 135 900 000, Zun. 115 000 Fl., Steuerfreie Noten-Reserve 89 205 000, Abn. 709 009 FI.

Getreidemarkt. Weizen pr. Frühjahr 11,88 Gd., 11,99 Br, do. pr. Mai-Juni 11,44 Gd., 11,46 Br. Roggen vr. Früblabe 8,81 Gd., 8,82 Br., do. pr. Mai-Juni —,— Gd., —,— Br. Mais es Su 5,69 Gd., 5,67 Br. Hafer pr. Frühjahr 6,86 Gd.,

7 T.

11. März, Vorwittags 10 Uhr 50 Minuten. (W,. T. B.) Schwa. Ungar. Kredit-Aëtien 380,50, Oest. Kredit-Aktien 362,25, Franzosei 340,75, Lombarden 79,00, Elbrthalbahn 261,50, Oestec- reichische Papierrente 102,50, 4% ungaris(e Goldrente 121,80, Desterrcihische Kronen-Anleibe —,—, Ungarisze Kronen-Anl. 99,50, Marknoten 58,76, Bankverein 269,75, Länderban? 216,75, Buih- tiehrader Läitt. B. - Aft. —,—, Türk. Loose 57,50, Brüxer —,—, Wiener Tramway 498,50, Alpine Montan 152,00, Tabackaktien —,—.

Budapeft, 10. März. (W. T. B,) Produktenmarkt, Weizen loko ruhig, pr. Frühjahr 12,00 Gd., 12,02 Br., pr. September 9,06 Gd., 9,08 Br. Roggen pr. Frühjahr 8,51 Gb, 8,52 Br. fer pr. Frühjahr 6,48 Gb., 6,50 Br. ais pr. Taî- Juni 5,37 Gd., 5,39 Br. Kohlraps loko —,— Gd., —,— Br

London, 10. März. (W. T. B.) (Shluß-Kurse.) Enoli 249/6 Kons. 1111/15, 3 9/9 Reichs-Anl. 963, Peru 34 0 Kons 2 rg. A.

5 9/6 Arg. Gold-Anl. 894, 4F 9/6 äuß. Arg. 67, 6 0°/9 fund. 874, Brafil. 89er Anl. 544, 59/6 Chinesen 1004, 34% Egypt. 1044, 40/0 unif. do. 1073, 34%% Rupees 632, Ital. 5% Rente 924, 60/9 kont, Mex. 98, Neue 93er Mex. 96, 40/9 89er Nuff. 2. S, 103 j 40%/6 Spanier 56, Konvert. Türk. 213, 449% Trib.-Ank. 109 Ottomanbank 113, Anaconda 5, “De Beers neue 284, Incandescent (neue) 0,54, Rio Tinto neue 27}, Plaßdiskont 3, Silber 253/16. Wechselnotierungen: Deutsche Pläße 20,67, Wien 12,17, Paris 25,47, St. Petersburg 25,

Bankausweis. Totalreserve 23 680 000 Zun. 74000 Pfv, Sterl., Notenumlauf 26 746 000 Abn. 291 000 Psd. Sterl., Baar- vorrath 33 626 000 Abn. 216 000 Pfd. Sterl, Portefeuille 35 259 000 Abn. 320000 Pfd. Sterl., Guthaben d. Privaten 35 759 000 Abn. 126 000 Pu. Sterl, do. des Staats 18 692000 Abn. 119000

fd. Sterl. otenreserve 21 220 000 Zun. 20 000 Pfd. Sterl. egierungssicherheit 13 988 000 Pfd. Ster). unverändert. Prozent- cal B D E Sa Ly S I gegen mf in tes Orts woe. Clearinghouse-Umsfa onen, gegen entfprehende

W des vori 8 Jahres s Mill. mehr. n der Küste 1 Weizenladung angeboten. -

96% Javazucker 114 ruhig. Nüben-Rohzucker loko 9/16 matt. Chile-Kupfer £04, pr. 3 Monat 501/16,

Im Monat Februgr belief sich die Goldgewinnung im Witwatersrandgebiet auf 297975 Unzen und außerhalb dess

selben auf 23 263 Unzen. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay

Liverpool, 10. März. 12 000 B., davon für Spekulation und Export 1000 2 Nuhig. Middl. amerikan, Lieferungen: Ruhig. März-April 321/64—32/e4 Käuferpreis, April-Mai 32/e4Verkäuferpreis, Mai-Funt 322/34 Käufers preis, Juni-Juli 322/64—38/64 Verkäuferpreis, Iuli-August 322/64— 3V/e4 do., Auguft-September 32/e« Käuferpreis, Septermber-Oktober 32/54 Verkäuferpreis, Oktober-November 321/64—322/;4 do., November- Dezember 32/4 Käuferpr.is, Dezember:Fanuar 321/04 d. do,

e Notierungen. “American good ordin. 3#, do. low m S 39/32, do. middling 313/32, do. good middling 3/16, do. middling air 318/16 „Pernam fair 313/16, do. - good fair #- Ceara fair 3E do. good fair 315/16, Egyptian brown fair 31/16, do, good fair 48/16, do. A 4°/16, Peru rough good fair 62/16, do, good 63, do. fine 71, do. moder. rough fair 58/16, do. goob faix D (E do. good 6F, do. smooth fair 38, do. good fair 3},

. Broa good 3/16, do. fine 34, Bhownuggar good 3, do. fully good 34, do. fine 35/16, Oomra good 31/16, do. fully good 33/16, do. fine 33, Scinde fully good 31/16, do. fine 34, Bengal fully good

31/16, do. fine 31.

Glasgow, 10. März. g(V, T. B) Roheisen, Mixed aumbers wacrants 46 sh, 23 d. Ruhig. (S{hluß.) Mixed numbers warrants 46 h. 24 d. Warrants Middlesborough 111 40 ih, 6 d,

Bradford, 10, März. (W. T. B.) Wolle ruhig, aber stetig, Garne ruhig. Stoffe geschäftslos.

Paris, 10. März. (W. T. B.) Die Börse verkehrte heute in flauer Tendenz infolge des weiteren RSIUdes brasilianisher Werthe. Türken waren zumeist einem Kursrückgange unterworfen. Die Unsicherheit wegen der künftigen Gestaltung der bisherigen Ml lsenges äfte bewirkte starke Positionelösungen und Blanko-Ab- aben; besonders waren Spanier angeboten und über 1% niedriger.

taliener gleihfalls rückgängig. Banken {wach, Minenaktien matt,

Bankausweis. Baarvorrath in Gold 1 893 027 000 Abn. 27 754 000 Fr., do. in Silber 1 212 112 000 Abn. 2 024 000 Fr., Porte- eue der Hauptbank u. d. Filialen 681 001 000 Abn. 113 344 000 Fr.,

otenumlauf 3 743 934 000 Abn. 61 234 000 Fr., laufd. Rechnung d, D. 447 217 000 Abn. 21 684 000 Fr. Evthäben d, St106ts1chapes 35 765 000 Abn. 15 278 000 Fr. Gesammt-Vcrs(üfe 369 042 000 Zun, 786 000 Fr., Zins- u, Diskont - Erträgn. 4 345 060 Zun, 359 000 Fr. Verhältniß des Notenumlaufs zum Baarvorrath 82 93,

(S&luß-Kurse.) 3°/o Franzöfische Rente 104,10, 5 9/9 Italienis E 93,82, wi Nag ende nente 19,30, ortugiesishe Taback-

L O . 00, 39% Rufen 9 3 Bente “Satt M8 Pg rie 208 10908

aatsbahn 00, Banque | “e B. de Paris 905,00, B, Ottomane 990/90, Crób. v l 00; Debeers 690,00, Lagl. Eftat. 76,00, Rio-Tinto-A, * 70609

Robinson-A. 200,50, Suezkanal-A. 3460, rivatdiskont 13 War

Amst. k. 207,18, Wis. a. dts. Pl, 1299 j i A0, « (l, . Pl, 16, «e O London k. 25,294, Ghèqu. a. London Be BIL e rei L Bd o. Bien k. 208,12, Huanhaca 42,00, Meridionalb. 676,00. Getreidemarkt. (Säluß.) Weizen behauptet, pr. März 28,70, pre pril 28,60, pr. Mai-Juni 28,40, pr. Mai-August 27/65 bceggen rubig, pr. März 1740, pr. Mai-August 16,75, Mehl chaupte, pr. März 61,9%, pr. April 61,65, pr. Mai-Funi 60,85 pr. Mai-August 59,50, " Rüböl ruhig, pr. Pkr 524, pr. April