1899 / 285 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: A: | e sämmiliche un- thi Prätendenten wit ihren gen Ansprüchen auf das Grundstü>k Bl. 51 vaus<hüß ausges<lofsen worden. Oppelu, den 29, November 1899. : Königliches Amtsgericht.

[60555

L Du Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen

S vom 15, Norembec 1899 sind die In- er:

I. Die unbekannten Berechtigten der nachstehenden, auf Berent Blatt 270 und 278 eingetragenen Hppo- thekenpoîsten: S

a. der Akttheilung ITI Nr. 4 für den Gutsbesißer Carl Farreau zu Karlikau bei Zeppot laut U:kunde vom 19. Dezember 1866 umge] riebenen, zu 6% verzinslichen Forterung von. 462 Th!r. 28 Sgr.

Pf,

b. der Abtbeilung I1T Nr. 5 für den Chaussee- gélderheber Lue> zu Lubahn aus dem Erkenntnisse vom 18, Juni 1859 eingetragenen, zu 6 °/a verzins- liden re<tsfrästigen Forterung von 380 Thlr. und 20 Thlr. 19 Sgr. Kosten, - L

c, ter Aktheilung IIT Nr. 6 für den Chaussee- gelderheber F. W. Lück zu Lubahn aus dem General- verg!ei<h vom 11. Oktober 1861 einget'agenen_ zu 5 9% verzinsliden Forderung vcn 27 Thlr. 15 Sar.,

wecden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausge‘<lofsen. L

Il, Die über die Posten zu La. und b, oebildeten Hrpo!h:kendokumente werdin zwe>s Löschung für Traftlcs eifTlirt.

Vereut, den 28. November 1899.

Königliches Amtsgericht.

[60278] Bekauntmachung. Im Namen des Köuigs!

In der Aufgebotssache, betreffend die im Grund- bude von Bojanowo Stadt Nr. 17 in Abtheilung I1[ unter Nr. 2 für den Raths-Affessor und Stadt- Sekretär Benjamin Daniel Ziegler eingetragene Darlehnébypothek von 450 Thalern, hat das König- lihe Amtsgeriht in Bojanowo dur< den Amts- ri<ter Bombe für Recht erkannt: i |

Der Raths-Asessor und Stadt-Sekretär Benjamin Daniel Ziegler zu Bojanowo und beziehungsweise seine Reh!snahfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Bofanowo Stadt Nr. 17 in Aotheilung I1T unter Nr. 4 aus der Schuldyer- schreibung vom 27./29. Oktober 1823 eingetragene Darlebnsbypothek von vierhundertfünf¿zig Thalern nebst Zinsen Ie di

Bojauowo, den 28. November 1899. Königliches Amtsgericht.

[60280]

Durch Aus\<lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerih;ts vom 10. November 1899 iff für Recht erkannt:

Die etwaigen Berechtigten folgender im Grund- Beh von Destinghausen Bd. 2 Bl. 1 eingetragenen

often:

„Abth. [TIT Nr. 1 300 Thaler läufigen Geldes Darlehn gegen jedesmalige halktjährige Kündigung, fällig in drei jährlihen Raten von 100 Thalern aus der Urkunde vom 17. Januar 1812 respektive 27. Fe- bruar 1815 und Zession vom 25. Februar 1828 für Bernhard Luhmann in Schoneberg, sus angemeldet am 25. Februar 1828 und haftend auf Flur 2 Nr. 79, BEAO der Gläubiger antichretis< für die Zinsen

enußt.

Abth. 1IT Nr. 2. Nab dem Einkindschaftsvertrage de 16. Mai 1816 erhält das Kind erster Ehe des Georg Luhmann, nämlih Albert Theodor Luhmaun in Schoneberg, bei seiner Grof.jährigkeit oder Be- ftattniß vor den Kindern zweiter Ehe zum Voravs zwölf Tbaler. Dieses Voraus nebst dem Erbrechte an den seiner verstorbenen Schwester Anna Marga- rethe ausgeseßten zwölf Thaler und einem Koffer ist angemeldet am 29. August 1828 und haftet auf sämmtlichen Immobilien.

Abth. 111 Nr. 3. Nah dem Schichtungsrezesse de 31. Januar 1833 und 16. Januar 1834 erkalten die Kinder des Georg Luhmann, nämli<h Franz Christoph, Maria Elisabeth und Sophta Elisabeth Luhmann in Schoneberg ein jedes zur Zeit der nats oder früheren Bestattung ein Vater- erbtheil von 99 Thalern preußis< Kurant, sie werden gegen die Ansprüche der väterliten Nachlaßgläubiger von der Wittwe Georg Luhmann vertreten. Ange- meldet an den Taçen der Urkunden, und es haften sämmtlihe Immobilien. Eingetragen ex decreto, de 10. November 1837 mit dem Vermerke, daß beide Posten sub Nr. 2 und 3 zuglei<h Vol. 11 Bes des Hypothekenbuhes der Katastralgemeinde

estinghausen intabuliert sind.

Abth. 111 Nr. 4. Die vorstehenden Posten sub 2 und 3 sind au< auf die Grundstücke Nr. 27 bis 31 inkl. eingetragen ex decr. vom 10. Novembéèr 1837 er übernommen ex decreto 29, November

werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten au3- geshlefsen.

Soest, den 10. November 1899,

Königliches Amtsgericht.

[60014] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebots\sahe der verehelihten Bahn- wärter Caroline Eichelbaum, geb. Eichelbaum, zu Rohrbe>, betreffend das Hypothekendokument über die nachbezeihnete, im Grundbuhe von Robrbe> Band 1 Blatt Nr. 21 in D eauos 1IT Nr. 1 eingetragene Hypothek, hat das Königliche Amts- fern in Jüterbog durh “den Amtsrichter Vogel ür Rec;t erkannt :

Das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Rohrbe> Band 1 Blatt Nr. 21 in Ab- theilung 111 Nr. 1 für die im Jahre 1890 ver-

rbene verwittwete Auszüglerin Eichelbaum, Jo-

nne, geb. Kurth, zu Rohrbe>, deren Grbe die Antrag-

17. Januar stellerin ift, aus dem Vertrage vom 21. Februar 1863

und Urkunde vom 31. März 1870 eingetragene Shpor het von 225 Thalern = 675 4 nebit Zinsen wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens trägt die Antragstellerin.

Jüterbog, den 28. November 1899, K Königliches Amtsgericht.

y v 1 Urth q A i as 6 Ah rthe i ; : I. “Die etwaigen Bere&tigten folgender Posten:

1) der Bd. 124. Bl. 1029 und Bl. 902 Abth, IITl.

Nr. 3 bezw Nr. 2 Grundbuchs von Husen aus der Urkunde vom 23. November 1841 für Anna Maria Döring eingetragenen Abfindung von 14 Thlr. 22 Sgr. 10 Pf ;

2) der Bd. 98 Bl. 45 Adleuauen

a. Abth. 1lI Nr. 2: 32 Thlr 27 Sgr. 9 Pf. Judikat und Kosten laut Requisition des Prozeß- rihters vom 23. März 1837 für Maria Katharina Erdmann zu Pennftädt, : \

b. Abth. 111 Nr. 3: 8 Thlr. Abdikat für Gertrud Werner aus der Urkunde vom 8. November 1839;

3) der Bo. 11h. Bl. 916 Helmern Abth. Il Nr. 13: Verfügungsbeshränkung lt Vertrag vom 10. September 1847;

4) der Bv. 11 Bl. 1288 Helmern :

a Abth. Il[l Nr. 2: 13 Tblr. 16 Sgr. 4 Pf. nebst Zinsen von 10 Thlr. 29 Sgr. 9 Pf. seit 1827 Judikat für Levy Hecht zu Lichtenau aus dem rehté- kcäftigen Mandat vom 3. Juni 1851,

b. Abth. 111 Ne. 7: 15 Thlr. 12 Sgr. Judikat und Kosten nebst 59/6 Zinsen von 9 Thlr. 16 Sgr. 11 Pf. seit 1, Februar 1841 für den Kaufmann M, Meyer zu Schlangen aus der Aquitaria vom 16. Februar 1841 ; :

5) der Bd. I Bl. 3 Liditenau A*th. 1IT Nr. 1 aus der Urkunde vom 24. Juni 1839 und der

essionéurkunde vom 6. Juni 1855 für A>erwirth

einri<h Werny zu Husen 250 Thlr. Kaufgeld nebft 59/0 Zinsen

mit ibren Ansprüchen ausges{lofsen.

11. Folgende Hypothekenurkunden :

1) über die unter Nr. 2a. und Þ. eingetragenen Posten, i

92) über die Bd. 1 B. 27 Husen Abth. II1 Nr. 1 für die Salarienkasse des Land- und Stadtgerichts, jeßt Untersteueramt zu Paderborn aus der An- meldung vom 18. November 1818 eingetragenen 60 M 13 Pf. rückständige Kosten

für Traftlos erflärt.

Lichtenau, Westfalen, den 16. November 1899.

Königliches Amtsgericht.

[60020] Im Namen des Königs!

In der Jacob Fifieleki’shen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Nakel unter dem 24. November 1899 dur< den Amtsgerihtsrath Solbrig für Recht :

Die Rechtsnachfolger der Veronika Fifielóki alias Fifelski, für welhe auf dem Grundbuchblatt Linden- wald-Dorf Nr. 2 in Abth. TIT unter Nr. 2 aus dem Kaufkontrakt vom 20. November 1855 ein vor- beshiedenes Vater- und Muttererbe von 200 Thalern eingetragen ift, werden mit ihren Ansprüchen auf dieje on ausges{lossen uud werden die Kosten des Verfahrens dem Eigenthümer Jacob Fifielski in Lindenwa'd auferlegt.

Von MNRets Wegen.

[60017} Bekanntmachung.

Durch die Urtheile vom 13. Oktober und 18. No- vember 1899 find . L. die Dokumente über folgente Hypothekenposten : 1) zweimal 50 Thaler 15 Sgr. Erbtheil der Char- lotte und Julie May, eingetragen auf Pissanizen Nr. 19 Abth. TIT Nr. 27 a. und b,

2) 31 Thaler Erbtbeil der Louise Mcczarski, ein- getragen auf Ostrokollen Nr. 7 Abth. 111 Nr. 1b,,

3) 30 Thaler Muttererbtheil des Gottlieb Heß aus Kl.-Krzywen und 20 Thaler Darlehn des Pfarrers Stern aus Neuhoff, eingetragen auf Klein-Krzywen Nr. 11 Abth. 1IT Nr. 24., 24. und 14,

4) 1204 M Erbtheil des August Kuklinski, ein- getragen auf Czerwonken Nr. 3, 11, 49 Abth. 1[I1 Nr. 7, bezo. 10, bezw. 32,

5) 49 Thaler 29 Sgr. und 309 Thaler \e<s- prozentige Darlehnsforderungen des Pfarrers Jablo- nowski aus Ly>, eingetragen auf Sarken Nr. 13 Abth. 111 Nr. 3 und 4,

für kraftlos erklärt.

11. Die Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf felgende Hypothekenposten :

1) 63 Thaler 28 Sgr. 9 Pfg. und 12 Thaler 9 Sar. 7 Pfg. Erbtheile der Geschwister Albertine, Ludwig und August Bandilla, eingetragen auf Kobi- linnen Nr. 6 Abth. Ill Nr. 20 und 21,

2) 3 Thaler 22 Sgr. 6 Pfg. Erbtheil der Louise Krakau, eingetragen auf Stradaunen Nr. 60 und 83 Abth. TIT Nr. 2a. bezw. 3 a.,

3) 27 Thaler 23 Sgr. 10 Pfg. Erbtheil der Eva Bus, eingetragen auf Burnien Nr. 10 Abth. 111

r. 17,

4) zweimal 59 Thaler Erbtheile des Gottlieb und Michael Pietrzyk, eingetragen auf Pissanißen Nr. 28 Abth. T1T Nr. 2 und 3,

5) 23 Thaler 11 Sar. Erbtheil der Marie und 23 Thlr. 11 Sgr. 1 Pfg. Erbtheil der Louise Makoschey, eingetragen auf Regeln Nr. 27 Abth. 111 Nr. 2 und 3,

6) 30 Thaler Vatererbe der Louise Stinka aus Mallir.owken, eingetragen auf Gr. - Mallinowken Nr. 33 Abth. IIl Nr. 3c,

7) 90 Thaler Erbtheil des Jacob Czulczio aus Ten, eingetragen auf Soczien Nr. 10 Abth. 111

r. 2b,

ausges<lossen.

Lye>, den 20. November 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 3,

(60019) Jm Namen des Königs!

In der Vincent Jarzgb’shen Aufgebotssache er- kennt das Königliche Amtsgeriht zu Nakel unter dém 24. November 1899 dur den Amtsgerichtsrath Solbrig für Recht :

die Rechtsnachfolger :

a, der Geschwister Anastasius und Regina Lutomski, für welhe auf dem Grundbuchblatt Mrotschen Nr. 164 in T R unter Nr. 1 aus dem Erbvergleih vom

. Apri 17. S,ptember 1890 cin Vatererbe von je 41 Thlr.

9 Sgr. 10 Pf., sowie ein Verpflegungs- und Er- ziehungsre<ht, für Regina Lutoméka ein vollständiges Bett nebst Bezügen oder 15 Thlr. eingetragen sind, b, der Justine Böttcher, für welche ein auf dem Grundbuchblatt Mrot|hen Nr. 436 in Abth. 111 Nr. 1 a. aus ter gerihtlihen Verhandlung vom 10, Janvar 1858 ursprünglih für Friedrich Robert Berg De au mas, a 42 M’ 7 ne en Zinsen seit dem 17. September 1873 umgeschrieben 1}, und L

c. der fünf Ges wister Oszuszyk, Vornamens :

E E E E R O S 7A Us A NEIIIIN

Justizrath Dr. jur. Gott

Marianna, Wladislaus, Johann, Theophil inb Franz ¿ Nr.

für welche auf dem Grundbuchblatt Mrotschen

x uts ITII unter Nr. 7 aus dem Erbvergleih vom

O Mee 1871 zu gleihen Antheilen ein Vatererbe

von zusammen 22 Thlr 10 Sgr. 1 Pf. eingetragen ift, werden mit ihren Ansprücheæx aus‘diefe Posten aus-

geshlossen und werden die Kosten k-* Verfahrens

dem Fleischermeister Vincent Jarzab zu Mrotschen

auferlegt. Von Rechts

[6001.6] Ausf\<lußurtheil.

: Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Kolonisten Johann Kupillazs zu Chroëczüz, vertreten bur< den Rechts- anwalt Dr. UAnhuüth zu Kupp, betreffend die Blatt 76 Chrosczüß Abtheilung II1 Nr. 6 für den Auszügler Michael Kupillas zu Chrotczüß aus dem Zahlungs- befehle vom 28. Dezember 1889 eingetragene Hypo- thekenpost von 88,73 46, e:fennt das Königliche ie ee zu Kupp durch den Aitsrichter Just ür Recht :

Die Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypotheken- aläubigers Autzüglers Michael Kupillas aus Chroëczüß werden mit ihren Ansprüchen auf die be- zeichnete Hypothekenpost ausgeschlossen. Die Kosten des Aufgeboté verfahrens werden dem Kolonisten Jo- hann Kupillas zu E auferlegt.

ust.

Wegen.

[60528] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Frau Helene Wilke, geborene Sorge, zu Berlin, Urbanstraße 80 11, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Sternberg hier, klagt egen thren Ehemann, den Arbeiter Martin Wilke, früher zu Berlin, zuleßt in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslihec Verlassung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Schweidniterstadtaraben 2/3, Zimmer 81 im 11. Sto, auf den 13. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Auwalt zu bestellen. Zum Zwe>te der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 30. November 1899.

(L. S.) Salin,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri>ts. [60529] Oeffentliche Zuftellung. j

Die Ehefrau Bergmann August Schmitz zu Jser- lohn, vertreten dur Rechtsanwalt Pean zu Bochum, klagt gegen den Bergmann August Schmitz, früher zu Laer, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- willigen Verlafsens, mit dem Antrage auf Ekbe- \cheiduna, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits vor die 2. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bochum auf den 26, März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bartscher, Aktuar, als Gerihtss>reiber des Königlichen Landgerichts.

[60530] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Beramann Ernst Göritß, Wilhelmine, geb. Hesse, zu Pelkum, PNN Oa ligter:

alk in Dortmund, klagt

gegen ihren Ghemann, den Bergmann Ernst Göritz, früher zu Lerhe wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen bösliher Verlaffung, mit dem Antrage auf Treanung der Ehe. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die IV. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Dortmund auf den 20. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 29, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 22. November 1899,

Hemmes, _ Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[60531] Oeffentliche Zustellung.

Der Werksührer Friedrich Franz Herrmann zu Lennep, vertreten dur<h Rechtsanwalt ‘Dr. Hinsberg zu Barmen, klagt gegen feine Ehefrau Emma, geb. Stührmann, früher zu Chemniß, dann zu Stutt- gart, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ehebruchs, mit dem Antrag auf Ehescheidung, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Il. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 31, März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 28, November 1899.

Gutmann, Aktuar, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

{69238} Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Otto Koch zu Hannover, Proz: ß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Spangenberg & Hpeus in Hannover, klagt gegen die Ehefrau Marie Koch, geborene Garben, früher zu Hannover, jeßt unbekannten Avfenthalts, auf Grund der S8 1566, 1567 Bürgerlichen Gefeßbu<s unter der Behauptung, daß Beklagte ihm na< dem Leben ge- trahtet und ihn böslih verlassen habe, mit dem An- trage, Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah trennen, die Beklagte für den huldigen Theil erklären und sie verurtheilen, die Kosten des Rechtéstreits zu es Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 6a. des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf den 5. März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. i:

Haunover, den 27. November 1899,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 6a.

[60239] effentliche Die Santa E mächtigter: Rechtsanwalt Holz in Köni sberg, Pr., klagt gegen thren Ehemann, den Handlungsgehilfen Otto Streich, früher zu Königsberg i. Pr., jeut unbekannten Ausenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den auen für den allein \{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen As des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichis zu Königsberg i. Pr., Theater- play 3/4, Zimmer 49, auf den 2. März 1900, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Königsberg, dea £5. November 1899. Kanning, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. I1. Z.-K.

(60242 Oeffentliche Zustellung. / In Sagen der Frau Marie Leichner, geb. Piske, in Nordhausen, Klägerin und Berufungsklägerin, hertreten dur den Nehtsanwalt Geutebrü> in Naum- burg a S., gegen ben Handarbeiter Heinrich Leichner aus Ellrich, jet in unbekannter Abwesenheit, Be- klagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehescheidung, legt die Klägerin gegen das ihre Ehescheidungsklage abweisende Urtheil der Ersten Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Nordhausen vom 14. November 1898 Berufung ein, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über die Berufung vor den +. Zivil-Senat des Königlichen Oberlandesgerihts in Naumburg a. S. auf den 2, März 1900, Vormittags L Uhr, mit der Aufforderung, einen

-bet dem erwähnten Gerihle zuaelassenen Anwalt zu

bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zuftellung wird a Auszug der Berufunssschrift bekannt gemacht.

Naumburg a, S., den 28. November 1899.

Ischernißt, i Gerichtsschreiber des Königlichen Oberlande? gerichts.

[60237] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Johanne Frida Sasse, gek orene Maetel, zu Cuxhaven, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Lenzberg in H2nnover, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Heinrth Friedrich) Adolf Sasse, früher zu Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter sih gegen den Willen der Klägerin seit über einem Jahre in bös- lier Absicht von der käuslihen Gemeinschaft fern balte, au<h diz Vorauéfezungen für die öffentliche Zuftellung seit Jahresfrist gegen ihn bestanden baben, mit dem Antrage: Königliches Landgeribt wolle die unter den Parteten bestehende Ehe dem Bande nah {heiden und ten Beklagten füc den {huldigen Theil erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsf\treits vor die Zivil- kammer 6a. des Königlichen Landgerichts zu Han- nover auf den 5, Márz 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede dec öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 27. November 1899. /

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Zivilkammer 6a.

[60233] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfzau Anna arie Senf oder Semp, geborene Schmidt, in Altweichsel, Kreis Mariene- burg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Aron in Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Heinrih Senf oder Semp, früher zu Altweichsel, jeßt unbekannten Aufenthalts, vnter der Behauptung, daß er sie im Jahre 1890 böelih verlassen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 9, März 1900, Vormiitags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R 61/99.

Elbing, den 27. November 1899.

Hint, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

169235] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Arbeiterfrau Wilhelmine Ta>, geb. Behrens, in Hinrichshagen, Klägerin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Wittenburg hieselbst, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Tak, zuleht hieselbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Be- Élagten aufs neue zur Fortseßung der mlindlihen Verhandlung des Rechtsstreits mit dem auf Schei- dung der Ehe der Parteien dem Bande nach ge- richteten Antrage vor die Zweite Zivilkammer des Großberzoglihen Landgerihts zu Nosto> auf den 31. März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen tei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt ¿u bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wid dieser Auszug der Ladung vom 23. d. Mts. bekannt gemacht.

Rosto, den 29. November 1899.

A, Holdfreder, Sekr.-Subst., Gerichtsschreiber des Großherzogl. Mecklenburg-Schwerin schen Landgerichts. {60236] Oeffeutliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Möüer, geb. Reder, zu Malchin, M otedeoc L Ban Rechtsanwalt Geh. Hofrath

iederihs-Güstroro, klagt gegen den Arbei1s8mann Iohann Möller a:s Malchin, unbekannten Aufent- balts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zroishen den Paiteien bestehetide Ehe dem Bande nah zu scheiten. Die Klägerin ladet den Beklagten aufs neue zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Grofßfiherzoglih Me>klenburgtsh-n Landgerichts zu Güstrow auf den 24. Januar 1900, Vor- mittags 10 ‘Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Z1m Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Güstrow, den 30. November 1899.

Th. Engel, Gerichtsschreiber des Großherzoglih Vie>klenburgishen Landgerichts.

——-————————

BULe au : . au Meta Streich, geborne Suplie, zu Stettin, Philivpstraße 6, Prozeßbevoll-

&

zum Deutschen Reichs-A

M 285.

1. Untersuchungs-Sachen.

2. E ustellungen u. E i 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versichérung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

“Sritte Beilage S nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

7. Grwerbs- und 8. Niederlassung 2c. von

1899.

dit-Gesells<baites uf Wilen a, Ati S is cen aa enoffensdafien. s en.

e<tsanw

&

9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgeboté, Zustellungen und dergl.

160234] Oeffentliche ‘Zustellung.

Der Bergmann Wilhelin Peto zu Schalke, Prozeß- Fevollmälhtigte: Rechtäaanwälte Justizrath und Dr. Niemeyer zu Essen, ist gegen seine Ehefrau Maria, gebor. Zschersig, ohne festen Wohnsiß, wegen un- ordentlicher L: benäart, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die BVellagte für den allein |huldigen Theil ju erklären, flagbar gewörden, und ladet die Beklagte zur mündlihen Bérhaydlung des Nechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des Köriglihen Landgerichts zu Efsen auf den 14, März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei ‘dem

edachten Gerichte wainn Anwalt ju bestellen.

um Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Essen, den 24. November 1899. Wortmann, Geritss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

160231] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Frau Pauline Kühne, geborene Wendt, geschiedene Steffen, ¡u Lu>kenwalde, Neue Friedri{straße 2, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Dr. Hirschfeld ¡u Berlin, Gleditshstraße 29, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrich Wilhelm Carl Kühne, früher zu Ahrensfelde bei Berlin, jet unbekannten Aufenthalts, in den Akten L. R. 250. 99, auf Grund böôswilligen Verlassens und Versagung des Unterhalts, mit dem E die Ehe der Parteien zu trennen und ren Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die 1: Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Berlin, Halles<hes Ufer 29/31, 1 Treppe, Zimmer 33, auf den 38. März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. November 1899.

Orczykow ski, als Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1.

160241] Oeffentliche Zustellung.

In Eheprozeßsachen der Gisela Elfrida verehel. Eppendorfer, geb. Werner, in Chemniy, vertreten >ur< Rechtsanwalt Hösel daselbst, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Zimmermann Oskar Heinrich Eppendorfer, zuleßt- in Chemniy, Beklagten, wegen Chescheidung, if auf Antrag der Klägerin anderweit als Verhandlungstermin der 30. Ja- nuar 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden. Die Klägerin ladet den Beklagten, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ift, zu diesem Termine behufs mündliher Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Landgericht Chemnitz, Zivilkammer 1V, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechts: anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der vom Prozeß: geriht bewilligten öffentlihen Zustellung der Ladung wird dies hiermit bekannt gemacht.

Chemnig, den 29. November 1899.

(L. S) Sekr. Fischer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 1V.

{60232] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Alwine Frengel, geborene Müller, zu Magdeburg, Prozeßbevollmächtigter : Geheimer Justiz- rath Steinbach daselbft, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Wilhelm Frentzel, früher zu Magde- burg, jevt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verla ung, mit dem - Antrage, das zwishen den Parteten bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten als den allein \{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magde- burg, Domplay Nr. 6, auf den 28. E 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gecihte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwed>>e der öffentlichen Jasobung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 25. November 1899.

önne>e, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{60250] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Wilhelm Brunkhorst, geb. 8. Oktober 1899, uneheliher Sohn der Anna Bertha Brunk- horst zu Kl. Me>kelsen, vertreten dur seinen geseßz- lihen Vormund Altentheiler Peter selbst, klagt gegen den Dienstkne<ht Adolf Meyer aus Holvede, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von Alimenten auf Grund außer- ehelichen Beischlafs mit dem Antrage, den Be- klagten mittels vorläufig vollstre>baren Erkenntnisses zu verurtheilen, an den geseßlihen Vormund des Klägers an Alimenten für den lehteren von dessen Geburt bis zum vollendeten 14. Lebensjahre während der erften ‘beiden Lebensjahre jährlih 75 4, für die selgecuren 12 Lebensjahre jährlih 60 4, und zwar

ie rüdständigen Alimente sofort, die übrigen in Say gy Vorauszahlungen zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits vor das Königliche Auridgeri@t zu Tostedt / auf ten 23, Januar 1900, Vor- tags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zust ung , wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemaÿt. t, den 16. N ber 1899. De GerttfBreiber des Königlichen Ämisgerichis.

4

runkhorst da-

[60267] Oeffentliche Zuhettung.

Der Uhren- und Juwelenhändler Sebastian Auer zu Frankf»rt a. M. vertreten dur Re{tsanwalt Dr.’Gisenberg bajelbst, klagt gegen den R. Schmidt, gen am 6. Februar 1871 zu Bo>kenheim, zuleßt zu

fffenba<h a. M. wohnhaft, zur Zeit unbekannt wo abwesend, im We@hselprozesse, aus Wechselaccept vom 17. August 1899, mit dem Antrage, auf vor- läufig vollstrebare Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 160 A nebst 69/6 Zinsen seit Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhantlurg des Rectöftreits vor das Großberzogl. Amtsgericht zu Offenbach a. M. auf den 283, Kanian 1900, Vormittags 9 Uhr, Saal 12. Zum Zwede ‘der öffentlihen Zustellung

wird dieser Auszug e Mage bekannt gemacht. oynes, Gerichtsschreiber des Großberzogl. Amtsgerichts.

[60246] Oeffettliche Zustellung.

Die Aktiengesells<haft für Grundbesiz und Hypo- thekenverkehr zu Berlin, Dorotheenstraße 95/96, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr. Bollert zu Berlin; Unter den Linden 48/49, klagt gegen den Kaufmann Anton Piatkiewicz zu Berlin, Marsiliusstraße 24, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 50. C. 1552. 99, wegen Nichtzahlung der Miethe für Oktober und November 1899 für eine im Hause der Klägerin dur< Vertrag vom 7. August 1899 ge- miethete Wohnung, deren Räumung bei nicht püntkt- lier Miethszahlung zu fordern die Klägerin dem geaWlen Vertrage gemäß berechtigt ist, mit dem

ntrage, den Bekiagten kostenpflichtig zu verurtheilen

a. an Klägerin 191,68 M zu zahlen und

b. die Miethswohnung in dem Hause Marsilius- straße 24 sofort ¿zu räumen,

das Urtbeil au< für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geri<t T zu Berlip, Jüdenstraße 59, 111 Tr., Zimmer 173, auf den L. Februar 1900, Vor- mittags 9} Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zen ung wird dieser Nuszug der Klage bekannt ge- macht.

Berlin, den 27. November 1899.

Katerbow, Gerichtésreiber des Königliczen Amtsgerichts 1. Abth. 50.

[60245] Oeffentliche Zustellung.

Die verwittwete Frau Ober-Stabsarzt Dr. S.

Sieinhäußer zu Friedberg in Hessen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Richard Meyer in Berlin, Stralauerstr. 56, klagt gegen deù Opernsänger Her- mann Hieber, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher zu Berlin, Linkfiraße 23 b. Grunewald, wohnhaft, unter der Behauptung, daß sie ihm im Jahre 1898 die tim Eventual-Klageantrage zu 1 aufgeführten Papiere als Darlehn gegeben und die im Kliage- antrage zu 2 bezeihneten Gegenstände zur Benußu-g geliehen habe, daß ter Beklagte von ihr mehrmals, in8besondere au< bereits vor 3 Monatey, zur Nü>- zahlung des Darlehns aufgefordert sei, mit dem An- trage, den Beklagten koftenpflihiig zu verurtheilen :

principaliter: 1) 5000 Æ nebst 349/60 Zinsen seit dem 1. Mai 1898 an die Klägerin zu zahlen,

2) cinen braunen Handkoffer: Werth 50 Æ, und eine goldere Uhr mit Kette (mit dem Abzeichen des Corps Teutonia in Gießen) und Etui: Werth 350 M, an die Klägerin herauszugeben oder ihr den Werth derselben mit 400 4 nebst 59/6 Zinsen feit dem Tage der Klagezustellung zu vergüten;

eventualiter: an Stelle des Klageantrags zu 1: an die Klägerin 2 Stü> 3F 9% Preußische Konfols von 1890 à 2009 Æ und 2 Stü> 34 9/0 Preußische Kcnsols von 1890 à 500 M nebst Talons und laufenden Kupons zu Übergeben, fowie 33 9% Zinsen von £000 #4 seit dem 1. Mai 1898 bis zu dem Tage, wo der este laufende Kupon fällig, wird, zu zahlen; \

oder ¿den na< dem jeweilig an der Berliner Börse notierten Kurse zu bere<nenden Geldwerth von 5000 M 3#F 9/6 Prevßischer Konfols von 1890, sowie 34 9% Zinsen von 50C0 M seit dem 1. Mai 1898 ‘an die Klägerin zu zahlen ;

eventualissime: an Stelle des Klageantrags ju 1 an die Klägerin folgende Wertbpapiere nebst

alons und Kupons vom 1. Mai 1898 ab heraus. zugeben : 34 9% Preuß. Konfols von 1890 Litt. B. Nr. 157445 à 2000 4, 34 °%/ Preuß. Konsols von 1890 Litt. B. Nr. 157446 à 2000 4, 3F 9/0 Preuß. T Bas von 1890 Litt. D. Nr. 40 119 à 5C0 M, 3X 9/% Preuß. Konsols von 1890 Ltt. D, Nr. 40 120 à 500 Æ, oder ihren na< dem jeweilig an der Berliner Börse notierten Kurse zu berehnenden Geldwerth sowie 34 9/9 Zinsen von 5000 (6 seit dem 1. Mai 1898 an die enu zu zahlen, und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Heraus des Ncchtsstreits vor die 23. Zivilkammer des N hen Landgerichts I zu Berlin, Jüdenstraße 59 11, Zimmer 148, auf den 22. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelafscnen Anwalt zu bestellen. en Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. November 1899.

Dittmann, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 23.

h >ty i (l . [60244]; co Ct <e Zustellung

ächtermeifter Ernt Gragert zu

Rae it HLIAFd zu Berlin! OleditsWstraße 99; anwalt Hirschfeld zu Berlin, Gle raße 29,

s y A ferradisier Hermann Sturo

Der G

, unter der Be-

klagt gegen den e i tw, „V d ( 19, F früber zu TAUE Anfen dels S(haperstraße

zur Zeit unbekaun

den 27. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr,

-nuar 1900, Vormittags 9 Uhr.

en

Rechts e<htéstr mittags 9 Uhr.

Fauptung, daß der Beklagte ron dem Kläger die in den Rechnungen verzeichneten Waaren zu den daselbst angegebenen Zeiten und den angeseßten vereinbarten Preisen im Gesammtbetrage von 2247,37 4 gekauft und empfangen bezw. auf vorherige Bestellung geliefezt erbalten hat, und daß Beklagter, d2 479,28 4 be- reits bezahlt sind, dem Kläger somit no< 1768,09 4 vershuldet, mit dem Antrage :

1) den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 1768 M 09 H nebst 6 Prozent Zinsen von 254,75 M seit dem 11. September 1899, von 698,15 4A seit dem 18, September 1899, / von 815,19 4 seit dem 28. September 1899 zu zahlen,

2) tem Beklaçcten die Kosten des Rechtsstreits einshließli<h der des voraufgegangenen Arrestyer- fahrens aufzuerlegen, | ;

3) das Urtheil ‘event. geaen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits yor die Zweite Zivil- kammer des Köntglichen Landgerichts 11 zu Berlin, Halleses Ufer 29/31, eine Treppe, Zkmmer 33, auf

mit der Ausfordêrung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bexlin, den 29, November 1899. Streich, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer Ik.

[60247] Oeffentliche Zustellung.

1) Die verwittwete Frau Ernestine Tesche, ge- torene Mischke,

2) der Landwirth Wilhelm Tesche,

3) die verehelihte La>ierer Frau Agnes Demke, geborene Tesche, im Beistande ihres Ghemaunes, des La>ierers Demke, h

ad 1 und 2 zu Rosenthal bei Breslau,

ad 3 zu Breslau, Hinterbleihe Nr. 3, wohnhaft, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Jsenbiel zu Breslau, klagen gegen den Stellenbesißer Gustav Ernst aus Rosenthal bei Breélau, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen 63 4, mit dem Antrage, den Beklagien kostenpflihtig zu verurtheilen, an die Kläger 63 A in Wortea: Dreiundse<hzig Mark nebst 59/6 Verzugszinsen seit dem Tage der Rechts- krafi des Urtheils zu bezaklen und das Urtheil. für vorläufig vollstre>bar zu erlären, und laden den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor bas Königliche Amtsgericht zu Breslau, Zimmer Nr. 36, im I. Sto>roerk, am Schweidnitzer- Stadtgraben Nr. 4, auf den 16. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird diefer Auezug der Klage be- kannt gemacht,

Kübn, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60259] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Der Handelsmann Heinri Kramps zu Hamm i. W., vertreten dur< den Rechtéarwalt Lex zu Hamm, klagt gegen die unverehelihte Josefine Kramps aus

amm î. W., ¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen

orderung, und ladet dieselbe vor das Königliche Amtsgericht zu Hamm zur münblihen Verhandlung des Rechtsftreits auf den S1. Januar 1900, Vorm. A0 Uhr, über den Antrag: Die Beklagte dur vorläufig vollstre>bares Uriheil kostenpflichtig zu verurtbeilen, in die Löschung der im Grundbuch von Hamm Bd. 93 Bl. 34 Abth. 3 Kolonne Hypo- tbeken für fie eingetragenen 213 4 32 Z$ Mutter- erbtheil zu willigen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamm, den 24. November 1899,

h Pohlmeyer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichts.

{60248] Oeffentliche Zuftellung.

Der S@miedemeister August Lommabsch in Ober- hermódorf b. Potschappel, vertreten dur< die Rehts- anwälte Dr. Robert Reichel, Dr. Karl Graf und Dr. Alfred Küchler in Dresden, klagt im Wechsel-. vrozeß gegen den Kaufmann Hans Boldt, unbé- kannten Aufenthalts, und 1 Gen. wegen Zahlung von 293 G 20 4 #. _A., mit dem Antrage: die Beklagten als Gesammts{<ulbner vorläufig voll- ftre>bar zur Zahlung von 293 4A 20 Z Wechsel- ssttamm ceins<1. Protestkosten und Rikambiospesen sammt 6 9/s Zinsen von 187 M4 35 H seit 10. Sep- tember 1899 und von 105 M 85 4 seit 8. Oktober 1899 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten Boldt zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor das Kön Zim Amtsgericht zu Dresden,

othringerstraße 1 11, Zimmer 184, auf den 29, Ja- um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage gegen genannten Boldt bekannt gemacht. Der G ctsscreiber beim Königlichen Amtsgerichte Dreöôden, am 29. Novewmber 1899: Funke, Sekretär.

Oeffentliche Zustellung. Bolortán Verwa L “Permann Dthberg zu

[60249] b téanwalt Dr. Hölzel brfer

Der Grimma, vertreten dur< R daselbst, klagt gegen den Dr. chom. Lanzendö aus Tepl in Böhmen, jeßt Unbekannten Aufenthalts, aus eivem Leihverträge über Lederkoffer Werthe von mindestens 56 #, mit dem al gan “lig m Verurtheilung des

ur un cit Zustellurg diefer Klage. Der Kläger ladet Bali N zur mündlichen Verhandlung des

auf den

von 56 nebst 5 9/0 Zinsen |

vor das Königliche Amtsgericht zu | D

Vusleiung wird dieser Auszug der Klage bekannt cemacht. 4 Grimms, den 29. November 1899. Sekr. Lippert, Gerichts\&reiber des Königlichen Amtsgerichts.

{603%0] Oeffentliche Zustellung.

Adam Blümm, Glaser in Kaisertlautern, Kläger, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Rheinheimer in Kaiserslautern als: Prozeßbevollmächtiaten, fordert an Jakob Baumanu, Steindru>er, früher in Kaisers- lautern, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltéort abwesend, Beklagten,

1) für dessen Sohn gegebene Kost und S000 vom

ebruar 1891 bis Oftober 1893 4 285,93 S,

2) für Miethe eines Zimmers vom

1. Oktober 1892 an « _—, 231— S,

zulammen .. c 9516,93 S, Kläger macht, inven c si< ausdrü>lih feinen weitergehenden Anspruch vorbehält, nur den Betrag von 116,93 Æ geltend. Er ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die offeatlihe Sißung des K. Amtsgerihts Kaisers- lautern vom 29, Januar 1900, Vormittags 9 Uhr, Sigtzungsfaal L. mit dem Antrage, denselben kTostenpflihtia zur Zahlung von 116,93 M4 mit 5 9% Zins vom Tage der Klagezustellung an zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Dies wird dem Beklagten zufolge der ies öffentliGen Zustellung hiemit bekannt gegeben. Kaiserslautern, 30. November 1899. Kgl. Amtsgerichtss\<reiberei. (L. S) Si >ert, K. Sekretär.

[60240] Oeffentliche Zustellung.

Der Firma Gebr. Schoenwiese Nachf., Inhaber Ernst Vorlauf, zu Königsberg i Pr., Junkerstraße Nr. 4, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Malk- wiß in Königsberg i. Pr., klagt gegen den Kandidaten der Medizin Paul Weisheit, früher zu Königsberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte aus dem Geschäft der Klägerin Waaren zum vereinbarten Preise von zusammen - 411 M erhalten babe, ferner für Reparatur an Kleidungsstü>ken 3,75 A und an Verzugszinsen 15,04 M, im Ganzen der Klägerin den Betrag von 429,79 4 [<uldig geworden sei und auf diese Schuld 80 M abgezablt babe, mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 349 M 79 S nebst 6 9/9 Zinsen

a von 87,04 Æ seit dem 24. Mai 1898,

b von 78,00 Æ seit dem 27. August 1898,

c. bin 184,75 seit dem 22. Juli 1899 zu zahlen,

2) das Urtheil, foweit nöthig, gegen Sitherbeits- leistung für vorläufig vollstre>tar zu erklären,

Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftceits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königs- berg i. Pr., Theaterplay 3/4, Zimmer Nr. 79, auf den L7. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderuvg, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gu Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 27. November 1899.

Kanning, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. 4, Z.-K.

[60347] Oeffentliche Zusteklung.

Die Barbara Usland, ohne Gewerbe, zu Reichen- weier, vertreten dur<h Rechtzanwalt Preiß, klagt gegen ihren Ehemann Martin Ritzenthaler, Shuh- mer, früher in Reichenweier, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, die zwischen den Patteien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst zu e:flären und die Parteien jür uss Qs ihrer Vermögensverbhältnisse vor Notar Melior in Reichenweier zu verweisen, dem Beklaaten die Kosten des Rechtsstreits auser en, und ladet den Beklagten zur mündli - handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des- Kaiserlichen Landgerihts zu Colmar auf den 16. Februar 1900, Vorinittags 9 r, mit der Aufforderung, einen bei ‘dem gedachten rihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der sffentli Zustellung wicd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meyer, Hilfs - Gerichtsschreiber des Kais erlichen Landgerichts.

60221] | Die Ghefrau des Händlers Heinrih Burgwiukel, Elisabeth, geb. Richarz, zu S@lebuîï " ArOeEn j mächtigter: Rechtsanwalt I loem I. in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ebemann Güter- trennung. Termin zur mündlihen Ve ist bestimmt auf den 17. d 0 “1 r t lt Heri [7 t cl es EN

: Düsseldorf, den 27. November 1899.

; Schmidt (4 Gerichtss{hreiber des Könt

60222 : Die Tb

ihren

“mündlichen Ve! 17 ‘Januar 1900

au des Gärtners Leopold Fu geb. n d, ju Düsseltori, P f im j tigter : tsanwalt Belles in Düs

Zum Zwede der dffentlichen H