1899 / 288 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

n u N d DTO it und ladet die Beklagte zur. mün des Rechtsstreits on. hie E “Königlichen Landgerichts 1 ¿zu Berlin

28. März 1900, Vormittags 11 Uhr,

iraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119 Ln

for ne einen bei gedächten Gerichte zu-

aen Anwalt zu bestellen. um Zwelke der

‘offentlichen Zustellung wird dieser Bekannt gemaht. : “Berlin, den 29. November 1899. q Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Land geri<hts 1, Zivilkammer 21.

[61828] Oeffentliche Zustellung.

Der Maler Christian Johannes Haas zu Schône- be ‘Golßstraße 2, Hof 111 Treppen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt von Alvenslebeù zu Berlin, Dorotheenstraße 88, klagt gegen seine Ehefrau Pee en Ida Haas, geb. Fuchs, jeßt verehelichte Vis. Marie Uline, Minnesota, Vereinigte Staaten von’ Nord-Amerika in den Alten L. R. 257. 99, auf gas böswilligen Verlassens, mit dem Antrage: die

he der Parteien zu trennen, die Beklagte für den

allein huldigen Theil zu erklären, derselben auch die Kestéu des Verjahrens aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivillammer des König- lien Landgerichts 11 zu Berlin, Halleshes-Ufer 29/31, I Treppe, Zimmer 33, auf den 10, März 1900, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Dezember 1899.

Orczykow ski, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IT, Zivilkammer 1.

T61829) Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Katharina Schulz, geb. Steinmey, zu Mey, vertreten dur<h Rechtsanwalt Berberich, klagt gegen ihren Ehemann Johann Friedri<h Wilhelm Schulz, Zimmermann, zuletzt zu Met, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen s<werer Beleidigung und böewilli- gen Verlassens, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe zum Nach- theil des Beklagten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 15. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ri<te zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lichtenthaeler, Ldg.-Sekr.,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[61832] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Paul Evenstein zu Bru, ver- treten dur Rechtsanwalt Thier zu Boechum, klagt egen ihren Ehemann, zur Zeit unbekannten Aufeunt- alts, rocil derselbe zu ein Jahr Zuchthaus vezr- urtheilt worden, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Iung des Rechtsftreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Vochum auf den 26, März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der. öffentlihen Zustellung twoird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bartscer, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[61830] Oeffentliche Zuftellung eiuer Klage. Nr. 14 941. Der Glasschmelzer Johannes Haißt in Achern Prozeßbevollmächtigter : Nechis8anwalt Veit in Offenburg klagt gegen seine Ehefrau Bertha, geb. Mast, z. Z. an unbekannten Orten ab- wesend, wegen Ehebruchs der Beklagten und grober Verurglimpfurg des Klärcrs dur<h die Betlagte, auf Scheidung der zwischen den Parteien am 15. Mai 1886 zu Baterebronn abgeschlossenen Che. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nectsftreits vor die I. Zivil- kammer des Großherzoglien Landgerichts zu Offen- burg auf Dienótag, den 20. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelaffenen Anwa!t zu bestellen. Zum Zwe>e der bffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Kiage bekannt gemacht. Offenburg, den 2. Dezember 1899. (Unterfchrift.) Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[61473] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der - verehelihten Arbeiter Bertha Mende, geborene Ohlich, aus Breslau, Prozeßbevoll- mächtigter Neht8anwalt Dr. Honigmann zu Breslau, witdec ibren Eh: marn, den Arbeiter Gustav Merde, früher zun Breélau, j-t unbekannten Aufenthalts, wegen &hreschcidung, ist Termin zur G H der mündlihen Verhandlurg auf den 16, Januar 1900, Vormittags 9} Uhr, vor der 1. Zivil- kammer des Königlicven Landgerichts hier, Schweid- nigerstadtgraben 2/3, Zimmer 81 im 11. Sto, be- stimmt, zu welhem der Beklagte auf Anordnung des Gerichts geladen wird.

Breölau, dea 1. Dezember 1899.

Kunze, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[61470] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Seima Scholz, geb. Krause, zu Berkin, Kocbstrake Nr. 16/17, Prozeßbevollmächtigter Nechts- anwalt Dr. Licbtenstein in Danzig, lagt gegen ihren

bemann, den Privatmann August Friedr:< Wilhelm

<olz, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böôsliher Verlassung, mit dem Antrage, das Band der Ehe unter ten Parteien zu trennen und den Beklagter für ten allein {uldigen Theil zu er- klären. Lte Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Lantgerichts zu Danzig, ar Hintergebäude 11 Tr: ppen, Zimmer

r. 28, auf den #2. Februar 1900, Vor- aîitittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

uszug der Klage

E ovember 1899. O )

Geri{tsshreiber des Königlichen Landgerichts. [61474] Oeffentliche Zustellung. :

Die Ehefrau des Aebatera Emil S<hwärzel,

Henriette, geb. Bö>elmann, zu Hörde (Alter Klaren-

erg 4), Protesbeolimättater Justizrath Tewaag u Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Ar-

eiter Emil Shwärzel, früher zu Hörde, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlaffung und Vetsagung des Unterhalts mit dem Antrage auf. Trennung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Recht? - ftreits vor die T1V. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu; Dorimund auf den 6. März 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 29, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zust-llung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Dortmund, den 1. Dezember 1899,

Hemmes, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Landgericht Hamburg.

(60928] Cin efffeutlihe Zustellung.

Die Ehefrau Lucie Amalie Christiane Strauch, geb. Warn>ke, zu Hamburg, vertreten dur< Rechts- anwälte Dres. Antoine-Feill, Albre{<t und Ehlers, klagt gegen ihren Ehemann, den Zigarrenarbeiter Friedrih Wilheltn Strauch, unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung vom Bande, mit dem Antrage, den Beklagten zu verpflichten, binnen einer geriht6seitig zu bestimmenden Frist die Klägerin in einer angemessenen Wohnung woteder bei \sih auf- zunehmen, im Weigerungsfalle aber den Beklagten für cinen böslihen Verlasser zu erklären und die ¿wischen den Parteten bestehende Ehe vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nech'sstreits vor die VT. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (altes Rathhaus, Admiralitätstraße 56) auf den 9, März 1900, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gema<ht.

Hamburg, den 29. November 1899.

Wahl stedt, Gerichtsschreiber des Landgericits. [61472] Landgericht Hamburg.

Orcffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Friederike Wilhelmine Christine

forte, geb. Köster, zu Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Leopold Königsberg, klagt gegen ihren Chemann Wilhelm Pforte, unbekannten Auf- enthalts, wegen :{<werer Verleßung der durch die Ghe begründeten Pflihten, mit dem Antrage, die Che der Parteien vom Bande zu scheiden, dem Be- klagten au die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Fünste Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Altes Rathhaus), Admiralitätstraße 56, auf den 81. März 1900, Vormittags 97 Uhr, nüt der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwette ver öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Hamburg, den 2. Tezember 1899.

H. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Landgericht Hamburg.

[61471] ; _Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elisabeth Arendt, geb. Goldenftein, zu Dôse bei Cuxhaven, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Ernst Patow, klogt gegen ten Matrosen Adolph August Arendt, unbekanaten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, wit dem Antraae, den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, die Ehe der Parteten wieder herzustellen und ihrn aufzuerlegen, bis zu einem gerihtsfeitig zu bestimmenden Termine die Klägerin wieder bei si<h aufzunekmen, eventuell die Ehe der Parteien von Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtóstreits vor die Erste Zivilkammer des Land- erichts zu Hamburg (altes Rathhaus, Admiralität- firaße 56) auf den 16. Februar 1900, Vor- mittags D} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gebahten Gerißte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um *Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, tea 4. Dezember 1899,

W. Clauf s, Gerichtsshreiber des Landgerichts.

[61520] Oeffenitliche Zustellung.

Die Katharina, geb. Meeijenheimer, obne Ge- werbe, Ehefrau von Ludwig Wilhelm Schäfer, Bahnarbeiter, in Appenheim wohnhaft, Prozeß- bevollmächtigter Justizrath Dr. Lambinet zu Mainz, klagt gegen ihren genannten Ehemann, dermolen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher zu Appenheim wohnhaft gewesen, auf Grund bôs- lichen Verlasscns mit dem Antrag auf Ehescheidung: Es wolle dem Gericht gefallen, die zwichen den Parteien vor dem Stande: beamten zu Appenheim ain 1. Oktober 1897 geslossene Ele geschieden zu erklären und den Beklagten zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen. Die Klägerin ladet den Beklagt:zn zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Großberzogl. Landgerichts zu Mainz auf den S8. März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 2. Dezember 1899,

: (Unterschrift), Gerichtéshiciber des Großherzoglihen Landgerichts. (61475) Oeffentliche Zustellung.

Der Sattl1ergebilfe Petcr Jansen zu Bocholt, vertreten durch den N: htéanwalt Metters zu Münster, flagt gegen die Chifrau Sattlergehilfe Peter Jansen, Wilhelmine, geb. Höhnert, früher zu Bocholt, jetzt unbekannten Auferthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zmishen ten Parteien bestehende Ehe zu trennen und die Beklagte für den allein s{uldigen Theil zu erklären, derfelben au<h pie

Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet

bruar 1900, Vormittags i Aufforderung, einen bei: dem gedachten Gerichte zu- E Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ffentlichen Zullellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht." j

Münster, den 27. November 1899,

Böhmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[61479] N enttne Zuftellung.

n der Prozeßsache der verehelihtn Quiadkowsky, Martha Auguste Emilie, geb. Wilke, in Landsberg a. Warthe, Klägerin und Berufungsklägerin, ver- treten dur den Rechtsanwalt Geutebrü> zu Naum- burg, a, S., wider ihren Ehemann, den S>lächter- gesellen Richard Max Arthur Robert Albert Quiad- Eowsfkfy aus Landsberg, zuleßt in Klcin-Witrenberg, jeßt in unbekannter Akwesenheit, Beklagten und Be- rufungöbeklagten, wegen Chetrennung, legt die Klägerin gegen das ihre Ebescheidungsklage ab- weisende U:theil der 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Torgau vom 12, Mai 1899 noh- mals Berufung ein mit dem Artrage: unter Ab- änderung des angefoWtenen Urtbeils die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten füc den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung über die Be- rufung vor den Dritten Zivilsenat des Königlichen Oberlandesgeri<ts zu Naumburg (Saale) anderroeit auf den 26, Februar 1909, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- siellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Berufungsschrift bekannt gemacht.

Naumburg C e 2. Dezeniber 1899. iebert,

Gerichtsschreiber des Königlichen Oberlandesgerichts.

[61476] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Schaudig, Sebattian Michael, Schreiner in Rosenheim, Kläger, vertreten durh Rechtsanwalt &: Roeser in Traunstein, gegen Schaudig, Dominika,

chreinersebefrau, fiüher in Heufeld, nun unbe- kannten Aufcnthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage dur Geridhtsbes{luß vom 10. I. Mts. bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sitzung der 1. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Traurstein vom Freitag, den 9. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu die Beklagte Dominità Scaudig hiermit geladen wird mit der Auffordérung, rehtzeitig einen bei dem K. Land- gde Traunstein zugelassenen Rechtsanwalt zu

estellen. y Der klägeris<he Anwalt wind beantragen, zu er- ennen:

I. Die Ehe der Streitstheile wird aus alleinigem Berschulden der Biklagten weg-n Ebhebru<s dem Bande nach getrennt.

II. Die Beklagte hat sämmtlihe Streitékosten zu tragen bezw. zu erstatten.

Traunstcin, deu 25. November 1899. Gerichtsschreiberei des K. Landgeribts Traunstein. Der Kal. Sekretär: (L. S.) Wolbert.

[61477] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen Wähling, Elisabeth, Naturarztens- gattin in Shwabhausen b. Dachau, Klägerin, ver- treten dur< Rechtéanwalt von der Piordten in Traunstein, gegen Wählivg, Wilhelm Bernhard, Naturar;t, vormals in Höpfling, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung wurde die öffentlihe Zustellung dec Klage dur< Gerichts- bes<luß vom 21. I. Mts. bewilligt und is zur Ver- handlung üter diese Klage die öffentlihe Sitzung der 1. Zivilkammer des Königl. Landgerichts Traun- stein vom: Dienstag, den 20. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, b:stimmt, wozu der Beklagte Wilhelm Bernhard Wähling hiermit geladen wird mit der Aufforderuna, rechtzeitig einen bei dem Königl. Landgerichte Traurstein zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen. Der kläzerishe Anwalt wird beantragen zu ertennen :

I. Die Ebe der Stieitstheile wird aus Ver- schulden des Beklagten wegen böslicher Verlaffung dem Bande nach getrennt,

IT. Beklagter hat sämmtlihe Streitskosten zu tragen und zu erstatten.

Traunstein, d:n 29. November 1899. Gerichtsschreiberei des Könial Landgerichts Traunstein.

(L. S.) Der Königl. Sekcetär: Wolbert.

[61465] Oeffentliche Zustellung und ‘Ladung.

Der Komtorist Josef Mühblegg zu Augsburg flagt als Vormund über vas von der f Pa>kerin Pauline Müblegg von Augsburg außerehelih ge- borene Kind Namens Pius Maria Viühlegg gegen Xaver Waibl, led. großj. Feilenhauergejelle, zuleßt in Augsburg, nun unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu erkennen :

1) Der Bellagte wird verurtheilt. beginnend miit 13. November 1895 bis zum zurückgelegten 14. L-ben8- jahre des Kindes Pius Marie Mühlegg, geb. 13 Juli 1895, einen in monatlihen Raten von je zehn Mark vorautzahlbaren jährlizen Unterhaltsbeitrag von einhundertzwanzig WViark zu leisten und während der bezeidneten Ernährungsperiode die Hälfte der Klei- dungékosten und des Schulgeldes sowie der allen- fallsigen Krankheits- und Leichenkosten zu tragen.

2) Derselbe hat die sämmtlichen Kosten des Prozesses zu tragen.

3) Das Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar erkiärt, soweit geseßli<h zulässig. ;

Zur mündlichen Berhanilvng des Rechtsstreits wird Termin auf Samöstag, 21. Februar 1900, Vorm. 87 Uhr, im Sißzungósaale des K. Amts- gezi418 Augsburg Nr. 111, links, Erdgeschoß, anbe- raumt, zu welchem die Klagepartei den Beklagten ladet. Dieser Auszug wird zum Zwe>k der mit diesgerihtlicem Beschluß vom 27. November cr. bewilligten öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Augsburg, 29. Novemter 1899, :

Gerichtsschreiberei Kgl. Anmtsgeriht3 Augsburg.

Dcr K. Sikretär: (L. 8.) Adami.

[61467] Oeffentliche Zustellung.

Die Sparkasse zu Lage, veitreten durch den Nechts- anwalt Justizrath Preuß in Detmold, klagt gegen den Architekten Hewri<h Holtmaun, früher in Detmold, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rü>- ständiger Zinsen; mit dem Antrage auf Zahlung voa

‘auf den 24, Fe- 91% Uhr, mit der

ter Ar ] ' Detmold eingetrogenen Grundbesi Beklagten. zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Fürstli<he Amtsaeriht- zu Detmold auf den LO. Januar 1900, Vormittags 10 Uhr. Fun Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage b:kannt gemacht.

Detmold, 29. November 1899.

Drüke, S-kretär.

Gerichtsshreiber des Fürstlihen Amtsgerichts. I.

[61841] Oeffentliche Zustellung.

Der Wagner August Weiß zu Eshbach, vertreten dur< Geschäftsagent Xaver Tshupp zu Reichshofen, flaat gegen den Friedri<h Heilmann, Schiffs\>aukel- besißer zu Escbbah, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen rü>ständigen Arbeits- lohnes aus den Jahren 1897, 1898 urd 1899, mit dom Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlurg von 83,24 nebst 5 9% Zinsen vom Klagezvstellungstag? ab unter vorläufiger Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, - und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Re>téstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Wörth a. S. auf Donnerstag, den Ll. Fe- bruar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Korf, Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerihts.

[61843] Oeffentliche Zuftellung.

Der Handelsmann Marx Caron zu Merzwkriler, vertreten dur< Geschäftsagent Xaver Ts{hvpp zu Reichshofen, klagt gegen den. Friedrich Heilmann, Schiffsschaukelbesißzer zu Eshbach, z. Zt. ohne be- kannten Wobn- und Aufenthaltsort, wegen in den Fahren 1897, 1898 und 1899 fkäuflih gelieferter Eisenwaaren, mit dem Antrag auf kostenfällige Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 110 67 M nebst 5% Z!nfen vom KlagezustePungstage ab unter vorläufiger Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Nechtsftreits vor das Kaiserlihe Amts- oeri&t zu Wörth a. S. auf Donnerstag, den L. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke dec öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kors<, Geri@tsschreiber des Kais-rlihen Amtsgerichts.

[61824] Oeffentliche Zustellung.

Der zu Köln, Stefanstraße Nr. 4, wobnende Nestau- rateur Eduard Pri>k, Prozeßbevollmächtigter: Rehts3- anwalt Dr. Bo>enheimer zu Köln, klagt gegen die ges<äftslose Elise Schauseil, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, fröher zu Köln, auf Srund vorheriger Bestellung der Beklagten gelieferter Waaren und eines Scbäferhundes zu den vereinbarten Preifen in Höbe von 67 4 50 4H, mit dem Antrage: Königliches Armtêsgeriht wolle die Beklagte zur Zah- lung von 67 „4 50 4 nebst 59/0 Zinfen seit dem Tage der Klagezustellung, sowie in die Kosten des Rechtsftreits verurtheilen, au<h das Urtheil eventuell gegen Sicherb-itsleistung für vorläufig vollstre>bar erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur müntlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Köln, Abtheilurg 7, auf den 14, März 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Köln, den 2. Dezember 1899.

Lugino, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 7.

(61827] Oeffentliche Zustellung.

Ne. 7397. Kaufmann Iohann Smidt in Bernau, rertr. bur Rechtéanwalt Siebert hier, klagt gegen den an=> unbekanrten Orten abwesenden Johann Körber aus Verpfl-gung seiner beiden Kinder in der Zeit vom 12. Juni 1898 bis 12, Norember 1898 mit dem Antrage auf kostenfällize Verurtheilung des Körber zur Zahlung von 4 306,— nebft 5% Zins vom Klägezustellungstage an. Termin zur münd- lien Verhandlung vor der I. Zivilkammer des dies- seitigen Landgerichts i bestimmt auf Donnerstag, 15, Februar 1900, Vorm. 9 Uhr. Durch Gerichtéb(shluß vom 1. Dezember 1899 is} die öffentl. Zustellung der Klage bewilligt worden,

Waldshut, den 2. Dezember 1899.

Gerichtoschretberei Großh. Landgerichis. Neumann. [61825] Oeffentliche Zustellung.

Di- Firma Leonhardt & K-rüzer in Dresden, Großenhainerstraße37, Prozeßbevollmächtigter: Nehts- anwali Justizrath Priber in Frankenberg, kiagt gegen den Apotheker Otto Vogel, früher in jerankenberg, später in Berlin, Königsberger- straße 171V, jeßt unbekannten Aufenthal!8, wegen etner Forderung von 45 ( 9% „4 -aus läuflicher Lieferung von Waaren mit dem Antrage: den Be- klagten zur Zahlung von 45 M $5 kostenpflic;tig zu verurtheilen und tas U:theil für vorläufig voll- \stre>bar zu erklären. Klägerin ladet den Leklagten zur mündlichen Verhantlung des Rechtsstreits vor das Königlich Säcsishe Amtsgericht zu Frankenberg auf den 15.Januar1900, Vormittags { 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentltcen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sekr. Günther,

Gerictsshreiber des Königlichen Amtsgerichts, [61842] Oeffentliche Zuftellung.

Der S@mied Leonkard Diebling zu Eshbach, ver- treten dur< Geschäftzacent Xaver Tsœupp zu Reihs- hofen, klagt gegen den Friedrih Heilmann, Schiff- \<aukelb;siger zu Eschbach, z. Zt, ohne bekannten Wobn- und- Aufenthaltsort, wegen rückständigen Arbeitslohnes aus den Jahren 1897. 1898 und 1899, mit dem Antrag auf kostenfällige Verutth-:ilung des Beklaaten zur Zablung von 61,96 M nebst 59% Zinsen vom Klagezustellungstage ab unter vorläufiger Bollstre>barkeitserkiärung des Uctbeils, und ladet den Bellagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Wörth a. S. auf Tonuerstag, den L, Februar 1900, Vor- mittags 9 Uhr. Zum, Zwe>ke der öffentlichen E wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Korsch, Gerihtss{hreiber d:s Kaiserlißen Amtsgerichts.

und ‘adet den

“zum Deutschen Reichs-A

M 288.

1. Untersuhungs-Sahen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. B Verpachtungen, Verdingungen 2c. b. Verloosung 2c. vo Werthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[61466] Oeffentliche Zustellung.

Der Molkereibesißer Friedrih Henn zu Beaure- ard, vertreten durh Geschäftsagent Fi> in Dieden- Lofen, klagt gegen den Trinfhallenverfäufer Hermann Spothelfer, früher in Diedenhcfen wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus ver- einnahmten Geldern, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung desselben zur Zahlung von 282,26 M zweihundertiweiundahtzig Mark 26 Z) nebst 5.9/0

insen seit Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiserliche Amtsaericht zu Diedenhofen auf den 31. Januar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weber Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

61468] Die Ehefrau des Steindru>kers Otto Bergmann, elene, geb. Franzen, zu M. Gladbach-Land, otel evollmächtigter Rechtsanwalt Varenkamp in Düfssel- dorf, klagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ift bestimmt auf den 23. Januar 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivil- kammer, zu Düsseldorf. Gerichtsschreiberei 2 des Königl. Landgerichts. S{midt.

[60936]

Die Ehefrau des Schuhmachers Ludwig Lach, Emilie, geb. Stroßkt, in Elberfeld, ProzeßbevoU- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrath van Werden daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Lermin zur mündli<hen Verhandlung ist beftimmt auf den 29, Januar 1900, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, III. Zivilkammer, hterselbst.

Elberfeld, den 1. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[60937]

Die Ebefrau des Bäkermeisters Franz Anton Pfeil, Margaretha, geborene Harscheidt, zu Mer- heim bei Köln, Prozefibevollmächtigter: Rechtsanwalt Deubel in Köln, klagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 3, Februar 1900, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, T1. Zivilkammer, hierselbst.

Kölu, den 28. November 1899.

R Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60938]

Die Ehefrau des Reisenden Jakob Rosenberg, Julie, geborene Sto>, zu Köln, Fa , tigter: Rechtsanwalt Dr. Bodenheimer in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung i} beslimmt auf den L. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IIT. Zivilkammer, hierfelbft. ?

Köln, den 28. Novemker 1899.

Goethling Gerichtssreiber des Königlichen Landgerichts.

[60939]

Die Ebefrau des Eisenbahnarbeiters Weiler, Anna, geborene Lüd>ke, zu Köln, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Zündorf in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung is bestimmt auf den 19, Februar 19060, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, V. Zivil- Tammer, hierselbst.

Kölu, den 29, November 1899.

Genevriere, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[60940]

Die Ehefrau des Bierhändlers Jobann Feder- spiel, Franziska, geborene Dils, zu St. Mathias,

rozeßibevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Brüxing in Trier, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf Mittwoch, den 28. Februar 1900, Bormitiage 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgérichte, T. Zivilkammer, hierselbft.

Trier, den 1. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Jakob

161519) Vekauntmachung. ; Die Marie Stenger, Ehefrau des Fabrikarbeiters ranz Mombert zu Dreibrunnen, vertreten durch eht8anwalt Schifsele in Zabern, klagt gegen ihren hemann, genannten Franz Mombert, zu Drei-

brunnen, auf Gütertrennung. Termin zur münd-

lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der

IT. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu

Zabern is auf den 24, Jauuar 1900, Vor-

mittags D Uhr, anberaumt.

Zabernu, den-4, Dezember 1899. e Der Landgerichts-Sekretär: Parnemann.

T61161] ; Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerne I. Zivilkammer, zu Bonn vom 6. November

899 ift zwischen den Gheleuten Gaftwirth Wilhelm

Berlin,

Deffentlicher Anzeigev.

Asbach und Elise, geb. Soct, in Bonn die Güter- trennung ausgesprochen. Boun, den 30. November 1899.

Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichls.

[61160]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geri<ts, 11. Zivilkammer, zu Elberfeld, vom 7. No- vember 1899, if zwischen den Eheleuten Alwin Moriß Zirkenbah, Fabrikarbeiter, und Hedwig is Bertha, geb. Lambe>, in Barmen, die

uitertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 1. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[61469]

Durch re<|skräfiiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, IL, Zivilkammer, zu Köln vom 30. Oktober 1899, ist zwischen den Eheleuten Carl August Frey, NReftaurateur, und Antoinette, geborene Mertens in Köln, die Gütertrennung ausgesprocen.

Köln, den 2. Dezember 1899.

Krehl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[61162] Bekanuutmachung.

Durch Beschluß der Ersten Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Mey vom 7. November 1899 ist zwischen den Eheleuten Karl Leistex, Althändler in Konkurs, und Gugente, geb. Keusch, zusammen zu Mey wohnhaft, die Gütertrennung mit Wirkung vom 2. November 1899 ausgespro<hen worden.

Meg, den 1. Dezember 1899. Dex Landgerichts\ekretär: B ach.

[61163] _ Gütertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichis zu Mülhausen i. E. vom 28. November 1899 ist zwischen Marie, geb, Hauser, und deren Ehemann Seraphin Tschupp, Gärtner und Wirth, in Kingersheim tie Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 1. Dezember 1899.

Der Landgerichtssekretär: Hansen.

[61164] Gütertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 28. November 1899 i} zwischen Marie, geb. Enderlin, und deren Ehemann Anton Schwörer, Schneider, in Mülhausen die Güter- trennung ausgespro<hen worden.

Mülhausen i. E., den 1, Dezember 1899,

Der Landgerichtsfekretär: Hansen.

[61165] Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 1. Zivilkammer, zu Saarbrü>ken vom 25. Ofk- tober 1899 ift zwischen den Eheleuten Anton Coriu, Walzendreherhef, früher ¿zu Malstati-Burbach, jeßt zu Seraing (Bilgien) und Celinte, geb. Wollant, zu Malstatt-Burbach die Gütertrennuyrg ausgesprochen. Saarbrücken, deu 30. November 1899. Koster, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[61481] s

Durch Ehevertrag vor Notar, Justizrath Nießen zu Düsseldorf vom 20. November 1899 haben die Brautleute: :

1) Eduard Leyfieffer, Kaufmann, zu Ratingen wohnhaft, und

2) Fanuy Bertha Albertine genannt Nini Weidenmüller, ohne Geschäft, zu Düsseldorf wohnhaft, Í

für ihre einzugehende Ebe hinsi&tli< ihrer Ver- mögensyerhältnisse vollständige Gütertrennung bom Tage der bürgerlihen Trauung an vereinbart in Ge- mäßbeit des Bürgerlichen Gesezbuhs und namentlich der Artikel 1536 bis ein\Mließlid 1539 desfelben.

Ratingen, den 30. November 1899.

(L. S.) Kaltenbach, *Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [61460]

Verkauf ü von alten Werkstatts. Materialien und Abfällen K Roth bi Weißes Bl <, Siederoh

upfer, NRothgufß, eißguß, e<, Siederobre, Stah ak Eisen Zink, Hartblei, Achsen, Radreifen, Radsterne, Hammeischlag, Schweißschla>ke, Gummis- abfälle und Glasbro>en.

Die Aus\<hreibungüunterlagen können bei unserer Na Le Domhof 28 hierselbft, eingesehen oder von derselben gegen porto- und beftellgeldfrete Einsendung von 50 Z in haar (uicht in Brief- markeu) bezogen werden. Die Gebote sind, vers siegelt und mit der Aufschrift: „Gebot auf Ankauf von alten Werkstattsmaterialien“ versehen, bis zum

dem Zeitpunkte der GCröffnung, porto- und bestell- eldfrei an uns einzureichen. Ende der Zu- schlagöfrist am 20. Januar 1900, Nac<h- mitta Ï.

Köln, den 2. Dezember 1899.

Königliche Eiseunbahn- Direktion.

30. Dezember 1899, Vormittags 107 Uhr,"

nzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

[61540] Bekanntmachung.

Die Lieferung der Bekleidungcsgeger stände e Schugmannschaft bei den *Königliben Polizeiver- waltungen zu Caffel, Hanau und Fulda foll vom 1. April n. J. ab zunächst auf drei Jahre im Wege öffentliher Ausbietung vergeben werten.

Angebote find vershlofsen und mit entsprechender Ausschrist versehen . \pätesteus bis zum 20. De- zember ds8. Js., Vormittags 10 Uhr, an das Polizei - Sekretariat der Königlichen Regierung, Zimmer 42, im 1. Sto>, des Negierunosgebäudes einzusenden. Die Lieferungsbedingungen, welche daselb} zur Einsicht auéliegen, werden auf Wunsch gegen Erstattung der Schreibgebühren übersandt. Angebote, welhe verspätet eingeben oder den Lieferungsbedingungen niht entsprehen, bleiben

J unberüdsi<tigt.

Cassel, den 30. November 1899. Der Regierungs-:Präsident: von Trott zu Solz.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

{61219] Bekanutmachung. Berliner Pfaudbricef- Amt.

I. Vom #7. Dezember 1899 ab werden ausgegeben die ncuen Kuponsbogen nebst Talons Serie Il Nr. 1 bis 10 der 3 und S{3°% igen Neuen Berliner Pfandbriefe in unserem Bureau von 9 bis 1 Uhr gegen Einlieferung der Talons und eines quittierten, arithmetish ge- ordneten Nummernverzeichnisses, zu wel<cm For- mulare vorher verabfolgt werden. Drei Tage nach Einlieferung des. Verzeichnisses können die neuen Kuponsbogen abgeholt werden.

II. Vom 15. Dezember 1899 ab werden eingelöst die am 2. Januar 1900 fälligen Zinskupons der Berliner Pfandbriefe in unserer Kassc, ECichhornstr. 5, von 9 bis 1 Uhr, und bet den Bankhäusern Facquieer & Securius, Stechbahn 3/4, und Natioualbank für Deutsch- land, Voßstr. 34.

Bexrliu, den 4. Dezember 1899.

Das Berliner Pfandbrief-Amt. Gesentus.

[57137] Bekanntmachung. Ausloosung von Rentenbriefen.

Bei der heutigen Ausloosung von Ncuten- briefen für das Halbjahr vom 1. Oktober 1899 bis 31. März 1900 sind folgende Stü>ke gezogen worden: L. 4% Rentenbriefe derx Provinz Westfalen

und der Rheiuprovinz.

1) Litt. A. à 3000 A Nr. 17 146 211 341 369 448 602 710 860 1022 1111 1210 1223 1284 1290 1414-1475 1518 1599 1697 1872 2047 2369 2543 2555 2612 2886 2933 3039 3048 3051 3062 3193 3225 3289 3392 3393 3723 3839 3874 4212 4370 4484 4661 4742 4746 4765 4922 4953 5083 5087 5395 5397 5483 5573 5601 5626 5663 5682 5697 5740 5935 5992 6056 6059 6217 6349 6539 6564 6628 6746 6775 7089 7125 7129 7138 7150 7166 7174 7314 7336 7400 7498 7507 7557 7750.

2) Litt. B. à 1500 A Nr. 9 58 79 154 203 233 379 468 537 554 633 702 704 716 733 778 819 859 870 992 1286 1341 1352 1684 1750 Ne 1892 2106 2108 2599 2699 2716 2775 3114 3127. y

3) Litt. C. à 300 A Nr. 79 125 174 222 504 508 620 642 658 935 960 1239 1451 1498 1778 1882 1898 2274 2359 2425 2465 2573 2632 9725 2978 3032 3242 3243 3258 3297 3313 3322 3360 3384 3517 36C5 3668 3709 3815 3881 3952 4271 4316 4686 4694 4757 4880 4961 5184 5195 5211 5231 5259 5359 5387 5492 5624 5636 5680 5721 5724 5770 6116 6353 6376 6377 6388 6432 6440 6668 6719 7018 7027 7070 7087 7113 7144 7240 7390 7397 7412 7464 7690 7608 7634 7677 7705 7743 7850 7893 7972 8029 8226 8231 8332 8398 8419 8432 8539 8730 8759 8849 9049 9110 9352 9364 9373 9424 9828 10017 10127 10168 10213 10263 10511 10540 10542 10568 10600 10901 10948 11046 11099 11152 11203 11209 11226 11236. 11323 11334 11387 11403 11576 11761 11797 11822 11856 11895 11929 11998 12036 12071 12102 12243 12284 123056 12340 12385 12545 12573 12628 12743 12862 12909 12930 12938 13080 13161 13253 13297 13737 13821 13928 13977 14272 14393 14536 14574 14769 14864 14996 15213 15232 15255 15408 15473 15653 15830 15957 16187 16193 16291 16496 16743 16892 16962 17107 17380 17508 17561 17700 17757 17825 17839 18034 18164 18465 18466 18694 18771 18853 18888 18930 19036 19106 19126 19139 19145 19203 19267 19430 19497 19557 19580 19638 19652.

4) Litt. D. à 75. Nr. 186 198 219 301 392 590 609 665 897 1120 1131 1134 1314 1327 1409 1551 1574 1582 1687 1708 1840 1933 2026 2040 2085 2126 2150 2239 2254 2288 2397 2497 2512 2579 2749 2929 3103 3303 3328 3343 3493 3585 3698 3765 3801 3916 4049 4078 4094 4403 4558 4584 4696 5051 5111 5206 5314 5480 5514 5576 5727 6014 6146 6260 6418 6491 6512 6547 6570 6791 6855 6875 6916 6970 6997 7103 7197 7213 7313 7640 7687 7780 7901 8233 8324’ 8468 8541 8561 8608 8695 8734 8872 8888 8965 9027 916L 9232 9264 9399 9530 9609 9650 9811 9854 9874 10085 10219 10270 10309 10325 10382 10392 10488 10574 10766 10793 10847 10930 10956 10962 11007 11044 11158 11236 11250. 11268 11306 11511 11594 12029 12061 12182

12401 12789 13020 13155 13295 13609

13650 13718 13805 13907 14019 14093

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Geselsd 7. Erwerbs- und ibi

8. Niederlassung 2c. von 9, Bank-Ausw Le

10, Verschiedene

_—— N

Ba :

ekanntmahungen.

14869 14891 15607 15701 16324 16335 16963 16984 17250 17296 17528 17568 17829 17912

18177 18312 18327 18360 18400 r 18451 18462 18503 18509 18518

L. 37 %/% Rentenbriefe der Provinz Westfalen und der Nheinprovinz.

1) Litt. M. à 1500 M Nr. 34.

2) Liätt. N. à 300 Æ Nr. 32 45 90.

3) Litt. O. à 75 M Nr. 28 70 96.

4) Lití. P. à 30 A Nr. 59 143 147 153. VIL. 40/9 Rentenbriefe der Provinz esseu-Naffau.

1) Litt. A4. à 3000 M Nr. 371 400 772

935 1056.

2) Litt. B. à 1500 Æ Nr. 116 467 533.

3) Litt. C. à 390 4 Nr. 173 336 850 1069 1867 1928 1969 2536 2856 3075 3418 3518 3553 3705 4122.

4) Litt. D. à 75 Æ Nr. 38 447 739 1294 2A 1618 1811 2353 2814 3151 3274 3331 3353 Die ausgeloosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom 1. April 1900 ab aufhört, werden den JIn- hakern derselben mit der Aufforderung gers t, den Kapitalbetrag gegzn Quittung und

15381 15945 16374 17007 17305 17660 18080

15400 16030 16439 17055 17344 17695 18136

14755 15558 16302 16918 17237 17468 17793

14285 15527 16194. 16635 17110 17455 17742 18158

üd'gabe der Nentenbriefe im tursrähigen Zustande mit den dazu gehörigen, ni<ht mehr zahlbaren Zinskupons

zu I. Serie VIIl Nr. 4 bis 16,

zu IIL. Serie 11! Nr. 15 und 16 nebst Talons,

zu IT. Reibe Il Nr. 2 bis 16 nebs Anweisungen vom 1. April 1900 gab bei den Königlichen Nenuntenbank-Kassen hierselbst oder in Berlin C., Klosterstraße 76 T, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nehmen.

Auswärts wohnenden Inhabern der gekündigten - Rentenbriefe ift es gestattet, dieselben unter Bei- fügung einer Quittung über den Aavians der Valuta den genannten Kassen postfrei einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf gleidem Wege, jedo< auf Gefahr und Kosten des Cmpfängers, zu beantragen.

Auch wird zur Kenntniß gebracht, daß die abhanden gekommenen Rheinisch - Westfälishen Rentenbriefe Litt. D. Nr. 16043 16044 und 16045 über je 75 Æ geri<tlih amortisiert worden find.

Münster, den 15. November 1899.

Königliche Direktion der Neutenbauk für die Provinz Westfalen, die Nheinprovinz und die Prot Hesseu-Nafsau.

er.

[61480]

Bei. der am heutigen Tage in Gegenwart eines Notars f\tattgehatten Ausloosung unfer 49/9 Partial-Obligationeu wurden folgende Nummern gezogen:

A. Nr. 10 à Á 3000

B. Nr. 78 à # 2000

C. Nr. 185 190 195 196 198 à 4 1000,—

D. Nr. 273 303 382/399 à M 500

E. Nr. 412 460 489 511 521 à Á4 200 = , 1000

j 46 13000

Die Rü>zahlung findet am 1. Mai 1900 gegen Einlieferung der Obligationen nebft zugehörigen Zinsscheinen bei unserer Kasse oder dem f A Adolvh Davidson, Hildesheim

a

Gommern, 24. November 1899.

Zuckerfabrik Gommern G. m. b. S.

[61220] rie Diana:

nfolge statutenmäßiger Ausloosung werden die na<stehend bezeihneten 40°%/% igen Westfälischen Pfandbriefe, nämlich:

9 Stü à 5000 ( Nr. 285 3€0 602 820 932 1214 1455 1909 1914;

13 Stück à 2000 A Nr. 126 175 399 601 769 983 1584 1708*1789 1839 1865 1993 3217;

17 Stü à 1000 A Nr. 303 311 466 489 723 758 920 1158 1252 1384 1487 1670 1691 1818 1943 2338 2733;

12 Stück à 500 (A Nr. 62 153 263 638 706 857 1298 1450 1634 1801 1895 1904;

17 Stück à 200 A Nr. 327 457 646 698 732 800 845 1019 1223 1256 1382 1578 168 1631 1890 2701 2709

den Inhabern zum A, Juli 1900 mit der Auf-

Klndigungôstage au auf uuserem Bureau Boris 9—12 Uhr) die betref. Pfandbriefe in ursfähigem Zustande einzuliefern und die Einlösungs- Valuta in Empfang zu nehmen.

Die Verzinsung ber gekündigten Pfandbriefe hört mit dem genannten Tage auf, und müssen dieselben mit den Kupons Nr. 6—20 und dem Talon der 111. Serie eingeliefert werden. O

Bezüglich der zum D. Januar 1900 grie ten Pfandbriefe verweisen wir auf unsere Bekannt« machung vom 26. Mai d. Je. S

Aus früheren Ausloosungen sind no<h

aves a. 4°/qige Pfaudbriefe 45 ese: à 5000 4 Nu dis rg Erie 2,2000 4 Nr. 286 518 733 1095 13 à 1000 (A Nr. 105 110 575 677 :

%:

1593 1630 1824 244 2001 2133 Ses B 3209 3650; / |

fordernng gekündigt, von dem bezeichucten