1899 / 291 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

und- den Arabern’ Pulver verkauften, erklärte, die Gar- | D O D E it zu der Be- einer Bésprehung der er Deputirte

jon von Bizerta sei ung von Malta, b en Streitkcä| d'Estournelles

Q r Walde, w: Nad - ] zögi festlih beleuchtete’ Stadt Schlosse das Diner ein-

p hwah im ‘und schloß mit fte im Mittelländischen Meer. | wies auf die Gefahr hin, welche eine koloniale ehnung mit sih bringe, namen!!li<h wegen möglicher Ver- wi>elungen mit dem Auslande, da ja Frankreich weder eine Kolonial-Armee no<h eine besie. Der Redner sprach sih gegen die hen Kapitals in China aus dustrie eine Konkurrenz herbei j t unmögli aushalten könne. Der Deputirte Etienne trat für die Kolonialpolitik ein, hob hervor, daß Großbritannien ih plan- in Afrika ausbreite, und erinnerte daran, was es in Sansibar und am Niger gethan habe; au<h Deulschland und die Vereinigten Staaten machten koloniale Redner verlangte, daß Eisenbahnen - in den Kolonien gebaut Der Minister der Kolonien Decrais erklärte, die Regierung werde sehr bald in der Lage über unterseeishe Kabel vor- alsdann no<hmals das ildung einer folonialen

I der Kaiser : üd, wo um 8 Uhr im

Bü>eburg zur genommen wurde. Jhre Majestät die Kaiserin und Königin trafen te Nachmittag in Berlin ein und begaben Si estern verstorbenen Palastdame weiland Gräfin Oriola, an

otte zum Schuße der Kolonien nlegung französi- einer Jn- <e Europa

ohnung der Majestät der Kaiserin Augusta,

ie S Todtenbett Jhre Majestät einen Kranz niederlegten. 8s, wo die

ühren würde, w

M. unter dem Vorsiß des Staats- Ministets, Staatssekretärs des Jnnern Dr. Grafen von Posa- dowsky-Wehner abgehaltenen Plenarsißung des Bundes- raths wurde dem Entwurf eines Geseßes, betreffend die Patent- anwälte, und dem Entwurf einer Verordnung, betreffend Beschrän-

_ kungen der Einfuhr wegen Pestgefahr, die Zustimmung ertheilt.

uss{üssen wurden überwiesen: der Entwurf

zum Besoldungs- und Pensions - Etat der Reichsbankbeamten mit Ausnahme der Mitglieder des Reichsbank - Direktoriums für 1900, die Denkschrift über die Ausführung der seit

1875 erlassenen Anleihegeseze, der Entwurf von Vor-

der Versicherungs-

2 des Fnvaliden-

der am 7. d. rwerbungen. Der

und Kabel gelegt würden.

einen Gesezentwur ulegen. Der Deputirte Etienne erg ort und verlangte die schleunige

Der Staatsgerihtshof vernahm gestern die Ent- Jules Lemaître versicherte, daß die den Angeklagten zum Vorwurf gemachten Kundgebungen nicht nah vorheriger Verabredung unter den Liguen veranstaltet worden seien. Dieselben seien nur die Antwort auf die gegen das Heer gerichteten Kundgebungen - gewesen. : j erklärte ebenfalls, daß zwischen den verschiedenen Liguen kein Einverständniß bezüglich einer gemeinsamen Aktion bestanden habe. Mehrere Zeugen versicherten sodann, Guérin republikanish gesinnt seien.

Den zuständigen

lastungszeugen. Befreiung __pfliht auf Grund des $ 6 Abs. versicherungsgeseßes, h on mungen über die Befreiung vorübergehender Dienstleistungen von der Versicherungspflicht gemäß H 4 Abs. 1 des Jnvaliden- versicherungsgeseßes, und die Vorlage, betreffend die Kosten der Ausweisung von Ausländern. : mehrere vom Reichstage zu Petitionen u. st. w. gefaßte Reso- lutionen sowie über die Seiner Majestät dem Kaiser zu unter- breitenden Vorschläge weçen Beseßung der Stellen eines ständigen Mitglieds und eines ständigen richterlihen Beisißers des Neichs-Versicherungsamts Beschluß gefaßt. ; eute hielten die vereinigten Auéshüsse des Bundesraths oll- und Steuerwesen und für } sowie der Ausschuß für Zoll: und Steuerwesen Sißzungen.

Millevoye

daß Déroulède und Turquet und der gaben zu, die Kundgebung vom 12. De- zember vorigen Jahres veranstaltet zu haben ; diese Kundgebung habe aber einen durhaus republikanishen Charakter ge Der leßtere gab ferner zu, daß die patriotischen Liguen g hätten, si< untereinander zu verständigen, aber nur aus rein patriotishen Beweggründen. Hierauf wurde die Verhandlung aufgehöben.

Nach Beendigung der gestr kongresses wurden beim Ver entfaltet und revolutionäre Lieder gesungen. rif} ein. Es kam zu einem Zusammenstoß, wobei die ) Ein ernster Zwischenfall ist nicht

Außerdem wurde über

Oberst Monteil

andel und Verkehr

des Sozialisten- aales rothe

Laut Meldung des „W. T. B.“ wird S. M. S. „Deutschland“, Kommandant: Kapitän zur See Müller, mit dem Vize-Admiral Prinzen Heinrich von Preußen, Königliche Hoheit, an Bord, Anfang Januar 1900 die eimreise von Singapore aus antreten und über Colombo, Suez, Gibraltar, Portsmouth na< Kiel zurükehren. Ankunft in Kiel ist etwa am 10. März 1900 zu erwarten. S. M. S. „Moltke“, Kommandant: Kapitän zur See Schröder, ist am 6. Dezember in P

und- beabsichtigt, am 18. Dezember nah St. Thomas in See

. M. S. „Nixe“, Kommandant: Fregalten-Kapitän von Basse, ist am 7. Dezember in Port au Prince an- 11. Dezember na< Havanna in See

stanten zérstreut wurden. vorgekommen.

Rußland.

Der Kaiser und die Kaiserin trafen, wie „W. T. B.“ berichtet, gestern zur Theilnahme an dem Feste der Georgsritter aus Galschina in St. Petersburg ein. Nach der Begrüßung der Georgsritter wohnten die Majestäten dem feierlihen Gottes- dienst und sodann dem Festmahle der unteren Chargen der Georgzsritter bei. Der Ka iser trank bei dem Mahle auf das Wohl dieser Nitter. i 1ewits< brachte das Hoch auf den Kaiser, die Kaiserin und Morgen findet ein Galadiner zu

ort of Spain eingetroffen

Der Großfürst Michael Nicola- die Kaiserin-Witiwe aus. Ehren der oberen Chargen der Georgsritter statt. /

Der Oberstleutnant Gurko vom Generalstab is vom Kriegs-Ministerium ix das Hauptquartier der Buren Derselbe wird sih zusammen mit der

russischen Abtheilung des Rothen Kreuzes na< Transvaal

gekommen und wird am

) S. M.S. „Habicht“, Kommandant: Korvetten-Kapitän

Kutter, wird am 11. Dezember von Kamerun nach Kapstadt

in See gehen kommandiert worden.

Hamburg.

Nach einer Erklärung der Rhederei Woermann hat, wie . L. B.“ meldet, eine Durchsuchung des Dampfers lla Woermann“ durh ein britishes Kriegs\<iff Es sei nur dur<h die spanischen Revision vorgenommen worden, weil in leßter Zeit mehrere Fälle falscher Deklaration vörgefommen seien. Die Untersuhung habe ergeben, daß die Papiere der „Ella Woermann“ voliständig in Ordnung waren.

Der Präsident der Deputirtenkammer verlas, dem „W. T. B.“ zufolge, bei Beginn der gestrigen Sizung ein Gesuch um Genehmigung der gerihtlihen Verfolgung des Deputirten in dem gegenwärtig vor dem Schwurgericht in Mailand schwebenden Prozeß wegen der Ermor- dung des früheren Direktors der Bauk von Sizilien Notar- bartolo von mehreren Zeugen beshuldigt worden, den Auftrag zur Ermordung des leßteren gegeben zu hahen. Auf Antrag des Deputirten Sonnino beschloß die Kammer, sogleih in den Bureaux zusammenzutreten, um si Der Minister-

izzolo. nicht stattgefunden. Polizzolo

Behörden die übliche zollamtliche

l E

| 4 k

\ <

über das Gesuch schlüssig Pelloux erklärte,

u machen. : N da Polizzolo

Ft eri

schleunigen, Oesterreich-Ungarn.

Einem Communiqué zufolge hat der Polenklub nahezu ‘einslimmig beschlossen, der Negierung nur ein zwei- monatiges Budgetprovisorium zu bewilligen. Laufe der Debatte sprachen si< die meisten Redner hierfür “aus und erklärten, ein zweimonatiges Budgetprovisorium gierung selbst werde auf einem längeren

Ermächtigung

sodann die Polizzolo’s.

eventuellen Verhaftung Nach einer Meldung aus Palermo ist die Verhastung Polizzolo's gestern daselbst erfolat.

Der Pap st bestand gestern früh, troß des Abrathens der Aerzte, darauf, sih zu erheben, und zelebrierte die Messe in. seiner Privatkapelle.

Die Kammer zur Verfolgung und

Provisorium wähnten dagegen, daß der Polenklub die Obstrukt:on unter- stüße, und betoniten die Wichtigkeit der parlamentarishen Er- und Ueberweisungsgeseßzes. sprach sih für ein dreimonatiges Budget- sagte, er sehe ‘niht cin, warum gierung weniger Vertrauen entgegenbri Der Abg. Ma deys ki erklärte, er sehe u Mißtrauen

aber hierzu sei sie berufen worden. Obstruktion \{hwäche das echen bedenken.

Wie das Wiener „Telegr.-Korresp.-Bureau“ aus Kon- stantinopel meldet, hat die in leßter Zeit wieder zunehmende Auswanderung von Armeniern nah Rußland, welche en von seiten der Kurden und durch ajet Wan verursacht ist, die russische Botschaft zu Schritten bei der Pforte veranlaßt.

ledigung des Quoten - Abg. Rutowski provisoriuum aus man dieser Re follte als anderen. keinen Grund

ZJhre ganze <enverordnung ; von Jaworski erklärte, die bestehende Recht; das möchten die Cz

Großbritanuien und Jrland,

An dem gestern abgehaltenen Kabinetsrath, welcher über zwei Stunden währte, nahm, wie „W. T. au der Premier-Minister Lord

Frankrei.

der Deputirtenkammer hob, der Berathung des Budgets e Deputirte Faure die eidigung der Kolonien sicher und ein unterseeisches dabei auf die Rede én Chamberlain zu

dur<h Bedrängun Nothstand im V

enüber der

hebung der Amerika.

Die venezolanishe Regierung hat,- wie dem „W. T. B.“ aus Carácas berichtet wird, Maracaibo für blockiert

Aus Peking meldet das „Reuter'she Bureau“, der Gouverneur von Schantung sei wegen der Unfähigkeit, mit den Unruhen fertig zu werden, welche gegen die Missionare erichtet gewesen seien, entlassen worden. Zu seinem Nach- <ih-Kai, der frühere Kommandeur der von en europäischen Offizieren ausgebildeten Brigade von Heiaochau, ernannt wordën.

D. B.“ berichtet, isbury th Y

lger sei Yuan

In der gestrigen Sizun

wie „W. T. B.“ die Le __der Kolonien Nothwendigkeit hervor, die Vert eine Kolonial-Armee zu abelneß herzustellen. Der Redner kam des britishen Staatssekretärs der Koloni derselbe habe zwar nur in seinem eigenen hin sei aber die Thatsache, daß e derartige Sprache bedeutungsvoll genug, um in der Kammer be ür die Stimmung, wel Chamberlain's Rede g. Der Redner wandte sih sodann hen Gewande Tunis sowie das La

der nationalistis meldet aus Lourenço

Marques vom 6. d: M., daß der deutshe Dampfer „König“ dort mit ciner deutschen und einer holländischen Abt des Rothen Kreuzes eingetroffen sci. Die Abordnung

dem deuischen Konsul in Transvaal empfangen worden und am folgenden Tage in einem für

nah Transvaal abgegangen. Aus M

30. v. M. berid um mit der ganzen dorti Eisenbahnlinie von Rhode die Verbindung mit

rechen und sagte,

ein britis sie bereit stehenden Ambulanz-

rohen; immer er Minister ein ühren “könne, en zu werden, er Rechnung zu

edeuté eine ernîte

wird demselben Bureau et, daß alle Vorbereitungen getro en Truppénmacht vorzurü> afeking auszubessern und afeking herzustellen. Die Buren be-

“und bezeichnend

tragen hohe Zeit sei. _Marnun _“Imgeistlid

“fänden sih in einer starken Stellung am Mutsemaklaba- Sar fer 100 rcllfhe Meilen nördlich von Mafeking.

Nach einem in London amtlich bekannt gemachten Tele- gramm des Obersten Baden-Powell aus Mafeking vom 27. v. M. sei dort Alles wohl; das Bombardement seße zus weilen aus, die Streitkräfte der Belagerer seien bedeutend schwächer geworden.

Das e Kriegsamt macht ferner bekannt: Von Lord Methuen seien keine weiteren Nachrichten eingegangen. Indessen sage ein Telegramm aus Orange River Station, daß gestern früh bei Graspan die Eisenbahnüberführung

esprengt worden sei. Der Telegraph sei abgeschnitten. Kund- chafter hätten Meldungen von einem heftigen Geshüßfeuer im Norden überbracht.

Der „Times“ wird aus Modder Niver vom 5. d. M. gemeldet, daß die Eisenbahnbrü>e ihrer Vollendung entgegen- gede: der erste Bug solle am Abend des genannten Tages die

rüde passieren. Auch die Pontonbrüke sei hergestellt.

Das britishe Kriegsamt veröffentlicht folgende Depesche des befehligenden Offiziers in Kapstadt von gestern Abend 9 Uhr: Die Streitmacht des Feindes in der Nähe des Generals Gatacre besteht, wi? berihtet wird, aus folgenden Abthei- lungen: 800 Mann in Dordrecht, 700 Mann mit se<hs Ge- schüßen auf dem Marsche von Jamestown nah Dordrecht, 1 Mann in Stormberg, ‘eine große Streitmacht von un- bekannter Stärke in Waterfall, 400 Mann in Molteno. General French meldet vom 7. d. M. : Die berittene Neuseeland-Jnfanterie verließ Naauwpoort bei Tagesanbruch und beseßte einen Bergrücken südli<h von Arundel, um die Ausschiffung berittener Truppen aus drei Eisenbahnzügen zu deken. Arundel wurde sodann um 6 Uhr Abends besezt. Die Vor- posten des Feindes stehen drei Meilen jenseits von Arundel. Eine Batterie Feld-Artillerie und ein Bataillon Infanterie wurden von Modder River abgesandt; sie trieben das Priestow- Kommando in Stärke von 1000 Mann mit einem Geschüß, die die Eisenbahn zerstört hatten, zurü. Auf unserer Seite wurde ein Mann getödtet, 14 wurden verwundet; ein ver- wundeter Bure wurde in der Näße von Enslin gefunden. Die Telegraphen- ‘und Eisenbahnverbindung nah dem Modder River ist wieder eröffnet.

Jn Queenstown eingetroffenen Meldungen aus Lady- grey zufolge hätten niht Freistaatburen, sondern Auf-= ständische der Kapkolonie Dordrecht besegt.

Aus Pretoria vom 7. d. M. erfährt das „Reuter’sche Bureau“, daß daselbst aus dem Hauptquartier vor Ladysmith folgendes Telegramm vom nämlichen Tage eiugetroffen sei: In der vergangenen Nacht seien Nachrichten ein- gegangen, daß die Engländer auf Colensos vor- gingen; die Nacht F aber vergangen, ohne daß ein Angriff erfolgt sei. Am 7. d. M. früh habe vor Ladysmith ein ungeregeltes Geschüßfeuer stattgefunden, welhes die Schiffs- geshühe in der Stadt kräftig erwidert hätten. Demselben

ureau wird aus Frere gemeldet, daß am 7. d. M. früh ein heftiges Geschüßfeuer in der Nichtung auf Ladysmith ver- nommen worden sei.

Das „Reutershe Bureau““ meldet aus Ladysmith über Weenen vom 7. d, M.: Seit dem 1. v. M. bis heute sind im Ganzen gefallen: 56 Offiziere, 26 Mann, verwundet 15 Offiziere, 130* Mann; vermißt werden 3 Mann. Von den Buren liegt noch eine geschlossene Streitmacht rings um unsere Stellung.

Die „Army and Navy Gazette“ vom 2. d. M. berechnet die Zahl der Streitbaren (d. i. nah Abzug der Verluste und unter Nichtberü>ksihtigung der Genietruppen, des Zeug- und Sanitätskorps 2c.), über welhe Großbritannien gegen- wärtig in Süd-Afrika verfügt, wie folgt : in Natal: A smith 10 000, Estcourt, Pietermarißburg und Durban 19 000, zusammen 29000; in der Kapkolonie: Kapstadt 500, das Korps Methuen's 8000, De Aar und Orauje River 4500, aer 3000, Naauwport 3000, Queenstown 5500,

imberley 2000, Mafeking 1500, zusammen 28500; in Rhodestia 1500, im Ganzen 59 000.

Nach einer Meldung der „Daily News“ aus Kapstadt vom 5. d. M. ist das britishe Dampfschiff „Mashona“, von New York. kommend, mit einer Ladung von 17 000 Sa> Mehl für Lransvaal über Delagoa-Bai, am genannten Tage in Port Elisabeth eingetroffen; das ZON wurde von dem

britishen Kanonenboot „Partridge“ mit Beschlag belegt.

Nr. 50 des „Centralblatts für das Deutsche TeA herausgegeben im Reichsamt des Innern, vom 8. Dezember, hat folgenden Inhalt : 1) Konsulat-Wesen: Ernennung; Ableben eines. Konsuls > Exequatur-Ertheilung. 2) Militär-We}en: Grmätigung zur Aussteltung ärztlier Zeugnisse für militärpflihtige Deutsche in Rumänien. 3) Auswanderungs-Wesen: Sechster Nachtrag ps Berzeichnisse der zugelassenen Auswanderungsunternehmer. 4) Poiizete Wesen: Ausweisung von Ausländern aus dem Reichzgebiet.

Nr. 49 der „Veröffentlihungen des Katserlihßen Ge- sundheits8amts“ vom 6. Dezember hat folgenden Inhalt: Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten. Sterbefälle im Oltober. Zeitweilige Maßregeln gegen anste>ende Keanlheiten. Desgl. gegen Pest, Gesetzgebung u. |. w. (Deutsches Reich.) Pest. reußen.) Stecingut- und Porzellanöfen, Cholera- verdächtige Erkrankungen. (Baden.) Tuberkulo So E 2 Viehbefördérungen auf Eisenbahnen. (Schwarzburg-Söndershausen.): Schrankdrogisten. (Desterreih.) Malzwetne. (Trieft.) Assanie- rungen in_ den Gemeinden. (Ungarn.) Pest. (Belgién.) Pest. (British-Ostindien.) Pilgerschiffahrt. (Queenéland.) Schlachten von Vieh und Fleischverkauf 2c. Gang der Thierseu en in Belgten, 3. Viértéljahr, Desgl. in Rußland, 1898. Zeitweilige Maßre eln gegen Thierseuhen. (Preuß. Berlin, “i fat» Köntgsberg, Breslau, Bayern, Báden, Stra S{hweiz.) Ver- handlungen von esebgebenden Serenmwesen, Vereinen, Kongressen

u. #. w. (Deutshes Reich.) Irrenwesen, Impfwesen, Trunksucht, Wohnungen. (Neu-Süd-Wales.) Thierseu<hen: Geschënkliste. Monatstabelle über die Sterbefälle in deutshen Orten mit 15/000 und. mehr Einwoohnetn, Oktober. Deszl. in größeren Städten des Aus3- landes. Wohentabelle über die Sterbefälle in deutshen Orten mit 40000 und méhr Einwohnern. Desgl. in größeren Städten des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutsher Groß- städte. Desgl. in deutshen Stadt- und Landbezirken. Witterung. .— Beilage: Gerichtlihe Entscheidungen zum Nahrungsmittelgeset.

usag beanftandeter Stoffe zum Fletsh). Besondere Beilage. _| (Deutsches Reich.) Belehrung über die Pest,

Kunst und Wissenschaft.

. A. F. Die Fortseß! Meurer aus Rom über „Gn ornamentalen Blattteihungen“, d. Bl. Gegenstand eines Berichts war, fand vor einigen Tagen im Hör- ewerbe-Museums statt. Der Vortragende hatte ufgabe ‘gestellt, nahzurveisen, éen aus den egyptis<hen ‘Vorbildern gema Kennzeichnend hierfür ist die Umbildung des zum Relief, also die Verwerthung des Vorbildes in hier nur um neue Ausdru>sformen handelte, wurde auf Grund der- welche im ersten Vortrage f<on mit dem gleihen Er- < diese von Ociginal- Zweifel, daß die griechi- en Vorbilder der Egypter unter Zuthat von soviel

Bulgarien.

gierung hat die für Herk ünf

v én dahin ab te von Triest

alle Dampfer, direkt von Triest kommen, einer (Vergl. „R.-Anz.“ Nr. 27

Die bulgarì angeordneten M els<iffe und Passagiere, - welche erfuhung unterliegen.

Es ist fraglos ein licher wesen, e Velie te Op SALaaE Stan es L

ieder ihre alte a nud tadellose. Sogleich, das ex ausg her Lust man an die Arbeit g j arte sih au< im Laufe des Abends. eine

„Die Chöre klangen ‘tadellos in einander,

des Vortrags von Professor M. und. Entwickelung der fen erster Theil in Nr. 278

geändert, da

ewähr saal des Kunsi ft und m h diesmal die was die kunstfinnigen

t und wie sie dieselben Verdingungen im Auslande. Bulgarten, Administrative Abt

Lieferung von M

sammenspiel w if ellmeister wie Regisseur e oll’ ib Pflicht. Die Titelrolle wurde von Herrn Walter gegeben, dessen fris Partie sehr gereht wurde; er fang und spielte der Frau Leonie Ney, welche die große Sopranstimme, die t und zum Tremolieren e Sicherheit und . Das ret¿voll Walter auf lebh als Schweinezüchter Zsupán befriedigend ; er ik zur Geltung und erhielt die Seine Tochter Arsena fand in treterin, und die anderen Rollen

weiterentwi>elt haben. Flächenornaments der Plastik. Daß es fi< des ursprünglichen Kunstgedankens

éthode der Be weisführung, jo überzeugend zur Z uhörershaft ge folge fesselnd und folgeri<tig dargelegt. Au werken genommenen Lichtbilder ließen keinen sen Bildhauer und Steiameßzen si die best zu eigen gemaht baben, allerdings Kunstgeshma> als Original daß die Griehen die wichtigsten untec den Griechenland nit heimishe Lotos- aus eigener Anschauung nit kannten, die bilder somit unbestreitbar ers<heint. Wie Schmudkform ih aus dem Blättern entwi>elt hat, war als Beispte! rsten Vortrage kurz dargestellt worden. Der gleiche Beweis wurde au< für eine Anzahl anderer Ornamente geführt, die wir als Säulenkapitellen bewundern. Aus eigener <en mances Neue, manche \{<öône Blatt- Blatt, hinzugesügt, do< blieb Verwendung Das is} erweisli< an sh in der Blüthezeit ber unterscheiden lassen, dem Das dorishe und lesbisde sprünglihe Form, läßt die Blätter herab- hängen und hat das zusammenfassende Baud oben, während der gewissem Sinne

nah oben steben. Der Vortragende gab zunt Schluß, zahlreiche Lichtbilder begleitet lichen Verbreitung der orna des Alterthums, die überhaupt eine Kunst und saßen. Außer bet den \hon angegebenen Völkern, begegnet man dem Ornament bei den Assyrern und den auf Cypern und der itälishen Halbinsel. g der verschiedensten Dinge und findet {ih Teppichen, Vasen, an vor allem aber an antilen Golds<hmiede- rofessor Meurer vergleiht die it des Blatireißen-Örnaments nd an andere Zwe>-

22, Dezember, 9 Uhr. Ministeriums Sofia: verschiedenen Mäterialien für die karto Fthtung des Kriegs-Ministeriums.

r. 620.

des Kciegs- E M Edt ra e und typographische Anschlag Fr. 12 356, Kaution

Tenorstimmé der Sandor Barinkay mit vieler Wärme. Saffi als Gastin gab, verfügt über eine leider in deë Höhe schon etwas {arf kli Die Sängerin besißt jedo musikalis ihren Part mit großer 2 im zweiten Akt mußten sie und Publikums wiederholen. Spiel und Gesang durchaus Rolle in naturwü@siger, derber Kom ushauer in heiterster Stimmu räulein Groß eine annehabare Tagen bei den Damen Detschy, eiger E Bielcite musikalis<er wie schauspiele elbst die kleineren Nollen der ‘drei

Verkehrs-Anstalten.

Oberhausen ist die singen vom 7. Dezember und mund auch die erste englische 8. Dezember wegen Sturms auf

Laut Telegramm aus englishe Post über Vlis laut Telegramm aus Dort Post über Vlissingen vom See au3geblieben.

Laut Telegramm aus Köln hat Post von London über Ostende vo Köln den Anschluß an Zug 31 nah Be g in England und s

Seckundärshöpfung brachte seine

Allein es ift festzuhalten, natürlichen Vorbildern, die in blume und Papyrusstaude, egyptische Herkunft der Ur die unter dem Namen „Eierstab* bekannte Kranz von Lotosblumen- und \<on in dem ersten

ferner die zweite m 8. Dezember in rlin über Hildesheim hle<hten Wetters auf

l Philler, Holy ‘sowohl in Dinsficht ia bewährten Händen. S Zigeuner u. \. w. erfuhren eine befriedigende Darstellun Bezug auf Kostüme und Dekoration Publikum befand \si< in äußerst angeregter Stimmu den Sängern dur reihen, anhaltenden Beifall. Immer wieder m sich der Vorhang beben, bis endli au< der Direktor und Regisseur auf der Bühne erschienen, Dank entgegenzunehmen.

wegen Zugverspätun

See nicht erreicht. stattung war iu

Karniese an Tempeln odec an na und dankte

Erfindung haben die Grie form, wie das Akanthus- und Anordnung immer den jedem der dret Ornament-Typen, welche griehis<en S*?ulptur und Architektur dorischen, lesbishen und jonishen Typus. Ornament behauptet die ur

Bremen, 9. Dezember. Dampfer „Darnstadt“ „Willehad“ 7, Dez. in New York n. New York best, 7. Dez, P best., 7. Dez, Las Palmas passiert, Wefer, „Werra*, v. Australien „Sachsen“, n. Oft- „Babelsberg“, n. Ost-Asien best,

Damburg, 8. Dezember, Linie, Dampfer „Fürst Bismar>* n. New York abgeg. b, Hamburg n. Westindien, 7. v. St. Thomas n. Hamburg, 7. Dez, in Havre, , Borkum, 7. Dez, in St. Thomas angek. „Syria* Hamburg abgeg. münde n, Westindien, 7. Dez. C n. Baltimore, 7. Philadelphia n. Hamburg abgeg. Hamburg, 7. Dez. Dover passiert. angekoimnien.

(W. T. B,) Norddeutsher Lloyd. New York n. d. Weser abgeg. „Kaiser Wilhelm IL.“, Stolberg", n. Brasilien v, Galveston kommend, kommend, 7. Dez. in Asien best., 8. Dez. Gibraltar, 8. Dez. Dover passiert.

B.) Hamburg-Amerika- 7. Dez. v. Genua über Neapel 7. Dez. in Hamburg, „Allemannia“, Dez. in Antwerpen, ,

Urbilbert: trei, 7. Dez. v. um ebenfalls den ihnen gebührenden

Im Ksöni

gliWen Overnhause wird morgen Johannes »3 Over „Die

Grille“ gegeben. Nothaufer, Krainz, Kopyka und die Stammer und Krasa sind darin bes{äf Fräulein Dell? Era auf. Montag findet der vierte Symphonie - Kapelle unter Kapellmeister Felix Wei werden das D-moll-Konzert für Streihorchester, 2 Solo- Vio 1 Solo-Cello von Händel, die „Roma“-Suite von Büizet und die A-dur- Symphonie von Beethoven zu Gehör gebracht. 12 Uhr ift die öffentlihe Hauytprobe, sind bet Bote u. Bo> und an der Op

Im Königlihen S Märchenshwank amen Schramm und Hausner, der Herren Vollmer, und Kraußne> gêgeben. Am Mreptags Lustsptel

8, Dez. a. d.

Suez angek, Herzog, Goeße,

Herren Berger, Wittekoy Im zweiten Akt tri alk dirigiert. Am Abend der Königlichen ngartner's Leitung |

wiederum durch Ner , einen Ueberbli> von der außerordent- mentalen Blattreihßen bei allen Völkern cin Kunstgewerbe be- die um das Mittelmeer

Norderney“, Boltvta“ 6. Dez. in l 8. Dez. y. St. Thomas eGalicia*, v. Hamburg über Geeste- uxhavea, „Brisgavia“, v. Hamburg Caxhav2n passiert.

ber Havre n. über Havre n Billets hierzu (2 und 1,46)

ernhauskasse zu haben.

hausptelhausfe wird morgen Ludivig „Séhlaraffenland“ unter Mitwirkung der Christians, ontag findet eine Wiederholung „Die Brautfahrt, oder Kunz von der

Im Neuen Köntglihen Opern- Theater gelan Abend zu ermäßigten Preisen Schiller?s Trauerspie Liebe“ zur Aufführung.

Das Deutsche The

y Es tourde ver- wendet zur Ausshmü>un auf Wandmalereien, Spiegelgriffen und Haarnadeln, arbeiten aufs ausgtebigste be Veränderlihkeit und Anpassungsfähig an andere Völker, an anderes Material u en mit der Anpafsungsfähigkeit der Organismen an neue e und neue Lebensbedingungen und findet, daß seine Un- ers<höpflihkeit und stetige Entwikelung ein interessantes Bei Gemeinbesiß der Menschheit übergegangene n, sih veredeln und doch in ihren rmen noch ihren Ursprung an den ewig s{<önen und

orbildern erkennen lafsen,

„Cheruskia*, v. Ost - Asien B. „Silesia“ 8, Dez. in Siagapore

London, 8, Dezember. (W. T. B.) Castke- Linte. Mittwoch auf Ausreise in Durban (Natal) angek. f Ausreise v. London abgegangen.

(W. T. B.) Der in der Schelde- ( Dampfer des Norddeutschen Lloyd Luise * ist mit Hilfe von 4 Schleppschiffen wieder flott Heute fcüh hier angekommen und wird am feine Reife nah Australien fortsetzen.

Theater und Musik.

Königlihes Opernhaus.

Frau Nellie Melba gab gestern als zweite Gastrolle die Violetta tn Verdi?s Oper „La Traviata“. en Preise bis auf den leyten Play ausverkauft, as Interesse ist, wels das Publikum der ihm bis- Indessen als Violetta wird

an Nüftungen, auf Sefseln,

von Gustav

„Dunvegan Castle Rosen“ statt.

«Tantallon Caftle* Antwerpen, 9. Dezez

mündung festgerathene „Kabale und

ater bringt au< in nähster Wohe Wieder- Probekandidaten“ allabexdlich nächstfolgenden Sonntag, mit allein des Donnerêôtags, an weihem Sudermann?'s Drama Aufführung gelangt. Morgen Nachmittag wird am nächstfolgenden Sonntag „Im Berliner Theater gestaltet st|< der nächste Woche folgendermaßen: worgen, am Sonntag: „Das verlorene Paradies“ ; Dienstag: „Dolly zur 100jährigen Geburtstagsfeter eAlmanfor*, „Bergidyl“, Heine - lihen Kammersängèrin Frau Rosa Sucher, J. Sucher; Freitag (14. Abonnements- dieselbe Vorstellung. Am Donnerstag findet die Weihnachtsmärhens „Frau H i wird amin Sonnabend und Sonntag Nachmittags wied wird „Romeo- und Julia“ ‘gegeben. ; Theater kommt morgen Nachmittag „Der Abends das Sudermann'she Schauspiel „Die Am Montag wird „Viel Lärmen um N Sonnabend „JIph

J „Königin dafür ist, wie in deu geworden, h

Kunftformen si forterbez Montag fcüh

vollendetsten ewig jungen welche die Natur in überreicer Fülle

bolTungen des

bis eins<{ließli er Ausnahme Fuhrmann Pens“, eHuhrmann Henschel * Cyrano von Bergerac“ gegeben. Á pielplan für

Land- und Forstwirthschaft. Montag und nächst

Weizeneinfuhr Marseilles.

sihten des „Sémaphore“ betrug die Weizen- m Seewege :

Wiederum war das Haus troß der erböbt ein Zeichen, wie groß d her fremden Künstlerin entgegenbrtngt. sie vtellei&t manGem eine Enttäushung bereitet haben, weil diese Partie ihrer Eigenart weniger entspri<t als die der L Meslba ist, wié schon kürzlich hter ausgeführt wurde, fünftlerin, und zwar in der Hauptsache der Violetta verlangt aber mehr, wen soll, sie erfordert im Gesange dramatishe Lebeadigkeit und und in der Darstellung cin niht unbeträcht- Beides ift Frau Melba ver- Man mußte sih mit dem begnügen und. an dem er- reue, was sie zu bieten vermod<hte, Ausgeglichenheit der Stimme, die die erslaunliche Leichtigkeit und Sicherheit, mit der Passagen ausgeführt wurden,

vorstellung : gesungen von der König- begleitet vom Hofkapellmeister und Sonnabend:

Nach den Wochenüber einfuhr Marseiiles auf de in der Zeit vom 29. Oktober bis zum 3, Nov davon aus Rußland . .

in der Zeit vom 5. A qut 10. N

in der Zeit vom 12. bis zum 17. November S

in der Zeit vom 19. bis zum 24. November davon aus Rußland . In den Do>s und Entrepots 22, November 165 570 dz.

254 736 dz

fast lediglich Gesangs- Kolocatursängerin. Die Rolle

statt. n sie eine tiefere Wirkung aus- erholt. Morgen

A

Richter von Zalamea“, Ehre“ zur Auftührung. Dienétag „Die Richterin“ , wiederholt, am Mittwo<h, Donnerstag und F ftudtert, „Das Käthchen von Heilbronn“ in Scene. Nachmittag wird als dritte Vorstellung Carlos“ aufgeführt. J ein „Heine-Abend“ ftatt. m Theater des Westens balben Preisen Webers Oper „Der Frei Abend, am Montag, Mittwoch der Operette „Der gastiert Fräulein und Sonnabend, Nachmittags 3 „Sdchneeweißdhen und NRosenroth Darstellung. Am Sonnabend A Diavyolo* in Scene. Im Lessing. kommenden Woche „Josephine“ wird morgen Freitag wird Sudermann’s Schaus der Jubiläumsvorstellung gegeben. tag und Sonnabend finden Kadelburg?s Lustspiel „Als ih wiederkam“ euen Theater ist der Spielpla E. von Wolz morgen, am

Wärme der Empfindung, lies Charafkterifierung8v

igenie auf Ta ht, neu ein- ften Sonntag s im Schiller-Cyclus „Don m Bürgersaale des Rathhauses findet morgen

elangt morgen Nahmittag bei <üß“ zur Aufführung. M Und Donnerstag finden Wiederholungen geunerbaron“* ftatt. Am Dienstag und

* elangt das Weibndlona N r, gelangt das nahtsm

der verzauberte Prin bend geht zu halben Preisen

-Theater gestaltet \i< der Spielplan der folgendermaßen :

N von Marseille befande und das wat die s{öne Reinheit der Jatonierung und

kurz eine te<n Dem Gaste zu Liebe wurden sämmt- óre in italienisher Sprache gesungen. olle des jüngeren Germont hatte der General- Intendantur insofern Verlegenheit bercitet, als der siht genomtaene und von den studiert hat. Gießen half wagemuthig aus, übers<äßt, denn abgesehen davon, da zur deutshen Muttersprache wieder | seine Leistung zu sehr den Anfänger. Herr der ebenfalls keinen und dem die wirkungsvolle Arie im zweiten mißrieth. Der Beifall ers<oll im Ganzen nu

Königlihes Schau

Mit Allerhö<fter Genehmigung eter statt. Der 8. Dezember i würdiger Tag im Leben des Dichters, sondern wurde von heaterleitern zur Veranstaltung Werke festgesegt, F Denkmals für ter zufließen foll. Diesen Zwe> verfolgte au die géftrige tellung, welcher, einer Einladung der General-FIntendantur der glidhen Schauspiele entsprehend, die W und defsen Töchter beiwohnten. einem von Hausner im Kostüm des Puk gesprochenen Prolog, welcher Guftay reytag als Humoristen feiert, das der ersten Schaffensperiode des iters entstammende fünfaktige Luftspiel: „DieBrautfahrt oder ei dieser Gelegenheit zum erften Mal auf der Bühne des Königlichen Schauspielhauses ershien. Die imilian von Oesterreih mit seinem en na< Burgund, wo Maärîa, die reue des ihr von Kindheit an be- stimmten Bräutigäns härrt, obwohl die Edlen und das Volk mit dem Dauphin zu vermählen, Hintergrundes wie eines jener Märchen an, die den Ritt ins alte romantishe Land mit allerlei ernsten und Herrn Regisseur g traf diesen Stil im zu voller humoristisd

Fiorituren u. \. w.

Getreideernte und Saatenstand in Rußland. absolut vollkommene Leifiun

Niga, den 25. November 1899. Ende August herrschenden Dürre folgte eine ununterbrch:ne Negen-

Dur) die Dürre waren Gerste und Hafer im Stroh zurü>- eblieben, Ein Theil der Gerste- und Haferfelder konnte erst in der enperiode geerntet werden ; die Fruht hat dadur an der Qualität ten. Die Gerste ift in vielen Gegenden sogar ausgekeimt und dadur für Brauereizweke unbrau<hbar geworden. Der zwar an manchen Stellen niht recht ausreifen, war aber do< wider- standsfähiger als die Gerste und ist in der Qualität besser aus-

Hiernah ergab die Gerste eine {<wa<e Mittelernte mit sehr Hafer war mittelgut, im südlichen Livland sogar

Erbsen und Wilken sind mißrathen; die erfteren überdies wurm- ftihig. Nur im südlichen Livland ist eine Mittelernte erzielt worden.

Die Leinernte ist \{<wa<h ausgefallen.

Die Kartoffeln haben sih dur< den Regen erholt und einen be-

nitt von Klee und Heu ist fast nirgends erzielt

Die Bestellung der Felder im Herbst war s{hwierig, besonders Die Wintersaaten sind jedoch gegangen und vorzüglih eingegrünt; sie stehen an einzelnen Stellen fo hoch, daß sie abgeweidet werden mußten.

Der im Juli und bis gegen esezung der

Herr Marconi Künstlern keiner den Part italienis{

aber er hatte do< seine Kräfte er sih häufig genöthigt fab, uflut zu nehmen, verrieth en älteren Germont gab [üdlihen Abend hatte kt infolge Zutiefsingens

revosti in

afer fonnte

d’'Andrade,

Bahr?'s Lu vid Die E MEC ern

el „Die M pielhaus. M "Di

nit etwa ein be-

Die Ernte von

recht befriedigend. Wiederholungen von

n für die nähfte Woche, n's Lustspiel „Ein ontag (¿um 50. Male), Sonutag Abend in Scen \{eid!'s Shauspiel-Novität Und wird am Mittwi ittags 12 Uhr, findet die bereits Secessionóbühne“

wie folgt, zusammen beshriebenes Blatt“ Donnerstag, Sonnabend und näcften Dienstag gelangt alsdann P. Lan trom* zur Erstäufführung holt. Morgen, !M angekündigte Matinée der , h einaltige Sagendrama „Der Besiégte* von Wilhelm von hterauf „Der Kammersänger“ Darstellung gebracht werden. ¡x9 8

Im Thalia-Theater findet morgen die vorl ngsposse „Der“ Plaßmajor*

den dem Bühnenverein angebörenden T von Aufführungen Freytag’ scher Errichtung

deren Rein- nden Ertra

gen den S ag. Wieder

strengem Boden. ur Darstellung gelangte nah gedihteten,

„drei Scenen von Frank We

Rosen“, welches Aufführung der Ausstattu e Viche Bere cie Age welches am Mit en Wie 106 raliacthelle, ge N Lon Ra N

e hon mitge ehi am Freitag „Der omas in din Titelrel | 1

Besten der Stiftung

Kunz von der

Der „Times" wird, dem „W. T. B.°* zufolge, aus Buenos. . Dezember gemeldet: Das Ge SchafsGur beträgt 225 000 Tonnen. besserer. Qualität als im Vorjahre, 6000/0 des Wollertrags sind einsamenernte, rägt der zum Export zur Verfügun Tonnen oder 40% mehr als der leßten Ernte. Die Weizenfelder sind in gutem die Ernte hat in Entre Rios und im Norden von Santa begonnen. Der Uebershuß für die Ausfuhr wird 2 Millionen Tonnen betragen. Von der lezten Ernte 150 000 Tonnen verladen.

Fahrt des jungen Erzherzogs lustigen Rath Kunz von der No Tochter Karl's des Kühnen, in T

Aires vom amnitergebniß der

abgelöst werden. bauer“ mit Emil Th stellung wird zum veranstaltet. Billets zu dieser Vor kasse bei ‘den Herren F. Leutnant (Annen

orgén, Mittägs 12 Ukr, öffentliche Hawubtprobæur armonische Konzert (B ikis<, Solist: Eu g phonie in C-dur, Klavier-Konzert Zu der morgen, : Abends: fu per: ete V Liedertafel“ am 24. "Ne vôllig ausverkauftem Hause v ide P

lihe Hofes

î wi C a5 n A

i Jahres, wird ? darunter die mehrf

Ode „Das Meer* voa Jea

beretis verkauft. die jeßt ein- ra<i_ worden ift, bet

ehénde Uebers<huß 350

‘fie dazu drängen wollen, f< ellung sind a

r an Rhe muthet troß des geshi<tlihen Hi afer

denerstraße 82 - fifbet in der Philbarn

abbrucci tande, und straße 22), verherrliden. Scene geseßte Aufführun vortrefflich, besonders fanden aber die ] ausgearbeiteten heiteren Episoden den Beifall des P einwandfrei Chriftiäns, dex berufene Darsteller von Mär en, thateilüstigen Erzherzog gani in dief

„AÄventiuren“

vorausfihtli< | Droescher in

werden no

inzen, spielte inne, während gen Begleiter mit einem ‘erheiternden Humor ver- Burgund traf Fräulein Ghith Ke E ein' als eine rohn- den zur ! tishen Buben Fu die Damen Wi ; ht, Boettcher und Arndt aus.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten uud Äbsperrungs- Ubr im : Bee o

Máßrégeln. as Erlöschen der

ist dem Kaiserlichen ' dheitsami ebhofe ju n en ai b. Dijermdee

en, frishen und außerordentli ls tugendhafte Her Lindner den ré<ten Ausdru>. Sehr glaubh välleidetes Mädchen un e Mentor3 o ‘phlei

von Arnauld, die

tebenêwürdi

Der Ausbru<: und - Klauenseuche unter Rindi gemeldet worden vom S<hlaht-Vi

aul- und

llen z Herren Nesper,