1899 / 291 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

befrau - Aona ° Katharine Schbbel, geb / _ Eßefrau Anna Katharine el, geb. E S PLOO Awwelend, m ‘dem Antrage zu erkennen e zw seiner Ebefrau am 16. Bas 889 ju orndorf ge»: <lofsene Ehe wegen bösliher Verlassung seitens der Magen dem Bande na< geschieden werde, un ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Land- ts Heilbronn auf Freitag, den 9. März 900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Heilbroun, den 6. Dezember 1899. Gerichtsschreiber K. Landgerichts: P op p.

[62725] Oeffentliche Zustellung.

Elisabetha Göy, geb. Kölsd, Ehefrau von Wil- helm Göß, früher in Eppenbrunn, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, sie in Eppen- brunn wohnhaft, Klägerin im Armenrechte, vertreten dur< ihren Prozeßbevollmächtigten Rechtsanwalt Gustav Plaß in Zweibrüen, klaat gegen ibren vor- oute Ehemann Wilhelm Göt, zur Beh ohne ekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Be- klagten, wegen Ehescheidung, - mit dem Antrage: „Gefalle es der Zivilkammer des Kgl. Landgerichts, die vor dem Standesbeamten zu Eppenbrunn am 2. Juli 1894 geschlossene Ebe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen.“ Klägerin ladet den Beklagten in die dur Verfügung des rben der Zivilkammer des K. Landgerihts Zweibrüden vom 25. November 1899 zur mündlichen Verhandlung der Sache be- stimmte öffentlihe Sißung der genannten Zivil- kammer vom 15, Februar 1900, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- nannten Gerichte- zugelassenen Rechtsanwalt zu be- ftellen. - Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an Gbigen, unbekannt wo abwesenden Beklagten wird dieser Klageauszug bekannt gema<ht. Zweibrücken, ®. Dezember 1899.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts:

Mer>el, K. Sekretär.

[62767] Oeffentliche Zustellung.

In Sochen der ledigen großjährigen Taglöhners- tohter Margarethe Mertel in Hersbru> und der Kuratel ihres außerehelihen Kindes Kunigunde

Mertel, bevormundet von dem Kaufmann Michael Bauer daselbst, grit streitend im Armenrecht,

gegen den ledigen 8 jährigen Müller Joseph Kölb von Nunzenried, K. Amtsgerichts Oberviechtach, zu- leßt in Hersbru>, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ansprüchen aus außerehelicher S<hwängerung, wurde mit Beschluß des K. Amts- gerte ersbru> vom 6. Dezember 1899 die öffent- ihe Zustellung der Klage bewilligt und if zur G Lg derselben die öôffentlihe Sigung des K. Amtsgerihts Hersbru> vom Dienstag, den G6. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt, woju der Se geladen roird. Kläge- f ut wird beantragt, zu erkennen: Beklagter uldig:

1) die Vaterschaft zu dem von der Margaretbe Mertel am 23. Februar 1899 außerehelih geborenen Kinde Kunigunde Mertel anzuerkennen,

2) einen jährlihen, in vierteljährigen Raten vor- auszahlbaren Alimentationsbetrag von 104 4 von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurü>kgelegtem 14. Lebensjahr, die Hälfte des dereinstigen Schul- geldes und tie Hälfte der. Kur- und Begräbnißkosten, wenn das Kind in obiger Alimentationsperiode er- kranken oder sterben sollte, zu bezahlen,

3) eine Tauf- und Kindbettkostenents<hädigung von 25 M zu entrichten und

4) sämmtliche Roten des Rechtsstreits zu tragen ;

2 das Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar er-

rt. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung an den Beklagten Kolb wird diefer Auszug veröffentlicht. Hersbru>, den 7. Dezember 1899, Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8.) Uhl, K. Sekretär.

[62765] K. Württ. Amtsgericht Ludwigsburg. + Oeffentliche Zuftellung.

Karoline Rosine Uebele, ledig, volljährig, in Oß- weil, und der Pfleger ihres unehelihen Kindes Karl Wilhelm Namens Gottlieb Ottenbacher, Blehschmied in Oßweil, klagen gegen den August Escher, Ziegelei- arbeiter von Aldingen, z. Zt. mit unbekanntem Auf- enthalt in Amerika abwesend, wegen Alimenten- gern, mit dem Antrage, es wolle durch vorläufig volistre>bares Urtheil erkannt weiden : „der Beklagte fei kostenfällig schuldig, der Mutter 40 4 Tauf- und Kindbettkoîten und für das Kind. bis zu dessen zurü>- geleatem. 14. Lebentjahr, resp. bis sih dasselbe selbst ernähren kann, an Alimenten jährli 120 A in vierteljährigen Raten vorauszahlbar zu bezahlen“, und laden den Beklagten vor das K. Amtsgericht Ludwigsburg zur müntlihen Verhandlung des Rechtsstreits auf Mittwoch, den 17. Januar 1900, Vormittags A0 Uhr. Zum Zwe>e der dffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 23. November 1899.

Hilfsgerihts\hreiber Weiker t.

[60919] Bekanntmachung. gl. Amtsgericht Pafsau.

In Sachen Heumader, Katharine, Taglöhne18s- ebetrau in Ries, Klägerin, gegen Drehobl, Josef, Steinhauer, vorm. in Brandlsäge, Gemeinde Hut- thurm, zulegt in Wäging, Gemeinde Beiderwtes, wohnhast, nun unbekannten Aufenthalts, Schuldner, wegen Alimente, wird leßterec na< Bewilligung der öffentlihen Zustellung zur mündlichen Verhand- [ung des Rechto\treits in die öffentlihe Sipung des oben bezeihneten Prozeßgerihts vom Dienstag, den 830. Januar 1900, Vorm. 9 Uhr, Stbungs- faal t geladen. Die. Klägerin wird hbean- tragen, in einem für vorläufig vollstre>bar zu er- Tlärenden Urtheil zu erkennen, der Beklagte sei

fällig s{huldig, an sie 68 4 80 4 zu bezahlen.

- Passau, 7. Dejember 1899. N

B Aera Les K. Amtsgerichts. eitner. i

f t ad), f dur N ale Wimmer n

er von | °Nt Gade feba Malen, Uu, iversehefcau

emeinde Perach, Klägerin, vertreten Traunstein, gegen

Hahn Georg, Schneider, vormals in Neuötting,

it | nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, we

ibm und f Jllegitimität etnes Kindes

en.

wurde die bfentliche

ustellung der Klage dur Geribtsbes<luß vom 27. November 1899 bewilligt, und ist zur Verhand- lung über diese Klage die döffentlihe Sißung der 11. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Traunstein vom Donnerstag, den 1. März 1900, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt, wozu der Beklagte Georg Hahn hiermit geladen wird mit der Auf- forderung, re<tzeitig einen bei dem Kgl. Landgerichte Traunstein zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der flägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

I. Der Beklaate ist \huldig, das am 3. November 1898 geborne Kind Gottfried der Schneider8ehefrau Magdalena Hahn in Steinbach als außerehelih ge- boren anzuerkennen; j 11. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu raaen. Traunstein, den 5. Dezember 1899. Geribtsschretberei des Kgl. Landaerichts Traunstein. Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Dietl.

[63106] Oeffentliéhe Zustellung.

Die Wittwe des Alexander Grünebaum zu Bergen, Prozeßbevollmächtigter : Re<htsanwalt Bruno Man- fiewicz zu Frankfurt a. M, klagt gegen die Ehefrau Gva Steiumetz UL, geb. Häuser, früher zu Bergen, v! unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Ve- auptung, daß die Beklagte ihr:-m verstorbenen Ehe- manne ein Darlehn von 170 #4 nebst 5 vom Hundert Zinsen s{<ulde und zu deren Sicherheit eine ypothek an den in dem Antrage bezeihneten Grund- tüden bestellt habe, mit dem Antrage: die Beklagte dur< vorläufig vollstre>bares Erkenntniß zu ver- urtheilen, an die Klägerin 170 „G nebst 5 vom D Zinsen seit dem 1. April 1830 zu zahlen, ei Meidung der Zwangsvollstre>ung in die in Artikel 268/ des Grundbu<s von Bergen: Enkheim eingetragenen Grundstü>e, B. B. 282 Garten in der Hahl, H. H. 441 desgleihen am Fehenheimer Wea, L 1008 und 1057 Wiese in der Hungerbah. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlidben Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Bergen bei Hanau auf den 23. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwed>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ,

Bergen, den 1. Dezember 1899,

Geßler Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[63105] Oeffentliche Zu elung

Die Firma Lazarus Löb, Getreidehandlung, In- baber Leonhard Janfen zu Boppard, vertreten dur< Rechtsanwalt Varain daselbst, klagt gegen den Bäer Christof Chrift zu Kastellaun, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem den Ghe- leuten Bä>ker Philipp Martin und Katharine, geb. Graßmann, früher zu Boppard, jet zu Endenich, egen Beklagien zustehenden Anspruch, welcher ter Klägerin zu ihrer theilweisen Befriedigung dur Pfändungs- und Ueberweisungsbes<hluß des König- lihen Amtsgerichts zu Bonn vom 17. Februar 1899 überwiesen worden ist, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an die Klägerin die Summe von 292 #4 25 H nebst 59%/ Zinsen seit dem 28. März 1898 zu zahlen, au das zu er- lassende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kastellaun auf den D, Februar 1900, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke ter öffentlichen Zu- eie wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Kastellaun, den 4. Dezember 1899.

Boersken, Gerihts\hreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[63107] Oeffentliche Zustellung.

Der Florenz Eschenbrenner, Krämer in Walscheid, flagt gegen Joseph Spiegel, früher zu Eigenthal, Gemeinde Walscheid, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort in ¿çrankcei<h wohnend, wegen Forderung aus Waaren'!teferung vom Jahre 1883, mit dem Anirage auf Verurtheilung des Beklagien zur Zablung von 59 A 84 H nebst 59/6 Zinsen seit Zustellung dieser Mage, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Saarburg i. L. auf den 831. Jauuar 1900, Vormittags 97 Uhr. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Gunsett, Gerichts\<hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[63108] Oeffeutliche Zustellung.

Der Buchhändler Heinrihshoféèn zu Magdeburg, Proießbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Boecder zu Magdeburg, klagt gegen die Handelsfrau Fran- zièka Friedmanu, früher zu Berlin, Potsdamer- straße 27, jeyt unbekannten Aufenthalts, untec der Behauptung, daß die Beklagte in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Mai 1899 verschiedene Véusikalien im Werthe von 162,26 4 von dem Kläger geliefert erhalten habe, mit dem Antrage, die Beklagte kosten- rflihtig zur Zahlung von 162 M 26 4 nebst 609/60 Zinsen seit dem 1. Juni 1899 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Nechtöstreits vor das Königliche Amts- geriht T zu Berlin, Abtheilung 17, Jüdenstr. 59 11, Zimmer 142, auf den 13. Februar 1900, Vor- ‘mittags 10x Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Eo wird dieser Auszug der Klage bekannt yemaht.

Berlin, den 5. Dezember 1899.

Schreiber, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 17.

[63109] ._ Oeffentliche Zustellung.

Der Vorschußverein Lichtenberg-Friedrihsberg E. G. 1m, u. H. zu Friedrihöberg, Prozeßbevollmäch- ‘UHgter Rechtsanwalt Dr. Hirschfeld zu Berlin, klagt im Wechselprozeß gegen ' | i |

1) den früheren ergutsbesiger Severin Zelasko Charlottenburg,

2) aufmann Robert Werner,

bekannten Aufenthalts, aus dem am 16. August 13899 mangels Zahlung protestierten Wesel vom 14. Mai 1899, mit dem Antrage, die Beklagten solidarisch zur. Zahlung von 545 A - nebst 6% Zinsen seit

‘16, August 1899 und 7,57 A Wedwse[unkosten zu

verurtheilen. Der Kläger ladet den Befklagten Werner zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Vierte Zivilkammer des Een Landgerichts 11 zu Berlin, Halles<hes Ufer 29/31, IT Treppen, Zimmer Nr. 60, auf ‘den 24. Fe- bruar 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen “bei dem geda<hten Gerichie zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemachk.

Berlin, den 7, Dezember 1899.

are) , Aktuar, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1V.

(62875] Oeffeutliche Zustellung.

Der Buchhändler R. Trenkel, alleiniger Fnhaker der Handlung N. Trerkel, zu Berlin, Luisenstr. 62, klagt gegen den Musikdirektor Aurel Gause, früher zu Mühlhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der QUMLl, daß der Beklagte von ihm auf seine Bestellung vershietene Bücher zum Gesammt- betrage von 519,50 A gegen monatlihe Abschlags- zahlung von 9 #4 empfangen habe. Beklagter habe bisher jedo nur 341 A6 von den Theilzabluygen geleistet und sei mit den fälligen Raten seit dem Mai 1895 im Nülkstaude. La dem getroffenen Uebereinkommen gemäß bei Nichtinnehaltung der Zaäblungttermine während dreier Monate der ganze Rest mit 178,50 A fällig sei, beantraat der Kläger, den Beklagten zur Zah!ung von 17850 (6 Ein- A aenng Mark 50 Pf. nebst 5 %

insen seit dem 1. Januar 1896 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht T zu Berlin avf den 16G. Fe- bruar 1900, Vormittags 10 Uhr, Jüden- \traße 59, 11 Tr., Zimmer 143. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Dezember 1899. Hegner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 18.

[62734] Oeffentliche Zustellung. : Der Herr Caesar Pforte zu Hamburg, vertreten tur Rechtsanwalt Kol}en bier, Potsbamerstr. 116, fagt gegen ten Herrn Leon Reich, früher in Warschau, Chlodna 3, j-t unbekannten Aufentholts, aus dem protestierten Wechsel vom 31. März 1899 über 3371 M 10 S, mit dem Antrage, den Be- flazten zur Z1hlung von 3371,10 4A Kapital nebst 6 °/0 Zinsen teit dem 5. August 1899 und 49,72 M Wechselunkosten an Kläger zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 10. Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 60 11, Zimmer 105, auf den 21. Februar 1900, Vormittags U0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassungsfrist wird auf 14 Tage festgeseßt. Berlin, den 7. Dezember 1899.

Schulze, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. 10, Kammer für Haadelssachen.

[62764] Oeffentliche Zuftellung.

Es flagen : :

1) die Erben des zu Berlin v:rstorbenen Rentiers Otto Daege:

a. die verwitiwete Auguste Daege, geb. Müller, in Berlin, Waßmannstraye 3d, :

b, der Kaufmann Paul Daege zu Berlin, Landê- berger-Allee 37,

c. die Frau Helene Jac>el, geb. Daege, ebenda, im Beistande ihres Ehemannes Paul Jae>el,

d. die Frau Therese Limprecht, geb. Daege, zu Berlin, Frankfurter Allee 180, im Beistands. ihres Ehemannes Albert Liniprecht,

0. die Frau Anna Limvreht, geb. Daege, zu Berlin, Frankfurter Chaussce 146, im Beistande ihres Ehemannes Max Limpreht,

2) die Erben des zu Berlin verstorbenen Rentiers Louis Daege: ï

f. die verwittwete Frau Agnes Dacge, geb. Die- derih, zu Berlin, Waßmannstr. 37,

3) die Erben des zu Berlin verstorbenen Nentie-s Sohann Hahn:

g. die verwittwete gran Bertha Habn, geb. Daege, zu Berlin, Waßmannstr. 37,

f h. 5 Kaufmann Hugo Hahn zu Berlin, Knesebe>-

raße 74, sämmtlih vertreten dur<h ihren Generalbevoll- mächtigten, Kaufmann Hugo Hahn, Knesebe>straße 74, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Klibanski zu Berlin, gegen den Kaufmann Max Nebel, früher zu Berlin, Weberstcaße 38, jeyt unbekannten Auf- enthalts, 47 C. 1883/99 auf Grund des Miethsvertrages vom 14 März 1898, wegen eines Theilbetrages der seit 1. Dzzember 1898 rü>ständigen Meiethsbeträge, und ¡war für Dezember 1898 und Januar 1899 mit je 76 A, mit dem Antrage, den Be“lagten kostenxflihtig zu verurtheilen, an die Kläger 150 M nebst 59/9 Z'nsen seit 2. Januar 1899 zu zahlen und das Ur1yeil für vorläufig voll- ftre>bar zu erkiären. Die Kläger laden den Be- klagten zur mündlihea Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin auf den 28, Februar 1900, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, 3 Treppen, Zimmer 165, gun Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage békannt gemacht.

Berlin, den 6. Dézember 1899,

M. Lange, Gerichtsschreiber des Königlichen Umtsgerihts 1. Abtheilung 47.

62766] Oeffentliche Zustellung.

( Der Fahrradhändler G. Ohlendorf zu Burgdorf i. H., vertreten dur<h Reht2anwalt Bering in Burg? dorf, klaat gegen den Maurermeister Mundt, srüher in Hänigsen, eo! unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dém Anttage: Königliches Amts- peridit wolle den Beklagten s{<uldig verurtheilen, em Kläger den Betrag von 46 #6 50 H nebft 59/0

den K i früher zu Charlottenburg, Berlinerstr. 128, jeßt un-

Zinsen seit Klaçzzstellung zu zahlen, in die Heraus-

¿ablung ver binterlegien 80 M 1 willigen und bie Mer es Mehlastohs eins&lietüit e biet die ‘verfahrens zu tragen, au<h das Urtheil für verläufig

vollstre>bar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Burgdorf auf Frei- tag, den 16. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

oge, als Gerihtsshreiber A Köatglichen Amtsgerichts,

[62727] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Geschwister: 1) Carl’ Heinrih Tode, 2) Anna Marie Emilie Tode in Altenkirchen a. R., vertreten dur< ihre Vormünderin, Witiwe Johanna Tode da!elbst, im Prozeß vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Scharff bier, klagen gegen : 1) den Sciffskapitän Robert Tode in Stralsund, 2) das Fräulein Emilie Tode ebeuda, 3) Julius Tode, unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung einer Hypo- thek, mit dem Antrage, den Beklagten zu 3, Julius Tode, kostenpflichtig zu verurtheilen, in die Löschung der im Grundbuche von Altenkirhen Bd. T- B]. 46, Abtheilung 111 Nr. 1 für den Schiffskapitän Catpar Tode in Stralsund eingetragenen Hypothek von 350 Thalern nebst Zinsen zu willigen, und laden den Beklagten zu 3, Julius Tode, zur mündlihen Ver- handlung des Rehtöftreits vor die 2. Zivilkammer des: Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 29, Januar 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 29. November 1899.

Mengdehl, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[62717] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann L. Alberty zu Kulm, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Nawrce>i ebenda, klagt gegen den Leutnant a. D. Donalies, früher zu Kulm, jet unbekanten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter von ihm Waaren zum vereinbarien und au< angemessenen Gesammtpreise von 80 #4 gekauft und empfangen habe, mit dem Autrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 8046 nebst 69/0 Zinsen seit dem 3. Februar 1898 zu zahlen, au<h tas Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Mechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kulm auf den 5, März 1900, Vormittags D Uhr, Zimmer Nr. 21. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- {tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kulm, den 5. Dezember 1899.

Damm. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[62719] Oeffeutliche Zustellung.

Der Restaurateur Gmanuel Blashke zu Kulm, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Nawroki ebenda, klagt gegen den Leutnant a. D. Donalies, früher zu Kulm, jett unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter von ihm Waaren und Getränke zum vereinbarten und au<h angemessenen Gesamm!preise von 134,45 M gekauft und empfangen habe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- vflihtig zu verurtheilen, an Kläger 134,45 e nebst 6 9/0 Zin}en seit dem 1. Februar 1898 zu zahlen, auch das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu ers klären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das König- lide Amtsgeriht zu Kulm auf den 5. März 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 21. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekaunt gemacht.

Kulm, den 5. Dezember 1899.

i Damm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[62718] Oeffeutliche Zustellung.

Der Schneidermeister J. Schmidtke zu Kulm, Prozeßbevollmähtigter Rehhtsanwalt Nawrscki ebenda, lagt gegen den Leutnant a. D. Donalies, früher zu Kulm, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß- Beklagter von thm Garderobe und Schneiderarbeiten zum vereinbarten und au<h ange- messenen Gesammtpreise von 109,25 46 geliefert er- halten habe, mit tem Antrage, den Beklagten kTostenpflihtig zu verurtheilen, an Kläger 109,25 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1 März 1898 zu zahlen, au das Uttheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klärer, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeribt zu Kulm auf den 5. März 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 21. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kulm, den 5, Dezember 1899.

Damm, Eerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[62715] Kal. Amtsgericht Leonberg. Oeffentliche Zustellung.

Die ledige volljährige Friederike Haux, Tochter des Manchesterfabrikanten Cbr. Fr. Haux in NReut- lingen, vertreten dur< Rechtsanwalt - Bierer in Tübirgen, klagt gegen den Damian Laudenbach, früheren Hirshwirth in Heimsheim und dessen Ehe- frau Christiane, geb. Frank, beide mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Zinsforderung aus. Dar- lehen, mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>- bares Urtheil erkennen zu. wollen :

1) daß die beklagten Ebeleute solidaris< ver- rflichtet seien. der Klägerin den auf 1. Januar und 1. Juli 1899 verfallenen Jahreszins von 270 zu bezahlen ;

2) daß der Ehemann verpflichtet sei, die Zwangs- vollstre>unga in das in seiner- Verwaltung befindliche Vermögen seiner Ehefrau zu dulden;

3) daß die beklagten Eheleute solidaris< ver- xflichtet seien, die Projehtopen zu tragen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Amtsgeriht Leonberg auf Donnerstag, den 18, Januar 1900, Vormittags 107 Uhr (Rathhaus). gum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Den 2. Dezember 1899,

Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

* Lun

[62716]

Frier zu Neuende, z. Zt. unbekannten Aufenthalts,

von 40 46 nebst 59% Zinsen seit

zum Deutschen Reihs-An

M 291.

1. Untersuchungs-Sachen.

2, nue ote, “lea t u. dergl. 3. Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, AURE Verdingungen 2. b, Verloosung 2c. vo erthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[62731] Oeffentliche Zustellung. 1) Die Wittwe Anton Jung, geb. Josephine

Kapp,

2) der Eigenthümer Alfred Jung, beide zu Reims, Fagura de Laon 34, woobnbait, vertreten dur

e<tsanwalt Mechling, klagen gegen

1) Nikolaus Jung, A>erer,

2) defsen Kinder als Erben {hrer Mutter

a, Anton Jung in Truchtersheim,

b. Viktor Jung daselbft,

c. Marie Jung, Ehefrau des Gastwirths Leo Pfister und letteren felbst der ehelihen Ermäti-

ung und Gütergemeinschaft wegen, beide in Eruchtersbeim, i

d. Georg Jung, Kaffeewirth in Reims,

0. Alphons Jung, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

mit dem Antrage:

1) den Beklagten Nicolaus Jung zu verurtheilen, an Kläger die Summe von viertausend Park sowie weitere Zinsen aus viertausend Mark von Zustellung der Klage zu bezahlen,

2) die Beklagten Anton, Victcr, Marie, Georg und Alphons Jung und den Beklagten Leo Pfister der echelihen Ermächtigung seiner Frau undo der Gütergemeinshaft wegen und zwar - folidaris< mit dem Bellagten Nikolaus Jung zur Zahlung von je vierhundert Mark nebst fün! Prozent Zinsen von Zustellung der Klage an Kläger zu verurtheilen,

3) den Beklagten die Kosten zur Laft zu legen und das ergebende Urtheil eventuell gegen Sicherheits- Leistung für vorläufig vollstre>öar erklären, 2

und ladet den Beklagten Alphons Jung zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die X. Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Strafßburg auf den 20. Februar 1900, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten Alphons Jung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. /

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Krümmel.

[62733] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentner Ludwig Bauer in Belfort, Faubourg des ancòètres Nr. 1, vertreten dur< die Rehtsanwälte Meyer und Dr. S<hmoll, klagt gegen den Ludwig Bauer, früher Zigarrenhändler in Bischweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus baaren Darlehen und vereinnahmten Kaufpreisen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 1500 4 nebst 50/9 Zinsen seit dem Klagetage zu bezahlen und die Kosten des Rechts- ftreits einshließli< derjenigen des Arrestverfahrens G. 17/99 des Amtsgerihts Bischweiler zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand» des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserli Hen Landgerichts zu Straßburg auf den 20. Februar 1900, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwält zu bestellen. zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Krümmel,

Gerichtóschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[62732] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des A. Joseph, Kletegroßhandlung in Worms a. Rh., vertreten in 2. Instanz durh RNechts- anwalt Jerschke, Kläger und Berufungskläzer gegen den Handelsmann Heinri<h Meyer zu Herlisheim, Beklagten und Berufungsbeklagten, ift das Verfahren dur den‘Tod des Beklagten Meyer unterbrochen. Der Kläger A. Joseph ladet nunmehr die Erben des verlebten Beklagten Meyer, nämlich:

1) Theodor Meyer in Amerika, an unbekannten Orten wohnhaft, A

2) Moriy Meyer, Sohn von Heinri, Handels- mann in Herlisheim a. d. Zorn,

3) Lucian Meyer in Amerika, an unbekannten Orten wohnhaft,

4) Felix Meyer aus Herlisheim, z. Zt. Soldat beim Infanterie: Regiment Nr. 105 in Straßburg,

5) Jakob Meyer, ledia, minderjährig in Amerika,

6) Max Meyer, desgleihhen,

7) Salomon Meyer, desgleichen,

8) Flora Meyer, ledig, minderjährig in Speyer,

ad $—s8 vertreten dur ihren Vormund Moriß Meyer, Sohn von Heinri, Handelsmann in Herlis- heim a. d Zorn,

zur Aufnahme des Verfahrens und zur mündlichen Verhandlung zur Hauptsache vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straftburg zu dem unter Festseßung der Ladungsfrist auf einen Monat bestimmten Termin vom 20. Februar 1900, Morgens 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacyten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung an :

1) Theodor Vieyec in Amerika, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

2) Lucian Meyer in Amerika, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, ;

wird por stehener Auszug bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Krümmel.

Amtôsgericht Jever. Oeffentliche ZUlE eug,

Die Firma Gebrüder Hinrichs zu Wilhelmshaven, De eo ora as Rechtsanwalt ' Looman in

ilhelmshaven, klagt gegen den e Otto

auf Zahlung einés gelieferten ues mit: dem An-

Dritte

Beilage

zeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 9. Dezember

zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht, Abth. 111, zu Jever auf Dienstag, deu 30. Januar 1900, Vormittags 10} Uhr. lichen eti wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Jever, 1899, Dezember 3. Halenkamp, Gerichtsschreibergehilfe.

[62728] Oeffeutliche Zustellung. *? j Der Besißer Hypolit Lonski in Wielle, vertreten durh den Rechtsanwalt Heyer in Konitz, klagt gegen die verehelihte Pauline Lonska, geb. von Ossowska, im Beistande ihres Ehemanns Jgnay Lonski, zuletzt in Winona im Staat Minnesota in Nord-Amerika, jevt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungs- ewilligung, mit dem Antrage, die Beklagte unter Kostenlaft zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die für fie im Grundbu von Wielle Blatt 18 in der ITT. Abtheilurg unter Nr. 13 in Höhe von 600 M nebst 5 9% Linsen seit dem 3. November 1883 zur

Vormerkung gelös{<t wird, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Konit auf den 7, März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Konitz, den 5. Dezember 1899. Boenchendorf, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[62730] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Jacob Reichenburg zu Mannheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Adler zu Köln, klagt gegen den Schlosser Friedrih Steins, früher zu Niederlahnstein, wegen Löschung einer Hyvothek, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle den Beklagten verurtheilen, in die Löschung der zu seinen Gunsten auf dem Hause Weichserhof Nr. 3 zu Köln im Grundbu Köln, Band 26 Blatt 1026 Abtheilung 111 Nr. 14 eingetragenen Hypothek über 1729 # nebst Accessorien ein- zuwilligen und dem Den die Kosten des Rechts- streits zur Last legen. er Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer ‘des Königlichen Landgerichts zu Köln auf den 15, März 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Avszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 2. Dezember 1899,

Goethling Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[62726] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Franz H. Wieninger, Kaufmann in Nittsteig, vertreten dur<h Rechtsanwalt Senninger, Klagetheil, gegen Iakob Cramero, italienischer Ziegel- akkordant, zuleßt in Höhenmühle, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die ôffentlihe Zuftellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diese Euer Feststellung der Einlafsungsfrist auf ses ochen die öffentliche Sitzung der II. Zivilkammer des K. Landgerichts Pafsau vom Donnerstag, den 5. April 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, re<htzeitig einen bei diesscitigem K. Landgerichte zugelaffenen Rehts- anwalt zu bestellen. Der fägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen: „der- Beklagte ift s{huldig, dem Kläger 761 90 Z mit 6% Zinsen hieraus seit 1. Oktober 1899 zu bezahlen und sämmtliche Streitskosten einschließli< derjenigen des gegen thn durchgeführten Arrestverfahrens zu tragen und zu erstatten.“

Passau, den 27. November 1899.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts Passau.

(L. 8.) Stuböô>, Kgl. Sekretär.

[61536] Oeffentliche Zuftellung.

Der Iohann Philipp Schon, Schreiner in Nieder- lauterbah, klagt gegen Karolina Schon, Ehefrau von Ferdinand Ehnes, A>erer, und leßteren selbst der Gütergemeinschaft wegen, beide früher in Nieder- lauterbah, jeßt abwesend, Beklagte, für zu deren Entlastuna bezahlte Grundsteuern und Kosten und für Verpflegungs- und Beerdigungskosten threr Mutter bezw. ihrer Shwiegermutter Jultane Hafßler, Wittwe Philipp Schon, mit dem Antcag auf Ver- urtheilung der Beklagten zur Zahlung von 128,15 4 nebst 5 9% Zinsen scit 16. März 1898 und Tagung der Prozeßkosten und Vollftre>barkeitserklärung des ergehenden Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Lauterburg auf den 19. Januar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Weil, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

62743] i Ehefrau des früberen Spezereihändlers, jeßigen Verwalters Friedrih Wilhelm Lohmann, Wilhelmine, geb. JIürges, in Barmen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Krüsemann Il. da- selbft, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den L. Februar 1900, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, II. Zivilkammer, hierselbft.

Elberfeld, den 1. Dezember 1899.

Oeffentlicher Anzeiger.

Zum Zwe>ke der öffent- | T

Erhaltung des Vorrehts einer Hypothek eingetragene /.

[62744]

Die Ehefrau des Möbelhärdlers Karl Müller, Leopoldine, geb. Schlieper, in Barmen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Hinsberg daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. ermin zur mündlihen Verhardlung ift bestimmt auf den L. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IL. Zivilkammer, hierselbft.

Elberfeld, den 2. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[62746]

Die Ehefrau des Schreiners Jakob Herbener, Emma, geb, Hellweg, in Barmen, Prozeßbevoll- mähtigter: Rechtsanwalt Ki1üsemann IL. daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Trennung der zwishen ihnen beftehenden vertraglihen Errungen- schaftsgemeinshaft. Termin zur mündlichen Ver- handlung is bestimmt auf den 3. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte, II. Zivilkammer, hierselbft.

Elberfeld, den 2. Dezember 1899."

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[62752]

Die Ekefrau des Kohblenhändlers Karl Schmidt, Anna, geb. Gabel, in Elberfeld, Prozeßbevoll mäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Feist daselbst, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verbandluna i} bestimmt auf den 29, Januar 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I11. Zivilkammer, hierselbft.

Elberfeld, den 4. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[62762] Bekanutmachung.

Die Marie, geb. Reuter, Ehefrau des Maurer- meisters Nicolaus Muthfort zu Deyant-les-Ponts, vertreten dur Rechtsanwalt Roehrig zu Met, klagt gegen ibren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die ôffentlihe Sitzung der Ersten Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts bierselbst vom Dienstag, den S283. Januar 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Meg, den 7. Dezember 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: B a <.

[63115] Bekanntmachung.

Die Dorothea Scheer, Chefrau des Konditors Franz Weyler zu Kneuttingen, vertreten durch Rechtsanwalt Haas zu Diedenhofen, klagt gegen ihren R Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits i} die öffentliche Sißung der 2. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts hierselbst vom Donnerstag, den LS. Januar 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Meg, den 7. Dezember 1899.

Der Landgerichts-Sekcetär: Lichtenthaeler.

[62753] Kaiserliches Landgericht Straßburg.

Die Elisabeth Weber, Ehefrau des Berat agenten Karl Weber in Neudorf, Polygonstraße 73, vertreten dur< Rechtsanwalt Seeger, klagt gegen ibren genannten Ehemann, mit dem Antrage : die Gütertrennung zwishen den Parteien auszusprechen und dem Beklagten die Koften zur Last "zu legen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die offentlihe Sißung der 1. Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Straßiburg i. Els. vom 19. Januar 1900, Morgens ®9è Uhr, bestimmt.

Der Landgerihts-Sekretär: (L. Ss.) Krümmel.

[63116]

Die Ehefrau des Handelsmanns Isidor Simon, Regina, geb. Kaufmann, zu Thalfang, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Thewalt in Trier, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung is bestimmt auf Samstag, den 3. Februar 1900, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1]. Zivilkammer, hierselbst.

Trier, den 5. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[63117] Oeffentliche Zuftellung.

lorentine Schaetel, Ehefrau des Fabrikarbeiters Josef Heng zu Me flagt gegen ihren ges nannten Ehemann auf Gütertrennung, Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern ift auf den 30. Januar 1900, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Zabern, den 7. Dezember 1899.

Der Landg.-Sekretär: Berger.

[62741]

Durch rechtskräftiges Urtbeil des Königlichen Land- gerihts, I. Zivilkammer, zu Aachen vom 13. November 1899 ift zwishen den Eheleuten Justallateur Wil- helm Bäösgen und Wilhelmine, geb. Mahr, zu Aachen die Gütertrennung ausgespro<en.

achen, den 5. Dezember 1899.

Plümmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(62742 Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, e zu Elberfeld pi vat 7, No-

trage dea Beklagten SMLNQNG ftl Deus i er

igs

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

vember 1899 i} zwishen den Gheleuten Ferdinand

6, Kommandit-Gesells 7. Erwerhs- D 8. Niederlassung 2. von 9. Bank-Ausw L

10. Verschiedene

1899.

aften auf Aktien u. Aktien-G en- Besellsd i j 2

irt s haften. i oan

ekanntmahungen.

Krone, Schuhmatwer. und Kunigunde. aeb. Wehmer,

zu Remscheid die Gütertrennung auégesprochen. Elberfeld, den 2. Dezember 1899. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[62745]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- - gerihts, 11. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 9. No- vember 1899 is zwischen den Eheleuten Anton Cron, Restaurateur, und Wilhelmine, geb. Schmale, ohne Geschäft, in Remscheid, Feld 22, die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 2. Dezember 1899.

GerichtsschreiLecei des Königlichen Landgerichts.

[62747]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlihhen Land- gerihts, II. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 9. No- vember 1899 if zwischen den Eheleuten Wilbelm Witscher, Treppenbauer, und Emilie, geb. Bi, ohne Geschäft in Remscheid, die Gütertrennung aus- gesprochen.

Elberfeld, den 4. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[62748]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land-" gerihts, IIIL. Zioilfkammer, zu Elberfeld vom 10. No- vember 1899 ift zwischen den Ebeleuten Karl Stark, Spezereiwaarenhändler, und Anna, geb. Lü>ker, zu Elberfeld, die Dütertrennung ausgesprochen. Elberfeld, den 4. Dezember 1899. Gerichtsschreiberei des K3niglichen Landgerichts.

[62749

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 10. No- vember 1899 if zwischen den Eheleuten Albert Klinghammer, Siebmacher, und Anna, geb. vom Dory, in Elberfeld, die Gütertrennung cGutG ep EabhE Elberfeld, den 4. Dezember 1899. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[62750]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen

Landgerichts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom

30. Oktober 1899 ist zwischen den Eheleuten Wilhelm

Jauseu, Schreiner, und Margaretha, geb. Selbach,

in Wald (Rhld.), die Gütertrennung ausgesprochen. Elberfeld, den 4. Dezember 1899. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

(62751 Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 20. Ok- tober 1899 ift zwishen den Eheleuten Josef Scheideler, Lakierer, und Karoline, geb. Schwaken- berg, in Elberfeld, die Gütertrennung ausgesprochen. Elberfeld, den 4. Dezember 1899, Géxrichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. :

[63114]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I1. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 9. No- vember 1899 is zwis<hen den Eheleuten Richard Goebel, Schlosser, und Emilie, geb. Schaffland, zu Barmen die Gütertrennung ausgesprochen. Elberfeld, den 7. Dezember 1899,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

9) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keirté.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [62801] :

Nuzzholz-Verkauf der Köuigl. Oberförsterei Alt-Ruppin Dienstaa, den 19, Dezember d. J., vou Vorm. 10 Uhr ab, werden im Gast- hause des Herrn Lehmann (früher Bernau) in Neu-Ruppin nachstehende Kiefern-Langnuyhölzer zum öffentl. meistbietenden Verkauf geftellt : 1. Schuß- bez Ließe, Jag. 54: 467 Stü>k mit 422 fm

1 (46 fm 1, 45 11, 159 11L, 171 1V,, 31 V. Kl.).

11. Schutbez. Fristow, Jag. 80a.: 523 S1ü> mit 480 fm (54 fm I. 77 11, 158 1IL, 149 IV,, 42 V. Kl). Die Hölzer liegen von der nächsten Siffahrtsablage entfernt: I = 26 km, Il = 1,5 km. E aus dem Verfteigerungs- Protokoll werden bei umgehender Anforderung gegen Erstattung der Sthreibgebühren geliefert.

Ait-NRuppin, den 6. Dezember 1899. Köaigl. Oberförsterei.

[62778] Regierungsbezirk Potsdam. i Nutholzverkauf der Königlichen Oberförsterei Neuv-Glieni>ke. Dienstag, den 19. zem! d. J8., Vormittags vou 11 Uhr ab, ko im Lehmannu’schen Gasthof Cirlüher zu Neu - Es im Anichluß an den V berförsterei Steinberge folgende Kiefern-B Na 8E Obe, b O6 1E M ag. 87, a, b., j D Stû@ = 1% im L, 53 St. E = U 126 St. =

ag. 170 (Kahlhieb / Tat m T0 a R

gerung :

50 St. = 35 fm 1V., 30 St. =