1899 / 299 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A I

O T: r L E R

S Ei e

: Winter- Weizen .

Statistik und Volkswirthschaft. j [ldfrüchte i 1899 Ernte der wan r Reis. m Jahre

Zusammengestellt im Kaiserlichen Statiftishen Amt. P ————————————————— 1899,

Ernte- ertrag

Erntemenge

Anbau- im Ganzen

Fru(htarten / fläche

A

5 736 858 85 317 945 134210] 10,7 1 439 965 1881 853| 19,3 36 287 779 134 637| 16,2 2 186 689 324 116| 14,7 4 760 948 1 640 868] 18,2 29 838 757 3 999 744| 17,2 68 826 870 3131 463| 122,9 | 384 862 015 1824532 45,4 82 772 730 224 105| 60,3 13 511 035 : 5 887 572| 40,4 | 237 677 900

Den vorstehend mitgetheilten Erntezahlen des laufenden Jahres können zum Vergleih keine vollständig gleihartigen Ernteziffern für die Vorjahre gegenübergestellt werden, M A A MNoingen dur<h andere Organe und zu anderem

unkt stattfanden.

9 Die früheren Erhebungen waren zweierlei Art: 1) sogenannte vorläufige Shätzungen der Hektarerträze, angeftellt von den Saaten- ftandsberi>terstattern für Winterroggen im September, für Sommer- roggen, Winter- und Sommerweizen, Winter- und Sommerspelz und für Sommergerste im Oktober, für Hafer, Kartoffeln, Klee (auch Luzerne) und für Wiesen im November, stets um die Mitte des be- treffenden Monats; j

9) sogenannte endgültige Ernteberihte über die Erträge einiger dreißig Fruchtarten, ecstattet von den Gemeinde- (und Gutsbezirks-) Vorständen in den verschiedenen Bundesstaaten zu verschtedenen Zeit- punkten vom Oktober bis März des folgenden Jahres.

Diese beiden Arten früherer Erhebungen zeigten Mängel: Die vorläufigen Schäßungen fanden so früh statt, ehe eine hinreih?nde Zahl Probedrüsche fest vorlag, und erfolgten dur eine ni<t genügend große Zahl von Berichterstattern.

Die Feststellung der endgültigen Ernteergebnisse aber ges{<ah so spät, wann bereits ein großer Theil der Ernte verbrauht war, und die Sammlung und die Aufarbeitung des Materials endli< wurde dadur< ershwert, daß die Erhebung si< auf eine zu große g von Frutarten erstre>te. Die Veröffentlihung der ogenannten endgültigen Ernteergebnisse konnte wegen der Massenhaftigkeit des zu bearbeitenden Materials immer erst im Juli oder August des auf die Ernte folgenden Jahres geschehen, zu einer Zeit, wo sie für die Bedürfnisse des Handels und der Land- wirths<hait keinen praktishen Nußen mehr gewährte. Die Gegen- überstellung der dur< diese beiden Erhebungen gewonnenen Zahlen ergab zudem regelmäßig bedeutende Unterschiede. Zumeist waren die ablen der Grnteermittelung niedriger als diejenigen der vorläufigen

<äßung. Die Motive (Bundesrath-Dru>fache Nr. 149. Session 1898) saaten darüber: „Dies hängt ni<ht etwa damit zusammen, daß die Organe der endgültigen Ernteermittelung zutreffendere An- abe machen als die Saatenstandsberihterstatter, sondern erklärt fi Vraus, daß an dem späteren Shäßzunastermin der bereits ver-rauhte Ernteertrag nicht oder niht voll in Rechnung gezogen wird und daß im Hinbli> auf Steuereinshägzung 2c. die Neigung besteht, die Gr- träge zu niedrig anzugeben. Die von den Saatenstands- berihterstattern gelieferten Zihlen sind \<on jeßt als die rihtigeren anzusehen; se dürften no< an Zuverlässigkeit gewinnen, wenn unter Zugrundelequna der landwirthschaft- lihen Betriebsweise und der Änbauverhältnisse dur< Vermehrung der Berichterftatter übersihtlihere Berichtsbezirke geschaffen werden . Es bestebt daher die Absicht, künftig die Saatenstandsberichtersatter aus\<ließli< zu verwenden.“

Diese Verbefserungsbedürstigkeit der bisherigen Erhebungen veran- laßite den Bundesrath, zurBeshleunigung, Vereinfahung und Verbesserung der Erntestatistik, nahdem der ständige Aus\huß des deutsdhen Land- wirthschaftsraths die Grundzüge des Entwurfs 1898 gutgeheißen hatte, unter dem 19. Januar 1899 neue „Bestimmungen über die Samm- lung von Saatenfstands- und Erntenachrihten“ zu erlassen. In Be- folgung dieser neuen Vorschriften wurde im laufenden Jahre die Saatenstandsberihterstattung neu geregelt, im Juni etne Erhebung über die Anbauverhältnifse der wi<httizgsten Feldfrüchte veranstaltet und in der zweiten Hälfte des November über die Ernteerträge Bericht durch die an Zahl erbeblih vermebrten Saatenstandsberichter erftattet. Durch die für jeden Saatenftands-Berichtt bezirk seitens der betreffenden statistischen Landeszentralstelle ausgeführte Zusammenfassung der Ergebnisse der Anbauermittelung des Juni und der im Dezember berichteten Hektar- Durchschnittserträge sind für jeden Bundesstaat die Erntezahlen und dur< deren Summiecuyg die für das Reih gewonnen worden.

Wie hon einçangs bemerkt wurde, lassen ih diesen erstmalig

so gewonnenen Ernteziffern des Jahres 1899 keine vollständig leichartigen für die Vorjahre gegenüberstellen. Doch wird eine Zu- E estellung mit den Ziffern der früheren vorläufigen Ernte- s<häßungen, die in den Motiven für die annähernd rihtigeren an- gesehen wurden, von Jateresse fein :

Es betrug der Ernteertrag vom Hektar für das Deutsche Reich von ,

Is Roggen Weizen |Win- |S

Win-|Som-|Win-|Som-| ter- Klee Jahre {er- | mer- | ter- | mer- |Spel)

Winter-Roggen . Sommer-Roggen

Sommer-Weizen Winter-Spelz Sommer- Gerste

nach der Erhebung im November 1899 az: 1899 | 14,9| 10,7] 19,3| 16,21 14,7] 18,2] 17,2[122,9] 45,4]60,3] 40,4 dagegen nah der vorläufigen Schätzung dz:

rz 1898 | 15,3| 11,2] 18,5] 16,01 15,71 17,3116,9[119,2] 53,9 143,8 1897 1 13,8/ 10,0} 17,2| 14,6] 14,2] 15,6] 14,31110,1] 51,5 142,8 1896 1144| 9,8] 18,0| 14,9| 13,21 16,51 15,01105,91 42,6 139,0 1895 1 13,2| 10,31 16,7| 13,8} 13,9] 16,8] 15,5/123,9| 50,6 137,0 1894 | 13,9| 10,6] 17,0| 15,21 157} 17,81 16,8/111,1| 402 138,3 1893 1 15,0| 10,8] 17,0| 13,3} 15,21 14,81 10,71134,11 23,1 122,3

Hiernach zu urtheilen, s{<eint die 1899er Ernte von Roggen, Winterspelz und Wieseaheu hinter den 1898 er Erträgen zurü>geblieben zu sein, die von Weizen, Sommerge1ste, Hafer und Kartoffeln die 1898 er übertroffen zu haben. Die Crnte an Klee und Luzerne, die

üher in einer Durhschnittszahl angegeben wurde, läßt sich bei den eyt für Klee und Luzerne getrennten Angaben niht unmittelbar in

ergleih stellen; faßt man 1899 au beide Ert1äge 82772 730 + 13 511 035 dz = 96 283 765 dz und beide Anbauflächen 1 824 532 4 224105 ha = 2 048 637 ha zusammen, fo berehnet ih für Klee (au Luzerne) 1899 ein Hektarertrag von 47,0 dz. Hiernach blieb die Ernte an Klee (auch Luzerne) bedeutend hinter 1898 zurü.

Eine ausführliche Darstellung der Erntezahlen nah Staaten und Landestheilen wird demnätst in den „Vierteljahrsheften zur Statistik des Deutschen Reichs“ erscheinen.

Zur Arbeiterbewegung, Aus Prag meldet ,W. T. B.*“, daß der Ausstand der >er- ehilfen beendet if, nahdem die Forderungen derfelben von den rbeitgebern bewilligt worden find (vergl. Nr. 295 d. Bl.).

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrnuugs-Maßzregeln. Nachrichten über die Verbreitung von Thierkrankheiten im Auslande. Oesterreich.

7, Oktober. ï Orte: Höfe: Orte: dfe: Orte: Höfe: 1 4 1 4

Rothlauf der Schweine .. Schweinepest (Schweineseuche) Maul- und Klauenseuche . . Nothlauf der Schweine .

Rothlauf der Shweine .

Nothlauf der Shweine . Schweinepest (Schweineseuche) RNothlauf der Schweine .. Schweinepest (Schweineseuche) Rothlauf der Schweine .. Maul- und Klauenseuche .

Nothlauf der Schweine .. Schweinepest (Schweineseuche) Maul- und Klauenseuche . . Schweinepest (Schweineseuche) Maul- und Klauenseuche . .

\ \ | N 2 | | |

Nieder-Oesterreih

Ober-Oesterreih . Salzburg Steiermark .

Aal Küftenland .

Tirol

| Maul- und Klauenseuche .

Vorarlberg

E

O =J

Mähren Maul- und Klauenseu(e .

Rothlauf der Schweine . Sgtlesien Maul- und Klauenseuche . Galizien

[h I

RNRothlauf der Schweine . Maul- und Klauenseuche . Nothlauf der Schweine .. Schweinepest (Schweineseuche) Maul- und Klauenseuche . Nothlauf der Shweine .. Schweinepest (Schweineseuche)

m | bs j C DO

e S i N

Bukowina .

21. Oktober. 31. Oktober. euchten E Hôfe :

14, Oktober.

4

p D

o [S i Gs J þ=i J [4]

Es F R er ee

on O pat prmò pumò fund C E bnd punò purá j rek peò bo 00 s O a | I ael aleo

mre lel alIBm l wll J | | Sas

Po ER| | | tes

74 3

3 14 12 10 1 900 2

1 657 67 9 114 12 25

183 16 30 14 23

ps dD

bas bb S C35 f DO d G

s | Sto

Ungarn.

6, Oktober.

Komitate: Orte: Höfe: Komitate Maul- und Klaueuseuße . . 14 37 314 14 Rothlauf der Shweine . 47 179 986 47 Schweineseuhe. . 61 1436 —— 61

Schweiz. 1.—16. Oktober. 16.—31. Oktober. Maul- und Klauenseuche.

Zahl der verseuchten und verdächtigen Ställe: Weiden: Orte: Ställe: 4

D C5 pk ui | Go

g Basel Stadt a Schaffhausen . .. Appenzell a. Rh. . Appenzell i. Rh. . St. Gallen . . Graubünden

maontouats l co i tos !

do Go

S

52

15

4 Gib

Rothlauf der Shwetine und Shweineseuche. Kantone: Orte: Kantone: Orte:

9 37 10 43.

Belgien. Maulseuche.

1,—16., Oktober. Zahl der verseuchten

Provinzen: Gemeinden: Ställe: Provinzen: Gemeinden: Ställe: 8 322 910 8 306 887.

Niederlaude.

Oktober. Maul- und Klauenseuche.

oi I Ela R o So R LO

| po N D i Go do bD a do |

16.—31. Oktober.

Provinzen : ordbrabant Gelderland Südholland Nordholland Seeland Utrecht Friesland Overyssel Groningen Drenthe Umburg

Nordbrabant Gelderland Südholland Nordholland Seeland riesland veryssel Groningen Limburg

Malta.

Die Lokalregierung in Malta hat die früheren für Herküufte aus Indien angeordneten Quarantänemaßnahmen unter dem 7. d. M., wie folgt, abgeändert:

Schiffe, weldhe aus indischen Häfen ohne reinen Gesundheitspaß eintreffen und niht in einem Hafen des Adriatishen oder Mittel- meeres zu freier Praktika zugelassen worden sind, dürfen tin dem Quarantänehafen Kohlen und Lebensmittel unter Quarantäne- beshränkungen einnehmen. Passagiere und Schiffsmannschaft, welhe aus Indien an Bord von Schiffen ohne Arzt ein- treffen, baben si< nah der Quarantäneanstalt zu begeben, wo sie einer strengen ärztlihen Untersuchung Unterliegen, bis ihre Kleider und alle sonstigen zum persönlichen Gebrauch dienenden Gegenstände, welche Träger des Anste>ungsftofs sein können, gehörig desinfiziert worden sind. Passagiere und Schiffêmannschaft, welhe aus den ge- nannten Orten an Bord von Schiffen mit einem Arzt eintreffen, dürfen landen; ihr Gepä>k wird aber erft freigegeben, na<hdem das- selbe in einer der Quarantäneanstalten desinfiziert worden ift,

Nachstehende Gegenstände dürfen aus Indien nur nah vorheriger Desinfektion eingeführt werden: Gebrauchte Sä>ke, benußte Teppiche und Stickereien, rohe, frishe und ungegerbte Häute, Thierabfälle, wie Hufe, Mähnen und Haare, rohe Seide, Wolle und Menschenhaar. (Vergl. „R.-Anz.“ Nr. 91 vom 18. April, Nr. 121 vom 25. Mat, Nr. 142 vom 19, Junt und Nr. 292 vom 11. Dezember d. J.)

: De: Höfe:

13. Oktober. 27. Oktober.

Zahl der verseuchten

Komitate® Orte: Hôfe: Komitate: Orte: Hôfe: 4 245 10 27 211 8 22 72 163 914 45 156 785 45 126 560 1336 60 1291 ——- 61 1170

Verdingungen im Auslaude.

Desterreih-Ungarn.

91. Dezember, Verwaltungsrath der, Eisenbahn Lemberg—Betzee (Tomas;ów): Lieferung von 200 Kieferpflê>ken, 7000 eichenen Oberbau- \{wellen nah Type 1V, 400 Kieferbrettern, 100 desgl, 400 Kiefer- bauhslzern, 100 ges<hnißten Latten aus Kieferholz, 80 Kieferpfoften, 2000 Kiefers<warten, 5000 Dachschindeln. Näheres im gesellshaft- lihen Bureau der genannten Eisenbahn in Wien 1, Elisabeth- straße Nr. 2. :

31. Dezember. K. K. Salinen-Verwaltung Is{<l (Ober-Oester- reich) : Lieferung verschiedener Materialien, als: Ziegel, Zement, Gips, Stahl, Bleche, Nägel, Drahtstifte Schrauben, Nieten, Theer, Farb- stoffe u. #. w. Näheres bei obengenannter Verwaltung und beim

„Reichs-Anzeiger“. Sia elgien.

27. Dezember. Ministre des finances et des travaux publics in Brüssel : Lieferung von Tuchen, Fries, Flanell, Ueberztehern, Knöpfen u. \. w. zur Bekleidung der Zollbeamten. 6 Loofe.

27, Dezember, 12 Uhr. Börse in Brüssel : tag vou Personen-Waggons. 10 Loose zu je 10 Waggons 2. Klafse mit drei Achsen. Spezial-Lastenheft Nr. 578.

4. Sanuar, Mittags. Hôtel de ville in Süttih: Bau eines Museums der s{hônen Künste. Kaution 14 000 Fr.

Nächstens. Börse in Brüssel: Lieferung von 1) neuen Mano- metern gegen Uebernahme unbrauchhbarer, 2) 120C0 kg Antimonium, 25 000 kg Blet und Zinn, 1300 kg Zink in Barren.

Nächitens. Ebenda : Lieferung von Gegenständen zur Heizung von Eisenbahnzügen, 23 Loose, und von Gebäuden, 14 Loose. Desgl. von gußeisernen Ständern zu Anzeige-Tafeln, 9 Loose. Desgl, von 783 000 \stählernen Unterlegesheiben für Federn, System Gröver. Kaution 3000 Fr. Desgl. von Weichen aus fstählernen Schienen, Profil Vignola. Kaution 35 Fr. für die Weiche.

Verkehrs-Anstalten.

Lauk Telegramm aus Köln hat die zweite Post vou London über Ostende vom 18. Dezember in Köln den An- {luß an Zug 31 nah Berlin über Hildesheim wegen Zug- verspätung in England und Nebels auf See nicht erreicht.

Bremen, 18. Dezember. (W. T. B,) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „Prinz-Regent Luitpold“, v. Australien kommend, 16. Dez. in Aden angek. „Kaiser Wilhelm 11.“ 16. Dez. y. New Vork n. Genua, „Werra“ 16. Dez. v. Neapel n. New York abgeg. „Königin Luise“, n. Australien best., 16, Dez. Gibraltar passiert. „Karlsruhe“, n. Oft- Asien best., 16. Dez. in Colombo angek. „Gera“, v. Australien kommend, 16. Dez. v. Genua n. Bremen, „Bayern“, v. Ost-Asien kommend, 17. Dez. v. Antwerpen n. Bremen abgeg. „Stolberg“ 17. Dez. v. Bremen in Pernambuco, „Hannover“ +17. Dez. v. Bremen in Baltimore angekommen.

19. Dezember. (W. T. B.) Dampfer „Pfalz“ Reise v. Southampton n. Corunna fortges. „Nürnberg“ 17. Dez. v. Rotterdam abgeg. „Maria Ri>kmers“, v. Galveston kommend, 16. Dez. a. d. Weser, „Hannover“ 17. Dez, in Baltimore, „Bayeru“, v. Ost-Asien kommend, 18. Dez. a. d. Weser angek. „Oldenburg 18. Dez. Reise v. Neapel n. Southampton, „Frtedrih der Große“ 18. Dez. Reise v. Fremantle n. Adelaide, „Preußen“ 18. Dez. Retse v. Shanghai n. Nagasaki, „König Albert“ 18. Dez. Reise v. Singapore n. Colombo fortges. „Mark“, v. La Plata kommend, 18. Dez. in Antwerpen angek. „H. H. Meier“, n. New York best, 18. Dez. Lizard passiert. „Heidelberg“, v. Ost-Asien kommend, 18, Dep in Port Said angekommen. :

Hamburg, 18. Dezember. (W. T. B.) Hamburg-Amerik a- Linie. Dampfer „Bulgaria“, y. New York ‘n. Hamburg, 17. Dez, Dover, „Phönicia*, v. Hamburg über Boulogne-sur-Mer n. New York, 17. Dez. Cuxhaven passiert. „Christinia“ und „Patricia“ 17. Dez. in New York angek. „Auguste Victoria“, v. New York über Neapel n. Genua, 17. Dez. v. Gibraltar, „Palatia“ 16. Dez. v. New York n. Hamburg, „Canadia“ v. New York über Kopenhagen n. Stettin abgeg. „Constantia“, v. Hamburg n. Westindien, 16. Dep in Havre angek. „Valencia“, v, St. Thomas n. Hamburg, 16, Dep y. Havre abgeg. „Flandria“, v. St. Thomas n. Hamburg, 17. Dep in Havre angek. „Batavia*, v, Baltimore n. Hamburg, 18. Dez Cuxhaven, „Bosnia“, v. Hamburg. n. Baltimore, 16. Dez. Cuxhaven, „Sicilia*, v. Genua n. Buenos Aires, 16. Dez. Gibraltar passiert. „Andalusia* 16. Dez. v. Penang n. Cochin, „Saxonia", v. Ost-Asien n. Hamburg, 16. Dez. v. Dundee abgeg. „Alesia“ 17. Dez. in Port Said, „Ambria“ 16. Dez. in Yokohama angekommen.

London, 18, Dezember. (W. T. B.) Union - Linie. Dampfer „Briton“ Donnerstag und „Goth“ Freitag auf Heimreise v. Kapstadt, „Mexikan“ und „Gascon“ Sonnabend auf® Ausreise v. Southampton abgeg. „Moor“ heute auf Heimreise in Southampton, „Gaul“ Sonn- abend auf Ausreise in Kapstadt, „Goorkha“ gestern auf Heimreise von den Canarishen Inseln angekommen.

Castle-Linie. Dampfer „Raglan Castle“ gestern auf Heim- reise Canarishe Inseln passiert.

Rotterdam, 18. Dezember. (W. T. B.) Holland-Amerika- linie. Dampfer „Rotterdam“ v. Rotterdam gestern in New angek. „Amsterdam® Sonnabend v. New Vork n. Rotterdam abge»

gangen.

17. Dez.

1 üntersubunas-Saden. ; L aue M Wustellun en u. 3,

4 i ‘3, Unfall- und Invaliditäts- L M erma L BOd Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von hpapieren.

Oeffentlicher Anzeiger.

é

6. Tonn Wien ften auf Aktien u. Aktien-(Hesells<. T, ; ain haften. 8, Serien s A. E in,

9, Bank-Ausw 10, Verschiedene

ntmachungen.

“{) Untersuchungs-Sachen.

[66823] Oeffentliche Ladung. Fn der Privatklagesahe des Verwalters Albert Ehlert, früher in Brokenlande, jeyt unbekannten Aufenthalts, Privatklägers hegen den Käthner Hans Kuhlmann in Brokenlazve, Angeklagten, wegen Be- leidigung, wird der Privatkläger zur Hauptverhandlung über die von dem Angeklagten gegen das Urtheil des Königlihen Schöffengerihts zu Neumünster vom 14. März 1894 eingelegte Berufung auf Anordnung des Köntglichen Landgerichts hierselt-#| vor die Dritte Strafkammer desselben, Ringstraße 21, Zimmer Nr. 18, auf den 22, Februar 1900, Vor- mittags 11 Uhr, geladen. Wenn der Privat- fläger weder selbst, no< dur< einen mit s<rift- liher Vollmacht versehenen Rechtsanwalt erscheint, so gilt die Privatklage als zurü>genommen.

Kiel, den 16. Dezember 1899.

Landmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{65824]

Der Tischler Wilhelm Chriftoph Fritdrih Germer, eb. am 27. Januar 1870 in Ovelgünne, Kreis Nteubaldenslédén, evangelish, zuleßt zu Gr.-Salze, jeßt unbekannten Aufenthalts, ift dur rechtskräftiges Urtheil des hiesigen Schöffengerihts vom 10. No- vember 1899 wegen unerlaubten Auswanderns mit 60 M Geldstrafe, im Nichtbeitreibungsfalle mit 20 Tagen Haft bestraft.

E3 wird um Strafvollstre>ung und Nachricht zu den Akten V 27/99. ersucht.

Grof¿:Salze, den 11. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht. [65822]

K. Württemb. Staatsauwaltschaft Tübingen.

In der Strafsache gegen

1) Dürr, Christin Wilhelm, geboren den 7. Fe- bruar 1879 zu Dußlingen, Oberamts Tübingen, zu- leßt wohnhaft daselbst,

2) Knöller, Gustav Adolf, Verwaltungskandidat, geboren den 30. November 1878 zu Neusat, Ober- amts Neuenbürg. zuleßt wohnhaft in Rottenburg,

3) Mahler, Karl Gottlieb, geboren den 20. Sep- tember 1878 zu Loffenau,- Oberam1s Neuenbürg, zu- leßt wohnhaft daselbst,

4) Waceuhut, Heinrih August, Sattler, ge- boren den 10. April 1878, zu Engelsbrand, Okeramts Neuenbürg, zuleßt wohnhaft daselbft,

5) Weimar, Johann Martin, Taglöhner, geboren den 28. Oktober 1877 zu Oferdingen, Oberamts Tübingen, zuleßt wohnhaft daselbft,

wegen Verleßung der Wehrpfliht im Sinne des & 140 Nr. 1 St.-G.-B. ist durh Beschluß der Köntg- lihen Strafkammzer hier vom 7. dieses Monats das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der Ange- klagten gemäß $ 325 und $ 326 der St.-P.-O. je bis zum Betrage von 600 A mit Beschlag belegt worden.

Den 14. Dezember 1899.

Feter, Ober- Staatsanwalt,

[65821]

Infanterie-Negiment Kaiser Wilhelm König von Preußen (2. Württ.) Nr. 120, Garnison Ulm.

In der Untersuchungsfache gegen den am 30. Ols tober 1866 zu Echetweiler, Gemeinde Langnau, O -A. Tettnang, geborenen Musketier (Soldaten 2. Klasse) der 11. Kompagnie Johann Baptist Bohner, wegen Fahnenflucht, ift dur< Urtheil des Königl. Militär- Revisionsgerihts Stuttgart vom 8. Dezember 1899 das dem Beschuldigten gegenwärtig zustehende und künftig anfallende Vermögen unbeschadet der Rechte Dritter mit Beschlag belegt worden.

Königliches Regiments-Kommando.

2) Aufgebote, Zustellungen M und dergl.

In Zwangsvyollftre>ungssachen des Schlofsermeisters Emil Berger? hier, Gläubigers, gegen den Zimmer- meister Christoph Eggeling hier, Schuldners, wegen Darlehns, ift, da der Ersteher des nachfol- genden, dem Schuldner gehörigen Grundftü>s: die don dem Wilhelmithorfeldma:k Bla1t 1V am Wolfs- fampe zu Braunschweig belegene, von dem Grund- tü>te Nr. 38 b. abgezweigte, auf dem Lageplane N 762A, de 1892 mit a1, Ill, n.1 V; e. V, g. V, h.II, h., s, t, a.I umshriebene Par- jelle zu 20 a 88 qm, den Kaufpreis niht zur feft- gesezten Zeit gezahlt hat, die Wieder versteigerung des bezeihneten Grundstü>s angeordnet. Gleichzeitig ist Termin zur Wiederversteigerung auf den 23, Ja- nuar 1900, Morgens 10 Uhr, vor unter- jeihnetem Gerichte, Auguststraße 6, Zimmer 40, angesetzt.

Braunschweig, den 14. Dezember 1899.

Herzogliches S pgeridt. VIII. osse.

[65825]

Zur Zwangsverfteigerung des zur Konkursmasse ded Kaufmanns Gustav Studt zu Gadebusch ge- bdrigen Hausgrundstü>s zu Gadebush, Färberstraße Nr. 153, steht nah dem vom Großherzoglichen Amts- gerihte am 2. November 1899 erlassenen Verkaufs- proklame der Ueberbotstermin auf Sonnabend, den 6. Januar 1900, Vormittags UA Uhr, an. Derselbe wird vorschriftsmäßig hiedur< öffent- lih in Erinnerung gebracht mit dem Bemerken, daß in dem heute stattgefundenen ersten Verkaufstermtne für das beregte Grundftü>k ein Bot nicht abgegeben worden ift.

Gadebusch, den 16. Dezember 1899,

Ulleri<, E Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[48491]

A Antrag der Wittwe Wilhelmine Schäfer, geb. Vrinkmeyer, zu Minden wird der am 26. April 1883 yon der Lebensversiherungsgesellshaft „Iduna“

it Halle a. S. ausgestellte Depositalschein Nr. 13 680

über die von dem Hafenmeifter Ernst Wilhelm Schäfer in Minden bei der „Iduna“ hinterlegten Versiherungs-Police Nr. 86 588 über 1500 6 auf- aeboten. Der Inhaber der angeblih verlorenen Urkunde wird aufgefordert, seine Ansprüche bis späteftens den 7. Mai 1900, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, kleine Steinstraße 7, Il Tr.,, Zimmer 31, anzumelden und den Depositalshein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird. Halle a. S., den 5. Oktober 1899, Königliches Amtsgericht. Abth. 7.

(65858] Bekanntmachung.

_Die Erben des am 16. Mai 1897 verstorbenen Stations-Vorstehers außer Diensten Carl Guttwein aus Ratibor haben tas Aufgebot des angebli<h dur< ein Versehen vernihteten Sparkafsenbuchs der Kreis- \sparkafse zu Beuthea O.-S. Nr. 10557 Fol. 5107 über 1257 # 70 4, ausgestellt für „Carl Gutt- wein, Morgenroth“ beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbu<hs wird aufgefordert, späteftens in dem auf den 10. Juli 1900, Vormittags 9 Uhr, im Parterrezimmer 8 des unterfertigten Gerichts anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Bu vorzulegen, rotdrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. 8 F. 5/99,

Beuthen O.-S., den 8. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht.

(65860) Aufgebot.

Die Quittungsbücher der Sparkasse der Gemeinden Batbe>, Warstade, Hemm und Hemmoor zu Bas- be> Nr. 1874, lautend auf Hinrich v. d. Lieth, Stellbesißer zu Basbe> (Ziegelkamp), über 300 6, und Nr. 1875, lautend auf Metta v. d. Lieth, Bas- be> (Ziegelkamp), über 10 #4, sind verloren gegangen. Auf Antrag des Hinrich v. d. Lieth füc sich und in väterlicher Gewalt seiner Tohter Metta werden die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens tn dem auf den 3, Juli 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebo!stermin thre Rehte bei dem Gericht anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgt.

Osten, den 14. Dezember. 1899.

Königliches Amtsgericht. Il.

[56500] Aufgebot.

Auf Antrag des Bergmanns Albert Nordhoff in Holhlar, vertreten dur<h den Rehtsanwalt Markers hier, wird der unbekannte Inhaber des auf den Namen des Antragstellers über eine Einlage von 217 A 21 S lautenden Spark1ffenbuhs Nr. 4697 der städtishen Sparkasse hier aufgefordert, spätestens in dem auf den S. Juni 1900, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. F. 36 99.

Neekliughausen, 14. November 1899.

Königliches Amtsgericht. 48492] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Kreis-Sparkasse Schwetz Nr. 7486 über 5300 G und 159 4 Zinsen, auf die Weuster’shen Erben in Schwetz lautend, if ver- loren gegangen. Der Vormund der Weuster’schen Erben, Kaufmann August Knopf in Schwetz, hat das Aufgebot dieses Buches beantragt. Die Inhaber des leßteren werden daher aufgefordert, spätestens im Termin den 15, Juni 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 2, ihre Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls es für ungültig erklärt wird, F. 22/99,

Schwetz, den 13. Oktober 1899.

Königliches Amtsgericht.

[48494] Aufgebot.

Der Na@twähter Christian Burmann aus Hohen- dorf bei Stralsund bat das Aufgebot des auf den Namen Burmanu lautenden und seiner Tochter, der minderjährigen Martha Burmann zu Wendisch- langendorf bei Hobendoz:f gehörigen Sparkafsen- quittungsbuhes Serie 11 Nr. 31 261 der hiesigen städtischen Sparkasse über 132,67 4 nebst Zinsen seit dem 1. Januar 1899 beantragt mit der Angabe, daß er cs bei dem am 4. Mai 1899 ftattgehabten Brande des Hauses des Tagelöhners Chriftian Ahrens zu Wendischlangendorf, welher das Buch in einer verschlossenen Lade aufbewahrte, vernichtet worden sei. Der Inhaber des Sparkassenquittungs- buches wird aufgefo! dert, spätestens in dem auf den 3, Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 12, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Buches erfolgen wird.

Stralsund, den 11. Oktober 1899,

Königliches Amtsgericht.

[20964] Aufgebot.

Der Kaufmann Julias Müllerheim, Inhaber der Firma Robert Löwensohn Nachf., vertreten dur die Re<htsanwälte Dr. Bieber, Dr. Schlesinger in Berlin, Kaiser Wilhelmstraße 39, hat das Aufgebot des am 15. September 1899 zahlbaren, von dem Tapezierer Alcx Birnbaum in Berlin ausgestellten und von H. Ebentreih in Lippftadt acceptierten Wechsels über 215 A beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6, April 1900, Vormittags 1Tl Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird.

Lippstadt, den 9. Junt 1899.

Königliches Amtsgericht.

[65460] Aufgebot.

Auf den Antrag des Besißers Christoph Bendig in Skerswethen per Neu-Stabbern wird der Jnhaber des angeblih verloren gegangenen Wechsels, d. d. Skerswethen, den 21. Junt 1897 über 204 M, zahlbar am 21. September 1898 in Pan NReisgen, Kreis Tilsit, ausgestellt von dem ager Bendig, an eigene Ordre aeceptiert von Besiyer

Georg (alias Gerg) Griga aus Passon Reisgen, hierdur< alfdert seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermine den 25, Juli 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte E 16) anzumelden und den W-<fel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Tilfit, den 11. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

[65853] Aufgebot. A. Hyvothekenurkunden.

1) Die unverebelichte Fan Seiffert zu Rogsen, vertreten durh den Rechtsanwalt Hielsher in Bentschen, hat das Aufgebot des Hypothekendoku- ments beantragt, wel<hes gebildet ift über die auf ihrem Grundftü>ke Rogsea Bl. Nr. 83 in Abthei- lung TIIT unter Nr. 1 für die Christian und Anna Marie, geb Ebert, Schulz’sen Eheleute zu Rogsen Diorigenes 450 Thaler rüd>ständiges Kaufgeld. Die Post ist angeblich bezahlt.

2) Die Eigenthümer Heinri< und Marie, geb. Nisalke, Noesh’shen Eheleute zu Kranz, vertreten durch den Rechtsanwalt Hielsher zu Bentschen, haben das Aufgebot des Hypothekendokuments beantragt, welches gebildet is über die auf ihrem Grundftü>e Kranz Bl. Nr. 26 in Abtheilung IlI1 unter Nr. 15 für Jobann Gottlob Roes< und dessen Ehefrau Johanna Luise, geb. Weymann, in Kranz eingetragenen 762 Thaler 6 Sgr. 1 Pf. rü>ständige Kaufgelder. Die Poft is angeblich bezahlt.

3) Die Eigenthümer August und Luise Neumann- schen Eheleute in Rogsen, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Hielsher zu Bentshen, haben das Aufgebot des Hypothekendokuments beantragt, wel<hes gebildet ist über die auf threm Grundstü>e Rogsen Nr. 40 in Abtheilung IIT unter Nr. 2 für die Wittwe Neu- mann, Dorothea Elisabeth, geb. Schulz, eingetragene 10 ain von 100 Thalern. Die Post ift angeblich

ezahlt.

4) Die verwittwete Frau Erneftine Scheerer und die Frau Rehisanwalt Selma Bischofswerder, geb. Scheerer, im Beistande ihres Ehemanns, des Rechts- anwalts Bischofswerder, sämmtli< in Birnbaum, haben als na<gewtesene Re<tsna<hfolger des ver- storbenen Kaufmanns David Scheerer zu Birnbaum das Aufgebot des Hypothekenbriefes beantragt, welcher gebildet ist über die auf dem Gallash’s<hen Grundstü> Brandorf Bl. Nr. 42 in Abtheilung [T1 unter Nr. 2 für die unverehelihte Anna Utrecht in Brandorf eingetragenen 180 #4 Darlehn, zu 5 9% verzinsli<h (Theilhypothek), Dur< notariell be- gfaubigte Zession vom 29. Mai 1889 i} die Hy- pothek auf den Kaufmann David Scheerer über- gegangen. Die Abtretung is im Grundbuch nicht vermerkt, Die Poft ift no< nit getilgt.

5) Die Wittwe Friederike Stieler, geb. Krüger, in Bomwsft, der Arbeiter Johann Gustav Stieler in Berlin, Schönebergerstraße 15, und der Kafsenbote Iohann Ferdinand Jultus Stieler in Hamburg sämmtlich vertreten dur< den Rechtsanwalt Hielscher in Bentschen haben das Aufgebot des Hypotheken- dokuments beantragt, welhes gebildet ift über die auf ihrem Grundftü> Bomst Feldflur Bl. Nr. 99 in Abtheilung IIT unter Nr. 1b. für den Könïg- lihen Landrath Hans Wilhelm Freiherrn von Un- ruhe-Bomst zu Wollstein eingetragenen 150 Thaler. Die Post ift angebli bezahlt.

Die unbekannten Inhaber der vorftehend genannten Urkunden werden anfgefordert, spätestens in dem auf den 3, April 1900, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Urkunden für fraftlos erftlärt werden.

B. Hypothekenposten.

l) Der Eigenthümer Wilbelm Adam in Deutsch- Böhmisch, vertreten dur< den Rechtsanwalt Hielscher in Bentschen, hat das Aufgebot der folgenden auf feinem Grunbstü>e Deutsh-Böhmis<h Bl. Nr. 7 in Abtheilung II1T unter Nr. 1 eingetragenen, an- eblih getilgten Hypothekenpost beantragt, zum

we>e der Löshung der Post: „25 Thaler rü>- ständige Kaufgelder, welhe der Besißer Johann Samuel Adam seinen Eltern Georg Adam und dessen Ehefrau Anna Katharina, geb. Hethkorn, untér der Verpflichtung zur Zahlung na< dem Be- dürfnisse derselben in Raten von 5 Thalern nah dem Vertrage vom 10. Februar 1840 schuldet.“

2) Die Eigenthümer Johann Gottlieb und Anna John’shen Eheleute zu Kuschten, vertreten dur< den Rechtsanwalt Hielscher in Bentschen, haben das Aufgebot der folgenden auf ihrem Grundftü>ke Kuschten Bl. Nr. 170 in Abtheilung II[T unter Nr. 1 bis 12 eingetragenen, angeblich getilgten Hy- pothekenpoften beantragt:

„Nr. 1 für die Anna Elisabeth Pirschel, ver- ehelihte Nuske, eine Kuh und 8 Thaler Geld,

Nr. 2 für die Theodora Pirschel, geb. Hampel, eine Kuh, ein ausgenähtes Tuch, einen kamlottenen No>k und einen kamlottenen Wamst, eine grün damaftene Mütße und 3 Thaler.

r. 3 für die Anna Rosina Pirschel, unver- eheliht, 10 Thaler,

Nr. 4 für den Gottfried Pirschel 12 Thaler,

Nr. 5 für die Marie Elisabeth, geb. Weiß, Wittwe Pirschel, ein jährli< Ausgedinge

. ein Scheffel Korn,

. einen Scheffel Gerste,

. a<t Mäßel Erbsen,

. aht Mäßel Heidekorn,

. freie Wohnung,

. ein Beet, Land unterm Kranzer Walde, alles dies auf Lebenszeit,

Nr. 6 255 Thaler 12 Sar. 6 Pf. Erbtheil der 3 Geschwister Pirschel, als: Anna Marte, Anna Rosina und Eleonore für jedes 85 Thaler 4 Ggr. 2 Pf. verzinslih mit 5 9/6, wenn sie die Pflege und den Unterhalt des Besitzers verlaffen, zu 1—6 über- tragen von Kushten Bl. 62,

Nr. 8 für Christoph Fehner 20 Thaler, Brautkleider oder 9 Thaler, ein Pflug, ein Haken, ein halber Wagen und zwar dies von mittlerer Güte, sowie ein Tag Hochzeit,

Nr. 9 für Johann Georg Fechner eben dies zu leisten 29 Thaler,

Nr. 10 für Dorothea Fe<hner eine Kuh und eine Färse, 15 Thaler, ein Ofentopf, 2 Bornkannen,

ein Ba>kffaß, ein Brühfaß, ein Waschzober, ein De>- bett, zwei Kopfkissen, ein Betttuch, leinene Inlette und gedru>t leinene Ueberzüge, etne zweitägige Hos zeit, ein {warz Serge Wamst, einen Acitbon od, ein {warz kalmü>en Brustlaß, eine Shürze von Kronner Leinwand, ein ausgenähtes Tuch,

Nr. 11 für die Elisabeth Fechner eben dies wie für Dorothea,

Nr. 12 für die Anna Rosina Fechner ebenso und zwar jede derselben, wenn sie majorenn wird oder wenn fie früher hetirathet,

zu 8 bis 12 übertragen von Kuschten Bl. 12,*

Die eingetragenen Gläubiger der vorstehend bes zeichneten Hypothekenposten und deren unbekannte Rechténachfolger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 3, April 1900, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten aue gebotstermine ihré Ansprüche und Rechte auf die Hypothekenposten anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen auf dieselben ausges{tossen und die Poften im Grundbuche gelöst werden.

Bentschen, den 14. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht

[48493] Aufgebot.

Der Maurermeifter Ernft Otto Hesse in Langen- berg hat das Aufgebot der nachstehenden, auf seiner Hosfraithe Fol. 89 des Grund- u. Hyp.-Bachs von S E n O e pes T R ange angit getilgten Pypothel beantragt:

27. Mai 18348. / y

Sechzig Meißnishe Gülden Spec. à 36 Gr. oder Sieben und vierzig Thaler 28 Sgr. 11 Pf. JIllatenforderung der Marien Sofien verehel. Rosen- berg, verwittw. gew. Künzel, geb. Reichard, ‘in Langenberg,

lt Kaufsurkunde 4, d. 27, Mai 1848.

Diejenigen, welhe Rechte auf die Forderung zu haben glauben, werden aufgefordert, späteftens in dem auf Moutag, den 21, Mai 1900, Vor- mitt. 1LT Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Jusftizneubau, Hochparterre, Zimmer Nr. 5, anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden darüber vorzulegen, widrigenfalls die Hyvothek für erloshen würde erklärt werden.

Gera, den 13. Oftober 1899.

Fürstlihes Amtsgericht. Münch.

[65859] Aufgebot.

Die Fhefrau des Meßgers Friedrich Gleiser, Katha- rina, geb. Fleishhauer, zu Schweinsberg hat das Aufgebot der Obligationturkunde vom 28. April 1821, über Einhundertse(zig Gulden Darlehen lau- tend, welche der Hypothekeneintrag im Grundbuch von Sc<hweinsberg Art. 256 Abth. 111 Nr. 1 zu Grunde liegt, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. April 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Geriht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Kirchhain, den 14. Dezemker 1899.

Königliches Amtsgeri{ht.

[65840]

__ Von dem unterzeichneten Königlichen Amtsgericht ist auf Antrag des Hausbesißers Johann Matetshk in Neukönigsfeld zum Zwe>ke der Löshung der auf seinem Grundstü> Folium 17 des Grund- und Hypothekenbuhs für Neuköaigsfeld in IIL. Rubrik unter Nr. 1/1 hypothefarish eingetragenen 60 Thlr. 7 Neugr. 6 Pf., unbezahltes Kaufgeld, laut Kaufs vom 19. September 1804, das Aufgebotsverfahren eingeleitet worden. Alle diejenigen, wel<he aus irgend einem Grunde Ansprüche auf diese Hypothek zu haben glauben, werden aufgefordert, ihre An- sprüche spätestens in dem auf den 17, Februar 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, andernfalls wird auf weiteren Antra der Ausschluß der darauf etwa Berechtigten verfüg werden.

Rochlitz, am 12. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht. Lampadius, Aff.

[65857] _ Bekanntmachuug.

Der katholishe Kirchenvorstand zu Salesche hat das Aufgebot des Grundstü>kes Nr. 155 Salesche, 1 ha 02 a 10 qm groß, mit etnem Reinertrage von 9 Thlr. 60 Ct. behufs der Eintragung der Katho- lishen Pfarrei in Saleshe als Eigenïhümerin de- antragt. Alle Eigenthuméprätendenten werden auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 6, April 1900, Vormittags 10 Uhr, ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundstü> anzumelden, mit der Verwarnung, daß im Falle nit erfolgter Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspruchörehts der Ausfluß aller Eigenthums- prätendenten und die Eintragung des Besitztitels für die Antragstellerin erfolgen wird.

Ujeft, den 14. Dezember 1899.

Königlihes Amtsgericht.

[65848] Aufgebot. Der Schiffer Claus Rath aus Basbe>, geboren daselbst am 20. Dezember 1866 als Sohn des Bâ>kermeisters Diedrich Rath und Frau, Hannchen Katharina, geb. Brandt, zu Basbe>, am 8. April 1889 bei Finkenwärder über Bord gefallen und seitdem verschollen, wird auf zuständigen Antrag auf- efordert, sich spätestens am 10, Jauuar 1901, ormittags LL Uhr, bei hiesigem Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen wird. Zugleih werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall der dem- nächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Na folgebere<htigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche auf- e es er E ; G onft bei der eberweisung ermögcns erschollenen au fie keine Rücksicht genommen wird. F : l Osten, den 14. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht, 11.