1899 / 299 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

«

R

Amtdgericht Günzburg bat init Beschluß

urg | vom 13. Dezember 1899 folgendes Aufgebot Ns j nna

Ueber das Leben der Sattlersfrau Märîtà __Kindig von hier, geb. 21. April’ 1820, welhe im Jahre 1845 mit ihrem Ehemanne J. G. Kindig na< Brooklyn (Amerika) übergesiedelt und dorten Wittwe geworden ift, ift seit dem Jahre 1874 keine Nagricht mehr vorhanden. Auf den von dem Ab- wesenheitspfleger der Vershollenen, dem Bäer- meifter EustaH Bögner dahier, zufolge Anweisung des Vormundschasisgerihts gestellten Antrag ergeht Hiermit gemäß Art. 110 A.-G. z. R.-Z.-P.-O. die Auffor erung: j

1) an die verschollene Sattleröwittwe Maria Anna Kindig, späteftens in dem auf Mittwoch, 24, Oktober 1900, Vormittags D Uhr, beim Hiesigen Amtsgericht angeseßten Aufgebotstermine e oder \{riftli< s< anzumelden, widrigen- alls sie für tot erklärt wird;

9) an die Ecbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen;

3) an alle diejenigen, welche über das Leben der Nerschollenen Kunde geben können, Mitthcilung hier- über bei Gericht zu machen.

Günzburg, 14. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberet des K. Amtsgerichts.

Der geschäftéleitende K. Sekretär: Pargent.

[65855] Aufgebot.

Auf den Antrag des Lagelöhners Christoph Fahrenbah in Kleinalmerode wird der am 12. März 1824 zu Kletinalmerode geborene Tagelöhner Philipp Fahrenbach, Sohn des Leinwebers Heinrich Fahren- ba und defsen erstzn Ghefrau, Katharine Elisabeth, geb. Zeuner, daselbst, welcher seit länger als 30 Jahren von dort abwesend und verschollen ift, aufgefordert, si spätestens in dem auf den 25, Juni 1.900, Vormittags D Uhr, ankteraumten Auf- gebotótermine zu melden, widrigenfalls die Tod: 8- erklärung erfolgen wird. Alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, werden aufgefordert, späteftens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Wißtzenhausen, den 13. Dezember 1899.

Königliches Amtsgerichts. Abth. T. Orthelius.

65861] Aufgebot.

Auf Antrag der Ehefrau des vershollenen Schneider- meisters Josef (Joseph) Kraemer, nämlich der Frau Theresia (Therese) Kraemer, geb. Ponten, in Berlin, vertreten dur<h den Rehtéanwalt Höl> in Berlin N, Brunnenstraße 182, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

I. Es wird der am 5. Juli 1845 in Vallendar ge-

borene Schneidermeister Josef (Joseph) Kraemer, welcher im Jahre 1880 als Zirkueschneider mit dem Zirkus Merkel Hamburg verlafsen hat und seit dem Jahre 1885 verschollen i}, hiermit aufgefordert, s< bei der Gerihtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 27, Juni 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufsébotstermin, daselb, Parterre links, Zimmer Nr. 1, zu melden, unter dem Rechts- nahtheil, poli er werde für todt und seine mit der Antragstellerin bestehende Ehe werde für auf- gehoben erklärt werden.

. Es werden alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche bei der vorbezeihneten Gerichts- \hreiberei, spätestens aber in dem vorbezeichneten Aufgebotstermin, anzumelden und zwar Aus- wärtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbévollmächtigten bei Strafe des Aus\c<lufses und ewigen Stillshweigens.

M LES den 27. Oktober 1899.

as Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Lens en. (ger) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[65849] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- ftorbenen Kaufmanns Herrmann Simonson und seiner überlebenden Ghefrau Therese; geb. Goldberg, näm- Ii< der Käufleute Jgnacio Cardoze, Max Eisenmann und Theovor Simonfon, vertreten dur den hiesigen Rechtéanwalt Dr. jur. Siegm. Hesslein, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des in Fürstenberg (Mecklenburg) geborenen und hierselbsstt am 15. Oktober 1899 verstorbenen Kaufmanns Herrmann Simonson Erb- oder fonstige An- Ee irgend welher Art zu haben vermeinen, un alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschast mit seiner überlebenden Ehefrau Therese, geb. Goldberg, am 23. Juni 1891 hterselbft er- rihteten und am 26. Oktober 1899 h'erfelbft publizierten Teftaments, insbesondere der Er- nennung der Antragfteller zu Teftamentsvoll- ftre>ern und ben denselben ertheilten Befug- nissen, namentli< der Befugniß, den Nah- lay der Testatoren vor allen Gerichten und Behörben, speziell der Hypothekenbehörde, zu ver- treten, widerspre<en wollen, hiermit aufgefordert, solhe An- und Widersp1üche bet der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Post- ftraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 46, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 28, März 1900, Vormittags Ak Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, da elbst, Parterre links, Zimmer Nx, 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- E RWNiGten bet Strafe des Aus-

uffses. Hamburg, den 9, Dezember 1899. Das Amtsgericht Hämburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (get) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. eröffentliht: U de, Gerichtsschreiber. [65B50] Aufgebot.

Auf Antrag der Benefizialerben der verftorbeuen

au Marie Adelheit, geb. Mahler, des verstorbenen

aufmánnes Heinrih Hadler Wittwe, nämlich :

1) des Käufmannes Carl Ludwig Elffroth, als geseßliher Vertreter seiner Ghefrau Gmmä ha- xina Elffroth, geb. Biel |

B der unverehelihten Adele Adelheid Hadler,

3) der unverehelihtén Berthä Hadler, und

4 ‘dec! Witiwe Maria Formosa Winkelmann, eb. Gade vertreten: dur "Btvollmütigten, s ‘unter 1 enam h i:

2 “blefljen Rechts:

sfämmtlih etêèn dur di : anwälte Dr. jur. R. L. Oppenheimer, Dr. jur. P Oppenheimer, Emil Behrens und Dr. jur. F. Dppen- heimer, wird ein Aufgebot dahin eriafsea: /

Es werden alle, welche an den von den Anîírag- Fellern ausweise Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg am 27. Oltober 1899 mit der Rechts» wohlthat des Jnventars angetretenen Nachlaß der in Altona geborenen und am 26. September 1899 hierselb verstorbenen Frau Marie Adel- beit, geb. Mahler, des verstorben-n Kauf- mannes Heinrih Hadler Wittwe, Erb- oder sonsticze Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, solhe Ansprühe bei der Ge- rihts\{reiberei des unterzeihneten A, Poststraße19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 46, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den "7. Fe- bruar 1900, Vormittags Ul Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, daselbft, Parterre links, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines biesigen Zustellungsbevollmähtigten i Strafe des Auss{lusses und unter dem Re>hts- na<hthetl, daß die ni<ht angemeldeten E gegen die Benefizialerben nit geltend gema><t werden können,

Hamburg. den 9. Dezember 1899. Das Amtsgericht Hamburg. Nbtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[65856) Aufgebot. ¿

Auf Antrag des Tischlermeisters Karl Opitz, hier, als Pflegers des Nachlasses der am 10. Februar 1898 zu Landeshut verstorbenen, verw. Gerichts- kanzlist Johanna Scheffler, geb. Künzel, von da, werden deren Erben aufgefordert, spätestens im Aufgebotétermine am 19, Oktober 1900, Vorm. 11 Uhr, sich zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem ih meldenden und sein Erbreht nahweisenden Ecben, in Ermangelung dessea aber dem Fiskus ver- abfolat werden wird, und der si<h später meldende Grbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesßtters anzu- erkennen s{<uldig, weder Re<hnungélegung no< Ersatz der Nutzungen, sondern nur Herausgäbe des noch Vorhandenen fordern darf.

Landeshut, den 15. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht. [65854] Aufgebot.

Auf Antrag des Nawlaßpflegers, Rechtsanwalts Noß zu Posen, werden die Erben des am 10. Sep- tember 1899 zu Posen im Kindesalter verstorbenen Emil Gustav Victor Kuüppel, des Sohnes der am 30. Iuli 1899 zu Posen verstorbenen unverehelihten Agnes Knüppel, aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht aabe- raumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigen- falls der Nacblaß dem Fiókus verabfolgt werden wird und der fich später meldende Erbe alle Ver- fügungen des Eibschaftsbesißers wird anerkennen müssen und weder Necnungslegung, no< Ersaß der Nutzungen, sondern nur Herausgabe des no< Vor- handenen wird fordern dürfen.

Posen, den 15. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

[65422] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die am 8. Oktober 1899 zu Berlin verstorbene Stiftadame Fräulein Karoline Emma Mathilde Hache hat in ihrem am 31. Oltober d. J. eröffneten Testamente vom 24. November 1886 ihren Neffen Carl Haché bedacht.

Berlin, den 6. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 95,

[65494) Bekanntmachung. Ï Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 12. Dezember 1899 if der am 5. März 1858 zu Lauban geborene Heinrich Karl Friedrih Enge!- hardt für todt erklärt worden. Königliches Amtsgericht Lauban.

(65442) Bekauntmachuug.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtösgeri18 vom 29. November 1899 i der am 26. Auauft 1855 zu Kriesht geborene Carl Max Emil Schroeter für todt erklärt.

Sounenburg, dex 29. November 1899,

Königliches Amtsgericht.

[64749] Bekanntmachung.

Die Altien der Breslauer Diskontobank Nr. 1089, Nr. 1090 und Nr. 1091 über je 1200 4 nebft den Dividendenscheinen Nr. 1 bis 4 für die Jahre 1895 bis eins<ließli< 1898 sind dur Urtheil des unter- zeichneten Gerihts vom 9. Dezember 1899 für kraft- los erklärt worden.

Breslau, den 11. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

[65449] Vekaununtmachung.

Durch Auss<lußurtheil vom heutigen Tage werden die Policen der Deutschen Lebens-Veisiherung Pots- dam: a. Nr. 8. 2197 vom 31. Januar 1874 über 1C0 Thaler für die Wittwe Frenzel, Pauline, geb. Niedergesäß, zu Maltsch, b. Nr. 90 226 vom 27. De- zember 1894 über 1000 A sür den praktishen Arit und Königlichen Kreispkt ysikus Dr. Karl Haa zu Strelno, für kraftlos erklärt.

Potsdam, den 7. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[65502] Bekanutmachuug. / Auf Antrag der Auguste Mayer, gewerblos in Mannheim, Wittwe von Ludwig Dinkelspiel, hat das K. Amtsgericht Ludwigshafen a. Rh. dur Aus- \{lußurtheil vom 9. Dezember 1899 den Depehe tionsschein der K. Filialbank Ludwigshafen a. ; ausgestellt am 13. März 1894 auf den Namen der genannten Wittwe Dinkelspiëel über die zur De>ung eines Darlehns von 3000 4 erfolgte Hinterlegung von Werthpapieren, sür kraftlos erklärt. Ludwigshafen a. Rh., 15, Dezember 1899, Der Sekretär des K. Amtsgerichts: Heist.

[64817] Bekauntmachung. É 14

_ Durch Urtheil des unterzeichneten Getichts vom b. Dezember 1899 wurde der get <tlihe Hiater- legurigsshein über die Leistüng einer Sicherheit in

Höße. vou. sehe hundert A nzéihèn G. 69/94), ausgést

Nark in n des Ba>- Levy hein a. Rh.

Schmidt in Worms sgéstellt ünterin 28. August

n ras das unterzeichnete Gericht, für kraftlos erklärt. Worms, 13. Dezember 1899. Großh. Hessisches Amtsgericht. (gez.) Dr. Schneider. ür die Ausfertigung: (L. 3.) Weitzel, Gr. Hilfsgerichtsschreiber.

(64750) Jum Namen des Königs!

In der Aufgebotssache : j

1) des Briefträgers Heinrih Diedrih Bruns in Hamburg, Gerttgstrafße 6 [I,

2) der Ghefrau Catharina Marie Heise, geb, Birk, und ihres Ghemanns, des Maurers Carl Heise ia Altona, ¿

3) der Wittwe Marie Emilie Wimnmiél, geb. Bechmann, zu Altona, als Vertreterin der minder- jährigen Anna Mathilde Emilie Wimmel daselbst,

4) der Chisrau Marie Lottermoser, geb. Rabe, in Ura, vertreten dur Justizrath Jessen in

ona,

hat das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 11Ia. in Altona dur< den Amtsgerichtsrath Dr. Fried- laender für Recht exkannt:

Die nachstehend bezeihneten Späarkassenbücher des n Unterstüßungs - Instituts in Altona, nämlich:

zu 1) der Litt. C, 5188 über 133,09 M,

zu 2) der Serie 111 10592 über 256,48 M,

zu 3) der Litt. V. 9507 über 513,89 e,

zu 4) der Litt. H. 5734, auf vén Inhaber lautend, über 258,90 M,

werden für kraftlos erklärt.

Altoua, den 4. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht. Abth. U1a.

(65447) Bekanntmachuug. Z Durch Aus\{@lußurtheil von beute sind die Bücher Nr. 1910, 13 187 und 18 952 der Kceis-Sparkasse hier und das Buch Nr. 25 473 der Stadt-Sparkasse hter für fraftlos erklärt. Kottbus, den 13. Dezember 1899. Königliches Amtêegericht.

[65423] Bekanntmachung. ë

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage if der von dem Kaufmann Hugo Marx hier acceptierte, am 1. Oftober 1888 fällige Wechsel über 11000 #4, welcher dem Kaufmann Eugen George gehörte, für frafilos erflärt worden,

Berlin, den 9. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84. (65450] Bekauntmachung,

In Aufgebotssachen der Firma Hardy, Nathan & Sons in Londen, vectrcten dur<h die hiesigen Rechtsanwälte Dres, jur. Wolffson, Dehn und Schramm, ift dur. Urtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 13. Dezember 1899 der von der Firma Cysold & Co. in London am 21. November 1898 auf M. S. Elias jr., Neuerwall 58, Hamburg, ge- zogene, von leßterem acceptierte, an die Antrag- \tellerin in blanco indosfierte und am 12. April 1899 fällig gewesene Prima-Wechsel über 20572 M nebst angeheftetem in blanco indossierten Secunda-Wechsel für kraftlos exfslärt worden.

Hamburg, den 14. Dezember 1899.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. Beröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[64105] Bekanntmachuug.

Auf den Antrag: 1) der verehelichten Lina Köppen, geb. Hoth, 2) des stud. rèr. techn. Hermann Köppen, 3) des Tischlermeisters Gustav NRindt, sämmtli ¿zu Greiféwald, ift die Hypothekenurkunde über die im Grundbu<h von Greifswald Band VI Blatt 16 in Abtheiluna 111 unter Nr. 14 für die vereheli<hte Mathilde Mähl, geborene Braun, zu Greifswald eingetragene, an die (Fhefrau des Rentiers Hoth, Friederike, geb. Kcsten, zu Greifswald ab- getretene Poft von 2391 # 12 $ dur< Urtbeil vom 8. Dezember 1899 für kraftlos erklärt worden.

Greifswald, den 8. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

Dur< Ausschlußurtheil des unierzeihnetien Ge- ri&ts vom 6. Dezember d. J, sind die Hypotheken- urkunden: a

1) vom 25. März 1879 über 2400 Darlehn nebst 4X eventuell 5 0%/ Zinsen seit 25. März 1879 für die Osterholzer Fle>densparkasse, abgetreten auf Grund der Zessionsurkunde vom 25. Junt 1886 an die Antragstellerin,

2) vom 23. Januar 1880 über 6000 A Braut- {ay auf Grund der S@uldurkunre vom 23. Ja- nuar 1880 für die Antragstellerin,

eingetragen früber Fol. 9 Nr. 2 bezw. 3 Seite 210 Band 2 Abth. 1 des Hypotbekenbuchébezirks 111, j:$t Blatt 8 des Grundbuis von WBollersore Abth. IIl Nr, 2 bezw. 3 q 165048]

für kraftlos erflärt.

Osterholz, den 10. Dezember 1899.

Königliches Amtsgerißt. 2.

[66002] Oeffentliche Zuftellung.

Die S@miedesrau Emilie Jeschawitz, geb, Nabit, zu Seubersdorf, Kreis Moßrungen, vertreten durch den Rectsanwalt Angri>k in Braunsberg, klaat gezen ihren Ehemann, den Schmied Ludwig Jeschawig, unbekannten Aufenthalts, wegen She!cheidung, mit dem Anirage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{huldigea Theil zu erklären, ihm auch die Kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur münd» lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Braunsberg auf den 26, März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Oa elnen bei dem gedachten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Braunsberg, den 13. Dezember 1899.

Schneider, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. Z. K. 1.

[65843] Oeffentliche Zustellung.

R D S Gade vollitbiige A mad zu Jöny, W,-A. en, Proi mas, tigté: die Rechisauwälte Meiler

, Dietérlen® und“

Krauß in Ravensburg, klagt gegen dén ledigen von, él Ka früher.

ährigen Dienftkne<ht Jos imerle, er

sny‘Vörstadt, nunmehr mit unbekanntem Aufert, halt abwesend, wegen Verlöbntßbruhs, mit dem An- trage, dur<h ein gégen Kaution für vorläufig voll, ftre>bares“ Urtheil zu erkennen: der Beklagte hat ax die Klägerin die Summe von 600 # nebst 5%, Prozefizinsen bieraus zu bezahlen und die Kosten deg Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts. streits vor die Zivilkammer des Königlichen Lcind« geriwts zu MRavensburg auf Dounerstag, den 8, März 1900, Vormittags ® Uhr, mit der Ausforderung, eten bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage betannt gemacht.

Navensburg, den 14. Dezember 1899,

Lindgerichts-Sekr. Find, Gerihtsschretber d-s Köntglichen Landgerichts.

[65846]

In Sachen der unverebelihten großjährigen Glrotne Nogée in Köniasberg und Genossen gegen den Bau- techniker Otto Marks, früher in Naumburg a. S,, jeßt unbekannten Aufenthalts, is Termin zur Fort- seßung der mündlichen Verhandlung auf den "7, Fe- bruar 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht hier, Zimmer 25, bestimmt,

Naumburg a. S., den 16. Dezember 1899.

Winde, Gerichts\{retiber des Königlichen Amt3gerichts. Abtheil. 1.

[65838] Oeffentliche Zustellung.

Der Justizrath Rothlauf, k. Advokat hier, hat namens des Oekonomen Johann Grimm in Erla gegen den led., großi. Viehhändler Mar Strauß von Baimkberg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen 139 A4 80 Z Kauspreis für einen Stier beim K. Amtsgerit Bamberg 1 Klage erhoben, in welcher beantragt ift, es wolle erkannt werden:

1) Der Beklagte i \{<uldig, die cingeklagten 139 A 80 $ fammt 69/9 Handelszinsen seit 16. Oktober b. I. an den Kläger zu bezahlen,

2) derselbe hat sämmtliche Streitskoften zu tragen,

2 E Urthcil wird für vorläufig vollftre>bar erkiärt.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor - das K. Amts- geriht Bamberg T zu dem von diesem auf Moutag, den 19. Februar 1900, Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal, anberaumten Termine. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Bamberg, am 14. Dezember 1899. Gerichts\{reiberefdes K. Bayr. AmtégerichtsBambergl

8) Ott, K. Sekr.

[65845] Oeffentliche Zustellung.

Der Juwelier E. Fischer, hier, vertreten dur den Rechtsanwalt Glazel, hier, Erw rale 39, klagt gegen den Kaufmann Max Cohn, früher zu Berlin wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der im Februar 1899 gelieferten Waaren mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstre>bar und kostenpflihtig zu verurtheilen, an den Kläger 911,20 4 nebst 6 9/0- Zinsen seit dem 1. März 1899 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 4. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 60 1IL, Zimmer 105, auf den 13, März 1900, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der óffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Berlin, den 13. Dezember 1899.

auß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts 1.

[65847] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Hermann Laugs<h zu Berlin, Greifswalderftr. 219, vertreten dur<h den Nechts- anwalt Ludwig Steiner zu Berlin, klagt cegen den Hermann Bendig, früher zu Berlin, Büschingftr 6, wohnhaft, jeßt unbekanntèn Aufenthalts, wegen der im Monat Ottokter 1899 auf Bestellung gelieferten Hölzer, mit dem Antrage auf kosterpflihtige Ver- urtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 289 M 10 4 nebst 69/6 Zinsen seit dem 3. Oktober 1899, sowie Zablung der Koften des voraufgegangenen Arrestverfahrens und vorläufige Vollstre>ktarkeits- erflärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königlihe Amtsgericht T zu Verlin, Jüden- ftraße 60, 11 Tr, Zimmer 101, auf den 14. Fe- bruar 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 16. Dezember 1899

| Heuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 4.

[65123] Oeffentliche Zustellung.

Der Bierbrauercibesizer Angust Thelen zu Köln, Krefelderstraße 36, Prozeßbevolmäctigte: Rechts- anwälte Levinger und Dr Möltgen zu Köln, klagt gegen 1) den Hauvtmann a. D. Hermarn Freiherrn von Wrede, früher zu Clausthal, jeßt ohne be- kannten Wobn- und Aufenthaltsort, 2) den BVau- unternehmer Albert Effing zu Köln, Hansaring, auf Grund der Behauptung, daß Beklagte an die Mauer seines an der Krefelderstraß2 hierselbst gelegenen Hauses Nr. 36 angebaut und dieselbe gemein schaft- lih gemacht hätten; daß sie somit gemäß Art. 661 C. C. verpflichtet seien, ihm, dem Kläger, nah Grsaß des halben Bodeuwerthes no< den Werth der Mauer im Gesammtbetrage von 1050,98 4 zur Hälfte zu ersezen, mit dem Antrage, die Beklagten als Ge- fammts{Guldner kostensällig zu verurtheilen, dem Kläger 433,99 4 (vierßundert drei und dreißig Mark 99 Pf.) nebst 50/0 Zinsen seit tem Tage der Klage- erhebung zu zahlzn, sowie av< das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufiz vellftre>bar zu €r- klären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündli Verhandlung des Rechtéstreits vor die V.. Z'vil- fammer des Köntglichen Landgerichts zu Köln auf den 27. März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelaffenen Anwalt zu beftellen. Zam Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Köln, den 13. Dezember 1899,

(P RT/: AUOr e u ade GerlWdsäreibet bes Föniglichen Wndgerichts. ;

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 19.

M 299.

uhungs-Sachen,

9, Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. ÿ, Verloosung 2c. vo Werthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl. [65836]

Fn der Prozeßsade des minderjährigen Otto Heinri Brandt in Wülfel, Klägers, Prozeßbevoll- mächtigter Rehtsanwalt Dr. Blumberg zu Heiligen- stadt, gegen den Sneider Johannes Diederich in der Thormühle bei Geismar, Beklagten. ladet der Kläger den Beklagten unter der Behauptung, daß lezterer nah $ 711 Zivilprozeßordnung zur Leistung des Offenbarungseides verpflihtet sei, zur Leistung des Offenbarungseides vor das Königliche Amtsgericht zu Dingelftädt (Eisfeld), Zimmer 12, auf den 10, Februar 1900, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies dekannt gemacht.

Dingelstädt (Eichsfeld), den 11. Dezember 1899.

Weiß, Gerichtöschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth, 2.

1. Unt

(65836] Oeffentliche Zustellung. /

Der Bauergutsbesiger Julius Seifert -zu Grüben, vertreten dur den Rechtsanwalt Hertel zu Falken- berg O.-S., klagt gegen den früheren Bauerguts- besißer Paul Klose aus Grüben, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ertheilung einer Löschungs- hewilligung mit dem Antrage, i

1) den Beklagten zu verurtheilen, in“ die Löschung des für ihn auf dem Blatt des Grundftü>s Nr. 16 Grüben in der 3. Abtheilung des Grundbuchs unter Nr, 12 eingetragenen, mit 5 9% verzinslihen mütter- lien Grbtheils von 120 4 zu willigen,

9) die Kosten des Rechtsstreits dem Beklagten aufzuerlegen und Ó

3) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- flären

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Falkenberg O.-Schl. auf den 28. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Falkenberg O eR den 15.Dezember1899.

oreßlt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65844] Oeffentliche Zustellung.

Die Spar- und Darlebnskasse Eingetragene Ge- nossenshaft mit unbeschränkter Haftpflicht zu Pommerzig, vertreten dur< ihren Vorstand, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsauwälte Dr. Lewin und Dr. Mehl zu Guben, klagt aegen den Küster und Lehrer Richard Fix, früher zn Pommerzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte in feiner Eigenschaft als Rendant der Klägerin von den in seinem Gewahrsam befindlichen Geldern den Betrag von 324458 ä untershlagen hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 3244 4 58 S nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 1, November 1899 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den 10. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diescr Auszug der Kla-e bekannt gemacht.

Guben, den 11. Dezember 1899,

Hübner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis.

[65832 Oeffentliche Zustellung.

1) Die Wittwe Johann Peter Conrad, eigenen Namens, sowie als Vormünderin ihrer minderjähri- aen Kinder a. Viktorine, b. Mathilde, c. Marie Conrad,

2) Johann Peter Conrad,

3) Eduard Conrad, beide Uhrmacher, Met, Goldschmiedstraße, ]

klagen gegen den Friedrih Liuk, Lederhändler, früher in Mey, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus rückständiger Miethe, mit dem Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 8450 4 nebst 59/6 Zinsen seit dem Klagezustellungstage, und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu exklären, und laden den Beklagten ¿zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Meß auf den 31. Januar 1900,- Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 15. Dezember 1899.

Elsen, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

alle zu

[66010] Oeffentliche Zustellung.

i Beschluß.

Nr. 11 138. Bâ>ker Ludwig Bopp in Diedes- heim, vertreten durh Rechtsanwalt Schumann in Mosbach, klagt gegen die Bä>ker Ludwig Morsch

hefrau, Barbara, geb. Bauer, in Diedesheim, è: Zt. an unbekannten Orten abwesend, mit dem Antrag, die Beklagte sei schuldig, den in der Klage verzeichneten Pfandeintrag im Grundbu der Ge- meinde Diedesheim Band 15 Nr, 18 Seite 82 vom 4, Juli 1899 wieder streichen zu lassen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet die fragte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- reits vor das Gr. Landgeriht Zivilkammer 1 auf Dienstag, den 13, März 1900, Vorm.

Dritte

9 Uhr, mit der Aufforderuna, sih durch einen bei E Gericht zugelaffenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen.

Mosbach, 11. Dezember 1899.

Der Gerichtsschreiber Gr. Landgerichts. Krauß.

[65842] Bekanutmachung.

In Sachen Dirs< Johann, Hausdiener von München, Klagepartei früher vertreten dur< Nechts- anwalt Mosbacher hierselbst, gegen Baudrexel Nikolaus, Bälkergehilfe, früher hier, nun unbekann1en Aufenthalts, und Gwaltsleitner Josef, Meßger, früher hier, zur Zeit in Laufen, Beklagte, wegen Forderung, wird dem Ausschreiben des Unterfertigten vom 5. Dezember laufenden Jahres noch beigefügt, daß die Klagepartei nunmehr dur<h Rechtsanwalt Eduard Brunner in München vertreten wird.

München, den 17, Dezember 1899. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München 1.

Hartmann, Kgl. Ober-Sekretär.

[65829] Oeffentliche Zustellung.

Der Pferdehändler David Schmul in Neumark W.-Pr., Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Justizrath Michalik in Neumark, klagt gegen den Joseph Karczewski, zuleßt in Gwisdzin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte den Wechsel de dato Neumark, den 30. August 1898 eigenhändig unterschrieben und si< verpflichtet hat, am 15. November 1898 an Ordre des Klägers die Summe von 60 ohne vorangegangene Prä- sentation zu bezahlen, mit dem Antrage: den Be- klagten kostenfäDig zu verurtheilen, an den Kläger 60 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 15. November 1898 zu zahlen, auch das Urtheil für vorläufig volstre>bar zu erklären, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeribt zu Neumark W.-Pr. auf den 16, Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 14, Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neumark, den 7. Dezember 1899.

Weyher, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65828] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister Josef Roßmann zu Nybnik, vertreten durh den Nehtsanwalt Dr. Ruben- fohn zu Rybnik, klagt gegen die Häusler Valentin Konkol’shen Erben und zwar: gegen A.I, II, ITT1 x, gegen A.1II? ben Florian Konfol (den Soÿn aus 11. Ebe), unbekannten Aufenthalts, gegen A7, 1IV, Bi O, Dies, Wegen Fudfandiger

insen zu 59% von den für den Kläger und dessen

hefrau auf Blatt 58 Chwallenßüß Abtheilung 1II1 Nr. 7 eingetragenen 1500 #4 mit dem Antrage :

1) die Beklaaten zu A. kostenpflihtig zu ver- urtheilen, zur Vermeidung der Zroangsvollstre>ung in das Grundstü> Chwallenßüß 58 und in ihr sonstiges Vermögen, in leßteres jedo< nur nah Kräften des Nachlasses des am 15. September 1899 verstorbenen Häuslers Valentin Konkol, an den Kläger 54 4 nebst 59/4 Zinsen vom Tage der Nechtskraft des ergehenden Urtheils ab zu zahlen.

2E. 3) Das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- Flären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- aeriht zu Rybnik auf den 7, Februar 1900, Vormittags D Uhr. g Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dèr Klage bekannt

gemacht. Mischke, Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[65834] Oeffentliche Zuftellung.

Der Heinri<h Huppert, A>erer, zu Güdingen, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Chelius, klagt gegen den Peter Krämer II. jun., Gipser, früher zu Güdingen, jeßt ohne bekannten Wohn- unf Auf- enthaltäort, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibm für in den Jahren 1891 bis 1899 gelieferte Waaren und geleistete Arbeiten 211,85 „#6 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 211,85 M nebst 5 Prozent Zinsen seit der Klage- behändigung zu verurtheilen, demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu‘ Saarbrü>ken auf den 19, Februar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Saarbrücken, den 6. Dezember 1899.

L S) Friederich, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. 2.

[65833] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe Eigenthümers Johann Carl Philipp gt. Julius Heinrih Werremeyer, Wilhelmine, geb. Saatkamp, zu Exterheide, Gemeinde Lengerich, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Fis in Te>lenburg, klagt gegen

1) die Anna Sophie Wilhelmine Werremeyer, verehelihte Plegge-

2) Henriette Maria Elsabein genannt Caroline Werremeyer, verehelihte Hafimann,

3) Philipp Wilhelm Werremeyer,

4) Catharine Wilhelmine Elisabeth Werremeyer, verehelihte Blömker,

5) Catharine Christine Henriette Werremeyer, vereheli <te Christian Driemeyer. y

Zu 1, 2, 4 und 6 in Assistenz ihrer Ehemänner, sämmtli< unbekannten Aufenthalts, unter der Be-

Beilage

Dezember

hauptung, daß die Beklagten, deren Aufenthaltsort unbekannt ift, s{<uldig seien, ihre Antheile an den im Grundbuche von Lengeri< Band II1l Blatt 712 eingetragenen Parzellen Flur 15 Nr. 9, 10, 11, 273/12, 14, 15 und 23 der Klägerin aufwlassen und bezüglih der auf diesen Grundstü>ken für die Be- kflaaten eingetragenen Abfindung von 8 Thlr. 23 Sgr. 8 Pf. Quittung und Löschungsbewilligung zu er- theilen mit dem Antrage, die Beklagten durch vor- läufig vollstre>bares Urtheil koster pflichtig für huldig zu erklären, ihre Antheile an den Parzellen Flur 15 Nr. 9, 10, 11, 273/12, 14, 15 und 23 der Steuer- gemeinde Lengerih der Klägerin aufzulassen und bezüglih der auf diesen Grundstü>ken im Grundbuche von Lengerih Band II[l Blatt 712 Abtheilung II1 Nr. 3 für die Beklagten eingetragenen Abfindung von 8 Thlr. 23 Sgr. 8 Pf. für jeden Quittung und Löschungsbewilligung zu ertheilen bezw. diejenigen Erklärungen abzugeben, welhe zur Herbeiführung der Löschung der Abfindungen im Grundbuche er- forderli< sind. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könitialihe Amtsgeriht zu Te>tlenburg auf den 31, Januar 1900, Vormittags 93 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Tecklenburg, den 13. Dezember 1899. j Broe>er, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65839] Oeffentliche Zustellung.

Der praktishe Arzt Dr. Wi>k zu Îttenheim klagt gegen die Erben und Rechtsnachfolger der zu Küttolsheim verlebten Lisette Pioso, Wittwe von Nathan Levy, nämlich deren Kinder: 1) Heinrich, 2) Henriette, 3) Sarah, 4) Salomon und 5) Moses Levy, alle aroßjährig, in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung für ärztlihe Behandlung, mit dem Antrage, die Be- klagten koftenfällig zu verurtheilen, an Kläger pro rata ihrer Erbantheile den Betrag von zwei und vierzig Mark nebst 5 0/6 Zinsen vom Klagetage an zu bezahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>- bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiser- liche Amtsgericht zu Truchtersheim auf Douners- tag, den 15, März 1900, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dex Ne bekannt gemacht.

rit\<,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[65827] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Karl Mechling in Straßburg flagt gegen den Johann Zimmer, früher Schorn- steinfegermeister in Bischweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Prozeßkosten in der Prozeßsache Abraham Erndt gegen Zimmer, mit dem Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 116,75 4 nebst 5 9/9 Zinsen vom Zustellungstage der Klage, fowie vorläufige Voll- stre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Straf- burg i. E. auf Freitag, den 23. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, Zivilsißzungssaal Nr. 49, Obergeschoß. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Schönbrod, Gerichts\<hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

(65831] Oeffentliche Zuftellung.

Die Weingroßhandlung Heuß Söhne zu Wies- baden klaat gegen den Landmann Albin Kühn, früher zu Wiesbaden, jeßt abwesend, unter der Be- bauptung, daß Beklagter ihr lt. Pachtvertrags vom Oktober 1898 an Pachtzins für 27 Morgen 88 Ruthen Wiesen und A>kerland 1225 4 Jahres- paht shulde, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung eines Theilbetrages von 290 4 nebst 69/0 Zinsen seit 11. November 1899 und 8 vor- gelegte Mahnkosten, sowie vorläufige Vollstre>barkeit des Urtheils, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Wiesbaden auf den 30. Januar 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 92. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 16. Dezember 1899.

(Unterschrift),

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65830] Oeffentliche U TRRR:

Der Stellmachermeister Friedrid Baumgarten zu Oebisfelde, vertreten dur< den Rechtsanwalt Friedr. Kunau in Oebisfelde, klagt gegen den Nähmaschinen- reisenden Heinrih Möhring, unbekannten Aufent- halts, wegen Gewährung von Wohnung und Morgens Kaffee während der Zeit vom 15. November 1898 bis 1. März 1839, mit dem Antrage auf kosten- pllidtiae, vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des

eklagten zur Zahlung von 52,590 4 nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. April 1899, abzüglih der am 18. Juli 1899 gezahlten 30 #4, und ladet den Be- Flagten zur mündlichen Q Nan des Rechts- \treits vor das. Herzoglihe Amtsgeriht zu Wolfen- büttel anderweit auf den 14, Fevruar 1900, Vormittags 9 Uhr. Die Einlassungsfrist ist auf 1 Woche bestimmt. Zum Zwe>e der öffentlichen ZusteLeng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wolfenbüttel, den 13. Dezember 1899, Kra ul, Ger.-Asp., als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

2 o.

Ta «E Oeffentlicher Anzeigev. | i Üktug = fbmnäls

| 1899.

Aktien u. Aktien-Gesells>, irt alen au eno senschaften. G

ekanntmahungen.

[65837] Oeffeutliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellshaft Bisier und Schmidt zu Berlin C. Königsgraben 18 Prozeßbevollmäch- - tigte: die Rechtsanwälte Meller und Steinit in Zabrze, klagt geaen den Maler August Scholz \rüher zu Zabrze O. S. jeßt unbekannten Ausent- halts, auf Grund des mangels Zahlung protestierten Wechsels vom 10. Mai 1899 über 200,00 4, zahlbar am 25. Juni 1899, mit dem Antrage auf Zahlung von 200,00 A nebst 6% Zinsen, seit 25. Juni 1899 und 7,45 4 Wechselunkosten. [Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Vers handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Zabrze O. S. auf den 16. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auetzug der Klage bekannt gemacht.

Zabrze, den 13. Dezember 1899.

Jéefské, als Gerichts\<hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

9) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkaufe, Verpachtungen, a Verdingungen 2.

Die in den Hauptmagazinen zu Hagen und Vohs- winkel und den Bahnmeistereien zu Letmathe, Sieg- burg, Engelsfirhen und Wiehl lagernden altbraudh- baren und unbrauchbareu Oberbau- und Bau- materialien, und zwar ungefähr 3931 t Schienen aus Stahl und Eisen (darunter 78 t altbrauchbare), 1834 t Eisenshæxellen, 483 t Stahlschrott (Herzi- stü>e, Platten u st. w.), 80 t_Gußschrott, 378 & Eisenschrott (Kieineisenzeug, Stangen u. \. w.), 18 & Blechschrott, 0,04 t Messingschrott, 0,42 & Bleischrott, 2 t Zinkschrott, 7,9 t altbrauchbare Laschen und 4,4 t altbrauhbare Unterlagsplatten sollen öffentli verkauft werden. Angebote auf diese Altmaterialien sind postfrei und verschlossen mit der Aufschrift: „Gebote auf Oberbaumaterialien“ vor der Eröffnung an uns einzusenden. Die Eröffnung der Angebote findet am 5. Januar 1900, Vor- mittags 10 Uhr, im Haupt-Verwaltungsgebäude bierselbst ftatt. Die Zuschlagsfrist läuft ab am 19, Januar 19008, Die Bedingungen nebst Verkaussnahweisungen mit Angebotbogen können gegen poftfreie Einsendung von 40 Z$ vom Kanzlei- vorsteher hierselb bezogen werden.

Königliche

Elberfeld, den 15. Dezember 1899, Eisenbahn. Direktion.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[66201] Bekanntmachung.

Von heute ab beträgt bei der Reichsbank der Diskout 7 Prozent, der Ege Nun für Darlehne gegen Verpfändung von Effekten und Waaren S Prozent.

Berlin, den 19. Dezember 1899.

Reichsbank - Direktorium.

[65895] A E

Von den 83è ‘/igen Kreis-Obligationen des Se Heilsberg sind für das Jahr 1900 aus- gelooft:

Ltt. A. Nr. 8 56 und 9 je über 3000 4,

Litt. B. Nr. 194 und 198 je über 1500 A

Litt. C. Nr. 5 8 28 51 54 57 58 60 69 76 79 82 91 93 102 103 113 117 128: 180.134 188 141 147 153 155 167 189 und 195 je über 600 A

Diese Obligationen werden hiermit privilegten- mäßig gekündigt. Die Rüctzahlung erfolgt vom 1, Juli 1900 ab bei der hiefigen Kreis-Kom- munal-Kafse. Der Betrag etwa Vblendor Kupons me E E otagen.

U orjahren find noch ni<t eingelöst:

Litt. C. Nr. 131 und 170 je über eto M E

Heilsberg, den 12. Dezember 1899.

Der Kreisausschuß des Kreises Heilsberg.

(65893) Bekanntmachung über ausgelooste Obligationen der Stadt St. Wendel.

In Gemäßheit der Vorschrift in den 88 1, 7 und 8 des Allerhö<sten Privilegiums vom 13. Fe- bruar 1878 und desjenigen vom 22. Juni 1882 über eine Anleihe von 130 000 A in auf den Inhaber [autenden Obligationen der Stadt St. Wendel hat am beutigen Tage die planmäßige Ausloosun der für 1899 zu tilgenden Stüd>e Ia ines b welcher die Obligationen Litt, A. Nr. 17 zu 2000 M, sowie Litt. C. Nr. 86, 92 und 112, jede zu 500 A gezogen wurden.

Die ausgeloosten Obligationen werden gegen Aus- händigung mit sämmtlihen no< nit erfallenen Zinskupons vom 31. März 1900 an bei der Stadt- kasse hierselbst oder bei dem Bankgeschäft Lazard, Brach «& Cie. in St, Johann-Saarbrücken zur Auszahlung gelangen, na< dicsem Tage aber nicht mehr verzinst.

St. Wendel, den 15. Dezember 1899. -

Die Schulden-Tilgungs-Kommisfion : gee N. Jochem. Nic. Blum. ürgermeister. I. Bruch. Peter Noß.