1899 / 302 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Vorstand fann d

p: bhängig mach Prüfung ‘Kassierer

en und d

ie Zulassung zum Kassenamt von einer

in Ka

Mal mit der Vertretung des Kassierers, fo

zu betrauen.

8 115.

in Kas

ern

emä enbeamter ift ein

rundsäge dersclben regeln. hat die Kafsenverwaltung Geschäfte derselben innerhalb der troffenen Anordnungen zu leiten.

u vertreten und die j vom Vorstande ge- für alle diese erforderlich wird,

Die Beamten der Kassenverwaltung haben bei Eintritt in das

lgenden Eid zu leisten:

D e e p reu t Gott „D a eamter der

g I O ershaftlihen Cre

agen-Hildesheimschen ritt W en erbat nah de

den darna< vom Vorstande derselben getro

walten werde, so wahr m

m Geseß, der

ir Gott helfe

dem Allmähhtigen und All- Calenberg-Göttingen: Gruben- dit-Kasse mein

Amt treu

Satzung der Anstalt und

Mer in das Amt des Kassierers eintritt,

wenn er thn als Kassenbeamter bereits ge

wiederholen.

8 116.

enen Anordnungen ver- on sein heiliges Wort.“

brauht den Diensteid,

leistet hatte, nit zu

Die besonderen Pflichten der Kassenverwaltung, soweit sie nicht

auszuzahlen und die eingezogenen Suldvershreibungen regelmäßig an den Vorstand abzuliefern. i U cler

Entstehen Zweifel über die Berechtigung zur Empfangna me t Zahlung, so hat die Kassenverwaltung den Beistand des t kfonsulenten anzurufen und gegebenenfalls die Entscheidung des Vor-

standes zu erwarten. S 118.

Das Rechnungswesen soll in der Weise ‘eingerihtet sein, daß an ü ü den: Baan G bus über R und Ausgaben, nah der Art ik ngetheilt ; E r na fe den E den Administrationsfonds leihe- und Tilgungsfonds;

m by jährlich anzulegende Abre<hnungsbuh, aus welchem er- sichtli< ist, was. jeder Theilnehmer und jeder Schuldner aus Dee darlehnen A, B und N der Anstalt \huldete, was er darauf an Bei- trägen entrihtet und am Kapital ferner abgetragen hat und was nah gezogener Bilanz als bleibende Schuld in das nächste Abrehnunçsbuch

ist; E I N rifde Hauptbuh, worin mit Bezugnahme auf das

but alle Zahlungen der Kafsenverwaltung an die Theil- IEA pee N aue D GiDdner und jeder Abtrag derselben auf

| 121. Es Der Revisor hat bei Eintritt in das Amt folgenden Eid zu

zu Gott, dem Allmächtigen und All, Revisor des Calenberg-Göttingen-Grubenhagen- <haftlihen Credit-Vereins mein Amt treu und

[eisten:

„Ih \ wissenden, daß ih als Hildesheimschen ritter! gewissenhaft na darnah vom Vorstande getro fo wahr mir Gott h

Das Amt des Rev

Absay 2.

wöre einen Eid

< dem Gesey, elfe und

der

Satzung der Anstalt und den

enen Anordnungen verwalten werde, ein heiliges Wort.“ isors it ein Nebenamt im Sinne des $ 114

8 122, Der Revifor hat die vom Vorstande ihm übergebenen Rechnungen

zu prüfen, Unregelmä Vorstande zur L Erledigung der zu frü Gutachten abzugeben,

fungen der änderungen machen und

Kasse

beizustehen, des Rechnungswesens und

ßigkeiten die geeigneten Erinnerungen Entscheidung vorzulegen, heren Rechnungen gemachten Erinnerungen sein dem Vorstanve bei den vorzunehmenden Prü- über angemessen erscheinende Ver-

über die darin wahrgenommenen JIrrthümer, Mängel und

aufzustellen und dem über die Beantwortung und

der Kontrole Vorschläge zu

auf Ecfordern dem Vorstande über allgemeine Finanz- maßregeln gutachtlihen Bericht zu erstatten.

M 302.

*

Rweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 22. Dezember

Deutsches Reich.

1899,

Ein- und Ausfuhr von Getreide und Mehl im deutschen Zollgebiet.

b. Ver-

Gesammteinfuhr |a, unmittelbar in den | edelungs-

äs freien Verkehr (sofort | _ verkehr

Davon Einfuhr dz

Seit dem Li Januar

im Mühlen- b. Veredelungs-

c. auf Nieder- a. verzolite

Abgang von Niederlagen in den freien Verkehr dz

e. ‘zollfrei von in-

Davon Ausfuhr dz

Gesammtausfuhr

a. aus freiem Verkehr | c. von Nieder-

| verkehr (Mühlen- | ländishen Konten dz lager 2c.) abgeschrieben Dezbr.

L Hälfte 2455 5860

lager-

N verzollte

a r Mengen

15. Dezbr dz

$ 123, dürfniß der Anstalt verzollte Mengen) O lagen d <äft8bedürfniß der Änjsta j A er Vorstand 1 besugt, 1A e n mit der Maßgabe, aas u M Fine Ie Sakuas ti d Mluat Dehbn Anstalt, wie vom anderen Lheile na . 4. B i: C Faber I Le Atiariaina aufgelöst werden kann, an- Hälfte | 15, Dezbr. | Hälfte |15. Dezbr. | Hälfte |15.Dez.| Hälfte zustellen, thnen den Ge|chäftskreis ihrer Thâtigkeit anzuweisen, sie zu : 297708 270174

vereidigen und die ihnen zu zahlende Vergütung zu bestimmen und 107827| 2172877| 497 2497| 53964

anzuweisen. 10757423 624600| 8974444) 6552/116451/178873

Angestellten zu leistende Eid lautet: Der ich schwöre i Eid zu Gott, dem Allmächtigen und All- 17906) 432521((® 10752|(®* 332240 65| 1025) 4779 55251 26644 94 as 576 12486/(+ 3\(f 427| 1 625 —_ 48| Ausfuhrübers<huß

ifsenden, daß ih in dem von der Calenberg-Göttingen-Grubenhagen- me ton rittershaîtlihen Credit-Commission mir zugewiesenen Außerdem zollfrei für Bewohner des Grenzbezirks: Dezember 1. Hälfte : C DBI7 dz C 572 dz. Januar bis 15. Dezember : (*44 005 , 4 11434 , Dezember 1. Hälfte Januar bis 15. Dezember Weizenmehl 1154 dz dz

Geschäftskreiïe meine Dienstpflichten treu und gewissenhaft nah dem Cinfuhrübers<uß i Roggenmehl 72144 , 1186129 ,

der Satzung der Anstalt und den darnach von der Kommission Tus ents Saab agen erfüllen werde, so wahr mir Gott helfe Dezember 1. Hälfte Januar bis 15. Dezember 297 490 dz 12 385 605 dz Berechneter Bestand®) in Zolllagern am 15. Dezember 1899. eizen... «2025 787 dz

und sein He N der 88 102 bis 104 und 110 finden auf die 333899 , 4 277 642 Roggen 245 814

Die Vorschriften der Angestellten entsprehende Anwendung. 108 049 2 068 597 801 141 10 498 013 *) Die eingelagerten Inlandsmengen und die feit dem 1. Oktober 1899 von gemis{<ten Lagern in den freien Verkehr gebrahten Aus-

94 369 landsmengen sind niht berü>fihtigt. Kaiserliches Statistisches Amt. von Scheel.

d Schulden von der Auszahlung der Darlehnésfumme bis zur ‘änden Tilgung jährli eingezeichnet wird,

8 119.

Das Rechnungsjahr beginnt mit dem 1. April und endet mit dem 31. März des folgenden Kalenderjahres.

8 120.

Die Kassenverwaltung hat nah Schluß des Rechnungsjahres sämmtliche S aufzustellen, zu unterzeihnen und vor dem 1. Januar des folgenden Jahres dem Vo1stande zur Prüfung vor- zulegen, die daran gemachten Erinnerungen hiernächst zu beantworten und zu erledigen und die den Theilnehmern zustehenden jähelihen Aus- züge aus dem Abrechnungsbuche auszufertigen und zu befördern. i

Die Kassenverwaltung ist für die gehörige Aufbewahrung der ibrer Obhut anvertrauten Werthe verantwortlih, unbeshadet des Nechts des Vorstandes, wegen Aufbewahrung nicht sofort zur Ver- wendung gelangender größerer Werthe besondere Anordnungen zu

treffen.

Mengen A zbr. Hälfte

256614|136786

anderer Stelle geregelt sind, bestehen darin, die gesammte Kassen- uns Nabnunadfübing der Anstalt wahrzunehmen, das einklommende Geld zu heben, die Zablungen na< Anweisung des Vorstandes zu leisten, Schuldner der Anstalt, welhe zur V. rfallzeit nicht gezahlt haben, zu mahnen und nah fruchtlosem Ablaufe der Mahnfrist dem Vor tande zu melden, die erforderlichen Aaleibhen zu besorgen und leer das Anleihebedürfniß fortlaufende Uebersichten der mutbmaßlih E vorstehenden Einnahmen und Ausgaben anzufertigen, welche auf Er- fordern des Vorstandes zur Kenntnißnahme und zur Feststellung des Geldbedarfs vorgelegt werden können, im Fall zeitweiliger Ueberfüllung der Kasse wegen Belegung des vorräthigen Geldes dem Vorstande E iibiice zu machen, Aufträge desselben in Bezug auf die Geld- ges<äfte der Anstalt und auf das Rechnungswesen zu erledigen und gutahtlihe Berichte zu erstatten.

S 117.

on Schuldverschreibungen der Anstalt, welhe von e tee 'Vlirbiger bei jh Kassenverwaltung eingehen, hat diese dem Vorstande anzuzeigen. Die fälligen Kapitalien und Zinsen hat sie

b, aus Mühlenlagern lagen Januar bis 15. Dezbr.

Januar bis Seit 15. Dezbr | dem 1. Januar

Aar Dezember

15. Dezbr. | 1- Hâlfte

Januar bis 15 Dezbr.

Fanuar bis 15. Dezbr,

Dezbr. 1

Le Hälfte

Hälft-

Weizen . Roggen Hafer. . .. Gerste Weizenmehl Roggenmehl

511793 386119 162288 810025

15630965 5796984 2987234

8170358 3694397

1913754

1205701 656156 132231

3286/184400/210799 62495/607545} 53450

7276207 1455042) 311490

813860 6 1666528 38585 87954

4921175 135116 214303 52220 54239 8884 19060

ra 72720

33462 8178

3245360 |a. 166799 1479342 |a. 48134 918637 51388 959410 8149|

moosse: 3521 1198615 *

47504 4086 2851

1331606 273641 262481

7839| 127179 1438427| 924 20992 168733

667332 40 531243]

83939| 1057550 121081

10807| 378764| 597

4067

4170 32130| 1631656]

1185

28430 44290

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

Außerdem wurden

am Markttage (Spalte 1)

nah übershläglider

Schätzung verkauft

Doppelzentner

(Preis unbekannt)

Am vorigen Markttage

Durch- shnitts- preis

Mh é

Durchschnitts- pre

für 1 Doppel- zentner

Verkaufs- werth

gering Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

böchster | niedrigster höchster | niedrigster höôhster [Doppelzentner M bé. d. M E

Weizen. 13,60 14,00 13,60 14,20 14,00 anti

15,70

14 70 14,80 13,90 14,10 15,80 15,89 15,40 15,90 13,70 13,90 16,40 16,60 16,50 16,50 18,08 is

15,00 a 14,80 14,80

N oggen

i 1 ,20 13,20 13,30

Coba a Wos. o ofs os | 7 1889 13,82 14,11

Me B 12,00 12,25 12,25 12,50

Sue G A 12,30 12,40 12,50 12,60 ongrowiß 13,10

Berlin, den 22. Dezember 1899.

Menge

dem niedrigster

Literatur.

Um die Erde in Wort und Bild von Paul Linden- bera. I. Theil: Von Bremen bis Hongkong, mit 287 Illustrationen. IL, Theil: Durh China, Japan, Honolulu und Nord-Amerika, mit 299 Illustrationen. Preis jedes Theils 6 A, eleg. geb. 8 M Berlin SW., Ferd. Dümmler's Verlagsbuchhandlung. Auch der ¡weite Band dieser Weltreisebeshreibung liegt nunmehr vollständig vor. Der Verfafser, dur viele frühere Reisen geübt, ist ein scharfer Beobach¿er, und der Leser erfährt von ihm viel Juteressantes und Neues; seine Erzählungsweise i} stets lebhaft und an- regend, und sein guter Humor macht die Lektüre zu einer doppelt erfreulihen. Aber ni<ht nur auf die Beschreibung dessen, was er gesehen und erlebt hat, beschränkt s< der Autor; er giebt von allen Ländern in kurzer Form geshihtlihe Abrisse und mat uns mit dem geistigen und religiösen Leben der ein- zelnen Völker bekannt, wie er ferner au< dem Handel und Wandel seine Aufmerksamkeit schenkt: alles in liebenswürdigem Plauderton und dabei do< belehrend und Irrthümer aufklärend. Dem Text gleihwerthig if die i[lustrative Auss<mü>ung des Werks. Mehr als 540 Abbildungen zieren dasselbe; viele sind nah den Originalaufnabmen des Verfassers hergestellt, ein guter Theil nah siamesischen, <inesishen und japanishen Zeichnungen und Gemälden, darunter folhe origineller und seltener Art, wie jene Bilder, die uns mit dem Leben am Kaiserhofe in Peking vertraut machen, andere nah Kunftwerken 2c.

Ein NRitt ins Gelobte Land. Land und Leute in aläftina vor 3000 Jahren. Von A. Thoma. Mit aht Voll- ildern und fünf in den Text gedru>ten Abbildungen. Zweite Auf-

Bändchens bildet eine alphabetis< geordnete Lifle der dem An- fänger besonders große Schwierigkeiten bereitenden unregelmäßigen Verbformen. Sie seßt den Leser in den Stand, sofort den Infinitiv zu ihm unbekannten Formen leiht und \{<nell aufzufinden. Diese praktishe Neuerung wird au< dem Vorgescrittenen ni<ht unwill- kommen sein, Der zweite, deutsch-italienishe Theil soll im Laufe

des nächsten Jahres folgen. Monatsschrift für Gemüth und Geist.

Die Ernte der westlihea Provinz (Sidonia Apokorona Bissamo) ift beinahe vollständig zum Pretse von 28 Piaster (1 Piaster = 0,18 4) füc 1 Kantar (= 56 kg) verkauft worden. Sie gelangte zum größten Theil per Dampfer nah Odeffa.

Die Ernte der mittleren Provinz (Rethymno Milapotamus) ift mit 41 500 dz unverkauft geblieben. Der gegenwärtige Preis be- wegt ih zwishen 274 bis 28 Piaster für 1 Kantar.

___ Von der Ecnte der öôstlihen Provinz (Candia u. |. w.) wurden

im September 16 500 dz nah Rußland, 3850 dz na< England und

2850 dz na< Frankreih ausgeführt. Unverkauft blieben 53 900 dz.

a MELMERIs Preis s{wankt zwischen 27 und 28 Piaster für antar.

Bon der Gesammternte von 140 970 dz wurden also 45 570 dz verkauft und 95 400 dz blieben disponibel.

Auf den Verkaufspreis übte die Ausfuhrabgabe und die Abgabe des Zehnten einen fühlbaren Dru> aus: (Nach einem Bericht des italienishen Generalkonsuls in Kanea.)

14,00 14,20

15,70 15,00 14,10 16,10 15.90 14,00 16,60 17,00

13,60 13,60 14,00

14,50 13,90 15,60 15,40 13,60 16 40 16,00 17,81 14,80 14,30

Landsberg a. W. . Crone a Br. . Wongrowiß Hirschberg

Ratibor .

Gôttingen

Geldern .

Neuß . .

DRREIN « jo 00/0 Langenau i. Wittbg. Rastatt . de Colmar i E. . Château-Salins . Schweidnitz .

13,00 14,00

14,00 15,00 14,73

15,94 15,61

16,40 16,45 17,75

14,00 14.98 15,00

15,83 15,60

16,40 16,47 17,91

Der Thürmer. Herausgeber: J. E. Freiherr von Grotthuß. Preis vierteljährlich 4 4 (Stuttgart, Greiner u. Pfeiffer.) Das Dezemberheft erschien mit folgendem Inhalt: „Weihnachtterinnerung“ von Hans Freiherrn von Wolzogen ; „Die Halben“, ein Roman aus unserér Zeit von Jeannot Emil Freiherrn von Grotthuß (Fortseßung); „Die Fluht nah Egypten“, s{<wedis<e Volkssage, erzählt von Selma Lagerlöf; „Ein Jahrhundert nah Washington's Tod“ von Dr. Cajus Moeller; „Der Erlöser“, eine Weihnachtsgeschichte von Isabelle Kaiser ; „Die Boeren und'wir" von Dr. Max ODhnefalsch - Richter; „Ein Christusbild“, Gedicht von G. Emil Barthel; „Gabriel Max“ von Wolf- gang von Oettingen. Kritik: „Selma Lagerlsf“ von Felix Poppenberg ; „Dichter und Reimer“ ron F. Lhd.; „Der rumänische Lenau“ von Georq Adam. Rundschau : „Die Technik am Jahrhundert- ende“ von Otto Feeg; „Waldhornklänge“, zu Konradin Kreußtzer's fünfzigstem Todestage von Dr. Adolf Heilborn; „Evangelishe Konfir- mationspraxis* von Joh. Quandt; „Universität und Theologie“ von Siegfried Zeitlers; „J. Ch. Brandes und seine Schule“ (von den Berliner Bühnen) von Rudolf Presber. Stimmen des In- und Aus- landes: „Eine Verkannte“; „Das amerikanishe Mädchen“ von Ch. St. Offene Halle: „Die Jrvyingianer und der Weltuntergang“ von Karl Hilliger. Thürmers Tagebuw. Geschmückt ist das Weihnachsheft mit

T Ens

15,60 14,90 13,50 16 20 16 00 17,53

14,30

21, ; : 22.

S: C4 “eiti Zit Gr R E

15,30

Lch

13,30 14,11 12,50 12,70 14,50 14,10 14,45 15,50 14,90 14,50 16,40

dD D

14,00 12.45 13,55 14,10

15,29 14,30

15,50

14,11 12,50 13,65 14,10

15,10 14,30

15,74

Petroleum-Indufstrie in Rumänien.

Die Produktion von Petroleum in Rumänien if andauernd im Steigen begriffen. Infolgedessen sinkt der Preis des Rohsls; er betrug Anfang September d. J. 90 Ct. bis 2 Fr. gegen 4 Fr. im Jahre 1895 und 7 Fr. im Jahre 1897 für 109 kg. Um einem weiteren Fallen des Preises vorzubeugen, hat si< ein Kartell der NRohsöôl-Produzenten (mit Ausschluß der Steaua) gebildet, welches

das Rohsl nicht mehr unter 2 Fr. für 100 kg im Lande ver: kaufen will.

Ed E ere. Li, I C L E

: 13/80 14,00 irschberg 13,30

t d 14,10 atibor . . 14,5 1425 14,45 Göttingen . 14,90 15,20 15,20 Geldern . 13,90 13,90 14.90 Neuß . . 14,20 14,30 14,49 D * 15,09 15,50

14,90 13,20 13,50

de a A q: Q <4 Q. 0.N. G S

Schweidniß .

Colmar i. E. E Ctâteau-Salins .

15,09 15,50 15,28 _—. 14,00

13,60

15,28 14,40 e 14,00 14,00

13,60 14,40

lage. Verlag von A. Haa> in Berlin. Pr. geh. 3 A Dieses Bu schildert in Form einer Reisebeshreibung mit eingeflochtenen Erzählungen das altisraelitishe Land und Volk in seinem Alltags-

einer Photogravure von Gabriel Max’ „Mater amabilis“.

Handel und Gewerbe.

Die führende Rolle in der rumänischen Petroleum-Industrie spielt nah wie vor die Aktien-Gesellschaft „Steaua Romana“, deren Aktien- kapital 10 Millionen Lei beträgt (1 Lei = 1 Fr.), und die unter

Sie be-

fahgemäßer Leitung fortshreitend an Auszehnung gewinnt. herrs<t den Markt in rumänishem Leuchtöl und hat sih dur reht- zeitige Au'käufe von Roböl bei den Produzenten des Kartells und Abfindung der konkurrierenden Raffinerien die Möglichkeit gesichert, den Preis für Leuchtösl zu diktieren (zur Zeit annähernd 18 Fr. für 100 kg). Nach dem eben erschienenen Jahresbericht (bis April 1899) hat die Steaua bet ca. 1 Million Abschreibungen einen Bruttcgewinn von über 2 Millioen (nah Abzug der Zinsen und Geschäftsunkosten), erzielt (glei<h einer Verzinsung des Kapitals von über 2009/6) und 7& 9% Dividende ertheilt. Die Gesellschaft hatte zuleßt no<h einen besonderen und fehr bedeutungsvollen Erfolg bei ihren Bohrungen, indem sie bei Tiefertäufen auf eine zweite Petroleumschicht (unter der ersten) ftieß Dadur ist au<h die früher oft laut gewordene Behauptung, daz das rumänische Petroleum ledigli<h Verwerfungs- spalten fülle, welhe in verhältnißmäßig kurzer Zeit ershöpft sein würden, widerlegt. Gegenüber der „Steaua Romana* spielen die zahlreihen holländishen Gründungen auf dem Gebiete der rumäni- {hen Petroleum-Jndustrie bisher nur eine untergeordnete Rolle.

gewande. Während die biblishen Geschihten fast nur die religióse Seite des Volks zeichnen, wird uns hier das gewöhnliche Werktagsleben der zwölf Stämme in Dorf und Stadt, in Berg und Thal mit den Lebensgewohnheiten und Lebensanshauungen der vershiedenen Stände vorgeführt. Dies geschieht im Kolorit der orientalishen Sprache und Anschauung mit eingehender Ver- wendung der Lieder- und Spruchpoesie, der historishen und prophetischen Literatur der Hebräer, aber ohne Künstelei, in frishem Stil, sodaß das Ganze einen originellen und lebenswarmen Ein-

dru> macht. Eine Monographie Italiens

G erste.

12 50 13,50 11,75 12,00 11,50 11,79 13,40 14,50 13,80 18,25

14,50 14,50 15,59 14,50

Vom Reichs-Kommissariat für die Weltausstellung in Paris 1900 is ein „Amtliches Verzeichniß der zur deutshen Abtheilung der Weltausstellung in Paris 1900 zugelassenen Aussteller“ herausgegeben worden. Dasselbe ist von dem Kommissionsverlag von Rudolf Mosse in Berlin, Jerusalemerstraße 48/49, für eine Mark käuflich zu beziehen.

13,50 12,00 11,90 14,90

18,25 16 00

15,00

12,50 11,75 11,40 13,00 12.00 14,50 14,50 15,60 14,00 12,92 14,50 12,80

Landsberg a. W. . Crone a. Br. . Wongrowiß

irschberg

atibor . Göttingen . Pi ofe Langenau i. Wttbg B : 4 Colmar i. G Château-Salins Schweidniß . .

do _

E E

11,50 11 30 12 40 11,50

14. 12. 141A

11,40 12,80

11,30 12,08 14. 12.

14. 12. 14. 12.

15,51 14,50 14,77

15,60 14,50 12,92

16,00 14,50 12,92 14,80 13,60

15,40 14,00

A SS

Meine Retse in Italten, j mit ca 1000 fünstleris< ausgeführten Jlustrationen. Herausgegeben don A. Spühler. Vollständig in 25 Lieferungen zu je 7d F. Lipzig, Verlag von K. F. Koehler. Von diesem Prachtwerk erschien soeben in reiher illustrativer Ausstattung die dritte Lieferung. Die wie in den früheren Heften sehr sorgfältigen und geshma>dvoll umrabhmten zahlieihen Lichtdru>-Ansihten geben in

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Induftrie“.) Die Seidenernte in Dedeaghats\<.

Die Seidenernte in Dedeaghatsh ist in diesem Jahre außer- ordentlih gut ausgefallen, sowohl in Bezug auf Qualität als Quantität.

L

13,60 | 14,40

Hafer. 12,50

12,80

p DO S

12,20 | 12,20 12,50 a L

a1 Landsberg a. W. .

Kottbus . Ceone -a. Br. Wongrowiß . Hirschberg Ratibor .

innt gund Pert M | SSS

14 40 12,00 11,80 12,00

14,40 12 00 11,70 11,90

14,00 11,80 11,40 11,70 11,00

14,00 11,80 11,50 11,80 11,40

575 836 3 360

14,20

11,50 11,78 11,20

14,10

11,60 12,37 11,20

14.12 14. 12. 14. 12.

Verbindung mit dem fesselnd geschriebenen Text ein anschauliches Vild der Stadt Florerz mit ihren her:lihen Bauten und Kunst- werken. Der Fortgang des {önen Werkes hält in Allem, was der Anfang versprach.

Neues deuts<h-italienis<es Wörterbuch. Aus der

Täglich finden größere Verschiffungen nah Mailand und Marseille statt. (Konstantinopeler Handelsblatt.)

Der Außenhandel der Insel Samos.

Die gesammte Petroleumproduktion - dieses Jahres wird 30 000

Waggons 10000 kg) vermuthli<h übersteigen und damit die game bereits übertreffen. a 5

Zur Zeit soll die Anlage einer Pipe- ine und die Gründung einer Petroleumbank erwogen werden. Das

Gelingen dieser Projekte könnte eine plößliche und erheblih: Steigerung der Produktion (wie man in unterrichteten Kreisen glaubt um das Dreifache innerhalb eines Jahres) zur Folge haben und müßte auch die Ausfuhr bedeutend anwahsen lassen. Schon iekt gehen größere Mengen nah Oesterreich-Ungarn, Bulgarien, der Lürkei, der Levante,

lebenden Sprache mit besonderer Berü>ksichtigung des täglichen Ver- kehrs zusammengestellt und mit Aussprachehilfen versehen von r, O, Heer, Lektor der italienishen Sprache an der Universität Berlin. 1. Theil: Italienis<-Deutsh. X11 und 436 Seiten. Pr.

13 60 14,50 710 13,80 ü ¿

13,60 14/00 12/80

In dem Avßenhandel der Insel Samos nahm Italien früher die erste Stelle ein. Die Weinausfuhr nach Italien hatte allein einen Durchschnittswerth von 35 000 Lire jährli. Gegenwärtig haben die österreihishen Dampfer, welhe zweimal in der Woche Samos an-

12,70 j 13,50

2 14,50

12,70 14,00

14,50

14.12. 14. 12.

Göôöitingen Geldern .

e a Sigmaringen -

14,00 14,00

11,60 11/30 11/70

p 7 0 13,50 E 87 1450

Döbeln . Rastatt .

2

é Schweidnitz .

Langenau |. ‘Witbg. ;

Château-Salins I

11B/1

13,50 11,20

13,00 : 13/49 77 15,00 6

12,40 ¿

12,80 13/40 14/50

12,00

12 60

-— 13,00 14,00 14,00 11,60

12,60 13,20 14,50 13,60 12,00

13,00 11,60

volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durch

1011 87

13,13 14,50

13,24 14.00

14. 12. 14. 12.

berechnet.

geb, 3 A Verlag von George Westermann in Braunschweig. Wie |\<on der Titel andeutet, soll dieses Wörterbuch die Kenntniß der lebendigen Sprache beider Jdiome vermitteln. Sein Ziel ift also ein vorwiegend praktishes. Unter Fortlassung alles Veralteten oder ganz Seltenen ist bei der Bearbeitung die Umgangssprache im weitesten

inne herangezogen worten. Das Buch wird daher vor allem als Hilfs-

laufen, die deutschen, rusfishen und französishen Dampfer den Handel auf der Insel an si< gezogen. Der Wein geht jeßt nah Oesterreich und Rußland. Das Johannisbrot, welches auf der Insel gebaut wird und früber ebenfalls feinen Weg nach Italien nahm, wird gegenwärtig nur no<h in sehr geringen Mengen dorthin ausgeführt.

Sn der Einfuhr haben Deutschland und Frankrei durch die

Italien, Deutschland, Norwegen und anderen Ländern.

(Bericht des Kaiserlihen Konsuls in Bukareft.)

Absatz landwirth\<haftli<her Maschinen in Serbien. Die Bevölkerung Serbiens ist in erster Linie auf die Landwirth-

<hnittspreis wird aus den unabgerundeten 5 hlen Güte, die Qualität und den billigen Preis ihrer Waaren fih den

Markt auf der Insel erobert. Hauptgegenstände der Einfuhr bilden Hüte, Gewebe und Hausgeräth.

Die Schiffsfracht, welche die Ein- und Ausfuhr der Insel Samos den anlaufenden Schiffen bringt, wird auf ungefähr 120 000 Lire be- renet. (Bollettino di Notizie commerciali.)

îittel bei der modernen Lektüre und der Konversation gute Dienste leisten. Troß dieser Reichhaltigkeit hat es nur den Umfang eines handlichen j ändhens, das s\< bequem in der Tasche tragen läßt. Die Bedeu- ung der einzelnen Wörter und Redensarten ist mit der ihnen etgenen Fedankenschattierung, ihrem Gefühlewerth oder ihrer besonderen ttwendung duch eine foïgsam abgewogene Verdeutshung möglichst lênau entsprehend wiedergegeben. Ganz befonteres Gewicht ist ‘ndlih auf die Aussprache gelegt worden. Wo der Ton von der digemeinen Regel abweicht, ift dies \ste1s angegeben Außerdem sind offenen 0 und 0, sowie die weichen s und z kenntlih gemacht, und lar nicht nur bei dem jeweiligen Worte, sondern au bei fämmt- bi n mit diesem gebildeten eg und Wendungen. Das leytere, per zum erstenmal angewandte Verfahren foll zur fortwährenden Er- netung an die éicdtige Aussprache dienen. Den Schluß des

a Bemerkungen. eriht fehui,

schaft angewiesen. Die Bearbeitung von Grund und Boden erfolgt Gin liegender Strih (—) in den S

indessen no< nah altem System, zumeist ohne Verwendung von land- wirth\{aftli<hen Maschinen; nur in den Bezirken Chabay, Valié o und Pojarévayz haben einige Grundbesißer Versuche mit solchen unter- nommen, und namentli<h is die landwirthschaftlihe Gesellschaft Serbiens mit dem Siy in Belgrad {on seit Jahren angestrengt bestrebt, die landwirths<haftlihen Betriebe in moderne Bahnen zu

lenken. im Jahre 1887:

Die verkaufte Senft wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth au

en für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ift, ein Punkt ( . ) in den Mee se<hs Spalten, daß entsprechender

Johannisbroternte in Kreta.

Die Johanniétbroternte in Kreta im Jahre 1899 wird auf 140 970 dz berechnet. Hiervon entfallen auf die öôftlihe Provinz 77 600 dz, auf die mittlere 55 845 dz und auf die westlihe 8125 dz. Die Qualität des geernteten Johaznisbrots ift im allgemeinen eine mittelmäßige gewesen.

Eingeführt wurden von der Gesellschaft 24 ilüae, 9 Schrotmühlen und 29 Getreideforttermashinen. Wenig 29 Lan sind Fegemühlen, Butterfäffer und Rechen mit Pferde- eb,

Sicheln gelangen nur in geringer Menge zur Ginfuhr; sie werden in der Hauptsache a Inland hergestellt, ebenso wie e Walter