1899 / 302 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nde über 3000 A sub Nr. 2 der Abtbeilung 111 | [66974]

dés Grundbuchs von Heyersum Band 1 A Artikel 10 auf Nr. 1 bis mit 6 der Abtheilung l daselbft, ver-

zinsli< vom 31. Mai 1880 mit jährli 5 9% laut Kauf - resp. Bürgschaftsvertrages vom etanmen Datum, eingetragen am 16. April 1884, beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 6, Februar 1900, - Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichnetén Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Elze, den 30. November 1899, Königliches Amtsgericht. 2.

[49336] mee Aufgebot.

Auf dem Anwesen Hs. Nr. 23 des Bauers Johann n zu Trausniy ist seit 6. Mai 1857 fur die Bauerstohter Katharina Bauer von Trausniy ein Vatergut von 700 Fl. = 1200 Æ eingetragen. Die Katharina Bauer, welche vor 18 Jahren nah Amerika ausgewandert ist, soll verstorben sein, und sind die Nacforshungen nah deren Kintern und Erben er- folglos geblicben, Von Seite des Bauern Johann Prôls wurde das Aufgebotsverfahren beantragt. _ Rachdem vom Tage der legten auf obige Forderung. fich beziehenden Handlungen an gerehnet 30 Jahre verstrichen sind, jo wird Aufgebotétermin auf Mitt- woch, deu 20. Juni 1900, früh 9 Uhr, an- becaumt, und werden diejentgen, welche auf die Forderung ein Reht zu haben glauben, anmit auf- gefordert, ihre Rechte innerhalb 6 Monate, längftens am Aufgebotstermine, beim unter- fertigten Amtsgerichte anzumelden, widrigenfalls. im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche ge- Iö\<t wird.

Nabburg, den 16. Oktober 1899.

K. Amtsgericht. (gez) Gros, Over-A.-R. Für die Autéfertigung.

Nabburg, 17. Oktober 1899. |

(L. 8.) er K. Sekretär: (Unterschrift.)

[57897] Aufgebot. :

Der Buchhalter August Dempewolf hierselbst, als Bevollmächtigter 2

1) der Wittwe des Maurers Aug. Knüppel, geb. Siemann, hier, g

2) deren Kinder Albert, Gustav und Otto Knüppel zu Büddenstedt, resp. Essen, resp. Schöningen,

hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs. welcher über die im Grundbuche von Schöningen Band VII Blatt 11 für die Kinder des weiland Maurers August Knüppel hier, als Albert, Gustav, Otto, Sda und Marie Knüppel, eingetragene Hypothek aus- gestellt ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6, Januar 1906, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schöniugen, den 17. November 1899.

He1zogliches Amtsgericht. (Unterschrift.)

[66975] Aufgebot.

Folgende vers<ollene Perfonen :

1) Philipp Ernst Zwingmauu gen. Stru>- maun, geboren am 2. Dezember 1852 in Hannover als Sohn der unverehelihten Caroline Stru>mann später verehelihten Zwingmann, jeßt verwittweten Köhnemann, zu Hannover, welcher ih im Jahre 1869 als Matrose anwerben ließ, später auf englischen bezw. amerikanishen Kriegsschiffen und zuleht bis 15. März 1883 auf dem Schiffe „Nipsic" diente, seitdem aber spurlos vershwunden ift, i

2) der Schuhmachergesel Heinri<h Christian Wilhelm Weber, geboren am 7. Juli 1864 zu

annover als Sobn des verstorbenen Maurers

einri Gottfried Wilhelm Weber und dessen weil. befrau I. Ehe Caroline Auguste Henriette Wil- belmine gen. Louise, geb. Dortmund, welcher im Jahre 1883 von Hannover fortging, um nah Amerika auszuwandern, und seitdem spurlos ver- {wunden ift,

3) der Sch:ffer Heinrich Friedri<h Daniel Schrader aus Hemmingen, geboren am 1. März 1833, welcher sich am 19. Juni 1866 in Wilkenburg verheirathete, im Jahre 1867 von See auf einige Wochen nah Hemmingen zurü>kehite, dann abreiste, um wieder auf See zu gehen und seitdem spurlos ver- {wunden ift,

werden auf Antrag

zu 1, der Wittwe des Nahiwachimeisters Köhne- mann, Caroline, geb. Stru>mann, verwittwet ge- weseneu Zwingmann zu Hannover, zu 2, der Ehefrau des Dienstmanns Wilhelm Lamm, Elise gen. Elisabeth, geb. Weber, zu Han- nover, zu 3, der Ebefrau Auguste Dorotkee Srader, geb. Müller, zu Linden, vertreten durh den Rechté- anwalt Rich. Berger daselbft, aufgefordert, sih spätestens in dem auf Soun- abend, den 23. Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dea unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden und ihr Vermögen ihren nächsten bekannten Erben und Nachfolgern über- wiesen werden wird. Zugleih werden alle Personen, welhe über das Fortleben der Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und zugleich für den Fall der demnächstigen Todeserklärung etwaige Exb- oder Nachfolgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen auf sie keine Rücksicht genommen werden foll. Hanuover, den 9. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht Abtheilung 5 K,

[66973] Auf den

Aufgebot. Anirag der Wittwe Cäcilie Hunder, geb. Bulmajer, zu Kempen wird der vormals zu Kempen wohnhafte Schwarzviebhändler Johann Bulmajer aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin am

29, Oktober 1900, Vormittags D Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht persönlich oder riftli zu melden, widrigenfalls dem Antrage der Frau Hunder, ihn für todt zu erklären, wird stattgegeben

werden. den 11. Dezember 1899,

66974] Mgen, 6

Auf den Antrag der Müllerfrau Marie Przybo- rowéka, geshiedenen Ksigükiewicz, geborenen Heivze, zu Brioza wird deren Ghemann, der am 12. No- vember 1851 zu Jankowice, Kreis Posen, geborene Müller Stanislaus Przyborowski aus Brzoza, welher s\< im April 1887 von do1t entfernt hat | und angeblih nah Srimm verzogen ist, fi< dort abér idi angemeldet hat und seitdem vershollen ift, aufgefordert, sich spätestens in dem vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 7, auf den 25. Ok- tober 1900, Vormittags 1A Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Samter, den 15. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht.

[67019] Aufgebot unbekannter Erben. Der am 17. Februar 1866 zu Berlin verstorbene Geheime Kanzleidiener, zuleßt Botenmeister Johann Jacob Feuerlohn und seine am 8. Oktober 1898 zu Berlin verstorbene Ehefrau Johanna Charlotte Amalie Feuern: geb. Schubert, haben in threm am 22. Januar 1853 bei dem ehemaligen Köntg- lihen Stadtgericht zu Berlin errichteten und am 6. Juni 1866 eröffneten we<selseitigen Testamente bestimmt, daß nah dem Tode des Lettlebenden der beiderseitige Nachlaß den nächsten Verwandten des Ehemannes und der Ghefrau je zur Hälfte zufallen solle. Erbberehtigte Verwandte des Chemanncs sind unbekannt, dagegen haben sh als solhe von Seiten der Ehefrau folgende Geshwifter bzw. Geschwister- kinder legitimiert: 1) die verwittwete Arbeiter Klomfas, Louise Al- bertine Therese, geb. Schubert, hier, Thurmstr. 61, 9) die verehelihte Arbeiter Mandel, Regina Amalie, geborene Schubert, in Borsigwerk D.-Schl., 3) der inzwischen in Raab in Ungarn verstorbene Tuchschermeister August Johann Anton Schubert, 4) die Kinder ihrer vorverstorbenen Schwester Charlotte Wilhelmine Amalie (Minna) Mauer, geb. Schubert, a. ter Tapezierermeisler Johann Karl Heinrich Mauer hier, Kurstr. 26, b. die verehelihte Prediger Regeler, Anna Marie Wilhelmine, geborene Mauer, in Dresden, c, der Tapezierer Heinrih Wilhelm Ernst Mauer, in Schöneberg, Helmîstr. 11, d der Kaufmann Wilhelm Otto Heinrih Mauer in London, o. der Buchbindermeifter Wilhelm Heinrih Adolf Mauer in Greifswald, f. der Veisicherungsbeamte Wilhelm Heinrich Paul Mauer hier, Mittenwalderstr. 39. Alle diejenigen, welhe nähere oder glei nahe Grb- ansp:üche auf den Nachlaß erheben, ‘werden auf- gefordert, < spätestens in dem in der Feuerlohn'shen Erbbescheinigungssahe 110. 1X. 294 de 99 vor vem unterzeihneten Am tsgeriht, Neue Friedrich- straße 13, Zimmer Nr. 16, am 4. April 1900, Mittags 1S Uhr, anstehenden Termin zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls die ergänzende Grb- besheinigung zu dem Testamente der Erblasser für die oben bezeichneten Erben ausgestellt werden wird. Berlin, den 26. November 1899.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 110.

{66970] Aufgebot. Auf Autrag des Testamentsvollstre>ers des ver- storbenen Schlachters Conrad Ludwig (Ludewig) Heinrih Pin> und seiner gleihfalls verstorbenen Ehefrau Marie (Maria) Elisabeth, geb. Sellenschlo, nämli<h des Beamten der Vormundschaftsbehörde Daniel Christian Friedri Konow, vertreten durch den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. K. Hartmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen: Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des in Bergedorf geborenen und hierselbst am 25. Juli 1887 verstorbenen Schlahters Conrad Ludwig (Ludewig) Heinri Pin und seiner in Ham- burg geborenen und bterselbst am 3. Dezember 1899 verstorbenen Ehefrau Marie (Maria) Elisabeth, geb. Sellenshlo, Erb- oder fonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen,

un alle diejenigen, wel<he den Bestimmungen des von den gerannten Grblassern am 16. September 1885 hierselbst gemeinshaftlih errihteten, mit einem Nachtrag vom 28. Juni 1887 versehenen und am 11. Auguft 1887 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Teftamentsvollstre>er und den dem|elben ertheilten Befugnissen, namentli der Befugniß zu Umschreibungen , Kündigungen, Tilgungen und Verklausulierungen von Hypothek- pôsten und sonstigen Werthpapieren, wider- \prehen wollen, hiermit aufgefordert, solche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei ver Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- erihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer 46, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 7, Februar 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Parterre links, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Nuswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lu}ses. Hanztburg, den 16. Dezember 1899. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (ges) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. erôffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[66971] Aufgebot. Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- storbenen Kaufmanns Carl Hemy Otto Cramer, nämli des Kaufmanns Max Claésen uad des Kauf- manns Wilhelm Ebert, vertreten dur die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. Embden und Petersen, wird ein Aufgebot dahin erlaffen: Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des in Preey ge- borenen und am 27. Oktober 1899 hter}elbst verstorbenen Kaufmannes Carl Henry Otto Cramer, sei es mit Bezug auf dessen Eigen- chaft als Theilhaber bezw. alleinigen Inhaber

der hicsizen Firma Herzer & Kahler oder sei es

aus irgend welchen fonstigen Rechtsgründen, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen

zu haben vermeinen, und ; alle diejenigen, welhe den Beftimmungen tes von dem genannten Erblasser am 12. August 1896 hierselb errichteten, mit drei Nachträgen,

[66972]

storbenen SFohann Heinrih Martin Clasfen und seiner ver- storbenen Ehefrau M Magdalena,

Finndorf, A

Chriftian Rechtsanwälte Dres. jur. May und Mittelstrass,

wird ein Aufgebot dahin erlassen :

13. Oktober 1899 versehenen und am 5 No-

vember 1899 hierselb publizkerten Testaments, | à

insbesondere der Ernennung der Antragsteller zu TestamentsvoUftre>ern und den denselben er- theilten Befugnissen, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solhe Ansprüche, Forde- rungen und Widersprüche bei der Gerichts- \hreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Post- straße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 46, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 7. Februar 1900, Vormittags 1A Uhr, anbéraumten Aufgebotstermin, dajelbst, Parterre links, Zimmer Nr 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlich unter Bestellung eines hiesigen Zu- R bei Strafe des Aus- ues. Hamburg, den 16. Dezember 1899. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (ges) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. eröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

Aufgebot. Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- Fnhabers eines Schiffsstauerges{<häfts

geb. nämli<h des Rechtsanwalts Dris., jur. P. Mittelstrass und des Stauers Carl einrih Tipke, vertreten dur die hiesigen

Es werden 1) alle, welhe an den Nachlaß des in Steinbe> geborenen und am 2. März 1891 hierselbst ver- storbenen Inhabers eines Schiffs\tauergeshäfts Johann Heinri Martin Classen und seiner in Neuland geborenen und am 13. November 1899 hierselbft verstorbenen Ehefrau Margaretha Magdalena, geb. Finndorf, Erb- oder fonstige Ansprüche und Forderungen zu haben ver- meinen, und alle diejenigen, wel<he den Bestimmungen des von den genannten (Erblassern am 28. No- vember 1882 hierselb errihteten und am 16. April 1891 hierselb publizierten Testaments, insbesondere der im Testament erfolgten Er- nennung bezw. dur< Beschluß der hiesigen Vor- mundschafts-Behôrde vom 13. Dezember 1899 erfolgten Bestätigung der Antragsteller als Testamentsvollstre>er und den denselben im Testament ertheilten Befugnissen, namentlih der Befugniß, den Nachlaß vor allen Gerichten und Bel, örden zu vertreten, insbesondere au auf Namen der Erblasser oder deren Testaments Namen ges<hriebene Grundstü>ke, Hypotheken und Werthpapiere auf thren alleinigen Consens umschreiben, tilgen, zedieren oder verklausulieren ¿zu lassen, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solhe Anfprüche, Forde- rungen und Widersprüche bei der Gerichts- reiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Post- straße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 46, spätestens aber in dem auf Mittwoch, deu 7. Fe- bruar 1900, Vormittags Ak Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, daselbst, Parterre links, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines biesigen Zustellungsbevollmähhtigten bet Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 18. Dezember 1899. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für AufgebotssacLen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Beröffentliht: Ude, Gerich1sschreiber.

[66967] Verkündet am 12. Dezember 1899, Corallis, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend Todeserklärung in Bezug auf den Schiffer Johann Hinrih Godenrath aus Grünendeih, erkennt das Königliche Amtsgericht Jork, 11, dur den Amtérihter Wiegrebe wie folgt : Der Johann Hinrih Godenrath, geboren am 28. Februar 1841 in Grünendeih-Elbdeih als Sohn der Eheleute Schiffer und Eigenwohner Hinrich Godenrath und Maria Dorothea, geb. Rizen, da- selbst, bis circa 1884 wohnhaft in Grünendeich und seitdem vershollen, wird damit für todt erklärt; sein Vermögen soll auf Antrag demnächst den si legi- timierenden Erben überwiesen werden; der etwa überlebenden Wittwe wird die Wiederverheicathung geitattet. Die dur< das Verfahren entstandenen Kosten hat Antragstellerin zu tragen.

[66958] Aufgebot.

In Sachen, das Aufgebotsverfahren bezüglich der Todeserklärung des zu Engelade am 25. März 1829 geborenen und im Jahre 1848 oder 1849 nah Amerika ausgewanderten und seitdem verschollenen Fohann Karl Auguft Drôge betreffend, ist in der öffentlihen Siyung Herzoglihen Amtsgerihts zu Seesen vom 2. Dezember 1899 das nachstehende Aus\<{lußurtheil:

Der am 25. März 1829 zu Engelade als Sohn des A>ermanns Johann Ludwig Heinri Drôge und der Caroline Höbelmann, geborene Johann Karl August Dröge wird für todt erklärt und ist dessen Vermögen als Erbschaft zu behandeln _

Als Todebtag wird der 25. März 1899 an-

genommen. (gez.) W. Haars. abgegeben und verkündet. Seeseu, den d. Dezember 1899. Herzogliches Amtsgericht. W. Haars.

[66966] Bekanntmachung. / Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 4. Dezember cr. sind die unbe- fannten Erben der am 3. April 1898 zu Rügenwalde verstorbenen Wittwe des Schäfermeisters Kuop, Charlotte Friederike, geb. Ziebell, mit ihren An- sprüchen auf den Nachlaß ausgeschlossen. Rügenwalde, den 5. Dezember 1899, Königliches Amtsgericht.

[66969 Bekauntmachung.

In Aufgebotssachen des Rentners Johann Georg Würmel in Hördt i. E., vertreten dur< die Rechts- anwälte Dr. jur. Zs<hweigert und C. Cunß in Straßburg i. E, siad durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 20. Dezember 1899 die folgenden vier- prozentigen Hypothekenbriefe der Hypothekenbank in

Serie 147, Nr. 54747, Rr. 54 748, Nr. 54 749 P V1 ¿ : A Serie 148, Nr. 58 970, Nr. 59 138, Nr. 59 139,

à M 500,—

Serte 148, Nr. 54 965, Nr, 55 129, Nr. 55 130,

à #4 300,—

Q, Serie 148, Nr. 31 4?2 über 4 1000,— für kraftlos erklärt worden. VAMBERe den 21. Dezember 1899. as Amtsgeriht Hamburg.

Abtheilung für Aufgebotsfachen. (aez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrihter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

{(66965] Im Namen des Königs! Verkündet am 9. Dezember 1899.

Späing, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: 1) der Wittwe Kolon Stallmann Nr. 13 Ober- bauerschaft, 2) des Kolons Friedrih Bartmann Nr. 20 Frotheim, iur Mett das Königliche Amtsgericht zu Lübbe>te ür Ret: Die Sparkassenbücher der Kreissparkasse Lübbe>e 1) Nr. 5397 lautend über 511,66 4 ausgefertigt für Kolon Stallmanu Nr. 13 Oberbauerschaft, 2) Nr. 631 lautend über 23,82 4 ausgefertigt für Kolon Hellmann Nr. 20 Frotheim werden für kraftlos erklärt.

[66968] Bekauntmachung. In Aufgebots\achen 1) des minderjährigen Hans Hagn, vertreten durch seinen väterlihen Vormund, den Ingenteur Achaz Georg Heinrih Hagn, hierselbst. 2) des Schuhmachers Friedri< Wilhelm Krumm, hierselbst, und

3) der Erben des verstorbenen Jacob Peter Hinrih Mengel, nämlih der Geschwister desselben, sämmtliche Antragsteller vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. Antoine-Feill, find dur Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 20. De- zember 1899 folgende Urkunden, und zwar: ad 1: das Sparkfsenbu< der Hamburger Spar- kasse von 1827, Distrikt VIII, Nr. 95 607, lautend auf Hans Hagn, über 30 4 58 S, ad 2: das Sparkfassenbu<h der]eiben Sparkaffe, Distrikt 1X, Nr. 56944, lautend auf K., über 1149 M 59 S, und ad 3: das Sparkaffenbuch der St. Pauli Credit- Bank, bezeihnet Litt. D. Nr. 1091, über 718 A 67 4, für kraftlos erklärt worden. Hamburg, den 21. Dezember 1899.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheikung für Aufgebotssachen. (ges) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. eröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[67060] Ausschlußurtheil.

Das Zypakafsenbu< Nr. 13 803 der hiesigen Kreis-Spar- und Darlehnskasse für den Kreis Saar- brüden, ausgestellt auf Gehrlein Adam Kinder, sautend über Kapital 49,20 4, Zinsen bis 1897: 1940 G und weitere Zinsen, 1} dur<h Urtheil vom 16, Dezember 1899 für kraftlos erklärt worden. Königliches Amtsgericht zu Saarbrücken.

(66960) Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssache :

1) des Stammgutsbesigers Leopold Albrecht in Nietneuendorf,

2) des Tischlermeisters Carl Dänschel in Golßen,

3) des Schneidzrmeisters Gottfried Krüger und ee Ehefrau, Johanna, geb. Damian, in Walters- dOrT, hat das Königliche Amisçceriht in Luckau durch den Gerihts-Assessor Fischer für Recht erkannt:

1) Die Hypothekenurkunde über das im Grund- buhhe von Rietneuendorf Band I Blatt Nr. 14 in Ab- theilung 111 unter Nr. 8 für die verehelihte Büdner Anna Friederike Müller, geb. Glieh, in Rieyneuen- dorf eingetragene Darlehn von 100 Thaler wird für kraftlos erflärt.

9) Die Hypothekenurkunde über das im Grunt- bu< von Golßen Bd. I Blatt Nr. 19 in Abthei- lung IITI unter Nr. 4c. für Karoline Auguste Dânschel, später verehelihte Weber Meldner, ein- get: agene Restkaufgeld von 50 Chaler wird für kraftlos erklärt.

3) Die Hypothekenurkunde über das im Grund- bv<e von Waltersdorf Band 11 Blatt Nr. 69 (früher Nr. 63) in Abtheilung 111 unter Ne. 1 für lrn Stellmachermeister Elise Preuße, geb. Hartenstein, eingetragene Restdarlehn von 100 Thalern wird für kraftlos erklärt.

Luckau, den 15. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht. [67059] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Landwirths Johann Mangels zu Wehdel if dur< Auss{<lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage die Urkunde über die im Grundbuhe von Webdel Band 1 Artikel 28 Abtheilung 111 Nr. 1 zu Gunsten des weiland Altentheilers Johann Heinrih Eickhoff zu Wehdel eingetragene Post zu 5 Thaler Kurant für kraft- los erklärt.

Geeftemünde, 19. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht. 3.

[66602] Bekanntmachuug.

Dun Ausschlußurtheil des Königlichen Amtlt- gerichts zu Neumarkt vom 15. Dezember 1899 ist der Zweigbypothekenbrief über die auf dem Grund“ stü> Nr. 18 Neumarkt Abtheilung 111 Nr. 9 für den Apotheker Anton Kny in Neumarkt eingetragen! Kaufgeldforderung von 4500 4 für kraftlos erklärt worden.

Neumarkt, den 15. Dezember 1899,

Königliches. Amtsgericht.

[66604] Bekauutmachung.

Durch Auéschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Dortmund vom 24. November 1899 ift die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Dorimund Band 10 Blatt 62 in Atth. I1l unter Nr. s eingetragene Darlehnsforderung von 3000 für den Brauerei- Direktor Heinrich Leonhard B1üg' mann zu Dortmund aus der Urkunde vom 17. 0 vember 1875 für krastlos erklärt worden.

Dortmund, den 13. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht.

Kempen, " Königliches Amtsgericht.

resp. vom 9. Mär 1898, 9, März -1898 und

Hamburg, nämli:

Dritte

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 22. Dezember

¿ BOZ2.

1. Untersuchungs-Sachen.

2. A ustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

[66601] Im Namen des Köuigs! Verkündet am 9. Dezember 1899. Fiedler, Referendar, als Gerichtsschreiber. In der Aufgebotsfahe des Arbeiters Franz Kluszynski zu Knappstädt, vertreten dur<h den Nechts- as e f e a A Königliche mtsger n Kulmsee dur den Amtsgerichtsrat Meyer für Recht erkannt: S Die e enriele A G a. über die im Grundbu von Konczewiß Band T1 Pa N gr In ae in Abtbeilung T unter Nr. eingetragene Muttererbtheilsford ae 595.7838 Á 7 g rbtheilsforderung b, über die im Grundbu von Konczewitß Band 11 Blatt Nr. 18, für den Antragsteller ir Abthei- lung 11T Nr. 25 eingetragene Kaufgelderforderung von 404,267 A werden für kraftlos erklärt und werden die Kosten des Verfahrens dem Arbeiter Franz Kluszynski zu Knappstädt auferlegt. eyer.

Im Namen des Königs! Verkündet ven 13 Dezember 1899,

Jacobsen, Gerichtsschreiber.

In der Ausgebotsfsahe der Wittwe Amalie

Margaretha Wilhelmine Erichsen, geb. Jürgensen, in Karlkerg, als Erbin des weil. Tagelöhners Jürgen Friedrih Jürgensen in Rothensande, vertreten dur< den Rechtsanwalt Matithiessen in E>kernförde, hat das Königliche Amtsgericht, Abtheilung I, in E>ern- ene s den Amtsgerichtsrath Hoepner für Recht erlannt: Die S<huld- und Pfandvershreiburg des weil. Käthners und Schuhmachers Marx Erichsen in Karlberg vom 29. November 1872 an den Tage- lôhner Jürgen Friedri<h Jürgensen in Buschenrade, Guts Ludwigsburg, über 330 Thlr. Pr. Kar. 990 A (Neun hundert und neunzig Mark) Darlehn, eingetragen auf der im Grundbuche von Dörphof Band Il Artikel 26 unter Abtheilung IIl Nr. 3 verzeichneten Kathenstelle des Schuldners, jet dessen Erben, wird für kraftlos erklärt.

Eckeruförde, den 13. Dezember 1899, Königliches Amtsgericht. IL.

[66589]

[66588] Jm Namen des Königs !

__ Verkündet am 5, Dezember 1899, Referendar We>Ewerth, als Gerichtsschreiber. In der Aufgebotsfahe der verloren gegangenen ypothekenbriese, die über die im Grundbuche der rundstü>e Wronke 248 und Zamoscht Nr. 2 (jeßt

WVronke 387) in Abtheilung 111 unter Nr. 9 bezw. 9 eingetragenen Posten von 300 4 bezw. 254 #4 nebst Zinsen und Kosten gebildet waren, hat das König- lihe Amtsgeriht in Wronke dur den Gerichts- Assessor Koffka für Recht erkannt : 1) der über die im Grundbuhße von Wronke 248 in Abtheilung 111 unter Nr. 9 eingetragene Forde- rung von 300 # nebft 69% Zinsen seit dem R: August 1877 gebildete Hypothekenbrief; und erner

2) der über die im Grundbuche Wronke 387 (vormals Zamoscht 2) Abiheilung IIT unter Nr. 9 eingetragene Forderung von 254 G nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 27. August 1877 gebildete Hypothekenbrief werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens tragen die Antragsteller Grundbesißer Anton Kniat in Wronke und Gastwirth Anton Marctnkowski in Wronke.

Ko ffka. [66592]

Durch Ausfclußurtheil vom 2. Dezember d. J., Lust dur< Beschluß vom 12. d. M, ist für Recht erkannt:

I. a. Die Hypothekenurkunde über 500 Thaler, ge- shrieben: Fünfhundert Thaler, Kurant nebst 4 9/6 Zinsen, eingetragen im Grundbu von Hannover- Kirhwoende Band 1V Blatt 132 Abtheilung III Nr. 1 aus der Urkunde vom 10. Dezember 1864 für den Schneidermeister F. W. Möller zu Hannover am 15, Dezember 1864, zediert laut Vermerks vom 10, Juni 1873 der Ehefrau des Webers Schönee, Marie, geb. Kuschel, hierselbst,

b, die Hypothekenurkunde über 800 Thaler, wörtlih: Achthundert Tkaler, Kurant Eingebra(htes, eingetragen im Grundbuch von Hannover-Kirchwende Vand 1V Blatt 132 Abtheilung 111 Nr. 2 für die Ehefrau des Kleinhändlers Schöne>e, Marie, geb. Kuschel, hierselbst, aus der Uikunde vom 22, Oktober 1869 am 30. Oktober 1869,

IT. Die Hypothekenurkunde über 1300 M, ge- rieben: Dreizehnhundert Mark, Kaution bis zu peer Summe wegen Kredits, eingetragen im Grund- nd von Hannover- Königsworth Band 1 Blatt 34 theilung ITT Nr. 1 aus der Urkunde vom 7. April Sn für den Brennereibesitßer, jeßigen Kaufmann

rl Wedemeyer hierselb, um 9. April 1880,

werden für fraftlos erklärt.

Hannover, den 12. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht. 5. K.

[66590] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 14. Dezember 1899.

Müller, Referendar, Gerichtsschreiber. Fu der Aufgebotssache

R ) der verwittweten Maurer Richter , osine, geb. Woite, zu Klein-Tauchel,

des Häuslers Oscar Hentschel zu Leuthen

Anna

zu 1: Der Hypothekenbrief über die auf dem Grund- stü> Klein-Tauchel Band 11 Blatt Ne 32 in Ab- theilung 1TT unter Nr. 2 für die Wittwe Richter, Anna Rosine, geb. Woi>ke, zu Klein-Tauchel, einge- tragene Hypothek von 1500 M zu 59% jährli in halbjährlihen Raten verzinslih und gegen s\e><8s- aide Kündigung zahlbar, wird für kraftlos zu 2: Die unbekannten Berechtigten der au Leuthen Band I Blatt Nr. 4 in Abtheilung M unter Nr. 1 für den Rittergutsbesißer Bader auf Mallwiß auf Grund der gerichtlichen Obligation vom 19, Oktober 1843 eingetragenen Hypothek von 110 Thalern nebst 40 Zinsen werden mit ihren An'prüchen auf diese Forderung ausgef<lofsen. Die Kosten des Aufgebots fallen den Antrag-

stellern zur Laft. Von Rechts Wegen.

E l ur< Aus\{lußurtheil des unterzeichneten vom 1. Dezember 1899 sind: s O I. Folgende Hypothekenurkunden: __1) Ler Hypothekenbrief vom 10. Dezember 1860 über 150 Thaler Darlehn, zu 59/6 verzinslih, haftend auf dem Grundbuchblatte des dem Stellenbesiger Paul Heller zu Weißenrode gehörigen Grundstü>s Nr. 4 Weißenrode in Abtheilung I11 Nr. 1, einge- tragen für die Johanne Christiane Heller, später verw. Klose, zu Liegni. 2) Der Hypothekenbrief vom 17. Juli 1854 über 70 Thaler Darlehn, zu 50/9 verzinslih, haftend auf dem Grundbuchblatte des dem Häusler Herrmann Tietze zu Jäschkendorf und der unverehelihten Anna Auguste Reinsch daselbst gehörigen Grundstü>s Nr. 37 Jäschkendorf in Abtheilung T1T Nr. 1, eingetragen für den Garnhändler und Stellenbesißer Friedrich Wilhelm Flanse in Jäschkendorf.

Cx

3) Der Zweiggrundsculdbrief vom 24- Januar 1874 d i ; 30. Dezember 1876 über 550 Thaler, Antheil der Frau Kaufmann Schmidt, geb. Nusche, in Liegniß, jeyt verehelichte Hotelbesißer Dreßler zu Lüben an der auf dem Grundbuchblatte des dem Steuererheber Julius Koenig zu Liegniß gehörigen Grundstü>s Nr. 479 Vorstadt Liegniß in Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragenen, zu 99% verzinslihen Grundshuld von 1050 Thalern,

für kraftlos erklärt worden.

IT. Die etwaigen Berechtigungen folgender Hypo- thekenposten :

1) Von 100 Thalern, Antheil dèr Inwohnertochter Pauline Schüße, eingetragen auf dem Grundbuchblatte des dem Gutsbesißer Gustav Ermlih zu Tentschel gebörigen Grundstü>ks Nr. 24 Tentschel in Abthei- ran Nr. 7, zufolge Verfügung vom 29. Januar

2) Von 40 Tkalern, zu 59/9 verzinslihes Mutter- erbtheil, eingetragen für Johanne Christiane Frie- deride Drescher und Karl August Friedrih W lhelm Drescher zu gleichen Antheilen auf dem Grundbuch- blatte des dem Freistellenbesißger Emil Kuntze zu Nudolphs8bach gehörigen Grundstücks Nr. 45 Prinken- dorf in Abtheilung I1Il Nr. 42, zufolge Verfügung vom 16. April 1850.

_3) Von 25 Thalern, zu 59/9 verzinslihes Darlehn, eingetragen feit dem Jahre 1819 für die Johann Gottfried Adolph’s<e Spezialmündelmafse von Boberau auf dem Grundbuchblatte des den Erben des verstorbenen Zimmermanns Carl August Fiebig zu Pansdorf gehörigen Grundftü>ks Nr. 20 Pansdorf in Abtheilung 1IIT Nr. 3.

_4) Von 48 Thalern zu 60/6 verzinslich, eingetragen für den Schuhmacher Simon August Tegelmeier in Liegniß auf den Grundbuchblättern der dem Kräuteret- besißer Karl Wilhelm Julius Simon und Gustav Hüttner, beide zu Liegniß, gehörigen Grundstü>e Nr. 58 Vorstadt Liegniß und Nr. 42 Otitomann’ sches Konsortium conjunctim in Abtheilung IIT Nr. 10 bezw. 4, zufolge Verfügung vom 1. August 1838.

5) Von 12 Thalern Münze zu 59/6 verzinsliches Darlehn, eingetragen für die Johann Gottfried Seidel’she Verlassenschaftsmasse zu Kroitsh auf dem Grundbuchblatte des dem Stellenbesißer Wilhelm Heinrih in Kroitf gehörigen Grundstü>ks Nr. 46 Kroits< in Abtheilung I1l Nr. 1, zufolge Verfügung vom 11. September 1812, mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausge- {lossen. i:

Liegnitz, den 6. Dezember 1899, Königliches Amtsgericht.

[66681] Durh Urtheil des Königlichen Amtsgerichts, Abth. II1, zu Rotenburg a. F. vom 15. Dezember d. J. wird der eingetragene Gläubiger der im Grundbuch von Liépenhausen Artikel 71 Abtheilung 111 Nr. 3 eingetragenen Post von 90 Thaler mit Zinsen kaut Obligation vom 18. September 1798 an den Kassen- provisor Schirmer in Rotenburg a. F., sowie die R: <tsna<hfolger des Gläubigers mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Post ausgeschlossen. Die Urkunde vom 18. September 1798 ift für kcaftlos erklärt worden. F. 11/99. Noteuburg a. F.- am 18. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. TI[.

[66596]

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts in Torgau vom 8. Dezember 1899 sind: 1) das Hypothekendokument vom 13. Dezember 1851 über die auf dem Grundbuchblatte Neiden Band 1 Blatt 27 Abtheilung 111 Nr. 1 für den Schenk- wirth Gottlob Krög|< in Neiden aus der Schuld- urkunde vom 12. Dezember 1851 zu vier vom Hundert verzinsli<h eingetragene ODarlehnsforderung von

2) kat das Königlihe Amtsgericht in Sommerfeld den Amtsrichter Hirschfeld für Recht erkannt:

2) die Rechtsnachfolger der cuf demselben Grund- buhblatte, aus dem Kaufvertrage vom 12. De- zember 1851, Abtheilung 111 Nr. 2 für Pauline Richter in Neiden eingetragenen 50 Thaler als väter- lie Erbegelder überwiesene rü>ständige Kaufgelder und Abtheilung 111 Nr. 3 für Johann Friedrich Richter und dessen Ehefrau, Johanne, Rosine, geb. Ute in Netden eingetragenen 50 Thaler 1 Sgr. rü>ständige Kaufgelder mit ihren Ansprüchen auf die Posten auêgeshlossen.

Torgau, den 10, Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 13. Dezember 1899, Haynn, Gerichtsschreiber.

In der Feili>e’shen Aufgebotsfahe 4 F. 19/99 erkennt das Königlichz Amtsgericht, Abtheilung 4 l Aae a. Se o Sitzung vom 13. De-

mber ur en Amtsgerihtsrath Ka für fe i; gerihtsrath Kaphengst

. die äubiger bezw. deren Rechtsnachfolger folgender Hypothekenpost auf dem Grundstück Md rose Band 6 Nr. 224 Abtheilung 1IITl Nr. 1: „Einhundert Thaler Darlehn mit fünf Prozent zahlbarer Zinsen für den Kaufmann Johann Chriftian Bauer zu Müllrose hat der Karl Friedrich Görsh unter Verpfändung seines Antheils und drei Morgen 163 Quadratruthen Aker dargeliehen laut Obligation vom 23. Juni 1858, eingetragen nah Verfügung bom 24. Juni 1858 und von Müllrose Band II11 Nr. 93 hierher zur Mithaft übertragen am 18. Januar 1888“ werden mit ihren An- sprüchen auf die vorbezeihnete Hypothekenpost aus- geschlossen,

I]. die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

Kaphengst.

[66591] Vekanutmachung.

Durch Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom 9. Dezember 1899 sind die unbekannten Eigen- thumsprätendenten und dingli<h Berechtigten des Wiefengrundstü>s Kartenblatt 5 Parzelle 10 der Gemarkung Johannisburg von 3,19,40 ha („im Schloßbruh“) auf Antrag der Frau Clara Ruhnke, geb. Stoll, zu Johannitburg mit ihren Ansprüchen auf das Grundstück ausges{<lossen worden.

JIohanuuisburg, den 11. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

[66597]

[66599]

Durch Urtheil vom 7. Dezember 1899 sind die unbekannten Eigenthumsprätendenten mit ihren An- sprüchen auf die Grundftü>e Flur 29 Nr. 180, 40/1, 22, 35a, 35b., 35c., 36, 37, 38, 39, 43, 44, 459/311, 360c., 360tz.,, Flur 30 Nr. 45a v./1, 45 a. v./3, 43, Flur 29 Nr. 586/45 der Steuer- gemeinde Ibbenbüren und Flur 23 Nr. 26l und 247 der Steuergemeinde Riesenbe> ausges{lossen.

Ibbenbüren, 7. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

[66943] Oeffentliche Zustellung. Die Arbeiterfrau Marie Laux, geborene Boddrich, in Rothebude bei Altfelde, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Aron in Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Rudolph Laux, früher zu Elbing, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß er si< ein Jahr lang gegen ihren Willen in böëlicher Absicht von der häuslichen Ge- meinschaft fern gehalien, au< für thren Unterhalt seit Bestehen der Ehe ni<ht Sorge getragen hat, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 30, März 1900, Vormiitags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Elbing, den 15. Mane 1899. nb,

Gerihhts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [66944] Oeffentliche Zustellung. Die Emilie Auguste Anna verebel. Fes, verw. gew. Mönchenberg, geb. Kuhnert, zu Leipzig-Lindenau, vertreten dur die Nehtsanwälte Otto Emil Freytag, Bernh. Freytag und Schaß zu Leipzig, klagt gegen ihren Ehemann, den Kürschner Karl Heinri Gustav Feft aus Königsberg, früher in Leipzig, dann vor- übergehend in Deutsch-Eylau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliher Verlassung auf Ehe- scheidung eventuell Verurtheilung des Beklagten zur De ung der ehelichen Gemeinschaft, und ladet den

eklagten zur mündlihen Verhandlung des Rcchts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leiviig auf den 16, März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichts\hreiber bei dem Königl. Landgerichte zu Leipzig, am 19. Dezember 1899:

Döllin g, Sekr.

[66945] Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Bertschi, Ehefrau des Jo)eph Estreicher, Tagelöhnerin zu Mey, Gerberstraße 67, vertreten dur< Rechtsanwalt Grégoire in Met, klagt gegen thren vorgenannten Ehemann, früher Schlosser in Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen böswilligen Verlafsens und Mißbandlung, mit dem Antrag auf Scheidung der zwischen den

49 Thalern 29 Sgr. für kraftlos erklärt; Z= 4

1899,

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktiei-Gesells>. 7. Erwerbs- und Wilk Me 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Auswe e

10. Verschiedene

schafts-Genessenschaften.

ekanntmachungen.

klagten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Meg auf den 15. März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

/ _Lichtenthaeler,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts. [66946] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Zimmer, Ehefrau Ernft Richard Siebert zu E Zeughausftraße 94, vertreten dur< Rechtsanwalt, Justizrath Ströver zu Met, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, früher Zimmer- mann in Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen böswilligen Verlassens, mit dem Antrag auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe zu Ungunsten des Beklagten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Zweite Zivilklammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 15. März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. : Lichtenthaeler, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[67012] Bekanntmachung. In Sachen Katharina Herz, Kaufmannsgattin in

Mülheim a. Rh., Klagetheil, vertreten dur<h Rechts- anwalt J. Strobel hier, gegen Gustav Adrian Herz, Kaufmann, früher in München, nun unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zuftellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneversuhs die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Mittwoch, den 14. März 1900, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Be- klagter dur den klägeris(ca Vertreter mit der Auf- forderung geladen, re<tzeitig einen bei diesfeitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Der klägeris<he Anwalt wird beantragen, zu erkennen: Die Ebe der Sireitstheile wird aus Verschulden des Beklagten dem Bande nach geschieden und hat derselbe die Streitskoften zu tragen be- ziehungsweise zu erstatten.

München, am 19. Dezember 1899. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I. Hartmann, K. Ober-Sekretär.

[66942] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Albine Weber, geb. Hafsa, zu guten Wronkerstraße 10, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt le Viseur in Posen, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Porzellanmaler Otwald Weber, zuleßt in Pofen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- scheidung mit dem Antrage, das zwischen den Par- teien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Posen auf den 26. März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gericht zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j

Posen, den 20. Dezember 1899.

; ; Naumann, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K, 3. [66938] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen: G

1) der Haustochter Lina E>ebre{t in Nordhausen, Klägerin, und

2) der minderjährigen Lina Emma Frieda E>kes bre<t daselbst, Leßtere vertreten dur< ihren Alters- vormund, Fabrikarbeiter Hermann E>kebreht daselbft, T

eide zu 1 und 2 vertreten dur< ihren Prozeße- bevollmächtigten, Rehtsanwalt Dr. Langheineken in Dresden, gegen den Bä>ker Oito Storbe>, früher in Dresden, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, Alimentenforderung betreffend, laden die Klägerin und Mitklägerin den Beklagten anderweit zur münd» lihen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Köntg- lihe Amtsgericht zu Dresden auf den von diesem auf den 10, Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, hier, Lothringer Straße 1, IL, Zimmer 168, anberaumten Termin. Die Klägerin und Mitklägerin werden den im Verhandlungstermine vom 20. Sep- tember 1899 gestellten Antrag wiederholen.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgericht Dreöôden, am 18. Dezember 1899, (L. S.) Aktuar Claus. [66937] ; Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 65 577. Die Helena Hedwig Kirchherr dahier, unehelihes Kind der ledigen Barbara Kirchherr dahter, vertreten dur< den Klagvormund Heinrich Kirchherr dahier, klagt gegen Theodor Köhler, Tag- [öhner von Gmünd, zuleßt wohnhaft dahier, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, wegen Zahlung eines Ernährungöbeitrags, mit dem Antrage, auf vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des klagten zur Zahlung eines wöchentlichen, in vierteljährigen Raten vorauszahlbaren Ernährungsbeitrags von 1 #4 20 H an die Klägerin vom Tage deren Geburt, d. i, vom 22. Januar l, Js, an bis zum zurü>gelegten

14. Lebensjahre. Die Klägerin ladet den Bekla zur mündli Verhandlung des Rechtsstreits “vor

Parteten beftehenden Ghe zu Ungunsten des Be-

das Großh. Amtsgericht dahier auf Dienstag, den

t